Page 1

Veranstaltungsanzeigen für Potsdam, Berlin und Umland

September–Oktober 2013 · Nr. 15

Mit Kultur- & Freizeitkalender

GREEN SPA

Naturresort Schindelbruch eröffnet spektakulären Wellnessbereich Seite 7

BUNTER HERBST

Drachen- und Jagdfest, Horrornächte und viele weitere Tipps Seite 4

ALT WAR GESTERN

Mit 60 Jahren fängt das Leben an Seite 52

GEWINNEN! 20 Hörbücher Potsdam/Berlin 1 Nordsee-Kurztrip für Zwei 2x2 Tickets Berliner Kriminal Theater 2x2 Karten Konzerthaus Berlin Seite 48


So günstig kommen Sie nie wieder weg. Junge Sterne jetzt zum Sonderzins nanzieren. Jetzt bei Ihrem Autohaus Sternagel in Potsdam und Nauen. •Pro tieren Sie zusätzlich von vielen Vorteilen: • 24 Monate Fahrzeuggarantie¹ • 12 Monate Mobilitätsgarantie¹ • 10 Tage Umtauschrecht • HU/AU jünger als 3 Monate • Wartungsfreiheit für 6 Monate (bis 7.500 km) • Inzahlungnahme Ihres Fahrzeugs möglich

4,44 % E ektiver Jahreszins²

Autohaus Sternagel GmbH, Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service Pkw-Center: Gerlachstraße 14, 14480 Potsdam, Robert-Bosch-Straße 2, 14641 Nauen, Tel.: 0331 88800-0, Fax: 0331 88800-130 www.autohaus-sternagel.de, info@autohaus-sternagel.de

1 Die Garantiebedingungen nden Sie unter www.mercedes-benz.de/junge-sterne. 2Für ausgewählte Junge Sterne, Plus3-Finanzierungsbeisp.: B 180: Kaufpreis 18.750,00 Euro , Anzahlung 5.477,27 Euro , Gesamtkreditbetrag 13.272,73 Euro , Gesamtbetrag 14.694,00 Euro, Laufzeit 36 Monate, Gesamtlau eistung 45.000 km, Sollzins gebunden p. a. 4,35 %, e ektiver Jahreszins 4,44 %, Schlussrate 8.250,00 Euro, Mtl. Plus3-Finanzierungsrate 179,00 Euro . Ein Plus3Finanzierungsbeispiel der Mercedes-Benz Bank AG. Stand 01.10.2012.


VORWORT & INHALT

Inhalt , das war eine kluge, richtige Entscheidung: Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck hat sein politisches Amt und auch den Vorsitz des Aufsichtsrats der Berliner Flughafengesellschaft niedergelegt. „Berlin, BER – wir haben ein Problem“, mag Genosse Wowereit nun einmal mehr denken, doch Platzecks Gründe sind indiskutabel: Die Gesundheit. „Extrem schade“ hieß es sinngemäß und durchgängig in den Medien und seitens der Deutschen. Bundesweit wird der Rücktritt bedauert: Selbst im CSU-regierten Freistaat Bayern gilt Platzeck als einer der sympathischsten Politiker, der die Herzen der Menschen erobert hat. Er sei keiner, der mit Ellenbogen kämpft. Er wirkt menschlich, zeigt und nutzt diese Eigenschaft gern. Platzeck schaffte es als Ministerpräsident stets, in „seinem“ Land ein Wir-Gefühl zu erzeugen. Matthias Platzeck hat es sich mehr als verdient, seine ganze Kraft in ein neues, weniger politisches Leben zu stecken. Im Dezember wird er 60 Jahre jung, zählt dann zur Generation 60+. Alt ist das nicht, denn die Einstellung zum Alter hat sich – ja, wir werden alle älter – grundlegend gewandelt: Mehr als zwei Drittel der Menschen fühlen sich jünger als sie sind. Das ergab eine aktuelle, von der SCHUFA beauftragte Umfrage bei der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Alt sei man demnach erst mit 73 Jahren. Fast die Hälfte der befragten über 70-Jährigen hält Menschen sogar erst ab 80 Jahre für alt; logisch. Die Studie zeigt auch, dass ältere Menschen heute zunehmend gesünder und unternehmungslustiger sind. IN POTSDAM hat sich auf die Suche nach attraktiven Möglichkeiten zum Erhalt von Lebensqualität für die Generation 60+ begeben – lesen Sie selbst. Ihr Marcel Pelletier, Geschäftsführer der Potsdamer Zeitungsverlagsgesellschaft

BÜSTRINS AUSBLICK

4

Drachen, Horror und ein „Büffel“: Feste & Events im Volkspark, Krongut und Filmpark Babelsberg

TITEL–THEMA

7

Reisefieber: Den Harz von seiner schönsten Seite entdecken – im Naturresort Schindelbruch

TOP-VERANSTALTUNGEN

10

Drei Tage – drei Genres: Potsdamer Dreiklang mit Jazz im historischen Denkmal

13

Gesehen, gefühlt, gekauft: GEWE Informations-Wochenende mit großer Ausstellung in Dallgow

19

Blütenrausch: Chrysanthemen-Fest im Bonsaigarten Ferch/ Poesie am Himmel: 25. Internationales Drachenfestival Berlin/Brandenburg

29

Premierenfieber & Helden der Leinwand beim RundfunkSinfonieorchester Berlin

35

Special Effects am 24. und 25. Oktober in der Metropolis Halle

KULTUR IN POTSDAM

38

Kulturkalender: Zehn Seiten Tipps und Termine / Impressum

48

Kurzurlaub auf der Insel Juist / Hörbücher zu Sagen & Legenden über Potsdam und Berlin / Thriller im Berliner Kriminal Theater / Wayne Marshall im Konzerthaus Berlin

GASTRONOMIE

49

Neues Drachenhaus-Programm, Muschelsaison, Kochkurse, Flammkuchen, Oktoberfest und Weihnachtsfeiern

GENERATION 60+

52

Man ist so jung wie man sich fühlt: Wie das Leben für Senioren „schmackhafter“ und frischer wird

WELLNESS

58

Hier stimmt die Mischung aus Sport, Wellness und Urlaub: Alles rund ums Wohlbefinden

COMING SOON

64

Oper, Show und Klassiker der Rock- und Musikgeschichte im Nikolaisaal und in der Nikolaikirche / 5. Art Brandenburg/ neue Varieté-Häppchen bei Dinner for fun

Die nächste IN POTSDAM erscheint am 28. Oktober 2013. Redaktionsschluss ist am 4. Oktober 2013. Sie möchten sich in der nächsten Ausgabe präsentieren oder planen für November/Dezember 2013 etwas Besonderes? Dann freue ich mich auf Ihren Anruf: 0331/ 23 76 148 oder senden Sie eine Mail an daniela.mohr@pnn.de.


KULTUR IN POTSDAM

BÜSTRINS AUSBLICK

Drachen, Horror und ein „Büffel“ Bunte Flugobjekte über dem Volkspark Herbstliches Jagdfest im Krongut Grusel im Filmpark

Drachenfest im Volkspark Potsdam, Foto: Andreas Klaer

F

euer, Farben und Licht waren im Juli am Himmel über dem Bornstedter Feld weithin sichtbar. Die Drachen kommen aber erst Ende September, denn aus ihren Rachen entspringen nicht die imposanten Feuerspiele. Traditionell werden sie unter dem Motto „Feuerwerkersinfonie“ im Volkspark Potsdam von bekannten Feuerwerkern aus ganz Europa gezündet. Doch Drachen sollen ebenfalls in den Himmel geschickt werden, ohne Feuer. Der beginnende Herbst mit seinen stärker werdenden Winden ist seit Urzeiten die beste Gelegenheit, die fantasievollen Flugobjekte fliegen zu lassen. Seit dem 5. Jahrhundert vor Christus sollen die ersten Drachen in China bereits am Himmel entdeckt worden sein. Der Volkspark mit seinen weiten Wiesenflächen wird am 21. und 22. September Schauplatz für das Internationale Drachenfest sein. Mehr als 50 aktive Drachenpiloten werden spektakuläre Tricks und waghalsige Flugmanöver mit ihren zum Teil kunstvollen Geräten präsentieren. Und natürlich ist die Drachenwiese auch für alle Familien geöffnet, die selbst gern ihre bunten Flugkörper hoch oben über dem Bornstedter Feld bewundern wollen. Das 65 Hektar große Areal war in seiner Geschichte jedoch alles andere als dem „Vergnügen der Einwohner“ gewidmet. Seit des Soldatenkönigs Fried-

4

IN POTSDAM | Nr. 15

rich Wilhelm I. Zeiten exzerzierten auf dem Gelände Soldaten. Bis in die 1990er Jahre hinein wurde es von russischen Armeeangehörigen, der Roten Armee, bevölkert. Nach ihrem Abzug konnte das Bornstedter Feld geräumt und für die Bundesgartenschau 2001 als Hauptschau vorbereitet werden. Auch nach Buga-Ende sind die Wiesen, die Schatten spendenden Bäume, die jahreszeitlich unterschiedliche Blütenpracht sowie abwechslungsreiche und spannende Kultur-, Spiel- und Sportangebote zur

Biosphäre genau richtig. Über 20000 tropische Pflanzen und Bäume säumen den Weg durch die Halle oder können entdeckt werden. Der Besucher erfährt in ihr auch viel Wissenswertes über den Regenwald. Und die Giganten der Urzeit wie den Tyrannosaurus Rex, den Velociraptor oder den Spinosaurus kann man auf seinem Weg durch den Dschungel begegnen. Die Saurier-Sonderausstellung ist noch bis zum 15. September geöffnet. JAGD- UND OKTOBERFEST IM LÄNDLICH-KÖNIGLICHEN KRONGUT

Die Langen Kerls im Krongut Foto: A. Klaer

Attraktion der Potsdamer und ihrer Besucher geblieben. Für die Skater wurde im Sportwall sogar eine eigene Anlage gebaut. Den Volkspark-Hut hat der Entwicklungsträger Bornstedter Feld auf. Und wer auf den bunt blühenden Sommer auch im Herbst und im Winter nicht verzichten möchte, der ist in der

Auch im nahe gelegenen Krongut Bornstedt wird der Einzug des Herbstes gefeiert, im ländlich-königlichen Ambiente. Mit einem Jagdfest am 14. und 15. September sowie dem Oktoberfest ab 27. September, vier Wochen lang. Im Potsdamer Buga-Jahr, 2001, wurde das Krongut zu einem neuen Erlebnisort für die Landeshauptstadt. Nur wenige Meter vom Schloss Sanssouci sowie der Orangerie entfernt, wurde das historisch bedeutende Areal wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gebaut im italienisierenden Stil im Auftrag von König Friedrich Wilhelm IV. überrascht es neben der Kirche, die gegenüber dem Krongut liegt, mit einem malerischen Charakter. Ihren LebensmittelSeptember – Oktober 2013


punkt fanden hier Kronprinz Friedrich Wilhelm, der spätere Kaiser Friedrich III., und seine Frau, Princess Victoria, Tochter der britischen Queen Victoria. Während der DDR-Zeit größtenteils von landwirtschaftlichen Firmen genutzt und teilweise baulich entstellt, hat es in den neunziger Jahren ein bayerischer Investor restaurieren und rekonstruieren lassen. Das Gebäudeensemble, in dem sich Handwerksgeschäfte, Hofläden und gastronomische Einrichtungen befinden, ist ein Kleinod geworden. „Lutter &Wegner“, das bekannte Weinhaus aus Berlin, hat auf dem Krongut seit Ende 2008 als Besitzer das Sagen. Das Brauen des Bornstedter Büffelbiers mit seinen zwei Sorten, dem hellen, obergärigen, hopfenaromatischen Bier sowie dem dunklen, malzaromatischen Bier, ist von Anfang ein Erfolg beschieden. Zeit sollte man sich bei einem Besuch für die Zinnfiguren-Ausstellung nehmen. Brandenburgisch-preußische Geschichte wird mit den 15.000 Miniaturfiguren lebendig, vor allem mit Szenen aus dem Leben Friedrichs des Großen. Und manchmal sind auch die „Langen Kerls“ auf dem großen Kronguts-Hof zu beobachten, wenn sie mit Spaß ihre Exzerzierübungen durchführen und für Unterhaltung der Gäste sorgen. Mischung aus EntErtainMEnt, action und authEntischEr FilM- und FErnsEhwElt Lassen der Volkspark sowie das Krongut Raum zum fröhlich-beschaulichen Durchatmen, so ist der Filmpark, der am anderen Ende der Stadt liegt, in Babelsberg, eher ein „Abenteuerspielplatz“, wie es sein Geschäftsführer Friedhelm Schatz bezeichnete. Aber auf alle Fälle kann man auch in ihm einen spannenden Ausflug in die Geschichte unternehmen. Der Filmpark befindet sich nämlich auf dem Gelände der Medien-

Feuershow im Filmpark, Foto: Manfred thomas

stadt, in dessen Studios seit gut 100 Jahren Filme gedreht werden und Stars seit eh und je ein- und ausgehen. „Mit seiner grandiosen Mischung aus Entertainment, Action und authentischer Film- und Fernsehwelt ist der Themenpark das Ausflugsziel vor den Toren Berlins“, weiß der in diesem Jahr 20 Jahre alt gewordene Filmpark für sich zu werben. Das Eintauchen in die Filmwelt von heute mit ihren vielfältigen technischen Möglichkeiten ist besonders für Familien eine super spannende Angelegenheit. Immerhin besuchten im vergangenen Jahr gut 320.000 Interessierte den Filmpark. Klar, für viele ist das Erlebnis einer Stuntshow ein Nervenkitzel, aber auch das 4D Actionkino oder das weltweit erste interaktive XD-Erlebniskino im Dome of Babelsberg. Und auch das Sandmännchen, das den beliebten Abendgruß für Kinder zunächst ins DDR-Fernsehen brachte, kann in der Ausstellung „Abenteuer im Traumland“ begrüßt werden. Der Filmpark lädt immer wieder zu einer Vielzahl von Extra-Events ein. So wird man am 25., 26. und 31. Oktober mit Horror zu tun bekommen. Natürlich nur, wenn man dafür die Nerven hat. Nicht nur Horrorfilme kann man sich anschauen, sondern Grusel ist hautnah zu erleben, wenn Monster, Zombies und Mutanten durch ausweglose Labyrinthe, finstere Straßen und modrige Häuser Angst und Schrecken verbreiten. Wer die Horrornächte meiden möchte, dem sei der TOGGO SpaßTag am 21. Septem-

ber empfohlen. Mit lustigen Spielen, mit Musik von Sänger Sebastian Wurth und der Pop-Band Banaroo sowie Tanzeinlagen will Super RTL Familien zu einem fröhlichen Tag in den Filmpark locken. Weitere Informationen: Volkspark Potsdam (0331) 6206777 Biosphäre im Volkspark (0331) 550740 Krongut Bornstedt (0331) 550 65 48 Filmpark Babelsberg (0331) 7212750 UNSER AUTOR

Klaus Büstrin meint Der ultimative Ausflugstipp für alle, die Potsdam kurzzeitig verlassen möchten, heißt: Fahren Sie nach Prenzlau! In der „Hauptstadt der Uckermark“ findet die 5. Landesgartenschau (Laga)Brandenburg bis zum 6. Oktober statt. Auf einer Fläche von 13 Hektar werden botanische Schönheiten vor der Kulisse der alten Stadt Prenzlau gezeigt. Es ist eine „grüne Wonne“. Die Stadt, die im Schatten der Aufmerksamkeit lag, hat durch die Laga einen Schwung nach vorn gemacht. Die Potsdamer kennen das. Ihre Stadt profitierte ja ebenfalls von der Bundesgartenschau 2001. Solche Großveranstaltungen sind gut für die Entwicklung. Auch die Stadt Brandenburg hat bereits an Glanz gewonnen, denn dort bereitet man sich auf die Buga 2015 vor.


VERANSTALTUNGEN 26. August – 1. September 2013 AUSSTELLUNG

Bergeweise Kürbisse ERLEbNiShOf KLAiSTOw Berlin-Brandenburgs größte Kürbisausstellung feiert 10-jähriges Jubiläum

A

lljährlich im Herbst begeistert BerlinBrandenburgs größte Kürbisausstellung die Besucher des Spargel- und Erlebnishofes Klaistow. In ihrem 10. Jahr steht sie unter dem Motto „Kürbis-Gipfel – Mit Heidi & Co. auf der Alm!“. Übermannshohe Tierfiguren und Bergmotive, über und über mit Kürbissen behängt, bieten täglich vom 31. August bis zum 3. November tolle Fotomotive. Als Jubiläums-Extra gibt es zudem das Beste aus den vergangenen Jahren. Damit ist die diesjährige Kürbisausstellung so groß wie noch nie. Außerdem werden in einer Sortenschau rund 450 verschiedene Kürbissorten aus aller Welt präsentiert. Ein Angebot von über 30 Sorten Speise- und Zierkürbissen aus eigenem Anbau gehört ebenso zur Kürbiszeit in Klaistow wie das gemeinsame Kürbisschnitzen am Wochenende und täglich in den Herbstferien. Lecker zubereitet können sich die Gäste

die vielseitig verwendbare Herbstfrucht im S c h e u n e n re s ta u ra n t schmecken lassen. Mit Kürbis-Kuchen, -konfekt und -brot verwöhnt die Hofbäckerei. Auch hausgemachtes Kürbis-Eis und frisch geröstete Kürbis-Kerne zählen zu den angebotenen Spezialitäten, desgleichen der Kürbis-Secco, -likör oder die selbst gemachte Kürbis-Marmelade im Hofladen. TERMINE

31. August: Eröffnung der Kürbisausstellung mit Jubiläumsprogramm; ab 18 Uhr Open-Air Disco und anschließend 1. Klaistower PyroFest 8. September, 14 Uhr: Klaistow sucht das Kürbis-Talent 15. September: Deutschlands größte Kürbissuppe

22. September, 14 Uhr: 1. Deutsche Riesengemüse-Wiegemeisterschaft 28. September, 14 Uhr: Kürbiswiegemeisterschaft für Schulklassen und Vereine 29. September, 14 Uhr: Offene GPC-Kürbiswiegemeistschaft Berlin-Brandenburg 3.-13. Oktober: Klaistower KürbisSchnitzfestival 26. Oktober: Halloween-Fest 3. November: Kürbis-Schlachtefest und Familien-Flohmarkt ADRESSE

Glindower Straße 28, 14547 Beelitz OT Klaistow, Tel.: 033 206 / 610 70 IM INTERNET

www.buschmann-winkelmann.de

EVENT

Auf die Räder! RAd-SchARmüTzEL Fahrraderlebnistag für die ganze Familie

J

edes Jahr, dieses Jahr am 1. September, sammeln sich zahlreiche Teilnehmer in Storkow, Bad Saarow, Wendisch Rietz und Fürstenwalde um gemeinsam loszufahren: Beim „Rad-Scharmützel“ für die ganze Familie mit Unterhaltung und Gastronomie rund um den Scharmützelsee und den Storkower See. Das Motto: Aktiv und Fit in der Ferienregion Scharmützelsee. Verschiedene Runden von zwölf bis 75 Kilometer können gefahren und insgesamt zwölf Stempel eingesammelt werden. Wer ein Kilometer und mehr geradelt ist, bekommt an allen Stempelstellen ein Rad-Scharmützel-Diplom zum Preis von einem Euro. Zur Erinnerung können die Radler auch einen Aufkleber

6

IN POTSDAM | Nr. 15

oder ein T-Shirt mitnehmen. Eröffnet wird die Tour in Storkow um 10 Uhr auf den Marktplatz mit Livemusik, Show und El Diabolo Didi Senft. Die Stempelkarten sind am Tag der Veranstaltung an den Stempelstellen, eine Woche vor dem Rad-Scharmützel in den Gästeinformationen der Region oder als Download unter www.radscharmuetzel.de erhältlich. INFORMATION

www.radscharmuetzel.de oder Tel.: 033679 - 648 40 September – Oktober 2013


titel-thema

Reisefieber Naturresort schiNdelbruch Den Harz von seiner schönsten Seite erleben: Eine neue Wohlfühl-Heimat in faszinierender Naturlage

D

er Herbstzauber lässt sich im grünen Harz nicht nur erleben. Auch leben. Wen das Reisefieber packt und wer sich in der Natur zuhause fühlt, wird das Naturresort Schindelbruch lieben. Hier gehen Naturerkundung, Wellnesserlebnis sowie die regionale Kochkunst eine ausgewogene Symbiose ein. Als Solitär steht das Resort, im Südharz nahe Stolberg gelegen, auf einer Lichtung des großen Auerbergs, eingebettet, umrahmt wie geschützt vom prächtigen Buchen- und Mischwald. Das 2.500 Hektar große Resort „lebt“ im Einklang mit seiner Umgebung. Das wichtige Lebenselixier Wasser für das exklusive Anwesen mit 99 Zimmern und Suiten, Kaminlobby, Bibliothek, Restaurants und Wellness, kommt auch hier aus dem Wasserhahn, gewonnen wird es aber aus dem Wald, vorrangig aus der Quellfassung und aus dem Waldbrunnen des Hauses. Nicht grundlos wurde das Naturresort als „erstes klimaneutrales Hotel Mitteldeutschlands“ zertifiziert und ausgezeichnet. Die Achtsamkeit, die im Umgang mit der Natur gepflegt wird, gehört auch zum Konzept des neuen GREEN SPAs, das im September eröffnet. Von der Quelle zu den Wipfeln – auf diesem grünen Pfad bewegt man sich im Wellnessbereich, der am „Bergquell“, dem Schwimmbad mit seinen 115 Quadratmetern Wasseroberfläche im Gartengeschoss, beginnt. „Wurzelwerk“, „Moosbett“, „Herbstlaub“ oder der Panorama-Ruheraum „Waldkathedrale“ sind sinnlich inszenierte Bereiche mit aufeinander abgestimmten Atmosphären. Die Dachterrasse wird namentlich zum „Hochstand“ und lädt zum

entspannten Sonnen- und Lichtbad ein. Eingebettet in die Natur am Fuße des SPA ist das Saunadorf mit Innen- und Außenplätzen an der Feuerschale schon jetzt ein Lieblingsplatz für Gäste. Auch wenn der Herbst noch nicht einmal begonnen hat: An die Weihnachtszeit sollte schon jetzt gedacht werden. Im Schindelbruch tanzen oft schon zum Advent die ersten Schneeflocken. Und was liegt näher, als zum Advent eine kleine romantische Pause in die harten Weihnachtsvorbereitungen einzulegen? Die Adventswochenenden starten immer freitags mit einem Adventsbuffet und Live-Musik. Wintersauna, ein 3-Gang-Menü „Gans, ganz anders“, Adventslesung, romantische Fackelwanderung mit Glühwein am Lagerfeuer sowie ein abschließendes 4-Gang-Adventsmenü sind in dem Arrangement ab 91 Euro pro Nacht und Person enthalten. Zu Weihnachten hält das SchindelbruchTeam ein besonderes fünftägiges Programm für die Gäste bereit: Die „Glitzerfee“ ist ein wahres Lichterfest mit Weihnachtssingen, weihnachtlicher Naschmeile, Weihnachtsgottesdienst und Theater oder Wanderung. Reservierungen werden schon jetzt entgegen genommen. ADRESSE

Naturresort Schindelbruch Schindelbruch 1 06536 Südharz OT Stolberg, Tel.: 034654 - 80 80 IM INTERNET

www.schindelbruch.de info@schindelbruch.de


VERANSTALTUNGEN 26. August – 1. September 2013 KONZeRT Marek Janowski, foto: felix Broede

Festivalstimmung RUNDfUNk-SiNfoNiEoRchESTER BERLiN Saisonauftakt in Chorin und beim Musikfest Berlin

Z

isabelle faust, foto: felix Broede

u den Höhepunkten der Saison 2013/2014 beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin gehören ein Wochenende mit Werken von Hector Berlioz (7. & 9.2.2014) sowie das Konzert am 150. Geburtstag von Richard Strauss (11.6.2014). Am Saisonbeginn trägt das Orchester jedoch zunächst zwei Konzerte zur Festivalsaison bei: Am 1. September spielt es das Abschlusskonzert des 50. Choriner Musiksommers im Kloster Chorin, bei dem Marek Janowski die Konzertouvertüre „Meeresstille und glückliche Fahrt“ von Felix Mendelssohn

Bartholdy, Franz Schuberts „Unvollendete“ sowie Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie c-Moll dirigiert. Am 5. September interpretieren Marek Janowski und das Orchester in der Berliner Philharmonie beim Musikfest Berlin hochkarätige Musik des 20. Jahrhunderts. Neben Béla Bartóks Vier Stücken für Orchester spielt das RSB mit Geigerin Isabelle Faust das „Concerto funebre“ von Karl Amadeus Hartmann und Dmitri Schostakowitschs gewaltige 13. Sinfonie, die ein auskomponiertes Bekenntnis zur Humanität darstellt. Günther Groissböck und der Estnische Nationale Männerchor RAM tragen die bewegenden Texte in deutscher Sprache vor. Das erste Kammerkonzert der Saison findet am 26. September im Felleshus der Nordischen Botschaften statt. Streicher des RSB spielen Werke von Richard Strauss, Igor Strawinsky und Wilhelm Stenhammar.

INFORMATION

So, 1. September, 15 Uhr Kloster Chorin, Marek Janowski www.choriner-musiksommer.de Do, 5. September, 20 Uhr Philharmonie Berlin, Marek Janowski Isabelle Faust, Günther Groissböck Karten 24 bis 49 Euro Do, 26. September, 19.30 Uhr Nordische Botschaften, Felleshus Streichquartett des RSB Karten 18 Euro AdResse

RSB Besucherservice Charlottenstr. 56, 10117 Berlin Mo – Fr 9 – 18 Uhr Tel.: 030 – 202 987 15 tickets@rsb-online.de IM INTeRNeT

www.rsb-online.de

eVeNT

eVeNT

Stars am Himmel & auf der Bühne Fruchtiges Doppeljubiläum

P

artyknaller von Annemarie Eilfeld (DSDS) und Willi Herren erwartet die Gäste am 27. September bei der „Mallorca“-Party in Paaren im Glien auf

für die Mallorca-Party verlosen wir 5 x 2 freikarten. Um zu gewinnen senden Sie bis 15. September eine Mail unter dem kennwort „Malle“ an gewinnspiel@pnn.de.

8

IN POTSDAM | Nr. 15

MAfZ Mallorca-Party und Pyro-World-Championat.de

fRUchT-ERLEBNiS-GARTEN PETZow 20 Jahre Firmenjubiläum und 10. Sanddornerntefest

dem Gelände des MAFZ ab 17 Uhr. Und die ShowStars wissen, wie eine Party „richtig abzugehen“ hat. Deren Auftritt ist gleichzeitig der Auftakt für das PyroWorld-Championat.de mit drei außergewöhnlichen Feuerwerk-Shows, am darauffolgenden Samstag, das ebenfalls ab 17 Uhr beginnt. Zwischen den drei großen Feuerwerksshows mit farbenprächtigen Choreographien, zu aktuellen oder klassischen Titeln aus Klassik, Rock und Pop, heizt Schlagersänger Mario Steffen die Besucher kräftig ein.

D

INFORMATION

Karten für 7 Euro unter www.pyro-world-championat.de

ie Superfrucht Sanddorn wird in diesem Jahr doppelt geehrt: Christine Berger und ihr Team feiern im 20. Jubiläumsjahr das 10. Sanddornerntefest und laden zum Hoffest am 31. August und 1. September ab 10 Uhr ein. Die beliebten Fahrten auf die Sanddornfelder, Führungen durch die hauseigene Weinproduktion und die Verkostung neuester Weinkreationen sind nur einige Programmpunkte. Das Jubiläumswochenende wird am Samstag um 14 Uhr von Antenne-Moderatorin Marina Ringel feierlich eröffnet. Sängerin Elke Martens wird mit Nina Hagens Hit „Hoch stand der Sanddorn am Strand von Hiddensee…“ die Stimmung

richtig anheizen. Ein Highlight am Sonntag ist unter anderem das Potsdamer A-Cappella-Quintett „Das hohe C“ mit dem Sanddornlied und vitaminreichen Klängen ab 11 Uhr. Und vieles mehr… AdResse

Fercher Straße 60 14542 Werder OT Petzow Tel.: 03327 - 469 10 IM INTeRNeT

www.sandokan.de

September – Oktober 2013


26. August – 1. September 2013 VERANSTALTUNGEN ESSEN & TRINKEN

Bei Kades ist der Truthahn los DAS RESTAURANT AM pfiNGSTBERG feiert Erntedank mit einem Truthahnessen und musikalischen Showeinlagen

D

er Spätsommer lässt sich im September in Kades „Restaurant Am Pfingstberg“, hoch über den Dächern von Potsdam, besonders gut „schmecken“. Dann sind Kades der Partnerstadt Opole ganz nah: Das Partnerstädte-Menü verführt mit Beeten-Bartsch, Bigos und Karpatka. Im Goldenen Oktober kommen die reichen Gaben des Erntedankes auf die Teller. Die Mark deckt im Herbst reichlich den Tisch, angefangen von Kürbis über Pastinake, frisches Obst bis hin zum Truthahn. Kades laden zum beliebten Truthahnschmaus ein. Immer an den Wochenenden und ab vier Personen (86 Euro) schieben Kades Köche den Gockel in den Ofen. Die Süße des Herbstes und der kräftige Geschmack des Truthahns, gepaart mit einer

Portweinsoße, werden begeistern. Ein Highlight gibt es am 11. Oktober mit gleich zwei Mädels: Das Duo Klangstil, Tina Tzschoppe und Ramona Kesch, unterhalten mit Stimmgewalt und Klavier. Von der klassischen Arie wie „Ave Maria“ über Cohens „Halleluja“ bis zu Valentis „Ganz Paris träumt von der Liebe“.

Auch Michael Adam und Jan Lehmann, lassen mit ihrem Auftritt am 25. Oktober nichts anbrennen. Sie präsentieren die bekanntesten deutschen Chansons und Filmschlager der großen Diven wie Zarah Leander, Marlene Dietrich und Hildegard Knef. TERMINE

Dixieland mit der Potsdamer Traditionsband „Alte Wache“: 06.09. ab 19 Uhr, 10 Euro Eintritt Duo Klangstil und Truthahn-Essen: 11.10., 18 Uhr, 37 Euro p.P. M´Adame Berlin und Truthahn-Essen: 25.10., 18 Uhr, 37 Euro p.P. ADRESSE

Große Weinmeisterstraße 43b 14469 Potsdam Tel.: 0331 - 29 35 33 IM INTERNET

www.restaurant-pfingstberg.de info@restaurant-pfingstberg.de

TANZ

Gemeinsam in den Abend tanzen ADTV-TANzSchULE „DiE LiNKSfüSSER“ ab September beginnen neue Einsteigerkurse für Paartanz in Potsdam und Beelitz

T

anzen kann jeder lernen, der zwei Füße hat, auch mit zwei linken. Das wissen auch die Tanzlehrer der ADTVTanzschule „die Linksfüßer“, die seit zehn Jahren erfolgreich Mann und Frau, Kind und Jugendliche auf dem Parkett begleiten. Jeder, der lernen will genüsslich zu tanzen, ohne gleich Wettkämpfe bestreiten zu müssen, kann sich paarweise für die neuen Einsteiger-Kurse ab 9. September anmelden. Walzer, Jive und Fox für den Hausgebrauch und das nächste Familienfest werden in insgesamt acht Kurstagen á 90 Minuten erlernt – mit Spaß, Gefühl und vor allem gemeinsam. Wer unsicher ist, hat die Möglichkeit, anfangs kostenlos und unverbindlich reinzuschnuppern. Die Musik, die zum Tanzen animiert, sind aus dem Radio bekannt, aktuSeptember – Oktober 2013

elle Hits und Klassiker sorgen für den Rhythmus. „Aus der Übung kommt während der Tanzpausen niemand, denn in den Räumlichkeiten der Kurfürstenstraße findet immer samstags eine Tanzparty statt“, sagt Mitarbeiterin Anne Päts. Da wird geübt, das Tanzbein geschwungen und bei Cocktails geplaudert bis in die Morgenstunden. Wem das immer noch nicht ausreicht, der kann weitere Aufbaukurse belegen und nach und nach eine ewige Liebe für das Tanzen entwickeln – wenn diese nicht längst vorhanden ist. Gesund ist Tanzen allemal, und eine schöne Alternative für alle Sportmuffel, um einen körperlichen Ausgleich zu schaffen. Die Linksfüßer haben sich nicht nur auf Gesellschaftstanz spezialisiert: Auch für Kinder, Hip Hop oder Zumba und Senioren ist das 15-köpfige Team ausgebildet.

ADRESSE

Kurfürstenstraße 52 14467 Potsdam Tel.: 0331 - 600 3 666 IM INTERNET

Alle Kurstermine in Potsdam und Beelitz unter www.mitlinkstanzenlernen.de IN POTSDAM | Nr. 15

9


VERANSTALTUNGEN 2. September – 8. September 2013 EVENT

Jazz überall, wohin man hört STAdT poTSdAm Potsdamer Dreiklang mit Jazz im historischen Denkmal

J

azz ist nicht tot, er riecht nur eigenartig“, hat Frank Zappa einmal gesagt. Man könnte auch sagen, Jazz ist nie Mainstream. Geliebt ist er sicher – der Potsdamer Dreiklang beweist es. Der Jazz in historischen Gebäuden verbindet für drei Tage drei Genres auf eine ganz besondere Weise. Die Komposition aus der langen Tradition des Jazz, den Kunstgenüssen und den denkmalpflegerischen Aspekten an beeindruckenden Spielstätten wird die Besucher vom 6. bis 8. September inspirieren und lädt zu einer Entdeckungsreise der besonderen Art ein. So wird unter dem Motto „Jazz auf dem Kutschstallhof“ im Rahmen der Potsdamer Jazztage die Landesbegegnung „Jugend jazzt“ für Jugend- und Schüler-Big-

bands am 7. September, 16 bis 22 Uhr, stattfinden. Zur Kunst-Genuss-Tour laden 15 Galerien und Museen zu Ohrenschmaus und kulinarischen Leckerbissen – zum Betrachten und Hören, Schmecken und Genießen ein. Die Berliner Sängerin Jessica Gall (Foto links) präsentiert ihr Meisterwerk aus Fernweh, Weite und Sehnsucht, Max Mutzke gibt ebenfalls sein Jazz-Programm zum Besten.

Und zum Tag des offenen Denkmals am 8. September werden vier der historischen Orte durch Musik belebt: feinster Live-Jazz unter anderem mit Kitchen Grooves im Bürgerbahnhof und in der Bibliothek der Villa Ingenheim

Überall auf dem Gelände werden Lagerfeuer knistern. Das Saxophonquartett „The Sax Puppets“ hat für 18 Uhr seinen Auftritt angekündigt, die Trommel- und Tanzshow von Rasa Daiko beginnt um 19.30 Uhr und DJ Wolle liefert ab 18 Uhr Tanzmusik. Um 22 Uhr inszeniert „Firefashion“ ein großes Abschlussfeuerwerk. Und wer etwas früher anreist, sollte eine Fahrt mit der Dampflok LKM 127114 nicht verpassen. Sie fährt am 7. und 8. September jeweils um 12 und 14 Uhr. Der Eintritt für die „Spätsommernacht“ beträgt 9,90 Euro, Kinder von vier bis 14

Jahren zahlen 4,50 Euro. Ein Tipp: Das „Spätsommer-Barbecue-Buffet“ gibt es für 25 Euro.

INFORMATION

Das komplette Programm unter www.potsdamer-dreiklang.de

EVENT

Feldbrandofen in Flammen ZiEGELEipARk miLdENbERG Dritte Spätsommernacht mit Live-Musik & Showeinlagen am 7. September

H

olt die Ziegel aus dem Ofen“ heißt es am 7. September im Ziegeleipark Mildenberg. Bei der dritten Spätsommernacht können Besucher den „Ofenöffnern“ über die Schultern schauen, denn der Ziegeleipark öffnet seinen Feldbrandofen – gefüllt mit frisch gebrannten Ziegeln, die im Rahmen der „Handwerkertage 2013“ angefertigt wurden. Festbesucher erfahren alles über die uralte Brenntechnik und tauchen ein in eine Nacht im Feuerschein. Start ist um 18 Uhr. Bei der Spätsommernacht wird aber nicht nur der gemauerte Ofen geöffnet. Parallel dazu wird ein weiterer Feldbrandofen abgebrannt. „Wenn ein Feldbrandofen in Flammen steht, ist das ein echtes Spektakel“, erzählt Roy Lepschies, Leiter des Parks. Das Festd lässt die Besucher eintauchen in eine Nacht im Feuerschein.

10

IN POTSDAM | Nr. 15

TERMINE

„Handwerkertage“ am 7./ 8. September und 5./ 6. Oktober modelleisenbahn- & modellautomarkt am 14./ 15. September ADRESSE

Ziegelei 10, 16792 Zehdenick OT Mildenberg, Tel.: 03307 - 302 548 geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr IM INTERNET

www.ziegeleipark.de September – Oktober 2013


2. September – 8. September 2013 VERANSTALTUNGEN GESUNDHEIT

Gesund durch den Spätsommer KLiNiKUm ERNST VoN BERGmANN Informative Gesundheitsvorträge von Ärztinnen und Ärzten

D

as Vortragsprogramm nach der Sommerpause hält wieder viele spannende und interessante Themen für die Bürger bereit. Die Ärzte des Hauses klären unter anderem zu den Themen Arthrose, Organspende und

chronischer Husten auf. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Adipositas sein. Hier wird insbesondere auf die Unterstützung der Therapie durch sportliche Maßnahmen eingegangen. Wie gewohnt geben jeden Montag Experten des Klinikums Antworten auf medizinische Fragen, klären über Krankheitsbilder auf und zeigen den Besuchern, was jeder Einzelne tun kann, um gesund zu bleiben oder zu werden. Im Anschluss gibt es Zeit für persönliche Fragen.

50 Jahre Augustinum 23 mal in Deutschland In Kleinmachnow schon ab 1.916 € pro Monat Mehr Informationen unter Tel. 033 203 / 56 - 806 und www.augustinum.de

Die kommenden Vorträge 02.09. Organspende – Chance fürs Leben 09.09. Arthrose – Wer rastet, rostet! Behandlungsmöglichkeiten in der Geriatrie 16.09. Thema stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest 07.10. Mein Husten geht nicht weg – ist das gefährlich? Was kann ich tun? 14.10. Bewegung als wichtiger Bestandteil in der Adipositasbehandlung und -prävention Sportangebote des Adipositaszentrums Potsdam 21.10. Das trockene Auge INFORMATION

Die kostenlosen Vorträge finden montags von 16.30 bis 18 Uhr im Konferenzraum F 113, Haus F, Ebene 1, Klinikum Ernst von Bergmann, statt. ADRESSE

Klinikum Ernst von Bergmann Charlottenstraße 72, 14467 Potsdam Tel.: 0331 - 241- 0

Augustinum – die Seniorenresidenz

Freitag, 6. September, ab 17 Uhr

Krimi-Spannung im Augustinum Kleinmachnow Axel Petermann liest aus seinem aktuellen Buch »Im Angesicht des Bösen« . Petermann, Kriminalkommissar und Tatortanalytiker bei der Bremer Kriminalpolizei, hat in mehr als 30 Dienstjahren in über 1.000 Fällen ermittelt. Er leitet in Bremen die Dienststelle Operative Fallanalyse, lehrt Kriminalistik und berät die Redaktion des »Tatort« . Im Augustinum berichtet er auf fesselnde Weise über die oft ebenso schwierige wie verblüffende Aufklärung authentischer Kriminalfälle und lässt uns tief in die Suche nach den Tätern eintauchen. Wahre Geschichten, die unter die Haut gehen. Beginn 19 Uhr, Eintritt 7 Euro. Schon um 17 Uhr laden wir Sie zu einem Begrüßungsdrink und einer Führung durch unser Haus ein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

September – Oktober 2013

KLM_210x147_08_13.indd 1

IN POTSDAM | Nr. 15

11

Erlenweg 72 14532 Kleinmachnow Tel. 033 203 / 56 - 806 07.08.13 12:30


VERANSTALTUNGEN 2. September – 8. September 2013 SHOW

Tollkühn, humorvoll & atemberaubend chAmäLEoN ThEATER „Beyond“ ist die neueste Kreation der Kompanie „C!RCA“, die Macher von „Wunderkammer“

Fotos (2): Andy Phillipson

B

etörend, wundersam und überwältigend – „Beyond“ erzählt eine fantastische Geschichte über unsere menschliche Natur, bringt uns zum Lachen, Staunen und berührt durch die unbändige Spielfreude des charismatischen C!RCA-Ensembles. Bereits 2011 war die renommierte australische Kompanie unter Leitung von Yaron Lifschitz mit „Wunderkammer“ sehr erfolgreich zu Gast im CHAMÄLEON Theater. Nun ist sie mit ihrer neuen Show zurück in Berlin. Die Artisten balancieren virtuos am Rande des akrobatisch Machbaren und präsentieren jeden noch so riskanten Trick mit unfassbarer Leichtigkeit. „Beyond“ ist zeitgenössischer Zirkus im Stile von „Alice im Wunderland“ – skurril, abenteuerlich und schillernd. Mit seiner jüngsten Inszenierung ist Yaron Lifschitz ein Meisterwerk gelungen, das bezaubert, überrascht und voller Lebensfreude steckt.

INFORMATION

„Beyond“ Di - Fr 20 Uhr, Sa 19 + 22.15 Uhr, So 19 Uhr Online-Buchung im Ticketshop unter www.chamaeleonberlin.com, Ticket-Hotline: 030 - 4000 590 ADRESSE

CHAMÄLEON Theater in den Hackeschen Höfen Rosenthaler Straße 40/41 10178 Berlin-Mitte

AUSSTELLUNG

EVENT

Wien Berlin

Regional wird es sein

bERLiNiSchE GALERiE „Kunst zweier Metropolen. Von Schiele bis Grosz“ vom 24. Oktober 2013 bis 27. Januar 2014

FLämiNGmARkT mit Kartoffelfest auf dem Schützenplatz in Niemegk jährt sich zum 10. Mal

D

D

ADRESSE

Berlinische Galerie Alte Jakobstraße 124–128 10969 Berlin

12

IN POTSDAM | Nr. 15

Franz Lerch, mädchen mit hut, 1929, © belvedere, Wien

ie Berlinische Galerie und die Österreichische Galerie Belvedere präsentieren in einer großen Sonderausstellung erstmals gemeinsam zentrale Werke der Wiener und Berliner Moderne. Die Ausstellung zeigt mit rund 200 Exponaten Meisterwerke beider Sammlungen. Bedeutende nationale und internationale Leihgaben geben einen umfassenden Einblick in den intensiven Austausch, der die beiden Metropolen zu Beginn des 20. Jahrhunderts miteinander verband.

geöffnet Mi-Mo 10-18 Uhr, Eintritt: 10, ermäßigt 7 Euro IM INTERNET

www.berlinischegalerie.de

as Jugendblasorchester Ziesar und die Flämingkönigin eröffnen am 7. September um 11 Uhr den Flämingmarkt in Niemegk – ein Fest mit Produkten aus der Region. Alte Handwerkstechniken wie Spinnen und Filzen, Mollen hauen und Mehl mahlen werden vorgeführt. Ein Kartoffelschälwettbewerb fordert Fingerfertigkeit einiger Gäste heraus und wird mit tollen Preisen belohnt. Stimmungsvoll wird es beim Orgelkonzert in der Kirche. An beiden Tagen sorgt ein buntes Bühnenprogramm für beste Unter-

haltung. Der Eintritt kostet 2 Euro (Kinder frei). INFORMATION

10. Flämingmarkt am 7./8. September, 11-18 Uhr Anreise per Bahn (RE 7) stdl. bis Bhf. Bad Belzig, von dort mit dem „48 Stunden Fläming“-Bus über Wiesenburg und Raben nach Niemegk IM INTERNET

www.flaemingmarkt.de

September – Oktober 2013


2. September – 8. September 2013 VEranStaltunGEn

Gesehen, gefühlt, gekauft

GEWE WintErGartEnzEntrum BErlin & BrandEnBurG Informations-Wochenende mit großer Ausstellung in Dallgow

D

a kommt Licht ins Dunkel: Wintergärten gelten als geschätzter Treffpunkt im Grünen, heißt es seitens GEWE, dem Hersteller von Wintergärten, Terrassendächern, Windfängen und Vordächern. Und genau einen solchen Treffpunkt können sich Besucher des Wintergartenzentrums in Dallgow vom 6. bis 8. September zunutze machen – zum GEWE Informations-Wochenende. Soll der neue Wintergarten aus Holz, Aluminium oder Kunststoff sein? Die Wahl zwischen Pult-, Sattel-, Walmoder Strahlendach fällt schwer? Welcher Sonnenschutz eignet sich? Wie kann effektiv eine Wärmedämmung installiert werden und wie funktioniert die Be- und Entlüftung? Auf all diese Fragen gibt es von kompetenten Beratern klä-

September – Oktober 2013

rende Antworten. Was auch immer sich der Kunde wünscht, wird nach einem individuellen Gespräch mit den Experten und detaillierter Planung umgesetzt, ob Familienzimmer mit schöner Aussicht, einen eleganten Raum zum Frühstücken unter der Sonne, ein Studierzimmer, um im natürlichen Licht zu lesen, oder einen Gartenpavillon. Was hinter der GEWE-Geschichte steckt? Im Mai 1964 fing alles an. Die Gebrüder Heinrich und Wilhelm Weihe wagten mit einem kleinen Rollladengeschäft den Schritt in die Selbständigkeit. Markenzeichen waren damals umgebaute Wohnwagen, die im Vertrieb eingesetzt wurden. Aus diesen bescheidenen Anfängen wuchs in fast 50 Jahren ein mittelständischer Industriebetrieb mit rund 200 Mitarbeitern. Damit gehört das Unternehmen mit Sitz in Minden/ Westfalen heute zu einem der ältesten und größten Herstellern von Bauelementen mit Ausstellungszentren und Werksvertretungen im gesamten B u n d e s ge b i e t . Nach wie vor ist GEWE ein Fami-

lienunternehmen. Es wird von den Söhnen des Gründers Christof und Andre Weihe geleitet. Nicht nur das Unternehmen, auch die Produktpalette hat sich in dieser Zeitspanne deutlich erweitert: Inzwischen wird eine Vielfalt moderner Bauelemente wie Vordächer, Haustüren, Fenster, Markisen, Beschattungen und mehr produziert und vertrieben. Der Schwerpunkt jedoch liegt auf dem Bau von Wintergärten und Terrassendächern. Erstklassige Qualität gibt es – damals wie heute – aus einer Hand, angefangen von der ersten Beratung über das Aufmaß bis zur Fertigung und Montage.

GEWE informationsWochenende vom 6. bis 8. September, 10-17 uhr Wir freuen uns auf ihren Besuch in unserer großen ausstellung in dallgow! ADResse

GEWE Wintergartenzentrum für Berlin und Brandenburg Hamburger Chaussee 195 14624 Dallgow Tel.: 03322 - 229 60 IM INTeRNeT

www.gewe.com IN POTSDAM | Nr. 15

13


VERANSTALTUNGEN 9. September – 15. September 2013 EVENT

Englisches zum Saisonstart SchiffbAUERGASSE Unterwegs mit dem Neuen Kammerorchester

D

as Neue Kammerorchester Potsdam ist in der neuen Spielzeit unterwegs. Zum Auftakt am 12. September ist das Ensemble unter der Leitung von Ud Joffe mit Streicherklängen in der Schinkelhalle zu Gast. Unterwegs ist das Orchester auch in dramaturgisch-künstlerischer Hinsicht. Zum Auftakt wird die Schinkelhalle auf das goldene Elisabethanische Zeitalter eingeschworen, wenn Sonette von Shakespeare erklingen. Spät hatte sich die Renaissance auf der Insel durchgesetzt, nun bricht sie sich Bahn – auch im neuen Theater Shakespeares. Shakespeares Sonette werden illuminiert mit Neo-Renaissance-Musik von Peter Warlock und William Walton – komponiert im 20. Jahrhundert, wie es so nur in England möglich war. Der Jubilar Benjamin Britten kommt mit einem frühen Hauptwerk zu Gehör: in Variationen eine Hommage an seinen Lehrer Frank Bridge und eine Referenz

u. a. an Rossini und Ravel. Mit dabei ist zudem der Schauspieler des Hans Otto Theaters, Michael Schrodt. INFORMATION

„English Strings“ Donnerstag, 12. September, 19.30 Uhr Schinkelhalle Schiffbauergasse (eine Kooperationsveranstaltung mit dem Hans Otto Theater) Tickets für 15 Euro (erm. 10 Euro) an den bekannten Vorverkaufsstellen, der Theater- und Abendkasse

Ud Joffe

EVENT

WOHNEN

Facetten der Kunst

Blühender Herbstzauber ...

LANdhAUS ALTE SchmiEdE Erst wird das Auge gefordert, dann die Ohren und der Gaumen

GARTENcENTER GELTow ... und leckere Äpfel im September / Apfelspezialist berät vor Ort

B

ald 50 Jahre sind seit ihrem ersten Auftritt vergangen, doch die Big Beat Boys denken gar nicht daran aufzuhören. Seit jeher ziehen sie ihr eigenes Ding durch, so auch am 15. September um 11 Uhr in der Alten Schmiede. Mit dabei: die stimmgewaltige Steffi Ringel. Nachmittags, ab 16 Uhr, kommt Kunst ins Landhaus, mit der Vernissage von Tho-

mas Schmid. „Meine Landschaften, Stillleben und Figurenbilder sollen nicht Abbilder sondern „Sinnbilder“ sein. Die gleichnamige Ausstellung ist bis 8. Dezember zu sehen. Ein spätsommerliches Treffen gemischter Chöre und eines Männerchors findet am 25. September um 15 Uhr statt. Chefkoch Dirk Krause hat für den „Herbst im Glück“ ab 25. September Wild, Kürbis und Kartoffel in der Pfanne.

M

it dem Apfeltag begrüßt das Gartencenter Geltow am 14. September den Herbst. Dann ist die Zeit um den Garten noch einmal mit leuchtenden Herbstfarben und interessanten Formen „aufzurüsten“. Wer noch einen Apfelbaum pflanzen möchte, wird an diesem Tag besonders gut beraten, da ein „Apfel-Spezialist“ direkt vor Ort ist. Außerdem gibt es leckere Äpfel aus Brandenburg zum Kosten und Kaufen. In-

michael Schrodt

zwischen ist das ganze Jahr Grill-Saison, daher stehen auch die Profis von WeberGrill mit Kostproben und vielen Tipps zur Verfügung. ADRESSE

Hauffstraße 41, 14548 Schwielowsee / OT Geltow Tel.: 03327 - 598 721 Geöffnet: Mo-Fr von 8-20 Uhr, Samstag von 8-18 Uhr, sonntags geschlossen IM INTERNET

www.gartencentergeltow.de

ADRESSE

Dorfstraße 13 14823 Niemegk / Lühnsdorf Tel.: 033843 - 922 0 IM INTERNET

www.landhausalteschmiede.de

14

IN POTSDAM | Nr. 15

September – Oktober 2013


9. September – 15. September 2013 VERANSTALTUNGEN EVENT

Feuerwerk aus Blumen und Blüten

Foto: Verena Balzer

opTikpARk RAThENow Saison für das Farb- und Naturerlebnis geht noch bis 6. Oktober 2013

N

atur-Kultur-Entspannung – das Motto des Parks auf der Schwedendamminsel ist Programm. Und zwar noch bis 6. Oktober. Dann geht der Freizeitund Erlebnispark in die Winterpause. Farbpyramiden mit 37 blühenden Beeten in Regenbogenfarben, ein viel gelobter Optik-Spielplatz für kleine und große Kinder, erholsame Floßfahrten auf einem idyllischen Havel-Altarm, Rosen auf der Belvedere und Seerosen im Karpfenteich sowie faszinierende optische Phänomene garantieren auch bis

zum Saisonende ein Feuerwerk aus Blumen und Blüten, präsentieren ein intensives Farb- und Naturerlebnis. Ein gigantisches und funktionstüchtiges Brachymedial-Fernrohr und der höchste Leuchtturm Brandenburgs mit Linsentechnik der Rathenower Firma Picht können im Park bestaunt werden. Ausstellungen im Neuen Zellenspeicher informieren zu diesen Themen. Literatur-, Musik-, Tanz- und weitere Kulturveranstaltungen bereichern die Eindrücke des Parks. Drei Cafés sorgen

für das leibliche Wohl der Gäste. Einen umfangreichen Service für Hausboote und Motorbote, für Kajaks und Kanus findet der Wassertourist im parkanliegenden Wasserwanderstützpunkt, der auch Kanus vermietet. ADRESSE

Schwedendamm 1, 14712 Rathenow Tel.: 03385 - 49 850 IM INTERNET

www.optikpark-rathenow.de www.rathenow.de

VORTRAG

EVENT

Getrennt, gelitten, geheilt

Leben wie die Rittersleut

kULTURhAUS BABELSBERG Liebeskummer, Trennungsschmerz und Verlustangst – wie kann man sie überwinden?

BURG ziESAR wird belagert: Mittelalterfest am 14. und 15. September mit Musik von Circus Thalamus

D

Z

iese Worte sind nicht neu: „Seit der Partner gegangen ist, fühle ich mich nur noch halb.“ Eine Trennung wird oft als schmerzhaft erlebt. Auch wenn im physischen Körper keine Ursache für den Schmerz gefunden werden kann, kann eine reale Verletzung vorliegen. Im Feinstoffkörper. Feinstoffkörper sind eine Art Energiefeld, das den physischen Körper durchdringt. Durch traumatische Erlebnisse

kann es zu einer Unordnung im Feinstoffkörper – und Stress –kommen. In dem Vortrag „Liebeskummer, Trennungsschmerz und Verlustangst – wie kann man sie überwinden?“ erklärt JörgChristoph Lüttgau, wie Menschen, die seit einer Trennung mit Belastungen wie Schlafstörungen und heftigen Emotionen zu tun hatten, mit Hilfe der Göthertschen Methode geholfen werden konnte. INFORMATION

11. September, 19 Uhr, Kulturhaus Babelsberg Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam Der Eintritt ist frei.

eltlager, Mittelaltermarkt, Waffenschau, Bastelstände, mittelalterliche Handwerkstechniken und eine Burgerstürmung – so gestaltet sich das zweitägige Mittelalterfest auf der Burg Ziesar. Am 14. September ab 15 Uhr kann die ganze Familie nach Anmeldung beim Bogenschützenturnier Treffsicherheit beweisen. Der mittelalterliche Kinder-KochWorkshop „Wiki-Küche für Kinder mit Ronja“ beginnt an beiden Tagen ab 11 Uhr.

INFORMATION

Eintritt: 4, Kinder 1 Euro, Museum: 2,50 Euro Turmbesteigung freier Eintritt

IM INTERNET

IM INTERNET

www.feinstoffpraxis-luettgau.de

www.burg-ziesar.de

Foto: Simone hainz/ pixelio.de

September – Oktober 2013

IN POTSDAM | Nr. 15

15


VERANSTALTUNGEN 9. September – 15. September 2013 KONZERT

Auf den Spuren von Deep Purple Legende Jon Lord NikoLAiSAAL poTSdAm Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg veranstaltet erstmals ein Konzert für Rockband und Orchester

D

as Landespolizeiorchester (LPO) beschreitet neue Wege. Zum ersten Mal wagt es sich an das Konzert für Rockband von Deep Purple Legen-

de Jon Lord. Zur Seite stehen ihm dabei die talentiertesten jungen Musiker Brandenburgs. Die Musikstudenten des langjährigen Kooperationspartners des LPO‘s, der Universität Potsdam, werden zum ersten Mal in Rahmen der Nikolaisaalkonzertreihe gemeinsam mit dem brandenburger Kulturbotschafter Landespolizeiorchester auf der Bühne stehen. Orchester und Band verschmelzen gemeinsam zu einem Gesamtkunstwerk, dass man sich keinesfalls entgehen lassen sollte. Im ersten Teil freut sich das Orchester gemeinsam mit den jüngsten talentierten Sängern auf der Bühne zu stehen: Dem Kinder- und Jugendchor der Potsdamer Singakademie.

und 5,60 Euro (nur Hörplätze) unter Tel.: 0331-28 888 28 IM INTERNET

www.nikolaisaal.de

INFORMATION

dirigent Christian köhler

Sonntag, 15. September, 18 Uhr Nikolaisaal, Wilhelm-Staab-Straße 10-11 Tickets für 19,60/ 18,50/ 16,80/ 14

OPER

Grandios inszeniert STAATSopER bERLiN Drei Opernhighlights zum Saisonstart

M

it der Oper „Un ballo in maschera – Ein Maskenball“ eröffnet die Staatsoper im Schiller Theater am 14. September die Saison 2013/2014. Der Maskenball von Giuseppe Verdi wird den Betrachter fesseln, denn: „Die Tragödie hat sich in eine Komödie verwandelt ...“ (2. Akt). Nikolai Rimsky-Korsakow wollte mit „Die Zarenbraut“, die am 3. Oktober Premiere feiert, eine große tragische Oper vor einem realen geschichtlichen Hintergrund schreiben. In den Mittelpunkt der Oper von 1898 stellt er Russlands Herrscher Zar Iwan IV., der sich auf Brautschau begibt. Über 2.000 Frauen werden ihm vorgestellt. Eine Geschichte aus Liebe, Intrige, Verrat und Tod beginnt. „Die Staatsoper hat einen Wozzeck herausgebracht, der schon jetzt ein Stück Berliner Musikgeschichte ist – ein Triumph!“ (Financial Times London). An-

16

IN POTSDAM | Nr. 15

Foto: Thomas bartilla

drea Breths erfolgreiche Inszenierung wird ab dem 4. Oktober erneut gezeigt. Am 15. September ab 14 Uhr lädt die Staatsoper Klein und Groß zum Eröffnungsfest ins Schiller Theater ein. TERMINE

Un ballo in maschera – Ein maskenball: am 14./ 19. /22. /26.09. sowie am 7./ 10.10.2013 Eröffnungsfest: 15. September

die Zarenbraut: Premiere am 3.10., außerdem am 8./ 13./ 19./ 25.10. sowie am 1.11.2013 Wozzeck: 4./ 6./ 9./ 12.10.2013 ADRESSE

Staatsoper im Schiller Theater Bismarckstraße 110 10625 Berlin Tickets: 030 - 20 35 45 55 IM INTERNET

www.staatsoper-berlin.de September – Oktober 2013


Bildungszentrum

Geprüfter Immobilienfachwirt / Geprüfte Immobilienfachwirtin Fachwissen und Führungskompetenz für die Immobilienbranche Die Immobilienwirtschaft verändert sich immer mehr zu einer modernen Dienstleistung, die die Menschen nach ihren individuellen Wünschen und Bedürfnissen mit Wohnraum versorgt. An das Management und die Beschäftigten in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft werden zunehmend innovative Anforderungen in betriebswirtschaftlichen, soziologischen und technischen Fragen gestellt. Zusätzlich entsteht rund um die Immobilie qualifizierter Beratungsbedarf zur Wertsteigerung und Erhaltung. In dieser Situation werden versierte Immobilienprofis mit erweiterten Fachkompetenzen gesucht. Wo früher auch Quereinsteiger gute Chancen hatten, kommt es heute zunehmend auf fachspezifische Kenntnisse an. Die Fortbildung zum/ zur Geprüften Immobilienfachwirt/-in zählt zu den wenigen anerkannten Aufstiegsqualifikationen im Immobilienbereich. Der Handlungsrahmen des Immobilienfachwirtes umfasst die Bereiche Objektmanagement, Projektentwicklung, Projektrealisierung sowie Grundstücksverkehr, aber auch die betriebswirtschaftlichen Grundlagen. Sie vertiefen Ihr Wissen über volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen und rechtliche Grundlagen in der Immobilienwirtschaft, um routiniert betriebliche Aufgabenstellungen in

n. ihrem Gesamtzusammenhang analysieren und bewerten zu können. Mit diesem Lehrgang eröffnen Sie sich berufliche Perspektiven für eine qualifizierte Tätigkeit n in der Immobilienwirtschaft und den weiteren Aufstieg in Führungspositionen. e Diese Fortbildung richtet sich an Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem anerkannten kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf. Die Teilnehmer sollten schon Berufserfahrung als Mitarbeiter von Makler-, Hausverwaltungs- und Wohnungsunternehmen oder in Immobilienverwaltungen der Banken gesammelt haben. Für den Lehrgang kann eine Förderung nach Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) beantragt werden. Lehrgangszeitraum: 16.09.2013 bis 01.07.2015, Unterrichtstage Montag und Mittwoch von 17:00 - 20:15 Uhr, insgesamt 540 U.-Std., das Entgelt beträgt 3.510 Euro. Weitere Informationen gibt es beim Bildungszentrum der IHK Potsdam, Sven Fischer, Tel. 0331 2786-273 oder im Internet unter www.potsdam.ihk24.de/weiterbildung.

IHK-Fachkraft betriebliches Rechnungswesen Das zentrale Angebot im Bereich Buchführung/Rechnungswesen ist die IHK-Fachkraft betriebliches Rechnungswesen. Der Lehrgang richtet sich an alle, die im Rechnungswesen eine berufliche Perspektive sehen und hierfür die notwendigen vertieften und umfassenden Qualifikationen erwerben möchten, sowohl in der Theorie als auch in der praktischen Anwendung mit EDVProgrammen. Die Weiterbildung zur IHK-Fachkraft betriebliches Rechnungswesen wird erworben als modular aufgebauter Lehrgang durch Kombination von mehreren Themen. Die Einzelmodule behandeln jeweils in sich abgeschlossene Themen und bieten bei Bewerbungen bereits einen ersten Qualifikationsnachweis zu den jeweiligen Teilgebieten. Mit dem Lehrgang IHK-Fachkraft betriebliches Rechnungswesen erhalten Sie vertiefte und umfassende Kenntnisse in dem betrieblichen Aufgabenbereich der Finanzbuchhaltung.

Sie können in allen Bereichen der Buchhaltung eingesetzt werden. Der Lehrgang eignet sich auch für kaufmännische oder technische Mitarbeiter mit kaufmännischen Grundkenntnissen, die seit kurzem im Bereich Finanzbuchhaltung tätig sind oder in diesem Bereich tätig sein wollen. Lehrgangsstart: 10.September 2013, Modul Buchführung (Grundlagen) 80 U.Std., Unterrichtstage Dienstag und Mittwoch von 17:00 - 20:15 Uhr, die Entgelte der einzelnen Module liegen zwischen 130 bis 520 Euro. Weitere Informationen gibt es beim Bildungszentrum der IHK Potsdam, Brit Pollack, Tel. 0331 2786-678 oder im Internet unter www.potsdam.ihk24.de/weiterbildung.

Karriere mit

IHK. DIE WEITERBILDUNG Bildung auf Bachelor-Niveau

Wir qualifizieren Sie zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in Gepr. Controller/-in Gepr. Bilanzbuchhalter/-in Gepr. Immobilienfachwirt/-in Gepr. Handelsfachwirt/-in Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in Gepr. Veranstaltungsfachwirt/-in Gepr. Fachkaufmann/-frau für Marketing Fachwirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Hundefachwirt/-in (IHK) Lehrgänge und Seminare Handel / Verkauf / Marketing / Immobilien Tourismus / Eventmanagement Buchhaltung / Rechnungswesen / Controlling Sprachen / Kommunikation / Medien Energie / Umwelt / Freizeitwirtschaft Unterrichtungsverfahren / Sachkunde Inhouse-Schulungen und Firmenseminare speziell für Sie konzipiert

Information und Beratung: Bildungszentrum der IHK Potsdam Breite Str. 2 a-c, 14467 Potsdam Tel.: 0331 2786-280 E-Mail: bildung@potsdam.ihk.de

www.potsdam.ihk24.de


VERANSTALTUNGEN 16. September – 22. September 2013 EVENT

Nun wird es kriminell JAKobS-Hof bEELiTz Wer ist der Mörder? Beim „Al Capone“- und „Titanic“-KriminalDinner können die Gäste schlemmen, mitspielen, mitraten und den inszenierten Mordfall lösen

A

uf dem Jakobs-Hof in Beelitz drehte sich bis Ende Juni alles um den Spargel. Nun stehen bis zum Ende des Jahres viele Veranstaltungen auf dem Plan. Ab September wird es in der Festscheune auf dem Jakobs-Hof in Beelitz dann kriminell: Mit den KriminalDinner, die Spannung und Genuss vereinen, erleben die Gäste einen Abend á la Al Capone. Mord und ein 4-Gänge-Menü werden filmreif und spektakulär kombiniert. Das ist wohl die kriminellste Art zu essen. Die beiden Varianten „Al Capone“ und „Titanic“ versprechen Abenteuer pur, mit großartigen Darstellern, spannender Story, packender Livemusik, vorzüglichem Essen und einer Leiche inklusive. Für Firmenweihnachtsfeiern oder den Frauentag ist das KriminalDinner eine schöne Alternative zu den Standard-Essen im Restaurant.

TERMINE

Al Capone-KriminalDinner Samstag, 21. September, Einlass 18 Uhr, Beginn 18.30 Uhr Tipp: für Firmen-Weihnachtfeier am Montag, 2.12.2014 Titanic-KriminalDinner Samstag, 16.November Einlass je 18 Uhr, Beginn 18.30 Uhr Preis pro Person 55 Euro inklusive Begrüßungsgetränk und 4 Gang-Menü

Tipp: zum Frauentag am 8. März, mit Überraschung für die Frauen ADRESSE

Jakobs- Hof Beelitz Kähnsdorfer Weg 15, 14822 Beelitz Karten-Geschenkgutscheinverkauf ab sofort in den „Jakobs- Stuben“ Tel.: 033204 - 627 14 IM INTERNET

www.jakobs-hof.de, info@jakobs-hof.de

GESuNDHEIT

KONZERT

Entspannt im Augenblick

Vierklang zum Jubiläum CAMMERMUSiK poTSDAM feiert ihr zehnjähriges Bestehen am 22. September mit dem Konzert „A Quattro“

iTCCA Tai Chi, Qigong & taoistische Meditation im Dao Zhong

D

en Atem ruhig werden lassen, die Mitte finden und in Bewegung still werden – seit Jahrtausenden führen Übungen des Qigong und Tai Chi Menschen zu diesem Ziel. Dabei ist es egal, ob Gesundheitsaspekte, Meditation oder Kampfkunst im Mittelpunkt des Interesses stehen. Die Anfängerkurse im Dao Zhong bieten die Möglichkeit, taoistische Meditation, Qigong zur Auflösung von Blockaden und zur Stärkung des Rückens oder die harmonischen fließenden Bewegungen des Tai Chi Chuan im Yang Stil für sich zu entdecken.

18

IN POTSDAM | Nr. 15

KuRSE

Tai Chi: ab 7.10., montags 20-21 Uhr, kostenlose Probestunden: 16.9., 23.9., 30.9., 20 Uhr Qigong: ab 18. 9., 10 Termine, mittwochs 18-19 Uhr Taoistische Meditation: ab 16. 9., 10 Termine, montags 17.30-18.30 Uhr. Kursort: Dao Zhong, Gutenbergstrasse 63, Nähe Bassinplatz INFORMATION

Beate und Florian Jeltsch Tel.: 033209 - 209 50 www.taichi-potsdam.de, www.qigong-potsdam.de

E

in moderner vierstimmiger Streichersatz – a quattro – lässt das Violoncello nicht nur, wie zu Barockzeiten, eine begleitende Rolle spielen. Es bekommt Solocharakter. So, wie im Rahmen der Konzertreihe „Harmonia Mundi – Musica Coelestis 2013“ des Ensembles „Cammermusik Potsdam“, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert. Am 22. September um 17 Uhr wird im Friedenssaal der Villa Tieck das Konzert „A Quattro“ erklingen. Gespielt werden Werke von Christoph Schaffrath, Johann

Gottlieb Janitsch und Georg Anton Bendas Melodram „Ariadne auf Naxos“. INFORMATION

Villa Tieck, Schopenhauerstraße 23, 14467 Potsdam Tickets zu 14, erm. 10 Euro an allen VVK-Stellen und auf www.cammermusik-potsdam.de

September – Oktober 2013


16. September – 22. September 2013 VERANSTALTUNGEN EVENT

Festival der Farben JApANiSchER BoNSAiGARTEN FERch Chrysanthemen-Fest im September ist Saisonhöhepunkt

D

ie kaiserliche Blume Japans – die Chrysantheme – verwandelt den japanischen Garten in Ferch am 21. und 22. September in ein Blütenmeer. Das Chrysanthemen-Fest zählt zu den Saisonhöhepunkten im Japanischen Bonsaigarten in Ferch. Der Rundfunk Berlin Brandenburg hatte den Fercher Bonsaigarten im Jahr 2013 zu einem der schönsten Ausflugsziele von Brandenburg gekürt. Besonders umfangreich sind dieses Jahr Blumenlandschaften und Ikebana-Gestecke in einer beeindruckenden Vielfalt zu bewundern. Künstlerische Darbietungen von internationalen Künstlern für Groß und Klein runden dieses Event ab. Im Teehaus können unter anderem kulinarische Köstlichkeiten aus Japan erworben werden.

INFORMATION

Auf Lichter, Lampions, Steinlaternen, Fackeln und Feuerschalen dürfen sich die Besucher im Spätherbst freuen: Diese verwandeln die prächtig herbstlichen Gärten zum Lichterfest vom 26. bis 31. Oktober in ein Märchenland. Die japanische Garten-, Bonsai- und Teekunst kann hier in einem ganz anderen Licht genossen werden.

21. und 22.09., 10 bis 18 Uhr Tickets: 9 Euro, Kinder 3 Euro, Kombi-Ticket für beide Tage: 16 Euro, Kinder 5 Euro ADRESSE

Fercher Straße 61 14548 Schwielowsee / OT Ferch Tel.: 033209 - 721 61 IM INTERNET

www.bonsai-haus.de

EVENT

Poesie am Herbsthimmel VoLkSpARk poTSdAm Das 25. Internationale Drachenfestival Berlin/Brandenburg mit buntem Familienprogramm

E

s wird ein Jubiläum der Superlative im Volkspark: 30 Drachenteams aus acht Ländern treffen sich zum 25. Internationalen Drachenfest Berlin/Brandenburg, dem größten Drachenfestival der Region. Mehr als 80 aktive Drachenpiloten verzaubern mit ihren sensationellen Riesendrachen den Himmel und präsentieren Kampfdrachenduelle, tolle Tricks und waghalsige Flugmanöver. Zu diesem Geburtstag hat der Volkspark ganz besondere Gäste eingeladen. Exklusiv mit dabei: Der französische Künstler Michel Gressier, der während des Festivals Drachen künstlerisch gestaltet, die Schweizerin Maggi Walter, Gewinnerin des Kunstdrachen-Wettbewerbs 2012 im französischen Dieppe, einem der größten Drachenfestivals der Welt sowie die Engländerin Jill Bloom, eine der bekanntesten Applikationskünstlerinnen in der internationalen Drachenszene. Schmetterlinge, Piraten

September – Oktober 2013

und Rennautos – Einleiner oder Lenkdrachen, gekauft oder selbst gebastelt? Einerlei – das Steigenlassen eigener Drachen ist ausdrücklich erwünscht. Und das Wichtigste: Wer hat den schönsten Drachen? Das Treiben auf der Drachenwiese wird von einem bunten Familienprogramm begleitet, unter anderem mit Clownerie, Living Doll CANDYman, SlakelineShow und Trampolinspringen. INFORMATION

21.9., 13-18 Uhr, 22.9., 10-18 Uhr Eintritt: 5, Kinder 7-16 Jahre 2,50 Euro, Familientickets 12 Euro, Kinder bis 6 Jahre frei. 50 Prozent Ermäßigung für Jahreskarteninhaber ADRESSE

G.-Hermann-Allee 101, 14460 Potsdam Tel.: 0331 - 6206 420 IM INTERNET

www.volkspark-potsdam.de

Foto: kniestphotography

IN POTSDAM | Nr. 15

19


VERANSTALTUNGEN 16. September – 22. September 2013 AUSSTELLUNG

Evolutiv: CICADAS NATURkUNdEmUSEUm Ein elektromechanisches Klangkunstwerk zur Evolution vom argentinischen Klangkünstler Edagardo Rudnitzky

D

Fotos: Falk Wenzel

as Klangkunstwerk CICADAS des argentinischen Klangkünstlers und Komponisten Edgardo Rudnitzky spielt Evolutionsabläufe in der Kommunikation von Singzikaden nach, erzeugt aber gleichzeitig – authentisch und der Mechanik der Zikaden folgend – eigenständige, modulare Tonerlebnisse und Klanginteraktionen. Die biologische Mitteilung prägt sich neben dem speziellen Raum- und Klangeffekt tief ein: alles ist wandelbar, ungerichtet und eben – evolutiv. Die Ausstellung ist eine Leihgabe des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen der MartinLuther-Universität Halle-Wittenberg, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

ADRESSE

Naturkundemuseum Potsdam Breite Straße 1, 14467 Potsdam Tel.: 0331 - 289 67 07 geöffnet Di bis So sowie jeden ersten Mo im Monat jeweils von 9 bis 17 Uhr IM INTERNET

www.naturkundemuseum-potsdam.de

LESUNG

EVENT

Ganz literarisch

Vorsicht Vampire

BRANdENBURGiSchES LiTERATURBüRo Stromberg liest Hitler

ZiTAdELLE SpANdAU Fledermausfest mit Feuershow

J

N

ahre später, sie waren längst erwachsen und ein jeder verstrickt in sein eigenes Unglück, wusste keiner von Arthur Friedlands Söhnen mehr, wessen Idee es eigentlich gewesen war, zum Hypnotiseur zu gehen. Mit diesem Satz beginnt Daniel Kehlmanns neuer Roman über drei Brüder, die Heuchler, Betrüger, Fälscher sind. Am 17. September stellt der WELT-LiteraturpreisTräger seinen neuen Roman „F“ vor. Timur Vermes‘ Romandebüt und literarisches Kabinettstück führt seit vielen Wochen die Bestsellerlisten an: „Er ist wieder da“. Gemeinsam mit Grimme-Preisträger

20

IN POTSDAM | Nr. 15

Christoph Maria Herbst stellt Vermes am 15. Oktober die satirische Story in Potsdam vor. INFORMATION

17.9., 19.30 Uhr: Daniel Kehlmanns „F“ vor, Hans Otto Theater, Schiffbauergasse, Karten für 14 /10 Euro unter 0331 - 98 118 15.10., 20 Uhr: Timur Vermes & Christoph Maria Herbst „Er ist wieder da“ Nikolaisaal, WilhelmStaab-Str. 11, Karten für 23,50/19,50 Euro unter 0331 - 2888828 IM INTERNET

www.literaturlandschaft.de

achts sind Vampire auf Beutejagd – nach Blut. Mystisch wird das Fledermausfest „Vampi“ am 21. und 22. September in der Zitadelle Spandau. Das Programm, das um 10 Uhr beginnt, dreht sich um die Fledermaus: Es gibt Fachvorträge über die nächtlichen Freunde und den Schutz der Tiere, die „Schmierenkomödianten“ geben dem Vampir im Theater die Hauptrolle, „Ashra“ zeigt sie schwebend und die „Sandsacks“ sorgen mit Irish Folk für transilvanische Stimmung. Dracula, Ottomar Rudolphe Vlad Dracula Prinz Kretzulesco, ist zu Gast bei „Vampi 2013“. Auch eine Dracula-Ausstellung wird es geben. Beim Laternenumzug werden

die kleinen Blutsauger geweckt ...bis um 24 Uhr die Fledermäuse müde sind. INFORMATION

21.9. von 10 bis 24 Uhr, 22.9. von 10 bis 20 Uhr Eintritt: 10 Euro, Schüler 7, Kinder (6-16) 5 Euro, Familien zahlen 22 Euro, Kinder bis 5 Jahre frei www.carnica-spectaculi.de September – Oktober 2013


16. September – 22. September 2013 VERANSTALTUNGEN SHOP

Exklusive Strickmode in Dahlem iT‘S o‘hARA Neben Strickmode von YOKO Design gibt es auch Modeschmuck von Black Swan

N

ur ein paar Schritte von der Domäne Dahlem entfernt befindet sich die Boutique „it’s O’hara“. Hier finden Modebewusste Kollektionen von Manon,

Sani, Finesse und Diggers Garden. Neben Tüchern und Schals von Passigatti, Salto und Yam Yam steht – ganz neu – auch Schmuck von Black Swan zum Verkauf. Ein ganzjährig erweitertes BasicProgramm unter anderem der Marken Stehmann und Bosse lockt zum Stöbern. Die Inhaberin Petra Henschke bietet hier ihren Kundinnen exklusiv in Berlin eine Auswahl ihrer eigenen Strickkollektion YOKO Design an. Die Marke YOKO Design produziert individuelle Strickmode in Handarbeit in der Alten Mälzerei (www.malzfabrik.de) in Tempelhof. Damenmode dieses Labels wird bereits in vielen Geschäften in Deutschland, der Schweiz und in Österreich angeboten.

ADRESSE

Königin-Luise-Str. 44, 14195 Berlin Tel.: 030 - 831 17 79 IM INTERNET

www.itsohara.de www.yokodesign.de

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo-Fr von 10 bis 19 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr, Ab 1.10. 2013 bis 31.03. 2014: Mo-Fr 10 bis 18 Uhr, Sa 10 bis 14 Uhr

EVENT

Fashion-Festival: Neue Farben, neue Styles STERN-CENTER PoTSdAm „Fashion-Festival“ mit Live-Shows, auch am verkaufsoffenen Sonntag, dem 6. Oktober

S

uper Silhouetten, softe Stoffe, frische Farben und plakative Prints – das wird eine spannende Herbst/WinterSaison. Fashion Trends, wie Oversize bei Mantel, Weste oder sogar Stiefel, Folklore, kariert oder Black & Blue, werden vom 19. September bis 6. Oktober im Stern-Center präsentiert. Höhepunkte bilden dabei Live-Shows an vier Tagen. Models zeigen hier in einer trendigen Show die aktuellen Kollektionen.

September – Oktober 2013

Einen ersten Überblick über die aktuelle Modesaison können sich die Kunden in der statischen Modepräsentation verschaffen: Auf 40 Figuren stellen die Modegeschäfte in der Center-Mitte ihre neuesten Kollektionen vor. Mit der neuen Aktion „Fashion-Festival“ stellt das Stern-Center seine anerkannte Modekompetenz erneut unter Beweis. Unter anderem Adler, Mexx, Peek & Cloppenburg, Tommy Hilfiger Denim, Bonita,

Chelsea, Accessorize, Bijou Brigitte, Ehlers Lederwaren, Tamaris und Optiker Bode präsentieren ihre neuesten Kollektionen. Übrigens auch am verkaufsoffenen Sonntag, dem 6. Oktober, von 13 bis 18 Uhr. TERMINE DER LIVE-SHOWS

Samstag, 21.9., 13, 15, 17, 19 Uhr Samstag, 28.9., 13, 15, 17, 19 Uhr Samstag, 5.10., 13, 15, 17, 19 Uhr Sonntag, 6.10., 14, 15, 16, 17 Uhr

IN POTSDAM | Nr. 15

21


VERANSTALTUNGEN 16. September – 22. September 2013 THEATER

Schon gebucht? ThEATERSchiff PoTSdAm Theater und Gastronomie an einem ungewöhnlichen Ort, tief unten im Laderaum eines Frachtschiffes von 1924

I

m urigen Bauch des Theaterschiffes können bis zu 30 Personen Platz nehmen. Gutes Essen gibt es, Buffetvarianten sind vorbereitet und Theater natürlich auch. Die Gäste wählen aus, ob ihnen schon ein „Happen“ reicht oder ob sie mehr wollen. An spielfreien Tagen kann man das Schiff komplett mieten und den ungewöhnlichen Ort mit Geschäftspartnern, Kollegen, Freunden oder in Familie – betreut von der Schiffscrew – für sich allein genießen. Für einen gelungenen Jahresabschluss empfiehlt sich besonders der Bühnenklassiker „Offene Zweierbeziehung“. Martina König inszeniert den Klassiker der öffentlichen Eheschlacht in einer feinsinnigen und gefühlsnahen Neuinterpretation und bleibt dabei doch ganz nah am Urstoff der fast dreißig Jahre alten Tragikomödie von Dario Fo und Franca Rame. Entstanden ist ein erfrischender und aufgeladener Theaterabend.

Auch der Loriot-Abend „Ein Happen für sie, ein Häppchen für ihn“ aus der Reihe „Literarisch-kulinarische Köstlichkeiten“ ist ein Angebot zum Feiern: mit Drinks in mehreren Gängen, kulinarischen Späßen und dazwischen ein paar Häppchen Theaterköstlichkeiten aus den ewigen Missverständnissen zwischen IHR und IHM. Das Theaterschiff-Ensemble widmet die Abende dieser Reihe bekannten Persönlichkeiten und nutzt dafür die besondere Verbindung von Kultur und Gastronomie auf dem Theaterschiff. Die Zuschauer sind zugleich Gäste und können sich auf literarisch-kulinarische Genüsse freuen. ADRESSE

In der Alten Fahrt / Am Alten Markt 9 A, Kartentelefon: 0331- 972302 IM INTERNET

www.theaterschiff-potsdam.de

KONZERT

ESSEN & TRINKEN

Irrfahrten des Odysseus

Das beste von der Ente

SiNGAkAdEmiE PoTSdAm e.V. Max Bruchs romantisches Oratorium nach Texten von Homer

RESTAURANT „diE TENNE“ Entenschmaus im September, bayrische Schmankerl im Oktober

N

D

eben den großen Oratorien, die zum festen Repertoire Sinfonischer Chöre gehören, gibt es eine Vielzahl von Werken, die es wiederzuentdecken gilt. Die Singakademie Potsdam möchte solch eine „Wiederentdeckung“ präsentieren: Max Bruchs Szenen aus der Odyssee für Chor, Solostimmen und Orchester“ – ein Oratorium, das 1873 uraufgeführt wurde. Noch heute beeindruckt die kraftvolle Musik, die die Abenteuer des Königs Odysseus von Ithaka in einem Zyklus von einzelnen Szenen darstellt.

22

IN POTSDAM | Nr. 15

INFORMATION

Sonntag, 22. September, 17 Uhr, Nikolaisaal Potsdam Konzerteinführung 16 Uhr Tickets zu 8 (Hörplätze), 12/ 16/ 19 Euro in der TicketGalerie des Nikolaisaals, an allen Theaterkassen und unter www.nikolaisaal.de

ie heimische Ente beflügelt wieder Björn Frankes Küche: Die Frage nach Brust oder Keule können sich die Tennen-Besucher ab 15. September stellen. Denn im Herbst landet das zarte, saftige Federvieh auf den Tellern, Kartoffelklöße und Apfelrotkohl gesellen sich dazu. Im Oktober stehen

dann bayrische Brez‘n und eine Moaß Bier zum zünftigen Oktoberfest auf der Speisekarte. ADRESSE

Am Rehweg 22 14476 Neufahrland Tel.: 033208 - 224 91 IM INTERNET

www.restaurant-die-tenne.de

September – Oktober 2013


300

PNN-E DITIO N

Cover Sanssouci

Cover „Grünes Lackkabinett“

EX. NUM M HAND ERIERT & SIgN IERT !

POTSDAM XXL P

otsdam, mit seiner einzigartigen Kulturlandschaft seit 1991 Träger des Titels Weltkulturerbe, ist eine grandiose Synthese aus Traum und Wirklichkeit. Gegenstand dieses monumentalen Werkes, in einem außergewöhnlichen Format, ist das reiche historische und natürliche Erbe Potsdams und seiner Umgebung. Etwa die Hälfte des Buchs wird der weitläufigen Potsdamer Kulturlandschaft mit ihren Schlössern und Parkanlagen gewidmet sein. Je ein Viertel behandelt den historischen Stadtkern samt seiner Entwicklung sowie die Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts, bis hin zum neuen Stadtschloss. DAS BIETET IHNEN POTSDAM XXL – DAS BUCH: • Erstklassige Fotos, die völlig neue Perspektiven eröffnen • Atemberaubende Details in Zoom-Optik, im Großformat • Rund 100 historische und moderne Highlights: Schlösser, Parkanlagen, Kirchen, Türme, Brücken, Monumente, Villenbauten, Medienstadt • Umfasst Potsdam, Babelsberg und die nähere Umgebung (Pfaueninsel, Sacrow, Caputh u.v.m.) • Entstanden in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Das monumentale Werk im großformat, Pflichtlektüre und Sammlerobjekt für jeden Potsdam-Liebhaber.

POTSDAM

Kunst, Architektur und Landschaft DETAILS EINES BEEINDRUCKENDEN WERKES: • Großformat: 282 x 390 mm • 444 Seiten, farbig, 2 Altarfalze, über 560 Abbildungen • PNN-Edition: 300 Exemplare handsigniert & nummeriert • Gebunden, mit Schutzumschlag und 2 Lesebändchen • Es stehen 2 Titelcover (siehe oben) zur Auswahl • Erschienen im Verlag h.f.ullmann, Potsdam.

Exklusiv-Angebot für PNN-Leser: Bestellen Sie jetzt eines von 300 handsignierten und nummerierten Exemplaren zum Einführungspreis von nur 79,– Euro (später 99,– Euro, ab Januar 2014), so lange der Vorrat reicht.

BESUCHEN SIE UNS IM PNN-SHOP: Karstadt Potsdam Stadtpalais (im Erdgeschoss) Brandenburger Str. 49–51, 14467 Potsdam Öffnungszeiten: Mo.–Sa. 10.00 bis 20.00 Uhr

www.pnn.de/shop

Wir sind Potsdam.


VERANSTALTUNGEN 23. September – 29. September 2013 EVENT

Emotionale Reise & fantastische Wunder STAdT TELTow Walter Plathe & Das Beethoven Duo geben begeben sich auf eine szenische emotionale Reise in das moderne Russland / Sabine Ludwig liest aus ihrem Buch: „Die schrecklichsten Mütter der Welt“ Als Stan Bulko nach über dreißig Jahren Amerika seine Reise in die Heimat Russland antritt, findet er sich wieder in einem Bummelzug von St. Petersburg nach Moskau. Erinnerungen an den hochbegabten Cellisten Stanislav Bulkowsky, der er einst war, werden geweckt. Und dann war da noch Tanja ... Walter Plathe schlüpft in „One Way Moskwa“ in die Rolle des Stan und führt die Zuschauer von Los Angeles nach Moskau – von Stan Bulko zu Stanislav Bulkowsky. Begleitet wird die Handlung durch klassische Musik. Es entsteht eine Mischung aus Theater und Konzert, eine Gedankenreise in die Welt der beseelten russischen Musik und in die Realitäten unserer Zeitgenossenschaft.

Auf Krimispuren begibt sich Autorin Sabine Ludwig mit ihrer Lesung aus „Die schrecklichsten Mütter der Welt“. Der Kerngedanke ihres Buches ist eindeutig: Emily, Bruno und Sofia haben die schrecklichsten Mütter der Welt. Emily muss ihrer chaotischen Mama ständig aus der Patsche helfen, Bruno soll gegen seinen Willen Klavier spielen, und Sofia kann ihrer Mutter nie etwas recht machen. Nachdem sie auf www.schreckliche-muetter.de an einem Wettbewerb teilgenommen haben, geschieht ein Wunder: Ihre Mütter verschwinden und es tauchen nette Tanten auf, die den Kindern jeden Wunsch von den Augen ablesen. Doch irgendetwas stimmt nicht mit den Ersatzmüttern.

ADRESSE

Stubenrauchsaal, Neues Rathaus, Marktplatz 1-3, 14513 Teltow IM INTERNET

www.teltow.de

INFORMATION

Walter Plathe & Das Beethoven Duo: One Way Moskwa, Di, 24.9., 20 Uhr Karten: VVK 24, AK 30, ermäßigt 13 Euro

EVENT

KONZERT

Saitenakrobatik mit Spielwitz

Der Schlosspark tanzt

ERLöSERkiRchE Bassiona Amorosa: Unüberbietbare Virtuosität, slawische Wehmut mit klassischer Ausbildung

I Foto: Susanne hahn

SchLoSSpARk wiESENbURG Ausgefallene Lichtideen zur Wiesenburger Schlossparknacht am 28. September

N

ach einem Jahr Kreativpause steigt am 28. September die nächste Wiesenburger Schlossparknacht. Die Macher der Veranstaltung haben dieses Jahr das Tanzen zum zentralen Thema auserkoren. An allen Ecken des Parks wird in verschiedensten Stilrichtungen getanzt. Alle Lichtinstallationen wurden neu entwickelt und werden sich dem „Tanzen“ widmen. Diese haben spannende

24

Sabine Ludwig: „Die schrecklichsten Mütter der Welt“, Fr, 18.10., 19 Uhr Eintritt: 4, ermäßigt 3 Euro

IN POTSDAM | Nr. 15

Namen wie Schwanensee, Ententanz oder Opernball. Es wird eine Tanzmuffelherde geben, wie auch eine Spieluhr, Reifröcke, Tütüs oder Tabledance. Das alles in Form ausgefallener Lichtideen und ironischer Interpretationen. INFORMATION

Kartenbestellung unter info@schlosspark-wiesenburg.de VV: 8, Abendkasse 12 Euro, Kinder bis 12 Jahren frei

n einer ganz ungewöhnlichen Besetzung haben sich junge Musiker, allesamt mehrfache Preisträger internationaler Musikwettbewerbe, zu einer besonderen Formation zusammengefunden: Bassiona Amorosa. Als Internationales Kontrabass-Ensemble verstehen sie es seit ihrer Gründung 1996 durch den Potsdamer Klaus Trumpf, ihr Publikum in Europa, Amerika und Asien in Konzerten mit nie vermuteten, abwechslungsreichen, interessanten Programmen, zu begeistern.

INFORMATION

Bassiona Amorosa, 26. September, 19 Uhr Erlöserkirche, Nansenstraße Eintritt für 20, ermäßigt 15 Euro, Schüler 10 Euro an allen bekannten Vorverk.kassen und unter Tel.: 0331 - 97 24 76

September – Oktober 2013


23. September – 29. September 2013 VeranstaltunGen KONZERT

ˇ Dvorák-Marathon ˇ entdecken – von Böhmen bis konzerthaus berlin Antonín Dvorák Amerika, von „Slawischen Tänzen“ bis zur „Sinfonie aus der Neuen Welt“

E

inen Tag lang ganz und gar in die Musik eines Komponisten einzutauchen, sich zwischendurch über sein Leben informieren, Neues entdecken und Altbekanntes genießen – das alles erwartet die Besucher des Komponisten-Marathons im Konzerthaus. Letzte Saison drehte sich alles um Ludwig van Beethoven, in diesem Jahr steht der tschechische Komponist Antonín Dvorák ˇ im Mittelpunkt der Konzerte am 28. September. Das Konzerthaus lädt ein, sich auf eine musikalische Spurensuche zu begeben und die einzigartige Klangwelt von Antonín Dvoráks spannendem Werk kenˇ nenzulernen. Viele berühmte Werke, darunter die Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“, aber auch kleine Raritäten wie die Suite in A-Dur op. 98b, die sonst eher selten live zu erleben ist, stehen auf den Programmen der über 20 Konzerte. Präsentiert werden sie vom Konzerthausor-

chester Berlin, seinem Chefdirigenten Iván Fischer und zahlreichen weiteren renommierten Künstlern, darunter Michael Sanderling mit der Dresdner Philharmonie, der Cellist Jean Guihen Queyras und das Fauré Quartett. Zwischen den einzelnen Marathon-Etappen können sich die Besucher mit einem kleinen Imbiss stärken, in einer spannenden Ausstellung mehr über Dvoráks Leben ˇ erfahren und die vielfältigen weiteren Angebote im Haus wahrnehmen. Besondere Kartenaktionen wie das EtappenTicket oder das Ticket für MarathonProfis versprechen ein besonderes Musikerlebnis im Konzerthaus Berlin. INFORMATION

ˇ 28.09.,13 bis 23 Uhr, DvorákMarathon, Programm und mehr unter konzerthaus.de/dvorak-marathon Ticket-Hotline: 030 - 20 30 9 2101

THEATER

Wie im Himmel hans otto theater Die Eröffnungsinszenierung wird musikalisch. Premiere ist am 27. September

A

ls „Bester fremdsprachiger Film“ war „Wie im Himmel“ von Kay Pollak 2005 für den Oscar nominiert. Auch auf der Theaterbühne sehr erfolgreich, kommt das Stück nun im Hans Otto Theater zur Premiere. Nach einem Herzinfarkt zieht sich der international gefeierte Dirigent Daniel Daréus in das Dorf seiner Kindheit zurück. Abseits vom Trubel der Welt will er wieder allein sein. Doch das Dorf ist neugierig auf den berühmten Mann. Vor allem die lebensfrohe Lena schafft es, ihm näher zu kommen. Daniel willigt schließlich ein, den Kirchenchor zu leiten. Der Chor ist Abbild der dörflichen Gemeinschaft, jeder hat seine scheinbar feste Rolle zugewiesen bekommen. Nun brechen alte Wunden auf, Zuschreibungen werden in Frage gestellt: So stellt sich Gabriella gegen ihren gewalttätigen Mann, und die Frau des frömmelnden Pfarrers entSeptember – Oktober 2013

deckt ihre Sinnlichkeit. Immer mehr Dorfbewohner finden im Chor Sinn und Zusammenhalt, immer weniger gehen zum Pfarrer in die Kirche. Unbeabsichtigt macht sich Daniel Feinde im Dorf – und auch ihm begegnen die alten Konflikte seines Lebens wieder. In der Inszenierung von Stefan Otteni wird viel gesungen. Sie entsteht in Zusammenarbeit mit dem Chor International Potsdam und unter der Mitwirkung der Chöre pro musica Potsdam und Gospellight Babelsberg. INFORMATION

„Wie im Himmel“, 27.9. (Premiere), 2./ 5. und 20. Oktober Spielort: Neues Theater Karten für 32-11, erm. 22,50-7,50 € unter Tel.: 0331 - 98 11 8 oder per Mail an kasse@hansottotheater.de IM INTERNET

www.hansottotheater.de

raphael rubino (Daniel Daréus), elzemarieke de Vos (lena), Foto: hot/hl böhme

IN POTSDAM | Nr. 15

25


VERANSTALTUNGEN 30. September – 6. Oktober 2013 EVENT

Süße Früchtchen & scharfe Shows VoLkSpARk poTSdAm 8. Historisches Apfelfest im BUGA-Volkspark vom 5. bis 6. Oktober mit dem Wandertheater Cocolorus Budenzauber

G

olden Delicious, Boskoop und Jonagold kennt jeder. Diese und andere Apfelsorten sowie Birnen werden auf der Sortenausstellung im Rahmen des 8. historischen Apfelfestes im Volkspark präsentiert. Auf dem Kunstund Handwerkermarkt am 5. und 6. Oktober werden auch Apfelspezialitäten wie Apfelkrapfen oder Almaleves – eine ungarische Apfelsuppe – und BioProdukte, darunter Honig, Ziegenkäse und Felle feil geboten. Kinder können sich an einer Handpresse versuchen und sortenreine Säfte pressen. Eine mobile Mosterei ist auch vor Ort, wo mitgebrachtes Obst gemostet und in Flaschen oder 5 Liter Bag in Box abgefüllt werden kann. Eine Voranmeldung über 0171 6430925 ist von Vorteil. Die Früchte sollen aber nicht das einzige Highlight bleiben. Auf dem herbstlichen Spektakel mit drei Bühnenbereichen, vielen Aktionsflächen

KONZERT

und großem historischem Markt werden ab 10 Uhr über 100 Akteure ein fantasievolles Programm mit Theater, Schaukampf, Zauberei und Gaukelei bieten. Zum Wandertheater Cocolorus Budenzauber gehören die Band Cocolorus Diaboli, das tschechische Schaukampftheater „Ruprecht“ mit dem feuerspuckenden Drachen Birgon, das Stelzen- und Maskentheater „Traumfänger“, die Gauklergruppe „Max und Moritz im Quadrat“ und die Theatergruppe „Cocolorus Märchenspiel“. Es gibt viel handgemachte Musik mit Cocolorus Diaboli, The Sycamore Tree und dem Trio Schlüsselbund. Höhepunkt ist am Samstag um 21 Uhr die diesjährig letzte Aufführung des Feuerspektakels „Araga Mysteria“. INFORMATION

Tel.: 0171 - 643 09 25 www.cocolorus-diaboli.de

EVENT

„Moment Mal“ NikoLAiSAAL poTSdAm Jubiläumstournee von Stefanie Hertel am 6. Oktober

Gewandhaus-Quartett hAVELLäNdiSchE mUSikfESTSpiELE Das Gewandhaus-Quartett zu Gast auf Schloss Ribbeck

W

er sich im Herbst ins Havelland begibt, dem bietet sich am frühen Nachmittag ein beeindruckendes Lichtspiel. Die Landschaft erstrahlt im goldenen Glanz, der sich mit fortschreitender Zeit in ein besonderes Farbenspiel entwickelt – poetisch die Blaue Stunde. Dies nutzen die Havelländischen Musikfestspiele, um mit einem Konzert des Gewandhaus-Quartetts zum Tag der deutschen Einheit zu laden. Das Gewandhaus-Quartett,

26

IN POTSDAM | Nr. 15

gegründet 1808 durch Heinrich August Matthäi, verkörpert mit seinem über zweihundertjährigem Bestehen ein beachtliches Stück abendländischer Musikgeschichte. Am 3. Oktober spielt es Mendelssohn Bartholdy, Schumann und Brahms. INFORMATION

Do, 3. Oktober, 16 Uhr Kartenbestellung unter 033237 - 859 63 www.havellaendischemusikfestspiele.de

D

er Sieg beim Grand Prix der Volksmusik 1992, die erste Solotournee 1997, die „Let‘s Dance“-Teilnahme – Stefanie Hertel hat zweifelsohne Bühnenerfahrung. Nun kommt sie am 6. Oktober in den Nikolaisaal, um etwas Großes zu feiern: ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum. Worauf sich das Publikum freuen darf? „Auf viel Musik und unterhaltsame Show-Elemente. Ich werde auf 30 Jahre meiner Karriere zurückblicken, indem ich alte und neue Lieder präsentiere“, kündigt der Star an. Zusammen mit Sergiy Pluyta von „Let’s Dance“ und LiveBand lässt die Künstlerin, Mutter und Frau ihre Karriere Revue passieren.

INFORMATION

„Moment Mal“: Stefanie Hertel & Band, 6. Oktober, 16 Uhr, Nikolaisaal Potsdam Karten unter 0331 - 288 88 28, Touristinformation Potsdam 0331 - 505 88 38, www.konzerte-erleben.de

September – Oktober 2013


30. September – 6. Oktober 2013 VERANSTALTUNGEN KABARETT

Mit 60 hat man noch Träume KAbARETT-ThEATER DISTEL Premiere des neuen Programms „Endlich Visionen!“ zum 60. Jubiläum am 2. Oktober 2013

K

eine Ironie oder Satire: Das Theater „Distel“ ist mit der Geschichte Berlins nach 1945 bis heute eng verbunden. Zurückgehend auf eine lebendige Nachkriegs-Kabarettszene wurde das Kabarett-Theater am 2. Oktober 1953 eröffnet. Als erstes DDR-Berufskabarett spielte es sich – im Widerstreit zwischen Zensur und Förderung –gewandt durch den real existierenden Sozialismus, stichelte 1989/1990 am „Nerv der Wendezeit“ und nahm dann als Privattheater seine Geschicke entschlossen in die eigenen Hände. Seitdem etablierte es sich folgerichtig zum Stachel am gesamtdeutschen Regierungssitz. Nun, am 2. Oktober, feiert die „Distel“ mit der Premiere von „Endlich Visionen!“ ihr 60. Jubiläum. Da der PolitikIrrwitz das Kabarett zu

keiner Zeit alt aussehen lässt, hat die „Distel“ eine große Zukunft. Gute Gründe, nach vorn zu schauen. Dirk Neldner, Geschäftführer des Kabarett-Theaters, begründet den DistelOptimismus wie folgt: „Zwar empfahl Helmut Schmidt einst, wer Visionen hätte, solle zum Arzt gehen. Mit der Premiere unseres neuen Programms ’Endlich Visionen!’ raten wir, der Distel in ihre neue Dekade zu folgen und über die sogenannten Berliner Regierungs-Visionäre zu lachen. Nach 60 Jahren können wir behaupten, den Beweis erbracht zu haben, dass Lachen jung hält.“ Im Anschluss an die Premiere lädt das Haus zu einer Geburtstagsparty ein.

INFORMATION

„Endlich Visionen!“, 2. Oktober 2013 „EINHEIZ-TAG. Kabarett non stop Satire eiskalt“, 3. Oktober, ab 13 Uhr ADRESSE

Friedrichstraße 101, 10117 Berlin Telefon-Kasse: 030 - 204 47 04 IM INTERNET

www.distel-berlin.de


VERANSTALTUNGEN 7. Oktober – 13. Oktober 2013 EVENT

Lust auf den Herbst HERbSTfEST Die Volkspark-Herbstwerkstatt am 13. Oktober macht fit für den Herbst: Mit Kürbissen und Herbstmaterialien basteln, Ponyreiten, Kremserfahrten und Toben im großen Strohhaufen

D

en Herbst von seiner schönsten Seite erleben – die letzten Sonnenstahlen auskosten, im bunten Laub to-

ben und die Zeit draußen nochmals richtig genießen. Die Volkspark-Herbstwerkstatt macht am 13. Oktober, von 13 bis 18 Uhr, fit für den Herbst mit dem „TÜV“ für alle herbstlichen Aktivitäten: Stockbrot backen am offenen Feuer, einheimische Pilze ke n n e n l e r n e n , Kürbisgesichter schnitzen, sich auf Halloween vorbereiten und aus Herbstmaterialien und Holz coole Werkstücke bauen. Im

KONZERT

großen Strohhaufen ist wildes Toben angesagt und beim Ponyausritt durch den Blätterwald schlagen insbesondere die Mädchenherzen höher. Das Stück „Anna und die Piraten“ vom Red Dog Theater, spannende Geschichten in der Jurte, der Tanz bunter Drachen, Live-Musik auf der Bühne und am Lagerfeuer und leckere Speisen und Getränke machen das Vergnügen perfekt – welcome Herbst.

INFORMATION

Großer Wiesenpark Eintritt: Erwachsene 4 Euro, Kinder 7-16 Jahre 2 Euro, bis 6 Jahre frei, 50 Prozent Ermäßigung für Jahreskarteninhaber Tel.: 0331 6206 - 420 IM INTERNET

www.volkspark-potsdam.de

EVENT

Oboenkonzerte der Mozartzeit Herzergreifende Balladen KAmmERAKAdEmiE poTSdAm Musikalische Entdeckungsreise mit Albrecht Mayer

A

lbrecht Mayer, der Weltklasse-Oboist, und die Kammerakademie Potsdam

begeben sich auf eine musikalische Entdeckungsreise und bringen charmante Oboenkonzerte der Mozartzeit wieder zum Klingen. Dazu gesellt sich Haydns berühmte Sinfonie „Mit dem Paukenschlag“. Ein Werk, das außer der titelgebenden Überraschung noch ein wahres Feuerwerk an genialen Einfällen zu bieten hat. INFORMATION

Sonntag, 13. Oktober, 18 Uhr, Friedenskirche PotsdamSanssouci; Oboenkonzerte der Mozartzeit Albrecht Mayer, Oboe & Leitung Kammerakademie Potsdam Karten: 0331-28 888 28 Albrecht mayer, foto: mats Henneck

28

IN POTSDAM | Nr. 15

IM INTERNET

www.kammerakademie-potsdam.de

bRANdENbURG STAHLpALAST Ute Freudenberg und Christian Lais gehen im Herbst auf große Duett-Tournee

D

as preisgekrönte Gesangsduo Ute Freudenberg und Christian Lais geht auf große Tour. Ihr erstes gemeinsames Duett-Album „Ungeteilt“ wurde mehr als 100.000 mal verkauft und mit Gold ausgezeichnet. Nun setzen die legendäre Grand Dame des Ostens und der Shooting-Star aus dem Westen ihre Zusammenarbeit fort. Wer dieses Duo live auf der Bühne erlebt, spürt die Harmonie: Ute und Christian passen nicht nur gesanglich, sondern auch menschlich zusammen. Ihre großartigen Stimmen verschmelzen zu einer Symbiose, die in diesem Genre nahezu einzigartig ist.

INFORMATION

Ute Freudenberg & Christian Lais, 12.10., 20 Uhr Magdeburger Landstraße 228 14770 Brandenburg Karten: 41,50 bis 53 Euro über Tel.: 06453 – 912470, www.depro-concert.de und an allen bekannten VVK-Stellen

September – Oktober 2013


7. Oktober – 13. Oktober 2013 VERANSTALTUNGEN KONZERT frank Strobel, foto: Thomas Rabsch

Premierenfieber und Helden der Leinwand RUNdfUNk-SiNfoNiEoRchESTER BERLiN Charismatische Dirigenten, „Klassik im Kessel“ und beliebte Filmmusik er russische Dirigent Vasily Petrenko ist am 13. Oktober zum dritten Mal am Pult des RSB zu Gast. Als frischgebackener Chefdirigent des Oslo Philharmonic Orchestra bringt er das brandneue Werk „preSage“ von Ørjan Matre aus Norwegen mit in die Philharmonie. An diese deutsche Erstaufführung durch das RSB schließt sich die Interpretation von Sergei Prokofjews Drittem Klavierkonzert mit dem mazedonischen Pianisten Simon Trpceski an, bevor in der zweiten Konˇ zerthälfte Jean Sibelius‘ Sinfonie Nr. 2 erklingt, die in ein strahlendes Finale mündet. Neu: „Klassik im Kessel“

Vasily Petrenko, foto: Mark McNulty

Am 17. Oktober gibt es eine spannende Premiere: Das neue Konzertformat „Klassik im Kessel“ startet im Kesselhaus in der Kulturbrauerei. Volker Wieprecht von „radioeins“ führt dabei durch das Kammermusikprogramm und stellt den Musikern Fragen, die das Publikum und ihn bewegen. Anschließend können Zuhörer und Mitwirkende den erkenntnisreichen und unterhaltsamen Abend in gemütlicher Atmosphäre bei einem Glas Wein ausklingen lassen und dabei ins Gespräch kommen. Dazu legt DJ Bobby Soulo stim-

mungsvolle Musik auf, die er in Beziehung zum Programm des Abends setzt. Im ersten Konzert der Reihe spielen Streicher und eine Pianistin Werke von Igor Strawinsky, Dmitri Schostakowitsch und Alexander Borodin. „Helden der Leinwand“ Themen aus beliebten Filmen der vergangenen Jahre gibt es am 20. Oktober im Konzerthaus Berlin zu hören. Das RSB spielt unter der Leitung des Filmmusik-Experten Frank Strobel Titel aus u. a. „Fluch der Karibik“, Herr der Ringe“, „Forrest Gump“ „James Bond“ und „Gladiator“. Durch das Programm führt Moderator Herbert Feuerstein, der sich seine ganz eigenen Gedanken zu den Filminhalten und den Komponisten macht. Die „Helden der Leinwand“ werden die Ohren im Klangsturm erobern.

Volker Wieprecht, foto: Jenny Sieboldt

D

Klavierkonzert Gemeinsam zu hören gab es sie für das Publikum bislang nur auf CD: Pianistin Nareh Arghamanyan und das von Alain Altinoglu geleitete RSB. Nach der Einspielung von Werken von Franz Liszt für Klavier und Orchester treten sie am 24. Oktober mit Aram Chatschaturjans Klavierkonzert in Des-Dur in der Philharmonie auf. Den zweiten Konzertteil bildet Schostakowitschs 5. Sinfonie d-Moll, in welcher der Komponist das sowjetische System versteckt kritisierte. Schnupper-Abo Um das RSB (besser) kennenzulernen, haben Sie die Möglichkeit, sich aus den 22 Abonnement-Konzerten der Saison 2013/2014 drei Termine zum Schnupper-Preis von zusammen nur 75 Euro auszusuchen. Informationen dazu und zu allen anderen Themen rund um das RSB sind auf www.rsb-online.de zu finden.

September – Oktober 2013

INFORMATION

Nordisch-Slawisches So, 13. Oktober, 20 Uhr Philharmonie Berlin ˇ Vasily Petrenko, Simon Trpceski klassik im kessel Do 17. Oktober, 19.30 Uhr Kesselhaus in der Kulturbrauerei Kammerkonzert, Streicher & Klavier filmmusik So 20. Oktober, 20 Uhr Konzerthaus Berlin Frank Strobel, Herbert Feuerstein „Helden der Leinwand“ klavierkonzert Do, 24. Oktober, 20 Uhr Philharmonie Berlin Alain Altinoglu, Nareh Arghamanyan ADRESSE

RSB Besucherservice Charlottenstr. 56, 10117 Berlin Mo – Fr 9 – 18 Uhr Tel.: 030 – 202 987 15 tickets@rsb-online.de www.rsb-online.de IN POTSDAM | Nr. 15

29


VERANSTALTUNGEN 7. Oktober – 13. Oktober 2013 eVeNT

Willkommen an Bord FLUGSimULAToR BERLiN Einmal ein Pilot sein und mit einer Boeing 737-700 die spektakulärsten Flughäfen der Welt ansteuern

K

lagen über Fluglärm gibt es hier nicht: Im modernem Boeing 737-700 Simulator, der aus einem realen Boeing 707 Flieger entstand, kann jeder den Kindheitstraum vom Fliegen wahr werden lassen. Egal ob nach Hong Kong oder Innsbruck: Ein echter Pilot in Uniform, der beim Flugsimulator Berlin dabei ist, weist nicht nur ein in die Besonderheiten einer Boeing 737, sondern steht vom Take Off bis zur Landung immer unter-

stützend zur Seite. Und es wird nicht nur selbst geflogen, sondern auch mitgeflogen, als Passagier: Wie bei einer richtigen Fluggesellschaft können die Flieger aus Leidenschaft aus verschiedenen Tarifen wählen und erhalten nach erfolgter Buchung ein persönliches Flugticket. Natürlich werden Getränke vom Flugzeugtrolley, wie Tomatensaft, stilecht mit Salz und Pfeffer, serviert. Aus einem Simulationsflug lässt sich auch schnell eine Veranstaltung zaubern.

Dann heißt es bei einer privaten Weihnachtsfeier, zum Geburtstag oder Junggesellenabschied: Willkommen an Bord.

Adresse

Flugsimulator Berlin Luxemburger Straße 20B 13353 Berlin Tel.: 030 - 450 28 406 Simulatorzeiten: Mo - Sa von 8 - 24 Uhr, Tel.: 0800 - 746 85 28 67 IM INTerNeT

www.flugsimulator-berlin.de

MUsICAL

Als die Tabus purzelten NikoLAiSAAL poTSdAm Mit „Über Sieben Brücken® – Das Musical“ gelingt eine Reminiszenz an die ostdeutsche Schlager- und Ostrock-Musik

Ü

ber Sieben Brücken® – Das Musical präsentiert als ganz besonderes Highlight Songs aus dem Osten. Es ist eine Reminiszenz an die ostdeutsche Schlager- und Ostrock-Musik. Eine Liebesgeschichte aus dem Jahr 1989, dem Jahr des Mauerfall. Der Zuschauer wird in eine pulsierende Geschichte entführt,

30

IN POTSDAM | Nr. 15

die das Leben nicht besser hätte schreiben können. Eine Geschichte, die jeden von uns an den ersten Tanz, den ersten Kuss, die erste Liebe erinnert. An die „schönste Zeit unseres Lebens“? Grandiose Songs, heiße Sonne, Schmetterlinge im Bauch und jede Menge Erinnerungen mischen sich hier zu einem Cocktail der Rhythmen und Gefühle, der den Zuschauer wie ein warmer Sommerwind verführt und statt eines Katers nur die reine Lebensfreude entfacht. Das Publikum beamt zurück in das Jahr 1989. Noch machen Fluchthelfer ihr „großes Geld“, nach dem Motto: „Die Deutsche Mark in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf“. Davon tief beseelt war sicher auch Nicole, die weibliche Hauptrolle, und der Musiker Tommy, ihr Freund. Geldgierig zocken Mi-

cha aus Westberlin und Peter, der Fluchthelfer aus Sachsen, die beiden ab und riskieren einen tiefen Blick in die Abgründe einiger Ost-West Probleme. „Ossies“ flüchteten in Massen über Ungarn in den Westen. ...Die Mauer fällt... Plötzlich war alles erlaubt, Tabus purzelten reihenweise ins Nirvana – alles schien grenzenlos machbar zu sein. INFOrMATION

„Über Sieben Brücken“, 13.10.2013, 16 Uhr, Nikolaisaal Potsdam IM INTerNeT

www.ueber-sieben-bruecken.de September – Oktober 2013


Ihr Sparpaket: iPad4 mit PNN E-Paper für nur 29,90 ¤ im Monat.* Sichern Sie sich Ihr Sparpaket zum einmaligen Vorzugspreis: • iPad 16 GB mit Wi-Fi • ohne Zuzahlung • PNN E-Paper • Hardcase mit Standfunktion im Wert von 34,99 ¤ gratis dazu – für alle Besteller bis zum 30. September 2013! für nur 29,90 ¤ im Monat!*

JETZ T NEU! Gleich bestellen! Telefon (0331) 23 76 -100 www.pnn.de/ipad-ip

Weitere attraktive Angebote finden Sie unter www.pnn.de/e-paper

* iPad 16 GB mit Wi-Fi in schwarz ohne Zuzahlung. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Nach Ablauf der Mindestlaufzeit gilt der dann gültige Preis für das E-Paper (zzt. 13,90 ¤ monatlich). Preise inkl. MwSt. Der Kauf des iPad steht unter Eigentumsvorbehalt innerhalb der ersten 2 Jahre. Die Garantie für das iPad beläuft sich auf ein Jahr. Mit vollständiger Zahlung des Bezugspreises für die Mindestvertragslaufzeit geht das Eigentum am iPad an den Käufer über. Es gelten die unter pnn.de/ipad veröffentlichten AGB. Weitere iPad-Modelle mit einmaliger Zuzahlung fi nden Sie online unter pnn.de/ipad. Die einmalige Zuzahlung wird bei Lieferung des Gerätes fällig, zusätzlich werden 2,– ¤ Nachentgelt erhoben. Nur so lange

der Vorrat reicht.

PNN_Digitalbo_iPad4_MagPotsdam_210x297.indd 1

15.08.13 12:39


VERANSTALTUNGEN 14. Oktober – 20. Oktober 2013 EVENT

Dominique Horwitz, Foto: Jan Wirdeier

Legende der Chansons Tipi Am kANzLERAmT Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz lässt Brel wieder auferstehen

A

nrührend, mitreißend, häßlichschön. Dominique Horwitz präsentiert vom 15. Oktober bis 3. November sein drittes Programm aus dem Repertoire des belgischen Chanson-Genies Jacques Brel – letzmalig. Da schlüpft ein Großer in die Haut eines ganz Großen und bleibt doch er selber. Brels Lieder scheinen, als wären sie für Horwitz geschrieben. Ob sie nun von der Verlassenheit oder der Liebe handeln, Brels Chansons sind kleine dramatische Erzählungen – jedes Lied ein aufrührendes Theaterstück, eine Welt für sich. Horwitz lässt seine Figuren ihr Leid und ihr Glück hinausschreien, lässt sie sich um den Verstand tanzen, liebt sie, lebt sie. Mit zärtlicher Gewalt sprengt Horwitz die Grenzen des alltäglichen und wird so – wie einst Brel – selber zu einem Phänomen.

Bereits im Jahr 1998 brachte der Sänger Dominique Horwitz seinen ersten Abend mit Liedern von Brel in Berlin in der Bar jeder Vernunft zur Aufführung – und ist seither stürmisch umjubelter Star auf deutschen Bühnen.

INFORMATION

Dominique Horwitz: „Brel!“ 15.10. bis 3.11. Beginn Mo-Sa 20 Uhr /Einlass 18.30 Uhr Beginn So 19 Uhr / Einlass 17.30 Uhr Tickets ab 25,10 bis 39,50 Euro unter Tel.: 030 - 39 06 65 50

FESTIVAL

ADRESSE

Tipi am Kanzleramt Große Querallee 10557 Berlin IM INTERNET

www.tipi-am-kanzleramt.de

AUSSTELLUNG

102 Jahre alt – und doch neu Kunstherbst lockt in die BERLiNER Dom 27. Berliner Jedermann-Festspiele Schiffbauergasse 4f mit Francis Fulton Smith und Jeanette Biedermann

J

Foto: Agentur Baganz

edermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ ist ein Theaterstück von Hugo von Hofmannsthal, das am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schumann unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt wurde. Gott, der Tod, der Teufel und andere abstrakte Wesen werden thematisiert. Seit 1920 wird das Stück jedes Jahr bei den Salzburger Festspielen a u f ge führt, zu deren Gründern Hofmannsthal zählte. Brigitte Grot-

32

hum hat als Produzentin, Regisseurin und Schauspielerin das Stück nach Berlin zurückgeholt, auch dieses Jahr zu den Jedermann-Festspielen. Auf die Frage nach den Themen beantwortet sie: „Immer aktuell bleibt die Thematik der Ausgrenzung und die Gier nach Macht und Geld.“ ADRESSE

27. Berliner JedermannFestspiele, 17.-27.10. Berliner Dom, Lustgarten Mo-Do 20 Uhr, Fr/ Sa/ So 15 und 20 Uhr Karten für 20 bis 61 Euro (inkl. VVK) unter Tel.: 030 - 47 99 74 19 oder 01805 - 969 000 333

museum FLUXUS+ zeigt sinnlich Ver-rücktes und Malerei der UdK Berlin

I

m atrium des Museums gibt es Begegnungen mit Gegenständen, die ihrer Ursprungsbedeutung entleert sind. Der Schweizer Objektkünstler Pavel Schmidt zeigt Objekte, Skulpturen, Arbeiten auf Papier und am 2 0 . Oktober gibt es eine „Abschlussleselesung“. Schmidt begibt sich auf die Suche nach sprachimmanenten WortS i n n Spielen.

Die Fachklasse für Malerei der Universität der Künste Berlin von Prof. Held eröffnet anschließend am 25. Oktober für einen Monat eine Sonderausstellung ihrer Werke. ADRESSE

museum FLUXUS+ Schiffbauergasse 4f 14467 Potsdam Tel.: 0331 - 601 08 90 Geöffnet Mi-So 13-18 Uhr IM INTERNET

www.fluxus-plus.de

IM INTERNET

www.jedermann-festspiele.de

IN POTSDAM | Nr. 15 pavel Schmidt „product of italy“ 2009; Foto: Beatrice Schmidt


21. Oktober – 27. Oktober 2013 VeranstaltUnGen EVENT

EVENT

Hit um Hit ein Knaller Mit Pauken und Trompeten admiralspalast berlin Bodo Wartke präsentiert mit „The Capital Dance Orchestra“ sein Best Of

B 25. internationale potsdamer oldienacht 80er Kult-Nacht live mit NDW Superstar „Markus“

Ich will Spaß“, „Kleine Taschenlampe brennt“ und „König von Deutschland“ sind die Megaknaller, die zur Internationalen Oldienacht am 26. Oktober ab 19.30 Uhr zum Mitsingen und Tanzen inspirieren. Hit auf Hit sind die größten deutschen Evergreens der 80er Jahre zu hören. Stargast der ultimativen 80er Kult-Nacht ist diesmal NDW Superstar „Markus“.

Und nicht nur als Ergänzung, sondern wegen ihrer ausgezeichneten Interpretationen vieler bekannter „Oldie-OhrWürmer“ ist die Band Beat Club live am Veranstaltungsabend der Ü 35 Konzert Party. ADRESSE

Schinkelhalle, Berliner Straße/ Schiffbauergasse 4a IM INTERNET

www.musik-vom-planwagen.de

KONZERT

egeisterte Resonanz und stehende Ovationen gab es 2012 im ausverkauften Konzertsaal der UdK Berlin. Der Klavierkabarettist Bodo Wartke und „The Capital Dance Orchestra“, unter Leitung des Geigers David Canisius, haben das Publikum im Sturm erobert. Die ungewöhnliche Zusammenarbeit wird nun vom 21. bis 25. Oktober fortgesetzt, mit einem Best Of Bodo Wartke. Mit fünf Konzerten wird das beswingte Ensemble die Bühne des Admiralspalasts zum Beben bringen. Bezaubernde Backgroundsängerinnen, neue Tanzchoreographien und mitreißende OrchesterArrangements zeichnen das

Programm „Swingende Notwendigkeit“ aus. INFORMATION

21.10. bis 25.10., 20 Uhr, Tickets: 030 – 755 492 560 www.d2mberlin.de

Foto: n. martensen & t. klapsch

EVENT

An Board mit Captain Marcus Heißes und Feuriges potsdam-mittelmark Zum neunten Mal „Feuer und Flamme für unsere Museen“

nikolaisaal potsdam Captain Cook und seine singenden Saxophone

A

nlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Captain Cook und seine singenden Saxophone geht Captain Marcus mit seinen Matrosen auf Tour. In diesem Herbst legt die Crew auch in Potsdam an, um die Fans mit ihrem SaxophonSound zu verzaubern. Eine Jubiläumsparty muss man natürlich feiern, und wie sollte das besser gehen als mit einer Zeitreise durch die Geschichte des Schlagers. Mit im GeSeptember – Oktober 2013

päck Evergreens wie „Weine nicht, kleine Eva“, und „Über 7 Brücken musst du geh´n“, aber auch moderne Schlager wie „Ein Stern, der deinen Namen trägt“, alle im träumerischen Captain Cook-Sound. ADRESSE

24. Oktober, 20 Uhr, Nikolaisaal Potsdam Tel.: 0331 - 28 888 28 IM INTERNET

www.nikolaisaal.de

s wird heiß und feurig in den 71 Museen aus dem Elbe-Elster Landkreis, Teltow-Fläming, Potsdam-Mittelmark, Brandenburg an der Havel, Havelland, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin, die sich am Aktionstag „Feuer und Flamme für unsere Museen“ am 26. Oktober beteiligen. Zu Erleben gibt es von 13 bis 20 Uhr ungewöhnliche Programme in musealen Einrichtungen, wie beispielsweise Hüttenabend und Gaumenschmaus, Konzerte, Pyro-Zauber, mittelalterliches Backen und Braten, Fackelburgführung mit einem Ritter, Schatzsuche für Kinder und traditionelles Handwerk zum selbst ausführen.

Feuerskulptur, skulpturenpark kloster lehnin

E

IM INTERNET

www.Potsdam-Mittelmark. de/Kultur/Veranstaltungen IN POTSDAM | Nr. 15

33


VERANSTALTUNGEN 21. Oktober – 27. Oktober 2013 THEATER

AUSSTELLUNG

Für Träume ist es nie zu spät

Brandenburgs Kinder

kLEiNEbühNE michENdoRf Die Komödie „Altweiberfrühling“ feiert Premiere

hAUS dER BRANdENBURGiSch-PREUSSiSchEN GESchichTE Sonderausstellung bis 12. Januar 2014

D

2

as ganze Leben hat die 80-jährige Martha in ihrem kleinen Dorf verbracht. Jetzt ist der Ehemann gestorben und das Leben scheint ohne Sinn. Der Tante-Emma-Laden lohnt sich nicht mehr und Walter, inzwischen Dorfpfarrer, möchte die Räume

am liebsten ganz für seine Bibelgruppe haben. Doch zum Glück ist Martha nicht allein. Die Komödie „Altweiberfrühling“ von Stefan Vögel handelt vom Alter, von der zweiten Chance im Leben und vom Mut, der nötig ist, um sie zu nutzen und feiert am 25. Oktober Premiere in Michendorf. INFORMATION

Vorstellungstermine und Karten für 12 bzw. 10 Euro unter 033205 - 268188 (AB), auf www.kleinebuehnemichendorf.de unter Kontaktformular oder im Vorverkauf in der Post Michendorf, Potsdamer Straße 37

011 hatte das Brandenburgische Literaturbüro begonnen, Fotos mit Kindheitsmotiven aus privaten Haushalten zusammenzutragen. Mehr als zehntausend Bilder kamen zusammen, dreihundert davon sind nun im Kutschstall in der Sonderausstellung „Kindheitsbilder. Alltagsfotografie in Brandenburg seit 1848“ zu sehen. Sie zeigen den Wandel kindlicher Lebenswelten in unterschiedlichen Zeiten, Milieus und Orten des Landes und den veränderten Blick der Gesellschaft auf Kinder und Kindheit. In ihrer Summe bilden sie das kollektive Familienalbum Brandenburgs. Literarische Texte begleiten den Gang durch die Ausstellung.

Empfehlenswert ist auch das Begleitbuch – im Museumsshop für 22 Euro, im Buchhandel für 30 Euro. IM INTERNET

www.hbpg.de


Metropolis Halle am Filmpark Babelsberg 2012, © Ulf Büschleb

21. Oktober – 27. Oktober 2013 VERANSTALTUNGEN

Special Effects & Special Events animago AWARD & CONFERENCE Am 24. und 25. Oktober 2013 steht die Metropolis Halle im Zentrum von Animation und Spezialeffekten und feiert gleichzeitig als Special-Event-Location ihren fünfjährigen Geburtstag

W

ahnsinn, wie sich Robert Downey Jr. dieses Jahr im Iron-Man-Anzug seiner Gegner erwehrt hat. Oder wie Tom Cruise in „Oblivion“ als letzter Mensch auf Erden sich an defekten Drohnen handwerklich betätigte. Diese effektlastigen Hollywood-Filme sind echte Blockbuster, keine Frage. Aber wer wusste auch, dass viele dieser Szenen in Deutschland entstehen? Unternehmen wie RISE | Visual Effects Studios, Pixomondo, ScanlineVFX oder Trixter schrauben hierzulande an virtuellen Raumschiffen oder fliegenden Anzugteilen und stauben damit auch schon mal einen Oscar ab. Der animago ist Treffpunkt aller Filmfreunde, Medieninteressierten und Special-Effects-Begeisterten. Wo: natürlich in der Metropolis Halle als innovative und moderne Location für Special Events. Höhepunkt der Veranstaltung ist die Verleihung des animago AWARD am Don-

nerstagabend, den 24. Oktober. In 11 Kategorien werden Auszeichnungen vergeben, unter anderem für „Beste Character-Animation“, „Bester Kurzfilm“ oder „Beste Nachwuchsproduktion“. Die Besucher sehen herausragende Arbeiten aus aller Welt, die sie sonst nicht so leicht zu Gesicht bekommen würden und die aus über insgesamt 1.000 Einsendungen von der Fachjury prämiert wurden. Seit 1997 zeichnet der animago die besten Produktionen in den Bereichen 3D, visuelle Effekte und interaktive Medien aus. Veranstalter ist die Fachzeitschrift DIGITAL PRODUCTION. Seit fünf Jahren findet der animago in Potsdam-Babelsberg statt, der Location-Wechsel in die Metropolis Halle im vergangenen Jahr hat sich in jeder Hinsicht bewährt. Nun heißt es mit dabei zu sein und mitzufiebern, was die Kreativen aus aller Welt – ob Profi, Nachwuchs oder ambiti-

onierter Freelancer – an überraschenden, kritischen oder liebenswürdigen Beiträgen produziert haben. Der animago wird seit 2009 vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert. INFORMATION

24. und 25. Oktober 2013 Ticketbestellung: www.animago.com Metropolis Halle am Filmpark Babelsberg, Großbeerenstraße 200 14482 Potsdam-Babelsberg Tel.: 089 - 89817 - 340 Mail: info@animago.com V E R A N S TA LT E R

ATEC Business Information GmbH DIGITAL PRODUCTION Hackerbrücke 6, 80335 München IM INTERNET

www.animago.com www.facebook.com/animagoAWARD www.youtube.com/animagoAWARD

Vortrag Mate Steinforth (SEHSUCHT Berlin) 2012, © Ulf Büschleb

Siegerbild Preisverleihung animago AWARD 2012, © Ulf Büschleb

September – Oktober 2013

animago-Trophäen, Preisverleihung 2012, © Ulf Büschleb

IN POTSDAM | Nr. 15

35


VERANSTALTUNGEN 28. Oktober – 3. November 2013 EVENT

Fünf Tage lang Experimentierfreude T-wERk UNIDRAM – 20. Internationales Theaterfestival Potsdam vom 29. Oktober bis 2. November

O

dysseus, nach 20-jähriger Irrfahrt endlich nach Hause gekommen, lädt in Club-Atmosphäre zwischen Dutzenden Sofas, Tischen und Lampen ein, um vom Unterwegssein zu erzählen. Über 20 Jahre nach der Wende wollen jeweils drei Frauenpaare aus dem sozialistischen Osten und dem kapitalistischen Westen voneinander wissen: Wer warst du? Wie bist du so geworden? Götterwelten und mythische Legenden hier, jüngere Geschichte und persönliche Biographien dort. Im Jubiläumsjahr von UNIDRAM sind solche Korrelationen und Diskontinuitäten als Resultate von Zeitströmen und -sprüngen naheliegend. „Ulysses‘ Living Room“ der ungarischen Gruppe Artus etwa, die das Homerische Epos mit dem Opus magnum von James Joyce verknüpfen und in zeitlose Erzählund Bildfragmente zerlegen. Oder die

Maren Strack - Latex, Foto: Göran Gnaudschun

Berliner Gruppe She She Pop, die in „Schubladen“ mit ironischem Blick eine subjektive Chronik deutscher Trennung erzählt. Von der Beziehung zwischen Mensch und (Zeit-)Maschine handeln die Geschichten in „ArbeiT“ von Tr‘espace aus der Schweiz. Und dass Körperverwandlungen und -befreiungen mit einem persönlichen Zeitenbruch einhergehen können, thematisieren die tschechischen Tanzstücke von Tantehorse und Andrea Miltnerová. Nur das Traum-Theater von Akhe aus Russland scheint jeglicher Zeit enthoben. INFORMATION

Kartenvorverkauf im Festivalbüro T-Werk, Schiffbauergasse 4E und unter Tel.: 0331 - 71 91 39 IM INTERNET

www.unidram.de, www.t-werk.de

FOTOS

EVENT

Abgelichtet wie ein Star

Grüße auf der Mundharmonika

EASyShooTiNG Studioshooting und professionelles Styling im wilden Berliner Osten

NikoLAiSAAL PoTSdAM Michael Hirte auf Tournee, live mit Band und Bassbariton Ronny Weiland

S

E

tars aus TV und Film lassen sich von ihm ablichten: Fotograf Jochen Mittenzwey. In seinem Studio im wilden Berliner Osten. Zur Seite steht ihm Make Up- und Hairartistin Lieselotte Leitner. Zwar stehen Porträts im Fokus, aber auch für Hochzeitsfotos hält er seinen Finger auf den Auslöser. IN POTSDAM-Leser

aufgepasst: Es gibt 15 Prozent Rabatt auf ein Shooting. ADRESSE

Jochen Mittenzwey Genslerstr. 13a, 13055 Berlin Tel.: 0178 - 480 84 71 IM INTERNET

www.easyshooting.de www.facebook.de/jochenmittenzwey

r besitzt die seltene Gabe, mit seiner Musik Gefühlen so tiefempfundenen Ausdruck zu verleihen, dass er seine Fans emotional von Melancholie bis hin zur Begeisterung führt: Michael Hirte. „Die Mundharmonika ist meine Stimme“, sagt der 48-Jährige. Michael Hirte präsentiert am 30. Oktober in Potsdam seine „Liebesgrüße auf der Mundharmonika“, live mit Band und dem Bassbariton Ronny Weiland als Gast.

INFORMATION

30.10., 19.30 Uhr, Nikolaisaal Karten über die Hotline 06453 - 91 24 70, unter www.depro-concert.de und an allen bekannten VVK-Stellen

36

IN POTSDAM | Nr. 15

September – Oktober 2013


!

inung wissen

Ihre Me Wir möchten

13 UMFRAGE 20 L GEWINNSPIE

M A D S T O INP

? Tipps für uns r e d o n e und g n u reg Umfrage aus re e s Haben Sie An n u h c – fa ie doch ein e 2014/2015 m u rä rt e m Dann füllen S m chle en von 20 „S gewinnen ein Umgebung“ Potsdam und ? DAM erhalten ie die INPOTS S n be ha er Woh ichten eueste Nachr Potsdamer N * INPOTSDAM

egel Der Tagesspi

Gleich mitmach en und gewinnen !

Auslage*

lag aus bei:

DAM? Sie die INPOTS n se le t of ie W Unregelmäßig be ga us A de Je

Erstmalig gaben?

mmenden Aus

tärkt in ko n Sie sich vers

en wünsche Welche Them Wellness Gesundheit &

Sport

Events/Par ty

Kunst/Kultur

abe:

Sonstige Ang

Bildung

Shopping

Herausgeber: ting Hoff GbR Gastro - Marke

das Design? liederung und stoff zu wenig Lese

n die Heftg gefallen Ihne

er zu wenig Bild rtiert t rten/Datum so Gut wie es is wenig nach O zu rt hläge? Themen sortie serungsvorsc es rb Ve ie zu wenig nach S n he n nein, wo se nützlich? Wen ch na ng nu ei M alender Ihrer Ist der Kulturk Nein: Ja 2014/2015 OTSDAM? mmer träume P le IN ch r S de in r er Flye Umgebung utscheine od Potsdam und Potsdam Sich Rabattg ie S n astgeber aus he G sc 0 ? 3 en r Wün ot äh eb ef Ung n Ang ie willkomwelche Art vo ng heißen S bu ge m U d Wenn Ja, für un den ausNein tronomen wer as G le Al . en m dem Haus Ja: tellt und zu je es rg ? vo h en in lic hr he fü , mit dem ersc nen Gutschein ch monatlich ei na ie S ng n nu ei lte M ha r er nem zweiDAM Ihre er i.d.R. zu ei Sollte INPOTS Sie Ihr Gastgeb ht einlädt. Nein ten Hauptgeric Ja

Wie

MITMACHEN & GEWINNEN

Angaben zur

Person

Alter : Kontaktdaten

Geschlecht: nspiel

für das Gewin

e: Name, Vornam frage bis zum m U e di ll ne Sch lt Telefon, Mail: 013 ausgefül 31. Oktober 2 n xe 76 400 fa PLZ, Ort: an 0331/23 an: er od per Post ichten eueste Nachr Potsdamer N Mohr z.Hd. Daniela it 14 Platz der Einhe am sd 14467 Pot ht‘s auf Bequemer ge ter bookseite un unserer Face m da ts /inpo facebook.com ail en & per E-M oder einscann de n. pn @ an inpotsdam


KULTURKALENDER

Mo 26.08.2013 Urania-Planetarium, 9 und 11 Uhr „Als der Mond zum Schneider kam“

Di 27.08.2013 Urania-Planetarium, 9 und 11 Uhr „Der Sternenhimmel im September“ Arche Potsdam, 19.30 Uhr Krystinya Kaufmann: „Die Poesie der Landstaße – Marie Goslich“, Vortrag & Bilder Eintritt frei

Mi 28.08.2013 Naturkundemuseum, 15 Uhr Treffpunkt Juniorforscher: „Anatomie der Insekten“

Gesundheitszentrum PrimaVita, 18.30 Uhr Dr. med. Thorsten Unglaube, Melanie Müller: „Leben mit Stoma – Auswirkungen auf Betroffene und deren Angehörige“ (Seminarraum 2. OG) Theaterschiff, 20.30 Uhr Live in der Bar – Konzert

Fr 30.08.2013 Urania-Planetarium, 9 und 11 Uhr „Kosmische Dimensionen – Die Faszination des Unvorstellbaren“ fabrik, 11.30 Uhr Etape Danse – Clément Layes & Gaetan Bulourde: „Offenes Studio“, Work in Progress Eintritt frei Augustinum Kleinmachnow, 18.30 Uhr „Tribute to Duke Ellington“ – Römer/Ratmeyer Quartett

Naturkundemuseum

Die Juniorforscher erforschen die Stadtökologie, die Insektenfauna, das Leben unter Wasser, sie kartieren, präparieren und herbarisieren. Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, 19 Uhr Prof. Dr. Walter Delabar: „Flamme der Freiheit – Ein Roman über Eleonora Prochaska“, Birgid Hanke, Buchpremiere Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Mann und Frau intim“

Do 29.08.2013 Kulturhaus Babelsberg, 18 Uhr Vernissage: 20 Jahre Sanierung in Babelsberg, Ausstellungszeitraum: 30.08. – 30.09.2013

38

IN POTSDAM | Nr. 15

Zitadelle, 19 Uhr Open Air: „Citadel Music Festival 2013“ – Xavas (Soul, Hip Hop, Rap) Kulturhaus Babelsberg, 19 Uhr Open Air: Babelsberger Tanzfest, Tango, Salsa, Foxtrott, Showeinlagen und Tanzanleitungen, Eintritt frei (Hof) Volkspark Potsdam, 20 Uhr Märchen am Samowar im Nomadenland – Eibenklang: „Assipattle und der Muckle Meester Stoor Worm“ – Drachengeschichten (Nomadenland im Remisenpark)

Freilichtbühne Zitadelle, 20 Uhr Open Air: Ulli und die grauen Zellen (Soul, Rock) Theaterschiff, 20 Uhr Theaterstars an Bord – Jutta Wachowiak: „Dame vor Spiegel“ T-Werk, 20 Uhr JugendTheaterGruppe im TWerk: „Delikat verzagt“ (ab 12 Jahre), auch am 31.8. Eierschale Dahlem, 20.30 Uhr Hard Beat Five (Songs der 60er bis 80er)

Sa 31.08.2013 St. Nikolai Kirche, 12 Uhr „Orgelsommer St. Nikolai 2013“ – Carina Zutz Volkspark Potsdam, 14 Uhr Märchen im Nomadenland, Edward Scheuzger: „Mit Pippi Langstrumpf auf der Insel TakaTuka“, Vorb. 0176 - 30 00 51 51 Hans Otto Theater, 14 und 16 Uhr „Tag der offenen Tür“ – Spielzeit-Eröffnungsfest mit Programm für Kinder und Erwachsene mit Schauaktionen und Proben der künstlerischen Abteilungen, einer „Kleinen Theaterweltreise“ in Lesungen und musikalischen Intermezzi sowie Kostümverkauf, Bastelstraße und Tanz, Eintritt frei Villa Jacobs, 15 Uhr Im Garten vorgelesen – Dagmar von Gersdorff: „Goethes Mutter“, mit musikalischer Umrahmung / bei Regen: Pfingstkirche, Große Weinmeisterstr. 49a Seniorenzentrum Emmaus-Haus, 15 Uhr „Alles Beethoven! Teil 1: Beethoven und die Klaviermusik“, HyeJin Kim (Klavier) Belvedere / Pfingstberg, 15 Uhr Open Air: „Kultur in der Natur“, Eibenklang, Konzert, Eintritt frei Volkspark Potsdam, 15 und 17 Uhr Märchenstunden im Nomadenland, Edward Scheuzger: „Robin Hood“, Vorb. 0176-30 00 51 51 Ernst von Bergmann Klinikum, 16 Uhr „Alles Beethoven! Teil 1: Beethoven und die Klaviermusik - In ganz neuer Manier“, Andrej Banciu

St. Peter & Paul auf Nikolskoe, 17 Uhr „Komm, mein Herze steht dir offen - Musikalische Vesper“ Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, 17.30 Uhr „Alles Beethoven! Teil 1: Beethoven und die Klaviermusik“, Alexandra Bartfeld (Klavier) Johanneskirche Schlachtensee, 18 Uhr Gospellight Babelsberg, Ltg. Sonja Ehmendörfer (Klassische und moderne Gospel, Rock, Pop, Soul) Orangerie Sanssouci, 19 Uhr Barocker Theatersommer Sanssouci 2013 – I Confidenti: „Hunger und Liebe (I casi della fame e dell‘amore)“ von Allessandro Marchetti, Luisella Sala Vorb. 018 05-8 82 44 od. www.tixoo.com Belvedere / Pfingstberg, 20 Uhr Open Air: Nikolai Tokarev (Klavier), Werke von Bach, Beethoven und Schumann, Vorb. 03 32 37-8 59 63 fabrik, 20 Uhr Tango Ball – live: La Bicicleta Freilichtbühne Zitadelle, 20 Uhr Open Air: „Die kleine Musik-Revue der großen Hits von einst“, Simone und ihr flotter Dreier / Quadrophoniker Theaterschiff, 20 Uhr „Revanche“ Eierschale Dahlem, 20.30 Uhr The Outs (Beat-Cover) Karstadt Potsdam, 22 Uhr „Alles Beethoven! Teil 1: Beethoven und die Klaviermusik“, Leonardo Reyna (Klavier), Jazz zum nächtlichen Ausklang, Eintritt frei Lindenpark, 22 Uhr „Incredible Filmfest AfterShow: We are on a mission from God“ – Blue Onions (Soul, Rhythm & Blues)

So 01.09.2013 Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, 11 Uhr „Aus der Zeit gefallen“ – Szenische Führung mit der Hofdame von Königin Elisabeth, Gemahlin Friedrich Wilhelms IV., Orangerieschloss, 12, 10 Euro, Anmeldung: 0331.96 94-200 oder info@spsg.de

September – Oktober 2013


KULTURKALENDER Nikolaisaal, 11 Uhr Das mobile Konzerthaus. Mit Beethoven unterwegs in Potsdam – „Alles Beethoven! Teil 1: Beethoven und die Klaviermusik“, Beethoven-Brunch (Druckerei der „Märkischen Allgemeinen“, Friedrich-EngelsStr. 24) Volkspark Potsdam, 11 Uhr „Potsdamer Umweltfest“ – Festwiese rund um die Themen Natur und Umwelt, Nachhaltigkeit und Konsum (In den Wällen am Haupteingang) Kulturhaus Babelsberg, 11 Uhr RatzFatzPuppen: „Die Mohnprinzessin“, auch am 2.9. fabrik, 12 Uhr Matinée mit Brunch & Livemusik

Jaro Theater, 16 Uhr „Die Musik, der Ohrwurm und ich“ (ab 5 Jahre) Kulturhaus Babelsberg, 16 Uhr RatzFatzPuppen: „Die Mohnprinzessin“

Mo 02.09.2013 T-Werk, 10 Uhr JugendTheaterGruppe im T-Werk: „Delikat verzagt“, auch am 3.9.

Di 03.09.2013 Nikolaisaal, 9 und 11 Uhr „Der Till macht, was er will Kinderkonzert“, Mitglieder der Kammerakademie Potsdam,

Hans Otto Theater

Babelsberg“, Bürgerinformation mit M. Klipp (Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bauen) und Dr. Baatz (Sanierungsträger Stadtkontor) (Lounge) Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr Michael Ranz & Edgar May: „Gutmensch ärgere dich nicht“, auch am 4.9.

Mi 04.09.2013 Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, 19 Uhr „Kindheitsspuren zwischen Havel und Oder: 25 Porträts aus fünf Jahrhunderten“, Buchpräsentation, Lesung, Gespräch mit Antje Leschonski, Beate Kosmala, Barbara Wiesener u. Nadya Luer

Do 05.09.2013

Der Roman „Timm Thaler“ von James Krüss entstand 1962. Nun wird „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen (9+)“ im HOT aufgeführt. Foto: HOT/HL Böhme Schloss Glienicke, 16 Uhr „Italienische Oper“ – Martin Kögel (Oboe), Gabriele Kögel (Klarinette), Chieko YokoyamaTancke (Klavier) Nikolaisaal, 16 Uhr „Stars international - Appassionata“, Tzimon Barto (Klavier), Ludwig van Beethoven

Naturkundemuseum, 15 Uhr „Das große Krabbeln live“, alles Wissenswerte über Schmetterlinge und ihre Lebensweise. Mikroskopieren und Versuche sich in der Präparation Kulturhaus Babelsberg, 19 Uhr „Zum Stand und den Perspektiven der Sanierung in

– Auch sonntags geöffnet! –

Hans Otto Theater - Reithalle A, 10 Uhr „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“, von James Krüss (ab 9 Jahre), Premiere, auch am 6. und 12.+13.9. museum FLUXUS+, 13 Uhr Pavel Schmidt: „potsdam as a mad Stop“, Sonderausstellung im atrium, Mi – So 13 – 18 Uhr, bis 20.10.2013 Gedenkstätte Lindenstraße 54/55, 19 Uhr Jutta Braun, Peter Ulrich Weiß: „Revolution und Transformation in Potsdam 1989/90“, Vortrag Eintritt frei

Fr 06.09.2013 Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „Der Widerspenstigen Zähmung“, von William Shakespeare (Wiederaufnahme)

Tel.: 0331/2804305 www.Wassermann-Potsdam.de Freilichtbühne Zitadelle, 20 Uhr Open Air: HardBeat Five (Cover der Woodstock-Klassiker) Club Laguna, 20 Uhr „Like a Virgin, Selector Leo (80er) Café Rothenburg, 21 Uhr AoxoMoxoa (Classic Rock, Jazz)

Sa 07.09.2013 Botanischer Garten Berlin, 9 Uhr „Berliner Staudenmarkt“, Artenu. Pflanzenvielfalt, Gartendelikatessen u. a., auch am 8.9. Praxis für Therapie&Coaching Dieter Schrank, 10 Uhr „1. Potsdamer Messtag: Messen Sie Ihren Stresslevel“ Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, 10 Uhr Tag des offenen Denkmals – „Potsdamer Dreiklang“, 15 Uhr Ausstellungsführung: Kindheitsbilder. Alltagsfotorafie in Brandenburg seit 1858 / 16.00 Jazz auf dem Kutschstallhof

... NICHT NUR FÜR EINE NACHT! 1750 vom Baumeister des Schlosses Sanssouci, von Knobelsdorff erbaut: das heutige Zuhause der Spielbank Potsdam in der Schloßstraße 14.

Gruppen- und Special-Arrangements auf Anfrage. Öffnungszeiten: Automatenspiel: täglich 11.00 Uhr – 03:00 Uhr | Kassisches Spiel: täglich 17:30 Uhr – 03.00 Uhr Personalausweis erforderlich. Sicher und legal: Verantwortungsbewusstes Spielen in Ihrer konzessionierten Spielbank. Ab 18 Jahren. Lassen Sie Glücksspiel nicht zur Sucht werden. BZgA-Hotline 0800 1 37 27 00.

www.spielbank-potsdam.de


KULTURKALENDER Liebermann-Villa am Wannsee, 10 Uhr Open Air: „Gartentag“, Verkauf von Blumenzwiebeln und Sämereien, Projektpräsentation der Nordgrundschule / 12.00 Gartenpraktische Führung Volkspark Potsdam, 14 Uhr Open Air: „Bad Taste Beachvolleyballturnier“ – Beach-Volleyball in verrückten Kostümen (Beachvolleyballanlage) Schloss Glienicke, 15 Uhr Wupper-Trio, Sayaka Schmuck (Klarinette), Axel Hess (Violine, Viola), Gesa Lücker (Klavier) – Mozart Belvedere / Pfingstberg, 15 Uhr Open Air: „Kultur in der Natur“, Consortium Duelli, Eintritt frei Volkspark Potsdam, 18.30 Uhr Das Hohe C (a cappella) Zirkuszelt Marktplatz Teltow, 19 Uhr Open Air: Clover (Irish Folk Rock) Eintritt frei Kabarett Obelisk, 20 Uhr „Dorf-Bums“ – Helmut Fensch und Band George F. & The Mädchenbehüter, Record Release, anschl. Schwof mit der 69er Old-Scoolband

Belvedere Pfingstberg

Die Jazz- und Rockmusiker Jens Bodenburg und Ronald Gottschling entführen ihr Publikum mit Saxophon und Bass in die zauberhafte Welt der Barockmusik. Lindenpark, 20 Uhr „Trivial Pubsuit - Das Pub à la Pub Kneipen-Quiz“ Eintritt frei (Open Air oder Saal)

So 08.09.2013 Breitenbachplatz, 9 Uhr „164 Markt“ – Kauf und Verkauf von Kindersachen, Info: markttag@web.de oder 29 77 99 44

Auf den Spuren des selbstgebrauten Spreewald-Biers

Der Spreewald ist bekannt vor allem als „Land der Gurken“. Doch der Landstrich hat mehr zu bieten. Im Brauhaus des Landgasthofs „Zum grünen Strand der Spree“ wird das Bier noch selbst gebraut. Kombiniert mit rustikaler Brauhausküche und Führungen durch das Reich des Braumeisters genießt der Kenner alles rund ums beliebte Hopfengetränk. Die Highlights: Die Oktoberfestwochen vom 21. September bis 6. Oktober locken mit bayrischen Spezialitäten, handgebrautem Hefeweizen & Unterhaltung. Auch die Jazz-Nights versprechen Genuss pur. Am 28. September, ab 20 Uhr, spielen die Radiobrothers, am 30. November ist Jessica Gall zu Gast. INFORMATION: Landgasthof „Zum grünen Strand der Spree“, Dorfstraße 53, 15910 Schlepzig, Tel.: 035472 - 66 20, www.spreewaldbrauerei.de

40

IN POTSDAM | Nr. 15

Freilichtbühne Zitadelle, 11 Uhr Open Air: „Umsonst & Draußen“ – Spandauer Bälger (Von Klassik bis Rock) eßkultur im Museum Dahlem, 11 Uhr Michael Leese: „Orientalisches Märchenfrühstück“ – Märchenlesung für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren Haus der BrandenburgischPreußischen Geschichte, 11 Uhr Tag des offenen Denkmals Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale? – Thomas Wernicke: „Vom Karl-Liebknecht-Denkmal zum Karl-Liebknecht-Forum. Potsdamer DomenstrationsplatzArchitektur zwischen Planung und Wirklichkeit“, Vortrag Krankenhaus Waldfriede, 11 Uhr Waldfriede erLEBEN – „Tag der offenen Tür“, mit Führungen, Infoständen, Kurzvorträgen, Kinderprogramm, 12.00 Bühnenprogramm im Park u. a. Schloss Caputh, 11 Uhr Gantz magnifique – Dr. Ines Elsner: „Der König in der Reisekutsche - Friedrich III./I. und seine Schlösser im Berliner Umland“ (Treff: Schlosskasse), Vorb. schloss-caputh@spsg.de Hans Otto Theater - Reithalle A, 15 Uhr „Der König hinter dem Spiegel“, von Rudolf Herfurtner (ab 6 Jahre), auch am 9.-11.9. Belvedere / Pfingstberg, 15 Uhr Open Air: „Kultur in der Natur“ – Potsdamer Männerchor Eintritt frei

Orangerie Sanssouci, 16 Uhr Barocker Theatersommer Sanssouci 2013 – I Confidenti: „Hunger und Liebe (I casi della fame e dell‘amore)“ von Allessandro Marchetti, Luisella Sala, Vorb. 018 05-8 82 44 od. www.tixoo.com Lindenpark, 16 Uhr „Märchenspielplatz - Ritterzeit“ (ab 2 Jahre) T-Werk, 16 Uhr TheaterFusion: „Vom Fuchs, der gern ein Freund sein wollte“ (4–8 Jahre), Figurentheater mit Livemusik, auch am 9.9. Kulturhaus Babelsberg, 18 Uhr „Babelsberger Blues- & Jazzreihe“ – Frank Muschalle (Piano Solo, Boogie Woogie) Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „Außer Kontrolle“, von Ray Cooney (Wiederaufnahme)

Di 10.09.2013 Naturkundemuseum, 9 Uhr Schatzkammer der Natur – 100 Jahre Naturkundemuseum Potsdam“, Sonderausstellung, bis 31. 12.2013 Haus der BrandenburgischPreußischen Geschichte, 19 Uhr Christopher Clark: „Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog“, Vortrag Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Besser Wahlschlappen als gar keine Badelatschen“, auch am 11.+12.9. Lindenpark, 20 Uhr Friska Viljor / Moll Flanders (Alternative, Pop, Rock, Indie)

Mi 11.09.2013 eßkultur im Museum Dahlem, 19 Uhr Literatur zum Essen – Paul Sonderegeger: „“Wir sind Rosen sagten die Rosen“, aus: Der kleine Prinz“, Antoine de Saint- Exupèry, mit rosigem 4-Gang-Menü Haus der BrandenburgischPreußischen Geschichte, 19 Uhr Gerd Schurig: „Die Wiederherstellung des friderizianischen Heckentheaters beim Neuen Palais“, Vortrag Eintritt frei

September – Oktober 2013


KULTURKALeNDeR Villa Feodora, 19 Uhr „Comedy-Villa endless Summer „Comeback ans stay““ Kulturhaus Babelsberg, 19 Uhr JĂśrg-Christoph LĂźttgau: „Liebeskummer, Trennungen und Verluste - wie kann man sie Ăźberwinden?“, Eintritt frei Hans Otto Theater, 19.30 Uhr   #  $$ „Wellen“, von Eduard von  $$" % # % #   Keyserling,     ! %   auch am 15.9.    

Telegrafenberg, 20 Uhr „Benefizkonzert fĂźr Stiftung NaturTon“ – Staatskapelle Berlin (Kuppelsaal) Theaterschiff

$" "!%$

Do 12.09.2013 Brandenburgische Landeszentrale fĂźr politische Bildung, 18 Uhr Nachlese - Das politische Buch – Maria von Welser: „Heiter weiter!: Vom glĂźcklichen dritten Leben“ Haus der BrandenburgischPreuĂ&#x;ischen Geschichte, 18 Uhr „Fabelhafte Familien? Kindheiten in der DDR. Irina Liebmann und Maxim Leo im Gespräch“, Eintritt frei (Remise)

So 15.09.2013 Mit geschliffenen Dialogen, bissigem Witz, mĂśrderischen Wendungen und einem tiefen Blick in die Psyche der Kontrahenten begeistert Anthony Shaffers rasantes KriminalstĂźck „Revanche“. Foto: Stefan Gloede

Fr 13.09.2013 Biosphäre, 17 Uhr Biosphäre macht Kinder-Wissen – „Dinofieber! Als Saurierforscher auf Expedition“, Eintritt frei (CafĂŠ Tropencamp) Drachenhaus Sanssouci, 19 Uhr Andreas FlĂźgge, AndrĂŠ Nicke, Andreas Schulte: „PreuĂ&#x;ischer Kartoffelabend“, Kabarett Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Mann und Frau intim“ Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „Minna von Barnhelm“, von Gotthold Ephraim Lessing FreilichtbĂźhne Zitadelle, 20 Uhr Open Air: „Wassermusiken“, Beatrix Becker (Klavier, Klarinette) & Christian Krebs (Violoncello)

September – Oktober 2013

Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „My Fair Lady“, von Frederick Loewe Galerie Spandow, 20 Uhr „Blue Spirits“ – Friedemann Graef (Saxophon) & Johannes Kersthold (Klavier) Club Laguna, 20 Uhr „Violet Laguna Session“, DJ Aqua (House, R ‚n‘ B, NuDisco) Theaterschiff, 20 Uhr „Revanche“, von Anthony Shaffer, auch am 21., 27., 28.9. fabrik, 21 Uhr Intersonanzen: Synchronie Musik Plus II fabrik, 23 Uhr DJ Rengo – Party

Nikolaisaal, 20.30 Uhr „The Voice in Concert: Blackbird“, Andrea Schroeder & Band fabrik, 21 Uhr „Intersonanzen: Synchronie Musik Plus I“ – Ensemble EWerk, Neue Musik und Video

Sa 14.09.2013 Belvedere / Pfingstberg, 15 Uhr Open Air: „Kultur in der Natur“ – Heroe Rats, Eintritt frei Neue Kammern im Park Sanssouci, 15 Uhr Cultureuse Pompeuse: „Die Prinzessin auf der Erbse“ (ab 4 Jahre), Papiertheater fabrik, 19 Uhr „Intersonanzen: Kammerkonzert II“ – Ensemble Meitar FreilichtbĂźhne Zitadelle, 19 Uhr Open Air: Sherman Noir & The Highway Surfers / Special Guest: Sofia Talvik Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Besser Wahlschlappen als gar keine Badelatschen“, auch am 17., 19., 21. + 24.9. Hans Otto Theater - Reithalle A, 19.30 Uhr „Frau MĂźller muss weg“

fabrik, 10 Uhr „Tanzparcours fĂźr Familien mit Live-Musik“ – Workshop mit Kathi und Ludovic Fourest u. Heiner Frauendorf Breitenbachplatz, 10.30 Uhr „anZiehmarkt“ – Kauf und Verkauf von Bekleidung, Schmuck und BĂźchern, Info: markttag@web.de oder 29 77 99 44 Kulturhaus Babelsberg, 11 Uhr KinderLiedTheater Woffelpantoffel: „Viele kleine Zappelzwerge“ (ab 2 Jahre) Stiftung PreuĂ&#x;ische SchlĂśsser und Gärten, 11 Uhr „Ein Quart Geschichte Baustelle Schloss Babelsberg, Sanierung von Schlossfassade, Terrassen- und Wasseranlagen“ Eintritt frei, Anmeldung fĂźr FĂźhrungen: 0331.9694-200 Volkspark Potsdam, 13 Uhr Potsdamer Kinder-Lesefestival – „BĂźcherpicknick“ (Zeltpunkt Montelino) Stiftung PreuĂ&#x;ische SchlĂśsser und Gärten, 14 Uhr „Ein Quart Geschichte - Baustelle Kolonnade“, Wiederherstellung des Bauwerkes und des Skulpturenschmucks, 6, 5 Euro, Anmeldung: 0331.96 94-200 oder info@spsg.de Treffpunkt: Neues Palais Domäne Dahlem, 14 und 16 Uhr „Licht, Optik und Farben, oder warum der Regenbogen bunt ist“, Naturwissenschaftliche Experimente (6–10 Jahre) Vorb. 01 63 - 2 67 46 62


KULTURKALENDER Schloss Glienicke, 16 Uhr Alexander Malter (Klavier) – R. Schumann, Chopin, Tschaikowsky, Liszt Kulturhaus Babelsberg, 16 Uhr KinderLiedTheater Woffelpantoffel: „Viele kleine Zappelzwerge“ Theaterschiff, 18 Uhr Literarisch-kulinarische Köstlichkeiten – Mathias Iffert: „Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht!“, Dieter-Moor-Abend fabrik, 18 Uhr „Intersonanzen: Plan P - Eine Archäologie des Schweigens“ – Netzwerk-Neues-Musiktheater Rheinsberg, Neue Musik fabrik, 19.30 Uhr „Intersonanzen: Kammerkonzert III“ – Ensemble Lux:nm

Mo 16.09.2013 Hans Otto Theater - Reithalle A, 18 Uhr „Tschick“, (ab 13 Jahre)

Mi 18.09.2013 Hans Otto Theater - Reithalle A, 10 Uhr „Marnie fliegt“, von Daniel Karasik (ab 6 Jahre) (Wiederaufnahme), auch am 19.+20.9. Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr Michael Ranz & Edgar May: „Gutmensch ärgere dich nicht“, auch am 20.9. Kulturhaus Spandau, 20 Uhr Frau zu Kappenstein & Gäste: „Gleich nebenan“

Belvedere / Pfingstberg, 18 Uhr Open Air: „Mondnacht“ – romantisch beleuchtetes Belvedere lädt zum Flanieren unter dem Sternenhimmel mit stimmungsvoller Musik im Innenhof Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr Michael Ranz & Edgar May: „Gutmensch ärgere dich nicht“ Galerie Spandow, 20 Uhr Musica e parole – Ein musikalisch-literarischer Abend über Russland Theaterschiff, 20 Uhr Stückentwicklung nach Tatsachenberichten – „34,5 cm neben dem Glück“ Café Rothenburg, 21 Uhr Confessin‘ the Blues JWD, 22 Uhr „Rock auf der Insel“ – Dirty Past (Rock der 70er), anschl. Rock vom DJ

Sa 21.09.2013 Naturkundemuseum, 9 Uhr „Tiere im Garten“ - Biologische Vielfalt vor der Haustür, Sonderausstellung bis 31.12.2013 Zitadelle, 10 Uhr „Fledermaus-Fest“ Volkspark Potsdam, 13 Uhr Open Air: „Internationales Drachenfest“ (Wiesenpark),auch am 22.9.

T-Werk, 16 Uhr Die PuppenTheaterTeufel im T-Werk: „Von Ziegen, Zäunen und fiesen Kletten“, von nach George Saunders (ab 10 Jahre), auch am 22.9. Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „Außer Kontrolle“, von Ray Cooney Nikolaisaal, 20 Uhr „Danebenleben - Vom Kino zum Konzertsaal“, Rolf Zacher und das Filmorchester Babelsberg, Ltg. Bernd Wefelmeyer

So 22.09.2013 eßkultur im Museum Dahlem, 11 Uhr Michael Leese: „Orientalisches Märchenfrühstück“ – Märchenlesung für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren (Beduinenzelt) Kulturhaus Babelsberg, 11 und 16 Uhr Theater Toll und Kirschen: „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ (ab 3 Jahre) Belvedere / Pfingstberg, 15 Uhr Open Air: Kultur in der Natur, „Erzählkunst mit Britta C. Wilmsmeier“, spannende, fantasievolle und bezaubernde Märchenerzählungen / von Instrumenten begleitet Eintritt frei (Gartenanlage)

Belvedere Pfingstberg

Do 19.09.2013 Zitadelle, 19 Uhr „Oper mal anders - Nabucco“ Theaterschiff, 20 Uhr Ranz & May: „Nackig - Tugend ist aller Laster Anfang“ Waschhaus, 20 Uhr Tom Liwa (Singer-Songwriter)

Fr 20.09.2013 Lindenpark, 9 Uhr „2. Familientag des Netzwerkes „Gesunde Kinder & Familien““ – Märchen-Mitmach-Parcours: 9-12 Uhr Kitagruppen und Grundschulklassen bis 3. Klasse / 15-18 Uhr für Familien

42

IN POTSDAM | Nr. 15

Die Swingband „Les Belles du Swing“ besucht am Nachmittag den Pfingstberg. Gäste können sich auf Swingmusik der 20er bis 50er Jahre mit deutschen Texten freuen. Die fünf Musikerinnen spielen Klassiker und eigene Kompositionen. Belvedere / Pfingstberg, 15 Uhr Open Air: „Kultur in der Natur“, Les Belles du Swing, Eintritt frei

Hans Otto Theater - Reithalle A, 16 Uhr „Potsdam brennt ringsherum“

Schloss Glienicke, 16 Uhr Vincent Trio der Berliner Philharmoniker, Christian Stadelmann (Violine), Dietmar Schwalke (Violoncello), Alexander Malter (Klavier), Mozart Nikolaisaal, 17 Uhr Sinfonischer Chor der Singakademie Potsdam u. a. Theaterschiff, 18 Uhr Literarisch-kulinarische Köstlichkeiten – „Ein Happen für sie, ein Häppchen für ihn“, von frei nach Loriot – Loriot-Abend Galerie Spandow, 18 Uhr BEM! fabrik, 18 Uhr Swingtee, mit Talea und Holger Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „Alle sechzehn Jahre im Sommer“, von John von Düffel

Mo 23.09.2013 Theater Zitadelle, 10 Uhr „Igraine Ohnefurcht - Das mutige Rittermädchen“, von frei nach Cornelia Funke (ab 5 Jahre), auch am 24./25.9.

Di 24.09.2013 Hans Otto Theater - Reithalle A, 10 Uhr „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“, von James Krüss (ab 9 Jahre), auch am 25.-27.9. Neues Rathaus Teltow, 20 Uhr „One Way Moskwa ? Literarisches Konzert“ – Walter Plathe & Beethoven Duo, Alina Kabanova (Klavier), Fjodor Elesin (Violoncello), Werke von Debussy, Tschaikowski, Duport, Schostakowitsch, Shchedrin, Rachmaninow Lindenpark, 20 Uhr Stephan Sulke: „Ich hab ein Lied für Dich geschrieben“, Musikkabarett

Mi 25.09.2013 Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, 18 Uhr „Neue Mächte verändern die Welt: Brasilien, Südafrika“, Podiumsdiskussion mit Dr. Claudia Zilla

September – Oktober 2013


KULTURKALeNdeR Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, 18 Uhr „1933 als Zäsur für evangelische Kirche und Theologie“, Prof. Dr. Dr. Wolfgang Huber, Prof. Dr. Christoph Markschies,

T-Werk, 20 Uhr Shakespeare und Partner: „Komödie der Irrungen“, auch am 28.9. Club Laguna, 20 Uhr 70er- und 80er, DJ Heiko B.

Lindenpark, 20 Uhr Heisskalt (Deutschrock, Pop)

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, 11 Uhr „Carraramarmor, Gold und Leinwand - Aus der Zeit gefallen“, Szenische Führung mit dem Baumeister und Pomologen Heinrich Ludwig Manger 12, 10 Euro, Bildergalerie und Park Sanssouci, Anmeldung: 0331.96 94-200 Volkspark Potsdam, 14 Uhr Open Air: „Die Sonntagswerkstatt – Die Werkbank im Grünen“ (im Wallkreuz) Hans Otto Theater - Reithalle A, 15 Uhr „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“, von James Krüss (ab 9 Jahre) Belvedere / Pfingstberg, 15 Uhr Open Air: „Kultur in der Natur“, Märkischer Bauhandwerkerchor, Eintritt frei museum Fluxus+, 15 Uhr „FLUXUS+ Teatime“, Felix Dubiel (Pop- und Jazz-Improvisationen, Eintritt frei Theater Zitadelle, 16 Uhr Gastspiel theaterkosmos53: „Mäuseken Wackelohr“ Lindenpark, 16 Uhr „Klangspielplatz - Vivaldi‘s Herbst“ (ab 4 Jahre) Jurten / Spielplatz

Sa 28.09.2013

Mo 30.09.2013

Kulturhaus Babelsberg, 16 Uhr Potsdamer Figurentheater: „Yoko - Der kleine Yeti“ Premiere, auch am 29.9. Nikolaisaal, 18 Uhr „Das Jubiläumskonzert“ – 165 Jahre Potsdamer Männerchor 1848 e.V., Deutsches Filmorchester Babelsberg Hans Otto Theater - Reithalle A, 19.30 Uhr „Hiob“ (Wiederaufnahme) Lindenpark, 20 Uhr „Be a Beastival“ – Step into the Hellgarden/ Reizgas/ Sunna Sepdoom/ Betalmand (Metal) Kulturhaus Spandau, 20 Uhr Jazzfamily-Berlin (New-Orleans, Dixieland) Theatersaal

Botanischer Garten, 10 Uhr „Ein Ferientag im Grünen Klassenzimmer“ – Aktionsprogramm, (Anm. erf.) Lindenpark, 20 Uhr „Fritz Kneipenquiz“ Eintritt frei (Saal)

Lindenpark

Heisskalt sind nicht wirklich anders. Aber besser. Vier HardcoreJungs, die harten Deutschrock mit dezentem Pop-Appeal machen und sich den Arsch abspielen. Haus der BrandenburgischPreußischen Geschichte, 19 Uhr Kindheitsbilder. Alltagsfotografie in Brandenburg seit 1848 „Die Kinder von Golzow“ (Film und Gespräch mit Barbara und Winfried Junge) Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Mann und Frau intim“

Do 26.09.2013 Hans Otto Theater - Reithalle A, 19.30 Uhr „Orlando“ Biosphäre, 19.30 Uhr Oldie-Nacht – Konzert mit verschiedenen Künstlern Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr Walter Plathe: „Alles weg‘n de‘ Leut‘“ – Otto-Reutter-Abend

Fr 27.09.2013 Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „Wie im Himmel“, von Kay Pollak (Premiere) Kulturhaus Spandau, 20 Uhr Der Tod: „Endlich Tod“

September – Oktober 2013

So 29.09.2013 Volkspark Potsdam, 10.30 Uhr Open Air: „Kids am Ball“, www.die-runde-fussballschule.de

Di 01.10.2013 T-Werk, 10 Uhr united puppets: „Das Rotkäppchen“ von nach Gebr. Grimm – Grimms Märchen als Lichtspiel, auch am 2.10. Naturkundemuseum, 15 Uhr „Pilze sammeln - so geht`s richtig“- Wer auf Pilzsuche geht, muss gnau hinschauen, Veranstaltung mit dem Pilzsachverständigen Wolfgang Bivour Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Potsdam - wie es singt und lacht“, CD-Liveaufnahme, auch am 2.10.

www.kulturscheune-thyrow.de

14.9.2013 – 20 Uhr New Orleans & Mardi Gras mit der Bayoogie Band

Die Musik spiegelt den Karneval in New Orleans „Mardi Gras“ wider. Also all die wunderbare, tanzbare Musik zwischen 1930 und 1950. VVK: 17,- Euro

AK: 19,- Euro

zzgl. 1,– € Systemgebühr

Events Konzerte – Hochzeiten Geburtstage – Tagungen Theateraufführungen Infos und Tickets unter: Gemeindezentrum Thyrow Thyrower Bahnhofstr. 89 14959 Trebbin OT Thyrow Tel: 033731-70133 od. 70134 gz1@kulturscheune-thyrow.de www.kulturscheune-thyrow.de


KULTURKALENDER

Mi 02.10.2013

Fr 04.10.2013

Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Potsdam - wie es singt und lacht“, CD-Liveaufnahme Hans Otto Theater, 19.30 Uhr „Wie im Himmel“, von Kay Pollak, auch am 5.10. Nikolaisaal, 20 Uhr „Dr. Mark Benecke - Kriminalbiologie“, Themen nach Publikumswahl (Gr. Saal) Club Laguna, 20 Uhr „6 Jahre Club Laguna“ – Selector Leo, DJ Aqua (Disco, House) (Club, Garten) Lindenpark, 21 Uhr Six (Coversongs, Rock, Pop)

Lindenpark, 9 Uhr „Wilde Ferien - Natur PUR“, Kinder können frei entscheiden, was sie machen möchten (6–12 Jahre) (Park / Spielplatz) (Anm. erf.) Volkspark Potsdam, 10 Uhr „5. Potsdam Open“ (Disc-GolfParcours im Remisenpark), auch am 5./6.10.

Teltow, 12 Uhr Teltower Stadtfest, Große Schlagerparty mit Andreas Martin, Petry-Kultshow, Anni Perka (Helene Fischer-Tribute), PURParty mit Abenteuerland sowie auf der PNN-Rundbogenbühne Seniorentheater mit den Runzelrübchen, die Betties, Kinderquatsch mit Steffen und den TEWI-Küken, Rockabend mit Boys Born Blond, Five on the Rocks, Rough an Tough,

Stadt Teltow

Do 03.10.2013 Volkspark Potsdam, 12 Uhr „Balanceakt-Reunion: Slackfest Potsdam“ (Remisenpark, Nomadenland® - Die Jurten im Volkspark Potsdam, Eingang Viereckremise) Teltow, 12 Uhr Teltower Stadtfest, mit Midge Ure (Ultravox), Pulsa – Tribute to Pink Floyd, Delikat Ostrock sowie auf der PNN-Rundbogenbühne: Blue Vinyl-Freaks, Big Bad Shakin´ und Modern Earl, Kulinarische Genießergasse, großes Kinderprogramm mit Mitmachaktionen wie LEGOCHIMA-Roadshow, dem SONYPlaystation-Truck, Eintritt frei T-Werk, 16 Uhr united puppets: „Das Rotkäppchen“, von nach Gebr. Grimm, Grimms Märchen als Lichtspiel HAVELLÄNDISCHE

MUSIKFESTSPIELE Das Gewandhaus-Quartett zu Gast auf Schloss Ribbeck Do. 03.10.2013, Beginn 16 Uhr Karten: Tel: 033237 85963 www.havellaendische-musikfestspiele.de

Kulturhaus Spandau, 16 Uhr „Zwischen gestern und morgen“ – Donato Plögert, musikalisch-literarische Zeitreise (Theatersaal) Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Besser Wahlschlappen als gar keine Badelatschen“, auch am 4.+6.10. Waschhaus, 21 Uhr Berlinski Beat (Straßenmusik, Clubsounds, Berliner Schnauze)

44

IN POTSDAM | Nr. 15

Lindenpark, 15 Uhr „Backen am Lehmofen - Apfelkuchen“, für Familien (An den Jurten) Nikolaisaal, 16 Uhr Stefanie Hertel & Band

Di 08.10.2013 Lindenpark, 9 Uhr „Fabelwesen und Phantasietiere“, Geschichten hören, zeichnen, bauen und bemalen (6–14 Jahre) Jurten / Spielplatz Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, 18 Uhr Nachlese – Das politische Buch – Sigrid Falkenstein: „Annas Spuren – Ein Opfer der NS“Euthanasie““ Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Mann und Frau intim“, auch am 9.-11.10.

Mi 09.10.2013 In den Neunziger Jahren waren die Blind Passengers der erfolgreichste Pop-Export aus dem Land Brandenburg. Die Musiker aus Teltow-Fläming schafften es z.B. mit fünf Titeln bis auf Platz 1 der Hörer-Charts von Radio Fritz.

Teltow, 16 Uhr Teltower Stadtfest, 80er Kultparty mit The Twins, Nik Page & Blind Passenger, Forced to Mode – Tribute to Depeche Mode sowie auf der PNNRundbogenbühne: Comedy- & Travestie-Show mit Hurra-Entertainment, Abba-The Ladies, Blue Haley, Eintritt frei Theaterschiff, 20 Uhr „Spiel‘s nochmal, Sam!“, von Woody Allen, auch am 5.10. Lindenpark, 20 Uhr „Hart wie Marmelade“ – mit Unplugged-Konzert: Kai Havaii & Stefan Kleinkrieg (Extrabreit)

Sa 05.10.2013 Volkspark Potsdam, 10 Uhr Open Air: „Apfelfest“ – Festplatz mittelalterlicher Spektakel, auch am 6.10. Kulturhaus Babelsberg, 10 Uhr „AWO Herbst-Trödelmarkt“ (Hof, bei Regen: Lounge, Saal)

Silverback, Krasse Herde, Breaking Bed, großes Kinderprogramm mit Zöpfe flechten, Frettchen- und Waschbärenburg, Streicheltier-Ecke Club Laguna, 20 Uhr „Disco Deluxe“ – DJ Rik (NuDisco, House, Funk) Lindenpark, 21 Uhr Sigue Sigue Sputnik / Fundetta (Punk, Glitter, Elektro, Rock & Roll u. a.) (Saal)

So 06.10.2013 Volkspark Potsdam, 11 Uhr Open Air: „Kindertrödelmarkt am Wasserspielplatz“ Vorb. info@cafe-im-park.de Teltow, 12 Uhr Teltower Stadtfest, 3. CountryOpen-Air mit Gunter Gabriel & Band, Western Union, The Tunepickers sowie Erna Schrubbke, Zuckertraumtheater, Mr. Speiches MONOKELBluesband, Eintritt frei

Lindenpark, 16 Uhr „Märchenspielplatz - Kleine Gespenster“ – gruselige Gespenstergeschichten hören, bauen von kleinen putzigen Puppengespenstern u. a.

Do 10.10.2013 T-Werk, 10 Uhr Theater Nadi: „Die Regentrude“ von nach Theodor Storm – Märchenspiel mit Puppen und Masken, auch am 11.10. Villa Feodora, 19 Uhr „Comediantisches Oktoberfest mit Haxn und Brezn“ Nikolaisaal, 20 Uhr Herman van Veen (Gr. Saal) Theaterschiff, 20 Uhr Ranz & May: „Gutmensch ärgere dich nicht“, Kabarett

Fr 11.10.2013 Naturkundemuseum, 9 Uhr „In der Spur des Menschen – Biologische Invasionen“, Sonderausstellung bis 31.12.2013 museum Fluxus+, 16 Uhr Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung Fluxus, Wolf Vostell, Zeitgenössische Kunst

September – Oktober 2013


KULTURKaLeNDeR Volkspark Potsdam, 18.30 Uhr Company Triplex: „SofaHelden“ (Zirkuszelt Montelino), auch am 12.+13.10. Theaterschiff, 20 Uhr Engerling (Bluesrock), Konzert Kulturhaus Babelsberg, 20 Uhr Traven (Jam-Tribute to Lou Reed, Velvet Underground & more) (Saal)

Sa 12.10.2013 Kulturhaus Spandau, 16 und 20 Uhr Hauptstadt-Impro: „Impro – die Show“ Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Besser Wahlschlappen als gar keine Badelatschen“, auch am 13.+16.10. Kabarett Obelisk

museum Fluxus+, 15 Uhr „FLUXUS+ Teatime“ – Felix Dubiel (Pop- und Jazz-Improvisationen, leichte Unterhaltungsmusik), Eintritt frei Kulturhaus Spandau, 15 Uhr Roland Marske: „USA - 200 Tage Freiheit und Abenteuer New York, Ostküste & Neuengland“, Dia-Multi-Visions-Show Nikolaisaal, 16 Uhr „Über sieben Brücken“, von Wolfgang Liebisch (Gr. Saal) T-Werk, 16 Uhr Theater Nadi: „Die Regentrude“ von nach Theodor Storm, Märchenspiel mit Puppen und Masken Theaterschiff, 18 Uhr Sabrina Kaiser, Mario Neubert: „Ein Happen für sie, ein Häppchen für ihn“, frei nach Loriot

Mo 14.10.2013 Kabarett Obelisk, 20 Uhr Andrea Meissner: „Jetzt schlägt‘s 30 oder Am Tag als Frau Meissner kam“

Di 15.10.2013

„Besser Wahlschlappen als gar keine Badelatschen“ ist ein satirischer Saunagang mit Gretel Schulze und Andreas Zieger Theaterschiff, 20 Uhr Theaterstars an Bord – Jutta Wachowiak: „Dame vor Spiegel“ von nach Günther Rücker

So 13.10.2013 Breitenbachplatz, 9 Uhr „164 Markt“ – Kauf und Verkauf von Kindersachen, Info: 29 77 99 44 Kulturhaus Babelsberg, 11 und 16 Uhr Potsdamer Figurentheater: „Wie Findus zu Pettersson kam“ (ab 3 Jahre) Volkspark Potsdam, 13 Uhr Open Air: „Herbstfest“, Stockbrot backen am offenen Feuer, heimische Pilze kennenlernen, Kürbisgesichter schnitzen, Kindertheater u. a.

September – Oktober 2013

Botanischer Garten, 17 Uhr Erich Hinrichs: „Die Reise der Ananas von Mato Grosso“, Lichtbildervortrag Nikolaisaal, 20 Uhr „Er ist wieder da“, Lesung und Gespräch mit Christoph Maria Herbst und Timur Vermes, Mod.: Ralf Schuler (Gr. Saal)

Mi 16.10.2013 Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Besser Wahlschlappen als gar keine Badelatschen“ Lindenpark, 20 Uhr „Prophet“ – Tex, Konzert und Lesung

Do 17.10.2013

Podiumsdiskussion mit PD Dr. Sylka Scholz, Mod.: Sandra Matthäus, Daniel Kubiak Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Mann und Frau intim“, auch am 18.10.

Fr 18.10.2013 Zitadelle, 19 Uhr „COLLAGE - forum für frühe musik berlin“, Fahrende Musiker (Mittelalter-Musik) Vorb. 333 40 21/22 Theaterschiff, 20 Uhr „Offene Zweierbeziehung“, von Dario Fo und Franca Rame, auch am 19.10. Café Rothenburg, 21 Uhr Das Montagsorchester

Sa 19.10.2013 Kabarett Obelisk, 18 Uhr Simone Solga, Frank Sauer und Stefan Schwarz: „Lange Nacht des Kabaretts“ Volkspark Potsdam, 18.30 Uhr „Trainer/innen-Varieté im Circus Montelino“

Drachenhaus Sanssouci, 19 Uhr Kulinarischer Abend – „Muschelschmaus im Drachenhaus“ Galerie Spandow, 20 Uhr Christine Reumschüssel (Klavier) Kulturhaus Babelsberg, 20 Uhr „Babelsberger Blues- & Jazzreihe“ – La Fusión, brandenburgisch-kubanisches Musikprojekt mit Ronald „Arnold“ Hänsch, Alejandro Mayor & Grupo Gala Mayor (Saal)

So 20.10.2013 Breitenbachplatz, 10.30 Uhr „anZiehmarkt“, Kauf und Verkauf von Bekleidung, Schmuck und Büchern, Info: 29 77 99 44 Kirche Bornstedt, 10.30 Uhr Pfarrer Friedhelm Wizisla, Pfarrer Dr. Karl Martin, Pfarrer Kurt Kreibohm: „Welche Bedeutung hat die Gemeinde bei Dietrich Bonhoeffer?“ (Ribbeckstr. 17) Kulturhaus Babelsberg, 11 und 16 Uhr Theater Toll und Kirschen: „Peter und der Wolf“ (ab 3 Jahre

mittelalterliches

Sa., 14. September, 10-22 Uhr So., 15. September, 10-20 Uhr Historischer Handwerker-Markt Gaukler · Narren · Ritterkämpfe Greifvogel-Vorführung Großes Kinderprogramm Fantastisches Feuerspektakel

Der Drache Brachiläus RAMMDORN

Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, 18 Uhr „Rotkäppchensalon unterwegs - Vom Helden der Arbeit zum zärtlichen Vater? Männlichkeitskonstruktionen in der DDR und in Ostdeutschland“, Tageskarte: Erw. 9,00 Euro, Kinder 5 – 14 Jahre 3,00 Euro Eintrittskarten an den Veranstaltungstagen an den Kassen im Eingangsbereich der Zitadelle erhältlich. Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Altstadt-Spandau e. V., Tel.: 030/333 83 77


KULTURKALENDER Lindenpark, 15 Uhr „Flohmarkt für Kinderkram“ museum FLUXUS+, 16 Uhr Pavel Schmidt /Monsignore Dies: „Abschlussleselesung“ T-Werk, 16 Uhr Amai-Figurentheater: „Onnanoko Sora und das Eisei“, Materialtheater, auch am 21.10. Nikolaisaal, 16 Uhr Kammerakademie Potsdam, Markus Krusche (Klarinette), Susan Meesun Hong Coleman (Violine), Thomas Kretschmer (Violine), Annette Geiger (Viola), Andreas Voss (Violoncello) Theaterschiff, 18 Uhr Mathias Iffert: „Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht!“, Dieter-Moor-Abend

Mo 21.10.2013 Zitadelle, 20 Uhr Vicente Patiz (Jazz, Funk, Flamenco), Vorb. 333 40 21/22

Di 22.10.2013 Lindenpark, 20 Uhr Eure Mütter: „Nix da „Leck mich“ - Auf geht‘s!“, Comedy

Mi 23.10.2013 Nikolaisaal, 15.30 Uhr „Herbstshow Volkssolidarität „Ich lade gern mir Gäste ein““, Primavera Berlin (Gr. Saal)

Liebermann-Villa am Wannsee, 19 Uhr Magdalena Kemper: „“Als Kind wünschte ich mir goldene Locken“ - Gespräche mit Überlebenden der Shoa“, Hörbuchpräsentation Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Mann und Frau intim“

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte, 18 Uhr Dr. Wenke Nitz: „1933 - Eine Zäsur für die Potsdamer Stadtgeschichte?“, Vortrag Theodor-Fontane-Archiv, 19 Uhr „Krieg und Frieden im Werk von Georg Trakl“, Vorb. fontanearchiv@uni-potsdam.de

Fr 25.10.2013 Drachenhaus Sanssouci, 19 Uhr Andreas Flügge, André Nicke, Andreas Schulte: „Preußischer Kartoffelabend“, Kabarett museum FLUXUS+, 19 Uhr Ausstellungseröffnung Werke der Malereiklasse der UdK, Prof. Held Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr Michael Ranz und Edgar May: „Wir schenken uns nichts“ (Premiere) Galerie Spandow, 20 Uhr Iris Artajo, Claudia Jacobshagen, Gundi Eberhard: „Balladen“

!Eure Mütter“, das sind immer noch Andi Kraus, Don Svezia und Matze Weinmann. Nachdem sich das Gerücht, die drei Komiker seien in Wirklichkeit verkleidete Chinesen, zum Glück nicht bewahrheitet hat, präsentieren sie nun ihre dritte abendfüllende Show „Nix da ,Leck mich!‘ Auf geht‘s!“.

IN POTSDAM | Nr. 15

Die beliebte „Internationale Potsdamer Oldienacht - Ü 35 Konzert Party live“ für das sogenannte „Mittelalter“ feiert Jubiläum: Das Event der Oldie-Revivals wird 25 Jahre. Stargast Markus feiert am 26. Oktober in der „Schinkelhalle“ mit und singt einige der besten und stärksten Hits der Neuen Deutschen Welle. Wir verlosen 2 x 2 Freikarten. Um zu gewinnen schreiben Sie eine Mail mit Namen, Adresse und Telefonnummer an gewinnspiel@ pnn.de.

Do 24.10.2013

Lindenpark

46

Schinkelhalle

Theaterschiff, 20 Uhr Stückentwicklung nach Tatsachenberichten – „34,5 cm neben dem Glück“, auch am 26.10. Nikolaisaal, 20.30 Uhr „The Voice in Concert - Eine Rocksängerin verfällt der Magie von Billie Holiday“, Kira Skov Quintet (Foyer)

Sa 26.10.2013 Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „35 Jahre Potsdamer Kabarett“ Geburtstagsgala mit ObeliskGründungsmitglied Hans-J. Finke, Barbara Kuster, Andrea Meissner, Michael Ranz & Edgar May, Kabarett mimulus, Das Hohe C (à cappella), Gretel Schulze, Andreas Zieger und Helmut Fensch Schinkelhalle, 19.30 Uhr Internationale Potsdamer Oldienacht - Ü 35 Konzert Party Theaterschiff, 20 Uhr „Fast Faust“, von Albert Frank Nikolaisaal, 20 Uhr „2. Potsdamer Crossover“ – Selig & Filmorchester Babelsberg (Gr. Saal) Kulturhaus Babelsberg, 20 Uhr Glut (Rock, Pop, Latin, Jazz) – Konzert (Saal) Galerie Spandow, 20 Uhr Donato Plögert: „Hab ‚n Se schon jehört?!“ Kulturhaus Spandau, 20 Uhr Privat-Theater-Gesellschaft Elektra: „Amnesie für Fortgeschrittene“, von Karl-Heinz Hahn

So 27.10.2013 Kaiserhof, 11 Uhr Sir Gusche Band (Dixieland) museum Fluxus+, 14 Uhr Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung Fluxus, Wolf Vostell, Zeitgenössische Kunst Volkspark Potsdam, 14 Uhr Open Air: „1. Dahlienfest“ (Dahlienwiesen vor dem Montelino-Zirkuszelt) Lindenpark, 16 Uhr „Halloween“ – mit Geisterquiz, Geiterwerfen, Wunsch- und Zauberbaum, Wald-Umzug u. a. Nikolaisaal, 16 Uhr „Klassik am Sonntag: Unter Siziliens Sonne“, Brandenburger Symphoniker, Ltg.: Michael Helmrath, Giovanni Sollima (Violoncello) Gr. Saal Zitadelle, 17 Uhr Richard Vardigans: „Oper mal anders – Otello“

Mi 30.10.2013 Lindenpark, 16 Uhr „Herbstfest – abrollen, abgrillen!“, Eintritt frei Kabarett Obelisk, 19.30 Uhr „Friedrich, Freude, Eierschecke“, auch am 31.10. Nikolaisaal, 19.30 Uhr Michael Hirte & Ronny Weiland

Do 31.10.2013 Nikolaisaal, 20 Uhr Horst Evers: „Hinterher hat man‘s meist vorher gewusst“

September – Oktober 2013


KulturKalender

Adressen arche Potsdam Am Bassin 2, Tel. 0331/230 799-0 augustinum Kleinmachnow Erlenweg 72, 14532 Kleinmachnow, Tel. 033203/56-0 Belvedere / Pfingstberg Tel. 0331/20 05 79 30 Biosphäre Georg-Herrmann-Allee 99, Tel. 0331/55 07 40 Botanischer Garten Maulbeerallee 2, Tel. 0331/977-19 36 Botanischer Garten Berlin Königin-Luise-Pl., 14195 Berlin, Tel. 030/83 85 01 00 Brandenburgische landeszentrale für politische Bildung Heinrich-Mann-Allee 107, Tel. 0331/8 66 35 41 Breitenbachplatz 14195 Berlin Café rothenburg Gutenbergstr. 33, Tel. 0331/280 53 53 Club laguna Friedrich-Ebert-Str. 34, Tel. 0331/20 05 65 00 domäne dahlem Königin-Luise-Str. 49, 14195 Berlin, Tel. 030/666 300 0 drachenhaus Sanssouci Maulbeerallee 4 a, Tel. 0331/505 38 08 eierschale dahlem Podbielskiallee 50, 14195 Berlin, Tel. 030/83 228 387 ernst von Bergmann Klinikum Charlottenstr. 72 eßkultur im Museum dahlem Lansstr. 8, 14195 Berlin, Tel. 030/68 08 93 44 fabrik Schiffbauergasse 10, Tel. 0331/24 09 23 Foto remise Berlin Emdenzeile 14, 13585 Berlin, Tel. 030/86 31 34 65 Freilichtbühne Zitadelle Am Juliusturm, 13599 Berlin, Tel. 030/333 40 22 Galerie Spandow Fischerstr. 28, 13597 Berlin, Tel. 030/333 14 14 Gedenkstätte lindenstraße 54/55 Lindenstr. 54, Tel. 0331/289 68 03 Gesundheitszentrum PrimaVita Argentinische Allee 40, 14163 Berlin, Tel. 030/81 81 03 01

September – Oktober 2013

Hans Otto theater Schiffbauergasse 11, Tel. 0331/9 81 18 Hans Otto theater - reithalle a Schiffbauergasse, Tel. 0331/9 81 15 00 Haus der BrandenburgischPreußischen Geschichte Am Neuen Markt, Tel. 0331/620 85 50 Jaro theater Schlangenbader Str. 30, 14197 Berlin, Tel. 030/341 04 42 Johanneskirche Schlachtensee Matterhornstr. 37, 14129 Berlin, Tel. 030/809 022 50 JWd Eiswerderstr. 22, 13585 Berlin, Tel. 030/335 60 00 Kabarett Obelisk Charlottenstr. 31, Tel. 0331/29 10 69 Kaiserhof Stresowstr. 2, 13597 Berlin, Tel. 030/331 60 48 Karstadt Potsdam Brandenburger Str. 41-52 Kirche Bornstedt Ribbeckstr. 40, Tel. 0331/50 08 02 Krankenhaus Waldfriede Argentinische Allee 40, 14163 Berlin, Tel. 030/8 18 10-0 Kulturhaus Babelsberg Karl-Liebknecht-Str. 135, Tel. 0331/70 49 264 Kulturhaus Spandau Mauerstr. 6, 13597 Berlin, Tel. 030/333 40 21/22 liebermann-Villa am Wannsee Colomierstr. 3, 14109 Berlin, Tel. 030/80 58 59 00 lindenpark Stahnsdorfer Str. 76, Tel. 0331/747 97-0 Marktplatz teltow 14513 Teltow museum Fluxus+ Schiffbauergasse 4f, Tel. 0331/60 10 89-22 naturkundemuseum Breite Straße 13, Tel. 0331/ 289 6701 neues rathaus teltow Marktpl. 1-3, 14513 Teltow nikolaisaal Wilhelm-Staab-Str. 10-11, Tel. 0331/288 88 28 Orangerie Sanssouci Maulbeerallee Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Am Alten Markt 9, Tel. 0331/289 68 38 Potsdam tourismus Service im Hauptbahnhof, Babelsberger Str., Tel. 0331/27 55 88 99 Praxis für therapie & Coaching dieter Schrank Hegelallee 46 Schloss Caputh Straße der Einheit 2, 14548 Caputh, Tel. 03 32 09/7 03 45 Schloss Glienicke Königstr. 36, 14109 Berlin, Tel. 030/80 58 67 50 Schloss Paretz Parkring 1, 14669 Paretz, Tel. 033233/73 610 Seniorenzentrum emmaus-Haus Eisenhartstr. 14-17 St. nikolai Kirche Reformationspl. 8-12, 13597 Berlin, Tel. 030/333 80 54 St. Peter & Paul auf nikolskoe Nikolskoer Weg 17, 14109 Berlin, Tel. 030/805 21 00 Stiftung Preußische Schlösser und Gärten An der Orangerie 1, Tel. 0331/969 42 00 theater Zitadelle Am Juliusturm, 13599 Berlin, Tel. 030/335 37 94 theaterschiff Alte Fahrt, Tel. 0331/972 302 theodor-Fontane-archiv Große Weinmeisterstr. 46/47, Tel. 0331/20 13 96 t-Werk Schiffbauergasse 4E, Tel. 0331/71 91 39 urania-Planetarium Gutenbergstr. 71/72, Tel. 0331/2 70 27 21 Villa Feodora Schulpl. 7, Tel. 0331/620 15 94 Villa Jacobs Bertinistr. 17 Volkspark Potsdam Georg-Hermann-Allee 100, Tel. 0331/620 67 77 Waschhaus Schiffbauergasse 6, Tel. 0331/271 56-0 Zitadelle Am Juliusturm, 13599 Berlin, Tel. 030/354 944 297/-212

Impressum In Potsdam

Ausgabe 15 September/ Okotber 2013 HERaUsGEBER

Potsdamer Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Platz der Einheit 14,14467 Potsdam GEsCHÄFtsFÜHRUnG

Marcel Pelletier PRojEktlEItUnG

Daniela Mohr R E da k t I o n U n d G E s ta lt U n G

Susann Müller anZEIGEn

Marcel Pelletier l ayo U t

Andrea Wehrstedt Fotos

Andreas Klaer, Manfred Thomas, promo dRUCk

alpha print medien AG, Auflage: 36.000 Exemplare Sie können In POtSdaM auch abonnieren. 6 Ausgaben jährlich zum Preis von 18 €. Bestellungen an PNN, Platz der Einheit 14, 14467 Potsdam oder inpotsdam@pnn.de oder Tel.: 0331 2376 148 Für den Inhalt der Anzeigen zeichnet der Auftraggeber verantwortlich. IN POTSDAM enthält ausnahmslos Empfehlungen, die von Veranstaltern, Gastronomen und Einzelhändlern für Leser in und um Potsdam ausgesprochen werden.

IN POTSDAM | Nr. 15

47


GEWINNEN ReISe

HÖRBUCH

Nordsee auch im Winter zu zweit genießen

1

hotEl „atlaNtIc“ Wir verlosen einen Kurzurlaub für 2 Personen auf der Insel Juist

Sagen müssen erzählt werden

VErlaG MIchaEl JohN Je 10 Hörbucher der schönsten Sagen und Legenden über Potsdam und Berlin

D

N

icht wenige lieben den Winter auf Juist mehr, als den Sommer. Dies hat seinen Ursprung nicht nur in der unglaublichen Natur, die zu dieser Jahreszeit auf dem Töwerland noch faszinierender, schöner und gewaltiger ist. Mittlerweile ist es im Hotel „Atlantic“ zur Tradition geworden, sich auch von November bis März für ein paar

Tage verwöhnen zu lassen. Urlaub im Hotel „Atlantic“ heißt ankommen und sich willkommen fühlen. Das WohlfühlHotel liegt direkt am Schiffchenteich am Kurplatz, keine fünf Minuten entfernt vom 17 Kilometer langen Sandstrand oder vom Hafen.

2

ie schönsten Sagen und Legenden auf Hörbüchern zu veröffentlichen und dem Hörer zu erzählen ist die Idee von Verleger Michael John. Motto: „Sagen müssen erzählt werden“. So greift der Verlag die alte Tradition des Geschichtenerzählens auf und veröffentlichte eine

Hörbuch-Reise in das sagenhafte Potsdam. Wer sich für die Ursprünge hinter der glitzernden Fassade Berlins interessiert, findet die Antworten ebenfalls im aktuellen Hörbuch. IM INTeRNeT

www.john-verlag.de

INFORMATION

www.hotel-atlantic-juist.de

THeATeR

Wir verlosen 2 x 2 Freikarten für den Psychothriller „Seelenbrecher“ am 11. oktober

t. Gumpert, K. Schulze, a. Zimmermann (v.l.), Foto: herbert Schulze / admodum

Am 26. September feiert der Psychothriller vom Bestsellerautor Sebastian Fitzek „Seelenbrecher“ Premiere auf der Bühne. Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den „Seelenbrecher“ nennt, genügt...

GeWINNINFO

Berliner Kriminal Theater Palisadenstraße 48, 10243 Berlin Vorstellungen: Mo-So - 20 Uhr Karten von 36 bis 19 Euro unter Tel.: 030 – 47 99 74 88 IM INTeRNeT

www.kriminaltheater.de

3

KONZeRT

2 x 2 tickets für das Konzerthausorchester Berlin am 15.11. um 20 Uhr im Großen Saal zu gewinnen

MUSS ES IMMER FRACK SEIN?

Mit Konzerten, Filmvorführungen und Ausstellungen ehrt das Konzerthaus vom 8. bis 16. November Leonard Bernstein mit einer Hommage. Im Konzert am 15. November präsentiert der Bernstein-Verehrer Wayne Marshall mit dem Konzerthausorchester zwei seiner Sinfonien.

GeWINNINFO

Konzerthaus Berlin Gendarmenmarkt 10117 Berlin Ticket-Hotline: 030 - 20 30 9 2101 IM INTeRNeT

www.konzerthaus.de

4

So nehmen Sie an der Verlosung teil: Einfach Nummer des Wunschgewinns angeben und mit Name, Adresse, Telefon und E-Mail bis zum 27. September senden an: PNN, Stichwort: IN POTSDAM, Platz der Einheit 14, 14467 Potsdam oder an gewinnspiel@pnn.de. Mit Ihrer Teilnahme sind Sie damit einverstanden, dass Ihnen schriftlich, per E-Mail oder telefonisch weitere interessante Abo- und Shopangebote (auch einsehbar unter www.pnn.de/shop) der Tagesspiegel-Gruppe unterbreitet werden können und dass die von Ihnen angegebenen Daten für Beratung und Werbung durch den Verlag gespeichert werden. Vertrauensgarantie: Eine Weitergabe Ihrer Daten zu Marketingzwecken anderer Unternehmen erfolgt nicht. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

48

IN POTSDAM | Nr. 15

September – Oktober 2013


GasTRonomie

Lust auf die Preußische Kartoffel

ResTauRanT & Cafe DRaCHenHaus „Preußischer Kartoffelabend“ mit neuem Programm „Der ewige Zweite“

E

s steht am Klausberg, ist Teil des Welterbeparks und bietet einen faszinierenden Blick auf das Schloss Sanssouci: Das Restaurant „Drachenhaus“. Noch ist die Sommer-Terrasse geöffnet, die wunderschöne Einblicke auf den Park gewährt. Wenn die Abenstunden kühler werden, holt Restaurantinhaber Alexander Hortig seine Gäste in das Innere der historischen Pagode mit barockem Ambiente. Nicht allein zum Essen, sondern mit Kunst, Kultur und viel Humor. Dass bei den traditionellen „Preußischen Kartoffelabenden“ Friedrichs Knolle das Programm kulinarisch und kabarettistisch ausfüllt, weiß der Gast seit vielen Jahren. Ab September 2013 heißt es „Der ewige Zweite“. Das neue Programm zieht das Publikum dennoch wie gewohnt über den Tisch. König und Müller streiten sich, dass es eine Lust ist. Dazwischen gibt es musikalische Frotzeleien von Kammerherr Fredersdorff am Klavier. Die Stars des Abends – neben dem 4-Gang-Menü nach Preußen-Art: Andreas Flügge (RBB), André Nicke und Andreas Schulte. Wer sich noch mit preußischer Gradlinigkeit auskennt und genau dieser die Stirn bietet? Kabarettistin Barbara Kus-

September – Oktober 2013

ter. Aus dem Füllhorn ihrer zahlreichen Programme hat sie mit „Die Haltung ist alles“ die besten Ingredienzien zusammengestellt. Da kommt Schwung auf‘s Pleuel, vergessen sind Psychiater, Selbstfindungskurse oder Klangtherapien. Auch wenn alle noch die Sonnenstrahlen im Spätsommer und goldenen Oktober einfangen wollen: Das Weihnachtsfest steht bald vor der Tür, die Feiern, ob privat oder geschäftlich, können schon jetzt geplant werden. „So ein Gänse-

schmaus mit Rotkohl und Klößen ist begehrt. Und das bereits Wochen vor dem eigentlichen Fest der Familie“, weiß der Küchenchef. Reservierungen empfehlen sich also.

TERMINE

„Preußischer Kartoffelabend“: 13.9., 25.10., 15.11. & 13.12., inklusive 4 Gang Menü (Gastraum 1 55 Euro/ Gastraum 2 - 50 Euro „Die fesche Lola und die Tangogeigerin”: 29.11. Barbara Kuster „Die Haltung ist alles“: 5. & 6.12. „Der kulinarische König“: 7.12. „Tauben vergiften im Park“: 12.12. ÖFFNUNGSZEITEN

bis Oktober täglich ab 11 Uhr, November-März: Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr ADRESSE

Restaurant & Cafe Drachenhaus Maulbeerallee 4 14471 Potsdam Tel.: 0331 - 505 38 08 IM INTERNET

www.drachenhaus.de info@drachenhaus.de IN POTSDAM | Nr. 15

49


Gastronomie ESSEN & TRINKENE

ESSEN & TRINKENE

ESSEN & TRINKENE

Foto: Fotalia

Schalentiere aus See & Meer

Der Koch für alle Fälle

O‘zapft is! Bayern zu Gast in Potsdam

im Fischrestaurant „Der Butt“ startet ab September wieder die Muschelsaison

PotsDamer mietkoch michael knauer bei Weihnachtsfeiern, Kochkursen und mit Gänsetaxi

Das hier & heute verwöhnt mit bayerischen Schmankerln und jeder Menge Maaß Festbier

D

K

D

er Name des Fischsrestaurants „Der Butt“ ist eng mit der preußischen Thronfolgergeschichte verknüpft. Seit 1842 wurde im Parterre des mehr als 370 Jahre alten Eckhauses eine Schankwirtschaft betrieben. Damals regierte der kunstsinnige König Friedrich Wilhelm IV. Von Jugend an trug er den Spitznamen „Der Butt“. Heute „regiert“ Küchenchef Alexander Wendland den Butt. Gemüse und Kräuter kommen von umliegenden Anbietern und frisch vom Markt, der heimische Fisch von Potsdam´s Fischer Mario Weber, der Wein und Obstbrände aus Werder, das Bio-Bier aus der Braumanufaktur Forsthaus Templin. Ab September beginnt wieder die Muschelsaison. Angeboten werden neben Jacobsmuscheln und Austern auch ein großer Teller mit Grünschal- und Miesmuscheln. Zudem wird eine herbstliche Kürbissuppe, fein mit Chili und Kokosmilch abgeschmeckt und mit einer Garnele gekrönt, serviert. Geöffnet ist täglich ab 12 Uhr.

ochen und Essen kann so vielseitig sein: gemeinsam bei einem Kochkurs, deftig zur Weihnachtsfeier oder kulinarisches Element für teambildende Maßnahmen. Michael Knauer hat für alle Varianten eine Lösung. So bietet er einen Kochkurs, bei dem Hobbyköche und jene, die es werden wollen, ein unvergessliches 3 bis 4-Gänge-Menü zubereiten und dabei trotzdem ganz entspannt genießen. „Der Spaß ist vorprogrammiert“, versichert der Koch aus Leidenschaft. Wer das Gänsetaxi von Michael Knauer nicht kennt: Ab dem 11. November bis 26. Dezember fährt es wieder in Potsdam. An Bord ist eine knusprige heiße Gans – oder mehr, inklusive Rotkohl und Klößen. Das (vor-)weihnachtliche Gericht gibt es ab 99 Euro direkt nach Hause. So lässt sich das Weihnachtsfest ganz in Ruhe und ohne Stress genießen. Buchungen werden schon entgegen genommen.

ADRESSE

Potsdamer Mietkoch Michael Knauer Neue Kirschallee 15, 14469 Potsdam Tel.: 0331 – 588 25 79

„hier & heute“ – Restaurant & Café Kastanienallee 22b 14471 Potsdam Tel.: 0331 - 236 23 800

IM INTERNET

IM INTERNET

www.potsdamer-mietkoch.de mail@potsdamer-mietkoch.de

www.restaurant-hierundheute.de info@restaurant-hierundheute.de

ADRESSE ADRESSE

Der Butt Fischrestaurant Gutenbergstraße 25, 14467 Potsdam Tel.: 0331 - 200 60 66 IM INTERNET

www.der-butt.de

50

IN POTSDAM | Nr. 15

as „hier & heute“ – Ihr Restaurant & Café – lädt unter dem Motto „Wir holen die Bayern nach Potsdam“ zu bayerischen Schmankerln und halbe sowie ganze Maaß Festbier ein. Kulinarische Köstlichkeiten wie Weißbiersüppchen, knusprige Schweinshaxe, hausgemachte Semmelknödel, Leberkäs – und auch das muss sein: Weißwürste zum Zutschen – machen den Genuss perfekt. Nicht nur bis 11 Uhr, sondern den ganzen Tag. Tischreservierungen unter 0331 23623800 werden aufgrund der großen Nachfrage vom Restaurant-Team empfohlen. Auch wer die leichte, regionale Küche bevorzugt, ist im „hier & heute“ herzlich willkommen. Im Herbst darf man sich an einer kleinen, aber feinen Auswahl an Speisen rund um den Kürbis freuen. Das „hier & heute” ist täglich von 11 bis 22 Uhr geöffnet.

September – Oktober 2013


Gastronomie ESSEN & TRINKENE

ESSEN & TRINKENE

ESSEN & TRINKENE

Ein Hauch südSchlemmen ländischer Charme am See

Weihnachtliches Festmahl

seebad caputh Genießerbrunch an Sonn- & Feiertagen, Firmenfeiern und Hochzeiten direkt am Strand

LandLeben potsdam Küchenchef Matthew Davies begeistert mit kulinarischen Köstlichkeiten

partyservice tobner Traditionelle Gaumenfreuden für Firmenfeiern und Heiligabend

F

D

E

eiern, genießen und die Sinne öffnen – das Seebad Caputh hat dafür die besten Voraussetzungen. Direkt am Strand, auf der Landzunge zwischen Havel und Schwielowsee, kann man der alltäglichen Hektik entfliehen. In stilvollen Räumen, bei prasselndem Feuer am Kamin und idyllischer Ruhe ist der sonntägliche Genießerbrunch von 10 bis 13 Uhr ein kleines Highlight. Die Orangerie des Seebads Caputh eignet sich auch für Firmen- und Weihnachtsfeiern. Schon einmal am Strand geheiratet? Im Seebad gibt es alles aus einer Hand: Hochzeitsplaner, Zeremonie am Strand, von Barbeque bis Galabuffet feinste Küche und südländischer Charme. Auf der Seebrücke und Bar „al Faro“, der Cocktail- und Champagnerbar direkt auf dem Wasser, sind die romantischsten Sonnenuntergänge zu sehen. ADRESSE

Zum Strandbad 1 14548 Schwielowsee OT Caputh Tel.: 033209 - 808 51 IM INTERNET

www.seebad-caputh.de info@seebad-caputh.de

September – Oktober 2013

ieses Jahr soll die Weihnachtsfeier mehr bieten als nur Essen und Trinken? Ein perfekter Platz für das Fest mit Freunden, Familie oder Kollegen liegt etwas versteckt am Sacrower See. Schon die kurze Anfahrt durch den Wald versetzt in winterliche Stimmung. Das rustikale Restaurant, modern und klassisch gestaltet, strahlt in den Wintermonaten pure Gemütlichkeit aus. Die Speisekarte überzeugt mit frischer, regionaler Küche. Je nach Saison wechselt das Angebot und da darf im Winter natürlich auch die knusprige Martinsgans nicht fehlen. Im Angebot sind zudem deftige und süße Flammkuchen-Variationen, mit denen Küchenchef Matthew Davies seine Gäste begeistert. Liebevoll betreut und plant das Team auch jede Feier individuell. Hausgemachter Glühwein am Lagerfeuer, warme Marshmallows, Stockbrot und sogar Feuerschalen auf der Terrasse lassen keine Weihnachts- Wünsche offen. Für Romantiker gibt es sogar Fackelwanderungen durch den Wald oder um den See.

ine mit Äpfeln und Speck gefüllte Pute vom Grill, gebackene Entenkeulen und Entenbrust oder auch gebackene Gans – der inhabergeführte Familienbetrieb Tobner versteht es seit vielen Jahren, Weihnachtsfeiern in großem oder kleinem Rahmen kulinarisch abzurunden. Die Geflügelspezialitäten können auf Wunsch mit Beilagen wie zum Beispiel Rotkohl oder Grünkohl sowie einem Saucenfonds bestellt werden. Darüber hinaus gibt es ein spezielles Cateringangebot in der Adventszeit. Weihnachtliche Menüs, mit Ente und Beilagen, bereitet Frank Tobner und seine Crew beispielsweise für Betriebsfeiern ab 11,90 Euro pro Person zu. Die Martinsgans, die bekanntlich am 11. November auf der Festtafel landet, bekommt man ebenfalls im Fachgeschäft. Bestellungen für Heiligabend nimmt das Tobner Grillteam ab Mitte September entgegen. ADRESSE

Seepromenade 99, 14476 Potsdam Tel.: 033201 - 312 91

Fa. Frank Tobner „Broilerbar & Partyservice“ Heinrich-Mann-Allee 7, 14473 Potsdam Tel.: 0331 - 270 40 14

IM INTERNET

IM INTERNET

www.landleben-potsdam.de

www.partyservice-tobner.de

ADRESSE

IN POTSDAM | Nr. 15

51


SPEZIAL GENERATION 60+

Man ist so alt wie man sich fühlt Manche meinen, ab 55 ist das Seniorenalter erreicht. Für andere ist 60 die magische Zahl, mit der Menschen als Senioren betitelt werden. Die Frage „Ab wann ist man Senior?“ sollte nicht zur Debatte stehen, wenn es darum geht, die Zeit nach Abschluss des Arbeitsalltags zu genießen – fit, gesund und in Gesellschaft.

Altwerden – ja, aber Altsein? SINN UND ZIEL DES ÄLTERWERDENS Warum Gisela Gehrmann nicht gern von Senioren spricht und Lore Bertz rechtzeitig betreutes Wohnen wählte

Ü

berlegen Sie mal selbst, hätten Sie mit über 60 Jahren gern gehört, dass Sie ein Senior oder eine Seniorin sind? Da stehen doch noch viele im Berufsleben und fühlen sich top fit. Oder sie widmen sich der Familie, einem Hobby oder engagieren sich ehrenamtlich“ sagt Gisela Gehrmann. Sie ist die Chefin des Vereins „Schickes Altern“, der unternehmungslustigen Menschen ein breites Angebot zur Freizeitgestaltung macht. Hella Dittfeld Mit 60 oder 70 Jahren würden die „Senioren“ ein selbstbestimmtes Leben führen und gern selbst entscheiden, womit sie sich beschäftigen und in welche interessanten Projekte sie sich einbringen. Erst mit zunehmenden Alter möchte man auch mal passiv unterhalten und bespaßt werden, meint Gehrmann. Was also bevorzugen die über Sech-

52

IN POTSDAM | Nr. 15

zigjährigen, um ihre Freizeit auszufüllen? An erster Stelle steht offensichtlich das Reisen. Wer nicht mehr voll arbeitet oder schon Rentner ist, steuert endlich die Ziele an, für die er bisher keine Zeit hatte. Und diese Ferienorte müssen durchaus nicht immer um die Ecke liegen. Spanien, die Türkei oder die Emirate sind inzwischen beliebte Anlaufpunkte. Mancher, der es sich leisten kann, überwintert dort sogar. Sprechen sie deutsch? Kein Problem. Viele Gastronomen und Hoteliers haben sich auf ihre Gäste aus einem der reisefreudigsten Länder der Welt eingestellt. Natürlich kann es auch nicht schaden, wenn man ein wenig von der Landessprache kennt. Um die zu lernen helfen Kurse, die man bei der Volkshochschule belegen kann. Außerdem gibt es viele spezielle Angebote von Institutionen und Vereinen und da hilft nicht zuletzt das Internet, um das Richtige in nächster Nähe herauszufinden. Die Oll-roundSprache bleibt jedoch englisch und jede Menge Senioren legen längst ein lockereres „Yes we can“ hin. Wer lieber in die nähere Umgebung reist und findet, dass

Deutschland ebenfalls noch sehr schöne unentdeckte Ecken hat, der kann sich unter anderem an Veranstalter wie Awo Reisen mit Herz wenden. Die Awo GmbH, die sich ganz speziell an ältere Semester wendet, ist für die Länder Berlin und Brandenburg zuständig und kutschiert jährlich rund 10 000 Interessenten per Bus auf Ein- und Mehrtagesfahrten durch die Gegend. Beliebt sind auch die Urania-Exkursionen mit etwa 80 Prozent älterer Klientel. Bei der Urania kann man sogar mit dem Finger auf der Landkarte reisen. Vorträge machen es möglich. Als geliebtes „Ausflugsziel“ wird aber auch immer wieder der eigene Garten genannt, der nicht nur Erholung bietet, sondern auch die GärtnerQualitäten fördert. Vereinsgefühl – Gemeinschaftsgefühl Als nächstes großes Betätigungsfeld bieten sich für Ruheständler und solche, die es werden wollen, jede Menge Vereine an. Ich selbst habe mir einen ausgesucht, der vom Buddeln in der Gartenerde, über Kultur bis zu geSeptember – Oktober 2013


GENERATION 60+ SPEZIAL mĂźtlichen Vereinstreffen und Ausflugsfahrten so ziemlich alles offeriert. Es sind die Freunde der Freundschaftsinsel, zu denen ich gehĂśre. Doch Vereine oder Mitmachangebote gibt es so viele, dass bestimmt fĂźr jeden etwas dabei ist. Zum Beispiel sendet der „Silberfunk“ bei Stadtradio einmal im Monat. Die Anspielung auf das Verblassen der Haarfarbe ist dank der allgegenwärtigen Chemie aber eher symbolisch gemeint und die Silberfunk-Sendungen beschäftigen sich denn auch mit Neuanfängen im Alter, mit Liebe, Sex, Partnerschaft und eben mit dem Reisen. Sehr beliebt sind auch Computerkurse. Zwar sind die Ă„lteren längst keine Technik-Muffel mehr, aber ein bisschen Hilfestellung kann nie schaden. Technik im Alltag wird ohnehin immer wichtiger und hilft, bei Handicups mĂśglichst lange in den eigenen vier Wänden zu leben. Schwerbehinderte kĂśnnen sogar schon mit ihren MĂśbeln sprechen und zum Beispiel Schränke hoch und herunterfahren lassen, um sie auch vom Rollstuhl aus Ăśffnen zu kĂśnnen. Der Ăœbergang vom Arbeitsleben in den Rentneralltag fällt trotz all der Angebote nicht immer leicht. Deshalb wollen die Stadt Potsdam, die kommunale Wohnungsgesellschaft Pro Potsdam und das Klinikum Ernst von Bergmann ihre Erfahrungen mit älteren Arbeitnehmern bĂźndeln und in einem Verbundprojekt „Neue Balancen zwischen Arbeitswelt und Privatleben“ austesten. Dazu gehĂśrt auch die

Phase 60 Plus, in der die Erfahrungen altbewährter Arbeitnehmer genutzt und ein Fitmachen fßr Miniselbstständigkeit im Alter und fßrs Ehrenamt angestrebt wird. Eine Potsdamerin, die seit zehn Jahren schon ein Ehrenamt inne hat und da-

bei zu einer gefragten Person wurde, ist Lore Bertz. Sie arbeitet beim Seniorenbeirat in der Arbeitsgruppe Wohnen mit und hält im Stadthaus jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat Sprechstunden ab. Obwohl die 77-Jährige alles andere als gebrechlich wirkt und genau Ăźber ihr Gebiet Bescheid weiĂ&#x;, hat sie sich doch schon vor acht Jahren fĂźr be-

Ein Integrationsunternehmen der DKB Stiftung

BERGER 4 . LIEBEN

.2013 28. + 29.9 R 10 - 18 UH

Veranstaltungsort Schloss & Gut Liebenberg | Parkweg 1a 16775 LÜwenberger Land OT Liebenberg | Infos www.schloss-liebenberg.de | Tel. +49 33094 700 0 | Eintritt 5,00 ₏ (Kinder bis 12 Jahre frei) Parkplätze kostenfrei 

    

treutes Wohnen entschieden. „Viele ältere Menschen schieben den Einzug in eine solche Wohnform immer wieder hinaus“, sagt sie, „bis es dann schon fast zu spät ist.“ Lore Bertz empfiehlt, sich rechtzeitig umzusehen, zu prĂźfen, was alles als Betreuungsleistungen angeboten wird und wie viel die kosten sollen. In der Betreuungspauschale sollten nur Grundleistungen integriert sein, empfiehlt sie. Genau so wichtig sei es aber auch, mit den anderen Mietern in den Wohngemeinschaften zusammenzupassen. „Es soll doch eine gute Nachbarschaft werden und man will ja auch Freizeit miteinander verbringen kĂśnnen, wenn einem nach Gesellschaft zumute ist, sagt Lore Bertz. Gerade erst hat sie einen 76-jährigen Potsdamer beraten, der unbedingt in seinem angestammten Stadtviertel bleiben mĂśchte und nun dort betreutes Wohnen sucht. Offenbar wird auch immer Ăśfter nach Mehrgenerationenhäusern gefragt, so dass sich nun nach der Pro Potsdam die Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 ebenfalls entschlossen hat, ein solches Haus einzurichten. Der Seniorenbeirat beschäftigt sich jedoch nicht nur mit Wohnungssorgen, er hat auch noch die Arbeitsgruppen Zeitzeugen, Soziales, Ordnung und Sicherheit und eine, die die Seniorenwoche vorbereitet. Womit wir schon wieder bei Aktionen wären, in die sich jeder einbringen kann. Man muss sich nur das Geeignete aussuchen.

Jagd und Natur – NachhaltigkeitsbĂśrse „SinnStiften“ – Regionaler Mark BESUCHEN Sie unsere drei Themenwelten im Messezelt, auf dem Gutsgelände und im Jagdtrainingszentrum mit RaumschieĂ&#x;anlage. ENTDECKEN Sie Neuheiten von namhaften Ausstellern aus dem Bereich Jagd, Natur und Outdoor wie Blaser Jagdwaffen, Carl Zeiss Sports Optic, Frankonia, J.P. Sauer & Sohn, Outfox und viele andere. TESTEN Sie eine groĂ&#x;e Auswahl von neuen Jagdwaffen und Zielfernoptiken direkt in unserer modernen RaumschieĂ&#x;anlage. INFORMIEREN Sie sich Ăźber die Nachhaltigkeit in unserer Region und lassen Sie sich von der Vielfalt und Innovation heimischer Produkte Ăźberraschen! GENIESSEN Sie kulinarische KĂśstlichkeiten und unser Rahmenprogramm mit TontaubenschieĂ&#x;en, HundevorfĂźhrungen, Jagdhornbläsergruppen, Falken- und GreifvĂśgelvorfĂźhrungen sowie Kinderlesungen. "Lebensgrundlagen schĂźtzen, Menschen integrieren und Ressourcen nutzen" Die grĂźne Jagdmesse in Liebenberg nicht nur fĂźr Jäger und Jagdfreunde!     


SPEZIAL GENERATION 60+ WOHNEN

Sicherer in den eigenen vier Wänden ALBERTSCARE Praktische & pfiffige Produkte für Haushalt, Freizeit und Mobilität erleichtern den Alltag

D

as Zuhause steht für Gemütlichkeit, Geborgenheit und Leben in einer vertrauten Umgebung. Mit zunehmendem Alter gewinnen diese Attribute einen immer höheren Stellenwert. Oftmals stehen sie auch im direkten Zusammenhang mit einer selbstständigen Lebensführung. Mit relativ einfachen Anpassungen und pfiffigen Alltagshelfern kann man sein Wohnumfeld komfortabel und sicher gestalten und so lange Zeit seine Selbstständigkeit in den eigenen vier Wänden genießen. Das AlbertsCare-Sortiment hält hierfür viele praktische Lösungen bereit: Angefangen von Badsicherheitsprodukten wie Einstiegshilfen für das Bad, Haltegriffe, Anti-Rutsch-Streifen und Duschsitze, über Alltagshil-

fen, die das Anziehen erleichtern, wie Strumpfanziehhilfen und Schuhanzieher, bis hin zu hilfreichen Produkten wie Schraubglasöffner und Drehkissen, die den Einstieg in das Auto erleichtern. Die Produkte sind jedoch nicht nur für die Generation 60 plus geeignet, sondern für jeden, der sich den Alltag erleichtern will – sei es bei eingeschränkter Beweglichkeit durch Hexenschuss oder jeden Tag beim Öffnen von Flaschen und Gläsern. Alle Produkte sind unabhängig von ärztlichen Verordnungen und Bewilligungen der Krankenkassen. Nicht vor Ort vorrätige Artikel können einfach bestellt werden – ohne einen Arzt oder das Sanitätshaus aufsuchen zu müssen. Dabei erfüllen die Badsicherheitsprodukte strenge Vorgaben

und höchste Qualitätsansprüche, wie sie auch an Medizinprodukte gestellt werden. So wird der hohe Qualitätsstandard der Sanitätshäuser eingehalten und maximale Sicherheit gewährleistet. Die AlbertsCare-Produkte für Haushalt, Freizeit und Mobilität sind zu fairen Preisen erhältlich und eine echte Alternative zum Fachhandel. Durch ihren Beitrag zur Unabhängigkeit ermöglichen sie, was Wunsch der meisten Menschen ist: komfortabel und sicher leben. INFORMATION

Das Sortiment ist im toom Baumarkt, Grossbeerenstraße 123-125 in Potsdam-Babelsberg erhältlich. IM INTERNET

www.alberts-care.de

DIENSTLEISTUNG

Den Alltag leichter meistern STEFFIS ALLROUND SERVICE Angebot erstellen und sich begeistern lassen

G

Foto: Mike Wolff

54

IN POTSDAM | Nr. 15

artenarbeit, Haushalt und handwerkliche Tätigkeiten sind kein Problem, solange der Körper fit ist. Mit zunehmendem Alter fallen manche Bewegungen schwer, die Gelenke wollen nicht mehr so wie sie sollten, die Kräfte lassen bei größerer Belastung schneller nach. Die Potsdamerin Steffi Lück hilft mit ihrem Dienstleistungsservice „Steffis Allround Service“ jenen, die allein nicht mehr alle alltäglichen Abläufe bewältigen können. Ob Unterstützung beim Haushalt, Gartenarbeiten- und

pflege, Einkaufshilfe oder Treppenreinigung, die Mitarbeiter ihres Teams nehmen sich der Aufgaben an. Auch Büroreinigung, Ein- und Auszugsreinigung oder Handwerkservice umfasst das Angebot. ADRESSE

Steffis Allround Service Zum Kurzen Feld 34, 14469 Potsdam Tel.: 01577 - 64 55 969 oder 0331 - 64 74 64 85 IM INTERNET

www.steffis-allroundservice.de sas_potsdam@yahoo.de September – Oktober 2013


GENERATION 60+

SPEZIAL

Selbstbestimmt wohnen solange es geht

rêverie setzt neue Maßstäbe im Bereich Betreutes Wohnen

T

räumereien – rêverie – heißt das ganz neuartige Projekt im Bereich des Betreuten Wohnens. Nicht grundlos wurde die Anlage am Pfeddersheimer Weg 6167, in Berlin-Nikolassee, die voraussichtlich im November 2014 fertig gestellt sein wird, so benannt. Denn: Den Augenblick bewusst wahrzunehmen, im Hier und Jetzt zu leben, Träume zu verwirklichen und das Leben in einem stilvollen Ambiente zu genießen – davon träumen Senioren, ob mit oder ohne Pflegestufe. Das exklusive Mietangebot richtet sich an Menschen, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter führen und dabei bestimmte Dienste und Serviceleistungen in Anspruch nehmen möchten. Parallel dazu wird aber auch die Sicherstellung einer individuellen Versorgung im

Krankheitsfall und bei Pflegebedürftigkeit gewährleistet. Viel Liebe zum Detail steckt in der Architektur. Die Großzügigkeit des Geländes, das durchdachte Raumgefüge, die sorgsame Materialauswahl und die harmonische Farbgestaltung sollen einen besonderen Lebensraum für die ältere Generation schaffen. Wohnen mit erstklassigem Service Die moderne und mit einer Fläche von 6.000 Quadratmetern sehr großzügige Anlage bietet mit insgesamt 32 Wohneinheiten in fünf Einzelhäusern und einem separaten Gemeinschaftszentrum viele Möglichkeiten für individuelle Gestaltung und gemeinsame Erlebnis-

se. Die Wohnungen mit 55 bis 80 Quadratmeter Fläche verfügen über 2- bis 3 Zimmer sowie Küche und Bad, haben je einen Balkon oder eine Terrasse. Alle Wohneinheiten inklusive der Tiefgarage sind altersgerecht und barrierefrei konzipiert und bieten Bewegungsfläche auch für Rollstühle und Pflegebetten. Ebenso dürfen die zukünftigen Mieter höchste Qualitätsansprüche bei der Auswahl der Einbauküchen und der Badgestaltung erwarten. Weitere Einrichtungsdetails werden nach dem jeweiligen individuellen Geschmack und Bedürfniss selbst bestimmt. Die Tiefgarage ist so angelegt, dass von dort aus jede Etage per Fahrstuhl zu erreichen ist. Alle Kultur-, Freizeit- und Gesundheitsangebote in dem modern eingerichteten separaten Gemeinschaftszentrum basieren auf freiwilliger Teilnahme und können als freiwählbare Zusatzleistung genutzt werden. Die Bewohner können zudem auf eine vielseitige Service-Infrastruktur zurückgreifen. Unterschieden wird zwischen Inklusivleistungen, vom Reinigungsdienst über den Hausmeisterservice bis zum 24h-Notruf, und frei wählbaren Zusatzleistungen wie diverse gesundheitsfördernde Angebote und Einkaufsservice. Mit einem Concierge vor Ort steht den Bewohnern eine vertraute Person hilfreich zur Seite. INFORMATION

Tel.: 030 - 81 09 10 19 www.reverie-berlin.de September – Oktober 2013

IN POTSDAM | Nr. 15

55


SPEZIAL GENERATION 60+ BEWEGUNG

50er und 60er für die flotten 70er AuGusTINum KlEINmAchNOw Ü 70-Party in der Seniorenresidenz

W

em schon mit 30 die Luft in der Disco zu dünn wurde, der durfte sich über Rettung durch die „Ü-Partys“ freuen. Auch Senioren können jetzt aufatmen, denn endlich gibt es sie: die Ü 70-Party. Vor kurzem lud das Augustinum Kleinmachnow diejenigen ein, die den Rock’ n’ Roll im Blut haben, weil der Rock ihre Zeit war. DJ Fredi kennt sie alle, die Hits aus den 50er und 60er Jahren. Aber auch das Disco-Fieber ist ihm nicht fremd und selbstverständlich alles, was tanzbar ist. Und weil es von Vinyl immer noch am besten klingt, hat DJ Fredi ins Augustinum seine Schallplattensammlung und ein nostalgisches DJ-Pult mit Plattenspieler mitgebracht. Und tatsächlich: Nach dem Begrüßungscocktail ereilte alle Gäste im Augustinum das Disco-Fieber. Bellinda und Michael Schatz, Tänzer der ADTV Tanzschule Roberto Wilhelm, stürmten die Tanzfläche. Mit Petticoat und Muskelshirt war die Zeitreise in die 50er und 60er Jahre komplett. Aber auch der Küchenchef des Augustinum präsentierte seine Grillkünste und eröffnete bei traumhaftem Wetter das Buffet. Hier durften selbstverständlich der KäseIgel und die Würstchen im Schlafrock als Partyhighlights der Rock’ n’ Roll-Zeit nicht fehlen; Fliegenpilze aus Eiern, To-

56

IN POTSDAM | Nr. 15 12

maten und Mayonnaise komplettierten das Disco-Feeling. Gäste aus der näheren Umgebung starteten gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Augustinum die Zeitreise in ihre Jugend. Nach einer kulinarischen Stärkung wollte keiner nur zuschauen und sich bei Schlagerhits und klassischem Walzer lange bitten lassen. Die Tanzfläche füllte sich, und es wurde nach Herzenslust gefeiert. Bei „Hey Zuckerpuppe“, „Egon“ oder „Schöner fremder Mann“ waren alle Gäste taktund textsicher und kehrten nur selten an ihre Tische zurück. Bis 23 Uhr wurde ausgelassen gefeiert – und das sicher nicht zum letzen Mal. „Ü 70-Partys sind eine echte Marktlücke, und wir sind stolz darauf, zu den ersten zu gehören, die solche Partys veranstalten“, freut sich Bernhard Benne, Stiftsdirektor des Augustinum Kleinmachnow. Das Augustinum bietet den Rahmen, auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben zu führen und gleichzeitig erstklassige Betreuung zu genießen. In ihrem Appartement sind die Bewohner ihr eigener Herr, im Haus pflegen sie Kontakte zu Gleichgesinnten und nutzen die täglich frische Auswahl im Restaurant, das Schwimmbad oder das abwechslungsreiche Kulturprogramm. Und bei

Krankheit oder im Fall der Pflege werden die Bewohner durch den hauseigenen Ambulanten Pflegedienst optimal betreut. So ist für alles gesorgt, und die Bewohner genießen die Freiheit, sich um das zu kümmern, was ihnen wirklich wichtig ist. ADRESSE

Erlenweg 72, 14532 Kleinmachnow Tel.: 033203 - 56 806 IM INTERNET

www.augustinum.de

September – Oktober 2013


Ihr Zuchtperlenspezialist in Berlin eigene Goldschmiedewerkstatt Pariser StraĂ&#x;e 44, 10707 Berlin am Ludwigskirchplatz Telefon 8 81 56 89

www.perlenatelier.de


SPEZIAL WeLLness FITNESS

Kein Stillstand

ramona schmidt und inhaberin sarah Behl (Bild mitte, v.l.)fotos: claudia Basermann

frauen-fitness-studio LadYvit Tag der offenen Tür am 28. September von 10 bis 16 Uhr

I

m Frauenfitness-Studio LadyVit im Potsdamer Bornstedt-Carree gibt es keinen Stillstand. Seit der Eröffnung Anfang Februar freut sich Inhaberin Sarah Behl über einen regen Zulauf. Unter den Frauen im Potsdamer Norden spricht sich das effektive Fitnesskonzept herum. Ein gezieltes Training, Wohlfühlambiente und Spaß sind Grund für den Erfolg. Ein YogaPräventionskurs wird sogar zusätzlich angeboten, so groß sei die Nachfrage. Frau ist immer in Bewegung. Um die Attraktivität des Fitnessangebots zu

halten, wechseln die Trainingsschwerpunkte regelmäßig. Sarah Behl: „Der Körper darf sich an Nichts gewöhnen!“ Das circa 30-minütige Training besteht aus einer Kombination aus Kraft und Ausdauer – stets unter Anleitung. Individuelle Ziele wie Muskelstraffung, Gewichtsreduktion oder die Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens setzen Frauen so schnell um. Am 28. September haben Neugierige die Möglichkeit, sich das LadyVitStudio anzusehen oder auch gleich zu testen. Denn in der Zeit von 10 bis 16

Uhr findet ein Tag der offenen Tür mit verschiedenen Aktionen statt. Weitere ansässige Geschäfte öffnen ebenfalls ihre Türen und locken mit Unterhaltung und Überraschungen. ADRESSE

Potsdamer Straße 19 14469 Potsdam (Tram - Kirschallee, Bus - Thaerstraße) Tel.: 0331 - 27 33 61 23 IM INTERNET

www.ladyvit-potsdam.de info@ladyvit-potsdam.de

WELLNESS

Goldener Herbst an der Ostsee

Yachthafenresidenz hohe düne in Warnemünde Farbenspiel und Wohlfühlurlaub in der Wellness-Welt

W

enn die ersten Blätter fallen und die Natur die Wälder in wohlig warme Farbtöne taucht, ist Herbst in Warnemünde. Draußen knistert das Laub in rot, orange und gelb und drinnen das Feuer im offenen Kamin der Yachthafenresidenz Hohe Düne. Liebhaber der dritten Jahreszeit machen es sich dann im Hohe Düne SPA gemütlich. Die 4.200 Quadratmeter große Wellness-Welt lädt zum Wohlfühlen und Entspannen ein. Wenn die Abende schon kühl sind, lassen sich hier die Gäste auf drei großzügigen Ebe-

58

IN POTSDAM | Nr. 15

nen verwöhnen. Neben der Saunalandschaft, dem großen Schwimmbad und dem modernen Fitnessbereich steht den Gästen ein breites Angebot wohltuender Anwendungen offen. Nach der erholsamen Ruhe im Hohe Düne SPA bieten insgesamt elf Restaurants und Bars für jeden Geschmack das passende Menü an. Von den maritim eingerichteten Suiten und Zimmern eröffnet sich ein traumhafter Ausblick auf die Ostsee – auch aus den kuscheligen King-Size Betten heraus. Die frische Herbstluft schnuppern und die

letzten wärmenden Sonnenstrahlen des Jahres in der Yachthafenresidenz Hohe Düne genießen – das können Gäste mit dem Arrangement „Herbstfarben“ ab 205 Euro pro Person. INFORMATION

Yachthafenresidenz Hohe Düne Am Yachthafen 1 18119 Rostock-Warnemünde Tel.: 0381 - 50 400 IM INTERNET

www.hohe-duene.de September – Oktober 2013


WellneSS SPEZIAL

Flüstern mit der Seele Heilpraktikerin mit Herz hat sich auf Hypnotherapie spezialisiert / Leeches Lounge – Blutegeltherapie in Potsdam

D

ie gebürtige Potsdamerin Nadine Herz ist Heilpraktikerin mit Herz und hat sich in ihrer Naturheilpraxis auf Hypnotherapie spezialisiert. „Hypnose ist für mich eines der wertvollsten Möglichkeiten Menschen zu helfen, ganz gleich ob es körperliche oder psychische Themen sind“, sagt Nadine Herz. Hypnose ist ein entspannter Zustand mit nach innen gerichteter Konzentration. Das Unterbewusstsein tritt dabei in den Vordergrund, während das Bewusstsein in den Hintergrund rückt. Dieses „Flüstern mit der Seele“ kann helfen zu verstehen, warum bestimmte Dinge

sind wie sie sind und dann kommt der schönste Teil: Mit diesem Wissen kann das Unterbewusstsein gewünschte Veränderungen vornehmen. Somit bietet Hypnose die Möglichkeit Dinge zu verändern und damit sind die Einsatzgebiete der Hypnotherapie unbegrenzt. Die medizinische Hypnose setzt die Heilpraktikerin mit Herz bei körperlichen Problemen wie Bluthochdruck, Migräne und Reizdarm ein. Der Trend, den natürlichen Zustand der Entspannung für persönliche Entwicklung und Ziele einzusetzen, ist relativ neu. Schmerzfreie Geburt, Gewichtsreduzierung,

Raucherentwöhnung und Steigerung von sportlichen Leistungen haben bereits großen Anklang in Potsdam gefunden. Besonders wichtig für die Hypnose ist, dass man sich wohlfühlt. Dafür sind die neuen Räumlichkeiten in der Jägerstraße 37, im Herzen der Potsdamer Innenstadt ,wie geschaffen. Hier ist auch die Leeches Lounge® – „kleine Freunde mit Biss“ zu Hause. Denn neben dem Schwerpunkt Hypnose hat es sich die Frau mit Herz zur Aufgabe gemacht, die Blutegeltherapie wieder salonfähig zu machen und kurzerhand die 1. Blutegellounge Deutschlands gegründet. Bevorzugt werden die „kleinen Freunde mit Biss“ zur Schmerztherapie, bei Arthrose, Krampfadern, Migräne und Sportverletzungen eingesetzt. „Wer noch nie die heilsame Wirkung gespürt hat, hat vielleicht ein bisschen Scheu vor den Tierchen, aber die ist in einer kurzen Hypnose schnell vergessen“, lacht Nadine Herz. ADResse

Jägerstraße 37 14467 Potsdam Tel.: 0331 - 87 70 92 25 IM INTeRNeT

www.heilpraktikerin-mit-herz.de www.facebook.com/HeilpraktikerinPotsdam September – Oktober 2013

IN POTSDAM | Nr. 15

59


SPEZIAL WELLNESS FITNESS

Blitzlicht für die Haut LaSS WaxEN Wirkungsvolle und dauerhafte Haarentfernung mit der neuen Blitzlichtbehandlung aus Frankreich, dem „program e-o“

O

berlippenbärte, lästige Achselhaare, stopplige Unterschenkel. Wer kennt das nicht? Wie schön wäre es von der manchmal lästigen Behaarung auf Dauer befreit zu sein? Seit Anfang des Jahres hat das Waxing & Beautystudio „Lass Waxen“

sein Portofolie um die dauerhafte Haarentfernung mit IPL Methode erweitert und sich den Marktführer aus Frankreich ins Haus geholt. „Immer mehr Kunden sprachen mich und mein Team nach einer dauerhaften Lösung an, für viele Frauen ist es quälend sich den Oberlippenflaum stehen zu lassen, um ihn dann wegwachsen lassen zu können“, sagt Sarah Clausen-Gundelach. Bei der IPL Methode werden mit Impulslicht die Gefäße der Haarwurzel dauerhaft verschlossen und sind nie mehr in der Lage ein Haar zu bilden. Nach circa 8 bis 20 Tagen fallen die geblitzten Haare aus. Noch vor ein paar Jahren undenkbar: Selbst blonde Härchen können behandelt werden und der Kunde darf danach sofort in die Sonne. „Unser Gerät ist medizinisch zertifiziert und patentiert, es gibt keine Nebenwirkungen und auch keine Schmerzen. Es kann fast jede Körperstelle, die sich vor-

ab rasieren lässt, behandelt werden“, verspricht Sarah Clausen-Gundelach. In der Regel werden pro Behandlung 20 Prozent der Haare getroffen, so dass schon nach dem ersten Mal ein deutliches Ergebnis erzielt wird. 6 bis 8 Behandlungen im Abstand von etwa 6 Wochen werden empfohlen. Interessant ist der finanzielle Aspekt: los geht es ab 25 Euro. Ein deutlicher Vorteil ist die Buchung einzelner Behandlungen und keiner kompletten Pakete. Hier kann jeder Kunde selbst entscheiden, wann für ihn das gewünschte Ergebnis erzielt ist. Gern berät das geschulte Team von Lass Waxen bei einen unverbindlichen Gespräch. ADRESSE

Lindenstraße 6, 14467 Potsdam Tel.: 0177 - 44 99 889 IM INTERNET

www.lasswaxen.de, info@lasswaxen.de

WELLNESS

Trainieren mit hohem Spaßfaktor SchWimmSchuLE baLLoN Radfahren und Nordic Walking im Wasser zu gesenkten Preisen in Potsdam angeboten

G

elenkschonende und effektive Trainingsmethoden im Wasser bietet die Schwimmschule Ballon in Potsdam an. Hier gehen Neugierige und Willige mit dem Aquarider® an der Start – der erste Ergometer in Deutschland, der das Radfahren im Wasser ermöglicht. Aqua Bike ist das Schlüsselwort. Einfach aufsitzen und lostreten. Die Bewegungen auf Fahrrädern im Wasser versprechen ein gutes Ganzkörper- und Herz-Kreislauf-

60

IN POTSDAM | Nr. 15

training, die Bewegungen fallen leichter. Ein toller Nebeneffekt: Man verbraucht mehr Kalorien als an Land, gleichzeitig wird das Bindegewebe gestrafft. Aqua Cycling verbessert Ausdauer und formt Schenkel und Gesäß. Nordic Aqua Sports ist eine zweite Möglichkeit, Sport im Wasser und dabei ein motivierendes und effektives Gruppentraining mit Musik durchzuführen. Der Einsatz der eigens dafür entwickelten

Nordic Aqua Handles® ist körpergrößenund wassertiefenunabhängig. Ausdauer, Kraft und koordinative Fähigkeiten werden trainiert, große Teile der Gesamtmuskulatur des Körpers aktiviert. INFORMATION

Infos und Anmeldung unter der kostenlosen Nummer 0800 - 588 98 24 und unter www.schwimmschule-ballon.de

September – Oktober 2013


WELLNESS SPEZIAL GESUNDHEIT

Honig und Salz für die Haut

StEiNthErmE Bad BELzig Immer wieder ein Erlebnis: MitternachtsSauna

M

ag der Sommer auch heiß gewesen sein, die kühlen Monate kommen bestimmt – und damit auch das Thema Sauna. Viele Sauna-Freunde wissen, dass es in der SteinTherme (fast) jeden Monat ein besonderes Event gibt: die MitternachsSauna. Nun stehen die Termine für Herbst und Winter fest: Am 27. September lautet das Thema „Honig“, am 25. Oktober geht es um „Klänge &

Sinne“. Der 29. November ist dem Motto „Salz“ gewidmet und am 20. Dezember steht „Ayurveda“ auf dem Programm. Zum Thema passend, gibt es besondere Aufgüsse, spezielle Wellness-Anwendungen sowie kleine kulinarische Köstlichkeiten der Gastronomie. Stammgäste sind immer wieder überrascht, wie vielseitig man Saunieren kann. Den Gästen stehen zwei finnische Saunen (75° und

95°), eine Bio-Sauna (65°), ein Kräuterdampfbad (47°), eine Gradiersauna (hier rieselt Sole über Schwarzdornreisig) und ein Heißluftraum (55°) zur Verfügung. Zur Abkühlung laden ein Eisbrunnen, ein Kaltbecken sowie der große Saunagarten ein. Natürlich kann man auch die BadeWelt der Therme nutzen, ab 23 Uhr sogar textilfrei. Das Vergnügen zur „Geisterstunde“ kostet nur vier Euro mehr als der reguläre Tarif. ADRESSE

SteinTherme Bad Belzig Am Kurpark 15, 14806 Bad Belzig Tel.: 033841 - 38 800 IM INTERNET

www.steintherme.de

WELLNESS

Sonnen- und Solebaden in Bad Saarow SaaroWthErmE Nach Umbauarbeiten wieder geöffnet

D

ie Erholung in der SaarowTherme mit der 34 bis 36 Grad warmen Thermalsole ist nach Umbauarbeiten im gesamten Umfang wieder möglich. Und zwar in einem neuen, modernen Licht. Der Fußboden-Belag im Eingangsbereich wurde erneuert und mit leicht zu reinigenden Matten ausgelegt. Auf den Stufen zum Ober- und Untergeschoss bekam das Parkett neuen Schliff. Böden, Wände und Duschen des Bad- und Saunabereichs wurden saniert und in der Sauna selbst – wie im Rhasul – neu gefliest. Die Kombiblöcke und Filter wurden erneuert, die Aufbereitung des SoleWassers neu installiert und desinfiziert. Die größte Herausforderung der Umbauarbeiten war aber das Innenbecken mit seinen Whirlpools. Aber nicht nur die neuen Fliesen, sondern auch die moderne LED- und Sprudelanlage verleihen den Becken einen neuen Wohlfühlcharakter. Neues Licht gibt es übrigens auch in den Badumkleiden – ein Genuss für September – Oktober 2013

Augen und Seele. „Mit den Umbauarbeiten reagierten wir auf die Wünsche der Gäste“, sagt Geschäftsführer der SaarowTherme Axel Walter. Etwa 50 Handwerker, fast ausschließlich aus der Region kommend, haben hier Großes geleistet. Mehr als nur Baden in der SaarowTherme ist mit „Salve-in-terra® – Zauber der Berührung“ möglich, ein unvergessliches Hautpflegeerlebnis auch für zwei. Einfühlsame Musik auf einer schwenkbaren Membranliege, eingehüllt in ein aromatisches Cremepeeling, das erotische Prickeln, den Anderen „ganz pur“ verspricht das Wellnessangebot – und dies alles in einem Pavillon zwischen Licht und Duft. Das sanfte Berührungserlebnis mit dem Partner kostet nur 59 Euro.

Foto: BadSaarowKurgmbh

ADRESSE

Am Kurpark 1, 15526 Bad Saarow Tel.: 033631 - 8680 IM INTERNET

www.bad-saarow.de

Foto: alexander Winkler

IN POTSDAM | Nr. 15

61


SPEZIAL WELLNESS GESUNDHEIT

Der ideale Weg zur Wunschfigur HYPOXI und EMS Training jetzt kostenfrei testen und sich begeistern lassen

B

ei jeder Frauenrunde kommt über kurz oder lang das Gespräch auf das Thema Figurformung – unabhängig von Altersgruppe oder Lebenssituation. Fast alle Frauen haben zu diesem Thema ihre eigenen Erfahrungen gemacht. Die meisten sind beim Kampf gegen Problemzonen immer noch auf der Suche nach der für sie individuell passenden Methode. Die Kombination von HYPOXI und EMS (elektrische-Muskel-Stimulation) wirken in einzigartiger Weise auf die Problemzonen: hartnäckige Fettpolster an Bauch, Hüfte, Po und Oberschenkeln. Es

werden natürliche Prinzipien des Fettstoffwechsels genutzt, um unerwünschte Fettdepots gezielt abzubauen. Bis zum 31. Oktober kann sich jede Potsdamerin kostenfrei beraten lassen und eine HYPOXI-Anwendung kostenfrei testen. ADRESSE

HYPOXI-Potsdam in Drewitz/ Havel-Nuthe-Center im Lady´s-1st Konrad-Wolf-Allee 1-3 Tel.: 0331- 600 55 24 IM INTERNET

www.hypoxi-potsdam.de

LIFESTYLE

Gut Leben ist das Bestreben HOLMES PLACE eröffnet neuen Premium Health Club in Berlin Steglitz

F

itness, Wellness und Lifestyle aus dem Hause Holmes Place gibt es ab Oktober auch in Berlin Steglitz. Auf über 4.000 Quadratmetern darf nach Eröffnung das ganzheitliche Wohlfühlkonzept getestet werden: Von ausgeglichener Bewegung über gesunde Ernährung bis hin zur individuellen Motivation. Was die neuen Mitglieder unter anderem erwartet: ein Fitnessbereich mit neusten Geräten, ein Cardiobereich mit Entertainmentfunktionen, Out-

door Yoga Kurse, ein 20 Meter Pool für Schwimm- und Aquatraining, ein Wellnessbereich mit verschiedenen Saunen, Personal Training und ein Restaurant mit Dachterrasse. ADRESSE

Holmes Place Health Club Berlin Steglitz – Schloßstraße Schildhonstraße 1, 12163 Berlin IM INTERNET

www.holmesplace.de

GESUNDHEIT

Finden und Fördern von Gesundheit HEINZ DIEKAMP Mit sanften Techniken Spannungen und Blockaden aufspüren

B

ewegungeinschränkungen, Rückenschmerzen, Gelenkbeschwerden aber auch chronische Müdigkeit, Konzentrationstörungen sowie Folgeschäden nach Unfällen und nach Operationen sind Beispiele für funktionelle Störungen, denen sich der Osteopath Heinz Diekamp widmet. Ziel der Behandlung ist es diese zu erkennen und aufzulösen und somit die Selbstregulationskräfte zu stimulieren. Osteopathie, bei denen lediglich die Hände als Werkzeug eingesetzt werden, berührt den Organismus als

62

IN POTSDAM | Nr. 15

Ganzes und stärkt ihn in seiner Fähigkeit zur Selbstregulation. Eine Behandlung dauert etwa 60 Minuten. ADRESSE

Osteopathie für Säuglinge, Kinder und Erwachsene, Am Luisenplatz, Zeppelinstraße 189 14471 Potsdam Tel. 0331 - 88 71 55 50 IM INTERNET

www.osteopathie-potsdam.com September – Oktober 2013


COMING SOON OPERETTE

SHOW

Große Gala Nacht der Operette Die Schweden sind zurück NIkOlaISaal Große Stimmen, prachtvolle Kostüme und traumhafte Tanzszenen

NIkOlaISaal POtSdaM ABBA GOLD – ein Gefühl, man erlebte ein echtes ABBA-Konzert der 70er-Jahre

E

A

s ist etwas ganz Besonderes, wenn Melodien, die vor vielen Jahrzehnten erschaffen wurden, heute immer noch in Konzertsälen tausende Besucher begeistern, so wie einst die Kompositionen eines Johann Strauß, Franz Lehar, Emmerich Kalman, J. Offenbach in einem

wahren Siegeszug durch alle großen Theater Europas Millionen Operettenliebhaber verzauberten. Die Operette lebt wie eh und je. „Die Große Gala-Nacht der Operette“ entführt mit hervorragenden Solisten, Ballett und dem Golden Star Orchester in die Welt der ewig jungen Operette. INFORMATION

1. Februar 2014, 18 Uhr, Nikolaisaal Tel.: 0331-28 888 28 2. Februar 2014, 15 Uhr, Stahlpalast Brandenburg, Tickets bei der MAZ Ticketeria Sankt Annen Galerie IM INTERNET

www.nikolaisaal.de

BBA GOLD – The Concert Show bringt die unvergessenen Songs von Agnetha, Anni-Frid, Björn und Benny in einer furiosen Live-Inszenierung auf die Bühne zurück. Diese Produktion macht die wohl beste Popmusik aller Zeiten in einer aufwändigen, hochqualitativen Bühnenshow erlebbar: Auch deshalb der Titel ABBA GOLD. Und: Der Zuschauer muss nicht erst die Augen schliessen, um zu glauben, dass die „echten“ ABBAs auf der Bühne stünden. Von den Originalkostümen bis hin zum Akzent der großen Vorbilder – an jedes kleine Detail wurde gedacht.

KONZERT

KONZERT

Gregorianik lebt

Lieder

INFORMATION

6. Januar 2014, 20 Uhr: Stahlpalast Brandenburg 7. Januar 2014, 20 Uhr: Nikolaisaal Potsdam Tel.: 0331 - 288 88 28 IM INTERNET

www.nikolaisaal.de

der Sklaven

NIkOlaIkIrChe POtSdaM „The Gregorian Voices“ schaffen eine mystische Atmosphäre

S

ie tragen Mönchskutten, schaffen eine mystische Atmosphäre und versetzen den Hörer in die Welt des Mittelalters zurück: „The Gregorian Voices“. Das Programm der acht außergewöhnlichen Solisten unter

Leitung von Georgi Pandurov besteht aus klassischgregorianischen Chorälen, orthodoxen Kirchengesängen, Liedern und Madrigalen der Renaissance und des Barock sowie einigen ausgewählten Klassikern der Popmusik, gesungen im Stil der mittelalterlichen Gregorianik. Die Lieder gehen dem Zuschauer unter die Haut. INFORMATION

The Gregorian Voices 29.11., 19.30 Uhr, St. Nikolaikirche Potsdam, Karten für 33 und 24 Euro im VVK, im PNN-Shop, Stadtpalais, Brandenburger Straße 49-52, an der Theaterkasse im Hbf Potsdam, Babelsberger Straße 16

64

IN POTSDAM | Nr. 15

NIkOlaIkIrChe „The Glory Gospel Singers“ mit traditionellen Gospelsongs zu Gast in Potsdam

B

ekannt ist „Go down Moses“ als geistliches Volkslied. Rhythmisch stark betont und neben dem Gesang spielt auch der Tanz eine wichtige Rolle. Die Wurzeln solcher Texte finden sich in der Sklavenzeit. Die „Glory Gospel Singers“ bringen mit ihrem Gesang die Authentizität und Ehrlichkeit der Vergangenheit in die Gegenwart. Immer wieder schaffen sie es, mit ihrer Show die afroamerikanische

Kirchenkultur in die europäischen Gemeinden zu bringen. INFORMATION

The Glory Gospel Singers 26.12., 17 Uhr St. Nikolaikirche Potsdam Karten: 33, ermäßigt 24 Euro im PNN-Shop, Brandenburger Str. 49-52, Ars Scribendi Potsdamer Platz, Alte Potsdamer Straße 7 und Theaterkasse im Hbf Potsdam, Babelsberger Straße 16 September – Oktober 2013


COMING SOON MESSE

Am neuen Standort dIe 5. aRt BRaNdeNBURG kehrt nach 5 Jahren wieder in die Schiffbauergasse zurück

D

ie „Art Brandenburg“ feiert ihr fünfjähriges Bestehen mit zahlreichen Neuerungen und geschärftem Profil: Brandenburgs Leitmesse für Bildende Kunst präsentiert sich nicht nur erstmals als reine Produzentenmesse, sondern auch im neuen Gewand. Im stimmungsvollen Ambiente der Schinkelhalle und Arena in der Schiffbauergasse zeigen 91 Brandenburger Künstler ihre Werke, darunter aktuelle Kunstpreisträger wie Annette Paul, Matthias Friedrich Muecke und Katrin von Lehmann, Kunststipendiaten wie Birgit Cauer und Matthias Körner. Zudem sind drei Künstlergruppen vertreten: Das Neue Atelierhaus Panzerhalle, die Künstlergruppe Ornament und Versprechen und das Kunsthaus 17. Zur Verfügung stehen 70 Kojen, die nach dem neuen Ausstellungskonzept

zu zwölf Kunstinseln zusammengefasst sind und die Bühne der Waschhausarena mit einem Skulpturenbereich einschließt. Für die neue Ausstellungsarchitektur zeichnen Jan Ulmer Architekten verantwortlich, die u. a. annette paul: Im Hinterstübchen, 2011, Video und Rauminstallation, Foto: Barbara Rohm, © VG Bild-kunst, Bonn 2013 die Art Berlin Contemporary 2011 gestalteten. INFORMATION Veranstaltet wird die „Art Brandenburg“ Schinkelhalle und Arena, vom Kulturwerk des BVBK. Sie steht unSchiffbauergasse 4a und 5 ter der Schirmherrschaft des Ministers 14467 Potsdam für Wirtschaft und Europaangelegenhei15. und 16. November 11 - 20 Uhr, ten des Landes Brandenburg, Ralf Chriam 17. November von 11 - 18 Uhr stoffers, und der Ministerin für WissenEintritt: 8, erm. 5 Euro, Dauerkarte 14 Euro schaft, Forschung und Kultur des Landes IM INTERNET Brandenburg, Prof. Dr.-Ing. Sabine Kunst. www.art-brandenburg.de

KONZERT

„Rock Diva“ feiert comeback NIkOlaISaal pOtSdaM Harry Rose mit umwerfender Freddy-Performance in „God save the Queen“

T

he Show must go on ist die Philosophie von „God save the Queen“, wo die Besucher mit dem Queen Fieber infiziert werden. Nach dem Tod von Freddie Mercury im Jahr 1991, wird ein Stück Rockgeschichte wieder live erlebbar. God save the Queen, mit Frontmann Harry Rose, verpackt das Rockerlebnis in einem authentischen Paket mit den größten Hits von Queen: Radio Gaga, Show Must Go On, I Want It All und Want’s To Live Forever. INFORMATION

13. März 2014, 20 Uhr, Nikolaisaal Tickets: 0331 - 28 888 28 IM INTERNET

www.nikolaisaal.de September – Oktober 2013


COMING SOON VARIETÉ

SHOW

Neue Varieté-Häppchen

Ein Hauch Revolution

Dinner for fun Showtime heißt es bereits zum 5. Mal im Palastzelt vor dem Volkspark Potsdam

NIkOlaISaal pOtSDaM „Yesterday“ – eine Show bringt die Beatles auf die Bühne zurück

D

as kann ja heiter werden! Kaum hat der Gast den rot-samtenen Varieté-Tempel betreten und die Garderobe erreicht, da muss er schon um seine Jacke fürchten: Man werde versuchen, das gute Stück während der Vorstellung zu

verkaufen, erklärt ein ganz freundlich dreinblickender Herr völlig ungerührt. So und mit viel Humor startet das gemütliche Verzehrtheater „Dinner for fun“ am 22. November in Potsdam in seine fünfte Saison. Auch das diesjährige Programm wird die Gäste zwischen den Gängen des vom Meister der Kochkunst Gerald Leckel kreierten Menüs beeindrucken. Musikalisch begleitet in diesem Jahr die Show ein Mann der ersten Stunde, Robert Lehmann aus Berlin. Auch aus Berlin kommt die bezaubernde Marie Bitaroczky (Bild unten) – da ist ein toller Fisch ins Netz gegangen. Gwendolin ist wieder mit dabei. Sie wird mit neuen Darbietungen überraschen, soviel sei verraten: es wird heiß! Heiß wird es auch mit Olga Kosterina´s Tanz mit dem Feuer. Verzaubern wird ohne Zweifel und mit viel Geschick Miles Pitwell, frisch gebackener Gewinner bei den Vorentscheidungen zur deutschen Meisterschaft der Zauberkunst. Das nötige Temperament bringt Sängerin Marcellina Babics aus Ungarn mit, das sie auch mit ihrem Saxophon beweist. Dave Blundell wirbelt mit den BMX über die Bühne und Davidoof ... ist auch wieder mit dabei. INFORMATIOM

22.11.2013 - 26.01.2014, Die-Sa 19.30 Uhr, So & Feiertage 18 Uhr, Parkplatz der Biosphäre Tickets: So-Do 62 Euro, Fr & Sa 66 Euro unter tickets@dinnerforfun.net oder 0173 - 100 34 34 IM INTERNET

www.dinnerforfun.net

66

IN POTSDAM | Nr. 15

D

ie „Silver Beatles“ sind keinesfalls nur eine von vielen Coverbands. Sie sind Entertainer, die ihr Publikum ins Flair der Sechziger entführen. Ihre Live-Show „Yesterday“ haben sie mit Bühnenbauten, Instrumenten und wechselnden Beatles-Kostümen originalgetreu konzipiert. Authentisch, mit Liebe zum Detail.

INFORMATION

29.01.2014, 20 Uhr, Nikolaisaal, Tel.: 0331 - 288 88 28 02.02.2014, 20 Uhr, Stahlpalast Brandenburg Tickets für Brandenburg in der MAZ Ticketeria Sankt Annen Galerie IM INTERNET

www.yesterday-concert.de

EVENT

Melodien zum Pfeifen

NIkOlaISaal „Nacht der Operette“ mit dem Orchester des Warschauer Operettentheaters und Wiener Operettenstars

B

estens gelaunt, singend und pfeifend werden Gäste des Nikolaisaals am 11. November nach Hause gehen, wenn sie die „Nacht der Operette“ gesehen – und gehört haben. Zu erleben ist ein Theaterabend voll Romantik, Sehnsucht, Liebe und Humor. Ein spektakuläres Bühnenbild, faszinierende Kostüme und rasante Tanzszenen machen diese aufwendige Produktion zu einem musikalischen Highlight. Diese Mischung aus Ge-

sang, Schauspiel, Tanz und Bühneneffekten begeistert ein Publikum jeden Alters. INFORMATION

Karten unter Tel.: 0331-288 88 28, Tourist-Info, Tel.: 0331 - 505 88 38, unter www.ww-tickets.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen IM INTERNET

www.ww-events.com September – Oktober 2013


HOLMES PLACE HEALTH CLUB - BERLIN SCHLOSSSTRASSE Lassen Sie sich inspirieren und genießen Sie Fitness, Wellness und Lifestyle der Extraklasse. Lernen Sie unser ganzheitliches Wohlfühlkonzept kennen: Von vielfältiger Bewegung über gesunde Ernährung bis hin zur individuellen Motivation – getreu unseres Mottos move well, eat well, feel well. Demnächst eröffnet Holmes Place den neuen Premium Health Club im Boulevard Berlin, Steglitz Schlossstraße. Lassen Sie sich inspirieren und sichern Sie sich Ihr exklusives Mitgliedschaftsangebot.

ERÖFFNUNG ANFANG OKTOBER DER VORVERKAUF HAT BEREITS BEGONNEN! SICHERN SIE SICH IHR SPEZIELLES VORTEILSANGEBOT AB 54 €*. DIESES ANGEBOT IST GÜLTIG BIS 30.9.2013 * limitiertes Vorverkaufsangebot

www.holmesplace.de

one life. live it well.


In Potsdam 09.+10.2013  

In Potsdam September und Oktober 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you