Page 1

Designer Läden Hintergründe 2013/14

BEST SHOPS A–Z

4194957512504 73

12,50€ 73


Z I TAT / Q UOTE

SEAL

Editorial »We’re never gonna survive unless we get a little crazy« Nirgendwo gilt dieser Satz so sehr wie in der Modebranche. Ein Mantel aus Baumrinde, ein mit Neonfolien-Schnipseln beklebtes Kleid, Plateauschuhe, die aussehen wie Papiertüten - wer braucht das schon? Na, wir alle! Weil solch exzentrische Visionen nicht nur Spaß in den allzu ernsten Alltag bringen, sondern den Sinn für das Mögliche schärfen, uns daran erinnern, dass immer viel mehr geht, als wir meinen.

Nowhere does this sentence apply more than in the fashion world. A coat made of tree bark, a dress plastered with snippets of neon foils, platform shoes that look like paper bags – who needs it? Well, all of us! Not only because such eccentric visions inject a dose of fun into the all-too-serious everyday, but also because they sharpen our sense of the possible, remind us that much more can fly than we tend to think.

Für Designer zahlt sich der kreative Wagemut übrigens im wahrsten Sinne des Wortes aus. In Japan zum Beispiel. Dort wird Berliner Mode nämlich gerade dann gekauft, wenn sie besonders schrill und schräg daherkommt. Warum das so ist, erzählen wir Ihnen im Themenschwerpunkt Mode und Kapital.

For designers, in fact, creative audacity pays off in the truest sense of the word. Take Japan, for example, where Berlin fashion sells precisely when it’s at its most jarring and weird. Find out why in our Fashion and Capital stories.

Also leisten Sie sich doch einfach mal eine modische Verrücktheit! Das macht Freude und kurbelt nebenbei die Wirtschaft an. Die schönsten Ideen von Berliner Designern, die besten Shopping-Adressen und die Hintergründe der Berliner Modeszene erfahren Sie in diesem Heft.

So go ahead, allow yourself a fashion whim! It’s fun and also stimulates the economy. In the following pages, you’ll discover the best ideas from Berlin designers, the best shopping addresses across the city and the behind-the-scenes of the Berlin fashion scene.


10

MODEBUCH BERLIN

Content MODEL FRANZI MÜLLER IM INTERVIEW

Eine Köpenickerin für Calvin Klein

I N H A LT

FOCUS FASHION & CAPITAL

32

BEST SHOPS A–Z

210

20

VIVIENNE WESTWOOD INTERVIEW

»I BUY NOTHING« 44

L L A » !« IN STILL LIFE BY RACHEL DE JOODE

134 Berlin Designers in Japan

BY ROMAN GOEBEL

0DE T0 J0y 86

BIG IN JAPAN 60


11

+ ingSrS g g Le ake Sne 24

BERLIN DESIGNERS

A–Z

148

3 12

Editorial Willkommen im Berliner Mode-Universum

Welcome to the Berlin Fashion Universe

16 18 20 24

Contributors Impressum Model Franzi Müller im Interview Leggings & Sneakers: Das perfekte Paar

Leggings & Sneakers: The perfect Pair

Fashion Must Haves

26 30 32

Freie Mitarbeiter des Modezirkus Hüftgold & Zitty Design Competition Schwerpunkt – Mode und Kapital

Focus – Fashion and Capital

The Paper Trail

34

Wege zum Geld

36 Crowdfunding 38 Investoren Investors

40

Wettbewerbe

Competitions

Cooperations

42 44 58

Westwood Disciples

Big in Japan: Berlin Designers in Japan

Lala Berlin: Catwalk Showpieces

The Ku’damm Gentry

Handmade Footwear

Fashion Editorials

Fashion Editorial by Roman Goebel

Big in Japan: Berliner Designer in Japan

66 Wo geht was? Which Berlin Designers sell where 68 Lala Berlin: Visionen für den Laufsteg

THE PAPER TRAIL

72

WEGE ZUM

GELD

76 84

34

86

New Talent

Bobby Kolade 160

1 03 126

Der Adel vom Ku’damm Von der Hand für die Füße Modestrecken Ode to Joy

11 Photographers x 11 Designers The Never-ending Moment Geschichten vom perfekten Bild

Stories of the Perfect Image

Still Life by Rachel de Joode

Die besten Berliner Designer

The best Berlin designers

Die besten Läden in Berlin

The best shops in Berlin

Fashion addresses

134

148 210 243

103

Vivienne Westwood Interview Westwood Schüler

60

11 Photographers & 11 Designers

Kooperationen

258

All in! Designer A-Z

Shops A-Z

Modeadressen

Bildnachweise Photo Credits


12

MODEBUCH BERLIN

I N H A LT

Welcome to the Berlin Fashion Universe Willkommen im Berliner Mode-Universum Perret Schaad Foto — Roman Goebel Seite / Page 193

Mykita Foto — Mark Borthwick Seite / Page 190

Esther Perbandt Foto — Florian Kolmer Seite / Page 169

Augustin Teboul Foto — Stefan Milev Seite / Page 155


Don’t shoot the messengers Foto — Maxime Ballesteros

Boessert/Schorn

Seite / Page 168

Foto — Phillip Koll Seite / Page 162

Blaenk Foto — Suzanna Holgrave Seite / Page 156

Sopopular Foto — Sabrina Theissen Seite / Page 200

Rapahel Hauber Foto — Amos Fricke Seite / Page 194


MODEBUCH BERLIN

I N terview

Eine Köpenickerin für Calvin Klein

Franziska Müller

Interview

A Köpenick Girl for Calvin Klein Lisa strunz F. ANTHEA schaap

INTE RVIE W FOTO


FASHION BOOK BERLIN

INT ERVIEW

21

Sie ist 21 Jahre alt, 1,80 Meter groß und vor zwei Jahren noch zur Schule gegangen. Mittlerweile läuft Model Franziska Müller auf Schauen von Paris bis Mailand. Ehrensache, dass sie als echte Berlinerin auch das Cover des neuen zitty Modebuchs ziert. Hier erzählt sie von ihren Anfängen in flachen Schuhen, der ersten Show für Calvin Klein und ihrer Liebe zu Köpenick.

She’s 21 years old and 180 cm tall. Two years ago Franziska Müller was still in school; now the model walks runways from Paris to Milan. As a native Berliner, she’s proud to grace the cover of the new Zitty Fashion Book. Here she talks about her first show in flat shoes, opening for Calvin Klein, and her love for Köpenick.

Franziska Müller, wie sind Sie zum Modeln gekommen? Als ich noch zur Schule ging, wurde ich ein paar Mal von Modelagenten angesprochen. Aber ich habe die Visitenkarten gleich wieder weggeworfen, weil ich damals noch nicht selbstbewusst genug war und auch erstmal die Schule zu Ende machen wollte. Nach meinem Abi habe ich dann drei Fotos an die Berliner Agentur Seeds geschickt und wurde zwei Minuten später zurückgerufen.

Franziska Müller, how did you come to be a model? When I was still in school, I was approached a few times by modeling agents. But I threw their business cards away, because at the time I wasn’t really confident enough and most of all I wanted to finish school. After my final exams I sent three photos to a Berlin agency called Seeds, and got a call back in two minutes.

So schnell ging das? Ja, als ich die Nummer auf dem Display sah, hab ich mich auch ganz schön erschrocken. In den ersten Monaten haben wir ein paar Testshootings gemacht, um meine Mappe zu füllen. Im Januar 2011 bin ich dann zum ersten Mal auf der Fashion Week in Berlin gelaufen, für Kilian Kerner. War ich erleichtert, dass er flache Schuhe ausgesucht hatte! Für Absätze hätte ich mich noch nicht bereit gefühlt. Im Februar 2012 haben Sie die Show von Calvin Klein in New York eröffnet. Ihre Reaktion, als Sie davon erfahren haben? Eigentlich hatte mich meine Agentur damals für vier Wochen nach Paris geschickt, um zu

It was that quick? Yeah, when I saw the number appear on my phone, I was pretty shocked. In those first months we did some test shoots to fill up my portfolio. Then, in January 2011, I walked my first runway show at Berlin Fashion Week, for Kilian Kerner. I was so relieved that he had chosen flat shoes! I wasn’t quite ready for heels. In February 2012 you opened for the Calvin Klein show in New York. What was your reaction when you found out? Actually my agency sent me to Paris for four weeks to see how things went. After a week they called me and said tomorrow you’re flying out to New York! I was standing in line at the supermarket, said “All right,” and peacefully unloaded my groceries. I hadn’t the faintest


SCHWERPUNKT — FOCUS

MODE & KAPITAL

FASHION & CAPITAL Kapital ist Geld. Eine oft getätigte, aber irreführende Aussage. Denn Kapital ist, nicht erst seit den kulturtheoretischen Studien des Soziologen Pierre Bourdieu, viel mehr. Kapital sind die sozialen Beziehungen, auf die ein Mensch zurückgreifen kann, das Kennen und Anerkennen, die Teilhabe, das Prestige. Auch das Image einer Stadt, ein Habitus, eine Idee, die sich an einem Ort materialisiert. Es ist die Gesamtheit aller Ressourcen, über die ein Mensch verfügt. Dass dabei auch die Finanzen eine bedeutende Rolle spielen, versteht sich von selbst. Es ist die eine Hürde, die jeder junge Designer überschreiten muss. Dass es sie gibt, die oft verschlungenen Wege, an Geld zu kommen, zeigen wir auf der nächsten Doppelseite. Es muss ja kein Eigenkapital sein. Capital is money - an often used, but misleading statement. Capital is, even before sociologist Pierre Bourdieu’s studies on cultural theory, much more than just money. Capital refers to all the social connections one can fall back on, the knowledge and recognition, the participation, the prestige. It can refer to the image of a city, a habitus, ideas that materialize around a location. It’s the total of all resources at one’s disposal. The fact that finances also play a meaningful role is self-evident. It’s an obstacle that every young designer has to face. On the next page, we show the many intertwined paths to acquiring funds. No, it mustn’t come out of your own pocket.


44

MODEBUCH BERLIN

M o d e & K a p i ta l

»Ich kaufe nichts«

Vivienne Westwood über Haltung als Kapital, die Schönheit eines Regentages und was man in der Berliner Gemäldegalerie für die Mode lernen kann. Vivienne Westwood on attitude as capital, the beauty of a rainy day and what one can learn about fashion from the Berlin Gemäldegalerie.

ULF LIPPITZ Jack Pierson

INTE RVIE W Foto


Juro & Shizuno Juro‘s Leggings: Starstyling


FASHION BOOK BERLIN

FA S HION & CA P ITAL

61

BIG IN JAPAN BloSS nicht brav sein / Don’t blend in, no matter what T e xt F OT O S

BETTINA HOMANN

Kira/TokyoFashion.com

The Japanese Für viele Berliner market is essential Designer ist der to the survival of japanische Markt many Berlin überlebenswichtig. designers. To be Um dort erfolgreich successful there, zu sein, müssen the designs need die Entwürfe schrill und unkon- to be eccentric and unconventional. ventionell sein.


MODEBUCH BERLIN

VISIONS

0DE T0 J0y PHotog r aPHY st yling

roman goebel

ingo nahrwold (bigoudi)

helge branscheidt using chanel a/w collection (KLAUS STIEGEMEYER) m a k e- u p

h a a re

hauke krause (KLAUS STIEGEMEYER)

mode l s

franzi mueller (seeds) & reece (izaio)

p ho t o g r a p her a ss i s ta n t

viktor ebell

heidrun troendle k l e i d | D R E S S guido maria kretschmer s t y l i n g a ss i s ta n t paul maximilian schlosser / leonardo papini p ro p s

kleid al s top g e tr ag en c a s t i n g juergen schabes

D R E S S WO R N A S T O P michael sontag t h a n k s t o de l i g h t & s t ud i o e i swer k hose | T R O U S E R S

c‘est tout


FASHION BOOK BERLIN

VISIONS

k l e i d AL S T O P G E T R AG E N | D R E S S wor n a s t o p kleid | DRESS hose | PANT S shoes

guido maria kretschmer

c’est tout

dr martens

michael sontag


DESIGNER

A–Z

Berliner Mode ist schlicht und schwarz, minimalistisch und elegant, bunt und bedruckt, straĂ&#x;entauglich und schrill, avantgardistisch und opulent, kurz: vielseitig und spannend! Die wichtigsten Designer von A-Z. Berlin style is unpretentious and black, minimalist and elegant, colorful and patterned, streetwise and outlandish, avant garde and opulent in short, it‘s diverse and exciting. The most important designers from A-Z.


150


FASHION BOOK BERLIN

DESIGNERS A - Z

15 1

Achtland

Kein anderes Label hat in den letzten Jahren einen so furiosen Start hingelegt wie Achtland. Bereits die erste Kollektion wurde in der Presse gefeiert und während der Fashion Week im Sommer 2012 im Vogue-Salon gezeigt, einer Art Sonderschau für Hochbegabte. Dabei sehen Oliver Lühr und Thomas Bentz aus, als hätten sie gerade erst Abitur gemacht. Kennengelernt haben sich die beiden in London, wo Lühr am renommierten Saint Martins College Modedesign und Bentz Management studierte. 2011 gründeten sie ihr Label. Die beiden verstehen sich blind. Wenn sie von ihrer Arbeit erzählen, beendet der eine oft die Sätze des anderen. Und obwohl es theoretisch eine Arbeitsteilung gibt – Lühr ist fürs Kreative zuständig, Bentz fürs Finanzielle – machen sie eigentlich alles zusammen. „Wir teilen einen Geschmack“, sagt Lühr. Und der ist erlesen. Bei Achtland werden nur feinste Materialien verwendet, viele Stoffe und Verarbeitungen selbst entwickelt, vieles von Hand bestickt und bemalt. Die Kollektion rankt sich jeweils um ein besonders kunstvolles Teil. In der ersten Kollektion war das eine gesteppte Lederjacke, in der aktuellen Kollektion sind es ein Kleid und eine Bluse aus viellagig übereinander gelegten Seidenschichten. Millefeuille nennen sie das, wie das französische Gebäck. Auch Blusen spielen eine wichtige Rolle, aus klassischem Herrenhemdenstoff, der in „weibliche Form gegossen wird“ wie Bentz es ausdrückt, durch Kombination mit weicher Seide beispielsweise. Echte Highend-Mode ist das. „Damit“, sind die beiden überzeugt, „haben wir in Berlin eine Lücke geschlossen.“ / H o m

No other label in recent years has had as grand a start as Achtland. Already the first collection was celebrated by the press and then shown in the Vogue Salon at Berlin Fashion Week in Summer 2012 – a kind of special exhibition for the gifted. Meanwhile, Oliver Lühr and Thomas Bentz look like they just graduated from high school. The two met in London, where Lühr studied at the renowned Saint Martins College of Fashion Design and Bentz studied Management. They founded their label in 2011 – a nod to their telepathic-like chemistry. When talking about their work, they are often finishing each other’s sentences. And although there is a theoretical division of labor – Lühr handles creative, Bentz manages finances – they actually do everything together. “We share a single taste,” Lühr says. And he is selective: Achtland designs with only the finest materials, many textiles and treatments are developed in-house, much of them hand-embroidered and painted. Each collection centers around a particularly artful piece. That was a quilted leather jacket in the first collection, and in the current one, a dress and a blouse out of multiple layers of stacked silk. They call it Millefeuille, like the French pastry. Blouses play an important role, created out of classic men’s shirt material which they “poured into female form”, as Bentz describes it, by combining it with soft silk, for instance. True high-end fashion with which, the two are convinced, they have closed a gap in Berlin. E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t

Departmentstore im Quartier 206 | Friedrichstr. 71 | Mitte U Französische Straße | T. 20946800 | Mo-Fr 11-20 h Sa 10-18 h | www.achtland.net


152

MODEBUCH BERLIN

Adddress Seit einiger Zeit treibt Andreea Vrajitoru die Dreidimensionalität in der Mode um. Klar, Kleidung ist immer dreidimensional, aber wie schafft man es, dass sich Stoffe vom Körper abheben, ohne sie zu drapieren? Das ganze soll auch nicht zu steif aussehen, die Kleidung soll sich mit dem Körper mitbewegen. Für die Herbst/ Winterkollektion 2013/2014 gab Vrajitoru größeren Flächen an Mänteln, Kleidern und kurzen Baseballjacken Volumen, indem sie Taschen, Säume und Ärmel durch Einsätze heraushob. Das Highlight der Kollektion ist eine glänzende schwarze Jacke aus einem Wolle-Raffia Gemisch mit diagonal verlaufendem Reißverschluss. / M G Three-dimensionality in fashion has been on Andreea Vrajitoru’s mind for quite some time now. Sure, clothing is always three-dimensional, but how can you get the fabrics to lift from the body without draping them? They can’t look too stiff, either; the clothes should move with the wearer. For the fall/winter collection 2013/2014, Vrajitoru volumized larger areas of coats, dresses, and cropped baseball jackets by raising pockets, hems, and sleeves with insets. The collection’s highlight is a shiny black jacket made of a wool-raffia blend with diagonal zipper. La d e n / S t o r e

Weinmeisterstr. 12-14 | Mitte | T. 28873434 | Mo–Sa 12-20 Uhr www.adddress.de

DESIGNER A - Z

Alexandra Kiesel Sie hat 2011 den begehrten Nachwuchspreis Designer for Tomorrow gewonnen und ihre erste Profi-Kollektion auf Anhieb im In- und Ausland verkauft. Alexandra Kiesel arbeitet sehr konzeptuell, sie teilt jedes ihrer Kleidungsstücke in Module ein – Front, Rücken, Schulter, Seitenteil und grenzt sie farblich oder mit unterschiedlichen Materialien voneinander ab. Dieses Baukastensystem erlaubt architektonisch durchkonstruierte Damenkollektionen, beeindruckend in ihrer klaren Formensprache, clean und dennoch sehr weiblich und elegant. / U S In 2011, Alexandra Kiesel won the prestigious young talent award Designer for Tomorrow, then immediately sold her first professional collection both at home and abroad. Kiesel works very conceptually; she divides each of her pieces into modules – front, back, shoulders, sides – and sets them apart from one another either by color or material. This modular system allows for architecturally crafted women’s collections, impressive in their clear forms but also quite feminine and elegant. E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t

Konk | Kleine Hamburger Str. 15 | U Rosenthaler Platz | Mo-Fr 12-19, Sa 12-18 Uhr | T. 28097839 | www.alexandra-kiesel.de


FASHION BOOK BERLIN

Anna von Griesheim Anna von Griesheim entwirft elegante Hosenanzüge und Jersey-Wickelkleider, seriös genug, um sich als Frau in der Business- und Medienwelt sicher zu fühlen, mit einer gleichzeitig sehr femininen Note. Zu ihren Kundinnen zählen viele Prominente, etwa Barbara Schöneberger, Marietta Slomka oder Maybrit Illner. Typisch für die Designerin ist der vollschräge Zuschnitt, der für perfekte Passform sorgt. Der findet sich nicht nur in den Tageskollektionen wieder, sondern auch in den zarten monochromen Abendkleidern aus Chiffon und Seide. / U S Anna von Griesheim designs elegant pantsuits and jersey wrap dresses serious enough to make a woman feel secure in the world of business and media, but also endowed with a touch of femininity. Her customers include European celebrities like Barbara Schöneberger, Marietta Slomka, and Maybrit Illner. The designer’s signature element is the full-bias cut, which ensures a perfect fit. It can be found again and again, not only in her daywear collections, but also in her delicate monochrome evening dresses in chiffon and silk. La d e n / S t o r e

Pariser Straße 44 | Wilmersdorf | U Adenauer Platz T.8854406 | Di-Fr 10 -18 h | Sa 12-14 h und nach Vereinbarung / and by appointment | www.anna-von-griesheim.de

DESIGNERS A - Z

153

Anntian Anne Hilken und Christian Kurt gehen bei ihrer Arbeit konzeptionell vor. Jede Kollektion dreht sich um ein Thema. Das kann die Schwerkraft sein und schwarze Löcher, der Gegensatz von Planung und Kontrolle oder das Meer. Dabei überschreiten sie immer wieder die Grenzen zur Kunst, Architektur und Interior-Design. Markenzeichen des Labels sind die aufwändigen Drucke. Von Hand werden grafische Muster auf die oft weit geschnittenen und locker fallenden Kleidungsstücke aufgetragen, so dass jedes ein Unikat ist. Das Ergebnis sind fantasievolle, androgyne Hüllen für urbane Romantiker. /H O M

Anne Hilken and Christian Kurt approach their work conceptually. Every collection centers around a theme. That can be gravity and black holes, the contrast of planning and control, or the ocean. Meanwhile, they are constantly crossing lines into art, architecture and interior design. The label’s trademark is its elaborate prints: Graphic templates are applied by hand to often broadly cut and softly falling garments so that each is unique. The result is dreamy, androgynous pieces for urban romantics. E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t

Konk | Kleine Hamburger Straße | Mitte | S Oranienburger Straße | T. 28097839 | Mo-Fr 12-20 h | Sa 12-18 Uhr www.anntian.de


154

MODEBUCH BERLIN

DESIGNER A - Z

Antonia Goy

Anuschka Hoevener

Als Antonia Goy ihr Label 2006 startete, war sie eine Pionierin. Sie hatte am renommierten Studio Berçot in Paris studiert und bei Prada, Alberta Ferretti und Jil Sander gearbeitet. Mit ihren raffinierten Schnitten und der perfekten Verarbeitung stand sie zunächst recht allein. Doch sie ist sich treu geblieben, entwirft immer noch luxuriös schlichte, zum Teil mit auffälligen Prints versehene Kleider, Shirts, Hosen und Mäntel aus Seide, Kaschmirstrick und feinen italienischen Wollstoffen. Besonders schön sind die großen Tücher. / H o m

Modisches Understatement bricht Anuschka Hoevener mit ein paar hingetupften, oft skulpturalen Effekten: Handgearbeitete Elemente wie Stickereien, geflochtene Bänder oder Strickkügelchen verleihen ihren klar geschnittenen Kleidern und Oberteilen einen ganz besonderen Effekt und geben ihnen einen unverwechselbaren Look. In der aktuellen Saison hat Hoevener in Zusammenarbeit mit einer traditionellen Handweberei aus Brandenburg einen karierten Schottenstoff nach Vorlage traditioneller Tartans entworfen und verarbeitet. / U S

When Antonia Goy founded her label in 2006, she was a pioneer. She had studied at the renowned Studio Berçot in Paris and worked at Prada, Alberta Ferretti and Jil Sander. With her artful cuts and perfect workmanship, she was in a league of her own. Meanwhile, she has stayed true to her art, continuing to create luxurious simplicity, in part with conspicuous print-laden dresses, shirts, pants and jackets in silk, cashmere knit and fine Italian wool. Particularly beautiful are her large scarves.

Anuschka Hoevener disrupts her general fashion understatement with a few scattered sculptural touches: Handmade elements like embroidery, braided bands, and knitted beads endow her clean-cut dresses and tops with an unusual and distinctive look. For the current season, Hoevener designed and manufactured a plaid fabric based on classic tartans in collaboration with a traditional handweaving mill in Brandenburg.

La d e n / S t o r e

La d e n / S t o r e

Brunnenstr. 5 | Mitte | U Rosenthaler Platz | T. 44650386 www.antoniagoy.com

Linienstr 196 | Mitte | U Rosenthaler Platz | T. 44319299 Di, Mi 14-18 h, Do-Sa 12-19 h | www.anuschkahoevener.de


155

Augustin Teboul An einer Schneidepuppe zu sitzen und in Handarbeit unterschiedlichste, feine Materialien wie Spitze, Seide oder mit Perlen bestickte Stoffe zu aufwändigen Einzelstücken zusammenzufügen, nennt man Couture. Genau das macht das deutsch-französische Duo Annelie Augustin und Odély Teboul. Und wenn die Einzelstücke dann von der Puppe abgenommen werden, folgt die Re-Produktion für den Verkauf. Auch in Handarbeit. Auch in Berlin. Aufsehen erregen sie mit ihrem düster-romantisch-exklusiven Look weltweit. Mit wachsender Tendenz. / N T

The word couture implies sitting at a dressmaker’s dummy and carefully hand-piecing delicate materials like lace, silk, and beaded fabric to form complicated, oneof-a-kind pieces. And that’s exactly what the German/ French duo Annelie Augustin and Odély Teboul do. And after removing their creation from the mannequin, they reproduce them, again by hand, for sale in Berlin. Their dark, romantic and exclusive look has attracted worldwide attention, which shows no sign of stopping soon.

E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t

Apartment | Memhardtstr. 8 | Mitte | U Rosa-Luxemburg-Platz T. 28042251 | Mo-Fr 11-19 h, Sa 12-19 h www.augustin-teboul.com


FASHION BOOK BERLIN

DESIGNERS A - Z

157

Blaenk Am Anfang steht der Faden. Der Ursprung eines Kleidungsstückes. Aus Fäden werden Stoffe gewebt, mit Fäden werden sie zusammengenäht. Ein Faden wächst aus einem offenen Saum heraus wie eine tanzende Linie. Ein Bündel dicker Wollfäden baumelt auf einem zarten Bustier wie ein abgeschnittener Zopf. Es ist, als wollten Silke Geib und Nadine Möllenkamp bei aller Kunstfertigkeit, die in ihren Entwürfen steckt, bei aller Raffinesse von Schnitt und Verarbeitung immer auf den Ursprung der Mode verweisen. Dadurch ergibt sich eine Spannung zwischen der Hochwertigkeit der Materialien, der handwerklichen Präzision der Verarbeitung und dem Rohen, Unverarbeiteten. Kontraste sind ein wesentliches Element des Blaenk-Designs. Weiblich-Weiches wie fließender Chiffon und zarte Spitze werden mit Jacken und Mänteln kontrastiert, die in ihrer schlichten Strenge an Herrenmode erinnert. Die beiden Designerinnen haben sich nicht wie viele Berliner Kollegen direkt von der Uni in das Abenteuer eigenes Label gestürzt. Beide hatten gute Jobs in der Branche, haben für Maison Martin Margiela und Ann Demeulemeester gearbeitet. Kennengelernt haben sie sich beim holländischen Avantgarde-Duo Viktor&Rolf. „Die nötige Portion Wahnsinn“, wie Geib sagt, hat sie 2010 bewogen, ein eigenes Label zu gründen. Und der Wunsch, die eigenen Visionen verwirklichen zu können, etwas aufzubauen, auch wenn es lange dauert. Im vergangenen Jahr gewannen sie den Start your Fashion Business-Preis des Berliner Senats. Die 10.000 Euro Preisgeld haben sie in den Aufbau einer eigenen Produktionsstätte investiert. Um ihren hohen Ansprüchen an die Verarbeitung gerecht werden können. Aber auch im Interesse von Berlin als Modestandort. „Wir wollen das lokale Netzwerk stärken“, so Geib. / H O M

In the beginning, there is always a thread. The basic element of a garment. From threads, fabric is woven, and with threads they are sewn together. A thread grows from an open seam like a dancing line. A bundle of thick woolen threads dangle across a delicate bustier like a cropped ponytail. It is as if Silke Geib and Nadine Möllenkamp – with the artistic quality of their designs, in the sophistication of their cuts and workmanship – always wanted to reference the elementary. This creates a tension between the high quality of the material, the artisan precision of their craft and the raw and unprocessed. Contrasts are a principal element of Blaenk design. Feminine softs like flowing chiffon and gentle lace are contrasted with jackets and coats, which in their simple severity evoke menswear. Unlike many of their Berlin contemporaries, the two designers didn’t embark upon the adventure of their own label straight out of university. Both had good jobs in the industry working for Maison Martin Margiela and Ann Demeulemeester. They met one another at the label of Dutch avant-garde duo Viktor&Rolf. Geib recalls possessing “the necessary degree of madness” to found her own label in 2010 – as well as the wish to realize her own visions, and to build something up, even if it takes a while. Last year she won the Start your Fashion Business prize from the Berlin Senate. The 10,000 Euro prize money was invested in the construction of her own production facility – which enabled her to maintain her own high production standards. But also to contribute to Berlin as a fashion hub: “We want to strengthen the local network”, says Geib. www.blaenk.net


158

Blame Sarah Büren und Sonja Hodzode entwerfen für ihr Label Blame Frauenkollektionen, die genauso von Großmutters Kleiderschrank inspiriert sind wie von zeitgenössischer Sportswear. Dieser Mix mag mit vorherigen Designtätigkeiten bei Preen, Marc Jacobs oder Michalsky zusammenhängen. Was das 2010 gegründete Designerduo allerdings seit vier Saisons zeigt, hat einen zeitlos femininen Stil, den die Hauptstadt bislang vom Pariser Marais oder Notting Hill importieren musste. Und ist damit eine wahre Bereicherung für Berlin. / J S

Sarah Büren and Sonja Hodzode design women’s collections inspired as much by grandma’s closet as by contemporary sportswear, a mix that may have something to do with their previous design experience at Preen, Marc Jacobs, and Michalsky. Since founding Blame in 2010, the designer duo has presented four seasons of timeless feminine fashion the likes of which the German capital should have imported from Le Marais or Notting Hill long ago. A true asset to Berlin. E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t

F95 Store | Luckenwalder Str. 4-6 | Kreuzberg T. 42083358 | Mo-Fr 11-20 h, Sa 11-18 h www.blame-fashion.com


Bless Ein jedes Heim kann durch eine Hängematte aufgewertet werden. Durch eine Hängematte, bestehend aus einer Vielzahl an Kissen mit kleinen Hunden und Katzen im Allover-Print. Für die Entspannungszone. Vor allem aber für einen Ort, an dem man sich der Lächerlichkeit des menschlichen Daseins hingeben kann. Ohne sich dabei schlecht zu fühlen. Eher auf gute Art aufgehoben, mittendrin, im Irrwitz der Welt. Bless macht Sachen, die nicht einfach nur dazu dienen, praktisch zu sein oder schön. Aber auch keinesfalls das Gegenteil. Oft sind sie sogar sehr apart und so nützlich, dass sie zwei Dinge in einem sein können: Wie Hotsausage: Eine Jacke, deren Ärmel man zusammen zippen und sie dann auch als Tasche tragen kann. Wie eine Knautschwurst mit Stauraum. Daher der Name. Ideal für zweischneidige Bedürfnisse. Vielleicht hat diese Ambivalenz damit zu tun, dass Ines Kaag und Desiree Heiss in unterschiedlichen Städten zu Hause sind – in Berlin und Paris. Apropos Zuhause: In einer Prenzlberger Hinterhauswohnung kann man das Label besuchen. Hier gibt es Einzelstücke, die Classic Collection und sogar Archivteile, die es sonst nicht mehr zu kaufen gibt, weil sie nur noch einmal existieren. Hier kann man vorbeikommen und sich einleben, in die Bless-Welt. / N T

Every home can be pepped up with a hammock – particularly one made from countless cushions printed with small dogs and cats. Such a hammock would fit perfectly in a relaxation area, but would be even better installed in a space appropriate to contemplating the absurdity of the human condition: a positive place in the thick of our crazy world. Bless makes products that are intended to be more than just practical or pretty. In fact, they’re often two things at the same time. The Hotsausage, for example, is a jacket with arms that can be zipped together to turn the object into a bag, much like a sausage with storage space, hence the name. It’s ideal for double-edged desires. Perhaps this ambivalence stems from the fact that Ines Kaag and Desiree Heiss live in different cities; Berlin and Paris. And speaking of home, customers can visit the label in a Prenzlauer Berg flat, tucked away in the rear building. Here you can find individual pieces, the classic collection, and even archive pieces that are no longer available to buy anywhere else, because they’re one of a kind. Visit and see what it’s like to live in the world of Bless. La d e n / S t o r e

Oderberger Str. 60 | Hinterhaus 3. Stock | 10435 Berlin Do, Fr 18-20 h und nach Vereinbarung / by appointment www.bless-service.de


160

MODEBUCH BERLIN

DESIGNER A - Z

Bobby Kolade Er weiß, was Frauen wollen, davon ist Bobby Kolade überzeugt. „Frauen“, lautet die Antwort, die er auf die Frage gibt, warum er beschlossen hat Modedesigner zu werden. Und Zeit. Die extreme Schnelllebigkeit der Mode, die das Vergehen der Zeit sichtbar werden lässt, fasziniert ihn. Obwohl er erst mit Anfang 20 aus Uganda, wo er aufgewachsen ist, nach Deutschland kam, um Design an der Kunsthochschule Weißensee zu studieren, spricht er fließend deutsch und kann ausgesprochen klug referieren über das, was er tut. Er unterbrach sein Studium, um seinen Traum von Paris zu erfüllen. Zwei Jahre arbeitete er für Margiela und Balenciaga. Bei Balenciaga, dessen Gründer Kolade „meinen großen Held“ nennt, lernte er, „dass nichts unmöglich ist“. Aber auch, dass viele Kreative um ihn herum unglücklich waren. So beschloss er, zurück zu kommen, fertig zu studieren und sein eigenes Label zu gründen. Wenn, dann richtig. Seine Abschlusskollektion nannte er selbstbewusst Debut-Kollektion, arrangierte eine eigene Schau abseits der Hochschule, engagierte eine PR-Agentur. Die schickt seine Teile von einer Fotoproduktion zu nächsten. Kein Wunder, hat er doch mit den Jacken und Mänteln aus Lubugo, einem Material aus Baumrinde wie es in traditioneller Stammestracht in Uganda Verwendung findet, Show-Teile geschaffen, die Aufsehen erregen. Aber eben nicht nur das. Viele Teile möchte man sofort anziehen. Den mintgrünen Pullover aus gebürstetem Mohair etwa oder die mit Illustrationen von Uli Knörzer bedruckten Oberteile. Am liebsten aber entwirft Kolade Hosenanzüge. Und er schafft es tatsächlich, sie durch lose baumelnde Gürtel, übergroße Taschen oder Knöpfe aus Münzen, ganz unspießig daher kommen zu lassen. / H o m

Bobby Kolade is certain: He knows what women want. “Women” was his answer when asked why he chose to become a fashion designer. And time. The rapid pace of fashion, which reflects the passage of time, fascinates him. Although he only came to Germany from his native Uganda when he was 20 to study design at Berlin’s Weissensee College of Art, he speaks fluent German and can discourse eloquently about what he does. He interrupted his studies to fulfill his dream of going to Paris, and he worked for Margiela and Balenciaga for two years. At Balenciaga, who Kolade calls his hero, he learned that nothing is impossible – but also that many of the creatives around him were unhappy. So he decided to return to Germany, finish his studies and set up his own label. If you’re going to do it, do it right: He called his own university thesis collection a “self-confident debut collection,” arranged his own show outside the school, and even engaged a PR agency, who sent his pieces from one photo shoot to the next. No wonders, since he was creating show pieces that get a lot of attention, like jackets and coats from Lubugo, a material made of treebark, often used in tribal garments in Uganda. But that wasn’t all: Many pieces made you want to wear them right away, like the mint green pullover of brushed Mohair, or the tops printed with illustrations by Uli Knörzer. Kolade’s favorite, however, is pantsuits. Using loosely dangling belts, oversized pockets or buttons made from coins, he even manages to keep them from looking conservative. www.bobbykolade.com


162

Boessert/Schorn Sonia Boesserts Entwürfe haben etwas Volkstümliches ohne jemals in einen Ethnolook abzurutschen. Dafür sind sie viel zu avantgardistisch, zu abstrakt konstruiert. Die Beschäftigung mit dem Material steht im Zentrum der gestalterischen Arbeit. Insbesondere Wolle liebt die Designerin. In all ihren Verarbeitungsformen, in Leinwandbindung, Grobstrick oder Filz. Die Schnitte sind gerade, körperfern und variabel, so dass die Trägerin sich in die Kleidungstücke einwickeln kann und geschützt ist gegen die Widrigkeiten des Lebens. / H o m

Sonia Boessert’s designs have something folksy about them without ever veering into boho chic. They are much too avant garde, too abstractly constructed for that. Engaging with material lies at the center of her creative process. This designer loves wool in particular, in all its forms – linen weave, coarse rope or felt. The cuts are straight, wide and adjustable, so that the wearer can wrap herself in the garment and is protected against the elements. E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t

Konk | Kleine Hamburger Str. 15 | Mitte | T. 28097839 | S Oranienburger Straße | Mo-Fr 12-20 h , Sa 12-18 h www.boessert-schorn.de


FASHION BOOK BERLIN

Butterflysoulfire Der Name des Labels klingt als hätten ihn Hippies auf einem Trip ersonnen. So sieht die Mode aber keinesfalls aus. Die Designer Thoas Lindner und Maria Thomas, haben es verstanden, die Essenz des Berliner Stils (Understatement, Schlichtheit) aufzugreifen, zu erweitern und letztendlich selbst zu definieren: drapierte, oft durchsichtige Kleider und Tops (manchmal mit Kapuze), hochgeschnittene, weite Hosen, schwarze Mäntel mit hohem, rundem Kragen sehen mühelos und sophisticated aus. / M G The label’s name sounds like something tripping hippies might come up with, but Butterflysoulfire’s designs have nothing in common with flower power. The designers Thoas Lindner and Maria Thomas, have, rather, understood how to take the essence of Berlin style (understatement, simplicity) and expand it, ultimately redefining it. The draped, often transparent dresses and tops (sometimes hooded), high-waisted, broad-legged trousers, and black coats with high, round collars look effortless and sophisticated. La d e n / S t o r e

Mulackstr. 11 | Mitte | U Rosenthaler Platz | T. 94889181 | Mo-Sa 12-19 h | butterflysoulfire.blogspot.de

DESIGNERS A - Z

163

C.Neeon Farbexplosionen zwischen knallgrün und schwarz, aggressive Linien und ein furchtloser Mustermix: Willkommen in der Welt von c.neeon. Das Erfolgslabel gründeten Clara Leskovar und Doreen Schulz vor zehn Jahren, als beide noch an der Kunsthochschule Weissensee studierten. Das Erfolgsrezept des Designer-Duos: Flächige Farbigkeit, die an Piet Mondrian erinnert, wird mit skulpturalen, aber tragbaren Schnitten kombiniert. Für die kommende Winterkollektion wurden auch ungewohnt schlichte Entwürfe kreiert, etwa das Meerschweinchen-Dress. / A P Explosions of color between bright green and black, strong lines, and a fearless mix of patterns – welcome to the world of c.neeon. The successful label was founded ten years ago by Clara Leskovar and Doreen Schulz while studying at the Berlin Weissensee School of Art. Their winning formula involves combining Mondrianesque color blocks with sculptural yet wearable cuts. Their upcoming winter collection also includes uncharacteristically simple designs such as the guinea-pig dress. E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t

Konk | Kleine Hamburger Str. 15 | Mitte | S Oranienburger Straße | T. 28097839 | Mo-Fr 12-19 h | Sa 11-18 h www.cneeon-shop.de | www.cneeon.com


166

Dawid Tomaszewski Vanitas Flowers, Apocalypse oder Lithium heißen seine Kollektionen – der in Danzig geborene Dawid Tomaszewski hat keine Angst vor sperrigen Begriffen, sie inspirieren ihn ebenso wie Malerei und Tanz. In seiner Sommerkollektion 2014 lässt er beide mit der Mode verschmelzen: „Ich befreie das gezeichnete Kleid vom Papier und lasse es in die Welt hinaus“. Seine New Couture ist selbstbewusst, weiblich und glamourös. Zurecht gilt der Designer, der erst am London College of Fashion und dann an der UdK bei Vivienne Westwood studiert hat, in Berlin als großer Hoffnungsträger. / M S M

His collections are entitled Vanitas Flowers, Apocalypse, and Lithium. Clearly, the Gdansk-born designer Dawid Tomaszewski isn’t afraid of complex or conceptual terms. Indeed, he finds them as inspiring as painting and dance. His summer 2014 collection melds these influences with fashion. “I liberate the sketched dress from its paper and release it into the world,” he says. His “new couture” is self-confident, feminine, and glamorous. Tomaszewski, who studied at the London College of Fashion and with Vivienne Westwood at Berlin’s University of Arts, is justly regarded as a rising star in the city. E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t Departmentstore 206 | Friedrichstr. 781 | Mitte | U Französische Straße | T. 20946800 | Mo-Fr 11-20 h , Sa 10-18 h

www.dawid-tomaszewski.com


167

Dietrich Emter Draußen verdunkelt ein Unwetter den Nachmittag, aber im Studio von Dietrich Emter bringen Stoffballen den Raum zum Leuchten. Aus der Ecke schimmert es löwenzahngelb und ringelblumenorange, federleichte Fallschirmseide bauscht sich auf dem Arbeitstisch. „Ich liebe teure und hochwertige Stoffe“ sagt der Designer. Der 34-Jährige ist ein neues, vielversprechendes Talent auf dem Berliner Modeparkett, letztes Jahr hat er bereits den New Faces Award der Zeitschrift Bunte für das beste Fashionlabel abgeräumt. Nach seinem Studium am Lette-Verein arbeitete Emter beim Couture-Label Balenciaga in Paris, später bei Chloé und Isabel Marant. Mit dieser Erfahrung im Gepäck kam er vor drei Jahren zurück nach Berlin, bereit zum Durchstarten. Die puristischen Kostüme, die schmalgeschnittenen Hosen und Mäntel seiner aktuellen Kollektion ernteten schon im Vorfeld großes Lob. Nicht nur wegen der äußerst harmonischen Farbzusammenstellung – Karamell, Flaschengrün und Rauchblau –, sondern auch aufgrund der außergewöhnlichen Prints. Dietrich Emter hat die mystischen Fabelwesen des Renaissance-Malers Hieronymus Bosch auf Seide und Kaschmirstoffe drucken lassen, daraus Blusen, Röcke, Kleider entworfen – und ein wunderschön dramatisches Cape mit Pelzkragen. / U S

Outside, a storm darkens the afternoon, but in Dietrich Emter’s studio, bolts of cloth illuminate the room. The corner glows dandelion yellow and marigold orange; feather-light parachute silk billows on the table. “I love expensive and high-quality fabrics,” says the 34-yearold designer, a promising new talent on the Berlin fashion scene who just last year took home Bunte magazine’s New Faces Award for best label. After completing his studies at the Lette-Verein, Emter worked at the couture label Balenciaga in Paris, then at Chloé and Isabel Marant. With this experience, he returned to Berlin three years ago, ready to hit the ground running. His latest collection of purist women’s suits and slim-fitting pants and coats garnered great praise before they even hit the racks, not just because of the extremely harmonious color combinations – caramel, bottle green, and smoke blue – but also due to their unusual motifs. Emter has printed silk and cashmere with the fabulous mystical creatures imagined by Renaissance painter Hieronymus Bosch, then made blouses, skirts, and dresses out of them, as well as a wonderfully dramatic cape with fur collar.

E r h ä l t l ic h b e i / Av a i la b le a t Oukan Store | Kronenstr. 71 | Mitte | Mo-Sa 11-19 h U Stadtmitte | www.dietrichemter.com


SHOPS

A–Z Die Recherche war teuer, aber sie hat sich gelohnt. Hier sind sie: die schönsten Läden der Stadt von A-Z. Our research cost us a pretty penny, but it was worth it. Here they are: the city’s most beautiful shops from A to Z.


212

MODEBUCH BERLIN

L ÄDEN A - Z

14 oz.

Acne

Der Ku’damm ist zurück. Eine der zentralen Anlaufstellen ist das Haus Cumberland, in dem sowohl das mondäne Kaffeehaus Grosz als auch eine Dependance von Karl-Heinz Müllers Jeans- und Fashion-Shop 14 oz residieren. Als Chef der Modemesse Bread & Butter weiß er, welche Marken angesagt sind, sei es Equipment, Current/Elliott oder die Retro-Mode der Berliner Designerin Gitta Plotnicki. Prompt wurde der Laden vom Handelsverband Deutschland (HDE) als Store of the year ausgezeichnet. Die Berliner kaufen hier den für den Winter unverzichtbaren Parka, kernige Jeans und derbe Boots. / A v H

Natürlich ist der Name Acne für immer und ewig mit der Röhre verbunden, mit der das schwedische Label 2007 einen Welterfolg feierte. Die knallenge Jeans machte kurze Beine lang und lange Beine endlos. Im Shop in Berlin gibt es aber noch viel mehr als Jeans für Männer und Frauen, nämlich die ganze Bandbreite vom Trenchcoat bis zum Weekender – immer mit skandinavischem Understatement. Wichtig auch: Acne ist Teil der Fair Wear Foundation und gehört zu den Vorreitern einer transparenten und vor allem menschenwürdigen Produktion. / f d

Ku’damm is back. One of its centerpoints is Haus Cumberland, where the upscale Kaffeehaus Grosz can be found next to a branch of Karl-Heinz Müller’s clothing shop 14oz. As head of the Bread & Butter fashion show, Müller knows which brands are happening, be it Equipment, Current/Elliott or the retro styles of Berlin designer Gitta Plotnicki. The store was promptly named Store of the Year by the Handelsverband Deutschland (HDE). Berliners shop here for the winter essentials - parkas, heavy jeans and rugged boots. Kurfürstendamm 193-194 | Charlottenburg | U Uhlandstraße T. 88921814 | Mo-Sa 10-19 h Neue Schönhauser Str. 13 | Mitte | U Weinmeisterstraße T. 28040514 | Mo-Sa 11-20 h | www.14oz-berlin.com

The name Acne is naturally forever associated with its Tubes - the jeans with which the Swedish label celebrated worldwide success in 2007. The skin-tight pants made short legs long and long legs endless. The Berlin shop carries jeans for men and women, but also the entire spectrum of wearables from trenchcoat to weekender – and always with Scandinavian understatement. Also important: Acne is part of the Fair Wear Foundation and counts among the forerunners in transparent and - above all - humane clothing production. Münzstr. 23 | Mitte | U Weinmeisterstraße | T. 28044870 | Mo-Fr 12-20 h | Sa 12-19 h | www.acnestudios.com


FASHION BOOK BERLIN

SHOPS A - Z

213

A.D.Deertz

Adidas SLVR

Ihrer Presseagentur hat sie auf Wiedersehen gesagt, dem Saison-Rhythmus den Rücken gekehrt und auch sonst verabschiedet sich Wiebke Deertz gerne. Auch ganz konkret: von Berlin und ihrem Laden. Wenn sie gerade mal wieder in Vietnam oder Indien unterwegs ist, wo sie ihre Männermode produzieren lässt. Fair natürlich. Verkauft wird die exklusiv in ihrem kleinen Torstraßen-Geschäft, in dem in ihrer Abwesenheit eine kompetente Vertretung berät. Aber das ist eigentlich nicht nötig, denn der A.D.Deertz-Look ist unkompliziert und entspannt. / n t

Natürlich ist die Sportswear die Muse, von der sich Kreativdirektor Dirk Schönberger für seine SLVR-Linie für Adidas küssen lässt. Doch was der Stardesigner daraus macht, ist von Sportswear oft weit entfernt. Die weit geschnittenen Shorts mögen entfernt an Boxer im Ring erinnern, das Jersey der Sweatshirts an die erste Jogging-Welle der 70er-Jahre, die perforierte Lederjacke suggeriert eine robuste Physis – und doch erreichen die Stücke der SLVR-Linie die Eleganz der High-Fashion. / FD

She said goodbye to her PR agency, turned her back on the usual rhythm of the fashion seasons, and is generally quite good at parting ways. The same applies when it comes to Berlin. Wiebke Deertz regularly leaves Berlin and her store behind for Vietnam or India, where her men’s pieces are produced. Fair trade of course. Her lines appear exclusively in her small Torstraße shop, where a competent substitute consults on styles. But this isn’t actually necessary since the A.D.Deertz look is always straight-forward and relaxed. Torstr. 106 | Mitte | U Rosenthaler Platz | Mo-Sa 12- 20 h T. 91206630 | www.addeertz.com

Sportswear was naturally the muse for creative director Dirk Schönberger in his SLVR line for Adidas. Still, what the star designer conjures up is often far removed from sportswear. Wide-cut shorts allude to a boxer in the ring, while a jersey made of sweatshirt material throws back to the first jogging craze of the 70s. The perforated leather jacket hints at a athletic physique – and yet the pieces still achieve the elegance of high fashion. Mulackstr. 31-32 | Mitte | U Weinmeisterstraße | T. 23457757 Mo-Sa 12-20 Uhr | www.slvr.com


21 4

MODEBUCH BERLIN

L ÄDEN A - Z

Adrett

Aluc

Eine relativ neue Adresse mit vielen alten Bekannten aus der Berliner Modeszene: Für Damen hängen Entwürfe von Franzius, Julia Heuse und Esther Perbandt an den Bügeln. Herren können zu Sopopular oder Rafael Hauber greifen. Bei Umasan werden beide Geschlechter fündig. Ein paar Kollegen aus München, Patrick Mohr etwa oder Hannibal, sind auch im Sortiment. Schuhe, Taschen und eine kleine Auswahl Schmuck ergänzen das Programm. / FD

Bis März befand sich der Aluc Upcycling Fashion Store noch in der Linienstraße. Jetzt ist er etwas nördlicher in der Anklamerstraße angesiedelt, an der Ecke zur immer belebteren Brunnenstraße. Das Konzept ist das gleiche: Bei Aluc gibt es nur Preconsumer-Waste und Postconsumer-Waste. Das heißt, Hosen, Hemden und Kleider, die entweder aus Stoffabfällen von Großproduktionen oder aus getragenenen Kleidern entstanden sind. So kann aus einer Anzughose schon mal ein kleines Schwarzes werden und aus Nespresso-Kapseln ein Armband. / J S

A relatively new location with a collection of old staple brands from the Berlin fashion scene: For women hangers carry items from Franzius, Julia Heuse and Esther Perbandt. Men can go for Sopopular or Rafael Hauber. With Umasan, both genders have reason to smile. A couple of contemporaries from Munich, like Patrick Mohr or Hannibal, are also on board. Shoes, bags and a small selection of jewellery complete the spread. Weinbergsweg 23 | Mitte | U Rosenthaler Platz | T. 47375127 | Mo-Sa 12-20 h | www.adrett-berlin.de

Until March, the Aluc Upcycling Fashion Store was located on Linienstraße. Now it sits a bit further north on the corner of Anklamerstrasse and the ever-busy Brunnenstraße. The concept remains the same: Aluc offers only pre-consumer and post-consumer waste. That means pants, shirts and dresses made either out of material surplus from mass production processes or from recycled clothing. So in practice, a pair of suit pants can become that little black dress - and Nespresso capsules can become a bracelet. Anklamer Str. 17 | Mitte | U Brunnenstraße | T. 0174-9420793 Mo-Fr 11-19, Sa 12- 19 h | www.upcycling-fashion.de


FASHION BOOK BERLIN

SHOPS A - Z

215

Amorph Black³

Andreas Murkudis

Auf weißem Podest, in schön angestrahlten Regalen an der Wand und an schlichten Kleiderstangen liegen und hängen lauter Haben-Wollen-Teile: Fransen-verzierte Boots von The Seller oder Nieten-besetzte Sneaker von Osmose Paris und bunte Schals des hauseigenen Labels, Jacken mit Ethno-Touch von Thu Thu und Iro, Seidenhosen, -shirts und –röcke von forte_forte … Gute Alternative zu den beliebten KenzoSweatshirts: die Amorph-Bären-Variante. / H o m

Der Umzug von der Münzstraße in die alte Tagesspiegel-Druckerei in der Potsdamer Straße in Tiergarten hat dem Concept Store von Andreas Murkudis in punkto Beliebtheit keinen Abbruch getan. Er ist im Jahr Drei in der rund 1.000 Quadratmeter großen Location noch immer gut besucht. Grund dafür ist die hochwertige Auswahl an Accessoires, Kosmetik, Interior Design und der Mode von Balenciaga, Margiela oder Lutz. Aber auch sicher die wechselnden Design-Ausstellungen und Präsentationen, die hier stattfinden. / js

On a raised, white pedestal, beautifully lit shelves and sleek clothes racks display a number of delightful items: Fringe adorned boots from The Seller or rivet-laden sneakers from Osmose Paris, colorful scarves from the house label, jackets with an ethnic touch from Thu Thu and Iro, silk trousers, shirts and skirts from forte_forte. A good alternative to the coveted Kenzo sweatshirts - the Amorph Bear version. Schlüterstr. 37 | Charlottenburg | S Savignyplatz | T. 88720924 Mo-Sa 11-19 h | S-Bahnbogen 591 und S-Bahnbogen 605 www.amorph-berlin.com

The move from Münzstraße into the old Tagesspiegel print shop on Potsdamer Straße in Tiergarten did nothing to hamper the popularity of Andreas Murkudis’s concept store. Going on year three, customers still frequent its new 1,000-square-meter location. One of the reasons is the high-quality selection of accessories, cosmetics, interior design and fashion from Balenciaga, Margiela or Lutz. But certainly the rotating design exhibits and presentations, which tend to pop-up here, are a drawcard. Potsdamer Str. 81e | Tiergarten | U Kurfürstenstraße | T. 680798306 Mo-Sa 10-20 h | www.andreasmurkudis.com


Mode - Das Modebuch Berlin 2013/2014