Issuu on Google+

2013


036

inhalt

zitty Design buch 2013

inhalt contents 038 mitwirkenDe

contributors

046

042

FreunDe von FreunDen friends of friends der design-blog zum nachdekorieren how to copy your favorite interior designs

Design-hauptstaDt berlin design capital berlin

054

kolumne: unternehmer rafael horzon über die strasse, in der er lebt und wirkt column: furniture guru rafael horzon discusses the street where he lives and works

gut unD schön fine and good

048

kolumne: marie-sophie müller fragt sich, ob guter geschmack erlernbar ist column: marie-sophie müller wonders if good taste can be taught

Der sprechenDe stuhl a talking chair

tino seubert über sein projekt »forming history« tino seubert about his project »forming history«

062

Form Follows … vision form follows … vision kolumne: werner aisslinger wünscht sich mehr utopien im heutigen design column: werner aisslinger longs for more utopias in contemporary design

058

leben mit panton living with panton

andré barss hat in seiner wohnung eine der grössten panton-sammlungen deutschlands andré barss has assembled one of germany’s largest panton collections

064

erDacht – erprobt tried and tested

sebastian leber testet sigurd larsens multifunktionsmöbel »the shrine« sebastian leber tests sigurd larsen’s multifunctional design piece, the shrine

162 service service

designer, läden, institutionen / veranstaltungen / projekte, museen und ausstellungen, im netz, netzwerke designers, shops, design galleries, institutions / events / projects, museums and exhibitions, online, networks

193 impressum imprint

066

ein gerüst Für alle lebenslagen a scaffold for every situation das designbüro llot llov hat ein berlinmöbel erfunden design office llot llov has invented a piece of berlin furniture


contents

074

berliner büros berlin offices

finanzministerium, dawanda, betahaus, ic! berlin, native instruments ministry of finance, dawanda, beta­ haus, ic! berlin, native instruments

092

Der global player global player

mirra ist einer der erfolgreichsten bürostühle der welt mirra is one of the most successful chairs in the world

098

profis mit macken quirky profes­ sionals

behindertenwerkstätten sind hoch im kurs in der berliner designszene workshops for the handicapped are in high demand on the berlin design scene

zitty Design buch 2013

s c h w e r p u n k t a r b e i t

106

in Der zunftstrasse a hub for handi­ craft in der danziger strasse hat sich eine ganze reihe möbelmacher niedergelassen danziger strasse is a hotbed of home­ grown berlin furniture design

114

im homeoffice in the home office

fünf menschen über die freuden und leiden des arbeitens in den eigenen vier wänden five people discuss the joys and draw­ backs of working at home

137

auch mal scheitern try, try again

wer an der udk produktdesign studiert, muss vor allem eins: experimentieren product design students must do one thing above all else: experiment

144

klassiker Der sachlichkeit clas­ sics of objectivity wie das bauhaus ordnung in unsere arbeitswelt brachte how the bauhaus brought order to our working environment cover tino seubert nobel peace prize chair

037

150 f o c u s w o r k

auftraggeber gott employer: god

die dompredigerin petra zimmermann über ihre work-life-balance pastor petra zimmermann discusses her work­life balance


054

KOLUMNE

zitty Design buch 2013

Fine and Good

CaN yOU LEarN tO havE gOOd tastE? CaN yOU iMpOsE it ON OthEr pEOpLE? if EvEryONE had gOOd tastE, what wOULd thErE bE LEft tO COMpLaiN abOUt? aUthOr MariE-sOphiE MüLLEr ON thE sUCCEssEs Of tastE EdUCatiON – aNd its LiMitatiONs

gut unD schön

Text marie­sophie müller illustration beneDikt rugar

ist guter ge­ schmack erlern­ bar, unD kann er anDeren viel­ leicht sogar auf­ gezwungen wer­ Den? wenn aber alle menschen geschmacks­ sicher sinD, worüber kann man Dann noch lästern? unsere autorin marie­sophie müller über er­ folge Der ge­ schmackserzie­ hung – unD Deren grenzen


COLUMN

zitty Design buch 2013

055

gerahmten Schwarzweißfoto Ich hoffe, sie lesen das jetzt über dem Sofa. nicht, aber ich beobachte gerne meine geschmacklosen NachIch habe fast immer etwas ausbarn von gegenüber. Leute, die zusetzen. Nicht, dass ich selbst glauben, sich einwandfrei einden allerbesten Geschmack begerichtet zu haben. Altbau, helweise, ganz und gar nicht. Aber les, loungiges Sofa, irgendwelzumindest theoretisch habe che transparenten Vasen mit ich ihn. Warum? Weil ich eine Lilien drin, alles weiß-cremig gehalten und ein präzise geThis is just between you and me, but I like to watch my tasteless neighbors across setzter Farbtupfer in Form the street – people who think they’ve decorated their home perfectly. It’s an old building, a light-colored lounge-y sofa, some transparent vases with lileines einzigen türkisfarbenen ies, everything in a creamy white color scheme, except for one precisely positioned color accent in the form of a single turquoise Eames plastic Eames Plastic Side Chair. Auf side chair. But no one ever sits on it. My neighbors always flop down on the sofa and stare in my direction, where their attention is caught by a dem sitzt aber nie jemand. Denn big flat screen television. I can see that because of the reflection in the meine Nachbarn fläzen sich imoversized, framed, black and white photo hanging above the sofa. mer auf dem Sofa und starI’m always complaining about something. It’s not that I myself always demonstrate the very best taste, not at all. But at least I have good taste, theoren in meine Richtung, wobei retically speaking. Why? Because I was privileged enough to have a great education in taste. Thanks to a certain uncle, whom I secretly call the »quality uncle.« For ihr Blick von einem großyears, he gave me and my siblings the finest of gifts: knives by Güde, pots by Spring, dish towels made of linen; porcelain, cutlery, a little Marcel Breuer table, an automatic en Flachbildschirm abgeclock, and so on. Always just a little, and always exactly the same for each of the four of us, not that we knew to appreciate it. Children want plastic, don’t kid yourself. Just like fangen wird. Das erkenne children want fish sticks and not turbot. But it’s not impossible for them to develop an appreciation of material and form (and good food) later on, once they have ich an der Rückspiegelung been introduced to it. That’s something that deserves to be encouraged – even against the child’s will. We asked for Barbie dolls, multicolored Joy glasses, in einem überdimensionalen, and chairs shaped like Coca-Cola cans. My parents always pretended that they hadn’t heard or had forgotten. That drove me crazy. I recently asked my mother why she hadn’t allowed us all these things. She said »That’s not true! You always lost interest in those things very quickly. You cut the Barbie doll’s hair off after only two days.« She must have dreamed that. As early as the mid-seventeenth century, the question was raised as to whether good taste is hereditary or acquired. Or if, as Kant claimed, it is just an »ability for aesthetic judgment« that »comes quite naturally.« The art historian Gustav Edmund Pazaurek tried to answer the question rationally. To make our stunted sensibility for fine differences in quality accessible, he founded his own Department for Aberrations of Taste at the Stuttgart State Museum in 1909. It was a public collection that aimed to promote education in good taste. To reveal bad taste in the form of actual objects, Pazaurek presented revolting examples of handcrafted products and organized them into such nicely-named categories as Namby-pamby Materials, Brutal Decoration, Functional Lies, Homestyle and Hunting Kitsch, and Decoration in the Wrong Direction. It’s ambitious project that deserves recognition, but whether Pazaurek reached his goal or not remains doubtful. To be honest, it would also be a shame if everyone agreed on the same good taste and the apartment across the street looked just like mine. By the way, I’m convinced that the television is always on just to distract their attention before it wanders out of the window across to my apartment. I’m quite sure they think the view the other way looks weird, too.


058

ortstermin

zitty Design buch 2013

leben mit

LIVING wITH

Panton

Der junge berliner anDré barss hat in seiner Wohnung in schöneWeiDe eine Der umfassenDsten Verner-Panton-sammlungen DeutschlanDs zusammengetragen. Dabei hatte alles bloss mit einem besuch im kunstgeWerbemuseum begonnen in quiet sChöneWeiDe, FAr From the Glitz AnD GlAmor oF the CitY Center, AnDré BArss hAs AssemBleD one oF GermAnY’s most ComPrehensiVe Verner PAnton ColleCtions. it All BeGAn With A simPle Visit to the KunstGeWerBemuseum (museum oF DeCorAtiVe Arts)

Text Daniel erk

Das museum of modern Art, kurz momA, liegt unweit der 5th Avenue in new York, die neue sammlung in der Pinakothek der moderne nur knapp zwei Blöcke vom münchner Königsplatz entfernt. eine der umfangreichsten sammlungen moderner Designmöbel in Berlin aber versteckt sich in einer kleinen, unauffälligen Wohnung im gefühlten nirgendwo, noch hinter der Griechischen Allee in schönweide. Dort, wo es ruhig und grün ist und wo man keine Freunde extravaganten industriedesigns vermutet, ist die umfassendste Verner-Panton-sammlung Deutschlands zuhause. Der 1926 geborene und 1998 verstorbene dänische Designer Verner Panton gilt als einer

New York’s Museum of Modern Art is a stone’s throw from Fifth Avenue. Munich’s Pinakothek der Moderne is just two blocks from the Königsplatz. But in Berlin, one of the richest collections of modern designer furniture is tucked away in a small, unassuming apartment in the apparent middle of nowhere, somewhere behind the Griechischen Allee in the residential district of Schöneweide. Here, amid tranquil tree-lined streets, far from the usual connoisseurs of extravagant industrial design, lies the most comprehensive Verner Panton collection in Germany. Born in 1926 and died in 1998, Danish designer Verner Panton is widely considered one of the most important product and, above all, furniture designers of the twentieth century, the torchbearer of the Pop aesthetic in his discipline. He is most famous for his S-shaped Panton Chairs, made of seamlessly rounded plastic in dazzling colors. Aesthetically, Panton’s designs tend to fluctuate somewhere between science fiction, James Bond, and children’s rooms, marked by organic shapes and colors of almost garish merriment. That’s precisely what André Barß loves about the furniture. »Panton still seems very modern,« says the 29-year-old collector. »His pieces are colorful and have a certain playfulness. I don’t much care for Baroque; no heavy or bulky

Photography achim hatzius

der wichtigsten Produkt- und vor allem möbeldesigner des 20. Jahrhunderts und als Vertreter der Pop Art innerhalb seiner Disziplin. Berühmt wurde er vor allem mit seinen s-förmigen, aus einem Guss aus Plastik gefertigten und stets knallbunten »Panton Chairs«. Pantons entwürfe bewegen sich ästhetisch meist irgendwo zwischen science Fiction, James Bond und Kinderzimmer und zeichnen sich durch organische Formen und Farben von geradezu aufdringlicher Fröhlichkeit aus. Genau das schätzt André Barß, der 29-jährigen sammler der PantonProdukte, an den möbeln des dänischen Designer: »Panton wirkt immer noch sehr modern, ist sehr farbenfroh und hat eine ge-


occulpa rciandem apero tem arciatiis qui cusdametus, ut Das »Sittingque Wheel« aus dem Jahr 1974 Porerum quis anitatur? The Sitting Wheel from 1974

wisse Verspieltheit. Ich mag’s nicht so gerne Barock, keine schweren oder wuchtigen Möbel. Panton wirkt sehr leicht. Und genau das will ich auch in meinem Leben.« Dass die Panton-Sammlung bei Barß ‚zuhause ist’, darf man entsprechend wörtlich verstehen. Denn Barß lebt tatsächlich in und mit seinen Sammlerstücken: Ein über 1,50 Meter großes, lilafarbenes und nur viermal gefertigtes »Sitting Wheel« aus dem Jahr 1974 steht etwa neben dem Bett im grob 15 Quadratmeter großem Schlafzimmer der Wohnung, die sich in einem zweckmäßigen 50er-Jahre-Bau befindet.

furniture for me. Panton is very light. And that’s exactly what I want in my life.« To say that Barß has given his Panton collection a »good home« is to be quite literal: Barß actually lives in and with his collector’s pieces. A 1.5-meter purple Sitting Wheel from 1974 – produced only four times – dominates the roughly 15-square-meter bedroom of an apartment located in a no-frills building from the 1950s. Next to the wheel, two of Panton’s bright yellow padded swings rest atop the bedroom closet – the so-called Flying Chairs, of which there are only 14 in the world. On a shelf behind the door are encamped two Cone Chairs bedecked in surprisingly rustic brown floral upholstery along with a Verner Panton Party Set from 1965: six wooden cylinders in bright red, stacked within each other like a matryoshka doll – five stools and a little table that doubles as a beverage cooler.

Daneben, auf dem Schlafzimmerschrank, lagern gleich zwei von Verner Pantons knallgelben, gepolsterten Schaukeln namens »Flying Chairs«, von denen es weltweit überhaupt nur 14 Stück gibt. In einem Regal hinter der Tür lagern überdies zwei »Cone Chairs« mit überraschend rustikaler, brauner Blümchen-Polsterung und ein »Verner Panton Party Set« von 1965: sechs wie Matrjoschkas ineinander stapelbare Holzzylinder in knalligem Rot, von denen fünf als Hocker und einer als Tischchen sowie gleichzeitig als Getränkekühler dient.


focus: work

zitty Design buch 2013

schwerpunkt arbeit

focus: work

meetings workflows DeaDlines alles Dreht sich um Die arbeit. auch Dieses heft. zu besuch in berliner büros, bei menschen, Die zuhause arbeiten, in Den behinDertenwerkstätten unD bei einer Dompfarrerin it’s all about work – even this book. visits to berlin offices, home offices, workshops for the handicapped, and a pastor’s workspace Photography achim hatzius

075

native instruments

ic! berlin

betahaus

DawanDa

finanzministerium


076 FINANZMINISTERIUM FINANZMINIS ZITTY DESIGN BUCH 2013

VERWALTUNG / ADMINISTRATION VER

BERLINER BÜROS


berlin offices

zitty Design buch 2013

077


078

BERLINER BüROS

zitty Design buch 2013

Wie viele Leute arbeiten im Finanzministerium? Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat 1.935 Beschäftigte (Stand 30.6.2012). Damit ist das BMF eines der größten Bundesministerien. Wie ist der Anteil Frauen / Männer? Von den oben genannten Beschäftigen sind 1006 weiblich und 929 männlich. Was sieht Wolfgang schäuble, wenn er aus dem Fenster schaut? Er schaut auf den Martin-GropiusBau und das Gelände der Topographie des Terrors. sind Anzug und Kostüm Pflicht? Nein. Auch wenn die überwiegende Mehrheit Anzug und Kostüm trägt, so gibt es keine offizielle »Kleiderordnung«. gibt es einen casual Friday? Nein. Ist aber auch nicht nötig, da wie zuvor gesagt ohnehin jede(r) tragen kann was sie / er mag. Wie viele Räume hat das gebäude? 2.100 Innenräume und 6,8 Kilometer Flure. und wie viele treppenhäuser? Es gibt 17 Treppenhäuser, vier Aufzüge und drei Paternoster. Wohin führen die Paternoster? Vom Keller bis in die siebte Etage. gibt es einen chor, eine Fußballmannschaft oder eine betriebssportgruppe? Es gibt zwar keinen Chor, aber dafür eine Band (»Low Budget«) mit Beschäftigten des Hauses. Außerdem gibt es eine Sportgemeinschaft (»SG BMF 07«) mit verschiedenen Angeboten: Tischtennis, Schach, Gymnastik, Lauftreff, Qigong, Basketball, Bogenschießen, Fußball, Yoga und Tanzen. ein Klassiker der Kantine? Soljanka Wie viele Kaffeemaschinen gibt es? Unzählige, vermutlich …

Wo werden staatsbesuche empfangen? Staatsbesuche finden nicht im BMF statt, diese werden im Bundespräsidialamt oder im Kanzleramt durchgeführt. Der Minister empfängt seine (hochrangigen) Gäste in seinem Büro. ein markantes Kunstwerk im haus? Das Wandbild (24 x 3 Meter) von Max Lingner »Aufbau der Republik« aus dem Jahr 1952. Was erinnert heute noch an das Reichsluftfahrtministerium, als das das Rohwedder-haus 1936 gebaut wurde? Ziemlich viel, da das Gebäude unter strengen Denkmalschutzauflagen in den 90er-Jahren saniert wurde. So findet man heute noch die Originalhandläufe in den Treppenhäusern, die aus Flugzeugaluminium gefertigt wurden oder Lampen im Stile von Flakscheinwerfern, um nur einige Details zu nennen. Was ist heute im büro von hermann göring? Hermann Göring hatte nie ein Büro in dem Gebäude. Er hatte eines in einem Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite, das aber im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

how many people work at the Ministry of Finance? The Federal Ministry of Finance (BMF) has 1,935 employees as of June 30, 2012. That makes it one of the largest ministries.

F i n A n z M i n i s t e R i u M

What is the ratio of women to men? Of the aforementioned employees, 1,006 are female, 929 are male. What does Wolfgang schäuble see when he looks out the window? He sees the Martin-Gropius-Bau and the grounds of the Topography of Terror. Are suit and tie required? No. There’s no official dress code, though the vast majority of employees wears a suit. Are there casual Fridays? No. But it’s not really necessary since, as I said, everyone can wear what he or she wants anyway. how many rooms does the building have? There are 2,100 interior rooms and 6.8 kilometers of hallways. And how many staircases? There are 17 staircases, four elevators, and three cyclic elevators. Where do those operate? From the basement to the seventh floor. is there a choir, soccer team, or company sports group? There’s no choir, but there is a band comprised of ministry staff, Low Budget. There’s also a sports club, SG BMF 07,

with various things to do: table tennis, chess, gymnastics, running, qigong, basketball, archery, soccer, yoga, and dance. A cafeteria classic? Soljanka. how many coffee machines are there? An infinite amount, probably. Where are state visitors received? State visits don’t take place in the BMF, but in the Office of the Federal President or Office of the Federal Chancellor. The Minister receives (high-ranking) guests in his office. A striking artwork on display in the building? The 24 x 3-meter mural by Max Lingner called Aufbau der Republik (Construction of the Republic), from 1952. What elements of Rohwedder’s building – erected in 1936 – still evoke the Reich Ministry of Aviation that it originally housed? Quite a lot, since the building was renovated according to strict preservation standards in the 1990s. Today, one still sees the original handrails in the stairwells, made from aircraft aluminum, or lamps in the style of anti-aircraft gun floodlights, to name just a few details. What’s in hermann göring’s office today? Hermann Göring never had an office in this building. He had one in a building across the street, but it was destroyed in World War II.


162

service

zitty Design buch 2013

serVice Designer designers.............................................................. 162 läDen sHOPs........................................................................ 173 DesigngAlerien design gALLeries .............................................. 188 institutionen / VerAnstAltungen / ProjeKte insTiTUTiOns / eVenTs / PrOjeCTs ................................................................ 190 museen unD Ausstellungen mUseUms And exHiBiTiOns ............................ 191 im netz OnLine ..................................................................... 192 netzwerKe neTwOrKs ............................................................. 192

Alex VAlDer

Axel Kufus

betonwAre

Die Montage von Alex valders regal »Latte« soll nicht schwieriger sein als der Aufbau eines iKeAregals. Auch der Preis ist vergleichbar: circa 40 euro kosten die Materialien für das Bücherregal im Baumarkt. Die Bauanleitung kann man sich auf valders Homepage herunterladen. Wer weniger Geduld und Heimwerker-Ambitionen hat, kann bei valder auch ein fertiges regal oder ein anderes Möbelstück in Auftrag geben oder sich in seinem Online-shop umschauen. Der Kölner Hersteller Details vertreibt seit Kurzem valders Bücherregal »coverBoy«, ein anthrazitfarbenes Gestell aus stahl, in dem sich cDs, Postkarten, Magazine und natürlich Bücher dekorativ arrangieren lassen. Assembling Alex Valder’s Latte shelving system shouldn’t be any more difficult than assembling something from iKeA. The price is also comparable – the materials for this bookshelf cost around 40 euros from the diY store. You can download the construction manual from Valder’s homepage. if you’re lacking in patience or do-it-yourself ambitions, you can also order a readymade bookshelf, among other pieces of furniture, or browse in Valder’s online shop. The Cologne-based producer details has recently started marketing Valder’s Cover Boy bookshelf, an anthracite-colored frame made of steel in which Cds, postcards, magazines, and, of course, books can be displayed to their best advantage.

es ist immer noch das regal FNP, mit dem der Designer Axel Kufus identifiziert wird. 1989 entworfen, ist das regalsystem, das nicht verschraubt oder verklebt, sondern einfach zusammengesteckt wird, inzwischen zur Möbelikone geworden. in den letzten Jahren stehen weniger die eigenen entwürfe im Zentrum seiner Arbeit als die Lehre und Forschung. seit 2004 ist Kufus Professor für Produktdesign an der Universität der Künste (UdK). Dort fördert er das interdisziplinäre Arbeiten. etwa mit dem Designreaktor, einem Projekt, das Designer und Unternehmen zur gemeinsamen Produktentwicklung zusammenbringt, ein erfolgreiches Projekt, das inzwischen auch in anderen städten realisiert wird. even now, designer Axel Kufus’s name brings to mind the shelf system regal FnP. Created in 1989, the system was neither screwed nor glued but instead simply pieced together. it has become an icon of furniture design. in recent years, Kufus has focused less on his own designs and more on teaching and research. As Professor for Product design at the University of the Arts since 2004, Kufus constantly endeavors to support interdisciplinary work in a variety of projects. For example: the designreaktor (design reactor), a project for bringing designers and businesses together for joint product development, a successful idea that has in the meantime been adopted by other cities.

Als »gegossenen stein« versteht Alexis Oehler den Werkstoff Beton, dessen ganz eigene Ästhetik es ihm angetan hat. vom einfachen Würfel bis hin zur skulptur entwickelt er Objekte und Module, die sowohl als einzelstücke als auch in Kombination funktionieren. Besonders schön sind die innen vergoldeten schlichten schalen. Alexis Oehler thinks of concrete as cast stone, with its very own fascinating aesthetic. He develops objects and modules ranging from simple cube to sculpture that work as individual pieces as well as in combinations. The sleek, unadorned bowls with gilt lining are especially beautiful.

Designer designers

www.alexvalder.de

www.kufus.de

www.betonware.de

bless

Die Produkte von ines Kaag und Désirée Heiss haben immer einen Überraschungseffekt. Bettwäsche, die aussieht, als ob schon jemand darin liegt. sonnenbrillen mit kleinen vorhängen aus Kettengliedern statt Gläsern. ein staubsauger, der sich als Kommode tarnt. seit 1995 schon arbeiten die beiden eng zusammen – obwohl die eine in Berlin lebt und die andere in Paris. Angefangen hat alles mit der Pelzperücke: Für ihr erstes Produkt schalteten sie Anzeigen in Designmagazinen wie i-D, samt Telefonnummer. Dann rief Martin Margiela an. seitdem ist Bless Avantgarde; mit ihren durchnummerierten Kollektionen sind sie


SERVICE

zitty Design buch 2013

167

Tiboo, Regalsystem von / shelving system by Komat

manufacturers like Flötotto, Nils Holger Moormann, and ClassiCon. Their calm, straightforward designs always make you feel wonderfully at ease. Their Ally modular seating lets you decide for yourself if you’d rather have a sofa or an armchair. The elements can be easily connected or separated – thanks to a built-in magnetic frame. Equally flexible is the Tricolore shelving unit: three differently sized elements that allow for easy changes in stacking, either vertical or horizontal. Who wants one piece of furniture when you can have so many at once? www.hertelklarhoefer.de

Jakob timpe / vonDingen Als Architekt entwickelte Jakob Timpe bereits Raumkonzepte für einen Mainzer Club oder die Goethe Institute in Rom und Triest. Heute ist er aber vor allem als Produktdesigner tätig und lehrt dieses Metier auch an der Universität Regensburg. Zusammen mit dem Architekten Georg Eisenmenger gründete Timpe in diesem Jahr die Designmarke vondingen. Darüber vertreiben sie nun »Stand«, ein Tischgestell, das Timpe bereits vor 12 Jahren entworfen hat. Das Design wurde überarbeitet und ist nun noch stabiler und funktionaler. Vier hölzerne Beine, verbunden durch vier Zargen, alles aus massivem Eschenholz aus heimischen Wäldern. Die Konstruktion stabilisiert sich durch das Gewicht der Tischplatte und wird geliefert in einer Baumwolltasche, in der sich das Set jederzeit wieder platzsparend verstauen lässt. Mit seinem Regalsystem »Loggia« schlägt Timpe dagegen wieder die Brücke zur Architektur: Es besteht aus Modulen in unterschiedlicher Breite, die an die Formen von Aquädukten oder Arkaden erinnern und sich zu hohen Türmen oder breiten Konsolen stapeln lassen. As an architect, Jakob Timpe has already developed spatial concepts for a club in Mainz and the Goethe Institutes in Rome and Trieste. These days, he works mainly in the field of product design, which he also teaches at the University of Regensburg. This year, with the architect Georg Eisenmenger, Timpe founded the design brand vondingen, which is responsible for the distribution of Stand, a

table trestle that Timpe designed 12 years ago. It has been reworked and is now even more stable and functional. The four wooden legs are connected to a table pedestal with four bars, all made of solid ash from German forests, the construction stabilizing itself with the weight of the tabletop. Stand can be assembled without tools or screws in a matter of minutes and is delivered in its own cotton bag for easy storage. With his shelving system Loggia, Timpe re-establishes the link to architecture: it is comprised of modules of differing lengths and widths, allowing for assembly variations reminiscent of aqueducts or arcades, towers, and cantilevers. www.jakobtimpe.com

JuDith seng Judith Seng nimmt die Dinge nicht wie sie sind, sondern denkt mit ihren Entwürfen darüber nach, wie sie auch anders sein könnten. Besser vielleicht oder ehrlicher. 2011 verwandelte sie die Bühne des HAU in eine DesignWerkstatt. Am Ende gab es ein großes Essen – die Tische mussten die Gäste aber erst einmal bauen. Für ein anderes Projekt durchforstete Seng zusammen mit Alex Valder die Ausschussware des Glasherstellers Lobmeyr und schuf aus der zweiten Wahl bezaubernde Glasskulpturen. Ihre Arbeiten sind unter anderem im Tokyo Art Museum, im Art Centre Seoul, MARTA Herford, dem Museum für angewandte Kunst in Köln und dem Museum für Gestaltung in Zürich ausgestellt worden. Die UdK-Absolventin betreute zusammen mit Axel Kufus das Projekt Designreaktor und lehrt unter anderem an der d-school der Universität Potsdam. Judith Seng doesn’t just accept things as they are, but rather thinks how her designs could be different – as in better or more honest. In 2011, she transformed the stage of the HAU theater into a design workshop, at the end of which there was a big feast. But the guests had to build the tables themselves first. For another project, with Alexander Valder, she rummaged through the rejects of the glass manufacturers Lobmeyr, producing magical glass sculptures from the seconds. Seng’s work can be seen at the Tokyo Art Museum, Art Centre Seoul, MARTA

Herford, the Museum for Applied Art in Cologne, and the Design Museum in Zurich. The University of the Arts graduate was in charge of the Designreaktor project together with Axel Kufus and teaches at the d-school at Potsdam University. www.judithseng.de

Jürgen mayer h. Ist er nun Architekt, Designer oder Künstler? Jürgen Mayer H. kennt da keine Schranken. Auch nicht in puncto Größe: 31 Meter ist die Skulptur hoch, die Ende September in Lazika eingeweiht wurde. Sie markiert den Baubeginn für das georgische Städtchen und erinnert mit seiner verschachtelten, organischen Struktur an Jürgen Mayer H.’s letztes Großprojekt: Den »Metropol Parasol« in Sevilla, eine der größten Holzkonstruktionen weltweit, die als Platzüberdachung und öffentlicher Raum dient. Jürgen Mayer H. macht sich frei von Konventionen, schon wenn er in seinem Namen das Mittelinitial nach hinten stellt. Dem Querdenker wurden bereits mehrere Ausstellungen gewidmet, von der Berlinischen Galerie bis zum New Yorker MOMA. Ein filmisches Denkmal setzte ihm 2011 der Regisseur Claudius Gehr, der ihn als »Architekt der Kurven« bezeichnete. So is he an architect, a designer, or an artist? Jürgen Mayer H. knows no bounds – not even in terms of size. The sculpture he built in Lazika at the end of September is 31 meters high. It marks the beginning of construction of the little Georgian town, and with its intricate organic structure is reminiscent of Mayer H.’s last big project, Metropol Parasol in Seville: one of the largest wood constructions in the world, an enormous curving canopy covering public space. Mayer H. rejects conventions – even by putting his middle initial at the end of his name. He has already had numerous individual exhibitions at the Berlinische Galerie in Berlin and the MoMA in New York, to mention but two, and in 2001, he was memorialized in a documentary film by director Claudius Gehr, who calls him The Architect of Curves. www.jmayerh.de


SERVICE

zitty Design buch 2013

171

ConstruCtive Cabinet, sideboard von / by tina roeder

perimentation with unusual materials. Their current focus is on children’s room design. Stargarder Str. 12a, Prenzlauer Berg, U+S Schönhauser Allee, Tel. 44 71 94 03, nach Vereinbarung, www.s-quadrat-design.de

distributes weight in a manner »similar to a roof.« The oak cross-ties are held together with magnets. We’ll see what the Munich-born artist discovers on the next construction site. www.stephaniejasny.com

stephanie Jasny

stuDio 7.5

Stephanie Jasny landete 2009 mit ihrer Diplomarbeit an der Universität der Künste (UdK) einen Treffer: Die Boden- und Tischleuchte »Cordula« seiht aus wie eine Kombination aus Kabeltrommel und Baustrahler – und wird inzwischen von Ligne Roset produziert. Sieben Meter Textilkabel können abgerollt werden, wenn die Steckdose zu weit weg ist, dank Gelenk lässt sich die Leuchte um 90 Grad schwenken. Überhaupt, die Baustelle als Inspiration! Ihr neuestes Werk, die Tischböcke »Mika«, verteilen das Gewicht »ähnlich einem Dachstuhl«. Zusammengehalten werden die Eichenstreben durch Magnete. Mal sehen, was die Gewinnerin des German Design Awards 2012 in der Kategorie Newcomer auf der nächsten Baustelle entdeckt. In 2009, Stephanie Jasny scored an immediate bull’s eye with her University of the Arts graduation project: the Cordula floor and desk lamps look like a cross between a cable spool and a construction light and are now produced by Ligne Roset. Seven meters of textile cable can be rolled out if the outlet is too far away; thanks to its hinge, it can rotate 90 degrees. The construction site as inspiration! In her most recent work, the Mika table frame

Seit 1992 arbeiten Burkhard Schmitz, Claudia Plikat, Carola und Roland Zwick an dem perfekten Bürostuhl. Mit Mirra, den Studio 7.5 für den amerikanischen Möbelmulti Herman Miller entworfen hat, kommen sie ihm sehr nahe. Mirra ist ein echter Umweltpionier: extrem stabil, aus einem Minimum an Teilen gefertigt, zu 42 Prozent aus wiederverwerteten Materialien und zu 96 Prozent recycelbar. Außerdem ist Mirra zu 100 Prozent mit Windkraft hergestellt und enthält kein PVC, dessen karzinogene Zusatzstoffe biologisch nicht abbaubar sind. Ein würdiger Nachfolger ist Setu. Der 2009 auf den Markt gekommene Stuhl gewann auf Anhieb zahlreiche Design-Preise. Ihn gibt es mittlerweile in vielen Varianten, etwa als Hocker oder Konferenzstuhl. Burkhard Schmitz, Claudia Plikat, and Carola and Roland Zwick have been working on the perfect office chair since 1992. They have almost achieved this with Mirra, the office chair Studio 7.5 designed for the American furniture multinational company Herman Miller. Mirra is a real eco-pioneer: extremely stable, produced with a minimum of pieces. Forty-two percent of it is from recycled

materials and 96 percent is recyclable. Mirra is produced using 100 percent wind power and contains no PVC, a material that has non-biodegradable carcinogenic components. A worthy successor is Setu. The chair, made in 2009, instantly won several design awards and is by now available in several variations such as stool or conference chair. www.seven5.com

stuDio hausen Es ist erst zwei drei Jahre her, dass Jörg Höltje und Joscha Brose ihr Studium an der Universität der Künste Berlin abgeschlossen haben, und doch haben die beiden bereits eine Kundenliste, nach der sich manch gestandener Designer den Hals recken würde. Studio Hausen arbeitet für De La Espada und Camper, die Lampe »Serpentine« – aus einem einzigen mundgeblasenen Stück gefertigt – produziert Ligne Roset bereits seit 2008. Auf der letzten Möbelmesse in Mailand stellten sie neue Entwürfe vor: Den Stuhl »Udo«, ein farbenfroher Geselle, sowie ein Besteck namens »Goliath«. Es sind Studien zu den Verarbeitungsmöglichkeiten von Stahlrohr. Doch das Designverständnis von Höltje und Brose geht weit über die reine Formgebung hinaus. Mit ihren Projekten agieren sie als Vermittler zwischen industrieller Forschung und Design, experimentell verbinden sie innovative Technologien und traditionelle Produktionsmethoden und Materialien.


SERVICE

von Robinien, über Oliveneschen bis zu Silberweiden. Immer wenn ein Baum gefällt wird, bekommen die Designer das mit. Sie haben Informanten im Grünflächenamt, bei Fällunternehmern und Laubenpiepern. Aus den Stadtbäumen, in denen schon mal eine Patronenhülse oder Stacheldraht steckt, fertigen sie von der Schale bis zum Konferenztisch minimalistische Möbel mit maximalem Charisma. Up until recently, they were known as sawadeeDesign. Now Christian Friedrich and Jörn Neubauer are back under a new name: the new company is called uniic, but the concept remains the same. All their furniture is made from original Berlin wood, and thanks to Frederick the Great, there’s a huge variety of species: Robinia, Norway Maple, olive Ash, White Willow. Whenever a tree is cut down, the designers know about it. Their informants include the city’s parks department, tree surgeons, and allotment gardeners. Friedrich and Neubauer turn these trees, which sometimes come with imbedded bullet casings or barbed wire, into anything from bowls to conference tables – minimal furniture with maximum charisma. Showroom Kurfürstendamm 50a, Charlottenburg, U Uhlandstraße, Tel. 832 12 46 01, Di–Fr 10–18 Uhr, www.uniic.de

Werner Aisslinger Da sind unter anderem Cappellini, Vitra, Bulthaup und Foscarini, das Museum of Modern Art New York und die Neue Sammlung München und, und, und: Werner Aisslinger entwirft für die großen Namen der Möbelindustrie, seine Arbeiten finden sich in den wichtigsten Designsammlungen. Darauf könnte er sich ausruhen – aber weit gefehlt: Das Experiment treibt ihn an, für ihn liegt die Zukunft des Designs weniger im Styling, als in neuen Materialien und Techniken. Bekannt wurde er 1996 mit dem Sessel »Juli«, dessen Sitzschale aus Integralschaum bestand, mit dem bis dahin etwa Lenkräder abgepolstert wurden. Mit dem »Loftcube«, einer mobilen Wohneinheit, schuf er 2003 einen modernen Designklassiker. Zu seinen neuesten Erfindungen gehören Steckdosen, die rund um den Globus funktionieren, und eine »Musikbox«, die sich über IPod oder Smartphone steuern lässt. Aisslinger ist ein Macher, er lehrt, organisiert Ausstellungen, forscht und gestaltet ohne Unterlass. Ein Ende der Innovationslust ist nicht abzusehen. Cappellini, Vitra, Bulthaup, and Foscarini; New York’s Museum of Modern Art, Munich’s Neue sammlung, and so on and so on: Werner Aisslinger designs for the furniture industry’s great names, and his work can be found in the most important design collections. he could rest on his laurels – but there’s no chance of that. he’s driven by experimentation. For him, design’s future lies not so much in styling as in new materials and techniques. he won acclaim in 1996 for his Juli armchair, whose seat is made of the integral foam otherwise only used for steering wheels. In 2003, he created a design classic with the mobile residence Loftcube. his latest creations include an electrical plug outlet that works worldwide and a music box that can be controlled via ipod or smart phone. Aisslinger is a man of action – he teaches, organizes exhibitions, does research, and designs unceasingly. An end to his desire for innovation is nowhere in sight. www.aisslinger.de

zitty Design buch 2013

möbel FURNITURe ADus.Design Nicht nur das FNP-Regal von Axel Kufus (Professor an der Universität der Künste Berlin), das hier seinen Siegeszug startete, auch andere klassische wie originelle Produkte lassen sich in dem kleinen Laden finden. Das Sortiment aus Möbelstücken von Marken wie Luedeco, Carl Hansen oder Egon Eiermann wird durch eigens produzierte Linoleum-Tischplatten und Massivholztische abgerundet. It wasn’t just Axel Kufus’s FNp shelf that started its triumphant success here. The University of the Arts professor is in good company with the other classic and original design products found in this small shop. The selection of furniture from brands such as Luedeco, Carl hansen, or egon eiermann is complemented by specially produced linoleum tabletops and solid wood tables.

173

Privat- und Büroeinrichtungen. Lieferung frei Haus innerhalb Deutschlands. The first place to go for furniture and lighting from the Bauhaus era. You can also get Flötotto furniture here, including the adaptable Freddy shelving system and plastic chairs by Kartell. Increasingly, the focus is on premium brands like swarovski, Bisazza, and Lalique. In the associated planning office, architects develop custom concepts for both private and office spaces. Free delivery within Germany. Helmholtzstr. 2–9, Charlottenburg, U Turmstraße, 245, Tel. 315 24 84, nach Vereinbarung, www.design-store.de

läDen Dopo DomAni

Die Umsetzung komplexer Einrichtungskonzepte hat sich Dopo Domani zur Aufgabe gemacht, ob nur ein Raum neu gestaltet werden soll, oder eine ganze Villa. Das Angebot umfasst zahlreiche, vor allem italienische Hersteller, wie vitra, Minotti, Knoll und cappellini. Um nicht den Überblick zu verlieren, enthält der Dopo Domani Online Store eine praktische Wunschliste. Ein Laden mit Home-Accessoires befindet sich direkt nebenan. In der Lietzenburger Straße 99 gibt es seit 2012 ausschließlich Produkte von Minotti. Whether it’s just one room or an entire house, Dopo Domani implements complex interior design concepts. Its range draws from companies such as Vitra, Minotti, Knoll, and Cappellini, all well known and popular for their quality and design. Dopo Domani offers a practical wish list in its online store as well as a summary of current recommendations to give customers an overview. A store selling home accessories is located right next door. since 2012, the store at Lietzenburger straße 99 has only stocked Minotti products.

shops

Grunewaldstr. 81, Schöneberg, U Eisenacher Straße, Tel. 782 53 24, Di, Mi 10–18 Uhr, Do, Fr 10–19 Uhr, Sa 10–14 Uhr, www.adus-design.de

Art & Weise Hier findet man den massiven Holztisch als Prunkstück des Essbereichs. Alle Produkte kommen von renommierten deutschen Herstellern und Werkstätten. Regale, Sofatischchen, Anrichten und Bücherschränke vervollständigen das Sortiment. Auf Wunsch ist eine Lieferung ins Ausland möglich. This is where you can find that solid wood table to be the crowning glory of your dining room. All products come from renowned German manufacturers and workshops. The selection includes shelving, coffee tables, sideboards, and bookshelves. Delivery abroad is available on request.

Kantstr. 148, Charlottenburg, S Savignyplatz, Tel. 688 13 29 70, Mo–Fr 10.30–19 Uhr, Sa 10–18 Uhr, www.dopo-domani.com

Franklinstr. 10, Tiergarten, Bus 245, Tel. 881 97 51,

exil WohnmAgAzin

Mo–Fr 11–19 Uhr, Sa 11–18 Uhr, www.art-und-weise.com

Auf über 5000 Quadratmetern, in zwei historischen Backsteingebäuden bietet das Einrichtungshaus eine riesige Auswahl an allem, was man zum Wohnen braucht, außer Küchen. Das Sortiment besteht aus ausgewählten Stücken in mittlerem bis hohem Preissegment, immer in guter Qualität. Located in two historical brick buildings covering 5,000 square meters, this furniture emporium offers a huge array of everything you need for the home, except kitchens. The range consists of select pieces in the mid- to high-price range; everything is top quality.

bo concept Besser als Ikea, billiger als Arne Jacobsen – Bo Concept bringt skandinavisches Design für alle Wohnsituationen – vom Sideboard über die Modulare Couch bis hin zur Vase. Eine große Auswahl gibt es im Stilwerk in der Kantstraße 17 und in der Friedrichstraße 63. Die Stücke sind schlicht, edel, qualitativ hochwertig und nicht zu teuer. Better than IKeA, cheaper than Arne Jacobsen – Bo Concept has the scandinavian design answer to all living situations, from sideboards to modular couches to smaller items like vases. There is a very good selection of Danish designer furniture at stilwerk at Kantstrasse 17 and at Friedrichstrasse 63. The pieces are simple, elegant, high quality, and moderately priced. Strausberger Platz 19, Friedrichshain, U Strausberger Platz, Tel. 20 00 42 20, Mo–Sa 10–19 Uhr, www.boconcept.de

Design-store Erste Adresse für Möbel und Beleuchtung aus der Bauhaus-Ära. Ferner gibt es Möbel von Flötotto, etwa das variantenreiche Regalsystem 355 / Freddy, oder Kunststoff-Möbel von Kartell. Zunehmender Schwerpunkt liegt auf Premiummarken wie Swarovski, Bisazza oder Lalique. Im dazugehörigen Planungsbüro erarbeiten Architekten individuelle Konzepte für

Köpenicker Str. 18–20, Kreuzberg, Tel. 21 73 61 90, Mo–Fr 11–19 Uhr, Sa 11–18 Uhr, www.exil-wohnmagazin.de

FAshion For home Der Online-Shop Fashion For Home verschifft hochwertige, individuell vom Kunden kombinierbare Schränke, Couchen, Tische und Betten in die ganze Welt. Die Stücke werden von internationalen Designern entworfen und erst nach Bestellung in die Fertigung gegeben. 2012 machte in Berlin der erste Showroom auf, in dem man einen breiten Einblick in die Welt der Mode für zu Hause gewinnt. The online shop Fashion For home ships high quality, individually customer-combined cupboards, couches, tables, and beds all around the world. products are developed by international designers and custom-produced after the customers’ orders. In Berlin, in 2012, the first


188

SERVICE

zitty Design buch 2013

Hans Peter Jochum

appel Design gallery Seit 2005 versammelt Tilmann Appel in der Torstraße neben Möbel-Ikonen des 20. Jahrhunderts auch limitierte Entwürfe zeitgenössischer Designer. Mehrmals jährlich lädt er insbesondere Berliner Designer ein, ihre Konzepte und Produkte in Ausstellungen zu zeigen. since 2005, Tilmann appel has been collecting furniture icons from the twentieth century and limited editions by contemporary designers for his gallery on Torstrasse. several times per year, he invites mainly Berlin designers to exhibit their concepts and products.

to convey an impression of the diversity of the students’ creative endeavors. Einsteinufer 43–53, Charlottenburg, U Ernst-Reuter-Platz, Tel. 31 85 28 58, Di–Fr 10–18 Uhr, www.designtransfer.udk-berlin.de

Direktorenhaus

erst rund, wenn auch das Interieur und Mobiliar mitbedacht waren. Da viele dieser Bauwerke nicht öffentlich zugänglich sind und einige der Einrichtungen im Zuge von Umbauten entfernt wurden, ist es Michael Mertens ein Anliegen, diese Entwürfe in seiner Galerie für Architektenmöbel zu zeigen. Neben den historischen Möbeln werden auch Kreationen zeitgenössischer Architekten als Zeichnungen, Prototypen oder im ausgeführten Modell vorgestellt. Besichtigung nur nach vorheriger Anmeldung. For archtitects such as egon eiermann, adolf loos, or richard riemerschmidt, a design was only complete if the interior and furniture were considered a part of it too. since a lot of these buildings aren’t open to the public, and some interior design has been removed during rebuilding, Michael Mertens decided to show these designs in his gallery for furniture designed by architects. Classic furniture as well as designs by contemporary architects are on display as drawings, prototypes, or finished pieces. Visits by appointment only.

Designgalerien Zwischen Alexanderplatz und Nikolaiviertel eröffneten die Galeristen Pascal Johanseen und Katja Kleiss 2010 im Direktorenhaus einen Ort, der in Ausstellungen und Veranstaltungen freie Kunst mit Design, Handwerk und Wissenschaft verbinden möchte. Die Galerie präsentiert in wechselnden Ausstellungen zeitgenössische Positionen im Design (Möbel, Illustration) und Kunsthandwerk (Glas, Keramik). in 2010, the gallerists Pascal Johanseen and Katja Kleiss opened direktorenhaus, situated between alexanderplatz and the nikolaiviertel, a space for exhibitions whose aim it is to connect art with design, handcraft with science. The gallery presents changing exhibitions featuring contemporary positions in design (furniture, illustration) and art handicraft (glass, ceramic).

design galleries

Torstr. 114, Mitte, U Rosenthaler Platz,

Tel. 32 51 81 60, Di–Sa 12–18 Uhr oder nach Vereinbarung, www.appel-design.com

Designtransfer

Galerie- und Veranstaltungsraum der Universität der Künste, in der Entwürfe und Projekte der Studierenden gezeigt werden, außerdem Ausstellungen in Kooperation mit wechselnden Partnern. Die Galerie versteht sich als Schnittstelle zwischen Universität und Öffentlichkeit und vermittelt Einblick in die Vielfalt gestalterischer Ansätze. a space for events and gallery exhibitions at the University of the arts, where student designs and projects are shown. it’s also used for exhibitions in conjunction with a variety of partners. The space is conceived as an interface between the University and the public and is meant

Am Kögel 2, Mitte, U Klosterstraße,

Brunnenstr. 162, Mitte, U Bernauer Straße, Tel. 0171 998 03 15, architektenmoebelgalerie.de

Tel. 27 59 55 87, Mi–Fr 12–19 Uhr, Sa + So nach Verein-

hans peter Jochum

barung, www.direktorenhaus.com

In Charlottenburg zeigt Hans Peter Jochum historische Möbel und Objekte der 1930er- bis 1980er-Jahre. Wer sich satt gesehen hat an den gängigen Designklassikern von Arne Jacobsen, Charles Eames und Verner Panton, und auf der Suche ist nach exklusiven

galerie für architektenmöbel Für Architekten wie Egon Eiermann, Bruno Paul, Adolf Loos oder Richard Riemerschmidt war ein Entwurf


zitty - Das Designbuch 2012/2013