Page 1

ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

DER WEINCLUB VON RUTISHAUSER BAROSSA VON DEN ALPEN ZU DEN ANDEN

JANUAR I FEBRUAR 2014

ZWEITE RUTISHAUSER BAROSSA HAUSMESSE WEINGENUSS, GESPRÄCHE UND WEIHNACHTSSTIMMUNG SEITE 4 |

WEINGUT ENDRIZZI DIE NATUR ALS HELFER IM WEINBERG

SEITE 6 |

REZEPT PASSEND ZUM ALTA VISTA PREMIUM MALBEC DIE BESTEN EMPANADAS AUS ARGENTINIEN SEITE 16 |

INTERVIEW MIT MICHAEL BALMER REGIONALITÄT HAT GROSSES POTENZIAL

SEITE 18 |

WEINFESTE IN CHILE UND ARGENTINIEN

SEITE 14 |

Rutishauser Weinkellerei AG . 8596 Scherzingen Telefon 071 686 88 88 . www.wein-club.ch


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

Der Barriquekeller der Kellerei St. Michael in Eppan. Bild Titelseite: Typisches Weinbaugebiet in Mendoza/Argentinien.


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

VON DEN ALPEN ZU DEN ANDEN RAB

ATTC

Mit dem winterlichen Weinpaket «Von den Alpen zu den Anden»

WC4

ODE

8214

möchten wir Ihnen eine ganz besondere Selektion vorstellen: Im Paket zu

5% B BES EI ONLI TELL N UNG EEN

finden sind ein Pinot Grigio vom Top-Weissweinproduzenten St. Michael Eppan; eine Spezialität aus dem Wallis - Cornalin - sowie der Masetto Nero vom Weingut Endrizzi, welches wir Ihnen im Portrait näher bringen möchten (S.6). Aus der Neuen Welt vertreten sind Alta Vista Malbec (Argentinien), Beringer Zinfandel (Kalifornien) sowie Echeverria Merlot (Chile). Neben der professionellen Beurteilung der Weine durch Vinum - Europas Weinmagazin - erfahren Sie in dieser Ausgabe noch viele weitere spannende Hintergrundinformationen zum Thema. Wir stellen Ihnen

SE

ENLO

KOST

L

UNG IEFER LUB EINC FÜR W LIEDER MITG

die besonders in Kalifornien verbreitete Traubensorte Zinfandel vor (S. 12), verraten ein tolles Winter-Rezept passend zum Malbec (S. 16) und zeigen die besten Impressionen von der zweiten RutishauserBarossa Hausmesse. Rund 1000 Weinliebhaberinnen und Weinliebhaber haben die einmalige Gelegenheit genutzt und haben sich mit 35 Winzern aus der ganzen Welt unterhalten und dabei aus einer Auswahl von 300 Weinen ihre Lieblinge degustiert. Zu guter Letzt stellen wir Ihnen das Weinreiseprogramm 2014 von unserem erfahrenen Reiseleiter Andreas Candrian vor. Denn was gibt es Schöneres, als den Wein vor Ort beim Winzer zu degustieren und verbunden mit vielen unvergesslichen Eindrücken zu erleben? Alles Wichtige dazu finden Sie auf Seite 22 sowie im Detail auf unserer Website www.rutishauser.com. Und nun wünsche ich Ihnen viel Vergnügen auf der «Weinclub-Reise» von den Alpen zu den Anden.

Christian Häberli Geschäftsführer RutishauserBarossa

SEITE 3


2. RUTISHAUSER BAROSSA HAUSMESSE WEINGENUSS, GESPRÄCHE UND WEIHNACHTSSTIMMUNG Am 29. und 30. November 2013 fand bei RutishauserBarossa die zweite Hausmesse statt. Der Event im Lager in Scherzingen war erneut ein grosser Erfolg. Rund 1000 Weinliebhaberinnen und Weinliebhaber haben die Gelegenheit genutzt, sich mit 35 Weinproduzenten aus der ganzen Welt in einer einmaligen Atmosphäre zwischen Weinkartons, Hochregalen und Holzkisten auszutauschen und die Winzer und ihre Weine persönlich kennen zu lernen. Ergänzend zum Weinangebot waren Bonflam (Flammkuchen), Mandelgenuss AG und Reto Mathis' Delicatessen mit einem Stand vertreten und haben während dem Rundgang und anschliessend in der Festwirtschaft für kulinarische Highlights gesorgt. Am Weinclub-Stand bei Elisabeth Sauter hatten alle Weinclub-Member am Ende des Rundgangs die Möglichkeit, eine Magnumflasche Canella Prosecco abzuholen, was auch rege genutzt wurde. Die Hausmesse hat wiederum viele positive Reaktionen ausgelöst sowohl unter den Besuchern, als auch unter den Produzenten und wird darum 2014 wieder durchgeführt. Save the Date: Die nächste Hausmesse findet am 28. & 29. November 2014 statt.


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

Um gute Weine herzustellen, die Emotionen wecken, arbeitet das Weingut Endrizzi in San Michele all’Adige im nördlichen Trentin schon seit Jahren besonders umweltbewusst. Endrizzi gehört zu den ältesten Weinbau-Familienbetrieben der Provinz Trient. Das Unternehmen wurde 1885 gegründet.

SEITE 6


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

WEINGUT ENDRIZZI DIE NATUR ALS HELFER IM WEINBERG «Die Beziehung zur Natur ist grundsätzlich einfach; es reicht eine Unterstützung ohne besonderen Druck. Ein grünes Ambiente und die Harmonie der Umgebung, die früher von der Natur spontan gestaltet wurden, muss man heute bewusst wiederschaffen.» Dies sagt Paolo Endrici, der gegenwärtig gemeinsam mit seiner Frau Christine das Weingut, zu dem 40 Hektar Weinberge gehören, mit Leidenschaft und Liebe leitet. Mit diesem Anspruch werden zum Beispiel Blumen und Büsche gepflanzt, die in den Weinbergen das ursprüngliche Mikroklima wieder herstellen sollen. Meter für Meter werden die dortigen Böden untersucht, um herauszufinden, wo die Reben am besten wurzeln werden. Es werden keine chemischen Düngemittel verwendet. In direkter Nachbarschaft zu den Reben wurden Hecken, Büsche und kleine Bäume gepflanzt, die besonders im Herbst zur Reifezeit Vögel wie zum Beispiel Amseln anziehen, die in ihnen Nahrung suchen anstatt die Traben anzupicken. Statt die Vögel zu vertreiben, bietet man ihnen Lebensraum. Keine Schädlingsbekämpfungsmittel «Gemeinsam mit dem Landwirtschaftsinstitut von San Michele all’Adige starteten wir ein Pilotprojekt, um wieder Meisen, Zaunkönige, Wiedehopf, Rotkehlchen, Spechte und Fledermäuse in die Weinberge zu bringen.» Dies berichtet Paolo Endrici, und er fährt fort: «Pro Hektar Rebfläche stellten wir 25 Nistkästen auf. Sie sind alle belegt, und jedes Jahr werden dort viele junge Vögel ausgebrütet. Sie unterstützen tatkräftig unsere Arbeit im Weinberg. Die Vögel bleiben bei uns auf dem Gelände, denn hier finden sie gute und reichliche Nahrung. Man kann sich leicht vorstellen, wie laut und lebhaft es in unseren Weinbergen zugeht. Die Jagd auf Insekten kennt keine Pause. Auch die Fledermäuse helfen uns. Sie gehen nachts auf Jagd. Mit dieser Hilfe können wir in unseren Weinbergen komplett auf Schädlingsbekämpfungsmittel verzichten, ein wichtiger Beitrag für einen gesunden, verträglichen Wein.» SEITE 7


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

Endrici, Endrizzi. Das erste Wort ist der Name der Familie, das zweite der Name des Weingutes. «Endrizzi entstand als Dialektaussprache unseres Familiennamens. Unter den älteren Leuten unserer Gegend sagte man häufig, 'ich gehe zu Endrizzi Wein holen'. Dieses Wort wurde als Markenname in die Schriftsprache übernommen, nachdem unser Weingut ohnehin von allen Leuten so genannt wurde», erklärt dessen Besitzer. Dabei strahlt er so viel Lebendigkeit und Sympathie aus, die den Geist spüren lassen, der im gesamten Unternehmen herrscht und ohne Unterbrechung ständig neue Initiativen hervorbringt. Paolo und Christine Endrici haben auch einen «Weinberg des Duftes» angelegt. Ganz in der Nähe des Weingutsgebäudes, dort wo ständig viele Besucher entlanggehen, wurden rund ein Dutzend Rebreihen angelegt, in denen jeweils eine Rebsorte wächst, von der bei Endrizzi ein sortenreiner Wein hergestellt wird. An den Beginn der einzelnen Reihen wurden Büsche, Obst und Duftgewächse gepflanzt, an denen man jeweils das deutlichste Aroma der jeweiligen Rebsorte erkennt, das auch im Wein dieser Sorte zu finden ist. Im Masetto Nero sind Kirsche und Johannisbeere zu finden. «Unser Ziel ist es, Gefühle und Erinnerungen zu schaffen», erklärt Christine Endrici. Tradition und Moderne geschickt verbunden Die Erneuerung und Umgestaltung des historischen Weinguts wurde bereits vor Jahren durchgeführt. Wobei man bei den Umbaumassnahmen in gekonnter Weise den grossen Gewölbeweinkeller, die alten stimmungsvollen Weinfässer aus österreichisch-ungarischer Zeit und die antike Küfereieinrichtung mit den Erfordernissen einer modernen Technik verband. Hierdurch wurde das Weingut Endrizzi zu einer sehenswerten Symbiose aus historischer und zeitgenössischer Architektur. Inzwischen finden hier Veranstaltungen und Ausstellungen berühmter Künstler aus aller Welt statt. Die grösste Anerkennung gilt jedoch der Tatsache, dass die Strukturen der Produktion unter dem Gesichtspunkt der Gesundheit der Trauben komplett umgestellt wurden. Im Weinberg werden keinerlei chemische Hilfsmittel mehr benutzt. Auch der Einsatz von Stickstoff bei der Weinherstellung zählt hierzu, durch den der Schwefelgehalt im Wein deutlich gesenkt werden konnte. Nach der Gärung des Mostes, die fast ausschliesslich in Edelstahltanks stattfindet, wird der Wein sorgfältig in grosse Holzfässer oder in bereits zwei oder drei Mal benutzte Barriquefässer umgefüllt. «Das Holz soll den Wein nicht umgestalten, wie es auch nicht das Trocknen der Trauben oder die Verwendung von Zuchthefen sollen», betont der Önologe Vito Piffer. «An vorderster Stelle steht die Pflege und Erhaltung des Weinstils von Endrizzi und des Charakters der Traubensorte und unserer Anbaugegend mit ihren vielschichtigen und inhaltsreichen Böden, die in allen Lagen unserer Weinberge von Kinderleit, Masetto und Pian de Castello zu finden sind.» SEITE 8


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

MEIN DEGUSTATIONS-PAKET: VON DEN ALPEN ZU DEN ANDEN

DEGUSTIERT VON

Die Weine im Degustations-Paket «Von den Alpen zu den Anden»: o Kellerei St. Michael, Pinot Grigio Alto Adige DOC, Pinot Grigio, Italien, Fr. 16.80 (1) o Endrizzi, Masetto Nero IGT, Merlot/Cab. Sauv./Lagrein/Teroldego, Italien, Fr. 25.40 (2) o Gattlen, Barrique du Valais AOC, Cornalin, Schweiz, Fr. 28.50 (3) o Echeverria, Classic Merlot, Chile, Fr. 11.80 (4) o Alta Vista, Premium Malbec, Argentinien, Fr. 14.80 (5) o Beringer, Clear Lake Zinfandel, Kalifornien, Fr. 27.90 (6)

1

2

6

3

5

4

aket Mein Alpen/Anden-P Regulärer Pr

eis

Fr.

125. 20

99.-

Fr. Mein Preis

SEITE 9


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

MEIN DEGUSTATIONS-PAKET: VON DEN ALPEN ZU DEN ANDEN o Kellerei St. Michael, Pinot Grigio Alto Adige DOC, Pinot Grigio, Italien, 2012, Fr. 16.80

3238

Schon bald ist der Frühling wieder da und die Tage werden endlich wieder sonniger. Was gibt es dann

1

schöneres als ein Picknick mit den Liebsten. Am besten am Seeufer oder auf einer Alpwiese. Neben den mitgebrachten Leckereien darf ein feiner Weisswein bei so einem Ausflug nicht fehlen. Im Idealfall ist er unkompliziert und weiss jeden zu begeistern. Hier kommt der Pinot Grigio von St. Michael Eppan ins Spiel, der schon in der Nase mit einem opulenten Bukett auftrumpft. Birne und Apfel spielen die Hauptrolle. Ein weicher, geschmeidiger Wein mit langem Abgang. Harmoniert mit

Fisch, Geflügel und Spargeln.

Serviertemperatur 10 – 12° C Lagerfähigkeit

2 – 3 Jahre

o Endrizzi, Masetto Nero IGT, Merlot/Cab. Sauv./Lagrein/Teroldego, Italien, 2010, Fr. 25.40 6011 Mit jedem neuen Schwenken des Glases entfaltet sich das zunächst zurückhaltende Bouquet des Masetto Nero und wird dabei immer reicher. Komplex und spannend welche Düfte einem hier in die Nase steigen:

2

Gedörrte Waldbeeren, aber auch Lakritze und Tabak. Dazu eine gehörige Portion Wildheit. Ergänzt wird das Ganze am Gaumen durch feine würzige Aromen von Lorbeer und Pfeffer. Ein frischer, säuregeprägter Wein mit Struktur und grosser Eleganz. Die perfekte Symbiose der Rebsorten Merlot, Cabernet Sauvignon, Lagrein und Teroldego. Harmoniert mit

Wild, Rind und Grilladen.

Serviertemperatur 18 – 20° C Lagerfähigkeit

6 – 7 Jahre

o Gattlen, Barrique du Valais AOC, Cornalin, Schweiz, 2011, Fr. 28.50

4113

Das verführerische, frische Bouquet mit gedörrten roten Früchten und einem Hauch Vanille ist wie ein guter, alter Bekannter. Man hat schon ganze Nächte mit ihm verbracht und wünscht sich jedes Mal,

3

dass es nicht die letzte war. Wir alle kennen und lieben jenen urtypischen Rotweinstil, den auch dieser Cornalin von Joseph Gattlen verkörpert – unkompliziert und bodenständig. Ein vollmundiger Rotwein mit sanftem, würzigem Abgang, der Bündnerfleisch genauso gut unterstützt wie ein Fondue Chinoise. Harmoniert mit

Lamm, Wild, Rind und Eintopf.

Serviertemperatur 15 – 18° C Lagerfähigkeit

SEITE 10

6 – 7 Jahre


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

DEGUSTIERT VON

o Echeverria, Classic Collection, Merlot, Chile, 2012, Fr. 11.80

4615

Echeverria hat bei diesem Merlot auf den jugendlichen, fruchtbetonten Typus gesetzt. Ein gut gelun-

4

gener, spannender Wein der zeigt, dass Chile mehr als kraftstrotzende Rotweine produzieren kann. Der fruchtig-frische Charakter animiert und wirkt wie für jeden Tag gemacht. In der Nase helle rote Beeren, Pflaume und eine gewisse Würze. Am Gaumen saftig, samtig-weich und sehr lang im Abgang. Dieser Wein ist ein kulinarischer Allrounder und schmeckt wunderbar zu italienischer Pasta, Pizza und kurzgebratenem Fleisch. Harmoniert mit

Pasta und Pizza.

Serviertemperatur 16 – 18° C Lagerfähigkeit

3 – 4 Jahre

o Alta Vista, Premium Malbec, Argentinien, 2012, Fr. 14.80

4583

Alta Vista verwendet für diesen Malbec eine Selektion der besten Trauben von den hochgelegenen Weinbergen in der Region Mendoza. Ziel ist, die unterschiedlichen Terroirs auf harmonische Weise zu vereinen und so einen Wein von internationalem Spitzenformat zu kreieren, der seinem Ursprung entspricht. Sehr

5

ansprechendes Bouquet mit Noten von dunklen Früchten, Kakao und feinen Holzaromen. Am Gaumen sehr angenehm saftig, rund und kräutrig-würzig im Abgang. Harmoniert mit

Lamm, Rind und Pasta.

Serviertemperatur 15 – 18° C Lagerfähigkeit

5 – 6 Jahre

o Beringer, Clear Lake Zinfandel, Kalifornien, 2010, Fr. 27.90

4422

Kein Weingut verkörpert den Geist und den Geschmack des Napa Valleys mehr als Beringer. Seit seiner Gründung im Jahr 1876 produziert das Weingut massstabsetzende Weine und ruht sich keinesfalls auf seinen Erfolgen aus. Bei diesem Wein begeistert schon die Nase: Ein Zinfandel wie er sein soll. Reife

6

Aromen von Brombeere, Kirsche und schwarzem Pfeffer. Am Gaumen dicht, würzig und leicht herb im Abgang. Ein überraschend eleganter Zinfandel mit gut integriertem Eichenholz. Harmoniert mit

Lamm, Wild und Pasta.

Serviertemperatur 16 – 18° C Lagerfähigkeit

6 – 7 Jahre

SEITE 11


EINE TRAUBENSORTE GENAUER BETRACHTET: ZINFANDEL Die Herkunft der roten Rebsorte ist bis heute nicht restlos geklärt; es wird Italien, Kroatien oder Griechenland vermutet. Auch die neuesten historischen und genanalytischen Forschungen konnten nur teilweise Licht ins Dunkel bringen. Sicher ist, dass er nahezu identisch mit der in Süditalien angebauten Primitivo-Rebe ist. An den verschiedenen Standorten haben sich allerdings in den letzten 150 bis 200 Jahren bei den beiden Klonen zum geringen Teil unterschiedliche Gene entwickelt. Wie die Rebe in die Neue Welt gelangte, ist unklar. Jedenfalls wurde Zinfandel in Amerika schon in den 1830er Jahren an der Ostküste, später auch im Westen angebaut. Um 1890 wurde sie während des ersten kalifornischen Weinbooms zur bestimmenden Sorte. Renaissance erlebt Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die meisten Flächen durch die Reblaus vernichtet. Einige veredelte Rebstöcke überlebten und wurden für die Wiederbestockung verwendet. Im kalifornischen Amador County gibt es heute noch über 100 Jahre alte Exemplare. Während der Prohibition (1920 bis 1933) war die Rebe die häufigste Basis für verbotene Weinherstellung. SEITE 12

Zinfandel, Crljenak kastelanski, Gioa del Colle, Morellone, Plavac Veliki, Primaticcio, Primativo, Primitivo, Primitivo di Goia, Primitivo nero, Taranto, Uva della Pergola, Uva di Corato, Zin, Zinfardel, Zinfardell, Zinfindal, ZPC

Heute erlebt die Rebsorte eine Renaissance. An den richtigen Standorten und bei strikter Ertragsbeschränkung erbringt Zinfandel hochklassige Weine. Die Trauben wachsen sehr dicht, die Beeren sind dünnhäutig und dadurch besonders anfällig für Fäulnis. Sie brauchen Wärme, Sonnenschein und trockene Luft. Die Rebe erbringt alkoholreiche Rotweine bis 15% vol Alkoholgehalt. Typisch ist ein an Zimt, Gewürznelken, schwarzen Pfeffer und Waldfrüchte erinnerndes Aroma. Gegenüber den Primitivo-Weinen schmecken sie wesentlich würziger. Vorwiegend werden daraus sortenreine Weine gekeltert. Sie wird auch als White Zinfandel als sehr süss-fruchtiger Rosé gekeltert.

UNSER WEIN-TIPP: ZINFANDEL Beringer, Clear Lake Zinfandel 2010 Kalifornien


GROSSER BIN-389-WETTBEWERB: URS MÜLLER FLIEGT MIT PENFOLDS NACH AUSTRALIEN «Bin 389 beurteilen und eine Reise nach Australien gewinnen» hiess das Motto des Wettbewerbs von Penfolds und RutishauserBarossa. Urs Müller heisst der Sieger. Der Degustations-Wettbewerb wurde im Oktober 2013 an 16 verschiedenen Standorten in der Deutschschweiz durchgeführt. In den RutishauserBarossa Weinshops, bei den Partnerfirmen sowie an diversen Messen konnte der Penfolds Bin 389, oft auch Baby-Grange genannt, degustiert und beurteilt werden. Jetzt ist der Gewinner der Reise zu Penfolds nach Australien bekannt: Der Sieger heisst Urs Müller, ist 54jährig und kommt aus Ermensee LU. Er hat den Talon in Rothrist in die Urne geworfen und hat den Wein wie folgt beschrieben: «Pflaumen- und Lakritzearomen in der Nase. Am Gaumen Gerbstoffe und Komplexität. Meine Beurteilung: Mag ich, ist aber noch etwas zu jung.» Feierliche Übergabe Am Samstag, 30. November 2013, konnte Urs Müller im Rahmen der RutishauserBarossa

Mit grosser Freude nimmt Urs Müller (rechts) den Gutschein entgegen. Überreicht wird dieser durch Pieter du Toit (Mitte), Senior Brand Manager bei Penfolds, und Christian Häberli (links), Geschäftsführer von RutishauserBarossa.

Hausmesse seinen Reisegutschein entgegen nehmen. Überreicht wurde der Preis von Christian Häberli, Geschäftsführer von RutishauserBarossa, sowie von Pieter du Toit, Senior Brand Manager bei Penfolds. Urs Müller nimmt seine Frau mit auf die Reise nach Australien, welche er im Jahr 2014 zu einem Datum nach Wunsch antreten kann. Der Wettbewerbspreis beinhaltet ne-

ben dem Hin- und Rückflug nach Adelaide auch einen Besuch bei Penfolds im Barossa Valley – wenn möglich sogar mit einem Treffen mit Chief-Winemaker Peter Gago – sowie 3 Übernachtungen im 4-Stern Hotel in Adelaide. Wir gratulieren Urs Müller herzlich und wünschen ihm schon jetzt eine unvergessliche Reise nach Down Under! SEITE 13


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

WEINFESTE IN CHILE Während sich auf der Nordhalbkugel die Frühlingsgefühle verbreiten, geht auf der Südhalbkugel der Sommer zu Ende. Von Mitte März bis Mitte Juni zelebrieren die Chilenen ausgiebig ihren Herbst: In den Weinregionen rund um Santiago beginnt die Zeit der Weinernte mit den «Fiestas de la Vendimia» (Weinlesefeste). Diese Volksfeste sind eine gute Gelegenheit für Kultur- und Gourmetliebhaber, chilenische Traditionen mitzuerleben: In den Weinhochburgen wie Santa Cruz, Casablanca und dem Maipo-Tal können Besucher in dieser Zeit typische chilenische Weine verkosten. Zahlreiche Strassenstände verströmen den Duft der klassischen chilenischen Küche: Cazuela (Eintopf mit Fleisch, Kartoffeln, Kürbis), Anticuchos (Fleischspiesse), Tamales (gefüllte Maistaschen), Empanadas (gebackene Teigtaschen) und vieles mehr. Besonders beliebt neben der Ausstellung von Kunsthandwerk, Darbietungen von Musik und dem Nationaltanz Cueca ist das traditionelle Keltern mit dem Fuss während der Weinfeste. Hierbei heisst es: Schuhe aus und ab in den Korb voller Trauben! Tanz- und Schönheitswett-bewerbe sowie die Krönung einer Weinkönigin sind weitere Höhepunkte dieser Feste. Weinfest und Rodeo Der Auftakt der Saison beginnt mit dem «ColchaguaWeinfest» in Santa Cruz. Weitere Feste stehen in der Region O’Higgins, rund 50 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago auf dem Programm: Am 13. und 14. April laden die Orte Peralillo und Zúñiga zu ihren Weinfesten ein. Am 4. Mai wird die «Vendimia Pichidegua» in Molino de Santa Amelia im Almahue-Tal gefeiert. Der Herbst ist auch die Zeit der Rodeos. Das Rodeo ist in Chile die beliebteste Sportart nach dem Fussball: Auch im Rahmen der Weinfeste bändigen die chilenischen Cowboys, die Huasos, mit ihren wilden chilenischen Criollo-Pferden den Stier. Beim Ritt durch die Arena geht es für die Huasos um Ruhm und Ehre: Die besten Reiter werden gekürt und auf den Volksfesten gefeiert. SEITE 14


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

UND ARGENTINIEN Die Weinernte wird in der argentinischen Stadt Mendoza jedes Jahr besonders gefeiert. Das Highlight stellt das jährlich stattfindende «Festival de Vendimia» – das Weinfestival der Stadt Mendoza dar. Es ist das wichtigste Fest in Mendoza und eines der grössten Weinfeste der Welt, eine Ehrung jener Leute, die mit dem Wein - dem wichtigsten Industriezweig arbeiten. Während des Festivals Anfang März verwandelt sich die Stadt in einen grossen Marktplatz für Kunsthandwerk, Wein und regionale Spezialitäten. Bereits Ende Februar beginnen die Festivitäten mit der Segnung der diesjährigen Ernte, die vom Erzbischof von Mendoza durchgeführt wird. Im Mittelpunkt des Weinfestivals steht die Wahl der Schönheitskönigin – der «Reina de Vendimia». Zwischen Dezember und Februar wählt jeder der Bezirke in Mendoza seine Weinkönigin und nominiert sie damit für die Wahl. In der «Via Blanca de las Reinas», einer grossen Parade in den Strassen Mendozas, werden dem Publikum immer am ersten Freitag im März die Königinnen präsentiert. Dieser schier endlose Umzug ist eines der Highlights der gesamten Festivitäten und wird jedes Jahr von 200‘000 Zuschauern besucht. Krönung der Weinkönigin Ein Schauspiel ohnegleichen findet Abends im Amphitheater statt, ein spektakuläres Ereignis mit Lasershow und Musik, mit über fünfhundert Tänzern und Schauspielern und einem Feuerwerk, das den Himmel Mendozas erleuchten lässt. 20 000 Besucher verfolgen den «Acto Central», an dem zum Schluss die Wahl und Krönung der neuen Weinkönigin stattfindet. SEITE 15


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

REZEPT PASSEND ZUM ALTA VISTA PREMIUM MALBEC: DIE BESTEN EMPANADAS AUS ARGENTINIEN In jeder Region Argentiniens kennt man die aus dünnem Teig bestehenden gefüllten Taschen. Doch es gibt so viele Rezepte wie Hausfrauen, und auch regional unterscheiden sich die Geschmäcker: Empanadas aus dem Nordwesten sind eher klein und werden mit Kartoffeln zubereitet, in Cuyo wird eine Menge Cumin hinzugegeben, in Zentralargentinien enthalten die Teigtaschen Rosinen und werden nach dem Frittieren mit Zucker bestreut. Der Teig Das Mehl wird auf der Arbeitsfläche aufgehäuft, in ein Loch in der Mitte kommen Ei und Salz. Alles gut durchmischen. Die Butter wird zusammen mit dem Wasser geschmolzen und langsam dem Teig beigegeben. Mit der Hand solange kneten, bis eine festere, elastische Konsistenz erreicht wird. Jetzt kommt der Teig für 3 Stunden in den Kühlschrank. Danach dünn ausrollen und in Handflächengrösse kreisförmig ausstechen.

ZUTATEN FÜR DEN TEIG 500 g 150 ml 1 1 TL 100 g

Mehl Wasser Ei Salz Butter

ZUTATEN FÜR DIE FÜLLUNG 1 kg Rindshackfleisch 3 Zwiebeln 1 Peperoni 1 Knoblauchzehe 100 ml Weisswein (Alta Vista Classic Torrontés) 4 gekochte Eier Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Cayennepfeffer etwas Eigelb zum Bestreichen

Die Füllung (Einen Tag vorher zubereiten) Zwiebeln, Knoblauch und Peperoni fein würfeln und die Zwiebeln zuerst in etwas Öl glasig dünsten. Peperoni, Knoblauch und Hackfleisch dazugeben und braten, bis das Fleisch krümelig ist. Danach den Weisswein dazugeben und kräftig würzen. Wenn die Flüssigkeit verkocht ist, die Pfanne vom Herd nehmen. Die gekochten Eier ohne das Eigelb in feine Würfel schneiden und untermischen. Die Füllung für 24 Stunden kühl stellen. Zubereitung Für das Füllen der Empanadas wird ein Teigstück in die Handfläche gelegt, ein Esslöffel der Füllung in die Mitte geben. Mit etwas Wasser die Teigränder befeuchten. Danach werden die Teigränder stückchenweise so zusammengedrückt, dass ein wellenförmiger Rand entsteht. Die gefüllten Empanadas mit Eigelb bestreichen und auf einem eingefetteten Backblech bei 220-250° C für ca. 20 Minuten backen.

UNSER WEINTIPP: Alta Vista Premium Malbec


15. Ausgabe / 15ème édition Eine Ausstellung der Schweizer Importeure Une exposition des importateurs suisses DEGUSTATION Spanischer QUALITÄTSWEINE DÉGUSTATION DE VINS espagnols DE QUALITÉ Montag, 17. Februar 2014 / Lundi, 17 février 2014 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr / 17h00 à 20h00 Kongresshaus Zürich / Palais des Congrès, Zurich Claridenstrasse, “Gartensaal“, Eingang K / Entrée K Eintrittsgebühr / Contribution: CHF 10.- pro Person / par personne Veranstalter / Organisateurs: HANDELSABTEILUNG DER SPANISCHEN BOTSCHAFT IN BERN / BUREAU COMMERCIAL DE L‘AMBASSADE D’ESPAGNE À BERNE


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

INTERVIEW MIT MICHAEL BALMER REGIONALITÄT HAT GROSSES POTENZIAL Oenologe Michael Balmer hat eine besondere Beziehung zum Wallis und seinen Weinspezialitäten. Vor seiner Zeit bei RutishauserBarossa kelterte er im grössten Schweizer Weinbaukanton drei Jahrgänge mit 14 verschiedenen Traubensorten. Er erzählt, was ihn am Wallis und seinen vielen einheimischen Traubensorten fasziniert. Weinclub Magazin: Petite Arvine, Amigne, Cornalin, Humagne Rouge – Woher kommt diese Vielfalt an autochthonen Traubensorten im Wallis? Michael Balmer: Das hat viel mit Tradition und dem Verständnis der eigenen Weinkultur zu tun. Jede Kellerei im Wallis pflegt heute 14 bis 20 verschiedene Sorten. Geschichtlich gesehen braucht es eine uralte Rebkultur, und diese ist dank der Nähe zu Frankreich und Italien und dem regen Handel über die Alpenpässe schon seit den Römern (oder noch früher) vorhanden. Warum sind einheimische Weinspezialitäten im Trend und warum werden diese wieder verstärkt angebaut? Auch beim Wein findet derzeit eine Rückbesinnung auf Werte statt, eine Art Gegenbewegung zum universellen Geschmack. Autochthone Weine sind Weinpersönlichkeiten. Das hat viel mit Terroir, einheimischem Schaffen und Neugier zu tun. Gerade Neugier ist bei autochthonen Traubensorten wichtiger als die Tradition im Ausbau. Welches ist die «Trend-Traubensorte»? Petite Arvine. Diese Traubensorte ist fruchtig, intensiv in der Nase und hat eine enorm schöne Säure. Sie lässt dem Oenologen viel Spielraum - von trocken bis edelsüss ist alles möglich. Meiner Meinung nach hat diese Sorte auch international die grössten Chancen. Was ist mit dem Anbau? Sind alte einheimische Sorten schwieriger in der Pflege? Cornalin zum Beispiel ist eine sehr schwierige Sorte, was den Rebbau betrifft. Bei Humagne Rouge ist die Fäulnis ein Riesenproblem. Oder bei Petite Arvine erzielt gerade die leichte Edelfäulnis die besten Resultate. Im Wallis ist die Fragestellung «Welche Sorte auf welchem Terroir?» zentral. Welche Bedeutung haben die autochthonen Traubensorten für das Weinland Schweiz? SEITE 18

Autochthone Sorten bieten dem Oenologen eine facettenreiche Arbeit und die Möglichkeit, eine eigene Stilistik und Einzigartigkeit zu erlangen. Dafür ist man international nur schwer vergleichbar. Ich würde aber sagen, dass die autochthonen Sorten eine riesige Chance für das Produktionsland Schweiz bedeuten. Gerade weil die Neugier der Weinliebhaber durch diese Rebsorten angesprochen wird. Wie sieht die weitere Entwicklung aus? Wird in Zukunft noch mehr auf einheimische Sorten gesetzt oder werden verstärkt Global Player wie Cabernet Sauvignon angebaut? Die Regionalität ist noch nicht ausgeschöpft. Es wäre aus meiner Sicht wünschenswert, bei den einheimischen Traubensorten auf Mengen zu kommen, um international mitreden zu können. Es darf aber nicht ausser Acht gelassen werden, dass die Klimaerwärmung auch vor dem Wallis nicht Halt macht. Sorten wie Cabernet Sauvignon, Syrah oder Merlot wird darum in Zukunft noch mehr Bedeutung beigemessen. Welcher ist Ihr persönlicher Weintipp zu Walliser Käsespezialitäten wie Raclette und Fondue? Johannisberg passt super, oder Petite Arvine. Obwohl Rotwein eigentlich bekömmlicher zu Käse wäre.

Michael Balmer‘s Top 5 1. Petite Arvine: «Die Sorte mit dem meisten Potenzial und der grössten Aussagekraft» 2. Cornalin: «Wild, ungestüm und farbkräftig» 3. Humagne Rouge: «Anspruchsvoll in Anbau und Vinifizierung, aber super zu Wild» 4. Heida (Païen): «Sehr schöner Nasenwein mit frischer Säure – nicht so üppig wie Gewürztraminer, dafür tiefgründiger» 5. Johannisberg (Sylvaner): «Die Sorte, die modern gekeltert wieder in Mode kommt und verblüfft»


MICHAEL BALMER:

«DIE REGIONALITÄT IST NOCH LANGE NICHT AUSGESCHÖPFT.»


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

UND SO GEHT ES WEITER

Hier sehen Sie, wie es in Ihrem Weinclub weiter ­geht. RutishauserBarossa ist Ihr erfahrener und kompetenter Führer durch die Welt der Weine. Mit Liebe und Sach­verstand stellen wir alle zwei Monate ein neues Wein­paket für Sie zusammen.

MÄRZ / APRIL 2014 | WEINWELTMEISTER

-Paket Mein Weinweltmeister 40 Re gulärer Pr

ei s

Fr.

12 0.

.99.-

Fr Mein Preis

o Valentin Bianchi, Sparkling brut, Chard./Pinot Noir, Argentinien, Fr. 16.90 o Bezirkskellerei Marktgräf, Grauer Burgunder SL QbA trocken, Deutschland, Fr. 22.80 o Villa Molino, Rosso Veronese IGT, Merlot/Corv./Rondin./Corvinone, Italien, Fr. 14.40 o Qta. Vale Dona Maria, Rufo Douro DOC, Tour. Fr./Tour. Nacional, Portugal, Fr. 15.50 o Clunia, Vino de la Tierra de Castilla y León DO, Tempranillo, Spanien, Fr. 23.40 o Laurent Miquel, Bardou St. Chinian AOC, Syrah, Frankreich, Fr. 27.40

MAI / JUNI 2014 | GRILL-SPECIAL

ket Mein Grill-Special-Pa Re gulärer Pr

ei s

Fr.

129. 30

.99.-

Fr Mein Preis o Vasse Felix, White Snapper, Chardonnay, Australien, Fr. 16.80 o MAN Vintners, Shiraz, Südafrika, Fr. 12.80 o Bajoz, Crianza Toro DO, Tinta de Toro, Spanien, Fr. 17.40

o Rioja Vega, Reserva Rioja DOCa, Garnacha/Tempranillo/Mazuelo, Spanien, Fr. 22.70 o Valdubón, Crianza Ribera del Duero DO, Tempranillo, Spanien, Fr. 26.80 o Smith + Hook, Cabernet Sauvignon, Kalifornien, Fr. 32.80

SEITE 20


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

JULI / AUGUST 2014 | WEINGESCHICHTEN

-Paket Mein Weingeschichten 40 Re gulärer Pr

ei s

12 2.

Fr.

99.-

Fr. Mein Preis

o Rutishauser, Stadtschryber Hüttwilen Auslese, Pinot Noir, Schweiz, Fr. 16.80 o Cape Barren, Native Goose, Shiraz, Australien, Fr. 21.80 o Cien y Pico, Doble Pasta, Garnacha Manchuela DO, Italien, Fr. 16.50 o Cave Fin Bec Mer, Viognier/Païen/Heida, Schweiz, Fr. 18.50 o Tenuta Pozzopalo, Giravolta, Primitivo di Manduria DOC, Italien, Fr. 19.90 o Fable, Lion's Whisker, Syrah/Mourvèdre, Südafrika, Fr. 28.90

SEPTEMBER / OKTOBER 2014 | THE RUGBY CHAMPIONSHIP

ship»-Paket Mein «Rugby Champion 60 Re gulärer Pr

ei s

Fr.

12 3.

.99.-

Fr Mein Preis

o Matua Valley, Paretai, Sauvignon Blanc, Neuseeland, Fr. 14.90 o Wolf Blass, Yellow Label, Shiraz, Australien, Fr. 13.80 o Penfolds, Koonunga Hill Seventy Six, Shiraz/Cabernet, Australien, Fr. 19.80 o Beyerskloof, Reserve, Pinotage, Südafrika, Fr. 25.80 o Warwick, Three Cape Ladies, Cab. Sauv./Pinotage/Shiraz/Merlot, Südafrika, Fr. 25.80 o Familia Zuccardi, «Q», Malbec, Argentinien, Fr. 23.50

NOVEMBER / DEZEMBER 2014 | GENUSSVOLLE WEIHNACHTEN

nachten»-Paket Mein «Genussvolle Weih 80 Re gulärer Pr

ei s

Fr.

126.

99.-

Fr. Mein Preis

o Raphael Dal Bo, Prosecco Treviso DOC Extra Dry, Italien, Fr. 15.20 o Rutishauser, Iselisberg Thurgau AOC, Pinot Noir Barrique, Schweiz, Fr. 23.80 o Finca Albret, Reserva Navarra DO, Tempr./Cab. Sauv./Merlot, Spanien, Fr. 20.40 o Corte Rugolin, Valp. Classico DOC Sup. di Ripasso, Co./Mo./Ro., Italien, Fr. 23.80 o Alta Vista, Atemporal Blend, Malbec/CS/Syrah/PV, Argentinien, Fr. 18.80 o Lapostolle, Cuvée Alexandre, Cabernet Sauvignon, Chile, Fr. 24.80

SEITE 21


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

MEIN WEINCLUB WEINREISEN 2014 PORTUGAL, 14. – 19. JUNI 2014 Portugal ist gegenwärtig eine der interessantesten und vielfältigsten Weinnationen. Das kleine Land am Rande von Westeuropa hat sich seine unverwechselbare Indentität in der Weinwelt erhalten, vor allem dank den autochthonen Rebsorten, die seine Weine vor der anonymen Gleichförmigkeit des internationalen Stils bewahren. Eine Reise in die vielfältigste Weinwelt – ein grossartiges und unvergessliches Erlebnis! Kommen Sie mit und erfahren Sie es selber.

BORDEAUX, 30. AUGUST – 6. SEPTEMBER 2014 Das Weinbaugebiet Bordeaux, auf Französisch Bordelais, ist das grösste zusammenhängende Anbaugebiet der Welt für Qualitätswein. Die schönen Châteaux und der Genuss dieser edlen Weine wird in unvergesslicher Erinnerung bleiben.

ÖSTERREICH, 28. SEPTEMBER – 4. OKTOBER 2014 Österreich hat sich als Spezialist für erstklassige, aromatische, trockene Weissweine erfolgreich neu erfunden. Dann jedoch stiess der weltweite Rotweinboom auf eine neue Generation burgenländischer Winzer, was eine Welle aufregender reichhaltiger neuer Rotweine auslöste. Die heutige Vielfalt der Weinbaugebiete ist grossartig. Die Reise durch ein paar ausgesuchte Weinbaugebiete wird von einem Auszug der Geschichte Österreichs begleitet.

Weitere Informationen zu allen Weinreisen finden Sie unter www.rutishauser.com/weinreisen


ICH UND MEIN WEIN JANUAR I FEBRUAR 2014

IHRE KONTAKTADRESSEN: WIR SIND FÜR SIE DA Wir möchten Sie als Weinclub-Mitglied optimal betreuen. Damit Sie wissen, an wen Sie sich bei Fragen oder Unklarheiten wenden können, finden Sie hier Ihre Ansprechpersonen und Standorte. Ihr Kundendienst-Team

Unsere Partnerfirmen

Die Weinclub-Hotline: 071 686 88 88

Selbstverständlich können Sie mit Ihrem Anliegen

Die Weinclub-Email: weinclub@rutishauser.com

auch bei unseren Partnerfirmen vorbeikommen.

Manuela Derungs Sandra Krieger

Franziska List

Weber & Rutishauser Weine . 6305 Zug Tel. 041 760 77 77 . www.getraenkezug.ch Von Salis AG . 7302 Landquart Tel. 081 300 60 60 . www.vonsalis-wein.ch

Martine Moret

Marco Paladino

Karin Rohmer

Unsere Weinshops

Wine AG . 7504 Pontresina Tel. 081 838 84 84 . www.vapo.ch

Möchten Sie aus dem Weinclub-Sortiment weitere Weine beziehen, können Sie diese gerne zu Abholkonditionen an unseren Standorten beziehen:

Hahn-Rickli AG . 4144 Arlesheim/Basel Tel. 061 706 55 44 . www.rietschi-getraenke.ch

RutishauserBarossa Weinshop Scherzingen Dorfstrasse 40 . 8596 Scherzingen TG Tel. 071 686 88 88 . Fax 071 686 88 99

Brauerei Adler AG . 8762 Schwanden GL Tel. 055 647 35 35 . www.brauereiadler.ch

RutishauserBarossa Weinshop Boniswil Oberdorfstrasse 2 . 5706 Boniswil AG Tel. 062 777 10 22 . Fax 062 777 52 90

G. Kuhnen AG . 8633 Wolfhausen Tel. 055 253 50 60 . www.kuhnen.ch

RutishauserBarossa Weinshop O'mundigen Sophiestrasse 1 . 3072 Ostermundigen BE Tel. 031 931 56 75 . Fax 031 931 07 30 RutishauserBarossa Weinhaus im Stilhaus Rössliweg 43 . 4852 Rothrist Tel. 062 794 21 33 . Fax 062 794 21 34 RutishauserBarossa Weinshop in Mels Einkaufszentrum Pizolpark . 8887 Mels Tel. 077 445 76 99 RutishauserBarossa Weinshop in Oberriet Staatsstrasse 50 . 9463 Oberriet Tel. 077 479 44 54

Weine Welschen . 3920 Zermatt Tel. 027 967 22 22 . www.weinewelschen.ch Schatt Getränke . 8124 Maur Tel. 044 982 10 10 . www.getraenke-schatt.ch Selectavins S.A . 1272 Genolier Tel. 022 366 85 55 . www.selectavins.ch Getränkehandel Loosli AG . 8708 Männedorf Tel. 044 920 03 12 . www.getraenkeloosli.ch

SEITE 23


EXKLUSIVES ANGEBOT NUR FÜR WEINCLUB-MITGLIEDER: ECHEVERRIA MERLOT CENTRAL VALLEY, CHILE

Intensives Rubinrot. Frisches, fruchtiges Aroma mit Noten von Cassis und Brombeeren in der Nase. Sanft und fein ausbalanciert, am Gaumen kräftiges Aroma nach schwarzen Kirschen. Milde, gut integrierte Tannine und ein schöner, langer Abgang.

Listenpreis für 6 Flaschen CHF 70.80 Aktionspreis CHF 56.65 Weinclub-Aktion CHF 48.30

PROFITIEREN SIE VON DIESEM ANGEBOT UNTER: www.wein-club.ch /echeverria

Weinclub Januar & Februar  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you