Page 1

CATHARINA MEIER ARCHITEKTUR & STÄDTEBAU PORTFOLIO - AUSGEWÄHLTE ENTWURFSARBEITEN MASTER OF SCIENCE IN ARCHITEKTUR - BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK - BERLIN

PORTFOLIO 2016 | VOLLSTÄNDIGE VERSION : https://issuu.com/c.a.meier/docs/portfolio_catharina_meier


VORWORT

CATHARINA MEIER

Ich bin Absolventin der Beuth-Hochschule für Technik in Berlin. Ich habe in sechs Ländern (Ruanda, Burkina Faso, Deutschland, Frankreich, Brasilien und USA) gelebt und Reisen in viele andere Länder gemacht. Dabei habe ich gelernt, mich sehr schnell in eine neue Umgebung anzupassen und neue Kulturen zu entdecken. Ich habe bereits Erfahrungen in Architekturbüros und auf Baustellen gesammelt in Bad Bentheim, Schwerin, Berlin und New York City

als studentische Mitarbeiterin oder Freiberuflerin. Dabei arbeitete ich an verschiedenen Entwurfs- und Städtebauprojekten. Ganz besonders interessiere ich mich für die bebaute Umwelt und ihre Beziehung zum Menschen. Ich lege Wert darauf, die Bedürfnisse der potentiellen Nutzer zu erfassen und die Eigenschaften des Ortes zu ermitteln, damit sich die von mir geplanten Gebäude den zukünftigen Nutzern und dem Umfeld anpassen.

Ich versuche im Verlauf des Entwurfsprozesses - allein oder in Gruppenarbeit - einen Blick auf globale und lokale Probleme zu werfen und Strategien im Umgang mit Städten und Regionen zu entwickeln. Ich habe mich bisher mit verschiedenen Architekturformen auseinandergesetzt, angefangen bei einfachen und funktionalen, dekonstruktivistischen oder organischen Architekturformen bis hin zur praktischen „low cost“ Architektur. Nachhaltige Gebäudekonstruktion und Versor-

gungstechnik spielen bei meinen Entwürfen oft eine wichtige Rolle. In der Zukunft möchte ich mich an der Entwicklung von neuen Entwurfsansätzen beteiligen, die sich mit sozialen Fragen auseinandersetzen und die kulturelle Vielfalt weltweit berücksichtigen. Ich bin davon überzeugt, dass eine „face to face“ Kommunikation und Erfahrung in verschiedenen Ländern auf dem Gebiet der Architektur für mich sehr wichtig sein wird, um Entwurfslösungen dieser Art zu entwickeln.


THE NEXT 29

RIO DE JANEIRO

6. SEMESTER MASTER OF SCIENCE MASTERTHESIS

Einzelarbeit


Die Favela „Morro do Adeus“ ist Teil des Favela-Komplexes “Complexo do Alemao” im nördlichen Teil der Stadt Rio de Janeiro. Die insgesamt fünfzehn verschiedenen informellen Wohnsiedlungen des “Complexo do Alemao“ entstanden als Folge des Industrialisierungsprozesses, der massiven Zuwanderung und der problematischen Wohnsituation der Stadt Rio de Janeiro im 20. Jahrhundert. Auf dem ausgewählten Grundstück ist der Bau einer Kindertagesstätte und eines Gemeinschaftsgartens vorgesehen. Das Projekt schafft eine neue Raumqualität. Die Einwohner können sich den neuen Raum aneignen, der öffentlich zugänglich ist und viele Qualitäten offenbart. Die Struktur passt sich der Topografie und allen vorhandenen baulichen Begebenheiten an. Sie soll dazu beitragen,

ausreichenden Schutz für die Besucher zu gewähren. Statt beide Hauptnutzungen (Kindertagesstätte und Gemeinschaftsgarten) voneinander zu trennen, wurde das Gebäude in die vorhandene Natur eingegliedert und Raum für zusätzliche Funktionen im Dienst der Gemeinschaft geschaffen. Die neue Struktur trägt zur Veränderung der Wahrnehmung ihrer Umgebung durch die Einwohner bei, zum Beispiel durch die Schaffung von Aussichtsplattformen und semi-geschlossenen Innenhöfen. Es entsteht somit ein Ort der Begegnung für die gesamte Gemeinde und für Besucher aus allen Teilen der Stadt. Der Entwurf für das gegebene Grundstück knüpft eng an dieses städtebauliche Konzept an. Es soll als „Experiment“

dienen, um zu erproben, ob es möglich ist, ein ähnliches Konzept in anderen informellen Siedlungen weiterzuführen. Die Material- und Farbauswahl wurde so neutral wie möglich gehalten, indem weißer Beton für die Außenwände ausgewählt wurde, da die Natur bei dem Entwurf eine wichtige Rolle spielt. Die Innenorganisation des Gebäudes entspricht der eines Freiraumkonzeptes. Die Kinder können sich jederzeit frei durch das Gebäude bewegen. Einige Räume sind hingegen geschlossener gehalten und bieten Möglichkeiten zum Rückzug oder zu mehr Privatheit an.

29.18

26.96 25.73 24.55 23.77 23.28

20.30 19.80

17.51 16.76 16.14

15.77 14.21 13.46

13.00

10.56

07.14

06.71 06.20

05.28

03.13

STATION 4

STATION 3

00.00

STATION 2 ebene 4-1 ebene 3-1

ebene 2-2

STATION 1

ebene 1-2

GRUNDRISS 2 | M 1:400

SCHNITT A-A | M 1:400


KUNSTHALLE BERLIN

3. SEMESTER MASTER OF SCIENCE SEMESTERARBEIT Gruppenarbeit


Das Gebäude passt sich der Kontinuität der Lietzenburgerstraße und der MartinLuther-Straße an. Die Lietzenburgerstraße wird in der südlichen Fahrtrichtung umgeleitet, sodass ein ausreichend großes Grundstück für den Entwurf der Kunstgalerie entsteht. Das Projekt verleiht den sehr breiten innerstädtischen Grünstreifen eine neue Bedeutung im Stadtraum, da es einerseits viele Besucher anzieht und andererseits ein Pendant zur heterogenen Bauweise der Urania herstellt. Das Gebäude besteht aus dreiteiligen, unterschiedlichen dreieckigen Formen, die mit verschiedenen seitlichen Orientierungen auf der Süd- und Westseite

aufeinandergestapelt wurden. Dies ermöglicht eine besondere Terrassierung sowie eine visuelle ästhetische Wirkung. Die Ostseite der Gebäudefassade hingegen ist schlicht und grade gehalten.

KUNSTHALL

Die Kunstgalerie bietet Raum für Ausstellungsflächen, ein gemütliches Café im EG mit direktem Zugang nach außen, eine Buchhandlung, Projektionsräume, ein Auditorium sowie Technikflächen, Aufbewahrungsflächen und ein Restaurant/ Bar im Obergeschoß mit Blick auf die City-West.

chige verglaste Fassadenabschnitte, die sich über die Gebäudeecke durchziehen. Die Auswahl der Materialien wurde sehr schlicht gehalten, und zwar Sichtbeton mit einer Holzschalung und Glass.

Das Gebäude erstreckt sich über acht Geschoße und ein UG. Es hat zwei verschiedene Terrassen und zwei großflä-

Diese Kombination aus beiden Materialien bewirkt, dass das Gebäude sich von seiner Umgebung abhebt und nicht nur wegen seiner Form, sondern auch farbig und haptisch Aufmerksamkeit erweckt.

KUNSTHALLE AN DER URANIA | 3. SEMESTER TER OF ART | BEUTH HOCHSCHULE FÜR TEC BHT B

KUNSTHALLE

KUNSTHALLE AN DER URANIA | 3. SEMESTER M TER OF ART | BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHN BHT BER


CAMA STUDIO BERLIN

1. SEMESTER MASTER OF SCIENCE SEMESTERARBEIT Gruppenarbeit

Ein Gleichgewicht wird zwischen der am Rand liegenden Bebauung und der Neubebauung erzeugt. Die jetzige Situation begünstigt leider nicht die Hinterhöfe. Die Höfe werden geöffnet und durch die offene Zulieferung entsteht die Atmosphäre einer Hof-Werkstatt und ein Kommunikationszentrum für die unterschiedlichen Nutzer des multifunktionalen Gebäudes. Die hinten liegende Brandmauer wird als Wandgarten ausgebildet und dient der Bistroterrasse als Grünzone. Die große Fassadenöffnung dient als Sicht- und Belüftungsachse und verbindet den Hof mit dem Kottbusserdamm. Wichtiger Teil des Konzepts sind die Innenhöfe und die konzeptuelle Aufnahme des Parkverlaufs durch das Gebäude. Die Form des Gebäudes setzt sich aus riegelförmigen Strukturen zusammen. Diese wurden horizontal gestapelt und voneinander


versetzt. Somit entstehen Aussichtsplattformen für die unterschiedlichen Nutzer. Die plastische Wirkung der Gebäudeform setzt sich durch die abgeschrägten Fenster fort. Das Raumprogramm erfordert eine geschossweise Gliederung und Verbindung der einzelnen Nutzungen. Das Gebäude ist in drei Teile aufgeteilt, im ersten (nördlichen) Teil befindet sich ein Wohn- und Geschäftshaus, im mittleren Teil befindet sich das Filmstudio und im dritten (südlichen) Teil handelt es sich um ein multifunktionales Gebäude, das Kino, Gastronomie, Galerie, etc. beherbergt. Somit befinden sich die Studios im mittleren Teil des Gebäudes, um Lichtreflexion und Lärmbelästigung zu vermeiden. Im oberen Abschnitt befinden sich Büros für Drittnutzer. Der Kommunikationskern für Nutzer und Besucher ist der Hof, der über das Café zugänglich ist und die zwei Gebäudeteile durch Brücken verbindet.


SCHLAFEN 9.90 m²

BAD WELLNESS 14.73 m²

WC 3.50 m²

FLUCHTWEG TERRASSE 18.88 m²

19/25

BAD 6.65 m²

LUFTBRÜCKE 9.05 m²

FLUCHTWEG

ARBEITEN 18.93 m²

FLUCHTWEG

19/25

SCHLAFEN 12.62 m²

17/29

19/25 ARBEITEN 34.46 m²

BIBLIOTHEK

LUFTRAUM 14.50 m²

ARBEITEN 12.62 m²

SCHLAFEN 13.46 m² BAD 8.99 m²

19/25

TREPPENRAUM 30.04 m²

17/29

b

b

FLUR 15.45 m²

TERRASSE 18.60 m²

BAD 8.53 m²

19/25

FLUCHTWEG

TERRASSE 19.04 m²

ANKLEIDE 4.37 m²

SCHLAFEN 34.74 m²

BE ONE

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

a TERRASSE 21.65 m²

BERLIN

BAUMEISTER STUDENTENWETTBEWERB 2012 - 2.PLATZ Gruppenarbeit

a

5.OG Hinter den Mauern einer denkmalgeschützten Kaianlage liegt das zu planende Eckgrundstück der Bevernstraße 1 in 10997 Berlin. Das betrachtete Gebiet liegt im beliebten Stadtteil FriedrichshainKreuzberg, mit seinen facettenreichen Bars und Amüsements.

Maisonette verleiht das Gefühl von Häuslichkeit und gliedert die Wohneinheiten in verschiedene Intimitätsgrade.

Im Erdgeschoss entsteht, neben einer großzügigen Ausstellungsgalerie für zeitgenössische Kunst, welche sich bis in den eingeschossig überdachten Innenhof erstreckt, ein Café mit Platz für circa 60 Gäste.

Der Entwurf orientiert sich in Traufhöhe und Farbgebung (sandfarbene Natursteinplatten) an den angrenzenden Bestandsbauten. Auch die geplanten Fensteröffnungen nehmen die Geometrien der angrenzenden Fassaden wieder auf, weisen jedoch eine deutliche Neuinterpretation auf. Dafür wurde ein anderer Maßstab benutzt und die Öffnungen laufen teilweise über zwei Geschosse.

Die zu planende Eckbebauung mit insgesamt acht Atelier-Wohnungen in den Obergeschossen richtet sich speziell an die Bedürfnisse der Kreativszene. Kein Wohnungsgrundriss gleicht dem anderen, die Ausbildung zum Beispiel als

Hierdurch wird dem Bewohner ein imposanter Ausblick Richtung Spree und Oberbaumbrücke gewährt. Diese Großteiligkeit wird jedoch wiederum mittels dezenterer horizontaler sowie vertikaler Elemente aus Sperrholz in Okume rot untergliedert.

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT


HIGH RISE BERLIN

3. SEMESTER BACHELOR OF ARTS 2. BESTE ARBEIT

Einzel- und Gruppenarbeit

1. OG Highrise-Version Dieses Projekt ist ein Wohnungsbauprojekt neben dem „Hackeschen Markt“ in der „Großen Präsidentenstraße“ in Berlin. In dieser Straße gibt es eine Straßenbahnendhaltestelle und vier Straßenbahnschienen. Die vier geplanten Gebäude befinden sich auf einem kleinen Grundstück entlang der Straße: Um die erforderliche Quadratmeteranzahl für die Wohnfläche zu erreichen, sind die Gebäude höher geplant als es im „Planwerk Innenstadt“ vorgesehen ist. Lowrise-Version Dieses Projekt ist eine Zukunftsvision für das gleiche Grundstück für den Fall, dass drei der Straßenbahnschienen von der Straße entfernt werden. Das Grundstück ist in diesem Fall größer und der Gebäudeentwurf orientiert sich am „Planwerk Innenstadt“, das eine Höhenbegrenzung der Gebäude in Berlin vorschreibt.


FAVELA DA MARÉ RIO DE JANEIRO

5. SEMESTER BACHELOR OF ARTS AUSLANDSSEMESTER

Einzelarbeit

Die Favela Vila do Joao ist Teil des Favela-Komplexes „da Maré“ im nördlichen Teil der Stadt. Der Expansionsprozess der Favelas findet dort seit Mitte des 20. Jahrhunderts über dem alten Sumpfgebiet der Stadt statt. Diese Favela war ursprünglich als eine Siedlung geplant, die 1982 mit staatlicher Unterstützung gebaut wurde. Sie hat sich zu einer informellen Siedlung entwickelt und wurde von den Einwohnern selbst erweitert.

Projekt in Zahlen: Geplante Grundstücke mit Gebäuden: 10 Geplante Gebäude: 27 Kulturelles Zentrum: 3 Gebäude (Museum, Ateliers, Schulklassen für NGOs) Dreigeschossige Gebäudehöhe, basierend auf den umliegenden Nachbarbebauungen Gewerbe Flächen im EG: 89 Geplante Wohneinheiten: 363 für circa1452 Personen bei vier Personen pro Familie Größe der Wohneinheiten: 5,24m x 9,12m Fläche der Wohneinheiten: 48m2 Geplante Nutzungen: Wohnen, Gewerbe, Parking, Park, Kulturzentrum und Museum

LAGE UND INFRASTRUKTUR: - Am Rand der Avenida Brasil, Hauptverkehrsstraße des Bundesstaats Rio de Janeiro und nicht sehr weit vom Zentrum der Stadt (15 bis 25 Minuten Bus, je nachdem ob es Stau gibt oder nicht) - verschiedene Beförderungsmöglichkeiten - Die „Avenida Brasil“ gehört zu einer der wichtigsten Straßen (250.000 Autos am Tag) im Land, die bis zum Hafen

führt. Dies erklärt, dass Unternehmen die Brachflächen am Rand der Favelas als Lager nutzen - keine richtig funktionierenden Abwassersysteme. PRIORITÄT WOHNEN: - Es gibt keine klare Gliederung, die Wohngebiete sind oft hinter Lagerplätzen „versteckt“ und breiten sich nach Norden hinaus. Es besteht also keine Integration dieser Wohngebiete in das restliche Umfeld. KONZEPT: - Wenig bis keine freie Flächen, sowie Freizeiteinrichtungen, daher werden großflächige Innenhöfe geplant und begrünt. - Die kulturellen Angebote im nördlichen Teil der Stadt fehlen, weil es sich um den unterentwickeltsten Ort der Stadt handelt Verkehr im neuen Wohngebiet - Die Hauptverkehrsstraße ist 10m breit


FRZ

Schnitt 2

Schnitt 2

Schnitt 1

ERSTELLT MITPRODUKTS DER STUDENTENVERSION ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES VON AUTODESKEINES PRO ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRO

Schnitt 1

Schnitt 2

ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRO

12

FRZ

Schnitt 2

134

11

Schnitt 1

ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTO

131 129 4

ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODE

ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODE

Schnitt 1

FRZ

Schnitt 2

42.14 m²

ERSTELLT MITVON DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK ERSTELLT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK ERSTELLT MITMIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS AUTODESK

41.07 m²

FRZ

Area comuna

ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK

ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS AUTODESK ERSTELLT VON MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AU ERSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK

- 3m Bürgersteig und 7m für die Autos - Die Nebenstraßen, die Innenhöfe gewinnen an Bedeutung, das Leben der Einwohner findet „innen“ und nicht „draußen“ auf der Straße statt - Wege in den Innenhöfen, die von einem Gebäude zum anderen führen und vertikale und horizontale Erschließung der Gebäude - Ziel: sozialer Impact auf das zukünftige Leben der Einwohner ERWEITERUNGSKONZEPT FÜR DIE ZUKUNFT: - Die Anzahl der Wohnräume ist je nach Anzahl der Nutzer erweiterbar, sonst bleiben die freien Flächen weiterhin als gemeinsam nutzbare Fläche für die Bewohner zur Verfügung - Die Treppen, die als vertikale Erschließung geplant sind, können, wenn notwendig, erweitert werden

FLEXIBILITÄT: - Stahlbetonskelett- und Mauerwerkskonstruktion - Die Baukosten für eine solche Konstruktion sind wegen der Reduzierung des Arbeitseinsatzes um 40% niedriger als bei den anderen Bauweisen - Die Wände für die Wohnräume werden aus ökologischem Mauerwerk zwischen der Tragstruktur errichtet - Die Flachdächer dienen als Dachterrassen, sind begrünt und können für unterschiedliche Nutzungen verwendet werden GEBÄUDEORGANISATION: - Alle Altersgruppen, aber hauptsächlich mehrköpfige Familien im Gebäude: - EG ökologische Parkplatzanlage „Ever Green“ und Gewerbe (Läden, Lagerplätze, etc.) - OG: Wohnen und Gemeinschaftsräume

SOZIALES WOHNUNGSBAUPROJEKT Ziel des Projekts ist es, Wohnungen für Familien zu schaffen, die einen minimalen Komfort (Minimal Housing) anbieten, der auf einer Quadratmeterfläche von 40m² basiert. Im Gegenzug zu den kleinen Wohnungen wurden großzügige Innenhöfe zwischen den Gebäuden geplant, da sich das Leben in südlichen Ländern oft draußen abspielt. Das Projekt stützt sich auf ein Projekt des Staates, das sichere und bezahlbares Wohnen fordert: „minha casa, minha vida“. Nutzer und Nutzungen im Gebäude Ziel ist es, ein sozialgerechtes Umfeld zu schaffen, in dem ein ständiger Dialog zwischen Einwohnern ermöglich wird, z.B. indem sich ihre Wege häufig treffen, zum Beispiel in den gemeinsam nutzbaren Flächen.

UDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK ERSTELLT MITPRODUKTS DER STUDENTENVERSION UDENTENVERSION EINES VON AUTODESKEINES PRODUKTS VON AUTODESK

Loja

Schnitt 2

43.02 m²

FRZ

UDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK

Schnitt 2

FRZ

782.87 m²

Area comuna

Schnitt 1

STELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK

Schnitt 2

Area comuna 42.14 m²

Raum

RSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK

41.14 m²

FRZFRZ

Schnitt 1

RSTELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK

Loja

Schnitt 1

TELLT MIT DER STUDENTENVERSION EINES PRODUKTS VON AUTODESK

Schnitt 1


KUNST

RAUM UND FLEXIBILITÄT

SPACE - BORDER


SKIZZEN

AUSGEWÄHLTE ZEICHNUNGEN


CATHARINA MEIER ARCHITEKTURPROJEKTE A.

Portfolio German Catharina Meier 2015-2016  
Portfolio German Catharina Meier 2015-2016  
Advertisement