Page 19

Berichterstattung bekannt ist.) Danach ordnet die Gruppe diese Begriffe nach Kategorien. Die Jungen finden eigenständig folgende Kategorien: • Waffen (Napalm, Panzer, Munition, Waffen, Flugzeuge, A-Bombe, Soldaten (!), Strategie, Marschflugkörper, Tarnkappenbomber, Maschinengewehr, Minen) • Tätigkeiten (schießen, Gemetzel, gewinnen, Nahkampf, essen/trinken, kämpfen, Vergewaltigung, Luftangriffe, Terror, Vergasung) • Folgen (Tote, Verletzte, Kapitulation, Überlebende, Blut, Hungersnot, Flüchtlinge, Verkrüppelte, Geiseln) • Orte (Front, Kosowo, Steinfeld/Lohne, Hiroshima) (Auf die Nachfrage der Leiter, was Kosowo und Lohne/Steinfeld denn für Gemeinsamkeiten hätten, berichten die Jungen von Prügeleien zwischen Jugendbanden aus Steinfeld und Lohne. Einige Jungen kommen aus Steinfeld und scheinen betroffen und involviert zu sein. Es wird zwar einerseits ihr Unmut über diese Wochenend-Vorfälle deutlich, andererseits aber auch ihr Unfähigkeit diesen Konflikt zu beenden. „Da bin ich mal verprügelt worden und da ist mir geholfen worden. Wenn ein andrer verprügelt wird muß ich auch hin und helfen.“ Die Leiter erhalten an dieser Stelle schon einen Einblick in den alltäglichen Krieg der Jungen.) • Anführer (Hitler, Stalin, Saddam, Churchill, Roosevelt, Milosevic) Nach dieser Runde leiten die Leiter das „Wochen-Mörderspiel“ ein. Die Gruppe wird hinaus geschickt. Nacheinander werden die Jungen einzeln in den Raum gerufen. Dort bekommen sie dann ihren „Mordauftrag“, einen bestimmten der anderen Jungen bis Freitag-mittag zu „ermorden“. Beispielanweisung: Töte X. Bedingungen: 1. Sei allein mit ihm im Tischtennisraum. 2. Trage keine Socken 3. Singe laut "Alle meine Entchen". Sind alle Bedingungen erfüllt, zeige ihm den Zettel und er ist tot. Anschließend spielen die Jungen noch ca. eine dreiviertel Stunde ein Spiel im Netzwerk.

2. Tag, Dienstag Am vormittag geht die Gruppe noch einmal auf das Tafelbild mit den gesammelten Begriffen zu Krieg ein. Dabei wird unter anderem der Begriff „Vergewaltigung“ aus der Kategorie Tätigkeit in die Kategorie Folgen verschoben. Da, wie die Jungen meinen, vergewaltigen im Vergleich zu schießen keine „normale“ Soldatentätigkeit sei, sondern eine brutale Begleiterscheinung. Die Soldaten würden das Schießen üben und deshalb mit einem Gewehr in den Krieg ziehen. Ein Penis ist aber nach Aussage der Jungen keine „typische“ Soldatenausrüstung und würde von daher nicht „normalerweise automatisch“ im Krieg gebraucht. Danach spiele die Gruppe im Netzwerk gegeneinander das Echtzeitstrategiespiel AGE OF EMPIRES. In der Mittagspause fahren die Leiter zu dem für das Spiel vorgesehene Gelände. Es handelt sich um das Nabu (Naturschutzbund)-Gelände in einer benachbarten Stadt. Die Leiter gehen das Gelände ab, welches umzäunt ist und ca. 900 x 300 m mißt. Am nachmittag wird die Gruppe in drei Kleingruppen unterteilt. Diese haben 15 Minuten Zeit Elemente aus den Spielen COMMAND&CONQUER und AGE OF EMPIRES zu suchen, die typisch für diese Spiele sind. Sie sollen sich zudem Gedanken darüber machen, wie diese Spiele in die Wirklichkeit zu übersetzen seien. Die Ergebnisse werden an der Tafel zusammengetragen. Im einzelnen: • • •

Basis: Hier werden zunächst Fahnen ins Gespräch gebracht, was zeigt, dass die Jungen schon Erfahrungen mit Wimpelspielen haben. Die Leiter wiegeln dies aber ab und erklären der Gruppe, dass sie nicht vorhaben mit ihnen ein Wimpelspiel zu spielen. Eine Basis für jede Gruppe muß aber sein. Gebäude: Das Lager der Jungen muß selbst aufgebaut werden. Die Jungen, soweit zunächst die Leiter, werden eine Plane und Band bekommen, aus dem sie sich ein Lager bzw. einen Unterstand bauen müssen. Rohstoffe/ Energie/ Aufbau: Bei diesen drei Begriffen zeigt es sich, dass die Jungen das Spielprinzip kämpfen und sammeln erkannt haben. Bei beiden Spielen dreht es sich um Aufbauspiele. So wird auch im wirklichen Spiel keine Gruppe von vornherein ihre vollkommene Ausrüstung bekommen, sondern sich ihre Waffen und Munition erarbeiten bzw. „ersammeln“ müssen. Dabei wird dann auch die Zeit als zusätzlicher Streßfaktor die Gruppen belasten. schießen/ töten: Hierbei bringt einer der Jungen, der eine ähnliche Maßnahme schon vor einem halben Jahr mitgemacht hatte, die ihm schon bekannten Luftpumpen ins Spiel. Er erklärt den anderen zudem das Prinzip des Getroffenwerdens und der Lebensbänder. Hier entfacht sich eine Diskussion um die Frage, was man denn nun machen soll, wenn einer getroffen wird und das nicht zugibt. Die Leiter beenden diese Diskussion mit dem Hinweis auf den folgenden Vormittag, an dem ein gemeinsamer Kriegsvertrag ausgearbeitet werden soll. Mission: Die Leiter arbeiten die Missionen der Gruppen aus. Diese Missionen dauern im Gegensatz zu 19

Hardliner Praxis  
Hardliner Praxis  

Einge Praxisbeispiels des Hardliner-Konzepts.

Advertisement