Page 1

osnabrück

09 4 195462 102006

STADTBLATT

Nr. 428 9/2014 € 2,00

www.stadtblatt-osnabrueck.de

WERWOWAS

DAS MONATS-PROGRAMM

spezial

DER UMFANGREICHE VERANSTALTUNGSKALENDER FÜR DIE REGION OSNABRÜCK

Hoch die Tassen Cafés sind die neuen Kneipen Leckere Alternative

Interview mit Vegan-Expertin Myrella Schuckmann

Tatort Osnabrück Neue Lokal-Krimis im Lese-Check

Offener Unterricht Sarah Rose plant eine Freie Grundschule


GUT ISST, WER HIER IST. DOMHOF 9, OSNABRÜCK


september 2014

Pinkepinke. Die Osnabrücker Band Taiga will per Crowdfunding-Konzert ihr Debütalbums realisieren. Angelino Wagener erklärt die Idee. Seite 4.

Produktvielfalt. Annelen Trost leitet die Hochschulgastronomie des Studentenwerks der Uni Osnabrück. Als Bio-Mentorin kämpft sie für Nachhaltigkeit. Seite 23.

4 leute

Angelino Wagener – Musiker Christiane Sever – Fahrrad-Bloggerin Falco Eckhoff – Veranstaltungskaufmann-Azubi

6 aufgefallen

Was wird hier gespielt? Zu Besuch bei der Rollenspiel-Convention „Rubicon“ im Haus der Jugend.

10 interview

„Das schmeckt göttlich!“ Vegan-Expertin Myrella Schuckmann über eine alternative Ess- & Lebensform.

12 titel

Hoch die Tassen. Cafés sind die neuen Kneipen – Inhaber-geführte Locations mit Charme und Qualität kommen an.

16 standpunkt

Kunst ist Kommunikation. Kunsthallen-Chefin Julia Draganović steht vor ihrer ersten Ausstellung.

18 osnabrück-krimis

Messerscharf. Fünf neue Regionalkrimis mit Osnabrück-Bezug stehen im Regal – eine Analyse.

19 jetzt wird’s zünftig TITELFOTO: JACOB MASON

Ein Spezial zur Oktoberfest-Saison – inklusive Dirndl-Reportage

22 familie

Beseelt sein. In Osnabrück soll eine Freie Grundschule entstehen – erste Interessenten sind am Start.

23 umwelt

Einfluss durch Essen. Annelen Trost setzt bei der Hochschulgastronomie auf Nachhaltigkeit und Bio.

Premiere. Zur Kulturnacht am 13.9. zeigt sich erstmals die renovierte Kunsthalle. Startschuss für Julia Draganovićs erste Ausstellung. Seite 16.

Titel. Immer mehr Cafés schießen aus dem Boden. Die Persönlichkeit der Inhaber, der Charme der Location und hohe Produktqualität setzen Ausrufezeichen. Seite 12.

Pädagogik. Sarah Rose möchte eine Grundschlue gründen, als Freie Alternative zu bestehenden Angeboten. Erste Interessenten gibt es bereits. Seite 22.

Pioniere. Das Morgenland Festival wird 10 Jahre. Zum Jubiläum blicken wir in die Geschichte – und schauen auf das diesjährige super Programm. Seite 26.

24 what’s up

Gastro & Nightlife-News

26 musik

Musik, Freunde und Visa. Rückblick und Ausblick auf 10 Jahre Morgenland Festival.

32 nachtaktiv/events Abtanzen im September

34 bühne

Das große Warum. Strafverteidiger Ferdinand von Schirach konfrontiert seine Zuhörer mit heftigen Fällen.

36 kunst

Viel des Guten. Ein Gang durch die Osnabrücker Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg.

38 kino

Jesus bei den Hanseaten. Philipp Seymour Hoffmann in seiner letzten Rolle „A Most Wanted Man“.

42 media

CDs, DVDs, Bücher, Hörbücher, Spiele

45 wer wo was

Der vier Wochen Programmkalender. Osnabrück & Umland komplett auf einen Blick. Veranstaltungen und Termine vom 1.-30.9.2014

60 kleinanzeigen

Die bunte Wiese der Leserwünsche

62 klick

Wann: Sommer 2014. Wo: Osnabrück. Was geht ab: Zweirad-Parken. Wir fragen: Wie sehen die ausgefallensten Bikes der Stadt aus?

intro Kreativer Neustart

i

m Rahmen der Kulturnacht (13.9.) wird auch die Kunsthalle neu eröffnet. Seit einem Jahr steht die Kunsthalle unter der Leitung von Julia Draganović, die schon mit dem einwöchigen Projekt „24/7“ ein erstes Zeichen gesetzt hat. Auch wir vom STADTBLATT haben an dem Bürger-Kunst-Happening teilgenommen. Julia Draganović ist eine international erfahrene Kunstkennerin, sie war u.a. in New York, Miami und Bologna tätig. Seit kurzem hat sie zudem den Vorsitz der Internationalen Kuratoren-Tagung inne, einem weltweit agierenden Gremium. Ihr internationales Netzwerk wird sie einfließen lassen in ihre Arbeit in Osnabrück. „Man braucht Ideen von außen, Futter“, sagt sie. In den letzten Wochen hat Julia Draganović die Kunsthalle umbauen lassen. In Zukunft wird es dort nur noch Tageslicht geben. Bauliche Nachteile sollen nicht retuschiert, sondern positiv genutzt werden. „Man soll nicht vergessen, dass es eine Kirche ist.“ Die erste Ausstellung der neuen KunsthallenDirektorin widmet sich dem Künstler Michael Beutler, der zusammen mit dem Architekten Etienne Descloux eine Rauminstallation für die Kunsthalle entwirft. Wir sind gespannt! Bis bald Mario Schwegmann

STADTBLATT 9.2014

3


FOTO ACHIM HELLE

leute

Angelino Wagener: Hat schon mit vier Jahren Michael Jackson nachgespielt

Du machst schon lange Musik in OS. In welchen Bands hast Du bislang gespielt? Die erste richtige war Filigrane Chaos. Mit denen habe ich auch mal „Rock in der Region“ gewonnen. Das war regional ein großer Erfolg für uns. Andere tolle Bands waren aber auch dabei: The Cutes, Trashcan und Yours Sincerely, aus denen Taiga hervorging. Wie fing das bei Dir an mit der eigenen Musik? Ich habe schon als kleiner Junge keine Gelegenheit ausgelassen, auf Pianos und Gitarren rumzuklimpern. Meine Eltern sagen, dass ich schon mit vier Jahren Melodien von Satie, Michael Jackson und den Rolling Stones nachgespielt habe. Sie haben mir dann ein Keyboard und eine Gitarre geschenkt. Mit 14 habe ich meine ersten Songs geschrieben. Welche Bands hörst Du privat zurzeit gerne? Die letzte LP von Bobby Womack und das neue Album von Angus & Julia Stone haben es mir gerade ziemlich angetan. Es gibt momentan auch einige wahnsinnig gute deutschsprachige Bands, wie beispielsweise U 3000, Trümmer, Die Höchste Eisenbahn und Isolation Berlin. Ich bin aber auch großer Fan von Radiohead, The Notwist und afrikanischer Musik.

Das Sparschwein auffüllen Angelino Wagener ist einer der bekanntesten Musiker der Stadt. Mit seiner Band Taiga will er jetzt per Crowdfunding-Konzert die Veröffentlichung ihres Debüt-Albums finanzieren.

w

ir haben unser Album fertig produziert und es ist ganz fantastisch geworden“, sagt Angelino Wagener. Doch die Produktion hat „sehr viel gekostet und nun ist das Sparschwein alle“. Um das Debüt jetzt auch veröffentlichen zu kön-

nen, starten Taiga im September eine Crowdfunding-Kampagne, die Unterstützende dazu bewegen soll, über Vorbestellungen und Dankeschöns die Veröffentlichung mitzufinanzieren. Es sollen 12.000 EUR generiert werden, die die Pressung von CDs und Vinyls, Artwork, Merchandise, Vertriebskosten und PR abdecken. Im Februar 2015 soll das fertige Album dann über ihr eigenes Label, Tundra Tonerzeugnisse, veröffentlicht werden. In dem Zusammenhang werden Taiga am Samstag, den 20. September ein Crowdfunding-Konzert in der Kleinen Freiheit geben. Mit dabei sind auch ei-

nige Gäste: Produzent Jean-Michel Tourette von Wir sind Helden, Tigeryouth und einige mehr. Jean-Michel Tourette haben Taiga 2011 bei einem Workshop in Hannover kennen gelernt. Mittlerweile ist er der feste Mann hinter den Reglern und hat auch das Debütalbum produziert. Angelino Wagener investiert viel Zeit in seine Band. „Vormittags beantworte ich E-Mails und telefoniere. Vier mal die Woche treffe ich mich mit meinen Bandkollegen Tobi und Gereon. In der Zeit proben wir, schreiben Songs oder besprechen die nächste Veröffentlichung. Ich würde sagen, mein

Tag besteht aus einer Hälfte Taiga, einem Viertel Studieren und Arbeiten und einem Viertel Freizeit.“ Angelino Wagener studiert Germanistik und Soziologie und viele kennen ihn aus dem Grand Hotel, wo er regelmäßig hinter der Theke steht. Und im letzten Jahr haben Taiga ihr eigenes Label Tundra Tonerzeugnisse gegründet – um ihre Musik selbst zu veröffentlichen. Angelino: „Die Bereiche verbinden sich erstaunlich gut. In der Kneipe lerne ich Menschen kennen, das Studium hilft mir, darüber zu schreiben und auf dem Label kann ich die Musik veröffentlichen.“ MARIO SCHWEGMANN

Mein Osnabrück Falco Eckhoff

Azubi zum Veranstaltungskaufmann bei Zukunftsmusik Hier wohne ich ... Ganz zentral in der Großen Straße, gegenüber von L+T. Ein Geheimtipp in meiner Nachbarschaft ... Insgesamt gibt es mir leider etwas zu wenig von diesen kleinen individuellen Läden in der Einkaufsstraße in Osnabrück. Da sehe ich also noch Handlungsbedarf. In der Mittagspause ... Gehe ich gerne ins Vapiano. Wenn der Hunger etwas größer ist, lande ich auch mal bei Brörmann in der Markthalle. Dort wird jeder satt. Mittlerweile koche ich aber auch gerne mal zuhause. Den besten Kaffee der Stadt gibt es ... Ganz klar im Grand Hotel, an einem Samstag um 15.30 Uhr zum Anpfiff eines Bundesligaspieltags. Während der Ar4

STADTBLATT 9.2014

beitzeit werde ich immer herzlich von Peral in der Dielinger Straße mit Kaffee versorgt. Den Restsommer verbringe ich ... In Osnabrück. Meinen zweiwöchigen Frankreich-Urlaub habe ich leider schon hinter mir. Ein Konzert, das ich mir im September auf jeden Fall anschaue ... Fu Manchu am 28.9. im Rosenhof wird ein absolutes Highlight! Das regt mich gerade an Osnabrück auf ... Die Baustelle am Neumarkt. Das macht Osnabrück gerade ganz toll ... Da gibt es meiner Meinung nach nichts, was gerade hervorsticht. Osnabrück ist einfach immer eine liebenswerte Heimatstadt. INTERVIEW/FOTO: MARIO SCHWEGMANN


010

Fragen an ... Christiane Sever

Bloggt auf: bikelovin.blogspot.com

STADTBLATT: Du betreibst Deinen Blog seit 2012. Warum hast Du damit angefangen? CHRISTIANE SEVER: Ich wollte das einfach mal ausprobieren. Als Thema habe ich mir dann das Fahrradfahren ausgesucht, weil ich damit groß geworden bin. STADTBLATT: Es geht nicht nur um Fahrräder. Worum geht es noch? CHRISTIANE SEVER: Über das Radfahren sind noch viele andere Sachen dazugekommen. Ich erzähle davon, was ich sehe und erlebe, wenn ich unterwegs bin. Natürlich gucke ich auch, was andere machen und was mir an Trends auffällt. Natur und Umwelt sind auch immer Themen für Radfahrer. STADTBLATT: Du präsentierst regelmäßig das „Upcycling der Woche“. Was ist das? CHRISTIANE SEVER: Aus dem was man hat und nicht mehr braucht, etwas Neues herstellen – im Gegensatz zum

Recycling, das mit einem hohen Energieaufwand verbunden ist. Ich nehme natürlich Fahrradschrott, meistens Schläuche und Speichen, aber ich habe auch schon ganze Räder verarbeitet. Ein Beipiel: meine alte Kühlschranktür; aus der habe ich ein Utensilo gemacht. Fahrrad fahren ist ja umweltfreundlich, aber man glaubt gar nicht, was auch dabei an Müll zusammenkommt. Vielleicht werden zehn Prozent der kaputten Schläuche geflickt, meistens wird einfach ausgewechselt und weggeschmissen. STADTBLATT: Was tust Du gern außer Radfahren und Schreiben? CHRISTIANE SEVER: Wir sind gern im Garten, und wir fahren gern rum. Meine Kamera habe ich immer dabei. Und meistens auch ein Stückchen Fahrradschlauch zum Basteln. Viel mehr brauche ich nicht. Die Kinder beschäftigen mich und der Rest kommt von alleine. Auf keinen Fall shoppen (lacht).

FOTO: MARKUS STROTHMANN

Kein Problem mit Hollandgurken: Christiane Sever on tour

STADTBLATT: Wie sieht Dein aktueller Fahrradsommer aus? CHRISTIANE SEVER: Der sieht ganz gut aus. Für dieses Jahr haben wir uns ein Stück vom Hase-Ems-Weg vorgenommen. Wir fahren mit dem Zug nach Essen (Oldenburg) und dann Richtung Osnabrück wieder zurück, aber nicht mit Tourenrädern, sondern schön mit meiner alten Hollandgurke und Kinderrädern. Mal gucken, was das gibt! STADTBLATT: Und wie sieht bei Dir ein Fahrradwinter aus? CHRISTIANE SEVER: Ich bin nicht so ein Hardcore-Radfahrer, der bei jedem Wetter unterwegs ist. Aber im Winter gibt es auch genug Stoff zum Bloggen, da beobachte ich mehr die anderen. STADTBLATT: Wie findest Du die Radwege im Stadtbereich? CHRISTIANE SEVER: Wenn ich sie finde, dann sind sie einigermaßen OK (lacht). An der Straße, in der wir wohnen, stehen auf beiden Seiten Autos und es gibt keinen Radweg, das geht gar nicht. Mit den Kindern fahre ich auch nicht in die Innenstadt, das ist nur Stress. Da verliert man ja teilweise schon als allein fahrender Erwachsener den Überblick. STADTBLATT: Sollte es für Radfahrer eine Schutzhelmpflicht geben? CHRISTIANE SEVER: Wir fahren bis jetzt ohne Helm, für die Tour sind aber welche geplant. Ich finde, das sollte jedem selbst überlassen bleiben. Klar ist ein Helm sinnvoll, aber stürzen kann man überall. Wir halten uns sowieso fern von den viel befahrenen Straßen, da geht es meiner Meinung nach auch ohne. STADTBLATT: Gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen Autofahrern und Radfahrern? CHRISTIANE SEVER: Nein. Von „Autofahrer gegen Radfahrer“ halte ich generell nichts, und viele sind ja auch beides. Ein gelegentlicher Wechsel der Perspektive kann aber sicher nicht schaden. STADTBLATT: Deine Posts bekommen viel Resonanz. Was für Menschen lesen Deinen Blog? CHRISTIANE SEVER: Die meisten Leser sind Frauen, aber ansonsten ist das bunt gemischt. Ein Journalist, der seine „Top 50 German Bike Blogs“ aufstellt, hat meinen als „völlig uncool und wunderbar entspannend“ bezeichnet, und es ist einer von nur drei oder vier von Frauen geschriebenen Fahrrad-Blogs in der Liste. Da bin ich schon ein bisschen stolz. INTERVIEW: MARKUS STROTHMANN

nde ü r G e t u G ch! u s e B n e für ein 1. Eine große Vielfalt an Trauringen 2. Eine angenehme Atmosphäre 3. Eine individuelle Beratung 4. Einen direkten Ansprechpartner 5. Umsetzung von Sonderwünschen 6. Unterstützung im Reparaturfall

www.foor2.de


aufgefallen

FOTO: DANIEL RÜFFER

Was wird hier gespielt?

Pathfinder, nur noch ein paar Würfelwürfe vom Ziel entfernt.

Drei Mal jährlich lädt der Rubicon e.V. ins Haus der Jugend zur RollenspielConvention. Doch nicht nur dort wird gespielt.

m

elanie sitzt am Infostand und koordiniert gerade die Räume: Wo wird was gespielt, wo ist was frei, wo werden noch Spieler gebraucht. In einer Ecke brüten zwei junge Männer über einem Brettspiel. Für einen Moment denkt man, dass hier nichts los ist. Bereits am Tag zuvor trifft sich ein Team für einen „Shadowrun“ in einer Osnabrücker Wohnung. Das ScienceFiction-Rollenspiel ist dem klassischen Genre der Pen & Papers zuzurechnen, d. h. gespielt wird nur mit Regelhandbuch, Papier, Stift und allem, was die Fantasie über das Jahr 2075 hergibt. Ein Spielleiter erzählt die Geschichte, kennt alle Verstecke und alle Gegner, die Lösungen der Rätsel. Beim Rollenspiel müssen sich die Spieler aber nicht an einen vorgegebenen Ablauf halten. Der Spielleiter soll eine möglichst hohe Entscheidungsfreiheit garantieren. Dieses Mal lautet der Auftrag, einen speziellen Prototypen ohne viel Aufsehen aus einem Konzerngebäude zu beschaffen. Dafür ist ein guter Plan gefragt. 24 Stunden später wirft Melanie einen Blick auf ihren Raumplan. In diesem Augenblick werden im Haus der Jugend gespielt: Warhammer, Scion, Torg, 2 x Shadowrun, Fiasco, 2 x DSA, Call of Chtulhu, Unendliche Welten, Pathfinder und Inspectors... und das ist vergleichsweise wenig. Zur Ankunft der 140-200 Teilnehmer muss man sich richtig durch den Eingangsbereich drängeln. „Die Leute besuchen uns aus einem Einzugsbereich von Köln bis Bremen und auch aus Berlin“, erklärt Melanie. Inzwischen spielen alle in verschiedenen Räumen, bei gu-

tem Wetter draußen, in Gruppen von 3-6 Mitspielern. „Maximal 2 Gruppen spielen in einem Raum, also kann sich eine gute Atmosphäre aufbauen, was für Rollenspiele sehr wichtig ist. Das wäre so in einem großen Saal nicht möglich.“ Melanie spielt gerne „Private Eye“, ein Detektivrollenspiel im viktorianischen England mit Horror-Anteilen, außerdem leitet sie wöchentlich das Fantasy-Pen & Paper „Pathfinder“. Zurück ins Jahr 2075. Die Shadowrunner haben die erste Phase des Spiels hinter sich: ein gut überlegter Plan, wie man mit magischer Unterstützung in das Gebäude eindringen kann, wurde ausgearbeitet. Das hat bereits ein paar Stunden gedauert, Rollenspiele brauchen Zeit. Inzwischen stehen die Runner vor dem Zielobjekt; Plötzlich explodieren Rauchbomben und der Raum füllt sich mit Sicherheitsleuten... Im Haus der Jugend befindet sich Tags drauf eine „Pathfinder“-Gruppe in einer ähnlich misslichen Lage: Gefangen in einem Käfig werden eine Schurkin, ein Zauberer, ein Heiler und ein Waldläufer in eine Drachenhöhle hinabgelassen. Im Hintergrund läuft atmosphärische Musik, während der Spielleiter erzählt, was am Boden der Höhle langsam und unaufhörlich ins Blickfeld der Abenteuergruppe gerät... Das Mysterium der beiden Brettspieler im Eingangsbereich hat sich damit inzwischen geklärt: sie brauchten offenbar eine kleine Pause von der Spannung der Rollenspiele. Die kann man auch bei den „Larpern“ (Live Action Roleplaying) im oberen Stockwerk in ihrer echten Taverne genießen oder direkt am Grill im Innenhof. DANIEL RÜFFER

P Nächster Termin: Rubicon e.V. Winterconvention: 22.-23.11.2014 Rubicon-Treffen: mittwochs, 19 Uhr, Lagerhalle www.rubicon-osnabrueck.de

Fakten, Fakten, Fakten Die App „Osnabrück 19141918“ fußt auf einem Forschungsprojekt der Universität Osnabrück – und das sieht man ihr auch an. Spannend ist sie trotzdem.

g

ut, laden wir es uns also herunter, das Osnabrück zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Schließlich ist ein interaktiver GPS-Stadtplan dabei, auf dem die letzten Wohnorte der rund 2.200 Osnabrücker Soldaten markiert sind, die im Ersten Weltkrieg fielen, und vielleicht gibt es ja einen Eintrag zur Möserstraße 27, unserer Redaktionsadresse.

6

STADTBLATT 9.2014

Wer sich nicht davon irritieren läßt, dass unter „ähnliche Apps“ schnell Merkwürdigkeiten wie „Nazi World War“ auftauchen, Hitler-Quiz inklusive, taucht ein in ein Meer von Fakten: Biografien. Eine 12-StationenRoute zu historischen Orten, hinterfüttert durch Texte, Video, Audiofiles, Fotos, Dokumente. „Heil dir im Siegerkranz“ ist zu hören, Anleitungen an die Hausfrau zum Dörren von Steckrüben ... Fleißarbeit. Nachteil der Materialfülle: lange Ladezeiten durch gewaltige Datenpakete. Und: riesige Karten mit Tausenden winziger Details überfordern jeden SmartphoneBildschirm. Und nun zur Möserstraße 27. Ja, richtig, da ist eine Markierung. Vize-

feldwebel Otto Plangemann, gefallen am 16.2.1915 in den Kämpfen um das Dorf Perthes-lès-Hurlus, Frankreich. 34

Wer hier einen Stadtplan aufruft, ist schnell verloren

Jahre alt, im Zivilberuf Kaufmann. Protestant, sagt der Text. Moment: Protestant? Plangemanns Markierung ist schwarz, nicht blau. Schwarz aber steht für Katholik. Merkwürdig. Bei Leutnant der Reserve Otto Neumann, getötet am 25.10.1917 in Flandern, Belgien, zuletzt wohnhaft Möserstraße 34, also genau gegenüber, stimmt dagegen alles: blau, Protestant. Aber bei 2.200 Einträgen kann man ja auch schon mal durcheinandergeraten. Da ist schon interessanter, was in Ernst Wessels Deutsch-Aufsatz stand, Sommer 1914, Ratsgymnasium: „Vereint werden wir siegen!“ An der Schule lernt man fürs Leben? Damals lernte man hier für den Tod. HARFF-PETER SCHÖNHERR


sie + er

(Über-)Eltern Von Nina Bartholomaeus und Thorsten Peistrup

Meine Mutter war nie eine von diesen Glucken-Mamis, die sich dauernd Sorgen macht, einem bis zur zehnten Klasse das Schulbrot schmiert oder nachts aufbleibt, bis man von der Party zurück ist. Meine Geschwister und ich waren dadurch selbständiger und unanhängiger als manche Altersgenossen. Jetzt habe ich eigene Kinder und versuche, ähnlich entspannt zu sein. Ob das immer gelingt, sei dahingestellt. Aber ich würde von mir behaupten, einen Mittelweg zwischen überfürsorglich und sorglos gefunden zu haben. Andere Eltern – und die trifft man ja zwangsweise – scheinen sich da schwerer zu tun. Über die Sinnhaftigkeit von Fahrradhelmen oder Anschnallgurten braucht man nicht zu diskutieren. Aber braucht man Englisch mit vier Jahren oder organisierten Vorschulunterricht?

Wenn es eine Spezies gibt, die mich oft amüsiert und bisweilen sogar verärgert, das sind es die sogenannten „Helikopter Eltern“. Die wie eine Drohne der NSA ständig über ihrem Nachwuchs kreisen, mit Adleraugen darauf bedacht, dass das eigene Kind das beste ist. Ich habe drei Kinder und sehe die Sache vollkommen anders. Ich bin aufgewachsen mit deutlich weniger Möglichkeiten als die Kids heutzutage. Ich glaube, dass wir heute, bedingt durch ein Zuviel an Möglichkeiten, eine elterliche Überforderung sehen. Meines Erachtens liegt die Aufgabe der Eltern von heute nicht darin, ihr eigenes Ich über die Kinder zu profilieren, sondern zu filtern, Hilfestellungen zu geben. Wie sagt mein Sohn immer: „Hauptsache, ihr habt Zeit für uns.“

Singende Ärzte gibt es ja zuhauf. Auf Youtube, im Boulevard-TV... Aber singende Krankenschwestern? Hilde Kampen-Wilczek, Marienhospital Osnabrück, ist eine von ihnen. „Waterfall“ heißt ihre 13-Balladen-CD (Verkaufserlös geht an Kinder in Not e.V. Osnabrück). „Denn das Leben ist voller emotionaler Wasserfälle.“ Assistierend: Heil-Kollegen aus der Rettungsdienstschule der Malteser in Neuenkirchen/Vörden, dem Christlichen Kinderhospital Osnabrück... Und Hilde KampenWilczek ist nicht die einzige Musikerin des MHO. Ob Hilde Kampen-Wilczek wohl auch am Krankenbett singt? In „Marie’s Heartbreak Orchestra“ spielen auch Ärzte und Pfleger mit. Fragt sich nur, ob hier auch während der Operationen gesungen wird, beim Verbandswechsel, während des Ultraschalls. Dass Musik eine heilende Wirkung hat, weiß schließlich jeder Schamane. HPS

FOTO: NIELS-STENSEN-KLINIKEN

Musik tut gut

STADTBLATT 9.2014

7


FOTO: CLAUDIA SARRAZIN

aufgefallen Anne Oberwalleney in ihrem Reich

Von abends um 10 bis morgens um 4? Nichts ungewöhnliches für René Turrek im Advena.

mach’s

dir selbst

Regeln brechen Vor fünf Jahren hat sich Anne Oberwalleney mit „Annes Kaufladen“ selbstständig gemacht.

a

m Anfang standen viele Selbermacherprodukte aus der eigenen Werkstatt. Heutet bietet sie unter anderem Arbeiten von wechselnden Selbermachern und Künstlern an. Doch natürlich ist Oberwalleney immer noch selbst kreativ: „Dann packt es mich, und ich muss wieder renovieren, eine Wand verzimmern oder ich kaufe etwas und denke, das kann man noch toppen“, so die Ladenbesitzerin, die in ihrer Freizeit gerne Möbel restauriert. Eine weitere Leidenschaft: „Visitenkarten und Gutscheine mache ich grundsätzlich selber.“ So habe sie 2013

rund 450 Weihnachtskarten für ihre Kunden selbst getacktert und in die Umschläge „Glitzer“ gestreut. „Das war es aber auch wert“, findet die kreative Ladeninhaberin, die auch Einladungskarten für Hochzeiten oder Geburtstage entwirft. „Mit Stift und Papier, das liegt mir einfach, das hat so etwas Unmittelbares.“ Deshalb mag sie auch den Umgang mit Blumen. „Bevor ich mich selbstständig gemacht habe, habe ich bei einer Meisterfloristin Kurse besucht, die sehr naturnah arbeitet“, erzählt Oberwalleny, die inzwischen nicht nur auf Wunsch Blumensträuße bindet, sondern auch Feste und Hochzeiten mit Blumendekoration ausstattet. Ihr Motto als Floristin: „Man muss die Regeln kennen, um sie brechen zu können.“ CLAUDIA SARRAZIN P 5-jähriges Bestehen: 7.9., 14–19 Uhr www.anneskaufladen.de

Verlosung Mitmachen per E-Mail: gewinnen@stadtblatt-osnabrueck.de Mitmachen per Postkarte: STADTBLATT, Möserstraße 27, 49074 Osnabrück

4x Osnabrücker Neuveröffentlichungen

Den Osnabrücker Bücherherbst bereichern: Alida Leimbach („Börsentöpfchen), Tina Schick („Osnabrücker Kamikatze“), Heike Maria Fritsch („Blindes Blut“) und Ulrike Kroneck („Ehe, Affären und andere Vergnügen“). Spannende Geschichten mit Lokalkolorit. P Einsendeschluss: 19.9.

Gold, was glänzt René Turrek hat im AdvenaHotel gesprüht. Kaiserwanne inklusive.

n

ein, die 3 mal 17 Meter, die René Turrek gerade im hohenzollern Sport + Wellness Club des Advena-Hotels gestaltet hat, sind nicht die größte Fläche, mit der er es je zu tun hatte, nicht mal annähernd. Aber etwas Besonderes waren sie für ihn schon. Denn das Gold der „Kaiserwanne“ des Clubs, ein Motiv in Turreks Collage, ist echt, und das Handling von Blattgold ist heikel. „Ist ja hauchdünn, das Zeug. Ein winziger Luftzug, und alles fliegt dir weg.“ 80 Blatt zu 16 x 16 cm hat Turrek verarbeitet, der sprayt seit er 16 ist. Und gottlob ist jetzt alles fixiert, mit Klarlack. Turrek, lachend: „Kann also keiner mehr was abknibbeln...“ Klar, Gold aus der Dose hätte es auch getan, für ein paar Euro. „Aber das wär eben nicht dasselbe.“ Vorskizzen für die 3 mal 17 Meter gab es nicht: „Ich lebe meine Kreativität gern direkt an der Wand aus.“ Seit zwei Jahren ist Turrek, einer

Stadtspitze

der namhaftesten Graffitikünstler Deutschlands, jetzt wieder in Osnabrück, nach fünf Jahren Stuttgart und einem Jahr USA. „Es ist wichtig, zu wissen, wo deine Wurzeln sind.“ Gut, er hat Büros in Berlin und Miami, Aufträge brachten ihn bis Indien und Dubai, Ausstellungen bis Kopenhagen und Lyon, seine Kunden sind Unternehmen wie Rolex und Aston Martin, Prominente wie Rihanna und Vin Diesel, und im Oktober geht es nach New York City und Chicago. Aber Osnabrück ist seine Basis. Und für Osnabrück hat er Großes vor. „Was die Stadt braucht, ist mehr Kunstbewusstsein. Warum nehmen wir nicht ein paar von den vielen hässlichen Häuserwänden, die es hier gibt, und machen eine Outdoor-Galerie draus? Mit Themen, die nachhaltig zum Nachdenken anregen?“ Das könnte dann auch den Vorurteilen entgegenwirken, mit denen das Sprayen immer noch belastet ist: Schmiererei, Illegalität... 4 oder 5 Wände könnten es nächstes Jahr werden. Falls die Welt den Wurzeln nicht dazwischenkommt. HARFF-PETER SCHÖNHERR

Die Sparkasse Osnabrück ist auch 2014 Osnabrücker Sieger im CityContest des Instituts für Vermögensaufbau und Focus-Money. Beim regionalen Test wurden in Osnabrück neun Institute durch Testkäufe unter die Lupe genommen. Mit einer Gesamtnote von 1,8 erreichte die Sparkasse Platz 1. „Wir bieten eine kompetente Beratung und sind hochmotiviert“, betont Manfred Kusch, Leiter der Sparkassenfiliale Lerchenstraße. „Wir freuen uns ganz besonders, dass dies auch von unabhängigen Spezialisten bestätigt wird.“ Die Tester traten als potentielle Neukunden auf. Sie gaben vor, sich für ein Girokonto und für die Beratungsleistung im Allgemeinen zu interessieren. Die fünf Hauptkriterien: Telefonkontakt, Vor- und Nachbetreuung, Atmosphäre und Interaktion, Kundengerechtigkeit und Sachgerechtigkeit. „Wir analysieren gemeinsam mit unseren Kunden, gern auch Neukunden, deren Ziele, Wünsche und Rahmenbedingungen“, erläutert Kusch. „Und wir empfehlen nur die Produkte, die die Kunden wirklich benötigen.“ 8

STADTBLATT 9.2014


FOTO: VICTORIA KNOPF

Schweiß & Ekstase

Die Osnabrücker Band Basement Apes steht im Halbfinale von „Local Heroes“ – dem größten Nachwuchs-Wettbewerb für junge Bands aus Niedersachsen. Drei Fragen an Affe Alex. Ihr seid im Halbfinale von Local Heroes – was ist das für ein Gefühl? Natürlich ist das ein ziemlich gutes Gefühl. Und vor allem ist das, so glauben wir, ‘ne ziemlich gute Chance, nochmal ein paar Leuten mehr und außerhalb von OS zu zeigen, was unser Handwerk ausmacht. Uns geht’s aber nicht darum, irgendwas zu gewinnen oder die ‚Konkurrenz auszustechen’. Wir wollen spielen. Und das auf ‘ner geilen Bühne vor möglichst vielen Leuten, die unseren Kram abfeiern. Bereitet ihr euch irgendwie auf das Halbfinale vor? Eine spezielle Vorbereitung gibt’s nicht. Jedenfalls wüsste ich von keiner. Wie überall ist es so: wenn wir mehr spielen, sind wir besser drin. Und dann läuft entsprechend alles glatter und flüssiger. Wir verwenden in diesem Zusammenhang gerne das Wort „tight“. Was sind Basement Apes? Ekstase, Schweiß und ein Piepen in deinen Ohren. Keine Kunst, sondern Handwerk. Ohne Kompromisse direkt in die Fresse. Boogie INTERVIEW: MARIO SCHWEGMANN bis zum Abkotzen. P 13.9., Musikzentrum Hannover

FOTO: FORMULA STUDENT GERMANY/BOTZKOWSKI

Ansteckend?

Ihr flaches Geschoss hat alles, was ein Rennwagen braucht: satte Beschleunigung, Leichtigkeit, brachialen Topspeed… Nur eins fehlt: der Sound. Aber so ist das eben bei Elektroautos. Vor allem hat ihr Wagen eins: Erfolg. Bei der diesjährigen Formula Student Germany am Hockenheimring erreichte das Ignition Racing Team electric (IRTe) der Hochschule Osnabrück den 6. Gesamtplatz – gegen 39 Teams aus der ganzen Welt. Und einen zündenden Namen hat ihr Wagen auch: „Infected“. Seine Geburt hatte, wie jede gute Geburt, neun Monate gedauert. 35 Studierende aus Fahrzeugtechnik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik und BWL waren an ihr beteiligt, Wertungsdisziplinen wie Konstruktion und Rennperformance im Blick, „Infected“ auf Siegeskurs wie Finanzplanung und Verkaufbarkeit. Was vielen Konkurrenten fehlte, hatte „Infected“ in Hockenheim im Überfluss: Durchhaltevermögen auf längeren Distanzen. Teamleiter Hendrik Münstermann: „Durch die vielen Testfahrten auf dem Gelände der Kaserne am Limberg konnten wir schon vor dem Event viele Fehler beheben.“ Mal sehen, was der nächste Einsatz bringt. 40 der 115 Teams der Formula Student starten mit einem Elektromotor? Wenn das Verhältnis zwischen Verbrennern und E-Mobilen im Straßenalltag genauso wäre, wäre schon viel HPS gewonnen. Aber dafür reicht die Infektion wohl noch nicht aus.

Überraaaaschung!

Von Ü-Eiern kann man ja halten, was man will. Oder wie auch immer dieser Süßigkeiten-Spielzeug-Hybrid aus 20 Gramm zweilagiger Schokolade und Figur oder Mini-Schnellbausatz nun korrekt heißt. Viel Gesundes ist ja nicht dran. Und dann all das Plastik drum und drin. Aber die Idee, zum 40-Jahres-Jubiläum bis Oktober ein mobiles Ferrero-Museum durch die Republik zu schicken, mit allen Infos zum Ü-Ei, die die Welt so braucht, hat schon was. Alberto Brunner, Marketing Ferrero Deutschland: Das Ei „begleite und begeistere“ seit 1974 „ganze Generationen“. Und was lernt, wer kommt? Dinge wie: Das größte Spielzeug, das je in Kinder-Überraschung steckte, war eine Giraffe – zusammengebaut 22 Zentimeter groß. HPS P 2.-4.9., Kamp-Promenade


interview

„Das schmeckt

göttlich!

Myrella Schuckmann: „Kunden erreichen, die Freude an Ökologie, Tierschutz und natürlichen Lebensmitteln haben.“


Myrella Schuckmann, 29, ist

P Expertin zum Thema Vegan.

Sie ist Gründungsmitglied der Osnabrücker Facebook-Community „Vegan in Osnabrück“, zu der mittlerweile 1300 Mitglieder gehören. Und seit 2011 betreibt sie zusammen mit ihrem Freund den bio-veganen Online-Shop „Veganese“. Zum Interview bringt sie einen Präsentkorb mit Produkten aus dem Online-Shop mit. Der enthält zum Beispiel „Chili con Seitan“ oder einen Powerriegel mit Amarant und Quinoa. Unseren Vorschlag, sie vor einem Döner-Imbiss zu fotografieren (um den Gegensatz zu Fleischessern deutlich zu machen), findet sie nicht so gut. Myrella Schuckmann hat keine Probleme mit Mischköstlern, denn auch sie hat ja mal mit Fleisch angefangen. Wir gehen stattdessen an den Herrenteichswall – Natur ist ihr lieber.

INTERVIEW | FOTO MARIO SCHWEGMANN

STADTBLATT: Ich hatte heute zum Mittag eine

Pommes mit Mayo, grünen Salat und als Nachtisch Quark. Hätte ich das als Veganer essen dürfen? MYRELLA SCHUCKMANN: Mayonnaise ist kritisch. Da nehmen Veganer lieber Ketchup, von dem wir uns vorher informiert haben, was drin ist. Und Quark geht nicht, weil er Kuhmilch enthält. Aber Salat geht immer – nur das Dressing sollte auch vegan sein. STADTBLATT: Klingt kompliziert, sich vegan zu ernähren. MYRELLA SCHUCKMANN: Nein, ist es überhaupt nicht. Man entwickelt als Veganer sehr schnell einen Blick dafür, was man essen kann und was nicht. Und Supermärkte wie zum Beispiel Edeka vergrößern laufend ihr Sortiment an veganen und Bio-Produkten, sodass man die Zutaten inzwischen gut im Einzelhandel bekommt. STADTBLATT: Seit wann bist Du Veganerin? MYRELLA SCHUCKMANN: Ich bin seit acht Jahren Veganerin, davor war ich bereits zwei Jahre Vegetarierin. Zu der Zeit wurde das Thema „Vegan“ erstmals breiter in den Medien behandelt und damals habe ich den Film „Ware Tier“ gesehen. Der hat mir vor Augen geführt, was es eigentlich heißt, wenn man Milch oder Eier konsumiert und was alles dahinter steht. Aus ethischen Gründen habe ich mich dann entschlossen, keine tierischen Produkte mehr zu nutzen. Die gesundheitlichen Gründe kamen erst später dazu. STADTBLATT: Was denn für gesundheitliche Gründe? MYRELLA SCHUCKMANN: Ich hatte früher Neurodermitis – die ist komplett zurückgegangen, seitdem ich vegan lebe. Die ganze Haut ist insgesamt feiner geworden. Auch die Geschmacksnerven verändern

sich, man schmeckt viel intensiver, hat keine Alpträume mehr, fühlt sich insgesamt fitter und ausgeglichener. STADTBLATT: Was haben denn Alpträume mit der Ernährung zu tun? MYRELLA SCHUCKMANN: Tiere, die geschlachtet werden, haben Todesangst. Laut Rüdiger Dahlke – einem bekannten, veganen Arzt und Psychotherapeut (Buch „Peace Food“) – lagern sich Angstund Stresshormone im Fleisch ab, welches mit dem Konsum aufgenommen wird. Das war mir vorher nicht bewusst, als ich seinen Artikel dazu las und mir einiges klar wurde. STADTBLATT: Da wird man als Fleischesser nachdenklich ... Andererseits schmeckt ein gutes Steak sehr lecker. MYRELLA SCHUCKMANN: Ich habe früher ja auch Fleisch gegessen, mit Vorliebe Spare Ribs. Aber da habe ich eben eine Alternative gefunden: Big Steaks heißen die. Das sind Tofu-Blöcke, die man in der Pfanne richtig kross braten kann. Das schmeckt göttlich! STADTBLATT: Du scheinst keine Probleme mit Fleischessern zu haben – manche Veganer sind da dogmatischer. MYRELLA SCHUCKMANN: Ja, die gibt es sicherlich. Aber ich denke, man kann niemandem vorschreiben, wie er sich ernähren soll. Das muss man selbst entscheiden. Aber ich habe schon viele Fleischesser von der veganen Küche begeistern können. Man muss das nur anbieten. Ich habe bei einer Familienfeier mal als Aufschnitt einen veganen Wurstersatz aufgetischt und dann meinte mein Vater: „Schade, dass Du das nicht essen kannst, Myrella. Die Wurst schmeckt echt super.“ – Da habe ich ihm verklickert, dass er gerade einen veganen Wurstersatz isst. STADTBLATT: Apropos vegane Community: Du gehörst zu den Mitbegründern der Osnabrücker Facebook-Gruppe „Vegan in Osnabrück“, die immer größer wird. Was macht die Gruppe so? MYRELLA SCHUCKMANN: Neben dem Austausch auf der Facebook-Seite, findet jeden letzten Sonntag im Monat ein gemeinsames veganes Büffet im Ge-

Ein kleiner Vegan-Guide

Bei der veganen Ernährung handelt es sich um eine Ernährungsform, die im Wesentlichen aus pflanzlichen Lebensmittel besteht und keine tierischen Produkte zulässt. Die Vegan Society, die weltweit erste vegane Organisation, definiert es so: „ … soweit wie möglich und praktisch durchführbar, alle Formen der Ausbeutung und Grausamkeiten an Tieren für Essen, Kleidung oder andere Zwecke zu vermeiden und darüber hinaus die Entwicklung tierfreier Alternativen zu fördern, was dem Nutzen der Tiere, Menschen und der Umwelt dienen soll.” Wer vegan lebt, lässt alle offensichtlichen Tierprodukte weg. Erst aus der Ernährung: Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte sowie Honig. Wer neben der persönlichen Gesundheit noch mehr für Tier und die Umwelt tun möchte, verzichtet auch auf Materialien, die aus Tieren hergestellt werden (z.B. Leder, Wolle, Seide) – bis hin zur Nutzung von tierversuchsfreien Kosmetika und veganen Wasch- und Reinigungsprodukten. Vegan leben ist also auch eine Lebenseinstellung.

meinschaftszentrum Ziegenbrink statt. Zurzeit kommen da etwa 30-50 Leute, vom Studenten bis zum Best Ager. Darunter auch Fleischesser, die das vegane Leben mal kennen lernen wollen. Jeder bringt etwas zu essen mit, wir tauschen Rezepte aus – eine gemütliche Schlemmerrunde. STADTBLATT: Und dann betreibst Du, zusammen mit Deinem Freund, den bio-veganen Online-Shop „Veganese“. MYRELLA SCHUCKMANN: Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Welt für Mensch und Tier etwas zu verbessern. Wir haben Kunden in ganz Deutschland. Die Bestellungen in Osnabrück liefere ich persönlich aus. Wir möchten mit unserem stetig wachsenden Sortiment die Kunden erreichen, die Freude an Ökologie, Tierschutz und natürlichen Lebensmitteln haben. Gleichzeitig soll unser Shop Basis verschiedenster Projekte sein, die wir nach und nach ins Leben rufen werden.

„Man kann niemandem vorschreiben, wie er sich ernähren soll. Das muss man selbst entscheiden.“ STADTBLATT: Ihr verfolgt noch weitere Projekte? MYRELLA SCHUCKMANN: Ja, wir haben uns in der

Nähe von Fürstenau einen Kotten mit einem großen Grundstück gekauft. Dort soll ein Lebenshof „El Kotti“ entstehen, auf dem ehemalige Straßenhunde, Hühner, Puten, Ziegen, Gänse und ein paar Schweine ein schönes, artgerechtes Leben ohne Angst und Qualen führen dürfen. Ganz besonders setzen wir uns zurzeit für spanische Jagdhunde, Podencos, ein, die wir aus Spanien, wo sie ein unwürdiges Dasein fristen, zu uns holen, aufpeppeln und in liebevolle Hände vermitteln. STADTBLATT: Sprechen Dich auch Initiativen an? MYRELLA SCHUCKMANN: Ja, auf jeden Fall! Ich habe vor Kurzem eine Anfrage von www.save-wildlife.de bekommen, die eine groß angelegte Kampagne gegen den Konsum von Palmöl starten und angefragt haben, ob wir nicht miteinander kooperieren können, da wir in unserem Shop keine Produkte mit Palmöl vertreiben. STADTBLATT: Der Trend zum veganen Leben wird immer größer. Ist Osnabrück schon bereit für ein rein veganes Restaurant? MYRELLA SCHUCKMANN: (überlegt) Solch ein Restaurant sollte vielleicht gar nicht daher kommen wie ein veganes Restaurant, sondern sich einfach natürlich und frisch präsentieren. Ich kenne das „Krawummel“ in Münster. Das ist ein veganes Restaurant, das auf den ersten Blick aber gar nicht danach aussieht, so dass sich auch mal der ein oder andere Mischköstler da hinein verirrt. STADTBLATT: Bis in Osnabrück ein veganes Restaurant eröffnet – wo kann man gut vegan essen gehen? MYRELLA SCHUCKMANN: In der Cafeteria & Trattoria „Am Rathaus“. Die haben eine sehr gute vegane Karte. Besonders empfehlen kann ich die Pizza dort! Die haben eine Hefeschmelzalternative zu Käse, dadurch wird die Pizza richtig schön saftig. STADTBLATT 9.2014 11


titel

Hoch die Tassen Es ist ein Trend, der inzwischen jedem Osnabrücker aufgefallen sein müsste: Immer mehr Cafés schießen aus dem Boden – und das zur Freude eines jeden Kaffeeliebhabers. Die Persönlichkeit der Inhaber, der Charme der Location und ein qualitativ hochwertiges Angebot setzen neue Ausrufezeichen. TEXT CAROLIN RUPP | FOTOS JAKE MASON, MARIO SCHWEGMANN, CARINA SCHULZ

s

amstagmorgen in der Redlingerstraße. zwischen zwei Seminaren einen Milchkaffee trin- Karte. „Neben fair gehandeltem Bio-Kaffee, bieten Ein angenehmer Duft strömt durch die ken. Kreative, die sich bei einem Cappuccino durch wir täglich selbstgemachten Kuchen an, zum BeiStraße. Es ist der Duft frisch gerösteten ihr nächstes Projekt arbeiten. Väter und Mütter spiel Kalte Schnauze“, erklärt Mesut Ayvaz, der Kaffees, direkt aus der Rösterei Barösta. Dort tum- mit ihren Kids, die sich eine kleine Auszeit gönnen zusammen mit seiner Frau Felizitas das Café bemeln sich bereits die ersten Leute, um ihre mor- und Stadtleben schnuppern. Freundinnen, die vor treibt. Mesut Ayvaz ist oft in Berlin und Hamburg ungendliche Tasse Kaffee zu genießen. Statt des klas- dem Kino oder nach dem Yoga noch quatschen sischen Kekses, gibt es zum Heißgetränk eine in wollen. „Natürlich gehen die Menschen genauso terwegs. Er sieht, wie sich der Trend zu veganem Schokolade gehüllte Espresso-Bohne. „Was uns gerne wie früher in Cafés, doch es hat sich schon Essen entwickelt. Die Cafés dort haben vegane Kuetwas in den Köpfen ge- chen auf der Karte – das schwappt nun rüber zu einzigartig macht, ist, dass alles aus einer Hand „Die Leute achten mehr und tan“, sagt Barösta-Inhaber uns. „Diesbezüglich hat Osnabrück noch NachholQirezi. „Sie achten bedarf. Genau deswegen bieten wir veganes Frühkommt“, erzählt Bediemehr auf Qualität – sie genie- Yll mehr und mehr auf Quali- stück und vegane Mittagsgerichte an.“ nung Rica Maßmann. „Der ßen den Kaffee sichtlich“ tät. Wir sehen: Die Leute Das „Herr von Butterkeks“, das etwas abseits Kaffee wird selber geröstet machen beim ersten des Stadttrubels ist, pflegt den Kiez-Charakter und und gemahlen, der KuYll Qirezi, Inhaber Barösta Schluck die Augen weit spricht besonders Familien der umliegenden chen ist hausgemacht. AlWohngegend an. Es wurde extra eine Ecke für Kinauf und genießen den Kaffee sichtlich.“ les was irgendwie geht, machen wir selber.“ Kaffee ist nicht gleich Kaffee. Er hat etwas Ma- der freigelassen – dort stehen ein Bobbycar und Die Kultur des Kaffee-Trinkens außer Haus hat sich verändert. War Kaffee-Trinken-Gehen früher gisches und muss authentisch sein, findet Yll Qi- andere Spielsachen zur Verfügung. Während die vor allem eine Sache für Omas, nachmittags um rezi. „Fair Trade spielt zwar auch eine sehr große Eltern in Ruhe bei angenehmer Schallplattenmuvier, sind Cafés heute rund um die Uhr gefragt. Ca- Rolle, doch was mir am Herzen liegt, ist, genau zu sik einen dampfenden Kaffee genießen. Lutz fés sind die neuen Kneipen. Und es kommt ein neu- wissen, wo das Produkt herkommt und die Klein- Gensch freut sich über die Lockerheit der Gäste es, anderes Publikum in die Cafés. Studierende, die bauern zu unterstützen. Weniger der Stempel, der hier. Er ist gelernter Koch, bezeichnet sich aber im Herr von Butterkeks als ‚Mädchen für alles’. „Dies auf einer Packung steht.“ Der Trend geht weg von der Franchise-Filiale – hier ist meine absolute Traumlocation. Die Einrichhin zu Inhaber geführten Cafés mit individuellem tung – wir verkaufen zum Beispiel Tape Art von Charme. „Die Ketten, die es zu Hauf gibt, sind ab- Steve McGuire und Katrin Lazaruk – und die Art, solut nicht mein Ding“, sagt Ratikan Phonkrathok, wie das Café geführt wird, ist genau mein Ding.“ Während das ‚Mädchen die als Inhaberin der Isaan Thaipasbar gerne zu „Nachhaltigkeit, regionale für alles’ einen Kaffee mit Gast ist im benachbarten Hersteller und Fairtrade – einem Stück Kuchen vornehmen Daniel Barösta. „Sie sind der Undas sind Dinge, über die ich bereitet, und Judith mit ihren Kintergang der Gastronomie, mich freuen würde, wenn dern Emma und Casper an unter einer starken Präich woanders zu Gast bin.“ einem Tisch direkt neben senz und einem starken der Spielecke Platz. Sie Namen. Sie gaukeln dem Christina Woltering, sind zum ersten Mal hier Verbraucher etwas Tolles Inhaberin des Lieblingskaffee und probieren das Mittagvor und machen jeden individuellen Gastronom, der mit Qualität und Hand- essen. „Hier ist es schön ruhig und gemütlich“. Vaarbeit etwas Schönes an den Gast zu bringen ver- ter Daniel fühlt sich wohl. „Wir wohnen in der Wüste und dort gibt es einfach kein Café, das dem Herr sucht, den Garaus.“ Aber Kaffee allein ist nicht alles. Viele Cafés set- von Butterkeks nahe kommt.“ Praktisch ist auch zen beim Thema Trinken generell auf hochwerti- die Nähe zu den Spielplätzen oder Kitas – so bietet gen Genuss und bieten BioZisch, Viva con Agua sich ein kleiner Besuch immer an. Lieblingskaffee-Chefin Christina Woltering Die Kinder scheinen einiges an der Lebenseinoder ChariTea an – allesamt unterstützen allgesetzt auf Individualität meinnützige Projekte. Auch selbstgebackene Ku- stellung der Menschen hier zu ändern. Auch Chrischen, Cupcakes oder eine klassische Stulle mit tina Woltering, Inhaberin des Lieblingskaffee, fing Marmelade erobern die Herzen der Café-Fans, die als frisch gebackene Mutter an, sich Gedanken zu sich nach einem persönlichen Touch sehnen. Die- machen und sich mit dem Thema Ernährung zu ses Konzept verfolgt auch das im Juli eröffnete befassen. „Voraussetzungen für Cafés wie das Lieb„Herr von Butterkeks“ im Katharinenviertel. Dort lingskaffee sind Alternativen, das heißt Sojamilch stehen unter anderem vegane Leckereien auf der oder laktosefreie Milch.“ Das gilt auch für Soft- F

12 STADTBLATT 9.2014


Faires Sortiment: Limo von BioZisch und ChariTea

Lutz Gensch zeigt das Fairtrade-Siegel Barista David Train zaubert mit Milchschaum kleine Kunstwerke auf den Kaffee

STADTBLATT 9.2014 13


titel Daniel und Judith genießen mit ihren Kindern die Kiez-Atmosphäre

Entspannung zwischendurch: Ratikan Phonkrathok schätzt den individuellen Charme Couchtisch!“. Das liegt daran, dass alles (aber auch ser theoretisches Wissen aus dem Studium in der wirklich alles) im Lieblingskaffee gekauft werden Praxis anzuwenden. Ob Kalkulation, Buchführung kann – vom Spiegel im Bad bis zum Sessel, auf oder Personalgespräche.“ Mit Hilfe des Vaters von dem man gerade noch saß. „Der Gast soll hier alles Anna Lührmann, dem Besitzer des Astoria-Centers, nachempfinden, wie er es erlebt und kann durch haben sie den Einstieg ins Gastro-Business geden Kauf dieser Antiquitäten aus Frankreich schafft. Andre Mechelhoff: „Zurzeit gibt es viele die Atmosphäre für sich zuhause schaffen. So tolle Cafés in Osnabrück. In Deutschland wird inbleibt es auch immer spannend bei uns und es zwischen mehr Kaffee getrunken als Bier.“ Anfang Juli hat das Zeno by Anna im neuen gibt stets etwas Neues zu entdecken.“ Astoria-Center eröffnet, ein Neu ist auch der AuMix aus Café und Feinkostßenbereich direkt vor dem Café, für den Christina „Die Einrichtung und die Art, Handel. Anna Lührmann Woltering lange hat wie das Café geführt wird, und ihr Freund, beide 22, bieten italienische Speziakämpfen müssen. Umist genau mein Ding.“ litäten an. Vor allem Weine rahmt wird der Bereich Lutz Gensch, von südtiroler Winzern. Wavon einem Beet, wo KräuMitarbeiter im Herr von Butterkeks rum Südtirol? Anna Lührter, Salat und Tomaten mann: „Wir machen dort oft wachsen. „Vor unserer Eröffnung 2012 haben wir viele Ideen von überall Urlaub, wir kennen die Orte, aus denen die Progesammelt, die wir toll fanden und hier wieder auf- dukte kommen. Und in Italien gibt es viele solcher gegriffen haben. Von hausgemachten Brownies bis Cafés wie das Zeno by Anna – so etwas wollten wir auch in Osnabrück eröffnen.“ eben zu unserem kleinen Garten.“ Der Feinkost-Handel ist der eine Teil des Zeno Christina Woltering findet, dass in Osnabrück noch viel Bedarf ist und by Anna. Der andere ist das gemütliche Café, mit Andre Mechelhoff und Anna Lührmann: Die BWL-Studierenden haben gerade hofft, dass viele zukünftige Gastrono- bunten Fliesen und einer großen Holzanrichte als „Zeno by Anna“ eröffnet men sich ein Beispiel an Cafés wie Blickfang. Andre Mechelhoff: „Die haben wir aus dem Barösta oder Herr von Butterkeks dem Sperrmüll gerettet und überarbeitet – das ist nehmen. Doch welche Personen den die ehemalige Theke des Café Caliente.“ Definitiv Trend von Fairtrade, Bio oder veganem schon jetzt das Markenzeichen des Feinkost-Cafés. Essen mitbringen, kann sie schlecht Im Café kann man frühstücken, es gibt einen Miteinschätzen: „Es sind einfach die Leu- tagstisch mit wechselnden Eintöpfen (im Weckte, für die dieser Gedanke zählt. Der glas) und die Mama von Anna Lührmann macht Gedanke von Gemütlichkeit, Indivi- täglich einen leckeren Nachtisch. Zum Beispiel dualität und hoher Qualität. Da gibt es Mascarpone mit frischen Kirschen. In Osnabrück ist die Café-Szene vielfältig wie keine bestimmte Berufs- oder Altersnie. Die Persönlichkeit der Inhaber, der Charme der gruppe.“ Anna Lührmann und Andre Mechel- Location und ein qualitativ hochwertiges Angehoff sind zwei besondere Café-Inhaber: bot setzen neue Ausrufezeichen. Barista David Beide studieren noch BWL und Ma- Train fasst es so zusammen: „Ich liebe es, meine nagement an der Hochschule Osna- Gäste kennenzulernen, ihnen etwas über Kaffee brück. Anna Lührmann: „Das Zeno by beizubringen und mich um sie zu kümmern. Es Anna ist die perfekte Möglichkeit, un- erfüllt mich!“

drinks, denn weit und breit ist im Lieblingskaffee keine Cola zu finden. Stattdessen gibt es Haji als Alternative, mit natürlichem Mineralwasser und Dattelsirup gesüßt. Das schmeckt vielleicht nicht jedem Cola-Fan, doch Leute, die eine gesunde Alternative suchen, sind hier bestens aufgehoben. Der Osnabrücker Barista David Train hat bereits in vielen Cafés der Stadt gearbeitet, und vorher in Cafés in London oder Sydney Erfahrungen gesammelt. In Australien, wo er aufgewachsen ist, sind die Trends schon weiter: „Wenn ein Café kein Fairtrade anbietet, gehen die Leute dort nicht hin. Die Leute müssen an diesen Trend herangeführt werden und weg von den Vollautomaten in den Bäckereien.“ Christina Woltering sieht das nicht nur als Trend, sondern als eine Sache, die für sie dazugehört: „Nachhaltigkeit, regionale Hersteller und Fairtrade – das sind Dinge, über die ich mich freuen würde, wenn ich woanders zu Gast bin.“ Manchmal bekommt die Inhaberin auch eher ungewöhnliche Bestellungen, wie einen „Espresso und einen

14 STADTBLATT 9.2014


Brigitte Seefeld, Inhaberin der Firma Seefeld Hörsysteme und Kundin der Vermögensbetreuung Süd-Ost

Und schon wieder Platz 1. Willkommen bei den Besten!

BESTE BANK FOCUS MONEY CityContest 2014

„Die Sparkasse Osnabrück setzt den Beratungsprozess für Neukunden aktuell am besten um“, so das Team des Instituts für Vermögensaufbau (IVA). Wieder Platz 1 für die Sparkasse Osnabrück mit der Gesamtnote 1,8! Werden auch 6LH.XQGHEHLP6LHJHUXQGHUOHEHQ6LHGLHEHVWH/HLVWXQJXQG%HUDWXQJ9RQ*LUR/LYHEHU%DX¿QDQ]LHUXQJELV]XU$OWHUVYRUVRUJH6SUHFKHQ6LHPLWXQV$OOH'HWDLOV]XP%DQNHQWHVW¿QGHQ6LHDXFKXQWHUwww.sparkasse-osnabrueck.de. Wenn´s um Geld geht – Sparkasse Osnabrück.


standpunkt

Kunst ist

Kommunikation

Herrin der Halle: Julia Draganović tritt an, in der Dominikanerkirche Schwellenängste abzubauen

16 STADTBLATT 9.2014


Die Kunsthalle erscheint unter der Leitung von Julia Draganovi´ c in neuem Licht – und das nicht nur aufgrund eines neuen Beleuchtungskonzepts. TEXT/FOTOS HANNA VON BEHR

k

unst ist immer das Angebot, die Welt mit anderen Augen zu sehen.“ Man merkt Julia Draganovi´c an, dass sie geübt darin ist, Dinge auf eine andere Art zu betrachten. Seit ungefähr einem Jahr leitet sie die Kunsthalle – Zeit, sowohl alte Strukturen zu erkennen als auch Details wahrzunehmen. Ist es wirklich undenkbar, gleichzeitig einen Schritt in Richtung lokaler Öffnung als auch in Richtung internationaler Vernetzung zu gehen? Sie erkennt Potentiale, die diesen scheinbaren Spagat möglich machen. Das setzt voraus, sich über allgemeine Skepsis hinwegzusetzen, weil es gilt, ungewöhnliche Wege zu beschreiten. Bisher funktioniert das ziemlich gut, denn sie und ihr Team haben geschafft, wovon in der Museumslandschaft seit Jahren gesprochen wird: Abbau von Schwellenängsten. Hier passiert es mit einer Leichtigkeit, die sich keiner hat erträumen lassen. Mit dem temporären Projekt „24/7“ wurde erstmals ein großes Publikum angesprochen, denn jeder durfte mitmachen. Doch geht es tatsächlich um den Abbau von Schwellen? Julia Draganovi´c räumt der Kunstvermittlung einen anderen Raum ein, als sonst häufig üblich. Bereits bei der Konzeption einer Ausstellung wird hier Hand in Hand gearbeitet. „Wenn es Hürden gibt, müssen wir versuchen, Treppchen zu bauen.“ Und vielleicht waren es die 10.080 Holzklötzchen im Kirchenschiff bei “24/7”, die den einen oder anderen dazu brachten, sich selbst eine erste Stufe zu fertigen. Eins ist gewiss: Mit so viel Neugier und Spannung wurde selten der Umbau eines Ausstellungshauses in Osnabrück erwartet. Wenn die Kunsthalle nach nur drei Monaten pünktlich zur Kulturnacht frisch renoviert und neu konzipiert wieder ihre Türen öffnet, lockt sie vermutlich Interessierte ins Gebäude, die sich sonst nicht in diese Halle wagten. Erste Berührung mit Osnabrück hatte Draganovi´c durch das EMAF, wo sie 2013 in der Jury saß. Das Festival mit seiner Kontinuität und interna-

tionalen Strahlkraft hat sie davon überzeugt, dass Osnabrück Potentiale bergen muss, die es möglich machen, etwas zu bewegen. Mindestens ebenso gespannt wie die Menschen vor Ort dürfte die internationale Kunstszene sein. Julia Draganovi´ c war jahrelang von Bologna und Modena bis hin nach New York und Miami tätig – zum Teil angestellt, zuletzt als Freiberuflerin. 1999 gründete sie „La Rete“, eine offene Plattform des Austauschs zwischen Kuratoren. „Man braucht Ideen von außen, Futter.“ Daher entstand die Idee, die erste Ausstellung, die als internationale Kooperation angelegt ist, gemeinsam mit Claudia Löffelholz aus diesem Netzwerk zu kuratieren. Das 5köpfige Künstlerkollektiv IRWIN, das seit 30 Jahren in gleicher Besetzung agiert, wird eine Brücke zwischen Modena, Osnabrück und Danzig sowie ihrer Heimatstadt Ljubljana schlagen. Seit kurzem hat sie zudem den Vorsitz der Internationalen Kuratoren-Tagung, einem weltweit agierenden Gremium. Ihre eigenen internationalen Tätigkeiten haben sie mit einer anderen Haltung gegenüber Kunst konfrontiert. Insbesondere in den USA ist der gesellschaftliche Anspruch an Kunst ein anderer. „Künstler dürfen Visionen haben.“ Das in Kombination mit ihrer Erfahrung mit Ausstellungen unter diversen räumlichen Gegebenheiten – die Dominikanerkirche ist nicht die erste Kirche, mit der sie arbeitet – schafft eine Basis für neue Herausforderungen. Die ausschließliche Arbeit mit Tageslicht beispielsweise erwartet, dass sich Künstler mit dem Raum beschäftigen. Bauliche Nachteile sollen nicht retuschiert, sondern positiv genutzt werden. „Man soll nicht vergessen, dass es eine Kirche ist.“ Damit tritt die Kunsthalle in eine Korrespondenz zum Felix-Nussbaum-Haus, das mit der modern Architektur Daniel Libeskinds spielt. Hier ist es die alte Architektur, die auf moderne Kunst trifft. Entweder/oder gibt es bei Julia Draganovi´c nicht. „Gegenwart und Zukunft sind wichtig, ebenso wie Vergangenheit, die Wurzeln bildet.“ Diese Herangehensweise, gepaart mit einer Portion Wagemut, lässt es zu, dass mit der Kunsthalle ein selbstbewusstes Statement gesetzt wird, nämlich Osnabrück zuzutrauen, dass die Stadt etwas Einzigartiges zu bieten hat und man etwas anders machen kann. P Michael Beutler, Architekt – Etienne Descloux, Künstler, 12.9.-11.1.2015

Michael Beutler: Architekt? Etienne Descloux: Künstler? Eigentlich ist es ja andersherum. Aber für diesen „konzeptuellen Denkanstoß“, der kühn antritt, „die Identitäten von Kunst und Architektur neu zu definieren“, haben sie die Rollen getauscht. Obwohl: ganz neu ist beiden ihre neue Rolle nicht. Beutler ist bekannt für raumschaffende Installationen, Descloux’ Bauen ist schon oft „in Kunstkontexten“ erfolgt. In ihrem Gesamtkunstwerk, das zugleich ein Gesamtbauwerk ist, setzen beide auf Upcycling: ein großer Teil ihres Materials stammt aus der Architektur einstiger Ausstellungen der Kunsthalle. Und die Nachhaltigkeit geht noch weiter: Was Beutler und Descloux entwerfen, wird das Gesicht der Kunsthalle auf Dauer prägen. Ihr Versprechen: den Besuchern die Chance zu eröffnen, „den Raum im Stehen, Sitzen, Liegen oder Gehen zu erproben“. Ihr Prinzip: Nichts ist hier nur zum Ansehen, alles ist hier zum Benutzen. Hier ein Bild, dort eine Skulptur? Falsch gedacht! Hier ein Besucher, dort ein anderer! Insofern geht 24/7 weiter: Es sind wir alle, die die Kunsthalle füllen. STADTBLATT 9.2014 17


osnabrück-krimis Tina Schick

Messerscharf Es gibt Nachschub auf dem regionalen Krimi-Markt. Fünf aktuelle Veröffentlichungen mit Bezug zu Osnabrück stehen neu in den Regalen. Wir haben die Ermittlung aufgenommen … VON DANIEL RÜFFER | FOTO ROGER WITTE

Geschmackvolle Unterhaltung: Krimis frisch vom Osnabrücker Büchermarkt

Titel: Osnabrücker Kamikatze. Der dritte Fall von Lisa und Johnny Genre: Kriminalgeschichte mit Tierbildern Osnabrück-Anteil: Sehr hoch – schon im Titel, und eine Tatortermittlungsgruppe aus Osnabrück, kurz „TOG“. Gewicht: 388g Alltagstauglich: Eine Wegbeschreibung zum Augustaschacht: „Ich fuhr über Sutthausen, den Kreisel rechts, die Landstraße Richtung Hasbergen und bog links ein. Kurz darauf zweigte links ‚Im Boberg’ ab und ich befand mich auf der Straße ‚Zur Hüggelschlucht’. Nur wenige Meter weiter rechts lag der Augustaschacht.“

Heinz Gerhard Witte und Holger Schmidt Titel: Braun & Hammer. Narzissmus brutal Genre: Psychothriller mit einem rotäugigen Narzissmus-Monster namens Deibel Osnabrück-Anteil: Hoch – die beiden Autoren sind zwei Osnabrücker Psychologen, der Krimi ist erschienen im Osnabrücker Verlag PRovoke Media. Gewicht: 312g Nicht zum Nachmachen empfohlen: „Wenn man Grillanzünder auf die Autoreifen legt und entzündet, brennt der Wagen nicht sofort lichterloh, sondern erst später.“

Ulrike Kroneck Titel: Ehe, Affären und andere Vergnügen Genre: Frauen, Psychologie und andere Vergnügen Osnabrück-Anteil: Idyllisch – Autorin lebt auf einem Bauernhof in Melle-Buer. Gewicht: 298g Erster Satz: „Es war einer dieser Sommertage, an dem sie sicher war, nirgendwo anders sein zu wollen als hier unter ihrem Kirschbaum.“ Letzter Satz: „Magdalena hob das Glas: ‚Auf unser Wohl!’“

Krimis zu gewinnen!

Vier verlosen vier der fünf Kirmis. Mehr dazu auf Seite 8.

Heike Maria Fritsch

„Unheimlicher Auftrieb“

Im Osnabrücher Fachhandel gehen die Ermittlungen weiter. STADTBLATT: Wie schätzt die Buchhandlung Wenner die aktuellen Osnabrücker Prosa-Täter ein? DETLEF SCHOLZ: Man kann sagen, dass das alles wirklich kleine Bestseller sind. Tina Schicks „Osnabrücker Kamikatze“ zum Beispiel verkaufen wir schon länger sehr gut. Kürzlich ist „Braun & Hammer“ von Heinz Gerhard Witte und Holger Schmidt angekommen und wird auch schon gut verkauft. STADTBLATT: Wie sieht es mit dem Tatmotiv der Käufer aus? Ist es das Genre oder liegt das Geheimnis eher im Osnabrück-Anteil? DETLEF SCHOLZ: Krimis haben in den letz-

ten Jahren einen unheimlichen Auftrieb bekommen. Das Genre funktioniert wunderbar und bei diesen Titeln kommt dann noch der besondere inhaltliche Osnabrück-Bezug hinzu. Manche der AutorInnen wohnen außerdem in Osnabrück und Umgebung. STADTBLATT: Nehmen wir an, wir arrangieren eine kleine Gegenüberstellung. Zu welcher Empfehlung könnten Sie sich durchringen? DETLEF SCHOLZ: Alida Leimbach gelingt mit „Börsentöpchen“ zum Beispiel eine Mischung aus gut erzähltem Krimi und Lokalkolorit, die sie sehr routiniert präsentiert.

TERMINE Tina Schick-Lesung: P 25.9. Bibliothek Belm; 27.9. Dekoration Schöngeist Alida Leimbach: P 19.9. Autohaus Rahrenbrock

18 STADTBLATT 9.2014

Titel: Blindes Blut Genre: Kriminalroman auf mehreren Zeitebenen, angefangen beim Karfreitag 1945 Osnabrück-Anteil: Krass – Die SS war „nervös, denn die Engländer standen schon bei Osnabrück“. Gewicht: 459g Zum Nachermitteln: „Sag mal, was weißt du eigentlich über deine Eltern? Deine Mutter hat am KaiserWilhelm-Insitut für Anthropologie menschliche Erblehre und Eugenik geforscht (...). Das war damals die renommierteste Forschungseinrichtung Deutschlands, heute das Max-Planck-Institut.“

Alida Leimbach Titel: Börsentöpfchen Genre: Kriminalroman mit Bänkern und Mafiaverstrickung Osnabrück-Anteil: Sehr hoch – schon das Titelbild zeigt den Osnabrücker Rathausplatz, der Champagner wird schon in der Natruper Straße geöffnet. Gewicht: 322g Gut für ein Titelmissverständnis: „Börsent(r)öpfchen“: „Robert, es war großartig, das finde ich auch. Ich bin fast 60 und habe erst jetzt den besten Sex meines Lebens. Es ist nicht fair, dass ich nicht früher einem Mann begegnet bin wie dir.“


oktoberfest-spezial

Bayrisch á la Osnabrück: Ein Model in einem Dirndl von Sabine Kahlo

Jetzt wird’s zünftig

... und romantisch. Sabine Kahlo entwirft Dirndl und Accessoires, die man sowohl zur Oktoberfest-Saison tragen kann, als auch im Alltag. Ein Besuch in ihrem Laden in der Altstadt.

w

ie schön, dass es gute Freundinnen gibt. Denn eben die hat Sabine Kahlo immer vorgeschwärmt von Dirndl, Schürzen und überhaupt von allem, was mit bayerischem OktoberfestLook zu tun hat. Und die Begeisterung war ansteckend. Vor vier Jahren hat Sabine Kahlo damit angefangen, Dirndl zu nähen oder zu bearbeiten und vor vier Jahren hat sie auch ihren Laden in der Bierstraße eröffnet, wo es die farbenfrohen Unikate zu kaufen gibt. „Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich mal Dirndl nähe – ich hätte gesagt, der spinnt“, lacht Sabine Kahlo. „Und heute würde ich am liebsten nichts anderes machen.“

Sabine Kahlo hat sich in Osnabrück auch als Künstlerin einen Namen gemacht , Bilder von ihr hängen auch im Laden. Doch ihr neuer Schwerpunkt ist die Mode. Als gelernte Schneiderin liegt ihr das Nähen schon lange am Herzen. Jetzt hat sie sich im hinteren Teil ihres Ladens ein Atelier eingerichtet, wo sie ihrer Kreativität freien Lauf lässt. Rund 30 Dirndl – allesamt Unikate – kann man zurzeit in „Frau Kahlo’s Art“, so heißt ihr Shop, bewundern. „Ich nähe Dirndl komplett neu, aber ich überarbeite und verändere auch alte Dirndl – etwa mit einem neuen Oberteil“. Der Dirndl-Stil von Sabine Kahlo: von romantich verspielt bis witzig

FOTO: MICHAEL STEHR

VON MARIO SCHWEGMANN

originell. Gerade hat sie ein Dirndl entworfen, dass vorne deutlich kürzer ist als hinten. „Das kann man super zu einer Jeans tragen“. Auch von der Oktoberfest/Bayern-Kultur inspirierte Accesoires gehören zu ihrem Portfolio: Halsbänder mit Edelweiß-Motiven, Taschen, die mal Mützen waren, Westen mit bunter Spitze. Auf Anfrage erstellt Sabine Kahlo auch Dirndl nach Wunsch. Sie selbst trägt das ganze Jahr über Dirndl-Oberteile oder

Schürzen. „Ich trenne nicht zwischen Alltag und besonderen Anlässen. Im Dirndl sieht eine Frau klasse aus.“ Ihre aktuelle Kollektion kann man auch auf der diesjährigen Kulturnacht (13.9.) bewundern. Sabine Kahlo ist Teil der Kunst- und Design-Show „Walking Art & Fashion“auf dem Marktplatz. „Zurzeit überlege ich mir noch die passende Musik. Ein Schuhplattler vielleicht.“ Zünftige Musik für Mode made in Osnabrück.

präsentieren das

OKTOBERFEST-SPEZIAL STADTBLATT 9.2014 19


oktoberfest-spezial

-ANZEIGEN-

Wiesn Jubiläum

Zum Mitsingen Der Megahit zur Oktoberfest-Saison ist Helene Fischers „Atemlos“. Hier der Refrain zum Auswendiglernen: Atemlos durch die Nacht, bis ein neuer Tag erwacht Atemlos einfach raus, deine Augen ziehen mich aus! Atemlos durch die Nacht, spür’ was Liebe mit uns macht Atemlos, schwindelfrei, großes Kino für uns zwei Wir sind heute ewig, tausend Glücksgefühle Alles was ich bin, teil’ ich mit Dir Wir sind unzertrennlich, irgendwie unsterblich Komm nimm’ meine Hand und geh’ mit mir

E

in Jubiläum gibt’s in diesem Jahr am Fuße des Dörenbergs zu feiern. Die Original Wiesn-Gaudi wird 10: Welch andere Oktoberfest-Party im Norden hat schon einen richtigen Berg hinterm weiß-blauen 600 Quadratmeter-Festzelt zu bieten. An drei Tagen gibt es wieder Original Oktoberfestbier – Paulaner im Maßkrug und Halbliter (auch alkoholfrei), Mießbacher Weißbier – und Jubiläums-Obstler von der Brennerei Stettner aus Rosenheim. Dazu original bayrische Spezialitäten wie Leberkäs, Weißwurst, Wurstsalat, Schweinswürstl von der Metzgerei Storr aus Oberbayern sowie knusprige Schweinshaxn, Original Miesbacher Käse und frische Brezn. Die Musik kommt wieder von der Band „Die Stürzlhamer“, die im letzten Jahr auf der Wiesn im Hacker-Pschorr-Zelt für Stimmung gesorgt hat. Mit Polkas und Partymusik werden sie sowie 35 Trachtler aus Fischbachau in Oberbayern mit verschiedenen Darbietungen für fetzige Wiesn-Stimmung nonstop sorgen. Karten für Freitag und Samstag gibt’s im Vorverkauf für 12 Euro im Gasthaus zum Dörenberg. Am Sonntag ist der Eintritt frei.

Für die Herren Die Mädels kommen im Dirndl zum Oktoberfest, logisch. Aber was tragen die Burschen? In der Regel eine Lederhose (mit Trägern!) und darunter ein kariertes Hemd in rotweiß. Wer will, kann sein männliches Trachten-Outfit noch mit passenden Schuhen, Socken und einem Hut pimpen. Tipp: Ab September führen viele Modeketten Oktoberfest-Mode für Sie & Ihn.

O`zapft is

P 20.9.-5.10., München

Deftiges Essen Die Bayern mögen es gehaltvoll. Deshalb gehört zu einem Oktoberfest auch die Haxn, das Hendl und die Brezen. Verliebte schenken sich ein Lebkuchenherz.

20 STADTBLATT 9.2014

FOTOS: ALEXANDER HOREISCH, ANDREAS GERLACH, FOTOGESTÖBER/DOLLARPHOTOCLUB.COM

Der Klassiker ist das Münchener Oktoberfest auf der Theresienwiese – das größte Volkfest der Welt. 13.000 Servicekräfte sind im Einsatz, rund 120.000 Sitzpläze stehen in den Zelten zur Verfügung, sechs Münchener Brauereien dürfen ausschenken (u.a. Löwenbräu, Paulaner), die Maß kostet 10 Euro. Was kaum jemand weiß: Seit 1997 hält sich die Wiesn an „Umweltrichtlinien für Großveranstaltungen“ und hat dafür bereits den Öko-Oscar erhalten. Wer hin will: Lufthansa fliegt mehrmals täglich ab FMO.


WeiĂ&#x;-blaue Party in Hollage Da geht die Gaudi!

N

ach dem groĂ&#x;en Erfolg der letzten drei Jahre wird auch in diesem Jahr wieder 2 Tage lang bei Restemeier gefeiert. Los geht’s traditionell mit dem Fassanstich. Ausgeschenkt wird original LĂśwenbräu aus MĂźnchen, sowie frisches Franziskaner, eisgekĂźhlter Prosecco und WeiĂ&#x;wein. Dazu gibt es deftige Speisen vom heiĂ&#x;en Grill. NatĂźrlich ist auch in diesem Jahr die „Champagner-Lounge“ – der In-Treff der OsnabrĂźcker Maiwoche – wieder mit dabei. FĂźr gute Stimmung sorgt an beiden Tagen die Live-Band „ZĂźndstoff“. Hits wie „Hey Baby“, „Skandal im Sperrbezirk“, „Anton aus Tirol“ oder der „Zillertaler Hochzeitsmarsch“ dĂźrfen an diesem Abend natĂźrlich nicht fehlen. Restkarten sind im Vorverkauf (12 â‚Ź Eintritt/25 â‚Ź GaudiTicket) bei Restemeier (Carl-Fischer-Str. 2) und ON/ NOZ erhältlich, der Samstag ist bereits ausverkauft.

B

ereits zum 14. Mal heiĂ&#x;t es „O’ zapft is“ im Festzelt, das diesmal an einem neuen Platz an der HansastraĂ&#x;e stehen wird. Das ehrenamtliche Orgateam der Kolpingsfamilie Hollage und ihre Partner, die Paulaner Brauerei aus MĂźnchen und die Otto KĂźhling GmbH, die fĂźr Zelt und Bewirtung zuständig ist, sorgen fĂźr den richtigen Oktoberfest-Rahmen. Fehlt nur noch die Musik. FĂźr die wird an beiden Tagen wieder die MĂźnchner Band „089“ sorgen, die sich direkt nach ihren Auftritten auf dem MĂźnchner Oktoberfest in den Norden aufmachen wird. Die Karten fĂźr das Hollager Oktoberfest kĂśnnen an der Q1-Tankstelle in Hollage sowie bei Schreibwaren Vornholt in Wallenhorst erworben werden. Der Preis pro Karte beträgt 11 Euro. Alle Infos: www.kolping-hollage.de.

OKTOBERFEST 2NWREHUIHVW

„Da geht die Gaudi!“ 'DJHKWGLH*DXGL

Restemeier lädt zum Oktoberfest am 26. + 27. September 2014, 5(67(0(,(5OlGW]XP ab2NWREHUIHVW 18:30 Uhr DP 6HSWHPEHUDE Nach den groĂ&#x;en Erfolgen 8KU der letzten beiden Jahre 1DFK GHQ JUR‰HQ wird in diesem Jahr (UIROJHQ GHU OHW]WHQ wieder 2 Tage ZLUG lang LQ EHLGHQ-DKUH GLHVHP -DKU ZLHGHU  gefeiert. Sichern Sie sich 7DJH ODQJJHIHLHUW jetzt noch Restkarten 6LFKHUQ6LHVLFKMHW]W fĂźr Freitag! QRFK5HVWNDUWHQI U )UHLWDJV Der Samstag ist bereits

ausverkauftt!

'HU6DPVWDJLVWEHUHLWV DXVYHUNDXIW

ZZZUHVWHPHLHUGH STADTBLATT 9.2014 21


familiensache

Bergfest

Alle zwei Jahre lockt das Bergfest rund 15.000 Besucher auf den Piesberg. Das Fest, geboren 1832, ist ein Kessel Buntes der Kultur, aber im Grunde ein Familienfest, Mitmachaktionen inklusive. Also: Theater, Musik, Exkursionen, Dampflok- und Feldbahnfahrten, Kunst ... P 7.9., Piesberger Gesellschaftshaus

Spielplatz im Katharinenviertel: Sarah Rose (2. v. l.) mit Gawain und Gleichgesinnten

Beseelt sein

Sarah Rose hat Großes vor: Sie will eine Grundschule gründen. Als Freie Alternativschule.

a Fiete Anders – eine Geschichte vom Anderssein

FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Gerda sortiert Pakete, tagein, tagaus. Ganz schön langweilig. Da, plötzlich, geschieht es: auf ihrem Packtisch landet ein lebendiges Schaf, rot-weiß gestreift Sie nennt es Fiete Anders und versucht es aufzumuntern, denn weil es so anders ist, ist es traurig. Und plötzlich sind ihre Pakete gar nicht mehr langweilig. In jedem steckt eine neue Welt. Gerda und Fiete machen sich auf die Suche nach ihrem Platz im Leben. Und dann ist da plötzlich dieser Leuchturm... P 28.9., Lagerhalle

Maislabyrinth

Ja, auch dieses Jahr hat sich Familie Padeffke vom Hof Hauswörmann Stunde um Stunde um Stunde Mühe gegeben für ihr spektakuläres Maislabyrinth. Das Thema diesmal: das Weltall. Raumschiffe, der Saturn, ein Marsmännchen. Na? Eine Flagge auf dem Mond hissen? Sternschnuppensplitter finden? Viele Viertelstunden Such- und VerirrSpaß garantiert! P bis Anfang November, Hof Hauswörmann, Sutthauser Straße HPS 22 STADTBLATT 9.2014

FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Tipps für Kids

lles begann im September 2013. Da stieß Sarah Rose auf ein Essay von Marianne Gronemeyer: „Bildung braucht Gastlichkeit“. Und las in Absätzen wie „Enthusiasmus interruptus“ düstere Gedanken wie diesen: Schule sei „eine unwirtliche, ungastliche Bleibe, in der die Möglichkeit, sich zu bilden, der Möglichkeit, entweder Erfolge einzuheimsen oder zu versagen, geopfert wird.“ Für die junge Mutter war klar: „Das werde ich Gawain ersparen.“ Gawain ist ihr Sohn und jetzt 4. Ihr Ziel: „Wenn Gawain in die Grundschule kommt, wird das keine Regelschule sein.“ Sarah Rose, die selbst Pädagogik studiert hat, begann, sich nach einer Freien Alternativschule umzusehen. „Aber in unserer Nähe gab es da nichts.“ Die Konsequenz war eine kühne Idee: „Dann gründen wir eben eine eigene! Eine, die genau unseren Vorstellungen von einem guten Lernort entspricht! Demokratische Mitbestimmung, veränderbar, selbstbestimmtes Lernen …“ Rechtlich möglich ist das. Man muss sich nur trauen. Der Bundesverband der Freien Alternativschulen e.V. (BFAS ), Berlin, gab Hilfestellung – rund 100 Schulen und Gründungsinitiativen haben sich hier zusammengeschlossen. Im Mai 2014

Bruchstücke? Reichen nicht!

ging Rose dann zur Rechtsabteilung der Landesschulbehörde: „Ich hatte natürlich jede Menge Fragen. Und die waren wirklich sehr offen, sehr lieb.“ Seither sucht sie nach Gleichgesinnten, denn ihre einzügige MiniGrundschule braucht mindestens 12 Anmeldungen. Sie legt Flyer aus, in denen Sätze stehen wie: „Ich wünsche mir LehrerInnen, die bereit sind ihre vermeintliche Kontrolle und Autorität einzutauschen gegen das Abenteuer des gemeinsamen Staunens und Entdeckens.“ Sie macht sich, während sie Gawain auf dem Spielplatz im Katharinenviertel beim Schaukeln und Klettern zusieht, zur Rechtsform Gedanken, zum Startkredit, zur Vereinssatzung, zu Arbeitsverträgen und Räumlichkeiten. „Zu unserem ersten Infoabend Anfang August kamen 15 Leute“, freut sie sich. Ende 2015 soll der Genehmigungsantrag raus, im August 2016 wäre Unterrichtsbeginn. Pädagogisch setzt Sarah Rose auf das Prinzip des Offenen Unterrichts nach Falko Peschel, seit 2009 Schulleiter der Bildungsschule Harzberg. Leidenschaft teilt sich mit, wenn sie von Sinnhaftigkeit und Vertrauen spricht, von Selbststeuerung und Überfachlichkeit, von einem Unterricht,

„Jedes Kind hat Rechte!“ Das Motto des Weltkindertages 2014 klingt wie eine Mahnung. Denn dieses Jahr wird die UN-Kinderrechtskonvention 25 Jahre alt. Und selbst in Deutschland, kritisieren die Vereinten Nationen, gibt es bei der Umsetzung der Kinderrechte immer noch Defizite. Viele Kinder und Jugendliche sind von Armut bedroht. Und die Koordinierung der Kinder- und Jugendpolitik sei „oft bruchstückhaft“. Deutschland sei „an vielen Stellen noch ein kinderrechtliches Entwicklungs-

dessen Inhalt und Form die Schüler selbst bestimmen. Wenn alles gutgeht, ist Gawain im August 2016 eines von rund 6.300 Kindern, die in Deutschland eine Freie Alternativschule besuchen, eine FAS. Aber Eliteschulen sind FAS nicht. Sarah Rose: „Das würde mir auch total widerstreben. Ebenso wie jeder ideologische Überbau, alles Manipulative.“ Gut, es wird Schulgeld erhoben. „Aber das wird so niedrig wie möglich sein. 100 Euro pro Monat, vielleicht 150, einkommensbezogen. Eine FAS ist für alle offen.“ Waldorf? Montessori? Bekannte Namen. Aber die Entscheidung für eine selbstgeründete FAS – das ist schon die Hardcoreversion. Sarah Rose holt eine Postkarte raus, die sie irgendwo mal gefunden hat. Dort steht: „Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hats einfach gemacht.“ Ein Aufbruchsgeist wie in den 1970ern, den Pioniertagen der reformpädagogischen Elterninitiativen. Nein, eine Weltverbesserin ist sie nicht. Aber die Handlungsspielräume nutzen, die sie hat, das will sie schon. Und je mehr Menschen dasselbe tun, desto größer die Spielräume. Ob Sarah Rose bald Vereinsvorsitzende ist? Oder in der Geschäftsführung? Das weiß sie noch nicht. Auf jeden Fall weiß sie, was sie sich für Gawain wünscht: „Egal, was er später mal macht, wer soll beseelt sein davon.“ HARFF-PETER SCHÖNHERR

P Infonachmittag: 14.9., 14-16 Uhr, Kita Pusteblume

land“, so Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. Dominik Bär, Kinderrechtsexperte des Hilfswerkes: der Staat widme sich den Kinderrechten „nur strohfeuerhaft“. Außerdem sind die Kinderrechte noch immer nicht im Grundgesetz verankert. Trotzdem gilt, was Westernhagen in „Freiheit“ sagt: Wir sollen’s Feiern nicht versäumen. Also am 28.9. auf zum Marktplatz: da richten die Osnabrücker Kinder- und Jugendorganisationen ein Spielefest aus, plus Bühnenprogramm. HARFF-PETER SCHÖNHERR


umwelt G RÜNE G ESI C H T E R

Sabine Werges

Mensaköchin beim Studentenwerk der Universität Osnabrück Ich engagiere mich für Natur und Umwelt, weil ... sie für die jetzige und nachfolgende Generation bewahrt werden muss.

Eine meiner spannendsten Aktionen war ... mich mit nachhaltig produzierten und fair gehandelten Produkten zu beschäftigen. Wenn mich jemand fragt, was er für die Umwelt tun kann, antworte ich als erstes ... dass er/sie für Kurzstrecken den Bus oder das Fahrrad nehmen soll. Einer der größten Umweltsünder ist für mich ... jemand der aus Bequemlichkeit und Ignoranz die Natur und Umwelt aus dem Blick verliert. Mir gibt Hoffnung, dass ... das Bewusstsein für die Umwelt in den Fokus der Menschen gerückt ist.

So geht Umweltschutz

Wenn ich Bundesumweltministerin wäre, würde ich ... dafür sorgen, dass Mensch und Natur nebeneinander bestehen können. Ich wünsche mir eine Welt, in der ... Lebensmittelproduzenten für artgerechte und nachhaltig produzierte Produkte gerecht entlohnt werden. Das Studentenwerk gibt mir Gelegenheit ... den Gästen gesunde Speisen mit ökologisch angebauten Lebensmitteln anzubieten. Ein enormes Plus ist hierbei, dass ich die Speisen selbst und frisch zubereiten kann. INTERVIEW: HARFF-PETER SCHÖNHERR

FRISCHE BRISESE AUS KALKRIE Wir bringen knackiges Gemüse, frisches Obst, Naturkost und mehr direkt zu Ihnen ins Haus! Die gesunde Vielfalt der Bioland Produkte, einfach online bestellen. Probieren Sie es aus! www. die-gemuesegaertner.de

FOTO: HARFF-PETER SCHÖNHERR

Einfluss durch Essen

Leckeres Angebot: Annelen Trost (r.) mit Mitarbeiterin in der Mensa am Schloss

Annelen Trost, Abteilungsleiterin Hochschulgastronomie des Studentenwerks der Universität Osnabrück, ist Bio-Mentorin.

n

achhaltigkeit. Ein Trendwort, das jedem leicht über die Lippen geht. Umweltbewusstsein, scheint es, ist allgegenwärtig. Natürlich täuscht das. Worte sind geduldig. Nachhaltigkeit? Oft nur ein Image-Schlagwort, kein inneres Anliegen. Aber es gibt Gegenbeispiele. Nehmen wir das Studentenwerk Osnabrück. Annelen Trost, Abteilungsleiterin Hochschulgastronomie, ist auch Bio-Mentorin. Das bedeutet: Sie ist Mitglied des „Bio-Mentoren-Netzwerks“, bundesweit rund 20 Köpfe stark, jüngst wurde es 10 Jahre alt. Sein Ziel: die Stärkung der Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Und das geht weit über den Einsatz von Biound FairTrade-Lebensmitteln hinaus. Das Netzwerk sensibilisiert, berät.

In Sachen Nachhaltigkeit gehören die fünf Mensen und sieben Cafeterien des Studentenwerks Osnabrück, seit 2005 biozertifiziert, zu den Pionieren unter den 770 Mensen und Cafeterien der 58 Studentenwerke, die es bundesweit gibt. Trost: „Ich bin in das Netzwerk berufen worden, weil wir uns seit Anfang der 1990er sehr für dieses Thema stark machen. Das geht vom Mehrwegbehälter über das Reinigungsmittel bis zur Wertstoffentsorgung.“ Gut, eine Mensa zu 100 Prozent auf Bioprodukte umzustellen, geht nicht: „Das könnten sich die Studierenden schlicht nicht leisten.“ Auch die Umstellung auf ausschließlich vegetarisches Essen, ausschließlich veganes gar, ist eine Utopie, so viele gute Gründe es dafür gäbe: „Unsere Aufgabe ist es nicht, unsere Gäste zu erziehen. Aber wir können zum Nachdenken anregen, Impulse setzen, neue Gedanken in den Köpfen verankern, an den Stellschrauben drehen, Schritt für Schritt.“ Pro Jahr geben die Mensen und Cafeterien des Studentenwerks

1,5 Millionen Essen aus. Viele Chancen, Einfluss zu nehmen. Was in den 1990ern mit den ersten Biokartoffeln begann, ist heute ein ganzes System. Viele regionale Produzenten. Viele saisonale Produkte. Fleisch aus artgerechter Haltung. Keine Käfig-Eier. Kaffee aus fairem Handel. Kennzeichnung von Allergenen. Nichts Geklontes, gentechnisch Verändertes. Kurze Transportwege. Alles frisch gekocht, mit einem Minimum an Fertigprodukten. Der Bio-Anteil: 30 Prozent. Trost: „Wir legen Wert auf eine gesunde, qualitativ hochwertige Verpflegung. Andererseits sind wir in einem Sektor tätig, in dem der Abgabepreis niedrig ist – oft ein schwieriger Spagat.“ Und ein Engagement, dass nicht alle teilen. Als es darum ging, auch in den Mensen Osnabrücks den Donnerstag zum Veggie-Tag zu machen, kochten die Wogen hoch. Trost: „Es gab viel Zuspruch, und das hat Mut gemacht. Aber ich habe auch wirklich heftige Negativ-Mails bekommen: ‚Fressen Sie das Zeug doch selber!‘ Einiges kam sogar anonym, teils mit sehr persönlichen Angriffen. Unschön.“ Seit Juli 2012 gibt es jetzt einen Veggie-Tag. Aber wer will, kann trotzdem Fleisch essen. „Etwa 80 Prozent der Gerichte, die donnerstags ausgegeben werden, sind vegetarisch“, sagt Annelen Trost. Als eines ihrer „Hauptgeschäfte“ sieht sie es heute, „Gäste aufzuklären“. Sie nennt das „transparente Kommunikation“. In ErstsemesterVeranstaltungen erläutert sie ihre „Philosophie“. Aber so intensiv das geschieht, nicht alle lassen sich anstecken: „Einmal habe ich an der Salatbar kenntlich machen lassen: ‚Die Tomaten kommen aus Ägypten.‘ Ich dachte, das regt zum Nachdenken an. Aber genommen wurden sie trotzdem.“ Noch viel zu tun also. HARFF-PETER SCHÖNHERR

shop@ die-gemuesegaertner.de Tel: 05468 - 69 78 Fax: 05468 - 63 57

Die Ashtanga Yogaschule in Osnabrück Kurse, Workshops, BDY-Ausbildung Claudia Dalmeyer Herderstraße 5 49078 Osnabrück fon 0170.934 19 39 claudia@yoga-mala.de

www.yoga-mala.de STADTBLATT 9.2014 23


what’s up by Hedda Horch

El Hidalgo

w

er seinen Sommer verlängern möchte mit einem Abend wie in Andalusien, der sollte am 11.9. das El Hidalgo ansteuern. Dann feiert die Tapas-Bar in der Nobbenburger Straße ihr fünfjähriges Jubiläum mit einer Party, auf der es ein spezielles Tapas-Angebot geben wird. Wie man es aus Spaniens Süden kennt. Die Sommerreise geht weiter in Richtung Italien. In der Möserstraße, Ecke Schlagvorderstraße hat die Pizzeria bzw. das italienische Restaurant Da Italo Anfang August eröffnet. Die beiden Besitzer haben vorher eine

Pizzeria in Rom betrieben und bieten jetzt Klassiker der italienischen Küche an: Pasta, Pizza, Fisch, Risotto ... Das Da Italo liegt nur einen Katzensprung entfernt von der STADTBLATTRedaktion – wir werden bestimmt die nächsten Tage ein Gericht ausprobieren. Jetzt wird die Reise richtig international. Im September eröffnet endlich wieder das Taste Kitchen an der Rheiner Landstraße. Schon zum Frühstück kann man wählen zwischen einem amerikanischen, englischen (mit Baked Beans!) oder französischen Frühstück. Und tagsüber darf entschieden werden zwischen „Asia Kitchen“ oder „Classic Kitchen“. Also zum Beispiel zwischen dem South Indian Chicken Curry und dem Big Prime Rumpsteak. Und wer mit seinem Elektrowagen anreist – das Taste Kitchen hat eine eigene E-Ladesäule. Die Reise wird nun lokaler ... Am Güterbahnhof gibt es einen Neuzugang zu melden, das Sunrise. Die Sonne geht nun dort auf, wo sie früher im Stellwerk unterging. Von außen sieht die Lounge tres chic aus, wie eine Strandbar an der US-Ostküste. Beim wem es klingelt, wenn er den Namen Sunrise hört – die Betreiber hatten bis 2011 eine gleichnamige Lounge an der Kamp Promenade. Vom Bahnhof zum Berliner Platz ... Das Mondflug hat seit einiger Zeit zu

what’s new

theken-talk Tine Hergert

Saro Bar&Lounge Funktion hier: Servicekraft Dabei seit: Ganz frisch seit eineinhalb Monaten. Das beliebteste Getränk hier? Mir ist aufgefallen, dass sehr viel Wein getrunken wird. Ob rot oder weiß – es passt hervorragend zu unseren Tapas und die Gäste sind offen für Vorschläge. Was sind Deine Lieblingstapas? Ganz klar die Artischockenspieße! Die liebte ich schon lange bevor ich hier anfing zu arbeiten. Inzwischen esse ich sie jedes Mal wenn ich hier bin. Nach Feierabend... setze ich mich gemütlich an die Theke und trinke ein Feierabendgetränk. Das ist dann meistens der Agoston, mein Lieblingsweißwein. Was tust Du, um abzuschalten? Durch meine Ausbildung als Mediengestalterin probiere und bastle ich zuhause gerne viel rum. Inzwischen studiere ich Wirt-

und bereitet sich auf die Neueröffnung im Herbst vor. Das Team von Zukunftsmusik (u. a. Kleine Freiheit) übernimmt das Mondflug und wird sich demnächst mit neuem Namen und neuem Konzept ins Nachtleben einloggen. Wir berichten. Langsam endet die Reise. Aber der Spätsommer bzw. Frühherbst beschert dem Gastrofan noch einige thematische Highlights. Im Hotel Westerkamp heißt es im September: „Pfiffiges aus und von der Kartoffel“, im Oktober folgen dann „Bayrische Schmankerlwochen“. Und das Landidyll-Hotel Gasthof zum Freden bietet vom 29.9. bis zum 5.10. eine bayerische Woche an, mit Spezialitäten aus Deutschlands Süden. Wer seine Reise mit einem Abstecher in die Region beschließen möchte ... Der Osnabrücker Unternehmer Werner Steinemann (Astoria Kreuzfahrten-Zentrale) hat das Seeschlöß-

Steakmeisterei

Ambiente: Natur meets Industrie. Neben den Tischen aus Massivholz zieren Bunkerlampen, Gußeisen oder Werkstattstühle das neue Restaurant. Oben in dem Loft sorgen Stühle in Farben wie rot, grün oder blau für bunte Abwechslung und alles behält dennoch einen edlen Touch. Ein Highlight: der neu angebaute Wintergarten im hinteren Teil des Restaurants. Durch die Frontküche nebenan kann der Gast seinem Steak beim Leckerwerden zuschauen. Angebot: Bei dem Namen ,Steakmeisterei‘ sollte jedem schnell klar werden, worum es hier geht. Dennoch glänzt das Restaurant mit Techniken wie dem „dry-aging“, das im Gegensatz zur klassischen Nassreifung für intensivere Aromen sorgt. Die Qualität fängt jedoch schon lange vor der Zubereitung an, nämlich bei der Haltung der Tiere. „Uns ist wichtig, dass die Haltung und Lieferung tiergerecht verläuft. Wir sind kein Restaurant für übermäßigen Fleischverzehr – unsere Welt ist der nachhaltige Genuss“, erklärt Inhaber Tobias Neumann. Besonderheit: Das ,Meistersteak‘, der ganze Stolz der Steakmeisterei. Der New York Cut am Knochen sorgt für einen besonders saftigen und aromatischen Geschmack. Gerne auch für Zwei. TEXT: CAROLIN RUPP/FOTO: JACOB MASON P Rolandsmauer 23; Mo.-Sa., ab 18h, So., ab 17h

Da Italo

schaftspsychologie – eine ganz andere Richtung. Das Nachtleben in Osna... Ist für die Größe Osnabrücks okay, doch sobald einem nur eine bestimmte Richtung gefällt, scheint es nicht allzu viel Auswahl zu geben. Es fehlt noch etwas! INTERVIEW: CAROLIN RUPP/FOTO: JACOB MASON

Taste Kitchen chen am Dümmer renoviert und will es wieder zu einer der ersten Adressen am See machen. Neu ist zum Beispiel der Biergarten in Richtung Campingplatz – perfekt für den SundownerCocktail ...

Bis die Nächte ...


LOKALRUNDE UNSER BAUM: UNGEWÖHNLICH GEWACHSEN UNSER PFLAUMENKUCHEN: AUßERGEWÖHNLICH LECKER

[Restaurants, Bistros, Bars und Kneipen in Osnabrück]

ANZEIGEN

Teppan Yaki Büfett Sushi und andere Köstlichkeiten der japanischen Küche.

3,80 – 4,20 € Osnabrück Hegertor-Viertel

August-Bebel-Platz 1 (am Hauptbahnhof) · Tel. 0541 2027377

Merkmal und Philosophie ist unsere „Rote Tafel“

My kitchen my rules Hier wird gekocht, auf was wir Lust haben.

tägl. Ab 17.30 Uhr und Telefon 0541/23914

Der kulinarische Kalender im September:

Pfiffiges aus und von der Kartoffel Im Oktober:

Bayrische Schmankerlwochen IM ZITTERTAL 5 · BISSENDORF-UPHAUSEN TEL. 05402 607448 · WWW.CAFE-BARTH.DE

täglich ab 11 Uhr geöffnet bremer straße 120 osnabrück tel: 0541 9777-0 www.westerkamp.de

FOTO: WOLLERTZ/DOLLARPHOTOCLUB

DI–FR 14–20 UHR, SA & SO 10–20 UHR FRÜHSTÜCK SA & SO AB 10 UHR

Adolfstr. 40 · OS (Ecke Katharinenstr.) Tel. 0541 6687319 www.tatort-engels.de Di.–Sa. ab 18 Uhr

Grüner Jäger Champions League und 1. + 2. Bundesliga auf 4 Großbildleinwänden Sonntags ab 18 Uhr Cocktails von 3 bis 5 € Bei Wind und Wetter überdachter Biergarten Mo-Do 11.00-1.00 / Fr+Sa 11.00-3.00 / So ab 14.30

An der Katharinenkirche 1 · Tel 0541 27360

JETZT NEU Osnabrücks Restaurant- und Gastroguide 29.9. bis 5.10.2014

Bayern zu Gast bei uns Mehr Infos ab September auf unserer Homepage!

EROFFNUNG IM 14 SEPTEMBER 20

Überall, wo es Essen & Trinken gibt und unter www.stadtblatt-live.de

Wir sind bald wieder fur Euch da! us.

io nt. Taste delic Taste differe : Mehr Infos unter e n.d www.tastekitche


FOTO ANDY SPYRA

musik

Ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr: Das Morgenland Chamber Orchestra

Musik, Freunde und Visa Seit zehn Jahren steht das Morgenland Festival Osnabrück, initiiert von Michael Dreyer, für einen Querschnitt durch die Musikkultur des Vorderen Orients. Friederike Ankele, seit fünf Jahren Leiterin des künstlerischen Büros, blickt zurück.

1

Kurdistan

„Im vergangenen Jahr ging es zu einem Gastspiel nach Erbil. In diesen Tagen ist der Ort fast täglich im Fernsehen zu sehen. Damals galt Erbil noch als gänzlich ungefährlich und aufstrebend. Wir flogen 65 Musiker aus sechs Ländern dorthin, lediglich mit Zimmerreservierungen. Vor Ort erfuhren wir viel spontane Hilfe. Als wir im Hotel jammten, waren nach kurzer Zeit Tische und Stühle beiseite geräumt und Musiker, Hotelgäste und Personal tanzten ausgelassen.“

2Maximaler Einsatz

„In Canakkale half eine Städteboschafterin dabei, Barhocker zu Kontrabassstühlen umzufunktionieren und in Windeseile Notenständer für die Probe zu organisieren.“

3

Netzwerk

„Musiker empfehlen Musiker und lernen sich auf dem Festival ken-

26 STADTBLATT 9.2014

nen. Oder Michael übernimmt die Regie und gründet kurzerhand ein neues Ensemble wie die Morgenland All Star Band.“

4

Kontakte

„Kinan Azmeh, der dieses Jahr wieder mit dabei ist, ist in Syrien sehr bekannt. Michael lernte ihn auf einem Jazzfestival in Damaskus kennen. Da das Morgenland Festival mittlerweile einen guten Ruf in dieser Region genießt, kommen auch solch bekannte Künstler nach Osnabrück.“

5Kommunikation

„Wir sind mit den Künstlern per E-Mail oder Skype in Kontakt. Wie all das vor 20 Jahren abgelaufen wäre, kann man sich gar nicht vorstellen.“

6

Weltweite Presse

„Dass von Deutschland über die USA bis nach Indien weltweit über das Festival berichtet wird, ist natürlich großartig. Schade ist aber, dass man sich oft auf skandalträchtige Themen beschränkt. Dabei gibt es so viele einzigartige Begegnungen fernab vom Klischee des fremden Orients.“

7Visa

„Die Rockband Qetiq entdeckte Michael in einer Bar in Uigurien. Ausgerechnet die deutsche Seite verweigerte dann die Einreise wegen nicht

regelmäßigen Einkommens. Schließlich übernahm Michael die persönliche Bürgschaft für die Musiker.“

8Familiäre Atmosphäre

„Die Musiker sollen sich bei uns zuhause fühlen. Wir haben das Glück, dass viele Künstler mit Freuden in diesem Jubiläumsjahr wieder dabei sind.“

9Osnabrück

„Osnabrück ist für das Festival ein großes Glück. Die Zuschauer sind unglaublich offen und neugierig. Die Musiker fragen nach ‚ihren’ Zimmern im Domhotel und wissen, dass es im Tiefenrausch noch gute Absacker gibt und bei Ali Baba noch spät der Hunger gestillt werden kann.“

qDas Programm

Auch im Jubiläumsjahr gibt es wieder ein interessantes Line-Up. Den Anfang machen Alim Qasimov, Kayhan Kalhor und das Morgenland Chamber Orchestra am 19. September in der Marienkirche. Der legendäre Sänger Qasimov ist im Mugham, einer traditionellen aserbaidschanischen Musikform, beheimatet. Erstmals wird er im Duett mit der iranischen Musikerlegende Kayhan Kalhor auftreten. Den zweiten Teil des Abends bestreitet das festivaleigene Morgenland Chamber Orchestra, das aus Musikern aus verschiedenen Ländern besteht.

Musiziert wird unter der Leitung von Nacu Özgüc, der derzeit Chefdirigent am Istanbuler Opernhaus ist. Dhafer Youssef kam Ende der 80er Jahre nach Österreich und verdingte sich zunächst als Tellerwäscher und Pizzaverkäufer. Dann ging der Stern des Oudspielers in Wien auf. Mit seiner arabischen Kurzhalslaute mischt Youssef Sufi-Musik, Jazz und Elektro. Danach treffen sich die NDR Bigband und Aynur. Die Sängerin ist eine der bedeutendsten Künstlerinnen der kurdischen Musikkultur und wurde in Fatih Akins „Crossing The Bridge“ verewigt. Dieses Konzert findet am 21. September im Rosenhof statt. Kinan Azmeh, Giora Feidman und den Osnabrücker Jugendchor gibt es am 25. September im Dom. Der syrische Klarinettist Azmeh musizierte schon in der Carnegie Hall und der Royal Albert Hall. Feidman, geboren in Argentinien und ebenfallst Klarinettist, spielt Klezmerkonzerte von London bis Tokio und arbeitete an den Filmmusiken für „Schindlers Liste“ und „Comedian Harmonists“ mit. Dazu gibt es viele weitere Auftritte, Filme, Ausstellungen und Gespräche sowie erneut die MorgenlandParty mit DJ Ipek. Das ganze Programm gibt es unter www.morgenland-festival.com. MALTE SCHIPPER

P 19.-30.9., verschiedene Spielorte


Das perlt Lounge Jazz kann alles und nichts sein. Doch wenn das Tingvali Trio ihn spielt, ist er absolute Spitzenklasse.

u

do Lindenberg nannte ihn den „Edvard Grieg des Jazz“. Gemeint hat er damit den schwedischen Pianisten und Komponisten Martin Tingvali. Ähnlich wie der norwegische Grieg malt auch Tingvali mit Farben und Sounds. Udo Lindenberg und Martin Tingvali kennen sich seit über zehn Jahren. Nachdem es Tingvali 1999 von Malmö nach Hamburg verschlägt, lernt er bald darauf den Panikrocker kennen und geht mit ihm in den folgenden Jahren mehrmals auf große Tournee. Auch Songs komponiert er für Lindenberg, unter anderem „Wenn du durchhängst“ von Lindenbergs ComebackAlbum „Stark wie zwei“. Martin Tingvali verfolgt verschiedene Projekte. Neben seiner Arbeit als Songwriter, schreibt er auch Filmmusik, die man aus diversen „Tatort“-Folgen kennt oder aus Til Schweigers Erfolgskomödie „Zweiohrküken“. Am bekanntesten aber ist er für seinen Jazz, ob als Solokünstler oder zusammen mit dem Tingvali Trio. Das wird

unter Kennern in eine Reihe gestellt mit dem Esbjörn Svensson Trio (e.s.t.) und kommt jetzt nach Osnabrück. Das Tingvali Trio hat sich in den vergangenen Jahren in die europäische Spitze junger Jazz-Ensembles gespielt. 2010 gab es den renommierten „Echo Jazz“-Award, die Alben verkaufen sich überdurchschnittlich gut für Jazz-Verhältnisse. Seit Anfang August ist nun das neue Werk draußen, mit dem puristischen Titel „Beat“. Es ist Jazz mit Ohrwurmqualität. Die Stücke fließen und grooven sanft dahin – aber nie belanglos und bewusst ‚chillig’. Das Trio hat sich für Lounge Jazz entschieden und führt diesen zu einer neuen Meisterschaft. Dabei schrecken sie auch vor Pop, Funk und etwas Rock nicht zurück. Neben Martin Tingvali am Piano besteht das Trio aus dem Kubaner Omar Rodriguez Calvo am Bass sowie aus dem Deutschen Schlagzeuger Jürgen Spiegel. Drei Musiker aus drei unterschiedlichen Ländern, drei Freunde, drei Wahlhamburger. Gemeinsam spielen sie Melodien, die man sich in ihrer Schönheit erst einmal trauen muss, die aber entwaffnend authentisch daherkommen. Das ist das Tingvall Trio. MARIO SCHWEGMANN P 9.9., Blue Note

Das Tingvali Trio: Ganz entspannt im Hier und Jazz

RINGL KSCHUPPEN 17.09. MITTWOCH

JAN JOSEF LIEFERS 18.10. SAMSTAG

THE KILKENNYS 07.11. FREITAG

LUKE MOCKRIDGE 21.11. FREITAG

17. SEPTEMBER

JAN JOSEF LIEFERS

STEFAN VERRA KOERPERSPRECHER 25.11. DIENSTAG

MILOW

28.11. FREITAG

BEATRICE EGLI 29.11. SAMSTAG

LABRASSBANDA 26.12. FREITAG

EISHEILIGE NACHT MIT:

18. OKTOBER

THE KILKENNYS

SUBWAY TO SALLY | SALTATIO MORTIS UNZUCHT | HELDMASCHINE 16.01. FREITAG

WLADIMIR KAMINER 23.01. FREITAG

FINBAR FUREY 05.02. DONNERSTAG

EURE MUETTER 06.02. FREITAG

07. NOVEMBER

LUKE MOCKRIDGE

WILFRIED SCHMICKLER 10.02. DIENSTAG

THE UNITED KINGDOM UKULELE ORCHSTRA 27.02. FREITAG

DIETER THOMAS KUHN & BAND 12.03. DONNERSTAG

Y-TITTY

13.03. FREITAG

29. NOVEMBER

EISBRECHER + MAERZFELD

LABRASSBANDA

26.04. SONNTAG

APOCALYPTICA

Tickets unter: 01806-560 550 (0,20€ INKL. MWST / ANRUF DT. FESTNETZ / MAX. 0,60€ INKL. MWST / DT. MOBILFUNKNETZ) unter 0521 - 66 100 & 0521 - 555 444 und im Internet unter www.karten-online.de WWW.FACEBOOK.COM/RINGLOKSCHUPPEN WWW.ABSOLUT-LIVE.COM STADTHEIDER STRASSE 11 33609 BIELFELD WWW.RINGLOKSCHUPPEN.COM T: 0521 - 55 73 88 0

STADTBLATT 9.2014 27


FOTO: FRANK EGEL

musik

Der Zeit vorausgeeilt Zum 20-jährigen Jubiläum des wegweisenden Albums „L’Etat Et Moi“ kehren Blumfeld in Originalbesetzung auf die Bühne zurück.

a

ls sich die ersten Gerüchte über eine Blumfeld-Reunion im Internet breitmachten, glaubten selbst sonst gut informierte Stellen an eine Ente. Doch dann wurde es offiziell: Jochen Distelmeyer, André Rattay und Eike Bohlken, mittlerweile Privatdozent für Philosophie, kommen zum 20jährigen Jubiläum von „L’Etat Et Moi“ gemeinsam auf Tour. Das zweite Album der 2007 aufgelösten Hamburger Band sorgte für eine Zeitenwende in der deutschsprachigen Musik. Das war vom Sound her irgendwie Indie, doch solche Texte voller Zitate, Inversionen und (pop-)kulturellen Referenzen hatte man in dieser Form noch nicht gehört. Distelmeyer schaffte es, Fassbinder, Celan und die Berliner Klopsgeschichte („Und wer steht draußen? Icke.“) scheinbar mühelos in seine eigenen Monologe über den Einzelnen und die Gesellschaft, über Liebe und Politik zu integrieren. Und wie gut das klang. Doch manchen war das nicht ganz geheuer. Der Kritiker Jan Wigger schrieb dazu nach der Trennung Blumfelds: „Distelmeyer hatte zu viel Stil, zu viele Bücher gelesen und war mit

mindestens drei Alben der Zeit vorausgeeilt.“ Obwohl im englischsprachigen Raum das Textverständnis wegfiel, fand das weltweit veröffentlichte „L’Etat Et Moi“ auch in England und den USA großen Anklang, mit Pave-

ment ging es auf Tour. Kurz nach der Veröffentlichung stieg Bohlken aus, um sich auf sein Philosophiestudium zu konzentrieren. Blumfeld veröffentlichten bis 2007 weitere große Alben. Dann war Schluss. Distelmeyer machte eine Soloplatte und schreibt an seinem ersten Roman. Irgendwem fiel dann auf, dass nun bald 20 Jahre herum waren. Man traf sich, probte, und „der Körper erinnerte sich an die Musik,“ wie Distelmeyer es

ausdrückt. Außerdem seien die Stücke „formalmusikalisch wie auch inhaltlich immer noch fresh.“ Allerdings soll „L’Etat Et Moi“ nicht im engen Albumkorsett aufgeführt werden, wie es bei vielen Bands mit Klassikern gerade in Mode ist, sondern durch andere Stücke aufgelockert werden. Ob und wie es dann mit Blumfeld weitergeht, weiß man noch nicht. MALTE SCHIPPER P 11.9., Münster, Skaters Palace

Blumfeld: Die Frisuren sitzen immer noch

Neumarkt 6, Osnabrück (zwischen Große Str. und Galeria Kaufhof) · Parkplatz Media Markt, Belm · Parkplatz Marktkauf, OS-Nahne Parkplatz Combi/Toys R’Us, Wallenhorst · Parkplatz Porta-Möbel, Wallenhorst · Nordhorn: Parkplatz Media Markt + XXXL Lutz Melle-Gerden: Parkplatz E-Center · Ibbenbüren: Nordstadt Arkaden, Große Str. 30

Wenn’s um die

www.schlaraffenland-imbiss.de

28 STADTBLATT 9.2014

CURRYwurst geht... ✂

nur am Neumarkt, für

Gegen Vorlage dieses Coupons erhalten Sie eine Krakauer-Wurst

2,30€


Fu Manchu: Stoner aus Kalifornien

HANS STRATMANN KONZERTBÜRO GMBH

01806 / 560 550 Tickets per Post:netz,max. 0,60€/dt. Mobilfunknetz) (0,20€/dt.Fest

Internet: www.karten-online.de www.absolut-live.com

SPECIAL GUEST:

OFRIN

23.10. Münster Halle Münsterland

Riecht nach Benzin Breit, breiter, Fu Manchu. Sie bringen ihr neues Album „Gigantoid“ und den Stoner-Spätsommer nach Osnabrück.

z

uletzt spielten Fu Manchu 2009 in der Kleinen Freiheit. Das passt, da gibt es Strand. Jetzt geht es in den Rosenhof und das passt auch, denn direkt davor gibt es viel noch relativ frischen Asphalt. Und Bushaltestellen, die für vieles taugen und einladen, aber sicher nicht zum Warten. Genau darum geht’s: das ganze Warten, Sitzen und gepflegte Jazzhören. Runter mit den ... Brillen, die Stoner aus Kalifornien machen Rock.

Der klingt wie ein motzender Ford Mustang, der mal geschmeidig durch die Ohren direkt in den Schädel cruist, surft oder rollt, aber spätestens dort von oben wie eine Welle auf die Gehirnwindungen runterkracht. Dann dreht sich so zwischen drei und sechs Minuten alles im Kreis, die wiederkehrenden einfachen Riffs, die schlichte Schönheit von Zeilen wie „Burnin’ Road / Seen more than they know / Burnin’ Road / On an on they roll“ – wenn man das alles ernst nimmt, katapultiert es einen zurück in die zarteste übermütige Kindheit. Und woran hat man da gedacht? Klar, das headbangende Baby denkt an Autos, Surfen, Frauen und Filme aus den Siebzigern, den Stoff, aus dem die Songs gemacht

vorband des monats Rabia Sorda

Support von Lord Of The Lost Man kann Erk Aicrag voll als etwas durchgeknallt bezeichnen. Der mexikanische Sänger wurde berühmt und berüchtigt als Frontmann der mexikanischen Aggro-Techno-Formation Hocico, die einen gewissen Kultstatus genießt. Sein zweites Projekt ist die Band Rabia Sorda – nicht weniger krass. Das Trio entwickelt einen wilden, wüsten und punkigen Elektrodonner. Als würden The Prodigy was von den Sex Pistols covern. Zwischendurch hört man auch 80er-Melodien und mexikanische Folklore heraus. Wie gesagt: Ziemlich durchgeknallte Mischung. OSCH P 25.9., Lagerhalle

sind – Dinge, über die heute im örtlichen Gesangsverein kaum noch gesprochen werden darf, zu proletig das Ganze. Insgesamt hat die Band, geht man zu den Ursprüngen zurück, 27 Jahre auf dem Buckel, in der aktuellen Zusammensetzung auch schon wieder 13 Jahre. Eine lange Zeit, in der connections kamen und gingen. Ganz vorne mit dabei natürlich der ehemalige Drummer Brant Bjork, der Solo schon mindestens eine gottverdammte Delikatesse ist und beim harten Kern natürlich zuerst unter „Kyuss“ rubriziert wird. Seit 2001 übernimmt sein Part Scott Reeder. Nach wie vor ist der Sound unverwechselbar, Fu Manchu als Auge des Orkans. Seine Ausläufer führen zur Gründung der Psychedelic-Stoner-Band „Nebula“, für die es gar keine Adjektive gibt, die man streng genommen wahrscheinlich nur irgendwo am pazifischen Ozean vernünftig hören kann, in dem Sinne, dass man aufgeklärt wird über die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Bei einem der letzten Konzerte dieser Güteklasse in Osnabrück ist übrigens einigen jungen Männern die kulturelle Fehlleistung gelungen, das Ganze mit „Metallica“ zu vergleichen. Billiger Fusel und klebrige Energy am Hals, aber keinen Sound im Ohr. Da muss im September im Rosenhof aber noch viel viel besser hingehört werden. DANIEL RÜFFER P 28.9., Rosenhof

4. & 5.11. Osnabrück OsnabrückHalle

MUSIK & COMEDY

VON EINEM ANDEREN STERN

19.11. Osnabrück OsnabrückHalle

Ertappt! Wenn der Körper spricht.

20.11. Osnabrück Rosenhof

THE TEN TENORS ON BROADWAY TOUR 2015 24.1. Osnabrück OsnabrückHalle

7.2. Osnabrück OsnabrückHalle

14.2. Osnabrück OsnabrückHalle

JOHANNES OERDING ALLES BRENNT TOUR 2015

7.3. Osnabrück Rosenhof

STADTBLATT 9.2014 29


musik

konzerttipps

Der Godfather Reinhard Mey: Vorbild und Pionier

Ohne ihn gäbe es vielleicht heute keinen Philipp Poisel oder Max Prosa. Reinhard Mey ist der Liedermacher, der vieles ins Rollen brachte.

g

FOTO: MUSIKBÜRO/MARCO GAUSMANN

ut, „Über den Wolken“ hat man irgendwie über. Das liegt aber nicht an Reinhard Mey, sondern an diesen verfluchten ‚Interpreten’, die sein Lied versaubeutelt und zu Tode gecovert haben. Wer sich in Ruhe hinsetzt und „Über den Wolken“ mal wirklich hört, wird über den poetischen Text ins Grübeln kommen. Noch lohnender ist das Album, auf dem es erschien: „Wie vor Jahr und Tag“ von 1974. Mit so großartigen Liedern wie „Zwei Hühner auf dem Weg nach vorgestern“ oder „Wie ein Baum, den man fällt“. Das Album ist geprägt von den Mitte-Siebzigern und der beginnenden Ökobewegung. Den Anfang macht Reinhard Mey

aber mit Liebesliedern. 1967 erscheint sein erstes Album: „Ich wollte singen wie Orpheus“, das pickepackevoll ist mit Romantik. „Und für mein Mädchen“ oder „Fast ein Liebeslied“ würden sich auch 2014 gut machen. Danach folgt eine große Karriere des gebürtigen Berliners und bekennenden Sylt-Fans. Einmalig für einen deutschen Sänger ist wohl sein Erfolg in Frankreich. Dort trat er in den 70ern als Frédérik Mey auf und veröffentlichte mehrere französichsprachige Alben, die stark vom Chanson geprägt sind – Reinhard Mey hat perfekt Französich gelernt auf einem französischen Gymnasium in Berlin. Ob 1967 oder 2014: Reinhard Mey braucht nicht mehr als seine Konzertgitarre (auf der er übrigens virtuos spielen kann) und seine Stimme. Mit dieser puristischen Ausstattung hat er das Bild des Liedermachers in Deutschland entscheidend mitgeprägt. Auch seine dezidierte Haltung zu politischen und gesellschaftlichen Themen ist eingegangen in den Kanon der Liedermacher-Kultur. Dafür musste er sich oft Kritik gefallen lassen. Heutige Liedermacher wie Gisbert zu Knyphausen oder Philipp Poisel berufen sich ausdrücklich auf Reinhard Mey und sehen in ihm einen Wegbereiter. „Über den Wolken“ hat Reinhard Mey geschrieben, weil er selber den Pilotenschein besitzt und das Fliegen liebt. Die Freiheit, die dort grenzenlos ist, hat wohl keiner besser in Worte gefasst. MARIO SCHWEGMANN P 24.9., OsnabrückHalle

Stephen Malkmus & The Jicks

INDIEROCK Nach Thurston Moore kommt mit Stephen Malkmus die nächste Indie-Ikone ins Forum. Der frühere Pavement-Vorsteher hat mittlerweile mit seiner neuen Band The Jicks mehr Platten als mit seinen früheren Kollegen veröffentlicht. Im Januar erschien „Wag Out At Jag Bags“, das zwischen 60er-Westcoast und 80er-Songwriterpop pendelt. Und die besten Texte hat Malkmus nach wie vor: „We were raised on Tennyson and venison/And the Grateful Dead.“ P 3.9., Bielefeld, Forum

Warpaint

PSYCHEDELIC POP Emily Kokal (Gesang, Gitarre), Theresa Wayman (Gesang, Gitarre), Jenny Lee Lindberg (Bass) und Stella Mozgawa (Schlagzeug) fanden sich nach ihrem Debüt „The Fool“ (2010) schnell auf großen Bühnen und Magazintiteln wieder. Spätestens seit dem selbstbetitelten Nachfolger gehören Warpaint vor allem in Europa zu den großen Namen im Festivalgeschäft. Hier bietet sich die Chance, die Kalifornierinnen im Clubkontext zu sehen. P 6.9., Münster, Skaters Palace

Celo & Abdi/Fard & Snaga

RAP Gleich zwei der interessantesten deutschen Rapacts gibt es im Skaters Palace. Den Anfang machen Celo & Abdi. Das „Duo Numero Uno“ machte sich mit „Mietwagentape“, „Hinterhofjargon“ und zuletzt „Akupunktur“ einen Namen. Zwischen Straßenrap, Abgezocktheit und Humor erzählen die Protégés von Haftbefehl von der Frankfurter Straße, schwelgen aber auch extrem unterhaltsam in Kindheitserinnerungen. Halt „bisschen Lachacha und Hektiks“. Live sind als Featuregäste Olexesh und Veysel dabei. Am nächsten Abend geben sich die „Ruhrpott-Rapgiganten“ Fard & Snaga die Ehre. Snaga war früher bei der Kann Crew, Nordkurve und Snaga & Pillath aktiv, Fard arbeitete schon mit Redman. Die beiden Gladbecker veröffentlichten jüngst die Fortsetzung ihres Straßenrapklassikers „Talion“, was übersetzt soviel wie Vergeltung bedeutet. Die Ansagen auf dem Album sorgten jedenfalls schon für ziemlichen Aufruhr in der Szene. P 19.9./20.9., Münster, Skaters Palace

Osnabrücker Rockolymp

Der Bandwettbewerb „Rock in der Region“ geht in die neue Runde. Jetzt bewerben! Rock in der Region ist der größte und dienstälteste Bandwettbewerb der Region. Mit zahlreichen öffentlichen wie privaten Kooperationspartnern aus dem ganzen Landkreis stellt das Musikbüro Osnabrück den Contest jährlich auf die Beine. Bands aus Stadt und Landkreis können sich bis zum 15. September beim Musikbüro Osnabrück e.V. unter www.rock-in-der-region.de für eine Teilnahme bewerben. Vom Titel sollte man sich nicht abschrecken lassen: Auch Hiphop-Crews und Liedermacher sind ausdrücklich eingeladen. Auch das Alter der Bandmitglieder spielt keine Rolle. Hauptsache, es ist handgemachte Musik. Im mittlerweile 28. Jahr geben die Newcomer aus der Region im Herbst alles auf den Bühnenbrettern – schließlich geht es nicht nur um den Eintritt in den Osnabrücker Bandolymp, sondern gibt es für die Besten auch handfeste Förderungen wie einen Tonstudioaufenthalt oder 1.000 Euro Bandkassenzuschuss zu gewinnen. P www.rock-in-der-region.de

30 STADTBLATT 9.2014

Nosliw (Dissen Skurril)

REGGAE Eric Wilson aka Nosliw kommt aufs Dissener Stadtfest „Dissen Skurril“. Zwischen 2004 und 2010 veröffentlichte er drei Alben, auf denen er unter anderem mit Max Herre, Gentleman und Maxim kollaborierte. Mit Seeed ging Nosliw auf Tour, mittlerweile tritt er regelmäßig bei Festivals wie Summerjam, Reggaejam oder Chiemsee auf. Seine „conscious music“ orientiert sich dabei sowohl an Genregrößen wie Peter Tosh als auch an Public Enemy. P 12.9., Dissen, Rathausplatz

This Will Destroy You

POSTROCK Das Instrumentalquartett aus Texas schürft an ähnlicher Stelle wie Godspeed You!Black Emperor. Zwischen Droneund Postrock werden existentielle Themen verhandelt, This Will Destroy You-Songs tragen Titel wie „War Prayer“ oder „God’s Teeth“. Doch aus diesem Tal der Finsternis erwachsen auch die schönsten Landschaften, wenn sich Ambientflächen und Streicher durch Postrockgitarren und Doomschlagzeug ihren Weg bahnen. P 14.9., Bielefeld, Forum


Wovenhand

GOTHIC FOLK David Eugene Edwards verfolgt unverdrossen seinen Weg auf der (musikalischen) Suche nach Gerechtigkeit und Vergebung. Der Enkel eines Priesters aus Denver, Colorado wuchs quasi in der Kirche auf. „Glaube ist die Linse, durch die ich alles betrachte. Ich kenne nichts anderes,“ sagt Edwards, der zunächst mit 16 Horsepower, seit 1999 mit Wovenhand eine Art christlichen Neofolk betreibt. Auch auf „Refractory Obdurate“, dem neuesten Wovenhand-Album, geht es um Salome, den Teufel und biblische Völker. Der Song „Hiss“ ist mehr oder weniger eine Vertonung eines Jesaja-Verses. Doch Edwards ist kein evangelikaler Eiferer, sondern vielmehr ein spiritueller Wanderer im Sinne von Johnny Cash. Auf „Refractory Obdurate“ gibt es jetzt zu Gospel und Bluegrass auch Gothic- und Punkgitarren, westafrikanische Rhythmen und Work Songs. Alte 16 Horsepower spielt der Bandoneonspieler aber live auch noch gern. P 24.9., Bielefeld, Forum

Marcus Wiebusch

Let The Good Times Roll

DEUTSCHPOP Um den Künstler mal selbst zu Wort kommen zu lassen: „Liebe alle. Nach dem Hurricane-/Southsidewochenende sind die Band und ich richtig heiß. Und deshalb: Hier die ‘richtige’ Tour zum ‘Konfetti’-Album mit allem Pipapo.“ Der Kettcar-Sänger hat mit „Konfetti“ sein erstes Soloalbum aufgenommen, das von Pianoballaden über Elektro bis Sprechgesang einiges zu bieten hat. Und wie wird es live, Marcus? „Wir machen richtig laut, es wird super. Seid ihr dabei?“ P 7.9., Lingen, Alter Schlachthof

BENEFIZKONZERT Vor zehn Jahren öffnete das rock’n’popmuseum in Gronau seine Pforten. Bislang kamen fast 350.000 Leute. Das Jubiläumskonzert ist gleichzeitig eine Benefizaktion für „Menschen in Not e.V. in Gronau“. Mit dabei sind drei heimische Bands: Timeless, die erstmalig seit 25 Jahren (fast) in Urbesetzung auftreten, die Beatund Rock-Urgesteine The Lightnings sowie Yobassa, das neue Projekt von Jogi Hagemann, Detlef Leiding und Nippy Nova. P 12.9., Gronau, rock’n’popmuseum

Daniel Romano & Band

Joe Bonamassa

COUNTRY Nach der Sommerpause endlich wieder „Pop am Sonntag“. Den Anfang macht der Kanadier Daniel Romano. Nun hat sich Romano dem authentischen Country verschrieben: nasaler Gesang, Slidegitarre und Cowboyhut, Willie Nelson, Waylon Jennings und Merle Heggard, zu gleichen Teilen Tradition und Kreativität. Das Ergebnis ist gottlob Welten entfernt von hierzulande immens erfolgreichen Freizeitcowboybands. P 21.9., Münster, Fachwerk Gievenbeck

BLUESROCK Der New Yorker ist unbestritten einer der ganz Großen des Bluesgenres. Mit zwölf eröffnete Bonamassa bereits für B.B. King, und seitdem scheint er nicht mehr aufgehört zu haben. 200 Shows pro Jahr sind für den Gitarristen Usus. Nach drei ausverkauften Deutschlandkonzerten im Februar und einem Live-Album mit Beth Hart kehrt er jetzt zurück. Zunächst gibt es ein Akustikset, danach eine elektrische Bluesshow. P 29.9., Münster, MCC Halle Münsterland STADTBLATT 9.2014 31


events Rüdiger Scholz: Kennt die DDR von Tourneen mit Philipp Boa

Über sieben Brückentage ...

Das Rosenhof präsentiert unter dem Motto „Tag der Bunten Republik“ eine Party am Tag der Deutschen Einheit. Inhaber Rüdiger Scholz im Einheitsinterview. Erinnerst Du dich daran, was Du gemacht hast, als Du von der Maueröffnung erfahren hast? Die ganze politische Situation hat mich sehr stark beschäftigt, gerade vor dem Hintergrund, dass ich mit zwei westdeutschen Bands - Cliff Barnes And The Fear Of Winning und Phillip Boa anlässlich des 40. Geburtstages der DDR in der DDR getourt hatte. Im Rahmen dieser Tournee konnte man sowohl Staatsträchtiges sowie die sich abzeichnende Entwicklung so ablesen. Ist die Deutsche Einheit im Rosenhof angekommen? In den letzten Jahren haben immer wieder die Größen der DDRRock/Pop-Szene bei uns im Rosenhof gespielt. Legendär die Konzerte mit City und den Puhdys, wobei das kulturelle Highlight hier im Hause immer wieder die Band Keimzeit ist, zu der leider immer nur eine Hand voll Fans kommen und somit leider unter Ausschluss der Osnabrücker Öffentlichkeit stattfindet.

Die beste deutsche Partyhymne? Sicher nicht: Pur. Wolfgang Petry – „Die längste Single der Welt“. Welche Songs sind außerdem garantiert dabei und warum? Rio Reiser – König von Deutschland, Udo Lindenberg Reeperbahn, Jan Delay – Oh Jonny, Selig – Popstar, Peter Fox– Haus am See, David Hasselhoff – Looking for Freedom, The Scorpions – Wind of Change (eigentlich nicht, aber der Einheit zum Gefallen), ansonsten Tanzbares aus einer handvoll Jahrzehnten. Sind Deutschland-Fahnen erwünscht? Die haben die Leute ja vermutlich noch von der WM. Klar spricht nichts gegen die Deutschlandfahne, wenn sie denn bunt sind. Am Tag vor der Party gibt’s mit der Udo Lindenberg-Coverband „Lindstärke 10“ einen Live-Musik-Auftakt. Eine gute Gelegenheit, um hier mal eine LindenbergAnekdote zu verbreiten. Mit Anekdoten über geschätzte Künstler des Hauses, die mich schon so lange auch persönlich begleiten, halte ich mich doch lieber zurück. Ein persönliches Highlight war allerdings dieses Jahr, Udo zwei Mal live gesehen zu haben. P 2.10., Rosenhof

dj des monats

Hinter’m Pult: DJ Ipek

Sie darf natürlich nicht fehlen beim zehnjährigen Jubiläum des Morgenland Festivals: Ipek Ipekçioglu, besser bekannt als DJ Ipek. Auf der „Morgenland-Festival-Party“ wird sie ihren Eklektik Berlinistan auflegen, einen Mix aus türkischer Musik, Balkan-Folkore und Elektro-Beats. Damit hat sie sich im Berliner Clubleben der 90er Jahre einen Namen gemacht - inzwischen legt die in Berlin und Istanbul beheimatete DJane weltweit auf. Von New York bis St. Peterburg, von L.A. bis Stockholm. Das schwedische Queer-Magazin „QX“ hat sie mal zur hippsten DJane in Europa gewählt. Neben dem Live-Auflegen, zuletzt etwa auf dem Christopher Street Day in Hamburg, veröffentlicht DJ Ipek auch eigene Compilations. „Beyond Istanbul - Underground Grooves of Turkey“ erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. DJ Ipek experimentiert mit den unterschiedlichsten Sounds und sprengt die Grenzen zwischen Pop, Elektro und orientalischen Klängen. P 26.9., Lagerhalle 32 STADTBLATT 9.2014

FOTO: MARIO SCHWEGMANN

nachtaktiv Abtanzen im September

Modenschau am Markt: Entwürfe und Kreationen von Trish Design

Kunst trifft Mode

In diesem Jahr steht die Kulturnacht unter dem Slogan: „Made in Osnabrück“. Ein Highlight ist die Kunst- und DesignShow „Walking Art & Fashion“.

d

er Osnabrücker Spätsommer ist traditionell fest in der Hand der Kultur. Am zweiten September-Samstag präsentieren regionale Künstlerinnen und Künstler, Museen, Kulturzentren, Kirchen, Theater, Initiativen und Vereine mehr als 100 Programmpunkte an über 50 Veranstaltungsorten. Auch das Highlight auf dem Markt, die Kunstund Design-Show „Walking Art & Fashion“, ist lokal geprägt. Im halbstündigen Wechsel werden auf dem Laufsteg vor dem Rathaus Einblicke in das künstlerische Schaffen und die Werke ausgewählter Osnabrücker Künstler und Perlen der lokalen Mode- und Designszene präsentiert. Bis zum Redaktionsschluss standen folgende Teilnehmer fest: Hans Castrup, Jörg Kujawa, Arsentij Pawlow, Gildas Coudrais und Sebastian Osterhaus im Bereich bildende Kunst. Und Kleinkariert, StilMix und Trish Design statten die Modenschau aus. Kuratiert und fachkundig moderiert wird die Kunst- und Modenschau von Brigitte Rieger und

Ralf Böhnke (Kunst) und von Stephanie Möllering (Modedesign). Die Künstler und Gestalter werden zum Teil anwesend sein und die Präsentation ihrer Werke begleiten. Während der Kulturnacht wird auch die Kunsthalle Osnabrück neu eröffnet. Auf dem Vorplatz der Kunsthalle kann man zum Beispiel puzzeln: Direkt neben der Eingangstür lädt ein übergroßes Puzzle aus weißen Kappa-Platten Passanten dazu ein, zu Architekten von immer wieder neuen Formen zu werden. Im Haus der Jugend steht Musik im Mittelpunkt. Im Innenhof gibt es die beliebte „Rocklounge Chillout Zone“ – regionale Rockbands zeigen sich von ihrer akustischen Seite. Im Saal stehen Studierende der German Musical Academy und des Instituts für Musik auf der Bühne und spielen Songs aus verschiedenen Musicals. Wer es eher mit der Literatur hält: In der Lagerhalle ist der Spitzboden poetisch besetzt. „Schlag nach bei Shakespeare!“ ist ein vergnüglicher Streifzug durch das Werk Shakespeares mit Bonmots, Zitaten und unterhaltsamen Inhaltsangaben zu seinem dramatischen Werk. Und „Die Vorleserin“ bietet leicht Frivoles und Erotisches zu später Stunde – Präsentation von Ausschnitten aus dem gleichnamigen Roman von Raymond Jean mit anschließendem TheaterWorkshop. Selbst Ausgewähltes und Selbstgeschriebenes ist ausdrücklich erwünscht! Ansonsten gilt für die Kulturnacht: Treiben lassen und entdecken, was alles „made in Osnabrück“ ist. MARS P 13.9., Innenstadt


FOTO: ANGELA VOM BRILL

Weltweit

.

Beim traditionellen „Fest der Kulturen“ erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches und interkulturelles Kulturprogramm, Spezialitäten sowie allerlei Informationen und Neuigkeiten aus verschiedenen Ländern und Regionen der Welt. Auf der großen Hauptbühne vor dem Rathaus begeistern viele Vereine, Initiativen und Künstler, die die kulturelle Vielfalt in Osnabrück widerspiegeln, mit folkloristisch-traditionellen Tänzen und Gesängen, aber auch mit modernen Beiträgen, wie beispielsweise dem Zumba-Tanz zum Mittmachen. Zahlreiche Spezialitätenstände sorgen mit kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt für das leibliche Wohl. P 21.9., Marktplatz

Ticket-Service: Mo.–Fr. 9:00–17:00 Uhr Tel: 0541.3490-24 ticketservice@osnabrueckhalle.de www.osnabrueckhalle.de

Mi. 15.10.14 · 20:00 Uhr

HÉLÈNE GRIMAUD Klavier, 1. Meisterkonzert

Mi. 29.10.14 · 20:00 Uhr

FOREIGNER ACOUSTIQUE Tour 2014

Fr. 07.11.14 · 20:00 Uhr

REINHOLD MESSNER ÜberLeben – Die Legende Live-Vortrag

Sa. 08.11.14 · 20:00 Uhr

PATRIC HEIZMANN „Ich bin dann mal schlank“ – Das Erfolgsprogramm – Live

So. 09.11.14 · 19:00 Uhr

BODO WARTKE & THE CAPITAL DANCE ORCHESTRA

Swingende Notwendigkeit – „Bodo vom Feinsten. Mit Pauken und Trompeten.“

Fr. 21.11.14 · 20:00 Uhr

TAMME HANKEN

Der XXL Ostfriese Live auf Tour

Spot an

.

Wie auch in den letzten drei Jahren gibt es bei den „Lichter in den Höfen“ in zahlreichen Höfen und Gärten des Rosenplatz-Quartiers ein buntes kulturelles, kulinarisches, künstlerisches Angebot, um zum einen Menschen aus ganz Osnabrück in diesen Stadtteil zu locken und um zum anderen einander kennenzulernen. Es gibt Kurzfilme, eine Weinstube, einen Flohmarkt, eine öffentliche Chorprobe, ein Grillfest ... und das „Rosencafé in den Rosengärten“. P 27.9., Rosenplatzquartier

Do. 04.12.14 · 20:00 Uhr

JOHANN KÖNIG

Feuer im Haus ist teuer, geh raus!

Mo. 22.12.14 · 19:00 Uhr

DER NUSSKNACKER

Russisches Klassisches Staatsballett

So. 04.01.15 · 18:00 Uhr

YESTERDAY A TRIBUTE TO THE BEATLES Beatles Musical

Fr. 09.01.15 · 20:00 Uhr

PAUL PANZER

„Alles auf Anfang“ – Wiederholungsgastspiel

Und ... Action!

.

Premiere für die erste „Osnabrücker Kampfkunstgala“. Es werden traditionelle Wettkampfdisziplinen wie Fechten und Boxen, Budo-Sportarten wie Karate und Judo, aber auch dem breiten Publikum bisher weniger bekannte wie Europäischer Schwertkampf, Iaido und Kendo präsentiert. Wettkampfübungen, Showkämpfe und Schnitttests bieten einen Einblick in das aktuelle Trainingsprogramm Osnabrücker Kampfkunstgruppen. P 28.9., Halle A des Osnabrücker Sportclubs (Hiärm-Grupe-Straße 8)

So. 11.01.15 · 18:00 Uhr

BAUMANN & CLAUSEN Alfred allein zuhaus

Sa. 24.01.15 · 20:00 Uhr

THE TEN TENORS On Broadway 2015

Sa. 07.02.15 · 20:00 Uhr

HORST LICHTER Herzenssache

Fr. 27.02.15 · 20:00 Uhr

HERBERT KNEBELS AFFENTHEATER „Männer ohne Nerven“

OsnabrückHalle Schlosswall 1–9 · 49074 Osnabrück

STADTBLATT 9.2014 33


bühne

Das große Warum

s

eine besten Bücher locken mit schlichten Titeln wie „Verbrechen“ oder „Schuld“. Da klingt der Titel seines gerade erschienenen neuen Buches „Die Würde ist antastbar“ schon beinahe kompliziert. Allerdings macht es sich Strafverteidiger und Bestseller-Autor Ferdinand von Schirach sowieso niemals leicht. Seinen fiktiven Geschichten und Romanen sollen wahre Fälle aus seiner Kanzlei zugrunde liegen. Darin wird schnell klar, dass die Grenze zwischen Schuld und Unschuld eine fließende Grenze ist. Jeder Mensch kann zu jeder Zeit nicht nur

Verbrechen sind sein Geschäft: Ferdinand von Schirach

34 STADTBLATT 9.2014

in die Opfer-, sondern auch in die Täterrolle rutschen. Und der Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit gerät nicht selten zu einer als himmelschreiend empfundenen Ungerechtigkeit. Stoff genug für die große Theaterbühne. Auf der residiert von Schirach nun am Osnabrücker Theater am Domhof. Wobei den Programmplanern des Spielbetriebes ein wenig der Schalk im Nacken gesessen haben mag. Wie sonst lässt es sich erklären, dass ausgerechnet zeitgleich im emma-theater die Premiere von „Thrill me“, laut Untertitel „Ein Musical nach einem wahren Kriminalfall“, über die Bühne geht? Schirachs neuestes Buch, dass den Anlass für seine Lesetour durch die Republik gibt, enthält erstmals keine fiktionalen Geschich-

ten, sondern eine Sammlung von Essays, die er in den letzten Jahren im „Spiegel“ veröffentlicht hat. Die titelgebende Abhandlung bezieht sich natürlich auf den kurzen Satz „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ aus dem Grundgesetz und erschien erstmals im „Spiegel“ am 16. September 2013. „Warum der Terrorismus über die Demokratie entscheidet“, lautet der nur auf den ersten Blick provokant klingende Untertitel. In diesem und anderen Essays geht es nicht nur um Recht und Unrecht, sondern auch um das Wesen von Macht und Moral. Diskussionswürdige Themen, die selbstverständlich auch mit dem Publikum diskutiert werden sollen. Berühmt ist von Schirach längst weit über die Grenzen von

Deutschland hinaus. Das liegt nicht nur an den Bestsellern, die sich selbst im fernen Japan bestens verkaufen. Er machte auch schon als Strafverteidiger mit prominenten Prozessen wie dem „Politbüroprozess“ vor seiner zusätzlichen Karriere als Schriftsteller auf sich aufmerksam. Natürlich ist auch die Filmindustrie auf von Schirach aufmerksam geworden. Doris Dörrie drehte nach einer seiner Geschichten den Film „Glück“. Und das ZDF brachte 2013 die viel gelobte Serie „Verbrechen nach Ferdinand von Schirach“ auf den Bildschirm, die trotz später Sendezeit von durchschnittlich rund 3 Millionen Zuschauern goutiert wurde. In den sechs Episoden steht nicht die Frage im Mittelpunkt, wer denn der Täter ist. Hier dreht sich alles um das Motiv. Um das große Warum. Und diese essenzielle Kernfrage über das Wesen unserer Welt bestimmt auch die Essays seiner Lesetour. FRANK JÜRGENS P 28.9. Theater Osnabrück, Domhof

FOTO: TOM WAGNER

Was ist Schuld? Durch welchen Zufall wird ein Mensch zum Täter? Mit diesen und ähnlichen Fragen konfrontiert Strafverteidiger Ferdinand von Schirach seine Zuhörer in Osnabrück.


Die Frau vom Meer

Oscar lässt die Hosen runter

Oscar lässt die Hosen runter

MONOLOG Moment, Kay Szacknys? Klar, er war mal ein paar Jahre am Theater Osnabrück, als die noch Städtische Bühnen hießen („viele Rollen, viel Spaß, der alte Intendant mochte mich, der Neue nicht, wurde gefeuert...“). Und hier kommt der Schauspieler, der mittlerweile auch Kabarettist ist, Autor, Komödiant und Komiker, und „Satiriker, Zyniker, Menschenverachter“ ohnehin, an eine alte Stätte seines Wirkens zurück. Mit einem bösen, zutiefst grotesten Monolog, über Oskar Ochs, dem „Prototyp des mittelmäßigen Schauspielers“, einem „Abfallprodukt der Unterhaltungsindustrie“. Das reicht dann von „albern und größenwahnsinnig“ bis „eitel und dumm, selbstverliebt, sexistisch, arrogant und in seiner Beschränktheit bemitleidenswert“. Seine Rollen? Von Osama Obama bis Ex-Frau HPS Paula. P 19., 27.9., Erstes Unordentliches Zimnmertheater

Zumba klass. Ballett Lindy Hop

Die Bürgschaft

SCHAUSPIEL Die Bürgschaft? Klar, Schiller: „Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich / Damon, den Dolch im Gewande: / Ihn schlugen die Häscher in Bande ...“ Nein, hier geht es natürlich um Lothar Kittstein. Obwohl natürlich „nach Schiller“, wie es so schön heißt. Im-

Die Bürgschaft merhin ist Kittstein Sohn eines Lehrerehepaares und hat mal Germanistik studiert. Da liegt sowas nahe. In seiner Version der Bürgschaft ist der Tyrann ein Gangster. Und ein Paar aus der Mittelschicht erlebt, wie seine HPS spießige Kleinbürgerwelt zerfällt. P 12. (Premiere). 19., 26.9., Probebühne

Die Frau vom Meer

SCHAUSPIEL Nein, hier geht es nicht um Henrik Ibsens gleichnamigen FünfaktKlassiker von 1888. Die „Frau vom Meer“, die wir zu sehen bekommen, ist von USSchriftstellerin, -Essayistin, -Publizistin und -Regisseurin Susan Sontag und entstand 100 Jahre später. Allerdings „nach Ibsen“, wie es so schön heißt. Aber geht das überhaupt: Ibsen, den norwegischen Theatertitanen, noch besser zu machen als er ohnehin schon ist? Ibsen werde durch Sontag „poetisch verdichtet“ und „in den Konflikten zwischen den Geschlechtern noch weiter verschärft“. Hmm. Ibsen, neu erzählt? Das ist, als wolle man Goethes Faust verbessern. Mutig. Aber Mut war immer die Sache der gebürtigen New Yorkerin Susan Sontag. Ihr Leben lang hat sie Kritik geübt an gesellschaftlichen MissHPS ständen. P 25. (Premiere), 26.9., Erstes Unordentliches Zimmertheater

Leben Gundlings Friedrich von Preußen Lessings Schlaf Traum Schrei. Ein Greuelmärchen.

SZENENCOLLAGE Mein Gott, was für ein Titel! Aber es steckt ja auch Heiner Müller dahinter, und die Szenencollage entstand schon Mitte der 70er. Müller: „Wenn ich das wieder lese oder wenn ich daraus zitiere, merke ich, dass es mich mehr angeht als viele andere Texte. Ich kann nicht distanziert darüber reden.“ Es geht um die Staatsgewalt – um Krieg und Tod. Agitator Müller in „Gesammelte Irrtümer 2“: „Die Funktion von Kunst besteht für mich darin, die Wirklichkeit unmöglich zu machen.“ Manch Wirklichkeiten, die Staatsmächte hervorrufen, blieben wirklich besser ungeschehen. Mit Heiner Müllers Drama startet das Theater Osnabrück in eine geschichtsHPS intensive Saison. P 14. (Premiere), 17., 21., 23., 27.9., Theater Osnabrück, emma-theater

1.–7. September

Ballett-Workshop Jetzt anmelden!

Jazz Dance Stepp HipHop

Tanzforum · Astrid Heinrich Heinrichstr. 17a · Tel. 0541 801880

www.tanzforum-os.de

www.facebook.de/stadtblatt STADTBLATT 9.2014 35


kunst sehenswert

Jeder Schuss Ein Russ!“, Feld-Postkarte, Serie Nr. 4, 1914/15

Melpomene

Melpomene? 20 Jahre lang gibt es die „skurrealistischen“ Musensöhne jetzt schon und hier kommt ihre Jubiläumsschau: Thomas Bühler, Axel Gundrum, Hinrich van Hülsen, Thomas Johnannsmeier und Robert Meyer zeigen, dass sie immer noch Biss haben. Tragik, nicht frei von Ironie. P 5. bis 27.9., BBK-Kunst-Quartier

Fernando Sanchez Castillo

Anlässlich des Tages des offenen Denkmals sind Videoarbeiten des Spaniers zu sehen, etwa „Rich Cat dies of Heart Attack“. Provokant, der Mann: Ein Bronzekopf des Diktators Franco, einst Teil eines Denkmals, wird als Eselstränke wiedergeboren. Läuft nur einen Tag, also hingehen! Obwohl: Die Videos werden danach auch auf Anfrage gezeigt. Wer sich also nicht scheut... P 14.9., Rulle, Ruller Haus

Andy Spyra

Bosnien, Irak, Gaza, Syrien, Türkei: Die Foto-Essays von Andy Spyra sind ein Zeugnis bewegender Humanität. Wo andere ihre Objektive nur auf Sensationen richten, nur den Nachrichten-Mainstream bebildern, vor Stereotypen nicht zurückscheuen, zeigt Spyra Menschen, Orte, Stimmungen und Situationen mit Blick für das Unerblickte. HPS P 19. bis 30..9., Marienkirche 36 STADTBLATT 9.2014

Viel des Guten

Erster Weltkrieg. In diesen Tagen begegnet uns dieses Thema in der Stadt auf Schritt und Tritt. Auch die Museen schließen sich nicht aus.

1

00 Jahre 1. Weltkrieg, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Wie folgenreich und aktuell er ist, zeigt sich am Streit über die Rolle der Deutschen im August 1914. Der Bestseller eines renommierten australischen Historikers erlöst uns, so jedenfalls wird er hierzulande rezipiert, von der Alleinschuld am Ausbruch des Krieges. Alle beteiligten Großmächte sind schuld, aber das Deutsche Reich doch wohl etwas mehr – kontern andere Experten. Auch in Osnabrück finden zahlreiche Veranstaltungen zum Gedenken statt. Drei Ausstellungen finden unser Interesse. Im Kulturhistorischen Museum wird der internationale Aspekt des Krieges, der sich auf alle Erdteile erstreckte, beleuchtet. Der wird konkretisiert durch das Verhältnis Deutschlands zu Frankreich im Spiegel der Karikaturen. Im Gegensatz dazu geht es im Industriemuseum um Osnabrück, also

um das Leben an der „Heimatfront“. Insofern ist diese Ausstellung der Alltagsgeschichte eine gute Ergänzung zu der großen Schau „Der Tod als Maschinist“ von 1998, die die Industrialisierung des Krieges thematisiert hatte. Mit zahllosen Fotografien, Briefen, Plakaten, Tagebüchern, Feldpostkarten, Flugblättern, Filmen, Wochenschauen, aber auch mit Uniformen, Waffen, Munition, medizinischen Geräten und mehr oder weniger lustigen Kriegssouvenirs wird eindrucksvoll gezeigt, wie der Alltag ins Kriegsgeschehen integriert wurde und die Menschen systematisch mobilisiert wurden. Die Kriegsbegeisterung erfasste alle Schichten. Am Beschämendsten aber das völlige Versagen der wissenschaftlichen und politischen Eliten, wie die Rede des Osnabrücker Oberbürgermeisters Rißmüller von 1915 demonstriert: „Aufwachen soll aus dieser Saat ein Deutschland, von dem es heißen soll: An deutschem Wesen

soll einmal die ganze Welt genesen.“ Aus heutiger Sicht eher komisch wirkt die Nagelung des „Eisernen Karls“: die riesige Statue Karls des Großen konnte zwecks Kriegsfinanzierung mit Nägeln zu unterschiedlichen Preisen bestückt werden. Wir sehen immer wieder, wie der (Sozial)Staat im Krieg eine enorme Ausdehnung erfuhr. Man sprach von „Kriegssozialismus“. Es entstand so etwas wie eine Ideologie der Volksgemeinschaft. Andererseits dokumentieren viele Objekte die Normalität und die Kontinuität des Privatlebens. Weg von Osnabrück in die weite Welt richtet sich der Blick im Kulturhistorischen Museum. Gezeigt wird, wie alle Kontinente in den Weltkrieg verwickelt waren und welche Ereignisse in den verschiedenen Länder eine Rolle spielten. Die ausgestellten Alltagsobjekte außerhalb Europas sind jedoch etwas sparsam und verdeutlichen kaum die sehr unterschiedlichen Erfahrungen mit dem Krieg. Spannender ist die Präsentation der deutschen und französischen Karikaturen im gleichen Haus, zusammengestellt von Schülern und Studierenden aus Deutschland und Frankreich. Die Zeichnungen – die besten sind von Steinlen, Groux und Pann – sind zum Teil Propaganda, verherrlichen eine Kriegspartei, zeigen aber auch kritisch das Elend und die Schrecken des Krieges. Die beiden Ausstellungen der Geschichte „von unten“ können nicht immer der Gefahr entgehen, sich im Detail zu verlieren. Der ausführliche Katalog des Industriemuseums gibt da Strukturierungshilfen. GÜNTHER FRANK P Kulturgeschichtliches Museum/ Felix Nussbaum Haus. „1914-1918: Emotionen“, bis 25.3.2015; „19141818. Mit den Augen der Anderen“, bis 11.1.2015 P Museum Industriekultur. „Eine deutsche Stadt im Ersten Weltkrieg. Osnabrück 1914-1918, bis 28.9.


„Horizont“ Jawlensky? 70 Gemälde des oft gefälschten Expressionismus-Klassikers, der gerade 150. Geburtstag hat – gekoppelt mit 30 Arbeiten von Malern, ohne deren Einfluss Jawlensky nicht geworden wäre was er geworden ist – das geht dann von Corinth und Matisse bis Munch und Gauguin. Kunsthalle, Emden

FOTO: HANS SCHRÖDER

kunst und ausstellungen Werk-Überblick. Der Titel „Es ist Zeit“, sei „programmatisch gewählt“ ist zu lesen, „ruft er doch dazu auf, eine Zäsur zu setzen und den Moment zur Reflexion zu nutzen“. Aha. Besonderer Clou: Krauss, auch Arzt und Psychoanalytiker, bietet während der gesamten Laufzeit (natürlich nach Voranmeldung) einzelne „persönliche Sitzungen“ an, „um im geschützten Rahmen persönliche, künstlerische oder auch gesellschaftspolitische Fragen aufzugreifen“. Man kann sich aber auch nur seine Bilder, Videos oder Performances ansehen. Versprochen wird ein „höchst anregendes und leidenschaftliches Ereignis“. Marta, Herford

Gesamtkunstwerk. Der Maler Thomas Klingenstein illustriert den Lyrikband „Zeitenwäscherin“ von Achim Wannicke. „Klar definiert und minimalistisch anmutend“ seien sie, die Motive Klingensteins, Wannickes Poetik „aufgeladen“. Okay, hier eine Leseprobe: „In Richtung aller Augenblicke /Schatten mit sich schleifend / beugt sich langsam, so langsam es geht / mein Herz in die größte Zartheit / die ich überhaupt nur kann. / Seit es dich gab, Kind / beruhige ich mich mit Schuld / tut der Verstand / Verniedlichungsarbeit am Gefühl. / Ich ließ dich aus meinem Willen fallen / mit dir zu leben und zu wachsen. / Die weichste aller Höhlen / war noch nicht fertig mit dir / da musstest du schon tauschen / Form und Gestalt mit dem Morgen / ohne dich.“ Kulturzentrum BÜZ, Minden

OSNABRÜCK

AMEOS Klinikum. Hans-Joachim Heinrich „Zwei“, Fotos, bis 31.12. Atelier Trieb. Volker-Johannes Trieb „Das Ganze im Fragment“, bis 15.9. Botanischer Garten. Posterausstellung des Fachbereichs Biologie/Chemie, bis 15.10. Bürgertreff in der Teutoburger Schule. „Ethnische Vielfalt“ Bilder von Thao Nguyen, bis 31.10. Deutsche Bundesstiftung Umwelt/Zentrum für Umweltkommunikation. „KonsumKompass“, bis Oktober 2014; Fritz Wolf: „Umweltsorgen – Umweltkarikaturen im Spiegel des Zeitgeistes“, bis 11.9. Diözesanmuseum. „Des Kaisers Elle“, bis 25.10.; Ludwig Nolde „...daß heilig stets menschlich war“, bis 15.9. Erich Maria Remarque-Friedenszentrum. „Im Westen nichts Neues“, bis 21.9.; „Ypern mon amour“ – ein Kunstprojekt zum Ersten Weltkrieg von Harald Reusmann und Frank Wolf, 25.9. bis Mitte Januar 2015 Galerie der städtischen Musik- und Kunstschule. Neues aus der Kunstschule – Schülerarbeiten, 17.9.-19.12. Galerie in der Mensa am Schloßgarten. Malerei und Siebdruck von Regina Schönfeld, bis 2.10. Galerie KunstGenuss. „Hommage an eine Gründergeneration“, von Rita Ernst bis Astrid Schröder, ab 28.9. Haus Schinkel. Frauke Heggemann, bis 15.10. Initiative Vordemberge-Gildewart. „Margaret Camilla Leiteritz – Bauhauskünstlerin und Bibliothekarin“, bis auf weiteres Innenstadt. Volker-Johannes Trieb: „Damals nicht, jetzt nicht, niemals!“, bis 11.11.2018

Intervision-Studio. „Lumina Transfloral“ Fotografien von Ute Kühn, 12.-27.9. Kulturgeschichtliches Museum/Felix Nussbaum Haus. „Geldwirtschaft im Zeichen des Ersten Weltkrieges“, bis 11.1.2015; „v-g und Schätze der konkreten Kunst“, bis auf weiteres; „1914-1918: Emotionen“ bis 25.3.2015; „1914-1818. Mit den Augen der Anderen“ bis 11.1.2015 Kunsthalle Osnabrück. Michael Beutler, Architekt – Etienne Descloux, Künstler, 12.9.-11.1.2015 Kunst-Quartier. 20 Jahre Melpomene – Thomas Bühler, Axel Gundrum, Hinrich van Hülsen und Robert Meyer, 5.-.27.9. Lagerhalle. Arbeiten von Andries ter Heide, bis 19.10. Marienkirche. Andy Spyra: „Das Auge gegen das Vergessen“, 19. bis 30.9. Museum am Schölerberg – Natur und Umwelt. „Orchideen. Vielfalt durch Innovation“, bis 15.2.2015 Museum Industriekultur. „Eine deutsche Stadt im Ersten Weltkrieg. Osnabrück 19141918, bis 28.9. Stadtbibliothek. „Offene Bücher – Gedanken loslassen“ Fotografien von Richard Otten-Wagener, 18.9.-31.12. StadtGalerieCafé. Artist in residence – dritte Etappe der Reihe „Okidoki“ von Jakob und Manila Bartnik, bis 26.10. Steigenberger Hotel Remarque. Sabine Fleckenstein: „Die Haut: Leinwand für die Fantasie“, bis 12.9. Ursulaschule. „Der Mensch“, Ausstellung mit Werken der drei Arbeitsgemeinschaften der Klassen 5-7, 8-10 und 11-12, bis auf weiteres

UMGEBUNG BAD ESSEN Schafstall. Ulrich Müller, 20.9. bis 12.11. BAD IBURG Hofapotheke. „Alte Apotheke – Neue Kunst“, Dietrich Helms und Studierende der Uni Osnabrück, bis Sommer 2015 Christophorusheim. Bilderausstellung Kunstkreis Versmold, ab 28.9. BELM Rathausgalerie. „Was heißt schon alt?“, 15. bis 21.9.; „Gemalte Unikate“ Malerei von Rita Bohm, bis 30.10. BERSENBRÜCK Hasemühle. Partnerschaftsverein Bersenbrück-Titéniac/Kunstverein „Krabat“, ab 26.9. BIELEFELD Kunstverein. „Bielefeld Contemporary“, 14.9. bis 16.11. BRAMSCHE Bahnhof Bramsche Stiftung Thomas. „Schätze des Niltals – Vermächtnis einer Hochkultur“, bis 7.11. Tuchmacher Museum. „Stroh zu Gold – Spindel, Schiffchen, Märchenhelden“, bis 7.9.; „Nach Strich und Faden“ Grafiken von Peter Kalkowsky, 27.9.-26.10. Niels-Stensen-Kliniken. Bilder von Elke Schröder, bis 5.10. Museum und Park Kalkriese. „Mumien – Reise in der Unsterblichkeit“, bis 5.10. DELMENHORST Städtische Galerie. „Panamarenko. Vom Fliegen“, bis 7.9.; Jan Köchermann: „Wand“, 20.9. bis 16.11. DISSEN KUK-Haus. Maria Feldkamp, bis 7.9.

EMDEN Kunsthalle. „Horizont Jawlensky.“, bis 19.10. GRONAU Rock’n’Popmuseum. „100 Jahre deutscher Schlager“, bis 7.9. HERFORD Marta. Clemes Krauss: „Es ist Zeit“, bis 2.11. LINGEN Kunsthalle. Annette Kelm, bis 26.10. MELLE Niels-Stensen-Klinikum. „Zwischentöne“, KuBISS Kulturverein Bissendorf, ab 14.9. Orangerie am Gut Ostenwalde. „Konkretion und Konzeption“ mit Werken von Christine Brand & Ulrike Emmanoulidis, 14.9. bis 12.10. MINDEN Kulturzentrum BÜZ. „Zeitenwäscherin“, ab 28.9. MÜNSTER Kunstmuseum Pablo Picasso. „Die Revolution entlässt ihre Bilder – von Malewitsch bis Kandinsky“, bis 19.10. OSTERCAPPELN Heimatmuseum Schwagstorf. „Altes Handwerk im Museum. Ausstellung über bäuerliches Handwerk und mehr“, bis 2.11. PAPENBURG Gut Altenkamp. „Deutsche Malerei des 18. Jahrhunderts“, bis 12.10. QUAKENBRÜCK Stadtmuseum. „Verwandlung“. Neue Bilder und Objekte von Annegret Hoffmann, ab 3.8. WALLENHORST Rathaus.„Tierische Aussichten treffen gläserne Ansichten“, Dörte Bohne-Eylering/Bilder und Astrid Ottermann/Glasschmuck, bis 5.9. Ruller Haus. Videoarbeiten von Fernando Sanchez Castillo, 14.9. STADTBLATT 9.2014 37


kino Gegenentwurf zum Glanz und Glamour der Bond-Filme: „A Most Wanted Man“

Jesus bei den Hanseaten Abschiedsvorstellung: Philip Seymour Hoffman in der Le-Carré-Verfilmung „A Most Wanted Man“. Regie führt der Niederländer Anton Corbijn, ein im Rockbusiness weltweit anerkannter Fotograf.

v

or 17 Jahren gab es in Hamburg eine wilde Verfolgungsjagd, die damit endete, dass an der Mönckebergstraße ein BMW ins Schaufenster eines Autovermieters getrieben wurde. Eine gestellte Szene, arrangiert für den JamesBond-Film „Der Morgen stirbt nie“ – ein typisches 007-Abenteuer voller Übermut und Unmöglichkeiten, ein schmissiges Action-Märchen. Im vergangenen Jahr war Hamburg erneut Schauplatz von Dreharbeiten für einen Agentenfilm. Doch der hat – buchstäblich – eine ganz andere Färbung. „A Most Wanted Man“ basiert auf einem Roman – deutscher Titel: „Marionetten“ – von John le Carré. Le Carré kennt das Metier, über das er inzwischen über 20 Bücher geschrieben hat. Der studierte Germanist war jahrelang selbst Agent, arbeitete für den britischen Inlandsgeheimdienst MI5

38 STADTBLATT 9.2014

und war für den MI6 im Auslandseinsatz, unter anderem in Bonn und – Hamburg. „A Most Wanted Man“, der Film startet sinnigerweise am 11.9., wurde angeregt vom Schicksal des Deutschtürken Murat Kurnaz, der ohne Nachweis einer strafbaren Handlung und ohne reguläres juristisches Verfahren entführt und in Guantanamo eingesperrt worden war. Außerdem schöpfte le Carré erneut aus eigenen Erfahrungen, die er unter anderem in Russland sammeln konnte. Für die Verfilmung wurde die Handlung naturgemäß verdichtet. Die Inszenierung übernahm Anton Corbijn, der zuvor schon mit „The American“ einen mehr von der beklemmenden Atmosphäre als von schneller Aktion bestimmten Thriller abgeliefert hatte. Für seine Kunst, sinistre Stimmungen zu erzeugen, ist der Niederländer bestens bekannt. Von der Fotografie kommend, wurde er im Verlauf der Achtziger zu einem gefragten MusikvideoRegisseur, der mit Größen wie Depeche Mode, Nirvana, U2, Johnny Cash bis hin zu Coldplay arbeitete. Sein erster abendfüllender Spielfilm war „Control“, eine Filmbiografie über Ian Curtis, den früheren Sänger von Joy Division, der 1980 den Freitod wählte.

Mehrfach schon arbeitete Corbijn mit Herbert Grönemeyer, der den Soundtrack zu „The American“ und nun auch zu „A Most Wanted Man“ beisteuerte. Dazu gibt es bewusst ausgewählte Archivtitel – wenn zwei Flüchtige in einem Nachtclub untertauchen, läuft dort gerade DAF. Eine ironische Anspielung, denn DAF steht für Deutsch-Amerikanische Freundschaft. Mit dieser Freundschaft ist es in der Erzählung nicht weit her. Agenten beider Staaten belauern einander, tricksen, versuchen die Oberhand zu behalten. Ausgelöst werden die trüben Machenschaften von Issa – zu deutsch Jesus – Karpov (Grigoriy Dobrygin). Der Sohn einer tschetschenischen Mutter und eines russischen Vaters kommt per Schiff nach Hamburg, schlüpft von Bord und schwimmt an Land. In seinem Heimatland hat er gegen die russische Besetzung gekämpft, wurde gefasst und beinahe zu Tode gefoltert. Jetzt will er die Vergangenheit abstreifen, mit Hilfe des Geldes, das sein zwielichtiger Vater in der Hamburger Filiale einer britischen Bank deponiert hat. Unterstützung sucht er bei der jungen Anwältin Annabel Richter (Rachel McAdams).

Aber Karpovs Ankunft ist nicht unbemerkt geblieben. Der deutsche Geheimdienstmitarbeiter Günter Bachmann (Philip Seymour Hoffman) will Karpov einspannen, um Zugang zu Faisal Muhammad (Homayoun Ershadi) zu erlangen, der im Verdacht steht, die Terrororganisation Al-Quaida zu finanzieren. Auch andere Geheimdienste haben ihr Augenmerk auf Karpov gerichtet. Das düstere Ränkespiel beginnt. Anton Corbijn liefert mit „A Most Wanted Man“ einen Gegenentwurf zum Glanz und Glamour der BondFilme. Spionage ist mühsame Maulwurfarbeit, und die Akteure haben entsprechende Schäden davongetragen, sind angeschlagen, demoralisiert und ohne Hoffnung und gerade deshalb gefährlich. All diese Eigenschaften vereinigen sich auf intensive Weise in der Figur des Günter Bachmann, eine Paraderolle für Philip Seymour Hoffman. Es sollte der letzte vollendete Filmpart des Oscar-prämierten Ausnahmemimen werden. Er starb im Februar 2014 nach Einnahme eines Drogencocktails. HARALD KELLER

GB/USA/D 2014. R: Anton Corbijn, D: Willem Dafoe, Robin Wright, Nina Hoss, Daniel Brühl, Kostja Ullmann, Herbert Grönemeyer u. a. P ab 11.9., Cinema Arthouse, CineStar


MOTIVENTWURF: KATHARINA STAAR

SAMSTAG 13.9.2014 Can A Song Save Your Life?

dende Element zwischen allem und allen herstellt. Als der Songwriter Dave (Adam Levine) einen Plattenvertrag in der Tasche hat, steht seine Freundin Gretta (Kiera Knightley) plötzlich ohne ihn da, bis sie auf den Produzenten Dan (Marc Ruffalo) trifft ... Einige Lieder auf dem Soundtrack stammen von Protagonistin Keira Knightley, die extra für diesen Film das Gitarre Spielen lernte. Wie für „Piraten der Karibik“ das Fechten.

Kulturhäuser, Museen und Kirchen bis 24 Uhr WALKING ART & FASHION auf dem Markt Theaterfest | Nachtpartys Straßenkultur | Kinderkultur

HANNA VON BEHR

USA 2013. R: John Carney. D: Keira Knightly, Marc Ruffalo, Adam Levine u. a. P ab 28.8., Cinema Arthouse, CineStar

www.osnabrueck.de

FOTO: ANGELA VON BRILL

MUSIKROMANZE Begin Again, New York Melody, Can A Song Save Your Life? Es handelt sich um ein und denselben Film – in den USA und Großbritannien, Frankreich bzw. Deutschland wurde statt der Landessprache jeweils ein neuer englischsprachiger Titel verwendet. Etwas bizarr, aber nichtsdestotrotz ist die hier verwendete Frage die passende Einstimmung. Bereits mit „Once“ (2006) bewies der irische Regisseur, dass er in der Lage ist Romanzen zu erzählen – ganz leise, fernab von Kitsch. Auch in diesem Film geht es um Musik, die das verbin-

Guardians of the Galaxy

MARVEL-UNIVERSUM Im Jahre 1988 wird der junge Peter Quill (Chris Pratt) von Außerirdischen entführt. Kann passieren. 26 Jahre später hat er sich gut eingelebt und hält sich als galaktischer Kleinkrimineller über Wasser. Als er ein seltsames Objekt stiehlt und zu verhökern versucht, überschlagen sich die Ereignisse. Am Ende erfährt Quill immerhin seine wahre Herkunft und Bestimmung. Willkommen im allerneuesten Kino-Abenteuer aus den unendlichen Beständen des Marvel-Universums. Die „Guardians of the Galaxy“ verkörpern dessen bislang schrägste Leinwand-Truppe. Dazu gehören unter anderem ein Waschbär als Kopfgeldjäger und eine grünhäutige Schönheit (Zoe Saldana). Regisseur und Koautor James Gunn spielt augenzwinkernd mit zahlreichen Reliquien und Verweisen auf die 1980er Jahre. In seiner Galaxis gibt es sogar noch voll funktionstüchtige Tape-Decks! FJ USA 2014. R: James Gunn. D: Chris Pratt, Zoe Saldana, Dave Bautista u. a. P ab 28.8., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage

Fest der Kulturen Sonntag, 21.9.2014 Marktplatz, 13.00–19.00 Uhr STADTBLATT 9.2014 39


kino die platzanweiserin

Erlöse uns von dem Bösen

Fast schon spießig: Roche-Roman „Schoßgebete“ Sex sells – das wissen auch die Filmemacher. Von Doktorspielen über Porno-Stars wider Willen bis hin zum spießigen Ehepaar mit Vorliebe für Bordellbesuche kann man diesen September Erotik auf der großen Leinwand erleben.

Rund ums Gemächt: „Doktorspiele“ Die deutsche Teenie-Komödie „Doktorspiele“ (ab 28.8., CineStar, Filmpassage) handelt vom 16-jährigen Andi (Merlin Rose), der seit einem peinlichen „Doktorspielchen“ mit seiner Sandkasten-Freundin Lilli (Lisa Vicari) Minderwertigkeitskomplexe hat. Wegen einer unbedachten Bemerkung der damals 7-jährigen Lilli hält er seitdem sein Gemächt für zu klein. Zu allem Übel steht seine große Liebe Katja (Ella-Maria Golmer) auf den gutaussehenden Bobby (Jannis Niewöhner), der auch noch deutlich besser bestückt ist, wie Andi seit einer gemeinsamen Dusche weiß. Die Komödie, deren Humor sehr stark an amerikanische Teenie-Komödien wie „American Pie“ erinnert, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jaromir Konecny. Deutlich erwachsener sind die Probleme von Annie (Cameron Diaz) und Jay (Jason Segel) in „Sex Tape“ (10.9., Vorpremiere CineStar/ab 11.9., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage) bei denen nach zehn Jahren Ehe und zwei Kindern das Sexleben eingeschlafen ist. Um das Feuer wieder zu entfachen, drehen sie kurzerhand einen Porno und halten mit dem iPad ihren stundenlangen Sex-Marathon fest. Dumm nur, dass sie das Video

40 STADTBLATT 9.2014

aus Versehen in die Cloud hochladen, auf die alle Freunde und Verwandte Zugriff haben. Der Regisseur Jake Kasdan hat mit Cameron Diaz und Jason Segel schon bei „Bad Teacher“ zusammengearbeitet, sein recht simpler Humor ist jedoch nicht für jeden Geschmack zu empfehlen. Dann ist „Schoßgebete“ (ab 18.9., Cinema Arthouse, CineStar, Filmpassage) zu sehen. Nach „Feuchtgebiete“ ist dies die Verfilmung des zweiten, deutlich ernsteren Romans von Charlotte Roche. Genau wie beim Vorgänger sind zwar auch hier ausgiebige Sexszenen zu sehen, doch die Handlung ist deutlich weniger pubertär und unreif. Der Film erzählt drei Tage aus dem Leben von Elizabeth Kiehl (Lavinia Wilson), die nach dem tragischen Tod ihrer drei Brüder bei einem Autounfall traumatisiert ist. Das einzige, was wirklich hilft, ist der Sex mit ihrem Mann Georg (Jürgen Vogel). Zu ihrem täglichen Leben gehören daher ganz selbstverständlich gemeinsaVater wehrt sich: „Homefront“ meEinBordellbesuche oder Shopping-Touren durch den Sexshop. Die von Sönke Wortmann verfilmte Buchvorlage ist im Gegensatz zu „Feuchtgebiete“ ein fast schon spießiger Sex-Roman, dennoch dürfte er nichts für allzu Zartbesaitete sein.

Und alle haben’s gesehen: „Sex Tape“ Auch das Kinoprogramm in der Lagerhalle passt im September thematisch ins Bild. Dort ist „Drogen, Sex und gute Laune“ (11.9.) zu sehen, ein Streifzug durch die Jugend der 1960er Jahre. Musikfans können sich schon am 6.9. auf der „My Generation-Party“ musikalisch auf den Film einstellen. Am 2. und 10.9. geht es dann nicht mehr um Sex, mit „Zeit der Kannibalen“ und „Millionen“ werden zwei kritische Filme über die Global Economy, Kapitalismus und die menschliche Gier gezeigt. KIM RUNGE

Mit ganzer Kraft – Hürden gibt es nur im Kopf

TEUFLISCH Vorsicht, dies ist eine „wahre Geschichte“! Sie handelt von Ralph Sarchie, einem New Yorker Polizisten, der irgendwann im Laufe seiner Karriere mit dem Bösen schlechthin konfrontiert wurde und Hilfe von einem Exorzisten in Anspruch nehmen musste. Zum Glück hat er seine dämonischen Erlebnisse aufgeschrieben und in dem Buch „Beware the Night“ (2001) öffentlich gemacht. Dreizehn unheilige Jahre später erscheint mit „Erlöse uns von dem Bösen“ auch der Film zum Buch. Hier können wir nun endlich daran teilhaben, wie Sarchie, auf der Leinwand dargestellt von Eric Bana, die „sechs Stufen des Exorzismus“ erklimmt und einen wahrlich schaurigen Dämonen bekämpft. Als Produzent zeichnet kein Geringerer als „CSI“-Erfinder Jerry Bruckheimer für diesen Spuk verantwortlich. Für „CSI: Teufelsaustreibung“ hat es dann aber doch nicht ganz gereicht. Banas Bandbreite ist erFJ staunlich: „Troja“, „Wer ist Hanna?“ ... USA 2014. R: Scott Derrickson. D: Eric Bana, Édgar Ramírez, Olivia Munn u. a. P ab 4.9., CineStar

ERFOLGSMUSTER Mit diesem Stoff dürfte Regisseur Nils Tavernier bei seinen Produzenten offene Türen eingerannt haben. Die tragikomische Beziehung eines Rollstuhlfahrers zu einem Nichtbehinderten, basierend auf tatsächlichen Ereignissen – das erinnert schon sehr an den Publikumserfolg „Ziemlich beste Freunde“. Der 17-jährige Julien ist von Geburt an gelähmt – für den munteren Jungen kein Problem. Im Gegenteil, er will mit seinem Vater (Jacques Gamblin) sogar am französischen Ironman-Wettstreit, bestehend aus Schwimmen, Radfahren, Marathon, teilnehmen. Der Vater, ein früherer Athlet, ist von verschlossener Art, lässt sich aber auf das Abenteuer ein, das die beiden einander näher bringen wird und das Publikum mit hüpfenden Herzen aus der Vorstellung entlässt. Der Unterschied zum Vorbild: Hauptdarsteller Fabien Héraud ist H. K. tatsächlich behindert. F2013. R: Nils Tavernier, D: Jacques Gamblin, Alexandra Lamy, Fabien Héraud u. a. P ab 4.9., Cinema Arthouse, CineStar

Katakomben

Maps To The Stars

UNTERIRDISCHER HORROR Direkt unter Paris erstreckt sich ein weitreichendes Stollennetz auf einer Gesamtlänge von rund 300 Kilometern. 1785 begann man aus hygienischen Gründen damit, in den unterirdischen Gängen Leichen zu bestatten. Rund 6 Millionen Tote sollen dort bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts ihre letzte Ruhe gefunden habe. Das übt nicht nur auf Fans von Schwarzen Messen einen ganz besonderen Reiz auf, sondern auch auf Hobby-Forscher und Filmemacher. Also schickt Regisseur John Erick Dowdle eine Handvoll „Cataphiles“ – so werden die Katakombenfreunde in Frankreich genannt – auf einen Horrortrip, der den Möchtegern-Forschern nicht nur psychisch zusetzt. Das Ergebnis ist ein Found Footage-Film à la „Blair Witch Project“. Zuvor hatte Dowdle bereits mit „Quarantine“ und „Quarantine 2“ nach dem spanischen Vorbild „Rec“ Erfahrungen in diesem Genre gesammelt. FJ USA 2014. R: John Erick Dowdle. D: Ben Feldman, Edwin Hodge, Perdita Weeks u. a. P ab 11.9., CineStar

INSIDE HOLLYWOOD Angekündigt als Satire auf das Showbusiness in Hollywood versucht Cronenberg seinem Genre treu zu bleiben. Einen Namen machte er sich insbesondere mit Horrorfilmen, die allesamt eint, dass unterschiedliche Charaktere mit zum Teil psychopathischen Zügen in eine verwirrende Geschichte verstrickt sind. So auch jetzt. Erstes Indiz bietet der Trailer, der Unklarheit lässt über den Inhalt und den Bezug der Rollen untereinander. Was sich als gekonnt inszenierte Werbung deuten lassen kann, die mit mystischen Andeutungen neugierig macht, entpuppt sich als Kunstgriff, der nicht so recht trägt. Zwar ist der Film stark besetzt – Julianne Moore gewann in Cannes als Beste Darstellerin – dennoch hinterlässt die konstruiert geheimnisvolle Note eher ein Fragezeichen als tatsächliche Spannung. Satire? Familiendrama? GeisterHANNA VON BEHR geschichte? CAN/ USA/ D/ F 2014. R: David Cronenberg. D: Julianne Moore, Robert Pattinson, John Cusack, Mia Wasikowska P ab 11.9., Cinema Arthouse, CineStar


7. Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit

BEGLEITSERVICE Eddie Marsan zählt zu der Riege brillanter Charakterdarsteller, deren Gesichter dem Publikum aus vielen Produktionen bekannt sind, deren Namen aber nur selten hängenbleibt. Marsan spielte in Filmen wie „Hancock“ und „Sherlock Holmes“, ab dem 12. September sieht man ihn im ZDF in der TV-Serie „Ray Donovan“. Zuvor aber noch im Kino, in einer völlig anderen Rolle: als kleinen Londoner Behördenangestellten, der sich um die Bestattung von einsam gestorbenen Menschen kümmert. Er sucht nach Hinterbliebenen, erledigt die Formalitäten, ist oft der einzige, der die Beerdigung begleitet. Für John May mehr als nur ein bürokratischer Akt. Er nimmt aufrichtig Anteil, erforscht das Leben der Verblichenen. Als seine Stelle eingespart werden soll, gibt John bei seinem letzten Auftrag alles. Aus der Suche wird ein Aufbruch, der ihn H. K. verändern wird. GB/Italien 2013. R: Umberto Pasolini. D: Eddie Marsan, Joanne Froggatt, Karen Drury u. a. P ab 4.9., Cinema Arthouse

Million Dollar Arm

TALENTPROBE Erneut wirbt ein Filmstudio mit einer wahren Geschichte. Wenn das Filmstudio aber Disney heißt, darf man damit rechnen, dass diese Wahrheit entschärft und weich gefiltert wurde. Soweit immerhin ist die Geschichte verbürgt: J. B. Bernstein war ein erfolgreicher Manager im Sportbereich, der Merchandising-Produkte entwickelte, Werbeverträge zwischen Athleten und großen Unternehmen aushandelte und dabei mit Millionen jonglierte. Der Film setzt ein, nachdem Bernstein sich selbstständig gemacht hat. Seine Klienten ziehen nicht mit, bald steht er ohne Einnahmen da. Als er im Fernsehen zufällig Susan Boyles triumphalen Auftritt bei „Britain’s Got Talent“ sieht, kommt ihm eine Idee: Er will per Castingshow begabte Baseball-Spieler suchen – und zwar in Indien, weil damit zugleich ein gewaltiger Markt für den in den USA beliebten Sport erschlossen werden kann. H. K. USA 2014. R: Craig Gillespie. D: Jon Hamm, Suraj Sharma, Madhur Mittal, Lake Bell, Alan Arkin, Bill Paxton u. a. P ab 11.9.

E H C S I M KO

t h c a N

athon r a M y Comed ..

CK U R O AB N S O I. O7-.1O. 19.3 NS D

B ASS A EINL

.OO CA. 18

TIO

A 8 LOC

tdehrcifktenheannde!l. n e u e n t d im Zeitsc D i e Sta jeden Monat – ck-Magazin Das Osnabrü

Lügen und andere Wahrheiten

KLEINE GEHEIMNISSE Schwindeln, Flunkern, Beschönigen oder Verheimlichen – es gibt viele nette Alternativen, um das unschöne Wort „Lüge“ zu umgehen. Und wo hört überhaupt das harmlose Verschönern der Wahrheit auf und wo fängt das hässliche Lügen an? In dem neuen Film von Vanessa Jopp („Engel & Joe“) dreht sich alles um Protagonisten, die so Einiges voreinander verheimlichen. Die Zahnärztin Coco (Meret Becker) will ihren geliebten Immobilienmakler Carlos (Thomas Heinze) heiraten, doch trotz der anstehenden Hochzeit traut dieser sich nicht, ihr zu beichten, dass er in Wirklichkeit pleite ist. Cocos beste Freundin Patti hält nicht viel von Carlos, hat dafür aber eine heiße Affäre mit dem gemeinsamen Yoga-Lehrer Andi (Florian David Fitz) – natürlich ohne Coco davon zu erzählen. Als Cocos Assistentin davon erfährt, nutzt sie das Wissen ohne Skrupel zu ihrem Vorteil aus. KIM RUNGE D 2014. R: Vanessa Jopp. D: Meret Becker, Thomas Heinze, Florian David Fitz u. a. P ab 11.9., Cinema Arthouse, CineStar

Wenn ich bleibe

ÜBERLEBENSFRAGEN Die 17-jährige Mia (Chloë Grace Moretz) steht vor einer schwierigen Entscheidung: die talentierte CelloSpielerin ist an Musikhochschule aufgenommen worden. Davon hat sie lange geträumt. Doch dann ist da noch ihr Freund Adam (Jamie Blackley), der sich als die große Liebe ihres Lebens herausstellt ... Dann verändert ein Autounfall, bei dem ihre Eltern und ihr kleiner Bruder sterben und sie selbst ins Koma fällt, alles. Plötzlich hat Mia eine sehr viel schwerere Entscheidung zu treffen: Will sie zurück in ein Leben, das nie wieder so sein kann wie zuvor, oder entschließt sie sich, zu sterben. Vorlage ist der gleichnamige Jugendroman von Gayle Forman, der sich mit existenziellen Fragen beschäftigt: Was und wer ist wirklich wichtig im Leben? Soll man selbstbestimmt entscheiden, oder für andere zurückstecken? Ist Liebe wichtiger als Familie? Und natürlich: Gibt es wirklich außerkörperliche Erfahrungen? NB USA 2014. R: R. J. Cutler. D: Chloë Grace Moretz, Mireille Enos, Jamie Blackley u. a. P ab 18.9., CineStar

STADTBLATT-

Jahresabo

12 Ausgaben zum Preis von 10! unter stadtblatt-osnabrueck.de

STADTBLATT OS NA BR ÜC

K

www .sta dtbl

att- osna brue

ck.d e

STADTBLATT 9.2014 41


media Buch des Monats

Eden Express

Frankfurter Verlagsanstalt, 34 EUR

Mark Vonnegut HORRORTRIP 1975 erschien in den USA der „Eden Express“, das umgehend zu einem der wichtigsten Bücher jener Zeit wurde. Jetzt ist dieser US-Klassiker erstmals auf Deutsch erhältlich. Geschrieben von Mark Vonnegut (Kurt Vonneguts Sohn), der 1969 das College abschließt und mitten hinein gerät in die HippieHochphase. Zusammen mit seiner Freundin Virginia und einigen CollegeKumpels gründet er eine Kommune im kanadischen Nirgendwo. Doch das krasse Exil, die Drogen und der ausschweifende Sex bekommen Mark Vonnegut nicht – er wird schizophren und schließlich 1971 in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. In diesem Buch schildert Vonnegut ergreifend, wie er ‚verrückt’ wird und versucht, die Veränderungen in seinem Körper zu verstehen. „Eden Express“ zeigt aber auch eine Generation, in der nicht alles Sonnenschein war, sondern auch dunkelste Nacht. Später studiert Mark Vonnegut in Harvard Medizin und ist heute seit 40 Jahren als Kinderarzt tätig. Sein Buch macht Mut, mit schweren Krankheiten leben zu lernen. Sollte verfilmt werden mit Justin Timberlake. MARIO SCHWEGMANN Berlin Verlag, 19,99 EUR

Seitensprung

Die Unbekannte

Das achte Leben (Für Brilka)

Nino Haratischwili ZEIT, ZUM LESEN Der Herbst kann kommen. Nino Haratischwilis knapp 1.300 Seiten umfassender Roman reiht sich schon aufgrund der Seitenzahl ein in die große Erzähltradition des frühen 20. Jahrhunderts, Thomas Manns Familienporträt der „Buddenbrooks“. Auch jetzt wird der Werdegang einer Familie erzählt. Es beginnt mit der Geburt von Anastasia in Georgien im Jahr 1900. Ihre Enkelin, Niza, schreibt für die Urenkelin, Brilka, ihre Nichte. Der Legende nach symbolisiert die Acht in das „achte Leben“ Unendlichkeit, das wünscht sich Niza für Brilka. Klingt kompliziert, ist es aber nicht, denn Haratischwili erzählt mit großer Ruhe, leisem Witz und Ironie und viel Zeit. Selten wird auf Deutsch überhaupt noch in solchem Umfang und Schönheit geschrieben. Am 22.9. wird die Theaterautorin und -regisseurin das 2. Halbjahr der Reihe LITTERA im BlueNote eröffnen. Buch und Lesung sind schon im Herbst zwei Geschenke, die über Weihnachten hinausreichen. DANIEL RÜFFER

Mary Kay Andrews „Sommer im Herzen“. Lifesytle-Bloggerin Grace kommt in eine Therapierunde, in der jede/r von seinem Ehemann/Ehefrau betrogen wurde. Jeden Mittwochabend trifft man sich in der Strandbar und kommt sich näher ... Eine romantische Sommerkomödie an der Küste Floridas. Fischer, 9,99 EUR Felicitas Gruber „Vogelfrei“. Die Münchener Rechtsmedizinerin Dr. Sofie Rosenhuth muss ihren zweiten Fall lösen. Gleich drei Tote landen kurz nacheinander auf ihren Seziertisch – kann das Zufall sein? Diana, 8,99 EUR Jeffrey Deaver „Todeszimmer“. Die Thriller gehören zum Besten in diesem Genre. Spannung pur auch dieses Mal: Der Ermittler Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia sollen den Mord an Regierungsgegner Roberto Moreno aufklären ... Doch der US-Geheimdienst hat was dagegen. Blanvalet, MARIO SCHWEGMANN 19,99 EUR

42 STADTBLATT 9.2014

Peter Swanson FEMME FATALE Es ist ein beliebter dramaturgischer Kniff: Da taucht jemand aus der Vergangenheit auf und bringt die Gegenwart durcheinander. So erlebt es George Foss. Der führt in Boston ein gutbürgerliches Leben: toller Job, hübsche Freundin, schicke Wohnung, cooles Auto ... Aber alles ein bisschen langweilig und vorhersehbar. Dann sitzt er eines Abends in einer Bar und Liana taucht auf, seine Ex-Freundin und große Liebe aus Studentenzeiten. 20 Jahre war sie verschwunden, von Selbstmord war die Rede. Und damals schon war sie nicht ganz astrein, soll jemanden umgebracht haben. Jetzt braucht Liana Hilfe von George. Sie wird von üblen Typen verfolgt, die hinter ihr her sind, weil sie bei Liana 500.000 Dollar vermuten, die eben diesen Typen gehören. Wird George der sexy Liana, einer femme fatale, helfen? Peter Swanson gelingt ein spannendes Thrillerdebüt, das die Zutaten Crime & Sex perfekt miteinander kombiniert. Die Verfilmung ist bereits in Arbeit. Die weibliche Hauptrolle wäre etwas für Scarlett Johansson. Oder für Charlize Theron oder für Lady Gaga oder für Jennifer Garner… MARIO SCHWEGMANN Blanvalet, 14,99 EUR

Mein Sommer mit Kalaschnikow

Andre Aciman HEIMAT Ein namenloser junger Ägypter lernt in einem kleinen amerikanischen Uni-Städtchen für sein Examen. Es sind Semesterferien und der Campus ist ziemlich leer. Eines Tages macht er im Café Algier die Bekanntschaft eines tunesischen Taxifahrers, den alle nur Kalaschnikow nennen, weil er seine Bonmots und ätzenden Sprüche so schnell abfeuert, wie das gleichnamige russische Sturmgewehr seine Munition. Andre Acimans Roman zeigt zwei Menschen, die in den USA fremdeln, denen ihre Freundschaft eine Heimat in der Fremde wird. Intelligent, scharfsinnig und menschlich beschreibt Aciman die Nöte seiner Protagonisten und ihre existentiellen Fragen. Nach einigen Wochen der gemeinsamen Zeit wird klar, dass gegen Ende des Sommers eine Entscheidung fallen wird. Aciman ist ein derart fähiger Erzähler, dass man meint, man würde mit den Protagonisten im Café Algier sitzen. Trotz der Schwere der Themen wie Migration, Selbstfindung und Loyalität liest sich das relativ leicht und lässig. Bemerkenswert. Kein & Aber, 22,90 EUR

RALF GOTTHARDT

Letztendlich sind wir dem Universum egal

David Levithan KÖRPERTAUSCH Fesselnd, abgefahren und grandios anders! Levithan hat eine wundersame Geschichte geschrieben, die einen gar nicht so kleinen Hauch von Philosophie enthält. A wacht jeden Tag in einem anderen Körper auf – seine Seele borgt sich andere Körper, weil sie keinen eigenen hat. Aussuchen, wo er landet, kann er sich nicht – weiblich, männlich, dick, dünn, schlau oder weniger schlau – jeden Morgen gibt es eine neue Überraschung… Regeln hat er sich aufgestellt, sich bloß nicht zu sehr verdrahten, sich bei bestimmten Voraussetzungen, bspw. im Körper eines Drogenabhängigen passiv verhalten, versuchen den Tag zu verschlafen… Doch dann verliebt er sich! In was verlieben wir uns eigentlich? Kann ein Mensch, kann Rhiannon, das ist die „Auserwählte“, denn jemanden lieben, der jeden Tag anders aussieht? Levithan ist eigentlich Verleger und Autor zahlreicher erfolgreicher Jugendbücher, nun hat er einen spannenden Roman verfasst. Unbedingt lesen, allein um jeden Tag mitzufiebern, in welchem Körper A erwacht… NANCY PLASSMANN Fischer, 16,99 EUR

Die Werkstatt

Walter Kappacher ZEITREISE In die sechziger Jahre dürfte die Handlung um einen US-Rennfahrer zurückführen, der anlässlich des Todes seiner Mutter erstmals wieder seine Heimatstadt, Salzburg, besucht. Er geht in die Motorradwerkstatt, in der er einst gelernt hat. Sie ist auf dem absteigenden Ast, Motorräder, in der Nachkriegszeit das selbstverständliche Verkehrsmittel des kleinen Mannes, Sportgerät und technisches Hobby in einem, ist zum „Kultgegenstand der Angeberei“ verkommen bzw. vom Auto verdrängt worden. Dennoch findet sich der Erzähler täglich in der Werkstatt ein. Rückblenden auf erste illegale Fahrversuche, auf den Besuch von Motorradrennen, die zum Unfalltod seines damaligen Freundes führten. Faszinierender Kurzroman des Büchner-Preisträgers, eine Zeitreise in mehrerer Hinsicht, weil es sich um ein wahrscheinlich überarbeitetes Jugendwerk handelt. Knappe Sprache, leuchtende Bilder, ein möglicherweise autobiographischer Ansatz, der sich heute liest wie aufwendig recherchiert. Wie käme man sonst auf so etwas wie die Benzin aus Kundenmaschinen saugenden Stifte. Deuticke, 14,90 EUR

GEORGE WEBBER

Tage zwischen gestern und heute

Andreas von Flotow AUFWÜHLEND Elf Jahre war der Erzähler alt, als auf seine Eltern ein Anschlag verübt wurde, von einem Halbbruder seiner Mutter, der 13 Kugeln auf beide abfeuerte. Der Vater stirbt auf der Stelle, die Mutter fällt ins Koma und stirbt fünf Jahre später. Vage sind die Erinnerungen an den Tag und die Jahre davor. In Andreas von Flotows bemerkenswertem Roman versucht der Erzähler seine Kindheit zu rekonstruieren, sich ihrer zu erinnern. Einfühlsam erzählt der Autor von der Sehnsucht eines Kindes nach der Liebe seiner Eltern und seiner Suche nach Identität. Auf der Metaebene wird Erinnern thematisiert und das damit verbundene Erzählen. In der Erinnerung versucht er den Eltern so nahe zu kommen, wie er es im Leben nie geschafft hat. Wie erinnern wir uns und wie kann man Erlebtes am besten in Sprache wiedergeben, wie nah kann man erzählend dem Leben kommen? Ein Roman der Kopf und Herz gleichermaßen anspricht. Aufwühlend das Schicksal des Kindes, aufregend die Frage nach dem passenden Narrativ. Großartiger Debütroman. RALF GOTTHARDT DVA, 16,99 EUR


hörbar

STADTBLATT osnabrück

PRÄSENTIERT Die Tribute von Panem – Gesamtausgabe. Der Untergang der westlichen Kultur – als Jugendbuch. Brot und Spiele halten ein System zusammen, das den Menschen seines Ichs beraubt. Ein Mädchen fordert dieses System jedoch heraus und wird zum Symbol des Widerstandes. Die Lesung von Maria Koschny bietet alle Romane in einer Box, ungekürzt! Oetinger Audio, 6 mp3-CDs, ca. 30 EUR

sehbar

70 Tricks, um nicht baden zu gehen. Eine geniale Idee – man nehme ein Jugendbuch über einen Jungen, der den Schwimmunterricht hasst und sich einen Trick nach dem anderen ausdenkt, um nicht an ihm teilnehmen zu müssen – und lasse dieses von Bastian Pastewka lesen. Kindern wird die Geschichte gefallen, Pastewka hingegen erzeugt das Bild, als wäre er der Junge. Oetinger Audio, 2 CDs, ca. 13 EUR

Das Cabinet des Dr. Caligari. Ist Caligari ein Blender vom Jahrmarkt, der Menschen töten lässt? Oder Leiter eines Sanatoriums, und der um Aufklärung eines Verbrechens bemühte junge Mann ein Wahnsinniger? Der Klassiker des deutschen Expressionismus gehört zu den Vätern des deutschen Kinos. Frisch restauriert ist er nun erneut auf DVD erschienen. Transit, ca. 16 EUR 7th Floor. Anwalt Sebastián wohnt im siebten Stock. Er fährt Fahrstuhl, seine Kinder rennen vor. Wer ist als erster unten? Es ist ein Spiel. Bis zu jenem Morgen, an dem sich die Fahrstuhltüren öffnen und die Kinder verschwunden sind. Recht straff inszenierter argentinischer Thriller, der unter die Haut geht. Ascot Elite, ca. 12 EUR U-Bahn – Nächster Halt Terror. No-Budget-Film. Anschlag auf einen U-Bahnzug in Los Angeles. Einige wenige Passagiere versuchen sich aus dem zerstörten Zug zu

Drachenreiter – das Hörspiel. „Tintenherz“-Autorin Cornelia Funke gehört zur kleinen Garde internationaler Autorenstars aus deutschen Landen. Drachenreiter berichtet von der abenteuerlichen Reise eines silbernen Drachen auf der Suche nach dem Saum des Himmels. Bereits 1997 ist es entstanden, lange vor ihrem Durchbruch, doch erst jetzt ist es auf CD erschienen. Oetinger Audio, 2 CDs, ca. 14 EUR

befreien. Unter ihnen ist aber einer, der das gar nicht mag. Mit einem Minimal-Budget in kaum mehr als zwei Kulissen gedrehter Thriller. Kein Meisterwerk, im Rahmen seiner Minimalmöglichkeiten aber effektiv. Tiberius Film, ca. 10 EUR 300 – Rise of an Empire. Ebenso hyperstylish wie sein Vorgänger, aber nicht ganz so körperverliebt. Nachdem 300 Spartaner den Angriff der persischen Kriegsmaschinerie so lange aufhalten konnten, bis sich eine griechische Armee formiert hat, geht es nun um eine Schlacht auf dem Meer. Wer Teil 1 mochte, wird auch mit Teil 2 nichts falsch machen. Warner HV, ca. 13 EUR Snow Sharks. Bikinis und Geisterhaie im Schnee, eine Handlung ohne Sinn, Schauspieler ohne Talent. Hach, ist das wunderbar absurd-doof. Wenn man denn ein Faible für so genannten Syfy-Trash hat. Und da dem deutschen Publikum nach wie vor „Zombie Shark“ vorenthalten wird, muss man sich eben mit verfluchten Geisterhaien im Schnee vergnügen... Splendid Film, ca. 10 EUR CHRISTIAN LUKAS

TIM VANTOL

KOLLEGAH

8.9. Bastard Club

30.9. Rosenhof

Indie-Songwriter

HUNDREDS

Sanfte Elektro-Beats

HipHop mit Muskeln

TORSTEN STRÄTER

13.9. Lagerhalle

Macht sich lustig

THE VINTAGE CARAVAN

MAXI SCHAFROTH & MARKUS SCHALK

Junge Blues-Rocker

4.10. Lagerhalle

18.9. Kleine Freiheit

Faszination Allgäu

TAIGA

HENNING SCHMIDTKE

CrowdfundingKonzert

20.9. Kleine Freiheit

AXEL HACKE

Liest, worauf er Lust hat

24.9. Haus der Jugend

PHILIP SIMON Kabarett mit Holland-Note

26.9. OsnabrückHalle

5.10. Lagerhalle

Zu blöd für Burnout

9.10. Lagerhalle

JAZZKANTINE

20 Jahre im Groove – unplugged

10.10. Lagerhalle

ULAN & BATOR Irrwitziges Kabarett

11.10. Lagerhalle/ Spitzboden

FERDINAND VON SCHIRACH

BENJROSE

28.9. Theater am Domhof

18.10. Rosenhof

Straftaten-Bestseller

Reggae-RockNewcomer

spielbar

Bernd das Brot wäre gerne nicht hier. Nicht in diesem Plastikkostüm. Nicht in diesem Computerspiel. Und erst recht nicht zusammen mit Chili, dem Stuntschaf, und Briegel, dem Erfinderbusch. Denn sie behaupten, seine Freunde zu sein. Bernd sieht das anders. Denn echte Freunde würden ihn doch niemals in so ein albernes Outfit quetschen. Gemeinsam mit seinen Freunden muss er in Bernd das Brot und die Unmöglichen (Deep Silver, 29,99 EUR für PC) die Welt retten. Aber zuerst sollen sie das Geheimnis um die Statue des „Erkälteten und Skat spielenden Yakks“ lösen. Dazu verhören sie Straßenpantomimen und reisen auf einem Motorroller durch die Zeit. In dem brotigen Point & Click-Adventure können Bernd-Fans zum ersten Mal selbst die Kultfigur spielen. Die PCPremiere wird mit einer aufwändig gestalteten Metall-Box in „BerndForm“ gefeiert. Sie enthält zudem eine Bonus-DVD mit vielen Extras.

FU MANCHU Die Götter des Stoner-Rock

28.9. Rosenhof

FORTSETZUNG FOLGT

STEFAN VERRA Körpersprecher

20.11. Rosenhof

Alle Präsentationen auf www.stadtblatt-osnabrueck.de

STADTBLATT 9.2014 43


media cd des monats Puss n Boots

Angus & Julia Stone

Angus & Julia Stone SONGWRITER-POP Die gemeinsame Karriere hatten die Geschwister aus Australien bereits in einer großen Erinnerungskrempelkiste abgelegt und sich um ihre Solo-Karrieren gekümmert. Dann fragte Producer-Legende Rick Rubin an, ob sie mit ihm ein Album machen möchten. Zum Glück haben sie ja gesagt, denn dieses durchaus programmatisch selbstbetitelte Album ist ihr bislang bestes. Mit wunderbaren Songs, dem charmanten näselig und säuselndem Duo-Gesang und Pop-Schliff Universal ROGER

No Fools, no Fun COUNTRY Dies hier geht auf einen ziemlich entspannten Mädelsabends zurück. Drei Freundinnen, die ab und an in kleinen New Yorker Cafés oder Bars auftreten und „alternative Country“-Songs spielen. Nun gibt es ein Album auf dem Jazzlabel BlueNote. Das liegt daran, weil eine der drei Norah Jones heißt. Doch Boutiquenbeschallung gibt es hier nicht, das Spektrum reicht von Bluegrass bis Rock ‘n’ Roll Selbstgeschriebenes und Lieblingssongs. Drei der Songs sind Live-Aufnahmen, bei denen auch mal ‘was daneben geht. Egal, man merkt, dass diese Musik von Herzen kommt. Genau das Richtige für alle, die Musik handgemacht und mit Charme mögen. Bluenote ROGER

Merchandise

Die Sterne

Flucht in die Flucht PSYCHPOP Nach dem etwas angestrengten „24/7“ scheinen Die Sterne auf ihrem mittlerweile zehnten Album wieder bei sich angekommen zu sein. Spilkers leicht linkischer Vortrag, Thomas Wenzels Soulbass, jede Menge Kinks-Psychedelia und Motown greifen hier bestens ineinander. Die Sterne stehen wie eh und je zwischen Staunen und Wut mit großen Augen vor dieser komischen Sache namens Welt und fragen sich: „Wo hört das Warten auf?/Wo fängt der Anfang an?“. StaatsCHROM akt

Kongos

Lunatic ROCK Das Debüt der vier Kongos-Brüder erschien in ihrer Heimat Südafrika bereits 2012. Mittlerweile lebt die Familie in Arizona. Zuletzt mauserte man sich in den USA zunächst zum Internet- und Radiophänomen, um dann mit Linkin Park auf Tour zu gehen. Die Musik auf „Lunatic“ hat durchaus afrikanische Einflüsse, vor allem was die Rhythmik angeht oder wenn das Akkordeon Maskandi-Melodien spielt. Ansonsten ist der Großteil der Songs allerdings eher auf Stadion ausgerichtet. Sony CHROM 44 STADTBLATT 9.2014

After The End POP Dass das Quintett aus Tampa Bay früher mediokren Punkrock gespielt hat: egal! Denn jetzt ist nach dem Ende. Merchandise tun jetzt einfach so, als würden The Mekons und Echo & The Bunnymen weiterhin die Welt regieren, träumen sich an verregnete englische Strände und machen dabei eines der besten Alben des Jahres so far. Vor allem Sänger Carson Cox scheint mit einer Aura aus Selbstbewusstsein und Arroganz gesegnet zu sein, die man sonst nur von Mac The Mouth oder Morrissey kennt. 4AD CHROM

Magnus

Where Neon Goes To Die ELEKTRO Vor zehn Jahren erschien das Debüt des Projekts von dEUS-Sänger Tom Barman und dem ebenfalls belgischen Underground-Dance-Artist CJ Bolland, der auch Alben von Barmans Hauptband produzierte. „Where Neon Goes To Die“ ist ein extrem leichtfüßiger und abwechslungsreicher später Nachfolger geworden. David Eugene Edwards (Wovenhand) und Tom Smith (Editors) sind als Gäste dabei und spazieren durch einen Soundgarten aus Prince, 80er Wave und Elektro. Barman wirkt befreit. Universal CHROM

Common

Nobody’s Smiling HIPHOP Der große Mann des innovativen HipHop ist zurück. Wie immer ist HipHop bei Common auch etwas, das sich der Tradition bedient – um nach vorne zu schauen. Common kennt seinen Curtis Mayfield... Und groovt sich auf „Nobody’s Smiling“ in der Straße neben The Roots und Kanye West ein. Jeder Track mit einem bestechenden Beat, mal straight, mal verspielt mit minimalen Samples. Darauf der smoothe Flow von Common, der seinen HipHop immer auch in die Nähe des Soul rückt. Geil. Universal MARS

DEEP PURPLE „Graz 1975“. Dass sie eine geniale Liveband waren, ist bekannt. Aber wie geil sie wirklich waren, zeigt dieses Album. Eindrucksvoll. Am Mikro ist zu jener Zeit David Coverdale, der etwas vergessene Zwischendurch-Frontmann von Deep Purple. Herausragend: Das fast 10minütige „Smoke On The Water“. Ear Music/Edel TINGVALI TRIO „Beat“. Der schwedische Jazzpianist Martin Tingvall vertonte schon Tatorte, Udo Lindenberg, mit dem Tingvall auf „Stark wie zwei“ zusammenarbeitete, hält ihn gar für den „Edvard Grieg des Jazz“. Mit Omar Rodriguez Calvo (Kontrabass) und Jürgen Spiegel (Percussion) gibt es auf „Beat“ Songs über alte Eichen und Geisterschritte. Skip/Soulfood ROMEO & JULIA – DAS MUSICAL. Im August hatte das Musical Premiere in Kiel. Daniel Karasek, Intendant und Regisseur am Theater Kiel, hat Shakespeares Drama auf die Bühne gebracht. Die Musik dazu stammt von Peter Plate (Rosenstolz) und Ulf Leo Sommer (Komponist/Texter, u.a. Rosenstolz). Gefühlvoller Pop mit Elektro-Einlagen („Elektrisch“). Pop-Out THE NEW PORNOGRAPHERS „Bill Bruisers“. Vor vier Jahren erschien das letzte Album der Kanadier. Grund dafür ist unter anderem die erfolgreiche Solokarriere von Bandmitglied Neko Case. „Brill Bruisers“ bündelt die Kräfte nun wieder: frühe ELO-Synthies, laute Gitarren, Rollschuhdisko und Sigue Sigue Sputnik. Perfekter Powerpop. Matador COVES „Soft Friday“. Beck Woods und John Ridgard wurden von James Endeacott (The Libertines, The Strokes) entdeckt und gingen bald mit Echo & The Bunnymen auf Tour. In einem leeren Bürokomplex nahmen Coves ein Debüt voller Shoegaze, Northern Soul und Psychedelia auf. Ein bisschen so, als würde Nico bei The Jesus & Mary Chain singen. Nettwerk THE MAGIC NUMBERS „Alias“. Das aus zwei Geschwisterpaaren bestehende englische Quartett ist in seiner Heimat eine große Nummer und spielte mit U2 oder The Who. Auch auf dem vierten Album gibt es Harmoniegesang, zeitlosen Sound und ausladende Gitarrenarbeit mit Vorlieben für Neil Young, Nada Surf und Camper Van Beethoven. Universal

FKA twigs

LP1 ARTPOP Noch vor drei Jahren tanzte sie durch große Popvideos. Dann begann the emancipation of Tahliah Barnett und aus der 26jährigen Londonerin mit Vorfahren aus Jamaika und Spanien wurde FKA twigs. Jesse Kanda schnitt ihr Videos und Outfits auf den Leib, die an Lady Gaga oder Madonna erinnern, und erschuf einen Charakter zwischen Mensch und Außerirdischer. Der Sound ist aber eher TripHop und Grime mit einer Stimme, die man außergewöhnlich oder anstrengend finden kann. XL CHROM

Benjamin Booker

Benjamin Booker ROCK Benjamin Booker ist ein kleines Wunder. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter aus New Orleans ist gerade mal 22 Jahre alt und klingt dabei schon so, als hätte er vorher zehn Jahre bei den Black Keys oder den White Stripes gespielt. Er haut hier einen Blues-Rocker nach dem anderen raus und singt mit geil krächzender Stimme. Booker ist seine eigene Band und wird live nur von Drummer Max Norton unterstützt. Hoffen wir, dass er nächsten Sommer auf einem der größeren Festivals auftaucht. Rough Trade MARS


werwowas Der Veranstaltungskalender mit Spitzen-Tipps für Osnabrück und Umgebung

september 2014

US-Songwriter

Echo Bloom

Zu ihren Einflüssen zählt die New Yorker Band u.a. Bob Dylan, Joni Mitchell, Kraftwerk, Debussy und Sufjan Stevens. Das alleine spricht für Echo Bloom. Dann wäre da noch die charismatische Kombination aus Sänger Kyle Evans und Sängerin Aviva Jaye. Und schließlich eine großartige Band und tolle Songs zwischen Country, Rock, Pop und Folk. Echo Bloom sind ein Geheimtipp, den wir gerne weiterquatschen. P 5.9. Big Buttinsky

Musik | Events | Partys | Bühne | Kunst | Kino | Literatur | Sport | Familie


werwowas Montag

1 KONZERTE OSNABRÜCK Blue Monday Jam - Blues Ses-

sion, Lagerhalle, 20.00 MÜNSTER KABARETT

3. Ist es 20:15 oder doch eher 17:15? Läuft da „Brisant“ oder doch die „Tagesschau“? Die klassischen Nachrichten driften immer mehr in den Boulevard ab. „Ist das Politik, oder kann das weg?“ bringt Licht ins Dunkel und trennt echte Aufreger von puren Ablenkungsmannövern. > HAUS DER JUGEND, INNENHOF ANNY HARTMANN

HEAVY METAL

3. Sie sind eine der dienstältesten deutschen Metalbands und feiern in diesem Jahr ihr 30jähriges Jubiläum. In der Zeit haben es Rage auf 21 Alben gebracht. Respekt. Als Vorgruppen werden Tri State Corner und Lion Twin dabei sein. > LAGERHALLE RAGE

LUCA

Die Osnabrücker Sängerin und Gitarristin stellt ihr neues Album „Tiefseetaucher“ vor. Verletzlich und eigensinnig nimmt sie uns mit auf eine Reise in ihre Welt. In Schubladen lässt sie sich nicht stecken – Songs zwischen Pop, Folk und klassischem Songwriting. > LAGERHALLE, BIERGARTEN

6.

6.

MÄDCHENFLOHMARKT

KauFRAUsch – ein Flohmarkt nur für die Damen. Hier können Mädels und Frauen dann fleißig Accessoires und Kleidung shoppen. Von 12 bis 15 Uhr heißt es: tauschen, kaufen, handeln. Die Stände sind leider schon belegt – Käuferinnen braucht es aber noch. > HAUS DER JUGEND

KONZERT

SICKSOUND ROCK OPEN AIR

Zum Ende des Sommers noch ein Highlight für alle Open-Air-Fans. Beim Sicksound spielen in diesem Jahr: Aghost (OS), Burn (MS), Into The Wild (OS) sowie Rosencrantz (OS), die Rock und Romantik miteinander mixen. > GZ ZIEGENBRINK, AUSSENGELÄNDE

AUSSERDEM

Cinestar: CineMen Vorpremiere: Hercules, 20.15

OSNABRÜCK Die Macht der Sterne, Plane-

tarium, 17.00 Filmvorführung - I.R. der Bil-

dungsfahrt nach Krakau und Auschwitz, substAnZ, 19.00 Tango Tanzabend, Piesberger Gesellschaftshaus, 21.00

Mittwoch

3

Monday Night Session: Groove Music mit Box,

Hot Jazz Club, 21.00

CLUBS&PARTY

KONZERTE OSNABRÜCK Wind Machine – Jugendjazzorchester Niedersachsen,

BlueNote, 20.00 Rage & Guest - 30 Years Anniversary, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

OSNABRÜCK

KIDS OSNABRÜCK Abenteuer Planeten,

Planetarium, 16.00 BRAMSCHE-KALKRIESE ArchäOmobil – Forschungsstation Bauwagen XXL -

Sommerferienprogramm, Museum Varusschlacht, 12.00 TECKLENBURG Robin Hood, Freilichtbühne, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Kulturhistorischer Streifzug über den Hasefriedhof, Hase-

friedhof, 17.30 Inline-Night - Stadtsport-

bund, ab Ledenhof, 20.00

Donnerstag

4

BIELEFELD Stephen Malkmus & The Jicks, Forum, 20.30

P SIEHE MUSIK LENGERICH Blues XXL – Blues-Session,

OSNABRÜCK

Gempt-Halle, 20.00

KONZERTE

Osnabrücker Orgelsommer -

MELLE

OSNABRÜCK Clive Carroll - Akustische Gitarre, Lutherhaus, 20.00

Dominique Sauer, St. Katharinen, 20.15 BIELEFELD

Sommerliches Orgelkonzert 2014, St. Petri-Kirche, 20.15

Bright Silence - Singer/Song-

CLUBS&PARTY

writer, Bunker Ulmenwall, 20.30

OSNABRÜCK

Grand Jam! mit Al Jones präsentiert von Tommy Schneller & Olli G., BlueNote, 20.30

Da tanzt der Teufel, Tiefen-

BRAMSCHE

LÖHNE

rausch, 19.00

Gustav Peter Wöhler Band -

Studentenseminar, Trash,

„Family Affairs“, Werretalhalle, 20.00

19.00

Sommerkulturprogramm: Chris Cassidi and his plastic paddies, Kirchplatz, 19.30

Fassnacht - Fassbierspecial,

LENGERICH

MÜNSTER Big Band Rotation – B-Sharp Big Band, Hot Jazz

Club, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Play Games – Der Spieleabend - Kickern, Kniffeln, Klö-

nen, Bastard Club, 19.00 Elektronik Tuesday, Tiefenrausch, 19.00 Rock, Pop und Becks - Mit Getränke-Sonderpreisen, Trash, 19.00 Salsa Party mit Schnupperstunde, Planeta Sol, 20.30-

21.30

Unikeller, 19.00 Disco Bingo mit Christian Steiffen, Grand Hotel, 20.00 Punk-Kneipe - Dosenmucke,

Kickern für lau, substAnZ, 21.00 Schools Out - Rock, Pop, Indie, Hyde Park, 22.00 Endlich Weihnachten - Indie, Pop, Glanz & Gloria, 23.00

Sommer in der Stadt KULTUR IM INNENHOF

Anny Hartmann „Ist das Politik, oder kann das weg?“

Nachtseminar - Getränke-

Mittwoch, 3.9.

specials, Sonnendeck, 21.00

Innenhof Haus der Jugend

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Original Version: Storm Hunters, 21.00 Lagerhalle: Zeit der Kannibalen - Drama

über die globale Wirtschaft, 18.00+20.15

46 STADTBLATT 9.2014

KINO

Punkrock, SpecOps, 20.30

KONZERTE

GEORGSMARIENHÜTTE Zustände wie im alten Rom, Waldbühne Kloster Oesede, 19.30

Wickie und die starken Männer, Haus der Jugend, 17.00

Perfect Youth + Friends & Liars - Emo/Punk, Akustik-

2 5.

Regenbogenfische, Plane-

tarium, 16.00

Pop, Gleis 22, 20.00

Dienstag

FLOHMARKT

OSNABRÜCK

New Swears - Garage, Power

OSNABRÜCK Räp im Rausch, Tiefenrausch, 19.00 Schall & Rausch, Trash, 19.00

SONGWRITERIN

KIDS

Beginn: 20.00 Uhr Bei schlechtem Wetter im Saal

BÜHNE OSNABRÜCK Anny Hartmann - „Ist das

Politik, oder kann das weg?“, Kabarett, Haus der Jugend, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

Eiserne Lunge - DeutschRock, Gempt-Halle, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Hotellounge - Mit Beck’s Sonderpreisen und dem Mixtape DJ-Team, Grand Hotel, 19.00 Garagenpeters Garagenlounge, Tiefenrausch, 19.00 Astra Sause - Astra im Ange-

bot, Trash, 19.00 Absturzgefahr, The Whisky, 20.00 Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 21.30 Thursday’s - Guitars, Dark,

Electronics, Hyde Park, 22.00 Astra Nacht - Indie, Pop, Kleine Freiheit, 23.00

BÜHNE LINGEN Kaya Yanar, EmslandArena,

20.00 TECKLENBURG Sunset Boulevard, Freilicht-

bühne, 20.00


KINO FILMSTARTS R Mit ganzer Kraft - Drama, Sport P SIEHE KINO R Amma & Appa – Eine bayerisch-indische Liebe - Komödie R Another Me – Mein zweites Ich - Thriller R Erlöse uns von dem Bösen - Horror P SIEHE KINO R Hercules (3D) - Action, Abenteuer, Fantasy R Lola auf der Erbse - Familie R Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit - Drama, Komödie P SIEHE KINO R Ohne Dich - Drama R Sto spiti – At Home Drama R Who Cares? Du machst den Unterschied - Dokumentation

LITERATUR OSNABRÜCK Poetry Slam - Dichter sind andere auch nicht, Lagerhalle, 20.00 BRAMSCHE

Konzert mit dem Ensemble Prisma - Lortzing, Mozart, Aula

der Hochschule, 20.00 Luca - „Tiefseetaucher“, Minimalistische Songs, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP Songs & Whispers - Echo

Bloom, Big Buttinsky, 21.00 BAD IBURG JimTonic - Blues aus Hamburg, Casablanca, 21.00 BIELEFELD Mach One - Hip Hop, Stereo, 20.00 MELLE Cliff & the Shadows Cliff Richards & Shadows-Tribute Band, Waldbühne, 20.00

MÜNSTER Snakatak - Jazz, Funk & Fusion, Hot Jazz Club, 21.00

Konzert mit „Ensemble Prisma“ Auftakt des vierten Kammermusikkurses für Bläser Fr., 5. September, 20 Uhr

Aula HS Osnabrück

www.ifm.hs-osnabrueck.de

KIDS OSNABRÜCK Abenteuer Planeten, Plane-

tarium, 16.00 BRAMSCHE-KALKRIESE Familienführung zur Varusschlacht - Sommerferienpro-

gramm, Museum Varusschlacht, 12.00

Freitag

5

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Hin und Becks - Mit dem DJTeam DreiEckenEinElfer, Grand Hotel, 19.00 Supergroover, Tiefenrausch, 19.00 Rockin’ Trash - Mit Dosenbier, Trash, 19.00 Flower Power, The Whisky, 20.00 Beachtime, Sonnendeck, 21.00 MotownParty, BlueNote, 21.30 Extravaganza, Alando Palais, 22.00 Rocknacht, Hyde Park, 22.00 Golden Age – 80er Jahre Party, Glanz & Gloria, 23.00 Beatstreet - HipHop, Kleine

Freiheit, 23.00 Binaurale Beats - Techhouse,

Deephouse, Techno, Works, 23.00

KONZERTE

BIELEFELD

OSNABRÜCK Grolsch’n’Roll - Your Chaos, Splitterfaser, Bastard Club, 19.00

Freitag – Electronic Wonderland meets Calling - Techno,

AMERICAN

BREAKFAST So. 10.00 bis 14.30 Uhr 15 € all inclusive

Deep-House Floor, Ringlokschuppen, 22.30

12 Mal Kunst bis 12 - Vernissage, 12 Kunstwerke Osnabrücker Künstler, Kukuk-Galerie, 19.00 20 Jahre Melpomene - Ausstellungseröffnung: Retrospektive auf 20 Jahre Künstlergruppe, Thomas Bühler, Axel Gundrum, Hinrich van Hülsen, Thomas Johannsmeier und Robert Meyer, Kunstquartier des BBK, 19.00

KIDS OSNABRÜCK Tierische Friedhofsbewohner - Spiel, Spaß und Wissen

für Kinder von sieben bis zehn J. , Hasefriedhof, 15.00-17.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK 4. Yoga Sommer Osnabrück

- Yogaunterricht zum Kennenlernen auf Spendenbasis, Große Wiese im Bürgerpark, 17.3019.00 Abend der Harmonie im Cabriosol - Unterwassermusik,

Water-Balancing, Schnuppermassage, Cabriosol im Schinkelbad, 20.00-23.00 Lotter Straße (er)Leben 2014, Live Musik mit Abba Re-

MELLE Internationales Drachenfest

- Rekordversuch 1000 + x Drachen, Start der Heißluftballons, Abendprogramm mit Ballonglühen und Lasershow, Eröffnunsparty mit Livemusik von „Smile“ (21.45 Uhr), Segelflugplatz Eicken-Bruche, ab 16.00 MÜNSTER/OSNABRÜCK FMO Night Flight – Der Flughafen bei Nacht - Nachtfüh-

rung & Dinner-Büfett, Flughafen Münster Osnabrück, 20.00 WESTERKAPPELN Open-Air-Festival - Mit der 70er-Jahre-Show „Sweety Glitter & The Sweethearts“, Getränkehandel Fartmann, 19.00

Samstag

6

BRAMSCHE

KONZERTE

Houseboat Osnabrück 2014

OSNABRÜCK

- Das Houseboat macht zum zweiten Mal Halt in der Region. Aftershow im Club Neo in Osnabrück, Hafen Bramsche, 19.30

Sicksound Rock Open Air -

BÜHNE TECKLENBURG Sunset Boulevard, Freilicht-

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

OSNABRÜCK

vival, Thirty Toes, Lotter Straße, ab 18.00

Die goldene Märchenspule – Märchen vom Spinnen, Weben und Nähen - Erzählpro-

gramm für Kinder und Erwachsene, Tuchmacher Museum, 16.00

KUNST

GROSSER OUTLET

UF! RhlKanAFah VE ER D N SO rrädern, E-Bikes, Roller wa aus sen Rie Jetzt eine sowie Fitnessgeräten

Aghost, Rosencrantz, Burn, Into The Wild, GZ Ziegenbrink, ab 17.00 P SIEHE TAGESTIPP

2.

WAH L

Bulletride + Basement Apes

- Rock’n’Roll, Bastard Club, 20.00

bühne, 20.00

Di Leo – Osnabrück Ukulelen Duo, Pizzastübchen, 20.00

KINO

P SIEHE TAGESTIPP

OSNABRÜCK

BIELEFELD

Cinestar: Disney Days - Ratatouille,

Peter Jacquemyn & Xu Fengxia - Improvisation am Bass,

15.00 Uhr Die Eiskönigin, 13.00

Bunker Ulmenwall, 20.30

SAMSTAG4! 06.09.2001UHR

09:00-12:0

OUTLET am Werksgelände Prophete Lindenstr. 49, 33378 Rheda-Wiedenbrück

Bitte beachten Sie: Keine EC-Zahlung möglich. An diesem Tag bleibt unser Werksverkauf geschlossen.

STADTBLATT 9.2014 47


werwowas Percy & The Gaolbirds - Rock,

Forum, 21.00

bühne, 20.00

Orgelsommer: Michael Turkat und Mikael Borresen, St.

KINO

Martinskirche, 18.00

OSNABRÜCK

Sommerkulturprogramm: Riddim of Zion, Kirchplatz,

Cinestar: Disney Days - Ratatouille,

20.00 Linda Hesse, Gerry Weber Event Center, 19.30

MINDEN Jennifer Rostock, Kampa-Hal-

le, 20.00 MÜNSTER

6.

DI LEO

Sie entrümpeln pompöse Pop-, Folk- und Country-Songs und reduzieren sie auf Gesang, Ukulele und dezente Perkussion. Das Osnabrücker Ukulelen Duo haucht den bekannten Melodien neue Leichtigkeit und Intensität ein. Akkordeon und Mandoline bleiben also zuhause. > PIZZA STÜBCHEN

6.

EVENT

DRACHENFEST

Gut 400 internationale Teilnehmer – vom Profi bis zum Hobbytüftler – präsentieren drei Tage lang ihre phantasievollen fliegenden Drachen. Begleitet wird das Drachenfest von Aktionen und Attraktionen für Jung und Alt. > FLUGPLATZ MELLE-GRÖNEGAU

About Songs Youngbloods -

Singer/Songwriter, Eule, 20.00 El Bosso & Die Ping Pongs -

Ska, Gleis 22, 20.00 Custard Pies - „A Tribute To Led Zeppelin“, Hot Jazz Club, 21.00 Warpaint - Shoegaze, Skaters Palace, 21.00 P SIEHE MUSIK RHEINE 10. Trosse Kult Festival - The

Computers, Massendefekt, Kapelle Petra, Watch out Stampede, Join the Cavalry, Die Blockflöte des Todes, Turbobart, Kosmonovski, Rueckendeckung, Gaststätte Beckmann Hohe Heide, Mesum, 15.00

CLUBS&PARTY

7.

EVENT

BERGFEST

„Tierisch alt!“ lautet das diesjährige Motto. Es gibt tierisches Theater mit dem Theater Pikante und Theater R.A.B, Tanztheater, die Dampflokfreunde fahren mit einem „Schweineschnäuzchen“ und im Museum Industriekultur gibt es allerhand zu entdecken. > GELÄNDE PIESBERGER GESELLSCHAFTSHAUS

11.

KABARETT & COMEDY

MARGIE KINSKY

Die gebürtige Römerin, spätere Kölnerin, rheinische Frohnatur, Mutter von sechs Söhnen und Ehefrau von Kabarettist Bill Mockridge hat schon während ihres Studiums Kabarett gemacht. Dann folgte eine längere familienbedingte Auszeit ... Und jetzt ist sie wieder zurück auf der Bühne! Mit großem Erfolg. In ihrem Comedy-Programm „Ich bin so wild nach deinem Erdbeerpudding!“ schildert sie den Alltag ihrer Großfamilie. Inklusive Tipps einer erfahrenen Mama. > GASTHAUS TOVAR, BAD IBURG

9.

FOLK-PUNK

TIM VANTOL & BAND

Bewaffnet mit einer Akustikgitarre und einem Vollbart singt der Niederländer in bester Punkmanier seine Songs. Tim Vantol legt in Osnabrück an, um neue Passagiere auf seine Folk-Punk-Kreuzfahrt mitzunehmen. Das Ganze geht wahlweise mit und ohne Band – aber immer mit Schmackes. > BASTARD CLUB

OSNABRÜCK Neo People, Neo Club & Cuisine, 18.00/23.00 Wechselstrom, Grand Hotel, 19.00 Beatboxboys, Tiefenrausch, 19.00 Rock & Metal & more..., The Whisky, 20.00 Lauschangriff, Trash, 20.00 Ü30-Party, Alando Palais, 21.00 My Generation – Sound and Vision – Alternative Tanzparty - Musik der 60er bis frü-

hen 80er, Projektionen und Lichteffekte, Lagerhalle, 21.00 Rudeltanzen, Sonnendeck, 21.00 Feel The Beat - Rock, Pop, Indie, Electronics, 80er & 90er, Hyde Park, 22.00 Rock den Rosenhof, Rosenhof, 22.00 Mosh Zone - Metal, Trash, Rock, Bastard Club, 23.00 00Glanz...Die Lizenz zum Tanzen - 00er Party, Pop, Rock,

Glanz & Gloria, 23.00 Lights & Music - Indie, Rock,

Electronics, Kleine Freiheit, 23.00 Afro Vibes, Works, 23.00 BIELEFELD SuperSamstag – 5 Jahre SuperSamstag - Pop, Star

Tracks, House, Ringlokschuppen, 22.30

7

15.00 Uhr Die Eiskönigin, 13.00

KIDS OSNABRÜCK

KONZERTE

Seepferdchenschwimmfest

OSNABRÜCK

- Nachmittag für Kinder, die in den vergangenen zwei Jahren am Seepferdchen-Schwimmkurs teilgenommen haben, Moskaubad, 15.00-17.00 Lars der Eisbär, Planetarium, 16.00

Abschließendes Teilnehmerkonzert des Kammermusikkurs für Bläser, Aula der

Sommer in der Stadt

OSNABRÜCKER SAMSTAG

Gute STIMMung Straßenkultur rund um den Wochenmarkt

Samstag, 6.9.

Hochschule, 16.00 BAD IBURG Schlosskonzert mit dem „Brandt Quintett Osnabrück“, Schloss Iburg, 18.00

MÜNSTER After Church Club – Kaffee, Kuchen & Live Musik - Lim-

berg Quartett, Hot Jazz Club, 15.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Mixologie - Cocktailabend, Trash, 18.00

Innenstadt, 11.00 bis 14.00 Uhr

BÜHNE AUSSERDEM

TECKLENBURG

OSNABRÜCK

Sunset Boulevard, Freilicht-

Hallenflohmarkt, Halle Gart-

lage, 08.00-16.00 Zum Geburtstagsgrillen in Bad Rothenfelde - Fahrrad-

tour 60 km, ADFC Infoladen am StadtgalerieCafe, 11.00

bühne, 19.00

KINO OSNABRÜCK Cinestar: Disney Days - Ratatouille,

Osnabrücker Samstag – Gute Stimmung - Glin Amar

15.00 Uhr Die Eiskönigin, 13.00

(Folk) vor dem Theater, Chwaske (Klezmer) in der Altstadt, 11.00-14.00 KauFRAUsch Teens - Flohmarkt für Mädchen, Haus der Jugend, 12.00 P SIEHE TAGESTIPP Die Macht der Sterne, Planetarium, 17.00 Nachtflohmarkt - bis 07.09., 16.00 Uhr, Innenstadt, ab 20.00 Lotter Straße (er)Leben 2014, buntes Programm, abends Live Musik mit Faders Up und First Take, Lotter Straße, ab 10.00

SPORT

MELLE Internationales Drachenfest

- Drachen- und Rahmenprogramm, 20.00 Musik von „Echtzeit“, Nachtfliegen mit anschl. Feuerwerk, 22.30 Uhr Livemusik im Flugzeughangar von „Billboard“, Segelflugplatz EickenBruche, ab 11.00 P SIEHE TAGESTIPP

BLACK ANGUS

STEAKS VON CREEKSTONE FARMS, KANSAS

BAD ROTHENFELDE 26. Teutoburger Wald-Triathlon, 17. Volkstriathlon und 11. Staffeltriathlon, ab

Solefreibad, ab 09.00

KIDS OSNABRÜCK Passagen Kids Club: Die Biene Maja (2D), Filmpassage,

14.00 Das kleine 1x1 der Sterne 17.00 Uhr: Ferne Welten – Fremdes Leben?, Planetarium, 15.00+16.00

BRAMSCHE-KALKRIESE Familiensonntag - „Ein Grab voller Symbole“, Museum Varusschlacht, ab 14.00

Sommer in der Stadt

NEUES LEBEN ZWISCHEN ALTEN GRÄBERN

Kulturspaziergang & Konzert Gospelkonzert mit dem Chor der Matthäusgemeinde

BÜHNE

Sonntag, 7.9.

OSNABRÜCK

Hasefriedhof 16.00 Uhr

Hinter meinem Vorhang -

Theaterstück der Gruppe Spielstoff, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 BIELEFELD Abdelkarim - „Zwischen Ghetto und Germanen“, Comedy, Zweischlingen, 21.00

48 STADTBLATT 9.2014

Sonntag

Sunset Boulevard, Freilicht-

BRAMSCHE

HALLE

KONZERT

TECKLENBURG

AUSSERDEM OSNABRÜCK Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Unterwegs mit Eva – Hagener Landpartie - Fahrradtour

50 km, ADFC Infoladen am StadtgalerieCafe, 11.00


Sonntagsspaziergang - Thema: „Überlebenskünstler live“, Botanischer Garten, Treffpunkt an der Linde, 11.00 Bergfest am Piesberg - Eröffnung musikalisch begleitet von Quart-OS und Die Gänsekapelle, Theater R.A.B.: Die Putzraben, Theater Pikante: Die Geier, Tanztheater an der Kippe: Kulturausbruch!, Ballisten, Zaches & Zinnober, Erzähltheater Sabine Meyer, Karin Hopmann & Rainer Galke, Musiktheater Lupe, Duo Flexibile, Konrad Haller und Tango Argentino. Außerdem Führungen, Mitmachaktionen, Schiffsrundfahrten, Zugmitfahrten, Fahrten mit der Feldbahn. Piesberger Gesellschaftshaus, Museum Industriekultur Haseschachtgebäude, Museum Industriekultur Pferdestall/Magazingebäude, Felsrippe/Aussichtsturm, Piesberger Hafen, Piesberger Zechenbahnof, 12.00-18.00

P SIEHE TAGESTIPP BlueNote-Tango Tanzclub,

Monday Night Session Dub Special - Projekt Grundrau-

Abschluss-Disco Ferienpass 2014 - Für Jugendliche & Fami-

schen, Hot Jazz Club, 21.00

lien, Lagerhalle, 18.00-21.30

CLUBS&PARTY

AUSSERDEM

OSNABRÜCK Räp im Rausch, Tiefenrausch, 19.00 Schall & Rausch, Trash, 19.00

OSNABRÜCK

AUSSERDEM OSNABRÜCK Montags um vier - „Stempel-

liebe – Textilien gestalten“, Stadtbibliothek, 16.00

Dienstag

9 KONZERTE

BlueNote, 16.00

OSNABRÜCK

Kulturspaziergang auf dem Hasefriedhof - Open-Air-Gos-

Tim Vantol - Indierock-Song-

pelkonzert mit dem Chor der Matthäusgemeinde, Hasefriedhof, 16.00 Lotter Straße (er)Leben 2014, buntes Programm, ver-

kaufsoffener Sonntag (12.0017.00 Uhr), Lotter Straße, ab 11.00 BAD IBURG Picknick auf der Schlosswiese - I.R. von Süße Früchte

Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, Speisen und Getränke sind selbst mitzubringen, Schlosswiese, ab 12.00

STADTBLATT präsentiert writer, Bastard Club, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP Tingvali Trio - Jazz, BlueNote, 20.30 P SIEHE MUSIK

BIELEFELD Offshore Quintett - Jazz, Bunker Ulmenwall, 20.30

MÜNSTER Düsenjäger + Countdown to Armageddon + Catholic Guilt - Punkrock, Gleis 22,

20.00 Start Music – Newcomer Stage - Corgan Pine & Tico

Dörries, Hot Jazz Club, 20.00

MELLE Internationales Drachenfest

- Drachen- und Rahmenprogramm, 17.00 Abschiedsfiegen, 19.00 Uhr Offizielles Ende, Segelflugplatz Eicken-Bruche, ab 11.00 WALLENHORST 40 Jahre Hollager Mühle -

Tag der offenen Mühle, Hollager Mühle, 13.00-19.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Play Games – Der Spieleabend - Kickern, Kniffeln, Klö-

nen, Bastard Club, 19.00 Queer-Kneipe, SubstAnZ,

19.00

The Murderburgers + Burger Weekends - Punk, Rock, Sub-

stAnZ, 21.00 MÜNSTER Shady & The Vamp - Garage

Punk, Gleis 22, 20.00 The Truth - Bluesrock, SpecOps, 20.30 Latin & Salsa Jam - Grupo Vacila & DJ Juan Pa, Hot Jazz Club, 21.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Hotel Mama - StudentenSonderpreise, Grand Hotel, 19.00 Da tanzt der Teufel, Tiefenrausch, 19.00 Studentenseminar - Getränke-Sonderpreise, Trash, 19.00 Fassnacht - Fassbierspecial, Unikeller, 19.00 Ska-Punk-Kneipe - Dosenmucke, Kickern für lau, SubstAnZ, 21.00 Endlich Wochenende! - Indie, Pop, Elektro, Glanz & Gloria, 23.00

BÜHNE BIELEFELD Nightwash - Comedy, Zweischlingen, 20.30

OSNABRÜCK Cinestar: Vorpremiere: Sex Tape, 20.00

8 The Copyrights + Not Scientists - Punk, Rock, SubstAnZ,

OSNABRÜCK

Rock, Pop und Becks - Mit

21.30

Blues Session, Lagerhalle, 20.00

KONZERTE

rausch, 19.00

Salsa Party mit Schnupperstunde, Planeta Sol, 20.30-

Acoustic Blue Monday Jam -

10

KINO

Montag

OSNABRÜCK

Mittwoch

Elektronik Tuesday, Tiefen-

Getränke-Sonderpreisen, Trash, 19.00

KONZERTE

Tango Tanzabend, Piesberger Gesellschaftshaus, 21.00

Nachtseminar - Getränke-

specials, Sonnendeck, 21.00

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Original Version: Guardians of the Galaxy, 21.00

P SIEHE KINO Lagerhalle Spitzboden: Cuchillos en el cielo – Messer im Himmel - Peruanischer

P SIEHE KINO Filmpassage: Ladies Night: Sex Tape - Mit

Sektempfang, nur für Frauen, 21.00 P SIEHE KINO Lagerhalle: Millionen - Tragikomödie über

Verführbarkeit und Geld, 18.00+20.15

KIDS OSNABRÜCK Abenteuer Planeten, Plane-

tarium, 15.00 BRAMSCHE-KALKRIESE

Spielfilm in der Reihe „Vistas Latinas“, präsentiert vom Unabhängigen FilmFest Osnabrück, 20.00

Varusschlacht, 12.00

und mit Coach Alexander Wolf, Bahama-Sports Lüstringen, 17.30 noz ServiceZeit - „Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung: Wie handele ich richtig?“, NOZ Medien-Zentrum, 19.00 Dialog der Kulturen - „Weltformel – Regel, die alles steuert. Was hält alles insgesamt zusammen?“, Lagerhalle Raum 201, 20.00 Handicap-Kicker-Turnier, Unikeller, 20.15

Donnerstag

11 BIELEFELD JazzSession, Bunker Ulmenwall, 21.00 MÜNSTER Blumfeld, Skaters Palace, 20.00 P SIEHE MUSIK

CLUBS&PARTY

Spanische Küche hausgemacht! Nobbenburgerstr. 15 · Osnabrück fon 0541 406 95 20 · www.el-hidalgo.de

OSNABRÜCK Hotellounge - Mit Becks Sonderpreisen und dem Mixtape DJ-Team, Grand Hotel, 19.00 Garagenpeters Garagenlounge, Tiefenrausch, 19.00 Astra Sause - Astra im Ange-

bot, Trash, 19.00 Absturzgefahr - Getränke-

specials, The Whisky, 20.00 Weekend Start & Schneckenpass-Party, Alando

Palais, 21.30 Thursday’s - Guitars, Dark,

Electronics + Herrengedeck und Kaffeeflat, Hyde Park, 22.00 Astra Nacht - Indie, Pop, Getränkespecial, Kleine Freiheit, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Astra’s kleiner Comedy Slam

- 4 Comedians kämpfen um das goldene Nudelholz von Osnabrück, Zauberer von Os, 20.00 BAD IBURG Margie Kinsky - „Ich bin so

wild nach deinem Erdbeerpudding“, Kabarett, Gasthaus Tovar, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

KINO

INVSN - Düsterer Pop, Gleis 22,

KIDS

AUSSERDEM

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

The Slow Show, Pension

Regenbogenfische - Plane-

Schmidt, 20.00

tarium, 16.00

Auf drei Augen blind durch’s Leben - Outdoor-Seminar von

R Everyday Rebellion - Dokumentation

MÜNSTER

algo mit Jubiläum s-Ta neuen Weine paskarte, n u. v. m.

OSNABRÜCK WKS-Trio - Jazz, Unikeller, 21.00

20.00

21.00

5 Jahre El Hid

KONZERTE

FILMSTARTS R Song from the Forest Dokumentation R A Most Wanted Man Thriller P SIEHE KINO

Mitmach-Programm zur Mumien-Ausstellung, Museum

11. Septembe r ab 17.00 Uhr

STADTBLATT 9.2014 49


werwowas EVENT

12. DISSEN SKURRIL

Heute beginnt das dreitägige Stadtfest „Dissen skurril“. Mit einem Programm für die ganze Familie. Die Abende stehen dann im Zeichen von Live-Musik. Heute z.B. Carmen Brown & The Elements (Soul/Funk), morgen die Queen Revival Band und Sonntag die Mauritius Gospel Singers. > INNENSTADT

R Katakomben - Thriller, Horror P SIEHE KINO R Der Junge Siyar - Drama R Die Biene Maja (3D) Familie, Animation R Töchter - Drama R Lügen und andere Wahrheiten - Komödie P SIEHE KINO

BIELEFELD

Fünf Jahre El Hidalgo - Mit

Freitag – Rock im Ringlokschuppen - Rock, Metal, Indie,

OSNABRÜCK Drogen, Sex und gute Laune: Lesung mit Schmalfilmen -

Ein Streifzug durch die Jugend der 60er Jahre, Lagerhalle Spitzboden, 20.00

Jubiläums-Tapaskarte, neuen Weinen und vielem mehr, El Hidalgo, ab 17.00

Gothic, Ringlokschuppen, 22.30

Dinner Kriminell – der Restauranttester beim exklusiven 3Gang Menü, Walhalla,

OSNABRÜCK

19.30

Freitag

Die britische Formation zelebriert Jazz-Funk in Vollendung. Mit Hits wie „Down On The Street“, Easier Said Than Done“ oder „Night Birds“. Im Fokus der „Return of the Shaks“-Tour stehen neben den Klassikern auch Lieder vom selbst produzierten Studioalbum „On The Corner“. > ROSENHOF

13.

KULTURNACHT

KULTURNACHT

Im Rahmen der Kulturnacht öffnen auch die Martinihöfe ihre Türen und zeigen in ihren Räumlichkeiten Ausstellungen, Installationen und Performances. Mit dabei sind Künstlerateliers, Fotostudios und Modedesign im Paletot Mode im Loft Annette E. Schneider. > MARTINIHÖFE, MARTINISTRASSE

12 OSNABRÜCK Craving, Bastard Club, 20.00 Osna will Burn – Vol. 1 - „Craving“, „Nachtschatten“, „Taina“, „When You Scream“, Bastard Club, 20.00

bühne, 20.00

FOTO: MARKUS WIMMER

GRONAU Let The Good Times Roll - Jubiläumskonzert mit „Timeless“, „The Lightnings“, „Yobassa“, rock’n’popmuseum, 19.00 P SIEHE MUSIK

LENGERICH WDR Rundfunkorchester,

Gempthalle, 20.00 MINDEN Samby for Ya – Jubiläumskonzert zum 15. Geburtstag,

Jazz-Club, 21.00 KONZERT

SAMUEL SCHÜRMANN & JAZZ QUARTETT

Der aus Osnabrück stammende Sänger und Schauspieler lebt in Berlin, ist u.a. Preisträger im Bundeswettbewerb Gesang und war in zahlreichen Musical-Rollen zu sehen. Jetzt interpretiert Samuel Schürmann JazzStandards, Evergreens und Hits aus der goldenen Swing-Ära. > THEATER AM DOMHOF

50 STADTBLATT 9.2014

14.

POP

ALBERT HAMMOND

Er ist in der Songwriters Hall Of Fame – für einen Musiker gibt es kaum höhere Weihen. Aus seiner Feder stammen Evergreens wie „It Never Rains In Southern California“ oder „The Free Electric Band“. Hammond spielt live alle Klassiker sowie jüngeres Material. > ROSENHOF

Die Comedian Harmonists Musical von Gottfried Greiffenhagen/Franz Wittenbrink, Theater am Domhof, 19.30 Improteus - Improvisationstheater, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 Kaya Yanar - „Around The World“, OsnabrückHalle, 20.00 Die Bürgschaft - Schauspiel von Lothar Kittstein, Probebühne, 20.00 P SIEHE BÜHNE

KONZERTE

teil, Lutherhaus, 20.00

MÜNSTER Bandcontest - Cardillac Complex (Gothic Rock), Disco Halt (Pop), Estoplyn (Rock), Home To Paris (Indie), Marauder (Heavy Metal), Philipp Heese (Singer/Songwriter), Sputnikhalle, 18.30 Ron Spielmann & Band Rock & Pop, Hot Jazz Club, 20.00

19.00 DISSEN Stadtfest Dissen skurril - Eröffnung, 18.15 Soap Bubble Orchestra, 20.00 Carmen Brown & The Elements, 22.00 Modenschau, aktuelle Herbstmode, 23.00 Uhr Nosliw, Rathausvorplatz und Innenstadt, ab 18.00 P SIEHE MUSIK

P SIEHE TAGESTIPP HAGEN Oktobierfest - Wiesn-Opening

u.a. mit Helene Fischer Double, Zelt Sportzentrum, 20.00 WESTERKAPPELN 13. Westerkappelner Nachtflohmarkt, Getränkehandel

Fartmann, 18.00-22.00

Samstag

13

BÜHNE

TECKLENBURG

DamenSolo und Münstermänner – A-Cappella im Lokal-

14.

CLUBS&PARTY

OSNABRÜCK

LITERATUR

SHAKATAK

10. Wiesn-Gaudi am Dörenberg - Gasthof zum Dörenberg,

Funk-Soul-Band, UJZ Komplex, 20.00

AUSSERDEM

R Million Dollar Arm Drama, Sport P SIEHE KINO

R Maps to the Stars - Satire, Thriller P SIEHE KINO

FUNK

BAD IBURG

Strange Attractor - Irische

OSNABRÜCK Girls Girls Girls, Neo Club & Cuisine, 18.00/23.00 Hin und Becks - Mit dem DJTeam DreiEckenEinElfer, Grand Hotel, 19.00 Supergroover, Tiefenrausch, 19.00 Rockin’ Trash - Mit Dosenbier, Trash, 19.00 We Love Rock, The Whisky, 20.00 Beachtime, Sonnendeck, 21.00 MotownParty, BlueNote, 21.30 Viva Club Rotation Revival Special Guest: Mola Adebisi, Alando Palais, 22.00 RabenNacht - Gothic, EBM, Industrial, 80er, Hyde Park, 22.00 90er Trash Party - 90er, Pop, Glanz & Gloria, 23.00 Ahoi Club - Indie, Pop, Mainstream, Kleine Freiheit, 23.00

R Sex Tape - Komödie P SIEHE KINO

13.

SCHÜTTORF

Sunset Boulevard, Freilicht-

LITERATUR MINDEN Die Autopiloten – Männer unter Strom - Lesung mit Mu-

sik, Kulturzentrum BÜZ, 20.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Faszination für TechnikFans – Die Windkraftanlagen auf dem Piesberg,

SAMSTAG 13.9.2014

www.osnabrueck.de KULTURNACHT OSNABRÜCK

Designquartier: made in Osnabrück - Kleidung,

Schmuck, Möbel, Designobjekte auf dem Platz des Westfälischen Friedens, ab 10.00 Ausstellungen, Aktionen, Führungen und Performances in vielen Galerien und Kulturhäusern, ab 18.00 Markt: made in Osnabrück Walking Art & Fashion - Einblicke in

die Kunst- und ModedesignSzene Osnabrücks, 19.00-22.30

Museum Industriekultur, 15.30

Altstädter Bücherstuben: Gedichte, Gedichte, Gedichte - Vorgetragen zu jeder vollen

4. Yoga Sommer Osnabrück

Stunde, ab 18.00

- Yogaunterricht zum Kennenlernen auf Spendenbasis, Große Wiese im Bürgerpark, 17.3019.00

Atelier Kahlo-Kreativ: Lichtobjekte und Skulpturen -

Manfred Jelinski: Remote Viewing – Hintergründe und Funktionsweise - Vortrag zur

Dom St. Petrus: Führung durch den Dom - 19.00 Die Or-

Technik der Fernwahrnehmung, Lagerhalle Raum 102, 19.00 Lange Saunanacht - ab 19.00 Büfett für Genießer, ab 22.00 Uhr textilfreies Schwimmen im Freizeitbad, um Mitternacht „Spezial-Birkenreisigaufguss“, Loma-Sauna im Nettebad, 19.00-02.00

Musikalische Begleitung durch die BluesDefenders, ab 19.00 gel und die kleine Kirchenmaus, Geschichte für Kinder von 7 bis 107 J., 21.00 Uhr Der Osnabrücker Jugendchor Erstes Unordentliches Zimmertheater: Ein Kessel Buntes - Kurze Spielszenen

unter Mitwirkung des ehemaligen „Theater am Güterbahnhof“, 19.00-21.00

Zum Feierabend in die Tropen - Das Regenwaldhaus ist

Figurentheater: Allerhand - Eine Handvoll Ge-

geöffnet, Botanischer Garten, 20.00-22.00

schichten für Kinder, 18.00+ 19.00


Siehste – Szenen einer Ehe von Loriot, 21.00+22.00

+23.00 Forum am Dom: Handmade Music – Made in Osnabrück -

Jazz meets vibes und Markus Kröger Jazz-Trio, 19.00-23.30 Freiraum Petersburg: Leuchtfeuer Petersburg,

ab 18.00 Galerie/Atelier Große Gildewart: Kunst und Musik im offenen Atelier - Acoustic-In-

diepop mit der Band Mind Trap, ab 18.00 Haus der Jugend: Night on Broadway - Studie-

Francois Pelletier, ab 18.00

Jan - Indie, Rock/Pop, Sputnik-

Euregio Musikfestival Bühne Raffael de Florian,

halle, 20.30

19.00+21.15+23.00

Ragtime, Country & Jazz, Hot Jazz Club, 21.00

Theater am Domhof: Die Theaternacht - Ein Blick in die

neue Spielzeit des Theaters Osnabrück, ab 18.00 Theatervorplatz: Afrikanische Musik, die durch den Magen geht, ab 18.00 Domvorplatz: „Auf dem Feld die Toten“, Installation von

Volker Johannes Trieb STADTBLATT präsentiert Hundreds, 21.00

rende der German Musical Academy und des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück präsentieren Songs aus Musicals, 20.00+21.00+22.00 Rocklounge Chillout Zone Livemusik im Innenhof, 20.0023.00

KONZERTE

Kleine Kirche: Schola Kleine Kirche Osnabrück - Konzert

BOHMTE

zum Zuhören und Mitsingen, 21.45 Uhr Johannes-Chor Rulle, 19.45 Kunsthalle Osnabrück: fragen + erörtern, puzzeln – auf dem Vorplatz, sehen + hören - Zehnminütige Überra-

schungsaktion im Kirchenschiff, sitzen + reden - Gemeinschaftsperformance zum Thema Sitzen, mit Diskussion, ab 18.00 Lagerhalle Biergarten: Svenja & Band, 19.30 Lagerhalle Spitzboden: Schlag nach bei Shakespeare - Vergnüglicher Streifzug

durch das Werk, 19.00 Die Vorleserin - Leicht Frivoles und Erotisches zu später Stunde, 21.30

OSNABRÜCK Maryland Jazzband of Cologne, BlueNote, 20.00 Shakatak, Rosenhof, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP Sommersensation in Concert 2014 - „Unisono“ (moder-

ne Klassiker aus Rock und Pop), „Bravour“ (Rap und Pop), Sportzentrum & Freibad, 19.00

Hootin’ The Blues - Blues,

SCHÜTTORF Rantanplan - Skapunk, UJZ Komplex, 20.00 STEMWEDE-WEHDEM Kristin Shey Trio - Akustik, Blues und Soul mit Groove, Life House, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Showtime, Neo Club & Cuisine, 18.00/23.00 Wechselstrom, Grand Hotel, 19.00 Moonlight Swing Party XXL – länger Lindy Hop-Tanzen,

StadtgalerieCafe, 19.00 Beatboxboys, Tiefenrausch,

19.00 The Metal Breakdown mit der Wrecking Crew, The Whis-

ky, 20.00 Lauschangriff, Trash, 20.00 Mittanzgelegenheit, Sonnen-

tar, 20.00 Feed the Ghost & Monster unter meinem Bett & Wo ist

nach Woodstock, Theatersaal der Compagnia Buffo, 21.00

BÜHNE BIELEFELD Onkel Fisch - „Auswandern gilt nicht“, Kabarett, Zweischlingen, 21.00 BRAMSCHE Holger Osterloh – Malle für alle! - „Ein Animateur packt

ein“, Comedy, Alte Webschule, 20.00 MÜNSTER Kaya Yanar, MCC Halle Münsterland, 20.00 TECKLENBURG Sunset Boulevard, Freilicht-

bühne, 19.00

OSNABRÜCK

22.00

Sedated Angel & Tankdriver & The Coffin Riders, Rare Gui-

Musicland Party 12.0: Are you experienced? - 45 Jahre

Penthouse Club Party, Alan-

LÖHNE

MÜNSTER

Rock, Ringlokschuppen, 22.30 RESTRUP-BIPPEN

SPORT

do Palais, 22.00

Werretalhalle, 20.00

SuperSamstag – 80s / 90s Eurodance - Pop, 80s/90s,

deck, 21.00

HALLE Aida - Guiseppe Verdi, Gerry Weber Stadion, 20.00 B.B. & The Blues Shacks,

BIELEFELD

90er Jahre Party!, Hyde Park, Works Reloaded - Rock &

Wave, Works, 22.00 We Say Dance! - Pop, Rock, Glanz & Gloria, 23.00 Starclub - Party-Rock und Pop, Kleine Freiheit, 23.00 00er Jahre Party, Rosenhof, 23.00 Version - Unikeller, 24.00

VfL Osnabrück – Holstein Kiel - 3. Liga, osnatel-arena,

14.00

DISSEN

AUSSERDEM OSNABRÜCK Hallenflohmarkt, Halle Gart-

lage, 08.00-16.00 Friedensradtour 2014 – von Osnabrück nach Münster -

Fahrradtour 60 km, Rathaus, 08.00 Motorfrei in den Holter Wald

- Fahrradtour 101 km, ADFC Infoladen am StadtgalerieCafe, 10.00 Jobmesse Osnabrück, BMW Walkenhorst, 10.00-17.00 Von Hand - Handwerk und handgemachtes, Tischlerei Prinzler, Klosterstr. 27, 11.0018.00 Die Macht der Sterne, Planetarium, 17.00 BAD IBURG Von der Schleppenburg auf den englischen Thron - I.R.

von Süße Früchte Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, historisches Wochenende mit Feldlager, „King’s German Legion“, Gefechtsmanöver u.a., Gut Schleppenburg, 09.30-18.00 10. Wiesn-Gaudi am Dörenberg - Gasthof zum Dörenberg,

19.00

1. Bundesliga live auf Großbildleinwand, Lagerhalle,

BRAMSCHE

15.00

stad, bis 23.00

KIDS

BRAMSCHE-KALKRIESE Ägyptischer Abend - Kulinarisches aus Tausendundeiner Nacht, Museum Varusschlacht, 18.00

OSNABRÜCK Lars der Eisbär, Planetarium, 16.00

Moonlight-Shopping, Innen-

Stadtfest Dissen skurril Kinder- und Familienprogramm, 16.00 JoJo’s + Paperlapapps, „Zirkus Regenbogen“, Chor „Fidelio“, 17.30 Zirkus (Balkan Pop), 20.00 Morre, 22.30 Uhr Queen Revival Band, Rathausvorplatz und Innenstadt, ab 14.00

HAGEN 6. Hagener Wiesn – Oktoberfest in der Kirschgemeinde -

Zelt Sportzentrum, 19.00 TECKLENBURG Traditioneller Leinen- und Handwerkermarkt, Innen-

stadt, 10.00-18.00

Sonntag

14 KONZERTE OSNABRÜCK Sunday Jazz - Velocity, Achteinhalb, 12.00 Samuel Schürmann & Jazz Quartett in Concert, Theater

am Domhof, 19.30

P SIEHE TAGESTIPP Albert Hammond, Rosenhof, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

Lagerhalle: Tiny Big Band Tales - Ge-

schichten mit der Konsession Big Band, ab 18.30+21.00 Astrid North - Langsamer Soul mit schweren Beats und heftigen Gitarren, 21.30 Martinihöfe: Martinihöfe öffnen ihre Türen - Perfor-

Psychosoziale Beratungsstelle: Musik für Querflöte und irische Harfe - Jeweils zur

halben Stunde, 18.00-22.30 SPD-Fraktions-Geschäftsstelle: Rote Lesung mit Gitarre - 100 Jahre erster Welt-

krieg, Lesung Heiko Schulze, Musik Günter Gall, 20.00 St. Marien: Wie liegt die Stadt so wüst - Chorkonzert

der Marienkantorei, 20.00 Zur Friedensfeier - Orgelsonate Nr. 20 F-Dur (1901) von Josef Gabriel Rheinberger, 23.30 Stadtbibliothek: made in Osnabrück - Klarinettenquar-

tett Clartetto, 18.00-20.00 StadtgalerieCafe: Gedichtbox - Gedichte aus der Box von

Iris Krüninger, 19.00+20.00+ 21.00+22.00 Steinwerkshof: Kunst- und Kulturquartier - Im Atelier:

Malerei, Keramik, Im Hof: Fotografie, Keramik, Malerei und Essen aus der Tagine – Verkostung im WeinCabinet bei Jean-

NOSLIW

· Walk-Acts Trikerundfahrten meile nd ge Ju Kinder- u. Sonntag r ne fe Verkaufsof

& BAND | REGGAE + DANCEHALL

CARMEN BROWN & THE ELEMENTS AFRO SOUL & GHETTO FUNK (POR/MOZ)

QUEEN REVIVAL BAND | QUEEN TRIBUTE MORRE | ROCK (CAN) ZIRKUS | BALKAN POP SOAP BUBBLE ORCHESTRA MATHOM THEATER u.v.m.

Eintritt frei! Alle Infos bei Facebook und unter

Eine Veranstaltung der IHG.

mance „Freigeist“ – Visualisiert wird, dass Mode vom Entwerfen bis zum Getragenwerden Freiheit bedeuten kann, ab 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

www.dissenskurril.de STADTBLATT 9.2014 51


werwowas BIELEFELD This Will Destroy You & Lymbyc Systym, Forum, 19.30

P SIEHE MUSIK MELLE Im Land wo die Zitronen blühen – Giuliano Carmignola (Violine) und Isonatori De La Giosamara - Konzert i.R

der 28. Niedersächsischen Musiktage, Matthäuskirche, 17.00 MÜNSTER After Church Club – Kaffee, Kuchen & Live Musik - Mar-

KONZERT

16. ROGER MCGUINN

FOTO STEFFEN RINKA

Der Mann ist eine Legende. Als Sänger und Gitarrist der Byrds hat er in den 60ern und frühen 70ern Musikgeschichte geschrieben. Jetzt gibt es ein Wiederhören mit Klassikern wie „Eight Miles High“, „Mr. Tambourine Man“ oder „Turn! Turn! Turn!”. > ROSENHOF

17.

COMEDY

17. BILL MOCKRIDGE

Schon als Kind wolle Bill Mockridge Schauspieler werden und hat später sogar Shakespeare gespielt. Später verschlug es ihn dann zum Kabarett. Aktuell amüsiert er sein Publikum mit dem Anti-Aging-Programm „Was ist, Alter?“. > KURHAUS

MUSIK-KABARETT

ZÄRTLICHKEITEN MIT FREUNDEN

Die bekannte Band „Zärtlichkeiten mit Freunden“ sind Stefan Schramm und Christoph Walther – ein unfaires Doppel im Morgengrauen, am staubigen Scheideweg von Kabarett und Rock. Auf der einen Seite hemmungslose Fußballerbeine, dorten lässige Überartikulation. Genau so beschreiten sie das selbst erfundene Genre des Musik-Kasperetts. Es verbindet sie spinnerte Verkleidungslust und unregelmäßiger Bartwuchs, beides noch von ganz damals her, aus der deutschen Eisdielenstadt Riesa. > HAUS DER JUGEND, INNENHOF

ten Bornmann & Friends, Hot Jazz Club, 15.00 Turbostaat + Andalucia Punk, Gleis 22, 20.00 Richard Bargel & Dead Slow Stampede - Blues, Rock &

Folk, Hot Jazz Club, 20.00 WALLENHORST Happy-Jazz-Society, Hofstel-

le Duling, 11.00 Marimba-Konzert Klangwelten - Gerhard Stengert mit Mu-

Westerbeck, 19.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Mixologie - Cocktailabend, Trash, 18.00

KUNST MELLE Konkretion und Konzeption

- Mit Werken von Christine Brand und Ulrike Emmanoulidis, Orangerie Gut Ostenwalde, 11.00-18.00 WALLENHORST Tag des offenen Denkmals: Ausstellung Fernando Sanchez Castillo - Videoarbeiten,

Live-Musik im Garten, ab 17.00 Uhr Konzert „Klangwelten“ mit Gerhard Stengert (Marimbaphon), Ruller Haus, 11.00-17.00

10. Wiesn-Gaudi am Dörenberg - Gasthof zum Dörenberg,

19.00 BISSENDORF Wintergartentag - Informationstag, Live-Musik, Cafeteria, Kinder-Spielecke, Solarlux, 10.00-18.00

BRAMSCHE Pflücktour in Bramsche Fahrradtour und Erkundung reifer Bäume, 60 km, Ab Bahnhof, 10.00

BRAMSCHE Durchgehende rothe tuchene Röcke - I.R. von Süße Früch-

te Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, Führung mit laufenden Maschinen zur Herstellung von Uniformstoff, Tuchmacher Museum, 11.00-12.30 BRAMSCHE Was passierte im Kloster Malgarten zur Zeit von King George – die Personalunion, die Säkularisierung und ihre Folgen - I.R. von Süße Früchte

Blue Monday Jam - Blues Session, Lagerhalle, 20.00

MÜNSTER Monday Night Session Black Rock mit Jimi & Hendrik, Hot Jazz Club, 21.00

ACHTUNG! Heute ist Annahmeschluss für Kleinanzeigen

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Räp im Rausch, Tiefenrausch, 19.00 Schall & Rausch, Trash, 19.00

KINO OSNABRÜCK Lagerhalle Raum 204: Frohes Schaffen - Ein Film zur

Senkung der Arbeitsmoral, Internationale Woche des Grundeinkommens, 19.30

AUSSERDEM OSNABRÜCK Montags um vier - „Kreativ-

werkstatt Floristik: Gestecke und Gebinde aus Naturmaterialien“, Stadtbibliothek, 16.00 Ukraine-Perspektive – Osnabrücker Friedensinitiative, Grüner

Jäger, 17.30 MELLE Ernst August II und der große Brand von Melle – Wie der evangelische Füstbischof die Not der Bürger zu lindern suchte - I.R. von Süße Früchte

Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, Vortrag von Dr. Hermann Queckenstedt, Osnabrück, Alte Posthalterei, 19.30

DISSEN

kultur, 10.00-13.00

Stadtfest Dissen skurril Kinder- und Familienprogramm, 14.30 Tanzvorführung, 15.00 Modenschau, aktuelle Herbstmode, 16.00 Mathom Theater – „Käpt’n Knall & Kinderprogramm, 17.30 Auslosung Kinder- und Jugendmeile, 18.00 Proximal Physiotherapie, Vorführung, 18.30 Uhr Mauritius Gospel Singers, Rathausvorplatz und Innenstadt, ab 11.00

KONZERTE

Von Hand - Handwerk und

GRONAU

OSNABRÜCK

Walkenhorst, 10.00-17.00

52 STADTBLATT 9.2014

von Süße Früchte Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, historisches Wochenende mit Feldlager, Gefechtsmanöver u.a., Gut Schleppenburg, 09.30-15.00

OSNABRÜCK

Regenbogenfische - 16.00:

Jobmesse Osnabrück, BMW

Mit: Hanna Meyerholz (Münster), Zim Bob Jones (OS) und Carmen Underwater (Berlin). Eine Klavier, eine Stimme und ganz viel Charisma: Gefühlsintensiv und ehrlich präsentiert die Berliner Singer/ Songwriterin Carmen Underwater ihre zeitlosen Songs. > LAGERHALLE/SPITZBODEN

Von der Schleppenburg auf den englischen Thron - I.R.

KONZERTE

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

GROLSCH SONG NIGHT

BAD IBURG

15

KIDS

AUSSERDEM

18.

Motorräder, Kirchplatz, 11.3014.00

Montag

Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, Kloster Malgarten, 15.00

Abenteuer Planeten, 17.00 Uhr: Ferne Welten – Fremdes Leben?, Planetarium

Die schwedische Band kommt aus dem Stall des Labels Nuclear Blast – erster Pluspunkt. Dann klingen ihre Songs wie die perfekte Schnittmenge von AC/DC und Judas Priest – zweiter Pluspunkt. Dass sie Clogs mit Nieten im Merchandise haben – dritter Punkt. > BASTARD CLUB

Oldtimer Rallye Wiehengebirge - Ca. 60 Autos und 30

Früchte Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, Führungen zu jeder vollen Stunde, Schloss Iburg, 11.00-17.00

Nadja Kossinskaja – Scharpach-Gitarre, Kulturhof

Heiner Müller, emma-theater, 19.30 P SIEHE BÜHNE

BULLET

BAD ESSEN

Sonderführungen auf Schloss Iburg - I.R. von Süße

Leben Gundlings Friedrich von Preußen Lessings Schlaf Traum Schrei - Schauspiel von

18.

Vortrag Yolande Gastelaars, Gedenkstätte Augustaschacht, 15.00

WESTERKAPPELN

OSNABRÜCK

SONGWRITER

Das polizeiliche Durchgangslager Amersfoort -

sik aus dem 18. bis zum 21. Jahrhundert, Ruller Haus, 17.00

BÜHNE

METAL

Ledenhof: Führung 12.00, 14.00, 16.00; Gertrudenkirche: Führung 12.30; St. Joseph: Führung 13.00, 15.00; Lutherkirche: Führung 12.00, 13.00; Villa Hecker: Führungen nach Bedarf, Melanchtonkirche 12.00-17.00 Uhr, diverse Orte, 12.00-18.00

Treffen der US Car Klassik Fahrzeuge, Museum Industrie-

handgemachtes, Tischlerei Prinzler, Klosterstr. 27, 11.0018.00 Sonntagsspaziergang - Thema: „Ein Garten – 8000 Arten“, Botanischer Garten, Treffpunkt an der Linde, 11.00 Tag des offenen Denkmals -

Jubiläum – Tag der offenen Tür, rock’n’popmuseum, ab

Dienstag

16 Roger McGuinn - Mastermind

der Byrds, Rosenhof, 20.00

10.00

P SIEHE TAGESTIPP

TECKLENBURG

BIELEFELD

Traditioneller Leinen- und Handwerkermarkt, Innen-

Alana Amram & The Rough Gems - Country-Folk, Bunker

stadt, 10.00-18.00

Ulmenwall, 20.30


MÜNSTER Federal Lights + Giant Rooks

- Indierock, Gleis 22, 20.00 Ansgar Specht Group - Jazz & Fusion, Hot Jazz Club, 21.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Play Games – Der Spieleabend - Kickern, Kniffeln, Klö-

nen, Bastard Club, 19.00 Café Resistance, SubstAnZ, 19.00 Elektronik Tuesday, Tiefenrausch, 19.00 Rock, Pop und Becks - Mit Getränke-Sonderpreisen, Trash, 19.00 Salsa Party mit Schnupperstunde, Planeta Sol, 20.30-

21.30 Nachtseminar, Sonnendeck,

21.00

BÜHNE OSNABRÜCK Die Comedian Harmonists -

Musical von Gottfried Greiffenhagen/Franz Wittenbrink, Theater am Domhof, 19.30

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Original Version: Sex Tape,

21.00 P SIEHE KINO Lagerhalle: Mistaken For Strangers -

Meta-Tourfilm über die IndieRockband „The National“, OmU, 18.00+20.15

KIDS OSNABRÜCK Augen im All, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Tango Tanzabend, Piesberger Gesellschaftshaus, 21.00

Mittwoch

17 KONZERTE

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Hotel Mama - StudentenSonderpreise, Grand Hotel, 19.00 Da tanzt der Teufel, Tiefenrausch, 19.00 Studentenseminar - Getränke-Sonderpreise, Trash, 19.00 Fassnacht - Fassbierspecial, Unikeller, 19.00 Punk-Kneipe - Dosenmucke, Kickern für lau, substAnZ, 21.00 Endlich Wochenende! - Indie, Pop, Elektro, Glanz & Gloria, 23.00

Sommer in der Stadt

NACHSCHLAG!

KULTUR IM INNENHOF

Zärtlichkeiten mit Freunden „Mitten ins Herts“

Mittwoch, 17.9. Innenhof Haus der Jugend 20.00 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr Bei schlechtem Wetter im Saal

BÜHNE OSNABRÜCK Leben Gundlings Friedrich von Preußen Lessings Schlaf Traum Schrei - Schauspiel von

Heiner Müller, emma-theater, 19.30 P SIEHE BÜHNE Zärtlichkeiten mit Freunden

- Musik-Kasperett, Haus der Jugend, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Preview: Sin City – A Dame to kill for (3D), 21.00 Lagerhalle Spitzboden: Mietrebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt - Dokumentarfilm mit

anschließender Diskussion, Internationale Woche des Grundeinkommens, 19.30 Lagerhalle: Mistaken For Strangers -

Meta-Tourfilm über die IndieRockband „The National“, OmU, 18.00+20.15

KIDS OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

Abenteuer Planeten, Plane-

Neues aus der Kunstschule -

tarium, 15.00

Ausstellung: Tierbilder, Gespenster, Regenwaldbilder, eine Dokumentation, Musik- und Kunstschule, 16.00 Psychopunch & The Dirters Punk Rock, Bastard Club, 20.00 BIELEFELD Joel R.L. Phelps & The Downer Trio & Tree, Forum, 20.30

AMERICAN

BREAKFAST So. 10.00 bis 14.30 Uhr 15 € all inclusive

Kornmühlenkonzert: Twobiano - Zwei Tubas, ein Klavier,

OSNABRÜCK

21.30

Vortragsreihe 2014 – Paracelsus Kliniken - „Gehirntu-

Electronics, Hyde Park, 22.00 Astra Nacht - Indie, Pop, Getränkespecial, Kleine Freiheit, 23.00

more – neurochirurgische Behandlungsmöglichkeiten“, Medienzentrum, 19.00 Osnabrücker Bürgerforum für Fledder, Schölerberg -

Diskussion und Gespräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, Grundschule am Schölerberg, 19.30 Das religiöse Indien – Ein Erfahrungsbericht - Vortrag

Prof. Reinhold Mokrosch, Volkshochschule, 19.30 LEMFÖRDE Humoriger Ulrich Roski Abend, Dorfhaus Hüde, 20.00

Donnerstag

18 KONZERTE OSNABRÜCK Klezmer Konzert mit dem Duo Ninel & Gennady Potaschnik, Jüdische Gemeinde,

18.00

Thursday’s - Guitars, Dark,

BÜHNE OSNABRÜCK Die Comedian Harmonists -

Musical von Gottfried Greiffenhagen/Franz Wittenbrink, Theater am Domhof, 19.30 Die Tupperparty - Kabarettrevue von und mit Créme Double, Lagerhalle, 20.00 LENGERICH Funke & Rüther - „Scharf ge-

macht“, Kabarett, Gempthalle, 19.30 LÖHNE Das Geld liegt auf der Fensterbank Marie, Werretalhalle,

R Sin City: A Dame To Kill For (3D) - Action R Supermensch – Wer ist Shep Gordon? - Dokumentation R The Cut - Drama R War of the Worlds: Goliath (3D) - Action R Concerning Violence - Dokumentation

FILMSTARTS R Nowitzki: Der perfekte Wurf - Dokumentation, Sport R Schoßgebete - Komödie P SIEHE KINO R Shirley – Visionen der Realität - Drama R Wenn ich bleibe - Romanze P SIEHE KINO R Zwischen den Welten Drama R Planet der Affen – Revolution (3D) - Science-Fiction R A World Not Ours - Doku

19

R Gemma Bovery - Drama

KONZERTE

R Heli - Drama

OSNABRÜCK

R Mea Culpa – Im Auge des Verbrechens - Action

10. Morgenland-Festival Osnabrück – Eröffnungskonzert - Alim Qasimov, tradi-

KUNST

AUSSERDEM

tionelle aserbaidschanische Mugam, St. Marien, 18.30 Draufsänger - „Besser is’ das“, A-Cappella, Haus der Jugend, 20.00 Band Stand Meeting - Occultus, Invasion, Listen To Reason, Haus der Jugend Saal Bocksmauer, 21.00 Fliehende Stürme - Wave Punk, SubstAnZ, 21.00

OSNABRÜCK

BAD IBURG

OSNABRÜCK Offene Bücher – Gedanken loslassen - Fotografien von Ri-

chard Otten-Wagener, Ausstellungseröffnung, Stadtbibliothek, 18.30

20.00

KINO

Freitag

Topografien des Terrors: Die katholische Kirche Osnabrücks in der NS-Zeit, Felix-

Nussbaum-Haus, 19.30 Norddeutsche Besenwirtschaft – Theater mit Weinprobe und Schmankerl, Fri-

28. Niedersächsische Musiktage - Doppelkonzert: Armida

Quartett, Vokalensemble Singer Pur, Schloss Iburg, 19.30 Portless - Americana, Casablanca, 21.00 P SIEHE TAGESTIPP

cke Blöcks, 19.30

GEORGSMARIENHÜTTE

Gesellschaftskritik in den 70er Jahren und heute -

Frank Muschalle Trio & Axel Zwingenberger - 10 Jahre in

Internationale Woche des Grundeinkommens, Lagerhalle Raum 102, 19.30

der Tischlerei Haunhorst, das Jubiläumskonzert, Kulturbühne Haunhorst, 20.00

Bullet & Striker & Stallion -

Heavy Metal, Bastard Club, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP 31. Grolsch Songnight - Hanna Meyerholz, Tim Rehwinkel, Carmen Underwater, Lagerhalle Spitzboden, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP STADTBLATT präsentiert The Vintage Caravan, Kleine

Freiheit, 21.00 HAGEN MusicaViva–Eröffnungskonzert mit Emma Kirkby und Jakob Lindberg - Lauten-

lieder der Renaissance, Ehemalige Kirche, 20.00 MÜNSTER Gavin Doninger, SpecOps,

20.30 Phil On Sofa meets Morina Miconnet - Singer/Songwriter,

Hot Jazz Club, 21.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Hotellounge - Mit Becks

Garagenpeters Garagenlounge, Tiefenrausch, 19.00

Tuchmacher Museum, 20.00 GRONAU museum, 20.00

Studentenparty – studentenleben-os, Alando Palais,

Sonderpreisen und dem Mixtape DJ-Team, Grand Hotel, 19.00

BRAMSCHE

CAN Studio Live – Konzert mit Hey Miracle, rock’n’pop-

AUSSERDEM

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Astra Sause - Astra im Angebot, Trash, 19.00 Absturzgefahr - Getränkespecials, The Whisky, 20.00

STADTBLATT 9.2014 53


werwowas HASBERGEN The Beez - Bluegrass, Americana, Folk, Töpferei Niehenke, 20.00

Eindrücke von der Terra Mineralia und dem KrügerHaus - Referent Henry Jehsert,

MINDEN

MÜNSTER/OSNABRÜCK

Jam Session, Jazz-Club, 21.00

MÜNSTER Celo & Abdi – Akunpunktour

- Hip Hop, Skaters Palace, 20.00 Ndidi - Jazz, Pop & Soul, Hot Jazz Club, 21.00 The Graveltones & Support Rock’n’Roll, Sputnikhalle, 21.00

CLUBS&PARTY

19.

KONZERT

PORTLESS

Menne Reimann – als Stimme und Kopf uneingeschränkt Chef des BandProjekts – ist ein Veteran der deutschen Punk-Gemeinde und viele Jahre mit den Cretins und Fun Fun Crises im Geschäft. Er hat neue Songs geschrieben: Desert Rock, Americana und Nu Country mit rauchigem TexMex-Einschlag > CASABLANCA, BAD IBURG

20.

20.

OSNABRÜCK Electronique, Neo Club & Cuisine, 18.00/23.00 Hin und Becks - Mit dem DJTeam DreiEckenEinElfer, Grand Hotel, 19.00 Supergroover, Tiefenrausch, 19.00 Rockin’ Trash - Mit Dosenbier, Trash, 19.00 Ohne Motto Party, The Whisky, 20.00 Clubbing, Sonnendeck, 21.00 MotownParty, BlueNote, 21.30 Café Caliente - Salsa Disco, Haus der Jugend, 21.30 Gentleman’s Club, Alando Palais, 22.00 Rocknacht, Hyde Park, 22.00 Trollfest - Mittelalter, PaganMetal, Folk, Wiking-Metal, Works, 22.00 Hot Sauce - Classic HipHop, Glanz & Gloria, 23.00 Trust in Bass - Drum&Bass, DubStep, Kleine Freiheit, 23.00

SHOW

BEGNADIGT

Ein deutschsprachiges Gospelprojekt über Liebe, Gott, Sex und vieles andere. Und in den Gospel mischt sich auch Blues, Funk, Soul, Disco und HipHop. „Begnadigt“ schlägt eine Brücke zwischen Kirche und Kneipe. Cool. > UNIVERSUM KINO

OPEN AIR

MORGENLAND ALLSTARS

2012 gaben sie ihr umjubeltes Debüt auf dem Osnabrück Markt: die Morgenland Allstar Band, eine Formation großartiger Musiker, die dem Festival seit Jahren verbunden sind. > MARKTPLATZ

BIELEFELD Freitag – Fieser Freitag -

EBM, Industrial, Wave, Hardcore-Indie, Metalcore-Emo, Ringlokschuppen, 22.30

BÜHNE OSNABRÜCK

FOTO DANNY MERZ/SOLLBRUCHSTELLE

FOTO: UWE LEWANDOWSKI

Oscar lässt die Hosen runter

- Gastspiel von Kay Szacknys, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 P SIEHE BÜHNE Tim Boltz - „Rüden haben kurze Beine“, literarisch-musikalischer Abend, Lagerhalle, 20.00 Die Bürgschaft - Schauspiel von Lothar Kittstein, Probebühne, 20.00 P SIEHE BÜHNE LÖHNE Das Geld liegt auf der Fensterbank Marie, Werretalhalle,

20.00

KUNST OSNABRÜCK 10. Morgenland-Festival Osnabrück – Andy Spyra -

„Das Auge gegen das Vergessen“, Ausstellung, St. Marien, 18.30 P SIEHE KUNST

21.

THEATER

DIE COMEDIAN HARMONISTS

Mit Hits wie „Veronika, der Lenz ist da“ oder „Mein kleiner grüner Kaktus“ waren die Comedian Harmonists die erste Boygroup der Welt. 1935 werden sie dann aufgrund ihrer jüdischen Mitglieder von den Nazis zur Auflösung gezwungen. > THEATER AM DOMHOF

54 STADTBLATT 9.2014

22.

LESUNG

NINO HARATISCHWILI

Viele Kritiker sehen in ihr eines der größten Talente in der jungen deutschen Literatur. Die 1983 in Georgien geborene Autorin lebt in Hamburg und legt mit „Das achte Leben (für Brilka)“ einen ergreifenden Familienroman vor. Acht außergewöhnliche Schicksale in den georgisch-russischen Kriegs- und Revolutionswirren. > BLUE NOTE

Kleine Freiheit, 20.00

OSNABRÜCK Wild, Neo Club & Cuisine, 18.00/23.00 Wechselstrom, Grand Hotel, 19.00 Beatboxboys, Tiefenrausch, 19.00 Ü40-Party - Live on stage: „Oldie Company“, „Kaiserbeats“, Alando Palais, 20.00 Jukebox Night, The Whisky, 20.00 Lauschangriff, Trash, 20.00 Rudeltanzen, Sonnendeck, 21.00 Feel The Beat - Rock, Pop, Indie, Electronics, 80er & 90er, Hyde Park, 22.00 Club 30 Party - Mix aus Rock, Pop, Funk, Soul, Lagerhalle, 22.00 90er Jahre Party, Rosenhof, 22.00 Mixtape - Pop, Indie, Rock, Glanz & Gloria, 23.00 Starclub - Party-Rock und Pop, Kleine Freiheit, 23.00 Roca Jam - R’n’B, Soul, HipHop, Works, 23.00 Outta Babylon - Reggae, Dancehall, Unikeller, 24.00

P SIEHE LEUTE

BIELEFELD

Allan Taylor - Singer/Songwri-

SuperSamstag – Funtastic SuperSamstag - Pop, Star

Museum am Schölerberg, 20.00 FMO Night Flight – Der Flughafen bei Nacht - Nachtfüh-

rung & Dinner-Büfett, Flughafen Münster Osnabrück, 20.00

Samstag

20 KONZERTE OSNABRÜCK Internationale Marktmatinée, St. Marien, 12.15 Attack of the Mad Axe Man & Keitzer + Gäste - „Knüppel-

Festival“, Bastard Club, 20.00 STADTBLATT präsentiert Taiga - Crowdfunding-Konzert,

ter, Lutherhaus, 20.00 10. Morgenland-Festival Osnabrück – Morgenland All Star Band - Open-Air Konzert,

Tracks, Beatz & Grooves, Ringlokschuppen, 22.30

Marktplatz, 20.00

BÜHNE

P SIEHE TAGESTIPP BIELEFELD Exit Eden feat. Phil Minton Improvisation im Umfeld des Rock, Bunker Ulmenwall, 20.30

BRAMSCHE Gospel ohne Grenzen – Begnadigt feat. Diana Babalola & the Panthers, Universum,

20.00 P SIEHE TAGESTIPP DISSEN Lindfors Swing Affairs, Jazz-

In Zeiten abnehmenden Lichts - Schauspiel nach Eugen

Ruge, Theater am Domhof, 19.30 Tatwort: Mord - Improvisorium, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 BIELEFELD Tobi Katze und Khalid Bounouar - Kabarett, Zweischlin-

gen, 21.00

Club im Bahnhof, 20.00

SPORT OSNABRÜCK

Wagna Pa & Brazuca Matraca, Jazz-Club, 21.00

1. Bundesliga live auf Großbildleinwand, Lagerhalle,

MÜNSTER Juliy Talk + Bad Vision -

Punk, Gleis 22, 20.00 Fard & Snaga - Hip Hop, Skaters Palace, 20.00 P SIEHE MUSIK Daniel Paterok Trio - Boogie & Jazz, Hot Jazz Club, 21.00 STEMWEDE-WEHDEM Ben Granfeldt Band - Progressive, Blues, Rock, Life House, 20.00

OLD FASHIONED

BURGER 200 g frisches US-Black-Angus-Beef

OSNABRÜCK

15.00

KIDS OSNABRÜCK Der Wolf und die 7 Geißlein Ab vier J., Figurentheater, 16.00 Lars der Eisbär, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Hallenflohmarkt, Halle Gart-

lage, 08.00-16.00 Stärker zu zweit – mit dem Tandem zum Hücker Moor -

Tandemtour, 95 km, ADFC Infoladen am StadtgalerieCafe, 10.00 Aktion 6.000 Socken – Sockenverkauf am Weltkindertag, Nikolaiort, 10.00-16.00 Nadel und Faden 2014 - 20.

Messe für textile Kunst und Handarbeit, OsnabrückHalle, 10.00-18.00

Nadel und Faden 2014 - 20.

Messe für textile Kunst und Handarbeit, OsnabrückHalle, 10.00-18.00 Woche des Grundeinkommens, Lagerhalle 102, 19.30

OSNABRÜCK

MINDEN

AUSSERDEM

Kultur – das Kapital des Lebens - Vortrag, Internationale

CLUBS&PARTY

Osnabrücker Rutschmeisterschaft - In der 80m langen Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Black-Hole-Erlebnisrutsche, Nettebad, ab 15.00 Die Macht der Sterne, Planetarium, 17.00


RatzFatz.reich - Die Impro-

wette, Lagerhalle Spitzboden, 20.00 Tag des Handwerks - „Handwerksarena“ Handwerk zum Mitmachen an und auf der USTruck-Bühne, „Groove Onkels“, Live Painting, „JumpJump“, Segway-Parcours, Handwerkerlauf ab 16.00, Siegerehrung 17.30 Uhr, Domvorplatz, ganztägig BRAMSCHE-KALKRIESE Ägyptischer Abend – kulinarische Versuchung aus Tausendundeiner Nacht -

Abendführung Mumien – Reise in die Unsterblichkeit, Museum Varusschlacht, 18.00

Sonntag

21 KONZERTE OSNABRÜCK 10. Morgenland-Festival Osnabrück – Dhafer Youssef & NDR Bigband featuring Aynur - Doppelkonzert, Rosen-

hof, 18.00 Zodiac & Guest - Hard Rock,

Bastard Club, 20.00 HAGEN MusicaViva–Konzert mit dem Main-Barockorchester und Martin Jopp - Vivaldi, Die

vier Jahreszeiten, Ehemalige Kirche, 18.00 MELLE Meller Kulturherbst 2014 -

Matinee am Sonntagmorgen „Chopin“ – Klavierkonzert mit dem syrischen Pianisten Gaswan Zerikly, Alte Posthalterei, 11.00 MÜNSTER After Church Club – Kaffee, Kuchen & Live Musik - Smo-

key Music mit Ronald Lechtenberg, Hot Jazz Club, 15.00 Daniel Romano & Band, Fachwerk Gievenbeck, 20.00 P SIEHE MUSIK Paul Heller Special Edition feat. Adam Nussbaum, Hot

Jazz Club, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Mixologie - Cocktailabend, Trash, 18.00

BÜHNE OSNABRÜCK Alle sieben Wellen - Fortset-

zung des Erfolgstücks „Gut gegen Nordwind“, Lagerhalle Spitzboden, 19.00 Leben Gundlings Friedrich von Preußen Lessings Schlaf Traum Schrei - Schauspiel von

Heiner Müller, emma-theater, 19.30 P SIEHE BÜHNE Die Comedian Harmonists Musical von Gottfried Greiffenhagen/Franz Wittenbrink, Theater am Domhof, 19.30 P SIEHE TAGESTIPP

MELLE

HILTER-BORGLOH

Meller Kulturherbst 2014 -

Glas in der Borgloher Schweiz? - I.R. von Süße

Kirchenkabarett mit Friedrich Meisenkaiser, Martinikirche Buer, 17.00

KIDS OSNABRÜCK Der Wolf und die 7 Geißlein -

Ab vier J., Figurentheater, 11.00 Regenbogenfische - 16.00: Lars der Eisbär, 17.00, Planetarium

AUSSERDEM OSNABRÜCK Second-Hand-Mode von Frauen für Frauen, Halle Gart-

lage, 08.00-16.00 Flohmarkt – Rund um’s Kind

- Außerdem: Bratwurst vom Grill, Hüpfburg, Autohaus Hasepark, 10.00-16.00 Unbekannter Piesberg Wanderung 3 Std., Museum Industriekultur, 10.00 Mit der Feldbahn durch den Kultur- und Landschaftspark Piesberg, Museum

Industriekultur, 10.00-18.00 Audi-Stammtisch, Museum Industriekultur, 10.00-13.00 Nadel und Faden 2014 - 20. Messe für textile Kunst und Handarbeit, OsnabrückHalle, 10.00-17.00 Unterwegs mit dem alten Schätzchen - Fahrradtour 30

km, ADFC Infoladen am StadtgalerieCafe, 11.00 Sonntagsspaziergang - Thema: „Karotte liebt Tomate“, Botanischer Garten, Treffpunkt an der Linde, 11.00 Tag der Gesundheit - Kurzvorträge der Chefärzte, Mitmach-Aktionen, Informationsstände und -aktionen, Großes Kinderprogramm, das Küchenteam serviert in der ParVitalLounge, Paracelsus-Klinik, 11.00-17.00 Trödelmarkt, Parkplatz Kaufland Hellern, 11.00-18.00 Fest der Kulturen in Osnabrück - Vereine, Initiativen,

Künstler präsentieren die kulturelle Vielfalt Osnabrücks, folkloristisch-traditionelle Tänze und Gesänge, kulinarische Spezialitäten, Informationen über Hilfsprojekte, Markt vor dem Rathaus, 13.00-19.00 Flohmarkt für Spielzeug und Kinderkleidung, Lagerhalle,

14.30-16.30 BlueNote-Tango Tanzclub,

BlueNote, 16.00 Yoga für Einsteiger mit Ellen Ulusoy - 25 Jahre Tanzforum,

Tanzforum, 16.00-18.00 Das zweite Bild der Wirklichkeit - Vortrag, Internationale

Woche des Grundeinkommens, Lagerhalle Raum 204, 19.30 BAD IBURG 1. Bad Iburger Autofest -

PKW-Fahrsimulator, Motorradfahrsimulator, Überschlagsimulator, Seh- und Reaktionstest, Rauschbrillenparcours, Autoausstellung, Schlosswiese/Kneipp-ErlebnisPark, 13.00-18.00

Früchte Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, geführte Wandertour mit Informationen, Aussichtsturm Gersberg, 11.45-15.45 WALLENHORST Familienfest gegen A33 Nord - Musik von Circle Nine

(Folk), Bottle of Rain (Folk), Rhythmics (Kinderchor), Vor dem Haus Maria Frieden, 11.0017.00 5. Staudenmarkt mit Dielencafé, Ruller Haus, 14.00-17.00

Montag

22

bibliothek entstehen Federn aus Papier“, Stadtbibliothek, 16.00 Oper mal anders - Eine musikalische Opernreise: Die Hochzeit des Figaro, Steinwerk Ledenhof, 19.30 Du bist was du denkst?! Wie Gedanken die Gesundheit beeinflussen, Lagerhalle 201, 20.00

Dienstag

20.00 Matt Walsh Blues Trio - Blues

& Soul, Hot Jazz Club, 21.00

KINO OSNABRÜCK Filmtheater Hasetor: 10. Morgenland-Festival Osnabrück – Lange Morgenland-Filmnacht - Eine Aus-

wahl von Filmen, die in den letzten Jahren im Auftrag des Fesitvals entstanden sind, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Play Games – Der Spieleabend - Kickern, Kniffeln, Klö-

nen, Bastard Club, 19.00 Elektronik Tuesday, Tiefenrausch, 19.00 Rock, Pop und Becks, Trash, 19.00

+ Guest VVK 6 € (+ Gebühr), AK 9 €

Fr., 31.10.2014, 20 Uhr

Rolling Stone präsentiert:

GREGOR MCEWAN (D)

Nachtseminar, Sonnendeck,

21.00

BÜHNE OSNABRÜCK Leben Gundlings Friedrich von Preußen Lessings Schlaf Traum Schrei - Schauspiel von

Heiner Müller, emma-theater, 19.30 P SIEHE BÜHNE

KINO OSNABRÜCK Filmpassage: Preview: Sin City – A Dame to kill for (2D), 21.00

LITERATUR

Petra Hartlieb: Meine wundervolle Buchhandlung - Ge-

SPORT

meinsame Veranstaltung von vier Osnabrücker Buchhandlungen, Altstädter Bücherstuben, 19.00 P SIEHE TAGESTIPP

OSNABRÜCK

in der Reihe LITTERA der Buchhandlung zur Heide, BlueNote, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

WELTRAUM POWER (D)

21.30

OSNABRÜCK

Nino Haratischwili: Das achte Leben (für Brilka) - Lesung

(D)

Salsa Party mit Schnupperstunde, Planeta Sol, 20.30-

MÜNSTER Axel Hacke, Aula am Aasee, 20.00

LITERATUR

ElektroPowerPunk

DIE KAFKAS

10. Morgenland-Festival Osnabrück – Kayhan Kalhor & Erdal Erzincan, Lagerhalle,

Concert Remarquable - „So

OSNABRÜCK Räp im Rausch, Tiefenrausch, 19.00 Schall & Rausch, Trash, 19.00

Do., 2.10.2014, 20 Uhr

OSNABRÜCK

OSNABRÜCK

CLUBS&PARTY

TERMINE

KONZERTE

MÜNSTER

MÜNSTER Mo Kenney - Kanadischer Folkpop, Pension Schmidt, 20.00 Monday Night Session - Funk & Groove Jazz mit Higher Ground’s Instrumentals, Hot Jazz Club, 21.00

141

23

KONZERTE ganz der Ton des empfindsamen Herzens“, Madame la Clarinette erzählt von Allan Ware (Klarinette), Wolfgang Mechnser (Klavier), Steigenberger Hotel Remarque, 19.23 Blue Monday Jam - Blues Session, Lagerhalle, 20.00

Westwer JUGENDZENTRUM

VfL Osnabrück – SV Wehen Wiesbaden - 3. Liga, osnatel-

arena, 19.00

Welcome Home Music/Rough Trade

+ Guest VVK 8 € (+ Gebühr), AK 10 €

Fr., 14.11.2014, 20 Uhr

ROCK IN DER REGION Vorausscheidung 2014 AK 4 €

Fr., 23.1.2015, 20 Uhr (UK)

I AM IN LOVE

Velocity Sounds Rec.

+ Guest VVK 7 € (+ Gebühr), AK 10 €

KIDS OSNABRÜCK Regenbogenfische Augen im All, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM

AUSSERDEM

OSNABRÜCK

BRAMSCHE

OSNABRÜCK

Kunsthandwerkermarkt, Ga-

Montags um vier - „Schere,

lerie Fluchtpunkt, 11.00-18.00

Stift, Papier: In der Stadt-

- ab 18.30 Uhr für Fortgeschrittene, Bahama-Sports Nahne, 17.00

Nordic Walking für Anfänger

Atterstraße 36 · OS Telefon 131838 · Fax 131561 jz-westwerk141@osnabrueck.de www.westwerk141.de

STADTBLATT 9.2014 55


FOTO: SEBASTIAN REICH

werwowas 10. Morgenland-Festival Osnabrück – Golnar Tabibzadeh: The Forgotten - Multi-

LITERATUR

media Story-Telling, Filmtheater Hasetor, 18.00

STADTBLATT präsentiert Axel Hacke, Haus der Jugend, 20.00

Ursachen und Folgen der historisch hohen Zahl militärischer Konflikte - Vortrag

Dr. Matthias Dembinski, Volkshochschule, 19.30 Tango Tanzabend, Piesberger Gesellschaftshaus, 21.00

Mittwoch 24.

HEAVY METAL

PAUL DI’ANNO

Von 1978-81 war Paul Di’Anno der Sänger von Iron Maiden und hat die ersten beiden Album – darunter der Klassiker „Killers“ – geprägt. Dann folgte aufgrund von Alkoholproblemen der Rausschmiss. Heut tourt Di’Anno mit den alten Songs und eigenen, punkigeren Sachen. > BASTARD CLUB

25.

LESUNG

PETRA HARTLIEB

„Meine wundervolle Buchhandlung“ heißt der Roman der Wahl-Österreicherin Petra Hartlieb. Die betreibt in Wien eine Buchhandlung – und wohnt mit ihrer Familie oben drüber. Aus dieser Symbiose ergeben sich herrliche Geschichten ... > BLUE NOTE

24 KONZERTE OSNABRÜCK Paul Di Anno - Iron MaidenSänger, Bastard Club, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP 10. Morgenland-Festival Osnabrück – Salman Gambarov & Florian Weber - Jazz-

pianisten, Lagerhalle, 20.00 Don’t - Post Punk, SubstAnZ,

21.00 BIELEFELD Wovenhand, Forum, 20.30

P SIEHE MUSIK BRAMSCHE Fünf vor der Ehe - „Tigerbaby“, A-Cappella, Universum, 20.00

25.

GOTH-ROCK

LORD OF THE LOST

Die deutschen Gothic Rocker Nr. 1 gehen wieder auf Tour, um ihr neuestes Album „From The Flames To The Fire“, das immerhin bis auf Platz 16 der deutschen Media Control Charts kam, vorzustellen. Als Vorgruppe dabei ist die mexikanische Band Rabia Dorda. > LAGERHALLE

28.

26.

COMEDY

PHILIP SIMON

Philip Simon geht auf die Jagd nach dem Wahnsinn des Lebens und so absurd es auch sein mag, so befreiend ist seine Freude an der Sinnlosigkeit politischer Debatten, der Sinnlosigkeit tagtäglicher Handlungen. Philip Simon ist ein integrationswilliger Niederländer, der im Humor seine heile Welt gefunden hat. > OSNABRÜCKHALLE

SWING & SKA

CHERRY POPPIN’ DADDIES

Die Band aus Oregon (USA) existiert seit 1989. Sie hat sich gegründet, um zeitgemäßen Swing zu spielen – mit Texten über Arbeitslosigkeit anstatt über Flüge zum Mond. Ihren Swing-Sound haben sie inzwischen um Rock, Ska und Metal erweitert. > BASTARD CLUB

MÜNSTER Felix Meyer - „Menschen des 21. Jahrhunderts“ Tour 2014, Gleis 22, 20.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Hotel Mama - StudentenSonderpreise, Grand Hotel, 19.00 Da tanzt der Teufel, Tiefenrausch, 19.00 Studentenseminar - Getränke-Sonderpreise, Trash, 19.00 Fassnacht - Fassbierspecial, Unikeller, 19.00 Kneipentour der FH, Sonnendeck, 20.00 Punk-Kneipe - Dosenmucke, Kickern für lau,SubstAnZ, 21.00 Endlich Wochenende! - Indie, Pop, Elektro, Glanz & Gloria, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK Der Vorname - Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière, emmatheater, 19.30 Impro-Open-Stage – Improvisorium, BlueNote, 20.30

KINO WALLENHORST Heimathaus Hollager Hof: Mittwochskino: Deutschland von Oben – der Kinofilm, 19.00

56 STADTBLATT 9.2014

OSNABRÜCK

KIDS OSNABRÜCK Der Wolf und die 7 Geißlein Ab vier J., Figurentheater, 16.00 Abenteuer Planeten, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Sportivationstag, Sportpark

Illoshöhe, 08.30-13.00 Bürgerprojekt Wohncafé 2014: Wie möchte ich im Alter wohnen? - Erwartungen

an Wohnumfeld und an Wohnform. Wie muss sich die Stadt an den demografischen Wandel anpassen?, Ev. Familienbildungsstätte, 19.00 noz ServiceZeit - „Facebook, Handy und Gratisspiele: Brauchen neue Medien neue Erziehungsmethoden?“, NOZ Medien-Zentrum, 19.00 Israel, die Palästinenser und das Wasser - Vortrag in Ko-

operation mit der Deutsch-israelischen Gesellschaft, Volkshochschule, 19.30

Donnerstag

25 KONZERTE OSNABRÜCK 10. Morgenland-Festival Osnabrück – Kinan Azmeh & Giora Feidmann - Klarinettis-

ten, Dom St. Peter, 20.00 Lord of the Lost & Guest -

„Into The Fire Tour 2014“, Support: Rabia Sorda, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE MUSIK P SIEHE TAGESTIPP Kreativnacht Spezial - Kleinkünstler aus allen Bereichen, Lutherhaus, 20.00 MusicaViva-Konzert mit Barthold Kuijken und Ewald Demeyere - Sonaten und Sui-

ten von Johann Sebastian Bach, Schlosskapelle Gut Sutthausen, 20.00 Solid-Brew - ProgressiveBlues-Jazz-Rock, BlueNote, 20.30 BIELEFELD Ez Livin, Forum, 20.30

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Hotellounge - Mit Becks Sonderpreisen und dem Mixtape DJ-Team, Grand Hotel, 19.00 Garagenpeters Garagenlounge, Tiefenrausch, 19.00 Astra Sause - Astra im Ange-

bot, Trash, 19.00

Absturzgefahr, The Whisky,

20.00 HS-Party, Alando Palais, 21.30 Thursday’s - Guitars, Dark,

Electronics + Herrengedeck und Kaffeeflat, Hyde Park, 22.00 Astra Nacht - Indie, Pop, Getränkespecial, Kleine Freiheit, 23.00

BÜHNE OSNABRÜCK In Zeiten abnehmenden Lichts - Schauspiel nach Eugen

Ruge, Theater am Domhof, 19.30 Die Frau vom Meer - Theaterstück von Susan Sontag nach dem Stück von Henrik Ibsen, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 P SIEHE BÜHNE

KINO FILMSTARTS R Der 7bte Zwerg (3D) Komödie, Animation R Like Father, Like Son Drama R Mein Freund, der Delfin 2 Familie R Offene Türen, offene Fenster - Drama R Phoenix - Drama R Praia do Futuro - Drama R Sieben verdammt lange Tage - Komödie R Spirit Berlin - Dokumentation R Walking on Sunshine - Romanze R Who Am I – Kein System ist sicher - Thriller R Ein Sommer in der Provence - Komödie R I Origins - Drama R Im Krieg – Der 1. Weltkrieg in 3D - Dokumentation

LITERATUR MINDEN Petra Hartlieb: Meine wundervolle Buchhandlung - Le-

sung in der Reihe LITTERA der Buchhandlung zur Heide, Blue Note, 19.00 P SIEHE TAGESTIPP KoggePoetrySlam, Kulturzentrum BÜZ, 21.00

KUNST OSNABRÜCK Ypern mon amour - Satirisches Kunstprojekt zum Ersten Weltkrieg von Harald Reusmann und Frank Wolf, Eröffnung, Erich Maria RemarqueFriedenszentrum, 19.30

AUSSERDEM OSNABRÜCK Osnabrücker Bürgerforum für Pye - Diskussion und Ge-

spräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung, Piesberger Gesellschaftshaus, 19.30 BAD IBURG Das Ross springt auf die Insel – Eine Medaille propagiert die hannoversche Thronfolge in Großbritannien - I.R. von Süße Früchte

Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, Vortrag Dr. Ulrike Weiß, St. Andrews, Schloss Iburg, 19.00


MELLE Rosen, Dornen und 100 Jahre Schlaf – das Märchen von Dornröschen, Volkshochschu-

le, 19.30

Freitag

26 KONZERTE OSNABRÜCK Eröffnungskonzert des Chorfestes des Evangelischen Chorverbandes Niedersachsen-Bremen, St. Marien, Markt

BÜHNE OSNABRÜCK Macbeth - Tragödie von William Shakespeare, Theater am Domhof, 19.30 Die Frau vom Meer - von Susan Sontag nach dem Stück von Henrik Ibsen, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 P SIEHE BÜHNE Ingmar Stadelmann - „Was ist denn los mit den Menschen?“, Kabarett, Lagerhalle Spitzboden, 20.00 STADTBLATT präsentiert Philip Simon - Kabarett, OsnabrückHalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP Die Bürgschaft - Schauspiel von Lothar Kittstein, Probebühne, 20.00 P SIEHE BÜHNE

und St. Katharinen, 19.30 Alpha Tiger + Gäste - Metal, Bastard Club, 20.00

KINO

10. Morgenland-Festival Osnabrück – Cappela de la Torre, Hewar, Kai Wessel - Hohe-

Haus der Jugend: Hevi - Filmvorführung des Kur-

liedvertonung trifft auf traditionelle syrische Musik und Improvisation, Kleine Kirche, 20.00 Hussy Hicks & Support Morgan Bain - Finger Style, Fla-

menco, Gypsy, Lutherhaus, 20.00 BIELEFELD Laksa - Jazz, Bunker Ulmenwall, 20.30 Chameleons Vox & Kilto Take & Salvation AMP, Forum,

20.30 MINDEN

OSNABRÜCK dischen Kulturvereins, 19.00

KUNST BRAMSCHE Nach Strich und Faden – Peter Kalkowsky Graphiken -

Eröffnung der Ausstellung, Tuchmacher Museum, 19.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Kaminmesse, Halle Gartlage, 08.00-16.00

BÜZ, 20.00

Faszination für TechnikFans – Die Windkraftanlagen auf dem Piesberg,

MÜNSTER

Museum Industriekultur, 15.30

Tom Daun, Kulturzentrum

The King’s Parade - Soul,

Indie & Pop, Hot Jazz Club, 21.00

AquaFitness-Abend mit AquaZumba, Moskaubad,

18.00-22.00

CLUBS&PARTY

Oktoberfest – „Da geht die

OSNABRÜCK Boom - Blackmusic, Neo Club & Cuisine, 18.00/23.00 Hin und Becks - Mit dem DJTeam DreiEckenEinElfer, Grand Hotel, 19.00 Supergroover, Tiefenrausch, 19.00 Rockin’ Trash - Mit Dosenbier, Trash, 19.00

Vorbeugen von Infekten mit Hilfe von Bewegung und Ernährung - Vortrag von und mit

Gaudi“ - Restemeier, 18.30

Kathrin Pilkenroth, BahamaSports Lüstringen, 19.00 BRAMSCHE Bramscher Feierabendtour Fahrradtour, 25 km, Tuchmachermuseum, 17.30

Samstag

27 Chorfeste des Evangelischen Chorverbandes Niedersachsen-Bremen -

Samstag - Be invited! 2.0 Pop, Star Tracks, Multimodal Club Night, Ringlokschuppen, 22.30

14.00 Konzert des Kinderchores und der Jugendkantorei St. Marien, 15.00 Uhr Orgelkonzert, St. Marien, Markt und St. Katharinen, ab 10.00 Konzert und Friedensmesse: The Armed Man - „A Mass for

Peace“ von Karl Jenkins, Vocalvielharmonie Osnabrück und die Bläserphilharmonie Osnabrück, St. Johann, 14.00 Nils Kercher Ensemble feat. Barou Kouyaté - Weltmusik,

Lutherhaus, 20.00 Trotzkijs - Punkrock, Unikeller, 21.00

EMP Rocknacht Spezial – In Flames - Rock, Metal, Hard-

core und In Flames, Hyde Park, 22.00 Our Darkness - Gothic EBM, Industrial, Works, 22.00 Beat the Brat - Beat, Motown, Disco, Glanz & Gloria, 23.00 Karacho - Rock, Kleine Freiheit, 23.00

6 SORTEN

STEAKS!

MAREDO · DRY AGED BLACK ANGUS US & AUS BISON · WAGYU

10. Morgenland-Festival Osnabrück – DJ Ipek - Mix aus

Musikstilen der Türkei, Nordafrika, Israel, Iran u.a., Lagerhalle, 23.00 BIELEFELD Freitag – Neonsplash - „Sai-

sonfinale der Rum-Sau-Partys“, weiße Kleidung zur Party, Ringlokschuppen, 22.30

Achmerstr. 2 · Lotte-Wersen Tel. 0 54 04/9 83 83 www.tennessee-mountain.de

Leben Gundlings Friedrich von Preußen Lessings Schlaf Traum Schrei - Schauspiel von

Heiner Müller, emma-theater, 19.30 P SIEHE BÜHNE Oscar lässt die Hosen runter

- Gastspiel von Kay Szacknys, Erstes unordentliches Zimmertheater, 20.00 P SIEHE BÜHNE

BIELEFELD

Sybille Bullatschek - „Volle

Johannes Enders Quartett feat. Pablo Held, Phil Donkin & Nasheet Waits - Jazz,

Bunker Ulmenwall, 20.30 GRONAU CAN Studio Live – Konzert mit Ketar, rock’n’popmuseum,

Stadtteilfest – Lichter in den Höfen - Buntes kulinari-

sches und künstlerisches Angebot in den Höfen und Gärten des Viertels, Rosenplatzviertel, 14.00-22.00 Die Macht der Sterne, Planetarium, 17.00 Oktoberfest – „Da geht die Gaudi“ - Restemeier, 18.30 BAD IBURG Frau Bischöfin erbt einen Thron – Sophie von der Pfalz und die englische Thronfolge - Führung durch Schloss

Iburg i.R. von Süße Früchte Schwarzer Tee – Barocke Lebenslust im Osnabrücker Land, Schloss, 16.30 HALLE Oktoberfest 2014 – Die Hofbräuhaus-Show, Gerry Weber

Event Center, 19.00 VECHTA Burgmannentage - Die mittelalterliche Veranstaltung in Vechta, Am Museum im Zeughaus, 13.00-20.00

wütige Herr Schüttlöffel“, Kabarett, Lagerhalle, 20.00 BIELEFELD Pflegekraft voraus!“, Comedy, Zweischlingen, 21.00 MELLE Meller Kulturherbst 2014 -

Kirchenkabarett „Der Letzte macht das Licht aus“ mit Ulrike Böhmer, Fachwerk 1775 Wellingholzhausen, 17.00

Sonntag

28

MÜNSTER After Church Club – Kaffee, Kuchen & Live Musik, Hot

Jazz Club, 15.00 WESTERKAPPELN Joscho-Stephan-Trio, Kulturhof Westerbeck, 19.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Mixologie - Cocktailabend, Trash, 18.00

BÜHNE OSNABRÜCK Der Vorname - Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière, Theater am Domhof, 15.00 Thrill Me - Kammer-Musical von Stephen Dolginoff, emmaFoyer, 19.30 STEMWEDE-WEHDEM Frank Lüdecke - „Schnee von Morgen“, Kabarett, Life House, 19.30 TECKLENBURG Jörg Knör - „Vip, Vip, Hurra“, Comedy, Kulturhaus, 20.00

KINO OSNABRÜCK Cinestar: Live Übertragung: Billy Elliot – das Musical, 15.00

20.00

MÜNSTER

KONZERTE

HASBERGEN Pottbäckers - Plattdeutsche Musik, Töpferei Niehenke, 20.00

Philip Simon, Aula am Aasee,

OSNABRÜCK

LITERATUR

Sunday Jazz - Benjamin

OSNABRÜCK

Branzko, Achteinhalb, 12.00

Das European Guitar Quartet - Klassik trifft auf Welt-

Klänge und Gedichte zum Herbst, Museum am Schöler-

OSNABRÜCK

musik, Gaste-Garage, 20.00

„Lichter in den Höfen“, Dekoration Schöngeist, 18.00 P SIEHE ARTIKEL

MINDEN Ingolf Burkard und Jazul,

Jazz-Club, 21.00 MÜNSTER

MÜNSTER/OSNABRÜCK rung & Dinner-Büfett, Flughafen Münster Osnabrück, 20.00

OSNABRÜCK

Thomas Freitag - „Der kalt-

Progressive Rock in Concert

Wiesn’ Clubbing, Alando

BÜHNE

BAD ESSEN Tenöre 4you - 2 Tenöre von Klassik bis Gospel, St. Nikolai Kirche, 19.30

School-Punkrock, Gleis 22, 20.00

Palais, 22.00

Leaf The Summer – When autumn comes... - Die letzten

BIELEFELD

Event Center, 19.00 FMO Night Flight – Der Flughafen bei Nacht - Nachtfüh-

an der Klausingorgel, St. Matthäus-Kirche, 17.13 Meller Kulturherbst 2014 „disappearances & last things“, Kulturzentrum Wilde Rose Altenmelle, 20.00

OSNABRÜCK

te, 21.30 ky, 21.30

Orgel trifft... - Orgelkonzert

I.R. von „Neues Leben zwischen alten Gräbern“, Hasefriedhof Kapelle, 11.00-12.30

KONZERTE

HALLE

Classic Rock Night, The Whis-

Yoga auf dem Hasefriedhof -

- Live: Voxx-Club, Alando Palais, 22.00 Sommergetränkespecials, Electro, Pop, Indie, Rock, Charts, Hyde Park, 22.00 We Say Dance! - Pop, Rock, Glanz & Gloria, 23.00 Videoclub 3000 - Rock, Pop, HipHop, Kleine Freiheit, 23.00 Technoevent, Works, 23.00

Examensparty der Ergotherapeuten, Sonnendeck, 21.00 BallroomBlitz Party, BlueNo-

Oktoberfest 2014 – Die Hofbräuhaus-Show, Gerry Weber

Saturday Night Wies’n Party

Steakknife + Lieutnant Dave & The Vohwinkels - Old-

- „Fourth-Wall“ CD-Releaser Konzert, Rare Guitar, 20.00 Max Giesinger & Band - „Laufen Lernen“ Tour 2014, Sputnikhalle, 20.00 Nomfusi - World Music & Soul, Hot Jazz Club, 21.00

CLUBS&PARTY OSNABRÜCK Wechselstrom, Grand Hotel, 19.00 Beatboxboys, Tiefenrausch, 19.00 Rock & Metal & more..., The Whisky, 20.00 Lauschangriff, Trash, 20.00 Subway Revival Party, Rosenhof, 21.00 Mittanzgelegenheit, Sonnendeck, 21.00

20.00

LITERATUR Tina Schick liest - I.R. von

Der Wassermann im Mühlenteich - Mühlenmärchen aus al-

ten und neuen Zeiten, Nackte Mühle, 19.00

SPORT OSNABRÜCK 1. Bundesliga live auf Großbildleinwand, Lagerhalle,

15.00

KIDS OSNABRÜCK Der blaue Ritter - Ab vier J.,

Figurentheater, 16.00 Lars der Eisbär, Planetarium, 16.00

AUSSERDEM OSNABRÜCK Hallenflohmarkt, Halle Gart-

10. Morgenland-Festival Osnabrück – Djivan Gasparyan Quartett - Duduk, das

Nationalinstrument Armeniens, Bergkirche, 18.00 Nicole Müller – Reves et Danses, Lutherhaus, 18.00 MusicaViva-Konzert mit Hannah Medlam und Ensemble London Baroque -

Zauber der Barockmusik aus London und Paris, Schlosskapelle Gut Sutthausen, 18.00 Cherry Poppin’ Daddys, Bastard Club, 20.00

P SIEHE TAGESTIPP STADTBLATT präsentiert Fu Manchu - Stoner Rock,

P SIEHE MUSIK

10.00-17.00

um das Wort: Autorenlesungen, Liedbeiträge, Gebrauchtbüchermarkt, Heger Tor Viertel, 13.00-18.00 The Beat Goes On: Words & Guitars - Lesung mit Live Mu-

sik, Bühne vor dem Kulturhaus, Altstadt, 15.00 P SIEHE TAGESTIPP STADTBLATT präsentiert Ferdinand von Schirach - Le-

sung, Essays über Verbrechen, Schuld, Opfer, Theater am Domhof, 20.00 P SIEHE BÜHNE

SPORT OSNABRÜCK

Heute erscheint das neue STADTBLATT.

KAUFEN!

Über die Berge! Tecklenburg und Lengerich - Fahrradtour

Immobilienmesse Osnabrück, Messehalle Auto Weller,

Auf ein Wort - Kulturfest rund

Rosenhof, 20.00

lage, 08.00-16.00 60 km, ADFC Infoladen am StadtgalerieCafe, 10.00

berg, 11.00

1. Osnabrücker Kampfkunstgala - Traditionelle Wett-

kampfdisziplinen bieten Einblick in das aktuelle Trainingsprogramm, OSC Halle A, ab 16.00 P SIEHE EVENTS

MELLE

KIDS

Meller Kulturherbst 2014 -

OSNABRÜCK

A-capella mit „Fünf vor der Ehe“, Martinikirche Buer, 17.00

Der blaue Ritter - Ab vier J.,

Figurentheater, 11.00 STADTBLATT 9.2014 57


werwowas Regenbogenfische - 15.00: Abenteuer Planeten, 17.00, Planetarium Fiete Anders – eine Geschichte vom Anderssein -

Ein Schaf auf der Suche nach dem richtigen Platz in der Welt, für Kinder ab vier J., Lagerhalle Spitzboden, 15.30

Montag

29 KONZERTE

LESUNG MIT LIVE-MUSIK

28. THE BEAT GOES ON: WORDS & GUITARS Im Rahmen der Veranstaltung „Auf ein Wort“ gibt es diese Lesung mit Live-Musik zum Thema Beatmusik. Harald Keller und Toscho Todorovic lesen, Dieter Hölscher und Hubert Litterscheid (beide Gitarre und Gesang) wecken Erinnerungen an die Repertoires der Osnabrücker Beatbands. > BÜHNE VOR DEM KULTURHAUS

LESUNG

„Der Himmel ist ein Taschenspieler“, ein Roman der von einer ergreifenden deutschafghanischen Familiengeschichte erzählt. David Majeds Blick auf das Land von innen und außen trifft auf Tanja Langers emotionale, präzise Sprache, seine tiefe Kenntnis auf ihre Neugier. > LEDENHOF

Die Band geht auf „WohnzimmerTour“ durch mehrere BarCelona-Filialen. Bekannt sind Fools Garden vor allem für ihren Hit „Lemon Tree“ aus dem Jahr 1995. Darüber hinaus haben sie aber immer wieder mit Songs im Bereich Pop und Britrock überzeugt. > BAR CELONA

30.

QETIC

Perhat Khaliq und seine Band Qetiq garantieren mit ihrer Mischung aus uralten uigurischen Wüstengesängen und Rock einen krönenden Festivalabschluss. > LAGERHALLE

KOLLEGAH

„Du bist Boss“ - so lautet ein Song von Kollegah, mit dem er sich selbst gut meinen könnte. Der hessische Rapper ist zurzeit die unangefochtene Nr.1 im deutschen HipHop. > HYDE PARK

Ansgar Specht - Jazz, Bunker Ulmenwall, 20.30 Meller Kulturherbst 2014 „Im Gehäuse“, eine Theaterminiatur zum Thema Alzheimer und Demenz, Forum, 20.00

Joe Bonamassa, MCC Halle

MÜNSTER

Münsterland, 20.00 P SIEHE MUSIK

Urban Jr + John Schooley -

OSNABRÜCK Over27Party - Clubsounds, Neo Club & Cuisine, 18.00/22.00

10.00-17.00

BÜHNE

Play Games – Der Spieleabend - Kickern, Kniffeln, Klö-

Sonntagsspaziergang - Thema: „Jute statt Plastik“, Botanischer Garten, Treffpunkt an der Linde, 11.00

OSNABRÜCK

Philosophisches Café – 1914 – Was können wir aus der Geschichte lernen?, BlueNo-

KINO

10. Morgenland-Festival Osnabrück – Jörg Armbruster - „Die Lage der Christen im

Nahen Osten – Verfolgt und Vertrieben?“, Ratssitzungssaal, 12.00 Verkaufsoffener Sonntag,

Innenstadt, 13.00-18.00

Monday Night Session - Jazz

Pasion de Buena Vista,

Rosenhof, 20.00

OSNABRÜCK Cinestar: CineSneak - Der

nen, Bastard Club, 19.00 Elektronik Tuesday, Tiefenrausch, 19.00 Rock, Pop und Becks - Mit Getränke-Sonderpreisen, Trash, 19.00 Salsa Party mit Schnupperstunde, Planeta Sol, 20.30-

Überraschungsfilm vor offiziellem Bundesstart, 20.00

21.30

Filmpassage: Sneak Preview

21.00

- Mit Verlosung vor dem Hauptfilm, 20.00

BÜHNE

LITERATUR OSNABRÜCK Der Himmel ist ein Taschenspieler – Lesung mit Tanja Langer und David Majed,

Ledenhof, 19.00 P SIEHE TAGESTIPP

Privater Büchermarkt, Lager-

AUSSERDEM

halle, 14.00-17.00

OSNABRÜCK

Piesberg-Busrundfahrt,

Montags um vier - „Origami

Nachtseminar, Sonnendeck,

OSNABRÜCK Thrill Me - Kammer-Musical von Stephen Dolginoff, emmaFoyer, 20.30

LITERATUR OSNABRÜCK Immer das siebte Jahr -

Buchvorstellung mit Autorin Anne Koch-Gosejacob, Lagerhalle Spitzboden, 19.30

KIDS

BRAMSCHE

oder die Kunst, aus Papier unglaublich schöne Dinge zu falten“, Stadtbibliothek, 16.00

Tuchmarkt - Markt mit Textil-

HILTER

tarium, 16.00

Museum Industriekultur, 14.30

künstlern und Textilhandwerkern, Tuchmacher Museum, 10.00-17.00

Der andere Andersen - Die

Märchen von Hans Christian Andersen und ihre Entstehung, Volkshochschule, 19.30

BRAMSCHE-KALKRIESE Fenster zur Archäologie -

Vom Nil nach Osnabrück: Die Aegyptiaca der Sammlung Schledehaus. Vortrag von Esther Wegener, M.A. Universität Göttingen, Museum Varusschlacht, 15.30 HAGEN Trödelmarkt, Parkplatz

„E-Center“, 11.00-18.00 VECHTA Burgmannentage - Die

mittelalterliche Veranstaltung in Vechta, Am Museum im Zeughaus, 10.00-18.00

58 STADTBLATT 9.2014

MELLE

CLUBS&PARTY

Std., ab Radstation Hauptbahnhof, 13.30 HIPHOP

Blue Monday Jam - Blues Session, Lagerhalle, 20.00 1. Sinfoniekonzert, OsnabrückHalle, 20.00

OSNABRÜCK Räp im Rausch, Tiefenrausch, 19.00 Schall & Rausch, Trash, 19.00

Osnabrück kreuz und quer – Stadtnah Ost: Stadt hinter der Bahn - Fahrradtour, 2,5

30.

zert, OsnabrückHalle, 20.00

CLUBS&PARTY

OSNABRÜCK

te, 11.30

FOOLS GARDEN

Wise Guys - A-cappella-Kon-

mit Manfred Wex & Band, Hot Jazz Club, 21.00

AUSSERDEM

Immobilienmesse Osnabrück, Messehalle Auto Weller,

30.

der Taklamakan Wüste, Festivalabschluss, Lagerhalle, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

Trash, Texas Blues Punk, Gleis 22, 20.00 Benjrose - Rock, Hot Jazz Club, 21.00

tour 99 km, ADFC Infoladen am StadtgalerieCafe, 09.30

MORGENLAND FESTIVAL

10. Morgenland-Festival Osnabrück – Qetiq - Rock aus

BIELEFELD

MÜNSTER

In den Süden! Lengerich, Steinfurt, Rheine - Fahrrad-

POP

Hyde Park, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

OSNABRÜCK

BIELEFELD Helmet, Forum, 20.30

29. TANJA LANGER & DAVID MAJED

STADTBLATT präsentiert Kollegah - „King Tour“ 2014,

OSNABRÜCK Regenbogenfische, Plane-

AUSSERDEM OSNABRÜCK Flohmarkt rund ums Kind,

GZ Lerchenstraße, 09.30-12.00

Dienstag

30 KONZERTE OSNABRÜCK Fools Garden goes Bar Celona – die Wohnzimmer Tour -

Akustik-Duo, Bar Celona, 20.00 P SIEHE TAGESTIPP

Artgerecht, umweltschonend, akzeptiert – Denkanstöße für eine nachhaltige Tierhaltung - Vortrags- und

Diskussionsveranstaltung i.R. des bundesweiten „Tags der Stiftungen“, DBU Zentrum für Umweltkommunikation, 17.00 OSNABRÜCK noz ServiceZeit - „Erfolgsfak-

tor Gelassenheit: Wege aus dem Stress“, NOZ Medien-Zentrum, 19.00 Sternenhimmel im Oktober, Planetarium, 19.30 Tango Tanzabend, Piesberger Gesellschaftshaus, 21.00


vorschau BÜHNE 4.10. Torsten Sträter OS, Lagerhalle 5.10. Maxi Schafroth und Markus Schalk OS, Lagerhalle 7.10. Komische Nacht OS, diverse Orte 9.10. Johann König BI, Stadthalle 9.10. Henning Schmidtke OS, Lagerhalle 9.10. Sulaiman Masomi OS, Lagerhalle 10.10. Kay Ray OS, Rosenhof 10.10. Urban Priol BI, Rudolf-Oetker-Halle 11.10. Ulan & Bator OS, Lagerhalle 12.10. Kurt Krömer MS, MCC Halle Münsterland 15.10. Martin Zingsheim Bramsche, Universum 19.10. Paul Panzer BI, Stadthalle 19.10. Be happy, don’t worry OS, emma-theater 21.10. Kom(m)ödchen Bad Rothenfelde, Kurhaus 25.10. Dieter Nuhr OS, OsnabrückHalle 31.10. Volker Pispers OS, Lagerhalle 31.10. The Show of the Dead – Lieber tot als Letzter... OS, Haus der Jugend 4.11. Ehrlich Brothers (+5.11.) OS, OsnabrückHalle 6.11. Bodo Wartke & The Capital Dance Orchestra MS, MCC Halle Münsterland 7.11. Luke Mockridge BI, Ringlokschuppen 8.11. Dietutnix OS, Lagerhalle 8.11. Patric Heizmann OS, OsnabrückHalle 9.11. Titanic Boygroup OS, Rosenhof 9.11. Bodo Wartke & The Capital Dance Orchestra OS, OsnabrückHalle 12.11. Atze Schröder OS, OsnabrückHalle 12.11. Dietmar Wischmeyer Melle, Städtischer Festsaal 12.11. Ohne Rolf OS, Lagerhalle 12.11. Michael Mittermeier (+13.11.) Comedy, BI, Stadthalle 14.11. Die Feisten OS, Lagerhalle 14.11. Carrie – das Musical OS, Theater am Domhof 14.11. Arnim Töpel OS, Lagerhalle 15.11. Tina Teubner & Ben Süvekamp OS, Lagerhalle 19.11. pro:c-dur Bramsche, Universum 19.11. Knacki Deuser OS, BlueNote 20.11. Stefan Verra OS, Rosenhof 21.11. Tamme Hanken OS, OsnabrückHalle 23.11. Der Tod OS, Rosenhof 27.11. Jürgen Becker OS, Lagerhalle 28.11. Sekt & The City OS, Lagerhalle 29.11. Maren Kroymann & Band OS, Lagerhalle 30.11. Gernot Hassknecht OS, Rosenhof 3.12. Carrie – das Musical OS, Theater am Domhof 4.12. Johann König OS, OsnabrückHalle 4.12. Teddy Show BI, Stadthalle 5.12. Thomas C. Breuer OS, Lagerhalle 8.12. Mario Barth (+8.12.) Lingen, EmslandArena 11.12. Martin Rütter Bünde, Stadtgarten 13.12. Cavewoman OS, Rosenhof 13.12. Sybille Bullatschek OS, Lagerhalle 17.12. Kalla Wefel Bramsche, Universum 18.12. Lisa Feller OS, Lagerhalle

Benj Rose

P Eigentlich heißt er Benjamin Rose und der Besuch eines Red Hot Chili Peppers-Konzerts im Jahr 2006 hat sein Leben verändert. Ab da wollte er auch singen, Musik machen. Jetzt ist Benj Rose ein ganz heißer Newcomer im Bereich funky Rock – und er hat eine coole Frisur. 18.10., Rosenhof Tickets: www.rosenhof-os.de

LESUNGEN 13.10. 14.10. 14.10. 21.10. 23.10. 25.10. 27.10. 3.11. 3.11. 5.11. 7.11. 8.11. 18.11. 20.11. 24.11. 24.11. 26.11. 21.12.

Patricia Kelly OS, Rosenhof Max Goldt OS, Lagerhalle Robert Seethaler OS, BlueNote Lutz Seiler OS, BlueNote Frank Schätzing MS, MCC Halle Münsterland Lars Amend OS, Haus der Jugend Kristof Magnusson OS, BlueNote Arnon Grünberg OS, BlueNote Wladimir Kaminer Bad Rothenfelde, Kurhaus Oliver Polak OS, Haus der Jugend Reinhold Messner OS, OsnabrückHalle Ralph Ruthe OS, Haus der Jugend Daniel Glattauer OS, BlueNote Max Moor OS, Haus der Jugend Frank Schätzing BI, Stadthalle Lucy Fricke OS, BlueNote Roger Willemsen Bad Rothenfelde, Kurhaus Dennis Gastmann OS, Lagerhalle

KO N Z E R T E 1.10. Uli Jon Roth OS, Lagerhalle 2.10. Stahlmann OS, Bastard Club 2.10. Die Kafkas & Weltraum Power + Guest OS, Westwerk 2.10. Lindstärke 10 OS, Rosenhof 3.10. Goldplay OS, Rosenhof 3.10. Destruction OS, Bastard Club 4.10. Festival der Volxmusik OS, Rosenhof 4.10. Brothers in Arms – A tribute to Dire Straits Bramsche, Universum 5.10. Accept & Guest OS, Hyde Park 5.10. Ute Lemper Halle, Gerry Weber Event Center 6.10. Warpaint MS, Skaters Palace 6.10. Kadavar BI, Forum 7.10. Dillon MS, Sputnikhalle 7.10. Einar Stray Orchestra MS, Gleis 22 8.10. The Brew OS, Rosenhof 8.10. Eric Fish & Friends BI, Forum 8.10. Jack Oblivian MS, Gleis 22 8.10. Die Happy MS, Jovel 9.10. Kristina Orbakaite OS, OsnabrückHalle 10.10. Jazzkantine OS, Lagerhalle 10.10. Jex Toth OS, Bastard Club

11.10. Jan Delay & Disko No. 1 Lingen, EmslandArena 11.10. Bonaparte OS, Rosenhof 11.10. Keimzelle OS, Bastard Club 12.10. Aneta Sablik OS, Rosenhof 12.10. BirdPen MS, Gleis 22 13.10. Amplifier OS, Kleine Freiheit 15.10. 1. Meisterkonzert: Hélène Grimaud OS, OsnabrückHalle 15.10. Conan OS, Bastard Club 16.10. Roger Cicero BI, Stadthalle 16.10. Matt Gonzo Roehr OS, Rosenhof 16.10. Truckfighters OS, Kleine Freiheit 17.10. Oonagh BI, Rudolf-Oetker-Halle 17.10. Krank OS, Bastard Club 18.10. Eisenpimmel OS, Bastard Club 18.10. The Kilkennys BI, Ringlokschuppen 18.10. Honig MS, Gleis 22 18.10. Benj Rose OS, Rosenhof 19.10. David Garrett Halle, Gerry Weber Stadion 21.10. Robert Cray OS, Rosenhof 21.10. Harlan T. Bobo MS, Gleis 22 22.10. Moop Mama BI, Forum 23.10. Ulla Meinecke OS, Rosenhof 23.10. Emil Bulls OS, Rosenhof 23.10. DDSSBB BigBand OS, BlueNote 23.10. Mustasch OS, Bastard Club 24.10. Roman Lob OS, Rosenhof 25.10. Stephan Sulke OS, Lagerhalle 25.10. Kissin Dynamite & Gäste OS, Bastard Club 25.10. 12. B & W Rhythm ‘n’ Blues Festival Halle, Gerry Weber Event Center 25.10. Christian Steiffen OS, Rosenhof 25.10. The Majority Says OS, Glanz & Gloria 25.10. Luxuslärm MS, Skaters Palace 26.10. Basta OS, Rosenhof 28.10. Fish OS, Rosenhof 29.10. Foreigner OS, OsnabrückHalle 29.10. Rockstah OS, Kleine Freiheit 29.10. Samy Deluxe OS, Rosenhof 30.10. Roger Cicero & Big Band Lingen, EmslandArena 30.10. Beckmann & Band live MS, Jovel 30.10. Pascow MS, Gleis 22 31.10. Gregor McEwan OS, Westwerk 31.10. Station 17 MS, Gleis 22 31.10. Animals as Leaders OS, Kleine Freiheit 31.10. Gregor Meyle OS, Rosenhof 31.10. Coogans Bluff OS, Bastard Club 1.11. Pothead OS, Rosenhof 1.11. Owls By Nature OS, Kleine Freiheit

Skindred

P Sie spielen eine exklusive Herbst-Clubshow. Skindred vereinen in ihrer Musik Reggae, Metal, HipHop und Punk. Wenn das nicht Crossover ist, was dann? Live sind sie ein Burner. Nicht umsonst haben sie den Kerrang! Devotion Award und den Golden God Award von Metal Hammer als beste LiveBand eingesackt. 18.11., Rosenhof Tickets: www.rosenhof-os.de

1.11. Lisa Politt & Band OS, Lagerhalle 2.11. Levellers MS, Gleis 22 4.11. Christian McBride Trio OS, BlueNote 5.11. Randy Hansen OS, Rosenhof 6.11. Cannibal Corpse OS, Rosenhof 7.11. Peter Licht OS, Lagerhalle 7.11. Overkill OS, Rosenhof 8.11. Madison Violet OS, Rosenhof 8.11. Montreal OS, Kleine Freiheit 11.11. Tommy Emmanuel Solo Osnabrück, Rosenhof 12.11. Tiemo Hauer OS, Rosenhof 12.11. Spaceman Spiff OS, Kleine Freiheit 13.11. Saint Vitus & Orange Goblin OS, Rosenhof 13.11. Das Pack OS, Kleine Freiheit 14.11. Stoppok mit Band OS, Rosenhof 14.11. Abwärts feat. Rod OS, Bastard Club 15.11. Doro & Guest OS, Hyde Park 15.11. Maybeshewill OS, Kleine Freiheit 16.11. Till Brönner & Dieter Ilg OS, Theater am Domhof 16.11. Elaiza OS, Rosenhof 18.11. Celtic Woman BI, Stadthalle 18.11. Skindred OS, Rosenhof 19.11. Voca People OS, OsnabrückHalle 20.11. Bosse Lingen, EmslandArena 20.11. Chris Kramer OS, Lagerhalle 20.11. Olson OS, Kleine Freiheit 21.11. Sandra Kreisler OS, Lagerhalle 21.11. Fiddler’s Green OS, Rosenhof 21.11. Olson MS, Skaters Palace 23.11. Voca People BI, Stadthalle 23.11. Beatsteaks BI, Seidensticker Halle 24.11. Nick Oliveri’s Uncontrollable OS, Bastard Club 25.11. 2. Meisterkonzert: Daniel Hope OS, OsnabrückHalle 25.11. Milow BI, Ringlokschuppen 26.11. Das Nerven OS, Kleine Freiheit 27.11. 257ers OS, Kleine Freiheit 28.11. Beatrice Egli BI, Ringlokschuppen 28.11. Duesenjaeger & Matula OS, Bastard Club 29.11. Status Quo & Lou Gramm Lingen, EmslandArena 29.11. Egotronic OS, Kleine Freiheit 29.11. Tommy Schneller OS, Rosenhof 2.12. Revolverheld Lingen, EmslandArena 4.12. Go Go Berlin OS, Kleine Freiheit 5.12. Welle:Erdball OS, Rosenhof 5.12. Salut Salon BI, Rudolf-OetkerHalle 6.12. Ahzumjot OS, Kleine Freiheit 6.12. Torfrock OS, Rosenhof 6.12. Stoppok mit Band MS, Jovel 6.12. Janice Perry OS, Lagerhalle 6.12. Gogol Bordello OS, Hyde Park 7.12. Voca People MS, MCC Halle Münsterland 8.12. Ryan Keen OS, Rosenhof 9.12. Beatsteaks MS, MCC Halle Münsterland 10.12. Y’Aktoto OS, Rosenhof 11.12. Santiano MS, MCC Halle Münsterland 11.12. Alexander Knappe OS, Rosenhof 12.12. Carl Carlton OS, Rosenhof 16.12. Metronomy MS, Jovel 18.12. Alex Mofa Gang OS, Kleine Freiheit 21.12. The Ten Tenors Lingen, EmslandArena 26.12. Just P!ink OS, Rosenhof 28.12. Extrabreit OS, Lagerhalle STADTBLATT 9.2014 59


kleinanzeigen Ankauf A45music Ankauf u. Verkauf von MusikInstrumenten, Verleih von Party-Anlagen, Meller Str. 45, OS, 0541/7603018 ACDs, DVDs, LPs aller Richtungen gesucht. Tel. 0541/3326021 ASuche ständig Brennholz aller Art. Bitte alles anbieten. E-Mail: wohnen_auf_dem_ land@web.de ASiamkätzchen, ca. 10 Wochen alt, reinrassig, von „sehr guten Händen“ gesucht! Tel. 0176/56801156

Verkauf ASecond Bike, ab jetzt täglich geöffnet. Mo. bis Fr. 11.00 – 19.30, Sa. 11.00 – 16.00. Günstige Neu- und Gebrauchträder, kompletter Service rund um Ihr Bike inkl. Reparaturen, Ersatzteilen, Beratung etc., Hügelstr. 10 /0S. Tel. 0177/6933805; www.secondbike-os.de; info@secondbike-os.de Awww.online-waschmaschinen.de; TopMarkenwaschmaschinen Miele, AEG u.a. a. 2. Hd., ab 75 EUR, 2 Jahre Garantie, Lieferservice, Firma Hinrichs, Tel.: 0172/4224292

Wir sinden! g m u gezo

Hermann Ehlers Str. 45 · 49082 Osnabrück Tel. 0541-8141023 www.praegnant-diebuchbinder.de

ALagerauflösung Wohnkultur aus der Zeit von 1920 – 1980. Lampen für alle Wohnbereiche, Schalensessel in Wildleder, Küchenund Esszimmerstühle, Konferenz-Schreibtischstühle, Sideboard, Beistell-, Spiel-, Kaffee- und Schreibtisch-, HiFi- bzw. Fernsehtische, HiFiKomponenten und -Boxen, Röhren-Konzertschränke, Bilder und Gemälde (erste Hälfte des 20. Jahrhunderts), Cocktailsessel, Staubsauger usw. Jeden Do., Fr. und Sa. 14 bis 18 Uhr. Osnabrück, Spindelstr. 3, Hofeingang. AGut erhaltene Mädchenkleidung (viele verschiedene Größen) und Spielsachen zu verkaufen. E-Mail: wohnen_auf_dem_land@web.de

Musikermarkt AAmnesia sucht Verstärkung an den Tasten und/oder Gitarre. Wir sind Sängerin, Gitarrist, Bassist, Cellist, Drummer. Mehr Infos unter: bj. niemann@t-online.de oder Tel. 05475/ 950077 AMusikerIn zum „Jammen“ gesucht ... Ich möchte, u.a. fürs Improvisationstheater, mein Singen verbessern und suche eineN MusiklehrerIn, der/die mich auf einem Piano begleitet um verschiedene Musikstile (Klassik, Hip-Hop, Volksmusik, Bollywood, Jazz, ...) zu üben und welcheR mir gleichzeitig so manchen Tipp fürs Singen geben kann.Tel. 75089181

Lektorat Korrekturlesen und Lektorat wissenschaftlicher Texte, Formatierung und Druckvorbereitung, Wissenschaftscoaching Dr. Anette Nagel und Petra Oerke GbR Bierstr. 8/9, 49074 OS Tel. 0541 202390-11 www.contexta.de

AWer hat Lust, das „Lux Aeterna“ von Lauridsen und das „Requiem“ von Mozart mitzusingen? Der Bachchor Osnabrück freut sich über Unterstützung, besonders von engagierten Tenören und Bässen! Proben immer donnerstags, 19.30 Uhr im Steinwerk St. Katharinen. E-Mail: vorstand@bcos.de

Mischmasch AFür die ehrenamtliche Betreuung von Haftgefangenen benötigen wir Sachspenden in Form von Tabak, Schokolade, Kaffee, Tee oder anderen Lebensmitteln, die wir an bedürftige Inhaftierte weitergeben. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. JES-Osnabrück, Möserstr. 56, Tel. 0541/28913 A„Der Mensch wird am Du zum ich“ (M. Buber). Engagieren Sie sich ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge. Informationen zu Ausbildungskursen und Mitarbeit erhalten Sie bei: Telefonseelsorge Osnabrück, Postfach 4112, 49031 Osnabrück ASpiritueller Lese- und Gesprächskreis. Religionsunabhängig, Religionen übergreifend, offene Gruppe, Infos unter Tel: 0541/ 6004376 AZen-Meditation – in der Tradition des japanischen Rinzai-Zen. Donnerstags 19.45 Uhr, Rehmstr. 16, Osnabrück (Ecke Lange Str.) Infos unter Tel: 0541/9989599 und 0541/4095980 Kanonenweg. Anmeldung: Tel: 75049381 ADialog der Kulturen – Dialog der Religionen: am 2. Mittwoch im Monat um 20.00 Uhr in der Lagerhalle, Raum 201. Infos bei Ayse Önel-Naundorf, Tel: 6004376, E-Mail: naundorf@osnanet.de AFreiwilliger Dienst in der Fachklinik Nettetal: Drogenabhängige Männer begleiten bei ihren Freizeit- und Sportaktivitäten, Einkäufe, Fahrdienste u.a. abwechslungsreiche Tätigkeiten in einem freundlichen Team. Wenn Du einen Führerschein B besitzt und drogenfrei lebst, bewerbe Dich bei der Fachklinik Nettetal, Tel: 0541/67243 ASaving Earth Weltweite Gedenkminuten für den Planeten Erde am 5. eines jeden Monats, 19.00 Uhr Ortszeit. Örtlichkeit Osnabrück: große Wiese im Bürgerpark (vom Parkplatz Veilchenstrasse zentral in den Park gehen). Nähere Informationen unter www.savingearth.info AHandeln tut Not – AITA – Die Schuldnerhilfe Osnabrück e.V. – Nach Maßgabe des Beratungshilfegesetzes bietet der gemeinnützige Verein AITA überschuldeten Mitbürgerinnen

!! TOTALER WAHNSINN !! Aus geplatzten Aufträgen bieten wir noch einige

NAGELNEUE FERTIGGARAGEN zu absoluten Schleuderpreisen (Einzel- oder Doppelbox). Wer will eine oder mehrere? Info: Exklusiv-Garagen Tel. 0800 - 785 3 785 gebührenfrei (24 h) 60 STADTBLATT 9.2014

und Mitbürgern kostenlos eine umfassende Beratung in allen Fragen der Finanzen bis hin zur Begleitung im Rahmen der Privatinsolvenz. Der Verein versteht sich als Ergänzung zu den bestehenden Beratungsstellen. Die Berater des Vereins stehen Ihnen für Terminabsprachen unter Tel. 0541/3327450 gerne zur Verfügung AWhistleblower-Info für Menschen mit schlechtem Gewissen Whistleblower sind Menschen, die illegales Handeln, Missstände oder Gefahren für Mensch und Umwelt nicht länger schweigend hinnehmen, sondern aufdecken. Sie tun dies intern innerhalb ihres Betriebes, ihrer Dienststelle oder Organisation oder auch extern gegenüber den zuständigen Behörden, Dritten oder auch der Presse. www.whistleblowerinfo.de, www.whistleblower-net.de, www.wikileaks.de, www.transparency.de u.a. ADie offene Frauen-Gruppe 45+ trifft sich am 1. Donnerstag, 16–18 Uhr im Cup & Cups, Neuer Graben 13 in OS. Wir unterhalten uns u.a. über wechselnde Themen und freuen uns über weitere diskussionsfreudige Interessierte. Kontakt: Ayse Önel-Naundorf. Tel: 6004376. E-Mail: naundorf@osnanet.de



AWing Tsun. Echte Selbstverteidigung, die auch im Notfall funktioniert. Neuer Kurs im ZAK. Jetzt einsteigen und sparen. www.zakos.de, Tel. 67381168 ASuche ständig Brennholz aller Art. Bitte alles anbieten. E-Mail: wohnen_auf_dem_ land@web.de ABeing – Sein, wer du wirklich bist. Wer hätte Lust, sich in einer kleinen Gruppe einmal monatlich mit Brigitte Nastansky (www.brigittenastansky.de) zu treffen? Anmelden bitte bei sandra.pardieck@gmx.de AGaragenstellplatz für Motorrad oder Roller zu vermieten. Heinrichstr. 17a (nähe Stadthalle/Arbeitsagentur). Monatl. 15,- € Tel. 88083, E-Mail: karl@von-kannen.de

Achtsamkeitstraining MBSR-Kurse Christa Uldrich-Schartau Wilhelmstraße 84 49076 Osnabrück Tel: 0541 3301738 www.mbsr-osnabrueck.de AIch (m, 37, 183cm groß und schlank) stehe total auf elektronische Musik (House, Trance, Acid, Minimal) und suche nette Mädels (bis 35), die auch auf elektronische Musik hören und Lust haben am Weekend die Clubs unsicher zu machen oder einfach nur zum chillen. Ihr solltet auf jeden Fall mobil sein. Freue mich auf nette Mails: carlcox76@live.de ATausche Sitzung biodynamische Massage nach Gerda Boyesen gegen ebensolche oder andere alternative Heilmethode. Gerne auf Dauer und regelmäßig. info@akampitasteiner.de, www.akampitasteiner.de, 0177/4343569

Anna Benitz Heilpraktikerin (Psychotherapie)

Lösungsfokussierte Therapie Achtsame Körperarbeit Hunteburger Weg 183 49086 Osnabrück 0541 97047692 www.anna-benitz.de praxis@anna-benitz.de ABist Du es auch Leid, fast jeden Abend allein, vor dem TV, im Web und/oder auf dem Sofa zu verbringen? Wir kennen das und machen es jetzt anders! Dafür haben wir eine sympathisch-unkomplizierte, kleine, gemischte und aktive Freizeitgruppe, für Leute zwischen 35-50, in Osna-City, gegründet! Wir treffen uns regelmäßig, in wechselnden Osnabrücker Locations (Garbo, Uni-Keller, Grüner Jäger, Restaurants etc.) zum Kennenlernen, Quatschen und für die Planung von „Bunten-AktivitätenOhne-Gruppenzwang“! Außerdem haben wir einen monatlichen Kino-/Kulturtag. Komm` doch dazu...wir freuen uns auf Dich! Info: active-friendship@arcor.de ASie sucht unternehmungslustige Leute um die 40 Jahre für gemeinsame Aktivitäten, wie Kino- u. Kneipenbesuche,Radtouren, Koch- und Spieleabende. E-Mail: rueckenwind-os@gmx.de ag

ANTIK & WEIN jevodenn10Sabimsst14 Uhr preiswert, OS - Liebigstr. 31 www.antikladen-os.de APrivate Übernachtungsgelegenheiten gesucht: Suche hin und wieder preisgünstige Übernachtungsgelegenheiten für Teilnehmer (innen) von Seminaren in Osnabrück, u. a. vom 3. bis 7. November 14 – hier gerne Nähe Iburger Straße – freue mich aber auch über Angebote in anderen Ortsteilen und zu anderen Zeiten. Es geht erst einmal um grundsätzliche Möglichkeiten, verbindlich wird es erst bei konkreten Vereinbarungen mit einer/m Teilnehmer(in). Tel: 33238938 bzw. 0177/8522112 ABlockflöten- und Klavierunterricht – Schnupperstunden für Kleine und Große in Osnabrück (kostenfrei): am 24. Sept. in der Grundsch. Wüste/ am 02. Okt. in der Grundsch. Voxtrup/ je auch Nähe Iburger Straße (Ausweichtermine möglich). Anmeldung u. Infos: Tel. 33238938 oder 0177/8522112

Workshops AGewaltfreie Kommunikation Bildungsurlaub und Tagesseminare in Osnabrück: Nächstes Einführungs-Tagesseminar: 20. Sept. 14, nächster Intensivbasiskurs (Bildungsurlaub): 03. – 07. Nov. 14 (nds. Herbstferien), mehr Infos: www.gewaltfrei-osnabrück.de bzw. Tel. 0541/33238938 o. 0177/8522112 ASystemische Aufstellung in Achtsamkeit. 24. – 26. Oktober 2014. Ort: Seminarhaus Shanti, Yogaweg 1, 32805 Horn-Bad Meinberg. Systemische Aufstellungen können uns helfen, unbewusste innere Bilder sichtbar zu


machen. Oft sind diese Bilder von geheimen und weit zurückliegenden Familienbotschaften geprägt. Wenn uns das bewusst wird, können wir es annehmen, mögliche Lösungen sehen und die nächsten Schritte gehen. Achtsamkeit bereitet den Prozess vor und unterstützt ihn. Übungen in der Stille helfen, uns zu zentrieren und in unsere Mitte zu kommen. Wir arbeiten prozessorientiert, achtsam, wertschätzend, humorvoll und mit viel Herz. Info u. Anmeldung: Christa Uldrich-Schartau, MBSR-Lehrerin, 0541-3301738. Elke Neeb, systemische Berate-rin, Tel. 0541-91590520, E-Mail: info@elke-neeb.de

Lernen AKleingruppe Farsi/Persischlernender an der VHS Osnabrück (mit geringen Vorkenntnissen) sucht Zuwachs, Start Dienstag, 7. Oktober 18–19:30 Uhr, Kursnummer: 14B5550. Wer Interesse nicht nur an der Sprache sondern auch an Kultur, Kochen etc. hat, der ist bei uns genau richtig! Bei Interesse (z.B. des Wissensstands) bitte hier melden: farsi_2104@okay.ms ADeutsch-Nachhilfe für Zehntklässler (Realschule) gesucht. E-Mail: hp.schoenherr@ osnanet.de

Wir sinden! g umgezo

Hermann Ehlers Str. 45 · 49082 Osnabrück Tel. 0541-8141023 www.praegnant-diebuchbinder.de

ADie Initiative zur Gründung der Freien Schule Osnabrück möchte Kindern einen Raum zum selbstgesteuerten, interessengeleiteten Lernen bieten, in dem sie sich an ihrem derzeitigen Wissensstand orientieren können, so dass sie weder von einem für alle verpflichtenden Lernkanon über- noch unterfordert werden. Dazu orientiert sie sich am Konzept des offenen Unterrichts nach Falko Peschel. Alle interessierten Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen laden wir ganz herzlich zum Info-Nachmittag am 14.09.2014 von 14-16 Uhr in die Kita Pusteblume, Rolandsmauer 24 in Osnabrück ein, um sich einen ersten Eindruck zu machen und offene Fragen zu klären. Arbeitskreise für die nächsten Schritte können sich finden und der Zeitplan bis zur Eröffnung der Schule zum Schuljahr 2016/2017 wird konkretisiert. Wir freuen uns auf Euch! Mehr

Partner vor Ort:

ABad Essen. Zwei Wohnungen im MFH im Wald, Bergstr., 4 ZKB. EG, 90 qm + 2 ZKB 1.OG, 70 qm, Bauj. 1900, Holz- + Lehmdecken, Butzenfenster, Öl- + Ofenheizung, WG, Kinder willkommen. Tel. 05402/641810. Zu vermieten zum 1.10.2014

Sports & Fun é -Bar im Möser-Carrré o-Bar Bistro Café-Bistr

Möserstraße 8, Osnabrück Tel. 0541 324-1170 www.culina-bistro.de

• 10 % Ermäßigung auf den Rechnungsbetrag Einfach Ihre GiroLive-Karte vorzeigen! Infos gibt’s bald unter: www.freie-schuleosnabrueck.de. Tel. 0163/7974929. E-Mail: info@freie-schule-osnabrueck.de

Reiselust ASegeln in den schönsten Revieren der Welt. Zu jeder Jahreszeit, auch ohne Segelkenntnisse. www.arkadia-segelreisen.de, Tel. 040/ 28050823

Suche Wohnen AGroße Wohnung mit Garten oder Haus von Lehrkraft gesucht. Gerne auch Hausgemeinschaft / Mehrgenerationenprojekt. Bevorzugt Raum Osnabrück West bis Hasbergen. Tel: 0541/80019790 oder 0151/16610042

AWer hat genau wie ich (38) Spass am Walken und frische Luft schnuppern (gerne auch nachmittags oder früher abend).E-Mail: kawester@gmx.net ATanzpartnerin/Salsa für Septemberkurs von sportlichem Endfünfziger (1,85 m) gesucht, Grundkenntnisse vorhanden (Anf.-Kurs). Freue mich auf Antwort. E-Mail: osna-salsa@email.de ASkatrunde sucht den vierten Mann! Du solltest idealerweise zwischen 40 und 50 Jahre alt sein sowie Zeit und Lust haben mit uns einmal im Monat (Freitags) ein Blatt aufzulegen. Melde dich einfach mal bei Andreas. Tel. 0541/14983 ALust auf Doppelkopf? Wir, eine gemischte Runde in den Vierzigern, suchen Verstärkung. Wer Lust und Zeit hat einmal im Monat mit uns ein Blatt aufzulegen, bitte bei Andreas unter Tel. 0541/14983 melden.

Lektorat Korrekturlesen und Lektorat wissenschaftlicher Texte, Formatierung und Druckvorbereitung, Wissenschaftscoaching Dr. Anette Nagel und Petra Oerke GbR Bierstr. 8/9, 49074 OS Tel. 0541 202390-11 www.contexta.de

Biete Wohnen AWG Wohnen in Bramsche, Nähe Bramsche Hbf (5 Min.), 2 Zi/Bad frei in großem Haus mit Familie (überw. weibl. – daher eher an W), Möglichkeit der Benutzung eines Klaviers (Flügel) und eines Kontrabass – Ab sofort – entweder 320 € warm oder nur 1 Zi/Bad 250 € warm, bitte anrufen oder SMS unter Tel. 0151/16533134 AGaragenstellplatz für Motorrad oder Roller zu vermieten. Heinrichstr. 17a (nähe Stadthalle/Arbeitsagentur). Monatl. 15,- € Tel. 88083, E-Mail: karl@von-kannen.de AWG-Zimmer 20 qm in 2er Frauen-WG in Osnabrück-Dodesheide ab sofort frei. Das Zimmer befindet sich in einer 80 qm großen Wohnung mit Tageslichtbad und einer Einbauküche. Die Warmmiete beträgt 320,00 Euro. Gesucht wird eine nette weibliche Mitbewohnerin (Nichtraucherin), die auch gelegentlicher Hundebesuch nicht stört. E-Mail: heike.gurzynski@web.de

ANTIQUITÄTEN WERNER-VON-SIEMENS-STR. 12 · 49124 GEORGSMARIENHÜTTE KLÖCKNERGELÄNDE, EHEM. TOR 1 ABFAHRT „KUNST IM KREISEL“ RICHTUNG GEWERBEPARK

Mann sucht Frau AInteressanter Mann (40+), vielseitig/unkompliziert/humorvoll/ sympathisch, sucht Freizeitbegleiterin für Kino, Kneipe, Kultur & Natur! E-Mail: easy-wind@arcor.de

KLEINANZEIGEN ONLINE AUFGEBEN: www.stadtblatt-osnabrueck.de

Kleinanzeigenschluß für Oktober: Montag, 15. September 2014

AHallo ... vielleicht suche ich genau Dich! Bist Du (w., ab 40 J.) umgänglich, zuverlässig, treu und ehrlich? Bist Du gerne mal unterwegs und magst auch einen Abend daheim? Dann melde Dich doch mal, vielleicht passt es ja! E-Mail: wosteckstdudenn@web.de AIch bin 33 J. alt & suche ganz einfach eine Frau, die auch Single ist:) mrniceguy 2014@web.de A47 Jahre, im sozialen Bereich beschäftigt, nett, gutaussehend und fit: Ich suche eine zu mir passende Frau, zum Kennenlernen und für gemeinsame Unternehmungen. Interesse habe ich an spannenden Diskussionen, Buch und Film, Musik und Natur. E-Mail: suche-frau@outlook.de

Frau sucht Frau AWelche Sie hat Spaß am Tanzen? Ich, weiblich, 46 suche Tanzpartnerin, die sich von mir „führen“ lassen möchte? Der Kurs ist jeden Montag von 20.30-22.00 Uhr. Anfragen gerne unter der E-Mail: marleknaus@web.de

Lust und Laster ADev. Er, 43 Jahre, 198 cm, 92 Kilo, sucht eine strenge Herrin für gelegentliche Treffen. E-Mail an Joschi.71@gmx.de ABadewannen-Gastgeber gesucht. Welcher Herr mit Badewanne lädt jungen Mann zum Baden ein, gern auch zu zweit? E-Mail: satyricon69@gmx.de

Du willst schreiben? Interviews führen? Die Stadt entdecken? Dann bewirb Dich als

Redaktionspraktikant (m/w)

Wir bieten Dir einen Einstieg in den Journalismus. Mit anschließender Möglichkeit, als freier Autor zu arbeiten.

ANTIQUITÄTEN UND KUNST IN HISTORISCHEN AMBIENTE 1200 QM AUSSTELLUNG, RESTAURIERTE UND UNRESTAURIERTE MÖBEL, KLEINANTIQUITÄTEN - ALLES AUS 3 JAHRHUNDERTEN

BENNO DEBBRECHT TELEFON 0 54 01/310 59 FAX 0 54 01/310 94

ÖFFNUNGSZEITEN MO-FR 14-19 UHR SA 10-15 UHR

Kurzbewerbung an: STADTBLATT Osnabrück · Andreas Bekemeier Möserstraße 27 · 49074 Osnabrück

STADTBLATT 9.2014 61


klick Wann: Juli 2014 Wo: In der Innenstadt Was geht ab: Überall Fahrräder Wir fragen uns: Wem könnte dieses Fahrrad gehören?

TEXT/FOTOS: ROGER WITTE

IMPRESSUM

STADTBLATT osnabrück

erscheint in bvw werbeagentur + verlag GmbH Möserstraße 27 · 49074 Osnabrück Tel.: 0541 357870 · Fax: 0541 3578735 E-Mail: redaktion@stadtblatt-osnabrueck.de office@stadtblatt-osnabrueck.de kleinanzeigen@stadtblatt-osnabrueck.de werwowas@stadtblatt-osnabrueck.de Ein weißes Rad mit Blümchen und einer pinkfarbenen Klingel – mitten in der Shopping-Zone: diese Rad gehört bestimmt Enie van de Meiklokjes.

Dieses Rad gehört Rothe. Steht ja drauf. Vermutlich hat der auch noch eins in grün. Geklaut wird’s jedenfalls nicht. Gute Idee zum Nachmachen.

Ein Rad in Gold. Ein paar Glitzerkristalle. Aber was ist das da am Rahmen? Narben einer schweren Farradkrankheit oder ein DIY-Schweißergebnis?

Hat da jemand sein Fahrrad tätowieren lassen? Wir glauben, dieses Fahrrad hat einer der Nadelkünstler seiner Freundin zum Geburtstag geschenkt.

Kuhfell-Sattelschutz, aufwändige Federung und Vorderladefläche. Mit diesem Zweirad fährt man jedenfalls ökologisch korrekt zum Hofladen.

Blumen brauchen Wasser. Und ein eher farbloses Gefährt fällt mit gelben Hinguckern im Verkehr mehr auf. Dieser Radbesitzer hat alles im Griff.

Ein Rad für Nachts. Ob der Grufti, der dieses Batmobil nutzt, dann einen Sattel mitbringt oder irgendwie anders aufsitzt. Wir wissen es nicht.

Der Heckflossen-Mercedes unter den Zweirädern. Schon leichte Roststellen, die den Wert auf dem Second-HandMarkt schmälern dürften. Aber schick.

Eine Radbesitzerin, die ihren Drahtesel liebt und ihm etwas Warmes strickt. Schließlich ist bald Winter, da ist auch Rädern kalt.

intern & interna

f

rüher haben Autoren einen Verlag gebraucht, um Leser zu erreichen. Das ist heute anders. Autor Martin Barkawitz, früher lange beim STADTBLATT, zeigt am 20.9. von 11 bis 15 Uhr in der Stadtbibliothek, was beachten muss, wer selber E-Books schreiben will. Wieviel unser ExKollege geschrieben hat? Mehr als 50! Anmeldungen unter 0541 323-2007. nd jetzt zu einem Noch-Autor des STADTBLATTS: Harald Keller. Er schreibt: „die Jury der Fotoaktion ‚Wir sind Familie im Osnabrücker Land‘ hat eine von mir eingereichte Arbeit für die gleichnamige Wanderausstellung ausgewählt.“ Ab 25.9. werden die Bilder in Osnabrück in der Evangelischen Familienbildungsstätte gezeigt. „Mein analog fotografiertes Schwarzweiß-Motiv zeigt einen jungen Vater mit Kleinkind am Rande des Festivals in Wacken.“

u

62 STADTBLATT 9.2014

u

nd dann ist da noch dieses Youtube-Video „Besoffen“ von Svenson alias Sven Stumpe. Aufgenommen im Trash, hochgeladen Anfang Juli. Zwei Typen hängen an einer Bar, klar: besoffen, beglotzen das Mädel auf der anderen Seite. Schnitt: Musik. Schnitt: Getanze. Kurz vor Minute 5 ist plötzlich das STADTBLATT im Bild. Gelesen von einer Dauerwellen-Omi und einem Dauerwellen-Typ. Mit einem Cover drauf, dass wir nie hatten – Svensons Eigenkreation. Drunter ein Kommentar: „total geil, wow...“ ollen wir verraten, wie die beiden Titelmodels der September-Ausgabe heißen? Manou und Manon. Klingt wie zwei Künstlernamen? Sind beide echt! Dazu kommt: beide arbeiten im Lieblingskaffee. Perfekter zum Text kann ein Bild nicht passen. Und das war noch nicht einmal Planung: reiner Zufall. Ganz spontan. Witzig, oder?

s

HERAUSGEBER: bvw verlag GmbH REDAKTION: Andreas Bekemeier (V.i.S.d.P.; Redaktionsleitung), Harff-Peter Schönherr, Mario Schwegmann, Roger Witte PROGRAMMREDAKTION: Daniel Rüffer AUTOREN/INNEN DIESER AUSGABE: Hedda Horch, Harald Keller, Frank Jürgens, Thomas Hart, Nancy Plaßmann, Christian Lukas, Georg Webber, Ralf Gotthardt, Daniel Rüffer, Claudia Sarrazin, Hanna von Behr, Franziska Ahnert, Malte Schipper, Bobby Fischer, Nina Bartholomaeus, Kim Runge, Carolin Rupp, Günther Frank, Livia Frevert, Thorsten Peistrup, Carina Schulz, Markus Strothmann, Jana Tubbesing Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder, nicht unbedingt die der Redaktion. Abdruck, auch auszugsweise, nur nach Absprache mit dem Verlag. GESTALTUNG: Roger Witte, Anja Schulze, Sabrina Dienstbier ANZEIGEN REGIONAL: Burkhard Müller es gilt die Anzeigenpreisliste 2014 ANZEIGEN ÜBERREGIONAL: Vermarktungsgesellschaft mbH i. G. Varrentrappstraße 53, 60486 Frankfurt Tel. 069 979517-10, www.citymags.de VERTRIEB: Pressevertrieb Ludwig Mölk, Osnabrück. Eigenvertrieb in Kneipen, Kinos, Läden und Frei-Hand-Verkauf im Stadtgebiet DRUCK: Steinbacher Druck, Anton-Storch-Str. 15, Osnabrück Das STADTBLATT erscheint monatlich. Die Veranstaltungshinweise im Tagesprogramm und private Kleinanzeigen sind kostenlos. Eine Veröffentlichungsgarantie kann nicht gegeben werden. Für unverlangt eingesendete Manuskripte und Fotos wird keine Garantie übernommen. BANKVERBINDUNG: IBAN DE18 2659 0025 0311 3760 00 Volksbank Osnabrück ABO: Preis des Einzelheftes 2,00 € im Jahresabo (12 Ausgaben) 20,- € Studentenabo 17,- € zu überweisen auf das Konto IBAN DE88 2659 0025 0311 3760 01 bei der Volksbank Osnabrück Die Auflage des STADTBLATT wird regelmäßig IVW-geprüft (IVW = Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.) Das OKTOBER STADTBLATT erscheint am Sa., den 27.9.2014 Redaktionsschluss Do. 11.9.2014


MORG MORGENLAND FESTIV FESTIVAL OSNABRÜCK 19. — 30.09.2014 KAYHAN KALHOR & ERDAL ERZINCAN NDR BIGBAND & AYNUR DHAFER YOUSSEF FLORIAN WEBER & SALMAN GAMBAROV CAPELLA DE LA TORRE & HEWAR DJIVAN GASPARYAN ALIM QASIMOV GIORA FEIDMAN & KINAN AZMEH UND VIELE MEHR

Medienpartner: Centrum Diversiteit & Samenleving

MORGENLAND – FESTIVAL.COM

Stadtblatt 2014 09  

Das Osnabrück Magazin. September 2014

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you