Issuu on Google+

Information und Fortbildungen f端r vhsKursleiterInnen und vhs-MitarbeiterInnen

Fortbildungsangebote September 2010 bis Februar 2011 mit Vorank端ndigungen


Sprachenspezifische Portfolios unter www.klett.de/portfolio

Aktuelle Lehrwerke für Ihren Unterricht • von Arabisch bis Ungarisch • von Schnupper- bis Intensivkurse • von Anfänger- bis Profiniveau Allegro A1

Beste Aussichten für Sie!

Lehr- und Arbeitsbuch Italienisch mit Audio-CD

Lehrwerk für die Niveaustufen A1 bis B1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens unter Berücksichtigung des Rahmencurriculums des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge

Das Lehr- und Arbeitsbuch enthält • 12 Lektionen inkl. 4 Ripassi • ein integriertes Arbeitsbuch • ein lektionsbegleitendes und ein alphabetisches Vokabular • eine systematische Grammatik • einen Lösungsschlüssel zum Übungsteil + 32 Seiten Zusatzmaterial „Per ripassare e approfondire“ + 16 Seiten Portfolio zur Dokumentation des Gelernten

Weitere Komponenten: Guida per l’insegnante (3-12-525553-8) Der Lehrerband bietet • eine Einführung in die Konzeption und konkrete Hinweise zur Gestaltung des Unterrichts • zusätzliche Festigungsübungen und alternative Übungsvorschläge • die Transkription der im Lehrbuch nicht abgedruckten Hörtexte • Spiele und Kopiervorlagen

Zusatzübungen (3-12-525554-6) Das Heft mit Zusatzübungen enthält • zusätzliches Übungsmaterial für zu Hause • Übungen zur gezielten Vorbereitung auf die Stufe A1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens • einen Lösungsschlüssel

• vermittelt Deutsch echt und lebendig • macht fit für alle Lebensbereiche • fördert Lernende individuell • trainiert Strategien • macht Spaß durch humorvolle Hörspiele und integrierte DVD • bereitet auf die Prüfungen Start Deutsch 1 und 2, Deutsch-Test für Zuwanderer und Zertifikat Deutsch vor

Mit Portfolio und 32 Seiten Zusatzmaterial

Allegro A1

Erscheint in 3 bzw. 6 Bänden.

Lehr- und Arbeitsbuch Italienisch mit Audio-CD

Aussichten B1.1

Lust auf mehr? Deutsch als Fremdsprache für Erwachsene

Aussichten – das Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache!

Aussichten A1

Deutsch als Fremdsprache für Erwachsene

Lehrbuch mit 2 Audio-CDs

Diese Ausgabe kann parallel zur bisherigen genutzt werden.

Kursbuch mit 2 Audio-CDs

Lehr- und Arbeitsbuch mit Audio-CD

Aussichten

Die CD enthält • alle abgedruckten Dialoge aus den Lektionen • Übungen zur Schulung des Hörverstehens • spontan gesprochene Hörtexte

Aussichten A1

Deutsch als Fremdsprache für Erwachsene

Allegro A1 

Mit Portfolio und 32 Seiten Zusatzmaterial

Aussichten A1

Integration Spezial Aussichten A1

Arbeitsbuch mit Audio-CD und DVD

Arbeitsbuch A1 mit Audio-CD und DVD 978-3-12-676201-4

Weitere Informationen finden Sie unter www.klett.de/allegro

Kursmaterial mit Audio-CD

Integration Spezial A1 mit Audio-CD 978-3-12-676202-1

ISBN-13: 978-3-12-525580-7

www.klett.de/Aussichten

1 [Farbbalken für Fogra39] BlacK Cyan Magenta Yellow

komplettem Audiomaterial und Portfolio

Caminos neu  A1

päischen Sprachenzertifikat (B1). 90 Unterrichtsstunden das Niveau A1 ahmens erreicht.

Lehr- und Arbeitsbuch

Mit Portfolio zur Dokumentation des persönlichen Lernfortschritts

neu

rachkenntnissen von Beginn an spanischsprachigen Welt.

durch transparenten Aufbau. Unterricht, bei dem die Lernenden

lel zur bisherigen benutzt werden.

Caminos  neu A1

DO01514926_Cover.indd 06.06.2008 18:18:12 Seite: 1 [Farbbalken für Fogra28] BlacK Cyan Magenta Yellow

Caminos de España

familia

Lebendige Landeskunde – mit DVD

n die Progression von Caminos n und Lösungen Spanisch-Deutsch dio-CD

Begleiten Sie eine junge Spanierin durch Navarra, Valencia, Castilla-La Mancha und Andalusien und erfahren Sie allerlei Wissenswertes über diese Regionen.

1 Vokabeltrainer

s und CD-ROM

mit DVD

Weitere Titel aus der Reihe „Lebendige Landeskunde – mit DVD“: Caminos del Caribe (Niveau A2) 987-3-12-514928-1 Caminos de los Andes (Niveau B1) 987-3-12-514927-4

Caminos de España Lebendige Landeskunde – mit DVD

Lektüre zu Caminos 1

ROM

D

Die DVD zeigt die Zubereitung einer leckeren Paella!

mit Audio-CD

Misterio de familia ISBN-10: 3-12-514887-1 ISBN-13: 978-3-12-514887-1

Lehr- und Arbeitsbuch mit 3 Audio-CDs | Spanisch

Einsprachige Worterklärungen, Übungen und Lösungen helfen Ihnen beim Lesen und Verstehen.

pannende Rätsel und folgen Sie Pepe Olivares durch die Straßen e Compostela!

ISBN: 978-3-12-514926-7

Mit komplettem Audiomaterial und Portfolio

23.05.2006 12:40:14

978-3-12-514907-6 978-3-12-514910-6 978-3-12-514953-3 978-3-12-514887-1 978-3-12-514926-7

nes, 978-3-12-514930-4

ISBN 978-3-12-514954-0

usätzliche Übungen, www.klett.de/caminos

Rücken 13mm

Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Donato Miroballi

Lutz Braune

für Bayern ohne Unter- und Oberfranken Tel. 089 · 200 01 59 42 Fax 089 · 200 01 59 43 d.miroballi@klett.de

für Unter- und Oberfranken Tel. 0 60 62 · 91 26 37 Fax 0 60 62 · 91 26 38 l.braune@klett.de

www.klett.de Z33958

ISBN 978-3-12-676200-7

Kursbuch mit 2 Audio-CDs


Vorwort kursif erscheint 2 mal jährlich (Juli und Dezember)

Weiterbildungs-Minis oder Maxi-Seminare ... Beides wird nachgefragt – und der bvv arbeitet daran, den Kursleiterinnen und Kursleitern der bayerischen Volkshochschulen die für sie maßgeschneiderte Fortbildung anzubieten. Kommen Sie zum 2. Bayerischen Kursleitertag am 17. Oktober 2010 im Münchner Kulturzentrum „Gasteig“, lernen Sie dort einige unserer Seminar-Referenten und -Referentinnen kennen und Fortbildungen im Kompakt-Format von 1,5 Stunden (Seite 6/7).

Es wird herausgegeben von der Geschäftsstelle des Bayerischen Volkshochschulverbands e.V. Fäustlestraße 5a 80339 München Tel. 089-51080-0 Fax 089-5023812 E-Mail: bvv@vhs-bayern.de www.vhs-bayern.de

Um die bvv-Qualifizierung „Kursleiter/-in Pilates“ zu erlangen, müssen dagegen sechs zweitägige Wochenend-Seminare und eine Prüfung absolviert werden – dann aber hat man / frau einen immensen Kompetenzzuwachs zu verzeichnen! Auf dem Foto: Zehn frisch gekürte Pilates-Kursleiterinnen, die am 12. Juni 2010 in Erlangen ihre Prüfung abgelegt haben – eingerahmt von ihren Prüferinnen Dr. Sabine Sohns (links) und Ilona Niederhof (rechts). Die nächste „Pilates“-Staffel beginnt am 18./19. September 2010 in Haar (Seite 53).

Redaktion, Satz, Abo-Verwaltung: Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

Anzeigen, Druck und Versand Druckhaus Kastner, Wolnzach www.kastner.de

„Eurolta meets Freelearning“ – und es war Liebe auf den ersten Blick! Gerade bei einer Aus- und Weiterbildung, in der selbstgesteuertes Lernen und Reflexion des eigenen Lernprozesses groß geschrieben wird, drängt sich das Onlinegestützte Lernen geradezu auf. Materialien werden im virtuellen Kursraum zur Verfügung gestellt, die Seminar-Gruppe kommuniziert, diskutiert und alle helfen sich gegenseitig – der Mehrwert ist enorm. Mehr zu den neuen FreelearningSeminaren auf Seite 21. In zweijähriger Arbeit entwickelte das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützte Projekt ProGrundbildung eine neue Basisqualifizierung für Trainerinnen und Trainer in der Alphabetisierung und Grundbildung. Dabei ergaben sich neue Kooperationen und Verbindungen, die weit über den bisher in diesem Metier tätigen Kreis hinausgehen. Der bvv bietet die Basisqualifizierung jetzt zum zweiten Mal in seinem regulären Fortbildungsprogramm an; im Herbst 2011 wird eine dritte Staffel beginnen (Seite 18/19). Im malerischen Städtchen Wemding – www.wemding.de – veranstaltet der bvv erstmalig einen großen Sommercampus für vhs-Kursleiterinnen und -Kursleiter sowie vhs-Mitarbeiter(innen) aus dem Programmbereich Kulturelle Bildung. Austragungsort ist das Kunstmuseum Donau-Ries (Seite 55). Der Kulturcampus ist ausdrücklich für Kursleiter(innen) und vhs-Mitarbeiter(innen) gedacht – auch mit der Intention, dass Sie dieses Erlebnis gemeinsam nutzen können, um neue Kurs-Ideen zu kreieren. Das ist nur eine kleine Auswahl unseres vielfältigen Fortbildungsprogramms für vhs-Kursleiterinnen und -Kursleiter. Jede Menge maßgeschneiderte Angebote finden Sie im vorliegenden Heft. Ihre Gisela Schenk, kursif-Redaktion

Das Fortbildungsprogramm finden Sie auch auf www.kursif.de mit I Online-Anmeldung I Suche nach Themen, Regionen, Dozenten

3


I kursif ist die Informations- und Fortbildungs-

Für das kursif-Titelbild malte Barbara Pedack, im Hauptberuf in der bvv-Prüfungszentrale tätig, bei einer Toskana-Reise das Zitronen-Aquarell. Dem Zitronen-Motiv ist sie bei dieser Mal-Reise immer wieder begegnet, u.a. auch auf Textilien gedruckt. Barbara Pedack begegnete im Jahr 2000 einer Allgäuerin Künstlerin, die sie schon am ersten Kursabend für's Aquarellmalen begeistert hat. Inzwischen versucht sie sich auch ein bisschen mit Acryl, blieb dem Aquarell aber immer treu, weil sich verschiedene Motive mit diesen Farben einfach faszinierend darstellen lassen. Mit den Zitronen für das aktuelle kursif gestaltet Barbara Pedack schon zum zweiten Mal das Titelbild unserer Kursleiterzeitschrift. Alle kursifTitel stehen auf www.vhs-bayern.de / Kursleiter / kursif Ein herzliches Dankeschön an Barbara Pedack!

zeitschrift für vhs-KursleiterInnen in Bayern. Sie enthält Arbeitshilfen und Fortbildungsangebote (Grundlagenqualifikation Erwachsenenbildung, fachübergreifende Aspekte, fachdidaktische Angebote).

I kursif kann für 8 Euro im Jahr (2 Hefte) abonniert werden. Wenn Sie an einer Fortbildungsveranstaltung – für die eine Gebühr erhoben wird – teilnehmen, bekommen Sie die 8 Euro zurück. Einen Bestellschein für das kursif-Abo und einen Gutschein für die „8 Euro zurück“ finden Sie auf www.vhs-bayern.de zum download oder Sie bekommen ihn bei Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de I Sie finden das Fortbildungsangebot auch im Internet: www.kursif.de I Im Informationsblock neben jedem Seminar finden Sie die folgenden Angaben: Seminarnummer Sie enthält Veranstaltungsjahr und Programmbereich. Bitte bei der Anmeldung angeben.

Wie kann man als freiberuflicher Trainer, Kursleiter oder Coach ein Qualitätsmanagement betreiben, das zu der speziellen beruflichen Situation passt? In Unternehmen und Organisationen – u.a. auch in bayerischen Volkshochschulen – wird mit dem EFQM-Modell gearbeitet. Warum sich seine Vorteile nicht auch als Freiberufler zunutze machen? Fragte sich eine Gruppe von Kolleginnen und Kollegen. Und schritt zur Tat. Führte eine erste Selbstbewertung durch, überlegte sich passende Instrumente und entwickelte das Konzept von „Mehr Erfolg durch Qualität“. Seite 25.

Termin, Ort, Uhrzeit Weitere Informationen in den Teilnehmer-Unterlagen, die Sie vor dem Seminar erhalten. Seminargebühren: Seminargebühr mit Verpflegung Übernachtung und Frühstück wird künftig nicht mehr über den bvv abgerechnet, sondern vor Ort in der Tagungsstätte oder im Hotel bezahlt. Ansprechpartnerinnen für An- und Abmeldung, Information und Organisation

I Teilnahmebedingungen: Seite 58 I Ein Anmeldeformular liegt dem Heft bei I Zum download auf www.kursif.de

4


Inhalt

Gesellschaft IStudium Generale und Fachseminare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 26 IGlobales Lernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 27 IDas Lehrgangssystem „Interkulturelle Kompetenz“ . . . . . . . . . .Seite 28

Gesellschaft Beruf

IDer 2. Bayerische Kursleitertag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 6 IRund um die Kursleiterfortbildung / Newsletter abonnieren . . . .Seite 8 IPersonalia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 9 IDas System der Grundlagenseminare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 10 IDie Grundlagenseminare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 11 IAlphabetisierung – Grundbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 18 Ivhs-Freelearning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 20 IEdudance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 22 IPrima Arbeiten – Prima Auftreten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 23 IMehr für Trainer, Berater, Coachs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 25

Beruf

IImpressionen vom Sprachenkongress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 36 IMagazin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 37 ISprachentage / Fortbildungsangebot der Verlage . . . . . . . . . . .Seite 38 IDas EUROLTA-Lehrgangssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 39 IDie EUROLTA-Seminare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 40 IDeutsch als Fremdsprache / Zweitsprache . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 42 ISprachübergreifend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 43 IEnglisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 44 IItalienisch, Spanisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 45 ITschechisch, Japanisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 45 IPrüfertraining . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 46

Gesundheit

Sprachen

Sprachen

INew Work – Die neue Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 30 IFortbildungen Beruf / EDV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 29 IProfilPASS, MetaCards, Beratung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 33

Gesundheit IZusatzqualifizierungen, Buchtipp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 48 IBewegung, Körpererfahrung, Fitness . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 49 IQualifizierung Pilates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 53

Kultur IDer neue Referent stellt sich vor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 54 IDer Wemdinger Kulturcampus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 55 ISeminare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 56

Kultur

In der Programmlinie Freelearning wurde das Fortbildungsprogramm überarbeitet. Ziel dabei war, den Einstieg in Online-gestütztes Lehren und Lernen noch einfacher zu machen. Seite 21.

Lehren und Lernen mit Erwachsenen

ISeminarorganisatorinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 57 IDas Seminarzentrum des bvv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 57 ITeilnahmebedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Seite 58

Spezial

Nach dem großen Erfolg des 1. Sprachenkongress der bayerischen Volkshochschulen stehen erneut große Fortbildungsereignisse ins Haus. Am 17. Oktober 2010 geht im Münchner Kulturzentrum Gasteig der 2. Bayerische Kursleitertag über die Bühne mit einem sehr interessanten Vortrags- und Workshop-Programm. U.a. wird uns Harald Lesch beehren! Am 29. und 30. Oktober kommt der südafrikanische „Edudance“-Experte David Thatanelo April nach München und wird im bvv-Seminarzentrum alle interessierten Trainer(innen) und Kursleiter(innen) in diese hervorragende Methode einführen (Seite 22). Vorher noch findet der „Wemdinger Kulturcampus“ statt (Seite 55).

5


Ein Tag für Kursleiter/-innen 2. Bayerischer Kursleitertag am 17. Oktober 2010 im Gasteig in München I Ein Tag voller Anregungen, Informationen, Tipps, Erfahrungsaustausch I Vortragsprogramm zu neuen Trends in der Erwachsenenbildung I Rahmenprogramm mit den „Vorleserinnen“ I mit Diskussionen, Markt der Möglichkeiten, Workshops I Gesprächen mit dem bvv-Fortbildungsteam I und einer Smoothie-Bar

Diena Heikal Leiterin des Zentralbereichs Marketing und Vertrieb in der bvv-Geschäftsstelle Tel. 089-5108027 E-Mail: diena.heikal@vhs-bayern.de

Das Programm I 10.00 Uhr bis 10.15 Uhr: Begrüßung durch Prof. Dr. Klaus Meisel, Managementdirektor der Münchner Volkshochschule I 10.15 Uhr bis 11.45 Uhr: Bildung für die Zukunft – Orientierungspunkte für Kursleitende und Volkshochschulen. Prof. Dr. Harald Lesch; Autor, Fernsehmoderator; Professor für Physik an der LMU I 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr: Souveränität – Tipps und Tricks, die Redner(innen) zum Profi machen. Mit Thomas Schlayer, Trainer, Coach und Geschäftsführer der „Fortbildungsinsel“

2. Bayerischer Kursleitertag

17. Oktober 2010 von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr im Gasteig, Rosenheimer Straße 5 81667 München

I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Bildbearbeitung und Collage mit Photoshop. Workshop mit Lisa Haselbek; Workshop-Nummer: 10-80101 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Typgerecht bewegen mit der Bewegungslehre der fünf Elemente. Workshop mit Dieter Mayer; Workshop-Nummer: 10-80102 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Deeskalationstraining und Gewaltprävention. Workshop mit Jürgen Fiebig; Workshop-Nummer: 10-80103 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Schönsprechen. Workshop mit Sebastian Fuchs; Workshop-Nummer: 10-80104 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Mehrwert durch Online-Lernbegleitung. Workshop mit Hajo Henke; Workshop-Nummer: 10-80105 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Multiple Intelligences. Workshop mit Myriam Fischer Callus; Workshop-Nummer: 10-80106 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Achtsamkeitsmeditation. Workshop mit Prof. Dr. Johannes Wiedemann; Workshop-Nummer: 10-80107 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Sie können besser denken, als Sie denken. Workshop mit Ursula Bissinger; Workshop-Nummer: 10-80108 I 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr: Die Welt steht uns offen mit Twitter, Blogs etc. Workshop mit Dr. Thomas Wecker; Workshop-Nummer: 10-80109

Teilnahmegebühr: 25 Euro all inkl.

Detaillierte Informationen: www.kursif.de www.kursleitertag.vhs-bayern.de Workshop-Reihe 1: 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr Workshop-Reihe 2: 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Anmeldung: Online auf www.kursif.de Mit dem Anmeldeformular aus kursif Mit der Anmeldekarte des Flyers

I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Professionelles Layout mit Scribus. Workshop mit Lisa Haselbek; Workshop-Nummer: 10-80110 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Mobilisieren, Kräftigen und Entspannen mit Kleingeräten. Workshop mit Ulrike Schmidt; Workshop-Nummer: 10-80111 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Typgerecht bewegen mit der Bewegungslehre der fünf Elemente. Workshop mit Dieter Mayer; Workshop-Nummer: 10-80112 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Interkulturalität und Konfliktmanagement. Workshop mit Dr. Gregor Sterzenbach; Workshop-Nummer: 10-80113 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Mehrwert durch Online-Lernbegleitung. Workshop mit Hajo Henke; Workshop-Nummer: 10-80114 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Globales Lernen. Workshop mit Katrin Koops; Workshop-Nummer: 10-80115 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Schönsprechen. Workshop mit Sebastian Fuchs; Workshop-Nummer: 10-80116 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Im Labyrinth der Sprachprüfungen. Workshop mit Reinhard Beer und Myriam Fischer Callus; Workshop-Nummer: 10-80117 I 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr: Schönheit – Gebrauchsmedien in der aktuellen Kunst. Workshop mit Heike Döscher; Workshop-Nummer: 10-80118

Flyer und Plakate bestellen bei Regina Knoll, Tel. 089-5108026 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de

6


Nicht nur für Dozenten:

Der 2. Bayerische Kursleitertag

boesner Farben

Diese Referentinnen / Referenten treffen Sie beim 2. Bayerischen Kursleitertag Lisa Haselbek hält auf dem 2. Bayerischen Kursleitertag zwei Workshops: „Professionelles Layout mit Scribus“ und „Bildbearbeitung und Collage“. Lisa Haselbek studierte Kunsterziehung und Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg und bildete sich zur Multimedia-Entwicklerin und -Didaktin weiter. Am Bildungszentrum Nürnberg arbeitet sie als Dozentin. Sie ist Begründerin der „kicoku“: Computer-Kunst-Kurse für Kinder. Mit Dieter Mayer kann man sich „Typgerecht bewegen mit der Bewegungslehre der Fünf Elemente“. Dieter Mayer ist Kampfsport- und Bewegungslehrer. Er ist Gründungsmitglied des ASS-Instituts für Taijiquan und Quigong. Mit dem von ihm entwickelten Training hilft er Menschen, die Bewegungslehre nach den Fünf Elementen in ihren Alltag zu integrieren.

Keilrahmen Malmittel Bücher Leinwände Papiere Pinsel Faserstifte Acrylfarben

Den „Mehrwert der Online-Lernbegleitung in vhs-Kursen“ erläutert Hajo Henke auf dem Kursleitertag in einem Workshop. Hajo Henke hat Kommunikationswissenschaften und Internationales Recht studiert und bildete sich zum Medienpädagogen weiter. Er arbeitet im „Freelearning-Team“ beim bvv mit und ist dort mit der pädagogisch-didaktischen Betreuung der Programmlinie vhsFreelearning betraut. Myriam Fischer Callus bestreitet zwei Workshops des Kursleitertags: „Multiple Intelligences“ und – zusammen mit Reinhard Beer – „Im Labyrinth der Sprachprüfungen“. Myriam Fischer Callus ist Programmbereichsleiterin für Englisch an der Volkshochschule Aschaffenburg. Sie ist aktive EUROLTA-Trainerin und leitet das Projekt der inhaltlichen und konzeptionellen Überarbeitung von EUROLTA. Sie wirkt als Beraterin und Buchautorin.

Einrahmungsservice Speckstein Passepartouts Bilder-

„Achtsamkeitsmeditation“ heißt der Workshop, den Prof. Dr. Johannes Wiedemann beim 2. Bayerischen Kursleitertag hält. Prof. Dr. Johannes Wiedemann ist Arzt und war viele Jahre Dozent an der Fachhochschule München in der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Gesundheitsförderung bei chronischen Erkrankungen. „Interkulturalität und Konfliktmanagement“ ist das Thema von Dr. Gregor Sterzenbachs Workshop. Sterzenbach ist Ethnologe und arbeitet in den Bereichen interkulturelles Training, interkulturelle Weiterbildung und interkulturelle Forschung für Unternehmen, staatliche Institutionen, Bildungsträger und Universitäten in Deutschland und im Ausland. Beim bvv hält er Seminare in „Xpert CCS – Culture Communication Skills“. Thomas Schlayer hat seinen Part auf dem 2. Bayerischen Kursleitertag im Plenum und verrät Ihnen Tipps und Tricks, mit denen Sie als Redner(in) zum Profi werden. Thomas Schlayer hat sich seit über 15 Jahren auf die Feinheiten und Möglichkeiten der Kommunikation spezialisiert und dies zum Beruf gemacht. Seine Seminare im bvv-Fortbildungsprogramm finden Sie auf Seite 23. Auf dieser Seite haben lang nicht alle Referenten und Referentinnen Platz, die mit Workshops und Vorträgen den 2. Bayerischen Kursleitertag zum Erlebnis machen werden! Mehr auf www.kursleitertag.vhs-bayern.de

rahmen Malgründe Fotokarton Schreibwaren

TREFF PUNKT KUNST

KÜNSTLER . MATERIAL . KUNST boesner GmbH Forstinning . Telefon 08121- 93 04 0 Mo-Sa 9.30 bis 18.00 Uhr . Mi 9.30 bis 20.00 Uhr boesner GmbH Augsburg . Telefon 0821- 567 593 0 boesner GmbH Bad Reichenhall . Telefon 08651- 965 93 0 boesner GmbH Nürnberg . Telefon 0911- 988 62 0 www.boesner.com


Rund um die Kursleiterfortbildung Was der bvv so entwickelt ... Die Arbeitsgruppe „Grundlagen-Seminare“ beschäftigt sich seit Anfang 2010 mit der Überarbeitung der Ihnen bekannten Grundlagenseminare. Ab 2011 wird es zwei Seminarschienen geben: I Allgemeine erwachsenenpädagogische Grundlagen I Programm- und zielgruppenspezifische Qualifizierung: (EUROLTA, G2-Plus, Basisqualifizierung Alphabetisierung / Grundbildung, Online-Lernbegleiter(in), Online-Dozent ...). Ausgangspunkt beider Schienen wird das Grundlagenseminar G1 „Lehren lernen, Lernen lehren“ sein.

Ansprechpartnerin: Diena Heikal, Tel. 089-5108027 diena.heikal@vhs-bayern.de

Neuigkeiten aus der Kursleiterfortbildung Sie wollen mehr über die Entwicklungen im Rahmen der Kursleiterfortbildung erfahren? Sie interessieren sich für Themen rund um das Lernen, Lehren, web 2.0, soziale Netzwerke ..

Die allgemeinen erwachsenenpädagogischen Grundlagen erstrecken sich von G2 „Lernen in der Gruppe“ über G3 mit den Optionen „Moderation und Präsentation“, „Interkulturalität im Unterricht“ sowie „Grundlagen des Internet und der Online-Kommunikation“ und schließen mit einem G4 Baustein ab, welcher den Schwerpunkt auf künftige Entwicklungspotenziale, Selbstmarketing und Kompetenzerfassung legt.

Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Der bvv verschickt viermal jährlich neueste Informationen direkt an Sie! Senden Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten (Name, Vorname, Mailadresse) an diena.heikal@vhs-bayern.de

I Nach dem Besuch von G1 und G2 erhalten Sie ein Basiszertifikat. I Die bundesweit anerkannte Zertifikatsbescheinigung „Grundlagenqualifikation Erwachsenenbildung – vhs“ wird verliehen, wenn Sie zwei Seminare aus G3 sowie G4 besucht haben. I Die programm- und zielgruppenspezifische Qualifizierungen umfassen u.a. EUROLTA, Aus- und Fortbildung für Lehrende in der Alphabetisierung / Grundbildung, Freelearning. Diese Reihe schließt mit einem internationalen, Bundes- oder Landeszertifikat ab.

– und Sie sind immer auf dem Laufenden! Besuchen Sie uns auch online www.kursleitertag.vhs-bayern.de www.kursif.de www.vhs-bayern.de / Kursleiter

Wir informieren Sie im kursif über die Entwicklung und den Praxisstart des neuen Systems der Grundlagenqualifikation.

Konferenz zur Europäischen Ausrichtung von Bildungseinrichtungen und Programmen – Bilanz und Perspektive nach 10 Jahren Grundtvig Am 9. Dezember 2010 findet aus Anlass von „10 Jahre Grundtvig“ im Seminarzentrum des bvv in München eine gemeinsame Konferenz der Nationalen Agentur für Europa beim BiBB, des bvv und des Landesverbands der Volkshochschulen Baden-Württemberg statt. I Halbzeitbewertung der aktuellen Förderperiode: Beitrag der Europäischen Kommission I Erfahrungsberichte über die neuen Grundtvig-Aktionen I Erfahrungsberichte aus Leonardo-Projekten I Unterstützung der bayernweiten Kooperation für Volkshochschulen: Vorstellung eines gemeinsamen Portals? Die Konferenz findet am 9. Dezember 2010 von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr statt. Am Abend des 8. Dezember laden wir ab 18.00 Uhr zum Besuch einer Projektmesse mit anschließendem Austausch. Ansprechpartnerin: Hella Krusche, Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de Anmeldung online unter der Seminar-Nummer 10-8904 „10 Jahre Grundtvig“ oder bei Lucia Pauli, Tel. 089-5108017, E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de

8


Personalia Beate Korb geht in den Ruhestand Am 31. August 2010 verlässt die langjährige Fortbildungs-Organisatorin Beate Korb den bvv Richtung Ruhestand. Bis zum aktuellen Sommersemester ist sie Ihre Ansprechpartnerin für die Seminare und Lehrgänge im Programmbereich Gesundheit. „Zugegeben, ich freue mich. Ich habe sehr gerne hier gearbeitet, insbesondere für die Bezirksarbeitsgemeinschaft (BAG) im bvv und für die Fortbildung im Gesundheitsbereich. Jetzt aber habe ich viele Pläne für das Leben nach der Berufsarbeit“, sagte Beate Korb im Gespräch mit kursif. Im Jahr 1993 kam sie – nach der Familienphase – voller Elan zum Bayerischen Volkshochschulverband, und zwar in die Geschäftsstelle der BAG Oberbayern, der sie bis dato treu geblieben ist. Dort hat Beate Korb neben umfangreichen Verwaltungstätigkeiten für die Volkshochschulen in Oberbayern sich vor allem für die Kursleiterfortbildung engagiert. „Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der vhs-Kurse sind die Kursleiter(innen) die Volkshochschule. Sie sind es, die im Kursgeschehen am meisten direkten Kundenkontakt haben, sie sind quasi das Aushängeschild der vhs. Ist doch klar, dass man richtig in deren Fortbildung investieren muss.“ Neun Fortbildungsseminare pro Jahr hatte die BAG Oberbayern 1993 im Programm; auf über hundert brachte sie es im Laufe der Zeit, maßgeblich aufgrund der unermüdlichen Aufbauarbeit von Beate Korb. Mit Herzblut, so Beate Korb, habe sie sich dieser Aufgabe gewidmet. Und so war sie auch maßgeblich und mit großem Engagement dabei, als zunächst im Jahr 2002 das gemeinsame kursif erarbeitet und zwei Jahre später die gesamte Fortbildung für die Kursleiterinnen und Kursleiter an bayerischen Volkshochschulen „harmonisiert“ wurde. „Aus einer Hand und aus einem Guss und dennoch die regionalen Besonderheiten beachtend – so ist die Kursleiterfortbildung wirklich gut aufgestellt“, resümiert Beate Korb. Sie wünscht sich sehr, dass der bvv auch künftig eine glückliche Hand (nicht nur) bei der Kursleiterfortbildung hat. Wir von der bvv-Geschäftsstelle wünschen Beate Korb alles Gute und sehr viel Freude im neuen Lebensabschnitt!

Das erste gemeinsame kursif-Heft entstand unter tatkräftiger Mitwirkung von Beate Korb.

Dr. Christoph Köck wird Pädagogischer Geschäftsführer des hvv-Instituts Der bisherige bvv-Fachreferent für Kultur und Gesellschaft, Dr. Christoph Köck, tritt am 1. August 2010 die Stelle des Pädagogischen Geschäftsführers der hvvInstitut gGmbH und des stellvertretenden Verbandsdirektors des Hessischen Volkshochschulverbandes an. Christoph Köck kam 2001 zum bvv; zunächst als Fachreferent im Programmbereich Beruf, wo er sich um das Qualitätsmanagement kümmerte. Im Jahr 2003 wechselte er zu den Programmbereichen Kultur und Gesellschaft, die ihm als studiertem Volkskundler besonders „liegen“. Neben der Arbeit in diesen Programmbereichen stellte Christoph Köck, immer in fruchtbarer Zusammenarbeit mit Projektgruppen und Kooperationspartnern, gleich eine ganze Reihe neuer Programmlinien für die bayerischen Volkshochschulen auf die Beine. Da war zunächst die „Interkulturelle Kompetenz“, ein System von Kompetenzen für den professionellen interkulturellen Kontakt – heute anerkannter Markenführer in diesem Bereich der Erwachsenenbildung. Erneut als Trendsetter bewies sich Christoph Köck mit seinem Engagement für „Freelearning“, wo er sich insbesondere für eine praktikable und sehr flexible Kombination von traditionellen Präsenzkursen und Online-Elementen einsetzte. Mit der Förderung des „Studium Generale“ an bayerischen Volkshochschulen – zunächst in einem Kulturfonds-Projekt – hatte Christoph Köck ebenfalls eine glückliche Hand. Es entstanden zahlreiche Tools, die den Volkshochschulen helfen, mit allgemeinbildenden Lehrgängen auf hohem Niveau „Wissenschaft für alle“ anzubieten. Herzlichen Glückwunsch an die hessischen Nachbarn zum neuen Kollegen, und alles Gute, lieber Christoph Köck, im neuen beruflichen Wirkungskreis!

9


Grundlagenseminare Das System der Grundlagenseminare

G1

Grundlagenseminar 1: Einführung für alle Kursleiter/-innen – das Beziehungsgeflecht „Kurs“ I Was ist wichtig bei der Kursplanung? (Aufbau, Methodeneinsatz, Lernbesonderheiten Erwachsener) I Wie geht man mit Anfangssituationen in Kursen kreativ um? I Welche Rahmenbedingungen findet man als KursleiterIn an der vhs vor?

G2

Grundlagenseminar 2: Schwierige Situationen in Kursen I Phasen der Gruppenentwicklung I Schwierige Situationen I Mögliche Reaktionen I Lebendige Elemente I Experimente

G3 G4

Freelearning – FL1 Grundlagen: Internet und OnlineKommunikation I Online-Basiswissen I Kommunikationsformen I Wissens- und Lernmanagement I Die Lernplattform „Moodle“

gestaltungsorientiert

informationsorientiert

Gestalten lehren

Mein Präsentationsstil

Kreativität und eigener Stil

Moderationsmethode

EUROLTA Basiskurse

sozial orientiert

Freelearning – FL2

Lernen in der Gruppe

Qualifizierung OnlineLernbegleiter(in)

Themenzentrierte Interaktion

Grundlagenqualifikation Erwachsenenbildung / vhs im Wandel begriffen In dem bewährten System der bvv-Grundlagenseminare haben hunderte von vhs-Kursleiter/-innen sich intensiv mit Fragen rund um das Lehren und Lernen mit Erwachsenen beschäftigt, praktische Erfahrungen gesammelt und im kollegialen Erfahrungsaustausch ihre je eigene Motivation und Lehrhaltung reflektiert. Jetzt wird es Zeit für einen Wandel: neue Kompetenzen werden gebraucht, besonders im Bereich der „digitalen Integration“ Erwachsener, in der Alphabetisierung / Grundbildung und den Themen rund um die Lehr- und Lernberatung. Wir arbeiten an der Erweiterung des Systems der Grundlagenseminare. Praxisstart: Frühjahr 2011.

10

sprachenorientiert

Freelearning – FL3 Qualifizierung Online-Dozent(in)

gesundheitsorientiert

Gesundheitskurse leiten G2 plus

sprachenorientiert

EUROLTA Aufbaukurse


Grundlagenseminare G1-Baustein – Einführung für vhs-Kursleiter und -Kursleiterinnen Die G1-Seminare geben eine systematische Einführung für alle neuen Kursleiter und Kursleiterinnen, die an einer Volkshochschule in Bayern tätig sind oder demnächst tätig werden wollen. Die G1-Seminare werden flächendeckend in allen Regionen in Bayern angeboten, finden jeweils in einer Volkshochschule statt und werden geleitet von pädagogischen vhs-Mitarbeiter(inne)n, die alle selbst langjährige Erfahrungen als Kursleiter/-innen haben. 10-6136 in Buchloe 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Jürgen Wendlinger

10-6160 in Oberschleißheim 09.10.10 – 10.10.10 Leitung: Dr. Rumjana Bock

Das G1-Angebot im Süden Oberbayern, Niederbayern, Schwaben

10-6137 in Taufkirchen 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Maria Geier

10-6145 in Augsburg 15.10.10 – 16.10.10 Leitung: Matthias Buschhaus

10-6138 in Augsburg 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Mattias Buschhaus

10-6148 in Eching 15.10.10 – 16.10.10 Leitung: Maria Geier

Ansprechpartnerin für Anmeldung, Information und Seminarorganisation: Elisabeth Settele Tel. 089-5108048 Fax 0821-5026518 E-Mail: elisabeth.settele@vhs-bayern.de

10-6139 in Fürstenfeldbruck 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Uli Eiche, Sabine Glas-Peters

10-6147 in Bruckmühl 22.10.10 – 23.10.10 Leitung: Ute Zeidner

10-6140 in Donauwörth 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Tanja Oblinger

Die Seminarzeiten für den G1-Baustein sind in der Regel I Fr 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr und I Sa 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

10-6149 in Kempten 22.10.10 – 23.10.10 Leitung: Dr. Elke Steinmann

10-6154 in Landau 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Doris Schlichenmaier

10-6151 in Pullach 22.10.10 – 23.10.10 Leitung: Uli Eiche, Sabine Glas-Peters

10-6141 in Traunreut 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Maria Geier

10-6150 in Freising 29.10.10 – 30.10.10 Leitung: Oliver Dorn

10-6142 in Ingolstadt 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Tanja Oblinger

10-6162 in München 30.10.10 – 31.10.10 Leitung: Dr. Rumjana Bock

10-6143 in Vaterstetten 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Jürgen Will

10-6152 in Dachau 12.11.10 – 13.11.10 Leitung: Matthias Buschhaus

10-6144 in Kaufbeuren 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Jürgen Wendlinger

10-6153 in Neubiberg 12.11.10 – 13.11.10 Leitung: Maria Geier

10-6146 in Passau 08.10.10 – 09.10.10 Leitung: Doris Schlichenmaier

11-6150 in Ismaning 28.01.11 – 29.01.11 Leitung: Maria Geier

10-6161 in Illertissen 08.10.10 – 09.10.10 Leitung: Dr. Elke Steinmann

11-6151 in Murnau 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Manfred Zellner

Bitte melden Sie sich bis 10 Tage vor dem Seminar an. Anmeldebestätigung und einen Anreisehinweis bekommen Sie rechtzeitig. Auf dem Seminar erhalten die Teilnehmer(innen) Unterlagen für ihre Kursleitertätigkeit.

Der Besuch des G1-Seminars ist für vhs-Kursleiter(innen) kostenfrei. Bei unentschuldigtem Fernbleiben nach verbindlicher Anmeldung berechnen wir jedoch die übliche Verwaltungsgebühr von 15 Euro. Daher muss auch auf den Anmeldungen für den G1-Baustein eine gültige Bankverbindung angegeben werden.

Grundlagenqualifikation Erwachsenenbildung / vhs Die bundesweit gültige Bescheinigung erhalten Sie, wenn Sie je ein Seminar der Ebenen G1, G2, G3 und G4 besucht haben. „Ersatz“ für das G1Seminar ist eine mindestens 2-jährige vhs-Kursleiter-Tätigkeit. Regina Knoll, Tel. 089-5108026 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de 11


Grundlagenseminare

G1-Baustein – Einführung für vhs-Kursleiter und -Kursleiterinnen

Fortsetzung: Das G1-Angebot im Süden Ansprechpartnerin für Anmeldung, Information und Seminarorganisation: Elisabeth Settele Tel. 089-5108048 Fax 0821-5026518 E-Mail: elisabeth.settele@vhs-bayern.de

11-6153 in Landsberg 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Uli Eiche, Sabine Glas-Peters 11-6152 in Traunreut 11.02.11 – 12.02.11 Leitung: Maria Geier 11-6154 in Freising 11.02.11 – 12.02.11 Leitung: Oliver Dorn 11-6156 in Olching 18.02.11 – 19.02.11 Leitung: Maria Geier 11-6157 in Ingolstadt 25.02.11 – 26.02.11 Leitung: Tanja Oblinger 11-6158 in Kaufbeuren 04.03.11 – 05.03.11 Leitung: Jürgen Wendlinger 11-6166 in Passau 11.03.11 – 12.03.11 Leitung: Doris Schlichenmaier

11-6160 in Landshut 18.03.11 – 19.03.11 Leitung: Karen Ende 11-6159 in Rosenheim 25.03.11 – 26.03.11 Leitung: Bianca Stein-Steffan 11-6161 in Augsburg 22.04.11 – 23.04.11 Leitung: Matthias Buschhaus 11-6162 in Deggendorf 06.05.11 – 07.05.11 Leitung: Maria Geier 11-6164 in Freising 13.05.11 – 14.05.11 Leitung: Christina Metz 11-6163 in Sonthofen 03.06.11 – 04.06.11 Leitung: Jürgen Wendlinger 11-6165 in Holzkirchen 01.07.11 – 02.07.11 Leitung: Maria Geier

Buchtipp: Kursleitung an Volkshochschulen I Das Standardwerk für Kursleiter und Kursleiterinnen aus dem DIE I Vollständig überarbeitete und aktualisierte Neuauflage 2004 I Organisation Volkshochschule, Status der KursleiterInnen, Tätigkeitsfelder I Teilnehmerorientierung, Lernmotive, Angebotstypen und vieles andere mehr I Herausgegeben von Dr. Hannelore Bastian, Dr. Klaus Meisel und anderen I Erhältlich im Buchhandel und beim Bertelsmannverlag Bielefeld – www.wbv.de

12


Grundlagenseminare

G1-Baustein – Einführung für vhs-Kursleiter und -Kursleiterinnen 10-6170 in Lauf 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Marion Börder

10-6182 in Bayreuth 12.11.10 – 13.11.10 Leitung: Silvia Guhr

10-6171 in Würzburg 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Thomas Feist, Stefan Moos

11-6101 in Nürnberg 14.01.11 – 15.01.11 Leitung: Marion Börder, Walter Schöberlein

10-6172 in Aschaffenburg 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Isolde Albert-Fuchs, Anneli Behrens-Schepping 10-6173 in Neutraubling 17.09.10 – 18.09.10 Leitung: Ute Schuler

10-6175 in Gunzenhausen 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Irmgard Mulack

11-6105 in Weiden 28.01.11 – 29.01.11 Leitung: Birgit Barth

10-6176 in Hof 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Ute Ammon

11-6106 in Coburg 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Wolfgang Kunzelmann, Harald Zürl

10-6179 in Bamberg 01.10.10 – 02.10.10 Leitung: Wolfgang Kunzelmann, Christine Sünkel 10-6180 in Fürth 01.10.10 – 02.10.10 Leitung: Marion Börder, Walter Schöberlein 10-6181 in Ansbach 08.10.10 – 09.10.10 Leitung: Irmgard Mulack

Die Seminarzeiten für den G1-Baustein sind in der Regel I Fr 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr und I Sa 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

11-6103 in Würzburg 14.01.11 – 15.01.11 Leitung: Thomas Feist, Stefan Moos 11-6104 in Hof 28.01.11 – 29.01.11 Leitung: Ute Ammon

10-6178 in Neumarkt 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Ute Schuler

Ansprechpartnerin für Anmeldung, Information und Seminarorganisation: Regina Knoll Tel. 089-5108026 Fax 089-5023812 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de

11-6102 in Aschaffenburg 14.01.11 – 15.01.11 Leitung: Isolde Albert-Fuchs, Anneli Behrens-Schepping

10-6174 in Schweinfurt 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Rebecca Manz, Johanna Wagner

10-6177 in Coburg 24.09.10 – 25.09.10 Leitung: Wolfgang Kunzelmann Harald Zürl

Das G1-Angebot im Norden Oberpfalz, Mittelfranken, Oberfranken, Unterfranken

Bitte melden Sie sich bis 10 Tage vor dem Seminar an. Anmeldebestätigung und einen Anreisehinweis bekommen Sie rechtzeitig. Auf dem Seminar erhalten die Teilnehmer(innen) Unterlagen für ihre Kursleitertätigkeit.

Der Besuch des G1-Seminars ist für vhs-Kursleiter(innen) kostenfrei. Bei unentschuldigtem Fernbleiben nach verbindlicher Anmeldung berechnen wir jedoch die übliche Verwaltungsgebühr von 15 Euro. Daher muss auch auf Anmeldungen für den G1-Baustein eine gültige Bankverbindung angegeben werden.

11-6107 in Ansbach 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Irmgard Mulack 11-6108 in Würzburg 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Isolde Albert-Fuchs, Anneli Behrens-Schepping 11-6109 in Herzogenaurach 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Marion Börder

Grundlagenqualifikation Erwachsenenbildung / vhs Die bundesweit gültige Bescheinigung erhalten Sie, wenn Sie je ein Seminar der Ebenen G1, G2, G3 und G4 besucht haben. „Ersatz“ für das G1-Seminar ist eine mindestens 2-jährige vhsKursleiter-Tätigkeit.

11-6111 in Fürth 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Walter Schöberlein 11-6110 in Neutraubling 11.02.11 – 12.02.11 Leitung: Ute Schuler

Regina Knoll, Tel. 089-5108026 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de

13


Grundlagenseminare

G1-Baustein – Einführung für vhs-Kursleiter und -Kursleiterinnen

Fortsetzung: Das G1-Angebot im Norden Ansprechpartnerin für Anmeldung, Information und Seminarorganisation: Regina Knoll Tel. 089-5108026 Fax 089-5023812 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de In kursif kompakt und auf www.kursif.de gibt es Vorankündigungen bis September 2011

11-6112 in Neumarkt 18.02.11 – 19.02.11 Leitung: Ute Schuler

11-6116 in Hilpoltsein 25.02.11 – 26.02.11 Leitung: Irmgard Mulack

11-6113 in Schweinfurt 18.02.11 – 19.02.11 Leitung: Rebecca Manz, Johanna Wagner

11-6117 in Schwabach 18.03.11 – 19.03.11 Leitung: Walter Schöberlein

11-6114 in Bamberg 25.02.11 – 26.02.11 Leitung: Wolfgang Kunzelmann, Christine Sünkel

kursif kompakt bekommen Sie von Ihrer Volkshochschule oder beim bvv: gisela.schenk@vhs-bayern.de

11-6118 in Würzburg 15.07.11 – 16.07.11 Leitung: Isolde Albert-Fuchs, Anneli Behrens-Schepping

11-6115 in Cham 25.02.11 – 26.02.11 Leitung: Alfons Klostermeier

G2-Baustein – Umgang mit schwierigen Situationen in vhs-Kursen Das G2-Angebot im Süden Oberbayern, Niederbayern, Schwaben Ansprechpartnerin für Anmeldung, Information und Seminarorganisation: Elisabeth Settele Tel. 089-5108048 Fax 0821-5026518 E-Mail: elisabeth.settele@vhs-bayern.de Für die G2-Seminare wird ein Teilnahmebeitrag von EUR 20,– erhoben. Die Seminarzeiten für den G2-Baustein sind in der Regel I Fr 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr und I Sa 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr Bitte melden Sie sich bis 10 Tage vor dem Seminar an. In kursif kompakt und auf www.kursif.de gibt es Vorankündigungen bis September 2011

14

10-6232 in Donauwörth 08.10.10 – 09.10.10 Leitung: Dr. Elke Steinmann

10-6248 in Oberschleißheim 27.11.10 – 28.11.10 Leitung: Dr. Rumjana Bock

10-6249 in Garmisch-Partenkirchen 08.10.10 – 09.10.10 Leitung: Manfred Zellner

11-6250 in Augsburg 21.01.11 – 22.01.11 Leitung: Matthias Buschhaus

10-6229 in Freising 15.10.10 – 16.10.10 Leitung: Isolde Wagner

11-6251 in Dachau 04.02.11 – 05.02.11 Leitung: Matthias Buschhaus

10-6230 in Augsburg 22.10.10 – 23.10.10 Leitung: Matthias Buschhaus

11-6252 in Kempten 18.02.11 – 19.02.11 Leitung: Dr. Elke Steinmann

10-6231 in Landshut 22.10.10 – 23.10.10 Leitung: Karen Ende

11-6253 in Vaterstetten 25.03.11 – 26.03.11 Leitung: Jürgen Will

10-6246 in Oberschleißheim 13.11.10 – 14.11.10 Leitung: Dr. Rumjana Bock

11-6259 in Freising 11.03.11 – 12.03.11 Leitung: Isolde Wagner

10-6234 in Kaufbeuren 19.11.10 – 20.11.10 Leitung: Jürgen Wendlinger

11-6254 in Ottobrunn 18.03.11 – 19.03.11 Leitung: Maria Geier

10-6235 in Deggendorf 26.11.10 – 27.11.10 Leitung: Maria Geier

11-6255 in Illertissen 25.03.11 – 26.03.11 Leitung: Dr. Elke Steinmann


Grundlagenseminare

G2-Baustein – Umgang mit schwierigen Situationen in vhs-Kursen 10-6236 in Weiden 08.10.10 – 09.10.10 Leitung: Birgit Barth

Das G2-Angebot im Norden Oberpfalz, Mittelfranken, Oberfranken, Unterfranken

11-6202 in Nürnberg 25.02.11 – 26.02.11 Leitung: Marion Börder, Walter Schöberlein

Ansprechpartnerin für Anmeldung, Information und Seminarorganisation: Regina Knoll Tel. 089-5108026 Fax 089-5023812 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de

10-6237 in Lauf 22.10.10 – 23.10.10 Leitung: Marion Börder, Walter Schöberlein

11-6203 in Herzogenaurach 18.03.11 – 19.03.11 Leitung: Marion Börder

10-6238 in Hof 12.11.10 – 13.11.10 Leitung: Ute Ammon

11-6204 in Ansbach 25.03.11 – 26.03.11 Leitung: Irmgard Mulack

Für die G2-Seminare wird ein Teilnahmebeitrag von EUR 20,– erhoben.

10-6239 in Würzburg 12.11.10 – 13.11.10 Leitung: Isolde Albert-Fuchs, Anneli Behrens-Schepping

11-6205 in Neumarkt 08.04.11 – 09.04.11 Leitung: Ute Schuler

Die Seminarzeiten für den G2-Baustein sind in der Regel I Fr 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr und I Sa 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr

10-6240 in Fürth 19.11.10 – 20.11.10 Leitung: Marion Börder, Walter Schöberlein 10-6242 in Aschaffenburg 19.11.10 – 20.11.10 Leitung: Isolde Albert-Fuchs, Anneli Behrens-Schepping 10-6241 in Neutraubling 26.11.10 – 27.11.10 Leitung: Ute Schuler 10-6243 in Coburg 26.11.10 – 27.11.10 Leitung: Wolfgang Kunzelmann, Harald Zürl 10-6244 in Gunzenhausen 03.12.10 – 04.12.10 Leitung: Irmgard Mulack 11-6201 in Schweinfurt 21.01.11 – 22.01.11 Leitung: Rebecca Manz, Johanna Wagner

11-6206 in Fürth 08.04.11 – 09.04.11 Leitung: Marion Börder, Walter Schöberlein

Bitte melden Sie sich bis 10 Tage vor dem Seminar an.

11-6207 in Weiden 15.04.11 – 16.04.11 Leitung: Birgit Barth 11-6208 in Cham 15.04.11 – 16.04.11 Leitung: Alfons Klostermeier 11-6209 in Hof 15.04.11 – 16.04.11 Leitung: Ute Ammon 11-6211 in Schwabach 13.05.11 – 14.05.11 Leitung: Walter Schöberlein 11-6200 in Bamberg 20.05.11 – 21.05.11 Leitung: Wolfgang Kunzelmann, Christine Sünkel

15


Grundlagenseminare G3-Baustein: Lernen in der Gruppe Wer Gruppen leitet, wird häufig mit Situationen konfrontiert, die besondere Anforderungen an seine pädagogische Kompetenz stellen. In diesem Seminar liegt der Schwerpunkt auf den Prozessen, die in der Gruppe ablaufen, und den Interaktionen, die unter den Gruppenmitgliedern und zwischen ihnen und den Kursleiter/-innen stattfinden. Kursleiter/-innen sind dafür verantwortlich, dass in der Gruppe ein positives Klima herrscht. Behandelt werden in Theorie und Praxis die Themen: I Kommunikationspsychologische Grundlagen I Führen und Begleiten des Gruppengeschehens I Umgang mit Konflikten und gruppendynamischen Prozessen I Prinzipien partnerschaftlicher Gesprächsführung I Reflexion der eigenen Rolle als Kursleiter(in) Leitung: Elisabeth Dronne (10-6310); Regine Bausinger (10-6306); Dr. Herbert Heilmaier (11-6301)

10-6310 in München, 2. – 3. 10. 2010 Sa 9.30 – 18, So 10 – 18 EUR 60,– 10-6306 in Ingolstadt, 22. – 23. 10. 2010 Fr 18 – 21, Sa 9 – 17 EUR 60,– 11-6301 in München, 19. – 20. 02. 2011 Sa 10.30 – 20, So 9 – 16 EUR 60,– Anmeldung bis 2 Wochen vor dem Seminar Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

G3-Baustein: Mein Präsentationsstil Wenn Sie unterrichten, Referate halten, Informationen weitergeben, Ergebnisse darlegen: immer ist dabei die Art und Weise Ihrer Präsentation mit entscheidend, wie Sie ‘ankommen’, ob und wie Ihre Ausführungen verstanden werden. Das Seminar behandelt u.a. die Aspekte: Ziel und Aufbau einer Präsentation, Einsatz von Medien, Atem, Stimme und Körpersprache. Vor allem will es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Gelegenheit geben, sich die Stärken des je eigenen persönlichen Präsentationsstils bewusst zu machen und ihn weiter zu entwickeln. Der Schwerpunkt liegt auf Teilnehmerübungen mit dem Ziel, die Harmonie zwischen Botschafter und Botschaft zu verbessern. Für Teilnehmerunterlagen und Foto-Protokoll wird ein zusätzlicher Beitrag von 15 Euro erhoben. Leitung: Birgit Barth (10-6311); Dr. Herbert Heilmaier (10-6312, 10-6313)

10-6311 in Weiden, 23. – 24. 10. 2010 Sa 9 – 20, So 9 – 16 EUR 60,– 10-6312 in Landshut, 23. – 24. 10. 2010 Sa 9 – 20, So 9 – 16 EUR 60,– 10-6313 in München, 27. – 28. 11. 2010 Sa 10.30 – 20, So 9 – 16 EUR 60,– Anmeldung bis 2 Wochen vor dem Seminar Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

Web-Tipp: „Neue Lernformen“ im Portal erwachsenenbildung.at „erwachsenenbildung.at“ ist das führende Portal für Themen rund um das Lehren und Lernen Erwachsener. Unter dem Stichwort „Lernformen“ finden Sie Informationen zu den so genannten „Neuen Lehr- und Lernformen“. Sie lassen sich in Abgrenzung zu traditionellen Lehrformen charakterisieren I durch den Perspektivenwechsel vom Lehren zum Lernen I von der Anleitung zur Partizipation I von der Wissensvermittlung zur methodisch vielfältigen Lernumgebung I von der traditionellen Kursform zum E-Learning und Blended Learning. Die Informationen sind sehr gut aufbereitet, so knapp wie möglich gehalten und abgerundet mit einer Themendatenbank, die eine Fülle von Verweisen auf Websites und Publikationen zu neuen Lernformen beinhaltet. http://erwachsenenbildung.at/themen/neue_lernformen/neue_lernformen_ueberblick.php

16


Grundlagenseminare G4-Baustein: Themenzentrierte Interaktion (TZI) Lebendiges Lehren und Lernen ist nur dann möglich und erfolgreich, wenn I die sachliche Arbeit (THEMA) I das Beziehungsgeflecht in der Gruppe (WIR) I und die Befindlichkeit des Einzelnen (ICH) I unter Berücksichtigung des Umfeldes (UMWELT) in ausgewogenem Verhältnis zueinander stehen. Auf der Basis dieser Erkenntnis hat die Psychologin Ruth Cohn die Methode der „Themenzentrierten Interaktion (TZI) entwickelt. Das Seminar gibt Gelegenheit, die Grundanliegen der TZI zu erfahren und zu diskutieren, das methodische Handwerkszeug der TZI kennen zu lernen und über die Anwendungsmöglichkeiten in der eigenen Arbeit nachzudenken. Leitung: Walter Schöberlein (10-6413); Matthias Lau (11-6402)

10-6413 in Aschaffenburg, 27. – 28.11.2010 Sa 10.30 – 20, So 9 – 17 EUR 60,– 11-6402 in Nürnberg, 19. – 20. 2. 2011 Sa 10.30 – 20, So 9 – 16 EUR 60,– Anmeldung bis 2 Wochen vor dem Seminar Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

G4-Baustein: Moderationsmethode In Kurssituationen, die kooperatives und selbstverantwortliches Entscheiden und Handeln der TeilnehmerInnen erfordern, ist die Moderationsmethode geeignet. Ob es darum geht, Erwartungen und Wünsche zu erfragen, Rückmeldungen zu bekommen, Störungen zu besprechen oder gemeinsam Strategien und Maßnahmen zu entwickeln: die Moderationsmethode mit ihren Techniken der Visualisierung und Strukturierung sowie den Frage- / Antwort-Techniken bietet Mittel, mit Gruppen erfolgreich und effizient zu arbeiten. Im Seminar haben Sie Gelegenheit, die Moderationsmethode kennen zu lernen und zu trainieren. Leitung: Birgit Barth (10-6410, 11-6410); Elisabeth Dronne (11-6401)

10-6410 in Weiden, 13. – 14. 11. 2010 Sa 9 – 20, So 9 – 16 EUR 60,– 11-6401 in München, 22. – 23. 1. 2011 Sa 9.30 – 18, So 10 – 18 EUR 60,– 11-6410 in Weiden, 29. – 30. 10. 2011 Sa 9 – 20, So 9 – 16 EUR 60,– Anmeldung bis 2 Wochen vor dem Seminar Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

G4-Baustein: Kreativität und eigener Stil Wie stelle ich als Kursleiter/-in im Bereich des künstlerischen und kunsthandwerklichen Gestaltens eine „kreative Situation“ her? Wie gebe ich wirksame Hilfestellungen auf dem Weg zum individuellen Selbstausdruck, zum „eigenen Stil“? Das Seminar geht auf objektive und auf persönliche Faktoren ein, die kreatives Verhalten hemmen oder fördern können. Es macht durch Eigenerfahrung deutlich, wieviel Leiten und auch wieviel Zulassen es braucht, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihren „eigenen Stil“ finden können. Leitung: Regine Bausinger

10-6412 in Ingolstadt, 24. – 25. 9. 2010 Fr 18 – 21, Sa 9 – 17 EUR 60,– Anmeldung bis 2 Wochen vor dem Seminar Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

Beachten Sie auch unser besonderes Angebot für vhs-Kursleiterinnen und -Kursleiter und vhs-Kolleg(inn)en im Bereich des künstlerischen und kunsthandwerklichen Gestaltens – den ersten „Wemdinger Kulturcampus“! Hier im kursif-Heft auf Seite 55

Ansprechpartnerin: Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

17


Alphabetisierung / Grundbildung Großer Andrang bei der Abschlusstagung „Grundbildung professionell gestalten“ des Verbundprojektes ProGrundbildung

Projektbüro ProGrundbildung Münchner Volkshochschule Goethestraße 12, 80336 München Andrea Kuhn-Bösch, Projektleitung Tel. 089-54847615 E-Mail: info@progrundbildung.de www.progrundbildung.de

Mit großem Publikum und viel positivem Zuspruch fand am 10. und 11. Juni 2010 die Abschlusstagung des Verbundsprojekts ProGrundbildung statt. Die zweitägige Veranstaltung begann mit Fachvorträgen und Expertenbeiträgen zu unterschiedlichen Sichtweisen auf Grundbildung und Alphabetisierung, am zweiten Tag standen praktische Arbeit und fachliche Diskussion in Workshops zu den thematischen Arbeitsfeldern des Projekts im Mittelpunkt. Die Projektkoordinatorin an der Münchner Volkshochschule, Andrea KuhnBösch, konnte in den Räumen des Bayerischen Rundfunks über 100 Gäste aus der Stadt München, Volkshochschulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung sowie aus den bundesweiten Projekten im Förderschwerpunkt begrüßen. Frau Dr. Anette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, ließ Grüße übermitteln und sprach dem Verbundprojekt ProGrundbildung unter den Überschriften „Ziele erreicht!“ und „Erfolgreiches Vorgehen!“ höchste Anerkennung aus. Prof. Dr. Klaus Meisel, Managementdirektor der Münchner Volkshochschule, ging anschließend in seinem Vortrag auf die Aspekte von Grundbildung als Herausforderung an die Weiterbildung(spolitik) ein.

Ansprechpartnerin im bvv: Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

Sicherlich ein Highlight der Veranstaltung für zahlreiche Gäste war die Teilnahme von Frau Prof. Dr. Rita Süssmuth, Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes und Bundestagspräsidentin a.D.. Sie engagiert sich seit vielen Jahren als Botschafterin für die Alphabetisierung in Deutschland. Sie diskutierte mit Adelgard Steindl, Trainerin in der im Projekt entwickelten modularen „Basisqualifizierung“ die bisherige Entwicklung sowie Zukunftschancen der Professionalisierung in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit. Auf dem Foto: Frau Prof. Dr. Süssmuth mit Haimo Liebich, Stadtrat der Stadt München (links) und Prof. Dr. Meisel. Werner Reuß und Thomas Neuschwander vom Fernsehbildungskanal BR-alpha präsentierten ihr neues mediengestütztes Lernprogramm „GRIPS: Grundbildung – ich pack’s“, das die Vermittlung von Lehrinhalten aus der Grundbildung durch mediale Unterstützung anregen will. Mehr über diese rundum gelungene Abschlusskonferenz – am zweiten Tag gab es in fünf Workshops interessante Einblicke u.a. in die Arbeit der Lernwerkstatt und die der Alphascouts – in der Tagungsdokumentation und auf www.vhs-bayern.de / Programmbereiche / Spezial / Alphabetisierung.

4. Bayerische Alphakonferenz Nachdem den erfolgreichen Alpha-Konferenzen 2007, 2008 und 2009 haben wir im Jahr 2010 zugunsten der Abschlusskonferenz des Projekts ProGrundbildung einmal ausgesetzt. Im nächsten Jahr aber wird es weitergehen mit der 4. Bayerischen Alphakonferenz, zu der wir u.a. Blicke über den bayerischen und deutschen Tellerrand hinaus in unsere deutschsprachigen Nachbarländer werfen wollen und auf deren Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit. Wenn Sie einen Workshop, einen Vortrag oder eine Performance zu dieser Konferenz beitragen wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Das Programm ist noch im Entstehen. Ansprechpartnerin: Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

11-8200 in München, 10. – 11. 2. 2011 Do 13 – 20, Fr 9 – 16 Anmeldung bis 15. 1. 2011 Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

18


Alphabetisierung / Grundbildung Basisqualifizierung Alphabetisierung / Grundbildung Die fünf Module dieser „Basisqualifizierung“ richten sich an Kolleg(inn)en mit pädagogischer Ausbildung, die in der Alphabetisierung / Grundbildung tätig sind oder mit einer solchen Tätigkeit beginnen wollen. Sie eignen sich ferner für (betriebliche) Aus- und Weiterbildner(innen), für Personen in den Tätigkeitsfeldern Beratung und Betreuung, für ARGE-Mitarbeiter(innen), Berufsschullehrer. Sie wurden im Rahmen des Verbundprojekts ProGrundbildung von Mitarbeiterinnen der Münchner Volkshochschule und der Ludwig-Maximilians-Universität München entwickelt und vom bvv pilotiert.

Theresia Nickels, Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de Anmeldung für das gesamte Paket, das zum „Zertifikat Alphabetisierung / Grundbildung“ führt, bis zum 4. Oktober 2010 Anmeldung für einzelne Module bis 2 Wochen vor dem Termin.

Modul I: Zugänge zur Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit In diesem Modul erhalten Sie einen Einblick in die allgemeinen Grundlagen der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit. Sie erfahren mehr über die Hintergründe des Phänomens Analphabetismus und lernen pädagogische Ansätze in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit kennen.

10-8220 in München, 5. – 6. 11. 2010 Fr 14 – 20, Sa 10 – 17 EUR 40,–

Modul II: Schriftspracherwerb und Alltagsrechnen Hier werden Sie in die fachspezifischen Ansätze zum Schriftspracherwerb eingeführt. Mit praxisnahen Übungen lernen Sie die Ansätze kennen und können sich auf ihre Kurspraxis vorbereiten. Im Zentrum stehen phonologische Bewusstheit, Methoden, Lesen und Schreiben in der Alphabetisierung und eigene Unterrichtsplanung. Zusätzlich gibt es einen Ausflug in das Alltagsrechnen.

11-8221 in München, 14. – 15. 1. 2011 Fr 14 – 20, Sa 10 – 17 EUR 80,–

Modul III: Heterogene Gruppe – individuelle Förderung Alphabetisierungs- und Grundbildungskurse setzen sich meist sehr heterogen zusammen und stellen besondere Anforderungen an Kursleiter/-innen. Daher werden in diesem Modul praxisnah Methoden vermittelt, wie Sie mit diesen heterogenen Gruppen arbeiten und gleichzeitig individuell fördern können.

11-8222 in München, 18. – 19. 2. 2011 Fr 14 – 20, Sa 10 – 17 EUR 80,–

Modul IV: Lernprozessbegleitung Lernungewohnte Teilnehmer mit meist auch negativen Schulerfahrungen brauchen individuelle Förderung und Lernberatung, um sich dem Lernen (neu) zu öffnen. Lernprozessbegleitung ist eng mit förderdiagnostischem Arbeiten verknüpft. In diesem Modul lernen Sie Lernprozesse zu strukturieren und gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen Ziele zu vereinbaren und Lernfortschritte zu erheben, zu dokumentieren und zu reflektieren.

11-8223 in München, 25. – 26. 3. 2011 Fr 14 – 20, Sa 10 – 17 EUR 80,–

Modul V: Kollegiale Beratung / Praxisreflexion Wie kann mit Schwierigkeiten und Konflikten in der Praxis umgegangen werden? In dem Modul lernen Sie anhand von Fällen aus der Praxis Methoden zur Praxisreflexion und zur Kollegialen Beratung kennen, die Sie im Umgang mit schwierigen Situationen unterstützen und zur Weiterentwicklung der beruflichen Professionalität beitragen. Mit diesem Modul soll auch die kollegiale Vernetzung über die Fortbildung hinaus initiiert werden.

11-8214 in München, 15. – 16. 4. 2011 Fr 14 – 20, Sa 10 – 17 EUR 80,–

Kolloquium Das Kolloquium bildet den Abschluss der fünf Module der Basisqualifizierung. Das Kolloquium ist nicht „Pflicht“; Sie können auf Wunsch teilnehmen. Um das bundesweit anerkannte Zertifikat „Basisqualifizierung Alphabetisierung / Grundbildung“ zu erlangen, ist es Voraussetzung. Zur Teilnahme am Kolloquium muss eine Praxisaufgabe bearbeitet und vorgelegt werden.

11-8214 in München, 21. 5. 2011 Sa 10.30 – 17 EUR 60,–

Detaillierte Ausschreibung der Module finden Interessentinnen und Interessenten auf www.kursif.de

Die nächste Reihe der modularen Basisqualifizierung Alphabetisierung / Grundbildung beginnt am 11./12. 11. 2011 19


vhs-Freelearning Vom Pilotprojekt in den Kursalltag: vhs Freelearning mit vielen neuen Elementen

Eva Licciardello, Freelearning-Team E-Mail: eva.licciardello@t-online.de

Anfang 2010 hat ein neues Team die Betreuung der vom bvv unter Leitung von Dr. Christoph Köck entwickelten Programmlinie „Freelearning“ übernommen. kursif sprach mit Eva Licciardello vom Freelearning-Team. kursif: Frau Licciardello, können Sie sich und Ihr Team unseren Leserinnen und Lesern kurz vorstellen? Licciardello: Unser Team kommt aus der Praxis des vhs-freelearning. Wir haben gemeinsam die Ausbildung zu bvv-Online-Tutoren absolviert. Danach sammelten wir reichhaltige Erfahrungen mit eigenen Freelearning-Angeboten sowie bei der Leitung zahlreicher Seminare zur Aus- und Weiterbildung von Online-Dozentinnen und -Dozenten. Sabine Kensy, als System Administratorin zuständig für alle technischen Belange und den Support, ist selbstständige ITFachfrau und seit 14 Jahren vhs-Dozentin. Hajo Henke, langjähriger vhsDozent, Medienpädagoge und Experte für Rechtsfragen, ist verantwortlich für den didaktisch-pädagogischen Bereich. Ich selbst habe in Firmen und Volkshochschulen als Fremdsprachendozentin gearbeitet und war als Autorin von Lehrmitteln aktiv. Seit Juli 2010 leite ich die vhs-Kaufering. Wie ich zu Freelearning gekommen bin? Über kursif. Damals unterrichtete ich Führungskräfte eines internationalen Unternehmens, die zwar unter Zeitdruck italienisch lernen mussten, aber nicht regelmäßig am Unterricht teilnehmen konnten. Auf der Suche nach Möglichkeiten, Fern-Unterricht effizient zu gestalten, befasste ich mich mit E-Learning und lernte moodle kennen. Als ich 2007 im kursif-Heft die Präsentation des Projektes vhs-freeleaning las, griff ich zum Hörer und meldete mich zur Teilnahme an der Pilot-Ausbildung an. Seitdem bin ich begeistert dabei.

Lernen, wann du willst und wo du willst .... I das befördert die Lernlust I erspart Anreisen I ermöglicht individuellen Zuschnitt I berücksichtigt unterschiedliche Lerntypen I lässt soviele Wiederholungen zu wie nötig I ermöglicht neue Vernetzungen I hat – vor allem in Verbindung mit Präsenzterminen und Online-Betreuung durch unsere ausgebildeten Tutoren – jede Menge weitere Vorteile.

kursif: Wie ist denn der Stand und die Verbreitung von vhs-Freelearning in den bayerischen Volkshochschulen? Licciardello: Zur Zeit bieten 30 bayerische Volkshochschulen Veranstaltungen mit Online-Begleitung an. Unser Bestreben ist es, vhs-Freelearning erfolgreich in das Angebot der bayerischen Volkshochschulen zu integrieren. Nicht als „Extra-Programm“, sondern im Kursalltag der einzelnen Programmbereiche. Mit einem neuen Aus- und Fortbildungskonzept, in dem die Online-Begleitung von Präsenzkursen einen Schwerpunkt bildet, wird der Einstieg für Dozent(inne)n und Volkshochschulen leichter und flexibler. Gemeinsam mit der Programmbegleitgruppe arbeiten wir außerdem an der Bereitstellung von ansprechenden und didaktisch hochwertigen Kursinhalten, die bald bayernweit eingesetzt werden können. Mit der Einführung von moodle 2.0 im Herbst 2010 werden Nutzerfreundlichkeit und technische Möglichkeiten optimiert. Freelearning ist kein Selbstzweck, sondern ein hervorragendes Instrument zur Steigerung der Attraktivität der Kursangebote. Es erfüllt eine modernisierende Funktion im Bildungsangebot der bayerischen Volkshochschulen.

Im Rahmen des Freelearning-Projekts wurden ELearning-Module mit Präsenzlehre zum Blended Learning bzw. zum Flexiblen Lernen zusammengeführt. Für Volkshochschulen das Kursmodell der Zukunft!

kursif: Kursleiter(innen) können ja ihre vhs-Kurse mit Online-Elementen mehr oder weniger stark 'aufpeppen'. Licciardello: Die Kombination von Online- und Präsenzanteilen kann je nach Zielgruppe und Kursinhalten flexibel gestaltet werden. Idealer Einstieg in die Online-Lehrtätigkeit ist die Nutzung der Freelearning-Plattform zur Begleitung konventioneller vhs-Präsenzveranstaltungen. Der Schwerpunkt liegt dabei in der Förderung der Gemeinschaft sowie in Motivation und Bindung der Lerner zwischen den Präsenzterminen. Links, Dateien oder Übungen können ohne viel Aufwand eingebunden werden; Online-Gruppen- oder Partneraufgaben bringen Dynamik und Spaß hinein – und unzählige weitere Vorteile! Ich kann Ihnen nur wärmstens empfehlen: kommen Sie in unsere Seminare und werden Sie Online-Dozent(in)! 20


vhs-Freelearning – Die Seminare Die neuen Freelearning-Seminare Alle Freelearning-Fortbildungen sind im Blended Learning-Format konzipiert und bestehen aus zwei Präsenzterminen, Online-Aktivitäten sowie Aufgaben zum Selbststudium. Auch während der Online-Phase werden Sie individuell durch einen Online-Tutor oder eine Online-Tutorin betreut. Bitte planen Sie in dieser Zeit ca. 1 Unterrichtsstunde pro Tag für Ihre Aufgaben ein. Die Fortbildungen richten sich an vhs-Kursleiter und -kursleiterinnen und pädagogische Mitarbeiter(innen) in den Volkshochschulen. Teilnahmevoraussetzung: Aktive E-Mail-Adresse sowie PC oder MAC mit Internet-Anschluss.

Ihre Ansprechpartnerin für Anmeldung und Organisation der Freelearning-Seminare: Anna Petschenka, Tel. 089-5108032 E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de

FL1: Grundlagen Internet und Online-Kommunikation 10-6508 in Nürnberg Präsenztermine am 2. 10. und 16. 10. 2010 jeweils Sa 10.30 – 14.30 EUR 60,– Anmeldung bis 24. 9. 2010

In diesem Kurs lernen Sie, sich im Internet zu orientieren und es als Instrument für Ihre Lehrtätigkeit zu nutzen. Vermittelt werden erste Erfahrungen mit synchronen und asynchronen Online-Kommunikationsformen. Außerdem erhalten Sie Einblicke in einen Freelearning-Kurs aus der Sicht der Teilnehmer(innen). Die Kompetenzen, die Sie in diesem Kurs erwerben, sind Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar FL2. Inhalte: I Suchen und finden: Recherche im www I Kommunikationsformen: Blog, Foren, Chat und mehr I Kommunikationsstile und -modelle, Netiquette I Das Internet als Bildungsinstrument I vhs-Freelearning Leitung: Sabine Kensy (10-6508); Hajo Henke (10-6509); N.N. (10-6510)

10-6509 in München Präsenztermine am 2. 10. und 16. 10. 2010 jeweils Sa 10.30 – 14.30 EUR 60,– Anmeldung bis 24. 9. 2010 10-6510 in Memmingen Präsenztermine am 9. 10. und 24. 10. 2010 jeweils 10.30 – 14.30 EUR 60,– Anmeldung bis 1. 10. 2010

FL2: Qualifikation zum Online-Lernbegleiter Sie kennen sich schon im Internet aus und sind mit Online-Kommunikationsformen vertraut? In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie Ihre klassischen Präsenzkurse durch den sinnvollen Einsatz von kursbegleitenden Online-Elementen auf der freelearning-Plattform aufwerten können. Sie erfahren, wie kursbegleitendes Material mit der Lernsoftware Moodle erstellt, verwaltet und angewandt wird und wie Sie Ihre Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer durch den Einsatz einfacher Kommunikationstools nachhaltig binden und motivieren können. Teilnahmevoraussetzung: durchschnittliche Medienkompetenz, wie sie im Seminar FL1 vermittelt wird. I Moodle-Grundlagen: Umgang mit dem Editor, Arbeitsmaterialien auf moodle, moodle-Kommunikationstools, Teilnehmer- und Hausaufgabenverwaltung I Mediendidaktische Ansätze: Kursteilnehmer binden und motivieren I Möglichkeit der Zertifizierung durch eine Lehrprobe; auf Wunsch begleitetet eine Online-Tutorin oder ein Online-Tutor die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei der Gestaltung der ersten Begleitplattform (zusätzliche Gebühr: 50 Euro). Nach erfolgreichen Abschluss von FL2 Aufnahme auf die Informationsund Kommunikationsplattform für Online-Kursleiter. Leitung: Hajo Henke (10-6604); Sabine Kensy (10-6605); Eva Licciardello (10-6606)

10-6604 in München Präsenztermine am 6. 11. und 27. 11. 2010 jeweils Sa 10.30 – 14.30 EUR 80,– Anmeldung bis 29. 10. 2010 10-6605 in Nürnberg Präsenztermine am 6. 11. und 27. 11. 2010 jeweils Sa 10.30 – 14.30 EUR 80,– Anmeldung bis 29. 10. 2010 10-6606 in Memmingen Präsenztermine am 6. 11. und 20. 11. 2010 jeweils 10.30 – 14.30 EUR 80,– Anmeldung bis 29. 10. 2010

FL3: Qualifikation zum Online-Dozenten / zur Online-Dozentin Sie lernen, wie man Blended Learning-Kurse konzipiert, die aus Präsenz- und Online-Phasen bestehen und realisieren diese auf der Freelearning-Plattform des bvv mit Hilfe der Lernsoftware moodle. Schwerpunkt des Seminars sind die methodisch-didaktischen Einsatzmöglichkeiten der unterschiedlichen moodleWerkzeuge. Sie werden außerdem an die Grundlagen der Online-Didaktik und der Online-Moderation herangeführt und lernen, wie man den Lernprozess und die Kursgemeinschaft durch den Einsatz von kooperativen Aktivitäten fördert. Voraussetzung: Teilnahme am Seminar FL2 oder dem früheren G2-STARTER.

EUR 90,– Erstellung und Gestaltung eines FreelearningKursraumes; Online-Moderation u.a. Termine für FL3 werden noch vereinbart. Informationen über Inhalte und Termine finden Sie auf www.vhs-bayern.de / Handlungsfelder / Freelearning

21


Übergreifende Aspekte / Edudance Das besondere Angebot: „Edudance“-Workshop mit David Thatanelo April am 29./30. Oktober 2010 in München

Ansprechpartnerin für die fachübergreifenden Aspekte der bvv-Fortbildung („Prima arbeiten, prima auftreten“) Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

Kreative und lustvolle Bewegung als Methode in der Vermittlung praktisch jedes (Unterrichts)-Gegenstands. Klingt gut? Zu schön, um wahr zu sein? Gibt es aber! Edudance – Lernen im Tanzen und Singen Edudance wurde in Südafrika entwickelt. Er ist Teil des Ausbildungsprogramms der Tanz-Company Moving into Dance Mophatong (MIDM), einer bereits 1978 gegründeten Gruppe, die einen eigenen zeitgenössischen afrikanischen Tanzstil entwickelt hat. Was als eine Form des kulturellen Widerstands gegen die Apartheid begann, ist heute die führende professionelle Tanz-Company und Tanz-Ausbildungsstätte Südafrikas. Die Gruppe sowie einzelne Absolventinnen und Absolventen sind heute in Südafrika wie international äußerst erfolgreich und waren beispielsweise in Deutschland zur EXPO2000 eingeladen. Mit Edudance wurde ein interaktiver Weg entwickelt, nicht nur Tanz, sondern alle Schulfächer zu unterrichten.

Einige Stimmen und Erfahrungen I „Ich lernte, vor den SchülerInnen souverän zu sein und die Lernenden durch Tätigkeit zu unterrichten. Weil sie leicht verstehen, sind sie sehr interessiert.“

I „Ich habe gelernt, dass das Unterrichten und Lernen viel mehr Spaß machen können, wenn sie mit Tanz kombiniert werden. Und dass Tanz nicht bloß etwas fürs Vergnügen ist, sondern dass er den Lernenden auch Lebendigkeit bringen kann, indem er ihnen hilft, sich an das zu erinnern, was sie leicht gelernt haben.“

Edudance – ein Blick in die Geschichte In traditionellen afrikanischen Gesellschaften war Tanzen Teil des alltäglichen Lebens. Tanz wurde bereits in frühem Alter als positives Mittel der Erziehung eingesetzt. Disziplin und Lebenskunde wurden mittels verschiedener Tänze und Spiele unterrichtet. Kulturelle Tätigkeiten wie Tänze, Lieder und Spiele wurden als Mittel verwendet, um kognitive und intellektuelle Tätigkeiten und Kompetenzen zu unterstützen.

I „Bewegung im Klassenzimmer zu verwenden ist mehr praktisch als abstrakt. Und die Kinder lernen besser durch konkretes Material.“

David Thatanelo April B.A. (University of South Africa) David Thatanelo April ist künstlerischer Leiter der MIDM. In seinen 14 Jahren Erfahrung im Bereich der darstellenden Künste hat er die Rolle des Performers, Lehrers, Managers, Fund-Raisers und des Tanz-Aktivisten erfüllt. Er selbst hat die Tanzausbildung im Jahr 1992 absolviert. David Thatanelo April hat zahlreiche Artikel über Tanz und Tanzpädagogik geschrieben. Im Jahr 2003 war er der erste Empfänger des prestigeträchtigen Tunkie Memorial Award für herausragendes Engagement.

Edudance – tanzförmige Bewegung in den Unterricht einbeziehen Bewegung, tanzförmige Bewegung in den Unterricht einzubeziehen – das war der Weg, Kindern auch aus der ärmeren schwarzen Bevölkerung Lernerfolge zu ermöglichen. Während sie „normal“ trotz Schulbesuchs an den Hürden, welche alleine schon Sprache und Methoden dieser Schulen für sie aufbauten, erschütternd häufig verzweifelten. EduDance war nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Lehrkräfte eine Befreiung! Nach einer Weile konnte die Gruppe gar nicht mehr so viele EduDance-Lehrer und lehrerinnen ausbilden, wie gebraucht und verlangt wurden. Sie ging deshalb dazu über, Curricula für eine entsprechende Lehrer-Fortbildung zu entwickeln. Edudance – Transfer in die Erwachsenenbildung und nach Europa Was läge näher als Edudance auch in der Erwachsenenbildung einzusetzen – insbesondere in der Alphabetisierungs- und Grundbildungsarbeit? Unser Workshop mit David Thatanelo April, Vorstand und künstlerischer Direktor der „Moving into Dance Mophatong“, richtet sich an Alphatrainerinnen und -trainer, an Sozialpädagogen und Erzieher(innen), die in Jugendmaßnahmen tätig sind, an Berufsschullehrer und an alle interessierten Kursleiterinnen und Kursleiter, die Edudance kennen lernen und ausloten wollen, ob sie damit in ihren eigenen Handlungsfeldern arbeiten können. I Einführung in Edudance mit David Thatanelo April I am 29./30. Oktober 2010 im bvv-Seminarzentrum in München I mehr in Kürze in einem eigenen Flyer und auf www.kursif.de

Unbedingt anschauen: http://www.midance.co.za/About_Edudance.htm

22


Prima Arbeiten – Prima Auftreten „Erfolgreiche Kommunikation kann so einfach sein ...“ Schwierige Kollegen, komplizierte Verhandlungspartner, nervige Freunde oder der autoritäre Chef – in diesem Seminar besprechen wir 36 Tipps und Tricks der Rhetorik, die Ihnen im Alltag helfen werden! Gegliedert in sechs Themenbereiche, abwechslungsreich gemischt mit Übungen und Fallbespielen: Verhalten Sie sich ab sofort geschickter und zeigen Sie sich souveräner! Wir besprechen die Details ausführlich und haben Zeit, individuelle Fragen zu beantworten. In diesem Training können Sie viel ausprobieren ... Leitung: Thomas Schlayer – www.fortbildungsinsel.de

10-8110 in München, 15. 10. 2010 Fr 10 – 17 EUR 68,– Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 25. 9. 2010

„Die andern werden froh sein, Sie zu haben“: Führen und motivieren Jede Gruppe, jede Gesprächsrunde, jedes Zusammentreffen von Kollegen und Freunden bietet Gefahren, bringt schnell ein Stresspotenzial mit sich oder ist oft einfach nur eine Herausforderung. In diesem Training zeigen wir Ihnen, wie Sie andere führen und motivieren können. Von der Planung eines Termins über den Verlauf bis hin zu konkreten Problemsituationen: Frischen Sie Ihr Wissen auf und erfahren Sie, welche Möglichkeiten Ihnen Sie als Gruppen- oder Sitzungsleiter zur Verfügung stehen, wie Ihnen andere gerne zuhören und es Kollegen viel Spaß machen kann, Aufgaben zu übernehmen! Leitung: Thomas Schlayer – www.fortbildungsinsel.de

10-8111 in München, 19. 11. 2010 Fr 10 – 17 EUR 68,– Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 8. 11. 2010

„Es wird Zeit, die anderen zu beeindrucken“: Selbstsicherheitstraining Sie sind hoch qualifiziert, besitzen viel Erfahrung – und doch passiert es Ihnen gelegentlich, dass Sie in entscheidenden Momenten Punkte verschenken? Wer sich sicher fühlt, sicher wirkt und sicher ist, setzt sich besser durch. Schlagfertigkeit und Souveränität sind nicht in erster Linie Begabung, sondern harte und kontrollierte Arbeit und Übung! Begeistern Sie künftig Ihre Teilnehmer und Kollegen. Im Seminar besprechen wir mit Ihnen die Grundlagen, erarbeiten mit Ihnen Strategien und geben Ihnen Tipps. Mit Videotraining. Leitung: Thomas Schlayer – www.fortbildungsinsel.de

11-8110 in München, 11. 2. 2011 Fr 10 – 17 EUR 68,– Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 1. 2. 2011

„Erfolgreicher verkaufen“ Mit diesem Training steigern Sie ihre Verkaufskompetenz, Sie werden sicherer, lernen überzeugend zu argumentieren und erweitern Ihr Marketingwissen. Wie bringe ich „schwierige“ Produkte an den Mann / an die Frau? Wie gelingt es mir, „Bestandskunden“ an mein Kursangebot, an meine vhs, zu binden? Und wie akquiriere ich geschickt neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen? Wir klären auch individuelle Fragen und trainieren anhand Ihrer Fallbeispiele. Damit Sie in Zukunft noch erfolgreicher Teilnehmer(innen) gewinnen! Leitung: Thomas Schlayer, www.fortbildungsinsel.de

11-8120 in München, 1. 4. 2011 Fr 10 – 17 EUR 68,– Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 18. 3. 2011

Positive Ausstrahlung – der Crashkurs für die schnelle Besserung Nutzen Sie sieben geballte Stunden und machen Sie sich fit für die Zukunft! Menschen, die gut reden können, wirken souveräner, kommen besser an und sind im allgemeinen erfolgreicher. Wir machen Sie fit: I Grundlagen der Kommunikation I aufbauende Strategien und Möglichkeiten I Tipps und Tricks In einer kleinen Seminargruppe gibt es Gelegenheit, individuell zu trainieren. Videotraining wird Ihnen helfen, sicherer zu werden, Ängste abzubauen und sich selbst künftig besser einschätzen zu können. Leitung: Thomas Schlayer, www.fortbildungsinsel.de

11-8121 in München, 13. 5. 2011 Fr 10 – 17 EUR 68,– Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 2. 5. 2011

23


Prima Arbeiten – Prima Auftreten Motivation – Kooperation – Konzentration im Kurs spielerisch erzeugen Motivierte Teilnehmer, kooperative Zusammenarbeit untereinander, auch bei stark unterschiedlichem Vorwissen, konzentrierte Teilnehmer – Wunschdenken oder Selbstverständlichkeit? Geeignete Methoden zum Aufbau einer motivierenden, kooperativen und konzentrationsfördernden Lernatmosphäre werden in dem Seminar mit viel Spaß praktisch vermittelt. So bleibt „Lernen“ und „Spaß“ kein Widerspruch, wird zur verbundenen Selbstverständlichkeit. Weitere Pluspunkte des Seminars: Das Wohlfühlambiente des Seminarhotels, das hervorragende Essen, die geschenkte Stunde durch die Zeitumstellung. Kurzum ein Wochenende zum Auftanken. Leitung: Dr. Herbert Heilmaier

10-8123 in Parsberg, 30. – 31. 10. 2010 Sa 10.30 – 21, So 9 – 16 EUR 100,– Über den bvv buchen, vor Ort bezahlen: EUR 48 DZ / EUR 59 EZ Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 10. 10. 2010

Sie können besser denken als Sie denken! Das Seminar liefert Ihnen professionelles Handwerkszeug, mit dem Sie Ihre eigene geistige Leistungsfähigkeit steigern und das Sie als Kurz-Training in Ihre vhs-Kurse einbauen können. Sie lernen I wie die Informationsflut effizient zu bewältigen ist I wie das Gedächtnis durch Strategien entlastet werden kann I effiziente Lern- und Gedächtnisstrategien (Gedächtnistraining) I Sachverhalte, Vorgänge schneller zu erfassen I eine schnellere Reaktion und Entscheidungsfähigkeit zu erreichen I die Kreativität gezielt zu fördern I die gesamte Leistungskurve markant zu steigern. Leitung: Ursula Bissinger

10-8116 in München, 12. 11. 2010 Fr 10 – 17 EUR 64,– Anmeldung bis 1. 11. 2010 Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

Körpersprache im Alltag Wir alle sprechen diese Sprache – doch über die enorme Wirkung wissen wir oft nicht Bescheid. Körpersprache vermittelt die innere Haltung, unabhängig von der gesprochenen Sprache. Körpersprache baut aber auch innere Haltung auf. Wirkung, Ausstrahlung, Charisma, Athmosphäre und Beziehungsfähigkeit sind Qualitäten, die in engem Zusammenhang stehen mit unserer Körpersprache. In diesem Seminar werden Sie eingeführt in die Welt der körpersprachlichen Kommunikation, werden erleben, wie sich auch Ihre innere Welt verändert durch Veränderung der Haltung, der Sitzposition uä. Durch Übungen und Feedback werden Sie Ihre Möglichkeiten erweitern, auch konfliktreiche Situationen entspannt und konstruktiv nonverbal zu beeinflussen. Leitung: Momo Hämmerle-Haubitz

10-8124 in Parsberg, 25. – 26. 9. 2010 Sa 10.30 – 21, So 9 – 16 EUR 100,– Über den bvv buchen, vor Ort bezahlen: EUR 48 DZ / EUR 59 EZ Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 10. 9. 2010

Pflockpoint KÖCKEIS 10-8125 in Schönbrunn, 4. – 5. 12. 2010 Sa 10.30 – 21, So 9 – 16 EUR 120,– Über den bvv buchen, vor Ort bezahlen: EUR 40 DZ / EUR 50 EZ Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 25. 11. 2010

Wenn Sie Freude daran haben, auf kreative und einfühlsame Weise das eigene körper-, energie- und kommunikationsorientierte Handlungs- und Ausdrucksrepertoire für Ihren Kursalltag zu erweitern / zu vertiefen, dann sind Sie richtig beim „Pflockpoint Köckeis“. Ein Überraschungsseminar für humorvoll veranlagte wendige und begeisterte „langgediente“ ebenso wie für neugierig-mutige „frischgebackene“ Kursleiter und Kursleiterinnen und Interessierte. Leitung: Renate Köckeis

Sprecherziehung für Kursleiter und Kursleiterinnen Sie sind Spezialist, Spezialistin auf Ihrem Gebiet, aber nach einigen Stunden des Sprechens im Kurs versagt Ihnen die Stimme, Sie werden kurzatmig oder heiser? Die Anforderungen, die ein Seminar an das Sprechen der Kursleiter und Kursleiterinnen stellt, sind beträchtlich. Die Zusammenhänge zwischen Atem, Stimme und Sprechen kennen zu lernen, zu bearbeiten und zu verändern sind Ziele des Seminars. Der Schwerpunkt liegt dabei auf praktischen Übungen. Leitung: Claudia Sendlinger

11-8101 in München, 22. 1. 2011 Termin geändert (ggü. kursif kompakt) Sa 10 – 17 EUR 64,– Anmeldung bis 7. 1. 2011 Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

24


Texten / QM für Trainer, Berater, Coachs „Wenn Kurse zuviel wollen“ – Textwerkstatt Kursausschreibungen „Es ist Ziel des Seminars ...“: das ist absenderbezogen gedacht und getextet. Ein wirksames Angebot aber sollte empfängerorientiert verfasst sein, Neugier wecken, Lust auf die Teilnahme machen und zur Anmeldung ermutigen. Also: Welche Ziele wollen die Teilnehmer erreichen? Welche Kenntnisse möchten Sie vertiefen? Welchen Nutzen wollen sie aus einem Seminar ziehen? Wenn Sie Seminarangebote formulieren, lektorieren oder präsentieren, dann können Sie sich diese Aufgabe erleichtern. Wie? Indem Sie immer wieder die Kundenbrille aufsetzen, zwischen den Zeilen lesen und leserorientiert texten. Unser Seminar gibt praktische Tipps dazu und sofort anwendbares Know-how für ansprechende Texte – anhand eigener Beispiele und für Ihren Bedarf: I Sie haben 1 Sekunde Zeit: Zündende Überschriften formulieren I Aussagen auf den Punkt bringen: Stilmittel für eine moderne Schreibe I Das Auge liest mit: Gestaltung und Aufbau von Texten und Flyern I Action, bitte: bildhaft texten und alle Sinne der Leser ansprechen Leitung: Günther Frosch, Literaturwissenschaftler, Trainer – www.frosch.biz

10-8103 in München, 12. 11. 2010 Fr 10 – 17 EUR 64,– Anmeldung bis 1. 11. 2010 11-8051 in München, 6. 5. 2011 Fr 10 – 17 EUR 64,– Anmeldung bis 25. 4. 2011 Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

„Das Auge liest mit“: Textwerkstatt Flyer und Websites Sie erfahren, was Sie beim klassischen 6-Seiter beachten müssen und welche anderen Formate sinnvoll sein können, wie Sie eine Website aufbauen, wie Sie Benutzer führen, Texte für das Medium Internet formulieren und wie Sie Flyer und Website kombinieren. Inhalte (Auswahl): I Wie unterscheiden sich Print- und Internetversion? I Klick und Hopp: Wie liest der Internetleser? I Verlinkung oder Rauswurf: Praktische Tipps zu Links und Downloads I Kontrolle ist besser: Zusammenarbeit mit Grafiker und Druckerei Leitung: Günther Frosch, Literaturwissenschaftler, Trainer – www.frosch.biz

11-8052 in München, 7. 5. 2011 Sa 10 – 17 EUR 64,– Anmeldung bis 25. 4. 2011 Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

So bleibe ich dauerhaft erfolgreich als Berater, Trainer, Coach Akquise-Impulse und Markterfolg durch Qualität. Der Workshop zum Buch Trainerinnen, Berater und Coachs, Dozentinnen und Bildungsanbieter – sie alle können mit einem dynamischen Qualitätsmanagement ihre Akquise voranbringen und ihren Markterfolg steigern. Ausgangspunkt für die „Qualität ohne Qual“ ist das EFQM-Modell, umgesetzt für die freiberufliche Tätigkeit in der Bildungsbranche. Mit der Selbstbewertung zu den neun Elementen des EFQMModells stellen Sie sicher, dass Ihnen selbst die Wechselwirkungen Ihrer Aktivitäten vor und hinter den Kulissen deutlich werden. Damit vermeiden Sie blinden Aktionismus und behalten das Ganze im Blick. Und: Der Zeitaufwand steht im richtigen Verhältnis zum Nutzen. Das nehmen Sie mit: I Sie erhalten eine Einführung in das Denken und Modell der EFQM sowie in die Arbeit mit dem Praxisbuch. I Sie führen exemplarisch eine Selbstbewertung durch und lernen, wie Sie die Selbstbewertung für Ihre jährliche Strategieplanung nutzen. I Sie erhalten wertvolle Instrumente zur Entwicklung Ihrer Akquise und Ihres Marketings, z. B. zur Definition der Zielgruppen und Geschäftsfelder. I Sie planen ein konkretes Projekt zur nachhaltigen Qualitätsentwicklung Zwei der Autoren von „Mehr Erfolg durch Qualität“ begleiten Sie als Trainer durch diesen Workshop-Tag. Leitung: Günther Frosch, N.N.

10-8102 in München, 24. 9. 2010 Fr 10 – 17 EUR 80,– Anmeldung bis 8. 9. 2010 Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de

Das Buch zum Workshop:

mit CD-ROM, 168 Seiten, 29,90 Euro ISBN 978-3-89749-809-9

25


Gesellschaft „Studium Generale“ auf dem Lernfest in Benediktbeuern Wissenschaft für alle, zeitgemäß und auf hohem Niveau: das bieten die Volkshochschulen mit „Studium Generale“ ihrem interessierten Publikum aus allen Altersklassen und Gesellschaftsschichten. Im Jahr 2009 förderte der Kulturfonds Bayern das bvv-Projekt zur Verbreitung allgemeinbildender Lehrgänge. Was in diesem Zeitraum geschah, kann sich sehen lassen, auch schon im ursprünglichen Wortsinn. Flyer, Plakate, Zertifikate, eine Spannflagge für Ausstellungen und anderes mehr kommen im außerordentlich ansprechenden Design daher und werben für das „Studium Generale“ an Volkshochschulen. Der Kreis der vhs-Einrichtungen, die mit einem „Studium Generale“ ihren ureigenen Bildungsauftrag erfüllen, weitete sich enorm. Projektergebnisse sind auch die vhs-Mitarbeiter-Plattform, diverse Datenpools, Austauschforen und anderes mehr. So kann die Erfolgsgeschichte des „Studium Generale“ weitergehen. Nächste Pläne sind inhaltliche Ausweitung durch Gesundheitswissenschaften und der Aufbau von Kooperationen mit Universitäten und Medien. Einige Volkshochschulen arbeiten an einer heimatkundlichen Variante, dem „Studium regionale“. Beim großen Lernfest der „Lernenden Region Tölzer Land“ am 12. Juni 2010 war der bvv mit dem „Studium Generale“-Ausstellungsstand und einem Quiz zur Allgemeinbildung vertreten. Dr. Christoph Köck und Franziska Nimz von der „Standbesatzung“ waren selbst überrascht, auf welch positive Resonanz Idee und Umsetzung von „Wissenschaft für alle“ stießen – bei Besuchern wie bei anderen Ausstellern und Sponsoren. Viele haben es begriffen: bei den Volkshochschulen kann man nachholen, was es an Universitäten immer weniger gibt: Die Anleitung zu einer fundierten Allgemeinbildung und Freude am Lernen!

Programmbereich Gesellschaft im bvv: I Markus Bassenhorst, Tel. 089-5108040 E-Mail: markus.bassenhorst@vhs-bayern.de Referent Vorstellung auf Seite 54

I Anna Petschenka, Tel. 089-5108032 E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de Interkulturelle Kompetenz

I Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de Fachtagungen

Heimat – Los. Interkulturelle Exkursion durch Augsburg mit den Augen von Migranten

10-1003 in Augsburg, 23. 10. 2010 Sa 11 – 22 EUR 54,– Anmeldung bis 9. 10. 2010

Axel Tangerding, Gründer des Meta Theater München, entwickelt aus seinem politischen Engagement heraus seit 15 Jahren Theaterprojekte mit Migranten. Die Laiendarsteller der bisherigen Projekte „Gilgamesch“ und „Babylon“ sind Assyrer aus dem Zweistromland, zwischen Euphrat und Tigris, die in den letzten Jahren mit ihren Familien in Augsburg Zuflucht und eine neue Heimat gefunden haben. In den Ländern des Mittleren Ostens werden sie heutzutage nicht zuletzt wegen ihrer christlichen Religion verfolgt. Diese Beschäftigung mit der Geschichte diente als Möglichkeit zur Identitätsfindung. Entstanden sind interkulturelle Pilotprojekte, die nicht nur bundesweit, sondern auch in Österreich, den Niederlanden, in der Schweiz und in Italien aufgeführt wurden. Axel Tangerding führt zusammen mit Migranten durch das multiethnische Augsburg mit mittlerweile etwa 50.000 Ausländern aus 140 Nationen, hinein in die Quartiere (z.B. Oberhausen), zu Versammlungs- und Kulturzentren (z.B. zum Alevitischen Kulturzentrum und der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Antiochien), in die Industrieviertel und Wohngebiete. Geplant sind Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten, mit Betroffenen und Fachleuten. Mit den Besuchen in den Stadtteilen verbunden sind Gespräche, Einführungen, Diskussionen, Szenen aus den oben erwähnten Theaterstücken, Musik und ausländische kulinarische Genüsse. Diese Exkursion soll anregen, über den Begriff Heimat nachzudenken und lebendige, interkulturelle Eindrücke entstehen lassen. Praktische Kenntnisse und Erfahrungen sind Ausgangspunkt jeglicher Interkultureller Arbeit. Leitung: Axel Tangerding

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: mola@vhs-bayern.de

26


Globales Lernen

Unter diesem Motto wird das bekannte Förderprogramm „Globales Lernen in der Volkshochschule“ des dvv-international neu aufgelegt. „dvv international“, das Institut für internationale Zusammenarbeit, ist beim Deutschen Volkshochschul-Verband (dvv) angesiedelt und arbeitet seit mehreren Jahrzehnten mit Partnerorganisationen der Erwachsenenbildung in Afrika, Asien, Lateinamerika, Mittel-, Südost- und Osteuropa zusammen. Die aus dieser Zusammenarbeit gewonnenen Fachkenntnisse und Erfahrungen sollen ab dem Jahr 2011 verstärkt einfließen in das Programm „Globales Lernen in der Volkshochschule“. Informationen zum Programm finden Sie auf der Webseite von dvv international http://www.iiz-dvv.de/index.php?article_id=6&clang=0

Ansprechpartner im bvv für Globales Lernen Markus Bassenhorst Tel. 089-5108040 E-Mail: markus.bassenhorst@vhs-bayern.de

Informationen zum Programm finden Sie auf www.iiz-dvv.de Das Portal Globales Lernen der EWIK www.globaleslernen.de

„dvv-international“ ist aktives Mitglied der EWIK – Eine Welt Internet Konferenz. Die EWIK unterhält das „Portal Globales Lernen“. Hier sind gute Konzepte, Materialien und Informationen zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit verfügbar. http://www.globaleslernen.de/

Die Webseite von Globales Lernen in Hamburg enthält Materialien und Anregungen www.globales-lernen.de/

„Globalisierung“ umfasst nicht nur grenzenlosen Informations- und Kapitalfluss, sondern auch das Zusammenwachsen der Kulturen und die gemeinsame Verantwortung für die Zukunft. Knapper werdende Ressourcen, wachsende Umweltprobleme und die zunehmende Chancenungleichheit betreffen den gesamten Globus. Daher sind alle Staaten aufgerufen, für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung Sorge zu tragen. Das Programm „Globales Lernen in der Volkshochschule“ leistet hier einen bildungspolitischen Beitrag. Es wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziell gefördert und hat zum Ziel, die entwicklungsbezogene Bildung an Volkshochschulen zu stärken. Zielgruppen der geförderten Angebote sind Jugendliche und Ältere.

Der Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) hat das Jahrbuch Globales Lernen 2010 herausgegeben. Es ist interessant für alle, die in der Erwachsenenbildung, in entwicklungspolitischen Gruppen oder in der Schule mit entwicklungspolitischer Bildung befasst sind. Das neue, 180 Seiten starke Jahrbuch will die konzeptionelle und theoretische Debatte über das Globale Lernen abbilden und darüber berichten, wie das Globale Lernen in immer neuen und vielfältigen Projekten seinen Niederschlag in Deutschland findet. Der Fokus der aktuellen Ausgabe liegt auf dem Schulbereich.

Die Neuauflage des Programms sieht folgende Angebote vor: I Veranstaltungen zur Einführung in das Globale Lernen für vhs-Leiter(innen), pädagogische Mitarbeiter(innen) sowie für Kursleiter und Kursleiterinnen. I Fachliche Unterrichtskonzepte und Angebotsformate für Volkshochschulen. I Kostenlose Fortbildungen für Kursleiter(innen) I Förderung entwicklungspolitischer Bildungsangebote Die neuartigen Einführungsveranstaltungen behandeln die Vorstellung von Angebotskonzepten, Inhalten und Methoden zur Durchführung; außerdem erfolgreiche Beispiele, die bisher schon im Rahmen des Programms gefördert wurden. Außerdem sind drei neue Angebotskonzepte mit Fortbildungen für Kursleiter(innen) geplant: I African Anglophone world in English classes Anglophone Afrikanische Referent(innen) stellen vor, wie Globales Lernen z.B. im Englischunterricht aussehen kann. I Lateinamerika im Spanischunterricht Entwicklungshelfer/-innen zeigen, wie politische, soziale, kulturelle und ökologische Sachverhalte anregend und kritisch im Spanischunterricht eingebracht werden können. I L'Afrique francophone dans les cours français Frankophone Afrikanische Referent(innen) stellen Konzepte vor, wie Globales Lernen sinnvoll im Französischunterricht behandelt werden kann.

Die Buchausgabe kann bestellt werden bei sekretariat@venro.org

Die neue Referentin für Globales Lernen bei dvv international, Katrin Koops, wird beim 2. Bayerischen Kursleitertag am 17. Oktober 2010 in München einen Workshop halten. Seite 6/7.

Zum Download: http://www.venro.org/fileadmin/redaktion/dokumente/Dokumente_2010/Publikationen/Maerz_20 10/Jahrbuch_GlobalesLernen_2010.pdf

27

Gesellschaft

„Volkshochschulen gestalten Globalisierung“


Interkulturelle Kompetenz Interkulturelle Kompetenz – Culture Communication Skills (Xpert CCS)

I Markus Bassenhorst, Tel. 089-5108040 E-Mail: markus.bassenhorst@vhs-bayern.de

Lehrgang für vhs-Kursleiter/-innen aller Programmbereiche (mit Prüfung)

I Anna Petschenka, Tel. 089-5108032

I Sie sind in Seminaren und Arbeitszusammenhängen tätig, für die fundiertes Wissen im Umgang mit fremden Kulturen notwendig ist? I Sie unterrichten Sprachen für Teilnehmer/-innen mit Migrationshintergrund oder für Teilnehmer/-innen, die im Ausland tätig werden wollen? I Sie leiten Gesundheitskurse, die Wissen über „fernöstliche“ Lebensweisen voraussetzen und vermitteln? I Sie dozieren in der Beruflichen Bildung vor Arbeitsimmigrant(inn)en?

E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de Das Buch zum Kurs Grundlage des Kursprogramms ist das Buch „Culture Communication Skills – Interkulturelle Kompetenz“ des Bayerischen Volkshochschulverbands. Es kostet EUR 17,80 und ist für den Unterricht obligatorisch. Sie können es am ersten Trainingstag erwerben.

Seit nunmehr sechs Jahren führt der Bayerische Volkshochschulverband den bundesweit anerkannten Lehrgang „Xpert Culture Communication Skills – Interkulturelle Kompetenz“ durch. Der Lehrgang umfasst 72 Unterrichtseinheiten und verteilt sich auf die Lehrgangsstufen Interkulturelle Kompetenz Basic (16 UE), Professional (16 UE) und Master (40 UE). An konkreten Beispielen aus den jeweiligen Praxisfeldern werden grundlegende Themen interkulturellen Lernens behandelt: I kulturelle Prägungen I Wahrnehmung I Stereotype I Techniken des interkulturellen Umgangs I Kommunikation und I Konflikte interkulturell kompetent behandeln. Sie bekommen in diesem dreistufigen Lehrgang spezifische soziale Fertigkeiten und einschlägiges Fachwissen an die Hand. Eine ausgewogene Mischung aus Theorie, Übungen und Reflexion unterstützt Sie dabei, sich dieses Themenfeld zu erschließen. Alle drei Kursstufen enden mit einer schriftlichen Prüfung bzw. der Anfertigung einer Fallstudie (nur Master). Auf den Master aufbauend gibt es für alle, die ihre Kenntnisse in eigenen interkulturellen Arbeitsfeldern anwenden möchten, ein zusätzliches Angebot unter dem Titel „Praxis und Methoden des interkulturellen Lernens“ (16 UE, mit Zertifikat). Für KursleiterInnen aller Programmbereiche.

Interkulturelle Kompetenz Basic 10-1070 in München, 22. – 23. 10. 2010 Fr 14 – 21, Sa 9 – 18 EUR 100,– Prüfungsgebühr EUR 35,– Anna Petschenka, Tel. 089-5108032 E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de Anmeldung bis 8. 10. 2010

Der Kurs behandelt an Beispielen aus konkreten Praxisfeldern grundlegende Themen des interkulturellen Lernens (Eigene und fremde Kultur, Kulturgrammatik). Das Seminar schließt bei erfolgreicher Teilnahme (45minütige Prüfung am Ende des Kurses) mit dem Xpert-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz Basic“ ab, das für die Teilnahme am Professional-Kurs qualifiziert. Leitung: Dr. Gregor Sterzenbach

Interkulturelle Kompetenz Professional Der Kurs fundiert das anwendungsorientierte Wissen des Basic-Seminars und vertieft die Kenntnisse in den Themengebieten: Eigene Kultur – Kulturelle Fremdheit – Kulturelle Filter – Techniken des interkulturellen Umgangs – Kulturexploration – Kulturgrammatik und Interkulturelle Kommunikation. Der Kurs schließt bei erfolgreicher Teilnahme (45minütige Prüfung am Ende) mit dem Xpert-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz Professional“ ab, das Sie für die Teilnahme am Master-Kurs qualifiziert. Leitung: Dr. Gregor Sterzenbach

10-1071 in München, 12. – 13. 11. 2010 Fr 14 – 21, Sa 9 – 18 EUR 100,– Prüfungsgebühr EUR 35,– Anna Petschenka, Tel. 089-5108032 E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de Anmeldung bis 27. 10. 2010

28


Interkulturelle Kompetenz

Der Master-Kurs umfasst 40 Unterrichtseinheiten. Er vertieft das „ProfessionalWissen“ wesentlich und richtet sich an Kursleiter(innen), die an verantwortlicher Position in interkulturellen Situationen agieren. Absolventen und Absolventinnen des Master-Kurses sind in der Lage, ihr interkulturelles Wissen professionell einzusetzen und auf unterschiedliche Handlungsfelder zu transferieren. Der dreiteilige Kurs beinhaltet eine 90minütige Abschlussprüfung und die Anfertigung einer Fallstudie. Der Kurs schließt mit dem Xpert-Zertifikat „Interkulturelle Kompetenz Master“ ab, das Sie auch für die Teilnahme am Seminar „Praxis und Methoden des interkulturellen Lernens“ qualifiziert. Leitung: Prof. Dr. Juliana Roth

10-1072 in München, 26. – 27. 11. 2010 Fr 14 – 21, Sa 9 – 18 EUR 100,– 11-1073 in München, 14. – 15. 1. 2011 Fr 14 – 21, Sa 9 – 18 EUR 100,– 11-1074 in München, 28. – 29. 1. 2011 Fr 14 – 21, Sa 9 – 18 EUR 100,– Prüfungsgebühr EUR 50,– Gutachten für Fallstudie EUR 75,– Anmeldung bis 16. 11. 2010 Anna Petschenka, Tel. 089-5108032 E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de

Praxis und Methoden interkulturellen Lernens Für Pädagog(inn)en und Dozent(inn)en in der Erwachsenenbildung (mit Xpert-Zertifikat Interkulturelle Kompetenz Master)

10-1059 in München, 15. – 16. 10. 2010 Fr 14 – 20, Sa 9 – 17 EUR 100,– Anmeldung bis 1. 10. 2010

Aufbauend auf den Masterkurs vertiefen Sie in diesem Seminar Kenntnisse zu Ihren eigenen interkulturellen Arbeitsfeldern. In dem Kurs geht es für Sie darum, theoretische Grundlagen sicher in die didaktische Praxis umzusetzen; einen kurzen Ausschnitt aus Ihrem Arbeitsfeld zusammenzustellen und zu präsentieren; außerdem über zentrale Fragestellungen zur Gestaltung von interkulturellen Lernmaßnahmen zu reflektieren. Ein Abschlusszertifikat bescheinigt die Befähigung, interkulturelle Maßnahmen zu unterrichten und zu moderieren. Rechtzeitig vor Beginn erhalten die Teilnehmer/-innen Unterlagen zur Vorbereitung. Leitung: Prof. Dr. Juliana Roth

11-1075 in München, 4. – 5. 2. 2011 Fr 14 – 20, Sa 9 – 17 EUR 100,– Anmeldung bis 17. 1. 2011 Anna Petschenka, Tel. 089-5108032 E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de

Handbuch Interkulturelle Kompetenz nun in Englisch verfügbar Mehr als 3000 Mal wurde das bvv-Lehrbuch „Culture Communications Skills – Interkulturelle Kompetenz“ als Grundlage zum gleichnamigen Xpert Lehrgang in den vergangenen vier Jahren verkauft. Es gehört mittlerweile zur Standardlektüre der interkulturellen Erwachsenenbildung. Da die Teilnehmerschaft der Xpert CCS-Lehrgänge häufig international zusammengestzt ist und der Wunsch nach einer englischen Übersetzung vielfach an die Herausgeber herangetragen wurde, gibt es das Handbuch jetzt auch sorgfältig redigiert in englischer Sprache. Der Verkaufpreis liegt bei 22,95 Euro. Sie können das Buch entweder beim Edumedia Verlag in Ilmenau bestellen (www.edumedia.de) oder in der Geschäftsstelle des bvv bei Anna Petschenka (anna.petschenka@vhs-bayern.de).

Juliana Roth, Christoph Köck (eds.), Culture Communication Skills – Interkulturelle Kompetenz. Handbook for adult education. Bayerischer Volkshochschulverband, München 2009, zahlreiche Abb., 158 S.

Handbuch Interkulturelle Kompetenz – vollständig überarbeitete Neuauflage in Vorbereitung Die deutsche Ausgabe des „Handbuch Interkulturelle Kompetenz“ wird neu aufgelegt. In die überarbeitete Fassung fließen neue Forschungsergebnisse und Verbesserungen aus dem nunmehr sechsjährigen praktischen Gebrauch.

29

Gesellschaft

Interkulturelle Kompetenz Master


Beruf New Work – Die neue Arbeit Die Ausgestaltung der Arbeit war in unserem Kulturkreis jahrhundertelang geprägt durch die Organisationsstruktur der industriellen Fertigung: durch hochgradige Arbeitsteilung, hierarchische Kommandostrukturen und eine ausgeprägte Zeitdisziplin. Diese Struktur unterliegt seit dem Einzug der „Wissensarbeit“ einem extremen Wandel. Arbeitszeiten flexibilisieren sich sowohl in der Lebensbiographie als auch in der Arbeitsorganisation selbst. Auf der einen Seite, um dem rasanten Wandel der Marktbedingungen stand zu halten – auf der anderen Seite, um der stärker werdenden Forderung nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf Rechnung zu tragen. Damit rückt der Selbstverwirklichungswunsch des Einzelnen noch näher an die Arbeitswelt heran. Dieser Individualisierungstrend bringt ebenfalls neue Formen sozialer „Vergemeinschaftung“ jenseits alter Konventionen hervor. Dieses findet nicht zuletzt Ausdruck im Wandel der Internetnutzung. Im Web 2.0 wird der Inhalt (Content) nicht mehr von wenigen ins Netz gestellt und von vielen gelesen, sondern die Content-Erstellung findet „von vielen für viele“ statt. Dadurch gewinnen die digitalen Netzwerke, auch in der Arbeitswelt, immer mehr an Bedeutung.

Ansprechpartnerinnen für den Programmbereich Beruf im bvv: Melanie Belling, Tel. 089-5108013 E-Mail: melanie.belling@vhs-bayern.de Referentin Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de Fortbildung Beruf, EDV

Was bedeutet das für den Programmbereich Beruf? Insbesondere der Programmbereich Beruf muss sich diesem Wandel stellen. Die Adaption der Zukunft, die strategische Entwicklung neuer Kursideen, individualisierte Kursangebote sowie die ständige Marktbeobachtung – heute top, morgen flop – all das stellt uns vor neue Herausforderungen bei der Angebotsgestaltung. Doch unser Einsatz ist wichtiger denn je, da Bildung und Wissen auf dem Weg von der Industrie- zur Wissensgesellschaft als die Schlüsselressource gilt. Meint Beruf „eine Tätigkeit, die der Schaffung oder Erhaltung einer Lebensgrundlage dient“, dann wird an dieser allgemeingültigen Definition deutlich, wie vielfältig das Angebot der einzelnen Volkshochschulen in diesem Programmbereich sein muss. Dazu zeigt uns die „New Work Bewegung“, welchen Wandel wir begleiten müssen, um den speziellen Anforderungen des individuellen Kursbesuchers auch in Zukunft bestmöglich genügen zu können. „Web 2.0 - hier müssen wir als vhs dringend am Ball bleiben!“ Das aktive Interesse der Volkshochschulen am Wandel wurde durch die überwältigenden 140 Anmeldungen zur vhs-Fachkonferenz im Juni 2010 in Nürnberg zum Thema „Facebook, Twitter und Co.“ mehr als deutlich. Dank der erfrischenden Darstellung der konkreten Nutzungsmöglichkeiten des Web 2.0 durch Annik Rubens – alias Larissa Vassilian – sprang der „Funke" für dieses Medium auch gleich zu Beginn der Veranstaltung auf die Besucher-/innen über. Durch weitere praxisnahe Vorträge und eine darauf abgestimmte Ausstellung wurden die digitalen Netzwerke sowie weitere aktuelle EDVThemen näher beleuchtet. Die Rückmeldungen der Kolleginnen und Kollegen waren zahlreich und eindeutig: „Web 2.0 – hier müssen wir als vhs dringend am Ball bleiben, dafür brauchen wir ein eigenes Weiterbildungsprogramm!“ Diesem Wunsch komme ich natürlich gerne nach – weitere Kurse zu diesem Thema befinden sich derzeit in Planung. Wir Volkshochschulen bieten Produktvielfalt in einer Qualität, die so bei keinem anderen Weiterbildungsanbieter zu finden ist. Das geht natürlich nicht ohne das spezielle, aktualisierte Fachwissen unserer Kursleiter bzw. Kursleiterinnen. Ich hoffe, dass die folgenden Angebote ihren Beitrag dazu leisten. Melanie Belling – Referentin für berufliche Bildung, Tel. 089-5108013

30


Beruf übergreifend Xpert Business Info-Tag Das Xperten-Forum für Fragen, Anregungen und Hinweise im Zusammenhang mit den Angeboten und Durchführungen der Xpert Business Module. Hier können in Workshops Angebote diskutiert, Marketing- und Innovationsideen geboren und Netzwerke aufgebaut werden. Weiterhin werden die zur Zeit laufenden Pilotprojekte vorgestellt. Als Gastreferent wird Herr Stasch von der DATEV dabei sein. Leitung: Dr. Bernd Arnold, vhs-Landesverband Baden-Württemberg

10-5003 in München, 30. 11. 2010 Di 10 – 17 kostenfrei Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de Anmeldung bis 20. 11. 2010

Infoveranstaltung Xpert ECP Online

Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de Anmeldung bis 23. 12. 2010

Maschinenschreiben lernen mit System – Herdt Verlag Mit „10-Fingersystem in 5 Stunden“ lernen Ihre Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in kurzer Zeit, „blind“ die Computertastatur zu bedienen. Das Lernsystem, das auf ganzheitlichem, gehirngerechtem Lernen basiert, gibt es in drei altersgerechten Versionen: I für Kinder im Grundschulalter, I für Jugendliche und I für Erwachsene. Alle drei Versionen beruhen auf dem gleichen Konzept – einzig die Bilder und Geschichten unterscheiden die Grundschulversion altersentsprechend von der Jugendlichen- und Erwachsenenversion. Durch den Einsatz des Tastschreibtrainers erreichen Ihre Teilnehmer/-innen ein adäquates Schreibtempo. Die Referentin stellt Ihnen das System des Herdt-Verlags vor und zeigt, wie Sie damit einen erfolgreichen und spannenden Tastschreibkurs gestalten. Leitung: Anita Saathoff

10-5305 in Nürnberg, 17. 9. 2010 Fr 14 – 17 kostenfrei Anmeldung bis 10. 9. 2010 10-5306 in München, 18. 9. 2010 Sa 10 – 13 kostenfrei Anmeldung bis 10. 9. 2010 Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

Neue Möglichkeiten mit dem interaktiven Whiteboard 11-5301 in Nürnberg, 29. 1. 2011 Sa 10 – 16.30 EUR 44,– Anmeldung bis 14. 1. 2011

Alle „Mann“ ans Board – der Run auf die interaktiven Whiteboards ist in vollem Gange. Aber was ist das eigentlich genau, ein interaktives Whiteboard? Welche neuen didaktischen Möglichkeiten ergeben sich daraus? In unserem Seminar lernen Sie diese multimediale Errungenschaft beispielhaft anhand des Teamboards kennen. Sie entdecken, welche neuen Lehr-, Präsentations- und Vortragsmethoden damit möglich sind, um das Lernen noch interaktiver und zeitgemäßer zu gestalten. Probieren Sie den gewinnbringenden Einsatz für Ihren Kurs einmal selbst aus – gerne auch anhand eigener Präsentationen und Unterlagen. Voraussetzungen: allgemeine Computerkenntnisse Leitung: Uwe Felser, Armgard Scholz

Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

31

Beruf

11-5001 in München, 13. 1. 2011 Do 10 – 15 kostenfrei

Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über die Funktionsweisen des OnlinePrüfungsverfahrens, das die Europäische Prüfungszentrale Hannover in Kooperation mit bit media e-Learning solutions für den Xpert Europäischen ComputerPass für die Volkshochschulen entwickelt hat. Neben der fundierten Einführung in den Ablauf einer Online-Prüfung werden auch die Vielfalt der didaktisch-methodischen Möglichkeiten zur Integration der Xpert Onlineprüfungen in traditionelle Lernumgebungen anhand von Beispielen vorgestellt und besprochen. Leitung: Georg Bänsch, Christiane Thoben


Beruf / EDV Neues bei Office 2010 und Windows 7 Office 2010 hat gewisse Ähnlichkeiten mit Office 2007 und es lohnt sich, sich einzuarbeiten! Denn auch 2010 kann erst richtig beurteilt werden, wenn die ersten Hürden überwunden sind. Wir stellen Ihnen die neue Oberfläche und neuen Konzepte vor und geben Hinweise, wie Sie sich am leichtesten und schnellsten zurechtfinden. Eine kurze und knappe Einführung in Windows 7 steht am Beginn des Kurses. Es folgen die wichtigen Neuerungen zu Word, Excel, Powerpoint und Outlook, damit Sie in der Praxis problemlos zurechtkommen. Access wird nicht behandelt. Gute Kenntnisse einer früheren Version von Office werden vorausgesetzt. Kein Einstiegskurs! Leitung: Norbert Goebel

10-5309 in Nürnberg, 18. 9. 2010 Sa 9 – 16.30 EUR 72,– Anmeldung bis 3. 9. 2010 Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

PC-Netze I: Einführung in ein Windows-Netzwerk

10-5307 in Nürnberg, 22. – 23. 10. 2010 Fr 15 – 21.15, Sa 9 – 17.15 EUR 95,– Anmeldung bis 8. 10. 2010

Der richtige Einführungskurs für Sie, wenn Sie sich intensiver mit Windows Netzwerken beschäftigen wollen. Seminarthemen: I Bestandteile und Begriffe einer Ethernet basierten Netzwerktechnik I aktuelle Netzwerk-Konzepte I Klassifizierung I Grundlagen TCP/IP, DNS, DHCP I Routing, Remote-Anbindung, Systemspezifikationen I aktuelle Netzwerk-Produkte und ihre Eigenschaften I Praktische Arbeit am Windows 2008 Server Leitung: Marcus Pauly

Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

PC-Netze II: Windows 2008 Server

10-5308 in Nürnberg, 3. – 4. 12. 2010 Fr 15 – 21.15, Sa 9 – 17.15 EUR 95,– Anmeldung bis 13. 11. 2010

In diesem Workshop wird eine vollständige Netzwerkumgebung unter TCP/IP eingerichtet: I Installation, Active Directory, DNS und DHCP I Routing, LAN-Dienste, Sicherheit, Zugriffsrechte I Server / Client-Einrichtung I Benutzer- und Ressourcenverwaltung im Netzwerk I Strukturen, Drucker- und Backup-Integration I Arbeiten mit Gruppenrichtlinien Voraussetzung: Gute EDV-Anwenderkenntnisse, praktische LAN-Erfahrung. Leitung: Marcus Pauly

Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

PC-Netze III: Windows 2008 Server, WinXP-Verwaltung

11-5302 in Nürnberg, 28. – 29. 1. 2011 Fr 15 – 21.15, Sa 9 – 17.15 EUR 95,– Anmeldung bis 14. 1. 2011

Mit Windows 7 / Vista / XP und 2008 Server lassen sich Netze effektiv verwalten. Die Seminarthemen: I Optimierung der Active Directory Services I Einrichten weiterer Dienste I Konfigurations- und Sicherheitsmanagement I Softwareverteilung (Deployment Services) I Secure Shell, Internetworking, VPN, Remote Access Voraussetzung: Vorkurse oder XP / LAN-Erfahrung Leitung: Marcus Pauly

Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

32


ProfilPASS / MetaCards Fortbildung zum zertifizierten Berater, zur zertifizierten Beraterin mit ProfilPASS für Erwachsene und Jugendliche

10-5907 in München, 27. – 29. 9. 2010 Mo 11 – 18, Di 9 – 18, Mi 9 – 16 EUR 186,– Anmeldung bis 10. 9. 2010

Die dreitägige Fortbildung umfasst die Beratung mit dem blauen ProfilPASS für Erwachsene (PP) und dem roten ProfilPASS für Jugendliche (PPJ). Die Nachfrage nach individueller Bildungs- und Lernberatung nimmt stetig zu. Das Ziel der ProfilPASS-Beratungen ist, die Teilnehmer/-innen zu befähigen, vorhandene Kompetenzen reflektieren und Lernziele eigenständig festlegen zu können: Was kann ich? Wo stehe ich? Wo will ich hin? Der Profilpass ist in erster Linie ein Instrument zur Kompetenzbilanzierung. Die Beratung folgt dem Grundsatz, die Stärken sichtbar zu machen. Die Beratung mit ProfilPASS richtet sich an ganz unterschiedliche Zielgruppen: I Erwachsene, die im Beruf stehen und sich weiterentwickeln möchten, I Jugendliche in der Orientierungsphase für die Berufswahl I Jugendliche, die am Übergang von der Schule in den Beruf stehen I Personen mit Migrationshintergrund, die sich beruflich neu orientieren. Die ProfilPASS - Fortbildung ermöglicht es, individuelle Bildungsberatung in strukturierter und qualitätsgesicherter Form anzubieten. Die Fortbildung schließt mit einem bundesweit anerkannten Beraterzertifikat ab. Leitung: Stefan Staudner

10-5909 in München, 22. – 24. 11. 2010 Mo 11 – 18, Di 9 – 18, Mi 9 – 16 EUR 186,– Anmeldung bis 5. 11. 2010 Theresia Nickels, Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

www.profilpass-online.de I Hier finden bereits zertifizierte ProfilPASS-Berater passende Fortbildungen. I Vormerken: 15. Februar 2011 in Hannover: „ProfilPASS in Unternehmen“. I Stärken kennen – Stärken nutzen: Stimmen zum ProfilPASS. I Zum Download: Flyer, Musterseiten, Teilnehmerorientierung. I Lernmotive, Angebotstypen und vieles andere mehr.

Qualifizierung zum MetaCards-Practitioner: MetaCards – Innovatives Coaching-Tool für kreative Jugendarbeit 10-5811 in München, 11. – 12. 10. 2010 Mo 10.30 – 18.30, Di 9 – 18 EUR 95,– Anmeldung bis 1. 10. 2010

MetaCards basieren auf Erforschen durch Fragen! Das wichtigste Element bei der Jugendarbeit ist das personenzentrierte Beziehungsverhalten, das Sie als Berater(in) zu Ihren Klienten aufbauen und aufrechterhalten. Sie holen den Jugendlichen in seiner Welt ab und die MetaCards helfen Ihnen dabei. Die MetaCards kombinieren Wort und Bild und sprechen so die linke und die rechte Gehirnhälfte gleichermaßen an. Die praktischen Erfahrungen zeigen, dass mit Hilfe der Karten Jugendliche binnen kurzer Zeit ermutigt werden, über sich selbst zu sprechen. Dies erleichtert es Ihnen als Sozialpädagogen, Lehrkräfte oder Maßnahmeleiter/-innen in Jugendmaßnahmen und -kursen, gezielt auf die Verhaltensprobleme, Lernblockaden und Motivationshemmnisse der Jugendlichen einzugehen. Das Seminar weist Sie in den effizienten Einsatz der MetaCards ein und eröffnet erweiterte Möglichkeiten für Ihre Berufspraxis. Zielgruppen: Lehrkräfte, vhs-Mitarbeiter(innen), Sozialpädagogen, Leiter und Leiterinnen von Jugendmaßnahmen und -kursen und Mitarbeiter(innen) von Volkshochschulen, die in der Ganztagsbetreuung mit Schulen kooperieren. Leitung: Johann Martin, Stefan Staudner

11-5801 in München, 20. – 21. 1. 2011 Do 10.30 – 18.30, Fr 9 – 18 EUR 95,– Anmeldung bis 10. 1. 2011 Lucia Pauli, Tel. 089-5108017 E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de

33

Beruf

Achtung! Gegenüber kursif kompakt geänderter Termin! 10-5908 in München, 2. – 4. 11. 2010 Di 11 – 18, Mi 9 – 18, Do 9 – 16 EUR 186,– Anmeldung bis 15. 10. 2010


Kompetenztrainings Mut zur Spontaneität – Kompetenztraining für Lehrkräfte und Sozialpädagogen

10-5910 in München, 30.9 . – 1. 10. 2010 Do 10 – 18, Fr 10 – 18 EUR 150,– Anmeldung bis 20. 9. 2010

„Mut zur Spontaneität“ ist ein innovatives Fortbildungsangebot, das sich an Lehrkräfte und Sozialpädagogen richtet, die vorrangig mit der Zielgruppe der Jugendlichen arbeiten. Im Rahmen der Ganztagsschule, aber auch in Agenturmaßnahmen für Jugendliche treten immer wieder schwierige Situationen auf. Die Gruppen sind in der Regel heterogen zusammengesetzt im Hinblick auf unterschiedliche Kompetenzniveaus, Kulturkreise und Jahrgänge. Nicht immer ist die Motivation zur Teilnahme an den Unterrichtsangeboten gegeben. Das Fortbildungskonzept „Mut zur Spontaneität“ beschreitet neue Wege, um Lehrkräfte und Sozialpädagogen im Umgang mit schwierigen Gruppen zu unterstützen. Die Fortbildung wird vom fastfood theater konzipiert und durchgeführt. Das Team des fastfood theaters führt seit Jahren erfolgreich Managementseminare für Führungskräfte in Unternehmen durch. Ziel der eigens für Lehrkräfte und Sozialpädagogen konzipierten Fortbildung ist es, sich rasch und erfolgreich auf neue und schwierige Situationen im Unterricht und im Umgang mit Jugendlichen einstellen zu können. Zur Spontaneität gehört die Kunst der Improvisation. Aber „Improvisieren können“ allein reicht nicht aus, um rasch und angemessen zu agieren. Spontaneität ist eine Schlüsselkompetenz, um Einzelne und Gruppen erfolgreich anzusprechen, in das Geschehen einzubinden und konfliktive Situationen zu meistern. Die Reflexion der eigenen Rollen als Lehrkräfte und Sozialpädagogen bildet dabei ein wichtiges Element. Entscheidend aber ist die praktische Übung. Das fastfood theater bietet hierfür das theoretische und das praktische Knowhow. Leitung: Karin Krug, fastfood theater, www.fastfood-theater.de

Theresia Nickels, Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

Lions Quest – Kompetenztraining für Lehrkräfte und Sozialpädagogen in Jugendmaßnahmen

10-5911 in München, 8. 11. – 10. 11. 2010 Mo 10 – 18, Di 9 – 18, Mi 9 – 18 EUR 150,– Anmeldung bis 29. 10. 2010

Lions Quest „Erwachsen werden“ ist ein neues Fortbildungsangebot, das sich an Lehrkräfte und Sozialpädagogen richtet, die vorrangig mit Jugendlichen arbeiten. Zum Beispiel im Rahmen der Ganztagsschule oder in Maßnahmen zum Nachholen von Schulabschlüssen. Die Teilnehmer(innen) an der Fortbildung sollten über berufliche Praxis verfügen und möglichst das Zertifikat „Beratung mit ProfilPass“ oder eine vergleichbare Qualifikation erworben haben. Das Konzept „Erwachsen werden“ wurde in den 1970er Jahren unter dem Titel „Skills for Adolescence“ entwickelt. Es wird seit 1984 in Kooperation mit Lions Clubs International in mehr als 50 Ländern weltweit eingesetzt. In Deutschland wurde es unter dem Namen Lions-Quest „Erwachsen werden“ erstmals 1994 angeboten. Mit wissenschaftlicher Begleitung der Universität Bielefeld und der Unterstützung von Prof. Dr. Klaus Hurrelmann liegt seit 2007 eine dritte, vollständig überarbeitete Fassung des Programms mit Materialsammlung und Planungshilfen vor. Das Programm genießt eine hohe Akzeptanz an bayerischen Schulen. Die Fortbildung führt in das Konzept und seine Umsetzung ein. Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die planvolle Förderung sozialer Kompetenzen bei Jugendlichen. Diese werden nachhaltig dabei unterstützt, Selbstvertrauen und kommunikative Fähigkeiten zu stärken, positive Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen im Alltag angemessen zu begegnen. Gleichzeitig bietet das Programm jungen Menschen Orientierung bei der Reflexion eines eigenen, sozial eingebundenen Wertesystems. Damit ordnet sich das Konzept in den Ansatz der Life-Skills-Erziehung (Lebenskompetenz-Erziehung) ein. Die Forschung schreibt diesem Konzept die größten Erfolgsaussichten bei der Prävention (selbst-) zerstörerischer Verhaltensweisen zu, wie zum Beispiel Gewaltbereitschaft, Sucht- und Drogenabhängigkeit. Die Fortbildung wird von erfahrenen Dozentinnen und Dozenten des LIONS-Hilfswerks Bayern Süd e.V. durchgeführt.

Theresia Nickels, Tel. 089-5108014 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de Die Veranstaltung wird unter Leitung von Hella Krusche, bvv, durchgeführt.

Förderhinweis Die Ausstattungen des Bayerischen Volkhochschulverbandes für die berufliche Fortbildung werden im Rahmen des Konjunkturpaketes II aus Mitteln des Bundes und des Freistaates Bayern gefördert.

34


Beratung / wbv-Fachtagung Kompetenzermittlung und Standortbestimmung mit dem ProfilPASS Beratungsangebot für Kursleiterinnen und Kursleiter an bayerischen Volkshochschulen

Wie erhalten Sie einen Beratungstermin? Wir vereinbaren für Sie Termine mit unseren Berater(innen). Rufen Sie bitte unsere Ansprechpartnerinnen in der Geschäftsstelle des bvv an oder senden Sie eine E-Mail an: Hella Krusche, Tel. 089-5108034 E-Mail: hella.krusche@vhs-bayern.de Lucia Pauli, Tel. 089-5108017 E-Mail: lucia.pauli@vhs-bayern.de

Beruf

Seit Anfang 2010 bieten wir die ProfilPass-Beratung für Kursleiterinnen und Kursleiter an. Was beinhaltet die Beratung? I Bestandsaufnahme bereits erworbener Kompetenzen I Erarbeitung eines Bildungsziels im Tätigkeitsfeld Erwachsenenbildung I Kompetenzbilanzierung: was kann ich, wofür benötige ich Fortbildung? I Beratung für Bildungsangebote I Beratung für die Anerkennung bereits vorhandener Kompetenzen Wozu dient die Beratung? Sie kennen Ihre Stärken und Sie können Ihre Kompetenzen besser einschätzen. Sie erstellen Ihren individuellen Bildungsplan. Sie wissen, wo und wie Sie Ihre bereits erworbenen Qualifikationen anerkennen lassen können. Ihre Teilnahme an der Beratung wird mit einem bundesweit anerkannten Zertifikat bestätigt. Die Beratungen werden in München, Nürnberg und Regensburg angeboten, im Einzelfall sind auch andere Standorte nach Vereinbarung mit den Beraterinnen und Beratern möglich. Der Bayerische Volkshochschulverband möchte Sie mit diesem neuen Angebot dabei unterstützen, sich beruflich weiterzuentwickeln. Verbessern Sie zielgenau Ihre Kenntnisse, Fertigkeiten sowie Ihre persönliche und soziale Kompetenz. Eine Beratung dauert bei ausreichender Vorbereitung ca. drei Zeitstunden. Von Fall zu Fall ist noch ein Folgetermin erforderlich. Was kostet die Beratung? Für Kursleiter/-innen an bayerischen Volkshochschulen bieten wir die Beratung zu einem geförderten Pauschalpreis in Höhe von 150,00 Euro an.

7. wbv-Fachtagung Perspektive Bildungsberatung 27./28. Oktober 2010 in Bielefeld

Bildung gestalten – anbieten – verbessern

Alle Informationen zu I Programm I Referentinnen und Referenten I Anmeldung I Newsletter-Abo I Archiv http://www.wbv.de/wbv-fachtagung.html

Bildung ist eine besondere Dienstleistung mit wirtschaftlichem und gesellschaftlichem Anspruch. Damit Bildung ihre Wirkungen für den Einzelnen, für Unternehmen und Gesellschaft entfalten kann, müssen die unterschiedlichen Interessen von Bildungsanbietern und -nachfragern aufeinander abgestimmt werden. I Wie können Menschen für Bildung gewonnen werden? I Wie wichtig ist Bildungsmarketing als Standortfaktor für Regionen? I Was sind die Besonderheiten von Bildungsmarketing? I Wie setzt man klassische und innovative Marketinginstrumente sinnvoll ein? Die 7. wbv-Fachtagung bietet vielfältige Impulse, Fachbeiträge, Workshops, reflektierte Praxis und Diskussionen zum Thema Bildungsmarketing. Einige Namen von der Referentenliste Prof. Dr. Heiner Barz, Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Bernecker, Deutsches Institut für Marketing, Köln Astrid Gilles-Bacciu, Referat Bildungskonzeption, Erzbistum Köln Joachim Höper, W. Bertelsmann Verlag (wbv), Bielefeld Christiane Jäger, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn Andreas Käter, Lernende Region Tölzer Land, Bad Tölz Prof. Dr. Klaus Meisel, Münchner Volkshochschule Annika Noffke, Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation, Hamburg Boris Zaffarana, Deutscher Volkshochschul-Verband (dvv)

35


Sprachen Impressionen vom 1. Sprachenkongress der bayerischen Volkshochschulen am 19./20. März 2010

Ansprechpartnerinnen für den Programmbereich Sprachen im bvv:

650 Akteure aus der Welt der Sprachen widmeten sich 2 Tage lang den unterschiedlichsten Facetten des Kongress-Mottos „Mehrsprachig ist die Zukunft. Fremdsprachenunterricht heute und morgen“. Gekommen waren Sprachkursleiter(innen), Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der bayerischen Volkshochschulen, Kolleginnen und Kollegen von Verlagen, Kultur- und Prüfungsinstituten, vhs-Kollegen aus anderen Bundesländern, WorkshopReferenten, Wissenschaftler, Kulturschaffende, Fotografen, Berichterstatter. (Fotos: Annette Hempfling)

Christine Loibl Tel. 089-5108022 christine.loibl@vhs-bayern.de Referentin

Louise Knauß Tel. 089-5108033 E-Mail: louise.knauss@vhs-bayern.de Assistentin

In den vielfältigen Kongress-Themen spiegelt sich die Vielfalt des Sprachenangebots der bayerischen Volkshochschulen wider. Dr. Susanne May, Programmdirektorin der Münchner Volkshochschule, sagte in ihrem Grußwort an den Sprachenkongress: „50 Fremdsprachen können allein an der Münchner Volkshochschule gelernt, aufgefrischt, vertieft und etliche davon auch mit anerkannten Zertifikaten abgeschlossen werden. Sicherlich, gemessen an den rund 5.000 Sprachen, die weltweit gesprochen werden, bleibt noch einiges zu tun. Gleichwohl sind wir ein bisschen stolz auf diese Zahl. 50 Fremdsprachen, 3.500 Kurse und 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.“

Gerhard Polt begeistert die Gäste des 1. Sprachenkongress der bayerischen Volkshochschulen

Von der „Sprache der Bilder“, dem „Erlebnis Singen“ und dem „Storytelling im Fremdsprachenunterricht“ über „Techniken des interkulturellen Umgangs“, „Prüfungen als Motivationsfaktor und Qualitätsmotor“, den verschiedenen Möglichkeiten des Online-Lernens bis zu „Samba auf Brasilianisch“ reichten die Impulse der Kongress-Workshops. In seinem Vortrag „Mehrsprachigkeit bildet“ brach der Sprachwissenschaftler Dr. Jürgen Trabant eine Lanze dafür, Sprachen nicht nur im Hinblick auf die kommunikative Kompetenz zu lernen und zu lehren. „Jeder Europäer soll – unabhängig von den Notwendigkeiten internationaler praktischer Kommunikation – eine weitere europäische Sprache lernen, die er adoptiert, wie man ein Kind adoptiert: Man freundet sich mit ihr an, man pflegt sie, man bleibt ihr ein Leben lang treu, man versucht sie zu verstehen. … Wichtig ist, dass in der Vorstellung der Adoption der dritten Sprache das Prinzip der Bildung steckt, das ich meine: Ich befreie mich von dem Versinken im Eigenen, … ich lasse mich auf das Andere ein, ich anerkenne das Andere, ich befreunde mich mit dem Anderen. Diese Sprach-Bildung ist übrigens, wie es bei wirklich echter Bildung sein muss, nicht nur geistige Bildung, sondern gleichzeitig Herzens-Bildung.“

Der Sprachenkongress ist dokumentiert auf www.sprachenkongress.vhs-bayern.de

36


Sprachen – Magazin „I love you“ – „Ti amo“ – „Je t’aime“ – „Te Quiero“: Videocontest auf www.vhs-liebe.de

http://www.vhs-liebe.de

Deutschlandweit wird im Herbst 2010 mit dem Kinospot „Ich liebe dich“ für das Sprachenlernen an Volkshochschulen geworben. Die Kampagnen-Website, auf der man den Spot in verschiedenen Längen ansehen kann, ist bereits online. In Kürze startet dort ein Video-Contest. Wessen Video-Antwort auf den Kinospot die besten Bewertungen erhält, der kann eine vhs-Sprachreise gewinnen. Auf der Website kann man kostenlos E-Cards verschicken. Möglicherweise ein willkommener Schreibanlass für Ihren Sprachkurs?

Europäisches Sprachenportfolio für Erwachsene kostenlos zum Download ESP kostenlos zum Download: http://www.hueber.de/portfolio Weitere Informationen: www.sprachenportfolio-deutschland.de

Das „Europäische Sprachenportfolio für Erwachsene“ unterstützt ein auf Selbstverantwortung und Lernerautonomie ausgerichtetes Sprachenlehren und –lernen. Lernende werden schrittweise an die Selbstbewertung herangeführt und setzen sich mit Lernwegen und -strategien auseinander. In Absprache mit dem Max Hueber Verlag steht das Europäische Sprachenportfolio noch bis Ende September kostenlos zum Download zur Verfügung.

Die Volkshochschule Garmisch-Partenkirchen arbeitet mit dem Organisationskomitee der FIS Alpine Ski-Weltmeisterschaft 2011 zusammen und sucht für den Language Service noch rund 20 qualifizierte Übersetzerinnen und Übersetzer für Print-Übersetzungen vom Deutschen ins Englische während der Vorbereitungszeit und der WM-Hauptphase. Zu übersetzen sind u.a. die Webseite, Pressetexte, Einladungen an VIPS und andere Zielgruppen, Newsletter, die WM-Zeitung, ein Event-Handbuch, Protokolle von Besprechungen und anderes mehr. Die Aufgabenverteilung der unterschiedlichen Übersetzungstexte erfolgt online.

Wenn Sie auf Honorarbasis für den Language Service der Ski-WM arbeiten möchten, setzen Sie sich so schnell wie möglich in Verbindung mit Manfred Zellner Leiter der vhs Garmisch-Partenkirchen Burgstraße 21 82467 Garmisch-Partenkirchen zellner@vhs-gap.de www.vhs-gap.de

EUROLTA meets Freelearning! Von März bis Juli 2010 fand in Aschaffenburg eine vom bvv konzipierte und organisierte EUROLTA-Pilot-Seminarreihe „Sprachübergreifend“ statt. Erstmals wurde sie im Blended Learning-Verfahren durchgeführt: Präsenztermine wurden online nachbereitet, „Hausaufgaben“ wurden auf der Lernplattform erledigt, die Trainerinnen beantworteten die individuellen Fragen der Teilnehmerinnen und diese kommunizierten auf das lebhafteste untereinander – dank Freelearning! EUROLTA-Trainerin Dorothee Thommes ist begeistert davon, wie gut sie zusammenpassen: „Die Online-Lernplattform ist geradezu ideal für ein Projekt wie EUROLTA. Dieser virtuelle Raum verbindet die Teilnehmer(innen) zwischen den Präsenzphasen und bietet viele unterschiedliche Möglichkeiten, weiter zu lernen, den Kontakt mit den Kolleginnen zu pflegen und unterstützt, ganz im Sinne von EUROLTA, die Lernerautonomie,“ resümiert sie ihre Erfahrungen. Nebeneffekt: Die Teilnehmerinnen erleben Online-Didaktik in der Praxis, verbessern ihre Medienkompetenz und lernen die Lernsoftware moodle kennen.

Wollen Sie selbst Ihre eigenen Sprachkurse mit Online-Elementen anreichern, mit Ihren Teilnehmer(innen) schöne virtuelle Kursräume anlegen, dort z.B. alle Ihre Kursunterlagen ablegen und vieles andere mehr? Dann werden Sie selbst Online-Lernbegleiter(in)! Eine Kompetenz, die Ihnen vielfachen Mehrwert bringt. Interview und Seminarangebot hier auf Seite 20/21 Ansprechpartner vom Freelearning-Team: Hajo Henke, hajo.henke@web.de Ansprechpartnerin im bvv: Melanie Belling, Tel. 089-5108013 E-Mail: melanie.belling@vhs-bayern.de

Links für Sprachkursleiterinnen und -kursleiter I Die Online-Sprachlern-Community RhinoSpike will Menschen aus aller Welt zusammenbringen, die sich gegenseitig einzelne Wörter oder ganze Texte in ihrer jeweiligen Muttersprache vorlesen. Das schult Aussprache und Betonung. I Das Sprachportal www.bab.la bietet neben 25 Wörterbüchern auch Spiele, Tests und Sprachlektionen. Die Nutzer sind aufgefordert, eigene Inhalte mit anderen Usern zu teilen. Wörterbücher, Sprachspiele und Tests stehen kostenlos zur Verfügung.

www.rhinospike.com www.bab.la

Mehr: www.vhs-bayern.de / Sprachen

37

Sprachen

Alpine Ski-WM: 20 Übersetzer(innen) und Dolmetscher(innen) gesucht


Sprachentage / Verlage vhs-Sprachentage 2010 Die Sprachentage, die von bayerischen Volkshochschulen und Bezirksarbeitsgemeinschaften im bvv regelmäßig veranstaltet werden, erfreuen sich großer Beliebtheit. Kursleiterinnen und Kursleiter, vhs-Programmverantwortliche und Verlage schätzen die Chance zum Austausch, zur gegenseitigen Information und zur komprimierten Fortbildung. I Sprachentag der vhs Erlangen am 25. September 2010 Reinhard Beer, Tel. 09131-862667, reinhard.beer@stadt.erlangen.de I Sprachentag in Unterfranken (Würzburg) am 23. Oktober 2010 Robert Selzer, Tel. 0931-3559316, selzer@vhs-wuerzburg.de I Sprachentag in Oberbayern (Unterschleißheim) am 29. Januar 2011 Herta Riedhammer, Tel. 089-55051790, riedhammer@vhs-nord.de

Das Fortbildungsangebot der Verlage

Compact Verlag Sylvia Höcherl, Tel. 089-74516125 E-Mail: sylvia.hoecherl@compactverlag.de

Der Compact Verlag bietet sprachübergreifende Workshops für Sprachentage der Volkshochschulen und der Bezirksarbeitsgemeinschaften in Bayern an. www.lernkrimi.de Seminare und Workshops zu aktuellen Themen der Fremdsprachendidaktik bietet der Cornelsen Verlag für Bildungsmedien an. www.cornelsen.de/veranstaltungen

Cornelsen Verlag Christine Ochmann, Tel. 089-62231795 E-Mail: christine.ochmann@cornelsen.de Nikolaos Kakanis, Tel. 0911-3009450 E-Mail: nikolaos.kakanis@cornelsen.de

Veranstaltungen des Hueber Verlag finden Sie nach Sprachen geordnet auf der Homepage des Verlags. Sie können sich online anmelden. Aktuelle Infos zu Veranstaltungen und Produkten erhalten Sie auf Wunsch auch per E-Mail. www.hueber.de

Hueber Verlag Melanie Albrecht, Tel. 089-9602275 E-Mail: albrecht@hueber.de (für Südbayern) Gary McAllen, Tel. 09303-980367 E-Mail: mcallen@hueber.de (für Franken)

Die Ernst Klett Sprachen GmbH lädt alle Dozentinnen und Dozenten herzlich zu Fortbildungen an lokalen Volkshochschulen ein. Einen Überblick über sämtliche Veranstaltungen finden Sie immer aktuell auf der Homepage des Verlags. www.klett.de/erwachsenenbildung

Ernst Klett Sprachen GmbH Donato Miroballi, Tel. 089-200015942 E-Mail: d.miroballi@klett.de (Südbayern) Lutz Braune, Tel. 06062-912637 E-Mail: l.braune@klett.de (Nordbayern)

Der Langenscheidt Verlag bietet zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen für Kursleiterinnen und Kursleiter im Fremdsprachenunterricht an, besonders auch zu regionalen Sprachentagen. www.langenscheidt-unterrichtsportal.de

Langenscheidt Verlag Heidrun Hager, Tel. 08031-798245 E-Mail: h.hager@langenscheidt.de

Der Pearson Longman Verlag bietet insbesondere für Englisch-Dozentinnen und -Dozenten Fortbildungen an. www.longman.de

Pearson Longman Verlag Britta Tiedtke-Heimers, Tel. 089-46003444 E-Mail: btiedtke@pearson.de

Der Spotlight Verlag bietet in Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen Workshops an, zu denen er alle Sprachkursleiter/-innen herzlich einlädt. Schwerpunkt ist der Einsatz der Sprachmagazine im Unterricht. www.spotlight-verlag.de

Spotlight Verlag GmbH Corinna Hepke, Tel. 089-856 81113 E-Mail: c.hepke@spotlight-verlag.de Heidi Kral, Tel. 089-8568111 h.kral@spotlight-verlag.de

38


EUROLTA – Das Lehrgangssystem

Inhalte

Wichtige Komponenten

EUROLTA Basisseminarreihe *

Selbsterfahrung und Reflexion:

I Der Europäische Referenzrahmen I Das Europäische Sprachenportfolio I Lernerpersönlichkeiten, Lernen in der Gruppe I Umgang mit heterogenen Lerngruppen I Die vier Fertigkeiten: Hören, Sprechen, Lesen, Schreiben I Wortschatzvermittlung, Grammatikvermittlung I Aussprache, Übungsformen I Fehleranalyse und Korrektur I Unterrichtsplanung, Umgang mit Lehrwerken I Soziokulturelle und interkulturelle Aspekte im Unterricht I Medienkompetenz I Eigene Unterrichtsdemonstration bvv-Basiszertifikat

Sie erleben sich selbst in der Rolle der Sprachkursteilnehmer(innen) und reflektieren über Ihre eigenen Unterrichtserfahrungen.

Erfahrungsaustausch: Sie tauschen sich über Erlebtes und Umgesetztes mit Ihren Kolleginnen und Kollegen und mit Ihren Trainer(inne)n aus.

* die Preise entnehmen Sie bitte den einzelnen Angeboten

Voraussetzung für die Teilnahme an einer EUROLTA Aufbauseminarreihe:

EUROLTA Aufbauseminarreihe *

bvv-Aufbauzertifikat

Einige Themen sind: I Lernstrategien I Lernerautonomie I Verknüpfung der vier Fertigkeiten I Einsatz von Bildern I Binnendifferenzierung I Wortschatzvermittlung, Aussprache I Unterrichtsplanung I Interkulturelles Lernen I Selbsteinschätzung I Sprachprüfungen und Lernzielkontrolle I Einsatz von authentischen Materialien I Medienkompetenz I Hospitationskriterien

Sie haben bereits eine EUROLTA Basisseminarreihe besucht oder können mit dem EUROLTA Zulassungsdossier eine entsprechende Grundausbildung nachweisen. Sie bringen Unterrichtserfahrung mit und leiten während der EUROLTA Ausbildung mindestens einen Kurs.

* die Preise entnehmen Sie bitte den einzelnen Angeboten

Hospitation: Ein EUROLTA Hospitant bzw. eine EUROLTA Hospitantin besucht Sie offiziell in Ihrem Unterricht und gibt Ihnen Feedback.

EUROLTA Zertifizierung * EUROLTA EUROLTA Certificate in Language Teaching to Adults

Zur EUROLTA-Zertifizierung gehören: I die Erstellung eines Dossiers und I eine hospitierte Unterrichtsstunde * Zertifizierungsgebühren: 350 Euro

39

Sprachen

Zertifikate


EUROLTA – Informationen

Ansprechpartnerin für Beratung, Anmeldung, Seminarorganisation, Zertifizierung – kurzum: für alle Fragen rund um EUROLTA ist im bvv:

EUROLTA – Grundlegende Informationen Trainingssystem für Sprachkursleiterinnen und Sprachkursleiter EUROLTA Certificate in Language Teaching to Adults

Gudrun Wenzel Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Die EUROLTA Seminarreihen orientieren sich in ihren Inhalten und Zielen an den Vorgaben des „EUROLTA Framework for Teacher Training and Certification“ von ICC (International Language Network). Die EUROLTA Basisseminarreihe bietet Ihnen die Grundlagen für die Tätigkeit als Sprachkursleiter(in) für Erwachsene. Mit dem erfolgreichen Abschluss der EUROLTA Basisseminarreihe erhalten Sie das bvv-Basiszertifikat. Die EUROLTA Aufbauseminarreihe gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse bei der Aufbereitung der Lerninhalte sowie bei Fragen des Lehrverhaltens zu vertiefen. Außerdem überprüfen und erweitern Sie Ihre Lehrkompetenz. Mit dem erfolgreichen Abschluss der EUROLTA Aufbauseminarreihe erhalten Sie das bvvAufbauzertifikat. Anschließend können Sie die EUROLTA Zertifizierung starten, um das EUROLTA Certificate in Language Teaching to Adults zu erwerben. Die EUROLTA Seminarreihen werden wie folgt angeboten: I Sprachübergreifend (Seminarsprache: Deutsch) I Sprachspezifisch (Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch)

Lohnt sich bei EUROLTA so richtig: Der Prämiengutschein Seit dem 1. Februar 2008 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Weiterbildungsbereitschaft in Deutschland über das Instrument des Prämiengutscheins. Der Prämiengutschein wird im Rahmen des Programms „Bildungsprämie“ ausgegeben, mit der die Bundesregierung mehr Erwerbstätige dafür gewinnen möchte, sich weiterzubilden. Der Prämiengutschein ist ein staatlicher Zuschuss zur Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen – z.B. auch für EUROLTA! Der Bund übernimmt 50% der Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro pro Kalenderjahr. Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen kann bis zu 25.600 Euro betragen bzw. 51.200 Euro bei gemeinsam Veranlagten. Eine Checkliste für die Vorbereitung des Beratungstermins und weitere Informationen haben wir in der letzten Ausgabe von kursif auf Seite 7 für Sie zusammengestellt und auf www.vhs-bayern.de / Kursleiter publiziert.

http://www.bildungspraemie.de

40


EUROLTA – Die Seminare Die Seminarreihen sind jeweils im Zusammenhang konzipiert und organisiert. Es wird stets die Teilnahme an dem gesamten mehrteiligen Kurs als Paket erwartet. Voraussetzung für die Teilnahme an einer EUROLTA Seminarreihe „Sprachübergreifend“ sind Deutschkenntnisse von mindestens Niveau B2, wenn Deutsch nicht die Muttersprache ist.

EUROLTA – Basisseminarreihe 1 – 5 Sprachübergreifend Niederbayern an der vhs Landshut 10-7051 EUROLTA Basiskurs 1: 16. Oktober 2010 10-7052 EUROLTA Basiskurs 2: 20. November 2010 10-7053 EUROLTA Basiskurs 3: 4. Dezember 2010 10-7054 EUROLTA Basiskurs 4: 22. Januar 2011 10-7055 EUROLTA Basiskurs 5: 12. Februar 2011 Leitung: Beatrix Andree, Gerti von Rabenau (5 Samstage, jeweils 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr)

EUR 230,– Keine Übernachtung und keine Verpflegung enthalten. Nur als Paket zu buchen Unterrichtssprache und Materialien auf Deutsch Anmeldung für das gesamte Paket bis 20. September 2010

EUROLTA – Basisseminarreihe 1 – 5 Sprachübergreifend Mittelfranken an der vhs Erlangen EUR 230,– Keine Übernachtung und keine Verpflegung enthalten. Nur als Paket zu buchen Unterrichtssprache und Materialien auf Deutsch Anmeldung für das gesamte Paket bis 27. September 2010

10-7056 EUROLTA Basiskurs 1: 16. Oktober 2010 10-7057 EUROLTA Basiskurs 2: 13. November 2010 10-7058 EUROLTA Basiskurs 3: 4. Dezember 2010 10-7059 EUROLTA Basiskurs 4: 15. Januar 2011 10-7060 EUROLTA Basiskurs 5: 29. Januar 2011 Leitung: Silvia Bentivoglio, Brigitte Köper (5 Samstage, jeweils 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr)

EUROLTA – Basisseminarreihe 1 – 5 Sprachübergreifend Unterfranken an der vhs Aschaffenburg

EUR 230,– Keine Übernachtung und keine Verpflegung enthalten. Nur als Paket zu buchen Unterrichtssprache und Materialien auf Deutsch Anmeldung für das gesamte Paket bis 19. Oktober 2010

10-7061 EUROLTA Basiskurs 1: 13. November 2010 10-7062 EUROLTA Basiskurs 2: 11. Dezember 2010 10-7063 EUROLTA Basiskurs 3: 15. Januar 2011 10-7064 EUROLTA Basiskurs 4: 5. Februar 2011 10-7065 EUROLTA Basiskurs 5: 19. Februar 2011 Leitung: Myriam Fischer Callus, Dorothee Thommes (5 Samstage, jeweils 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr)

Bei Wochenendseminaren buchen Sie Übernachtung und Frühstück in der Tagungsstätte wie bisher beim bvv. Ihre EUROLTA-Ansprechpartnerin Gudrun Wenzel organisiert die Zimmerreservierung für Sie. Die Rechnung für Übernachtung und Frühstück bezahlen Sie vor Ort in der Tagungsstätte. Der Teilnahmebeitrag für die Seminarreihe inkl. Mittag- und Abendessen wird vom bvv per Lastschrift abgebucht. Also: Bed & Breakfeast: Buchen beim bvv – Bezahlen in der Tagungsstätte!

EUROLTA – Basisseminarreihe 1 – 3 Spanisch in Oberbayern 11-7555 EUROLTA Basiskurs 1: 15./16. Januar 2011 in Herrsching 11-7556 EUROLTA Basiskurs 2: 19./20. Februar 2011 in Herrsching 11-7557 EUROLTA Basiskurs 3: 19./20. März 2011 in Herrsching Leitung: José Ramón Miranda, Lucía Juárez Marcos Probst

Seminar inkl. Mittagessen und Abendessen EUR 80,– pro Wochenende (x 3 = EUR 240,– gesamt) im DZ mit Frühstück: EUR 49,50 pro Person und Nacht im EZ mit Frühstück: EUR 59,50 pro Person und Nacht Anmeldung für das gesamte Paket bis 15. Dezember 2010

(3 Wochenenden, jeweils Sa 10.00 Uhr bis 21.30 Uhr, jeweils So 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr) Unterrichtssprache und Materialien auf Spanisch

41


DaF / DaZ / Sprachübergreifend Spielerisches Phonetik-Training im Deutschunterricht Um das Funktionieren mündlicher Kommunikation sicherzustellen, ist eine angemessene Aussprache mindestens genauso wichtig wie eine angemessene Grammatik. Doch wie können wir deren Training am besten in den DaF-/DaZUnterricht integrieren? In vielen Lehrbüchern wird Phonetik nur am Rande behandelt und dann meist durch monotone Nachsprechübungen. Als Kursleiter(in) lässt man sich leicht dazu verleiten, diese einfach zu übergehen, um sich angesichts des engen Lehrplans den vermeintlich wichtigeren Inhalten zu widmen. Dabei kann man kleine spielerische Phonetik-Übungen unglaublich einfach in den Unterricht integrieren, ja diese sogar benutzen, um den Unterricht aufzulockern, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufzuheitern und gleichzeitig ihre Zunge und ihr Gehör für die Feinheiten der deutschen Sprache zu schulen. Wie das funktionieren kann, erfahren Sie in diesem kurzweiligen Workshop! Leitung: Andrea Hammann, M.A. DaF / DaZ

10-4250 in Fürth, 20. 11. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 8. 11. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Grammatik unterrichten mit Spaß und Freude 10-4251 in München, 4. 12. 2010 Sa 10 – 17 EUR 54,– Anmeldung bis 19. 11. 2010

Wie kann Grammatikunterricht zum durchweg positiven Lernerlebnis werden? Wie kann ich Freude am Entdecken und Ausprobieren der deutschen Sprache vermitteln? Dieser Workshop dient dem Erfahrungsaustausch und der Anregung, Grammatik interaktiv, lerner- und lernzielorientiert zu unterrichten. Dazu werden unterschiedliche Grammatikmodelle und Ansätze besprochen. Dabei geht es auch um gedächtnisstützende Lernstrategien, Spiele und Lehrwerksanalyse im Hinblick auf geeignete Übungen – und vieles andere mehr, was den Grammatikunterricht mit Freude erleben lässt. Leitung: Gudrun Singer-Sternagel

Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Vielredner und Schweiger – Umgang mit schwierigen Teilnehmer(inne)n im Fremdsprachenunterricht

10-4069 in München, 2. 10. 2010 Sa 10 – 17 EUR 54,– Anmeldung bis 20. 9. 2010

Das Unterrichten macht Spaß, die Gruppe ist harmonisch und richtig motiviert, der Lernerfolg groß. Das ist natürlich der Wunsch einer jeden Kursleitung und meistens erlebt man es auch so. Und doch gibt es auch Situationen im Kurs, die unzufrieden machen und Unsicherheit hervorrufen. Sehr oft hat das mit Teilnehmer(inne)n zu tun, die uns als „schwierig“ auffallen. Bei Störern, Vielrednern, Schweigern oder auch Gruppenkonflikten gelassen und souverän zu reagieren – wer möchte das nicht? In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Phasen der Gruppenentwicklung, betrachten typische Schwierigkeiten in Kursen genauer und entwickeln kreative Lösungen für die eine oder andere Situation. Leitung: Maria Geier

Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Alle reden vom Sprachenportfolio ... 10-4072 in Erlangen, 22. 10. 2010 Fr 15 – 18 EUR 22,– Anmeldung bis 8. 10. 2010

... doch was verbirgt sich eigentlich dahinter? Und welche methodologischen Konsequenzen ergeben sich daraus für einen zeitgemäßen Fremdsprachenunterricht in der Erwachsenenbildung? Während dieses praxisorientierten Workshops wird anhand des Europäischen Sprachenportfolios erarbeitet, wie die Lernenden befähigt werden können, ihre eigene Sprachkompetenz zu beurteilen und ihren Lernprozess zu optimieren. Die Schwerpunkte sind Lernerautonomie, Lerntechniken und Selbstevaluation, Rollenverständnis für Lehrende und Lernende. Der Hueber Verlag bietet zur Zeit eine bis voraussichtlich 30. September 2010 befristete Gratis-Download-Aktion des Europäischen Sprachenportfolios an – dem einzigen durch den Europarat akkreditierten Sprachenportfolio für Erwachsene in Deutschland. Leitung: Myriam Fischer Callus

Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Download Sprachenportfolio: www.hueber.de

42


Sprachübergreifend Lernen und Lehren mit allen Sinnen Haben Sie so richtig Lust auf Lernen und Lehren? Macht es Ihnen Spaß und sind Sie immer motiviert? Sind Sie eher eine visuelle, auditive, kinästhetische oder gar eine gustatorische Persönlichkeit? Auf spielerische Art und Weise setzen wir uns mit diesen Fragen auseinander und beantworten sie gemeinsam. Einige Themen aus dem gefüllten Methodenkoffer des Referenten: I Wahrnehmungsspiele im Fremdsprachenunterricht mit Fokus auf den synergetischen Effekten zwischen nonverbaler und verbaler Kommunikation I Entspannungsübungen im Fremdsprachenunterricht I Einfluss aller Sinneskanäle auf das Erlernen einer Sprache I Fragetechniken im Fremdsprachenunterricht Leitung: Jürgen Will

10-4070 in Rosenheim, 23. 10. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 11. 10. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Konversationskurse Wie finde ich geeignetes Material für den Unterricht in Konversationskursen und wie setze ich es effektiv ein? In unserem Workshop werden wir dazu gemeinsam folgende Aspekte erarbeiten: I Wann ist ein Thema besonders gut für den Unterricht geeignet? I Aktivitäten, um in die Thematik einzuführen I der Umgang mit Texten I Wortschatzerweiterung I Wie binde ich alle Teilnehmer(innen) in den Unterricht ein? Leitung: Ann Schmid

10-4071 in Landshut, 20. 11. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 8. 11. 2010

Kritische Momente im Sprachunterricht Jeder Kursleiter, jede Kursleiterin fürchtet sie – und hat sie schon erlebt: kritische Momente im Sprachunterricht, in denen uns eine sorgfältig geplante Situation zu entgleiten droht. Kritische Momente können sich ergeben durch äußere Umstände (räumliche, zeitliche, kursformatbedingte Situationen). Häufig aber entstehen sie durch Kursteilnehmer(innen), die sich unerwartet verhalten und uns aus dem Konzept bringen. Es gibt kritische Momente, die nur einmal auftauchen, aber auch solche, die mit unschöner Beharrlichkeit immer wieder in Kursen erscheinen. Was also tun? Bringen Sie doch einfach Ihre gesammelten „kritischen Momente“ mit. Wir erarbeiten Strategien, mit denen wir diesen Herausforderungen in Zukunft gut vorbereitet und gelassen entgegen sehen können. Leitung: Brigitte Köper

10-4073 in Deggendorf, 27. 11. 2010 Sa 10.30 – 17.30 EUR 44,– Anmeldung bis 15. 11. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Storytelling im Fremdsprachenunterricht – ein methodischer Weg zu freiem Sprechen

11-4033 in Vaterstetten, 5. 2. 2011 Sa 10.00 – 17.00 EUR 44,– Anmeldung bis 24. 1. 2011

Geschichtenerzählen im Fremdsprachenunterricht kann auf Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer besonders motivierend und lernfördernd wirken. Aber wie soll das in die Praxis umgesetzt werden? In diesem Workshop werden wir Übungen und Vorgehensweisen erarbeiten, auf ihre konkrete Anwendbarkeit hin analysieren und zuletzt gemeinsam üben. Lernen Sie, wie Sie das Geschichtenerzählen noch flexibler in Ihre Unterrichtspraxis integrieren können. Leitung: Jürgen Will

Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Motivation durch Abwechslung In diesem sehr praxisorientierten Workshop werden Sie 25 verschiedene Wege kennenlernen, um Ihren Unterricht mit 5- bis 10-minütigen Aktivitäten abwechslungsreich zu gestalten. Motivieren Sie sich und Ihre Teilnehmer(innen), indem Sie Routine unterbrechen. Eine Ideensammlung mit großer Wirkung und geringem Vorbereitungsaufwand! Leitung: Uli Lynn

11-4034 in Aschaffenburg, 12. 2. 2011 Sa 10.00 – 17.00 EUR 44,– Anmeldung bis 28. 1. 2011 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

43

Sprachen

Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de


Sprachübergreifend / Englisch Theaterspiel im Fremdsprachenunterricht Steckt in uns allen nicht auch die Rolle des Spielers, der Spielerin? Ganz ohne Zweifel! Und genau deshalb wirkt das Theaterspiel bei den Teilnehmer(innen) im Fremdsprachenunterricht motivierend und lernfördernd. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Theaterspiel methodisch-didaktisch in die Praxis des Fremdsprachenunterrichts einführen und umsetzen können. Der Seminarleiter stellt folgende Seminarinhalte praktisch und theoretisch vor: I Methodisch-didaktisches Vorgehen bei der Inszenierung kleiner Spielszenen I Aufwärmübungen I Die Rolle und die Aufgaben der Kursleiter(innen) I Die Motivation der Teilnehmer und Teilnehmerinnen I Von der Geschichte bis zur kleinen Szene I Schulung der kommunikativen Kompetenz in der Zielsprache Leitung: Jürgen Will

11-4035 in München, 19. 3. 2011 Sa 10.00 – 17.00 EUR 54,– Anmeldung bis 4. 3. 2011 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

English for Children – Autumn, Winter, Christmas Autumn leaves are falling down. School is starting again and it's time to get ready for all of the fun English lessons. This daylong workshop will cover songs, games, poems and handicrafts tips for autumn, winter and Christmas lessons. It is geared for teachers teaching (or planning to teach) Kindergarten through 2nd class English lessons. We'll be singing and playing and having a good time, just like the children will be having with you in your lessons following the workshop. So wear comfortable clothing and a big smile. Brique Zeiner, a native speaker from California, is a very experienced workshop trainer, teaching an array of seasonal workshops. She has been teaching kindergarten through 2nd class pupils and adults for over 20 years. Leitung: Brique Zeiner

10-4363 in München, 16. 10. 2010 Sa 10.00 – 17.00 EUR 54,– Anmeldung bis 4. 10. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Conversation classes at level A2 – is that possible? We often have students who would like to join a conversation class at an A2 level. Is that possible? This hands-on workshop will give you a lot of practical ideas for your teaching – how to trigger speaking and conversation at lower levels and keep our students talking. Feel free to bring along your course books and your own ideas – we will share our knowledge and all go home with a suitcase full of new ideas! Leitung: Brigitte Köper

10-4364 in Bayreuth-Stadt, 23. 10. 2010 Sa 10.00 – 17.00 EUR 44,– Anmeldung bis 11. 10. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Teaching Grammar – Techniques and Activities for Refresher Courses 10-4365 in Erlangen, 13. 11. 2010 Sa 10.00 – 17.00 EUR 44,– Anmeldung bis 28. 10. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

In this workshop we will be looking at a range of classroom ideas, techniques and activities that cover the grammar revised in refresher courses. This seminar is especially aimed at teachers of refresher courses from A1 to B1 level. Leitung: Olivia Rainsford

Effective teaching for upper-intermediate and advanced conversation In conversation classes teachers normally get their learners to take part in speaking activities such as role plays, information gap activities or sharing personal information. Learners undoubtedly ‘practise speaking’ in such lessons. However, they do not always make progress in being able to take part in real conversation, because successful conversation in English depends on using a number of hidden ‘rules’. What are the hidden rules and how can we teach them? We will explore the nature of real conversation in English and look at ways of explicitly teaching conversational skills. Everyone should go home knowing some procedures and techniques that will enable them to help their learners converse well in English. Leitung: Dr. Briony Beaven

11-4320 in Lauf, 22. 1. 2011 Sa 10.00 – 17.00 EUR 44,– Anmeldung bis 10. 1. 2011 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

44


Romanische und weitere Sprachen Elementi interculturali nella lezione d’italiano Apprendere una lingua non significa soltanto studiarne gli aspetti più evidenti, soffermandosi alle regole grammaticali o alla traduzione dei vocaboli. Il contatto e il confronto con le diversità culturali rappresentano una parte imprescindibile dell’apprendimento. Durante il seminario porremo l’attenzione su strategie volte a sensibilizzare gli studenti alle differenze esistenti. Verranno inoltre presentate attivitá ludiche e didattiche basate su materiale autentico (foto, video, testi) e mirate ad un approfondimento delle tematiche interculturali. Leitung: Cinzia Cordera Alberti

10-4550 in München, 20. 11. 2010 Sa 10.00 – 17.00 EUR 54,– Anmeldung bis 8. 11. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Una cosa es enseñar y otra cosa es apprender 10-4656 in Augsburg, 20. 11. 2010 Sa 10.00 – 17.00 EUR 44,– Anmeldung bis 8. 11. 2010

¿Qué es lo que pasa que algunos alumnos no aprenden todo lo que yo desearía? ¿Cuáles son los factores que facilitan o dificultan el aprendizaje? ¿Cómo puedo en tan corto tiempo prepararme yo, al alumno y nuestro entorno? ¿Por qué aprenden de forma tan diferente unos alumnos de otros? ¿En qué consiste la motivación? Estas y otras muchas preguntas serán tratadas en el seminario que va dirigido a todo tipo de grupo y en lengua española. Leitung: Encina Alonso

Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

¡Arriba el telóni! En este seminario veremos cómo el fantástico mundo del teatro trae a nuestra clase diversión y motivación para trabajar tanto los componentes del lenguaje (pronunciación, gramática y vocabulario) como las destrezas lingüísticas. Pondremos juntos en práctica desde pequeños juegos de mímica hasta guiones para obras más avanzadas. Intentaré ofrecer ideas para todo tipo de grupos. La lengua del seminario será el español. Leitung: Encina Alonso

11-4620 in Erlangen, 22. 1. 2011 Sa 10.00 – 17.00 EUR 44,– Anmeldung bis 10. 1. 2011 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Tschechisch – Möglichkeiten und Grenzen im Grammatikunterricht 10-4756 in Weiden in der Oberpfalz 26. – 27. 11. 2010 Fr 17.00 – 18.30, Sa 9.00 – 17.30 EUR 70,–

Die tschechische Grammatik ist durch ihre Formenvielfalt bekannt, wodurch es nicht immer leicht ist, sie zu vermitteln. Eine bewährte Vermittlungsmethode ist die der „Selbstentdeckung“ oder der „gelenkten Entdeckung“(rízené objevování). Wie man diese im Tschechisch-Unterricht richtig einsetzt, erklärt und zeigt uns anhand zahlreicher Beispiele Frau Dr. Lída Holá. Außerdem werden wir uns mit der Frage des Unterrichtens ohne Vermittlungssprache beschäftigen, die neuesten Entwicklungen im Tschechischen sowie neue Lehrbücher und Lehrmittel auf dem Markt betrachten. Der traditionelle Erfahrungsaustausch wird natürlich auch in diesem Seminar nicht fehlen. Leitung: Dr. Galina Vondracek und Dr. Lída Holá (Lektorin und Lehrbuchautorin aus Prag)

im EZ mit Frühstück EUR 40,00 zu buchen bei Gudrun Wenzel, bvv, zu zahlen vor Ort im Hotel Stadtkrug Anmeldung bis 8. 11. 2010 Gudrun Wenzel, Tel. 089-5108023 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Fortbildungsseminar für Japanisch-Kursleiter(innen) I Thema: Tipps zum erfolgreichen Sprachunterricht I Seminarsprache: Japanisch I Veranstalter: – Verein zur Förderung des Japanisch-Unterrichts an Volkshochschulen e.V. – Japanisches Kulturinstitut Köln – Bayerischer Volkshochschulverband e.V. München Leitung: Mayumi Mitsuya; Sprachlektorin, Japanisches Kulturinstitut Köln

Am 2. Oktober 2010 in der vhs Ingolstadt, Hallstraße 3, 85049 Ingolstadt Sa 10.00 – 17.00 kostenfrei Anmeldung und genaue Informationen bei Hiromi Nojiri, E-Mail: nojirihiromi@hotmail.co.jp

Willkommen sind alle Japanisch-Lehrer(innen) und die es werden wollen! http://www.jki.de/

45


Prüfertraining Teilnahmevoraussetzungen für die Trainings zu Prüfungen des GoetheInstituts / der telc GmbH (Europäische Sprachenzertifikate)

Barbara Pedack, Tel. 089-5108012 E-Mail: barbara.pedack@vhs-bayern.de

Damit Sie an den Prüfertrainings teilnehmen können, müssen die folgenden Voraussetzungen unbedingt erfüllt sein: I Empfehlung Ihrer Volkshochschule I Mindestens zweijährige Unterrichtserfahrung in den letzten zwei Jahren im Prüfungsfach in der jeweiligen Niveaustufe des Prüfertrainings mit mindestens 200 Unterrichtseinheiten in diesen zwei Jahren bzw. 450 (DTZ) und 90 (A1/A2). I Vertrautheit mit dem System der Prüfungen des Goethe-Instituts / der telc I Kenntnis des Testformats des jeweiligen Prüfungsfachs; ein entsprechender Modellsatz wird Ihnen vor dem Prüfertraining zugesandt I Kenntnis der international anerkannten Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens GER I Nahezu muttersprachliche Kompetenz im Prüfungsfach

Bitte beachten Sie bei allen Prüfertrainings unbedingt die Teilnahmevoraussetzungen!

Prüfertraining Goethe Zertifikat B1 – Zertifikat Deutsch und telc Deutsch A2 – B1 – B2 11-4804 in Erlangen, 26. 3. 2011 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 25. 2. 2011

Die Teilnehmer(innen) haben Gelegenheit, sich anhand von Trainingsmaterial über das Zertifikat zu informieren und den Ablauf der gesamten Prüfung genau kennen zu lernen. Mit Hilfe von Video-Mitschnitten wird die mündliche Prüfung vorgestellt und vor allem wird erläutert und geübt, die Bewertungskriterien anzulegen. Mit einer erfolgreichen Teilnahme erwerben Sie die B1-Prüferlizenz bvv (für das Goethe-Zertifikat) sowie die Prüferlizenz „telc Deutsch A2-B1-B2 der telc GmbH (= Berechtigung, als Prüfer die mündliche Prüfung abzunehmen). Für den neuen Deutschtest für Zuwanderer gilt diese Lizenz nicht. Leitung: Dorothee Thommes (11-4804); Matthias Buschhaus (10-4839)

10-4839 in München, 4. 12. 2010 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 25. 2. 2011

Prüfertraining Goethe Zertifikat C1 – Zentrale Mittelstufenprüfung (ZMP) In der Schulung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gelegenheit, sich anhand von Trainingsmaterial über die Prüfung zu informieren und ihren gesamten Ablauf kennen zu lernen. Mit Hilfe von Video-Mitschnitten wird die mündliche Prüfung vorgestellt und vor allem wird erläutert und geübt, die Bewertungskriterien anzulegen. Mit einer erfolgreichen Teilnahme erwerben Sie die Prüferberechtigung Goethe Zertifikat C1 (= die Berechtigung, als örtlicher Prüfer / örtliche Prüferin die mündliche Prüfung abzunehmen). Leitung: Matthias Buschhaus (11-4802); Dr. Irmingard Staudigel (11-4803)

11-4803 in Erlangen, 12. 2. 2011 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 14. 1. 2011 11-4802 in München, 12. 2. 2011 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 14. 1. 2011

Prüfertraining Goethe Zertifikat B2 In der Schulung haben die Teilnehmer(innen) Gelegenheit, sich anhand von Trainingsmaterial über die Prüfung zu informieren und ihren gesamten Ablauf kennen zu lernen. Mit Hilfe von Video-Mitschnitten wird die mündliche Prüfung vorgestellt und es wird vor allem erläutert und geübt, die Bewertungskriterien anzulegen. Mit erfolgreicher Teilnahme erwerben Sie die Prüferberechtigung Goethe Zertifikat B2 (= Berechtigung, als örtlicher Prüfer bzw. örtliche Prüferin die mündliche Prüfung abzunehmen). Leitung: Dr. Irmingard Staudigel (10-4837); Matthias Buschhaus (10-4840)

10-4837 in Erlangen, 9. 10. 2010 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 22. 9. 2010 10-4840 in München, 11. 12. 2010 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 12. 11. 2010

Prüfertraining telc A1/A2 sprachübergreifend Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben Gelegenheit, sich anhand von Trainingsmaterial über diese Zertifikate zu informieren und den Ablauf der gesamten Prüfungen kennen zu lernen. Mit Hilfe von Video-Mitschnitten wird die mündliche Prüfung vorgestellt und vor allem wird erläutert und geübt, die Bewertungskriterien anzulegen. Mit einer erfolgreichen Teilnahme erwerben Sie die Prüferlizenz der telc GmbH für Prüfungen der Niveaustufen A1/A2. Leitung: Martine Kowalski (10-4841); Dorothee Thommes (11-4801)

10-4841 in München, 11. 12. 2010 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 12. 11. 2010 11-4801 in Erlangen, 22. 1. 2011 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 17. 12. 2010

46


Prüfertraining Prüfertraining Deutschtest für Zuwanderer (DTZ) Die Teilnehmer/-innen lernen anhand von Trainingsmaterial den Ablauf der gesamten Prüfung kennen. Mit Hilfe von Video-Mitschnitten wird die mündliche Prüfung vorgestellt, die „Prüfungsphilosophie“ erläutert und es wird trainiert, die Bewertungskriterien anzulegen. Gegenüber den bisherigen Formaten geht der DTZ bei der schriftlichen Prüfung mit der Einführung eines skalierten Messverfahrens neue Wege. Auch die mündliche Prüfung enthält neue Komponenten und ein grundlegend verändertes Bewertungssystem, was erhöhte Anforderungen an die Kompetenz und Bewertungssicherheit der Prüfenden stellt. Mit erfolgreicher Teilnahme erwerben Sie die Prüferlizenz „DTZ“ der telc GmbH (= Berechtigung, als Prüfer die mündliche Prüfung abzunehmen). Diese Lizenz gilt ausschließlich für den Deutschtest für Zuwanderer. Leitung: Dr. Irmingard Staudigel (10-4838), Matthias Buschhaus (10-4836)

10-4838 in Erlangen, 27. 11. 2010 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 29. 10. 2010 10-4836 in München, 9. 10. 2010 Sa 10 – 18 EUR 45,– Anmeldung bis 22. 9. 2010

Nachschulungen / Lizenzverlängerungen

Sprachen

Der bvv bietet für zahlreiche Prüfungen kostenlos Nachschulungen an. Wenn Sie die für Sie passende Nachschulung erfolgreich absolvieren, kann Ihre Prüferlizenz verlängert werden. Dazu müssen folgende Bedingungen zusätzlich erfüllt sein: – Sie müssen im Zeitraum der Gültigkeit Ihrer Lizenz Prüfungen in diesem Fach abgenommen haben. – Sie müssen eine noch gültige Lizenz besitzen. – Sie müssen noch Kursleiter(in) an einer bayerischen Volkshochschule sein.

Die einzelnen Nachschulungs-Angebote I Nachschulung / Lizenzverlängerung Zertifikat Deutsch 10-4842, 12.11.2010 in München, Fr 14 – 19 Leitung Dorothee Thommes, Anmeldung bis 22.10.10 I Nachschulung / Lizenzverlängerung Zertifikat Deutsch 10-4843, 26.11.2010 in München, Fr 14 – 19 Leitung Matthias Buschhaus, Anmeldung bis 29.10.10 I Nachschulung / Lizenzverlängerung Zertifikat Deutsch 10-4845, 26.11.2010 in Erlangen, Fr 14 – 19 Leitung Dorothee Thommes, Anmeldung bis 05.11.10 I Nachschulung / Lizenzverlängerung Goethe Zertifikat B2 10-4846, 19.11.2010 in München, Fr 14 – 19 Leitung Matthias Buschhaus, Anmeldung bis 05.11.10 I Nachschulung / Lizenzverlängerung Goethe Zertifikat C1 (ZMP) 10-4847, 03.12.2010 in München, Fr 14 – 19 Leitung Matthias Buschhaus, Anmeldung bis 12.11.10 I Nachschulung / Lizenzverlängerung KDS / GDS 10-4844, 26.11.2010 in München, Fr 14 – 17.30 Leitung Gabriele May, Goethe-Institut, Anmeldung bis 12.11.10 Ihre Ansprechpartnerin für Beratung, Anmeldung und Organisation: Barbara Pedack, Tel. 089-5108012, E-Mail: barbara.pedack@vhs-bayern.de

47


Gesundheit Zusatzqualifizierungen für Kursleiterinnen und Kursleiter für die Anerkennung durch Krankenkassen

Ansprechpartner für den Programmbereich Gesundheit im bvv:

Viele Krankenkassen wenden bei der Förderung von Gesundheitsmaßnahmen nach § 20 SGB V die im GKV-Handlungsleitfaden vorgegebenen Kriterien sehr streng an. Örtliche oder regionale Spielräume werden kaum noch genutzt. So achten die Krankenkassen zunehmend darauf, dass bei den Kursleiter(innen) nicht nur die Grundqualifikation, sondern auch die für den speziellen Bereich erforderliche Zusatzqualifikation nachgewiesen wird. Der bvv hat deshalb in seinem Fortbildungsprogramm zwei Zusatzqualifizierungen mit aufgenommen, für die Bereiche ‚Aqua-Fitness’ und ‚Rücken’. Beide Qualifizierungen sind jeweils 2-tägig, umfassen je 16 UE und werden von den Krankenkassen als entsprechende Zusatzqualifizierungen anerkannt:

Andreas Eckert, Tel. 089-5108025 E-Mail: andreas.eckert@vhs-bayern.de Referent Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de Fortbildung

Zusatz-Qualifizierung Rücken In dieser Qualifizierung lernen Sie einen ganzheitlichen Trainings-Ansatz mit vielfältigen gesundheitsfördernden Übungen zum Kräftigen, Dehnen, Mobilisieren und Entspannen kennen. Ziel der Übungen ist es, mehr Beweglichkeit und Stabilität für Rücken und Wirbelsäule zu erlangen. Es werden Methoden gezeigt, die eigene Rückengesundheit zu stärken, eine Balance zwischen Anforderungen und Ressourcen zu finden sowie Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit aufzuzeigen. Die Qualifizierung umfasst 16 UE und orientiert sich an dem vhs Konzept „Rückhalt“. Diese ist als Zusatzqualifikation für Rückentraining/Wirbelsäulengymnastik nach § 20 SGB V anerkannt. Leitung: Astrid Rimbach

10-3263 in Fürth, 15. – 16. 10. 2010 Fr 17 – 21, Sa 9 – 16 EUR 80,– Anmeldung bis 24. 9. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Zusatz-Qualifizierung Aqua-Fitness Lassen Sie sich zum zertifizierten, von den Krankenkassen anerkannten Aquatrainer/-in ausbilden. Die 2-tägige Ausbildung ist für den Flachwasserbereich konzipiert und beinhaltet Aqua-Fitness, Aqua-Gymnastik, Aqua-Spiele, sowie Kenntnissse im Bereich Aqua-Therapie. Hierbei werden Ihnen die Inhalte in den praktischen und theoretischen Stundeneinheiten praxisnah vermittelt. Die daraus erworbenen Kenntnisse können im Erwachsenen-, im Jugend- und im Kinderbereich zur Anwendung kommen. Leitung: Gabriele Maisenbacher

10-3264 in Forchheim, 24. – 25. 9. 2010 Fr 15.15 – 20, Sa 9 – 20 EUR 120,– Anmeldung bis 2. 9. 2010 10-3265 in Peißenberg, 12. – 13. 11. 2010 Fr 15.15 – 20, Sa 9 – 20 EUR 120,– Anmeldung bis 28. 10. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Buchtipp Dieter Mayer Typgerecht trainieren mit der Bewegungslehre nach den fünf Elementen Books on Demand GmbH Norderstedt ISBN 978-3-8391-6756-4 24.90 Euro Bestellung über www.ass-institut.de

Die westliche Anatomie- und Bewegungslehre analysiert Bewegungsabläufe und stellt sie präzise dar. Die Stärke dieser funktionellen Anatomie liegt im genauen Blick auf das Detail. Die östliche Tradition hingegen basiert auf einer modellhaften Darstellung von natürlichen Zyklen und Regelkreisen. Unter Verwendung der Fünf-Elementen-Lehre und dem Polaritätsprinzip Yin und Yang vermittelt sie einen Überblick, in dem funktionelle Zusammenhänge in einer überschaubaren zyklischen Ordnung präsentiert werden. Der Autor verfolgt seit vielen Jahren und mit großer Ausdauer den Weg, diese beiden Welten zusammenzuführen. Herausgekommen ist ein Konzept, das vollkommen neue Einsichten in das (eigene) Bewegungsverhalten erschließt. Mit den Bewegungstypen Kämpfer, Spieler, Vermittler, Stratege und Philosoph orientiert es sich an der Fünf-Elementen-Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Das Buch leitet dazu an, den jeweils eigenen Bewegungstyp zu erkennen und sich mit anderen, neuen Trainingsstrategien und ihren Beziehungen untereinander auseinanderzusetzen. Es wendet sich an alle, die ihre eigenen Bewegungsabläufe effizienter gestalten und insbesondere an Kursleiter/-innen, die ihre Teilnehmer/-innen typgerecht beraten und trainieren wollen. Dieter Mayer ist seit vielen Jahren bvv-Seminarleiter in den Bereichen Qigong / Taiji und (Mit-) Autor des vhs-Konzept-Buches „Qigong, Akupressur & Selbstmassage – Ins Reich der Mitte“. Das Konzept ‚Typgerecht bewegen’ wird von Dieter Mayer in einem Workshop beim 2. Bayerischen Kursleitertag am 17.10.2010 in München vorgestellt und in Fortbildungsseminaren am 2.10.2010 in Neutraubling (bei Regensburg) bzw. am 20.11.2010 in Erding vermittelt. Siehe nächste Seite und www.kursif.de

48


Bewegung, Körpererfahrung, Fitness Let's Dance – Tanzen für alle! „Tanzen ist Träumen mit den Beinen ...“ und Fitness für Körper, Geist und Seele! Wie bringe ich Kursteilnehmer(innen) zum Tanzen? Wie wecke ich die Lust am Tanz? Ein Tag voll Musik, Rhythmus und Tanz gibt Ideen und Material für den Einbau kleiner Sequenzen in die Kursstunde. Leitung: Stefanie Ferreira

10-3013 in Bamberg, 2. 10. 2010 Sa 10 – 17 EUR 20,– Anmeldung bis 16. 9. 2010 Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

Typgerecht bewegen mit der Bewegungslehre nach den fünf Elementen 10-3011 in Neutraubling, 2. 10. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 16. 9. 2010

Die Bewegungslehre nach den fünf Elementen bzw. Wandlungsphasen zeigt Kursleiter(inne)n aus dem Bewegungsbereich, wie sie anatomisches Wissen ihren Teilnehmerinnen und Teilnehmern typ- und situationsgerecht vermitteln können. Dazu verbindet sie ein Fünf-Phasen-Modell der Bewegung mit der Typenlehre nach den fünf Elementen. Jeder Bewegungsphase wird ihr Bewegungstyp zugeordnet. Dadurch lassen sich anatomische Funktionszusammenhänge in menschliches Verhalten „übersetzen“. Mit den Bewegungstypen Kämpfer, Spieler, Vermittler, Stratege und Philosoph werden Wege aufgezeigt, grundlegende Bewegungsmuster den Bedürfnissen und dem Umfeld entsprechend abzuwandeln. Leitung: Dieter Mayer

10-3012 in Erding, 20. 11. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 4. 11. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Hilfen gegen Stress und Belastung im Kursalltag – Burn in statt Burnout Fit und motiviert zu bleiben ist für viele Lehrende ein Spagat zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Jeder Kursleiter, jede Kursleiterin kann früher oder später an die eigenen Grenzen kommen und spüren, wie die Energie für eine engagierte Kurstätigkeit nachlässt. In dem Seminar erfahren Sie, wie Sie Ihre Ressourcen als Kursleiter/-in erhalten und stärken können. I Sichtweisen verändern – lösungsorientiert denken und handeln I Verbindungen herstellen – entspannt kommunizieren I Vorstellungskraft einsetzen – innere Stille erfahren I Achtsamkeit wecken – loslassen und entspannen I Sanftes Dehnen und Strecken I Atemübungen, Imagination und Entspannungsmethoden Leitung: Astrid Rimbach

10-3120 in Augsburg, 26. 9. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 10. 9. 2010

Qigong zum Kennenlernen 10-3138 in Coburg, 9. 10. 2010 Sa 9.30 – 17 EUR 20,– Anmeldung bis 25. 9. 2010

„Durch Qigong erlangt man die Kraft eines Bären und die Geschmeidigkeit eines Säuglings“ (chinesisches Sprichwort). Qigong beinhaltet seit Jahrtausenden erprobte, meridiangymnastische und meditative Übungen. Diese stärken die Lebensenergie Qi und helfen damit, den aufgebrauchten Energiespeicher aufzuladen. Qigong umfasst Atem- und Entspannungsübungen sowie Chinesische Rückenschule. Angeleitet werden einfache, harmonische Bewegungen mit bildreicher Vorstellung. Dabei wird immer wieder der Bezug zur Traditionellen Chinesischen Medizin hergestellt. Leitung: Rittieron Konggann

Carmen Kröschel, Tel. 089-5108047 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

Mehr Infos: www.zenit-coburg.de

Stressabbau und Entspannung in der Natur Unser Alltag und Beruf sind häufig schnelllebig und hektisch. Die beruhigende Wirkung der Natur kann uns helfen, das Tempo des alltäglichen Lebens zu reduzieren. Durch praktische Übungen und Meditationen sowohl im Haus wie auch draußen in der Natur erfahren Sie, woher Stress kommt und wie er nicht nur abgebaut, sondern auch vermieden werden kann, wie man im Alltag bewusster und aufmerksamer leben, wie man mehr zu sich selbst finden und wie man einen tiefen Kontakt zur Natur herstellen kann. Leitung: Ramona De Meuter

10-3136 in Sambachshof, 1. – 3. 10. 2010 Fr 18 – 21, Sa 9 – 18, So 9 – 12.30 EUR 180,– Anmeldung bis 10. 9. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

49

Gesundheit

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de


Bewegung, Körpererfahrung, Fitness Marma-Massage® – mehr als sich wohlfühlen 10-3131 in Schweinfurt, 16. 10. 2010 Sa 10 – 17.45 EUR 44,– Anmeldung bis 23. 9. 2010

Marma-Massage® ist die wissenschaftliche Weiterentwicklung der traditionellen ayurvedischen Ölmassage (Prof.Dr.R. Lobo/ H. Wagner), bei der die aktuelle Lebenssituation berücksichtigt wird. Über die Marmas, die als Frühwarnsystem gelten und Alltagsbelastungen, auch soziale Ungleichgewichte, signalisieren, können individuelle Impulse zur Förderung der Selbstregulation gegeben werden, z.B. stärkend, belebend, beruhigend, kühlend. Schwerpunkte: „Rund um den Rumpf“, Erfahren der an Raum- und Zeitstruktur beteiligten Marmas. Leitung: Gisela Staffort-Hartlieb

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Die Spiraldynamik® – das intelligente Bewegungskonzept Spiraldynamik wurde von einem internationalen Expertenteam in der Schweiz aus den Gebieten Medizin, Physiotherapie, Sport, Tanz, Yoga und Qi Gong entwickelt. Dieses Konzept ist präzises lebendiges anatomisches Wissen auf der Basis der universellen Prinzipien der Spirale und der Welle. Dadurch wird vor allem die Bewegungsqualität – Ausdruckskraft, Ästhetik und Effizienz – verbessert. Verletzungen kann so vorgebeugt werden. Leitung: Willi Schneider

10-3134 in Rosenheim, 23. 10. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 7. 10. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Asanas richtig korrigieren lernen Yoga üben ist ein lebendiger Austausch zwischen der eigenen Intuition und Rückmeldungen des Körpers. Fachkundige Hilfestellungen können diesen Prozess vertiefen. Das Wesentliche der jeweiligen Yogaposition wird hier anschaulich gemacht, Möglichkeiten und Grenzen der Yogaübenden sollen erkannt und mit wenigen treffenden Hilfestellungen unterstützt werden. Zielgruppe: Kursleiter(innen) im Bereich Yoga Leitung: Rudolf Veitengruber

10-3132 in Würzburg, 24. 10. 2010 So 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 23. 9. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Qigong bei Kopf- und Rückensschmerzen „Qigong“ wird oft als der aktive Teil chinesischer Heilkunst bezeichnet. „Qigong“ leitet sich her von „Qi“, was als „Lebenskraft“ umschrieben werden kann, und „gong“, was „beharrliches Üben“ bedeutet. Die Übungsinhalte sind vielfach schönen Naturbildern entlehnt („Stehen wie eine Kiefer“) und tragen zusammen mit den harmonisch fließenden Körperhaltungen und -bewegungen zur Gesundung bei Schmerzzuständen im Kopf- und Rückenbereich bei. Leitung: Dr. Elisabeth Friedrichs

10-3135 in Augsburg, 23. 10. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 1. 10. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

CORE – ein neues Trainingskonzept 10-3133 in Bamberg, 13. 11. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 28. 10. 2010

Diese Fortbildung bietet die Möglichkeit, das CORE-Programm und seine Methodik kennen zu lernen und erfolgreich umzusetzen. Viele Athleten nützen das Trainingsprogramm, um gesteckte Ziele zu erreichen. Es enthält Übungen, die für eine ausgewogene Fitness sorgen, wertvolle Tipps und motivierende Beispiele runden diese Fortbildung ab. Leitung: Thorsten Heinrich

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Yoga und Beckenboden Yoga kräftigt durch Körper-, Atem- und Entspannungsübungen den gesamten Organismus. Körperhaltung und Gelenkigkeit werden verbessert, unser Stoffwechsel angeregt und die Körperzellen gereinigt. In diesem Seminar geht es um gezielte Übungen zur Dehnung, Kräftigung und Lockerung der Beckenmuskulatur und des Beckenbodens. Im Mittelpunkt stehen Haltungen, die der Körpermitte entspringen, sowie Bewegungsabläufe und Übungen, die sich wohltuend auf die Beckenorgane auswirken. Leitung: Sabine Gerlach

10-3139 in Augsburg, 20. 11. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 4. 11. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

50


Bewegung, Körpererfahrung, Fitness Achtsamkeitsmeditation Die bewusstseins- und aufmerksamkeitslenkende Meditation ist eine wirksame Methode, um Wohlbefinden und ganzheitliche Gesundheit zu fördern. Sie ist insbesondere geeignet, tiefsitzende negative Reaktions- und Verhaltensmuster aufzulösen. Dadurch werden Stress und Belastung besser bewältigt, es wird die Konzentrationsfähigkeit gestärkt, körperliche und psychische Symptome wie Schmerz, Angst und Depression werden vermindert. Sie können in Ihren gesundheitsbezogenen Kursangeboten Elemente der Achtsamkeitsmeditation einbauen, um so die gesundheitsfördernde Wirkung zu verstärken. Leitung: Prof. Dr. Johannes Wiedemann

10-3130 in Freising, 13. 11. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 28. 10. 2010 10-3121 in Hof, 26. 2. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 11. 2. 2011 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Mobilisieren, Kräftigen, Entspannen mit Kleingeräten Dieser Fortbildungstag bietet einen bunten Ideenpool für Wirbelsäulenkurse oder andere gesundheitsorientierte Kurse. Geboten werden neue, spannende Übungen mit Kleingeräten wie dem Ball, Hanteln, Seilen, Stäben oder auch Luftballons und Handtüchern. Schwerpunkte sind: I Auffrischung von Kenntnissen zur Anatomieund häufigen Krankheitsbildern I Gemeinsame Entwicklung von abwechslungsreichen Stundenbildern, die effektiv und gezielt kräftigen, mobilisieren und entspannen. Zu dieser Fortbildung gibt es ein Skript. Leitung: Ulrike Schmidt

10-3137 in Landshut, 20. 11. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 29. 10. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Yoga-Nidra Yoga-Nidra, ein Yoga-Weg, der aus der tibetischen Tantra-Yoga-Praxis kommt, ist eine wirkungsvolle Methode zur Tiefenentspannung. Diese Entspannung dient als Einstieg in eine vertiefte Bewusstseinsebene, auf der wir nicht nur zu einem größeren Wissen über uns selbst gelangen sondern auch tiefsitzende alte Verhaltensmuster und Blockaden auflösen können, die den Lebensfluss behindern. Mit Hilfe von Yoga-Nidra kann darüber hinaus der Zugang zum eigenen – oft noch unentdeckten – kreativen Potenzial gefunden und damit können die eigenen schöpferischen Ressourcen besser genutzt werden. Yoga-Nidra umfasst Körper-, Atem-, Konzentrations-, Visualisierungsübungen. Leitung: Sonja Braun

11-3103 in Neumarkt, 22. 1. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 4. 1. 2011

Gesundheit

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Qigong zum Kennenlernen Qigong hat sich seit Jahrtausenden zu einem unverzichtbaren Bestandteil der chinesischen Kultur und besonders der Traditionellen Chinesischen Medizin entwickelt. Es besteht aus Abfolgen von Bewegungen und Atemtechniken, die den Geist und den Körper harmonisieren, den körperlichen und den geistigen Stress abbauen und vorbeugend und unterstützend bei der Heilung von Beschwerden und Krankheiten sind. Die Bewegungsabläufe bei Qigong werden ruhig und sanft ausgeführt. Die „8 Brokate“ beinhalten acht Übungen, bei denen die wichtigsten Funktionen des Körpers aktiviert werden. Leitung: Yingxia Isabelle Zhuo

11-3104 in Nürnberg, 22. 1. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 4. 1. 2011 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Yoga, die Rishikesh Reihe – anatomisch exakt Die Rishikesh-Reihe ist eine Abfolge von 12 Körperhaltungen, die in einer bestimmten Reihenfolge geübt werden. Durch die spezielle Abfolge wirkt die Reihe besonders positiv auf körperlicher, geistiger und energetischer Ebene. Alle Hauptmuskelgruppen werden gedehnt und gestärkt, darüber hinaus wird die tiefe Rumpfmuskulatur angesprochen. Im Workshop lernen Sie, wie die Haltungen an unsere westlichen Bedürfnisse angepasst und anatomisch exakt angeleitet und korrigiert werden, um ein Höchstmaß an körperlichem Nutzen daraus zu gewinnen. Leitung: Sabine Gentner

11-3102 in Nürnberg, 5. 2. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 21. 1. 2011 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

51


Bewegung, Körpererfahrung, Fitness Funktionelle Anatomie in Fitness- und Bewegungskursen Dieses Seminar richtet sich an Kursleiter(innen) aus den Bereichen Fitness, Bewegung, Körpererfahrung und Entspannung, die grundlegende Anatomiekenntnisse erfahren und auffrischen wollen. Grundkenntnisse und funktionelle Zusammenhänge von Bewegung werden in der Theorie erläutert und in der Praxis getestet. So werden vielfältige Möglichkeiten für verschiedene Unterrichtssequenzen exemplarisch erprobt und gezeigt, wie anatomische Informationen die Teilnehmer(innen) begleiten. Leitung: Astrid Rimbach

10-3248 in Taufkirchen, 25. 9. 2010 Sa 10 – 17 EUR 44,– 11-3206 in Bayreuth, 27. 2. 2011 So 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung spätestens 2 Wochen vor Beginn Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

New Body – Der sanfte Einstieg in ein Ausdauertraining 11-3204 in Erlangen, 15. 1. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 15. 12. 2010

New Body ist ein Fitness-Programm zur Gewichtsreduktion und Verbesserung des Muskeltonus. Lange Ausdauertrainingsphasen mit niedriger Intensität in Kombination mit Muskelkräftigungsübungen (wahlweise auch mit leichten Handgewichten) zielen auf die Fettreduktion und den Aufbau fettfreier Muskelmasse. Neben theoretischen Erläuterungen wird vor allem die Übungspraxis vorgestellt und geprobt. Zielgruppe: Kursleiter(innen) im Bereich Fitness. Leitung: Dr. Sabine Sohns

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Ganzheitliches Fitnesstraining für Frauen

11-3201 in Augsburg, 29. 1. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 7. 1. 2011

Im Seminar erleben Sie fließende, ganzheitliche Bewegungsprogramme. Neben einem aeroben Fitnessangebot gibt es ein Beckenbodentraining für Sport und Alltag. Die Übungsauswahl kann in viele Kursstunden auf integriert werden. Einfache Elemente aus Yoga und Pilates werden harmonisch miteinander verbunden. Entspannungsübungen für den Alltag runden das Programm ab. Leitung: Andrea Flach-Meyerer

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Pfiffig und unkompliziert – Fitnessprogramm für 50+ 11-3202 in Taufkirchen, 30. 1. 2011 So 9 – 16 EUR 44,– Anmeldung bis 12. 1. 2011

Vorgestellt wird in diesem Seminar eine Mischung aus Fitnesstrends und Wellness-Angeboten. Neben einem kleinen Herz-/Kreislauftraining werden Übungen aus dem Pilates- und Yogaprogramm vermittelt, die sich in viele Bewegungsrepertoires integrieren lassen. Zum Einsatz kommen Overball und Therabänder, die ein abwechslungsreiches Programm ermöglichen. Verschiedene Atem- und Entspannungsübungen runden das Fortbildungsprogramm ab. Leitung: Andrea Flach-Meyerer

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Rücken-Mix – Aktuelles aus der Wirbelsäulengymnastik Diese Fortbildung bietet Kursleiter(innen) Bereich Bewegung die Möglichkeit, sich über neue Wege in der Wirbelsäulengymnastik zu informieren. Vorgestellt werden verschiedene Übungsprogramme – z.T. mit Handgeräten –, mit denen Sie Abwechslung in Ihre Kurse bringen können. Leitung: Andrea Flach-Meyerer

11-3203 in Würzburg, 26. 2. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 9. 2. 2011 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Rückentraining sanft und effektiv 11-3205 in Bamberg, 26. 2. 2011 Sa 10 – 17 EUR 44,– Anmeldung bis 9. 2. 2011

Diese Fortbildung orientiert sich an dem gleichnamigen bvv-Konzept. Sie bietet die Möglichkeit, einen ganzheitlichen Ansatz kennenzulernen, mit Übungen zum Kräftigen, Dehnen, Mobilisieren und Entspannen für mehr Beweglichkeit und Stabilität für Rücken, Wirbelsäule und Hüfte. Ziele des Konzeptes sind: I die Belastbarkeit des Stütz- und Bewegungsapparates zu erhöhen, I Beweglichkeit zu erhalten, zu verbessern oder wieder herzustellen, I muskuläre Dysbalancen auszugleichen. Es werden vielfältige und anspruchsvolle Möglichkeiten für die verschiedenen Unterrichtssequenzen vorgestellt, erprobt und durch spezielle Entspannungs-, Atem- und Lockerungsübungen ergänzt. Leitung: Astrid Rimbach

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

52


Qualifizierung „Kursleiter/-in Pilates“ Pilates Modul 1 – Einführung und Basisübungen Dieses Fortbildungswochenende befasst sich mit den Grundlagen der PilatesMatten-Methode, seiner Geschichte und den Basis-Übungen. Ziel ist es, ein Verständnis für die Pilates-Methode zu entwickeln. Ein umfangreiches Skript zu allen Modulen kann im Seminar erworben werden. Leitung: Ilona Niederhof

Anmeldung für alle Module zusammen bei Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de 10-3258 in Haar, 18. – 19. 9. 2010 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,–

Pilates Modul 2 – Vertiefung Basic 10-3259 in Haar, 23. – 24. 10. 2010 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,–

In diesem Modul geht es in erster Linie darum, das Wissen und die Erfahrung über die in Modul 1 erlernten Übungen zu intensivieren. Dabei wird jede Übung noch einmal genau betrachtet. Die Teilnehmer/-innen lernen herauszufinden, was die einzelne Übung so besonders macht, was ihr Ziel ist und vor allem: sie selbst zu spüren und zu erfahren. Und es wird das taktile Cueing geübt: Wie kann ich bestmöglich taktil anleiten, unterstützen und korrigieren? Leitung: Ilona Niederhof

Mit den Modulen 1 und 2 werden die Teilnehmer(innen) in die Lage versetzt, die Prinzipien und einfache Pilates-Übungen in die eigene Kurspraxis zu integrieren.

Pilates Modul 3 – Aufbaukurs – Beginners

10-3260 in Haar, 11. – 12. 12. 2010 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,–

Mit Modul 3 beginnt die vertiefende Qualifizierung. An diesem Wochenende werden Trainingseinheiten vermittelt, die auf die Basisübungen aufbauen. Weitere Schwerpunkte bilden die Praxis des Unterrichtens von Pilates unter Berücksichtigung der Pilates-Prinzipien und die Aufteilung der Übungen im Hinblick auf ihre Wirkungsbereiche (z.B. Mobilisierung der Wirbelsäule). Leitung: Ilona Niederhof

Ein Skript kann für 10 Euro im Seminar erworben werden

Pilates Modul 4 – Vertiefung – Beginners

Pilates Modul 5 – Aufbaukurs – Beginners

10-3255 in Erlangen, 16. – 17. 10. 2010 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,– Letzte Möglichkeit der Zusatzqualifizierung

Im Modul V werden die Aufbauübungen durch praxisbezogene Gruppen- und Einzelarbeit vertieft und erarbeitet, wie das verbale Cueing effektiv gestaltet werden kann. Ein Fokus wird auf den Themen Fehlhaltungen, Krankheitsbilder und Schwangerschaft liegen und wie damit in der Kurspraxis umgegangen werden kann. Außerdem: Das Aufwärmen im Pilates und der Stundenaufbau. Leitung: Ilona Niederhofl

11-3211 in Haar, 9. – 10. 4. 2011 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,–

Pilates Modul 6 – Theorieprüfung; Vorbereitung praktische Prüfung 10-3256 in Erlangen, 13. – 14. 11. 2010 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,– Letzte Möglichkeit der Zusatzqualifizierung

Zu Beginn des letzten Moduls wird die Theorieprüfung geschrieben. Danach werden die von jedem Teilnehmer, jeder Teilnehmerin vorbereiteten Trainingseinheiten in der Gruppe durchgeführt und anhand von Videoaufzeichnungen analysiert. Auf diese anschauliche Weise haben alle Gelegenheit, den eigenen Unterricht zu bewerten und gegebenenfalls zu verbessern. Leitung: Ilona Niederhof

11-3212 in Haar, 28. – 29. 5. 2011 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,–

Prüfung – Qualifizierung „Kursleiter(in) Pilates“ Das bvv-Zertifikat „KursleiterIn Pilates“ kann mit dieser praktischen Prüfung in Form einer kurzen Lehrprobe erworben werden. Leitung: Ilona Niederhof

11-3213 in Haar, 16. 7. 2011 Sa 10 – 18 EUR 120,–

53

Gesundheit

11-3210 in Haar, 12. – 13. 2. 2011 Sa 10 – 18, So 10 – 18 EUR 120,–

Bei dieser Vertiefung geht es hauptsächlich um die Beginner-Übungen und die Fragen, welchen Anspruch die einzelnen Übungen auf den menschlichen Muskelapparat haben und welche Muskeln bei welcher Übung nun tatsächlich eingesetzt werden sollten und welche nicht. Daraus wird ein neues Schema für den Stundenaufbau entwickelt. Außerdem wird geübt, auf welche Weise die Kursteilnehmer/-innen nun auch in den Beginner-Übungen am besten taktil anleitet, unterstützt und korrigiert werden können. Leitung: Ilona Niederhof


Kultur Seit Juni 2010 Fachreferent für die Programmbereiche Kultur und Gesellschaft im bvv: Markus Bassenhorst

Ansprechpartner für den Programmbereich Kultur im bvv:

Im Juni 2010 begann Markus Bassenhorst seine Arbeit in der bvv-Geschäftsstelle. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Christioph Köck an. Markus Bassenhorst, ursprünglich aus Niedersachsen, studierte in München an der LMU Theaterwissenschaft, Pädagogik, Literatur und Theaterpädagogik. An der Universität Hamburg bildete er sich im Bereich des Kultur- und Bildungsmanagements weiter.

Markus Bassenhorst, Tel. 089-5108040 E-Mail: markus.bassenhorst@vhs-bayern.de Referent Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: mola@vhs-bayern.de Fortbildung

Als freier Regisseur und Theaterpädagoge arbeitete er an verschiedenen Theatern und Schauspielschulen in Hamburg und München. Seinen Arbeitsschwerpunkt legte Herr Bassenhorst jedoch im Bereich der kulturellen Jugend- und Erwachsenenbildung. So engagierte er sich als Referent im Fortbildungsprogramm des Bundes Deutscher Amateurtheater (BDAT), einem der größten Kulturverbände in Deutschland, und ist Sprecher des BDAT-Bundesarbeitskreises „Kultur und Bildung“. Für die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) war er als Fortbildungsbeauftragter für den bundesweit eingeführten Kompetenznachweis Kultur, einem stärkenorientierten Bildungspass für die kulturelle Jugendbildung, tätig. In Hamburg war er für mehrere Jahre als Projektleiter einer Hamburger Stiftung mit dem Aufbau einer Jugendakademie für Medien und Kultur betraut. „Hier konnte ich vielseitige Erfahrungen sammeln: Jugendliche aus sozialen Brennpunkten und aus mehr als 15 Nationen kamen hier über Jahre wöchentlich zusammen und realisierten Film-, Hör- und Schauspielprojekte. Zusammen mit meinen Kollegen erprobte ich hier aktuelle Konzepte der kulturellen und interkulturellen Bildungsarbeit, der Familienbildung und der Berufsvorbereitung“, berichtet Herr Bassenhorst. Aus familiären Gründen zog es ihn im letzten Jahr von der Elbe zurück an die Isar, wo er sich u.a. für die Landesvereinigung Kulturelle Bildung Bayern engagierte. „Hier konnte ich mir einen guten Überblick über Strukturen, Verbände und Protagonisten der Kultur- und Bildungsarbeit in Bayern machen“ erklärt er und ist sich sicher, dass seine Arbeit für den bvv hiervon profitieren kann. „Nun freue ich mich aber erst einmal auf die neuen Kontakte, Aufgaben und Projekte, die mich im bvv sowie in den beiden Programmbereichen erwarten.“ Eines der ersten Projekte von Herrn Bassenhorst im Bereich Kultur wird die Vorbereitung und Durchführung des Wemdinger Kulturcampus sein. Diese ersten bvv-Fortbildungstage zur Kulturellen Bildung finden vom 8. bis 11. September 2010 nahe Nördlingen im KunstMuseum Donau-Ries in Wemding statt. An vier Tagen nähern sich hier Kurs- sowie Programmbereichsleiter/-innen anhand von Praxisworkshops verschiedener Kunstsparten, Fachvorträgen und Foren dem künstlerisch-ästhetischen Grundbegriff „Schönheit“. Nach einer ersten Besichtigung des KunstMuseums stellte er fest: „Ein spannendes Konzept und ein rundum inspirierender Ort, gelegen in einer idyllischen Landschaft. Das sind ideale Voraussetzungen für einen lebendigen und fachlichen Austausch zwischen Künstlern und Teilnehmer(innen) über alle Spartengrenzen hinweg. Ein ‘schöneres’ Projekt kann ich mir für den Einstieg kaum vorstellen.“ Herzlich Willkommen, lieber Markus Bassenhorst, sagt auch die Redaktion von kursif – mit besten Wünschen für eine gute Zusammenarbeit!

54


Kultur Der Wemdinger Kulturcampus

10-2100 in Wemding, 8. – 11. 9. 2010 Mi 14 bis Sa 16 EUR 200,– I Zahlreiche gute Gasthöfe und Hotels I Schöner Campingplatz am See I 5 km Entfernung vom DB-Bahnhof Otting I Bus-Shuttle für die An- und Abreise I www.wemding.de I www.kunstmuseum-donau-ries.de Teilnahme an allen vier Tagen erforderlich.

1. bvv-Fortbildungstage zur Kulturellen Bildung 8. bis 11. September 2010 Im September 2010 veranstaltet der Bayerische Volkshochschulverband erstmalig eine zentrale mehrtägige Fortbildung für vhs-Kursleiter(innen) aus dem Programmbereich Kulturelle Bildung. Austragungsort ist das KunstMuseum Donau-Ries in Wemding, in der Nähe von Nördlingen, idyllisch gelegen an der schwäbisch-mittelfränkischen Grenze.

Das inhaltliche Konzept: „Schönheit“ Neben den künstlerischen Zugängen zu „Schönheit“ geht es auch um konkrete kursdidaktische Fragen: Wie gehen Sie als Dozentinnen und Dozenten mit dem Schönheitsbedürfnis der Teilnehmer(innen) um, wie handhaben Sie die Kategorie „schön“ als (variables) pädagogisches Bewertungsschema im Unterricht? Mit dem Kulturcampus möchten wir Sie mit neuen künstlerischen und kunstpädagogischen Erfahrungen konfrontieren. Erfahrungen, die letztlich in die Umsetzung neuer Kurskonzeptionen für die vhs-Teilnehmer und -Teilnehmerinnen münden sollen. Der Kulturcampus ermöglicht Einblicke in Kunstsparten und Ausdrucksformen, die Ihnen bislang eher unbekannt sein könnten.

Der Programmablauf in Wemding I 8. September 2010 // 11:30 Uhr Begrüßung 13:30 Uhr Hausführung // Vorstellung 14:00 Uhr Intensiv-Workshops 18:00 Uhr Vortrag // Diskussion 21:00 Uhr Umlaut // Bühnenshow I 9. September 2010 // 9:00 Uhr Intensiv-Workshops 14:00 Uhr Impuls-Workshops 19:00 Uhr Vortrag // Diskussion 21:00 Uhr Stadtführung Wemding // Exkursion I 10. September 2010 // 9:00 Uhr Intensiv-Workshops 14:00 Uhr Impuls-Workshops 19:00 Uhr Vortrag // Diskussion 21:00 Uhr Campus-Doku // Performance I 11. September 2010 // 9:00 Uhr Campus-Abschluss // 13:00 Uhr Fest der Schönheit // Beauty-Perfomance-Party 17:00 Uhr Verabschiedung

Das organisatorische und didaktische Konzept: Grenzen überschreiten Sieben „Artisten“ tragen als Werkstattleiter(innen) in fachbezogenen Workshops die Basis der Fortbildung. Als Teilnehmer(in) melden Sie sich fest zu einem der fachbezogenen Workshops an: I Installation // Heike Döscher I Körper-Performance //Sara Eisenbarth I Fotobilder // Klaus von Gaffron I Malerei // Petra Naumann I Sprechen // Sebastian Fuchs I Schreiben // Paulina Schulz I Mode-Textil // Margret Schroffenegger Die Workshops des Wemdinger Kulturcampus finden abwechselnd in geschlossener und offener Form statt, so dass Workshop-Wechsel während der Veranstaltung möglich und erwünscht sind – unabhängig von den VorErfahrungen, die Sie als Kunstschaffende mitbringen. Für den inhaltlichen Austausch sorgen eine „Kontexterin“, ein „Kontexter“, und Moderator(inn)en. Während der Fortbildungstage wird es Inputs zu aktuellen kunstheoretischen und kunstdidaktischen Themen geben.

Flyer, Dossier, Artistenporträts, aktuelle Informationen, Dokumentation: www.vhs-bayern.de // Programmbereiche // Kultur // Wemdinger Kulturcampus Kommunikationsplattform Connections Community Wemdinger Kulturcampus

Flankiert wird der Kulturcampus durch ein Rahmenprogramm mit Führungen durch das Museum, durch den Ort Wemding und seine Umgebung. Ein Dokumentationsteam wird den Campus medial begleiten. Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

55

Kultur

Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Das KunstMuseum gibt es in Wemding seit 2002. Dabei handelt es sich um eine zum Kunstzentrum umgewidmete ehemalige Möbelfabrik. Die Umgestaltung wurde von der Künstlerfamilie Steinacker-Holst (Ernst Steinacker, Anette Steinacker-Holst) realisiert. Auf über 4000 m2 Fläche findet sich alles, was man sich für eine künstlerisch orientierte Fortbildung wünscht: Ausstellungen, freie Kreativflächen, ein Kino, Vortragsräume, ein Fotolabor, eine Bühne, Ateliers, eine Keramikwerkstatt, eine Druckwerkstatt, eine Musikgerätesammlung und kunstpädagogische Räume. Ein Glücksfall für Kunst, Kultur und kulturelle Bildung, einmalig in Bayern.


Kultur KinderKunstKultur: Eins, zwei, drei, vier, aus Pappe und Papier ... Mit Pappen, Papieren und anderen Materialien gestalten Sie an diesem Tag Theaterbühnen, Cirkusarenen, Aquarien, Fische, Schiffe, Häuser, Masken, Hüte, Figuren, Kostüme und andere Zauberwelten; die in Kinderkursen und Kinderaktionen sehr gut umgesetzt werden können. KinderKunstKultur – frischer Wind für Ihre vhs-Arbeit! Leitung: Regine Bausinger

10-2107 in Regensburg, 16. 10. 2010 Sa 9 – 17 EUR 54,– Anmeldung bis 2. 10. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Textile Tagebücher In diesem Seminar experimentieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit verschiedenen (non-)textilen Untergründen und Materialien der Mixed MediaSzene (wie Fusible Film, Angelina Fasern, Papiergarn, Tyvek etc.), um diverse Tagebuchseiten anzufertigen. Ergänzend wird mit modernen Drucktechniken gearbeitet. Aus den Ergebnissen kann ein unverwechselbares Material-Tagebuch entstehen, das mit Schriftelementen ergänzt werden kann. Verschiedene Buchformen & Bindetechniken werden darüber hinaus vorgestellt. Leitung: Silke Bosbach

10-2108 in Augsburg, 13. 11. 2010 Sa 10 – 15.15 EUR 54,– Anmeldung bis 15. 10. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Selbstmarketing für Künstlerinnen und Künstler: Wirken, ausstrahlen und verkaufen

10-2109 in Bamberg, 27. 11. 2010 Sa 12.30 – 17.30 EUR 54,– Anmeldung bis 15. 11. 2010 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Werden wir mehrmals täglich von den Anderen in eine Schublade gesteckt? Profi oder Pfeife, schüchtern oder frech, sympathisch oder arrogant? Sie haben es selbst in der Hand! Es ist entscheidend, was Sie sagen, wie Sie sich geben, wie Sie argumentieren oder einfach nur die Art, wie Sie reden. In diesem Seminar trainieren wir Ihre „bessere“ Persönlichkeit, den „Gewinnertyp mit der tollen Ausstrahlung“ als Ergebnis eines bewussten Verhaltens. Lernen Sie Ihre künstlerischen Produkte und Dienstleistungen besser zu verkaufen! Leitung: Thomas Schlayer, www.fortbildungsinsel.de

Aktmalen & Aktzeichnen – Der Mensch als Modell Wollen Sie sich mit der zeichnerischen und malerischen Umsetzung des menschlichen Körpers beschäftigen? Möchten Sie die Anatomie des Menschen an einem Modell studieren, um zu freien Interpretationen zu gelangen? Durch Aktmalen und Aktzeichnen üben Sie in diesem Seminar, Proportionen und funktionelle Abläufe schneller zu erfassen. Sie lernen die Grundlagen dieser Wahrnehmungsfähigkeit, die fast ein „Muss“ für alle Bereiche der Kunst darstellt. Üben Sie mit! Leitung: Sigrun Bischoff-Kaufmann

11-2100 in Ismaning, 12. 2. 2011 Sa 10 – 17 EUR 54,– Anmeldung bis 1. 2. 2011 Elisabetta Mola, Tel. 089-5108016 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Vom Quilt zum Susret-Projekt der „Vernähten Zeit“ Internationale Künstlerinnen und Künstler entwickelten das Susret-Projekt, das ursprünglich ein Programm zur Flüchtlingshilfe war. Die Malerin Lucia FeinigGiesinger gründete die Bosna-Quilt-Werkstatt, die bosnischen Frauen die Grundlage für ein neues Leben und eine Perspektive für die Zukunft bietet. Die Entwürfe dieser Kunstmanufaktur-Werkstatt weichen deutlich ab von der gewohnten seriellen Gestaltung von Patchwork-Quilts. Sie werden als Ausgangspunkt genommen, um neue Gestaltungsideen zu entwickeln. Die Umsetzung erfolgt anhand geometrischer Ordnungen und freier Verschnitttechniken mit dem Ziel, ein eigenes Design zu entwickeln. Darüber hinaus erhält auch das Quilten eine ganz neue Bedeutung. In dem Seminar werden die Umsetzungsmöglichkeiten von Gestaltungsideen in eigene Entwürfe und Quilttechniken anhand der Beispiele der Bosna-QuiltWerkstatt erarbeitet. Außerdem wird über die Hintergründe des Susret-Projektes insgesamt informiert. Leitung: Barbara Benedix, Gisela Hafer

11-2130 in Parsberg, 26. – 27. 3. 2011 Sa 10.30 – 21, So 9 – 16 EUR 150,– Über den bvv buchen, vor Ort bezahlen: EUR 48 DZ / EUR 59 EZ Gisela Schenk, Tel. 089-5108028 E-Mail: gisela.schenk@vhs-bayern.de Anmeldung bis 11. 3. 2011

56


Die Seminarorganisatorinnen

Regina Knoll Tel. 089-5108026 Fax 089-5023812 E-Mail: regina.knoll@vhs-bayern.de

Barbara Pedack Tel. 089-5108012 Fax 089-5023812 E-Mail: barbara.pedack@vhs-bayern.de

Carmen Kröschel Tel. 089-5108047 Fax 0921-84815 E-Mail: carmen.kroeschel@vhs-bayern.de

Anna Petschenka Tel. 089-5108032 Fax 089-5023812 E-Mail: anna.petschenka@vhs-bayern.de

Elisabetta Mola Tel. 089-5108016 Fax 089-5023812 E-Mail: elisabetta.mola@vhs-bayern.de

Elisabeth Settele Tel. 089-5108048 Fax 0821-5026518 E-Mail: elisabeth.settele@vhs-bayern.de

Theresia Nickels Tel. 089-5108014 Fax 089-5023812 E-Mail: theresia.nickels@vhs-bayern.de

Gudrun Wenzel Tel. 089-5108023 Fax 089-5023812 E-Mail: gudrun.wenzel@vhs-bayern.de

Optimales Ambiente zu vermieten – Das Seminarzentrum des bvv I für Seminare, Schulungen, Präsentationen, Kurse I seminargerechte Möbel, leicht zu bewegen I helle, gut ausgestattete Räume in den Größen 69, 63 und 47 m2 I die Räume kann man teilen und kombinieren I Aufenthaltsraum, Foyer und „Stüberl“ gehören dazu I Mediengrundausstattung im Mietpreis inbegriffen I Beamer, DVD-Player, Videokamera können zusätzlich gebucht werden I Catering kann gebucht werden I gute Verkehrsanbindung mit MVV und PKW I wird an Wochenenden und unter der Woche vermietet Empfehlen Sie uns weiter!

Anfragen an Bayerischer Volkshochschulverband Seminarzentrum, Fäustlestraße 5a 80339 München Ingrid Dobner, Tel. 089-5108035 E-Mail: ingrid.dobner@vhs-bayern.de

57


Teilnahmebedingungen Die in kursif ausgeschriebenen bvv-Fortbildungsangebote sind für Kursleiter und Kursleiterinnen konzipiert, die an einer Volkshochschule in Bayern tätig sind. Ihnen stehen prinzipiell alle ausgeschriebenen Angebote zur Verfügung, unabhängig vom Wohnort, der Dauer ihrer Lehrtätigkeit etc. Wenn bei einzelnen Angeboten bestimmte Voraussetzungen erwartet werden, geht dies aus der Ausschreibung hervor.

Fortbildung für vhs-KursleiterInnen

Bitte melden Sie sich über Ihre Volkshochschule an. Die Befürwortung durch die Volkshochschule ist notwendig, damit die teilweise aus öffentlichen Mitteln bezuschussten Fortbildungsseminare auch der Zielgruppe vhs-Kursleiter(innen) zugute kommen. Bei Internetanmeldungen wird die Zustimmung Ihrer vhs per E-Mail durch uns eingeholt. „Nicht-Kursleiter(innen)“ können teilnehmen, wenn Plätze frei sind, sie zur Zielgruppe passen und bereit sind, einen höheren Teilnahmebeitrag zu bezahlen, der bei der jeweiligen Ansprechpartnerin erfragt werden kann.

Anmeldung über die vhs

Bitte füllen Sie das Anmeldeformular vollständig aus. Sie finden das Formular auch zum Download unter www.vhs-bayern.de / Kursleiter.

Anmeldeformular

Ihre Anmeldung ist verbindlich. Bitte geben Sie uns so schnell wie möglich Bescheid, wenn Ihre Teilnahme zwischenzeitlich fraglich wird. Wir können Ihren Platz dann möglicherweise an einen Interessenten, eine Interessentin auf der Warteliste vergeben. Wenn eine Veranstaltung zu wenig Interesse findet, behält der bvv sich vor, sie abzusagen.

Die Anmeldung ist verbindlich

Bis zum Anmeldeschluss ist ein Rücktritt kostenfrei möglich. Wenn Sie von uns die Bestätigung erhalten haben, dass ein Platz im Seminar für Sie reserviert ist und Sie sich danach – möglich bis 2 Tage vor Seminarbeginn – noch abmelden, stellen wir auf jeden Fall eine Bearbeitungsgebühr von 15 Euro in Rechnung. Bei Stornierung ab 2 Tage vor Seminarbeginn müssen entstehende Kosten, mindestens jedoch 15 Euro, und bei unentschuldigtem Fehlen muss der volle Teilnahmebeitrag bezahlt werden sowie ggf. Kosten für die reservierte Übernachtung.

Storno-Gebühren

Den Teilnahmebeitrag buchen wir nach dem Seminar von Ihrem Konto ab. Bitte erteilen Sie dazu dem Bayerischen Volkshochschulverband mit der Anmeldung eine einmalige Abbuchungsermächtigung und geben Sie Ihre Bankverbindung an; bitte vollständig, inkl. Bankleitzahl. Anmeldungen sind nur in Verbindung mit dem Lastschriftverfahren möglich. Wenn eine Lastschrift wegen mangelnder Deckung oder falscher Angaben nicht eingelöst wird, berechnen wir Ihnen die Kosten der Rückbuchung.

Lastschriftverfahren

Wir erstellen für den internen Gebrauch im Seminar Teilnehmer(innen)-Listen. Wer darauf nicht erscheinen möchte, möge dies ausdrücklich vermerken.

TeilnehmerInnen-Listen

Wenn mehr Anmeldungen eingehen, als Teilnehmerplätze zur Verfügung stehen, werden die Anmeldungen in der Regel in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Wer keinen Platz mehr bekommt, wird benachrichtigt.

Eingang der Anmeldung

Bei jeder Veranstaltung ist ein Teilnahmebeitrag vermerkt, mit dem Sie für das Seminar und ggf. für Seminar mit Verpflegung bezahlen. Gerne sind wir bei mehrtägigen Seminaren bei der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit behilflich, z.T. übernehmen wir auch die Buchung – dies wird bei den jeweiligen Seminaren eigens vermerkt. Die Kosten für Übernachtung und Frühstück begleichen Sie vor Ort in der Tagungsstätte bzw. im Hotel.

Seminargebühr Gebühr für Seminar mit Verpflegung unverbindliche Angabe: Übernachtung und Frühstück

58


Schritt für Schritt zum Rednerprofi! Faszinierende Reden und überzeugende Präsentationen bewegen die Zuhörer und bleiben lange im Gedächtnis. Peter Kürsteiner bringt die besten Tipps und Tricks der Rhetorik auf den Punkt. Das Buch ist entstanden aus bewährten Übungen in Hunderten von Seminaren und Einzelcoachings. Für noch unerfahrene Redner bietet es eine nützliche und realistische Hilfestellung zum Meistern der ersten Meilensteine. Fortgeschrittene erhalten viele Ideen, wie sie ihre Darbietung verfeinern und optimieren können.

Kostenlos für Sie: Broschüre »Training und Karriere« Jetzt anfordern unter: Telefon: 08191/97000-622 E-Mail: bestellung@beltz.de (Best.-Nr. 900291)

2010. 188 Seiten. Gebunden. € 24,95 D ISBN 978-3-407-36473-9

www.beltz.de

1_2_Kursiv_KuersteinerReden.indd 1

18.05.2010 12:07:21

Effektiver Sprachunterricht und handlungsbezogene Alltagspraxis Mit Berliner Platz Neu wird Deutsch lernen einfacher • • • •

durch durch durch durch

das neue visuelle Konzept und Layout ansprechende Texte und unkomplizierte Übungen schnelles Navigieren zwischen Lehr- und Arbeitsbuchteil motivierende Alltagsszenen auf DVD

Berliner Platz NEU / Teilbände: Lehr- und Arbeitsbuch Teil 1 mit Zusatzteil „Im Alltag EXTRA“ und Audio-CD zum Arbeitsbuchteil 978-3-468-47261-9

Berliner Platz NEU / Komplettband: Lehr- und Arbeitsbuch 1 mit 2 Audio-CDs zum Arbeitsbuchteil 978-3-468-47201-5 (erscheint im August 2009)

Audio CD zum Lehrbuchteil 1 978-3-468-47265-1

Lehr- und Arbeitsbuch 1 mit Zusatzteil „Im Alltag EXTRA“ und 2 Audio-CDs zum Arbeitsbuchteil 978-3-468-47202-2 (erscheint im August 2009)

Lehr- und Arbeitsbuch Teil 2 mit Zusatzteil „Im Alltag EXTRA“ und Audio-CD zum Arbeitsbuchteil 978-3-468-47262-6 Audio-CD zum Lehrbuchteil 2 978-3-468-47266-4

Der Zusatzteil „Im Alltag EXTRA“ führt sicher zur Integration mit Redemitteln und Tipps zur leichteren Bewältigung des beruflichen und privaten Alltags.

kundenservice@langenscheidt.de Langenscheidt Verlag Postfach 40 11 20, 80711 München

RLW_975_Berl_Pl_210x146_4c.indd 1

www.langenscheidt-unterrichtsportal.de/berliner-platz

14.05.2009 13:55:44 Uhr


dis.kurs Das Magazin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V. erscheint vier Mal im Jahr. dis.kurs informiert laufend über aktuelle Themen der Erwachsenenbildung, Projekte und Kooperationen des DVV, der Landesverbände und über die Arbeit der Volkshochschulen. Probe-Hefte / Abonnements: Deutscher Volkshochschul-Verband e.V., Obere Wilhelmstraße 32, 53225 Bonn


kursif 2_2010