Page 15

14 / 15

w Energie w

70. Jahrgang | Nr. 202 | 30./31. August 2014

Gepachteter Sonnenstrom Solaranlagen sind teuer – deswegen bieten einige Versorger jetzt Mietmodelle für Eigenheimbesitzer an.

Der Stadtwerkeverbund Trianel hält seit Anfang des Jahres ebenfalls für kommunale Versorger ein Pachtmodell bereit, das diese ihren Kunden anbieten können. Einer Sprecherin zufolge ist die Nachfrage groß. Ein sogenanntes Solarpotenzial-Kataster ermöglicht es Interessenten, mit Hilfe eines dreidimensionalen Oberflächenmodells auszurechnen, ob sich das eigene Dach für eine Solaranlage eignet. Auch Eon hat seit kurzem ein Pachtmodell im Repertoire – vorerst aber nur für Gewerbekunden.

Die Idee. Ein Eigenheimbesitzer möchte Sonnenstrom vom eigenen Dach nutzen, die Investition ist ihm aber zu Verträge prüfen. Laut Verbraucherschüthoch. Daher pachtet er eine Anlage zern sollten sich Interessenten genau von seinem Stadtwerk. Er zahlt dabei mit den Verträgen auseinandersetzen einen bestimmten Grundpreis, hat und sich bewusst machen: Sie treten dann ebenfalls als aber mit der InvestiPächter oder Vermietion, Installation und Hausbesitzer ter auf – für ihr eigeBetriebsführung so nes Dach. Es muss gut wie nichts zu tun. werden zu Vermietern also ein doppelter Den selbst erzeugdes eigenen Daches Vertrag ausgearbeitet ten Strom kann er werden. Rechtsanwalt verbrauchen. Was er nicht nutzt, speist er ins Netz ein. Seit Holger Schneidewindt von der Verbraudem 1. August müssen Solaranlagen- cherzentrale NRW weist auf die vielen Betreiber zwar auf den Eigenverbrauch Aspekte hin, die vor Vertragsabschluss einen Teil der EEG-Umlage zahlen. Die zu klären sind. Dazu gehört etwa die typische Eigenheimanlage bis zu einer Frage, was mit der Solaranlage passiert, Leistung von zehn Kilowatt fällt aber wenn der Pachtvertrag abläuft. Oder unter die Bagatellgrenze und ist von aber die Frage, wer zahlt, wenn Dachreparaturen nötig sind und die Anlage der Abgabe ausgenommen. dafür abgebaut werden muss. Vor allem Die Zahl der bisher abgeschlossenen sollten Eigentümer kein Nutzungsrecht Verträge lässt sich nicht klar ermitteln. – die Dienstbarkeit – ins Grundbuch einDer Energiedienstleister Greenerge- tragen lassen. tic berichtet von einer „dreistelligen Zahl“. Hausbesitzer können über das Die Vorteile des Modells für den PächPortal unter anderem eine Solaran- ter stehen und fallen mit der Frage, ob lage planen und sich ein Angebot er selbst produzierten Strom nur für erstellen lassen. 25 Stadtwerke oder seinen Eigenverbrauch nutzen kann Lizenznehmer haben die Website laut oder ob ihm auch Erträge aus zusätzGreenergetic-Vertriebsmann Christi- lich produziertem Strom zur Abgabe an Hodgson bisher freigeschaltet, 15 ins Netz zustehen. „Wenn ich mein weitere arbeiteten daran. Einer davon Dach weggebe, muss ich davon was ist der Aachener Kommunalversorger haben“, meint Schneidewindt. „Nur Stawag, der seit dem vergangenen Strom für den Eigenverbrauch nutzen September Privatkunden Solaranla- zu können, erscheint mir zu wenig.“ gen zur Pacht anbietet. Die Zahl der NadiNe Murphy, dpa 8 www.greenergetic.de Verträge ist aber überschaubar.

Bilder: Thinkstock.de

D

ie Energiewende zwingt die Versorger zur Kreativität. Stadtwerke treten dabei zunehmend als Dienstleister auf: Sie bieten ihren Kunden zum Beispiel Solaranlagen zum Pachten an – auf deren eigenem Dach. Der Solarstrom soll so auch interessant für jene werden, die sich keine eigene Anlage leisten können oder wollen. Doch sollte dieses spezielle Modell vom Verbraucher wohlüberlegt sein.

Profile for Berlin Medien GmbH

Quartier Der idiale Boden  

Quartier Der idiale Boden  

Profile for bvgmbh
Advertisement