Page 4

quartier

Wohnen wurde w Immobilien w Diew Zitadelle w bis ins 19. Jahrhundert als Gefängnis genutzt

BERLIN - BRANDENBURG

f u a t ff i r t e i r o t s Hi n e b e l s g a t l l A s e n r e mod Berlins fünfter Verwaltungsbezirk hat insbesondere viel Grün und einen hohen Freizeitwert zu bieten.

Einzug 2014 garantiert Dachgeschosswohnung, 3 Zimmer, 85,7 m², umlaufende Sonnenterrasse, bodentiefe Fenster, Fußbodenheizung, Aufzug, Keller, inklusive Carport, KfW-70-Standard, hochwertige Fliesen- und Sanitärausstattung, komplett schlüsselfertig, Preis: 335.900,- € BERATUNG VOR ORT: sonntags 11 – 13 Uhr Hohenzollernring 12, 13585 Berlin TEL. 0800 670 80 80 (kostenfrei) www.nccd.de/ hohenzollernring

www.nccd.de

S

pandau heißt Vielfalt. Der Bezirk ist eine gute Alternative zu den quirligen Innenstadtlagen. Neben den lohnenden Naturgebieten und attraktiven Wasserlagen bietet der über 38 Quadratkilometer große Bezirk auch alle urbanen Vorzüge: Altstadtflair und Fußgängerzone mit Kneipen, Kino, Restaurants und Geschäften. Spandau bezeichnet sowohl einen Bezirk als auch den Ortsteil Berlin-Spandau und ist der fünfte Verwaltungsbezirk der Hauptstadt. Im Jahr 1920 fusionierte der frühere Stadtkreis Spandau mit mehreren umliegenden Gemeinden und Gutsbezirken, so dass der Bezirk entstand. Spandau befindet sich größtenteils am westlichen Ufer der Havel und grenzt an Brandenburg, die Landkreise Oberhavel und Havelland sowie die Stadt Potsdam. Der Ortsteil Berlin-Spandau gilt als der Ortskern des früheren Stadtkreises. Der Bezirk bietet seinen rund 36 000 Einwohnern eine Vielfalt von Freizeitmöglichkeiten. Viele Segelvereine und Ruderclubs säumen die Ufergebiete. Für Kulturinteressierte ist die Zitadelle ein Muss. Hier finden neben gewöhnlichen Veranstaltungen, wie Konzerten, Theater und Freiluftkino, auch ausgefallenere Ereignisse statt – beispielsweise das alljährliche Fledermausfest oder auch Ritter- und Burgspiele. Die Ursprünge sind noch spürbar. Historisch interessant ist der Ortsteil Kolk, der zu den ältesten Siedlungsgebieten der Hauptstadt zählt. In kleinen Gassen ist der mittelalterliche Charakter dieser Siedlung mit ihren zum

Teil schiefen Fachwerkhäusern noch zu spüren. Sogar ein Stück der Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert steht noch. Ein weiteres Viertel ist das 1816 gegründete Tiefwerder. Ursprünglich wurde das an der Havel liegende Dorf fast ausschließlich von Fischern bewohnt. Viele Gebäude dieser Siedlung stehen heute unter Denkmalschutz.

Spandau ist in sozialer Sicht ein gut gemischtes Areal Von zentraler Bedeutung für den Bezirk ist der ICE-Bahnhof, der eine optimale Anbindung an Berlin bietet. „Spandau ist in sozialer Hinsicht ein gut gemischtes Areal. In den Wohngebieten gibt es neben absoluten Top-Lagen auch viele erschwingliche Gebiete. Die Mieten sind stabil und der Leerstand bei null“, erklärt der zuständige Baustadtrat Carsten Röding. Viele Bauprojekte sind in der Planung. Eine Neubaustudie hatte bereits im vergangenen Jahr die Potenziale in Sachen Wohnraum für Spandau dargelegt. Demnach könnten rund 15 000 Wohnungen in den kommenden Jahren im Bezirk entstehen, ohne Nachverdichtung oder die Vernichtung von Kleingartenkolonien. So plant zum Beispiel der Projektentwickler MonArch ein Bauvorhaben für erschwinglichen Wohnraum. Das Unternehmen wird günstigen Wohnraum in Spandaus Wasserstadt am Maselakepark errichten. Der erste Bauabschnitt, mit dem im Frühjahr 2014 bereits begon-

nen wurde, umfasst über 200 Wohnungen. Das Baugelände liegt neben dem bereits bestehenden Naherholungspark Maselake mit Badestelle und Spielplatz und bietet einen direkten Wasserblick. Mehr als 70 Prozent der Wohnungen werden als Mietobjekte zur Verfügung stehen. An dem attraktiven Standort sollen in den kommenden drei Jahren 500 Wohnungen zwischen knapp 20 und 100 Quadratmetern Größe ohne staatliche Fördermittel errichtet werden. Luxus wird ebenfalls geboten. Für gehobene Ansprüche gibt es ebenfalls Projekte. Inmitten der zum Spandauer See erweiterten Havel liegt die 140 000 Quadratmeter große Insel Eiswerder. Dort entwickelt aktuell die Prinz von Preußen Grundbesitz GmbH 70 Wohneinheiten mit Wohnflächen von 60 bis 90 Quadratmetern. Zwei Brücken verbinden die geschichtsträchtige Parkinsel von Berlin. Inmitten der zum größten Teil grünen Insel erheben sich altehrwürdige Klinkerbauten aus dem 19. Jahrhundert als Teil des ehemaligen Königlich Preußischen Feuerwerkslaboratoriums, die nun zu Luxuswohnungen umfunktioniert werden. Grün Wohnen kann in Spandau aber auch günstiger sein. Auf dem parkartig angelegten Grundstück „Parkviertel Kladow“ bietet die gleichnamige Projektgesellschaft 70 bis 90 Quadratmeter große Mietwohnungen, Doppelhaushälften und Reihenhäuser zu erschwinglichen Preisen an. Gewerbemarkt mit Aufwind. „Der Bezirk entwickelt sich auch im

Profile for Berlin Medien GmbH

quartier - Die schönsten Randlagen  

quartier - Die schönsten Randlagen

quartier - Die schönsten Randlagen  

quartier - Die schönsten Randlagen

Profile for bvgmbh
Advertisement