Page 1

Nachhaltiges g Management

Kurt Buxmann

25-Sep-03 / C. Winkler

1


W h lb eigentlich? Weshalb i tli h?  Sicherstellung des langfristigen Unternehmenserfolgs  Ansehen und Vertrauen bei interessierten Kreisen Kreisen, zz. B B. Kunden Kunden, Geldgebern, Behรถrden  Nachhaltigkeit = Langzeitรถkonomie

25-Sep-03 / C. Winkler

2


Die vier Stufen des g nachhaltigen Managements

reine Erf端llung unorganisiertes

der Auflagen:

Reagieren:

'von aussen diktiert'

'End-of-Pipe'

Nichts 25-Sep-03 / C. Winkler

Gesetze

umfassendes Managementsystem: 'systematisch' systematisch

Gesetze & Normen

Anstreben der nachhaltigen Entwicklung: 'vorausschauend'

Gesetze & Normen & Eigenes

3


Normen zum nachhaltigen Management  ISO 9001 - Qualitätsmanagement  ISO 14001 - Umweltmanagement  OHSAS 18001 – Betriebliches Gesundheitsund nd Sicherheitsmanagement  ISO 31000/ONR 49001 - Risikomanagement  ISO/WD 26000 – Soziale Verantwortlichkeit  ISO 19011 – Audits allgemein

25-Sep-03 / C. Winkler

4


Kontrollmechanismen  Internes I t A Audit dit  Kundenaudit  Zertifizierung durch akkreditierte O Organisationen i ti  Akkreditierung der Zertifizierungsstellen durch die Schweizerische Akkreditierungsstelle ed t e u gsste e (S (SAS) S)

25-Sep-03 / C. Winkler

5


Drei Bewertungsstufen – ISO 17001  Konformitätsbewertung: K f ität b t D l Darlegung, d dass ffestgelegte t l t Anforderungen bezogen auf ein Produkt, einen Prozess ein System Prozess, System, eine Person oder eine Stelle erfüllt sind  Zertifizierung: Konformitätsbewertung durch eine dritte Seite (Konformitätsbewertungsstelle)  Akkreditierung: Akk diti B täti Bestätigung d h eine durch i d dritte itt S Seite, it die formal darlegt, dass eine Konformitätsbewertungsstelle die Kompetenz besitzt besitzt, bestimmte Konformitätsbewertungsaufgaben durchzuführen

25-Sep-03 / C. Winkler

6


Die Phasen eines Managementsystems

25-Sep-03 / C. Winkler

7


Planung Ermittlung der Umweltaspekte Direkte Umweltaspekte Indirekte Umweltaspekte Umweltaspekte von Produkten und Dienstleistungen

 Festlegung von Umweltzielen und Einzelzielen  Erstellung g der Pl채ne  Sicherstellung der Mittel

25-Sep-03 / C. Winkler

8


Alcans EHS EHS-Politik Politik - Leits채tze  Integriertes I t i t Managementsystem M t t  Null arbeitsbedingte Verletzungen oder Krankheiten;  Minimale Umweltbelastungen und st채ndige Verbesserung der Umweltleistung;  Denken in Lebenszyklen; y ;  Audits in regelm채ssigen Zeitintervallen;  Einhaltung rechtlichen Auflagen und der internen Vorschriften;  Offene und transparente Kommunikation 25-Sep-03 / C. Winkler

9


Unfallstatistik EP

25-Sep-03 / C. Winkler

10


Alcans EHS EHS-Politik Politik - Leits채tze  Integriertes I t i t Managementsystem M t t  Null arbeitsbedingte Verletzungen oder Krankheiten;  Minimale Umweltbelastungen und st채ndige Verbesserung der Umweltleistung;  Denken in Lebenszyklen;  Audits A dit iin regelm채ssigen l 채 i Z Zeitintervallen; iti t ll  Einhaltung rechtlichen Auflagen und der internen Vorschriften;  Offene und transparente Kommunikation 25-Sep-03 / C. Winkler

11


Prozess der Aluminiumgewinnung Bauxitabbau 4'020 kg Bauxit 200 kg g NaOH ((50 %)) 500 kg Schweröl, Kohle, Gas

Tonerdegewinnung (Bayer-Prozess)

1'300 kg Rotschlamm 24 kg SO2 2400 kg CO2

1'920 kg g Aluminiumoxid (Al ( 2O 3) 400 kg Petrolkoks Flussmittel 15 MWh elektr. Energie

Elektrolyse (Aluminiumhütte)

1.2 kg Fluoride 3 kg Staub 0.1 kg PAH 0 15 kg PFC 0.15 2'100 kg

1'000 kg Aluminium (Al)

25-Sep-03 / C. Winkler

+ CO

2

11 kg SO2

12


Fluoridemissionen der Aluminiumh端tten

3 verschiedene Technologie - Generationen

25-Sep-03 / C. Winkler

13


Direkte Umweltbelastungen A E

W E

D W L

A B C

I

P N

N

S

T

L

O

S

T W

U

S

E

G E E

I 25-Sep-03 / C. Winkler

S 14


Indirekte Umweltbelastungen Alle Umweltbelastungen durch Vorg채nge ausserhalb der Werksgrenzen, welche das Werk unmittelbar verursacht Stromerzeugung Bereitstellung von Brennstoffen Bereitstellung g von Hilfsstoffen Entsorgung von Abf채llen Recycling von Produktionsschrott Transport von Produkten zum Kunden 25-Sep-03 / C. Winkler

15


Verbesserungen basierend auf g - Ansatz Lebensweg  Einsparung von Prozessschritten beim Kunden  Sicherheit und Gesundheit in der Nutzungsphase  Verringerung von Wärmeverlusten ä durch bessere Isolation  Reduktion des Produktgewichts bei Fahrzeugen  Erhöhung E höh der d Recyclingrate R li t

25-Sep-03 / C. Winkler

16


Bedeutung der Gewichtseinsparung mit Aluminium

1 kg g Aluminium

an Stelle von...

über..

...spart p während des Lebenswegs

1,78 kg Stahl

200 000 km

16,6 – 21,5 kg CO2 Äq

1,78 kg Stahl

300 000 km

27,8 – 32,7 kg CO2 -Äq

1,34 kg Stahl (ULSAB)

200 000 km

3,0 – 7,9 kg CO2 -Äq

1,34 kg Stahl (ULSAB)

25-Sep-03 / C. Winkler

200 000 km, niedr. spezif. Einsparung

-2,2 – 2.7 kg CO2 -Äq

17


Gesundheitsaspekte von Produkten  Aluminium  Legierungselemente (Pb, Be)  Komponenten des Beschichtungsmaterials  Schmiermittel und andere Hilfsstoffe  Kunststoffe und Additive

25-Sep-03 / C. Winkler

18


Life Cyc cle GHG em mission

Dosen: Bedeutung der Recyclingrate Shredding, sorting and remelting lti

350 0 350.0 300.0

UBC collection and substitution b tit ti off 10 % llostt metal

250.0 200.0 150.0

Can production from can stock

100.0 50.0 00 0.0 90 % recycling rate

50 % recycling rate

0% recycling rate

Can stock production from ingot

(in Gramm CO2e pro 0,5-Liter-Dose

25-Sep-03 / C. Winkler

19


D CITO Komposit-Bus Der K it B ...

25-Sep-03 / C. Winkler

20


... und was nach dem Rezyklieren 端brig bleibt

25-Sep-03 / C. Winkler

21


Alcans EHS EHS-Politik Politik - Leits채tze  Integriertes I t i t Managementsystem M t t  Null arbeitsbedingte Verletzungen oder Krankheiten;  Minimale Umweltbelastungen und st채ndige Verbesserung der Umweltleistung;  Denken in Lebenszyklen;  Audits A dit in i regelm채ssigen l 채 i Zeitintervallen; Z iti t ll  Einhaltung rechtlichen Auflagen und der internen Vorschriften;  Offene und transparente Kommunikation 25-Sep-03 / C. Winkler

22


Interne EHS Audits  Pr체fung des EHS Managementsystems auf Zweckm채ssigkeit und Funktionst체chtigkeit durch Alcan-interne Fachleute  Ziele des Audits:

9 S Schwachstellen h h t ll finden fi d 9 Verbesserungen initiieren 9 Know-how - Austausch U NICHT: Fehler und Schuldige finden !!! Zertifizierungsaudits durch Externe sind zus채tzlich 25-Sep-03 / C. Winkler

23


Kommunikation: Interessengruppen  die Besch채ftigten  die Anwohner in der Umgebung eines Werkes  die Benutzer der Produkte  die Aktion채re und Kapitalanleger  die Politiker und die Branchenorganisationen  die Medien und die Umweltverb채nde

25-Sep-03 / C. Winkler

24


Offene und transparente Kommunikation

y

... ist ehrlich

y

... schafft Vertrauen und Glaubw端rdigkeit

y

... muss gut reflektiert sein !

25-Sep-03 / C. Winkler

25


Drei Prinzipien der Kommunikation  Wenn Du Erfolg hast, dann berichte dar端ber !  Berichte auch 端ber Unangenehmes bevor die peinlichen Fragen kommen !  Berichte immer glaubw端rdig !

25-Sep-03 / C. Winkler

26


Schlussfolgerungen  Nachhaltiges N hh lti Management M t lohnt l h t sich! i h!  Politik/Leitlinien – Ziele – Projekte – Kontrollen – Basiskritik/Systemverbesserungen  Indirekte Aspekte und Lebenslauf der Produkte einbeziehen: Dialog mit den Anwohnern und mit dem Kanton reicht nicht aus  Integration der Managementsysteme auf der Ebene Normung-Zertifizierung noch nicht abgeschlossen

25-Sep-03 / C. Winkler

27


D a n k e !

25-Sep-03 / C. Winkler

28

BusiNETvs - 09/10/2008 - Dr. Kurt Buxmann  

LE MANAGEMENT DURABLE, UN ACCELERATEUR DE CROISSANCE POUR LES PME

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you