Page 1

lass blechen Entwurfsprojekt Innenarchitektur Wintersemester 2013/14


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Inhalt Vorwort Aufgabenstellung Vorbereitung Ergebnisse Die Macher Die Adressen Danke

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Innenarchitektur | Mobile Einrichtungen Prof. Klaus Michel Campus Design, NLG, 3. Etage, R 404 T + 49 . 345 . 77 51 853 F + 49 . 345 . 77 51 76 853 michel@burg-halle.de www.burg-halle.de

3


Im Rahmen des Semesterprojektes " Lass Blechen" entwickelten die Studierenden jeweils ein Objekt und ein Möbel aus Stahlblech und durften zunächst einmal mit einigen Vorurteilen über das Material aufräumen. Stahl galt historisch betrachtet als schweres, grobes und schmutziges Material. Was sich jedoch in den letzten Jahrzehnten sehr stark gewandelt hat. Das Einsatzspektrum hat sich in alle Lebensbereiche ausgedehnt. Heute ist Stahl eines der universellsten Materialien überhaupt: Vom Stahlrumpf für Schiffe bis hin zu gedruckten Lasersinterelementen im Millimeterbereich, wird dieser Werkstoff in allen Dimensionen verarbeitet. Um Stahl als Material zu verstehen, stelle man sich als einen Teig vor, den man nach belieben würzen, kneten und formen kann. Vernietet, verschweißt, verschraubt, gebörtelt, gepresst, tiefgezogen, gewalzt, gedrückt, gegossen, aufgeblasen, geklebt, geklettet, geschmiedet, ... die Zahl der Verarbeitungsprozesse dieses Materials sind schier endlos, wie auch die Materialeigenschaften. Diese werden hauptsächlich durch chemische Zusätze und thermische Prozesse beeinflusst und für die jeweilige Anwendung optimiert: rostfrei, fließfähig, zugfest, magnetisch, gehärtet ... Blech stellt hierbei nur ein Moment in dem gesamten Spektrum dar, welches sich jedoch als Halbzeug mit der vorhandenen Technik auch in den Hochschulwerkstätten (Laserschneiden, Abkanten, Pressen, Schweißen, Fräsen) sehr gut weiterbearbeiten lässt. In der Entwicklungs- und Modellbauphase lässt sich mit Pappe und Papier sehr schnell und detailgetreu ein Blechwerkstoff simulieren und auf einfachem Wege zu einer großen Auswahl von Entwurfsvarianten gelangen. Die Firma Kiel Zulieferungen in Landsberg bot den Studenten Ihre Unterstützung mit zahlreichen technischen Weiterverarbeitungsmöglichkeiten für Bleche, wie Lasen, Nippeln, Stanzen, CNC-Abkanten, Wasserstrahlschneiden usw. an. Ein unglaublicher Mehraufwand für ein mittelständiches Unternehmen, welches gewohnt ist große Stückzahlen zu fertigen und mit Ingeniuren zu kommunizieren, statt Prototypen mit Studenten zu entwickeln. Wir danken an dieser Stelle für die Offenheit und dem Mut an Experimenten. Klaus Michel Ilja Oelschlägel April 2014


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Vorwort

5


n ichtunge obile Einr l hitektur/M Innenarc ägel, Klaus Miche hl Ilja Oelsc 2013 S Thema W

chen! Lass ble jekt öbel-Ob oder ozess-M r P lia r Mate

Exkursio nen Vom Erz zum Blec h zum Te Eine Exku il- Wie rsi tern in de on nach Eisenhütten entsteht ein Stahlte r Re il? stadt ins St torische M gion um Bautzen ahlwerk un führt die useum. d weiter zu 3 tägige To innovativ ur zum Fi en Blechb nale nach Projektver earbeiDresden lauf ins Militä A: Vorlesu rhisngsfreie Ze Recherch it e: a) Blechv erbindun gen 1x hi - in 1:1 od storisch, 1x er aktuell b) Ur-/ Um als Modell zum An fassen mitb formtechn ringen iken rech - in 1:1 od erchieren und Beisp B: Semester er als Mod iel mitbrin wochen ell zum An ge fassen mitb n ringen 00 SW Ex kursion: Ei se 01 SW W as kann da nhüttenstadt; Chem s Materia nitz; Dres 02 SW W l? Materia as kann m den; Berli lkarusell n an 03 SW W mit Rech as kann m damit machen? 7x ercheergeb 7x7 an damit 04 SW W nissen machen? orkend / 7x Ko 7x m 05 SW En 7 twurf/Mod paktwoche / Wor kend ellbau 06 SW En twurf/Mod ellbau Zw 07 SW Ko ischenprä mpaktwo sent che 08 SW En twurf/Mod Workshop 1:1 Mod ation der Papierm odelle ellbau mit ellbau 09 SW En Papier twurf/Mod ellbau 10 SW Ko mpaktwo che Protot 11 SW En ypenbau twurf/Pro totypenbau Weihnach ten 12 SW En twurf/Mod ell 14 SW En twurf/Mod bau -> Fotoshootin ellbau -> g 13 SW En Fotoshoo ting 15 SW twurf/Modellbau Wie meis Präsentat tens ion Es gibt Un terstützung in Form vo n Sponso ren Firma Kiel Betreuung Zulieferun Fraunhof gen er Institu Das Projek t t wird als Seminar be standteil der Aufgab treut. Die enstellung Teilnahm Referat-Th e an den Se . emen für minaren die vorlesu R414 ist verbin ngsfreie Ze dlicher Be it gibt es be Klaus Mich im ersten el, Ilja Oels Treffen Fr chlägel . 19.07.12 ., 14 Uhr,

Prof. Klau s Michel Inn Ilja Oelsc enarchitekt hlägel ur | Mobil Neuwerk e Einrichtu 7D ngen T+49.345-7 - 06108 Halle (Sa Fr) eunde. 75 53 Metalale en: vy ea M +49.172 fü1-8 H s r fzuräum as au .38 34 w n r le Schiffe bi 12 ei nu 5 rt nehinF+49.3345 Voru r riesige n oh fü -77 ge d pf e 51 ni un m -85 ei ag in allen sl 3 Stahlru it bu uer mi alchmel@ m erkstoff Ausgang eckig, te elegenheit mww rguphat:lleVo .de dieser W belieben würha hwer, dr er G w.b sc ird e üb urg w ist di n l t -ha h, lleer ialie Stah steh .de bereic ean nach ten Mater mester be r, den m Millimet esst, tiefg r Dieses Se s der universells lementen06im .2013, all einen Teig vo de rtelt, gepr eine ubt, gebö iedet, ... die Zahl sich alssubjectsvetorschch rsintere anra Stahl ist ge , elle man kten Lase hm ften.

ha weißt gesc druc ahl st ialeigensc st und hin zu ge n verarbeitet. St Vernietet, versch klebt, geklettet, die Mater . ge us ne Dimensio und formen kann ssen, aufgeblasen, endlos, wie auch Prozesse beeinfl ... he er et en go hi rt isc et zen, kn drückt, ge Materials sind sc sätze und therm magnetisch, gehä walzt, ge Zu es est, zogen, ge emische zesse dies hig, zugf tungspro ächlich durch ch : rostfrei, fließfä ts Verarbei up ha n optimiert de dener Diese wer lige Anwendung it vorhan e weiterwei bzeug m für die je h als Hal , Schere und Fräs sic es ch wel Presse lwelt dar, antbank, eser Stah ser, Abk Thema ektrum di kstätten wie La lt ein Sp er Blech stel den Hochschulw in Technik lässt. n bearbeite twickelt: - jeder en arbeitet Aufgabe arbeit ge ) in Team x 300 mm 0 Es wird 30 x röße 150 0 mm) 450 x 60 t (max G x ek 0 bj 45 O ße 1x (min Grö 1x Möbel ech) lech + Bl lösbar n: ge un in sein (B nk nn rtig) Einschrä uss - sortenre erialverbund, da ersandfe Weitere m at tauen (v M rs n ve en zu w 1 Objekt flach d un ar - zerlegb u Leichtba tigkeit Nachhal

et und biet teressiert arbeit in ln, Stansammen n, Nippe se Zu r La ne ie an ei he, w sberg ist hkeiten für Blec ner tionspart ferungen in Land öglic Koopera lie beitungsm . a Kiel Zu eiterverar hneiden usw. an W Die Firm he sc techni ypenbau rstrahlsc d Protot zahlreiche bkanten, Wasse odell un tungsC-A hbearbei auf den M zen, CN „lowtec“ llten gängige Blec hr se st en so den. zunäch er yp h w ot el sic zt ot n et itt Pr Arbeitsm mittel beschränke Realisierung der nspartners einges eits atio die Die Arb s Kooper ppe. Für er und Pa ochschule und de aus Papi H gien der lo no ch te


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Aufgabenstellung

7


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Exkursion:

Chemnitz, Dresden, Löbau, Eisenhüttenstadt und Berlin

Das Semester begann mit einem dreitägigen Exkursionsmarathon durch den Osten der Republik. Hierbei stets im Blick: Blech. Im Fraunhofer-Institut Chemnitz, als Forschungseinrichtung für Verfahrenstechnik, gab es alles zu sehen, was mit Bechumformung zu tun hatte. Viel verbogenes Blech war derweil im Militärhistorischen Museum in Dresden zu bestaunen. Nach einer kurzen, aber spektakulären Nacht im "Nudeldampfer" von Löbau, führte uns die Tour weiter zu den Ursprüngen des Blechs nach Eisenhüttenstadt, wo in einer wahren Hexenküche das Roheisen gekocht und zu 40 t Barren gewalzt wurde. Feiner wurde es dann bei MYKITA in Berlin, wo Edelstahlbleche hauchdünn zu feingliedrigen Brillengestellen verarbeitet werden.

9


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Dienstag, 08.10.2013; 10:12 Uhr; Tagbau in der Lausitz

Eine verschwundene Landschaft in der Lausitz, die buchstäblich verheizt wurde. - Auch für den Energiebedarf der Stahlöfen in Eisenhüttenstadt.

11


Blechen mit Kiel | Entwurfsprojekt WS 2013-14

12


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

...von grob nach fein

Das glühende Eisen trieb uns die Schweißperlen auf die Stirn, die tonnenschweren Bleche, die durch 50 m hohe Hallen schwebten erzeugten Schwindelgefühl. Da war man froh in der MYKITA Manufaktur handlichere Blechteile anschauen und aufsetzen zu dürfen. Selbst zu den geheimen Entwicklungsräumen hatten wir Zutritt und durfen erfahren, was in den nächsten Jahren bei MYKITA so auf der Nase sitzt. Vielen Dank an Marie Wahl für den Rundgang.

13


14:20 Uhr; Samstag, 16. November 2013; Kinderferienlager Grimme bei Zerbst

Zwischendurch: HexaBend Schon zu Beginn des Semesters wurde eine Anfrage von dem Projektentwicker Herrn Hornberg an die Hochschule herangetragen, Ideen für eine spezielle sechsbeinige Rohrbiegemaschine zu sammeln, die vom Fraunhofer – Institut entwickelt wurde und nun nach einer Verwendung in der Industrie sucht. Wir fuhren erst einmal los: Frische Landluft, kein Handyempfang, Pferde, Lagerfeuer und kein Mensch weit und breit. Die besten Voraussetzungen, um konzentriert und zielstrebig viele Ideen auszubrüten.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

15


15:32 Uhr; Samstag, 16. November 2013; Kinderferienlager Grimme bei Zerbst Raus an die Luft und zu den Pferden!


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Was tun mit der sechsbeinigen Spinne aus dem Fraunhofer ‑ Versuchslabor? Um sich dieser Frage anzunähern, kamen verschiedene Entwurfstechniken zum Einsatz. Die Teilnehmer konnten so das Objekt, das im Mittelpunkt des Workshops stand, aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten – losgelöst von allen gängigen Sichtweisen, mal ganz nah, mal ganz weit weg. Aber auch seine Bauweise und Funktion wurden hinterfragt: • Wie würde ein solches Gerät in verschiedensten Maßstäben Anwendung finden? Im Millimeterbereich, als Schreibtischgerät oder auf einer Schiffswerft? • Hätte ein Apotheker für HexaBend eine andere Anwendung als ein Agrartechniker? • Was würde H&M, IKEA, Mykita oder McDonalds damit anfangen? • Was, wenn man den Prozess umdreht? • Wie könnte ich das ganze meiner Großmutter mit einfachen Worten erklären? • Was tun, wenn eine für einen Hersteller essentielle Technologie ausfällt und er diese nun mit HexaBend ersetzten muss? • Speeddating: 5 min! Ich Verkäufer — er/sie Kunde — dann retour. Jeder versucht jedem HexaBend zu verkaufen.

17


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

13:10 Uhr; Samstag, 16.November 2013; Kinderferienlager Grimme bei Zerbst Gemeinsames Mittagessen im Kinderferienlager mit Herrn Hornberg .

19


Klappe die Zweite: Was wird denn nun aus der sechsbeinigen Spinne? „Finale Verdichtung“ war die Zauberformulierung zum zweiten Workend inklusive der Präsentation vor Frau und Herrn Kiefer, der Firma Hubl und Herrn Horneberg von der Brückenforum GmbH. Und die hatte es in sich: 50 qm voller Skizzen, Scribbless, Spinnereien und gezeichneten Ideen so weit das Auge reicht wurden zunächst vorgestellt, aussortiert und zusammengefasst. Gut war hierbei den Überblick zu behalten und all die geistigen Ergüsse zu strukturieren. Am Abend vor der Präsentation wurde es wieder festlich: Herr Kiefer lud in Mahn's Chateau zum Drei-Gänge-Menü.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

21


lass blechen HexaBend | Entwurfsprojekt WorkshopWS | Nov 2013-14 2013

19:13 Uhr; Samstag, 23. November 2013; Foyer Innenarchitektur; Burg Halle

HexaBend: Präsentation Bis zum Samstag Abend wurden ca. 50 qm Wandfläche mit Ideenskizzen tapeziert. Die große Frage, die alle bewegt: „Ist auch was brauchbares dabei?“

23


17:50 Uhr; Freitag, 06. Dezember 2013; Foyer Innenarchitektur

Zwischendurch: Brückenbau Zur Auffrischung der statischen Kenntnisse und zur Anwendung dieser, wurde zu einer weiteren Auflockerungsübung "zwischendurch" der Desigener, Burg–Absolvent und Leichtbauexperte Konrad Lohöfner direkt aus Aschau eingeladen, wo er gerade mit Niels Holger Moormann Möbel entwirft. In einem einwöchigen Workshop sollte aus Wellpappe und Klebstoff eine Brücke über eine Breite von 2 m gespannt werden. Gewinnen sollte das Team, das die leichteste Brücke baut, die gleichzeitig der höchsten Belastung standhält.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

25


18:32 Uhr; Freitag, 06. Dezember 2013; Brückenpräsentation im IA – Foyer 335 kg (menschliche) Last bei 4,69 kg Pappgewicht - die Gewinner stehen fest!


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Brückenbau – Workshop: Auf biegen und brechen! Nach durchklebten und durchschnittenen Nächten mit etlichen Vormodellen und noch mehr Fehlversuchen, warteten am Freitag nachmittag sieben Pappbrücken auf Ihre Zerstörung durch ihre Erbauer. Die Kostümierung der Teilnehmer war Pflicht, die Brücken brachen alle und der Test würde garantiert nicht vom TÜV zertifiziert. Vielen Dank an Konrad Lohöfner für seinen Einsatz.

27


Werkstattzeit_1:1 Bauen

Wie alle Semester wieder und eigentlich auch wieder viel zu kurz vor knapp war es wieder so weit: Rost war unsere zweit Haut, Schrammen übersäten unsere Hände und die Nachtschicht ersetzte unseren Schlaf: Die Werkstattzeit war angebrochen. Sägend, fräsend, bohrend, lasernd und quitschend wurden unsere Ideen in Blech geformt - bis zur letzten Minute vor der Präsentation und zum Glück ohne großere Verletzungen. Wir danken unseren Werkstattmitarbeiten, auch für den noch fix eingeschobenen Schweißkurs: Micha Krenz, Christian Menzel, Hartmut Hermann, Jörg Hansel und Pawel Majrych.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

29


ZUSCHN

Position 2

Position 4 Position 1

AUSKLIN

KEN

0,472m

0,053m

0,475m

0,332m

1,000m

Position 1

0,332m

Position 3

0,332m

1,000m

ABKANT

0,472m

EIDEN

2,000m

1,771m

alle Teile müs Massen 10 sen aus zwei Tafeln 00x 2000 hergestellt mit den werden!

1,775m

2,000m

Position 13: Herstellu ng von dr ei abgekant blechtafel eten Streck n, Ecken ausg Stauchun g beim Abk eklinkt sodass kein e anten im entsteht. Material Position 4: Eine Tafe l nur zuge schnitten Bearbeitu , keine wei ng tere

1,771m

AUFTRAG Seite 1/2 js_002-1

0,004m

EN

rt b

o

Stärke

js_002-­‐1

3

aschig ch feinm

Streckble

aschig ch feinm

Streckble

h

Stahlblec

4 js_002-­‐2

13 14

Edelstahl Edelstahl

2

io_003

12

Stahl

2

io_002

11

V2A

2

cp_002

10

Edels

2

cp_001

9

tahl-­‐Blech

1

PH_001

8

h

Stahlblec

36

vd_003

Aa_001 1 2

aschig

ch feinm

1

4

7

aschig_

Streckble

1

6

racht wird geb

ch feinm

Streckble

1

2

5

hnitt Blechzusc

2 –  3 8 8

h

Stahlblec Stahl Stahl

G Datei

DXF/DW

Fertigteil

MASSE W partner ER Ansprech STÄNDEN DEN UNTER U MTel N O C n H kommen Leisunge GEÄNDER nochmal T!!Name mit dem M at ... . er n, ia te l Abkan Lasern,  

Zeichnung

28

002-­‐1.pdf

Auftrag_js

Material

2 1

m

m Maße in  

ST um l Auftragsn Stückzah mer

s

dsberg

ngen Lan

lieferu y KIEL  Zu

Suppo totyping

Position 1: 33 Position 2: ,2 x 1771 mm 47 Position 3: ,2 x 1771 mm 33 Position 4: ,2 x 47,2 mm 47,5 x 1775 mm zeichung Datenbe

000

1000 x  2

1 1

000

1000 x  2

1 mm

33,2 x  177

mm

1 47,2  x  177

usklinken ,  Ecken  a Schneiden ten  90° an   en 150°,  Abk nk uskli ,  Ecken  a Schneiden ten  90° an   en 150°,  Abk nk uskli ,  Ecken  a Schneiden ten  90° an 150°,  Abk Schneiden

mm

33,2 x  47,2

treblow

Janika S

15253361

treblow

Janika S

treblow Janika S treblow

Janika S

treblow Janika S

r Datei e  in  eine lle  4  Teil 1mm,   Lasern,  a Dietrich anten  R   Vanessa   ,  3  x  Abk en eid Schn 000 2-­‐2.dxf n 1000  x  2 ftrag_js00 2  x  Runde   ermes Au H rse 1 p   df ive ,  d Philip  mm d_003.p zuschnitt 100  x  180 Auftrag_v 1x  Laser  mm gen er 250  x  400 Abkantun Pfleider f   0,5 to m Chris f ln 25  x  25  m PH_001.pd en/Börde 8  mm +Umkant f 2520  x  8 _001.dx Zuschnitt fleiderer P PH f   0,75 to ris df Ch  x  310 ung.p 220  x  560 CP_Zeichn n  3x  90° 04 +Abkante e.dxf 1090  x  6 Zuschnitt ler CP_Schien 0,5 0 Theo  Möl g.pdf 4x60x300 _Zeichnun CP 00 e.dxf ca.  80x30 Lasern ler CP_Schien öl 1 M   eo hl_ 00 Th e_Edelsta 13x50x30 ohne nglas   Pyramied 00 Anneli  A ca.  70x30 Lasern 1,5.dxf ez 2 igu 57 1   e   dr x hl_   Ro  /  157 tung  sieh e_Edelsta ohne 156  x  156 3x  Abkan Pyramied df   e_001.p 170  x  530 Aa_maß ert 0,5.dxf 1,5 Tim  Bien 001.pdf ahlen) 170  x  170 str _maße_ nd Aa Sa ( bkanten,   001.dwg 180  x  180 Lasern,  A ert Aa_laser_ 0,5 ien B   df 00 1.p Tim x4 lang_ ahlen)  400x400 Bienert_ (Sandstr xf bkanten,   80x48   lang_1.d Lasern,  A Bienert_ 1 df 1.p kurz_ Bienert_ xf kurz_1.d Bienert_ 2

1

000

1000 x  2

1,5

mm

5 47,5  x  177

2-­‐2.pdf

00 Auftrag_js

0160 90

0179

0172 /

0172

01

0


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Amtshilfe: Kiel Zulieferungen GmbH Die Firma KIEL Zulieferungen GmbH erklärte sich bereit, die Studenten unkonventionell bei der Umsetzung der Entwürfe zu unterstützen. Gerade in Bereichen, wo die Macher in den Modellbauwerkstätten der Burg an Grenzen kamen, konnte KIEL sehr hilfreich unter die Arme greifen. Herzlichen Dank hierfür.

88

0513010

9243934  42

/ 70  41  9

9 42 2  /  70  41   93

17141173

393 01714117 903

17684886

881 15114381

31


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Dienstag, 04.02.2014; 16:11 Uhr; Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Die Ergebnisse

33


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Rotkäppchen und der Wolf Fabio Vogel MA Rotkäppchen und dem Wolf ist ein Stuhlpaar, dass aus der gleichen Idee entstanden ist: eine Sitzschale aus einem Stück Blech zu machen. Durch Faltungen ergibt sich die nötige Steifigkeit, da die Bleche nur 1mm stark sind. Rotkäppchen hat eine etwas weichere Anmutung da sich durch die Faltung eine Rundung in der Rückenlehne ergibt. Dieser Stuhl ist Stapelbar, mit kaum Raumverlust. Der Wolf hingegen wirkt sehr Hart aufgrund seiner kantigen Form. Die filigranen Beine bestehen aus Stahl T-Profilen und genuteten Erlen Holz.

35


Horst Christoph Pfleiderer ID Horst. Das modulare Regalsystem. Nach anbringen einer oder mehrerer horizontaler Schienen, kann die Wand mit verschiedenen Beschlägen und Fachböden bespielt werden. Ein Ziel war das schmückende Lagern von Gegenständen und das grafische Gestalten freier Wandflächen mit eben diesen. Der Benutzer soll angeregt werden Dinge die er mag in den Wohnraum zu integrieren, dabei lebt das Regal von den Gegenständen die es trägt und umgekehrt.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

37


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Helga Christoph Pfleiderer ID Die Arbeitsleuchte Helga ist auf die wesentlichen Bestandteile einer Leuchte reduziert: Reflektor, Leuchtmittel und die Abhängung die alles am gewünschten Platz hält. Die verbauten LEDs sind sehr leistungsstark um eine gleichmässige Ausleuchtung des Arbeitsplatzes zu erreichen, die entstehende Wärme wird dabei durch den Reflektor aus Stahlblech abgeführt.

39


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Verkleidungskünstler Janika Streblow BA Als Hommage an den klassischen Metallspind adaptiert der Verkleidungskünstler dessen Elemente wie Größe, Kontur und Fuß; bekommt aber durch das Holzgestell sowie der Seitenverkleidung mit feinmaschigem Streckblech einen transparenten Korpus. Somit verschwimmt das Möbel mit seiner Umwelt und verschleiert seinen Inhalt, obwohl das feine Gestell aus Erle einen Rahmen setzt. Dem Blech wird durch die Streckung eine maximale Leichtigkeit verliehen.

41


Anh채nger Janika Streblow BA Die Serie Anh채nger rationalisiert eine Reihe an allj채hrlichen sowie saisonal passenden Dekorationsartikel, indem sie diese wortgetreu nachbildet und in Material oder Farbe imitiert.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

43


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Tendo Julian Löhr MA Tendo (lat. „Ich spanne“) ist ein zerlegbarer Tisch, dessen Konstruktion auf einer Seilverspannung basiert. Die gekanteten Beine aus Stahlblech werden hierbei unter die Tischplatte gesteckt und mit Hilfe von Fallschirmseil und einem Spannschloss fest miteinander verbunden.

45


Kami Julian Löhr MA Die Schale Kami (japan. „Papier“) zeigt gemeinsame Materialeigenschaften von Blech und Papier auf. Inspiriert durch die japanische Origami-Faltkunst entsteht so eine geknickte Form.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

47


Steckolino Francesca Laura Sciarmella MA Ein rafiniertes Stecksystem, dass die Blechzargen des Tisches miteinander verzahnt, gesichert durch vier konische HolzfĂźĂ&#x;e, welche die Zarge spannen und einer Holzplatte als Abschluss - fertig ist ein kleiner und farbenfroher Beistelltisch.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

49


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

bendolino Francesca Laura Sciarmella MA Die Arbeitsplatzleuchte BENDOLINO besteht aus einem umgeformten Blechstreifen, der 端ber das Kabel in der H旦he eingestellt werden kann. Das Aluminiumblech bildet gleichzeitig das K端hlelement f端r die LED.

51


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Zellen Lisa Tröge IA Geheimnisvoll sprechen Zellen Untereinander in ihrem Reich Biologisch verstehend Weisen sie Wege In gesunde Sphären - unglaublich leicht Konstruktiv Prägen sie ihre Zeichen In Organe und tief ins Blut Wissen umsichtig Molekular zu steuern Wissen was schlecht Und was gut uns tut von Christa Schyboll

53


Zellen Lisa TrĂśge IA Testen, was man mit der sechseckigen Form alles machen kann. Viele unterschiedliche Dinge sind mĂśglich. Nun gilt es wie immer im Design die richtigen Entscheidungen zu treffen. FĂźr mich war es eine Herzens - Entscheidung, denn nun war es an der Zeit, Dinge zu tun, die ich schon immer einmal tun wollte.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

55


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Zellen – der Stuhl Lisa TrÜge IA Ein gelasertes Blech wird zwischen zwei ausrangierte Sitzschalen gepresst und wird damit ergonomisch geformt. Aufgefangen in einer einfachen Rahmenkonstuktion aus Sperrholz, werden feste und weiche Breiche im Blech definiert.

57


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Travel Hannes Trommer BA Eine Tafel für bis zu 8 Personen, die sich platzsparend verstauen lässt. Zwei filigrane Gestelle aus Rundstahl verwandeln die Tischplatte durch einfaches Ausklappen in einen Esstisch. Die Stabilität wird dabei durch die dem Stahl eigene Vorspannung erzeugt. Bei Nichtgebrauch oder für den Transport lässt sich das Gestell vollständig im Tischrahmen versenken. Die Tischplatte aus Multiplex wird durch Ahornleisten versteift. Linoleum verleiht Tavels Oberfläche eine angenehme Haptik.

59


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Worker Tim Bienert MA Worker ist ein Steh-Arbeitstisch der aus einem filigranen Blechrahmen gefertig ist und eine eingelegte Funierplatte tr채gt. F체r den Feierabend gibt es den kleinen Bruder dazu: ein Couchtisch

61


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Pinster Tim Bienert MA Der Kerzenleuchter Pinster l채sst die Kerze schweben und ist dabei sehr einfach gehalten: Blechscheibe, Draht und das ganze in verschiedenen Farben.

63


Schluk Gregor M체ller IA Schluk ist eine Kollektion von Flachm채nnern, die als praktischer Wegbegleiter Platz in der Hosen- oder Jackentasche findet. Sie sind aus dem Experiment der plastischen Verformung mit Druckluft entstanden. Durch die zuf채lligen Verwerfungen des Materials beim Verformungsprozess muten die einzelnen Objekte weich und flexibel an, bleiben jedoch formstabil.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

65


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

A-Team Gregor Müller IA Das A-Team, ein Klappstuhlduo, entstand unter der Zielvorgabe, einen möglichst flach faltbaren Stuhl zu entwerfen. Dieser sollte möglichst mit einem Griff unter den Arm zu klemmen sein. Beide Stühle verfügen über Hinterbeine aus Holz, während die Vorderbeine und die Rückenlehne aus einem geformten Stück Blech bestehen. Stuhl A1 ist außerdem mit einem Griffloch in der Sitzschale aus Holz ausgestattet.

67


Stahl – Band – Tisch Yvonne Fandke BA Ist es möglich aus einfachem Bandstahl ein Tischgestell zu konstruieren? Bringt es einen statischen Vorteil, wenn die Bänder verdreht sind? Wie endet das Ganze dann am Boden? Ausprobieren!


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

69


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

x-tender Yvonne Fandke BA Eine Raumerweiterungsschale, die aus einem Edelstahlblech gelasert und im AnschluĂ&#x; von Hand in Form gebracht wird.

71


BLOW - light up, be bright! Theo Möller BA Haben Sie schon einmal eine Leuchte aufgeblasen? Wohl eher nicht. Genau das ist aber das Prinzip der ultraleichten Leuchte „BLOW“. Sie besteht aus impulsverschweißten Folien und ist mit modernster LED Technik ausgestattet. Die LED ist separat vom aufblasbarem Körper verbaut. Die verwendeten Folien sind PE und Barrierefolie mit Alluminium-Schicht. Die Alufolie dient als Reflektor, die LED wirkt somit indirekt. BLOW ist bis zu 10m lang, faltbar und klein zu verpacken. Eine Leuchte ist 4m lang und wiegt ca. 600g.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

73


Pyramide 01 Theo Mรถller BA Pyramiden begeistern als Bauwerk mit quadratischer Grundform, als mathematische, dreidimensionale Grundform von Kรถrpern, als geologische Formation und vor allem aber auch als Weihnachtspyramide aus dem Erzgebirge. Die Pyramide 01 ist aus 1 und 0,5 mm Stahl in Lasertechnik gefertigt. In rot, gelb, blau, schwarz und weiรŸ trifft sie genau die aktuellen Modefarben und passt in jede Jahreszeit.


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

75


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Top Gear Philipp Hermes MA Der maßgebliche Gestaltungsschwerpunkt des Pedalmülleimers war dessen Wirkungsweise. Die Pedalbewegung übersetzt sich kraftschlüssig auf den Öffnungsmechanismus des Deckels, wobei das angreifende Moment hierbei ausgeglichen wirkt und nicht wie bei vergleichbaren Modellen schwächer wird. Der Pedalausschnitt in der Verkleidung beinhaltet die Funktion, das Pedal und damit den Deckel mit einer Fußbewegung zu arretieren.

77


lass blechen | Entwurfsprojekt WS 2013-14

Die Macher

Die Hochschule

Anneli Anglas

Burg Giebichenstein

> anglasr@t-online.de

Kunsthochschule Halle

tim bienert

Neuwerk 7

> timbienert@gmx.de

06108 Halle

Vanessa Dietrich

www.burg-halle.de

> vanessa_dietrich@gmx.de Yvonne Fandke > yvonnefandke@gmx.de Philipp Hermes

Die Betreuer

> philipp@hermesjessen.de

Prof. Klaus Michel

Julian Löhr

> michel@burg-halle.de

> julian@loehrs.net

Ilja Oelschlägel

Theo Möller

> ilja.oelschlaegel@burg-halle.de

> theomoeller@gmx.de Gregor Müller > gregor.mueller1988@gmx.de Christof Pfleiderer

Der Partner

> christofpfleiderer@gmx.de

Herr Suchantke & Herr Karnstedt

Francesca Laura Sciarmella

KIEL Zulieferungen GmbH

> francescasciarmella@gmail.com

Schwerzer Str. 1, 06188 Landsberg

Janika Streblow > janika@streblow.eu Lisa Tröge > lisa.troege@web.de

Danke

Hannes Trommer

Herr Micklich & Herr Volger

> hannes-trommer@gmx.de

> für den Rundgang durch das Stahlwerk

Fabio Vogel

Marie Wahl

> fabio.vogel@gmx.de

> für den Rundgang bei MYKITA Pawel Mayrich & Jörg Hansel > für den Schweißkurs

79


Annelie Anglas

Tim Bienert

Theo MĂśller

Hannes Trommer

Vanessa Dietrich

Christof Pfleiderer

Fabio Vogel

Gregor MĂźller


Schaumschläger lass blechen | Entwurfsprojekt - BASF | Burg Giebichenstein WS 2013-14 8181

Yvonne Fandke

Philipp Hemes

Francesca Laura Sciarmella

Janika Streblow

Julian Löhr

Lisa Tröge

Prof Klaus Michel

Ilja Oelschlägel


lass blechen Entwurfsprojekt Innenarchitektur Wintersemester 2013/14

Burg Giebichenstein | Kunsthochschule Halle mit Studierenden aus den Fachgebieten Industriedesign und Innenarchitektur Prof. Klaus Michel Ass. Ilja Oelschl채gel www.burg-halle.de

Lass Blechen  

studentisches Entwurfsprojekt | WS 2013-14 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle | Innenarchitektur/Mobile Einrichtungen