Issuu on Google+

W端nsch dir was oder compact kitchen Entwurfsprojekt Innenarchitektur WS 2005


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Aperitif_ Die Köche_ Vorwort_ Inhaltsstoffe_ Aufgabenstellung_ IIIIIIIII

„compact kitchen“ Entwurfsprojek WS2005 a Burg Giebichenstein HKD Halle Innenarchitektur / Mobile Einrichtungen Mit der humorvollen Unterstützung durch Hettich International - Promodul Teams Henrike Stefanie Gänß + Matthias Hiller Julia Bau + Robert Haslbeck Bettina Nissen + Marie Vaubel Henrike Luisa Binder + David Oelschlägel Melanie Olle + Ilja Oelschlägel Betreuung Prof. Klaus Michel Dipl.-Ing. Janosch Muschick


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Aperitif_ Die Köche_ Vorwort_ Inhaltsstoffe_ Aufgabenstellung_ IIIIIIIII

Vorwort_ Je knapper die Vorgaben, je enger der Rahmen gesteckt, je dicker das Briefing, umso geringer der Spielraum für den Gestalter – meint man zumindest. Erstens ist das weit gefehlt, wie Sie bald im folgenden merken werden und zweitens fängt der Spaß da erst richtig an. Denn je enger der Rahmen scheint, umso erstaunlicher sind die Lösungsansätze. Anscheinend erzwingen unmögliche Aufgaben ungewöhnliche Lösungen. Die erste Initiative zu diesem Projekt ging von Hettich Promodul aus, die für neue Beschläge im Bereich weiße Ware eine Kooperation zur Burg Giebichenstein suchten. Da Hettich die Kompetenz im Hinblick auf Maschinenbau abdeckt, konnte das Projekt nur durch gute Fragen, Unterstellungen und neue Nutzungen punkten. compact kitchen war für alle Beteiligten ein interessantes, zeitintensives und anstrengendes Semesterprojekt. Neben mehreren Exkursionen, Arbeitspräsentationen, Workshops und einer Messebeteiligung während des Projektes, gab es im folgenden zahlreiche Ausstellungen, Designevents, Publikationen, Auszeichnungen und TV-Beiträge zu diesem Projekt. Selten hat eines meiner Projekte solche Wellen geschlagen. Ich danke an dieser Stelle allen Beteiligten für ihre Mühen und ihren Einsatz, Kathrin Urban und Daniel Rehage waren uns für hettich Promodul humorvolle und heitere Unterstützer, meinem Assistenten Janosch Muschick, der wie immer unermüdlich allen zur Seite stand und den vielen unerkannten Unterstützern aus der Innenarchitektur und den Werkstätten, ohne deren Einsatz manches so sicherlich nicht geklappt hätte. Herzlichen Dank Klaus Michel_


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Aperitif_ Die Köche_ Vorwort_ Inhaltsstoffe_ Aufgabenstellung_ IIIIIIIII

Inhalt Aperitif_01

Die Köche Vorwort Inhaltsstoffe Aufgabenstellung

Vorspeis_2

Exkursion Berlin Recherche und Referate Abendmahle Karton-Volumen Übung Termitenartikel

Hauptspeise I_03

Erste Ideen Exkursion & Präsentation Hettich Erste Entwürfe im Team Werkstattzeit - 1:1 Bauen

Hauptspeise II_04

Präsentation JeanSchubTrifftLislLade Kitchenchiller Bac à boue Kochwerk Omas Rache

Nachspeise_05 Designmai 2006

Beilagen_06

Kühl mich! imm_cologne 2006 Ein-und Ausdrücke des Projektes Links / Publikationen Ausstellungen & Wettbewerbe Kontakte Impressum


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Augabenstellung_ WS 2005 Innenarchitektur Mobile Einrichtungen

aus der Aufgabenstellung „Entwerfen Sie eine Küche, in der sich 4 m3 Zutaten auf 4 m2 Grundfläche organisieren lassen. Orientieren Sie sich nicht an Ihrem studentischen Status. In acht Jahren haben Sie einen gut dotieten Job in – sagen wir mal – Singapur. Sie sind somit einigermaßen vermögend, alleine der Platz ist begrenzt. Aber Ihr Arbeitgeber, Hettich International, liest Ihnen jeden Wunsch von den Lippen ab und entwickelt für Sie auch die noch so abseitigsten Wünsche... In einer Küche geht es um Lagern, Kühlen, Zubereiten, Kochen, Backen und Spülen. All das muss man auf kleinstem Raum organisieren. Gegessen wird aufgrund der kleinen Grundrisse in einem anderen Raum. Es gibt zwei Grundrisse: 2x2m und 4x1m. Fenster und Türen können Sie frei positionieren.“ www.compact-kitchen.de Studierende Bettina Nissen, Ilja Oehlschlägel, David Oehlschlägel, Henrike Luisa Binder, Marie Vaubel, Robert Haslbeck, Matthias Hiller, Henrike Stefanie Gänß, Julia Bau, Melanie Olle Betreuung Prof. Klaus Michel Dipl.-Ing. Janosch Muschick Sponsor Hettich International - Promodul Daniel Rehage


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Aperitif_ Die Kรถche_ Vorwort_ Inhaltsstoffe_ Aufgabenstellung_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Vorspeise_ Ex


xkursion nach Berlin_ Recherche & Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen-Ăœbung_ Termitenartikel_ IIIIIIIII

Vorspeise_02 Exkursion Berlin_ Recherche und Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen Ăœbung_ Termitenartikel_


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Vorspeise_ Ex


xkursion nach Berlin_ Recherche & Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen-Übung_ Termitenartikel_ IIIIIIIII

Exkursion Berlin_ Als Projektstart gab es eine Exkursion nach Berlin. Um den 'state of art' zu erkunden besichtigten die Studenten das Stilwerk, Siematic-, bulthaup- und Miele Showrooms, diverse Design und Einrichtungsläden, und zu guter letzt noch eine private Küche eines Architektenpaares.


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Vorspeise_ Ex

Recherche und Referate_ Um die Transmitter vorzuwärmen, setzt sich jeder der teilnehmenden Studenten während der vorlesungsfreien Zeit mit einem speziellen Thema auseinander und präsentiert die Rechercheergebnisse bei Semesterbeginn den Kommilitonen und Lehrenden. Die Auseinandersetzung mit Einbaugeräten, Küchensystemen, Phänotypen, Materialien, Kochen in unterschiedlichen Kulturen und ähnlichen Themen findet also vorab statt.


xkursion nach Berlin_ Recherche & Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen-Ăœbung_ Termitenartikel_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Vorspeise_ Ex

Abendmahle_ “Jeden Montag wird gekocht!” Man stelle sich zwölf hungrige und durstige Studenten mit Professor und Assistent vor und einer aus dieser Gruppe hat die Aufgabe daran etwas zu ändern - in Form eines drei Gänge Menüs. Alle Rezepte unter http://www.compact-kitchen.de/kochen.html


xkursion nach Berlin_ Recherche & Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen-Übung_ Termitenartikel_ IIIIIIIII

z.B. Minestrone_ für 12 Personen 200g getrocknete Bohnen (weiss oder rot) 400g durchwachsener Speck 4 Zwiebeln 2 Knoblauchzehen 2 Stangen Porree 4 Möhren 2 Stk. Staudensellerie 4 Kartoffeln 4 Zucchini

je 200g Wirsingkohl, Erbsen& grüne Bohnen 8 Fleischtomaten (Flaschentomaten) je 2 Bund Petersilie&Basilikum 4 EL Butter 3l Fleischbrühe 200g Rundkornreis 100g Parmesankäse Salz und schwarzer Pfeffer Alle weiteren Rezepte finden sich unter http://www.compact-kitchen.de/kochen.html


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Vorspeise_ Ex


xkursion nach Berlin_ Recherche & Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen-Ăœbung_ Termitenartikel_ IIIIIIIII

Den Raum simmulieren_ Als erste Annäherung an den Raum, die Volumina, Raumaufteilung etc. galt es die Grundrisse mit Dachlatten und Stoff zu simulieren.


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Vorspeise_ Ex

Karton-Volumen-Übung_ Im zweiten Schritt wurden mit Umzugskartons spielerisch erste Raumkonzepte eruiert und die Verteilung der Masse erprobt.


xkursion nach Berlin_ Recherche & Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen-Ăœbung_ Termitenartikel_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Vorspeise_ Ex

Termitenartikel_ Lockerungsübung - Pressemitteilung

istenz bedroht Küchen weltweit von Ex

Spanplatten-Boom nicht hstofffirmen kommen dem Ro e Di . 10 20 ow nn che Ko lagen? rz des Hauses auf zu sch mehr nach. Hört das He glücklicherein“ darauf geben. Sie hat „N res kla ein n kan ie str Die Küchenindu g. weise die ultimative Lösun endem nnte ohnehin dem zunehm ko che Kü e lich Die herkömm ht mehr gerecht werden. „Kopf hoch & gegen Kochanalphabetismus nic n das neue Motto lautet: den , sen las gen hän ht nic Kopf also gekippt. liche Arbeitsweise wird die Wand.“ Die herkömm von wird gearbeitet, sondern h links oder umgekehrt nac hts rec von hr me Nicht oben nach unten. nen, die horizontal an der n im Raum durch drei Zo Die Arbeitsprozesse werde liedert. tisch und funktional geg Wand entlang laufen, op nennt sich n und Aufbewahren und hle Kü das t eib chr bes ne er treten Mensch und Die oberste Zo folgt die Action-Zone. Hi end ieß chl ans ran Da Cool-Zone. Hot-Zone. Die unterste Zone ist die Lebensmittel in Aktion.


xkursion nach Berlin_ Recherche & Referate_ Abendmahle_ Karton-Volumen-Übung_ Termitenartikel_ IIIIIIIII

in welche die chernden Schlauchnetzen, pei tes käl aus t teh bes ne rarbeitung der Die Cool-Zo geworfen werden. Die Ve ein hin l tte mi ens Leb ten eingekauf robustem Material n-Zone statt. Sie ist aus tio Ac der in det fin l tte Lebensmi ukturen ausgeführt. iedlichen Oberflächenstr sch ter un t mi d un t tell herges mit der Schneide zur spielsweise Messer, hängen bei wie ge, falzeu erk chw Ko Die ekt in die nächste Zone inerten Lebensmittel dir kle zer die s das so , . nd hn Wa einer Ba altet alle Garmethoden in len. Die Hot-Zone beinh ktisch, einfach, l des Zeitenwandels. Pra ege Spi ein ist 3“ „Z ell Das Küchenmod die Küche schnell. rnativer Materialien findet alte ng du fin uer Ne der d Dank „Z3“ un d bleibt am Leben. hb auf engem Raum Platz un

Alle Texte unter http://www.compact-kitchen.de/fartikel.html


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIII Hauptspeise I_ Erste Ideen_ Exkursion & Pr채sentation Hettich_ Erste Entw체rfe_ Werkstattzeit_ IIIIIIIII

Hauptspeise I_03 Erste Ideen_ Exkursion & Pr채sentation Hettich_ Erste Entw체rfe im Team_ Werkstattzeit - 1:1 Bauen_


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Erste Ideen_ Aufgabe: „Jeder Student entwirft bis nächste Woche mindestens sieben neuartige Küchenkonzepte, von denen je zwei ausgewählt werden, um sie bei Hettich – unserem Sponsor – zu präsentieren...“


IIIIIIIIIIIIII Hauptspeise I_ Erste Ideen_ Exkursion & Pr채sentation Hettich_ Erste Entw체rfe_ Werkstattzeit_ IIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Exkursion & Präsentation Hettich_ 20 grandiose Ideen vs. eine Werksführung, lecker Schnittchen, aufmerksame Zuhörer. Die Studenten präsentieren sich und ihre Entwürfe vor hochrangigen Hettich-Mitarbeitern. Freitag: 20.Oktober Exkursion - Hettich International Noch als „Singles“ – oder Einzelkämpfer – starteten wir am 20.Oktober einen Ausflug oder auch Exkursion genannt nach Kirchlengern ins „Hettich Land“, dem Firmensitz der Hettich-Unternehmensgruppe. Nach zwei Wochen hatten wir somit bereits unsere erste Nachtschicht hinter uns und steuerten um 6.00Uhr morgens mit drei Autos, zehn Übernächtigten, 20 Wellpappen 2m x 1,30m – die als Aufsteller für die Entwürfe dienten – einem stets hilfsbereiten und motivierenden Assistenten und einem engagierten Professor Richtung Kirchlengern. Nach 4 Stunden Autofahrt wurden wir freudig von den Hettich Mitarbeitern empfangen. Der Adrenalinspiegel war nach einer kleinen Stärkungs- und Verschnaufpause wieder gehoben und wir stellten unsere ersten Ideen zum Thema Küche auf 4qm vor. Jeder Projektteilnehmer präsentierte zwei von seinen Ideenvorschlägen, durch Zeichnungen und Images.


IIIIIIIIII Hauptspeise I_ Erste Ideen_ Exkursion & Pr채sentation Hettich_ Erste Entw체rfe_ Werkstattzeit_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIII Hauptspeise I_ Erste Ideen_ Exkursion & Pr채sentation Hettich_ Erste Entw체rfe_ Werkstattzeit_ IIIIIIIII

Erste Entw체rfe im Team_


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Werkstattzeit - 1:1 Bauen_

Ein Leben mit Kreissäge, Schraubzwinge und Bohrfutterschlüssel. Nur kurze vier Wochen vor Ende des Semesters war es wieder so weit: MDF Staub war unsere zweit Haut, Schrammen übersäten unsere Hände und die Nachtschicht ersetzte unseren Schlaf. Die Werkstattzeit war angebrochen. Sägend, fräsend, bohrend, schraubend wurden unsere Ideen in MDF gemeißelt bis zur letzten Minute vor der Präsentation. Wir danken unseren Werkstattleitern Christian Menzel, Jörg Hansel und Herrn Hermann


IIIIIIIIII Hauptspeise I_ Erste Ideen_ Exkursion & Pr채sentation Hettich_ Erste Entw체rfe_ Werkstattzeit_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIII IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspe


eise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII

Hauptspeise II_04 Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue oder hol dir eimer runter_ Kochwerk_ Omas Rache_


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII

Präsentation_ Am 12.02.06 um 10.00 morgens war die Präsentation der Ergebnisse. Sichtlich gezeichnet von den letzten durchgearbeiteten Tagen und Nächten, lösten die Ergebnisse beim anwesenden Hochschulpublikum und den beiden Vertretern des Sponsors Begeisterungsstürme aus. Als Novum und wegen des Platzmangels wurde die Präsentation dem Publikum in einem zweiten Raum per Liveschaltung übertragen. Mit Janosch Muschick an der Kamera ist ein kurzer PräsentationsClip enstanden, den man sich unter: http://www.compact-kitchen.de/praesentation.html zu Gemüte führen kann.

Shootings_ Fotos: Nikolaus Brade / Kerstin Jana Kater


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHauptspei

JeanSchubTrifftLieseLade_ Henrike Stefanie Gänß, 5. Sem Matthias Hiller, 7. Sem

Eine charmante Neuinterpretation der Schublade mit einer durchdachten Choreografie der Arbeitsabläufe und vielen innovativen, funktionalen Ideen im Bereich Lagern, Kühlen und Zubereiten. Auch hier werden auf einem Grundriss von 1x4m die Arbeitsabläufe systematisch gegliedert. Von Ankommen und Händewaschen, über Lagern und Zubereiten, bis Essen und Aufräumen, ist alles in quergestellten Schubladen organisiert. Ist man alleine, lässt sich der Partner über einen ausziehbaren Flatscreen an den Tisch setzen.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspeise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftL

Was tun, wenn man keinen Platz hat, aber genügend Geld? Wie verändert ein nomadisierender Lebensmittelpunkt die eigenen Verhaltensweisen? Was macht man mit gängelnden Grundrissvorgaben? Die Schublade als Tisch, als Hocker, als Schneidbrett, Spüleimer, Handtrockner, Kühltruhe... Alles übereinander gestapelt, zur Mauer verschraubt, in einen bescheidenen Grundriss gestellt: fertig! Diese Küche ist durch hinterfragen und neuinterpretieren der Küchenfunktionen eine parodiehafte, konsequente Weiterentwicklung der bestehenden Küchen, eine Homage an die Schublade. Funktionen wie Lagern, Kühlen und Zubereiten wurden in einer durchdachten Choreografie der Arbeitsabläufe innovativ neugestaltet. Die Schublade wurde auf charmante Art und Weise neuinterpretiert.

.


LislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHauptspei

Die Arbeitsabläufe werden auf einem Grundriss von 1m x 4m systematisch gegliedert. Quergestellte Schubladen organisieren die Handlungsvorgänge vom Ankommen und Händewaschen, über Lagern und Zubereiten bis Essen und Aufräumen. Falls man nicht alleine essen möchte, lässst sich der Partner über einen Flatscreen mit an den Tisch setzen


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHauptspei

Kitchenchiller_ Marie Vaubel, 7. Sem Bettina Nissen, 9. Sem

Was soll ein nomadisierender Großstadtsingle denn noch viel kochen? Man holt sich doch höchstens Fingerfood beim Thai um die Ecke, trinkt ein Bier und entspannt sich von der Arbeit. Ob lesend, vor der Glotze, oder ganz einfach die Aussicht genießend, mehr braucht kein Single. Eine Rauminszenierung, zum Abhängen, Rumlungern und Ausspannen.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHauptspei


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII

“Kaffee? Auf dem Weg!“ und „Man arbeitet lange, man ißt unterwegs.” Diese beiden Kriterien bestimmen den Entwurf. Die Küche übernimmt die Funktion eines Rückzugs- und Entspannungsortes. Die Küche ist ausgelegt zur Pflege von Ritualen (Glas Wein vor dem Fernseher) und Erwärmen von Takeaways. Der Entwurf basiert auf einem planen Faltmuster. Die Oberseite ist karmesinrot, die Unterseite weiß. Die reale Materialität wäre Dreischichtholz mit einer mittigen, schwarzen Nut. Es gibt in der gesamten Küche keine Beschläge. Die einzelnen Faltungen sind teilweise eingeschnitten und dann in den Raum „geschoben“. Einige Flächen sind mit schwarzem Schaumstoff besetzt und markieren somit die Sitzbereiche.


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIHaup

Graue icons dienen zur Kenntlichmachung der Küchengeräte (Tellerspüler, Gläserspüler, Getränkekühlschrank, Fernseher, Mikrowelle, Kühlschrank für Reste und Kleinigkeiten, Mülleimer, etc.) Zwei Wände, neben Fernseher und gegenüber der Sitzfläche sind komplett verglast, um dem Nutzer einen herrlichen Ausblick beispielsweise nach Feierabend oder am Wochenende zu bieten.


ptspeise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

Bac à boue oder hol dir eimer runter_ Henrike Luisa Binder, 5. Sem David Oelschlägel, 7. Sem

Mittelpunkt des Geschehens ist der Trog, auf den unterschiedliche Funktionselemente aufgelegt werden. Der Stauraum befindet sich zum Großteil in der Decke. Ist die Mahlzeit fertig zubereitet, werden Tischelemente mit integrierten Schüsseln und Tellern, Besteck etc. aufgelegt. Wer es besonders gemütlich haben möchte, kann sich auch einer Auflage mit Spitzendeckchen bedienen. Als Sitzelement dient das rückwärtige Volumen, hier findet man in einem energieökologisch ausgeklügelten Kühlelement Getränke und alles weitere für einen entspannten Abend.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

Bac à boue oder hol dir eimer runter_ Mit „Bac à boue oder hol dir eimer runter“ ist eine Küche entstanden, die sich den veränderten Lebensbedingungen anpasst. Unsere Zielgruppe sind junge und jung gebliebene Menschen, welche vorrangig morgens und abends ihre Mahlzeiten zu Hause einnehmen. ...lass die sau raus… Der mittig angeordnete Trog übernimmt eine zentrale Bedeutung, sowie der Esstisch traditionell ein wesentlicher Bestandteil der konventionellen Küche war. Der Trog bietet Platz zum Zubereiten, Spülen, Lagern oder auch Verstecken. Zusätzlich ensteht eine Bar, wenn man ihn vollständig mittels 5 Brettchen abdeckt. …mach’s dir gemütlich… Die quer liegende Sitzbank, auf die der Trog auflagert beinhaltet eine „Warme“ wie eine „Kalte“ Seite. Der Kühlbereich ist mit Kühl- und Gefrierschüben, sowie einem Klappfach hinter der Sitzfläche für beispielsweise Getränke versehen. Unter dem Trog befindet sich ein „neutraler Bereich“, bestehend aus einer Steckdosenschublade mit integriertem Radio und einem Auszug für Abfall und Reinigungsmittel. …hol dir eimer runter… Die ohnehin ungenutzte Decke wird durch eine unkonventionelle Umgangsweise mit Stauraum einbezogen und dem Nutzer wird ein neuer Blickwinkel eröffnet. Gestaltungsmittel sind hierbei die Eimer, welche vorrangig dem Verstauen von lichtverträglichen Lebensmitteln, Geschirrhandtüchern, Vorratsdosen, etc. dienen. Es können auch Lampen oder elektrische Geräte, wie eine Abzugshaube eingebaut werden. Das Herunterziehen der Eimer funktioniert nach dem Prinzip eines Rollos. Stoppt man den Eimer, bleibt er in Ruhelage, mit einer leichten Zugbewegung wird er wieder hochgezogen.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

…lass es brettern… Die unterschiedlichen Brettchen fungieren bei Nichtgebrauch als Bilder. Durch ihre Funktionszuweisungen werden sie aus ihrem üblichen in einen völlig neuen Kontext gestellt. Bilder erzählen normalerweise Geschichten in unserer Küche bekommen die unterschiedlichen Brettchen erst durch ihre Auseinandersetzung und den Gebrauch ihre idividuelle Geschichte.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

Kochwerk_ Julia Bau, 7. Sem Robert Haselbeck, 5. Sem

Kochen Sie doch mal zu zweit auf einem Grundriss vom 1x4m, da muss Ihnen etwas Neues einfallen, z.B. ein Schiebespiel, die Aussicht genießen und auf mehreren Ebenen arbeiten. Auf einem Grundriss von 1x4m lässt sich nur schwer mit traditionellen Küchenmaßen, Zubehör und Ausstattungselementen arbeiten. Grundidee ist die Öffnung der Volumen nach oben. Als Verschluss dienen Schiebeschlitten, die als Arbeitsflächen, Herd oder Ablage ausgeprägt sind.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

„kochwerk“ - eine Küche für pulsierende Städte – begrenzter Raum aber unbegrenztes Kochvergnügen Was tut man, wenn man kein Platz hat in den Metropolen der Welt? Wenn die Mietpreise steigen. Was macht man mit gängelnden Grundrissen? Wie schafft man sich dort, ein angenehmes und geeignetes Arbeitsumfeld zum kochen, zubereiten, ausprobieren und naschen? Eine Küche auf 4 qm? Das „Kochwerk“ hat sich dieser Aufgabe gewidmet und konzipierte eine Küche auf 4qm (1m tief x 4m lang). Das Hauptaugenmerk liegt auf dem perfekten Zusammenspiel von Benutzer und Küche, der Organisation von Arbeitsabläufen und dem Raumempfinden. Die horizontalen Ebenen werden betont und schaffen zwei längliche Korpusse, die jeweils sechsmal unterteilt sind. Den Unteren, vom Boden gelöst, für die Vorratshaltung und Stauraum, den Oberen wiederum vom ersten Korpus gelöst als Arbeits- und Zubereitungsebene. Zwischen den beiden Korpussen entsteht ein Freiraum der als Abstellfläche für z.B. Töpfe und Pfannen, genutzt werden kann. Die Arbeits- und Zubereitungsebene wird gebildet durch den oberen Korpus und die Arbeitsflächen, welche beweglich auf den Korpus gelagert sind. Die Arbeitflächen bilden ein Schiebespiel, welches aus fünf Schiebeschlitten besteht und einem Freiraum, der die Bewegungen der Schlitten ermöglicht. Die Zutaten und Materialen sind direkt unter der Arbeitsfläche griffbereit. Eine Wandprofilleiste dient dem Anhängen kleinerer Behälter beispielsweise für Mehl, welches das Zustellen der Arbeitsflächen verhindert und damit den Arbeitsraum befreit. Weiteren Raum schafft eine eingelassene Magnetschiene, die kurzzeitig das Arbeitsmaterial wie Messer oder Schneebesen aufbewahren.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspeise II_ Pr채sentation_ JeanSchubTrifftLislLade_

Kochwerk_


_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

Omas Rache_ Melanie Olle, 5. Sem Ilja Oelschlägel, 7. Sem

Die Neuinterpretation der klassischen Anrichte mit einer patentverdächtigen Möbelbeschlagsentwicklung. Aus einem zunächst unscheinbaren Schrankelement mit piktogrammartigem Fugenbild entwickelt sich durch Ziehen, Klappen oder Drehen eine komplette Küche zum Kochen. Ist die Arbeit getan, verschwindet alles Störende hinter einer großen Frontklappe. Tisch und Sitzgelegenheit für vier Personen lassen sich über ein Rolladenprinzip aus dem Schrankelement ziehen, fertig ist der gedeckte Tisch.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

Omas Rache_ Oma´s Rache ist die Neuinterpretation vom guten alten Küchenbuffet. Sie ist dabei wie die Oma selbst: ein wahres Multitalent. Die Schnittstelle zwischen Küche und Esszimmer wird in einem Schrank formuliert und zusammengefasst. Oma´s Rache ist 2,48m hoch, 0,67m tief und 2m breit. Sie ist quasi durch die zunächst zweidimensionale Ansicht und Wirkung eine Wand. Oma´s Rache ist frontal gesehen eine Art Bild bestehend aus Umrissen. Durch unterschiedlich breite Schattenfugen lassen sich ein Tisch, zwei Stühle sowie eine Lampe in einem Rahmen erkennen und deuten damit schon auf eine Esszimmerszene hin. Durch die Anwendung von Touch Mechanismen wird Oma´s Rache zum dreidimensionalen Erlebnis in dem man Schubladen öffnet und Umrisse bis auf 1,10m aus dem Schrank, wie Tisch und Stühle, herausziehen kann. Der Kochbereich besteht aus einem Induktionsherd und einer Spüle sowie einer Lampe und einer mittig angeordneten Arbeitsfläche die hierdurch beleuchtet wird. Alle restlichen Kochgeräte wie Spülmaschine, Backofen oder Kühlschrank sind in den Schubladen enthalten.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Hauptspei

Die Arbeitsfläche ist die Schnittstelle zwischen Kochen und Essen. So ist sie gleichzeitig auch Fläche des ausziehbaren Esstisches. Die Höhe des Tisches beträgt 1,03 m, daraus ergibt sich eine Sitzhöhe von 0,73 m. Wenn das Essen gekocht ist, kann der Tisch ausgezogen und gedeckt werden. Das benötigte Kochzubehör wird im Kochbereich verstaut und kann hinter der großen Falttür „versteckt“ werden. Sollte man etwas vergessen haben, können die oberen Schranktüren separat geöffnet werden.


ise II_ Präsentation_ JeanSchubTrifftLislLade_ Kitchenchiller_ Bac à boue_ Kochwerk_ Omas Rache_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Nachspeise_ Designmai 2006_ IIIIIIIII

Nachspeise_05 Designmai 2006_


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Designmai 2006, Berlin_ WS 2005/06_Innenarchitektur mit den Studierenden aus dem Entwurfsprojekt WS 2005/06 und SS 2006 aus dem Pressetext des designmai „Der designmai ist das internationale Designfestival in Berlin. Bei rund 100 Events, Ausstellungen, Workshops, Präsentationen, Diskussionen und Vorträgen kommt hier die Berliner Designszene mit internationalen Stars zusammen und Berlin wird so zum Barometer für die innovativsten Designtrends“ aus dem Pressetext der Hochschule „Was tun, wenn man keinen Platz hat, aber genügend Geld? Wie verändert ein nomadisierender Lebensmittelpunkt Verhaltensweisen und Nutzungsanforderungen? Was macht man mit gängelden Grundrissvorgaben? Was soll man von der Zeitungsmeldung halten, 43% der englischen Haushalte habe keinen Esstisch, geschweige denn gemeinsame Mahlzeiten mehr?... Alles dreht sich ums Kochen. Eine Küche zum Kochen auf 4 m2 mit 4 m3. Zu sehen sind 5 Lösungen auf kleinstem Raum und zu vernaschen gibt es an der „Schnittstelle“ ungewöhnliche, heitere, nie gesehene und selbstkreierte Schnittchen.“ Studierende / Aussteller Betina Nissen, Ilja Oelschlägel, Henrike Stefanie Gänß, David Oelschlägel, Marie Vaubel, Robert Haslbeck, Matthias Hiller, Julia Bau, Melanie Olle, Henrike Binder Helfer Julia Taubert, Simone Harbert, Selma Kaufmann, Sandra Ansbach, Rita Rensch, Nadia Schrader, Corinna Forthuber, Claudia Diaz, Julia Lodes, Barbara Steidl, Sebastian Weiß, Lea Scharre, Maike Arnold, Vanessa Götz, Andrea Topanka, Karoline Klipps, Nina Stössinger, Ulrich Schneider, Marc Schindler, Jörg Hansel Assistent Janosch Muschick Sponsor Hettich International - Promodul


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Nachspeise_ Designmai 2006_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

60 qm, 64 lfm. Wand, 20 KW Strom Schnittchen als giveaways 0,5 l Wasser à 1 EUR 4 Tage volles Haus


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Nachspeise_ Designmai 2006_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Nachspeise_ Designmai 2006_ IIIIIIIII

18.05.06-21.05.06, DesignMai 2006 Berlin, DesignMaiCity Luckenwalder Str. 4-6, 10911 Berlin, www.designmai.de 12 Tonnen Material, 30 Macher, 4 Tage Ausstellung ca. 10.000 Besucher


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ K端hl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdr端


端cke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII

Beilagen_06 K端hl mich!_ imm 2006 cologne_ Ein- & Ausdr端cke_ Links_ Ausstellungen & Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_


Bus___seitlich aufschwenkende Türen wie die eines busses

Öffnen

werden sollte, aus subjektiver Sicht, man durfte sich etwas wünschen, die Binnengliedrung konnte man beackern - frei von der Leber weg ohne Hintergedanken auf Verwertung oder Sponsor. Präsentation auf Papier und 1:1 in Pappe. Öffnen Zeit. 1 Woche + verlängertes Wochenende für Modellbau

Rondell___auch im geöffneten zustand beutzen ohne an kälte einzubußen

Rondell___auch im geöffneten zustand beutzen ohne an kälte einzubußen

Rondell___auch im geöffneten zustand beutzen ohne an kälte einzubußen

Schwenk___aufschwenkbare tür in vertikaler richtung

Schwenk___aufschwenkbare tür in vertikaler richtung

Schwenk___aufschwenkbare tür in vertikaler richtung

Bus___seitlich aufschwenkende Türen wie die eines busses

Bus___seitlich aufschwenkende Türen wie die eines busses

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ Kühl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdrü

Workshop „Kühl mich doch!“_

Öffnen Entworfen

Bettina Nissen

Bettina Nissen

Bettina Nissen


Rondell___auch im geöffneten zustand beutzen ohne an kälte einzubußen

ücke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII

Bettina Nissen


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ Kühl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdrü

imm cologne 2006, Köln_ futurepoint, 16.- 22. Januar 2006 WS 2005/06_ Innenarchitektur Studierende aus dem Entwurfsprojekt WS 2005/06 aus dem Pressetext „Schnittstelle Der Messestand ist Schnittstelle zwischen Hochschule und Fachpublikum, Gestaltern, interessierten Besuchern, Studenten... Und ganz wortwörtlich kalauernd offerieren Studierende aus den Fachgebieten Innenarchitektur und Industrie Design auch Schnittchen. Natürlich etwas anders als gewöhnlich: ironisierend heiter, ästhetisch überhöht, verdreht, verzuckert ... Lassen Sie sich überraschen!“ Studierende Betina Nissen, Ilja Oelschlägel, Henrike Stefanie Gänß, David Oelschlägel, Marie Vaubel, Robert Haslbeck, Matthias Hiller, Henrike Luisa Binder, Julia Bau, Melanie Olle Assistent Janosch Muschick Sponsor Hettich International - Promodul


端cke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ Kühl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdrü

imm cologne 2006, Köln_ vom 14.1.-21.1.2006 Halle 1 Stand 14 48 qm, 5 t Material 3.000 Schnittchen ca. 3.000 Besucher 6 Studierende 4 Assistenten


端cke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ Kühl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdrü

imm cologne 2006, Köln_ Querschnitt, Längschnitt, Frontalschnitt, Vertikalschnitt, Horizontalschnitt, Zuschnitt, Verschnitt, Zerschnitt, Durchschnitt, Abschnitt, Einschnitt, Aufschnitt, Ausschnitt, Haarschnitt , Kaiserschnitt, Dammschnitt, beschnitten, geschnitten, Sägeschnitt, Hinterschnitt(en), Bullschnitt, Mitschnitte, Kahlschnitt, Milchschnitte, Tangentialschnitt, Präparationsschnitt, Lebensabschnittsgefährte, Goldschnitt, Goldener Schnitt, Formatschnitt, Formschnitt, Schnittform, Schnittmarken, Schnittenfahrt, Schnittkante, Schnittmaske, Schnittmarke, Schnittgut, Schnittwunde, Schnittblumen, Schnittlauch, Schnittmuster, Schnittzeichnung, Schnittlinie, Schnitttechnik, Schnitzeljagd, Schnittenjagd, Schnitzer, schnitzen, Schnittpunkt, Schnittmenge, Schnitte, (ich) heiße Schnitte, schnittig, windschnittig, Schnittchen... „Sind wir nicht alle ein bisschen Schnittstelle?“


端cke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ K端hl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdr端


端cke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ Kühl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdrü

Links_

Ausstellungen & Wettbewerbe_

Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle www.compact-kitchen.de

18.05.06 - 21.05.06 DesignMai 2006 Berlin DesignMaiCity Luckenwalder Str. 4-6 10911 Berlin www.designmai.de

Kochen und Speisen auf engem Raum www.tischlertipp.de Designmai 2006 www.designmai.de Designspotter www.designspotter.com Ad!dict Creative Lab www.addictlabbie.com Woodworker Photos www.woodworker.de Berliner Morgenpost www.morgenpost.de Rent an Architekt www.rentanarchitekt.de Einladung nach Korea für ‚bac á boue oder hol dir eimer runter‘ Ausstellung „Living Design3-KITCHEN*KITCHEN“ www.designgallery.or.kr

7/2006 Wettbewerb auf designboom.com ‚your way to coway‘ 2. Platz für ‚Omas Rache‘ Annerkennung für ‚bac á boue oder hol dir eimer runter‘ www.designboom.com 7/2006 Pininfarina Förderpreis 2006 Studentenwettbewerb Stuttgart Anerkennung in der Kategorie Industrial Design für ‚Omas Rache‘ 07.09.06 - 01.10.06 Hangaram Design Museum Seoul Arts Center Einladung für ‚bac á boue oder hol dir eimer runter‘ www.designgallery.or.kr


ücke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII

Publikationen_ VIDEOS compact kitchen auf Sendung Ausschnitte aus dem Trailer RBB 18.05.06 19.00 Uhr www.youtube.com/watch?v=u0iE6r3LwyE Omas Rache bei Café Trend Ausschnitte aus dem Trailer MDR 21.10.06 16.00 Uhr Herunterladen der Dateien ist auf der Homepage möglich unter www.compact-kitchen.de/resonanz.html Miniaturvideo von ‚Omas Rache‘ im Alexander Korte Blog www.korte.de PRINT Mitteldeutsche Zeitung vom 20.Mai 2006 MAX Ausgabe Juli 2006 Mitteldeutsche Zeitung vom 26.September 2006 AHA! Ausgabe 11/2006 your way to coway Wettbewerbsdokumentation „Living Design3-KITCHEN*KITCHEN“ Ausstellungskatalog burg intern Ausgabe 6/2006


IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII Beilagen_ Kühl mich!_ imm cologne 2006_ Ein- und Ausdrü

Kontakte_ HOCHSCHULE Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle University of Art and Design Halle Neuwerk 7 06108 Halle Germany DOZENTEN Prof. Klaus Michel Innenarchitektur | Lehrstuhl für Mobile Einrichtungen Interior Architecture | Furniture Design T + 49 . 345 . 7751 853 F + 49 . 345 . 7751 569 M + 49 . 172 . 38 34 125 michel@burg-halle.de www.ia-burg-halle.de Ass. Jan Muschick künstlerisch wissenschaftlicher Mitarbeiter Artistic academic assistant T + 49 . 345 7751-851 F + 49 . 345 7751-76851 jan.muschick@burg-halle.de STUDIERENDE Julia Bau Henrike Luisa Binder Henrike Stefanie Gänß Robert Haslbeck Matthias Hiller Bettina Nissen David Oelschlägel Ilja Oelschlägel Melanie Olle Marie Vaubel

julia.bau@burg-halle.de henrike.bin@web.de henrikegaenss@web.de robert.haslbeck@burg-halle.de matthias.hiller@burg-halle.de bettinanissen@web.de oeli99@yahoo.de iljaoeli@yahoo.de mel-o@gmx.de marievaubel@gmx.de


ücke des Projektes_ Links_ Ausstellungen und Wettbewerbe_ Publikationen_ Kontakte_ Impressum_ IIIIIIIII

PARTNER Hettich International Vahrenkampstr. 2-4 32278 Kirchlengern www.hettich.de Kathrin Urban Promodul | Innovationsmanagement Daniel Rehage Promodul | Leitung Entwicklung weiße Ware Eyyahi Dincdemir Grundlagenentwicklung | Vorentwicklung

Für Hilfe in letzten Stunden und Minuten Dank an Norman Hadler / Sascha Scholz / Stefan Matzdorf / Sebastian Weiss / Benjamin Kräher / Sebastian Schettler / Elisabeth Petrick / Elisa Krenz / Nina Stössinger

Impressum_ Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle © 2008 Texte: Janosch Muschick, Klaus Michel, Henrike Luisa Binder, Projektteilnehmer Programmierung der Website wwww.compact-kitchen.de : Matthias Hiller Satz und Layout: Henrike Luisa Binder Fotos: Nikolaus Brade, Kerstin Jana Kater, Projektteilnehmer


W端nsch dir was oder compact kitchen

Burg Giebichenstein | Hochschule f端r Kunst und Design Halle Innenarchitektur | Mobile Einrichtungen Prof. Klaus Michel | Ass. Janosch Muschik michel@burg-halle.de www.ia-burg-halle.de WS 2005


compact kitchen