Page 1

Natur+Umwelt BUNDmagazin in Bayern www.bund-naturschutz.de

Heft 3-2010 92. Jahrgang 3. Quartal

Generationen aktiv im Naturschutz

Alt und jung und mittendrin


Foto: Ralf Wilschewski JANDA+ROSCHER, Die WerbeBotschafter

����������������

��������������������

�������������������

����������� ������������������ �������������������� ���������� ���������������������� ������� ������������������� ��� ����������� ���� ���� ��� ���� ��� ����������� � ���� ���� ���� ���� ��� � �������� ������������������ � ������������������ ���������� ��������������������� ����������������� ��������� ������������������ ���������������� ������������������� � ���������������� ����������� ����� ���� ���� ���� �������������� �������������� �������� �� ������������������� �������� � ������������������� ������������������ ���� ���� ��� ���� ������� ���� ��������������������� ���� ��� ���� ���� � ������������ ����������� ���� ��� ���� ���� ���� ������������������ ������������ ����������������� ������������������� ������������� �������������������� ���� ����� ��� ���� ������� ������������� ������������������ �������������������� ��������������

������� ����������������

������ �����������������

2-09_d.FH11 Fri

��������������������� ����

��������������������

��������������� ���� ��� ���������������� ���������������������� �������������������� ������������������������� ����������� �������������

S a b in e S a u e r

��������������� �� �� � ������ �������������

����� �����������������

������������� ���������

C

��

���������������

��� ������

�������

��������������������

�� �������������� ����������������� ��������� �� ������� ������������������ ������ ���������������� ������������ ���� ��������� ������������������������� ������� ����������� ������� ����� ����� ���� ������������������ ������������� ����� ������������������ ������������

�������������

������������������ ������������������ ������������������

�������������������������� ���������������������

�������������������� ��������

������

������������ ������������������

�������

�������

� �������������������������� ���������������

������������������������ ��������

��������������������� ����������� ��������������������� ����������� ��������������������� ������� ����������

�����������������������

������������������

���������������������� �� ������� ��������������������� ������������ ������������������������ ���������������� ���������������������������������������

������������

������������������������� ��������������������������� ���������������������������� ������ ���������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������� �������������������������� �������������������������� ����������������������������� ���

���������������������������

Werden auch Sie aktiv für die Natur, sprechen Sie Ihre Freunde, Bekannten, Nachbarn darauf an, Mitglied im BN zu werden. Eine Beitrittskarte finden Sie hier beigeheftet.

���������������������������

������������ ������������ ������������ ������������ ������������

������������������������ �������������������������� ����������������������� ����������������� ������������������������� ������������������������� �������������������� ����������������� ���������

���

�������������� �����

Probedruck

������ ����������������

K

����

�������

CY CMY

�����������

���������� ��������������������� ��������� �������������������� ������������ ������������� ����������������������� � �������������������� ������ �������������������������� ������������������ ������

MY

����������������

�������

CM

������� �������������� ���������������������� ��������������

Y

�������������������� �������� ��������� ������������������������

M

������ ����������������� ����������������� ����

In ihrer Sendung „Wir in Bayern“ macht Sabine Sauer Lust darauf, unsere bayerische Heimat von immer neuen Seiten zu entdecken. Damit auch kommende Generationen noch Natur und intakte Umwelt vorfin­ den, unterstützt sie den BN. Seite 2

������������

�������

Zukunft bewahren Apr 24 11:37:29 2009

�� �� �� ��� � ��� �� �� �� ���� � ������������� ��� �� �� �� ��

BN Beihefter vorne N+U

Probedruck

������������������������ �����������

schutz, Ich unterstütze den Bund Natur s mir am weil er sich für das einsetzt, wa Zukunft Herzen liegt: eine lebenswerte neten. auf unserem schönen blauen Pla

Auch Sie als Werberin/Werber haben etwas davon. Infos über die attraktiven Prämien bekommen Sie bei Ihrer Kreisgruppe oder im Internet:

������������

�������������������

����� ���

www.bund-naturschutz.de/praemien


Natur + Umwelt 3-2010

Inhalt Bund Naturschutz Bayern 4 Heißer Herbst Bald fallen die Würfel für Deutschlands Energiezukunft. Der BN-Landes­ vorstand ruft zu zwei Anti-AtomDemos auf. Und mehr »Intern« 6 Kartoffel-Demo Auf seiner Delegiertenversammlung protestiert der BN gegen die Genkartoffel und für unverfälschte Lebensmittel. 8 Leserbriefe 9 Heimatkunde Joachim Stiba übernimmt im Unterallgäu ­Verantwortung, über seinen Lehrerberuf hinaus. Ein Portrait 10 Ratgeber

Inhalt BUND

11 Trauminsel Grünes und Guiness – erleben Sie Irland mit den BN-Reisen.

B1 BUND-Editorial

12 Alt und jung Unser Titelthema 26 Wild auf Natur Der Steigerwald hat das Zeug zum Nationalpark – die BN-Jugend überzeugt sich vor Ort. 28 Viel Glück! Deutschlands erster Nationalpark wird 40. Und mehr »Aktuell« 32 Saubere Leistung Das Seifenkraut hilft gegen schmutzige Wäsche. 30 Aufwachen! Bayern verschläft neue Chancen für besseren Lärmschutz. Und viel mehr »Regional« 42 Bildung 43 Termine, Impressum

B2 Magazin Kurznachrichten B4 Kommentar 35 Jahre BUND B6 Lebendige Wälder Unser Wald darf sein Potenzial für die biologische Vielfalt nur auf zwei Prozent seiner Fläche zeigen – viel zu wenig, meint (nicht nur) der BUND.

Alle Generationen tragen die aktuellen, starken Atomproteste. Auf viele Engagierte aller Altersgruppen in seinen Reihen kann auch der Bund Naturschutz stolz sein. Dass »die Jungen nachrücken«, ist allerdings auch im BN kein Selbstläufer. Aber dringend nötig, denn es geht um ihre Zukunft und die kommender Generationen. Ab Seite 12

B18 Aktion Atomkraft: Schluss jetzt! B21 Ratgeber Heiße Tipps für ­ kühle Sparer B22 Nationalparks Müritz B24 Zur Zeit Der BUND in ­Sachsen-Anhalt B26 Aktiv 25 Jahre Rhönschaf­ projekt B28 Internationales B30 Persönlich Harald Köpke

Liebe Leser

Alt und Jung

Es ist schon ein wenig gewagt, bei einem Riesenverband wie dem Bund Naturschutz mit über 170 000 Mitgliedern von einer großen »Familie« zu sprechen. Aber dass sich Menschen aller Altersgruppen so richtig wohl fühlen in ihrem BN, das habe ich bei meinen Recherchen zu diesem »Generationen«-Heft erlebt, so dass sich das Bild der Familie wirklich anbietet. Lesen Sie einfach mal rein in unser Titelthema (ab Seite 12). Und probieren Sie die Angebote aus, die der BN auch für Sie bereithält. Wenn Alt und Jung sich gemeinsam engagieren, vielleicht kommt einem dann das Wort Generationengerechtigkeit (siehe Seite 20) künftig etwas leichter über die Lippen. Wie weit wir von diesem Ziel entfernt sind, verdeutlichen Bilder wie die von der Ölpest im Golf von Mexiko. Aber ist es nicht noch schockierender, dass die Unmengen von Öl, die über Wochen das ganze Öko­ system für lange Zeit verseucht haben, gerade einmal der Menge entsprechen, die die Welt in einer Stunde verbraucht? Ihr Manfred Gößwald, leitender Redakteur

Gesund ins Schuljahr

Die Schule soll Kinder fit machen, nicht krank. Eine sorgfältige Auswahl von Heften, Stiften und Co. schont Gesundheit und Umwelt. Wie’s geht, zeigt unser Ratgeber. Seite 10

Der älteste und der nächste

Während der Nationalpark Bayerischer Wald eine nun 40-jährige Erfolgsgeschichte ist, braucht der Steigerwald noch viel Unterstützung, bis er sich mit dem Prädikat ­Nationalpark schmücken kann. Dass er es verdient, weiß, wer dort war. Seite 26 bis 29

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

3


Dichter und Sammler »Hallo Leute, ist ja klar, Ihr findet Bayern wunderbar. Doch schaut Euch mal die Wälder an, wo bald kein Tier mehr leben kann.« Mithilfe selbst ­verfasster Gedichte wie diesem warben die Schüler ­Anna-Lena, Sonja, ­Miriam, Florian, Pia, Bianca, Hannah und Jannik von der Klasse 4b der Volksschule Fremdingen im DonauRies für die Natur und sammelten viel Geld für den BN. Herzlichen Dank!

M

it circa 630 000 Euro war die Sammelwoche 2010 des Bundes Naturschutz wieder ein großer Erfolg. Der BN dankt allen Sammlerinnen und Sammlern und allen, ­ die für den guten Zweck gespendet haben. Ein großes Lob haben auch die Organisatoren der Sammlung in den Kreis- und Ortsgruppen verdient. Ohne sie könnte die Spendenwoche nicht so reibungslos ablaufen. Das hohe Ergebnis zeigt einmal mehr, dass den Menschen in Bayern Natur- und Umweltschutz enorm wichtig sind – und dass sie großes Vertrauen in den BN haben. Um so viele Spenden für die Natur zu sammeln, lassen sich gerade die Schüler richtig was einfallen. Jungen und Mädchen aus der Volksschule Fremdingen zum Beispiel verfassten ein Gedicht, das sie an jeder Haustüre vortrugen (siehe links). Ebenfalls aus dem Landkreis Donau-Ries kommt in diesem Jahr der Spitzenreiter unter den Schulen. Stolze 8777 Euro landeten in den Sammelbüchsen des Gymnasiums Donauwörth. Die Realschule Waldkraiburg sammelte mit 8400 Euro fast genau so viel. Ein besonders erfolgreiches Sammelteam kommt aus Haar bei München: über 1200 Euro Spenden bekamen allein zwei Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums. Besonders wichtig für den Erfolg der Sammelwoche sind auch die vielen Erwachsenen, die oftmals schon viele Jahre mit dabei sind. Einer davon ist Gerd Graedler, Vorsitzender der Ortsgruppe Wasserburg. Seit 25 Jahren sammelt er jedes Jahr große Summen für die Natur. Vielen herzlichen Dank für dieses Engagement!

4 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Foto: Mader

Foto: Kreisgruppe Bad Tölz

Foto: Volksschule Fremdingen

Erfolgreiche Sammelwoche

Neuer Sprecher Neuer Biberdes Arbeitskreises manager für Wald Nordbayern

H

ans Kornprobst führt seit Jahresbeginn den BN-Arbeitskreis Wald. Der Forstmann leitete lange Jahre das staatliche Forstamt Schliersee und gilt als einer der renommiertesten Bergwaldexperten Bayerns. Er engagierte sich für eine naturnahe Bewirtschaftung der Bergwälder und für eine waldfreundliche Jagd. Gegen erbitterte Widerstände vonseiten der Jagd­ lobby setzte er sich für den Abbau überhöhter Wildbestände ein und schaffte so die Voraussetzung, dass in der Gegend um Schliersee heute naturnahe Bergwälder nachwachsen können. Für seine vorbildliche und erfolgreiche Arbeit verlieh ihm der BN schon 2003 die Karl-GayerMedaille. Hans Kornprobst war von Anfang an engagierter Mitstreiter im Bürgerwaldforum und im Wald Bündnis Bayern sowie beim Volksbegehren »Aus Liebe zum Wald«. Er setzte sich in diesen vom BN maßgeblich getragenen Bündnissen insbesondere für die Baumart Tanne, den Schutz des Bergwaldes und einen Vorrang der Gemeinwohlfunktionen vor wirtschaftlichen Interessen im Staatswald ein. Der bisherige Sprecher des BNLandesarbeitskreises Wald Ulrich Mergner hatte sein Amt nach fast sieben Jahren niedergelegt, weil er mittlerweile den BUND-Arbeitskreis Wald leitet. Stellvertretender ­BN-Landesvorsitzender Sebastian ­Schönauer dankte Mergner im Namen des Landesvorstandes für sein Engagement, insbesondere beim Volksbegehren »Aus Liebe zum Wald«.

F

ür die Biber in Nordbayern setzt sich seit dem 15. Juni Horst Schwemmer ein. Der Umweltingenieur ist schon seit 2000 für den BN tätig, als Geschäftsführer der Kreisgruppe Amberg-Sulzbach. Diese ­Tätigkeit behält er in vermindertem Umfang von zwei Tagen bei. Von seinem Büro in Nürnberg aus wird sich Horst Schwemmer um die Öffentlichkeitsarbeit, das Konfliktmanagement und Anfragen rund um unser größtes einheimisches Nagetier in Franken und der Oberpfalz kümmern. Gemeinsam mit dem bewährten Projektleiter Gerhard Schwab wird er Werbung für den Flussbaumeister machen. Zu seinen Aufgaben werden auch Gespräche mit Landnutzern und Politikern gehören, ebenso die ­Beratung bei Grundstücksankäufen oder Pacht zur Schaffung konfliktfreier Lebensräume. Sie können sich an Horst Schwemmer wenden, wenn Sie gerne Vorträge oder Exkursionen zum Biber hätten. Auch bei Schulklassen oder Kindergärten kommt der verheiratete Vater eines Sohnes gern mit dem Biberrucksack vorbei. Sie erreichen ihn unter Tel. 09 115 75 29 40 oder 01 71-2 43 22 69 in der Hessestraße 4, 90443 Nürnberg, horst.schwemmer@bund-naturschutz.de. Das Projekt Bibermanagement wird vom Bayerischen Naturschutzfonds und dem Europäischen ­Sozialfonds gefördert.


ach dem heißen Sommer mit Spitzentemperaturen bis zu 40 Grad steht uns energiepolitisch ein »heißer Herbst« bevor. Denn die Diskussion um die zukünftige Energiepolitik in Deutschland wird mit aller Schärfe geführt. Über den von CDU, CSU und FDP geforderten Weiterbetrieb alter Atomkraftwerke über den gesetzlich und vertraglich fixierten Atomausstieg hinaus soll nun vom Bundestag entschieden werden. Gerade in Bayern ist der Bund Naturschutz mit einer knallharten Lobbypolitik der Staatsregierung für den Weiterbetrieb von AKW konfrontiert. Doch diese Risiko­ technologie gefährdet nicht nur im »Normalbetrieb« die Gesundheit der Bevölkerung und mit dem atomaren Müll das Leben zukünftiger Generationen. Sie blockiert auch den Ausbau Erneuerbarer Energien und damit Bayerns Energiezukunft. Die geforderte Laufzeitverlängerung wäre ein in der Geschichte der Bundesrepublik einmaliger Vertrauensbruch zu Lasten von Gesundheit und Sicherheit. Er würde zu Milliardenprofiten bei den Atomkonzernen und zusätzlichen Wettbewerbsverzerrungen für Stromkunden, kommunale Stadtwerke und Ökostromwettbewerber führen. Weitere Investitionen vorbildhafter Städte und Gemeinden, von München bis Wildpoldsried im Allgäu, in Energiespartechnik, Kraft-Wärme-Kopplung und Erneuerbare Energien sind gefährdet, und damit Arbeitplätze in Handwerk und Mittelstand. Auch das Argument, Atomkraft wäre als »Brückentechnologie« notwendig, ist längst widerlegt. Wie Gutachten sogar des Umweltbundesamtes belegen, ist Atomenergie keine »Brücke« sondern eine »Blockade« für die notwendige Innovation bei der Erzeugung und Nutzung von Energie. Geht der Atomausstieg planmäßig weiter, wird der Atomstrom bis 2017 von derzeit 140 auf 100 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) zurückgehen. Bis 2014

erwartet der Bundesverband der AKW Ohu Energie- und Wasserwirtschaft mehr als 170 Mrd. kWh aus Erneuerbaren Energien. Auch der vom BN aus Sicherheitsgründen geforderte Sofortausstieg aus der Atomenergie ist möglich, da bei Verzicht auf den Stromexport genügend Strom aus Erneuerbaren Energien und in einer kurzen Übergangszeit aus konven­ tionellen Kraftwerken zur Verfügung steht. Der Sommer hat gezeigt, dass jede Technik – ob ICE-Klimaanlage oder Kühlung von AKW – versagen kann. Im Vertrauen auf die Technik hat BP fahrlässig die schlimmste ­Ölpest und Meeresverseuchung in der Geschichte der USA zu verantworten. Umso wichtiger ist der gemeinsame Kampf gegen die Energieverschwendung. Unterstützen sie uns daher bei unserem Einsatz für das Leben und für eine generationengerechte Energiepolitik. Beteiligen Sie sich bitte an der großen Demon­ stration eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses unter dem Motto »Abschalten« am 9. Oktober in München und bei der Umzingelung des Bundeskanzleramtes am 18. September in Berlin. Ihr Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des BN Ihre Doris Tropper, stv. Vorsitzende des BN Ihr Sebastian Schönauer, stv. Vorsitzender des BN

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

5

Foto: Roggenthin

er scheidende Sprecher hat seine Nachfolge gut geregelt: Schon seit Längerem hatte Sebastian Schönauer, der den BN-Arbeitskreis Wasser fast 30 Jahre geleitet hatte (N+U 2-10), die Landschaftsplanerin und Umweltwissenschaftlerin Renate Schwäricke als künftige Sprecherin im Visier. Im März fand der geplante Wechsel dann statt. Die neue Sprecherin, Mutter zweier Kinder, arbeitet als Umweltpädagogin im »Grünen Klassenzimmer Scheyern«, einem BN-Umweltbildungsprojekt der Kreisgruppe Pfaffenhofen. Seit sieben Jahren engagiert sie sich im AK Wasser des BN, seit drei Jahren auch im AK Wasser des Bundesverbandes BUND, ebenfalls unter Schönauers Leitung. Vielen Mitgliedern an der Basis des BN ist sie durch die Begleitung der Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie bekannt. Renate Schwäricke ist für den BN auch im Kreisvorstand NeuburgSchrobenhausen, im Landesbeirat und als Delegierte auf Bayern- und Bundesebene aktiv. Bei der feierlichen Verabschiedung Sebastian Schönauers als AKSprecher dankte ihm BN-Landesvorsitzender Hubert Weiger für seinen unermüdlichen Einsatz für die bayerischen Gewässer. Schönauer habe damit große Erfolge erzielt, zuletzt die Aufgabe der Planungen für einen riesigen Speichersee im Hafenlohrtal. AK und Landesvorstand hatten für ein besonderes Dankeschön ­gesorgt: einen Kupferstich von Schön­auers Geburtsort Pörnbach in Oberbayern und einen antiquarischen Wanderführer seiner jetzigen Heimat Rothenbuch im Spessart.

N

Foto: Reinhard Marscha / Fotolia

D

Liebe Mitglieder

Foto: Nagl

Wechsel im Arbeitskreis Wasser

Heißer Herbst: Energie-Entscheidungen für Generationen


Fotos: Gößwald, Wraneschitz

Delegiertenversammlung in Fürth

BN fordert Bayerns Einsatz für Gentechnikfreiheit

Der Kampf für gentechnikfreie ­Lebensmittel und Landwirtschaft prägte die diesjährige Delegiertenversammlung des Bundes Naturschutz, die am 24. und 25. April in Fürth stattfand. »Keine Freisetzung, kein kommerzieller Anbau, keine Verfütterung gentechnisch veränderter Pflanzen«, so lautete die einstimmig beschlossene Forderung der Delegierten an die Politik.

V

orausgegangen war diesem ­Beschluss ein eindrucksvoller Vortrag des weltbekannten Gentechnikkritikers Percy Schmeiser. Der kanadische Farmer und Träger des alternativen Nobelpreises hatte den BN-Vertretern noch einmal verdeutlicht, wie wichtig es ist, die Gentechnik zu stoppen, bevor es zu einer unkontrollierbaren Ausbreitung kommt, wie in seiner Heimat bereits geschehen. Das Ehepaar Louise und Percy Schmeiser soll, so

beschlossen es die Delegierten, heuer mit dem Bayerischen Naturschutzpreis des BN, Bayerns höchster Auszeichnung im Naturschutzbereich, geehrt werden. Damit würdigt der BN, so der Landesvorsitzende Prof. Hubert Weiger, besonders auch Schmeisers unermüdliche Unterstützung für bayerische lokale Initiativen gegen die Agrogentechnik. Der Beschluss der Delegierten zur Gentechnik wendet sich an die

Sonstige Einnahmen 50.000 Euro Einnahmen der Umweltbildungs-Einrichtungen 278.000 Euro Zuschüsse für Ankäufe, Artenschutz, Projekte 1.652.000 Euro Erbschaften 361.000 Euro Spenden inkl. Haus- und Straßensammlung 1.340.000 Euro

6 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Gesamt-Einnahmen

(abzügl. Rücklagezuführung)

9,3 Mio. Euro

Beiträge von Mitgliedern und Förderern 5.660.000 Euro


Verdienste gewürdigt Für ihren herausragenden Einsatz für die Natur und Umwelt ihrer Heimat zeichnete der Bund Naturschutz auf ­seiner Delegiertenversammlung drei seiner verdientesten Mitglieder mit der Bayerischen Naturschutzmedaille aus. Geehrt wurden: – Ingrid Haubenreisser aus Heroldsberg – Prof. Dr. Günter Witzsch aus Fürth – Erhard Bendig aus Treuchtlingen V.l.n.r.: Sebastian Schönauer, Hubert Weiger, Günter Witzsch, Peter Rottner, Ingrid Haubenreisser, Richard Mergner, Erhard Bendig, Doris Tropper Foto: Gößwald

Gemeinsam gegen Gentecknik Ein aktueller Anlass für die Gentechnikkritik der BNDelegierten war die Zulassung der Genkartoffel »Amflora« durch die EU. Dagegen protestierten Landesvorstand und Delegierte (linkes Bild). Zuvor hatte der Träger des alternativen ­Nobelpreises Percy Schmeiser (rechtes Bild, rechts) eindringlich vor den Risiken der Gentechnik gewarnt; BN-Landesvorsitzender Hubert Weiger bedankte sich herzlich für den Vortrag.

gruppen und von der BN-Jugend;  Einsatz für den Widerruf aller in die Delegierten vertreten die Mitder EU zugelassenen gentechnisch glieder des BN. Sie verabschieden veränderten Pflanzen und weiterderungen: Einnahmen der Umweltbildungs-Einrichtungen 278.000 Eurofür ein Moratorium der den Haushaltsplan und legen die verarbeiteten Produkte, solange die  Einsatz Grundlinien der Verbandspolitik Risiken nicht verlässlich auszuZulassung veränderZuschüsse für gentechnisch Ankäufe, Artenschutz, Projekte sowie aktuelle Schwerpunkte der schalten sind ter Pflanzen in der EU 1.652.000 Euro Verbandsarbeit fest.  Beibehaltung des Reinheitsgebo Einsatz für die Entwicklung eines Erbschaften Peter Rottner, Landesgeschäftsführer tes für Saatgut – mit der Festlegung verschärften Zulassungsverfahrens 361.000 Euro der Nachweisgrenze als einzig akfür gentechnisch veränderte Pflan- Gesamt-Einnahmen (abzügl. Rücklagezuführung) zeptablem Wert zen in der Spenden inkl. EU, Haus-die undgesundheitliche Beiträge von 9,3 Mio. Euro Straßensammlung Mitgliedern und Förderern  Beibehaltung der gesamtschuldund sozioökonomische Faktoren 1.340.000 Euro 5.660.000 Euro nerischen Haftung im deutschen berücksichtigt Gentechnikgesetz und vollständige  Einsatz für nationale AnbauverHaftungs- und Risikoübernahme bote, so dass die Europäische Union durch Gentechnikkonzerne und und ihre Mitgliedstaaten auch Gentechnikbauern rechtlich zur gentechnikfreien Zone Die Delegiertenversammlung werden können des BN kommt einmal pro Jahr zu Einsatz für einen Widerruf aller sammen. Hier treffen sich rund 200 Patente auf gentechnisch veränderAbgesandte aus den 76 BN-Kreistes Saat- und Pflanzgut sowie auf Tiere Bundes- und die bayerische Staats-

Investitionen, Baumaßnahmen 150.000 Euro

Arten- und Biotopschutz 1.330.000 Euro

Verwaltung, Miete und sonstige Ausgaben 1.153.000 Euro

Verbandsorgane, Delegiertenversammlung, Naturschutzveranstaltungen 282.000 Euro Unterstützung der Jugendarbeit 235.000 Euro Deutschlandweiter und internationaler Umweltschutz 618.000 Euro

Ankauf ökologisch wertvoller Grundstücke 772.000 Euro

Gesamt-Ausgaben 9,3 Mio. Euro

Natur- und Umweltschutz 599.000 Euro

Information, Öffentlichkeitsarbeit, Pressearbeit, Internet, Mitglieder- und Spendenwerbung 1.378.000 Euro

Unterstützung der Kreis- und Ortsgruppen 1.753.000 Euro

Mitgliederservice, »Natur+Umwelt« 560.000 Euro

Bildungsarbeit 500.600 Euro

Mehr Mittel für Naturschutzprojekte Landesschatzmeister Helmut Steininger (im Bild links) und Landesgeschäftsführer Peter Rottner konnten sich über einstimmige Beschlüsse zum Haushaltsplan 2010 und zum Abschluss 2009 freuen. Die Finanzen des BN bleiben auch in Krisenzeiten stabil – dank seiner Mitglieder und Förderer, die ihrem ­Verband auch in schwierigen Zeiten treu sind. Die Mittel, die dem BN durch die Mitgliedsbeiträge für seine Arbeit zur Verfügung stehen, steigen gegenüber dem Vorjahr sogar leicht an. Dies ist auch der erfolgreichen ­Etablierung eines BN-­eigenen Teams für die Mitgliederwerbung zu verdanken. So kann der Verband seine Aktionen etwa für den Schutz der Donau oder für einen Nationalpark im Steigerwald noch verstärken. Herzlichen Dank allen Mitgliedern und Spendern!

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

7

Foto: Wraneschitz

Sonstige Einnahmen regierung 50.000 Euro und enthält folgende For-


Bayern schrumpft nicht

Wassermühlen haben Vorteile

Zum Beitrag »Nicht noch mehr Wasser auf die Mühlen« in N+U 2-10 Dass mehr Energie gespart werden muss, ist unbestritten. Und dass ­Erneuerbare Energien gefördert werden, ist auch in Ordnung. Aber ich will hier auf die abschätzige Darstellung der kleinen Wasserkraft­ anlagen eingehen. 1. Der geringe Beitrag zu Stromerzeugung und Klimaschutz ist nicht verwunderlich, wenn man sieht, wie viele Mühlen aufgegeben wurden: Wasserkraft wird so gut wie nicht gefördert, Wasserkraftstrom kriegt trotz optimaler CO2-Bilanz den niedrigsten Strompreis bezahlt, da rentiert sich die Umstellung von der früheren (Transmissions-)Nutzung auf Stromerzeugung einfach nicht. 2. Die »massive Zerstörung der Lebensräume« fand, wenn man so will, in ferner Vergangenheit statt, bei unserem Bach zum Beispiel vor über 600 Jahren. Und die Durchgängigkeit für Fische etcetera wird nicht dadurch besser, dass die Turbinen-

Kindergruppe hat tolle Aktionsidee

Schokoküsse gegen Atomkraft Manche Idee von BN-Kindergruppen überrascht sogar deren Leiter. Astrid Geweke aus Grafing jedenfalls war baff. Ihre »Frechdachse« wollten unbedingt etwas gegen die Atomenergie unternehmen und hatten den tollen

Fotos: Geweke

Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Meinung: BN-Magazin »Natur+Umwelt«, Dr.-JohannMaier-Str. 4, 93049 Regensburg, Tel. 09 41-2 97 20 22, Fax 2 97 20 31, nu@bundnaturschutz.de

Zum Beitrag »Mehr Konsequenz beim Flächenschutz!« in N+U 2-10 Die Bevölkerung in Bayern sinkt nicht dramatisch und wird auch in Zukunft nicht dramatisch sinken. Von 1980 bis 2005 ist sie von 10,928 Millionen auf 12,469 Millionen gewachsen, das entspricht rund 14 Prozent. Auch noch in jüngerer Zeit ist Wachstum zu verzeichnen: zwischen 2005 und 2008 um 51 000 (+ 0,4 %), was ungefähr der Einwohnerzahl Passaus entspricht. Nach den Vorausberechnungen des Landesamts für Statistik wird die Be­ völkerung von 2008 bis 2028 um rund 0,9 Prozent zunehmen. Dieser Hinweis erscheint erforderlich, weil Formulierungen in dem wichtigen und interessanten Artikel missverständlich sind und zu dem Schluss führen könnten, dass die Gesamtbevölkerung in Bayern von einem dramatischen Schrumpfungsprozess erfasst ist. Auch wenn in vielen Landkreisen die Einwohnerzahlen stagnieren oder sogar sinken, wird dieser Rückgang, der in den meisten Fällen auf Jahre oder Jahrzehnte deutlichen Wachstums folgt, durch Zunahme in anderen Regionen überkompensiert. Die Ungleichheit schafft wirtschaftliche und soziale Herausforderungen; die ökologischen Probleme in den Wachstumsgebieten und die ökologischen Chancen in den Rückgangsgebieten sind ein wichtiges Thema für den Naturschutz. Dr. Gertrud Scherf, Osterhofen-Galgweis

Leider führt der Satz »Heute ist das Argument Bevölkerungswachstum in zwei Dritteln Bayerns nachweislich falsch …« auf eine völlig falsche Fährte. Denn das Wachstum, das bereits stattgefunden hat, ist die ­Ursache dafür, dass die heutige Bevölkerungszahl die Grenze der ökologischen Dauertragfähigkeit schon weit übersteigt: also auch da, wo die Zahl nicht weiter ansteigt und stellenweise sogar sinkt. Und die Regionen einfach auszublenden, die ­weiter unter einer Bevölkerungszunahme leiden, widerspricht gesamtökologischer Verantwortung. Prof. Dr. rer. nat. Dietrich Schwägerl, Ottobrunn

8 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Anlage verfällt und das Wasser im freien Fall durch den Durchlass schießt. 3. Mag sein, die absolute Strom­ erzeugung der Klein-Kraftwerke ist nicht groß (die des einzelnen Solardachs übrigens auch nicht). Aber sie hat nicht nur eine positive CO2Bilanz, sondern ist auch grundlast­ fähig. Sie ist dezentral und verlangt keine großen (oder gar neuen) Überlandleitungen. Und sie beeinträchtigt das Bild der Natur weniger als Windparks und Solar­dächer. Offensichtlich hält es der BN mehr mit den hochsubventionierten Erneuerbaren Energien, eigentlich schade. Hartmut Nehmzow, Wiesenmühle, Altenkunstadt

Betriebe brauchen Flughäfen

Zum Beitrag »Flughafen Coburg: Eine Leiche steht wieder auf!« in N+U 2-10 Sehr viele deutsche Betriebe, Zulieferfirmen wie Brose in Coburg, sind darauf angewiesen, ihre Kunden jederzeit und innerhalb kürzester Zeit erreichen zu können, und da ist nun mal das Flugzeug das Verkehrsmittel der Wahl. Die Geschäftsfliegerei nach Sichtflugregeln ist unsinnig, da wetter- und tageszeitabhängig. So lassen sich, besonders im Winterhalbjahr, keine Termine einhalten. Wenn Coburg nicht mehr nach Instrumentenflugregeln angeflogen werden kann, können Sie den Geschäftsreiseverkehr einstellen. Wer das fordert, riskiert die Abwanderung von Industriebetrieben aus verkehrsmäßig unterentwickelten Regionen. Da dürfte wohl das Ruhebedürfnis einiger Anrainer nach­ rangig sein. Gerhard Lettmann, Lohr am Main

Einfall, am Wochenmarkt Spenden für die BNAktion »Atomfrei-Staat Bayern« zu sammeln. Dafür werkelten die Kinder fleißig, bastelten Atomkraftwerke aus Schokoküssen und Keks, pflanzten Sonnenblumen in Töpfchen und malten Plakate. Die essbaren AKW mit der problemlosen Endlagerung und die Blumentöpfchen mit »natürlicher Kernkraft« waren rege gefragt und erbrachten über 370 Euro. Der BNLandesverband bedankt sich herzlich für diese tolle Initiative und die Geldspende.


Joachim Stiba

Foto: Markl-Meider

Heimatkunde als Herzenssache

Naturschutz lebt nicht nur von ökologischer, son­dern auch von sozialer Kompetenz. Das ist das Erfolgs­ geheimnis der BN-Ortsgruppe Erkheim. Dort knüpft deren Vorsitzender Joachim Stiba ebenso begeistert an der Vernetzung der Dorfgemeinschaft wie am Netzwerk Natur. Von Christoph Markl-Meider

E

s ist einer jener typischen Frühsommertage dieses Jahres: starke Schauer, frisches Grün, mildes Licht. Wie gemalt liegt die östliche Günz in einem weiten Tal vor uns. Vor dem Interview genießen wir den Blick aus dem an einem Hang gelegenen Holzblockhaus von Joachim Stiba, 65. Den Blick über eine Kulturlandschaft, die diesen Namen noch verdient. Den Blick über ein Stück Land, das dem geborenen Lübecker zur Heimat geworden ist. Den Blick auf eine Landschaft, in der er mit seiner BN-Ortsgruppe Spuren hinterlassen hat. Seit 1983 lebt der inzwischen pensionierte Lehrer Joachim Stiba im kleinen Ortsteil Daxberg am Rande der 3000-Seelen-Gemeinde Erkheim im Unterallgäu, etwa 15 Kilometer östlich von Memmingen gelegen. Nicht zuletzt sein eher traditionelles Verständnis der Rolle eines Dorfschullehrers, so erzählt er, habe ihn 1989 zum Naturschutz geführt. Über den schulischen Bereich hinaus Verantwortung für die Gemeinde und die Gemeinschaft zu übernehmen, dieses Credo war Grundlage seines Engagements im BN.

Landschaft bewahren, Identität schaffen

Zuvor hatte er sich schon aus historischer Perspektive seinem neuen Wohnsitz angenähert – und damit vielleicht den entscheidenden Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung der Ortsgruppe gelegt. »Heimat«, so erläuterte der BN-Vorsitzende Hubert Weiger anlässlich deren 20-jährigen Bestehens, »ist ein Schlüsselbegriff für die Naturschutzarbeit vor Ort, weil sie unverwechselbar ist. Deshalb müssen wir das, was uns umgibt, aus dem Blickwinkel der regionalen Geschichte betrachten.« Stiba lernt, Natur und Landschaft als den Kern lokaler Identität zu schätzen – und zu verteidigen. Schon die Gründung der Ortsgruppe im Jahr 1989 stand ganz im Zeichen der Überzeugung, dass nicht nur die kulturellen Kleinode, sondern auch die ökologischen zu bewahren sind. Etwa 50 Frauen und Männer schlossen sich damals im BN zusammen, um die Verfüllung einer Kiesgrube, die sich in ein reich strukturiertes Biotop verwandelt hatte, zu verhindern. In der ehrenamtlichen Naturschutzarbeit findet Stiba im Lauf der Jahre eine neue Berufung und ein erfüllendes Betätigungsfeld. Er entdeckt die ihn umgebende Landschaft, deren Schutz und deren Entwicklung als ein Lebenselement, in dem er nicht nur äußer-

lich zu Hause ist. Und er findet im BN die geeignete Plattform, um seine ökologischen und sozialen Fähigkeiten zum Tragen zu bringen.

Naturschutz im Netzwerk

Zusammen mit motivierten Mitstreiterinnen und Mitstreitern bastelt er an einem anderen, naturnäheren und menschlicheren Erkheim. Gemeinsam entwickeln sie ein neues Verkehrskonzept mit mehr Radwegen und weniger Straßen, forcieren eine Gewässerpflege, die der seltenen Bachmuschel Schutz gewährt, organisieren extensive Landschaftspflege und werben für einen ortsumgreifenden Obstbaumgürtel, wirken an einer ökologisch ausgerichteten Flurbereinigung mit, freuen sich über die lang erhoffte Renaturierung eines Niedermoors und stemmen sich – lokal handelnd, global denkend – mithilfe Erneuerbarer Energien gegen den drohenden Klimawandel. Weit über die Region hinaus wird die Ortsgruppe aber vor allem durch ihre innovative und kontinuierliche Arbeit mit Kindern bekannt, für die sie zahlreiche Auszeichnungen erhält. In kleinen Gruppen, die sich »Füchse«, »Störche« oder »Hummeln« nennen, wird dabei die unmittelbare Begegnung mit der Tier- und Pflanzenwelt großgeschrieben. »Wir wollen die Liebe zur Natur möglichst früh in den Herzen der Kinder verankern«, beschreibt Stiba das Anliegen. Daneben wird so die Mitgliedschaft im BN für junge Familien zu einer Selbstverständlichkeit, und es gelingt der Ortsgruppe, diese generationenübergreifend an sich zu binden. Heute sind rund zehn Prozent der ­Bevölkerung im Bund Naturschutz organisiert. Stiba, ganz Pädagoge, versucht möglichst viele von ihnen aktiv ins Vereinsleben einzubinden, fördert freundschaftliche Bindungen, praktiziert Teamarbeit auf allen Ebenen und ruft, wo immer möglich, die vielfältigen Fähigkeiten der Mitglieder für den BN ab. Am Ende unseres Gesprächs stehen wir wieder am Fenster des heimeligen Holzhauses. Noch immer regnet es, und die schweren Tropfen trommeln auf das Dach über uns. Wie aus einem großen Zelt schauen wir auf eine Landschaft, die trotz mancher Eingriffe Geborgenheit und Naturnähe vermittelt. Eine Landschaft, die Joachim Stiba durch seine Arbeit im BN zu bewahren sucht – nicht nur für sich selbst.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

9

Moderner Lehrer alter Schule Joachim Stiba wollte als Lehrer auch über den Schul­ bereich hinaus Verantwortung übernehmen. Im BN fand er dafür ideale Voraussetzungen und viele Verbündete.

Kontakt BN-Ortsgruppe Erkheim/Günztal, An der Halde 4, 87746 Erkheim, Tel. 0 83 36-92 07, bn-erkheim@ t-online.de


Zum neuen Schuljahr

Weniger Umweltballast im Ranzen Z

um Glück gibt es Öko-Schulprodukte heutzutage nicht mehr nur in mausgrau. Und sie sind mittlerweile fast überall zu finden. Ein verlässliches Siegel ist der Blaue Engel. Außerdem kann man sich an den regelmäßigen Tests von Stiftung Warentest oder Öko-Test orientieren. Mit dem Papier fängt es an: Recycling­ papier schont die natürlichen Ressourcen und steht in seiner Qualität den Frischfaserpapieren in nichts mehr nach. Das ÖKOPA-Plus-Siegel, der Blaue Engel oder das vup-Zeichen markieren Papiere in Öko-Qualität.

Note sechs für PVC

Für die übrigen Schulmaterialien gilt als wichtigste Regel: PVC vermeiden. PVC – eine Art Endlager der Chlorchemie – belastet die Umwelt spätestens bei der Abfallverbrennung. Weich-PVC enthält Phthalate, die als Weichmacher Rat holen, nachlesen dienen und hormonartig wirken. Be Umweltfreundliches Schul- und reits extrem kleine Mengen können Büromaterial: www.schuelerdie körperliche Entwicklung stören. shop.de, www.memo.de Vorsicht also bei allen »geschmei­  Broschüre zum Thema: »Schuldigen« Kunststoff-Schulsachen wie zeit 2010«: www.stiftung-naturRan­zen, Federmäppchen, Schnellschutz.de  Testberichte zu Schulranzen und heftern und Radiergummis. PVC erFilzstiften: www.oekotest.de kennen Sie am Recyclingsymbol 3,  BUND-Broschüre »Gefährliche dem Kürzel »PVC« und der typisch Lieblinge: Bei welchen Produkspeckigen Oberfläche. Angeboten ten für Kinder ist Vorsicht werden auch PVC- und Phthalatgeboten?«: www.bund.net/ freie Kunststoffprodukte. Wenn möggift-stoppen lich, greifen Sie lieber zur Alternative aus Stoff, Leder oder Papier. Auch bei Brotdosen sollten Sie der Metalldose den Vorzug vor Kunststoff geben. Fetthaltige Lebensmittel nehmen Weichmacher besonders gerne auf. Der Lack von Buntstiften kann ebenfalls Weichmacher und sogar Schwermetalle enthalten. Greifen Sie deshalb zu Stiften aus unbehandeltem Holz. Tabu sollten Text- und Permanent-Marker sein. Sie enthalten leicht flüchtige Lösungsmittel und sind im

10 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Illu: Blumenschein

Der Schulstart sollte keine Materialschlacht werden: Eine sorgfältige Auswahl von Heften, Stiften und Co. schont Gesundheit und Umwelt und bietet erste Öko-Lektionen.

Papiereinsatz ruckzuck leergesogen. Auch Filzstifte oder »Tintenkiller« sind für Grundschulkinder meist nicht nötig. Muss es dennoch sein, sollten die Stifte frei von Lösungsmitteln (auf Wasserbasis) sein. Auch bei Klebern sind Lösungsmittel tabu. Ob welche drin sind, erkennen Sie am Etikett: Bei unbedenklichen fehlt das Symbol für Feuergefährlichkeit. Kaufen Sie am besten nie Mäppchen und Taschen mit komplettem Inhalt. Sie bekommen hier ziemlich sicher problematische und teilweise unnütze Billigware. Auch beim Schultüteninhalt sollte man auf billige Wegwerfprodukte aus Plastik verzichten. Umweltverträgliche Geschenkideen wie Natur-Pflasterkreide oder bunte Bio-Knete gibt es zum Beispiel im BUND-Laden: www.bundladen.de. Sollten Sie im Schreibwarengeschäft auf Lücken im Öko-Sortiment stoßen, haken Sie nach! Angebot entsteht durch Nachfragen. Oder weichen Sie auf spezialisierte Anbieter im Internet aus (siehe »Rat holen«). Sarah Häuser, Tino Schlagintweit

Zehn Tipps für den Schulstart

 Gründen oder nutzen Sie eine Einkaufsgemeinschaft, das spart Geld und unnötige Transporte.  Kaufen Sie nur Recyclingpapier und FSC-zertifizierte Holzprodukte.  Malkästen sollten austauschbare Näpfe zum ­Nachkaufen haben.  Klebstoffe auf Wasserbasis oder Klebestifte nutzen.  Füllertinte nur in Schwarz oder Blau. Andere Farben können problematische Stoffe enthalten.  Zum Text-Markieren genügen Buntstifte oder f­luoreszierende Trockentextmarker.  Eingetrocknete Filzstifte mit Essig auffrischen.  Mäppchen, Taschen und Behälter müssen robust genug für den Schulalltag sein.  Brotzeit: viel Abwechslung und gesundes Buntes.  In die Schultüte passt auch Immaterielles – zum Beispiel ein Gutschein fürs Schwimmbad oder Kino.


Mit dem BN die Faszination Irlands erleben

Grüne Trauminsel im Atlantik Irland bietet steile Klippen, sanfte Hügel, Klöster, Keltenkreuze und eine lebendige Hauptstadt.

ine Möwe steigt kreischend auf. Der Wind riecht nach Salz und Fisch. Noch einen Schritt nach vorne, dann noch einen – jetzt heißt es stehenbleiben! Denn vor uns bricht der Boden jäh ab. 200 Meter stürzen die Cliffs of Moher in die Tiefe. Unten rollt der ­Atlantik gegen den Fuß der Steilfelsen an. Acht Kilometer zieht sich die spektakuläre Küstenlandschaft im Südwesten der Grünen Insel hin. Sie ist Heimstatt für zahllose Seevögel. Am auffälligsten sind die schwarzweißen Papageientaucher auf ihren orangefarbenen Beinen. »Orr!« knarren sie mit ihren roten Schnäbeln. Nur circa 25 Kilometer von hier entfernt breiten sich Felsen in der Waagerechten aus: der Nationalpark der Burren, ein zerklüftetes Kalksteinplateau. Unter den Tritten unserer Wanderschuhe klappern lose Steinplatten. Kein Baum, kein Strauch bieten dem Wind Widerstand. Aber im Grau der Karstlandschaft leuchten Enziane, Knabenkraut und Steinbreche. In den unzähligen Spalten, die der Regen in die Platten gewaschen hat, krallen sich die zarten Pflanzen fest. So karg die Natur sich hier zeigt, so grün und fruchtbar ist sie dank des Golfstroms überall sonst auf der Insel. Durch zahlreiche Grafschaften führt die Rundreise, dabei auch nach Rossinver, wo unsere Reiseleiterin mit der »Green Box«, der ersten Ökotourismus-Region des Landes, ein ungewöhnliches Projekt entdeckt hat. Einen Tag später kommen wir an die Küste Conne­ maras. Hier, im County Galway, wechseln sich sanfte Hügel, Moore, Seen und Flüsse mit malerischen Dörfern ab.

You don’t come to Dublin for the weather

Nein, wegen des schönen Wetters kommt man nicht nach Dublin, in die Stadt, die so berühmte Schriftsteller wie Beckett, Joyce, Wilde oder Yeats hervorgebracht hat. Aber wegen seines weltoffenen Flairs, seiner gregorianischen Fassaden, seiner vielen Museen und seiner schönen Lage. Hier beginnt unsere Reise, und wie es sich für Fahrten mit dem Bund Naturschutz gehört, nähern wir uns der Stadt per Seeweg. Schon von der Fähre erkennen wir, wie sich die Häuser im Bogen der Dublin Bay und im Flussbecken der Liffey ausbreiten. In der Innenstadt stehen wir ehrfürchtig im Trinity ­College vor dem weltberühmten Book of Kells aus dem achten Jahrhundert: Unbekannte Künstler haben die Seiten der vier Evangelien mit einem farbenfrohen Gespinst aus Flechtwerk und Fabelwesen bemalt.

Fotos: BN

E

Neogotische Pracht Himmlischer kann ein Kloster nicht liegen: Die Benediktinerinnenabtei Kylemore Abbey am Ufer des Lough Poolacappul in Connemara.

Tierisch bevölkert Schafe sind auf der Grünen Insel allgegenwärtig – und legen gerne mal den Verkehr lahm.

Auf nach Irland

Die Grüne Insel wartet auf Sie. Packen Sie viel Vorfreude und zur Sicherheit eine Regenjacke in den Koffer.  Termin: 18. September bis 2. Oktober 2010  Preis für BN-Mitglieder: 2590 Euro (für Nichtmitglieder 2990 Euro, Einzelzimmerzuschlag – nur Hotels – 450 Euro) Infos und Anmeldung unter Tel. 0 91 23-9 99 57-10, info@service.bund-naturschutz.de, www.bund-reisen.de

Enden wird unsere zweiwöchige Rundtour unweit von Dublin, in den einsamen Wicklow Mountains: Bergkuppen aus Schiefer und Granit, kahle Schluchten und sumpfige Plateaus, dazwischen sanfte Täler, von rosa Heidekraut überzogen. Im »Tal der zwei Seen« ragt ein schlanker Rundturm in die Höhe. Vor mehr als 900 Jahren errichtet, ist er neben einer gedrungenen Kapelle der markanteste Rest der Klosteranlage Glendalough, die im sechsten Jahrhundert vom Heiligen Kevin gegründet wurde. Sie ist nur ein Beispiel für die unzähligen steinernen Zeugen der Geschichte. Frühchrist­ liche keltische Hochkreuze, Hügelgräber, Abteien und Castles übersäen die ganze Insel. Übrigens: Irland ist so grün, weil hier der Himmel gerne seine Schleusen öffnet. Regenjacken gehören in Irland ins Sturmgepäck. Zur Not schlüpft man in einem Pub unter und probiert das Nationalgericht Irish Stew. Spätestens nach dem ersten kühlen Guinness wird man mit den Einheimischen warm. Margarete Moulin

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

11


Alt und jung. Diese Mischung bei den großen Anti-Atom-De-

mos der letzten Monate gibt der Umweltbewegung viel Hoffnung. Die Graubärte mit der zerschlissenen Wackersdorf-Fahne schließen die Menschenkette mit begeisterten Jung-Demonstranten. Und bei »La Ola« muss der Papa aufpassen, dass die Tochter nicht von den Schultern purzelt. Die Umweltbewegung steht also, gestärkt von allen Generationen? Alt ohne jung ? Auch diesen Eindruck kann mancherorts gewinnen, wer beim Umweltvortrag nur die über Jahrzehnte vertrauten Gesichter sieht. Was brauchen die jungen Öko-Interessierten, um sich auch längerfristig zu engagieren, fragt unser (älterer) Autor Friedrich Brandl (Seite 14). Alt gegen jung ? Mit Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit ist es nicht weit her, meint unser (junger) Autor Wolfgang Gründinger (Seite 20) und fordert einen Aufstand der Jungen. Nicht gegen die Alten, aber gegen ungerechte Zustände. Alt und jung. Im Bund Naturschutz ist jede Generation aktiv, jede auf ihre Weise. Mit Engagement und Erfahrung, mit Lust und Kreativität – und miteinander (Seite 16). Und viel zu bieten hat der BN sowieso, für jede Altersgruppe (Seite 22). Manfred Gößwald

12 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]


Foto: Briegel

Generationen aktiv im Naturschutz

Alt und jung und mittendrin [3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

13


Foto: Josh Feitelson / PubliXviewinG

Unsere Zukunft Auffallend viele junge Leute reihten sich in die­ ­erfolgreiche Menschenkette zwischen den AKW Krümmel und Brunsbüttel am 24. April ein und ­setzten so ihr Zeichen für den Atomausstieg.

Wie die »Generation WAA« dem BN helfen könnte, jünger zu werden

In die Jahre gekommen

Mit einer Generation, die sie stark gemacht hat, kann eine Bewegung auch altern. Wenn sich die Älteren aber den Jüngeren öffnen und ihr Engagement fördern, kann ein Dialog der Generationen in Gang kommen. Friedrich Brandl blickt zurück und nach vorn.

Foto: Pöhnl

J

Der Autor Der ehemalige Hauptschullehrer Friedrich Brandl, 64, lebt heute als Schriftsteller in Amberg. Er engagierte sich in- und außerhalb des BN gegen die Atomkraft und für die Umweltbildung.

ahreshauptversammlung der Kreisgruppe Oktober 1985: Der Saal ist zum Bersten voll. Nahezu 150 Mitglieder sind anwesend. Mindestens die Hälfte davon um die 30. Ein heiße Diskussion entbrennt, weil es um die Teilnahme an der Mahnwache im Waldgebiet von Wackersdorf geht. Bis zum Rodungsbeginn soll hier im Taxölderner Forst eine Mahnwache rund um die Uhr besetzt sein. Man will präsent sein und Flagge zeigen gegen die geplante Atomfabrik mitten in der Oberpfalz. Jahreshauptversammlung derselben Kreisgruppe März 2000: Der Saal ist mit circa 60 Besuchern knapp zur Hälfte gefüllt. Etwa zwanzig davon sind deutlich älter als 60; zwanzig, so schätze ich, zwischen 50 und 60, zehn knapp unter 50 und vielleicht zehn um die 30 oder 40 Jahre. Wunderschöne Dias über heimische ­Orchideen. Jahreshauptversammlung wieder derselben Kreisgruppe, März 2010: Pünktlich um 19:30 Uhr begrüßt der Kreisgruppenvorsitzende die etwa fünf Dutzend Mitglieder, geschätztes Durchschnittsalter knapp über 60. Nach den Formalien und dem obligatorischen Jahresrückblick erfolgt die Ehrung von verdienten Mitgliedern, die seit mehr als 25 oder 30 Jahren dem Bund Naturschutz die Treue gehalten haben. Den Hauptteil des Abends nimmt das Referat über das Grüne Band ein.

14 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Interessant, gut aufgemacht, Power-Point-Präsenta­ tion, wie es sich eben heutzutage gehört. Fragen anschließend, Erläuterungen, Hinweise, nicht zu lang, damit gegen halb zehn Schluss ist.

Klimawandel kein Aufreger?

Ich war bei allen drei Veranstaltungen dabei: 1985 als knapp unter 40-Jähriger, 2010 als Vorruheständler mit 64. Zugegeben, das sind drei persönliche Momentaufnahmen, drei Eindrücke, die nicht repräsentativ für ganz Bayern sind. Doch meine Meinung ist, wir sind in die Jahre gekommen, wir sind gemeinsam alt geworden, wir, die jungen Eltern der 1980er-Jahre und der Bund Naturschutz. Man könnte jetzt wissenschaftliche Untersuchungen anstellen, Soziologen beschäftigen oder Umfragen durchführen, ob diese, meine persönlichen Erfahrungen zufällig sind oder doch typisch für die Gesamtsituation des BN. Darum geht es mir aber nicht. Vielmehr möchte ich einige Gedanken niederschreiben, die vielleicht anregen können, zumindest den eigenen Standpunkt zu überprüfen. Was hat mich, was hat uns damals in den 1980er-Jahren bewogen, dem BN beizu­ treten, sich zu engagieren, Ämter zu übernehmen? Waren es die Themen Waldsterben, Saurer Regen, Rhein-Main-Donau-Kanal, WAA Wackersdorf, Flug­ hafenbau? War es die akute Bedrohung der Heimat, die uns aufrüttelte, und zwar massenweise? Landverbrauch und Donauausbau, die Verlängerung der AKW-Laufzeiten, Gentechnik, vergiftete Lebensmittel und Böden, Klimawandel, die Bedrohung ist heute doch nicht weniger geworden.

Was ist heute Heimat

Vielleicht können die heute 20-, 30- oder 40-Jährigen nicht mehr viel anfangen mit dem Begriff Heimat. Sind es doch sie, von denen man ständig Mobilität und Flexibilität im Beruf und folglich auch beim Wohnort verlangt. Und wer seinen Arbeitsplatz in ganz Deutschland, in Europa, ja sogar weltweit hat, was bedeutet für

Wieder am Bauzaun

Mit seinem im Mai erschienen Buch »Wieder am Bauzaun. Eine Geschichte von Tränengas und Zärtlichkeit« ­erzählt Brandl die Geschichte von Lena und Christian, die sich im Widerstand gegen die Atomfabrik WAA ­engagieren, die Industrie und Freistaat Bayern Mitte der 1980er-Jahre in der Oberpfalz bauen wollen. Lichtung Verlag, 13,80 Euro, ISBN 978-3-929517-91-0, bestellen unter Tel. 0 91 23 - 99 95 70, info@service.bundnaturschutz.de


Schule fürs Leben

Häufig war Umwelterziehung bei Kindern die alljähr­ liche Müllsammelaktion in Wald und Flur. Doch mit einer Dokumentation des Hässlichen kann man keine Liebe und Verantwortung für Natur und Umwelt anbahnen. Da musste sich einiges ändern, vor allem in den Köpfen von Verantwortlichen. Und vieles hat sich auch schon verändert. So beispielsweise bei der Arbeit in den Umweltstationen. Da wird praktisches Lernen verwirklicht, und es haben die alten BN-Forderungen nach einer Umweltbildung mit Kopf, Herz und Hand Einzug gehalten. Oder wenn ich an das vielfältige Engagement von Eltern, Lehrern und Schülern denke bei der ökologischen Gestaltung oder Umgestaltung von Schulgeländen. Das ist ein wahres Lernfeld zum Einüben umweltgerechten Handelns und sozialer Verantwortung. Zu oft aber wagen Lehrer diesen Schritt raus aus dem Klassenzimmer, rein in die Natur nicht, findet doch Umweltbildung in ihrer Ausbildung so gut wie nicht statt. Hier waren und sind die Fachleute des Bundes Naturschutz gefordert: Fachleute in Natur und Umwelt helfen Fachleuten in Erziehung und Lernen. Dieses gegenseitige Öffnen klappt auch schon vielerorts.

Umweltschützer und der Verband. Das ist doch auch eine Chance, die der Bund Naturschutz ergreifen sollte. Erfahrene, in vielen ökologischen Bereichen bewanderte Fachleute, die Zeit haben, weil sie bereits im Pen-

Foto: Schlosser

den noch Heimat, die es zu schützen und zu lieben gilt? Oder muss man die ganze Welt als Heimat betrachten? Verantwortung für die Heimat, Verantwortung für die Welt, Verantwortung für die Zukunft, das sind Begriffe, wie sie in den letzten Jahren immer wieder im Zusammenhang mit Umweltbildung, mit Lernen im Sinne der Agenda 21 aufgetaucht sind. Da gab und gibt es durchaus Ansätze, die Hoffnung machen. Doch trotz in den letzten Jahren gestiegenem Umweltbewusstsein in weiten Teilen der Bevölkerung besteht nach wie vor eine große Kluft zwischen konkretem Wissen über Natur und Umwelt und jenem vagen Umweltbewusstsein. Auch ist noch ein weiter Weg hin zum umweltgerechten Handeln. Hier muss die Frage erlaubt sein, welche Aufgabe Bildung im allgemeinen und Umwelterziehung im besonderen hat.

sions- oder Rentenalter sind. Die Erfahrung der Älteren trifft auf die Begeisterungsfähigkeit der Jüngeren. Das wär es doch!

Kein Grund zu resignieren

Und dass die Jüngeren begeisterungsfähig und bereit sind, sich zu engagieren, zeigen die jüngsten Demonstrationen, Aktionen und Menschenketten gegen die Laufzeitverlängerung der AKWs. Es macht auch Mut, wenn man von den Veranstaltungen der JBN hört und liest, ganz gleich, ob es um das Klimacamp geht oder um den Steigerwald (Seite

Natur verbindet Zeit, die man gemeinsam draußen verbringt, stärkt den Zusammenhalt der Menschen und Generationen, hier beim Lagerfeuer der BN-Kreisgruppe Main-Spessart.

In Gesellschaft und Medien wird der heutigen jüngeren Generation oft mangelndes Engagement und fehlendes Verantwortungsbewusstsein vorgeworfen. Ich kann dem nicht beipflichten. Gerade in den letzten Jahren durfte ich erleben, wie 14- bis 16-Jährige bereit waren, Verantwortung für Natur und Umwelt zu übernehmen, und das sogar freiwillig. Was die Jüngeren oft brauchen, sind Menschen, die motivieren, die begeistern, die zu ökologischem Lernen anleiten. Früher hätte man Vorbilder gesagt. Und was sie noch brauchen, sind andere Formen des Engagements. Mit langen Vorträgen, wie sie in vielen BN-Versammlungen üblich sind, motiviert man Jüngere schwerlich. Diese bevorzugen heutzutage andere Formen der Informationsbeschaffung. Zurück zu der eingangs aufgestellten Behauptung: Wir sind in die Jahre gekommen, wir, die engagierten

Foto: Schichtl

Vorbilder sind gefragt

26), um Anti-Atom-Aktionen oder um Einsätze in den Alpen. Vielleicht schrecken viele Jüngere vor den herkömmlichen Formen eines Umweltverbandes zurück. Da können wir Älteren, da kann und muss auch der BN lernen, sich auf neue Formen einzulassen, sich zu öffnen und bereit zu sein für einen Dialog der Generationen. Dieser Dialog muss vielfältige Formen aufweisen und darf keineswegs in einer Richtung verlaufen. Ja, wir sind in die Jahre gekommen. Doch das ist bei weitem kein Grund zu Pessimismus und Resignation.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

15

Spaß für alle Beim »Ziegenabtrieb« mit anschließendem Biotopfest der BN-Kreisgruppe Schwandorf ­feiern jedes Jahr einige hundert Naturschützer jeden Alters gemeinsam.


Große Familie Bund Naturschutz

Von null bis (über) hundert: Im Bund Naturschutz ist jede Altersgruppe vertreten. Und jede hat was zu sagen. Sechs Vertreter aus sechs Altersgruppen stellen sich ganz individuell auf sechs verschiedene Arten vor.

Generation Mitte – Familie Streber

Foto: Mergner

Ein unbeschreibliches Erlebnis war das, letzten September, für mich und für Markus: Mutter und Sohn gemeinsam auf der Demo in Berlin! Dass ein Zehnjähriger freiwillig zur Atomdemo fährt, kommt nicht von ungefähr. Er ist, ebenso wie unsere sechsjährige Franziska, praktisch von Geburt an im BN »aktiv«. Ob Vorstandssitzung oder Infostand, die Kinder sind fast immer dabei. Ich bin Naturschützerin, weil wir doch die Schöpfung, unsere Heimat, in ihrer Vielfalt und Lebensqualität an die kommenden Generationen weitergegeben müssen. Da ist klar, dass wir die Kinder mit einbeziehen. Und in der BN-Gruppe profitieren sie viel von der erlebten Neugier und Kameradschaft. Mein Engagement hat sicher ganz viel damit zu tun, dass ich noch so richtig »auf dem Land« aufwachsen konnte. Da kam das Obst aus dem Hausgarten, Eier und Kartoffeln vom Bauern. In der katholischen Jugendgruppe war »Schöpfung bewahren« ein Thema. Und mit »Tschernobyl« oder dem »Besseren Müllkonzept« kam Mit Mama auf Demo dann der politische Aspekt. Markus und BrigitIm BN bin ich mit meinem Engagement – und meiner Familie – genau richtig te Streber maraufgehoben. In unserer Orts- und in der Kreisgruppe erlebt man viele interessante schieren voran, hier und angenehme Menschen, und dass man im großen Netzwerk BN etwas erreibei der Anti-AtomDemonstration im chen kann. Heute gehört der BN zu jeder »Streber-Woche«. Das geht nur, weil auch mein Mann, trotz hoher beruflicher Beanspruchung, dahintersteht und damit Teil September 2009 des Engagements ist. Danke, Martin! in Berlin.

16 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Brigitte Streber, Jahrgang 1966, leitet die BN-Ortsgruppe Schrobenhausen und im Team die Kindergruppe »Eisvögel«. Sie ist aktiv im Artenschutz und kümmert sich zum Beispiel um den Storchenhorst auf dem Rathausdach – eine Webcam überträgt Lifebilder ins Schaufenster der Apotheke ihres Mannes. Im Kampf gegen die Atomkraft konfrontiert sie schon mal den Bürgermeister mit »Atommüll«. Ihre beiden Kinder sind fast immer dabei.


»Die Fichtelgebirgsautobahn ist noch nicht vom Tisch.« Else Rausch ist auch mit 96 Jahren bestens informiert, wenn es um aktuelle umweltpolitische Themen geht. Die betagte Seniorin ist seit über einem halben Jahrhundert Mitglied des Bundes Naturschutz und gilt als dienstälteste Schatzmeisterin in Bayern. Weit über 20 Jahre verwaltete sie die Kasse der Kreisgruppe Bayreuth, sie beteiligte sich an Sammelaktionen, schrieb immer wieder Leserbriefe zu den verschiedensten umweltpolitischen Themen und suchte vor allem das Gespräch mit den Menschen. »Viele Bürger sind nicht ausreichend informiert«, beklagt Else Rausch. Diese Mauer der Desinformation müsse man durchbrechen. Auf der anderen Seite stimmt es sie aber auch optimistisch, dass viele junge Menschen an die Zukunft ihrer Kinder denken und sich engagieren. »Ich hoffe, dass dieses Engagement bei den jungen Leuten anhält«, sagt Else Rausch, die der BN 2008 mit der Bayerischen Naturschutzmedaille auszeichnete. »Man muss alle Menschen fair behandeln«, lautete zeitlebens ihr Motto. »Wenn ich jemanden zur Schnecke mache, dann erreiche ich gar nichts«, diese Erfahrung hatte sie mit ihren Leserbriefen gemacht. Als Schatzmeisterin war es ihr ab 1982 gelungen, die Finanzen der Kreisgruppe in Schwung zu bringen und neue Mitglieder für den BN zu interessieren, bis sie 1999 ihr Amt aus Altersgründen niederlegen musste – mit 85 Jahren. »Ich glaube schon, einiges erreicht zu haben«, lautet ihr bescheidenes Fazit nach jahrzehntelanger Tätigkeit für den BN. Stephan Herbert Fuchs

Foto: Fuchs

Generation Erfahrung – Else Rausch

Einiges erreicht Im Gespräch mit Natur+Umwelt erinnert sich Else Rausch an Jahrzehnte ehrenamtlicher Arbeit im BN und zeigt stolz ihre Naturschutz­medaille.

Foto: Kempf

Generation Aufmupf – Andreas Kempf

Auf Sendung Deborah (Reporterin und Moderatorin, links), Andreas (Leiter, mitte) und Seppi (Leiter, rechts) stellen ein eigenes Umweltradio auf die Beine.

»Hey Leute, hier ist das Müpfe-Radio, Euer grünes Jugendradio! Gleich gibt’s Neuigkeiten zur Ölkatastrophe in den USA und warum uns nach Bär Bruno jetzt ein Wolf besucht …« So in etwa wird sich ab Herbst 2010 meine Anmoderation für unser eigenes Radio anhören. Ich bin im BN aktiv, um auch andere Jugendliche zu bewegen, was für den Naturschutz zu tun. Das MüpfeRadio schaffe ich natürlich nur zusammen mit meinen Freunden von der Miesbacher BN-Jugend, das sind Stella, Darius, Seppi, Deborah und Lisa. Seit Anfang 2006 schreiben wir eigene Beiträge rund um den Naturschutz. Ob bayernweit, deutschlandweit oder vor der eigenen Haustüre – das Müpfe-Radio ist für Dich und Deine Freunde täglich 24 Stunden per Livestream unter »Muepfe-Radio.de« zu hören. Mit monatlich zweieinhalb Stunden Moderation kommen die aktuellsten Umweltnews und Deine Lieblingsmusik direkt auf Deinen Computer. Übrigens machen wir nicht nur Öffentlichkeitsarbeit, auch Gruppen-Teamwork und Artenschutz sind uns wichtig. Ich finde es cool, wie manche BN-Gruppen zusammenhalten und Erstaunliches auf die Beine stellen.

Andreas Kempf, Jahrgang 1994, ist vor fünf Jahren zum BN gekommen, als in seiner Schule mit dem BN ein Weidenhaus gebaut wurde. Mit s­einen Freunden stellt er nicht nur ein eigenes Umweltradio auf die Beine, sie packen auch beim Krötenzaundienst und beim Ausleeren der Vogelnistkästen mit an. »Müpfe«, so heißen beim BN übrigens die jungen Leute circa von zwölf bis sechzehn.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

17


Generation »Sparsmacht« – Die Mittwochskinder

Foto: Thielen

»Weil es Sparsmacht«, schreibt Elias, sieben Jahre, auf eines der großen Plakate, die Alexandra Thielen mit ihrer »Mittwochsgruppe« des BN im Kreis Main-Spessart gestaltet. »Warum bist Du beim BN«, lautete die Frage. Und was sie wohl am liebsten beim BN machen? Lesen Sie selbst, was den Sieben- bis Neunjährigen auf diese Frage eingefallen ist.

Klettern Das ist für die »Mittwochsgruppe« des BN in Main-Spessart eine ihrer liebsten Beschäftigungen.

Foto: Kreisgruppe Forchheim

Generation Unruhestand – Dr. Friedrich Oehme

Praktisch anpacken Nach einem ganzen Berufsleben an der Uni genießt Dr. Friedrich Oehme jetzt ­seinen neuen Job als Naturschützer.

18 

Wer nicht rastet, rostet nicht: einmal richtig dabei beim BN – keine Sorge mehr in dieser Sache. Eigentlich wollte ich nach dem Ausscheiden aus dem Hochschuldienst Leuten helfen, ihre Computer zu zähmen, aber dann kam alles anders: Die BN-Kreisgruppe Forchheim suchte jemand, der das tut, was mir Spaß machen würde, nämlich Naturschutz praktisch anpacken und öffentlich vermitteln. Also habe ich mich beworben und wurde genommen. Wer etwas Neues anfängt, ist am Anfang ein Lehrling, aber hier waren die Lehrmeister(innen) sehr angenehm. Ich erfuhr, dass es eine »Obstsorgenwiese« gibt. Die hat mich instinktiv gereizt (Foto). Heute ist die Obstsortenwiese eines unserer Vorzeigeobjekte. Fledermäuse hatten mich schon länger interessiert, also mitmachen bei der Batnight, keine Diskussion. Aber was fliegt denn da alles? Alte Beziehungen zur Uni wurden aktiviert, ein »Messtrupp« besuchte uns mit Batcorder. Das Ergebnis war überwältigend, ein Projekt lag in der Luft. Zwei Monate später war das »Fledermaus-Monitoring Stadt und Landkreis Forchheim« gegründet, von acht Organisationen mit Federführung BN / Friedrich Oehme. Im nächsten Jahr gab es dafür den Umweltschutzpreis des Landkreises. 21. September 2009: Die Lehrjahre sind abgeschlossen, der Landrat übergibt den »Gesellenbrief«, meine Berufung in den Naturschutzbeirat.

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Dr. Friedrich Oehme ist seit 1976 beim BN, so richtig aktiv wurde er hier aber erst, als er aus seinem ersten Beruf, als Hochschullehrer für Elektronik, ausstieg. Und seinen »Job nach dem Job« in der Geschäftsführung der Kreisgruppe Forchheim antrat.


Foto: Mayer

  

Generation Umdiedreißig – Das Netzwerk »BN2.0«

 Motivationsfaktor für Eure

Generation, sich für Umweltschutz zu engagieren

 Form, wie sich das Netzwerk organisiert

 Vorschlag für ein gelungenes Zusammenspiel der Generationen im BN

 Gesichtsausdruck nach einem BN2.0-Treffen

 Mitgliederwerbung  Wunsch an die Zukunft von BN2.0

BN2.0 hat sich mit dem Ziel gegründet, Angebote im Themenbereich »Zukunft und Natur« für die Generation der »Umdie-Dreißig-Jährigen« zu schaffen. Pfiffige Aktionen, die Möglichkeit zu kurzfristigem und regional ungebundenem Engagement, unkomplizierte Kommunikation, Kinderbetreuung während der Treffen, … all dies sind Dinge, die für Menschen in unserer Lebensphase für ein ehrenamtliches Engagement entscheidend sind. Tja, und Spaß muss es auch machen. Deshalb gibt’s für alle N+U-Leser von uns das BN2.0-Bilderrätsel. Welche Aussage (links) gehört zu welchem Foto? Die Auflösung und weitere Infos finden Sie unter www.bn-zweinull. de.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

19


Illustration: Haitzinger

Taten statt Worte für eine generationengerechte Welt

Leitbild?

Nachhaltigkeit: Leitbild, Leerformel oder Kampfbegriff ? Politik und Wirtschaft reden wortgewandt von einer lebenswerten Zukunft – die sie den künftigen Generationen gleichzeitig durch ihr Handeln verbauen. Wolfgang Gründinger fordert dagegen einen Aufstand der Jungen.

K

eine Haushaltsdebatte im Bundestag vergeht mehr ohne den Appell, künftigen Generationen keinen Schuldenberg zu hinterlassen, und kein Umweltgipfel kommt ohne die Beschwörung einer »nachhaltigen Entwicklung« aus. Finanzminister Schäuble lobt das schwarz-gelbe Sparpaket als »ausgewogen und nachhaltig«, wobei die gleichzeitige Kürzung der Solar­ förderung und der Fortbestand umweltschädlicher Milliardensubventionen dem scheinbar nicht entgegenstehen. »Nachhaltigkeit« ist in aller Munde, doch das Verschieben der Lasten in die Zukunft geht weiter: Die Staatsverschuldung hat inzwischen die 73-ProzentMarke überschritten und macht die Politik zunehmend zum Sklaven der Zinslasten. Weit schwerer als die finanzielle wiegt die ökologische Staatsverschuldung: Klimawandel und Artensterben, Rohstoffverknappung und Atommüll sind Zeugen eines Raubbaus an den natürlichen Lebensgrundlagen.

Die Jungen baden’s aus

Politiker wollen wiedergewählt werden – und denken daher zuerst an die nächsten Wahlen und erst danach

20 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

an die nächste Generation. Bei der parlamentarischen Mehrheitsbeschaffung kann nicht einmal die erste nachrückende, also die heute junge Generation mitwirken, da sie vom Wahlrecht ausgeschlossen wird. Könnten die künftigen Generationen bei der nächsten Bundestagswahl mit abstimmen, würde eine gegenwartsorientierte Politik keine Mehrheit mehr finden. Niemand wird die heutigen Entscheidungsträger je dafür zur Verantwortung ziehen können, denn sie werden die langfristigen Folgen ihres Handelns nicht miterleben. Was sie anrichten, müssen die künftigen Generationen ausbaden. Viele Interessenvertreter und Politiker klagen mit moralischem Zeigefinger über das Abschieben von Lasten auf unsere Kinder. Die Interessen künftiger Generationen werden dabei oft lediglich als Argumentationsfigur verwendet, um mit dieser Sekundärbegründung politische Projekte durchzusetzen, die aus ganz anderen Gründen favorisiert werden. Doch unsere Kinder werden sich nicht über gekappte Renten und Gesundheitsleistungen, einen Sparkurs bei den Staatsfinanzen und einen allgemein weniger präsenten Staat freuen. Der Verdacht liegt nahe, dass das Leitbild der Generationengerechtigkeit missbraucht wird, um politische Vorhaben zu legitimieren, die ansonsten schwer durchsetzbar wären. Der ex-grüne Haushaltsexperte Oswald Metzger erklärt offen, dass er nur deshalb mit den Interessen künftiger Generationen argumentiert habe, um für seinen restriktiven Sparkurs mehr Unterstützung bei den Grünen zu gewinnen.


Das »Drei-Säulen-Modell« der Nachhaltigkeit besagt, dass Umwelt, Wirtschaft und Soziales vereinbart werden können und sollen. Dieses Drei-Säulen-Modell wird allerdings von diversen Wirtschaftslobbyisten dazu missbraucht, Nachhaltigkeit dahingehend umzudeuten, dass ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte »ausgewogen« zu beachten seien – und im Zweifel die Umwelt verliert. Ökologische Ziele sollen so mit dem Nachhaltigkeitsargument unterlaufen werden. »Grundlage des Handelns ist das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung, die eine ­Balance schafft zwischen Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Umweltverträglichkeit«, heißt es beispielsweise beim Atom- und Kohlekonzern RWE, der sich als »nachhaltigstes Unternehmen Deutschlands« profiliert, obwohl er der größte Klimasünder Europas ist und unseren Nachkommen strahlenden Atommüll vererbt. Ähnlich argumentiert das Deutsche Atomforum: »Eine zukunftsfähige Energiepolitik muss sich an der Strategie der Nachhaltigkeit ausrichten und dem energiepolitischen Zieldreieck aus Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Umweltverträglichkeit gleichermaßen gerecht werden. So steht das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung auch für eine Begrenzung von ökonomischen Belastungen.«

Ran ans Grundgesetz

Nachhaltigkeit bedeutet demnach also nicht mehr, die Rechte künftiger Generationen zu schützen, sondern wirtschaftlichen Interessen bei der Umweltpolitik nachzugeben. Der Hinweis auf kommende Genera­ tionen ist zur Leerformel verkommen, derer sich Meinungsmacher bedienen, um eine bestimmte Politik mo­ralisch zu legitimieren. Der inhärenten Kurzsichtigkeit der Demokratie muss ein Regulativ entgegengesetzt werden, das Nachhaltigkeit – verstanden im ursprünglichen Sinne der Agenda 21 – belohnt. Durch eine Verankerung von Regeln nachhaltigen Wirtschaftens muss unsere Verfassung zukunftsfähig gemacht werden. Die kürzlich ins Grundgesetz aufgenommene Schuldenbremse, die der Staatsverschuldung einen Riegel vorschieben soll, darf nicht dazu führen, dass auf Kosten der nachrückenden Generationen und sozial Schwachen gespart wird – wir

Jugend, Botschafter der Zukunft

Dem Einfluss der Wirtschaftslobbyisten und Energiekonzerne müssen klare Schranken gesetzt werden, damit es im Streit der Interessengruppen fair zugeht. Dazu gehören ein verbindliches Lobbyistenregister, die vollständige Offenlegung von Nebeneinnahmen von Abgeordneten und die Einführung von Karenzzeiten, um dubiose Seitenwechsel von der Politik in die Wirtschaft zu vermeiden, sowie die Stärkung von direkter Demokratie insbesondere durch die Ermöglichung bundesweiter Volksentscheide. Wir müssen aufpassen, dass die Jugend gerade in Zeiten des demografischen Wandels nicht zur »vergessenen Generation« wird. Die heute junge Generation ist noch am nächsten an der Zukunft. Sie wird am längsten und härtesten an Umweltzerstörung, Staatsverschuldung und Spardiktat leiden. Ihr kommt daher die Funktion eines Botschafters der Zukunft zu. Dies verlangt nicht nur die überfällige radikale Absenkung des Wahlalters, damit die Stimme der Jugend nicht untergeht. Ein erster Schritt ist die bundesweite Senkung des Wahlalters auf 14 Jahre. Wir brauchen dringend einen Aufstand der Jungen. Einen Aufstand nicht gegen die Alten, sondern gegen einen unfairen Zustand, eine Aufstand für das Recht auf Mitsprache und das Recht auf Zukunft. Wir Jungen müssen auf die Straße gehen, durch die Institutionen marschieren und die Lufthoheit über den (inzwischen virtuellen) Stammtischen erobern. Wir müssen uns quer stellen gegen Castortransporte, Kohlekraftwerke und Bildungsklau. Der Jugend gehört die Zukunft – aber es gibt sie nicht umsonst. Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein.

Aufstand der Jungen

Der Autor Wolfgang Gründinger, Jahrgang 1984, ist Demokratiewissenschaftler und kämpft als außerparlamentarischer Politiker und Buchautor für mehr Generationengerechtigkeit. »Wir Jungen sind zu lange lieber auf Praktikumssuche gegangen statt auf die Barrikaden – doch nun bahnt sich eine neue Jugendbewegung für Nachhaltigkeit, Bildung und Bürgerrechte an.«

Kampfbegriff ?

Klima kaputt, aber »nachhaltig«

brauchen daher eine kluge Anwendung der Schuldenbremse über einen Konjunkturstabilisierungsfonds, der im Aufschwung gefüllt und im Abschwung geleert wird. Mit einer Rentenverfassung, der Verschärfung des Umweltschutz-Artikels 20a des Grundgesetzes und der Verlängerung der Wahlperiode auf fünf Jahre kann der Druck zur Bevorzugung der Gegenwart zulasten der Zukunft weiter reduziert werden.

Foto: Jörg F. Klam / Berlin

Leerformel?

Na danke Fast so alt wie Textautor Wolfgang Gründinger, Jahrgang 1984, ist die berühmte Karikatur Horst Haitzingers von 1988. Geändert hat sich seit ­damals kaum etwas an der Umweltzerstörung: Öl im Golf von Mexiko, ungebremstes Artensterben, »Renaissance der Atomkraft« ... Kein Wunder, dass Gründinger nur in einem Aufstand seiner Generation noch Hoffnung sieht.

Die Älteren hinterlassen den Jungen ein schweres Erbe, gleich ob in Sachen Rente, Staatsverschuldung, Ökologie, Bildung oder Arbeitsmarkt. In seinem Buch »Aufstand der Jungen. Wie wir den Krieg der Generationen vermeiden können« plädiert Wolfgang Gründinger für einen neuen Generationenvertrag, für Solidarität und einen Dialog der Generationen. C.H. Beck Verlag, München 2009, 12,95 Euro, ISBN 978-3406-58685-9, bestellen unter Tel. 0 91 23 - 99 95 70, info@service.bund-naturschutz.de

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

21


Von jung bis alt, der BN lädt alle ein

Für jeden etwas … … für Schulkinder

Ob Schulausflug, Ferienprogramm oder Kindergeburtstag – seit 2005 können im Landkreis Kelheim Naturinteressierte aus einem breiten Themenspektrum wählen: Das Umweltbildungsprojekt RADULA erklärt auf bunte und abwechslungsreiche Weise nicht nur die Besonderheiten von Wiese, Wasser, Wald, sondern auch Themen wie Fossilien, Energie oder Wetter. Info: BN-Kreisgruppe Kelheim, Tel. 0 94 43 - 91 80 17

Foto: Frobel

Foto: Linhard

Für herrliche Naturerlebnisse ist man nie zu jung und nie zu alt. Genauso wenig für kreativen Protest gegen Umweltzerstörung. Und deshalb hat der Bund Naturschutz auch für alle Altersgruppen sehr viel zu bieten – einige Beispiele.

… für Leute um die 30

BN2.0, das Netzwerk für junge Erwachsene, organisiert Aktionen mit Pfiff. Die nächsten Termine: Von 10. bis 12. September geht’s auf »Eine Reise durch die Land(wirt)schaft«, eine Radltour vom Bayerischen Wald in den Gäuboden. Von 8. bis 10. Oktober diskutieren die Netzwerker im Allgäu mit Politikern über das »Zukunftsfähige Deutschland«. Weitere Infos: www.bn-zweinull.de

22 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Foto: Flierl

In Hersbruck bei Nürnberg bietet die BN-Ortsgruppe Bewohnern eines Pflege- und Altenheims Ausflüge in die heimische Natur an. Dabei sind die Senioren beim Streicheln der Ziege auf einer Streuobstwiese genauso begeistert und dankbar wie bei einer Vogelstimmenwanderung oder beim Betrachten einer Kaulquappe in der Becherlupe. Info bei Heide Frobel, Tel. 0 91 51-90 53 50, www.hersbruckerland.bund-naturschutz.de

Foto: Herrmann

… für Ältere

… für Kindergartenkinder

Im Landkreis Ansbach können – wie in vielen Landkreisen Bayerns – schon die Kleinsten mit dem BN auf Entdeckungsreise gehen. Spielerisch lernen sie dabei die natürliche Umgebung ihres Kindergartens kennen. Die Kreisgruppe bietet Ausflüge zu Wiese, Hecke, Wald und Bach an, aber auch Experimente und Spiele zum Thema Energie. Info bei der BN-Kreisgruppe Ansbach


… für Ex-Schüler und andere

… für Familien

Die BN-Umweltstation Ökohaus Würzburg bietet zahlreiche Veranstaltungen für Familien an. Neu im Programm sind Geocaching-Wanderungen, eine moderne, spannende Form der Schnitzeljagd. Mit GPS-Geräten werden »Schätze« geborgen. Dabei erkunden Eltern und Kinder gemeinsam zum Beispiel den Lebensraum Wald. Info: Kreisgruppe Würzburg, Ökohaus, Tel. 09 31-4 39 72, info@bn-wuerzburg.de

… auch in Ihrer Nähe Auch Ihre BN-Kreisoder -Ortsgruppe hat interessante Angebote für verschiedene Altersgruppen. Zur Adresse und zum Web-Auftritt Ihrer Kreisgruppe finden Sie über www.bund-naturschutz.de/bnvorort. Oder rufen Sie uns an: 09 41-2 97 20-22.

Foto: Aichholz

Foto: Kluge

Foto: Fritsch

Gegen gefährliche Atomkraft protestieren. Die Münchner Blade Night planen. Kampagnen für die frei fließende Donau gestalten. Neue Freunde finden und Kontakte knüpfen. All dies und vieles mehr bietet das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) für Jugendliche von 16 bis 27. Es gibt Taschengeld und die BahnCard 50. Infos unter www.foej-bayern.de oder beim FÖJReferat der JBN, Tel. 089-15 98 96-50, info@jbn.de

Zu »Much & More« ruft einmal jährlich der AK Alpen der Jugendorganisation Bund Naturschutz (JBN). Aktive im Alter von 16 bis 27 aus ganz ­Bayern entbuschen zur Moorrenaturierung Flächen und bauen Dämme zur Wiedervernässung. Natürlich kommt auch der gemütliche Teil mit Hüttenromantik und gemeinsamem Kochen nicht zu kurz. Heuer vom 22. bis 24. Oktober. Infos bei Simon Hirscher, Tel. 01 76-22 52 25 45, simonhirscher@gmx.de, www.alpen.jbn.de

Foto: Belloni

… für Jugendliche

… für alle gemeinsam

Für hochwertigen Kulturgenuss ist der BN Bad Tölz ebenso ­bekannt wie für generationenübergreifende Angebote. Bestes ­Beispiel für beides: Bei »Musik und Dichtung auf der Lichtung« konnten die Erwachsenen im Wald Harfenmusik und amüsante Geschichten des Bestsellerautors Jan Weiler genießen, während die Kleinen spannenden Märchen lauschten. Info: Kreisgruppe Bad Tölz, Tel. 0 81 71-2 65 71, www.bad-toelz.bund-naturschutz.de

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

23


Die Herausforderung, für Klimaschutz zu motivieren

Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, müssen wir nicht nur selbst schnell handeln, sondern auch unsere Kinder an das Thema heranführen. Eine doppelte Herausforderung.

Foto: Reidinger

I

Der Autor Axel Schreiner ­leitet das BNNaturschutz- und ­Jugendzentrum Wartaweil am ­Ammersee. Kontakt: Tel. 0 81 52-96 77- 09, axel.schreiner@ bund-naturschutz. de, www.wartaweil.bund-naturschutz.de

ch bin 1966 geboren. Als Kind konnte ich noch in der Altmühl baden. Meine Großeltern wohnten in einem kleinen Dorf im Altmühltal. Ich war eigentlich nur in den Ferien dort, aber wenn ich zurückdenke, kommt es mir vor, als hätte ich dort meine gesamte Kindheit verbracht. An einer Stelle im Fluss war eine Sandbank. Dort konnte man nach kleinen Muscheln tauchen. Im Häuschen des Schleusenwärters wohnte nur noch seine Frau, eine weißhaarige, hagere, freundliche Dame, bei der man für zwanzig Pfennig eine Zitronenlimo kaufen konnte. Wir saßen abends immer auf der Brücke über der Schleuse und angelten Köderfische, die wir an Touristen verkauften und dann tagsüber in Zitronenlimo umsetzten. Oft war ich mit meinem Großvater im Wald und bekam auf meine Fragen immer eine Antwort. Der Duft von langsam fließendem Wasser, von harzigem, frisch gefälltem Holz und trockenen Wiesen begleitete meine Kindheit. Engagement für Natur und Umwelt braucht solche Kindheitserlebnisse. Man setzt sich nur für etwas ein, was man irgendwann lieb gewonnen hat. Ich stelle fest, dass sich heute für Kinder viel weniger Gelegenheiten bieten, selbstständig und ausgiebig die Natur zu erkunden. Es fehlt an der Zeit, der Erreichbarkeit und an dem Vertrauen der Eltern, dass schon nichts passiert. Das Wissen und die Erfahrung um die Natur geht zurück, und zwar nicht erst bei den Kindern, sondern bereits bei den Erwachsenen. Die Vorbilder von früher – Eltern, Großeltern, Lehrer, Landwirte, Förster – schwinden im Wandel der Gesellschaft und der Zeit. Die alten Werte, wie »Erhalten« und »Bewahren« passen sich an gesellschaftliche Trends, wie »Erleben« und »Genießen« an.

Erst der Erwachsene erkennt den Verlust

Die Altmühl wurde in den 1980er-Jahren im Abschnitt zwischen Dietfurt und Kelheim kanalisiert. Der Wider-

24 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Foto: Frederico di Campo / Fotolia

Kinder brauchen Vorbilder

stand vor Ort war groß, reichte aber nicht, das Jahrhundertbauwerk zu stoppen. Man hat als Kind noch kein Bewusstsein für die fatalen Auswirkungen von Veränderungen in Natur und Landschaft. Erst später, als Erwachsener, erkennt man den Verlust, für sich persönlich und für seine Kinder. Wenn wir nun gerne möchten, dass sich Kinder nicht nur für die erlebbare Natur interessieren, sondern sich für etwas Abstraktes wie den Klimaschutz einsetzen, verlangen wir sehr viel von ihnen. Die Veränderungen erfolgen langsam, die Auswirkungen auf Mensch und Natur sind für uns in Westeuropa kaum spürbar. Die Wirkungsmechanismen, die Zusammenhänge zwischen CO2-Anstieg und Energieverbrauch, Mobilität und Konsum sind sehr komplex. Es bedarf auch in diesem Bereich persönlicher Erlebnisse und Vorbilder. Die jetzige Erwachsenengeneration ist in mehrfacher Hinsicht gefordert. Zunächst einmal ist sie die Generation, der noch alle Ressourcen zur Verfügung stehen und die noch über einen Entscheidungsspielraum verfügt. Innerhalb der nächsten 30 Jahre wird nicht nur darüber entschieden, welche Welt wir unseren Kindern hinterlassen, sondern auch, durch welches Verhalten wir unsere Kinder hier, jetzt und heute prägen. Wenn sich zum Beispiel Eltern für eine nachhaltige Lebensweise entscheiden und den Kindern vermitteln, warum sie dies tun, wenn Kinder in einer Welt aufwachsen, in der es selbstverständlich ist, dass man sich über die globalen Folgen seines Tuns informiert und entsprechend handelt, und wenn man den Kindern Zuversicht vermittelt und Handlungsalternativen aufzeigt und ermöglicht, dann können sie zu Klimaschützern werden. Axel Schreiner


Die Post im Internet: kommt. Der

Jetzt persönliche E-Post-Adresse sichern:

www.epost.de Alles, was einen Brief ausmacht – ganz bequem im Internet. In Zukunft nutzen wir das Internet nicht nur selbstverständlich, sondern auch mit selbstverständlicher Sicherheit. Ob Abschluss einer Versicherung, Beauftragung eines Handwerkers oder Korrespondenz mit Behörden. Der E-POSTBRIEF ist so sicher und verbindlich wie ein Brief mit der Deutschen Post. Denn dank persönlicher Identifizierung wissen Sie beim E-POSTBRIEF immer, mit wem Sie kommunizieren. Und er erreicht genauso zuverlässig jeden Adressaten – auch die Empfänger ohne elektronischen Briefkasten. Besitzt der Empfänger noch keine E-POSTBRIEF E-POSTBRIEF-Adresse, drucken wir Ihre Mitteilung aus und stellen sie wie gewohnt auf dem Postweg zu. Sichern Sie sich jetzt kostenlos Ihre persönliche E-POSTBRIEF E-POSTBRIEF-Adresse unter www.epost.de


P

aradiesische Ruhe? Wer’s glaubt, wird selig. Zumindest hier ist das Paradies ein Ort voller Leben, alles andere als totenstill. Im Frühsommer, nach dem Ende des scheinbar nie endenden Winters, gibt die aufgeblühte Natur ein meisterhaft komponiertes Symphoniekonzert. Das frische Grün des Waldes ist die Bühne der Musiker, die man hört, bevor man sie sieht. Sie zwitschern und zirpen, kreischen und krächzen, summen und surren. Wir stehen inmitten einer Arche Noah, die indes nicht in Kleinasien, sondern im Süden Deutschlands gestrandet ist: im Steigerwald, einem Buchenwaldgebiet zwischen Bamberg und Würzburg im Norden Bayerns, in dem sich an we­ nigen Stellen Urwald von morgen ­entwickeln darf. Und der hoffentlich in absehbarer Zeit zum Nationalpark ernannt wird. Das Grün des Blätterdachs schützt vor den gelegentlichen Regenschauern, süßlich duftet der Waldboden. Auf einem schma­len Pfad geht es durch ein Ein Buchen-Urwald mitten in urwaldartiges Dickicht Franken: Aktive der Jugendorgaaus mächtigen Baumnisation Bund Naturschutz erkunveteranen, Totholz, den den geplanten Nationalpark Moosen, Flechten und Pilzen. Vorneweg führt Steigerwald – mit viel Engageein Urgestein der Natio- ment und allen Sinnen. nalparkbefürworter im Steigerwald, der eheleben und am Ende auch faulen und malige Forstdirektor Georg Sperber. sterben dürfen. »Das Leben im Wald Hinter ihm folgt eine kleine Prozes­ hängt von ihnen ab«, sagt der Forstsion an jungen Leuten: Gut 20 ­Aktive fachmann, der mehr als ein Viertelder Jugendorganisation Bund Naturjahrhundert lang den Wald rund um schutz (JBN) haben sich in bunte den Ort Ebrach so naturgemäß wie Outdoor-Klamotten gehüllt und wolmöglich bewirtschaftet hat und sich len eines der schon seit Jahrzehnten nun für einen Nationalpark enganicht mehr bewirtschafteten Naturgiert. »Ob Mittelspecht, Halsbandwaldreservate entdecken. So wie hier schnäpper oder Bechsteinflederkönnte es auch anderswo im Steigermaus: Wenn wir unsere Bäume in wald aussehen, wenn es soweit Ruhe lassen, explodiert die Arten­ kommt, dass auf 11 000 Hektar vielfalt.« Staatswald die Motorsägen schweiUngenutzten Laubwald, der eingen und die Natur sich selbst überfach wachsen darf, gibt es aber kaum lassen bleibt. noch: Nur auf 0,2 Prozent der Fläche »Eine Sensation war das!«, ruft Deutschlands stehen Buchen, die alt Georg Sperber, während er im Totholz werden dürfen. So eben wie hier: Vor stochert und nach Käferlarven sucht. unserer Gruppe ragen viele hundert »In der Region galt er längst als ausJahre alte, gigantische Veteranen auf. gestorben, doch genau hier haben Daneben liegen vom Sturm geworfewir den Eremiten wieder gefunden!« ne Riesen mit tellergroßen Pilzen, Der seltene schwarze Käfer ist nur den Zunderschwämmen. Sofort streeines der vielen Insekten, die von ben in der Lücke junge Bäume nach Bäumen abhängig sind, die lange

Wild auf  


Natur

Wer hat hier geknabbert? War es die Buchenblatt­ gallmücke? Oder doch eher die Blattrandrollgallmilbe? »Bei der Planung für unser Zelt-Wochenende stellte sich heraus, dass genau an jenem Wochenende auch der GEO-Tag der Artenvielfalt stattfinden würde – für uns die ideale Gelegenheit, selbst auf Spurensuche zu gehen«, sagt Sonja Strohmenger von der Münchner JBNGeschäfts­stelle. Mit Bestimmungsbüchern ausgerüstet zieht die Truppe also zusammen mit dem BN-Artenschutzexperten Dr. Klaus Mandery hinaus – und kommt mit reicher Beute zurück. Nicht nur kleinste Winzlinge, die an Blättern nagen, sondern auch allerlei größere Käfer gehen den Teilnehmern ins Netz – vom Scharlachroten Feuerkäfer bis hin zum Pappelblattkäfer. Nur der berühmte Hirschkäfer, der die alten Eichen, Buchen und Vogelkirschen so liebt, fliegt heute lieber im Verborgenen. »Ich bin heute zum ersten Mal wirklich tief drin im Steigerwald und würde ihn gerne noch besser kennenlernen. Es ist schon verrückt, dass man etwas nicht im Blick hat, das so nahe am eigenen ­Zuhause liegt«, meint Maria ­Kaiser, Mitglied der Bamberger JBN-Gruppe. So ähnlich geht es wahrscheinlich vielen in der Re­ gion, vermuten die Naturschützer. »Wir haben überlegt, wie wir mehr Menschen in den Wald locken und so gleichzeitig für dessen Schutz werben können – der geplante Nationalpark geht schließlich alle an«, erklärt Anja Zubrod. Die 23-Jährige ist auch in der Bamberger Gruppe aktiv und sammelt einige Mitstreiter um sich, um während des Zeltlagers einen GeocachingPfad anzulegen. Per GPS-Gerät (oder auch Mobiltelefon mit GPS-Empfänger) kann man sich mit der Hilfe von ­Koordinaten, die im Internet veröffentlicht werden, auf einer Art Schnitzeljagd durch den Wald bewegen. »Unsere Strecke führt entlang des sogenannten ­Methusalem-Pfads: Dort gibt es schon einen angelegten Weg – niemand muss also querfeldein durch den Wald stapfen – und viele schöne alte Bäume. Besonders für ­Familien mit Kindern wird es sehr spannend sein, den Steigerwald auf diese Art und Weise spielerisch zu ent­decken.« Nur wer an den einzelnen Stationen alle im Internet veröffentlichten Rätsel löst, findet am Ende die ­Koordinaten des Endpunktes. Irgendwo im Steigerwald, in einer gut getarnten blauen Tupperdose, ist dank der JBN-Aktiven also nun ein Schatz versteckt. Und wer ihn suchen geht, wird en passant noch die vielen anderen Schätze entdecken, die im Steigerwald verborgen sind … Text und Fotos: Helge Bendl Infos zum Geocaching-Pfad demnächst unter www.jbn.de. Deine Stimme für den Steigerwald: www.ja-zum-nationalpark-steigerwald.de

Natürlich was bewegen

Ökotrainer I und II  Basisseminar 1. bis 3. Oktober, Aufbauseminar 4. bis 5. Oktober in Fiegenstall bei Weißenburg Kenntnisse und Handlungsfähigkeiten für Gruppenleiter und alle, die es werden wollen. Anmeldung bis 10. 09. 10 an najubayern@lbv.de, Preis 100 Euro (55 Euro für JBN-Mitglieder), Kombipreis 145 Euro (80 Euro für LBV/BN-Mitglieder)

Expedition ins Pflanzenreich

Pflanzenkunde für Kinder­ gruppenleiter  8. bis 10. Oktober in Wartaweil am Ammersee Pflanzliche Rohstoffe, Essbares und Dekoratives werden kreativ zu Marmelade, Tee, Tinte, Stiften oder Papier verarbeitet. Betreuung für Kinder im Alter von sechs bis zwölf (12,50 Euro pro Kind) Anmeldung bis 17. 09. 10, Preis 70 Euro (50 Euro für Mitglieder)

Kamera läuft – für unser Klima

Herbstferien im Schloss  1. bis 5. November in der Jugendbildungsstätte Waldmünchen Mit Kamera, Mikro und PC-Schnittplatz drehen wir unsere eigenen Kurzclips zum Thema Klimaschutz. Mit Grillabend im Schlosskeller, Disco, Spielen und Nachtwanderung. Begleitete Anreise ab Haupt­ bahnhof München möglich Anmeldung bis 15. 10. 10, Preis 100 Euro (90 Euro für Mitglieder)

Herbst-JVV

Treffen aller JBN Aktiven  12. bis 14. November in Würzburg Anmeldung bis 5. 11. 10, Preis 30 Euro (15 Euro für Mitglieder)

Infos und Anmeldung JBN, Trivastraße 13 80637 München Tel. 089 - 15 98 96 - 30, Fax -33, info@jbn.de, www.jbn.de, www.facebook.de/JugendorgBN

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

27

DIE INFOECKE DER JBN | WWW.JBN.DE

oben, immer konkurrierend um Licht und Nährstoffe. So also sieht er aus, der deutsche Urwald, der so dramatisch schön sein kann wie der berühmte tropische Regenwald, und den viele trotzdem nicht kennen, obwohl er gleich um die Ecke liegt. Ein Wochenende lang sind junge Leute aus ganz Bayern zu Gast im Steigerwald, um bei einem Camp der JBN in diesen wunder­samen Kosmos einzutauchen. Das ­Wetter spielt zwar nicht mit, so dass die Beach-Party im Naturfreibad ausfällt – statt Badehose und Bikini trägt man eher Jeans und Pullover. Dafür gibt es, keine schlechte Entschädigung, Stockbrot und Käse­ fondue am knisternden Lagerfeuer, und später zum Einschlafen vom Wind zu den Zelten getragene Gitarrenklänge. Vor allem aber bietet die Umgebung viel Natur.


Foto: Archiv

Seit 40 Jahren: Naturschutz auf neuen Wegen

Gründungsgaben Der Bund Naturschutz forderte und forcierte nicht nur die Gründung des ­Nationalparks. Als erste Attraktionen für Besucher stiftete der BN auch Luchse sowie eine Wiesent­ herde.

Vor genau vier Jahrzehnten wurde eine kühne Idee des BN Wirklichkeit: Deutschlands erster Nationalpark, im Bayerischen Wald. Helmut Steininger erzählt eine Erfolgsgeschichte – und warum es bis heute nötig ist, für den Wald-Nationalpark zu kämpfen.

Foto: Steininger

Viel Glück, Nationalpark!

A

Foto: Gößwald

m 7. Oktober 1970 wurde der Nationalpark Bayerischer Wald feierlich eröffnet. Die Idee dazu hatte Mitte der 1960er-Jahre Hubert Weinzierl, damals ehrenamtlicher Naturschutzbeauftragter für Niederbayern, entwickelt. Er konnte Bernhard Grzimek zur Unterstützung gewinnen und kämpfte jahrelang um die Verwirklichung seiner Idee. Die härtesten Widerstände kamen von der Staatsforstverwaltung. Erst als 1969 Dr. Hans Eisenmann Landwirtschaftsminister wurde, war der Weg frei. Am 11. Juni 1969 beschloss der Landtag einstimmig, zwischen Rachel und Lusen einen Nationalpark mit einer Fläche von circa 13 000 Hektar zu schaffen. Auch engagierte Lokalpolitiker setzten sich für den Nationalpark ein, um in einer bis dahin armen Region neue Impulse für den Tourismus zu schaffen. Verantwortlich für die Umsetzung des LandtagsbeDer Autor schlusses war das neu geschaffene Nationalparkamt, Helmut Steininger das aber für Wald und Wild im Nationalpark zunächst ist Mitglied des keine Zuständigkeit hatte. Die blieb bei den fünf ForstBN-Landesvorämtern. Schon im ersten Jahr begannen die Konflikte. stands und LandesBei einer Inventur wurde festgestellt, dass 3000 (!) der schatzmeister. Er 13 000 Hektar Nationalparkwälder massiv vom Rotwild engagierte sich schon 1970 als Lan- geschädigt waren. Jahrelang waren Hirsche »gezüchdesgeschäftsführer tet« worden und hatten die Rinde der Bäume »gedes BN für die schält«. Durch zu hohe Rehbestände wuchsen keine Gründung des NaTannen mehr nach. Der ursprüngliche Fichten-Tantionalparks Bayerinen-Buchenwald wandelte sich dadurch in Fichtenscher Wald und geBuchen- und reine Fichtenbestände. hört seit damals Als Hans Bibelriether und Georg Sperber vom Natiodem Nationalparkbeirat an. nalparkamt diese Zustände öffentlich machen wollten,

28 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Neue Wälder Im Nationalpark kann der Wald zeigen, wie kraftvoll er sich regeneriert. Wo Borkenkäfer 1988 zwischen Rachel und Lusen die alten Fichten getötet hatten, wuchsen schon 15 Jahre später üppige, abwechslungsreiche junge Wälder (Aufnahme 2003).

wurde ihnen dies vom Ministerium untersagt. Ein sogenannter »Wildschadenspfad« durfte nicht angelegt werden. Es gelang den beiden aber, den damals bekanntesten und einflussreichsten Tierfilmer – und Mitglied des BN-Beirates – Horst Stern für das Thema zu interessieren. Sein Film »Bemerkungen über den Rothirsch«, der an Heiligabend 1971 in der ARD ausgestrahlt wurde, sollte das Denken über die Jagd und die Machtposition der Jäger in Deutschland nachhaltig verändern. Das Nationalparkamt hatte die volle Unterstützung von Minister Eisenmann. Geplante 130 Kilometer neue Forststraßen durften nicht mehr gebaut werden. Man nahm die noch vorhandenen gut 800 Hektar alter, ursprünglicher Bergmischwälder aus der Nutzung, außerdem bereits 1972 über 1000 Hektar vor allem alter Bergfichtenwälder. Nachdem die 25 Rotwildfütterungen durch drei Wintergatter ersetzt und die Rehwildfütterung eingestellt wurden, ging der Wildverbiss entscheidend zurück.

Ein Minister mit Weitblick

Im Frühjahr 1972 warf ein Sturm viele Fichten zu Boden, rund 5000 Kubikmeter Holz. Mit größter Mühe gelang es, gegen den Willen der Forstämter im Nationalpark rund zehn Prozent davon liegen zu lassen. Ein Glücksfall, wie sich zehn Jahre später zeigte, als ein Ge-


wittersturm Fichten auf rund 90 Hektar umriss. Denn nachdem Hans Eisenmann zusammen mit den Mitgliedern des Nationalparkbeirates eine Sturmfläche von 1972 gesehen und festgestellt hatte, welch artenreicher junger Wald dort inzwischen entstanden war, entschied er, dass die Windwürfe liegen bleiben sollten. Seine Aussage »Wir wollen einen Urwald für unse-

dadurch und durch den Einsatz großer Maschinen beim Holzabtransport massiv Boden zerstört und schon vorhandener Jungwuchs vernichtet.

Mehr Naturzonen jetzt, Herr Minister Söder

Naturschutz wird dynamisch

Gründungsväter Der Bund Naturschutz und berühmte Freunde standen Pate für die Gründung des ­Nationalparks: Hubert Weinzierl, Prof. Bernhard Grzimek, Helmut Steininger (oberes Foto, von links, im Jahr 1970). Ihren wich­ tigsten ­Förderer in der ­Politik fanden sie in Minister Hans Eisenmann (unteres Foto, grüner Anzug, 1974).

Fotos: Archiv

Lange Zeit war der Naturschutz in Deutschland nur »statisch«, sein Ziel war es, bestimmte Artenverteilungen und -zustände in Natur und Landschaft zu erhalten. Durch den Nationalpark Bayerischer Wald und die dort erstmals in Deutschland umgesetzte Zielsetzung, natürliche Abläufe zu schützen, wurde der sogenannte »Prozessschutz« entwickelt. Er ist inzwischen in deutschen Naturschutzgesetzen rechtlich festgeschrieben. 1997 wurde der Nationalpark vom Rachel über den Großen Falkenstein bis nach Bayerisch Eisenstein um 11 000 Hektar erweitert. Dagegen gab es massiven Widerstand vor Ort, eine »Bürgerbewegung zum Schutz des Bayerischen Waldes« wurde gegründet. Dieser ­Widerstand hält bis heute an, doch die Mehrheit der Bevölkerung steht inzwischen auch im Erweiterungsgebiet voll hinter dem Nationalpark. Das aktuell größte Problem im Erweiterungsgebiet ist aus Naturschutzsicht die Bekämpfung von Borkenkäfern durch die Fällung betroffener Fichten. In unvorstellbarer Weise wird

Pionierleistung

Foto: Archiv

Zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz und Pro-Nationalpark-Vereinen fordert der Bund Naturschutz, im neuen Nationalparkplan festzuschreiben, Großmaschinen aus dem Nationalpark zu Der Nationalpark in Zahlen und Fakten verbannen, Borkenkäferholz entrindet im Wald  Lage: Landkreise Freyung-Grafenau zu belassen und die Käferbekämpfung auf eine und Regen maximal 500 Meter breite Randzone zu Privat Gesamtfläche: 24 300 Hektar wäldern zu beschränken. Nachdem diese Forderungen im Nationalparkbeirat bei der Behand Gesamtfläche mit dem angrenzenden ­Nationalpark Sumava: circa 90 000 Hektar lung der Fortschreibung des Nationalparkplans Anfang März 2010 nicht angenommen wurden,  höchste Erhebungen: Lusen (1373 m), hat der BN im Auftrag der befreundeten Vereine Rachel (1453 m), Falkenstein (1350 m) die Forderungen an Umweltminister Markus Sö­  Sitz der Nationalparkverwaltung: Grafenau der herangetragen, der nun seine positive Ein wichtigste Informationszentren: stellung zur Nationalparkphilosophie in die Tat Hans-Eisenmann-Haus bei Neuschönau umsetzen sollte. und Haus zur Wildnis bei Lindberg Außerdem ist es zwingend erforderlich, die  FFH-Gebiet und Vogelschutzgebiet Ausweisung der Naturzonen im Erweiterungsge größtes und bedeutendstes Waldschutz­ biet zu forcieren, um die international gültigen gebiet Mitteleuropas hinsichtlich Voll­ Vorgaben für Nationalparke zu erfüllen. Die Naständigkeit und Erhaltungszustand der turzonen betragen zurzeit nur 52 Prozent des gevorkommenden Fauna und Flora samten Nationalparkgebietes, wobei im Altnationalpark zwischen Rachel und Lusen bereits 75 re Kinder und Kindeskinder« war entscheidend für die Prozent erreicht sind. Durch den Widerstand der »BürZukunft des Nationalparks und ein Wegweiser für ein gerbewegung« ist das Ziel, in den nächsten 15 Jahren neues Naturschutzziel. auch im Erweiterungsgebiet 75 Prozent der Waldfläche Als 1986 die erste Borkenkäfer-Massenvermehrung als Naturzonen auszuweisen, sehr gefährdet. stattfand, die 1991 wieder zusammenbrach, wurde Der Bund Naturschutz hat entscheidend zur Grünent­schieden, dass in den Wäldern in der Naturzone dung des Nationalparks Bayerischer Wald beigetragen. auch der Borkenkäfer nicht bekämpft würde! Hans Bi- Heute wird er alle politischen Möglichkeiten ergreifen belriether prägte damals die heute noch gültige Kern- und sich dafür einsetzen, dass dieser Nationalpark ein aussage »Natur Natur sein lassen«. Dies bedeutet in der »wirklicher Nationalpark« im Sinne der NaturschutzgePraxis, die Waldbestände im Nationalpark den Kräften setze und internationalen Richtlinien bleibt und seine der Natur zu überlassen. Vorbildfunktion nicht verliert.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

29


»Am Fluss ist Leben« – unter diesem Motto präsentiert die BN-Kreisgruppe Rosenheim seit Ende April ihr Angebot auf der Landesgartenschau. Passend zum Standort des ­ehrenamtlich betreuten BN-Pavillons direkt an der Mangfall erleben die Besucher das Öko­system Auwald aus neuen Blickwinkeln. Publikumslieblinge, besonders bei den stark nachgefragten Programmen für Kindergruppen, sind zwei in einem 300 Quadratmeter großen Freigehege lebenden Biber. In der dazugehörenden Ausstellung können Kinder in die Rolle des Bibers schlüpfen (Bild) und ausprobieren, wie es

sich anfühlt, mit Schwimmhäuten zu schwimmen, oder wie sich die Körperform aufs Schwimmen auswirkt. An einer anderen Station dürfen die Kinder mit Naturmaterialien und Spielfiguren einen Lebensraum gestalten. Nachdem es dabei erst nur Pflanzen und Tiere gibt, wird erfahrbar, wie das Hinzukommen des Menschen Landschaft und Tierwelt verändert. Die Landesgartenschau dauert noch bis 3. Oktober, Angebote für Gruppen gibt es sowohl in den Ferien als auch im neuen Schuljahr.

Foto: Fees

BN auf Landesgartenschau Rosenheim

Kontakt: Kreisgruppe Rosenheim, Tel. 0 80 31-1 28 82, rosenheim@bund-naturschutz.de, www.rosenheim.bund-naturschutz.de

Neuer Mobilfunk-Standard: Strahlenschutz?

Foto: Gosch / fotolia.com

Im April und Mai versteigerte die Bundesnetzagentur für 4,4 Milliarden Euro die Funkfrequenzen für den neuen Mobilfunk-Standard LongTerm-Evolution (LTE). Der Nachfolger von UMTS soll Gemeinden, die bei Internetanschlüssen bisher unterversorgt waren, künftig einen schnelleren Zugang ins Web ermöglichen. Außen vor blie-

ben dabei der Strahlenschutz und eine weit bessere Alter­ native: Laut Bundesamt für Strahlenschutz lassen sich Folgen des LTE-Standards gerade für Kinder nicht einschätzen, da die Technik dafür noch nicht lange genug im Einsatz sei. Bei einer Versorgung per Glasfaserkabel – wie sie etwa in Norwegen überall selbstverständlich ist – entfie-

len diese Bedenken jedoch. Der Bund Naturschutz fordert deshalb, die weitere Verbreitung der Funknetze zu stoppen, strahlungsarme Funktechniken zu entwickeln und das Glasfasernetz weiter auszubauen.

Zweifache Auszeichnung für Grünes Band

Das Grüne Band zählt zu den 365 »Ausgewählten Orten« des Jahres 2010. Unter 2200 Bewerbungen wurde das vom Bund Naturschutz initiierte gesamtdeutsche Naturschutzprojekt damit im Innovationswettbe-

werb »365 Orte im Land der Ideen« ausgezeichnet. »Das Grüne Band besitzt nicht nur eine überragende Funktion für den Naturschutz, es ist auch Mahnmal gegen das Vergessen«, betonte die stellvertretende BN-

Vorsitzende Doris Tropper bei der Verleihung im Juni in Nürnberg. Deshalb erhielt das Grüne Band zusätzlich den Sonderpreis »Gelebte Einheit«. Damit zählt es zu den zwölf »Ausgewählten Orten«, die anlässlich

des zwanzigjährigen Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung als Botschafter für ein Miteinander von Ost und West gewürdigt werden. Mehr Info: www.erlebnisgruenesband.de

Blitzaktion für gentechnikfreie Milch

30 

chören für Milch und Lebensmittel ohne Gentechnik. Nach fünf Minuten waren sie ebenso schnell wieder fort, zurück blieben einige verdutzt und nachdenklich wirkende Passanten. – Des Rätsels Lösung: Mit der Blitzaktion (flash mob) wollten Aktive des Bundes Naturschutz und des Bündnisses für ein gentechnikanbaufreies Nürnberg

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

ihre Forderung bekräftigen, gentechnisch veränderte Futtermittel bei der Milch-, Eier- und Fleisch­erzeugung nicht mehr einzusetzen. Foto: BN

Am Mittag des 17. April ging auf dem Nürnberger Hauptmarkt zunächst alles seinen gewohnten Gang. Bis um Punkt zwölf Uhr plötzlich 35 Menschen jeweils mit einem Glas Milch in der Hand in Kreisen um die Frauenkirche liefen, zeitgleich mit den Kurfürstenfiguren in der Kirchenuhr. Dabei warben sie mit Schildern und Sprech-


Trotz schlechten Wetters kamen an Christi Himmelfahrt wieder mehr als 2000 Besucher zum Donau-Fest in Niederalteich, das der BN zusammen mit der Sportvereinigung Niederalteich veranstaltet hatte. Für ein buntes Programm sorgten Infostände, Führungen in die nahen Auwälder, Kinderaktionen sowie Essen, Trinken und Musik. Bei der Großkundgebung für den frei ­fließenden Fluss machten der BN- und BUND-Vorsitzende Hubert Weiger, Ludwig Sothmann vom LBV und Johannes Schnell vom Landesfischereiverband deutlich, dass

sich die Menschen ihre Heimat nicht durch eine Staustufen-Kanalisierung der Donau zerstören lassen werden. Zuvor hatte der bayerische Kanu­verband mit über 100 Booten für den Schutz des Flusses demonstriert. ­Höhe­punkt des Tages war das Konzert der Biermösl Blosn, die zum Geschehen in der

Foto: Asenkerschbaumer

Donaufest mit Biermösl Blosn

Region gewohnt spritzig Klartext redete und die Besucher mit ihrer musikalisch überragenden Darbietung begeisterte.

Steigerwald: Aktion läuft wegen großen Erfolgs weiter weiter: Mit 22 000 gesammelten Unterschriften würde das Etappenziel von 11 000 Unterschriften verdoppelt und ein mächtiges Signal an die Politik gesetzt werden. Das ist umso wichtiger, da jetzt auch die Gegner eines Nationalparks Unterschriften sammeln. Bitte helfen Sie mit, Deutschlands Waldnaturerbe im Steigerwald dauerhaft zu schützen. Unterschreiben Sie jetzt online: www.ja-zum-nationalpark-steigerwald.de

Anfang Juni überschritt die Anzahl der gesammelten Unterschriften die 11 000: Damit war das erste Etappenziel der Aktion von 11 000 Unterschriften für 11 000 Hektar Nationalpark-Wald erreicht. Herzlichen Dank an alle Unterstützer! Bei drei Presseaktionen in Bamberg, Schweinfurt und München sorgte unterdessen Buche Emma für Aufsehen, die eigens aus dem Steigerwald in die Städte gekommen war, um für den Schutz ihrer alten Baumfreundinnen zu werben (Bild). Da immer noch mehr Menschen für einen Nationalpark im Steigerwald ­unterschreiben, läuft die Aktion

Links rechts unten www.wohnprojekteportal.de Gemeinschaftliches Leben und Wohnen hilft beim Energie- und Flächensparen. Hier lernt man unterschiedlichste Formen kennen, vom ge­ nossenschaftlichen Ökobau bis zur WG im Bauernhaus.

www.fuer-mensch-undumwelt.de Warum verschwand das Blei aus dem Benzin? Wie verhalf der »Blaue Engel« der Post ­zu einem neuen Gelb? Die virtuelle Zeitreise durch 36 Jahre Umweltbundesamt zeigt’s.

T

n öffnen üre

2018. Das beschlossen die Delegierten der BUND­ jugend bei ihrer jährlichen Hauptversammlung im hessischen Rotenburg im Frühling dieses Jahres. Mehr Info zur »NOlympia« genannten Initiative: www.nolympia.de

Jobs, die

Freunde nden, fürs Leben lernen, gutes Geld verdienen und auch noch für einen guten Zweck - genau mein Ding!

ICH BIN

OFFEN FÜR NEUES

Zeig, was in dir steckt. • Du suchst einen Nebenjob, bei dem du eine sinnvolle Tätigkeit mit überdurchschnittlichem Verdienst verknüpfen kannst? • Für ein mehr an Leistung erwartest Du auch mehr Verdienst? • Du willst einen Job, der dir für deine beruiche Zukunft nutzt? Alle Infos unter:

• Du arbeitest gerne im Team mit anderen jungen Leuten? • Du bist kontakt- und kommunikationsfreudig und übernimmst gerne Verantwortung? ... dann haben wir vom Bund Naturschutz genau den richtigen Job für dich!

www.ich-kann-türen-öffnen.de

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

31

JANDA+ROSCHER Fotos: photocase.com, gettyimages.com images.com

Foto: BN

Jobs, die Türen öffnen

BUNDjugend für NOlympia 2018 Die Jugendorganisation des Bundes für Umwelt und ­Naturschutz Deutschland (BUNDjugend) unterstützt das Engagement der BN-Jugendorganisation JBN gegen die Bewerbung Münchens für Olympische Winterspiele

Anzeige


Wildpflanzen im Portrait

Das Seifenkraut Sogar gegen schmutzige Wäsche ist ein Kraut gewachsen. Eine saubere Leistung der Natur.

Foto: privat

V

Die Autorin Dr. Gertrud Scherf hat mehrere ­Pflanzenbücher verfasst.

om Hochsommer bis in den Frühherbst, wenn die meisten Wildkräuter ihre Blütezeit bereits beendet haben, prunkt das Gewöhnliche Seifenkraut (Saponaria officinalis) mit hellrosa bis weißen Blüten. Sie verströmen einen zarten, sich nächtlich verstärkenden Duft und bitten Nachtfalter zu Tisch – den am Grunde der engen Kronröhre verborgenen Nektar erreichen nur die langrüsseligen Eulen und Schwärmer. Als Nachtfalter-Pflanze dient das Seifenkraut auch dem Erhalt der Fledermäuse. Die Falter finden die Pflanze an Wegrändern, in Siedlungen, auf Brachflächen und insbesondere an Fluss- und Bachufern. So manche Bestände wurden wohl durch Gartenflüchtlinge begründet. Früher war das schwach giftige Seifenkraut ein geschätzter Bauerngarten-Bewohner.

Buchtipp: Wildpflanzen

Mit »Wildpflanzen neu entdecken« hat unsere Autorin im blv-Verlag einen ganz besonderen Naturführer veröffentlicht. 150 Arten stellt sie dort nicht nur mit ihren Merkmalen, sondern vor allem mit ihrer Bedeutung für den Menschen vor. ISBN 978-3-8354-0062-7, Euro 7,95. Bestellen unter Tel. 0 91 23 - 99 95 70, info@service.bund-naturschutz.de

32 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Na sauber! Waschbrühe selbst gemacht

Eine farbauffrischende Waschbrühe für Wolle, Seide und andere empfindliche Stoffe in dunklen oder hellen Farben können Sie so herstellen:  zehn bis 20 Gramm getrocknete Seifenkraut­ wurzel in einem Baumwollsäckchen in drei bis vier Liter kaltes Wasser legen, Wasser zum Kochen bringen und 20 Minuten zugedeckt kochen lassen.  Brühe abkühlen lassen, bis sie lauwarm ist. ­Säckchen herausnehmen.  Wäschestück einige Minuten einweichen, dann behutsam mit der Hand drücken. Gründlich mit klarem Wasser ausspülen. Achtung, bringen Sie die Brühe nicht mit Schleim­ häuten in Berührung und arbeiten Sie zum Schutz der Haut mit Handschuhen. Seifenkrautwurzel erhalten Sie in der Apotheke oder im Kräuterfachhandel. Oder aus dem Garten: im Herbst ausgraben, von feinen ­Faserwurzeln befreien, säubern, waschen, abtrocknen, in Stücke schneiden und auf Kunststoffgitter trocknen lassen.

Zeichnung: Claus Caspari; BLV Buchverlag

Seit alter Zeit nutzt man Wurzelstock und Wurzeln der Pflanze zum Waschen. Ihre Saponine erzeugen in Wasser Schaum und wirken ähnlich wie Seife. Während diese insbesondere in hartem Wasser Ablagerungen und Vergilbungen verursachen kann, reinigen Saponine aus Pflanzen besonders schonend. Bereits der römische Naturkundler Plinius (23 – 79 n. Chr.) lobt Seifenkraut als Wollwaschmittel, und auch die KräuterbuchAutoren der frühen Neuzeit berichten darüber, wie etwa Leonhart Fuchs (1543): »Die wurtzel … zerschneidt man/ vnd seubert die woll vnd kleyder darmit.« Der Volksbotaniker Heinrich Marzell schreibt in seinem Kräuterbuch (1935): »Eine Abkochung der Seifenwurzel dient als Waschmittel, besonders für Wolle und Seide, überhaupt solche Stoffe, die eine Behandlung mit heißer Seifenbrühe nicht vertragen.« Im 19. Jahrhundert ersetzte die Quillajarinde (Panamarinde), gewonnen aus dem chilenischen Seifenbaum (Quillaja saponaria), häufig das Seifenkraut. Als »Waschnüsse« erhält man heute die aus Indien importierten und dort traditionell zum schonenden Waschen verwendeten saponinreichen Früchte des Waschnussbaums (Sapindus mukorossi). Neuerdings gibt es in Reformhäusern und Naturkostläden auch Waschmittel auf Seifenkrautbasis! In seinem Bestand zwar nicht an Auen gebunden, ist das Seifenkraut eine für diesen bedrohten Lebensraum charakteristische Art. Der Bund Naturschutz sieht Schutz und Renaturierung der Auen als zentrales Thema und ist dafür vielfältig aktiv. So setzt er sich gegen die weitere Zerstörung von Flüssen und Auen ein, wirkt in Flussallianzen mit oder erarbeitet Vorschläge zum ökologischen Hochwasserschutz.


Foto: Blickwinkel / J. Fieber

Einst vertraut, heute ein seltenes Fundstück: Der Große Wiesenknopf (Sanguisorba ­officinalis) ist die Wirtspflanze des bedrohten Ameisenbläulings. Wir setzen uns dafür ein, dass unser aller Welt bunt und lebendig bleibt. Bund Naturschutz.

Aller Welt Arten


Fotos: Schinkinger

Lärm

Richtlinie zum Lärmschutz wird nicht im Sinne der Betroffenen umgesetzt

Brüssel verordnet Ruhe – Bayern schläft Lärm ist eine Umweltbelastung, mancherorts die schlimmste. In Raubling bei ­Rosenheim macht sich die BN-Ortsgruppe für die bürgerorientierte Umsetzung einer EU-Lärmrichtlinie stark.

B

ilder von der Gegend um Raubling und des atemberaubend schönen Inntals zeigen ein Idyll – auf Fotos gibt’s ja auch keinen Lärm. In der Realität der Raublinger aber schon. Das Dorf ist eingekesselt von Autobahnen, einer Bundesstraße, der Bahnlinie Richtung Italien sowie von Industrie. Viele hier denken’s, mancher spricht es offen aus: Ich liebe meine Heimat und genieße jeden Tag dort, aber ich bin auch froh um Tage, die ich nicht hier verbringen muss. Denn Raubling und das gesamte Inntal werden »dauer-beschallt«. Eine wunderbare Kulturlandschaft wird mitsamt den dort lebenden Menschen dem Glauben an den »Fortschritt« und der Gier nach Gewinnmaximierung geopfert. Seit 2002 kommt für Lärmgeplagte Hoffnung aus Brüssel. Mit der EU-Umgebungslärmrichtlinie gibt es seither eine sinnvolle GebrauchsDer Autor Konrad Schinkinger anweisung für die Verbesserung der Lebenssituation vieler Bürger der ist zweiter VorsitEU und auch der Raublinger. »Eurozender der BNOrtsgruppe Raubpa« sagt: »Ihr Bürger seid uns nicht ling. Er engagiert egal. Lärm macht krank. Deshalb sich gemeinsam mit seiner Familie in der kritischen Heimatpflege. Er ist selbst einer der vielen Raublinger Lärmbetroffenen.

Mehr Info zum Lärmschutz

müssen wir anpacken und etwas dagegen tun.« Der Lärm wird auf Karten erfasst. Ausgehend von diesen Daten soll dann daran gearbeitet werden, eine bessere Situation für die Bewohner, insbsondere die Kinder, zu schaffen. Die Richtlinie fordert ausdrücklich, dass die Bürger bei der Umsetzung sogenannter Lärmaktionspläne mitwirken sollen.

Mehr Lärmgerechtigkeit!

Doch leider hat die EU klare Anweisungen vermieden. Das ermöglicht nun der Mehrheit im Bayerischen Landtag, sich vor der Verantwortung zu drücken. Die Probleme der Bürger und der Umwelt in den »Lärmzonen« werden nicht ernst genommen. Die Chancen, die durch Lärmstress provozierten Gesundheits­ gefahren zu lindern und Landschaft zu bewahren, werden leichtfertig verspielt. Unsere heiligen Kühe ­Mobilität, Transport und Gewerbesteuer verhindern konstruktive, bürgernahe Lösungen. Fragwürdig ist nicht nur der für die bayerischen Aktionsplanungen festgelegte Schwellenwert 60 db(A) L night – Foto: Patrizia Tilly / Fotolia

Lärm in Zahlen und Stichworten A8, A93, B15: 50 Millionen Fahr­ zeuge pro Jahr, 7 Millionen Lkw, schlechte Fahrbahnbeläge, tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit bei Lkw von circa 93 km/h, Autohof, viele Schleichwege, Brenner-Nordzulaufstrecke der Bahn: 60 000 Züge pro Jahr, Dauer­ beschallung durch Industrie im Dorf: Das sind die Raublinger Lärm-Realitäten.

 www.rosenheim.bund-naturschutz.de, Seiten der Ortsgruppe Raubling  www.uglr-info.de, Grüne Liga  www.umweltbundesamt.de/laermprobleme  www.stmug.bayern.de/umwelt/laermschutz, Umweltministerium  www.lfu.bayern.de/laerm, Landesamt für Umwelt

34 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

stellen Sie sich als Anhaltspunkt für diesen Wert vor, Ihr ­Nachbar mäht die ganze Nacht lang Rasen, jede Nacht. Auch Erhebungs­umfang und -methodik gehören auf den Prüfstand. Und von der geforderten Bürgerbeteiligung ist wenig zu ­merken. Auf die Frage des Raublinger BN, wie sie erreicht werden soll, blieben die zuständigen Stellen ­bisher eine schlüssige Antwort schuldig. Der BN in Raubling macht den Schutz vor Lärm nun seit zwei Jahren zum Thema. Für die nächsten Jahre wünschen wir uns e  ine realistische, wissenschaftsbasierte Lärmbetrachtung, e  ine korrekte Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie vor Ort und im Freistaat, m  ehr Lärmgerechtigkeit, mit Gleichbehandlung von städtischem und ländlichem Raum, e  in Umdenken, hin zu Lärm­ minderung an der Quelle. Konrad Schinkinger Ruhig genießen Sich entspannen, die Ruhe genießen: Dafür ist die Natur der ideale Ort – wo kein Lärm stört.


Wiesenmeisterschaft: Schönste Bauernwiesen gekürt

B

ei dem Wettbewerb wurden die schönsten, artenreichen und ­zugleich landwirtschaftlich genutzten Wiesen gesucht. Teilgenommen hatten 40 landwirtschaftliche Betriebe mit 70 Wiesen. 54 Wiesen wurden ab Mitte Mai vorbewertet. Die Artenvielfalt und das Vorkommen von Rote-Liste-Arten ergab die Hälfte der möglichen Punkte. Die andere Hälfte resultierte aus landwirtschaftlichen Kriterien wie dem

Futterertrag oder der Heu-Verwertung. Die fünf besten Wiesen besichtigte anschließend nochmals eine Jury, in der neben der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und dem BN auch Vertreter des Amtes für Landwirtschaft und der höheren Naturschutzbehörde Oberfranken mitwirkten. Am 16. Juli schließlich ehrten die Umweltstaatssekretärin Melanie Huml,

kann die Kreisgruppe nach dem plötzlichen Tod des bisherigen Vorsitzenden Ludwig TrautmannPopp wieder optimistisch in die Zukunft blicken. Biotopverlust: Mit Schildern gefährdeter Pflanzen und Tiere machten die Kreisgruppe Forchheim und die Ortsgruppe Neunkirchen am Brand im Mai am Feuchtbiotop »Neuntagwerk« auf den

Foto: Konopka

Foto: Jung

Neuer Vorstand: Auf der Jahreshauptversammlung am 18. Mai wurde Heinz Jung zum neuen Vorsitzenden der Kreisgruppe Bamberg gewählt (Bild). Walter Cayé übernahm das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden, Martin Knab setzt sich künftig als Schatzmeister ein, ­Kirsten Wendl als Schriftführerin, Dagmar Raab und Roland König als Delegierte bei der Delegiertenversammlung des Landesverbandes. Zudem wurden sechs Beisitzer gewählt. Mit dem neuen Team

Foto: Ruppaner

Foto: Heinz

Blumenwiesen sind schön anzuschauen und unerlässlich für den Erhalt der bäuerlichen Kulturlandschaft. Doch bunte, standorttypische Wiesen findet man immer seltener. Gemeinsam mit der Landesanstalt für Landwirtschaft hat der BN deshalb eine »Wiesenmeisterschaft« in der Fränkischen Schweiz und dem Oberfränkischen Jura ausgerichtet.

der LfL-Präsident Jakob Opperer, der Regierungspräsident von Oberfranken Wilhelm Wenning und der BN-Vorsitzende Prof. Dr. Hubert Weiger die Sieger bei der Preisverleihung in Hirschaid. Den ersten Preis, ein Wochen­ ende in einem Bio-Hotel, errang ­Fa­milie Braun aus Tiefenellern im Landkreis Bamberg. Ihre jura-typische Salbei-Glatthaferwiese bestach durch eine gut verteilte Blütenpracht, das Heu bekommen die Mutterkühe des biologisch bewirtschafteten Nebenerwerbsbetriebs als Futter. Auch der zweite und der dritte Preis, eine Digitalkamera und ein Abendessen, gingen an Bio-Betriebe: Auf der extensiv genutzten Hangwiese des Naturlandbetriebes Braun in Körbeldorf bei Pegnitz ­fanden sich Schlüsselblume, Frühlingsenzian und seltene Orchideen. Das Heu wird als »Medizinalfutter« für Milchvieh eingesetzt. Die blühende Feuchtwiese von Michael Greim aus Trebgast beeindruckte die Jury mit Kuckuckslichtnelken, Großem Wiesenknopf (vgl. S. 33) und Wiesenknöterich. Auch hier füttern die Bauern die Mutterkühe des Demeter-Betriebes mit dem Heu der Wiese. Marion Ruppaner (us)

Arten- und Lebensraumverlust in Bayern aufmerksam. Das unter Schutz stehende Feuchtbiotop war vor wenigen Jahren teilweise zugeschüttet und damit der Lebensraum zahlreicher Arten wie der Knoblauchkröte stark dezimiert worden. Bürgermeister Heinz Richter versprach, dass der Markt zukünftig zum Schutz der Feuchtgebiete aktiv werde. Von den um 1900 rund 13,6 Hektar Feucht­ flächen im Markt Neun­ kirchen sind heute weniger als 20 Prozent übrig. Waldaktionstag: Die Kreisgruppen Wunsiedel und Tirschenreuth veranstalte-

Fernsehwürdige Pracht Ein Kamerateam des Bayerischen Rundfunks begleitete die Jury auf ihrem Rundgang. Bei so viel Blütenpracht sind farbenfrohe Aufnahmen garantiert, wie die Siegerwiese der ­Familie Braun zeigt.

ten am 1. Mai auf dem Gipfel der Kösseine im Fichtelgebirge einen Waldaktionstag. Bei zwei geführten Wanderungen informierten Forstleute über den ökologischen Waldumbau und die Bedeutung der Wälder für den Trinkwasserund den Klimaschutz. Eine Kundgebung am Kösseinehaus unterstützte der BN-Landesvorsitzende Hubert Weiger mit einer Rede zum Thema »Wald und Klima«. In den letzten neun Jahren hatten Umweltverbände und Bürgerinitiativen jeweils am 1. Mai für das Fichtelgebirge und gegen die Fichtelgebirgsautobahn gekämpft – mit Erfolg, die Planungen für die Autobahn sind inzwischen vom Tisch.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

35

NATURNOTIZEN AUS OBERFRANKEN

Kreisgruppen Bayreuth, Bamberg, Lichtenfels, Kulmbach, Forchheim


Kreisgruppe Würzburg

20 Jahre Ökohaus Würzburg

Fischotter: Seit April gibt es im Wildpark Klaushof in Bad Kissingen einen Fischotter-Lehrpfad mit Schautafeln. Durch einen umfunktionierten Baumstamm kann man hören, was im Wasserlauf des Geheges vor sich geht. Der Kreisgruppenvorsitzende Ulf Zeidler, Wildparkchef Alexander Maunz und Oberbürgermeister Kay Blankenburg probierten das ungewöhn­ liche »Hörrohr« bei der Eröffnung gleich aus (Bild). Bei der Gestal-

Foto: Mäuser / Saalezeitung

NATURNOTIZEN AUS UNTERFRANKEN

Am 24. April hat das weit über Stadt und Landkreis hinaus bekannte »Ökohaus Würzburg« sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Zu verdanken ist dieses ­Jubiläum letztlich der Initiative des damaligen Würzburger BN-Kreisvorsitzenden Prof. Dr. Gerhard Kneitz, der anlässlich der Landesgartenschau 1990 die Stadt für dieses BN-Projekt begeisterte.

36 

D

ie damals innovativen Aus­ stattungselemente des Niedrigenergie-Ökohauses wie Korkdämmung, Dachbegrünung, Regen­ wassernutzung und Photovoltaik begeisterten die Besucher ebenso wie der vielfältig gestaltete Naturgarten. Informationen zu »Gärtnern ohne Gift« und »Ökologisches Bauen« waren dann auch am meisten gefragt. Seit dem Ende der Landesgartenschau wird das Ökohaus als Kreisgruppen-Geschäftsstelle und unterfränkische BN-Ökostation genutzt. Von Beginn an gibt es hier ein viel-

tung des Parks hatten Schüler der Anton-Kliegl-Hauptschule und die Kreisgruppe Bad Kissingen mit­ gewirkt, letztere hatte das Projekt auch finanziell unterstützt. Werbeaktion: 63 neue Mitglieder sind die stolze Bilanz einer gezielten Werbeaktion der Kreisgruppe Würzburg. Dazu wurde vom 15. bis 20. Februar ein Infostand in der Würzburger Innenstadt aufgebaut. Bei dieser Gelegenheit unterschrieben außerdem über 2000 Bürger für einen Nationalpark Steigerwald. Energiemesse: Mit 40 Ausstellern und über 3500 Besuchern übertraf

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

die erste kommunale Energie­ messe in Dittelbrunn am 27. und 28. Februar alle Erwartungen. Die Kreisgruppe Schweinfurt war dort mit einem eigenen Infostand zum Thema »100 Prozent Erneuerbare Energien sind möglich« vertreten. Die BN-Aktiven informierten, gaben motivierende Denkanstöße und knüpften viele neue Kontakte. »Der Einsatz hat sich wirklich gelohnt«, meinte der Kreisgruppenvorsitzende Ernst Bohlig und freut sich schon auf die nächste Energiesparmesse in zwei Jahren. Ehrung: Auf der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe RhönGrabfeld am 26. März wurde Karl-

Foto: Huter

Fotos: Kreisgruppe

Innovativ und engagiert Stolz auf ihren »grünen Arbeitsplatz«, das ­innovative Niedrigenergie-Ökohaus, sind Bildungsreferent Klaus Isberner, Kreisgeschäftsführer Steffen Jodl und Gabriel Jäger, der zur Zeit ein freiwilliges ökologisches Jahr im ­Ökohaus absolviert.

fältiges Umweltbildungsprogramm, das Mitte der 90er-Jahre durch ein umfangreiches Naturaktionsangebot für Schulklassen und Kinder­ gärten erweitert wurde. Seit 2000 werden auch Natur-Kindergeburtstage organisiert. Mit seinem Natur­ erlebnisprogramm für junge Be­ sucher, Kinder und Schulklassen ­setzte der BN neue Maßstäbe in der Umweltpädagogik. Für diese hervorragende Umweltbildungsarbeit wurde der Kreisgruppe Würzburg schon 2007 das Dachmarken-Qualitätssiegel »Umweltbildung.Bayern« des Bayerischen Umweltministeriums verliehen. Die finanzielle und organisato­ rische Abwicklung der Umweltbildung läuft über den Förderverein der Kreisgruppe, den »Umwelt & Natur e. V.« mit seinem rührigen Vorsitzenden Norbert Herrmann. Die nächste öffentlichkeitswirk­ same Mammutaufgabe für die Kreisgruppe Würzburg und das hoch e ­ ngagierte Ökohaus-Team wird die Landesgartenschau 2018 sein. Ein zweites Ökohaus soll es dann aber nicht geben. Klaus Isberner / Helmut Schultheiß (us)

Heinz Claaßen (Bild Mitte) mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Damit wurde sein über zehnjähriger ehrenamtlicher Einsatz ­ als Geschäftsführer und zweiter Kreisgruppenvorsitzender sowie sein Engagement bei der Hausund Straßensammlung gewürdigt. Auch seine Fähigkeit, junge Menschen für den Naturschutz zu ­begeistern und ihnen mit einer Wärmebild­kamera Energieverluste zu veranschaulichen, strichen der BN-Regionalreferent Helmut Schultheiß (links) und der Kreisgruppenvor­sitzende Martin ­ eraus. Müller (rechts) h


Ein Leben für das Altmühltal

Foto: Tangrintler Medienhaus

Den RMD-Kanal konnte er nicht verhindern, seine Heimat aber vor noch schlimmeren Zerstörungen bewahren. Anton Mayer widmete dem Altmühltal große Teile seines Lebens, das nun nach 84 Jahren endete.

Kinder kochen biologisch gut: Unter diesem Motto veranstaltete die Ortsgruppe Steinberg am See im Landkreis Schwandorf am 30. März einen Kochkurs für Kinder. Die jungen Köche probierten mit großer Begeisterung unterschiedliche Zubereitungsformen aus und erfuhren Wissenswertes über Bio-Lebensmittel und gesunde Ernährung. Ausgezeichnete Umweltbildung: Am 24. April hat Umweltminister Dr. Markus Söder (im Bild rechts) die Kreisgruppe Amberg-Sulzbach mit der Dachmarke »Umwelt­ bildung.Bayern« ausgezeichnet. Gewürdigt wurde damit die lang-

stützung konnte sich die Bewegung bundesweit professionell für das Altmühltal einsetzen. Fast 20 Jahre seines Lebens hat Anton Mayer sich mit größtem Engagement und unter persönlichen Rückschlägen für den Erhalt seiner Heimat eingesetzt. Sein Widerstand wurde bundesweit in allen Medien

Foto: Lessing

n den 1970er-Jahren begann Anton Mayer seinen Widerstand gegen den Bau des Rhein-Main-­ Donau-Kanals. Am 6. August 1978 gründete er zusammen mit Erich Kügel die Bürgerinitiative »Rettet das Altmühltal«. Auf Anton Mayers Initiative machte der Bund Naturschutz mit Hubert Weinzierl und Hubert Weiger an der Spitze den ­Widerstand gegen den Kanal zur Chefsache. Mit dieser Unter­

jährige Bildungsarbeit, die auch ungewöhnliche Projekte wie beispielsweise »Natur für Senioren« anbietet und Altenheimbewohnern Erlebnisse im Grünen ermöglicht. Über die Auszeichnung freuten sich der Kreisgruppenvorsitzende Peter Zahn und der Geschäftsführer Horst Schwemmer mit Sohn (links). Foto: Lengdobler

I

Anton Mayer †

verbreitet, was ihm in der Heimat bei Landwirten oder Touristikern nicht nur Freunde bescherte. Obwohl eine breite Diskussion über ökologische Folgen und wirtschaftliche Notwendigkeit des Baus in Gang kam, konnte der Kanal nicht verhindert werden. Doch den geplanten kompletten Ausverkauf der Natur konnten die Kanalgegner stoppen. Mit Unterstützung aktiver Orts- und Kreisgruppen des BN erreichten sie, dass der begleitende Landschaftsplan verbindlich wurde und die RMD-AG darüber hinaus viele Ausgleichsmaßnahmen für Fauna und Flora durchführen musste. Der Bauträger wurde mithilfe der breiten Öffentlichkeitsarbeit des BN verpflichtet, die Schäden im Tal zu minimieren. Statt der vorgesehenen fünf Prozent der Bausumme flossen 15 Prozent in den Landschaftsplan. Anton Mayer war eine tolerante Persönlichkeit. Anders denkenden Menschen begegnete er zeitlebens mit ausgesprochener Offenheit. Seine positive Lebenseinstellung und einfache Lebensführung gab ihm außergewöhnliche geistige und körperliche Energie. Sein auffallend großer Intellekt zeichnete ihn bis ins hohe Alter aus. Selbstständigkeit war ihm wichtig, im Alter von 78 Jahren baute er sich noch sein eigenes Holzhaus. Martha Krieger

Natur erspielen: Schon zum dritten Mal hat die Ortsgruppe Wenzenbach im Landkreis Regensburg am 8. Mai mit dem »Förderverein für Kinder und Jugendliche in der Gemeinde Wenzenbach« einen Tag der Naturbegegnung organisiert. Über 30 Kinder erprobten Holzfühlkästen, umlagerten die Goldwaschstation, mussten Vogelstimmen erkennen oder konnten sich auf einer reich blühenden Wiese im Blumenbestimmen üben. Die eifrigsten Teil­ nehmer durften sich bei einer

Verloren – aber nicht vergessen Unter diesem Titel erzählte Anton Mayer seinen Kampf gegen den RMDKanal. Das Buch, ­erschienen im Jahr 2000, ist in Rest­ exemplaren zu bestellen bei Monika Liedl, Triftäcker 3, 93155 Hemau, monika.liedl@web.de, Preis 10 Euro.

Verlosung über die vom BN ge­ stifteten Preise wie Fernglas oder Plüsch­biber freuen. Rekordergebnis: Mit exakt 3101,96 Euro erzielten 79 Naabtal-Realschüler der fünften Klassen bei der diesjährigen Haus- und Straßensammlung des BN ein Rekordergebnis für den ganzen Landkreis Schwandorf. Ende Mai würdigte Klaus Pöhler als Vorsitzender der Kreisgruppe diese herausragende Leistung mit einer Urkunde und einem Klassenfahrtgutschein. ­Besonderer Dank gilt auch den beiden Lehrkräften und Initiatoren Christine Jocher und Bernd Hackenberg.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

37

NATURNOTIZEN AUS DER OBERPFALZ

Zum Tod des »Kanalgegners« Anton Mayer


Kreisgruppe Fürth-Land

Foto: Willner

Beispielhafte Biotoppflege beim BN

Mit steilen Ufern und frei von Verlandungsvegetation, so hatte ­ die Marktgemeinde Roßtal im Jahr 1995 dem BN einen 3000 Quadrat­ meter großen Fischweiher in Roßtal-Stöckach überlassen. Heute ist der Weiher ein ökologisches Kleinod.

Foto: Konopka

Am Stöckacher Weiher Die Arbeit hat sich ­gelohnt: Der Weiher ist für viele Tiere wie die Blutrote Heidelibelle zur neuen Heimat geworden. Vom Engagement der Ortsgruppe Roßtal für den Artenschutz in und am Wasser zeigte sich auch der BN-Landesvorstand bei einem Ortstermin beeindruckt.

Insektenhotels: Für den Projektvorschlag »Wildbienen machen Schule« beim Wettbewerb »Mensch und Natur 2009« der Deutschen Bundesstiftung Umwelt erhielt die Kreisgruppe Neustadt/Aisch-Bad Windsheim 2000 Euro. Heuer und 2009 wurden damit an sieben Schulen und drei weiteren Standorten von Schülern gebaute Insektenhotels aufgestellt. Der Umgang mit den Werkzeugen und das Befüllen der Etagen mit Hohlstängeln, Hohlsteinen und angebohrten Hartholzstücken war für die Schüler eine tolle Erfahrung. Foto: Grimm

NATURNOTIZEN AUS MITTELFRANKEN

m 30. März besuchte der BNLandesvorstand die Kreisgruppe Fürth-Land. Dabei lobte der ­BN-Landesvorsitzende Prof. Dr. Hubert Weiger, dass der »Stöckacher Weiher beispielhaft für viele tausend ähnliche Biotoppflegeprojekte des BN in ganz Bayern« stehe. »Das ehrenamtliche Engagement einer Ortsgruppe wie Roßtal erhält die ­artenreichen Kleinode unserer Heimat«, hob Weiger hervor. Die Ortsgruppe Roßtal hatte die Herauforderung Mitte der 90er-Jah-

38 

re angenommen und das Modellprojekt »Naturnahe Teichbewirtschaftung« gestartet. Damit wollte sie zeigen, dass die Interessen von Natur und Mensch in Einklang gebracht werden können. »Wir konnten in dem trüben Wasser nie Amphibien entdecken, und die we­ nigen Libellenarten hatten nur eine geringe Populationsstärke«, erläuterte der Ortsgruppenvorsitzende Thomas Liebert beim Besuch des Landesvorstands. Mit den Jahren gelang der Umbau des struktur­

Obstbäume: Die Kreisgruppe Schwabach engagiert sich seit ­Jahren für alte Obstbaumsorten. Zusammen mit dem Landschaftspflegeverband und der Stadtgärtnerei arbeitet die Kreisgruppe an der Kartierung, Rettung und Vermehrung insbesondere von Apfel und Birne. Reiser alter Bäume ­werden auf eine neue Unterlage gepfropft und später ausgepflanzt. Der Landesvorsitzende Hubert Weiger würdigte bei einem Besuch des Landesvorstands am 29. März den Erhalt der jahrhunderte­ alten Zuchterfolge.

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Foto: Willner

A

armen Teiches hin zu einem naturnahen und dennoch teichwirtschaftlich genutzten Gewässer. Das Abflachen des nördlichen Ufers und anfänglicher Verzicht auf Fischbesatz brachten erste Erfolge. Später konnten Spiegelkarpfen eingesetzt werden, wobei der Besatz gegenüber früher stark reduziert wurde. Verzicht auf Fütterung und Medikamentengabe sowie das Absenken des Wasserstandes brachten den heutigen guten Zustand. Und wenn im Herbst abgefischt wird, gibt es nahezu fettfreie, große Fische. »Im siebten Jahr der Bewirtschaftung erwies sich das Ökosystem als stabil. Die Artenvielfalt am Weiher, Libellen und Amphibien betreffend, hat deutlich zugenommen. Auch der Eisvogel findet sich am Weiher ein«, zeigte sich Liebert bei dem Ortstermin zufrieden. Die vor drei Jahren angesiedelten Edelkrebse vermehren sich ebenfalls gut. Damit sie bessere Unterschlupfmöglichkeiten vorfinden, wurden im Juni 2010 Blockziegel in den Weiher gelegt. Tom Konopka (us)

Reichswald: Die Autobahndirek­ tion Nordbayern plant im Nürnberger Reichswald bei Feucht eine Lkw-Park- und WC-Anlage. Dafür sollen bei Moosbach 50 000 Qua­ dratmeter geschützter Bannwald weichen. Die Kreisgruppe Nürnberger-Land und die im April neu gegründete Bürgerinitiative Moosbach setzten sich mit einer Kundgebung am 17. Juli und einer ­Unterschriftensammlung für den Reichswald ein, der als europäi-

sches Vogelschutzgebiet eines der letzten Auerhuhnvorkommen beherbergt. Nordspange: Die Regierung von Mittelfranken will bei der geplanten Nordspange zum Nürnberger Flughafen das Planungsverfahren vorantreiben, obwohl der Nürnberger Stadtrat am 3. Februar eine »Denkpause« beschlossen hatte (s. N+U 2-10). Zu einem Erörterungstermin ab 8. Juni organisierten das Aktionsbündnis »Nein zur Flug­ hafen-Nordanbindung« sowie die BN-Kreisgruppen Nürnberg-Stadt und Erlangen eine Kundgebung gegen die Trasse durch den Nürnberger Reichswald.


Kreisgruppe Dingolfing-Landau

Reisbach: streng geschützte Tiere gerettet

Erfolg für Bürgerinitiative und Bund Naturschutz: Der Bayerische­ ­Verwaltungsgerichtshof hat den Bebauungsplan für die Südumgehung Reisbach ­gestoppt. Damit sind streng geschützte Arten wie Kammmolch und Haselmaus vorerst gerettet.

Mittelgebirgsregion wie dem Bayerischen Wald hat. Naturverjüngung: Am 21.Mai fanden unter Leitung von Landesschatzmeister Helmut Steininger (Bild Mitte) bei der Kreisgruppe Rottal-Inn Vorstandswahlen statt. Für den verdienten bisherigen ­Vorsitzenden Karl-Heinz Steiner (rechts) bedeutete dies die »Naturverjüngung, ohne die eine nach-

Foto: Kreisgruppe

sagte Peter Hirmer, der Vorsitzende der Kreisgruppe. »Wir schließen auch weitere Rechtsmittel nicht aus, um dieses wichtige Gebiet vor Beeinträchtigungen zu schützen«. Kurt Schmid (hl)

Heimatschützer Dr. Artur Steinhauser, der Sprecher der Bürgerinitiative (links), erläutert dem BN-Landesbeauftragten Richard Mergner (2. v. l.) bei einem Ortstermin die Bedeutung des bedrohten Lebensraums am Schleifmühlbach, wo auch der Kammmolch vorkommt.

haltige Weiterarbeit nicht möglich« sei, denn zu seinem Nachfolger wur­ de der 33-jährige Matthias Schmöller aus Pfarrkirchen (links) gewählt. Der Grundschullehrer hatte sich seit 2008 als Steiners Stellvertreter engagiert, seit der Wahl haben die beiden die Rollen getauscht. Besonders wichtig ist Schmöller, Kinder und Jugendliche für die Umwelt zu begeistern. Naturwerkstatt: Um die Umweltbildung in Stadt und Landkreis Landshut mit Leben zu füllen, organisiert die BN-Kreisgruppe seit heuer mit ihrer neu geschaffenen »Naturwerkstatt« außerschulische

Bildungsaktionen sowie schulische Unterrichtsgänge und Projekte mit Naturbezug. Drei Umweltpädagoginnen bieten Programme für Kindergartengruppen, Grund- und weiterführende Schulen. Lehrkräfte, die wegen großer Klassen und theorielastiger Lehrpläne die aufwändige Vorbereitung von Exkur­ sionen scheuen, können Stunden in freier Natur zu den Naturthemen der Lehrpläne buchen. Infos: Susanne Wegertseder, Tel. 08 71- 6 47 11, naturwerkstatt2@gmx.de

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

39

NATURNOTIZEN AUS NIEDERBAYERN

fortzusetzen. Trotz knapper Finanzen wird nun versucht, mit einer rechtsverbindlichen Festsetzung vorgezogener Ausgleichsmaßnahmen das zerstörerische Projekt trotzdem durchzusetzen. »Gemeinsam mit der Reisbacher Bürgerini­ tiative wird der BN daher auch in den nächsten Jahren für den Erhalt der Lebensräume der streng geschützten Arten kämpfen müssen«,

Foto: Hascher

Bestandsorientiert? Eigentlich möchte man bei einem »bestandsorientierten Straßenausbau« vermuten, die Straße würde auf der bestehenden Trasse ausgebaut. Die Ausbaumaßnahmen an der B11 zwischen Regen und Schweinhütt stellten sich im Mai 2010 aber anders dar: Eine steile Böschung wurde abgetragen, um zwei Kurven zu begradigen. Die Kreisgruppe Regen hatte dieses Vorgehen wegen der fehlenden Notwendigkeit und der ökologischen Schäden abgelehnt. Das Beispiel zeigt erneut, welch massive Auswirkungen auch ein sogenannter bestandsorientierter Straßenausbau in einer

Foto: Hirmer

m Schleifmühlbach südlich des Marktes Reisbach befindet sich ein landesweit bedeutsamer Biotopkomplex mit Lebensräumen für die Gelbbauchunke, den Kammmolch und die Schmale Windelschnecke. Obwohl hier nach europäischem Recht streng geschützte Arten und Lebensräume, darunter der prioritäre Lebensraumtyp Traubenkirschen-Erlen-Eschen-Auwald, vorkommen, wurde das Gebiet nicht als FFH-Gebiet an die Europäische Gemeinschaft gemeldet. Seit über acht Jahren versucht der Markt Reisbach ausgerechnet hier eine verkehrstechnisch völlig unsinnige Südumgehung des Ortes durchzusetzen. Diese würde jedoch das Quellmoor am Schleifmühlbach zerstören und Rückzugsgebiete von Haselmaus und Dunklem Ameisenbläuling bedrohen. Gegen den Bebauungsplan des Marktes Reisbach hatte mit Unterstützung des Bundes Naturschutz eine Reisbacher Bürgerinitiative geklagt. Im Urteil vom 30. März 2010 hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof festgestellt, dass der Bebauungsplan für die Südumgehung Reisbach unwirksam ist, auch weil Festlegungen zur Sicherung des Artenschutzes fehlten. Leider haben bei den politisch Verantwortlichen weder diese juristische Niederlage noch das Jahr der Artenvielfalt 2010 für ein Umdenken gesorgt: Am 1. Juni beschloss der Marktgemeinderat, die Planungen

Foto: Stephan

A


Foto: Faul

Foto: Steglich

Stopp für Mautflüchtlinge

Die B25 zwischen Donauwörth und Feuchtwangen ist eine beliebte Ausweichrute für den Güterfernverkehr. Leidtragende sind die Bewohner in den Orten entlang der Trasse. Während die Staatsregierung und viele Lokalpolitiker auf weiteren Straßenausbau setzen, engagiert sich der BN für ein Durchfahrtsverbot für Mautflüchtlinge und eine andere Verkehrspolitik.

NATURNOTIZEN AUS SCHWABEN

Foto: Enzler

G

rundsätzlich sind sich alle einig: »Der Güterverkehr muss auf die Schiene verlagert werden«, fordern Vertreter vom Bund Naturschutz bis zum bayerischen Bauindustrieverband, von der CSU bis zu den Grünen. Doch durch Vernachlässigung der Schieneninfrastruktur und einen völlig überdimensionierten Straßenbau ist heute in vielen Orten eine unerträgliche Situation entstanden. So ist die B25 zwischen Donauwörth und Feuchtwangen durch ständigen Ausbau zu einer attraktiven Ausweichroute für Mautflüchtlinge geworden. Unter dem Lärm und den Abgasen leiden besonders die Bewohner von Harburg.

Percy Schmeiser in Augsburg: Am 1. Juni folgte der Träger des ­alternativen Nobelpreises, Percy Schmeiser, einer Einladung der BN-Kreisgruppe Augsburg und kam nach Gessertshausen. Dort erzählte der kanadische Landwirt von seinem Konflikt mit dem Agrarkonzern Monsanto, den er vor Gericht gewonnen hatte. Anlass war das Auftakttreffen des neuen »Bündnisses für eine Gentechnikfreie Region Augsburg« Landschaft bewahrt: Am 4. Juli haben die Immenstädter Bürger in

40 

Hier ist im Gegensatz zu anderen Orten keine Ortsumgehung möglich. Die Kreisgruppe Donau-Ries und die Ortsgruppe Harburg setzen sich deshalb zusammen mit der »Anwohnerinitiative B25 Harburg« und der Bürgerinitiative »Starkes Dreieck« für eine schützende Verkehrspolitik ein. Ein Schweigemarsch in Harburg im Januar bildete den öffentlichen Auftakt. Briefe und zahlreiche Politikergespräche sowie eine Demo am 12. März in Feuchtwangen folgten. Der BN forderte dabei eine Investitionsoffensive für den Schienengüterverkehr und eine Weiter-

einem Bürgerentscheid eine seit über 35 Jahren diskutierte Orts­ umfahrung abgelehnt, die die einmalige Urlaubslandschaft »Kleiner und Großer Alpsee« zerstört hätte. Viele Jahrzehnte haben die Ortsgruppe Immenstadt und die Schutzgemeinschaft Ferienregion Großer und Kleiner Alpsee gegen die Ortsumfahrung gekämpft. Durch das erfreuliche Votum der Bürger wird die Straße nicht gebaut. Weitere Infos: www.b308.de Ökomarkt: Rund 90 Aussteller und 10 000 Besucher erwarten die BNKreisgruppen Neu-Ulm und Günzburg bei ihrem Ökomarkt am 18. September. Zum zwölften Mal

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

Zurück auf die Autobahn Das forderten die Anwohner in Harburg im Januar von den Mautflüchtlingen. Ein Schweigemarsch brachte den dröhnenden Lkw-Verkehr auf der schon lange nicht mehr romantischen B25 kurzzeitig zum Erliegen, doch eine dauerhafte Lösung fehlt bislang.

entwicklung der Lkw-Maut: Eine Einberechnung der externen Kosten in die Maut, eine Ausweitung auf alle Lkw ab 3,5 Tonnen und das Einbeziehen von Bundesstraßen in das Mautsystem können helfen, Ausweichverkehr zu verhindern. Des Weiteren müssen belastete Kommunen auch die rechtlichen Möglichkeiten bekommen, den Lkw-Transitverkehr durch ihre Orte zu verbieten. Der gesundheitliche Schutz der Bevölkerung und Naturschutzbelange müssen Vorrang vor den Interessen der Transportlobby bekommen. Thomas Frey (us)

werden im Prälatenhof des Klosters Roggenburg regionale Produkte des täglichen Lebens wie Lebensmittel, Kleidung und Baustoffe angeboten. Einen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr die gentechnikfreie Produktion vor Ort, denn die Vermarktung ökologisch-regionaler Produkte soll zum Erhalt der schwäbischen Kulturlandschaft beitragen. BN-Geschäftsstelle mit Seeblick: Direkt am Ufer gelegen, mit Blick auf den Bodensee, feierte das ­Naturschutzhäusle der Kreisgruppe Lindau am 14. Mai sein zehnjähriges Jubiläum. Nach einer abenteuerlichen Geschichte mit

Bürgerprotesten und symbolischer Hausbesetzung gegen den geplanten Abbruch des 150 Jahre alten Häuschens entging es 1999 nur knapp dem Hochwasser. Auf der Feier nannte der Landesvorsitzende Hubert Weiger das Häusle »ein Schmuckstück für den BN«. Neben der Geschäftsstelle beherbergt es eine Dauerausstellung zum Naturraum Bodensee.

Foto: Miller

Kreisgruppe Donau-Ries


Kreisgruppe Rosenheim

Westtangente Rosenheim: BN kämpft weiter

Foto: Wittner

Die Rosenheimer BN-Aktiven kämpfen weiter für die Heimatlandschaft im Westen ihrer Stadt. Nachdem der Bayerische Verwaltungsgerichtshof die Klage der Kreisgruppe gegen die zerstörerische Westumgehung abgewiesen und eine Revision gegen dieses Urteil nicht zugelassen hatte, richtete sich der BN Anfang des Jahres mit einer Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht.

Wildnis!Moor: Das Wildnis!MoorProjekt des BN Weilheim gehört seit diesem Jahr als fester Bestandteil zum Umweltbildungsprogramm der Kreisgruppe. Es bietet Kindern eine halbtägige Wanderung ins Moor; an einem weiteren halben Tag bereiten die Kinder das Erlebte gemeinsam nach. Die »Weilheim-Schongauer Natur-Erlebnistouren« sind für ihre hervorragende Qualität vom Bayerischen Umweltministerium mit dem Qualitätssiegel »Umweltbildung.Bayern« ausgezeichnet worden. ­Kontakt: BN-Kreisgruppe Weilheim-Schongau, Tel. 08 81-29 95, bn.weilheim@t-online.de

Widerstand ungebrochen: Im ergänzenden Planfeststellungsverfahren zur geplanten dritten Startund Landebahn am Flughafen München haben von Mitte April bis Ende Mai wieder mehr als 20 000 Bürger Einwendungen erhoben. Die Zahl der schon zuvor geäußerten 60 000 Einwendungen dürfte sich damit weiter erhöhen. Mehr Info: www.bund-naturschutz.de/verkehr Endlagersuche: Mitte April suchten BN-Aktive auf dem Schrobenhausener Wochenmarkt nach einem Endlager für den bayerischen Atommüll. Auch den CSU-Bürgermeister Dr. Karlheinz Stephan,

Bald asphaltiert? Das Tal der Kalten zeichnen viele wertvolle Biotope und Ruheinseln aus – ein Rückzugsgebiet für Tier und Mensch (kleines Bild). Mit dem Bau der Westumgehung würde auch diese noch intakte Heimatlandschaft verloren gehen, zum Beispiel bei Westerndorf (großes Bild).

Foto: BN Shrobenhausen

Opfer. Eine artenschutzrechtliche Prüfung für die Gesamttrasse hatte es aber nicht gegeben, was der BN mehrfach gerügt hatte. Die Rechtsprechung hatte sich letztlich nur darauf fokussiert, wie viel Auwald bei der Querung der Kalten zerstört würde. Die erheblichen Beeinträchtigungen des gesamten Kaltentals und der vielen Biotope im Westen Rosenheims hatten keine Rolle gespielt. Insgesamt war das Gericht ausschließlich den Positionen der

Verwaltungsbehörden und des Straßenbauamts gefolgt. Es blieben deshalb viele Fragen, die möglicherweise auch Verfahrensfehler beinhalten, ungeklärt. Jetzt wird das Bundesverwaltungsgericht den Fall prüfen, die Zulassung einer Revision wäre ein großer Erfolg. »Wir mussten diesem Urteil widersprechen, nicht nur als Anwalt der Natur, die sich nicht selbst wehren kann, sondern auch zum Schutz der Menschen«, erklärten Katharina Meidinger und Ingrid Wittner von der Kreisgruppe. Kurt Schmid (hl)

einen begeisterten Atomenergie-Fan (im Bild rechts), fragten sie. Der wollte den Müll aber ebenfalls nicht haben. Abschied: Am 12. Mai 2010 verstarb Josef Koller im Alter von 67 Jahren. Die Kreisgruppe Dachau, deren Gründungsmitglied Koller 1975 war, verliert mit ihm einen hervorragenden Vogelkundler, wissbegierigen Botaniker und überaus engagierten Naturschützer. Koller war der Initiator des Naturschutzgebietes (NSG) »Schwarzhölzl« in Feldmoching, Förderer des NSG »Allacher Lohe« in München und Mitbegründer des NSG »Weichser Moos« im Glonntal bei Dachau.

Ausgezeichnet: Die BN-Kreisgruppe Neuburg-Schrobenhausen erhielt im April vom Orden »Der Silberne Bruch« einen mit 3000 Euro dotierten Preis. Der weltliche Orden zum Schutz von Wald, Wild und Flur hatte sich in Neuburg an der Donau zu seinem Landeskonvent versammelt. Neben der Arbeit der Kreisgruppe wurde mit dem Preis das Engagement von Karlheinz Schaile gewürdigt, der die Artenschutzgruppe des Landkreises leitet und sich im Amphibienschutz verdient gemacht hat.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

41

NATURNOTIZEN AUS OBERBAYERN

ach jahrelangem Rechtsstreit hatte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof im Herbst 2009 die Klagen des Bundes Naturschutz und der »Interessengemeinschaft gegen die Westumgehung« abgewiesen. Eine Revision wurde nicht zugelassen. Die Richter hatten das strittige Straßenbauvorhaben vor allem durch das Fernstraßenausbaugesetz gerechtfertigt und waren davon ausgegangen, dass das europäische Naturschutzrecht nicht verletzt werde. Mit der über elf Kilometer langen Trasse würden jedoch nicht nur rund 40 Hektar Land überbaut und das europäische Schutzgebiet »Auer Weidmoos mit Kalten und Kaltenaue« durchschnitten. Der Straße fielen darüber hinaus noch weitere 38 amtlich kartierte Biotope, zum Beispiel im Gangsteigholz und in den Großkaroliner Filzen, zum

Foto: Meidinger

N


S

eit 2005 ist sie von den Vereinten Nationen ausgerufen: die Weltdekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung«. Die Ziele der noch bis 2014 laufenden Dekade sind hoch gesteckt: Menschen jedes ­Alters und aller sozialen Gruppen sollen erkennen, wie sich das eigene Handeln auf zukünftige Generationen oder andere Regionen der Erde auswirkt. Dieser Bildungsansatz will Menschen weltweit in die Lage versetzen, Entscheidungen für die ­Zukunft zu treffen, die die Tragfä-

Herbstliche Verlockung

Wildbeeren erkennen, sammeln, genießen

V

on Spätsommer bis Spätherbst locken dunkelblaue, violette und leuchtend rote Wildbeeren den Genießer. Schon seit Urzeiten ge­ hören Beeren zur Ernährung des Menschen, wie auch ihre Bedeutung in Mythos und Symbolik zeigt. Im 20. Jahrhundert galt Wildobst jedoch als Notspeise, erst in jüngerer Zeit ist es bei gesundheitsbewussten Genießern wieder zunehmend beliebt. Wildbeeren bieten nicht nur viel Aroma und Geschmack, sondern enthalten auch wertvolle Inhaltsstoffe. Beim Sammeln von Wildbeeren in der Natur sind einige einfache, Foto: Scherf

Projekte der UN-Dekade Infos zum Projekt »Radula« des BN Kelheim, zum ­Indianer-Projekt der Kreisgruppe MainSpessart, zur »Stadtoase« des Kronacher BN und mehr gibt es unter www.bundnaturschutz.de/ umweltbildung.

42 

Natur + Umwelt BN-Magazin [3-10]

aber wichtige Regeln zu beachten. Das Wissen über die richtige Verwendung und Zubereitung schützt vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen und kulinarischen Enttäuschungen. Mit der Buchautorin Gertrud Scherf lernen die Seminarteilnehmer häufig vorkommende essbare Wildbeeren-Arten kennen und frischen ihr Wissen über Vogelbeer- und Weißdornfrüchte, Hagebutten oder Schlehen auf. Gemeinsam werden einfache WildbeerenRezepte zubereitet – und natürlich gekostet.  Passau, 9. Oktober 2010 Kontakt: BN-Ökostation Stelzlhof, Tel. 08 51- 9 66 96 30, info@stelzlhof. de

Auf Spurensuche Schwarzer Büffel und blaue Feder

Familien mit Kindern ab sechs Jahre wandeln auf den Spuren der Indianer: Spannende Spiele, Märchen und Erzählungen öffnen das Tor zu diesem Volk und seinem Naturverständnis. Alle großen und kleinen Indianer können mit Naturfarben malen, gemeinsam einen Federschmuck herstellen oder ein Perlenband gestalten.  Würzburg, 18. September 2010 Kontakt: Ökohaus Würzburg, Tel. 09 31-4 39 72, info@ bn-wuerzburg.de Foto: Siebert / fotolia.com

Wege zur Nachhaltigkeit

NATUR UND ZUKUNFT

Herausforderung Bildung

higkeit unseres Planeten langfristig erhalten. Nach Ablauf der ­ersten Dekaden-Hälfte ist es Zeit für eine Zwischenbilanz mit Diskussion: Was wurde erreicht? Welche Erfolge machen Mut? Wo liegen die Gemeinsamkeiten und wo die Unterschiede von Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung? Welche Wege führen erfolgreich auf den Pfad der Nachhaltigkeit? Bei der Tagung »Herausforderung Bildung« gibt Prof. Dr. Gerhard de Haan, der Vorsitzende des Nationalkomitees der UN-Dekade, einen aktuellen Überblick und stellt Perspektiven zur Halbzeit der UN-Dekade vor. In fünf anschließenden Workshops geht es um aktuelle Projekte und Ideen, die die Bildung für Nachhaltigkeit fördern sollen.  Ulm, 23. Oktober 2010 Kontakt: BN-Bildungswerk, Tel. 09 41 - 2 97 20 42, bildungswerk@ bund-naturschutz.de

Früher war selbst die Zukunft besser

Was ist dran an dem Zitat von Karl Valentin, und was ist drin in der Studie »Zukunftsfähiges Deutschland«? Dieser Frage gehen die Netzwerker von BN 2.0 nach. Raimund Kamm, Ex-Mitglied des Landtags, und Buchautor Harald Klimanta stellen ­Chancen und Herausforderungen der globalen Wirtschaft vor. Bürgermeister Dieter Gewies macht Mut auf dem Weg zu 100 Prozent ­Erneuerbaren Energien.  Haslach / Allgäu, 8. bis 10. Oktober 2010 Kontakt: BN-Bildungswerk, Tel. 09 41-2 97 20 42; bildungswerk@ bund-naturschutz.de, www.bn-zweinull.de

Kleine Teilchen – große Wirkung

Nanotechnologie: Autopflegemittel werben mit der neuen Technologie ebenso wie Fensterspray oder Weichspüler. Dass die Mini­partikel auch in der Produktion von Lebensmitteln und Kosmetika auf dem Vormarsch sind, wissen wenige. Der Workshop vermittelt Fachwissen und liefert Materialien für Vorträge.  Fürstenfeldbruck, 13. November 2010 Kontakt: BN-Bildungswerk, Tel. 09 41-2 97  20 42, bildungswerk@ bund-naturschutz.de


BN-VERANSTALTUNGEN UND WEITERE TERMINE

Endlager für Atommüll?

Exkursion in den Bayerischen Wald zum Saldenburger Granit, einem der möglichen Endlager­ standorte.  Passau, 3. Oktober 2010 Kontakt: BN-Ökostation Stelzlhof, Tel. 08 51-9 66 96 30, info@stelzlhof. de

Wartaweiler Gespräche

Wertvoller Leben aus der Perspektive christlicher Sozialethik.  Wartaweil, 10. Oktober 2010 Kontakt: BN-Naturschutzzentrum Wartaweil, Tel. 0 81 52-96 77 08, wartaweil@bund-naturschutz.de

Foto: Wehnert

Naturkundlicher Spaziergang zu exotischen und einheimischen Bäumen im Park der ehemaligen Landesgartenschau Würzburg.  Würzburg, 18. September 2010 Kontakt: Ökohaus Würzburg, Tel. 09 31-4 39 72, info@bn-wuerzburg.de

Per Rad geht es von Ulm Richtung Allgäuer Alpen. Mit Betriebsbesichtigungen und Besuch der Natur- und Kulturschätze des Illertals.  Schwaben, 6. bis 11. September 2010 Kontakt: BN-Kreisgruppe KemptenOberallgäu, Tel. 08 31-1 51 11, kempten-oberallgaeu@bund-naturschutz.de

Foto: publixviewing / Conradt

Foto: Lux / fotolia.com

Fächerahorn und Tulpenbaum

Foto: tiero / fotolia.com

Radtour Zukunftsfähiges Illertal

Die AKW-Laufzeiten dürfen nicht verlängert werden! Großdemo in München.  München, 9. Oktober 2010

Tag der Regionen

Lehrerfortbildung zum Jahr der Artenvielfalt

Wanderparadies Elba

Foto: Willner

Wanderungen durch urige Wälder, über grüne Almen und unter gewaltigen Gebirgsstöcken. Mit etwas Glück sind Alpensalamander, Adler und Gämsen zu beobachten.  Bayern, 15. bis 17. September 2010

Foto: Lüst

Foto: Kabel

Bayerischer Wald und Böhmerwald

Nationalpark Berchtesgaden

Die drittgrößte Insel Italiens ist ein Naturparadies mit Bergen, Buchten und Wäldern und ein ideales Wanderrevier. Sonne, Wind und Meer ziehen den Reisenden in den Bann des Inseldaseins.  Italien, 25. September bis 4. Oktober 2010

TIPPS FÜR RADIO UND FERNSEHEN

Unkraut

Berichte über Entwicklungen im Umwelt- und Naturschutz, ökologische Hintergründe und Umweltsünden. Bayerisches Fernsehen, jeden zweiten Montag, 19:00 bis 19:45 Uhr

Unser Land

Aktuelles aus Landwirtschaft, ­Umwelt- und Verbraucherschutz, mit Garten- und Freizeittipps. Bayerisches Fernsehen, jeden ­Freitag, 19:00 bis 19:45 Uhr

ZDF Umwelt

Flächen sparen – Qualität gewinnen

Gemeinden weisen neue Wohn­ gebiete aus, während im Ortskern Leerstände zunehmen. Wie ent­ wickelt man Ortskerne attraktiv? Seminar und Ausstellung.  Roggenburg, 5. November 2010 Kontakt: BN-Fachabteilung München, Tel. 0 89-54 82 98 63, fa@bund-naturschutz.de

Strategien für den Erhalt und die dauerhafte Nutzung von Grünland. Für Landwirte, Naturschützer und Politiker.  Traunstein, 17. November 2010 Kontakt: BN-Landwirtschaftsreferat, Tel. 09 11-8 18 78 21, marion. ruppaner@bund-naturschutz.de

BN-STUDIENREISEN | TEL. 0 91 23 - 9 99 57 10 Grenzenlose Waldwildnis: Eiszeitliche Urwälder und einsame Hochmoore prägen das Landschaftsbild in Mitteleuropas größtem geschlossenem Waldgebiet.  Bayern und Böhmen, 23. bis 26. September 2010

Mehr Schutzgebiete fordern die einen, mehr spektakuläre Angebote die anderen. Wie gewinnen Natur und Mensch im Alpenraum?  Oberstaufen, 23. Oktober 2010 Kontakt: BN-Fachabteilung München, Tel. 0 89-54 82 98 63, fa@bund-naturschutz.de

Grünlandgipfel

Produkte aus der Region, Essen mit Genuss, Bauernmärkte und Möbelmacher – der Treffpunkt für regionale Genießer.  Bayernweit, 3. Oktober 2010 Kontakt: www.tag-der-regionen.de

In Kooperation mit der Akademie für Lehrerfortbildung.  Wartaweil, 11. bis 15. Oktober 2010 Kontakt: BN-Naturschutzzentrum Wartaweil, Tel. 0 81 52-96 77 08, wartaweil@bund-naturschutz.de

Sommertourismus in den Alpen

Energiesparen, Artenschutz, Essen und Trinken: Hier gibt es »natur­ nahes Fernsehen«. Zweites Deutsches Fernsehen, jeden Sonntag, ab ca. 13:00 / 13:30 Uhr

Herausgeber: Bund Naturschutz in Bayern e. V. (BN), vertreten durch Peter Rottner, Landes­ geschäfts­führer, Dr.-Johann-Maier-Str. 4, 93049 Regensburg, www.bund-naturschutz.de Leitender Redakteur (verantw.): Manfred Gößwald (göß) Redaktion: Holger Lieber (hl), Christoph MarklMeider (cm), Ursula Schulte (us), Tel. 09 412 97 20-22, Fax -31, nu@bund-naturschutz.de Mitglieder-Service: Tel. 09 41-2 97 20-29 und -20 Gestaltung: Gorbach GmbH, Utting a. Ammersee (Layout: Waltraud Hofbauer) Titelfoto: ddp images / Oliver Lang Litho: Fotosatz Amann, Aichstetten Redaktion BUND-Magazin: Severin Zillich (verantw.), Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin, Tel. 0 30-27 58 64-57, Fax -40 Druck und Versand: Brühlsche Universitätsdruckerei Gießen Verlag und Anzeigen: BN Service GmbH, Eckertstr. 2, Bahnhof Lauf (links), 91207 Lauf an der Pegnitz, Tel. 0 91 23-9 99 57-30, Fax -99, info@service.bund-naturschutz.de Auflage: 101. 000 Bezugspreis: Für Mitglieder des BN im Beitrag ­ent­­halten, für Nichtmitglieder Versandgebühr ISSN 0721-6807 BN-Konto: Bank für Sozialwirtschaft, Konto 8 885 000, BLZ 700 205 00 BN-Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft, Konto 8 844 000, BLZ 700 205 00 Mit Namen gezeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des BN wieder. Nachdruck nur mit Geneh­migung des BN. Für unverlangt eingesandte Artikel oder Fotos keine Gewähr. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe zu kürzen. »Natur+Umwelt« wird auf 100 % ­Recycling­­papier gedruckt.

[3-10] Natur + Umwelt BN-Magazin 

43

IMPRESSUM

Anti-Atom-Demo: Abschalten!


NaturErlebnisse Unvergessliche

Design: www.b-p-design.de

»Nie werde ich diese Wanderung vergessen: den Aufstieg durch die würzige Bergwiesenluft, die Brotzeit neben dem Gipfelkreuz, den weiten Blick über das Tal. Dieses Gefühl – wie ein Gipfelstürmer zu sein – ist noch immer in mir lebendig.«

Die Natur beschenkt uns reich mit Farben, Düften, Eindrücken und Erlebnissen. Möchten Sie ihr in Dankbarkeit etwas zurückgeben? Dann machen Sie der Natur ein Geschenk: Die Natur als Erbe! Wie Sie Ihr ganz persönliches Vermächtnis an die Natur gestalten können, erfahren Sie in unserer kostenlosen Broschüre „Ein Geschenk für die Natur”, die Sie unverbindlich in der Landesgeschäftsstelle anfordern können: Bund Naturschutz in Bayern e.V., Dr.-Johann-Maier-Str. 4, 93049 Regensburg. Oder rufen Sie uns einfach an: Peter Rottner, Tel. 0941/2 97 20-34.

Die Natur als Erbe

Natur+Umwelt 3-2010  

Generationen aktiv im Naturschutz: Alt und jung und mittendrin Alle Generationen tragen die aktuellen, starken Atomproteste. Auf viele Engag...