Page 14

2.03N+U_3-42_sonder

07.03.2008

18:45 Uhr

Seite 14

BN-Aktion: Bayerns Schönheit bewahren

Schwarzbuch Bayern – Rotes Tuch

Foto: Stadtbauamt Kulmbach

Ins Schwarze getroffen hat der Bund Naturschutz, wie manche »betroffene« Reaktion zeigt, mit seinem »Schwarzbuch Gewerbegebiete Bayern«. Das neu erschienene Werk dokumentiert auf beeindruckende Weise den Landschaftsfraß durch das AusweisungsWettrennen der letzten Jahre.

D

as erstmals vorgelegte »Schwarzbuch Gewerbegebiete Bayern« mit bislang unveröffentlichten Luftbildern aus allen Regierungsbezirken analysiert schonungslos auf hundert Seiten den Gesichtsverlust bayerischer Heimatlandschaften. 21 Negativ-Beispiele aus allen bayerischen Regierungsbezirken, von der Marktgemeinde Mömbris in Unterfranken bis zur Stadt Rosenheim in Oberbayern, belegen die vielfach gesetzeswidrige Ausweisung von Gewerbegebieten im Außenbereich der Siedlungen, in Talräumen und Überschwemmungsgebieten, in gerodeten Wäldern oder auch auf wertvollen landwirtschaftlichen Flächen. »Wir werden zu Unrecht an den Pranger gestellt«, verteidigen sich bereits einige betroffene Bürgermeister. »Die kommunale Konkurrenz, der Druck von Investoren und Einzelhandelsketten sowie die maroden Kommunalfinanzen lassen uns oft keine andere Wahl«. Richtig ist, dass der beispiellose Ausweisungs-Boom in den letzten Jahren vielfach nur mit hohen Subventio-

Jetzt bestellen Das »Schwarzbuch Gewerbegebiete Bayern« erhalten Sie zum Preis von 15 Euro bei der BN Service GmbH, Spitalstr. 21, 91207 Lauf, Tel. 0 91 23-9 99 57-0, Fax -99, info@service.bund-naturschutz.de, www.service.bund-naturschutz.de. Weitere Informationen zur Aktion »Bayerns Schönheit bewahren« finden Sie im Internet unter www.bund-naturschutz.de

14

Natur + Umwelt BN-Magazin [2-03]

Kulmbach macht’s vor Die Stadt verzichtete auf ein neues Gewerbegebiet auf der »grünen Wiese« und sanierte stattdessen die alte Spinnerei. Statt Industriebrache in der Innenstadt und zerstörter Landschaft im Umfeld hat Kulmbach heute ein saniertes Gebäude mit Einkaufszentrum in zentraler Lage.

nen aus der bayerischen Wirtschaftsförderung für die teuere Infrastruktur »auf der grünen Wiese« möglich war. Ohne Rücksicht auf gewachsene Siedlungsstrukturen entstanden Gewerbegebiete – mit austauschbaren Schuhschachteln bebaut, garniert mit riesigen Parkflächen, in der Regel ohne Bahnanschluss.

Neue Wege statt neuer Straßen »Ab 2010 sollen in Bayern keine neuen Flächen mehr bebaut beziehungsweise in dem Maß des Neubaus an anderer Stelle versiegelte Flächen renaturiert werden«, erklärt Landesvorsitzender Hubert Weiger ein Hauptziel der BN-Aktion »Bayerns Schönheit bewahren«. »Dies erfordert einen klaren Vorrang für Flächenrecycling, Nachverdichtungen und Umnutzungen, Maßnahmen gegen die kommunale Konkurrenz bei Gewerbegebietsausweisungen und ein Ende des Straßenneubaus.« Das Schwarzbuch spiele dabei eine wichtige Rolle, so Weiger: »Mit ihm wollen wir Öffentlichkeit und Entscheidungsträger sensibilisieren und Lösungen für einen verantwortlicheren Umgang mit den begrenzten Gütern Landschaft und Boden aufzeigen.« Die wichtigsten Instrumente einer umweltverträglicheren Siedlungsentwicklung sind für den Bund Naturschutz

90 Jahre BUND Naturschutz  
90 Jahre BUND Naturschutz  

Sonderausgabe der Natur+Umwelt Mai 2003