Page 91

Internationales Engagement

PATRIP-Stiftung Die KfW Entwicklungsbank und das Auswärtige Amt haben im Dezember 2011 die Gründung der gemeinsamen PATRIP-Stiftung bekannt gegeben. PATRIP steht für das „Pakistan-Afghanistan-Tadschikistan Regio­ nal Integration Programme“. Die Stiftung wird die Mittel verschiedener Geber bündeln und übergreifende Infrastrukturprojekte in den Grenzregionen zwischen Afghanistan, Pakistan und Tadschikistan finanzieren. www.kfw.de

Brinkhege-Stiftung Der Bremer Hotelier Anton Brinkhege errichtete 2011 mit dem Verkaufserlös seines Hotels die Brinkhege-Stiftung. Das Grundstockvermögen in Höhe von 500.000 Euro soll langfristig auf eine Million erhöht werden. Zweck der Stiftung ist die Jugend- und Altenhilfe und die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit. Die Erträge kommen dabei in erster Linie dem 2001 gegründeten Verein Lebenschance e.V. zugute. In diesem Verein engagieren sich rund 35 Bremer Bürgerinnen und Bürger für Projekte in Togo. Zu ihnen zählt auch der Stifter, der sich regelmäßig selbst vor Ort ein Bild von der Projektarbeit des Vereins macht. www.togo-hilfe.de

Volkswagen Belegschaftsstiftung Der Automobilhersteller Volkswagen baut sein gesellschaftliches Engagement an den Standorten seiner Werke aus. Ende September 2011 hat die von der Volkswagen AG errichte Volkswagen Belegschaftsstiftung mit Sitz in Wolfsburg ihre Arbeit aufgenommen. Die mit fünf Millionen Euro ausgestattete Stiftung kooperiert mit dem Kinderhilfswerk „terre des hommes“ und fördert weltweit Sozialprojekte. Mit der Errichtung der Stiftung möchte das Unternehmen die soziale Dimension der Nachhaltigkeit besonders unterstreichen. Das Kuratorium setzt sich überwiegend aus Arbeitnehmervertretern zusammen. Auch der Rockmusiker Peter Maffay engagiert sich ehrenamtlich im Kuratorium. www.volkswagenag.de

Stiftung EU-Lateinamerika-Karibik Am 7. November 2011 ist die EU-Lateinamerika/Karibik-Stiftung feierlich im Hamburger Rathaus eröffnet worden. Die Stiftung soll die Zusammenarbeit zwischen der EU und den Staaten Lateinamerikas und der Karibik stärken und den Austausch der Kulturen fördern. Der Beschluss zur Gründung wurde im Frühjahr 2010 auf dem EU-Lateinamerika/ Karibik-Gipfel in Madrid von den 60 Staatsund Regierungschefs aller beteiligten Länder getroffen. Erst im Januar 2011 hatte sich Hamburg gegen Paris und Mailand als Stiftungssitz durchgesetzt. Präsidentin der Stiftung ist die ehemalige EU-Kommissarin Benita Ferrero-Waldner. www.hamburg.de/eulac www.eulacfoundation.org

89

Kurzporträts

StiftungsReport 2012/13  

Auftrag Nachhaltigkeit: Wie Stiftungen den sozialen Zusammenhalt stärken

StiftungsReport 2012/13  

Auftrag Nachhaltigkeit: Wie Stiftungen den sozialen Zusammenhalt stärken

Advertisement