Page 24

AUS DEN V ER B ÄN D EN

1

ASVÖ: 49 Jahre ASVÖ-Ländervergleich im Fußball Auf der Sportanlage des SC Stadlau in Wien ging zum 49. Mal das traditionelle U-13-Fußballturnier der ASVÖ Bundesländerauswahlen über die Bühne. Zum dritten Mal in den letzten vier Jahren gewannen die Vertreter der Steiermark vor Oberösterreich und Vorjahressieger Tirol. Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten die Steirer mit einem überraschenden 2:1-Auftakterfolg über Mitfavorit Vorarlberg die Weichen zum Gruppen- und späteren Turniersieg gestellt. Es sollte das einzige Gegentor bleiben, der steirische Fußballnachwuchs gewann seine weiteren drei Spiele zu Null und erzielten dabei zwölf Tore, wie auch die Vorarlberger, die

2

Bild 1: Neun ASVÖ-Auswahlen nahmen am Turnier teil, das zum Jubiläum der 50. Austragung 2020 in Vorarlberg zu Gast sein wird.

Badminton: Weltpremiere in Basel – erstmals kamen WM und Para-WM zeitgleich und in derselben Wettkampfstätte zur Austragung Vom 19.-25.08.2019 fanden in Basel die Weltmeisterschaften im Badminton statt. Für Österreich qualifizierten sich Luka Wraber, Philip Birker/Dominik Stipsits und die Para-Athletin Henriett Koósz. Für Oliver Pongratz (Nationaltrainer) war vor Wrabers Match vor allem wichtig, dass „Luka die Olympia Quali ausblenden kann und sich nur auf das Spiel konzentriert.“ Er musste sich jedoch in einer knappen 3-Satz Partie geschlagen geben. „Zu passiv und zu wenig mutig“, war dem Nationaltrainer das Spiel von Wraber, derzeit Nummer 95 der Welt dieses Mal. Koósz erreichte im Damendoppel sensationell das Viertelfinale und konnte auch im

3

mit Melih Akbulut den Torschützenkönig stellten. Dem beliebten Fußballvergleich stellten sich Auswahlen aller neun Landesverbände des ASVÖ. Dass auch einige Mädchen den Vergleich mit den Burschen nicht scheuten, zeigt vom erfreulichen Aufwind im Frauenfußball nach der sensationellen EM-Bronzemedaille des Nationalteams. Den Ankick nahmen der Donaustädter Bezirksvorsteher-Stv. Karl Gasta und ASVÖ-Wien-Präsident Univ.-Prof. Dr. Paul Haber bei herrlichem Fußballwetter vor.

Mixed und Einzel bis ins Achtelfinale vordringen. Äußerst zufrieden zeigt sich ihr Trainer Michael Dickert: „Zusammenfassend sind die Ergebnisse bei dieser WM, bei der alle SpitzenspielerInnen am Start waren, natürlich sehr erfreulich! Der Event war einzigartig und top organisiert. Die Idee, die WM und Para-WM zeitgleich in einer Halle auszutragen war großartig. Die ZuschauerInnen bei den Para-Spielen zeigten sich von den Leistungen der AthletInnen begeistert.“ Bild 2: Luka Wraber musste sich bei der WM 2019 in der ersten Runde geschlagen geben.

Behindertensport: Renn-Rolli-Fahrer Ludwig Malter mit dreimal Gold Der 19-jährige Salzburger war bei der Junioren-WM der ParaLeichtathletik in Notwill, Schweiz, der große Abräumer: In 400, 800 und 1500 m holte er Platz 1, die 100 Meter beendete er auf Rang zwei. Der ÖBSV-Nachwuchssportler fuhr Österreich damit im Alleingang auf Rang 10 im Medaillenspiegel. Ziele für die Zukunft? Malter: „Im kommenden Jahr die Matura, sportlich den Sprung in die Weltelite. Die Paralympics sind natürlich ein Thema, der Übergang von den Junioren zu den Großen aber eine Herausforderung.“ Wie das gehen soll? Malter: „Erfolg kann man nur haben, wenn das gesamte Team dahinter ist: Das persönlichen 2

1

© ASVÖ

24

Umfeld, die Sponsoren, der Behindertensportverband, die Trainer und die medizinische Versorgung.“ Malter hat ein Vorbild, den Schweizer Marecl Hug. „Ich profitiere extrem von den Trainingseinheiten mit Marcel. Er hat in Rio 2016 Gold über 800 m und im Marathon geholt, von ihm kann ich viel lernen.“ Das nächste Großereignis steht für Malta ab 7. November bei den World Para Athletics Championships an: Dort ist er Teil des fünfköpfigen ÖBSV-Leichtathletik-Teams und geht bei den bei den 1500 m an den Start. / Bild 3: Malter holte bei der Junioren-WM der Para-Leichtathletik in Notwill, Schweiz, dreimal Gold.

3

© badmintonphoto.com

© Stefan Voitl/ÖBSV

Profile for Bundes-Sportorganisation

Sport Austria Magazin 03/2019  

Sport Austria Magazin 03/2019