{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Jahresbericht 2019

www.bso.or.at


Jahresbericht

2019


IMPRESSUM Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Österreichische Bundes-Sportorganisation, 1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 12 T 01 504 44 55, F 01 504 44 55 66, office@bso.or.at, www.bso.or.at, ZVR: 428560407, UID: ATU71067659 Für den Inhalt verantwortlich: GF Mag. Gerd Bischofter, Redaktion: Mag. (FH) Georg Höfner-Harttila Artdirektion/Grafik: adsmart die Werbeagentur e.U., www.adsmart.at Fotocredits Cover: beide oben © BSO/Leo Hagen; unten links: © BSO/RGE-Media Production; unten rechts: © GEPA pictures 2019 Österreichische Bundes-Sportorganisation, Druck- und Satzfehler vorbehalten.

2 


Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportinteressierte! Zuallererst einmal ein herzliches „Hallo liebe Sportgemeinde“ von meiner Seite. Ich bedanke mich für das Vertrauen und die Wahl zum neuen BSO-Präsidenten. Es ist mir eine Ehre und Freude zugleich, dieses höchste und so wichtige Amt im österreichischen Sport zu übernehmen. Der leider viel zu früh verstorbene Rudolf Hundstorfer hat als mein Vorgänger in den letzten Jahren den Stellenwert des Sports bereits auf ein neues Level gehoben. Ich versichere Ihnen, dass ich daran anknüpfen und für die Anliegen der Sportverbände und der im Sport engagierten Menschen kämpfen werde. Vor allem in meinen 18 Jahren als Landeshauptmann des Burgenlandes und Landessportreferent war ich durchaus bekannt dafür, „lästig“ zu sein, um Vorhaben auch umzusetzen. Denn die Liste der geforderten Umsetzungen der BSO ist lang. Wir erwarten uns von einer neuen Bundesregierung, dass sie die für den Sport so wichtigen Anliegen ernst nimmt und Verbesserungen erzielt. Sport ist in Österreich ein wichtiger gesellschaftlicher Faktor. Mehr als 15.000 Sportvereine bringen rund 2,1 Millionen Menschen in Bewegung. Aus den vielen Punkten des Forderungskatalogs der BSO an die Politik möchte ich besonders die Öffnung der Schulsportstätten in unterrichtsfreien Zeiten, die flächendeckende Umsetzung der täglichen Bewegungseinheit, die Aufwertung des Ehrenamts und die Unterstützung der knapp 600.000 freiwillig engagierten Personen im Sport, den Sportstättenplan mit einer folgenden Sportstättenbauoffensive, die Erhöhung der finanziellen Mittel sowie die Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen im Sport hervorheben. Zudem ist mir eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Bundesländern sowie den im Sport tätigen Organisationen wichtig.

„Vor allem in meinen 18 Jahren als Landeshauptmann des Burgenlandes und Landessportreferent war ich durchaus bekannt dafür, ,lästig’ zu sein, um Vorhaben auch umzusetzen.“

Auch wir als BSO haben uns für die Zukunft gewappnet. Unser neues Statut garantiert uns durch eine Öffnung für neue Mitglieder und eine Strukturverschlankung eine stärkere Stimme und flexibleres Handeln. Fotocredits: © BSO/Leo Hagen

Dabei haben wir auch auf wertvolle Erfahrungen aus der Vergangenheit gebaut. Denn die BSO setzt sich bereits seit 50 Jahren für Österreichs Sport ein und feiert 2019 damit ein Jubiläum. Seit der Gründung 1969 ist sie besonders in politisch schnelllebigen Zeiten eine unverzichtbare Säule. Wir sehen dieses Jubiläum gerade in der dynamischen, sich immer schneller verändernden Gesellschaft von heute als Anlass für eine Positionsbestimmung und eine Kurssetzung in Richtung Zukunft. Dazu gehört unter anderem auch, sich mit aktuellen Trends wie eSport zu beschäftigen, was 2019 im Rahmen der Sport Austria Summit ExpertInnentagung geschah. Zum Abschluss möchte ich mich bedanken. Vor allem bei all jenen Menschen, die den Sport Tag für Tag, größtenteils durch ehrenamtliches Engagement unermüdlich prägen und ermöglichen! Ihr

LH a. D. Hans Niessl BSO-Präsident

 3

  3


Liebe Sportfreunde! Die Österreichische Bundes-Sportorganisation blickt auf ein arbeitsintensives Jahr mit vielen Veränderungen zurück. Es ist mir eine Ehre Ihnen, liebe Leserin und lieber Leser, als neuer BSOGeschäftsführer in diesem Jahresbericht einen kompakten Überblick über die Geschehnisse der letzten zwölf Monate zu geben. Seit 12. August 2019 darf ich mich in der BSO mit den wichtigen Anliegen des österreichischen Sports befassen und möchte mich in diesem Zusammenhang auch bei meinem Vorgänger, Rainer Rößlhuber, für die wertvolle Arbeit bedanken, auf die ich aufbauen möchte. Wir konnten 2019 etliche bewährte Serviceangebote ausbauen und neue Ideen umsetzen. Unser Fortbildungsangebot mit 74 Veranstaltungen in allen neun Bundesländern und 1800 TeilnehmerInnen kann sich sehen lassen. Ebenso wurde das noch junge Angebot „BSO beim Mitglied“ fortgesetzt sowie neue Projekte wie „Verbände für Verbände“ oder das „Lea-

„Kein Jahr vergeht, in dem sich die BSO nicht zumindest einer rechtlich relevanten Fragestellung für den Sport annimmt – 2019 konnten wir für unsere Mitglieder einen Leitfaden und Vorlagen zu den arbeitsrechtlichen Herausforderungen im Sport erarbeiten.“

dership-Programm“ erfolgreich angenommen. Mit der Idee der Etablierung einer „Woche der Entscheidungen“ versuchen wir in Zukunft eine Veranstaltung zu initiieren, bei der Sportarten ideale Rahmenbedingungen für ihre Meisterschaftsentscheidungen mit entsprechender Medienpräsenz erhalten.

Kein Jahr vergeht, in dem sich die BSO nicht zumindest einer rechtlich relevanten Fragestellung für den Sport annimmt. 2019 nahmen wir das Thema arbeitsrechtliche Herausforderungen im Sport in Angriff. Die BSO erarbeitete daher mit der Rechtsanwaltskanzlei LegalPartners einen Überblick über die gezielte Auswahl geeigneter Dienstverträge und ging ferner auf ausgewählte arbeitsrechtliche Konstellationen im Sportbereich ein. Im Rahmen von BSO-Serviceplus können unserer Mitglieder zusätzliche individuelle Beratungsleistungen in den Bereichen Recht/Finanzen/Kommunikation/Organisation/IT sowie Prävention sexualisierter Gewalt, bei Kostenübernahme durch die Österreichische Bundes-Sportorganisation, in Anspruch nehmen. 2019 haben ein Drittel der Mitgliedsverbände dieses Service in Anspruch genommen und dabei ein Volumen von insgesamt knapp 50.000 Euro abgerufen. Unserer wichtigen Aufgabe als Interessenvertretung des Sports konnten wir neben der Mitwirkung in über und im Zusammenhang mit der Europäischen Woche des Sports nachkommen. Letztere wurde von der BSO heuer bereits zum dritten Mal in Österreich koordiniert. Seit dem Start vor fünf Jahren haben über 40 Millionen Menschen in 42 Ländern an den Aktivitäten der von der Europäischen Kommission initiierten Europäischen Woche des Sports in ganz Europa teilgenommen. Unter dem Motto #BeActive ist das Ziel, Sport und Bewegung für ein gesünderes Leben zu fördern. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen im Jahr 2020 und bin überzeugt davon, dass unser Team aus Ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Geschäftsstelle wieder einiges für den Sport bewegen wird können! Ihr

Mag. Gerd Bischofter BSO-Geschäftsführer

4 

Fotocredits: © Leo Hagen

250 Sitzungen sportrelevanter Institutionen, Arbeitsgruppen und Initiativen auch wieder am Tag des Sports


BSO – Österreichische Bundes-Sportorganisation

Inhalt

Kapitel 1: Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) Aufgaben und Struktur der BSO

6

Struktur und Organisation des Sports in Österreich

9

Kommunikation der BSO

10

12

Sportpolitik

14

Fortbildungsangebot

20

Mitgliederservice

24

Gesellschaftspolitische Themen

28

Veranstaltungen

32

Partner und Mitglieder

Zahlen und Fakten

Arbeitsschwerpunkte

Kapitel 2: Arbeitsschwerpunkte

Kapitel 3: Partner und Mitglieder Partner der BSO

38

Vollmitglieder der BSO

39

  5


BSO – das Dach für mehr als 2 Mio. sportbegeisterte Österreicherinnen und Österreicher

D

ie Österreichische Bundes-Sportorganisation

Im umfassenden Kompetenzbereich der Österreichi-

(BSO) ist eine gemeinnützige Institution mit

schen Bundes-Sportorganisation liegen die Koordi-

der Ausrichtung, die Interessen des Sports in Ös-

nation der sportpolitischen Aktivitäten, Erbringung

terreich und in internationalen Organisationen zu

von Serviceleistungen für die Mitglieder, Vertretung

vertreten. Als Dachorganisation von 60 Bundes-

der Anliegen des Sports gegenüber staatlichen Ein-

Sportfachverbänden, 4 gesamtösterreichischen

richtungen, Vertretung des österreichischen Sports

Organisationen mit besonderer Aufgabenstellung

in internationalen Gremien, Koordination der Förder-

im Sport und den 3 Sportdachverbänden ASKÖ,

einrichtungen, TrainerInnen- und InstruktorInnenaus-

ASVÖ und SPORTUNION fungiert die BSO als Inte-

bildungen, Fortbildung von FunktionärInnen und

ressenvertretung und als Dach für mehr als 2 Milli-

VerbandsmitarbeiterInnen, Begutachtung und Erar-

onen sportaktiver und sportbegeisterter Menschen

beitung von Gesetzes- und Verordnungsentwürfen,

in Österreich, die in 15.000 Vereinen über die Mit-

Information über sportrelevante Rechts- und Steuer-

gliedsverbände der BSO organisiert sind. Sie ver-

angelegenheiten, Herausgabe von Publikationen,

eint die Vielfalt des Sports, ist Ansprechpartnerin

Erstellung von Dokumentationen und Datenbanken

für staatliche Institutionen des Bundes und der Län-

sowie Förderung von Fairness im Sport, insbeson-

der und Servicestelle ihrer Mitgliedsverbände. Die

dere durch Maßnahmen gegen Doping, Gewalt,

BSO ist damit die zentrale Koordinations- und Be-

Rassismus und Wettbetrug.

ratungsplattform innerhalb des österreichischen Sportsystems.

Sprachrohr und Interessenvertretung des Sports

Verbreitung und Förderung des Sports

Förderung von Haupt- und Ehrenamtlichkeit im Sport

Wahrung der positiven Werte des Sports

Das Leitbild der BSO: Die BSO ist die Interessenvertretung und Serviceeinrichtung auf nationaler und internationaler Ebene für ihre Mitglieder, die den gemeinnützigen Österreichischen Sport repräsentieren. Gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden und deren Vereinen stellt die BSO die dritt mitgliederstärkste Organisation des Landes dar. Sie agiert als gemeinnütziges und überparteiliches Dach des Sports sowie als Serviceeinrichtung für ihre Mitglieder. Die BSO und ihre Mitglieder sind innerhalb des gesetzlichen Rahmens autonom. Die BSO ist der Verbreitung und Förderung des Sports in seiner Gesamtheit verpflichtet. Sie initiiert und koordiniert sportpolitische Aktivitäten. Der Sport ist durch seine gesellschaftspolitische Bedeutung und aufgrund seiner gesundheits-, sozial-, integrations-, wirtschafts- und beschäftigungspolitischen Leistungen im öffentlichen Interesse. Die BSO und ihre Mitglieder beziehen ihre Gestaltungskraft aus der Einheit in der Vielfalt. Ihre Aktivitäten zielen darauf ab, Kompetenz im Sport durch Förderung von Ehren- und Hauptamtlichkeit zu stärken. Die BSO bekennt sich zu den positiven Werten des Sports, insbesondere zu Fairness, Respekt, Gemeinschaft und Leistung.

6 


Aufgaben und Struktur der BSO

Die BSO ist durch VertreterInnen (ehrenamtlich und hauptamtlich) in zahlreichen sportrelevanten Institutionen

Bundes-Sport GmbH (BSG)

Österr. Bundesnetzwerk Sportpsychologie (ÖBS)

Österr. Olympisches Comité (ÖOC)

Verein Karriere Danach (KADA)

Österr. Sporthilfe (ÖSH)

Verein zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS)

Nationale Anti-Doping Agentur Austria (NADA Austria)

Österr. Lotterien

Österr. Institut für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS)

100 % Sport

Österr. Institut für Sportmedizin (ÖISM)

Fit Sport Austria GmbH

Leistungssport Austria (ehem. IMSB)

EU-Büro der Europäischen Olympischen Komitees

Konferenz der LandessportreferentInnen

Österr. Leistungssportzentrum Südstadt (ÖLSZ)

Österr. Freiwilligenrat

Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH (BSPEG)

(EOC EU Büro)

European Non-Governmental Sports Organisation

(ENGSO)

The Association For International Sport for All (TAFISA)

ORGANE, GREMIEN UND GESCHÄFTSSTELLE ORGANE Generalversammlung

(stimmberechtigt 125 Personen)

Schiedsgericht

RechnungsprüferInnen

Wahlausschuss

(2 Pers., falls keine AbschlussprüferInnen)

(5 Personen, im Anlassfall)

(6 Personen)

erweitertes Präsidium

(stimmberechtigt 11 Personen)

Beirat für Leistungsund Spitzensport (mind. 6 Personen)

Beirat für Breitensport

Präsidium

(stimmberechtigt 4 Personen)

GESCHÄFTSSTELLE

Geschäftsführung Bischofter/stv. Gormász Sekretariat Hechinger/Schmidt

Kommunikation Höfner-Harttila

Buchhaltung Kellner Fort- und Weiterbildung/ Veranstaltungsmanagement Domes

(mind. 7 Personen)

Gesellschaftspolitik/ EU-Sportagenden Wiesner

Interessenvertretung/ Verbands- und Vereinswesen Gormász

Servicestelle Wintersportwochen Cerny

Spitzensport/athletInnenspezifische Themen Siami

Assistenz Bauer, Göbel, Groß, Schmidt

  7

Aufgaben und Struktur der BSO

auf österreichischer und internationaler Ebene repräsentiert, wie etwa in:


Wechsel der BSO-Führung: Hans Niessl neuer Präsident und Gerd Bischofter neuer Geschäftsführer

N

ach dem unerwarteten Ableben des BSO-Prä-

ist seit 12. August 2019 Mag. Gerd Bischofter als

sidenten Rudolf Hundstorfer am 20. August

BSO-Geschäftsführer zuständig. Der Nachfolger

2019 wurde bei der Generalversammlung am 8. No-

von Mag. Rainer Rößlhuber, der mit 1. April 2019 ins

vember 2019 Hans Niessl zum neuen BSO-Präsi-

Kabinett des damaligen Finanzministers Hartwig Lö-

denten gewählt. Niessl war 18 Jahre burgenländi-

ger wechselte, kennt den Sport als Leistungssport-

scher Landeshauptmann sowie Landessportreferent

ler, Trainer und aus seiner langjährigen hauptamt-

und ist politisch bestens vernetzt. Auch die Anliegen

lichen Tätigkeit im organisierten Sport, wie zuletzt

des österreichischen Sports und Herausforderungen

als Geschäftsführer der SPORTUNION Wien und

der Sportvereine kennt Niessl aus seiner aktiven Zeit

der UNION Sportzentrum Verwaltungs- und Betriebs

als Fußballspieler, -trainer und -funktionär. Mit dem

GmbH aus unterschiedlichsten Perspektiven.

Sportpool Burgenland, der Sport- und Vereinsombudsstelle und einigen anderen Projekten konnte er auch politisch etliches für den Sport bewegen. Für die operative Umsetzung der neuen Vorhaben

BSO mit neuem Statut in die Zukunft 1 Seit 8.11. am Ball: Das neue BSO-Präsidium mit Präsident Hans Niessl: Michael Eschlböck, Siegfried Robatscher, Hans Niessl und Gerd Bischofter (v.l.n.r.).

n der 50. Sitzung der Österreichischen Sportver-

I

einer neuen Mitgliederkategorie, den assoziier-

sammlung am 29. Mai 2019 haben die Delegier-

ten Mitgliedern, bei. In Hinblick auf die Strukturver-

ten ein neues BSO-Statut beschlossen. Inhaltlich ist

schlankung reduzierte die BSO ihre Organe und

dieses einerseits durch eine Öffnung der BSO für

Gremien auf eine moderne Verbandsstruktur mit

neue Mitglieder und andererseits durch eine Struk-

Generalversammlung, vierköpfigem Präsidium

turverschlankung gekennzeichnet. Zur Öffnung der

als Leitungsorgan und elfköpfigem erweitertem

BSO tragen die Aktualisierung der Aufnahmekrite-

Präsidium, das die strategische Ausrichtung der

rien für potentzielle Mitglieder sowie die Schaffung

BSO lenkt (siehe Grafik auf voriger Seite).

1

PRÄSIDIUM BSO-Präsident:

LH a. D. Hans Niessl

Vizepräsident für Breitensport: Kons. Siegfried Robatscher (ASVÖ)* Vizepräsident für Spitzensport: Michael Eschlböck (American Football) BSO-Geschäftsführer:

Mag. Gerd Bischofter

ERWEITERTES PRÄSIDIUM: BSO-Präsident: LH a. D. Hans Niessl • Vizepräsident für Breitensport: Kons. Siegfried Robatscher (ASVÖ)* • Vizepräsident für Spitzensport: Michael Eschlböck (American Football) • Hermann Krist (ASKÖ)* • Mag. Peter McDonald (SPORTUNION)* • Robert Fiegl (Golf) • Mag. Herbert Houf (Segeln) • KR Brigitte Jank (Behindertensport) • Christoph Sieber (Olympisches Comité) • BM a. D. Maria Rauch-Kallat, MBA (Paralympisches Committee) • Bgm. a. D. Jürgen Winter (Special Olympics) * Die Funktion des Vizepräsidenten Breitensport wechselt jährlich zwischen Kons. Siegfried Robatscher (ASVÖ), Herrman Krist (ASKÖ) und Mag. Peter McDonald (SPORTUNION)

8 


Struktur und Organisation des Sports in Österreich

Fotocredits: links: beide © BSO/Leo Hagen, rechts: © BSO

A

ngelegenheiten des Sports fallen in die ver-

das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft

fassungsrechtliche Kompetenz der Bun-

und Forschung für die verschiedenen Aufgabenbe-

desländer. Der Bund nimmt in erster Linie eine För-

reiche des Sports zuständig. Darüber hinaus kön-

derkompetenz wahr, welche sich auf Artikel 17 des

nen einzelne sportspezifische Bereiche auch in

Bundesverfassungsgesetzes („Privatwirtschaftsver-

den Kompetenzbereich anderer Bundesministe-

waltung“) stützt. Die einfachgesetzliche Grundlage der

rien fallen. Da gemäß Artikel 15 B-VG Agenden des

Sportförderung durch den Bund bildet ab 1.1.2018

Sports in den verfassungsrechtlichen Wirkungsbe-

das Bundes-Sportförderungsgesetz 2017 sowie das

reich der Bundesländer fallen, sind darüber hinaus

Glücksspielgesetz in der geltenden Fassung.

neun Landessportdirektionen eingerichtet.

In Österreich sind einerseits staatliche Institutio-

Mit dem Bundes-Sportförderungsgesetz 2017 wurde

nen für Agenden des Sports zuständig, die wiede-

die Bundes-Sport GmbH (BSG) als Förderstelle, die

rum auf Bundes- sowie auf Länderebene agieren,

im Eigentum des Bundes steht, gegründet. Hauptauf-

und andererseits nicht-staatliche Organisationen,

gabe der Gesellschaft ist die Vergabe, Abwicklung

wie zum Beispiel die Österreichische Bundes-

und Kontrolle von Förderungen nach dem Gesetz.

Sportorganisation (BSO) und weitere Vereine und

Im nicht-staatlichen Bereich ist die Österreichische

Verbände.

Bundes-Sportorganisation die Dachorganisation des

Im staatlichen Bereich sind auf Bundesebene vor al-

österreichischen Sports und koordiniert als Interes-

lem das Bundesministerium für Öffentlichen Dienst

senvertretung und Servicestelle Angelegenheiten

und Sport, das Bundesministerium für Landesver-

des Sports mit den dafür zuständigen staatlichen

teidigung, das Bundesministerium für Inneres sowie

Stellen.

Struktur und Organisation des Sports in Österreich

Die Struktur und Organisation des Sports in Österreich

Landesregierungen

Landessportorganisationen

Partnerorganisationen, u.a.:

Bundes-Sportdachverbände

Bundes-Sportfachverbände

Vollmitglieder und assoziierte Mitglieder

Landes-Sportdachverbände

Landes-Sportfachverbände

Olympisches Comité Paralympisches Committee Special Olympics

Behindertensportverband

LandesBehindertensportverbände

Sportvereine

Außerordentliche Mitglieder

Ehrenmitglieder

Landesverbände

  9


Kommunikation

Sport Austria Magazin

Sport Austria Newsletter

Das Mitgliedermagazin der BSO erscheint quartals-

Mit dem Sport Austria Newsletter der BSO sind alle

weise als Online- und gedruckte Version. Der Fokus

Interessierten immer am neuesten Stand und erhal-

liegt auf jenen Themen, die unsere FunktionärInnen

ten wichtige Informationen, Angebote und Vorteile

und MitarbeiterInnen in den Verbänden tagtäglich

kurz und knackig serviert.

begleiten – von Sportpolitik über gesellschaftspolitische Themen, Veranstaltungen, Fortbildungen bis

Frequenz:

zu konkreten Serviceangeboten der BSO. Weiterhin

12 x pro Jahr

fixer Bestandteil des Magazins sind die wertvollen

AbonnentInnen:

und zumeist rechtlichen Gastexpertisen unserer ex-

ca. 1.700

ternen ExpertInnen.

Öffnungsrate: im Schnitt 53 %

Frequenz: 4 x pro Jahr

Klickrate:

LeserInnen: ca. 3.300 pro Ausgabe

im Schnitt 15 %

BSO Jour-Fixe Für alle BSO-Mitglieder bietet die BSO jeden Monat ein Jour-Fixe im Haus des Sports an. Bei diesem Treffen haben die Mitglieder die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen sowie mit den MitarbeiterInnen der BSO-Geschäftsstelle Themen

Neuer BSO-Präsident Hans Niessl mit Appell an nächste Regierung: „Begreift Förderung des Sports als Investition in die Volkswirtschaft!“

zu besprechen. Auf der Tagesordnung stehen allgemeine Berichte aus den jeweils aktuellen Agenden der BSO sowie regelmäßig GastexpertInnen

BSO neu aufgestellt: fit für die Zukunft

zu relevanten Themen. Ziel des Jour-Fixe ist es, möglichst alle AkteurInnen aus den Mitgliedsverbänden auf den aktuellen Stand zu bringen und den Austausch zu fördern. Angenommen wird die© iStockphoto/erhui1979

se informelle Kommunikationsplattform sehr gut: mindestens zwei Drittel der BSO-Mitglieder sind BSO beim Mitglied: Vom Pilot- zum Erfolgsprojekt Seite 12

10 

BSO-Fortbildungskalender 2020 Seite 14

BSO und Sporthilfe ehren Trainerpersönlichkeit des Jahres Seite 17

1

pro Termin anwesend.

Fotocredits: © BSO

DAS MAGAZIN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDES-SPORTORGANISATION • AUSGABE 4/2019


Jahresbericht

Website www.beactive-austria.at

Die jährlichen Tätigkeitsberichte der BSO geben ei-

Auf der Website zur Europäischen Woche des

nen kompakten Überblick über Themenschwerpunk-

Sports in Österreich, die von der BSO koordiniert

te, Veranstaltungen und Initiativen der BSO im Sport

wird, werden Informationen zur Kampagne zur

der vergangenen zwölf Monate. Abgerundet wird die

Verfügung gestellt und die Österreichischen Initi-

Publikation mit allen wichtigen Basisinformationen zur

ativen verlinkt.

Kommunikation der BSO

Kommunikation der BSO

BSO und zum organisierten Sport in Österreich. Frequenz: 1 x pro Jahr LeserInnen: ca. 3.000

Facebook-Seite www.facebook.com/ beactiveaustria Neben der Website betreut die BSO auch den Facebook-Auftritt zur Kampagne zur Europäischen Woche des Sports. In diesem Zeitraum ist ein deutlicher Anstieg der Reichweite und AbonnentInnen zu Website www.bso.or.at

verzeichnen. Über die Facebook-Seite wurden v. a.

Die Website www.bso.or.at ist das zentrale Infor-

Inhalte der Europäischen Kommission geteilt sowie

mationsportal und die offizielle Serviceplattform für

über die Österreichischen Initiativen informiert.

Österreichs Sportverbände und -vereine. Neben aktuellen Meldungen aus den Mitgliedsverbänden, interessanten Informationen rund um das Sportsystem in Österreich und Zahlen, Daten, Fakten rund um den Sport sind es vor allem die umfangreichen Serviceleistungen und Angebote der BSO, die für hohen Zulauf sorgen. Besonders gefragt sind die kostenlosen Fortbildungsangebote und die Vielzahl an aufbereiteten Downloads, Arbeitsbehelfen und Unterlagen. Seitenzugriffe im Schnitt: 25.000 pro Monat Quellen: 38 % Suchmaschine, 42 % direkt, 18 % externer Link, 2 % Social Media

  11


N

E AG

L ER

NT

LF

HE

Dein Partner im Sport

E SB EIT

B

AR

U E/

N

N TE DA

GE LA

ND

U GR

E

LL

BS

Ä CH

US PL

CE

VI ER

S O-

TE SS FT

T RA

G UN

BE

S GE

ILE

N

KO

OP

IO AT ER

Service Service&&Leistungen Leistungen EU und Internationales ENGSO, EOC, EUSF… Europäische Woche des Sports European Sport Platform Finanzen EU-Förderungen Individualförderungen im Sport Verbandsförderungen im Sport Crowdfunding – I believe in you Abrechnungen im Sport BSO-Sozialfonds Gesellschaftspolitische Themen/Querschnittsmaterie Sport Sport und Bildungssektor (u. a. Tägliche Bewegungseinheit) Sport und Gesundheitssektor Sport und Wirtschaftssektor Gender Equality Good Governance Inklusion – Sport mit Behinderung Integration Menschenrechte im Sport Nachhaltigkeit Prävention von Gewalt/vor Gefahren im Sport Ehrenamt und Freiwilligentätigkeit Trainerpersönlichkeit des Jahres Servicestelle Wintersport-/Sommersportwochen Recht und Versicherung Anstellungsverhältnisse Datenschutz Steuer- und Sozialversicherungsrecht Vereinsrecht Versicherungsservice Allergeninformationsverordnung Registrierkassenverordnung Compliance Bild-/Medien- und Urheberrecht andere Rechtsbereiche Information und Koordination (Aus-)Bildungssysteme im Sport Sportergebnisdienst Staatsmeisterschaftsservice Tag des Sports Koordinationssitzungen Dachverbände-Fachverbände IT/EDV-Angelegenheiten und -beratung athletInnenspezifische Themen (NADA, KADA ...) Medien-/Kommunikationsangelegenheiten und -beratung Organisationsberatung eSport Woche der Entscheidungen Projekt Sport Austria TV Besprechungsraum Sport & Marke-Kongress Ferienmesse Sportartikel Mental in Form-Veranstaltung Sportservice (Fahnenverleih, Funkgeräte)

Kommunikation/Information/Netzwerk – Angebote BSO Jour-Fixe CG/KG Sport Austria Newsletter GH Sport Austria Magazin GH BSO Website GH BSO beim Mitglied AS/KS Verbände für Verbände CG/JG Sport Austria Summit MD Leadership-Programm MD

12 

AW AW/JG AW AW AS/EH CG CG AK CG AW AW GH AW AW AW AW AW AW AW/JG AW AS MC MD GH AK AS AK GH GH MD GH AS MD KG KG MD AS GH AS GH CG GH CG GH KG MD CG BB MD EH

AK ........... Andrea Kellner AS ........... Aria Siami AW ......... Anna-Maria Wiesner BB ........... Barbara Bauer CG ........... Christian Gormász EH ........... Edda Hechinger

GH .......... Georg Höfner-Harttila JG ........... Judith Göbel KG ........... Katrin Groß KS ........... Karin Schmidt MC .......... Marco Cerny MD ......... Martin Domes

G AN GS

UN

ILD

B RT FO

OT

EB

TE OR SV


BSO: Service und Interessenvertretung – Leistungsüberblick

In der BSO-Geschäftsstelle werden von den MitarbeiterInnen jedes Jahr mehr als 18.000 Arbeits­stunden für den Sport geleistet. Die BSO-Geschäftsstelle erbringt pro Jahr über 8.000 persönliche Beratungsleistungen. VertreterInnen der BSO (ehrenamtlich und hauptamtlich) haben 2019 in über 250 Sitzungen sportrelevanter Institutionen, Arbeitsgruppen, Initiativen und Themenbereichen auf österreichischer und europäischer Ebene mitgewirkt, wie etwa bei:

Bundes-Sport GmbH (BSG), Aufsichtsrat, Kommission für Breitensport und Kommission für den Leistungs- und Spitzensport

Bundesministerium für Öffentlichen Dienst und Sport (BMÖDS), Strategiebeirat gemäß § 7 Abs. 4 BSFG 2017,

Vergabekommission für Athletenspezifische Spitzensportförderung nicht olympischer Sportarten, Arbeitsgemeinschaft

Sport und Integration (IKEB), Arbeitsgruppe Sport und Menschenrechte (VIDC Fairplay), Gender Equality Strategie-

und Arbeitsgruppen (100 % Sport), Abstimmungs- und Informationstreffen „www.nachhaltiger-sport.at“

(Umweltbundesamt)

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF), Interministerielle AG „Sport und Bildung“

Steuerungsgruppe „Kinder gesund bewegen 2015-2019“, Steuerungsgruppe TBuS

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK), Freiwilligenrat

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT, pulswerk/Ökologieinstitut),

Fachjury „Nachthaltig gewinnen“ und Green Events Austria Netzwerk

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA, Österreichischer Integrationsfonds), Fachjury „Integrationspreis Sport“

Konferenz der LandessportreferentInnen

Bund-Länderkoordinationstagungen

Mitwirkung an Gesetzes- und Verordnungsbegutachtungsverfahren

Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV), Heeressportzentrum (HSZ), AthletInnenbeurteilungskonferenz,

Zahlen und Fakten

Koordination der Grundwehrdienst leistender Wehrpflichtiger und Frauen im Ausbildungsdienst

Österreichische Sporthilfe, Evaluierungskommission, Vorstandssitzung und Generalversammlung

Institut für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS), Fachrat

Verein zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS), Mitgliederversammlung

Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH (BSPEG), Aufsichtsrat

Olympisches Comité (ÖOC), Vorstand und Hauptversammlung

Institut für Sportmedizin (ÖISM), Kuratorium

Leistungssport Austria (ehem. IMSB), Mitgliederversammlung

Österreichisches Leistungssportzentrum (ÖLSZ) Südstadt, Vorstand

Verein Karriere Danach (KADA), Generalversammlung

Nationale Anti-Doping Agentur (NADA), Generalversammlung und Kuratorium

Österreichische Lotterien, Aufsichtsrat

100 % Sport, Beirat

Fit Sport Austria GmbH, Beirat

Träger der Servicestelle Wintersportwochen

Bundesnetzwerk Sportpsychologie (ÖBS), Aufsichtsrat

Auf europäischer und internationaler Ebene ist die BSO Partner des EU Büros des Europäischen Olympischen

Komitees (EOC EU Büro), Mitglied der ENGSO (European Non-Governmental Sports Organisation), des ENGSO

Executive Committee und Youth Committee und der TAFISA (The Association For International Sport for All)

sowie Nationaler Koordinator der Europäischen Woche des Sports (Europäische Kommission) und

Projektpartner eines Erasmus+ Projekts

  13


Nationalratswahl 2019: BSO-Parteienbefragung zu Forderungen des Sports als Grundlage für neue Bundesregierung

> Der damalige BSO-Vizepräsident Dr. Leo Windtner fordert von der Politik einen höheren Stellenwert für den Sport.

A

ngesichts der aktuellen politischen Entwick-

ratswahl 2019 Forderungen des Österreichischen

lungen in einer Gesellschaft im Wandel muss

Sports für das Regierungsprogramm 2019-2024

dem Sport als eine der Säulen unserer Gesell-

beschlossen. Die Stellungnahmen zu diesen For-

schaft in den nächsten Jahren der notwendige

derungen durch die wahlwerbenden Parteien ha-

Stellenwert zukommen. Sport ist in Österreich

ben den über eine halbe Million Ehrenamtlichen im

ein wichtiger gesellschaftlicher Faktor. Mehr als

Sport eine Entscheidungsgrundlage für die Natio-

15.000 Sportvereine bringen rund 2,1 Millionen

nalratswahl geboten und sind Grundlage für Ge-

Menschen in Bewegung. Als

spräche mit einer neuen Bundesregierung.

Querschnittsmaterie ist der

Zudem luden am 10. September die BSO, Kunz

Sport von den Plänen einer

Wallentin Rechtsanwälte und Brenner&Company

künftigen

Bundesregierung

die SportsprecherInnen der im Nationalrat ver-

in vielfältiger Art und Weise

tretenen Parteien zu einer Podiumsdiskussion

betroffen.

ein. In der vom ORF moderierten Veranstaltung

Das BSO-Präsidium hat da-

wurde über den Forderungskatalog und die Zu-

her anlässlich der National-

kunftspläne für den Sport debattiert.

Der Forderungskatalog umfasst insgesamt 43 Punkte, die in 10 Themenbereiche gegliedert sind: 1. FINANZEN 1.1. Valorisierung der Bundes-Sportförderung im Wege des § 20 Glückspielgesetzes 1.2. Öffnung der Möglichkeiten des Gemeinnützigkeitsgesetzes für sportliche Zwecke 1.3. Absetzbarkeit von Spenden und Mitgliedsbeiträgen an gemeinnützige Sportverbände und -vereine 1.4. Einführung einer Option zur Umsatzsteuerpflicht mit dem ermäßigten Steuersatz von 10 % für Sportverbände und -vereine 1.5. Einführung eines ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 10 % bei der Überlassung von Sportanlagen 1.6. Erhöhung der staatlichen Einnahmen aus Sportwetten im österreichischen Markt und Zurverfügungstellung der Mittel 1.7. Anerkennung der Leistungen des organisierten Sports in den Bereichen Gesundheitsförderung, Bildung sowie Inklusion von  Menschen mit Behinderung oder Migrationshintergrund durch zusätzliche Finanzierung aus den zuständigen Ressorts 1.8. Erhöhung und laufende Wertsicherung der Pauschalen Reiseaufwandsentschädigung gemäß § 3 Abs 1 Z 16c EStG und § 49 Abs 3 Z 28 ASVG 1.9. Einführung eines Präventionseuros als Teil der Krankenkassenbeiträge mit Zweckbindung für Gesundheitssportinitiativen 1.10. Verwaltungsvereinfachung bei der Bundes-Sportförderung 2. RECHTSRAHMEN 2.1. Berufssportgesetz – Anerkennung der spezifischen Arbeitsverhältnisse im Sport in Aspekten wie Ausbildung, Arbeitszeit,   Arbeitsbelastung, Erwerbsunfähigkeitsrisiko, Pensionsvorsorgelösungen 2.2. Dienstleistungsscheck für den Sport – Schaffung von vereinfachten Anstellungsmodellen für Dienstgeber im organisierten   Sport bis zu einer Anstellungssumme von 600 € monatlich 2.3. Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeiten in Form steuerlicher Vorteile und als Qualifikationskriterium bei Personalauswahlverfahren öffentlicher Auftraggeber

14 

Fotocredits: © BSO/Leo Hagen

für den organisierten Sport


Sportpolitik

3. SPORT IN DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT 3.1. Bekenntnis zum Spitzensport und der damit einhergehenden Unterstützung der SportlerInnen durch durchgängige Laufbahnmodelle im Bereich sportlicher und beruflicher Entwicklung vom Nachwuchsbereich bis hin zum    Hochleistungssport 3.2. Schaffung von Zivildienstplätzen im organisierten Sport in Bereichen der Prävention im Gesundheitssportsektor und der Inklusion von Menschen mit Behinderung im Sport 3.3. Öffnung des freiwilligen Jahres für Institutionen des organisierten Sports 3.4. Anerkennung des Sports als Teil der Prävention im Gesundheitswesen 3.5. Einrichtung einer regelmäßigen Beratungsebene aller mit Sport befasster Ressortverantwortlichen unter Einbindung   des organisierten Sports 4. ABSTIMMUNG EINER ÖSTERREICHISCHEN SPORTSTÄTTENSTRATEGIE MIT DEN BUNDESLÄNDERN  UND GEMEINDEN 4.1. Erstellung eines Mittel- und Langfristplans für den Bau und die Nutzung von Sportstätten und Leistungszentren in Abstimmung mit dem organisierten Sport (von multifunktionellen Stadien/Hallen über Trainings- und Leistungszentren bis zu Bewegungsinfrastruktur für den Gesundheits- und Breitensport) 4.2. Zurverfügungstellung von Schulsportstätten in unterrichtsfreien Zeiten für den organisierten Sport zu einheitlichen Höchstsätzen 4.3. Verbindliche Verankerung von Bewegungs- und Sportflächen im Zuge der Raumplanung in Abstimmung mit dem organisierten Sport 4.4. Schaffung eines modernen Haus des Sports zur Nutzung von Synergien im und für den organisierten Sport

Sportpolitik

5. ÖSTERREICH ALS GASTGEBER VON SPORTGROSSVERANSTALTUNGEN 5.1. Erstellung einer Bewerbungsstrategie um Sportgroßveranstaltungen in Abstimmung mit dem organisierten  Sport und den Ländern 5.2. Aufbau einer ständigen Basisstruktur für die Ausrichtung solcher Sportgroßveranstaltungen, die auch als Plattform für den Wissenstransfer zwischen Organisatoren und als Informationsportal für Bewerber dient 5.3. Umstellung der Förderstrategie für Sportgroßveranstaltungen in Hinblick auf Haftung und Rückforderungen (u.  a. Berücksichtigung der ehrenamtlich erbrachten Leistungen von MitarbeiterInnen der organisierenden Verbände   durch Einführung eines Ausgabenpauschales in der Höhe von 20 % der Einnahmen) 5.4. Unterstützung bei der Etablierung einer öffentlichkeitswirksamen, verbandsübergreifenden nationalen    Meisterschaftswoche nach schwedischem Vorbild (österreichische Woche der Entscheidungen) 6. SICHERSTELLUNG DER AUSBILDUNG UND AUSBAU DER KARRIEREMODELLE IM SPORT 6.1. Weiterer Ausbau der Plätze für Grundwehrdiener sowie HeeressportlerInnen und Rückgewinnung der   Überbrückungsplätze (Militärperson auf Zeit in Vorbereitung) sowie Berücksichtigung von TrainerInnenarbeitsplätzen  im Rahmen dieser Kontingente 6.2. Weiterer Ausbau der Ausbildungsplätze für PolizistInnen im Rahmen der Förderung des Spitzensports 6.3. Sicherstellung einer gesamtösterreichischen sportwissenschaftlichen und sportmedizinischen Betreuung von  LeistungssportlerInnen und Beratung von TrainerInnen in Koordination mit allen bestehenden Einrichtungen 6.4. Erweiterung des Ausbildungsangebots der Bundessportakademien um Fort- und Weiterbildungsangebote als       Fortsetzung und langfristige Sicherung der staatlichen TrainerInnenausbildung 6.5. Aufbau von dualen Ausbildungsmodellen nach dem Vorbild des Nachwuchsmodells Eisenerz in Kooperation mit dem Berufsschulsystem und der Wirtschaft 6.6. Erweiterung der erfolgreichen Schulsportmodelle der Sekundarstufe II auf die Sekundarstufe I unter Berücksichtigung der bestehenden NMS-Modelle mit Schwerpunkt Sport 6.7. Stärkere Berücksichtigung des zusätzlichen schulischen Betreuungsbedarfs von NachwuchssportlerInnen 6.8. Schaffung von geeigneten Rahmenbedingungen für SpitzensportlerInnen an Fachhochschulen und Universitäten

  15


7. AUFWERTUNG VON BEWEGUNG UND SPORT IM KINDERGARTEN UND AN SCHULEN 7.1. Ausrollung der täglichen Bewegungseinheit für Österreichs Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre 7.2. Finanzierung von zusätzlichen Bewegungseinheiten für alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen,   durchgeführt von SportvereinstrainerInnen außerhalb des bestehenden Sportbudgets 7.3. Organisierter Sport als Kooperationspartner des Bildungsbereichs für die Umsetzung zusätzlicher Bewegungseinheiten 7.4. Zusatzqualifizierung von KindergartenpädagogInnen und VolkschullehrerInnen in Bewegungs- und Sportkompetenz     durch Zusammenarbeit mit den BSPA und Sportverbänden 8. AUFBAU EINES SPORT- UND BEWEGUNGSMONITORINGS IN ÖSTERREICH 8.1. Entwicklung eines Österreichischen Sportentwicklungsberichts in Zusammenarbeit mit der Statistik Austria 8.2. Durchführung eines regelmäßigen Bewegungsmonitorings unter Nutzung der Möglichkeiten des digitalen Zeitalters 9. SPORT UND MEDIEN 9.1. Gewährleistung einer breiten, ausgewogenen und vielfältigen Sportberichterstattung durch den öffentlich-rechtlichen   Rundfunk im linearen wie digitalen Markt durch Konkretisierung der entsprechenden gesetzlichen Aufgabenstellung in Abstimmung mit dem organisierten Sport 9.2. Unterstützung bei der Entwicklung einer gemeinsamen digitalen Medienplattform des österreichischen Sports nach deutschem Vorbild (sportdeutschland.tv/yousport.de) 10. ANERKENNUNG DES SPORTS DURCH BESETZUNG AUF EBENE EINER EIGENEN BUNDESMINISTERIN/EINES EIGENEN BUNDESMINISTERS IN DER BUNDESREGIERUNG

Was sagen die Parteien zu den Forderungen des Österreichischen Sports – wer steht wo, wer steht wofür, wer stimmt mit wem überein?

P

raktisch alle Parteien sind laut BSO-Befragung

Bundes-Sportförderung, denn diese wurde schon

für eine bessere Anerkennung des Ehren-

seit Jahren nicht mehr an die Inflation angepasst.

amts. Derzeit leisten 576.000 Freiwillige wöchent-

Immerhin übernehmen Sportverbände zunehmend

lich 2,2 Millionen Arbeitsstunden für Österreichs

neue Aufgaben, während die Kosten für Infrastruk-

Gesellschaft. Ihre Verantwortung wird immer grö-

tur, Übungsleiter und Sportbetrieb ständig steigen.“

ßer (Registrierkassa, Haftung etc.), die Anerkennung hinkt allerdings hinterher. Deshalb fordert keiten in Form steuerlicher Vorteile und als Quali-

D

fikationskriterium bei Personalauswahlverfahren

ten ebenfalls die meisten Parteien. Diese hat seit

öffentlicher Auftraggeber.

2010 nicht mehr stattgefunden. Somit entgingen

BSO-Vizepräsident und ASVÖ-Präsident Siegfried

dem organisierten Sport von den 80 Millionen der

Robatscher: „Rund 580.000 Ehrenamtliche enga-

besonderen Sportförderung inzwischen 18 % oder

gieren sich im heimischen Sport! Diese übernehmen

rund 15 Millionen Euro. Auch die Idee, zusätzliche

viele wichtige Aufgaben in der österreichischen Ge-

Einnahmen aus einer zweckgewidmeten Abgabe

sellschaft. Wir benötigen daher einerseits geeignete

auf Online-Sportwetten zu lukrieren, wird groß-

Anreize wie die Anerkennung von ehrenamtlichen

teils unterstützt. Diese brächte dem Sport jährlich

Tätigkeiten zum Beispiel in Form steuerlicher Vor-

bis zu 30 Millionen Euro!

teile, damit der Sport auch in Zukunft einen wert-

Sport und Bewegung sind gemäß den regelmäßig

vollen Beitrag leisten kann. Andererseits fordern

durchgeführten Untersuchungen von Sports Econ

wir eine langfristig abgesicherte Valorisierung der

Austria auch ein entscheidender Wirtschaftsfak-

die BSO die Anerkennung ehrenamtlicher Tätig-

> BSO-Vizepräsident Kons. Siegfried Robatscher betont vor allem die wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben, die der Sport und seine unzähligen Freiwilligen übernehmen.

16 

ie von Robatscher angesprochene Valorisierung, also Inflationsanpassung, befürwor-


Sportpolitik

gung sind die beste Gesundheitsvorsorge! Nicht

Bruttowertschöpfung von rund 18 Milliarden Euro

umsonst sagt man Sportstätten von heute sparen

pro Jahr und geben 295.000 Beschäftigten einen

Krankenbetten von morgen. Deshalb muss dem

Arbeitsplatz. Sport und Bewegung ersparen au-

fortschreitenden Bewegungsmangel mit einer ver-

ßerdem dem Staat jährlich 530 Millionen Euro an

pflichtenden Öffnung öffentlich finanzierter Sport-

Gesundheitskosten. Auch in diesem Bereich un-

stätten im speziellen die der Schulsportstätten auch

terstützen die Parteien überwiegend die BSO-For-

in der unterrichtsfreien Zeit für Sportvereine entge-

derungen, den Sport als Teil der Prävention im Ge-

gengewirkt werden. Als ehemaliger Chef der Ös-

sundheitswesen anzuerkennen. Auch die Schaffung

terreichischen Sozialversicherung weiß ich um die

von Zivildienstplätzen im organisierten Sport in Be-

Bedeutung von Sport für die Gesundheit und die

reichen der Prävention im Gesundheitssportsektor

Auswirkungen von positiven Anreizmodellen nur all-

und die Inklusion von Menschen mit Behinderung

zu gut Bescheid, daher setze ich mich auch für eine

im Sport wird praktisch durchwegs unterstützt.

Absetzbarkeit von Spenden und Mitgliedsbeiträgen

Der damalige BSO-Vizepräsident und SPORTUNI-

an gemeinnützige Sportvereine ein. Sport und Ge-

ON-Präsident Peter McDonald: „Sport und Bewe-

sundheit sind untrennbar miteinander verbunden!“

Fotocredits: Links: © ASVÖ, Rechts: 1: © GEPA pictures, 2-3: © BSO/Leo Hagen

W

as die Öffnung der Schulsportstätten in

Zu erwarten war eine Einstimmigkeit bei der Fra-

schulfreien Zeiten betrifft, ist man sich üb-

ge der täglichen Bewegungseinheit in Pflicht-

rigens parteienübergreifend ebenfalls weitgehend

schulen, schließlich haben alle Parteien vor der

einig. Hier besagt eine aktuelle OMG-Studie, dass

Sommerpause einem Entschließungsantrag zuge-

drei von vier Sportvereinen mit mehr Hallenzeiten

stimmt. BSO-Vizepräsident und American Football-

weitere Bewegungseinheiten anbieten und damit

Präsident Michael Eschlböck: „Es braucht seitens

die positiven Auswirkungen für Österreichs Bevöl-

der Verantwortlichen in der Politik endlich auch Mut

kerung noch erhöhen könnten.

zu Entscheidungen, die erst mittel- und langfristig Erfolge versprechen. Das betrifft aus meiner Sicht Grundlegendes für den Sport. Beispielsweise sind mehr gezielte Bewegung für Kinder und Jugendliche sowie eine essentzielle Verbesserung der Infrastruktur unabdingbare Basis für den Spitzensport.

1

1 Der damalige BSO-Vizepräsident Mag. Peter McDonald fordert unter anderem die Öffnung öffentlich finanzierter Sport­ stätten. 2 Der damalige BSO-Vizepräsident Michael Eschlböck im sportpolitischen Gespräch mit Sport­ minister Eduard Müller. 3 Auch im Rahmen der Pressekonferenz zum Tag des Sports und der Europäischen Woche des Sports plädierte der damalige BSO-Vizepräsident Dr. Leo Windtner (hier im Bild mit Sportminister Eduard Müller und #BeActive Botschafter Andreas Onea) für mehr Bewegung und einen höheren Stellenwert des Sports.

Sportpolitik

tor in Österreich. Sie erwirtschaften hierzulande eine

Ich bin überzeugt, dass Investitionen in diese Bereiche positive Auswirkungen, vor allem auf den Nachwuchs, haben. Zudem muss die mediale Präsenz von Sport, besonders hinsichtlich ihrer Breite und damit meine ich auch hier vor allem den Nachwuchs, gesteigert werden. Das würde helfen, mehr Kinder und Jugendliche zu entsprechender Bewe-

2

gung und Sport zu motivieren.“

er damalige BSO-Vizepräsident und ÖFB-

D

oder Integration. Ich bin daher der Meinung, dass

Präsident Leo Windtner fasst die Anliegen

ein eigenes Sportministerium angebracht wäre.

des organisierten Sports folgendermaßen zusam-

Auch in Sachen Sportstätten vermisse ich ein Be-

men: „Der Sport sollte endlich einmal richtig einge-

kenntnis der Verantwortlichen. Und da spreche ich

schätzt werden. Als Querschnittsmaterie bringt er

nicht nur von einem Nationalstadion, sondern gene-

vielfältigen Nutzen. Studien belegen die wertvollen

rell von multifunktionellen Leistungszentren für viele

Leistungen in Bereichen wie Gesundheit, Wirtschaft

unterschiedliche Sportarten.“

3

  17


50 Jahre für den Sport: Jubiläum der BSO 2019 als Auftrag für die Zukunft

D

ie Österreichische Bundes-Sportorganisa-

dynamischen, sich immer schneller verändernden

tion feierte 2019 ihr 50-jähriges Jubiläum.

Gesellschaft von heute Anlass für eine Positions-

Fünf Jahrzehnte bewegte Sportgeschichte von

bestimmung und eine Kurssetzung in Richtung

1969 bis 2019. Dieses Jubiläum ist gerade in der

Zukunft.

> Das BSO-Logo 1969-1993.

> BSO-Gründungs­festakt im Wiener Rathaus 1969.

1969

ist das Gründungsjahr des

zwischen den Dachverbänden und Fachverbänden

Vereins „Österreichische Bun-

innerhalb des Sports hat die folgenden Jahrzehnte

des-Sportorganisation“. Natürlich gab es einen österreichischen Sport schon Jahrzehnte vorher. Ab 1949 entwickelten die beiden Säulen Bundessportrat der Dachverbände und Bundessportfachrat der Fachverbände den Sport in Zusammenarbeit mit den staatlichen Institutionen weiter. Erst zwanzig Jahre später wird die Bundes-Sportorganisation als privater Verein nach dem Vereinsgesetz am 26. April 1969 feierlich konstituiert. Von der geplanten gesetzlichen Grundlage einer Körperschaft öffentlichen Rechts ist allein der manchmal irreführende Name „Bundes“-Sportorganisation für die privatrechtliche Dachorganisation des Sports geblieben. Das Spannungsverhältnis zwischen dem Prinzip der Selbstverwaltung des Sports und der staatlichen Einflussnahme von Bund und Ländern sowie

> Das erste Sporttoto-Plakat 1949.

18 

maßgeblich geprägt.


Sportpolitik

W

enn im Jahr 2019 daher ein Strategiepro-

Der Sportmarkt wird heute bei weitem nicht mehr

zess der Bundesregierung zur Aufgaben-

nur durch gemeinnützige Sportorganisationen be-

und Kompetenzverteilung im österreichischen

spielt. Es lässt sich viel Geld mit und über Sport

Sport lief und erstmals nach 50 Jahren das Sta-

verdienen. Das Nebeneinander von gemeinnütziger

tut der BSO grundlegend neu geschrieben wur-

Förderung der Allgemeinheit und von wirtschaftli-

de, sind die Erfahrungen seit 1969 eine unverzicht-

chen Gewinninteressen führt regelmäßig zu system-

bare und wertvolle Handlungsanleitung. Denn nur

relevanten Herausforderungen.

wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht.

Die Veränderungen in unserer Gesellschaft durch

Die Welt des Sports ist heute vielschichtiger

den Rückgang von Alltagsbewegung, durch die

und breiter als sie es bei der Gründung 1969 war.

demographischen Entwicklungen von Überalterung

Der Sport ist einerseits anerkannter und selbst-

und Zuzug und vor allem durch die Digitalisierung

verständlicher Teil unserer heutigen Gesellschaft.

unserer Lebensumstände stellen uns als Sport vor

Andererseits beklagen wir Sportvertreterinnen und

große Aufgaben.

Sportvertreter immer noch den fehlenden Stel-

50 Jahre BSO sind daher für uns der Startschuss

lenwert des Sports gegenüber anderen Gesell-

in die Zukunft des Sports in Österreich!

schaftsbereichen. Zum Wettkampf als antreiben-

> Das erste „Österreichische Sportjahrbuch“ mit den Staatsmeistern von 1948, damals herausgegeben vom Bundesministerium für Unterricht.

des Motiv für Sport sind bestimmende Motive wie sundheitsförderung,

Sportpolitik

Wohlbefinden, Ausgleich zum Arbeitsalltag, GePersönlichkeitsentwicklung

Fotocredits: Links: © Fink,

oder Selbstdarstellung hinzugekommen.

Die Mitgliederentwicklung der BSO 70 65 60 55 50 45 40 35 30 1949 

1959 

1960  1956 

1968 

1970  1972 

1974 

1979 

1982  1987  1990  1991 

1993  1994  1996 

2004  2005 

2006  2009

> Die Mitgliederentwicklung der BSO verzeichnete seit der Gründung einen kontinuierlichen Anstieg.

  19


2019 im Schnitt 1,5 BSO-Fortbildungen pro Woche

D

ie österreichische Sportlandschaft ist ein dy-

Qualitätsstandard wider. 2019 gelang es der BSO

namisches und ein sich ständig veränderndes

das Fortbildungsangebot mit 1,5 Fortbildungsver-

Umfeld, in dem hauptamtlich tätige MitarbeiterIn-

anstaltungen im Schnitt pro Woche abermals

nen und ehrenamtlich engagierte FunktionärIn-

auszubauen.

nen mit hoch komplexen Aufgabenstellungen kon-

Insgesamt bot die BSO in diesem Jahr auf alle neun

frontiert werden. Die BSO sieht es daher als ihre

Bundesländer verteilt 74 Veranstaltungen an, was

wesentliche Aufgabe, den Mitgliedsverbänden und

einer Steigerung um ca. 10 % (!) im Vergleich zum

ihren MitarbeiterInnen, TrainerInnen und Funktionä-

Vorjahr entspricht. Es wurden dabei über 1800 An-

rInnen Fortbildungen zu unterschiedlichen The-

meldungen verzeichnet. 91 % aller TeilnehmerIn-

menbereichen anzubieten. Das Angebot unterteilt

nen würden die Fortbildungen der BSO weiteremp-

sich

fehlen und 98  % waren mit dem Angebot

dabei

in

Management“,

die

Kategorien

„Sportvereinund

„TrainerInnenfortbildung“

zufrieden oder sehr zufrieden. Die kontinuierliche Beibehaltung des Zufrieden-

„Informationsveranstaltungen“.

heitslevels konnte durch die nach den VeranstaltunDer Fokus wird dabei bewusst auf die Qualität der

gen ausgeschickten Feedback-E-Mails und dar-

Veranstaltungen gelegt und die Anzahl der Teilneh-

auf basierende regelmäßige Anpassung an die

merInnen daher oftmals begrenzt. Die große Nach-

Bedürfnisse der Mitglieder und die inhaltliche und

frage an BSO-Fortbildungen und das begeisterte

organisatorische Weiterentwicklung der Workshops

Feedback der BesucherInnen spiegelt den hohen

und Veranstaltungen erreicht werden.

Anzahl der Veranstaltungen der letzten 7 Jahre im Vergleich 74 68 

67

61 

60 55

52  47  42 34 

2014 29

2015

25

2016

20 16

2017 4  Workshops und Informationsveranstaltungen

20 

2013

4

8

8

8

2018 6

TrainerInnenfortbildungen

6

2019 Gesamtzahl


Fortbildungsangebot

90

89

87 

85 

88 

Würden Sie die Veranstaltungen weiterempfehlen? (Angaben in %)

91

89 

2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019

weiterempfehlen

61 57

9

10

11

10

9

2

2

1

vielleicht weiterempfehlen

1

1

1

0

nicht weiterempfehlen

Wie zufrieden sind Sie mit den Veranstaltungen? (Angaben in %)

64

2013 2014 2015

54  50  49 

Fortbildungsangebot

14 9

2016

50

2017 40

40 40 36

2018

36 35 34

2019

7 sehr zufrieden

zufrieden

Statements: Die Workshops der BSO sind eine wichtige Unterstützung!

4

7

8

8

gleichgültig

3

1

3

2

3

2

2

unzufrieden

1

1

0

1

0

1

0

0

0

sehr unzufrieden

Ich komme gerne wieder – danke für die super Fortbildung!

Die Vielfalt ist sehr gut und die Organisation der Workshops perfekt. Großes Lob für dieses Angebot!

Der Referent konnte wirklich überzeugen und die komplexe Thematik verständlich vermitteln!

  21


Sportverein-Management Zertifikatskurs: Basiswerkzeug für Österreichs FunktionärInnen im Sport

U

m eine Sportorganisation (Verein/Verband)

Bundes-Dach- und Fachverbände in der BSO or-

langfristig erfolgreich führen zu können, ist es

ganisiert sind, hauptamtlich tätig oder ehrenamt-

wichtig, eine breite Basis an wirtschaftlichem,

lich engagiert sind. Um sich zertifizieren lassen zu

rechtlichem, sozialem und medialem Know-how

können, müssen die TeilnehmerInnen insgesamt 11

zur Verfügung zu haben. Mit dem Sportverein-Ma-

Workshops, davon 9 Pflichtmodule und 2 Wahl­

nagement Zertifikatskurs möchten die BSO und

module, absolvieren. Durch ein System auf Work-

die drei Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORT-

shop-Basis kann ideal auf die Bedürfnisse der ein-

UNION hauptamtlichen MitarbeiterInnen und ehren-

zelnen

amtlichen FunktionärInnen von Sportvereinen/-ver-

Neben der flexiblen Zeiteinteilung bietet der Sport-

bänden

zu

verein-Management Zertifikatskurs die Möglichkeit

sportvereinsspezifischen Fortbildungen ermögli-

der Spezialisierung auf persönliche Interessen-

in

Österreich

den

Zugang

TeilnehmerInnen

eingegangen

werden.

chen. Dieses österreichweite, kostenlose Fortbil-

bzw. Arbeits- und Aufgabengebiete. Dabei stehen

dungsangebot mit der Möglichkeit zur Zertifizie-

den TeilnehmerInnen bekannte ExpertInnen aus

rung im Bereich Sportverein-Management steht

den Verbänden und externe Fachleute mit Rat und

allen Personen offen, die in Sportvereinen oder

Tat zur Seite.

-verbänden, die direkt oder über Landes- bzw.

Folgende Workshops wurden 2019 angeboten:

Management SportvereinWahlmodul

Mag. Rainer

Rößlhuber

BSO-Geschäftsführer

BM a.D. Rudolf

Hundstorfer

BSO-Präsident

Sportverein-Manag Abschlusszertifikat ement

BM a.D. Rudolf Hundstorfer

BSO-Präsident

Mag. Rainer Rößlhuber BSO-Geschäftsführer

gement Sportverein-Mana Pflichtmodul

Mag. Rainer Rößlhuber BM a.D. Rudolf BSO-Präsident

22 

Hundstorfer

BSO-Geschäftsführer

1x1 des Selbstmanagements Klagenfurt

Aufwandsentschädigung und Beschäftigungsverhältnisse

Crowdfunding Wien, Salzburg

Das Vereinsleitbild – Partizipation in der Vereinsarbeit

Digitale Medienarbeit Eisenstadt, Klagenfurt, Linz

Gesellschaftspolitische und soziale Aspekte im Sport

Dornbirn, Eisenstadt, Linz

Grundlagen Budgetierung und Finanzierung

Dornbirn, Eisenstadt, Linz

Grundlagen Grafik und Design

Bad Vöslau, Salzburg

Grundlagen Kommunikation Graz, Innsbruck, St. Pölten

Grundlagen Pressearbeit Graz, Innsbruck, St. Pölten

Grundlagen Sportmarketing und Social Media Marketing

Grundlagen Sportsponsoring Dornbirn, Eisenstadt, Linz

Jugendliche im Sportverein – rechtliche Rahmenbedingungen

Kreativitätstechniken und Innovation Graz, Wien

Präsentationstechniken Dornbirn, Eisenstadt, Linz

Respekt und Sicherheit im Sportverein

Bad Vöslau, Graz

Sponsoring Akquise – So findet man Sponsoren

Dornbirn

Sportverein und Steuerpflicht Klagenfurt, Salzburg, Wien

Sportverein Zukunft (Marketing) Eisenstadt, Innsbruck

Struktur und Aufbau des organisierten Sports in Österreich

Teambuilding Innsbruck, Linz, Wien

Teams richtig führen Dornbirn, Klagenfurt, St. Pölten

Vereins-/Haftungsrecht im Sportverein

Graz, Innsbruck, St. Pölten

Websites – Planung & Design

Eisenstadt, Graz, Linz, Wien

Graz, Innsbruck, St. Pölten Salzburg

Klagenfurt, Salzburg, Wien Innsbruck, Salzburg, Wien

Klagenfurt, Salzburg, Wien


Fortbildungsangebot

TrainerInnenfortbildung: Wissenschaft und Praxis beim Klassiker in Schielleiten

D

er Klassiker unter den TrainerInnenfortbildungen im BSFZ Schielleiten stand von 31.8.–

1.9.2019 unter dem Motto „Der Trainingsprozess im Leistungssport“. Knapp 100 TeilnehmerInnen konnten von den versierten Vortragenden des Instituts für Sportwissenschaft an der Universität Wien einiges Neues mitnehmen. Und auch diesmal durften ein paar praktische Übungen nicht fehlen. > Wissenschaft und Praxis beim Klassiker in Schielleiten

Blackroll – der zielgerichtete Einsatz im Amateur- und Leistungssport

Innsbruck

Blackroll – der zielgerichtete Einsatz im Amateur- und Leistungssport

Graz

Der Trainer als Führungskraft – Erfolgreiches Coaching

Wien

Erfolg und Scheitern Maria Enzersdorf

Krafttraining mit Kindern Maria Enzersdorf

Trainingsprozess im Leistungssport Schielleiten

Fortbildungsangebot

2019 wurden folgende TrainerInnen-Fortbildungen angeboten:

Fotocredits: Oben: © BSO, Unten: © Martin Kremser

Sport Austria Leadership-Programm

D

> Die TeilnehmerInnen des LeadershipProgramms 2019

ieses maßgeschneiderte und praxisorientierte Leadership-

Programm soll dazu beitragen, die Motivation und die Kompetenzen der kommenden Führungskräfte in den Verbänden zu steigern. Zielgruppe sind Nachwuchskräfte, die bereits Führungserfahrungen gesammelt haben oder auf dem Weg zu Führungsaufgaben sind und bereit sind, an ihren Fertigkeiten in den Bereichen Selbstmanagement, Führungstechniken,

Authentizität

und Überzeugungskraft zu arbeiten. Dabei bietet

Kongressen, Diskussionsrunden und ExpertInnen-

die BSO einzigartige Möglichkeiten der Vernetzung

treffen mit ausgewählten VertreterInnen des Sports,

mit den Playern des organisierten Sports (z. B. Teil-

Team-Building und Coaching, Webinare und Fort-

nahme an nationalen Events und internationalen

bildungen mit externen Partnern).

  23


BSO erarbeitet Leitfaden und Vorlagen zu arbeitsrechtlichen Herausforderungen im Sport > Ein „Entscheidungsbaum“ hilft bei der Evaluierung von arbeitsrechtlichen Fragen.

D

ie arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen

praxisorientierten und risikominimierenden Ge-

schaffen verschiedene Herausforderungen

staltung und Organisation von Dienstverhältnissen.

und Komplexitäten für DienstgeberInnen wie Dienst-

Die Basis für jedes Dienstverhältnis ist ein Dienst-

nehmerInnen, eröffnen aber auch Möglichkeiten der

vertrag, der idealerweise den jeweils konkreten Anforderungen entspricht und die wechselseitigen Rechte und Pflichten transparent und umfassend abbildet. Darüber hinaus gelten zahlreiche arbeitsrechtliche Bestimmungen, die vor allem im sportlichen Kontext spezielle Fragestellungen bedingen. Rechtlich korrekte Vorgangsweisen sind im Interesse von DienstgeberInnen wie DienstnehmerInnen geboten, nicht zuletzt ist auch die zunehmende Adressierung arbeitsrechtlicher Themen von Seiten der Behörden und Gerichte gegenüber den Sportverbänden ein wesentlicher Aspekt. Die BSO erarbeitete daher mit der Rechtsanwaltskanzlei LegalPartners einen Überblick über die gezielte Auswahl geeigneter Dienstverträge und ging ferner auf ausgewählte arbeitsrechtliche Konstellationen im Sportbereich ein. Auf dem Weg zum rechtlich korrekten und zweckmäßigen Dienstvertrag wird dabei vor allem folgenden Fragen nachgegangen: Ist ein Kollektivvertrag zu berücksichtigen? Welches Dienstvertragsmodell trifft zu (leitende

Angestellte, eintägige Beschäftigung, Gleitzeit,

fixe Arbeitszeit, Teilzeit) Welche Pauschalen und Grenzen sind zu

berücksichtigen? Was ist bei Reisezeiten, Wochenendarbeit

24 

und Bereitschaft zu beachten?


Mitgliederservice

BSO-Versicherungsservice – maßgeschneidert für Sportverbände und -vereine

E

in guter Versicherungsschutz im Sport ist

Abweichend zu den meisten Versicherungsproduk-

nicht nur für AthletInnen sehr wichtig, sondern

ten werden bei den BSO-Sportversicherungen

auch für Vereine und Verbände unbedingt erforder-

für Vereine und Verbände auch die Teilnahme an

lich. Unter dem Motto „Service im Sport“ hat die

nationalen und internationalen Wettbewerben mit

BSO gemeinsam mit der Versicherungsberatung

dem zugehörigen Training durch den Versiche-

Held & Held vier Versicherungsmodelle entwickelt,

rungsschutz abgedeckt.

die Risiken für Verbände, Vereine, FunktionärInnen und SportlerInnen mit sehr umfangreichem

Folgende Versicherungen werden angeboten:

Versicherungsschutz zu günstigsten Prämien ab-

Kollektiv-Sportunfallversicherung

sichern. Diese Produkte basieren auf einer über

Vereins-Haftpflichtversicherung

20-jährigen Erfahrung hinsichtlich der Versiche-

Vereins-Rechtsschutzversicherung

rungsbedürfnisse und Risiken im Sportbereich.

Reisekrankenversicherung

S

eit 2018 hat die BSO mit der Maßnahme „BSO

band abgefragt, aufbereitet und nach dem Termin

beim Mitglied“ ihr Angebot im Rahmen des

in einem gemeinsamen Arbeitsprozess weiterver-

BSO-Schwerpunkts „Service im Sport“ verstärkt.

folgt. Eine Teilnahme an dieser Maßnahme setzt die

Ziel dabei ist es, die Leistungen der BSO auf die An-

Bereitschaft des Verbandes voraus, sich mit allen

forderungen des einzelnen Mitgliedsverbands ideal

verantwortlichen Personen und Zeitressourcen in

abzustimmen und maßgeschneiderte Betreuungs-

den Prozess einzubringen.

lösungen für die unterschiedlichen Anforderungen

Nachdem 2018 bereits 10 Verbände besucht wur-

der Mitglieder zu schaffen.

den, folgten dieses Jahr mit Rudern, Golf, Hand-

Im Zentrum steht dabei ein zumindest halbtägiger

ball, Karate, Schwimmen, Sportkegeln & Bowling,

Besuch des Teams der BSO beim Verband und

Baseball, Badminton, Schach, Hockey, Pferde-

ein Austausch mit allen im Verband für die verschie-

sport, Gewichtheben, Moderner Fünfkampf und der

denen Themenbereiche zuständigen Personen. Die

SPORTUNION gleich 14 Mitglieder.

Mitgliederservice

„BSO beim Mitglied“: Vom Pilot- zum Erfolgsprojekt

Themen werden von der BSO im Vorfeld beim Ver-

  25


BSO-Serviceplus: Erweiterung um Beratung zu Prävention sexualisierter Gewalt

D

ie Rahmenbedingungen für den organisierten

2019 haben ein Drittel der Mitgliedsverbände

Sport werden immer komplexer und damit

der BSO BSO-Serviceplus in Anspruch genom-

steigen auch die Anforderungen an FunktionärInnen

men. Dabei wurde ein Volumen von insgesamt

und MitarbeiterInnen der Verbände und Vereine.

knapp 50.000 Euro abgerufen.

Um die Mitgliedsverbände der BSO in der Wahr-

Zusätzliche Serviceangebote der BSO an ihre Mit-

nehmung ihrer vielfältigen Aufgaben noch besser

glieder sind ein Besprechungsraum im Haus des

hinsichtlich ihrer individuellen Anliegen unterstützen

Sports zur kostenfreien Buchung, der BSO-So-

zu können, wurde BSO-Serviceplus – Kostenüber-

zialfonds mit dem Ziel finanzielle Belastungen

nahme von Beratungsleistungen von ExpertInnen

nach Unglücksfällen für die betroffenen AthletIn-

durch die BSO – geschaffen.

nen zu erleichtern sowie das vom Sportministerium

5.000 Euro können pro Mitgliedsverband im Zeit-

übernommene Sportservice „Verleih von Fahnen

raum 2018-2020 in insgesamt 5 Beratungsberei-

und Funkgeräten“.

chen eingesetzt werden. Dieses Jahr wurde das Vorteilsangebot BSO-Serviceplus in der Kategorie

Folgende Beratungsbereiche mit Beispielen werden

Organisationsberatung um Beratungsleistungen zur

aktuell von BSO-Serviceplus abgedeckt:

Implementierung von Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt durch PSG-BeraterInnen von 100 % Sport erweitert. Rechtsberatung

Steuerberatung

Organisationsberatung

Kommunikationsberatung

IT/EDV-Beratung

• Arbeitsrecht/Compliance • Datenschutz • Fremden-/Europarecht • Immaterialgüterrecht • Medienrecht • Sozialversicherungsrecht • Sportrecht • Veranstaltungsrecht • Vergabe-/Verwaltungsrecht • Vereinsrecht • Versicherungsrecht • Vertragsrecht • Konfliktmanagement/ Mediation

• Rechnungswesen • Sozialversicherungsrecht • Steuerrecht

• Unternehmensberatung • Change-Prozess Beratung • Organisation- und Strukturberatung • Projektmanagement-­ beratung • Strategieberatung • Good Governance-/ Compliance-Beratung • Beratung zur Implemen- tierung von „Respekt & Sicherheit“ – Maßnahmen zur Prävention sexualisier- ter Gewalt

• Pressearbeit • Corporate Identity • Informations- und Kommunikationskanäle • Mediale Vermarktung und Darstellung der Sportart/des Verbandes • Interne Kommunikation • Change-Kommunikation • Integrierte Kommunikation • Kommunikations- konzepte/-strategien

• Überprüfung der aktuellen EDV-Infrastruktur • Datenschutz/ Datensicherheit • Datenmobilität • Daten-Netzwerk management • Beratung zu Hardware/ Software

Pilotprojekt „Verbände für Verbände” startet erfolgreich

A

26 

uf Wunsch der Mitglieder führte die BSO 2019

sätze der Verbandsarbeit aufzeigen, den Kontakt

eine neue Form des Informationsaustausches

unter den BSO-Mitgliedern stärken und damit den

ein. Bei „Verbände für Verbände“ stellen BSO-

Know-how-Transfer fördern. Dieses Jahr fanden dazu

Mitglieder in kurzen Präsentationen Lösungen für

3 Veranstaltungen zu den Themen „Mitgliederwe-

Herausforderungen der Verbandsarbeit vor (z. B.

sen/Lizenzverwaltung“, „Medienarbeit/Sponsoring“

Wie bzw. mit welchem System verwalte ich meine

und „Buchhaltung/Förderabrechnung“ statt, bei de-

Mitglieder?). Dieser Austausch soll innovative An-

nen insgesamt 12 Verbände ihre Ansätze vorstellten.


Mitgliederservice

BSO-Ergebnisdienst: Staatsmeisterschaften, Meisterschaften und internationale Ergebnisse

D

ie BSO bietet ihren Mitgliedern, der Öffent-

Außerdem ist die BSO für die offizielle Anerken-

lichkeit und diversen Einrichtungen von Land

nung von Österreichischen Staatsmeisterschaf-

und Bund das Service eines Ergebnisdienstes.

ten zuständig und erhebt diese in jährlichem

Dabei werden Tag für Tag Ergebnismeldungen

Rhythmus. Für Staatsmeisterschaften und Meister-

der Mitgliedsverbände verarbeitet und aufberei-

schaften übernimmt die BSO zudem die Medail-

tet. Diese werden auf Anfrage weitergegeben bzw.

lenbestellungen für ihre Mitglieder. 2019 wurde

sind jährlich auf der Website öffentlich zugängig.

von der BSO folgender Umfang abgewickelt:

1.445

ca.

10.000

13.000

Staatsmeisterschaftsmedaillen

Meisterschaftsmedaillen

1.800

davon 452 im Behinder­tensport

Internationale Ergebnisse

Anerkannte Staatsmeisterschaftsbewerbe

Mitgliederservice

ca.

BSO-Kooperationspartner für Sportartikel: Sonderkonditionen für BSO-Mitglieder

D

ie BSO konnte mit einigen ausgewählten Sportartikelherstellern Sonderkonditionen

für BSO-Mitglieder vereinbaren. Aktuell bieten Ihnen die Firmen Derbystar, erima, Löffler, hummel, arena Fotocredits: Links: © BSO

und Sport-Tiedje Rabatte an.

I believe in you: Crowdfunding als alternative Finanzierungsmöglichkeit

D

ie Finanzierung des laufenden Sportbetriebs

über diese Plattform bereits finanzieren. Ob kleine

betrifft jeden Verein und jeden Verband. Mit

oder große Vorhaben, Errichten eines neuen Sport-

der Crowdfunding Plattform „I believe in you“, ei-

platzes oder Fördermaßnahmen für den Nachwuchs

ner Initiative von BSO, Sporthilfe und ÖOC, wurde

– über Crowdfunding ist vieles möglich. Zu diesem

eine weitere Möglichkeit für SportlerInnen und Ver-

Thema werden im Rahmen des BSO Sportverein-

eine geschaffen, um an Geld zu kommen. Rund

Management

300 Vereine und SportlerInnen konnten ihre Ziele

Workshops angeboten.

Zertifikatskurses

auch

  27


Für Respekt und Sicherheit – Prävention sexualisierter Gewalt

D

er Schutz vor Gefahren von Missbrauch in

des Sports an der EU-Initiative für Gender Equality

jeglicher Form – besonders von Kindern und

und damit der Maßnahmen zu „Respekt und Sicher-

Jugendlichen – ist in Österreichs Sportverbänden

heit im Sport“ in Österreich äußerst notwendige

und -vereinen ein gemeinsames Grundprinzip. Der

Maßnahmen gesetzt wurden.

Österreichische Sport nimmt dabei seine Verantwortung für den Schutz der Menschen in den Sportvereinen und Sportverbänden ernst. Die in den letzten

sexualisierter Gewalt im Sport 2019

Jahren öffentlich breit diskutierten Fälle von erwie-

Das von der BSO im November 2017 ausgearbeitete

senem und möglichem Missbrauch zeigen deutlich,

und im Jänner 2018 spezifizierte 5-Punkte-Pro-

dass mit der Gründung des Vereins 100 % Sport,

gramm des Österreichischen Sports zur Prävention

der Kooperation mit der Opferschutzeinrichtung „die

von Missbrauch im Sport wurde für das Jahr 2019

möwe“ sowie anderen Fachstellen, der Beteiligung

weiterentwickelt:

1

Die Mitgliedsverbände der BSO werden im Rahmen ihres Mitgliedschaftsverhältnisses zum österreichischen Sport über die Ausgangslage, die Bedrohungspotenziale und die möglichen Maßnahmen informiert, um offen und sachlich diskutieren zu können.

2

Die Verbände werden bei der Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen (wie Einholung Strafregisterbescheinigung Kinder- und Jugendfürsorge, Implementierung Ehrenkodex bzw. Verhaltensleitfaden, Aufnahme entsprechender Hinweise in das Statut, Einsatz von Vertrauenspersonen und MultiplikatorInnen, Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen, Zusammenarbeit mit externen Einrichtungen) weiter unterstützt. Eine Beispielliste wird geführt. Beratungen zu PSG-Maßnahmen können auch im Rahmen von BSO-Serviceplus abgerechnet werden.

3

Das Netzwerk an geschulten Vertrauenspersonen wird weiter ausgebaut. Die BSO führt ihr Fortbildungsprogramm zu „Respekt & Sicherheit im Sportverein“ weiter und integriert das Thema in andere Module des Sportverein-ManagementKurses. Schulungen für MultiplikatorInnen und ReferentInnen finden in Zusammenarbeit mit dem Verein 100 % Sport statt. In jedem Mitgliedsverband soll zumindest eine geschulte Person als interne Ansprechperson für Präventions­ maßnahmen und Krisenbewältigung vorhanden sein.

4

Als zweite Säule neben der innerverbandlichen Präventionsarbeit verstärkt die BSO die Kooperation mit externen Fachinstitutionen. Die Vernetzung mit 100 % Sport und dem Kinderschutzzentrum „die möwe“ wird fortgeführt.

5

2019 wurden Handlungsempfehlungen für TrainerInnen in Zusammenarbeit mit 100 % Sport, „die möwe“, weiteren ExpertInneneinrichtungen sowie Personen aus dem Feld (ÜbungsleiterInnen, InstruktorInnen, TrainerInnen) ausgearbeitet.

D

ie BSO organisierte gemeinsam mit 100  % Sport und „die möwe“ ein Austauschtreffen

aktiver Personen im Sport und psychosozialer BeraterInnen am 21. März 2019 im Haus des Sports. Ziel der Veranstaltung war es, die Kommunikation und den Translationsprozess zwischen den beiden Berufsgruppen anzuregen, um das Verständnis füreinander zu stärken und damit eine gemeinsame Basis zu schaffen. Das Wissen der beiden Berufsgruppen wurde genutzt und anhand von konkreten Beispielen und Erfahrungen aus dem Feld wurden in weiterer Folge Handlungsempfehlungen, Tipps und Hinweise für TrainerInnen und BeraterInnen erarbeitet.

28 

5-Punkte-Programm der BSO zur Prävention


Gesellschaftspolitische Themen

A

m 27. August 2019 fand im Haus des Sports das 1. Transnationale Vernetzungstreffen

zur Prävention sexualisierter Gewalt in der Jugendarbeit statt. In einem spannenden und konstruktiven Austausch zwischen der BSO und 100 % Sport sowie Swiss Olympic, vertreten durch Adrian von Allmen, und der Deutschen Sportjugend dsj, vertreten durch Elena Lamby, wurden bestehende Initiativen der Dachorganisationen sowie einzelner Mitgliedsorganisationen vorgestellt, weitere Maßnahmen und Möglichkeiten diskutiert und eine Basis für einen weiteren Austausch gelegt.

uch 2019 war die BSO wieder Kooperations-

A

Migrationshintergrund in die österreichische Gesell-

partner des Österreichischen Integrationsfonds

schaft fördern. 2019 wurden die PreisträgerInnen des

(ÖIF) für den Integrationspreis Sport, der seit 2008 an

Integrationspreis Sport 2018 ausgezeichnet, für den

nachhaltige und innovative Sportprojekte verge-

46 Projekte und Initiativen eingereicht wurden.

Gesellschaftspolitische Themen

Integrationspreis Sport

Fotocredits: beide: © 100 % Sport

ben wird, die aktiv die Integration von Menschen mit HAUPTPREIS: Miteinander am Berg – Kletterausbildung 2018, Wien

2. PLATZ: Sportvereint in Raaba-Grambach, Steiermark

ANERKENNUNGSPREISE: > Karate für Flüchtlingsfamilien, Vorarlberg > Petanque für alle, Vorarlberg > Skaid Snow, Tirol > Schach spielen egal ob weiß oder schwarz, Tirol > Matchday+, Steiermark > We are the world, Tirol

> Play together!, Vorarlberg > United we stand, Wien > Rugby goes school, Wien > Schwarz-Rot ist Bunt! Schwarz-Rot sind die Farben des SK Schärding, BUNT ist der Fußball!, Oberösterreich

Die beiden Hauptpreisträger des Integrationspreises

Zehn weitere Initiativen aus Wien, der Steiermark,

Sport 2018 wurden am 26. März 2019 im Wiener Tra-

Oberösterreich, Tirol und Vorarlberg wurden mit re-

ditionscafé Diglas im Schottenstift ausgezeichnet.

gionalen Preisverleihungen geehrt.

Die Anzahl der eingereichten Projekte für den Integrationspreis Sport der letzten Jahre:

96 57

59

2010

2011

68

75

81

2014

2015

2016

87 46

15 2012

2013

2017

2018

  29


Nachhaltig gewinnen

B

ereits seit 2011/12 werden nachhaltige Sport-

sam rund 3.700 Green Event Maßnahmen in den

und Kulturveranstaltungen vom BMNT aus-

Kategorien klimaschonende Mobilität, Verpflegung,

gezeichnet, seit 2016/17 werden im Rahmen der

Abfallvermeidung und -trennung, Ressourcenscho-

Initiative auch nachhaltige Sportvereine vom BMÖDS

nung, Barrierefreiheit sowie aktive Kommunikation

ausgezeichnet, die BSO ist Kooperationspartner.

in die Tat umgesetzt. Die PreisträgerInnen des Wett-

2018/19 haben 89 Veranstaltungen und Vereine

bewerbs „nachhaltig gewinnen“ 2018/19 wurden

aus allen Bundesländern am Wettbewerb teilgenom-

am 13. Juni 2019 im Rahmen der feierlichen Green

men. Die eingereichten Sportevents und Sportverei-

Events Austria Gala im Schloss Esterházy in Eisen-

ne, Kulturveranstaltungen und Feste haben gemein-

stadt ausgezeichnet.

SIEGER in der Kategorie nachhaltige Sportevents > Lake of Charity 2018, Salzburg > Innsbruck-Tirol Rad WM 2018, Tirol > 24 Stunden Burgenland Extrem Tour/Run 2019, Burgenland

SIEGER in der Kategorie nachhaltige Sportvereine > FC Judenburg, Steiermark > Teco7 Training Technopool FC, Burgenland > Fitness Union Waldviertel, Niederösterreich

Weitere nominierte Sportevents > Plogging in Österreich – Laufen für den Umweltschutz 2018, Wien > 9. Stanzer Trailrun 2018, Steiermark

Weitere nominierte Sportvereine > ATV Handball Trofaiach, Steiermark > Linz AG Sportverein, Oberösterreich > SV Atemnot, Wien

Die Anzahl der eingereichten Sport-Events für den Wettbewerb „nachhaltig gewinnen“ der letzten Jahre:

49

48

2011/12

2012/13

32

25

26

31

2013/14

2014/15

2015/16

2016/17

52 2017/18

30 2018/19

ENGSO: BSO im Vorstand ie European Non-Governmental Sports

D

auf die Europäische Union aus und hier wiederum

Organisation (ENGSO) ist eine europäische

wird ein Fokus auf Breitensport-relevante Themen

Plattform für nationale Sportdachverbände und/

gelegt. Überdies stellt die ENGSO auch ein Fo-

oder nationale Olympische Komitées, der derzeit

rum für seine Mitglieder dar, im Rahmen dessen

Mitgliedsverbände aus 33 europäischen Ländern

Know-how ausgetauscht wird. So wurde bei der

angehören. Die BSO ist seit der Generalversamm-

zweiten European Sport Platform am 4. und 5. Ok-

lung 2019 auch im Vorstand der ENGSO vertreten.

tober 2019 in Rom der Fokus auf die Themen Frei-

Die ENGSO setzt sich für die Entwicklung des

willigenengagement, Diversität und „Healthy body

Sports auf europäischer Ebene ein, indem sie in

– healthy mind“ gelegt.

Kooperation mit ihren Mitgliedern geeignete Maß-

30 

nahmen wie Projekte oder Lobbyingaktivitäten um-

Bei der ENGSO General Assembly 2019 wurden die

setzt. Die ENGSO richtet ihre Aktivitäten sehr stark

zwei von der BSO nominierten Vertreterinnen in die


Gesellschaftspolitische Themen

entsprechenden Gremien gewählt: Mag. Anna-Maria Wiesner in das ENGSO Executive Committee (ExCom) und Ivana Pranjić, MA, MA, Bakk. in das ENGSO Youth Committee. Stefan Bergh wurde als Präsident bestellt und löste damit Carlos Cardoso ab. ENGSO Präsident: Stefan Bergh, Schweden ENGSO ExCom Mitglieder: Zoltán Bóné, Ungarn; Ilva Biedre, Lettland; Sara Massini, Italien; Ugné Chmeliauskaitė, Vorsitzende ENGSO Youth; Agnė Vanagienė, Litauen; Michael Leyendecker, Deutschland; Lotte Büchert, Dänemark; Filipa Godinho, Portugal; Anna-Maria Wiesner, Österreich. ENGSO Generalsekretärin (interim.): Kaisa Larjomaa, Finnland

Gesellschaftspolitische Themen

> ENGSO General Assembly 2019: Stefan Bergh (ENGSO Präsident), Ivana Pranjić (Mitglied ENGSO Youth Committee), Gerda Katschinka (ASVÖ, Vorsitzende BSO Jugendausschuss, ehem. Mitglied ENGSO Youth Committee), Anna-Maria Wiesner (BSO, ENGSO ExCom) (v.l.n.r.).

Fotocredits: Oben: © BSO; Unten: © DOSB

Sport for Europe ie BSO ist 2019- 2020 Partner in einem Eras-

D

Beim Kick-Off Meeting in Lausanne/Schweiz

mus+ geförderten Projekt, gemeinsam mit

(4. bis 6. Juni 2019) wurde das gemeinsame Wer-

dem DOSB, Swiss Olympic und dem Schwedischen

teverständnis definiert. Das zweite Projekttreffen

Riksidrottsförbundet. Ziel des Projekts „Sport for Eu-

fand von 28. bis 29. August 2019 in Wien statt und

rope“ ist es, die Rolle von Sportorganisationen

wurde von der BSO organisiert; der Schwerpunkt lag

als Werteförderer in der Gesellschaft zu reflektieren

auf der Verknüpfung der Theorie mit praktischen

und ihre Aktivitäten zu stärken. Europäische Wer-

Beispielen aus Sportorganisationen. Beim dritten

te werden mit Werten des Sports verknüpft, Sport­

Treffen von 4. bis 6. Dezember 2019 in Stock-

organisationen in ihrer Rolle als nachhaltig han-

holm/Schweden wurde über weitere Potenzi-

delnde Organisationen gestärkt und übernehmen

ale und mögliche Lücken bei der Anwendung

damit soziale Verantwortung. Mit dem Projekt wird

und Förderung von Werten im Sport diskutiert.

> Das Kick-Off Meeting zum Projekt „Sport for Europe“ fand von 4. bis 6. Juni 2019 in Lausanne/ Schweiz statt. Nach einer kurzen Einführung in die olympischen Werte – Excellence, Respect, Friendship – im Olympic Museum wurden die Rahmenbedingungen des Projekts abgesteckt.

der Austausch zwischen den teilnehmenden Ländern gefördert, um voneinander zu lernen sowie Programme und Projekte weiterzuentwickeln. Arbeitsmethode in diesem kleinen Kooperationsprojekt ist der gemeinsame Austausch unter den Projektpartnern und der Transfer und die Stärkung von Wissen und Erfahrungen auch über das Netzwerk und die Mitgliedsorganisationen in den vier Ländern.

  31


Sport Austria Summit 2019: Sport Austria Award an Österreichische Lotterien und Diskussion um eSport bei ExpertInnentagung

U > Der damalige BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer verlieh den Sport Austria Award an die Österreichischen Lotterien, vertreten durch die Vorstandsvorsitzende Mag. Bettina Glatz-Kremsner.

m den Stellenwert des Sports auch nach

piasieger Christian Taylor, 50 bewegte Jahre der

außen hin zu signalisieren, lud die BSO zum

BSO. Nach einer kurzen Zeitreise mit ehemaligen

zweiten Mal viele EntscheidungsträgerInnen aus den

Präsidenten und GeschäftsführerInnen der BSO

Bereichen Sport, Politik und Wirtschaft zum Sport

folgte der Höhepunkt des Abends: die erstmalige

Austria Summit Sommerfest zum Netzwerken ein.

Verleihung des Sport Austria Awards.

Im Palais Schönburg feierten die 350 Gäste, dar-

Der Sport Austria Award der BSO ist die wich-

unter u. a. SportlerInnen wie Beate Schrott, Mar-

tigste und einzige Auszeichnung dieser Art im ös-

cos Nader, Andreas Onea, Mirnesa und Mirneta

terreichischen Sport. Er krönt außergewöhnliche

Becirovic und der zweifache amerikanische Olym-

Leistungen und beispielhafte Initiativen von Personen, Institutionen und Projekten im und für den österreichischen Sport. 2019 wurde dieser vom damaligen BSO-Präsidenten Rudolf Hundstorfer an die Österreichischen Lotterien für ihr jahrelanges großes Engagement im Sport verliehen. Entgegengenommen wurde der Sport Austria Award von Mag. Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Lotterien.

Award a i r t s u A Sport hen! e i l r e v s l erstma

eSport – eine sportliche Betrachtung > Die hohe BesucherInnenzahl zeigte die Relevanz des Themas.

32 

A

ls Plattform der strategischen Planung und

sachten Bewegungsmangel den Kampf ansagen.

Positionierung wurde die Sport Austria

Die ExpertInnentagung beschäftigte sich daher mit

Summit ExpertInnentagung von der BSO in die-

dem aktuellen Thema „eSport“.

sem Jahr zum zweiten Mal als inhaltliches Gip-

Ziel der Veranstaltung war es, den Sportvertrete-

feltreffen

heimischen

rInnen einen Überblick über die Aspekte, Entwick-

des

Sports organisiert. Der Sport

lung und Player im eSport zu geben und auch zur

befindet sich in stetigem Wan-

Diskussion anzuregen. Es ging darum, unter den

del. Besonders durch die

Sportverbänden eine gemeinsame Wissensbasis

zunehmende Digitalisierung

zu eSport herzustellen und mögliche Herausfor-

unserer Welt ergeben sich He-

derungen und Chancen herauszuarbeiten.

rausforderungen, aber auch

Nach der Begrüßung durch den damaligen BSO-

neue Chancen. Letztere will

Präsidenten Rudolf Hundstorfer führten Stefan Ba-

der Sport für sich nutzen und

loh und Gerhard Hauser vom eSport Verband Ös-

gleichzeitig dem digital verur-

terreich in die Materie ein. Die RechtsanwältInnen


Veranstaltungen 1 Die Experten am Podium diskutierten zu spannenden Fragen: Martin Fritzen, Roland Regnemer, Stefan Baloh, Rudolf Hundstorfer, Christian Sachs, Christian Ebenbauer und Moderator Michael Eschlböck (v.l.n.r.).

1

Christina Toth und Urim Bajrami beleuchteten darauf

lerrand: Christian Sachs vom Deutschen Olympi-

eSport aus dem rechtlichen Blickwinkel, ehe

schen Sportbund erläuterte den deutschen Ansatz

Marco Harfmann von A1 die Chancen von Spon-

und Martin Fritzen, eSport Projektmanager aus

soring und das Vermarktungspotenzial aufzeig-

Dänemark, wie die proaktive Herangehensweise

te. Einen Einblick in die Praxis gaben eSportler

in seinem Land aussieht. Abgerundet wurde die

Andreas Brandl und Kevin Trau von der „eSport-

Tagung von einer gemeinsamen Podiums- und

Sportstätte“

Plenumsdiskussion.

AREA52.

Fußball-Bundesliga-Vor-

stand Christian Ebenbauer präsentierte die eBun-

Conclusio:

desliga und Roland Regnemer und Alfred Pelinka

eSport irrelevant, andere VertreterInnen kritisie-

die eSailing World Championship aus Sicht des

ren diese Entwicklung. Wieder andere sehen da-

Europäischen bzw. Weltsegelverbandes. Beson-

rin eine Chance und haben vielleicht schon eine

ders spannend war auch der Blick über den Tel-

eigene Liga. Deutschland, Dänemark, Frankreich

Für

manche

Sportverbände

ist

3 Für die Podiums- und Plenumsdiskussion bei der ExpertInnentagung haben wir einen ganz speziellen „Sportler“ eingeladen: Markus Engelberger ist visueller Triathlet. Seine Disziplinen sind das genaue Zuhören, scharfe Denken und die visuelle Umsetzung der Beiträge in Echtzeit. Folgendes Bildprotokoll stellt die Kernbotschaften der Diskussion zusammengefasst dar.

Veranstaltungen

Fotocredits: links oben: © BSO/RGE-Media Production, links unten: © BSO/Leo Hagen, rechts 1+2: © BSO/Leo Hagen, rechts 3: © www.markusengelberger.com

2 Markus Engelberger dokumentierte die Podiums- und Plenumsdiskussion visuell.

und die Schweiz behandeln

2

dieses Thema zum Teil komplett konträr, was die Schwierigkeit der Einordnung widerspiegel. Der eSport Verband Österreich strebt aktuell keine Aufnahme in die BSO an, man steht aber in gegenseitigem Informationsaustausch. Die BSO wird weiterhin am Ball bleiben und versuchen, eine aktuelle Einschätzung und Positionierung zu eSport vorzunehmen.

3

  33


Europäische Woche des Sports feierte 5. Jubiläum

S

eit dem Start vor fünf Jahren haben über 40

Active Botschafter Andreas Onea forderte die

Millionen Menschen in 42 Ländern an den

BesucherInnen beim #BeActive Quiz und die Ge-

Aktivitäten der von der Europäischen Kommission

winnervereine der #BeActive Schnupperwoche

initiierten Europäischen Woche des Sports in ganz

wurden ausgezeichnet.

Europa teilgenommen. Die BSO koordinierte 2019

1

bereits zum dritten Mal die europaweite Kampagne

#BeActive Schnupperwoche

#BeActive, die Sport und Bewegung für ein ge-

Im Zeitraum der Europäischen Woche des Sports

sünderes Leben fördert. Im heurigen Jahr organi-

fanden 1.349 #BeActive Schnupperangebote in

sierte die BSO gemeinsam mit Partnern während

ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION Vereinen in ganz

der Europäischen Woche des Sports von 23. bis 30.

Österreich statt. Alle Angebote wurden mit dem Fit

September 1.413 Veranstaltungen, Schnupperan-

Sport Austria Qualitätssiegel zertifiziert und waren

gebote, Informationstage, Bewegungsangebote und

gleichzeitig Teil der Initiative „50 Tage Bewegung“.

Schulungen in ganz Österreich. Die Veranstaltungen

Unter den teilnehmenden Vereinen wurden tolle Prei-

konzentrierten sich auf den Sport in Sportvereinen, in

se für ihr Engagement verlost: Der Hauptpreis, ein

Schulen, am Arbeitsplatz und im Freien.

Gruppenaufenthalt in einem ausgewählten Sport­ resort der Bundessport-Freizeiteinrichtungen, ging

#BeActive Botschafter

an die BGUS 55+ in Wals/Salzburg. 3 Gutscheine

Skeletonpilotin Janine Flock und Paraschwimmer

für Sportmaterialien von Sport-Thieme im Wert von

Andreas Onea unterstützten die Europäische Wo-

je 1.000 Euro gewannen die Fitness Union Wien, die

che des Sports als #BeActive BotschafterIn. Am

Kampfsportunion Black Dragon in Bregenz und die

18. Juni dankte EU-Kommissar für Bildung, Kultur,

ASKÖ Korkisch Rotenturm. Die Gewinner erhielten

Jugend und Sport Tibor Navracsics in Brüssel allen

am Tag des Sports ihre Preise überreicht.

Europäischen BotschafterInnen für ihr Engagement.

2

European Village am Tag des Sports Bereits zur Tradition geworden, fand auch in diesem

powered by

Jahr der Kick-off zur Europäischen Woche des Sports am Tag des Sports in Wien statt. Am 21. September tummelten sich wieder tausende Menschen im Prater und konnten sich auch im European Village aktiv betätigen und sich über Aktivitäten in der Europäischen Woche des Sports informieren: Die Vertretung der Europäischen Kommission in

3

Österreich und die Kampagne #LoveYouEU forderten die BesucherInnen in einem lustigen EU-Quiz heraus, das European Fitness Badge konnte absolviert werden, der Österreichische Betriebssport Verband und die WKO Fitnessbetriebe informierten über Möglichkeiten, auch am Arbeitsplatz aktiv zu sein, und stellten Fitnessgeräte zum Ausprobieren zur Verfügung, die Fit Sport Austria aktivierte die BesucherInnen mit Geschicklichkeitsübungen. #Be-

34 

4


Veranstaltungen

#BeActive Night

Tag des Schulsports & European School

Bei der #BeActive Night waren in diesem Jahr be-

Sports Day

reits 25 Veranstalter in ganz Österreich mit dabei,

Bereits am Vortag zum Tag des Sports ging zum

die von Fit Sport Austria und der BSO koordiniert

dritten Mal der Tag des Schulsports über die

wurden. Sie sorgten am Samstag, 28. Septem-

Bühne. Dieser war im heurigen Jahr auch Flag-

ber, für ein vielfältiges Programm. Von klassischen

ship-Event des European School Sports Day

Sportarten wie Bogensport, Kegeln, Jiu Jitsu, Hand-

im Rahmen der Europäischen Woche des Sports

ball, Volleyball, Leichtathletik, Turnen, Racketlon und

in Österreich. Diese Initiative wurde im Auftrag der

Fußball bis hin zu Trendsportarten wie Cachibol,

EU vor Jahren in Ungarn gestartet und wird mittler-

Piloxing, Jumpingfitness, Bewegungsparcours und

weile in 29 Ländern umgesetzt. Insgesamt waren

Indian Balance reichten die kostenfreien Angebote

57 Schulen mit rund 3.800 SchülerInnen mit da-

in dieser #BeActive Nacht.

bei. Unter den teilnehmenden Schulen wurden Ma-

1 Tibor Navracsics, Janine Flock, Andreas Onea (v.l.n.r.). 2/3 Das European Village am Tag des Sports, das auch Sportminister Eduard Müller besuchte. 4  Die GewinnerVereine der #BeActive Schnupperwoche am Tag des Sports. 5/6  TeilnehmerInnen der #BeActive Night

terialgutscheine von Sport-Thieme verlost.

VERANSTALTUNGEN Veranstaltungen

Fotocredits1: : © EU, 2-5: : © BSO/Leo Hagen, 6: Bewusst Bewegen Barrierefrei Waldviertel

5

European Fitness Badge und ENSE Forum Im

Rahmen

unterschiedlicher

Veranstaltungen

konnten das European Fitness Badge, ein in eiWorkplace on Tour

nem EU-Projekt mit Partner-Ländern gemeinsam

In Kooperation mit dem Österreichischen Be-

entwickeltes Fitness Abzeichen, absolviert und

triebssport Verband wurde in der Europäischen

ÜbungsleiterInnen geschult werden. Darüber hin-

Woche des Sports ein in Zusammenarbeit mit Lehr-

aus schloss die BSO eine Kooperation mit dem Eu-

lingen entwickeltes #BeActive-Bewegungs-Nud-

ropäischen Netzwerk für Sporterziehung und bot

ging-Tool in unterschiedlichen Firmen wie auch

#BeActive Breaks für die TeilnehmerInnen beim

im Sportministerium und im Haus des Sports auf-

diesjährigen ENSE Forum in Wien an.

gestellt. Dieses soll die intrinsische Motivation der MitarbeiterInnen bezogen auf Bewegung im Setting

6

Arbeitswelt fördern und verdeutlichen, welchen Unterschied es macht, anstatt des Aufzugs die Stiegen zu benutzen.

  35


500.000 Menschen feierten den Tag des Sports 2019 im Wiener Prater 1

1 BSO-Vizepräsident Michael Eschlböck und Sportminister Eduard Müller gratulierten den AthletInnen auf der Hauptbühne. 2 Der damalige BSO-Vizepräsident Dr. Leo Windtner und Sport-Sektionschef Philipp Trattner, BSc ehrten in der Hall of Fame unzählige erfolgreiche SportlerInnen. 3 Die Hauptbühne war dieses Jahr eingebettet in Action-Stationen.

D

er 19. Tag des Sports, veranstaltet vom

Unter den von Sportminister Eduard Müller und

Sportministerium in Zusammenarbeit mit

den beiden damaligen BSO-Vizepräsidenten Leo

der BSO, bewegte am 21.9.2019 im Wiener Pra-

Windtner und Michael Eschlböck geehrten Sport-

ter mehr als 500.000 Menschen. Die BSO be-

lerInnen war auch Kletter-Weltmeisterin Jessica

dankt sich bei allen Verbänden für diese tolle

Pilz, die es auf der Bühne stellvertretend für ihre

Veranstaltung!

SportkollegInnen auf den Punkt brachte: „Es ist

Hunderte Welt- und Europameister auf der Bühne

auch für mich als Spitzensportlerin unglaublich

oder in der Hall of Fame und mehr als eine halbe

motivierend, wenn man sieht, wie viele Menschen

Million bewegungshungrige Menschen auf mehr

hier in den Prater gekommen sind, um uns zu tref-

als 150 Mitmach-Stationen, organisiert und be-

fen, und wie viel Spaß ihnen das Klettern und all

treut von den 122 Sportverbänden und Sportor-

die anderen Sportangebote machen.“

ganisationen, verwandelten das Festival-Areal vor dem Ernst-Happel-Stadion zum größten Sportplatz Europas.

2

36 

3


Veranstaltungen

BSO und Sporthilfe ehren Trainerpersönlichkeit des Jahres 2019

D

urch ihr Engagement für andere, ihre Kom-

Wolfgang Adler: „Es war eine wunderbare Saison,

petenz sowie ihre Begeisterung sind alle im

die Verena Preiner gemacht hat, mir geschenkt

Sport engagierten Vorbilder. Sie sind Herz, Hirn

hat! Es gibt so viele tolle Trainerpersönlichkeiten

und Seele des Sports. Seit 1998 kürt die BSO

in Österreich. Wir haben tolle Erfolge. Da steht im-

die Trainerin bzw. den Trainer des Jahres. Auch

mer ein Trainer dahinter! Dass ich heute hier ste-

dieses Jahr wurde die Trophäe „NIKI“, presented

hen kann, flasht mich irgendwie und macht mich

by ZGONC, im Rahmen der LOTTERIEN Sporthil-

glücklich und stolz!“

fe-Gala in der Wiener Marx Halle verliehen. Sieger

Die Wahl zur Trainerpersönlichkeit des Jahres erfolgt

Wolfgang Adler ist Leichtathletik-Landestrainer am

durch eine ExpertInnen-Jury und ein anschließen-

BLZ in Linz und hat heuer Verena Preiner zu Welt-

des Publikumsvoting. Die Trophäe trägt in Geden-

meisterschaftsbronze im Siebenkampf geführt.

ken an Sportlegende Niki Lauda erstmals den Na-

Dr. Leo Windtner, Gast der Gala als BSO-Vizeprä-

men NIKI. Die weiteren Finalisten in dieser Kategorie

sident: „Eine große Leistung! Nach langer, harter

waren Adi Hütter, Cheftrainer des Fußballvereins

Arbeit stellt sich nun auch der verdiente internatio-

Eintracht Frankfurt, und Michael Warm, Teamchef

nale Erfolg ein! Gratulation dazu und Gratulation zur

der Volleyball-Herren-Nationalmannschaft.

2

> Sportminister Eduard Müller (links) und Michael Dockal vom Partner der Kategorie Trainerper­ sönlichkeit des Jahres Zgonc (rechts) gratulieren Wolfgang Adler zu seinen Leistungen.

Fotocredits: Links: © BSO/Hagen, Rechts: © GEPA pictures

Veranstaltungen

Auszeichnung als Trainerpersönlichkeit des Jahres!“

  37


Bundesministerium für Öffentlichen

die möwe

Dienst und Sport

Der Schutz vor Gefahren von Sport verfügt in Österreich über

Missbrauch in jeglicher Form –

einen hohen sozialen, politi-

besonders von Kindern und Ju-

schen und wirtschaftlichen Stellenwert. Aufgrund

gendlichen – ist in Österreichs Sportverbänden und

dieser besonderen Bedeutung des Sports obliegt

-vereinen ein gemeinsames Grundprinzip. Die BSO

dem Staat eine umfassende Förderkompetenz laut

kooperiert in dieser Sache mit dem Kinderschutz-

Bundes-Sportförderungsgesetz.

zentrum „die möwe“.

Bundes-Sport GmbH

Österreichische Lotterien

Mit dem Bundes-Sportför-

Die Sportförderung der Österrei-

derungsgesetz 2017 (BSFG

chischen Lotterien ist seit über

2017) wurde der durch das BSFG 2013 eingerich-

60 Jahren ein Gewinn für den

tete Bundes-Sportförderungsfonds (BSFF) in eine

österreichischen Sport und gleichzeitig wichtigste

Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit der Fir-

Finanzierungsquelle.

ma „Bundes-Sport GmbH“ (BSG) umgewandelt. Aufgaben der BSG sind vor allem die Vergabe,

ESB (Europäische Sponsoringbörse) Die BSO pflegt mit der ESB eine

Abwicklung und Kontrolle der Förderungen.

Bildungspartnerschaft bei der die Österreichisches Bundesheer (Heeressportzentrum)

BSO-Mitglieder 25 % Rabatt auf alle ESB-Lehrgänge in Österreich erhalten.

Das Bundesheer ist Top-Förderer des österreichischen Spitzensports. Jährlich

PICHL Die Firma PICHL ist der exklusive

haben 150 SportlerInnen die Möglichkeit, den Grundwehrdienst als ProfisportlerIn zu absolvie-

Partner der BSO für die Produkti-

ren. Weitere 192 AthletInnen können im Rahmen von

on der offiziellen österreichischen Staatsmeister-

Dienstverträgen bis zu 15 Jahren Gesamtdienstzeit

schafts- und Meisterschaftsmedaillen.

wirtschaftlich und sozial abgesichert auf höchstem NADA Austria

Niveau trainieren.

Die BSO ist Partner der NaÖsterreichische Sporthilfe

tionalen

Anti-Doping

Agen-

Die Sporthilfe leistet durch ihre

tur Austria (NADA), die als unabhängige Doping­

finanzielle und ideelle Unter-

kontrolleinrichtung die Aufgabe der umfassenden

stützung einen wichtigen Beitrag zur sozialen Absi-

Anti-Doping-Arbeit im Sport hat.

cherung von SpitzensportlerInnen. Die Finanzierung erfolgt durch nachhaltige Partnerschaften mit der

Play Fair Code

Wirtschaft, Benefizveranstaltungen und Fundraising-

Die BSO ist Partner des Vereins

Aktivitäten. Gemeinsam mit der Sporthilfe ehrt die

zur Wahrung der Integrität im

BSO jährlich die Trainerpersönlichkeit des Jahres.

Sport (Play Fair Code), der als Partner und Experte im Kampf gegen Match-Fixing

100 % Sport

und für Integrität im Sport steht.

Die BSO arbeitet eng mit dem Verein 100 % Sport zusammen, dem Kompetenzzentrum für Chancengleichheit (Förderung der Geschlechter-Gleichstellung, Sensibilisierung zum Thema Diskriminierung auf Grund des Geschlechts, Prävention sexualisierter Gewalt im Sport).

38 

Hotel Marriott Wien Das Hotel Marriott Wien ist Partner der BSO bei Veranstaltungen.


Partner und Mitglieder

In der BSO sind Vollmitglieder, außerordentliche und künftig auch assoziierte Mitglieder organisiert. Vollmitglieder sind die drei Breitensportverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, die gesamtösterreichischen Organisationen mit besonderer Aufgabenstellung, nämlich das Österreichische Olympische Comité (ÖOC), das Österreichische Paralympische Committee (ÖPC), der Österrei-­ chische Behindertensportverband (ÖBSV) und Special Olympics Österreich (SOÖ) sowie 60 Bundes-Sportfachverbände.

tVerban or

sterre

F

ischer ich

d

AUSTRIA

Partner und Mitglieder

isbeeSp Fr

FAUSTBALL

Österreich

  39


40 


Prinz-Eugen-StraĂ&#x;e 12, 1040 Wien T 01 504 44 55, F 01 504 44 55 66 office@bso.or.at, www.bso.or.at

Profile for Sport Austria (Bundes-Sportorganisation)

Sport Austria-Jahresbericht 2019  

Sport Austria-Jahresbericht 2019