Page 1

ÖSTERREICHISCHE BUNDES-SPORTORGANISATION

JAHRESBERICHT 2017

www.bso.or.at


JAHRESBERICHT

2017


IMPRESSUM Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Österreichische Bundes-Sportorganisation, 1040 Wien Prinz-Eugen-Straße 12, T 01 504 44 55, F 01 504 44 55 66, office@bso.or.at, www.bso.or.at, ZVR: 428560407, UID: ATU71067659 Redaktion: Mag. Rainer Rößlhuber, Mag. (FH) Georg Höfner-Harttila Artdirektion  / Grafik: adsmart die Werbeagentur e.U., www.adsmart.at Fotos Cover: rechts oben / rechts unten: © BSO/Leo Hagen, links unten: © BSO / RGE-Media, links oben: © HBF / Pusch © 2017 Österreichische Bundes-Sportorganisation, Druck- und Satzfehler vorbehalten.

2 


VORWORT

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportinteressierte! Am Ende meines ersten Jahres als Präsident der Österreichischen Bundes-Sportorganisation ziehe ich eine positive Bilanz. Denn ich habe gesehen, mit welchem Engagement unsere Sportverbände und deren Funktionärinnen und Funktionäre sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Tag für Tag arbeiten und sich für den Sport einsetzen. Als BSO-Präsident ist es mir daher umso wichtiger, für diese Menschen da zu sein und sie mit den bestmöglichen Rahmenbedingungen für ihre Aufgaben zu unterstützen. Erfolgreich waren wir bei der Umsetzung der täglichen Bewegungs- und Sporteinheit, die gemeinsam mit Sportminister Hans Peter Doskozil in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt werden konnte, oder der Bundes-Sportförderungsreform, wo ebenfalls gemeinsam mit dem Sportminister und den Sportverbänden ein Gesetzesentwurf im Sinne des Sports erarbeitet werden konnte. Dabei bleibt einerseits die Autonomie des organisierten Sports gewahrt und andererseits werden der Verwaltungsaufwand

„Im Rahmen der Nationalratswahl richtete die BSO sportpolitische Forderungen an die neue Bundesregierung, bei denen sich die Parteien in einigen Punkten bereits vor der Wahl einig waren. Nun gilt es, diese Inhalte auch einzufordern!“

reduziert und die Planungssicherheit für die Sportverbände erhöht. Besonders eingebracht hat sich die BSO auch im Zuge der Nationalratswahlen. Hier wurde bereits im Vorfeld ein Fragenkatalog an die wahlwerbenden Parteien geschickt sowie eine Podiumsdiskussion veranstaltet, um den Verantwortungsträgerinnen und -trägern im Sport eine Entscheidungsgrundlage für die Nationalratswahl bieten zu können. Zudem dient die Befragung als Grundlage für Gespräche mit einer neuen Regierung. Die inhaltlichen Forderungen haben wir den mit der Regierungsbildung beauftragten Parteien vorgestellt. Zentrale Themen sind dabei die Steigerung des Stellenwerts des Sports, die notwendige Valorisierung der Sportförderung, das Thema Bewegung für Kinder und Jugendliche, die Sportstätteninfrastruktur und Sportgroßveran-

Fotocredits: © Robert Polster

staltungen oder die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Spitzensport in Österreich. Abschließend möchte ich mich auch dieses Jahr wieder bei allen Menschen bedanken, die sich für den Sport einsetzten. Sei es als Vertreterinnen oder Vertreter im Auftrag der BSO, als Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter in den Verbänden und Vereinen, als Sportlerinnen oder Sportler, aber auch im privaten, politischen oder sozialen Umfeld. Der Sport bedient als Querschnittsmaterie ein unglaubliches Spektrum und so vielfältig sind auch seine Player. Ich erlebe jeden Tag Unterstützung und Zuspruch aus den unterschiedlichsten Bereichen und dafür sage ich „Danke“! Ich bin stolz, Teil dieser Sportfamilie zu sein!

Ihr

BM a. D. Rudolf Hundstorfer, BSO-Präsident

 3

  3


Liebe Leserinnen, liebe Leser! Der vorliegende Jahresbericht der Österreichischen BundesSportorganisation dokumentiert ein ereignisreiches und bewegtes Jahr 2017. Ihre Aufgaben als Stimme des Sports in Österreich sieht die BSO vor allem in den Bereichen Mitgliederservice und Interessenvertretung. Als Servicestelle konnten auch dieses Jahr wieder über 8.000 persönliche Beratungsleistungen durchgeführt und 60 Fortbildungen in allen Bundesländern veranstaltet werden, zu denen 1.800 Anmeldungen verzeichnet wurden. Mit dem Angebot BSO-Serviceplus stellen wir unseren Mitgliedern Expertinnen und Experten zur Seite, die diese in Bereichen wie Recht, Finanzen oder Kommunikation kostenlos unterstützen. Hier ist für 2018 sogar ein Ausbau des Programms geplant. Ein besonderer Fokus lag 2017 auf der Erarbeitung von Datengrundlagen für den Sport. Da es kaum Statistiken zu Personen in Sportvereinen in Österreich gibt, implementierte die BSO gemeinsam mit dem Sportministerium Fragen zu dieser Materie in der Mikrozensusbefragung der Statistik Austria. Mit der Koordination und Entsendung eines österreichischen Teams zu den World Games der nichtolympischen Sportarten in Breslau/Polen hat die BSO eine Grundlage für die zahlreichen Erfolge unserer heimischen Sportlerinnen und Sportler legen können.

„Premiere: Die BSO hat als Interessenvertretung des Sports in Österreich 2017 zum ersten Mal die Europäische Woche des Sports organisiert.“

In der Interessenvertretung für den Sport waren für die BSO auch dieses Jahr sowohl ehrenamtliche als auch hauptamtliche Vertreterinnen und Vertreter in über 250 Sitzungen sportrelevanter Institutionen, Arbeitsgruppen und Initiativen auf österrei-

chischer und europäischer Ebene eingebunden. Die BSO koordinierte 2017 die Europäische Woche des Sports in Österreich und war wieder maßgeblich in die Veranstaltung des Tages des Sports eingebunden. Auf sportpolitischer Ebene hat die BSO bei der Gestaltung des neuen Bundes-Sportförderungsgesetzes mitgewirkt und in Zusammenhang mit der Nationalratswahl die Anliegen des Sports den politischen Parteien nahegebracht. Auch im kommenden Jahr wird die BSO überall dort sichtbar sein, wo es gilt, die Interessen

Ihr

Mag. Rainer Rößlhuber BSO-Geschäftsführer

4 

Fotocredits: © privat

des Sports in Österreich zu vertreten.


BSO – ÖSTERREICHISCHE BUNDES-SPORTORGANISATION

INHALT

Kapitel 1: Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) Aufgaben und Struktur der BSO

6

Struktur und Organisation des Sports in Österreich

10

Kommunikation der BSO

12

14

Sportpolitik

16

Fortbildungsangebot

18

Mitgliederservice

24

Gesellschaftspolitische Themen

28

Veranstaltungen

32

PARTNER UND MITGLIEDER

Zahlen und Fakten

ARBEITSSCHWERPUNKTE

Kapitel 2: Arbeitsschwerpunkte

Kapitel 3: Partner und Mitglieder Partner der BSO

42

Ordentliche Mitglieder der BSO

43

  5


BSO – das Dach für mehr als 3 Mio. sportbegeisterte Österreicherinnen und Österreicher

D

ie Österreichische Bundes-Sportorganisation

Im umfassenden Kompetenzbereich der Österreichi-

(BSO) ist eine gemeinnützige Institution mit

schen Bundes-Sportorganisation liegen die Koordi-

der Ausrichtung, die Interessen des Sports in Ös-

nation der sportpolitischen Aktivitäten, Erbringung

terreich und in internationalen Organisationen zu

von Serviceleistungen für die Mitglieder, Vertretung

vertreten. Als Dachorganisation von 60 Bundes-

der Anliegen des Sports gegenüber staatlichen Ein-

Sportfachverbänden, 4 gesamtösterreichischen

richtungen, Vertretung des österreichischen Sports

Organisationen mit besonderer Aufgabenstellung

in internationalen Gremien, Koordination der Förder-

im Sport und den 3 Breitensportverbänden ASKÖ,

einrichtungen, TrainerInnen- und InstruktorInnenaus-

ASVÖ und SPORTUNION fungiert die BSO als Inte-

bildungen, Fortbildung von FunktionärInnen und

ressenvertretung und als Dach für mehr als 3 Milli-

VerbandsmitarbeiterInnen, Begutachtung und Erar-

onen sportaktiver und sportbegeisterter Menschen

beitung von Gesetzes- und Verordnungsentwürfen,

in Österreich, die in 15.000 Vereinen über die Mit-

Information über sportrelevante Rechts- und Steuer-

gliedsverbände der BSO organisiert sind. Sie ver-

angelegenheiten, Herausgabe von Publikationen,

eint die Vielfalt des Sports, ist Ansprechpartnerin

Erstellung von Dokumentationen und Datenbanken

für staatliche Institutionen des Bundes und der Län-

sowie Förderung von Fairness im Sport, insbeson-

der und Servicestelle ihrer Mitgliedsverbände. Die

dere durch Maßnahmen gegen Doping, Gewalt,

BSO ist damit die zentrale Koordinations- und Be-

Rassismus und Wettbetrug.

ratungsplattform innerhalb des österreichischen Sportsystems.

Sprachrohr und Interessenvertretung des Sports

Verbreitung und Förderung des Sports

Förderung von Haupt- und Ehrenamtlichkeit im Sport

Wahrung der positiven Werte des Sports

Das Leitbild der BSO: Die BSO ist die Interessenvertretung und Serviceeinrichtung auf nationaler und internationaler Ebene für ihre Mitglieder, die den gemeinnützigen Österreichischen Sport repräsentieren. Gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden und deren Vereinen stellt die BSO die mitgliederstärkste Organisation des Landes dar. Sie agiert als gemeinnütziges und überparteiliches Dach des Sports sowie als Serviceeinrichtung für ihre Mitglieder. Die BSO und ihre Mitglieder sind innerhalb des gesetzlichen Rahmens autonom. Die BSO ist der Verbreitung und Förderung des Sports in seiner Gesamtheit verpflichtet. Sie initiiert und koordiniert sportpolitische Aktivitäten. Der Sport ist durch seine gesellschaftspolitische Bedeutung und aufgrund seiner gesundheits-, sozial-, integrations-, wirtschafts- und beschäftigungspolitischen Leistungen im öffentlichen Interesse. Die BSO und ihre Mitglieder beziehen ihre Gestaltungskraft aus der Einheit in der Vielfalt. Ihre Aktivitäten zielen darauf ab, Kompetenz im Sport durch Förderung von Ehren- und Hauptamtlichkeit zu stärken. Die BSO bekennt sich zu den positiven Werten des Sports, insbesondere zu Fairness, Respekt, Gemeinschaft und Leistung.

6 


AUFGABEN UND STRUKTUR DER BSO

AUFGABEN UND STRUKTUR DER BSO

Die BSO ist durch VertreterInnen (ehrenamtlich und hauptamtlich) in zahlreichen sportrelevanten Institutionen auf österreichischer und internationaler Ebene repräsentiert, wie etwa in:

Bundes-Sportförderungsfonds (BSFF), Bundes-Sportkonferenz (BSK)

Österr. Olympisches Comité (ÖOC)

Österr. Sporthilfe

Nationale Anti-Doping Agentur Austria (NADA)

Österr. Institut für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS)

Österr. Institut für Sportmedizin (ÖISM)

Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung (IMSB)

Konferenz der LandessportreferentInnen

Leistungssportzentrum Südstadt

Österr. Freiwilligenrat

Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH

Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Karriere Danach (KADA)

Verein zur Wahrung der Integrität im Sport

EU-Büro der Europäischen Olympischen Komitees (EOC EU Büro)

European Non-Governmental Sports Organisation (ENGSO)

ENGSO Youth Committee (ENGSO Youth)

EU Sport Forum

Europäische Sportkonferenz (ESC)

European Women and Sport Group (EWS)

The Association For International Sport for All (TAFISA)

ORGANE UND GREMIEN DIE ÖSTERREICHISCHE SPORTVERSAMMLUNG: Die Österreichische Sportversammlung ist die Mitgliederversammlung der BSO und somit das oberste Organ und höchste Gremium des organisierten österreichischen Sports, das zumindest einmal jährlich tagt.

DER ÖSTERREICHISCHE SPORTRAT: Der Österreichische Sportrat ist die Plattform der in der BSO organisierten Breitensportverbände. In den Sitzungen des Sportrats werden über breiten- und gesundheitssport-relevante, aktuelle Themen beraten.

DER ÖSTERREICHISCHE SPORTFACHRAT: Der Österreichische Sportfachrat ist das Gremium der 60 Bundes-Sportfachverbände. Daneben hat der Sportfachrat als Arbeitsgremium den Spitzensportausschuss eingerichtet. Weitere Organe sind die RechnungsprüferInnen, der Österreichische Sportjugendrat, die Schiedskommission und das Schiedsgericht. Der Finanzausschuss sowie der Rechtsausschuss haben wichtige Beratungsfunktionen.

 7

  7


Mag. Rainer Rößlhuber neuer BSO-Geschäftsführer

M

it dem neuen Geschäftsführer Mag. Rainer

Vorgängerin Mag. Barbara Spindler-Oswald kann

Rößlhuber übernahm mit 1. April 2017 ein

auf eine neunjährige Funktionsperiode zurück-

erfahrener Sportmanager die BSO-Geschäfts-

blicken, in der sich die Österreichische Bundes-

stelle. Der 42-jährige Salzburger war seit 2007

Sportorganisation zu einer modernen Serviceein-

Generalsekretär der SPORTUNION Österreich

richtung entwickelt hat. Höhepunkte waren unter

und in der Bundes-Sportorganisation in den letz-

anderem der Ausbau des Mitgliederservice, die

ten Jahren bereits in verschiedenen Funktionen

Entwicklung des Bundes-Sportförderungsge-

aktiv. Er ist Mitglied des Expertenrats für Integ-

setzes 2013 sowie die Initiative für die tägliche

ration im Handlungsfeld Sport und Freizeit der

Bewegungseinheit.

Österreichischen Bundesregierung sowie des ORF-Stiftungsrats. > Mag. Rainer Rößlhuber führt seit April die BSOGeschäftsstelle.

ORGANE UND GREMIEN PRÄSIDIUM * Präsident

BM a. D. Rudolf Hundstorfer (ASKÖ)

1. Vizepräsident

Dr. Leo Windtner (Fußball)

2. Vizepräsident

Kons. Siegfried Robatscher (ASVÖ)

3. Vizepräsident

Michael Eschlböck (American Football)

4. Vizepräsident

GD Hartwig Löger (SPORTUNION)

WEITERE MITGLIEDER DES PRÄSIDIUMS: Sportfachrat

Mag. Dr. Michael Bielowski (Rodeln)

Robert Fiegl (Golf)

Prof. Friedrich Manseder (Turnen) Mag. Rudolf Sporrer (Tischtennis)

Helmar Hasenöhrl (Rudern) Sportrat

Univ. Prof. Dr. Paul Haber (ASVÖ)

Abg. z. NR Hermann Krist (ASKÖ)

Mag. Petra Huber (ASKÖ)

Abg. z. NR Mag. Michaela Steinacker (SPORTUNION)

Vertreter des Österr. Olympischen Comité

Dr. Karl Stoss

Vertreterin des Österr. Behindertensportverbandes

KR Brigitte Jank

Mit beratender Stimme Landessportdirektor Mag. Reinhard Eberl (Ländervertreter)

* Stand: November 2017

8 


AUFGABEN UND STRUKTUR DER BSO

GESCHÄFTSSTELLE AUFGABEN UND STRUKTUR DER BSO

Die Geschäftsstelle der BSO umfasst derzeit elf MitarbeiterInnen (Stand November 2017):

Geschäftsführung Mag. Rainer Rößlhuber

Sekretariat Edda Hechinger, Dipl.-Ing. Barbara Bauer, Karin Schmidt, Bakk. (Karenz)

Abt. Leistungs- & Spitzensport Dr. Christian Gormász Katrin Groß Aria Siami, MBA

Fort- und Weiterbildung Veranstaltungsmanagement Mag. Martin Domes

Buchhaltung Andrea Kellner

Abteilung Breitensport Gesellschaftspolitische Themen Mag. Anna-Maria Wiesner

Öffentlichkeitsarbeit Marketing, Publikationen Mag. Georg Höfner-Harttila

Geschäftsführung Mag. Rainer Rößlhuber

Sekretariat Edda Hechinger Dipl.-Ing. Barbara Bauer Karin Schmidt, Bakk. (Karenz)

Fotocredits: Mag. Rainer Rösslhuber: © privat, BSO

Abteilung Leistungs- und Spitzensport, Verbandsbetreuung

Betreuung Fachverbände Dr. Christian Gormász Katrin Groß Aria Siami, MBA Aufnahme in die BSO Dr. Christian Gormász Förderungsberatung Dr. Christian Gormász Katrin Groß Aria Siami, MBA Förderabrechnungsberatung Aria Siami, MBA Staatsmeisterschaften, Medaillenbestellungen Katrin Groß Edda Hechinger EU und Internationales Aria Siami, MBA World Games Aria Siami, MBA

Fortbildung und Veranstaltungen

Sportverein-Management Zertifikatskurs Mag. Martin Domes Informationsveranstaltungen Mag. Martin Domes Mag. Anna-Maria Wiesner TrainerInnenfortbildung Mag. Martin Domes Cristall Gala Mag. Martin Domes Tag des Sports Mag. Martin Domes Mag. Georg Höfner-Harttila Andrea Kellner Kooperation BSPA Mag. Martin Domes

Abteilung Breitensport, Soziales und Gesellschaftspolitik

Buchhaltung und Förderabrechnung Andrea Kellner

Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Betreuung Dachverbände Mag. Anna-Maria Wiesner

Pressearbeit Mag. Georg Höfner-Harttila

Kooperation und Koordination Schule & Sport Mag. Anna-Maria Wiesner

Publikationen Mag. Georg Höfner-Harttila Edda Hechinger (Versand)

Jugendsport, Kinderschutz Mag. Anna-Maria Wiesner

Marketing Mag. Georg Höfner-Harttila

Freiwilligentätigkeit, Good Governance Mag. Anna-Maria Wiesner

Medienkooperationen Mag. Georg Höfner-Harttila

Integration Mag. Anna-Maria Wiesner Frauen im Sport/Genderfragen Mag. Anna-Maria Wiesner

Website, Newsletter Mag. Georg Höfner-Harttila Verkauf Trainingsanzüge, Abzeichen und Publikationen Edda Hechinger

Umwelt, Nachhaltigkeit Mag. Anna-Maria Wiesner Menschenrechte, Barrierefreiheit Mag. Anna-Maria Wiesner European Non-Governmental Sports Organisation (ENGSO) Mag. Anna-Maria Wiesner Koordination Europäische Woche des Sports Mag. Anna-Maria Wiesner

  9


Die Struktur und Organisation des Sports in Österreich

10 

A

ngelegenheiten des Sports fallen in die ver-

Da gemäß Artikel 15 B-VG Agenden des Sports in

fassungsrechtliche Kompetenz der Bundes-

den verfassungsrechtlichen Wirkungsbereich der

länder. Der Bund nimmt in erster Linie eine Förder-

Bundesländer fallen, sind darüber hinaus neun Lan-

kompetenz wahr, welche sich auf Artikel 17 des

dessportdirektionen eingerichtet.

Bundesverfassungsgesetzes („Privatwirtschafts-

Das BSFG 2017 sieht per 1. Jänner 2018 die Um-

verwaltung“) stützt. Die einfachgesetzliche Grund-

wandlung des Bundes-Sportförderungsfonds in

lage der Sportförderung durch den Bund bildet ab

die Bundes Sport GmbH vor. Diese ist eine juris-

01.01.2018 das Bundes-Sportförderungsgesetz

tische Person öffentlichen Rechts und gemein-

2017 sowie das Glücksspielgesetz in der gelten-

nützig im Sinne des § 34 der Bundesabgaben-

den Fassung.

ordnung. Aufgaben der Bundes Sport GmbH sind

In Österreich sind einerseits staatliche Institutionen

die Vergabe, Abwicklung und Kontrolle von För-

für Agenden des Sports zuständig, die wiederum

derungen gemäß BSFG 2017, die Wahrnehmung

auf Bundes- sowie auf Länderebene agieren, und

sonstiger Aufgaben, die von der Bundesministe-

andererseits nicht-staatliche Organisationen, wie

rin/vom Bundesminister für Landesverteidigung

zum Beispiel die Österreichische Bundes-Sport-

und Sport beauftragt werden, die Abwicklung von

organisation (BSO), das Österreichische Olym-

sonstigen Förderungen im Bereich des Sports,

pische Comité (ÖOC), die Vereine und Verbände.

insbesondere für Gebietskörperschaften, die Er-

Im staatlichen Bereich sind auf Bundesebene

bringung von Dienstleistungen und Gelddarlehen,

das Bundesministerium für Landesverteidigung

die Erbringung von Dienstleistungen als Sachför-

und Sport (BMLVS) sowie das Bundesministeri-

derung für die Bundes-Sportfachverbände (z. B. im

um für Bildung (BMB) und das Bundesministeri-

Bereich der elektronischen Datenverarbeitung, des

um für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Rechnungswesens, in vereinsspezifischen Rechts-

(BMWFW) für die verschiedenen Aufgabenbereiche

fragen, in gewerbe-, haftungs- und versicherungs-

des Sports zuständig. Darüber hinaus können ein-

rechtlichen Fragen) im Einvernehmen mit der BSO,

zelne sportspezifische Bereiche auch in den Kom-

die Entwicklung von Vorschlägen zu Strategien im

petenzbereich anderer Bundesministerien fallen

Leistungs- und Spitzensport und zur Verbesse-

(so etwa Jugend & Sport, Gewaltprävention bei

rung der Strukturen im Sport (z. B. organisato-

Sportgroßveranstaltungen etc.).

rische Sportstrukturen, Sportstättenstruktur).


STRUKTUR UND ORGANISATION DES SPORTS IN ÖSTERREICH

STRUKTUR UND ORGANISATION DES SPORTS

NICHT-STAATLICHER BEREICH

STAATLICHER BEREICH

Österreichische Bundes-Sportorganisa�on

Bundesministerium für Inneres

Bundesministerium für Finanzen

Bundesministerium für Gesundheit

Bundesministerium für Bildung

BM für Wissenscha�, Forschung und Wirtscha�

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

Landesregierungen

BundesDachverbände

BundesFachverbände

LandesDachverbände

LandesFachverbände

Gesamtösterreichische Organisa�onen mit besonderer Aufgabenstellung im Sport

Außerordentliche Mitglieder

Bundes-Sportförderungsfonds PolizeiSport

Zollsport

Fonds Gesundes Österreich

Schulsport --Bundessportakademien

Universitätssport

Sek�on Sport --Heeressportzentrum

Landessportorganisa�onen

Sportvereine

> Eine vereinfachte Darstellung der Struktur des Sports in Österreich im Jahr 2017. Das neue Bundes-Sportförderungsgesetz und die neue Regierung werden Änderungen in der Sportstruktur für 2018 mit sich bringen.

Fotocredits: © BSO

WEITERE EINRICHTUNGEN IM SPORT

Bundessporteinrichtungen GmbH (Bundessport- und Freizeitzentren BSFZ)

Fit Sport Austria GmbH

Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung (IMSB)

Nationale Anti-Doping Agentur (NADA)

Österreichische Bundessportakademien (BSPA)

Österreichische Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (ÖGSMP)

Österreichische Sporthilfe (ÖSH)

Österreichische Sportwissenschaftliche Gesellschaft (ÖSG)

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie (ÖBS)

Österreichisches Institut für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS)

Österreichisches Institut für Sportmedizin (ÖISM)

Österreichisches Leistungssportzentrum (ÖLSZ)

Sport mit Perspektive (KADA)

SportTheMa (Vereinigung Österreichischer Sportmasseure und Sporttherapeuten &

Österreichische Gesellschaft für Sportphysiotherapie VÖSM-ÖGS)

Verein zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS)

  11


Publikationen 2017

Österreichisches

Sportjahrbuch

Sportjahrbuch sportjah 2016 2017

Sportjahrbuch Das offizielle Österreichische Sportjahr-

ÖSTERREICHISC BUNDES-SPORT HE ORGANISATION

buch dient als übersichtliche Darstellung der wichtigsten Organisationen und Institutionen im österreichischen Sport mit deren

JAHRESBERIC

Kontaktdaten, Aufgabengebieten und Leis-

HT 2017 www.bso.or.a

t

tungen. Zudem werden die größten Erfolge und Leistungen der vergangenen Sportsaison abgebildet und die bedeutendsten Entwicklungen dokumentiert. Frequenz: 1 x pro Jahr Auflage Druck: 1.220 LeserInnen online: 10.000

Jahresbericht Die jährlichen Tätigkeitsberichte der BSO geben einen kompakten Überblick über Themenschwerpunkte, Veranstaltungen und Initiativen der BSO im Sport

01 2017

DAS MAGAZIN DER ÖSTERREICHISCHEN BUNDES-SPORTORGANISATION

Ö-Sport online

der vergangenen zwölf Monate. Abgerundet wird die

Das Online-Magazin der BSO bietet umfangreiche

Publikation mit allen wichtigen Basisinformationen zur

Informationen zu aktuellen Themen im und um den

BSO und zum organisierten Sport in Österreich.

Sport. Neben Beiträgen aus den Mitgliedsverbänden und Gastexpertisen von ExpertInnen erfahren

Frequenz: 1 x pro Jahr

die LeserInnen alle wichtigen Details zu Fortbildun-

Auflage Druck: 500

gen und Kooperationen und werden durch Service-

LeserInnen online: 1.100

beiträge über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten.

TOP-THEMA

Studie: Positive Effekte der Mitgliedschaft im Sportverein auf die Gesundheit

Newsletter

GASTEXPERTISEN

Neues Abrechnungsformular „Tatsächliche Reisekosten“

02 201

Verschärfung der Registrierkassenpflicht

7

Wir beantworten Ihre Fragen zum wirkungsvollen Auftritt Ihres Vereins DAS MAGA ZIN

Neues Bundes-Sportförderungsgesetz präsentiert • Seite 26

Mag. Rainer Rößlhuber neuer BSO-GeschäftsÖ|SPORT führer • Seite 28

DER ÖSTE RREIC

HISCHEN BUND ES-SPORTO

RGANISATI

BSO unterstützt Verbände bei World Games • Seite 22

ON

1

Frequenz: 3 x pro Jahr

Die BSO serviciert ihre Mitglieder und alle Sportin-

LeserInnen: 2.000 pro Ausgabe

teressierten mit einem E-Mail-Newsletter, der alle zeitgemäßen Web-Funktionen bietet und den LeserInnen übersichtliche Information über Neuerungen,

Frequenz: ca. 5 x pro Jahr AbonnentInnen: 1.900 Öffnungsrate: im Schnitt 53 % Quo vadis

Was geschieh

TOP-THEMA

Sport?

t mit dem Sport nach der Nationalra Welchen Stell tswahl? Wie ist der enwert hat aktuelle Stan Sport für die d in Sachen Parteien? Bundes-Sport förderung neu? BSO als Koor dinator der Europäischen Woche des Sports • Seite 16

BSO beim Forum Sport als Gesu Alpbach: ndheitsmotor • Seite 18 Ö|SPO RT

12 

Erfolgreiche World Games mit BSO-Unterstützung • Seite 20

1

Klickrate: 18 %

Fotocredits: © BSO

Veranstaltungen und Wissenswertes ermöglicht.


KOMMUNIKATION

KOMMUNIKATION

Website

Broschüren

Die Website www.bso.or.at ist das zentrale Infor-

2017 publizierte die BSO in Zusammenhang mit ihrer

mationsportal mit aktuellen Meldungen aus den

Rolle als nationale Koordinatorin der Europäischen

Mitgliedsverbänden, mit interessanten Informati-

Woche des Sports eine Broschüre, in der

onen rund um das Sportsystem in Österreich, mit

die Partner dieser Initiative und ihre Ange-

Zahlen, Daten und Fakten rund um den Sport sowie

bote vorgestellt und beworben werden.

mit Neuigkeiten aus den vielfältigen Aufgabengebieten der BSO. Natürlich wird allen Sportinteressierten auch ein Zugang zu Fortbildungen, Veranstaltungen, Dokumenten, Fotos, Rechtsinformationen und zum

Europäische Woche des Sports 23.–30. September

Online-Shop geboten.

Quellen: 51 % Suchmaschine, 26 % direkt,

© European Union

Seitenzugriffe im Schnitt: 23.000 pro Monat

#BEACTIVE ÖSTERREICH

19 % externer Link, 4 % Social Media Initiativen in Österreich zur Europäischen Woche des Sports

ec.europa.eu/sport/week

www.beactive-austria.at

  13


BSO: Service und Interessenvertretung – Leistungsüberblick

Ehrenamtliche Gremien und Organe

zusätzlichen Bewegungseinheiten, die Umsetzung der

Die Arbeit in den Organen und Gremien der BSO

„täglichen Bewegungs- und Sporteinheit“ in der

wird von zahlreichen ExpertInnen aus den Verbän-

Schulautonomie oder die Abrechnung der „täglichen

den der BSO getragen. Diese leisten mit ihrer

Bewegungs- und Sporteinheit“ diskutiert.

Expertise und ihrer Erfahrung, die sie in diese ehrenamtlichen Funktionen einbringen, einen be-

Urteil des Oberlandesgerichts Graz gegen

deutenden Beitrag für den gesamten Sport in

Kindergartenpädagogin

Österreich.

Eine Kindergartenpädagogin hätte laut OGH-Urteil ihre Aufsichtspflicht verletzt und wurde zu Scha-

Geschäftsstelle

denersatz verurteilt, weil sich eine 5-Jährige beim

In der BSO-Geschäftsstelle werden von den Mitar-

Rutschen von einer Langbank den Arm gebrochen

beiterInnen jedes Jahr mehr als 18.000 Arbeits-

hat. Unfälle, die auch in Zukunft nicht auszuschlie-

stunden für den Sport geleistet. Die BSO-

ßen sind, wenn sich Kinder bewegen. Der recht-

Geschäftsstelle erbringt pro Jahr über 8.000 per-

lich kritische Rahmen, in denen sich PädagogIn-

sönliche Beratungsleistungen.

nen hier bewegen, ist v. a. in Anbetracht der Ausrollung der täglichen Bewegungseinheit auf

Fortbildungen

Österreichs Schulen problematisch. Die BSO will

1.800 Personen meldeten sich 2017 zu BSO-Fort-

sich dafür einsetzen, dass PädagogInnen besser

bildungsveranstaltungen an. Die BSO veranstaltete

abgesichert und geschützt sind. Die Haftungs-

2017 60 Weiterbildungsveranstaltungen in allen

frage müsse hier zugunsten von Sport und Be-

9 Bundesländern. 88 % der TeilnehmerInnen wür-

wegung geregelt werden.

den die Veranstaltungen der BSO weiterempfehlen. 90 % der TeilnehmerInnen waren mit den Veranstal-

BSO unterstützt Musterprozess für

tungen der BSO zufrieden oder sehr zufrieden.

Geltung und Anwendbarkeit der Pauschalen Reiseaufwandsentschädigung

Interessenvertretung 2017 (Auszug)

In der seit mehreren Jahren in Diskussion stehen-

Stellungnahme zum Begutachtungsentwurf

den Frage der Geltung und Anwendbarkeit der

„Vereinsrichtlinien Wartungserlass 2017“

Pauschalen Reiseaufwandsentschädigung (PRAE)

In der Stellungnahme an das BMF ersucht die BSO

für alle Bereiche des gemeinnützigen Sports ist im

um Klarstellung einiger Randziffern wie z. B.

November 2017 ein erfreulicher Durchbruch gelun-

betreffend die Anwendbarkeit der Pauschalen Rei-

gen: Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt die

seaufwandsentschädigung auf Nicht-Profisport-

seit Jahren eingenommen Position des Sports,

lerInnen in einer Profimannschaft, die Bruttoge-

dass bei der Einführung der PRAE im Jahr 2009

haltsgrenze für die Qualifikation als ProfisportlerIn

vom Gesetzgeber beabsichtigt war, jede Form der

oder allgemeine Aussagen, die nicht spezifisch for-

sportlichen Tätigkeit in gemeinnützigem Rahmen

muliert oder mit Beispielen versehen sind.

der Anwendung eines pauschalen Aufwandsersatzes zugänglich zu machen. Die BSO hat in die-

14 

Koordination zur „täglichen

sem Verfahren die ASKÖ Salzburg bei der Be-

Bewegungseinheit“

kämpfung

Im Rahmen der Koordinationssitzungen zur täglichen

Gebietskrankenkasse, die die PRAE für den Fit-

Bewegungs- und Sporteinheit vertrat die BSO die

und Gesundheitssport nicht anerkannt hat, unter-

Interessen des organisierten Sports, seiner Verbände

stützt. Die PRAE kann daher von allen Mitglieds-

und Vereine. Mit dem BMLVS, BMB und BMGF wur-

verbänden der BSO und ihren Vereinen für ihre

den u. a. die Datengrundlage über die Wirkungen von

SportbetreuerInnen weiter eingesetzt werden.

eines

Bescheids

der

Salzburger


ZAHLEN UND FAKTEN

VertreterInnen der BSO (ehrenamtlich und hauptamtlich) haben 2017 in über 250 Sitzungen sportrelevanter Institutionen, Arbeitsgruppen, Initiativen und Themenbereichen auf österreichischer und europäischer Ebene mitgewirkt, wie etwa bei:

Bundes-Sportförderungsfonds (BSFF), Bundes-Sportkonferenz (BSK)

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS), Arbeitsgemeinschaft Sport und

Integration (IKEB), Arbeitsgruppe Sport und Menschenrechte (VIDC Fairplay), Gender Equality

Strategie- und Arbeitsgruppen (100% Sport), Abstimmungs- und Informationstreffen

„www.nachhaltiger-sport.at“ (Umweltbundesamt)

Bundesministerium für Bildung (BMB), Koordinationsberatung zur „täglichen Bewegungseinheit“

Steuerungsgruppe „Kinder gesund bewegen 2015-2019“, Steuerungsgruppe TBuS

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Freiwilligenrat

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW,

pulswerk/Ökologieinstitut), Fachjury „Nachthaltig gewinnen“ und Green Events Austria Netzwerk

Integrationsfonds), Fachjury „Integrationspreis Sport“

Konferenz der Landes-SportreferentInnen

Bund-Länderkoordinationstagungen

Mitwirkung an Gesetzes- und Verordnungsbegutachtungsverfahren

Heeressportzentrum (HSZ), AthletInnenbeurteilungskonferenz, Koordination der

ZAHLEN UND FAKTEN

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA, Österreichischer

Grundwehrdienst leistender Wehrpflichtiger und Frauen im Ausbildungsdienst

Sporthilfe, Evaluierungskommission, Vorstandssitzung und Generalversammlung

Institut für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS), Fachrat und Kuratorium

Verein zur Wahrung der Integrität im Sport (VWIS), Mitgliederversammlung

Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH (BSPEG), Aufsichtsrat

Olympisches Comité (ÖOC), Vorstandssitzung und Hauptversammlung

Institut für Sportmedizin (ÖISM), Kuratorium

Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung (IMSB),

Vorstand und Generalversammlung

Österreichisches Leistungssportzentrum (ÖLSZ) Südstadt, Vorstand

Verein Karriere Danach (KADA), Generalversammlung

Nationale Anti-Doping Agentur (NADA), Generalversammlung und Kuratorium

Fit Sport Austria GmbH, Beirat

Auf europäischer und internationaler Ebene ist die BSO Partner des EU Büros des

Europäischen Olympischen Komitees (EOC EU Büro), Mitglied der ENGSO (European

Non-Governmental Sports Organisation), der ENGSO Youth und der TAFISA

(The Association For International Sport for All) sowie Nationaler Koordinator der

Europäischen Woche des Sports (Europäische Kommission) und die national zuständige

Organisation hinsichtlich der Koordination mit der IWGA (International World Games

Association) für die Entsendung/Betreuung des Österreichischen World Games Teams.

  15


Sportpolitisch ereignisreiches Jahr für die BSO: Neues Bundes-Sportförderungsgesetz und Nationalratswahlen Bundes-Sportförderungs-

Kommissionen und im Beirat die Mehrheit der Mit-

gesetz 2017

glieder; im Aufsichtsrat findet sich BSO-Präsident

D

as Jahr 2017 war sport-

Hundstorfer wieder.

politisch in vielerlei Hin-

sicht ereignisreich für die BSO

BSO-Pressekonferenz zu Regierungs­

und deren Mitglieder. Zum

bildung: „Sport fordert Ministerposten“

einen stand ein neues Bun-

Im Herbst standen die Nationalratswahlen im Mit-

dessportförderungsgesetz

telpunkt, die auch Veränderungen hinsichtlich der

auf dem Plan.

zuständigen Personen oder des Ressorts für den Sport mit sich bringen können. Im Rahmen einer

> BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer, Sportminister Hans Peter Doskozil und SPÖ-Sportsprecher Hermann Krist stellten das neue Bundes-Sportförderungsgesetz vor (v.l.n.r.).

16 

Dabei hat sich BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer für

Pressekonferenz erhob die BSO am 10. November

die Wahrung der Autonomie des Sports und die

Forderungen an die sich in der Regierungsbildung

Einbindung der Sportfamilie in den Gesetzeswer-

befindende Politik.

dungsprozess eingesetzt. Nach der Überreichung

Sport begeistert in Österreich jede Woche 4 Mio.

einer gemeinsamen Stellungnahme des organisierten

Menschen. 50 % der ÖsterreicherInnen sind min-

Sports an Sportminister Hans Peter Doskozil im Fe-

destens 1 Mal pro Woche mit mittlerer Intensität

bruar wurde der Wunsch nach einer gemeinsamen

länger als 10 Minuten aktiv. Jede/r viert/e nimmt

Arbeitsgruppe dann auch in die Tat umgesetzt.

zumindest 2–3 Mal pro Monat an organisierten

Im April stellten der BSO-Präsident, der Sportmi-

sportlichen Aktivitäten teil (vgl. IFES Bewegungs-

nister und SPÖ-Sportsprecher Hermann Krist den

monitoring 2017, demnächst veröffentlicht). Mehr

Entwurf des neuen Bundes-Sportförderungsge-

als 500.000 ÖsterreicherInnen sind jede Woche

setzes im Rahmen einer Pressekonferenz im Haus

bereit, sich ehrenamtlich für ihren Sport zu enga-

des Sports vor. „Der gemeinsame Prozess mit dem

gieren (vgl. BMASK Freiwilligenbericht 2015). Mehr

Sportminister, in den die BSO ihre Expertise ein-

als 15 Mrd. Euro trägt der Sport direkt und indi-

gebracht hat, war sehr konstruktiv. Mein Dank gilt

rekt zum BIP bei und ist Arbeitgeber für 333.000

unseren Mitgliedern für deren Engagement und die

Menschen – Ehrenamtliche nicht mitgerechnet.

Zustimmung zum vorliegenden Gesetzesentwurf.

Körperliche Aktivität spart dem Staat jedes Jahr

In diesem bleibt die Autonomie des organisierten

bis zu 530 Mio. Euro (vgl. SportsEconAustria-Stu-

Sports gewahrt, da dieser in den Gremien der Bun-

dien). Und auch weitere Studien belegen, dass sich

des Sport GmbH die Mehrheit hat. Zudem wird der

Investitionen in Sport und Bewegung bezahlt ma-

Verwaltungsaufwand reduziert und die Planungssi-

chen. Denn jeder in den Sport investierte Euro

cherheit für die Sportverbände erhöht“, zeigte sich

kommt fünffach zurück (vgl. Weiß)!

BSO-Präsident Hundstorfer zufrieden.

Die BSO erwartet, dass die Politik diesen Fakten

Im Juni wurde das Gesetz schließlich als parla-

Rechnung trägt und den Sport im Programm einer

mentarischer Initiativantrag eingebracht und dar-

neuen Bundesregierung entsprechend abbildet, und

aufhin vom Nationalrat beschlossen. Hundstorfer

richtet an diese daher Forderungen unter anderem

sieht darin „eine für den heimischen Sport wichtige

betreffend den Stellenwert des Sports, das Thema

Weichenstellung, die ein Inkrafttreten des Bundes-

Bewegung für Kinder und Jugendliche, die Infra-

Sportförderungsgesetzes mit 2018 und eine rei-

struktur und Sportgroßveranstaltungen oder die

bungslose Übernahme der Förderagenden durch

Rahmenbedingungen für Spitzensport in Österreich.

die neue Bundes-Sport GmbH ermöglicht.“

BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer: „Der Sport

Im September wurden in der BSO daraufhin die

braucht einen höheren politischen Stellenwert

VertreterInnen in den Gremien der neuen Bundes

und darf nicht wieder zum Wanderpokal werden.

Sport GmbH gewählt. Dabei hält die BSO in den

Wir plädieren daher für den Beibehalt eines Sport-


SPORTPOLITIK

ministeriums idealerweise beim Verteidigungsres-

Beispiel in Form der Sporthilfe, die eine echte Ent-

sort. Zudem sind die finanziellen und rechtlichen

lastung darstellt.“

Fotocredits: Links: © HBF/Pusch, Rechts: © BSO/Hagen

BSO befragte Parteien zum Stellenwert

despolitik sicherzustellen. Neben einer Valorisierung

des Sports

der Besonderen Bundes-Sportförderung fordern

Anlässlich der Nationalratswahl 2017 beschloss das

wir gleiche steuerliche Anreize wie Bildung, So-

Präsidium der BSO außerdem einen Fragenkatalog

ziales und Kultur. Bereits vor der Wahl waren sich

an die wahlwerbenden Parteien. Die Beantwortung

die Parteien in Punkten wie Sport und Schule oder

durch die Parteien sollte den Verantwortungsträ-

Sportinfrastruktur einig. Nun gilt es, diese Inhalte

gerInnen im Sport eine Entscheidungsgrundlage

auch einzufordern.“

für die Nationalratswahl bieten und Grundlage für

BSO-Vize- und SPORTUNION-Präsident Hartwig

Gespräche mit einer neuen bzw. Forderungen an

Löger: „Kinder und Jugendliche sind das Kapital

eine neue Regierung sein.

unserer Zukunft. Aktuelle Studien verdeutlichen

Das Personalberatungsunternehmen Brenner &

weiterhin die drastischen Entwicklungen in eine ge-

Company und Rechtsanwalt Dr. Thomas Wallentin

sundheitsschädigende Richtung. Wir fordern daher

von der Kanzlei KSW luden in diesem Zusammen-

die Umsetzung der täglichen Bewegung an al-

hang unter der Patronanz der BSO zu einer Podi-

len Kindergärten, Volkschulen und Schulen der

umsdiskussion mit den wahlwerbenden Parteien

10–14-Jährigen in der nächsten Periode sowie eine

ein. Dabei gab es in wesentlichen Punkten grund-

hundertprozentige Offenheit des Bildungssektors

sätzliche Einigkeit. So stimmten die DiskutantInnen

für eine gemeinsame Zusammenarbeit. Auch die

darin überein, dass der Sport besonders bei der

Haftungsbestimmungen für die vielen Tausenden

Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen ansetzen

Sportbetreuerinnen und -betreuer müssen ent-

müsse. Einerseits, um die persönliche Entwicklung

schärft werden!“

bestmöglich zu unterstützen, andererseits, um hier

BSO-Vize- und AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck:

die Basis für möglichen Spitzensport legen zu kön-

„Wir fordern die notwendigen Rahmenbedingun-

nen. Besonders wichtig für die Zukunft des hei-

gen für Spitzensport in Österreich. Dabei gilt es,

mischen Sports sei außerdem die Partnerschaft

alle Beteiligten in die Pflicht zu nehmen und eine

zwischen Schulen und Vereinen. Der Sport gehö-

gesamtösterreichische Abstimmung zu gewährleis-

re in die Schulen, die dort vorhandene Infrastruk-

ten, wenn es um Sportstätten und Bewerbungen für

tur müsse besser genützt werden. Generell gab

Sportgroßveranstaltungen geht. Es braucht auch

es ein Bekenntnis der Politik zum Ausbau der

ein auf den Sport abgestimmtes Bildungssystem,

Sportinfrastruktur. Diesbezüglich sei eine

das bereits ab dem Alter von 10 Jahren Rücksicht

politische Planung notwendig, betonten die

auf die Erfordernisse ernsthaften Leistungssports

DiskussionsteilnehmerInnen.

nimmt, sportartenspezifische Leistungszen-

SPORTPOLITIK

Rahmenbedingungen für das Funktionieren unseres Freiwilligensystems im Sport seitens der Bun-

1 BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer und BSO-Vizepräsi­ denten Hartwig Löger und Michael Eschlböck fordern einen höheren Stellenwert für den Sport (v.l.n.r.). 2 Die BSO macht sich für eine Allianz von Sport und Politik stark.

1

2

tren, die bereits für den Nachwuchs offen sind, Arbeitsplätze

in

den

Heeressportzentren am selben Ort, begleitende Berufsausbildungsangebote und eine finanzielle Basisunterstützung zum

  17


Hohe Zufriedenheit mit dem BSO-Fortbildungsangebot

D

ie österreichische Sportlandschaft ist ein dy-

2017 konnten die BSO-Fortbildungsveranstaltungen

namisches und ein sich ständig veränderndes

mit 1.800 Anmeldungen erneut einen Rekord ver-

Umfeld, in dem hauptamtlich tätige MitarbeiterIn-

zeichnen. Um die Qualität weiterhin hochhalten zu

nen und ehrenamtlich engagierte FunktionärIn-

können, bedarf es einer TeilnehmerInnengrenze.

nen mit hoch komplexen Aufgabenstellungen kon-

Diese liegt für Workshops bei 25 Personen pro

frontiert werden. Die BSO sieht es daher als ihre

Veranstaltung.

wesentliche Aufgabe, den Mitgliedsverbänden und

Insgesamt bot die BSO in diesem Jahr auf alle neun

ihren MitarbeiterInnen, TrainerInnen und Funktionä-

Bundesländer verteilt 60 Veranstaltungen an –

rInnen

unterschiedlichen

ebenfalls eine neue Höchstmarke, was einer Steige-

Themenbereichen anzubieten. Das Angebot unter-

rung um 13 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

teilt sich dabei in die Kategorien „Sportverein-

88 % aller TeilnehmerInnen würden die Fortbildun-

Fortbildungen

Management“,

zu

„TrainerInnenfortbildung“

und

gen der BSO weiterempfehlen und 90 % waren mit dem Angebot zufrieden oder sehr zufrieden.

„Informationsveranstaltungen“.

Die kontinuierliche Beibehaltung des ZufriedenheitsDer Fokus wird dabei bewusst auf die Qualität der

levels konnte durch die nach den Veranstaltungen

Veranstaltungen gelegt und die Anzahl der Teilneh-

ausgeschickten Feedback-E-Mails und darauf ba-

merInnen daher oftmals begrenzt. Die große Nach-

sierend regelmäßige Anpassung an die Bedürfnisse

frage an BSO-Fortbildungen und das begeisterte

der Mitglieder und inhaltliche und organisatorische

Feedback der BesucherInnen spiegelt den hohen

Weiterentwicklung der Workshops und Veranstal-

Qualitätsstandard wider.

tungen erreicht werden. 60

55 52 

Anzahl der Veranstaltungen der letzten 5 Jahre im Vergleich

47  42

34  29 25 20 16 2013 2014 8 4 

8

8

2015 2016

4

2017 Workshops und Informationsveranstaltungen

18 

TrainerInnenfortbildungen

Gesamtzahl


Würden Sie die Veranstaltungen

Wie zufrieden sind Sie

weiterempfehlen?

mit den Veranstaltungen?

89 % WEITEREMPFEHLEN

40 % SEHR ZUFRIEDEN

90 % WEITEREMPFEHLEN

57 % SEHR ZUFRIEDEN

87 % WEITEREMPFEHLEN

50 % SEHR ZUFRIEDEN

85 % WEITEREMPFEHLEN

49 % SEHR ZUFRIEDEN

88 % WEITEREMPFEHLEN

54 % SEHR ZUFRIEDEN

9 % VIELLEICHT WEITEREMPFEHLEN

50 % ZUFRIEDEN

9 % VIELLEICHT WEITEREMPFEHLEN

36 % ZUFRIEDEN

10 % VIELLEICHT WEITEREMPFEHLEN

40 % ZUFRIEDEN

14 % VIELLEICHT WEITEREMPFEHLEN

40 % ZUFRIEDEN

11 % VIELLEICHT WEITEREMPFEHLEN

36 % ZUFRIEDEN

2 % NICHT WEITEREMPFEHLEN

7 % GLEICHGÜLTIG

1 % NICHT WEITEREMPFEHLEN

4 % GLEICHGÜLTIG

2 % NICHT WEITEREMPFEHLEN

7 % GLEICHGÜLTIG

1 % NICHT WEITEREMPFEHLEN

8 % GLEICHGÜLTIG

1 % NICHT WEITEREMPFEHLEN

8 % GLEICHGÜLTIG

FORTBILDUNGSANGEBOT

FORTBILDUNGSANGEBOT

3 % UNZUFRIEDEN 2 % UNZUFRIEDEN 3 % UNZUFRIEDEN 2 % UNZUFRIEDEN 2 % UNZUFRIEDEN 0 % SEHR UNZUFRIEDEN 1 % SEHR UNZUFRIEDEN 0 % SEHR UNZUFRIEDEN 1 % SEHR UNZUFRIEDEN 0 % SEHR UNZUFRIEDEN 2013

2014

2015

2016

2017

2013

2014

2015

2016

2017

Statements: • Sehr gut war der absolute Praxisbezug des Vor-

• Ich möchte mich dafür bedanken, dass es diese

tragenden mit vielen Anekdoten und Beispielen.

Fortbildungen gibt. Ich bin erst seit kurzem selbst-

Mein bisher bester BSO Workshop. Der Vortragen-

ständig und kann mir nur schwer Fortbildungen leis-

de war top, von Anfang bis zum Schluss wurde pra-

ten, obwohl es so wichtig ist, immer am Laufenden

xisbezogen gearbeitet und ich konnte viele wertvolle

zu bleiben.

Tipps für mich mitnehmen!

• Ihr Angebot ist abwechslungsreich und vielfältig und

Danke

für

die

perfekte

Organisation

deckt daher große Bereiche ab. Bitte weiter so!

und Durchführung!

  19


Sportverein-Management Zertifikatskurs: Angebot ausgebaut

U

m eine Sportorganisation (Verein/Verband)

Bundes-Dach- und Fachverbände in der BSO orga-

langfristig erfolgreich führen zu können, ist es

nisiert sind, hauptamtlich tätig oder ehrenamtlich

wichtig, eine breite Basis an wirtschaftlichem,

engagiert sind. Um sich zertifizieren lassen zu kön-

rechtlichem, sozialem und medialem Know-how

nen, müssen die TeilnehmerInnen insgesamt

zur Verfügung zu haben. Mit dem Sportverein-Ma-

11 Workshops, davon 9 Pflichtmodule und 2 Wahl-

nagement Zertifikatskurs möchten die BSO und

module, absolvieren. Durch ein System auf Work-

die drei Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORT-

shop-Basis kann ideal auf die Bedürfnisse der ein-

UNION hauptamtlichen MitarbeiterInnen und ehren-

zelnen

amtlichen FunktionärInnen von Sportvereinen/-ver-

Neben der flexiblen Zeiteinteilung bietet der

bänden

Sportverein-Management

in

Österreich

den

Zugang

zu

TeilnehmerInnen

eingegangen

werden.

Zertifikatskurs

die

sportvereinsspezifischen Fortbildungen ermögli-

Möglichkeit der Spezialisierung auf persönliche

chen. Dieses österreichweite, kostenlose Fortbil-

Interessen- bzw. Arbeits- und Aufgabengebiete.

dungsangebot mit der Möglichkeit zur Zertifizie-

Dabei stehen den TeilnehmerInnen bekannte Ex-

rung im Bereich Sportverein-Management steht

pertInnen aus den Verbänden und externe Fach-

allen Personen offen, die in Sportvereinen oder

leute mit Rat und Tat zur Seite. Im Jahr 2017 konnte

-verbänden, die direkt oder über Landes- bzw.

das Angebot abermals ausgebaut werden.

Folgende Workshops wurden 2017 angeboten: t

Managemen

SportvereinWahlmodul

Mag. Barbara

, MBA Spindler-Oswald rin

BSO-Geschäftsführe

Herbert Kocher BSO-Präsident

Sportverein-Manag Abschlusszertifikat ement

Herbert Kocher BSO-Präsident

Mag. Barbara Spindler-Osw BSO-Geschäftsführerin

agement

Sportverein-Man Pflichtmodul

swald, MBA

Mag. Barbara Spindler-O Herbert Kocher BSO-Präsident

20 

BSO-Geschäftsführerin

ald, MBA

Aufwandsentschädigung & Beschäftigungsverhältnisse

Linz, Eisenstadt, Dornbirn

Gesellschaftspolitische & soziale Aspekte im Sport

Salzburg/Wals, Klagenfurt, Wien

Grundlagen Budgetierung & Finanzierung

Salzburg/Wals, Klagenfurt, Wien

Grundlagen Grafik & Design

Wien, Eisenstadt

Grundlagen Kommunikation & Rhetorik

Wien, Klagenfurt, Salzburg

Grundlagen Pressearbeit Wien, Salzburg/Wals, Klagenfurt

Grundlagen Sportmarketing & Social Media Marketing

Dornbirn, Linz, Eisenstadt

Grundlagen Sportsponsoring

Innsbruck, Feldkirchen/Graz, St. Pölten

Jugendliche im Sportverein – rechtliche Rahmenbedingungen

Feldkirchen/Graz, St. Pölten

Konfliktmanagement Salzburg/Wals, Klagenfurt, Innsbruck

Präsentationstechniken Feldkirchen/Graz, St. Pölten, Innsbruck

Respekt und Sicherheit im Sportverein

St. Pölten, Klagenfurt

Sportverein & Steuerpflicht

St. Pölten, Feldkirchen/Graz, Innsbruck

Struktur & Aufbau des organisierten Sports in Österreich

St. Pölten, Feldkirchen/Graz, Innsbruck

Vereins- & Haftungsrecht im Sportverein

Dornbirn, Linz, Eisenstadt

Website-Optimierung Feldkirchen/Graz, Salzburg/Wals, Wien


FORTBILDUNGSANGEBOT

FORTBILDUNGSANGEBOT

Fotocredits: © BSO

> BSO-Präsident Hundstorfer gratuliert den AbsolventInnen.

BSO-Präsident Hundstorfer gratuliert AbsolventInnen: „Positive Bilanz nach 1,5 Jahren SportvereinManagement Zertifikatskurs“ Ende März 2017 feierte der 2015 neu aufgesetzte

qualitativen Fortbildungsformats, die zumindest die

Sportverein-Management Zertifikatskurs sein

elf erforderlichen Fortbildungen in unterschiedlichen

1,5-jähriges Jubiläum. BSO-Präsident BM a. D.

Bundesländern erfolgreich absolviert haben, kann

Rudolf Hundstorfer, der am 24. März einen Work-

sich die Bilanz nach 1,5 Jahren Sportverein-

shop persönlich eröffnet und AbsolventInnen das

Management Zertifikatskurs sehen lassen!“

Sportverein-Management Zertifikat übergeben hat, zieht eine positive Bilanz: „Mit 66 angebotenen Workshops, 1.313 Anmeldungen und bereits 18 Absolventinnen und Absolventen dieses hoch-

  21


TrainerInnenfortbildungen 2017 – Sportpsychologie und therapeutische Maßnahmen als Schwerpunkte

H

och qualifizierte TrainerInnen sind in Hinblick

tenz aus. Die BSO bietet daher im Rahmen der

auf die Optimierung der internationalen Leis-

TrainerInnenfortbildungen Workshops und Schu-

tungsbilanz österreichischer SpitzensportlerInnen

lungen mit nationalen und internationalen ExpertIn-

unverzichtbar. Neben einer hohen Fachkompetenz

nen aus allen Bereichen der sportwissenschaftli-

zeichnen sich SpitzensporttrainerInnen besonders

chen Forschung an.

durch eine hohe Handlungs- und Sozialkompe-

2017 wurden folgende TrainerInnenfortbildungen angeboten:

> Die BSO-TrainerInnenfortbildungen standen auch 2017 ganz im Zeichen der Praxis.

22 

Flossing – Behandlungsmethode in Physiotherapie und Rehabilitation

Südstadt/NÖ

Differenziertes Krafttraining

Asten/OÖ

Krafttraining mit Kindern – Aufbau eines altersgerechten Trainings

Innsbruck

Kinesiologisches Tapen

Schielleiten/Stm.

Training MACHT – Beziehung MACHT Verantwortung

Wien

„Redest du noch oder führst du schon?“ – Führung im Sport!

Villach

Flossing – Behandlungsmethode in Physiotherapie und Rehabilitation

Linz

Spiroergometrie aus medizinischer und leistungsdiagnostischer Sicht

Graz


FORTBILDUNGSANGEBOT

Informationsoffensive als Service für Verbände

Z

u aktuellen Entwicklungen, die den Sport, seine

Informationsveranstaltung

Arbeit und seine Organisation betreffen, bietet

„Datenschutz-Grundverordnung“

die BSO in unregelmäßigen Abständen gezielte In-

Mit der bereits am 14.04.2016 beschlossenen Daten-

formationsveranstaltungen an. Mitglieder können

schutz-Grundverordnung werden die Regeln für die

sich bei den Vorträgen der vorwiegend externen

Verarbeitung personenbezogener Daten, die Rechte

ExpertInnen über beispielsweise rechtliche Ent-

der Betroffenen und die Pflichten der Verantwortli-

wicklungen den Sport betreffend oder administrative

chen EU-weit vereinheitlicht. Die Bestimmungen der

Neuerungen im Sportsystem informieren. 2017 lag

DSGVO gelten ab 25.05.2018. Bis dahin müssen alle

der Fokus neben der obligatorischen BSO/BSPA-

Datenanwendungen an die neue Rechtslage an-

AusbildungsreferentInnentagung auf Informationsver-

gepasst werden. Jeder Verein/Verband, der in irgend-

anstaltungen, die Mitgliedsverbände vor allem über

einer Weise personenbezogene Daten verarbeitet

rechtlich relevante Themen aufklärt:

(z. B. eine Mitgliederdatei führt, Rechnungen ausstellt, Lieferantendaten speichert), ist betroffen. Die BSO möchte ihre Mitglieder optimal darauf vorbereiten und organisierte daher in Wien, Linz, Graz und Innsbruck

FORTBILDUNGSANGEBOT

eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema.

Informationsveranstaltung „Abrechnung von

Entscheidungsbaum – Abrechnung von Reisekosten

Fotocredits: Links: © BSO. Pfeiffer GmbH, Rechts: © BSO

Reisekosten“ Die Abrechnung von Reisekosten stellt für VerbänVorliegen eines Dienstvertrages?

de regelmäßig eine Herausforderung dar. Daher widmete sich die in Wien und Salzburg angebotene Veranstaltung der Frage, wie Reisekosten von SportlerInnen, SchiedsrichterInnen, SportbetreuerInnen oder FunktionärInnen, ob haupt- oder ehren-

ja

nein Tätigkeit als SportlerIn, SchiedsrichterIn,SportbetreuerIn?

Abrechnung mittels Lohnkonto durch den Dienstgeber

amtlich, richtig abgerechnet werden, und erläuterte

ja

das dafür zur Verfügung stehenden Formular der

Sollen Reisekosten abgerechnet werden?

BSO. Mit diesem können tatsächliche Reisekostenaufwendungen, also Kilometergeld und Tagesgeld, abgerechnet werden. Es dient der Erweiterung der Möglichkeiten zur Abrechnung von Reisekosten für SportlerInnen, SchiedsrichterInnen und SportbetreuerInnen für den Fall, dass die Reisekosten das

tatsächliche Kosten Abrechnung mittels Formular „Tatsächliche Reisekosten“

pauschal alternativ

nein Abrechnung für im Verein tätige Personen (z. B. Funk­ tionärInnen) mittels Formular „Letztempfängerliste“

Abrechnung mittels Formular „PRAE“

steuerfreie und sozialversicherungsfreie Ausmaß der SportlerInnenbegünstigung übersteigen.

  23


World Games 2017: Stolze Medaillenbilanz des Team Austria Für eine große Überraschung sorgte das Boccia-Team: Günther Baur und Philipp Wolfgang bewiesen im Spiel um Bronze enorme Nervenstärke und bezwangen

Favorit

Brasilien.

Mit

Bronze komplettierte die WeltcupGesamtsiegerin Magdalena Lobnig den Medaillensatz im Indoor-Rudern. Die MedaillengewinnerInnen sind allerdings nur die Speerspitze eines starken rotweißroten World GamesAufgebots, was zahlreiche weitere Top-Platzierungen belegen. „Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der österreichischen Delegation für ihren beeindruckenden Einsatz: Sie haben 1 Der Einzug des Team Austria.

S

das Team Austria bei den World tolze acht Medaillen und zahlreiche Top-Plat-

Games in Breslau großartig vertreten! Besonders

zierungen errangen Österreichs AthletInnen

erfreulich ist natürlich die Medaillenbilanz! Dass

bei den X. World Games in Breslau, bei deren Teil-

mein bei der Verabschiedung durch den Bundes-

nahme die BSO ihre Mitglieder unterstützte. Erst

präsidenten geäußerten Wunsch ‚alles außer einer

einmal durfte Rotweißrot beim Multisportevent für

Null ist gut‘ dermaßen übererfüllt wurde, ist einfach

nichtolympische Sportarten und Bewerbe über

toll! Mit gleich achtmal Edelmetall hat unser Team

mehr Podestplätze jubeln – 1989 in Karlsruhe mit

die zweitmeisten Medaillen der rotweißroten

zehnmal Edelmetall. 2017 glänzten gleich drei Me-

World-Games-Geschichte erzielt“, freute sich

daillen in Gold, zwei in Silber und drei in Bronze.

BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer.

Anna Berger ruderte am Ergometer sensationell

Aria Siami, Chef de Mission: „Zehn ereignisreiche

zum World Games-Titel. Die Jiu-Jitsu-Duos waren

Tage liegen hinter uns, wir haben grandiose Erfolge

für ihre Gegner unantastbar, gewannen alle Fights:

gefeiert. Jede Athletin und jeder Athlet wie auch Be-

Für die Becirovic-Twins Mirnesa und Mirneta, ih-

treuerin und Betreuer dieses großartigen Teams,

res Zeichens fünffache Weltmeisterinnen, war es

das ich zu den X. World Games begleiten durfte,

bereits die zweite Goldmedaille nach Cali vor vier

hat sein Bestes gegeben und darf zurecht stolz auf

Jahren. Nikolaus Bichler und Sebastian Vosta

sich sein. Im Spitzensport entscheiden oft nur we-

setzten ihrer Karriere die Krone auf. Sie werden nach

nige Parameter über Sieg oder Niederlage, Edelme-

der WM im Herbst dem Spitzensport den Rücken

tall oder einen knapp verpassten Podiumsplatz. Ich

kehren. Karate-Weltmeisterin Alisa Buchinger

möchte mich bei allen Team-Mitgliedern herzlichst

kämpfte sich ins Finale und gewann ebenso Silber

für die tollen Leistungen und Erfolge, den Enthusi-

wie Indoor-Ruderer Florian Berg. Österreichs jun-

asmus und unglaublichen Team-Spirit, den sie ver-

ge Faustball-Nationalmannschaft jubelte über die

sprüht haben, bedanken.“

Bronzemedaille, musste sich in Breslau nur den Titelgewinnern aus der Schweiz geschlagen geben.

24 


MITGLIEDERSERVICE

Mit der Betreuung durch die BSO war ich:

Mit der Öffentlichkeitsarbeit der BSO war ich:

Unzufrieden

Gleichgültig

Zufrieden

Sehr Zufrieden

Sehr unzufrieden

Unzufrieden

Gleichgültig

Zufrieden

Sehr Zufrieden

0%

0 % 

0%

13,9 % 

86,1 %

0%

0 % 

2,8 %

22,2 % 

75 %

2 Unter den Fans der ÖsterreicherInnen waren in Polen auch BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer und BSO-Geschäftsführer Rainer Rößlhuber.

MITGLIEDERSERVICE

Sehr unzufrieden

1 Die Verabschiedung der World Games TeilnehmerInnen durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Sportminister Hans Peter Doskozil und BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer.

Fotocredits: © 1 und 3 GEPA pictures, 2 BSO/Leo Hagen

1

2

  25


BSO-Serviceplus: Kostenlose Beratung durch ExpertInnen für Mitglieder

D

ie Rahmenbedingungen für den organisierten

„BSO-Serviceplus“ bietet die Kostenübernahme

Sport werden immer komplexer und damit

von Beratungsleistungen aus folgenden Bereichen:

steigen auch die Anforderungen an FunktionärInnen und MitarbeiterInnen der Verbände und Vereine. Um

1. Rechtsberatung und Mediation

die Mitgliedsvereine der BSO in der Wahrnehmung

2. Steuerberatung

ihrer vielfältigen Aufgaben noch besser hinsichtlich

3. Medien- und PR-Beratung

ihrer individuellen Anliegen unterstützen zu können, wurde „BSO-Serviceplus“, das erweiterte

Jeder ordentliche BSO-Mitgliedsverband hat im

Serviceangebot der BSO geschaffen.

Rahmen von „BSO-Serviceplus“ die Möglichkeit, die Expertise unserer Partner zu nutzen. Dieses

Ein zentraler Inhalt von „BSO-Serviceplus“ ist die

Service soll die Verbände in ihrer täglichen Arbeit

Übernahme von Kosten von Beratungsleistun-

unterstützen und auf vor allem immer wieder auf-

gen von RechtsanwältInnen, SteuerberaterInnen

tretende, zum Teil komplexe Rechtsfragen im Sport-

und MedienexpertInnen, welche die ordentlichen

bereich Antworten geben sowie Verbänden bei ihrer

BSO-Mitglieder nach den Vorgaben der entspre-

Medien- und Öffentlichkeitsarbeit zur Seite stehen.

chenden Geschäftsbedingungen in Anspruch nehmen können.

BSO-Versicherungsservice – maßgeschneidert für Sportverbände und -vereine

E

in guter Versicherungsschutz im Sport ist

Abweichend zu den meisten Versicherungsproduk-

nicht nur für AthletInnen sehr wichtig, sondern

ten steht bei den BSO-Sportversicherungen für

auch für Vereine und Verbände unbedingt erforder-

Vereine und Verbände auch die Teilnahme an natio-

lich. Unter dem Motto „Service im Sport“ hat die

nalen und internationalen Wettbewerben mit dem

BSO gemeinsam mit der Versicherungsberatung

zugehörigen Training unter Versicherungsschutz.

Held & Held vier Versicherungsmodelle entwi-

Folgende Versicherungen werden angeboten:

ckelt, die Risiken für Verbände, Vereine, FunktionärInnen und SportlerInnen mit sehr umfangreichem

• Kollektiv-Sportunfallversicherung

Versicherungsschutz zu günstigsten Prämien absi-

• Vereins-Haftpflichtversicherung

chern. Diese Produkte basieren auf einer über

• Vereins-Rechtsschutzversicherung

20-jährigen Erfahrung hinsichtlich der Versiche-

• Reisekrankenversicherung

rungsbedürfnisse und Risiken im Sportbereich.

26 


MITGLIEDERSERVICE

Arbeitsgruppe Medien: BSO lud Verbände zu gemeinsamem Gesprächstermin beim ORF ein

U

m die BSO-Mitgliedsverbände in punkto Me-

stattungen im linearen TV und im digitalen Verbrei-

dienarbeit zu unterstützen und kompetent zu

tungsweg gehen; die „Erfolgsgeheimnisse“ für eine

servicieren, wurde in Abstimmung mit dem BSO-

optimale TV-Präsenz des österreichischen Sports

Präsidium eine „Arbeitsgruppe Medien“ gegrün-

wurden mit den verantwortlichen Ansprechpartne-

det. Diese hatte im ersten Schritt zum Ziel, Rahmen-

rInnen des ORF Sports erörtert.

> Mit 50 Teilnehme-­ rInnen aus über 30 Verbänden war diese Veranstaltung ein voller Erfolg.

bedingungen für gemeinsame Verhandlungen von Übertragungen/Berichterstattungen im linearen TV und im digitalen Verbreitungsweg zu schaffen, um eine gute Ausgangslage für ihre individuellen Verhandlungen und damit eine optimale TV-Präsenz des österreichischen Sports zu schaffen. Erste Maßnahme war ein Gesprächstermin beim ORF am 21.09.2017, zu dem alle BSO-Mitgliedsverbände eingeladen wurden. Ziel war es, Leitlinien für eine verbesserte Planung der Zusammenarbeit zwischen dem Sport und dem ORF zu entwickeln. MITGLIEDERSERVICE

Die BSO will hier künftig durch eine koordinierende Rolle Unterstützung für Ihre Mitgliedsverbände leisten. Es wird dabei um Übertragungen/Berichter-

BSO administriert Koordinationstreffen gem. § 26 BSFG 2013

D

ie Österreichische Bundes-Sportorganisation

dinationstreffen zwischen den Bundes-Sportfach-

administriert die § 26-Koordinationstreffen

verbänden und den zuständigen VertreterInnen der

zwischen den Bundes-Sportfachverbänden und

Dachverbände stattzufinden.

Fotocredits: © BSO

den zuständigen VertreterInnen der Dachverbände. Gem. § 26 (1) lit. a) b) BSFG 2013 sind die Dach-

Aus Gründen der Praktikabilität hat sich die Koordi-

verbände dazu verpflichtet, sich bei ihren sport-

nationsgruppe Dachverbände/Fachverbände auch

artspezifischen Programmen und Maßnahmen,

für das Jahr 2017 auf das gleiche Prozedere wie im

insbesondere bei der Abwicklung von Trainingsla-

Jahr 2016 geeinigt. Dieses sieht vor, dass die Bun-

gern und Meisterschaften, sowie bei sportarten-

des-Sportfachverbände die ReferentInnen/Fach-

spezifischen Maßnahmen im Kinder- und Nach-

wartInnen der Dachverbände ihrer jeweiligen Sport-

wuchsbereich untereinander und mit dem jeweils

art zu einem individuellen Koordinationstreffen

zuständigen Bundes-Sportfachverband zu koor-

einladen.

dinieren. Mindestens einmal jährlich hat ein Koor-

  27


BSO Jugend und ENGSO Youth

D

er BSO Jugendausschuss legte im Jahr 2017

Freiwilligentätigkeit, gesunder Lebensstil und

einen Schwerpunkt auf das Thema „Interes-

Sport-Diplomatie aus.

sen vertreten“ und baute den Dialog mit der Bun-

> TeilnehmerInnen

EYSF 2017 in Malta.

am

desjugendvertretung (BJV) und dem bundeswei-

Mag. Gerda Katschinka, Vorsitzende des BSO-

ten Netzwerk Offene Jugendarbeit (bOJA) aus.

Jugendausschusses, wurde von den Delegierten

Christoph Nezhyba vertrat die BSO Jugend

bei der ENGSO Youth Assembly am 10.06.2017 in

beim Europäische Jugendsportforum, das von

Paris als Mitglied in das ENGSO Youth Committee

10.–13.03.2017 unter maltesischer EU-Ratsprä-

wiedergewählt und vertritt somit die BSO in der

sidentschaft stattfand. 120 junge Führungskräf-

Funktionsperiode 2017–2019 in diesem Gremium.

te im Jugend- und Sportbereich aus ganz Europa tauschten sich zu den Themen soziale Inklusion,

Mitglieder des ENGSO Youth Committee 2017– 2019: Vorsitzender Michael Leyendecker (Deutsche Sportjugend), Nevena Vukašinović (Olympic Committee of Serbia), Ugné Chmeliauskaité (Lithuanian Union of Sports Federations), Bence Garamvölgyi (Hungarian Competitive Sport Federation), Filipa Godinho (Portuguese Sports Confederation), Gerda Katschinka (BSO-Jugendausschuss), Fredrika Lindström (Swedish Sports Confederation), Rachel May (British Sport and Recreation Alliance), Yoann Soirot (French Olympic Committee).

Tägliche Bewegungs- und Sporteinheit „TBuS“

28 

D

Hervorgegangen ist diese Initiative nicht zuletzt aus

ministeriums und des Bildungsministeriums

der BSO-Initiative „Tägliche Turnstunde“, bei der

und verknüpft somit inhaltlich und organisatorisch

2012 über 150.000 Menschen sich mit ihrer Un-

das System „Sport“ mit dem System „Bildung“.

terschrift für eine tägliche Bewegungseinheit in

Um die „TBuS“ österreichweit anbieten zu können,

Schulen ausgesprochen haben. Die in den Jahren

bedarf es damit einer intensiven Zusammenarbeit

darauf folgenden intensiven Gespräche zwischen

as Projekt „TBuS“ ist eine Initiative des Sport-

zwischen den Sport-Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ,

VertreterInnen des Sports (Sportministerium, BSO)

SPORTUNION, den Landesschulräten, den Päda-

und des Bildungs- und Gesundheitswesens (BMB

gogischen Hochschulen und den Schulen.

und BMGF) führten in Folge zu einem 10-Punkte-

Im vergangenen Schuljahr wurden in einer Pilotpha-

Programm für den Ausbau von Bewegung und

se 178 burgenländischen Schulen betreut. Im lau-

Sport und 2015 zur Verabschiedung eines umfang-

fenden Schuljahr 2017/18 erhöht sich im Burgen-

reichen Gesetzespakets, das Änderungen u. a.

land die Zahl der teilnehmenden Schulen auf 188, im

im Schulorganisationsgesetz (SchOG), Schulun-

gesamten Bundesgebiet nehmen 491 Schulen mit

terrichtsgesetz (SchUG) und Bundes-Schulauf-

insgesamt 1.814 Klassen an der „TBuS“ teil.

sichtsgesetz mit sich brachte.


GESELLSCHAFTSPOLITISCHE THEMEN

Für Respekt und Sicherheit im Sport

S

port ist ein Umfeld, das geprägt wird von Ver-

Gemeinsam wurden und werden in acht EU-Län-

trauen und Respekt. Nur durch die nötige Un-

dern Interviews mit Betroffenen geführt und ihre

terstützung des gesamten Umfelds können Sport-

Berichte in Folge aufgearbeitet. Das finale Ziel des

lerinnen ihre persönlichen Bestleistungen erzielen.

zweieinhalbjährigen Projekts ist die Entwicklung

Analog zu anderen Lebensbereichen ist davon aus-

von Empfehlungen und Informationsmaterialien, die

zugehen, dass eine/r von fünf SportlerInnen Opfer

europaweit zur Aufarbeitung von sexualisierter Ge-

von sexualisierten Übergriffen im Sport wird.

walt im Sport genutzt werden können.

Um Opfern, TrainerInnen und Verbänden eine Hilfestellung bei diesem sensiblen Thema zu geben hat das Sportministerium, in Zusammenarbeit mit 100% Sport und der AG „Gegen sexualisierte Gewalt im Sport“, die Handreichung „Für ReGESELLSCHAFTSPOLITISCHE THEMEN

spekt und Sicherheit“ herausgegeben. Diese gibt Tipps zur Prävention von sexualisierten Übergriffen als auch Hilfestellungen für den akuten Anlassfall. Auf der Website von 100% Sport sind unter www.100sport.at/de/fuer-respekt-und-sicherheit Kontaktadressen für Beratung und (Sofort-)Hilfe,

Fotocredits: links: © Cédric Audinot, rechts: © Sportministerium / 100 % Sport

Veranstaltungshinweise, Kontakt zu ReferentInnen und Downloads bereitgestellt. Die BSO bot 2017 zwei Sportverein-ManagementWorkshops und eine TrainerInnenfortbildung zum Thema an. Außerdem wird das von der EU geförderten Projekt VOICE unterstützt. Dieses befasst sich mit der Aufarbeitung von sexualisierten Übergriffen durch die Stimmen von Betroffenen im Sport.

  29


Umwelt und Nachhaltigkeit

> BSO-Präsident Hundstorfer mit den SiegerInnen des Wettbewerbs „nachhaltig gewinnen“.

30 

it dem Wettbewerb „nachhaltig gewinnen“

M

Erstmals wurden gemeinsam mit dem Sportmi-

werden seit 2011/2012 nachhaltige Veran-

nisterium und der BSO auch die nachhaltigsten

staltungen vom BMLFUW ausgezeichnet. Die BSO

Sportvereine in Österreich ausgezeichnet. Die-

ist Kooperationspartner und in der Jury vertreten.

se Preise gingen an die Vereine Athletenschmie-

2017 haben 103 Veranstaltungen und Vereine mit

de Walpersbach, FC Altera Porta und FK Austria

über 1,4 Mio. TeilnehmerInnen und ZuschauerIn-

Wien AG.

nen aus allen Bundesländern und Südtirol teilge-

Die Website www.nachhaltiger-sport.at (Sport-

nommen und gemeinsam über 3.200 Green Event

ministerium, BMLFUW, Umweltbundesamt) sowie

Maßnahmen in die Tat umgesetzt. Am 04.05.2017

die Infothek Green Events (BMLFUW, einige Bun-

wurden in Salzburg die SiegerInnen ausgezeich-

desländer) unterstützen Vereine, Anbieter und Ver-

net; im Bereich Sport waren dies: Cross Country

anstalter, um die Nachhaltigkeits-Performance zu

Lauf (Niederösterreich), Global 2000 Fairness Run

verbessern.

(Wien), Karate WM 2016 (Linz).


GESELLSCHAFTSPOLITISCHE THEMEN

Integration

D

ie BSO ist neben dem Sportministerium, den Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORT­

UNION, dem BSFF, dem BMEIA, dem ÖIF, FairplayVIDC sowie dem IKEB Mitglied der ARGE Sport und Integration. Ziel der ARGE ist es, die Teilhabe von Menschen mit Migrationshintergrund am und durch Sport zu fördern. 2017 wurde die WorkshopReihe „Interkulturelle Kompetenz im Sport“ mit drei Workshops in Innsbruck, Wien und Graz fortgesetzt. Im Vernetzungstreffen „Sport Welcomes Refugees“ wurden verschiedene Ansätze von Initiativen im Sport, die mit geflüchteten Menschen arbeiten, diskutiert und Projekte des organisierten Sports und GESELLSCHAFTSPOLITISCHE THEMEN

informelle Initiativen zusammengebracht. Auch 2017 war die BSO wieder Kooperationspartner beim Integrationspreis Sport (Österreichischer Integrationsfonds, BMEIA), bei dem Sportprojekte ausgezeichnet werden, die aktiv die Integration von MigrantInnen unterstützen. 2017 wurden 87 Projekte eingereicht, die SiegerInnen werden An-

Fotocredits: Bild links: © BSO, Bild rechts: © GEPA pictures

fang 2018 ausgezeichnet.

> BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer ist Integration im und durch Sport ein besonderes Anliegen.

Menschenrechte

D

ie BSO ist neben dem Sportministerium und ei-

Aufbau einer gemeinsamen Arbeitsebene gearbei-

nigen Sportverbänden sowie Menschenrechts-

tet und erste Unterstützungsmaterialien zu un-

organisationen Mitglied der AG Sport & Menschen-

terschiedlichen Themen, wie etwa zum Thema

rechte. Mit dieser Plattform sollen AkteurInnen des

„Fairer Einkauf“, vorbereitet.

Sports und Menschenrechts-Organisationen zusammengebracht werden. Im Jahr 2017 wurde v. a. am

  31


BSO Cristall Gala 2017 19. BSO Cristall Gala – Strahlende Awards für strahlende Vorbilder

B

ereits seit 19 Jahren ehrt die

Institutionen dienen hinter den Kulissen als Motor

Österreichische Bundes-Sport-

des Sportes – und auch sie sollen einmal am Sie-

organisation, dieses Jahr am 10. No-

gerpodest stehen dürfen. Rund 400 Gäste aus

vember 2017, im Rahmen der BSO

Sport, Wirtschaft, Medien, Politik und Gesell-

Cristall Gala im Studio 44 – Haus der

schaft ließen sich diese traditionelle Veranstal-

Lotterien jene Menschen, die ihre Zeit,

tung im österreichischen Sport nicht entgehen.

ihr Engagement und ihre Kompetenz überwiegend ehrenamtlich in den

Für den BSO-Präsidenten Rudolf Hundstorfer sind

Dienst des Sports stellen. Mit Trophä-

Personen, wie sie bei der Cristall Gala geehrt wer-

en aus dem Hause Swarovski ausge-

den, Vorbilder für die Gesellschaft: „Ich möchte

zeichnet

wer-

mich bei allen Menschen bedanken, die den öster-

dabei

reichischen Sport Jahr für Jahr und Tag für Tag

jährlich die Top-

möglich machen. Unzählige freiwillig engagierte

Funktionärin und

Funktionärinnen und Funktionäre leisten Unglaub-

der Top-Funktionär,

liches für den Sport und verdienen sich Anerken-

den

der

Top-Sportverein,

nung und Respekt für ihren Einsatz. Ihr

der/die Top-TrainerIn, das

Beitrag ist unbezahlbar und ich bin

Frauen-Power Projekt so-

stolz, Teil dieser Sportfamilie sein zu

wie

der/die

Top-Sportbot-

dürfen!“

schafterIn. Die geehrten Persönlichkeiten

Top-Trainer 2017 Dominik Thalhammer mit BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer, Teammanagerin Isabel Hochstöger und Szigeti Marketing Manager Hans Peter Hofmann.

32 

bzw.

Top-Sportbotschafter 2017 Peter Kleinmann mit BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer und Casinos Austria Vorstandsdirektor Prof. Dietmar Hoscher.


VERANSTALTUNGEN

Die GewinnerInnen 2017 Top-Sportverein 2017

Top-Trainer 2017 Dominik Thalhammer (Fußball)

PLATZ 1  Inline Skate Verein „Tigers“ Stegersbach PLATZ 2  Sport- und Kulturverein FC-Donald

Top-Sportbotschafter 2017

PLATZ 3  SV Schwarzach

Peter Kleinmann (Volleyball)

Frauen-Power Projekt 2017 PLATZ 1  ÖFB Frauen-Nationalteam PLATZ 2  Mamanet Austria PLATZ 3  Austrian Olympic Judo Girls

Top-Funktionärin 2017

Fotocredits: © BSO/RGE-Media, Swarovski

PLATZ 2  Eva Pauschenwein (Karate) PLATZ 3  Silvia Ehrengruber (Judo)

VERANSTALTUNGEN

PLATZ 1  Kerstin Govekar (Rollstuhltanzen) Die Top3-Funktionärinnen 2017 mit BSO-Vize- und SPORT­ UNION-Präsident Hartwig Löger und Harald Sippl, Geschäftsführer des Bundesgremiums des Handels mit Mode und Freizeitartikeln WKÖ.

Top-Funktionär 2017 PLATZ 1  Hubert Lang (Leichtathletik) PLATZ 2  Franz Heher (ASKÖ) PLATZ 3  Manfred Hausberger (Judo)

Die Top3-Funktionäre 2017 mit ÖPC-Generalsekretärin Petra Huber und Michael Nendwich vom Bundesgremium Handel Mode und Freizeitartikeln WKÖ.

Die Top3-Sportvereine 2017 mit BSO-Vize- und AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck und Swarovski Head of Business Support Stefan Wildauer.

Die Top3-Frauen-Power Projekte 2017 mit ASKÖ-Präsident Hermann Krist und Behindertensport-Präsidentin Brigitte Jank.

  33


Ein glanzvoller Abend: Die schönsten Momente der 19. BSO Cristall Gala 2017

ASKÖ-Präsident Hermann Krist, ÖOC-Präsident Karl Stoss und Pater Bernhard Maier (v.l.n.r.).

Behindertensport­ Präsidentin Brigitte Jank und ÖOCPräsident Karl Stoss. Sporthilfe-Geschäftsführer Harald Bauer und Parasportler Thomas Geierspichler.

34 

Fotocredits: © BSO/RGE-Media

Alle SiegerInnen, LaudatorInnen und ehrende Personen der BSO Cristall Gala 2017.


VERANSTALTUNGEN

Special Olympics-Präsident Jürgen Winter mit BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer und ÖOC-Präsident Karl Stoss (v.l.n.r.). Mit freundlicher Unterstützung der Österreichischen Lotterien.

Die BSO Cristall Gala wurde als ÖkoEvent durchgeführt.

VERANSTALTUNGEN

BSFF-Geschäftsführer Wolfgang Gotschke (l.) und BSO-Vize- und AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck.

BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer (l.) mit Sportbotschafter Peter Kleinmann.

BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer mit „seinen“ erfolgreichen World Games AthletInnen: Inline-Speedskater Christian Kromoser, Jiu-Jitsu Weltmeisterinnen Mirneta und Mirnesa Becirovic sowie Bogenschützin Laurence Baldauff (v.l.n.r.).

BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer mit ÖFB-Teamspielerin und Gewinnerin des Frauen-Power Awards 2017 Lisa Makas und ÖFB-Frauennational­ teamtrainer und Top-Trainer 2017 Dominik Thalhammer (v.l.n.r.).

  35


BSO beim Forum Alpbach: Der Sportverein ist ein sozialer Gesundheitsmotor

M

enschen mit intakten sozialen Beziehungen können besser mit gesundheitlich belas-

Sportvereinsmitglieder sind mit ihrem Leben zufrieden(er).

tenden Verhältnissen umgehen. Der Sportverein ist Plattform für soziale Beziehungen, deren po-

Die Mitgliedschaft in einem Sportverein

sitiven Effekte bisher zu wenig beachtet werden.

macht Spaß und bringt soziale Unter-

Im Rahmen der Gesundheitsgespräche des Euro-

stützung mit sich. Dies führt auch zu

päischen Forum Alpbachs wurde in der von der

einer regelmäßigeren sportlichen

BSO getragenen Partner Session „Der Sportver-

Betätigung.

ein als Gesundheitsmotor“ aufgezeigt, dass die Leistungen der Sportvereine beeindruckende und

(Die gesamte Studie finden Sie unter:

zum Teil auch überraschende Wirkungen für die

www.bso.or.at/gesundheitsstudie)

Gesellschaft und den Einzelnen erzielen. ration und Solidarität

zufriedener

Rudolf Hundstorfer, Präsident der Österreichi-

Hans-Peter Hutter, Vorstand „Ärztinnen und Ärzte

schen Bundes-Sportorganisation, unterstrich die

für eine gesunde Umwelt“, zeigte die wichtige Ver-

Bedeutung des freiwilligen Engagements, nicht

bindung von Vereinsleben und Gesundheit auf. Ne-

nur in der Sinnstiftung für den Einzelnen, sondern

ben den vielfach belegten positiven Effekten durch

auch in ihren Wirkungen für die gesamte Gesell-

die im Sportverein angebotene Bewegung seien da-

schaft. Ehrenamtliche Tätigkeiten würden die so-

mit zusätzliche Effekte aufgrund der sozialen Kom-

ziale Integration und Solidarität fördern, die Betei-

ponente zu erwarten. Dieser zusätzliche psycho­

ligung von BürgerInnen ermöglichen und damit zur

soziale Nutzen stelle ein Alleinstellungsmerkmal

Förderung der Zivilgesellschaft beitragen. Außer-

des Sportvereins im Gegensatz zu selbstorganisier-

dem sei die volkswirtschaftliche Rentabilität nicht

tem Sport dar. Folgende wissenschaftlich erforschte

außer Acht zu lassen, da auch Güter und Dienst-

Erkenntnisse lassen sich dazu aus Studien ableiten:

leistungen produziert werden, die sich die Gesellschaft sonst nur mit wesentlich mehr finanziellem

Die aktive Mitgliedschaft im Sportverein

Aufwand leisten könnte oder dafür Kürzungen an

in der Jugend trägt zur Eingliederung

anderen Stellen durchgeführt werden müssten.

in die Gesellschaft bei (und schützt

Jugendliche davor, auf die schiefe Bahn

Sportvereine bringen entscheidenden Vorteil

zu geraten).

für Betreuung von Diabetes-PatientInnen Diabetes Typ 2 ist die Krankheit, die den größten

Die aktive Mitgliedschaft im Sportverein

Anteil an durch Bewegungsmangel hervorgeru-

stärkt das Selbstvertrauen von Jugend-­

fene Kosten der österreichischen Volkswirtschaft

lichen, insbesondere von Mädchen.

verursacht. Helmuth Brath, erster Sekretär der Österreichischen Diabetes Gesellschaft, führte aus,

36 

Die aktive Mitgliedschaft in einem

dass bei regelmäßiger Bewegung und gleich-

Sportverein hat positive Auswirkungen

zeitiger Gewichtsreduktion um nur 5 % das Di-

auf das Wohlbefinden und die

abetesrisiko um 60 % gesenkt werden kann. In

psychische Gesundheit (z. B. Vitalität).

der praktischen Erfahrung der Diabetesambulanz

Diese sind stärker als beim selbstorgani-

habe sich gezeigt, dass bloße Beratung und die

sierten Sporttreiben.

Überweisung zu einem Bewegungseinstieg für

Fotocredits: © Sportministerium/Agentur Diener

Ehrenamtliche Tätigkeit fördert soziale IntegSportvereinsmitglieder sind mit ihrem Leben


VERANSTALTUNGEN

Hundstorfer: „Nützen wir arbeitsmarktpoliti-

dings zu wenig sei. „Sportvereine bringen einen

sche Maßnahmen für Sportvereine!“

ganz entscheidenden Vorteil für die erfolgreiche

Angesichts der bevorstehenden Nationalratswahl

Betreuung von Diabetes-Patienten und -patientin-

erhob BSO-Präsident Hundstorfer in seinem Resü-

nen mit, nämlich das richtige soziale Umfeld und

mee Forderungen an die Politik, um Sportvereine

den Spaß am gemeinsamen Sporttreiben als Mo-

in Zukunft noch besser zu unterstützen. Dazu zäh-

tivationselement“, so Brath.

len die Öffnung von arbeitsmarktpolitischen Maß-

Über ein innovatives Voting-Tool wurden die Teil-

nahmen wie die „Aktion 20.000“, des Zivildienstes

nehmerInnen der Partner Session der BSO in die

oder des Freiwilligenjahres für Sportvereine. Das

Diskussion einbezogen. Mithilfe ihrer Smartpho-

Steuersystem müsse ehrenamtliche Leistungen

nes konnten sie die Aussagen der Vortragenden

als steuermindernd anerkennen und Freiwilligen-

am Podium beurteilen und ihre eigene Meinung

tätigkeit solle in öffentlichen Ausschreibungen ein

einbringen.

positives Bewertungskriterium darstellen.

Einig waren sich die ExpertInnen der Gesundheitsgespräche des Europäischen Forum Alpbachs in ihrem Fazit, dass Prävention durch Bewegung im österreichischen Gesundheitssystem bislang zu wenig Aufmerksamkeit und Ressourcen erhält.

> Hans-Peter Hutter, Vorstand „Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt“, BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer, Moderatorin Gabriele Jahn und Helmuth Brath, erster Sekretär der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. (v.l.n.r.)

VERANSTALTUNGEN

die Zielgruppe der Diabetes-PatientInnen aller-

  37


BSO als Koordinatorin der Europäischen Woche des Sports

D

> Startschuss für die Initiative „50 Tage Bewegung“: ASKÖ-Präsident Abg. z. NR Hermann Krist, FGÖ-Leiter Dr. Klaus Ropin, ÖFB-Nationalspielerin Lisa Makas, FSA-GF Mag. Werner Quasnicka, Jaemo Jeong (Shinmu-Meister) und Marion Zimmermann, M.A. (Vizeobfrau „Shinmu“ Kampfkunst, VorjahresgewinnerVerein der Initiative „50 Tage Bewegung“). (v.l.n.r.)

38 

ie Europäische Woche des Sports ist eine

European Village am Tag des Sports

Initiative der Europäischen Kommission zur

Zum Auftakt zur Europäischen Woche des Sports

Förderung des Sports und der körperlichen Be-

konnten sich die BesucherInnen am Tag des

tätigung. Das übergreifende Kampagnen-Thema

Sports über zahlreiche Themen informieren und im

#BeActive soll alle ermutigen, während der Wo-

Sinne von #BeActive auf Microsoccer-Courts und

che aktiv zu sein und darüber hinaus das ganze

an Fitnessgeräten aktiv werden (Österreichischer

Jahr über aktiv zu bleiben. Die Bewegung wurde

Betriebssport Verband & WKO Fitnessbetriebe).

2015 ins Leben gerufen und bewegt mittlerwei-

Wie es um die eigene Fitness steht, das konnte mit

le Menschen in 32 Ländern. Mit 2017 übernahm

der Absolvierung des European Fitness Badge

die BSO die Rolle des nationalen Koordina-

getestet werden (SPORTUNION). Das Informa-

tors der Europäischen Woche des Sports, die

tionsbüro des Europäischen Parlaments und die

von 23.–30. September in Österreich stattfand:

Vertretung der Europäischen Kommission in Öster-

www.beactive-austria.at

reich informierten über die EU und vor allem Kin-

Neben dem Kick-off zur Europäischen Woche des

der konnten ihr EU-Wissen demonstrieren und tolle

Sports mit dem „European Village“ am „Tag des

Preise gewinnen. Zahlreiches Informationsmateri-

Sports“ und einem Fachaustausch mit den Sta-

al über Bewegungsempfehlungen lag auf (Fonds

keholdern, die in den Prozessen zum Nationalen

Gesundes Österreich). Außerdem konnte man die

Aktionsplan Bewegung (NAP.b) und dem Ge-

eigene Geschicklichkeit unter Beweis stellen (Fit

sundheitsziel 8 beteiligt waren, wurde gemein-

Sport Austria). #BeActive-Botschafter Andreas

sam mit Partnern auf die Initiativen „Workplace

Onea testete das Sport- und Bewegungswissen

on Tour“, „Bewegt im Park“ und „50 Tage Be-

der BesucherInnen beim #BeActive-Quiz.

wegung“ aufgebaut. Karate-Weltmeisterin Alisa Buchinger und Para-Schwimmer Andreas Onea unterstützen die Europäische Woche des Sports als #BeActive-Botschafter.


VERANSTALTUNGEN

2

#BeActive-Fachaustausch „Health in All

Initiative „50 Tage Bewegung“

Policies“

Von 7. September bis 26. Oktober wurden die

Über 50 TeilnehmerInnen aus Institutionen des

Menschen in Österreich unter dem Motto „Ge-

Sports und des Gesundheitssektors diskutierten

meinsam fit. Beweg dich mit!“ zu mehr Bewe-

am 26. September 2017 in Wien auf Einladung der

gung aktiviert. Sportvereine, Sportverbände und

BSO über die Entwicklungen seit der Erstellung

Gemeinden boten ihre Angebote, Aktionen und

des Nationalen Aktionsplans Bewegung (NAP.b)

Veranstaltungen an und luden zur Teilnahme ein.

und des Berichts zum Gesundheitsziel 8. Abge-

Während der Europäischen Woche des Sports

schlossene, laufende und geplante Maßnahmen

fanden 110 Veranstaltungen mit etwa 8.000 Teil-

wurden thematisiert und mögliche Kooperationen

nehmerInnen in ganz Österreich statt. „50 Tage

aufgebaut.

Bewegung“ ist eine Initiative des Fonds Gesundes

1 Andreas Onea moderierte das #BeActive-Quiz am Tag des Sports.

VERANSTALTUNGEN

Fotocredits: © Links: Fonds Gesundes Österreich, Rechts: © 1, Sportministerium/Agentur Diener, © 2, BSO

1

2 Die BSO veranstaltete den #BeActive-Fachaustausch „Health in All Policies“.

Österreich (FGÖ), der Fit Sport Austria GmbH Bewegt im Park

(FSA), den Breitensportverbänden ASKÖ, ASVÖ

Von Juni bis September 2017 wurden an über

und SPORTUNION sowie dem Verband alpiner

50 Standorten (Parks, Freizeiteinrichtungen und

Vereine.

Fußgängerzonen) in ganz Österreich verschiedene Bewegungsprogramme angeboten. An den 200

Workplace on Tour

#BeActive-Einheiten vor und während der Euro-

An den Werktagen der Europäischen Woche des

päischen Woche des Sports nahmen über 2.000

Sports brachte der Österreichische Betriebssport

Personen teil. „Bewegt im Park“ ist eine Initiative

Verband Sport und Bewegung in Österreichs Unter-

vom Hauptverband der Österreichischen Sozial-

nehmen und demonstrierte, wie einfach es ist, mehr

versicherungsträger, dem Sportministerium und

Sport im Arbeitsalltag zu integrieren. Workouts für

der BSO, die KursleiterInnen kommen aus SPORT-

MitarbeiterInnen und die Geschäftsführung vor

UNION- und ASVÖ-Vereinen.

bzw. nach der Arbeit und auch für zwischendurch, in der Mittagspause, wurden angeboten. „Workplace on Tour“ ist eine Initiative des Österreichischen Betriebssport Verbandes.

  39


Tag des Sports 2017 ein voller Erfolg 1

ten wurde der Ehrungsreigen am Tag des Sports eröffnet. 402 Sportlerinnen und Sportler wurden geehrt, an die 50 davon bekamen staatliche Auszeichnungen, wie das Goldene und Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich oder das Goldene Verdienstzeichen der Republik. Anna Gasser & Co. rockten mit Christina Stürmer den Prater „Lässig, wenn man sieht, wie viele Menschen hier in den Prater kommen und wie viel Spaß sie an den Sportangeboten haben“, sagte die Snowboard-Erfolgsgarantin Anna Gasser, die auf der Tag des Sports-Bühne von BSO-Präsident Rudolf Hunds­

1 Startschuss zur 3. Europäischen Woche des Sports und zum 17. Tag des Sports: Beachvolleyball-VizeWeltmeister Clemens Doppler, BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer, ÖFB-Teamstürmerin Lisa Makas, Sportminister Hans Peter Doskozil und Beachvolleyball-VizeWeltmeister Alexander Horst (v.l.n.r.). 2 Das Europäische Dorf als Publikumsmagnet am Tag des Sports. 3 BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer ehrte erfolgreiche SportlerInnen am Tag des Sports.

H

torfer für ihre Erfolge geehrt wurde. Neben der underte Welt- und Europameister auf der

Freestyle-Gesamtweltcupsiegerin wurden unter

Bühne und in der Hall of Fame, 400.000

anderen die Erfolgs-Rodler Wolfgang Kindl, Peter

mehr-

Penz, Georg Fischler, die Seglerin Tanja Frank,

als 150 „Mach mit“-Stationen – der 17. Tag

die Karateka Bettina Plank, die LeichtathletInnen

des Sports im Wiener Prater wurde zum Tri-

Lukas Weißhaidinger, Sarah Lagger, Ivona Dadic,

umphzug für „Bewegung und Begegnung“!

die Paralympic-Stars Kristztian Gardos, Andreas

bewegungshungrige

Menschen

an

Onea (der den Military Sports Award moderierte) Wall of Fame für 402 erfolgreiche Sportlerin-

sowie ÖSV-Stars wie Roland Leitinger, Manuel

nen und Sportler

Feller, Max Franz, Michaela Kirchgasser, Dani-

„Hinter mir sehen Sie die Wall of Fame – darauf

ela Ulbing, Andreas Prommegger, Stefan Kraft,

finden sich alle Namen der erfolgreichen Sport-

Michael Hayböck, Julian Eberhard, Simon Eder,

lerinnen und Sportler des vergangenen Jahres.

Dominik Landertinger und Bernhard Gruber ge-

Hinter jedem Namen steckt eine Erfolgsgeschich-

ehrt. Zum Abschluss rockte Christina Stürmer mit

te, die ohne sportlichen Ehrgeiz, ohne Schweiß

ihren größten Hits – trotz des einsetzenden Re-

und möglicherweise sogar Tränen nicht geschrie-

gens – die Tag des Sports-Bühne.

ben worden wäre. Und dafür wollen wir euch Sportlerinnen und Sportlern heute danken und

Military Sports Awards gingen an Stefan

diese Trophäe als Anerkennung und Erinnerung

Kraft und Franziska Peer

für eure Leistungen überreichen“, mit diesen Wor-

Überflieger Stefan Kraft wurde auf der Tag des Sports-Bühne beim Military Sports Award zum Heeressportler des Jahres gekürt. Die Sportschützin Franziska Peer wurde als sein weibliches Pendant geehrt. Die GewinnerInnen der weiteren Kategorien sind Sportschützen-Coach Alfred Tauber (Trainer des Jahres), Ringer Markus Ragginger (Newcomer), Leichtathlet und Para-Weltmeister über 400 Meter Günter Matzinger (Special Award) und das Skispringer Mixed-Vize-

2

40 

Weltmeister-Team Jacqueline Seifriedsberger, Michael Hayböck und Stefan Kraft.


VERANSTALTUNGEN

3

eine Gesellschaft bewegt, desto besser wird es um ihre Gesundheit bestellt sein“, sagte BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer und fügte hinzu: „Spitze braucht Breite und die Breite braucht die Vorbilder, das ist der Kreislauf. Deshalb ist der Tag des Sports, den wir gemeinsam mit dem Sportministerium so erfolgreich veranstalten dürfen, so wichtig, weil dort genau das passiert.“ Großer Andrang beim 1. Tag des Schulsports 22.09.2017, einen Tag vor dem größten Open-Air-

des Sports

Sportfestival, war ein Hit für Schul-Kids und Pä-

E

in weiterer Schwerpunkt am Tag des Sports

dagogInnen. 1.780 Schülerinnen und Schüler im

war Europa. „Am Tag des Sports fiel der

Alter von 6 bis 15 Jahren aus 62 Schulen und 83

Startschuss zur dritten Europäischen Woche des

Klassen kamen an vier Sportstätten im Wiener

Sports. Ganz Europa soll sportlicher werden und

Prater in Bewegung. Die Aktion des Sportministe-

dafür unterstützen wir mit #BeActive unsere kom-

riums und der Bundes-Sportorganisation war der

petenten Partner, die mit ihren Initiativen 50 Tage

bewegte Kick-off für die „Tägliche Bewegungs-

Bewegung, Bewegt im Park, Workplace on Tour

und Sporteinheit“, die vom Burgenland ab sofort

und dem Tag des Schulsports für ein volles und

auf ganz Österreich ausgeweitet wird.

VERANSTALTUNGEN

Der 1. Tag des Schulsports im Wiener Prater am Startschuss für die 3. Europäische Woche

Fotocredits: © 1, HBF/Pusch, 2 + 3, Sportministerium/Agentur Diener

sehr bewegtes Programm sorgen. Je mehr sich

BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer als Keynote-Speaker beim Sportforum Schladming

B

SO-Präsident Rudolf Hundstorfer sprach im

Sport und seine Anliegen in der neuen Bundesre-

Rahmen des Sportforums Schladming am

gierung zukünftig eine maßgebliche Rolle spielen“,

23.06.2017 über Pläne und Visionen für den Sport

so Hundstorfer.

in Österreich.

Das

„Sport hat als Querschnittsmaterie einen breit ge-

22.–23.06.2017 eine Diskussionsplattform mit Key-

fächerten Nutzen. So sorgen Sport und Bewegung

note-Speakern und Impulsvorträgen zu wichtigen

zum Beispiel in Österreich für eine jährliche Wert-

Themen wie unter anderem der Nutzen von Sport

schöpfung von 17 Milliarden Euro und sparen

für Wirtschaft und Gesundheit.

Sportforum

Schladming

bot

von

dem Staat dabei jedes Jahr bis zu 530 Millionen Euro an Gesundheitskosten. Außerdem beschäftigt der Sport über 300.000 Menschen hauptamtlich. Es muss daher im Interesse aller sein, seine Rahmenbedingungen weiter zu verbessern. Wir haben gerade ein neues Bundes-Sportförderungsgesetz erarbeitet, das den organisierten Sport weiter optimieren soll, und ich erwarte mir auch, dass der

  41


Sportministerium

Derbystar Sport verfügt in Österreich

Derbystar ist Partner der BSO in Sa-

über einen hohen sozialen,

chen Trainingsanzüge für BSO-Mit-

politischen und wirtschaftlichen Stellenwert. Auf-

glieder. Zusätzlich zu den BSO-Reprä-

grund dieser besonderen Bedeutung des Sports

sentationsanzügen erhalten BSO-Mitglieder einen

obliegt dem Staat eine umfassende Förderkom-

Preisnachlass in Höhe von 35 % vom jeweiligen

petenz. Rechtsgrundlage dafür bildet das Bundes-

aktuellen Katalogpreis auf das Sortiment von

Sportförderungsgesetz in der jeweils geltenden

Derbystar.

Fassung. PICHL Bundes-Sportförderungsfonds

Die Firma PICHL ist der exklusive

Mit dem Bundes-Sportförde-

Partner der BSO für die Produktion

rungsgesetz 2013 wurde der

der offiziellen österreichischen Staatsmeisterme-

neue Bundes-Sportförderungsfonds eingerichtet.

daillen sowie der offiziellen Medaillen für österrei-

Aufgaben des BSFF sind u. a. die Vergabe, Abwick-

chische Meisterschaften.

lung sowie die Basiskontrolle der Förderungen gem. Hotel Marriott Wien

§§ 7 bis 19 BSFG.

Das Hotel Marriott Wien ist Partner der Österreichisches Bundesheer (Heeressportzentrum) Das Bundesheer ist Top-Förderer des österreichischen Spitzensports. Jährlich haben 150 SportlerInnen die Möglichkeit, den Grundwehrdienst als ProfisportlerIn zu absolvieren. Weitere 192 AthletInnen können im Rahmen von Dienstverträgen bis zu 15 Jahren Gesamtdienstzeit wirtschaftlich und sozial abgesichert auf höchstem Niveau trainieren. Österreichische Lotterien Die Sportförderung der Österreichischen Lotterien ist seit über 60 Jahren ein Gewinn für den österreichischen Sport und gleichzeitig wichtigste Finanzierungsquelle. Wirtschaftskammer Österreich Der Wirtschaftskammer Österreich ist es ein wichtiges Anliegen, österreichische SportlerInnen zu fördern. Sie sind Vorbild für die heimischen Betriebe, von ihren ausgezeichneten Leistungen profitiert auch die Wirtschaft.

42 

BSO bei Veranstaltungen.


PARTNER UND MITGLIEDER

In der BSO sind ordentliche und außerordentliche Mitglieder organisiert. Ordentliche Mitglieder sind die drei Breitensportverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, die gesamtösterreichischen Organisationen mit besonderer Aufgabenstellung, nämlich das Österreichische Olympische Comité (ÖOC), das Österreichische Paralympische Committee (ÖPC), der Österreichische Behindertensportverband (ÖBSV) und Special Olympics Österreich (SOÖ) sowie 60 Bundes-Sportfachverbände. Außerordentliche Mitglieder können sonstige sportrelevante Organisationen und Mehrspartenverbände sowie Verbände sein, die die Anforderungen für eine ordentliche Mitgliedschaft noch nicht erfüllen.

sterre

F

ischer ich

tVerban or

d

isbeeSp Fr R E I C HI S C

Ö S

R

ÖS

ER

HE

T

AUSTRIA

PARTNER UND MITGLIEDER

FAUSTBALL

K B

Österreich

  43


44 


Ă–sterreichische Bundes-Sportorganisation Prinz-Eugen-StraĂ&#x;e 12, 1040 Wien T 01 504 44 55, F 01 504 44 55 66 office@bso.or.at, www.bso.or.at

BSO-Jahresbericht 2017  
BSO-Jahresbericht 2017