Issuu on Google+

Ă–sterreichische Bundes-Sportorganisation Jahresbericht

2010


Impressum

Impressum Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Österreichische Bundes-Sportorganisation, 1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 12 Tel.: +43 / 1 / 504 44 55, Fax: +43 / 1 / 504 44 55 / 66, E-Mail: office@bso.or.at, www.bso.or.at, ZVR: 428560407 Redaktion: Mag. Barbara Spindler, Mag. (FH) Georg Höfner Layout: Show Pro - Alois Hahnenkamp Herstellung: Pavlu Kopie-Druck-Repro GesmbH Fotos: BSO-Archiv, „Fit für Österreich“-Archiv, GEPA pictures GmbH, iStockphoto, Robert Polster, RGE-Photography, crazypixx, Show Pro, Andreas Tischler, Astrid Wolfig © 2010 Österreichische Bundes-Sportorganisation

2

BSO Jahresbericht 2010


Titel

Jahresbericht Ă–sterreichische Bundes-Sportorganisation - 2010 -

BSO Jahresbericht 2010

3


4

BSO Jahresbericht 2010


Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Sportinteressierte! Ich freue mich, Ihnen anlässlich der 41. Bundes-Sportversammlung den Jahresbericht der Österreichischen Bundes-Sportorganisation 2010 präsentieren zu dürfen. Es war ein ereignisreiches Jahr für den Österreichischen Sport, mit zahlreichen schönen Erfolgen österreichischer Sportlerinnen und Sportler am internationalen Sportparkett. Das Jahr 2010 brachte aber auch Schattenseiten des Sports ans Licht. Dies war umso schmerzlicher, da dadurch die Arbeit und das Engagement so vieler für den Sport tätiger Menschen in Frage gestellt wurden. Die BSO hat bereits vor einem Jahr die Weichen für eine transparente Finanzgebarung gestellt. Mit der Einrichtung eines Finanzausschusses, der quartalsmäßigen Vorlagepflicht des Budgets an die Mitglieder des Finanzausschusses, der Einführung einer Berichtspflicht durch den Vorsitzenden dieses Ausschusses an das Präsidium sowie dem Entschluss, dass die Finanzgebarung der BSO in Zukunft zusätzlich von externen Rechnungsprüfern kontrolliert werden soll, geht die BSO konsequent den Weg mehrfacher Kontrolle weiter. Das Jahr 2010 war auch das Jahr der Reformen — am 1. Juli 2010 wurde mit dem „BSO-Zukunftssymposium“ der Grundstein für eine breite Meinungsbildung innerhalb der Mitgliedsverbände der BSO gelegt — ein Dialog, der ein klares Bekenntnis zu einem gemeinsamen Dach des Sports gebracht hat — und dafür möchte ich allen Mitgliedern der BSO meinen herzlichsten Dank aussprechen. Die Ergebnisse der BSO Arbeitsgruppen zur Bundes-Sportförderreform wurden an das Sportministerium übermittelt und stellen einen Auftrag der Verbände dar, ihre Anliegen im politischen Dialog bestmöglich zu vertreten. Die interne Reform der BSO ist noch nicht zu Ende – wir sind auf einem guten Weg, die Weichen dafür zu stellen, dass die Dachorganisation des Österreichischen Sports den Herausforderungen, die zunehmend an den Sport gestellt werden, professionell und zeitgemäß begegnen kann. 2011 soll dieser Reformprozess abgeschlossen werden und ich hoffe auch weiterhin auf Ihr Engagement und Ihren Einsatz für die Zukunft der BSO! Ihr

Dr. Peter Wittmann Präsident BSO

BSO Jahresbericht 2010

5


6

BSO Jahresbericht 2010


Liebe Leserin, lieber Leser! Ich freue mich besonders, Ihnen den Tätigkeitsbericht der BSO für das Jahr 2010 präsentieren zu dürfen. Es erfüllt mich mit großer Freude und auch durchaus mit Stolz, dass wir Ihnen diesen Rückblick auf ein sehr erfolgreiches und - im positiven Sinn - bewegtes Jahr bieten dürfen. Ein Jahr, in dem die BSO zahlreiche Kooperationen eingehen konnte; ein Jahr, in dem ein interner Reformprozess gestartet wurde, welcher unter Einbindung aller Mitglieder zukunftsweisend ist und schlussendlich ein Jahr, in dem sich die Geschäftsstelle der BSO bereits verstärkt auf ihre professionalisierte Zukunft vorbereitet hat. „Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“ – wir haben in diesem Jahr bereits viele Schritte gesetzt, viele werden noch folgen und ich bin überzeugt, dass wir damit einen erfolgreichen Weg gehen werden!

Inhalt BSO

9

Veranstaltungen

25

Kooperationen

37

Ausblick

53

Ihre

Mag. Barbara Spindler Generalsekretärin BSO

BSO Jahresbericht 2010

7


8

BSO Jahresbericht 2010


Kapitel 1 | BSO

BSO Fakten

10

BSO Team

12

Aus- und Fortbildung

14

Kommissionen

16

Publikationen

18

Online

19

Service

20

Fit für Österreich

22

BSO Jahresbericht 2010

9


BSO Fakten

Die Österreichische Bundes-Sportorganisation Die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) ist eine gemeinnützige Institution mit der Ausrichtung, die Interessen des Sports in Österreich und in internationalen Organisationen zu vertreten. Die BSO ist damit die zentrale Koordinations- und Beratungsplattform innerhalb des österreichischen Sportsystems. Als Dachorganisation des organisierten österreichischen Sports steht die BSO allen bundesweit tätigen gemeinnützigen Sportverbänden, allen sportrelevanten Institutionen und Einrichtungen für eine Mitgliedschaft offen. Im umfassenden Kompetenzbereich der Österreichischen Bundes-Sportorganisation liegen die Konzeption und Steuerung von Entwicklungen im Sport auf überregionaler Ebene, die über den Interessensbereich eines Bundeslandes hinausreichen, die strategische und inhaltliche Beratung der gesetzgebenden Institutionen sowie aller mit Sport befassten Organisationen. Weiters die Unterstützung von Sportveranstaltungen von gesamtösterreichischer und internationaler Bedeutung, die Förderung des Sportstättenbaus in Österreich, die konzeptionelle Entwicklung und Umsetzung von Aus- und Fortbildungsprogrammen im Sport, die Entwicklung strategischer Kommunikations- und Marketingkonzepte für den Sport, die Verlegung von sportspezifischen Publikationen sowie Koordination, Verwaltung und Kontrolle der zweckgebundenen Verwendung der Besonderen Bundes-Sportförderungsmittel. Als Kooperationspartner ist die BSO in folgenden nationalen Einrichtungen des Sports vertreten: • • •

10

Österr. Olympisches Comité (ÖOC) Österr. Sporthilfe NADA Austria

• • • • • • • • • • •

Österr. Institut für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS) Österr. Institut für Sportmedizin (ÖISM) Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung (IMSB) Konferenz der Landessportreferenten Leistungssportzentrum Südstadt Österr. Rat für Freiwilligenarbeit Kontrollausschuss für die widmungsgemäße Verwendung, Abrechnung und Kontrolle der Besonderen Bundessportförderungsmittel Kontrollkommission Österr. Olympia- und Sportmuseum Bundessporteinrichtungen Gesellschaft mbH Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Durch Delegierte ist die BSO in folgenden internationalen Gremien vertreten: • • • • • • •

EU Büro der Europäischen Olympischen Komitees (EOC EU Büro) European Non-Governmental Sports Organisation (ENGSO) ENGSO Youth (ENGSO Youth) EU Sport Forum Europäische Sportkonferenz (ESC) European Women and Sport Group (EWS) Trim & Fitness International Sport for All Association (TAFISA)

BSO Jahresbericht 2010


BSO Fakten

BSO-PRÄSIDIUM Stand: Oktober 2010 Präsident Abg.z.NR Dr. Peter Wittmann Vizepräsidenten Dr. Gottfried Forsthuber Abg.z.NR Peter Haubner Gerhard Hofbauer Dir. Siegfried Robatscher Weitere Mitglieder Prof. Robert Bauer Mag. Bettina Glatz-Kremsner HR Dr. Dieter Kalt Karl Kaplan Dr. Franz Karner Josef Kopal KR Paul Schauer Harald Starl Mag. Gerhard Widmann Dr. Karl Stoss (seit 13.04.2010) Dr. Theo Zeh (bis 12.04.2010)

BSO-GESCHÄFTSSTELLE Generalsekretärin: Mag. Barbara Spindler Sekretariat: Judith Göbel, Alexandra Braunstingl, Annemarie Schöpfleithner, Andrea Kellner Mitarbeiter: Mag. Martin Domes, Dr. Christian Gormász, Mag. (FH) Georg Höfner, Mag. Marcus Pucher, Mag. Michael Trinker (EU-Büro) Bürozeiten: Mo-Do 8.00 - 17.00 Uhr Fr 8.00 - 13.00 Uhr Die Österreichische Bundes-Sportorganisation vereinsrechtlich eingetragen 1969 Haus des Sports, Prinz-Eugen-Straße 12, 1040 Wien Telefon: +43 / 1 / 504 44 55 Fax: +43 / 1 / 504 44 55 / 66 E-Mail: office@bso.or.at www.bso.or.at ZVR 428560407

Mit beratender Stimme Dr. Klaus Leistner Michael Maurer Mag. Paul Nittnaus Mag. Rainer Rösslhuber Mag. Barbara Spindler Dir. Herbert Schöner (als Vorsitzender des Finanzausschusses) Dir. Alfred Hartl RR SL Christian Felner

BSO Jahresbericht 2010

11


BSO Team

V.l.n.r.: Mag. Barbara Spindler, Mag. Martin Domes, Mag. Marcus Pucher, Judith Göbel, Alexandra Braunstingl, Dr. Christian Gormáz, Mag. (FH) Georg Höfner

Das Team Im (Sport)Jahr 2010 wurde viel von Reformen gesprochen. „Reform“ bedeutet auch Erneuerung, Veränderung und Offenheit. Die BSO geht diesen Weg der Erneuerung bereits seit einiger Zeit. Vieles wurde bereits getan – die Website wurde einem kompletten Relaunch unterzogen und deren Serviceangebote werden kontinuierlich erweitert. Das Mitgliedermagazin wurde ebenfalls inhaltlich wie Layout-mäßig komplett umgewandelt. Das BSO-Sportjahrbuch bekam ein neues, größeres Format, welches bessere Lesbarkeit und eine attraktive bildhafte Ausgestaltung ermöglichte. Die BSO wird zunehmend als interessanter Kooperationspartner wahrgenommen und man erkennt die Bedeutung einer Dachorganisation, welche über ihre Mitgliederorganisationen die größte Personenvereinigung Österreichs darstellt. Die BSO hat sich ein Leitbild gegeben – eindrucksvolles Symbol ihres Selbstverständnisses und ihres Tätigkeitsanspruches. Der Sport bewegt und ist in Bewegung. Auch die Geschäftsstelle der BSO ist in Bewegung – neue Kolleginnen und Kollegen sind gekommen, das Tätigkeitsfeld der BSO wird stetig größer und für die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zunehmend spezialisiert. Die Vielfalt des Sports braucht vielfältige Expertinnen und Experten. Das Team der Geschäftsstelle ist bemüht, diese Vielfalt widerzuspiegeln und trägt den Reformprozess der BSO mit Überzeugung und Herz mit.

Mag. Barabara Spindler Generalsekretärin BSO

12

BSO Jahresbericht 2010


BSO Team | BSO Leitbild

Das Leitbild der BSO: Die BSO ist die Interessenvertretung und das Sprachrohr des gesamten österreichischen Sports auf nationaler und internationaler Ebene. Gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden und deren Vereinen stellt die BSO die mitgliederstärkste Organisation des Landes dar. Sie agiert als gemeinnütziges und überparteiliches Dach des Sports sowie als Service-Einrichtung für ihre Mitglieder. Die BSO und ihre Mitglieder sind innerhalb des gesetzlichen Rahmens autonom. Die BSO ist der Verbreitung und Förderung des Sports in seiner Gesamtheit verpflichtet. Sie initiiert und koordiniert sportpolitische Aktivitäten. Der Sport hat durch seine gesellschaftspolitische Bedeutung und aufgrund seiner gesundheits-, sozial-, integrations-, wirtschafts- und beschäftigungspolitischen Leistungen ein Anrecht auf Finanzierung und Förderung. Die BSO und ihre Mitglieder beziehen ihre Gestaltungskraft aus der Einheit in der Vielfalt. Ihre Aktivitäten zielen darauf ab, Kompetenz im Sport durch Förderung von Ehren- und Hauptamtlichkeit zu stärken. Die BSO bekennt sich zu den positiven Werten des Sports, insbesondere zu Fairness, Respekt, Gemeinschaft und Leistung.

Annemarie Schöpfleithner 40 Jahre Engagement für die BSO Die BSO möchte an dieser Stelle ein großes Dankeschön an eine Kollegin aussprechen, die unglaubliche 40 Jahre mit Loyalität, Engagement und gelebter Kollegialität für die BSO tätig war. Frau Schöpfleithner stellte ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre fachliche Expertise stets unterstützend und erklärend zur Verfügung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle der BSO sind ihr zu großem Dank verpflichtet. Sie war eine Stütze der Geschäftsstelle und genoss uneingeschränktes Vertrauen. Ihr fachlicher Rat, ihre Tatkraft und vor allem auch ihre menschliche Unterstützung, die sie in die Organisation einbrachte, werden uns allen sehr fehlen. Annemarie Schöpfleithner wird Ende des Jahres in ihren —

BSO Jahresbericht 2010

mehr als wohlverdienten — Ruhestand treten. Wir werden Sie alle sehr vermissen und wünschen ihr noch viele gesunde und schöne Ruhestandsjahre! Neu im Team – Frau Andrea Kellner Neu in unserem Team begrüßen wir Frau Andrea Kellner, die bereits seit Oktober in der Buchhaltung tätig ist und von Frau Schöpfleithner umfassend auf ihre Aufgaben vorbereitet wird. Die rasche Verstärkung durch eine kompetente Mitarbeiterin in solch einem wichtigen Bereich wie Abrechnung und Buchhaltung war für die BSO von großer Bedeutung. Durch das Wissen, die Berufserfahrung und den beherzten Einsatz, den Frau Kellner mitbringt, stellt sie zweifellos eine Bereicherung für das Team der BSO dar. Wir wünschen Frau Kellner alles Gute für die Nachfolge von Frau Schöpfleithner!

13


Aus- und Fortbildung

Aus- und Fortbildung BSO Trainerfortbildung Hoch qualifizierte Trainer sind in Hinblick auf die Optimierung der internationalen Leistungsbilanz österreichischer Spitzensportler unverzichtbar! Der Leistungssport und die damit verbundenen Erfolge unserer SportlerInnen und TrainerInnen sind ein wichtiger Teil unserer bewegten Gesellschaft. Jede sportliche Karriere beginnt aber genau an einem entscheidenden Punkt - der/die TrainerIn erkennt das Athleten-Potenzial. Die Österreichische Bundes-Sportorganisation erkennt diese Verantwortung dem österreichischen Spitzensport gegenüber. Der strategische Aufbau eines ganzheitlichen Betreuungssystems ist der zukunftsweisende Weg. Die laufende Schulung sportwissenschaftlicher Qualifikationen, die umfassende Ausbildung pädagogischer Fähigkeiten und die Vermittlung professioneller Managementfähigkeiten sind das Ziel. Eine intensive Zusammenarbeit mit den Fachverbänden, Lobbying, um die Interessen effizient zu vertreten und offensive Vermarktungskonzepte sind der Weg. Auch dieses Jahr hat die BSO in Kooperation mit dem Sportministerium keine Kosten und Mühen gescheut um TrainerInnen, LehrwarteInnen und InstruktorenInnen hervorragende Fortbildungen zu bieten. Bereits am 20. März 2010 fand die erste von vier Fortbildungen statt. Zum Thema „Persönlichkeit im Sport – Entwicklungschancen, Karriereübergänge und Gefahren des Scheiterns“ referierten neben Experten aus Österreich wie Dr. Thomas Wörz (betreute Marlies Schild während ihrer Verletzungspause), Dr. Thomas Brandauer, und

14

DDr. Peter Geißler auch zwei internationale Experten in der Südstadt. Dr. Achim Conzelmann, seinerseits Direktor des Instituts für Sportwissenschaft in Bern und Priv.-Doz. Dr.med. Ulrike Korsten-Reck von der Universität Freiburg nahmen die weite Reise auf sich und begeisterten die 140 Teilnehmer. Kinder und Jugendliche entwickeln durch Eigenantrieb und angeleitet durch Eltern, Geschwister, Bezugspersonen und gesellschaftliche Trends ihre allgemeine und spezielle Motorikkompetenz. Es ist immer wieder spannend, welch individuelle Leistungsfähigkeit und Bewegungsmotivation sich letztlich aus dem Mix an Umfeldbedingungen, Fördermaßnahmen und genetischen Anlagen ergeben. Doch wie sieht eine sinnvolle motorische Entwicklung bei leistungssportorientierten Kindern aus? Wie wichtig und sinnvoll ist eine frühzeitige Spezialisierung auf nur eine Sportart im Hinblick auf eine positive Leistungsentwicklung und eine erfolgreiche Karriere? Ist eine breite motorische Grundausbildung bei jugendlichen Leistungssportlern noch zeitgemäß oder unverzichtbare Basis für spätere sportliche Topleistungen? 130 Teilnehmer ließen sich die Vorträge und Expertengespräche von und mit Dr. Roland Werthner (BSPA Linz), Mag. Gert Ehn (ÖSV), Mag. Wolfgang Neumayer (ÖFT), Dr. Robert Kocher und Dr. Bernhard Zwick (ÖGV) zum Thema „Trainingsphilosophien: Breite Grundausbildung vs. Frühzeitige Spezialisierung“ am 29. Mai 2010 im ULSZ Rif nicht entgehen. Aufgrund der hohen Anzahl an gut ausgebildeten Trainern und Trainerinnen ergaben sich hoch interessante Diskussionen

BSO Jahresbericht 2010


Aus- und Fortbildung

und Visionen für die Zukunft und die damit verbundene Ausbildung unserer Jugend. Am 18. und 19. September 2010 stand ein echter Klassiker an – die Fortbildungsveranstaltung im BSFZ Schloss Schielleiten. Das sehr spezielle Thema lautete diesmal „Sporttechnik – Entwicklungen auf dem Materialsektor und Auswirkungen auf den Athleten“. Das ausgewählte Publikum hatte auch die Möglichkeit im Rahmen von drei Workshops zu den Themen Koordination, Druckmesssystem und Videometrie praktische Übungen und Methoden durchzuführen. FH-Prof.Ing.MMag.Dr. Anton Sabo und DI. Heinz Neuburger erläuterten eindrucksvoll neue Technologien in Bereichen wie Video, Mikroelektronik, Telekommunikation oder Compu-

BSO Jahresbericht 2010

terwesen, die verbesserte Möglichkeiten der messtechnisch unterstützten Bewegungsanalyse, inklusive der Biomechanik bieten. O.Univ.-Prof.Dr. Werner Nachbauer zeigte den TeilnehmerInnen am nächsten Tag die Möglichkeiten der sporttechnischen Unterstützung ihrer Verbände durch Institutionen wie IMSB, Olympiastützpunkte, Universitäten und Fachhochschulen auf. Abschließend begeisterte Elisabeth Schiller das Publikum mit der Veranschaulichung der umfassenden Facetten von Sportbrillen. Die perfekte Sportbrille stellt demnach ein Ergebnis intensiver Zusammenarbeit zwischen SportlerInnen und Augenoptischem Fachmann dar – sie ist ein maßgeschneidertes Produkt, das klaren Zielvorgaben entspricht.

15


Kommissionen

Kommissionen BSO Sportjugend Seit März 2004 gibt es in der Österreichischen Bundes-Sportorganisation eine gewählte Jugendvertretung - den 10-köpfigen BSO-Jugendausschuss. Dieser hat die Aufgabe, jugendrelevante Themen, die für Dach- und Fachverbände, das heißt, für Leistungs- und Breitensport von Interesse sind, aufzugreifen und diese zu bearbeiten. Zentrale Anliegen sind Projekte im Bereich der „Allgemeinen Jugendarbeit“, internationale Aktivitäten, die Aus- und Fortbildung junger Menschen sowie die Möglichkeit der Mitgestaltung in allen Bereichen des organisierten Sports. Diese thematische Arbeit schlug sich auch in verschiedenen Publikationen nieder. Die Unterlagen zum Thema „Diskriminierung im Sport“ waren so erfolgreich, dass sie von der Deutschen Sportjugend übernommen wurden und mittlerweile auch vom Europäischen Dachverband auf Englisch herausgegeben wurden. Die aktuellste Broschüre – und somit passend zum „Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011“ dreht sich um Ehrenamt im Sport. Der Einsatz von Ehrenamtlichen schafft einen enormen Gewinn an Lebensqualität in unserer Gesellschaft und sichert die Zukunft vieler Organisationen und auch Sportvereine. Der BSO-Jugendausschuss möchte mit einem kurzen Motivationsvideo und einer Broschüre aufzeigen, wie junge Menschen durch ihr Engagement im Sport in ihrer persönlichen Entwicklung profitieren können. Ein weiteres erfolgreiches Projekt 2010 war der „Nickelodeon Spieltag“, zu dem Sie Näheres unter der Kategorie „Kooperationen“ erfahren.

darauffolgenden Sitzung des BSO-Jugendrats kam es zur Neuwahl der BSO-Jugendkommission. Mag. (FH) Corina Korner wurde einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt und darf die BSO-Jugendkommission nun in den nächsten 3 Jahren leiten. Mag. Fouad Lilabadi und Martin Krakhofer wurden zum Stellvertreter gewählt. Vertreter für die nächste Periode (3 Jahre): • • • • • • • • • •

Vorsitzende: Mag. (FH) Corina KORNER (ASKÖ) Vorsitzstellvertreter: Mag. Fouad LILABADI (AFBÖ) Vorsitzstellvertreter: Martin KRAKHOFER (UNION) Markus BODO (ASVÖ) Denise FILIPP (UNION) Christopher FRADLER (ASKÖ) Stefan GOGG (ÖFB) Martina LICHTBLAU (ÖTV) Mag. Richard SKOPETZ (ÖBSV) Harald SPRINGFELD (ÖEHV)

BSO-Kommission „Frauen im Sport“

BSO-Jugendsportforum 2010 Am 10. September 2010 fanden in Wien das 6. BSO-Jugendsportforum sowie die 3. Sitzung des BSO-Jugendrats mit Neuwahlen statt. Insgesamt waren über 70 TeilnehmerInnen zum BSO-Jugendsportforum ins Sportcenter Donaucity in Wien gekommen. Helmut Baudis, von 2003 bis 2010 Vorsitzender dieser Kommission, berichtete am Beginn der Veranstaltung den Delegierten der Dachverbände und Fachverbände von den bisherigen Aktivitäten im BSO-Jugendausschuss. In der

16

Das Ziel der im April 2008 neu konstituierten BSO-Kommission „Frauen im Sport“ ist es, die Gleichstellung der Frauen in der österreichischen Sportlandschaft zu erreichen. Es geht dabei um eine gesamthafte Gleichstellung auf allen Ebenen,

BSO Jahresbericht 2010


Kommissionen

also sowohl in den sozialpolitischen Strukturen des Sports als auch im aktiven Sport (im Spitzen-, Leistungs- sowie im Breitensport). Die Bewusstseinsbildung für dieses Thema muss intern und extern erfolgen. Intern in allen Sportorganisationen, angefangen von der BSO über die Dachverbände und Fachverbände bis zu den einzelnen Vereinen. Extern in der politischen Bewusstseinsbildung sowie im Journalismus, um ein Bewusstsein für die Anliegen der Frauen im Sport zu schaffen. Jährlich finden Veranstaltungen der Kommission mit unterschiedlichen Themenbereichen statt, um Frauen im Sport zu stärken: BSO–Sommergespräche „frauen.netz.werken“ Die Kommission „Frauen im Sport“ unter der Leitung von Herta Mikesch lud am 9. Juni 2010 zum „Netzwerken“ in das Haus des Sports ein. Rund 50 Frauen wie die Präsidentin des Österreichischen Paralympischen Committees Maria Rauch-Kallat lauschten gespannt den Ausführungen erfahrener Netzwerkerinnen. Heidi Vitéz, Sprecherin des Frauennetzwerkes im OÖ Presseclub sowie Präsidiums- und Vorstandsmitglied im selbigen, ist erfahrene Netzwerkgründerin. Sie stellte in ihrem Impulsreferat die Expertinnendatenbank vor und gründete die FacebookGruppe „Frauen im Sport“. Sie rät Frauen, sich ins Bild zu rücken und präsenter zu sein. Die Einstiegsfrage der Moderatorin Dr. Gabriela Jahn an Ilse Dippmann, der Geschäftsführerin, Organisatorin, aber vor allem Initiatorin und Gründerin des Österreichischen Frauenlaufs, lautete, wie es möglich war, in 23 Jahren einen Frauenlauf mit 21.300 Läuferinnen zu entwickeln. „Nicht nachgeben! Das muss gehen, das schaffe ich“, war ihr Credo und das gibt sie auch an ihre laufbegeisterten Frauen weiter. Mag. Bärbel Jungmeier, Mountainbikerin bei den Olympischen Spielen in Athen, war als aktive Sportlerin zum „Netzwerken“ gezwungen, um in die Medien und an Sponsoren zu kommen. Sie legt vor allem auf die Qualität von Netzwerken Wert. Aus Begegnungen werden Beziehungen, daraus wachsen Bindungen, Nährboden für konkrete Projekte. Sie rät: „Nicht resignieren, manchmal zählen die kleinen Schritte!“.

BSO Jahresbericht 2010

Sonja Ruß, Initiatorin des Grafikerstammtisches und Gründerin der Plattform frauenfakten faszinierte mit ihrer Freude am Tun, am „Netzwerken“. Dass sie als Frau in einem Boxclub lediglich Zutritt zum Aerobic-Raum haben sollte, ließ sie nicht auf sich sitzen. Jetzt gibt´s dort auch Frauenboxen! Bei dieser Veranstaltung prämierte Herta Mikesch außerdem die Frauenfreundlichsten Vereine: Der Erste Platz erging an den Ersten Wiener Ruderclub LIA, der durch die gezielte Förderung von Mädchen und Frauen bestach. Der Judoclub Vienna Samurai errang den 2. Platz. Gleichberechtigung, gemeinsames Training von Mädchen und Buben und die Betreuung durch Trainerinnen ist groß geschrieben. An dritter Stelle landete der WSV Kaltenbach-Ried. In diesem Wintersportverein mit einer Frau als Obfrau sind die Damen im Vorstand wie unter den Mitgliedern schon lange in der Überzahl und NichtGleichberechtigung kein Thema. Anschließend und um das Thema abzurunden fand am 1. und 2. Oktober 2010 die 3. Frauenenquete zum Thema „frauen. netz.werken“ in Salzburg statt. Angefangen mit Begrüßung und Abendessen klang der Freitagabend mit einem gemütlichen Kamingespräch mit den führenden Funktionärinnen im Sport Mag. Bettina Glatz-Kremsner, Maria Rauch-Kallat und Mag. Barbara Spindler aus. Am Samstag fanden praxisorientierte Arbeitskreise und Workshops statt.

17


Publikationen

Publikationen BSO-Sportjahrbuch – in neuem Gewand Das traditionelle offizielle Österreichische Sportjahrbuch 2009/10 erschien erstmals in neuem Format und Layout. Das Publikat hat sich seit geraumer Zeit den Ruf als unverzichtbarer Begleiter für alle SportlerInnen, Vereine und Sportinteressierten erworben. Neben einem ausführlichen Überblick über das abgelaufene Sportjahr – zu den Autoren zählen auch einige heimische Spitzenjournalisten – bringt das Jahrbuch einen Informationsteil, wie er aktueller und umfassender nicht sein könnte: Kontaktadressen, Telefon- bzw. Faxnummern aller Dach- und Fachverbände in Österreich, dazu jede Menge an Daten und Fakten über Österreichs Sport, seine Hauptdarsteller und die wichtigsten Organisationen. Magazin Österreich-Sport Das überregionale Magazin der BSO erscheint viermal jährlich und blickt hinter die Kulissen des heimischen Sportgeschehens. Aktuelle Reportagen und ausführliche Interviews sorgen ebenso für umfangreichen Lesestoff wie Kolumnen prominenter Sportfunktionäre, Informationen der Dachverbände und Neuigkeiten aus der nationalen und internationalen Sportwelt. Broschüre Jugend, Sport und Alkohol Mit dem 48-seitigen Handbuch und einem kurzen Videoclip möchte die BSO den Verantwortlichen in Sportvereinen Materialien zur Verfügung stellen, die zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik „Jugend, Sport und Alkohol“ anregen, um so die Kompetenz der für den Nachwuchs verantwortlichen Personen aber auch der Jugendlichen

18

selbst im alltäglichen Umgang mit dieser Substanz zu verbessern. Broschüre Ehrenamt im Sport Der Einsatz von Ehrenamtlichen schafft einen enormen Gewinn an Lebensqualität in unserer Gesellschaft und sichert die Zukunft vieler Organisationen und auch Sportvereine. Der BSO-Jugendausschuss hat sich mit dieser Thematik bereits längere Zeit beschäftigt und möchte mit einem kurzen Motivationsvideo und dieser Broschüre aufzeigen, wie junge Menschen durch ihr Engagement im Sport in ihrer persönlichen Entwicklung profitieren können. EU-Monatsbericht Sportrelevante Entwicklungen in der EU und alle wichtigen Informationen über Förderprogramme sind im monatlich erscheinenden EU-Monatsbericht zu finden. Dieser ist kostenlos in der BSO-Geschäftsstelle erhältlich oder auf www.bso.or.at unter dem Schwerpunkt „EU und Internationales“. BSO-Terminkalender Der handliche Terminplaner im Taschenformat liefert alle Veranstaltungen und Adressen der Dach- und Fachverbände sowie weiterer Sportinstitutionen. Der Kalender erscheint halbjährlich und ist in der BSO-Geschäftsstelle kostenlos zu erhalten oder abrufbar auf www.bso.or.at unter der Kategorie „Aktuelles“. Publikationen auf www.bso.or.at Als besonderes Service bietet die BSO ihren Mitgliedern im neuen Download-Archiv (unter Service/Publikationen) digitale Zusammenfassungen aller bisher stattgefundenen Trainerfortbildungen und -foren, Artikeln aus der Sportwoche, dem Sportmagazin und dem Sporthilfe-Magazin sowie erschienene Ö-SportMagazine ab 2010.

BSO Jahresbericht 2010


Online

Online Seit 12.02.2010 präsentiert sich die Österreichischen Bundes-Sportorganisation in einem neuen, modernen Gewand. Nach der Neugestaltung zeigt sich die Website nun in einem grafisch ansprechenden und völlig neugestalteten Äußeren. Die neue Seite ist ein Informationsportal mit aktuellen Meldungen aus den Mitgliedsverbänden der BSO, mit interessanten Informationen rund um das Sportsystem in Österreich, mit Zahlen, Daten und Fakten rund um den Sport sowie mit Neuigkeiten aus den vielfältigen Aufgabengebieten der Österreichischen Bundes-Sportorganisation. Die BSO, die „Service- und Dachorganisation des organisierten Sports“, bietet jedem Sportinteressierten nun einen benutzerfreundlichen und zeitgemäßen Zugang zu Aus- und Fortbildungen, Veranstaltungen, Dokumenten, Fotos, Online-Shop und Rechtsinformationen. Eine klare Struktur der Seite sorgt für eine größere Übersichtlichkeit. Ein barrierefreier Zugang sowie Verknüpfungen mit Web 2.0-Funktionen wie zum Beispiel Wikipedia, Facebook oder Online-Fragebögen verleihen der Seite ein zeitgemäßes Auftreten und höhere Relevanz für die Mitglieder der BSO.

Sportwoche, dem Sportmagazin und dem Sporthilfe-Magazin sowie erschienene Ö-Sport-Magazine ab 2010. Im größten sozialen Online-Netzwerk „Facebook“ (www. facebook.com) ist unter dem Stichwort „Österreichische Bundes-Sportorganisation“ auch die BSO zu finden. Aktuelle Themen, Geschehnisse sowie Einladungen, Kooperationen oder Veranstaltungen werden auf der Online-Plattform publiziert und erreichen somit einen noch größeren Kreis an Menschen. Auch um Nachberichte zu lesen oder Fotos anzusehen lohnt sich ein Besuch auf Facebook.

Als besonderes Service bietet die BSO ihren Mitgliedern auf der Website neben dem Terminkalender einen Überblick über alle Kooperationen und damit verbundenen Vorteile und Möglichkeiten, die diese für die Mitgliedsverbände bieten. Außerdem befinden sich im neuen Download-Archiv (unter Service/ Publikationen) digitale Zusammenfassungen aller bisher stattgefundenen Trainerfortbildungen und –foren, Artikeln aus der

BSO Jahresbericht 2010

19


Service

Service Die BSO bietet ihren Mitgliedern einige gesonderte Serviceleistungen wie zum Beispiel Informationsveranstaltungen oder Versicherungsvorteile. Versicherungsservice Die BSO bietet in Kooperation mit der Uniqa-Gruppe und dem Versicherungsbüro Held & Held den Bedürfnissen der Vereine und Verbände angepasste Versicherungsleistungen an. Ein guter Versicherungsschutz im Sport ist nicht nur für Athletinnen und Athleten sehr wichtig, sondern auch für Vereine und Verbände unbedingt erforderlich. Deshalb wurden vier Versicherungsmodelle entwickelt, die Risiken für Verbände, Vereine, Funktionäre und Sportler mit sehr umfangreichem Versicherungsschutz zu günstigsten Prämien absichern. Diese Produkte basieren auf einer über 20-jährigen Erfahrung hinsichtlich der Versicherungsbedürfnisse und Risiken im Sportbereich. Nachfolgend sind die von Held & Held angebotenen Versicherungen kurz erklärt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die BSO oder kontaktieren Sie — auf alle Fälle für Verbandsanmeldungen — bitte Held & Held direkt: Held und Held - Wolfgang Held Ges.m.b.H. Hauptstraße 25 2353 Guntramsdorf Tel.: +43 / 2236 / 53086 - 0 Fax: +43 / 2236 / 53086 - 4 E-Mail: office@diehelden.at www.diehelden.at Versicherungen für Vereine und Verbände: Abweichend zu den meisten Versicherungsprodukten steht bei den BSO-Sportversicherungen für Vereine und Verbände auch die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben mit dem zugehörigen Training unter Versicherungsschutz. Die BSO-Kollektiv-Sportunfallversicherung für Vereine und Verbände hat sich seit vielen jahren als ideale Versicherung für diverse Kader etabliert, die als Gesamtkader (ohne Namensnennung) angemeldet werden können. Selbstverständlich können auch alle Vereinsmitglieder bzw. definierte

20

Personengruppen ohne Namensnennung versichert werden. Diesen weltweiten Versicherungsschutz gibt es für eine Jahresprämie von Euro 6,60 bzw. Euro 3,30 für Jugendliche bis zum 15. Geburtstag. Weiters gibt es bei der Sportunfallversicherung neue Varianten mit erhöhten Bergekosten und/oder Rückholkosten sowie eine Version für den Flugsport. Anmeldung und Prämienzahlung erfolgen durch den jeweiligen Verband bzw. Verein. NEU: Die BSO-Vereins-Haftpflichtversicherung soll im Verband/Verein die FunktionäreInnen, TrainerInnen, BetreuerInnen sowie die Vereinsmitglieder vor an sie erhobenen Schadenersatzansprüchen schützen. In dieser Haftpflichtversicherung ist auch eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung inkludiert. Die Jahresprämie ist mit Euro 50,- (für Vereine bis 100 Personen bzw. Euro 0,50 für jedes weitere Mitglied) unübertroffen niedrig. NEU: Die BSO-Vereins-Rechtsschutzversicherung ist die notwendige Ergänzung zur Vereins-Haftpflichtversicherung wenn es um eine anwaltliche Vertretung in einem Strafverfahren oder um die Durchsetzung von Ansprüchen der Verbände, der Vereine sowie deren FunktionäreInnen und SportlerInnen gegen Dritte geht. Enthalten ist neben dem Straf- und Schadenersatz-Rechtsschutz ein Arbeitsgerichts-, Sozialversicherungs- und Beratungs-Rechtsschutz. Die Jahresprämie ist mit Euro 40,- (für Vereine bis 125 Personen bzw. Euro 0,32 für jedes weitere Mitglied) ebenfalls unübertroffen günstig. Die BSO-Reisekrankenversicherung ist seit vielen Jahren die ideale Versicherung für SportlerInnen, FunktionäreInnen und ReisebegleiterInnen mit ständigem Wohnsitz in Österreich, für die Dauer eines Aufenthaltes im Ausland (weltweit) oder für Personen mit ständigem Wohnsitz im Ausland während eines Aufenthaltes in Österreich. Anmeldung und Prämienzahlung erfolgen durch den jeweiligen Verband bzw. Verein.

BSO Jahresbericht 2010


Service

Informationsveranstaltungen

wie wichtig Information und Aufklärung ist.

In regelmäßigen Abständen veranstaltet die BSO für ihre Mitglieder Informationsveranstaltungen. Die Bandbreit reicht von Kassierstagungen über EU-Informationsveranstaltungen bis hin zu Anti-Doping-Veranstaltungen. Letztere erfreute sich dieses Jahr auch wieder großen Andrangs:

Die Fachverbandsschulung ist ein jährliches, von den Fachverbänden sehr geschätztes Service der NADA Austria und stößt jedes Jahr auf großes Interesse seitens der österreichischen Sport-FunktionärInnen. Die NADA Austria setzt bei der Verbreitung von Information und Aufklärung auf die Unterstützung durch Multiplikatoren (Anti-Doping Beauftragte, Betreuer, etc.). „Daher ist es wichtig, diese Partner des organisierten Sports immer über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten“, so NADA-Geschäftsführer Schwab abschließend.

Gemeinsam gegen Doping Anti-Doping Informationsveranstaltung von NADA Austria, Sportministerium und BSO im Haus des Sports Informationsoffensive der NADA Austria für die Österreichischen Sportfachverbände Im Rahmen einer von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO) gemeinsam mit dem Sportministerium organisierten Veranstaltung, wurden am 22.01.10 im Haus des Sports die Vertreter und Anti-Doping Beauftragten der österreichischen Bundes-Sportfachverbände von der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA Austria) über Neuerungen und gesetzliche Änderungen im Kampf gegen das Doping im Sport informiert. An der jährlich abgehaltenen Fachverbandsschulung nahmen diesmal mehr als 70 Sport-FunktionärInnen der österreichischen Sportfachverbände teil, für NADA-Geschäftsführer Andreas Schwab „ein Zeichen dafür, dass das Thema Anti-Doping auf großes Interesse in den Österreichischen Fachverbänden stößt.“ Von den Mitarbeitern der NADA Austria wurden die Themen: • • •

geplante und umgesetzte Doping-Präventionsmaßnahmen Medizinische Ausnahmegenehmigungen Neuerungen im Doping-Kontrollsystem und Änderungen im Anti-Doping Bundesgesetz

präsentiert und behandelt. Die anschließende Diskussion und die zahlreichen Fragen der Fachverbände machten deutlich,

BSO Jahresbericht 2010

21


Fit für Österreich

„Fit für Österreich“ „Fit für Österreich“ ist eine Initiative des Sportministeriums, der Österreichischen Bundes-Sportorganisation und der Sport-Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION. Mit „Fit für Österreich“ ist es erstmals möglich geworden, das Engagement der tausenden Sportvereine der Sport-Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION im Bereich der gesundheitsorientierten Bewegung einer breiten Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Diese gesundheitsorientierten Bewegungsangebote stellen eine bedeutende Dienstleistung des organisierten Sports für die Gesellschaft dar. Dies äußert sich nicht zuletzt in dem Wiener Vorzeigeprojekt „Bewegt gesund“, das in Zusammenarbeit mit der Wiener Gebietskrankenkasse entwickelt wurde. Erstmals wird die präventive Verordnung von Bewegung durch den Arzt ermöglicht und sogar finanziell bezuschusst (mehr Information unter www.bewegtgesund.at). Ein wesentliches Herzstück der Initiative ist das Netzwerk der „Fit für Österreich“-KoordinatorInnen, die von den Dachverbänden angestellt wurden. Die Aufgaben dieser hochqualifizierten Fachkräfte sind vielfältig und zahlreich. Eine der wesentlichsten Aufgaben ist es aber die Vereine in ihrer Arbeit für den Bereich der gesundheitsorientierten Bewegung zu stärken. Im Oktober 2010 sind mithin mehr als 5.200 mit dem „Fit für Österreich“Qualitätssiegel ausgezeichnete Bewegungsangebote im Internet unter www.fitfueroesterreich.at abrufbar. Die über 4.000 ÜbungsleiterInnen erfahren durch die Initiative „Fit für Österreich“ auch immer wieder Unterstützung in Ihrem Engagement. Zuletzt erhielten die ÜbungsleiterInnen im Jänner 2010 das Fachbuch „Gymnastik – aber richtig“ in einer eigenen „Fit für Österreich“-Edition, um sie in ihrer Qualitätsarbeit auch

22

entsprechend inhaltlich zu unterstützen. Einen Schwerpunkt der Arbeit 2010 bildete die Initiative Kinder gesund bewegen des Sportministers. Umgesetzt wurde sie durch die BSO und die Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION. Kindergärten und Volksschulen konnten bedarfsorientiert aus verschiedenen Angeboten wählen und 10 Einheiten (Personenstunden) kostenlos buchen. Darüber hinaus hatten sie die Möglichkeit, Bewegungsmaterialien für die nachhaltige Umsetzung in ihrem Bereich zu bestellen. Das Konzept wurde von Kindergärten und Volksschulen begeistert angenommen und auch hervorragend bewertet, wie die umfassende Evaluierung nach dem ersten Jahr bestätigte. Bis Ende September 2010 waren 3.300 Institutionen angemeldet! Detaillierte Informationen sind unter www.kindergesundbewegen.at zu finden. Fortbildung bildet eine zweite Schiene von Kinder gesund bewegen. Im Herbst 2010 wurde erstmals die Ausbildung zum „Kinderbewegungscoach“ durchgeführt. Sie soll PädagogInnen und TrainerInnen aus dem Sport befähigen, Volksschulen im Bewegungsunterricht zu unterstützen. Eine breite Allianz von PH Wien, Stadtschulrat für Wien, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie der Initiative Sportler für Sportler hat sich dafür eingesetzt. Im Februar werden je 30 PädagogInnen und TrainerInnen die Ausbildung abgeschlossen haben. Fortbildung ist aber auch ein generelles, strategisches Ziel der Initiative. Der „Fit für Österreich“-Kongress wird seit 2007

BSO Jahresbericht 2010


Fit für Österreich

jährlich im salzburgischen Saalfelden ausgerichtet. 2010 lockte er bereits 475 VereinsübungsleiterInnen, Kindergarten- und VolksschulpädagogInnen an, die aus 73 Arbeitskreisen je 4 auswählen konnten - ein Rekordteilnahmeergebnis. Um die Bemühungen und das Engagement der Verbände und Vereine zu unterstützen und hervorzuheben, werden immer wieder neue Akzente in der Öffentlichkeitsarbeit gesetzt: Im März 2010 wurde so eine Kooperation mit der Österreichischen Apothekerkammer eingegangen. Erstmals wurden alle qualitätsgesicherten Bewegungsangebote eines Bundeslandes in einer Broschüre zusammengefasst und in den österreichischen Apotheken aufgelegt. Die Kooperation wurde auf Plakaten in Apotheken und in Apotheken mit Info-Screens auch auf den Bildschirmen präsentiert und beworben. Darüber hinaus gab es Begleitmaterial, das auch jetzt noch in den Apotheken zu finden ist (Bewegungstipps). Zuletzt wurde eine Kooperation mit dem Familienmagazin der Kronen Zeitung gestartet. Hier werden Beiträge zu Themen der Bewegung in enger Zusammenarbeit mit „Fit für Österreich“ publiziert. Erfolgreich fortgeführt wurde die Kooperation mit dem Fonds Gesundes Österreich (FGÖ), wobei „Fit für Österreich“ bei der 12. Österreichischen Präventionstagung unter dem Titel „Leben in Bewegung - Bewegungsspezifische Strategien der Gesundheitsförderung“ eine besondere Rolle spielte. „Fit für Österreich“ und MitarbeiterInnen der drei Dachverbände waren bei dieser Veranstaltung nicht nur in die Workshops mit zahlreichen Referaten eingebunden, sondern zeichneten sich auch für die Bewegungsimpulse während der Workshops und für die Bewegungsangebote in den Pausen verantwortlich. Die zunehmende Anerkennung der Expertenschaft von „Fit für Österreich“ in Fragen der Bewegung ist spürbar. Die Einbindung in Prozesse wie die Erstellung der „Österr. Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung“ oder in den Kindergesundheitsdialog des Gesundheitsministeriums sind nur zwei Beispiele. Kooperationen mit anderen Gesellschaftsbereichen, wie sie alljährlich beim „Fit für Österreich“-Forum vorgestellt werden, bieten die Chance, Verhältnisse zu ändern und so bewegungs- und sportfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Dafür engagiert sich „Fit für Österreich“ und stellt dabei sicher, dass Sportvereine als wichtige Partner des

BSO Jahresbericht 2010

Gesundheitswesens nicht unterbewertet und schon gar nicht vergessen werden.

23


24

BSO Jahresbericht 2010


Kapitel 2 | Veranstaltungen

BSO Cristall Gala

26

Hello Vancouver

28

Sommer Sport Lounge

30

Zukunftssymposium

32

Medientag

33

Tag des Sports

34

BSO Jahresbericht 2010

25


BSO Cristall Gala

BSO Cristall Gala

Strahlende Awards für strahlende Vorbilder „Die Gesellschaft braucht Vorbilder - Menschen, deren Werte beispielgebend sind und von denen andere Menschen lernen können.“ Die Idee: 500.000 Menschen im Österreichischen Sportsystem sind Vorbilder. Durch ihr Engagement für andere, durch ihre Kompetenz, durch ihre Begeisterung. Sie sind Herz, Hirn und Seele des Sports. Stellvertretend für sie alle werden jedes Jahr besondere Menschen im Sport von der Österreichischen Bundes-Sportorganisation und dem Sportministerium mit besonderen Awards ausgezeichnet, mit den „Sport-Cristallen“. Die Nominierung: alle Mitgliedsverbände der BSO und deren Vereine sind berechtigt, Persönlichkeiten sowie Projekte, die die Voraussetzungen erfüllen, für die jeweiligen Kategorien zu nominieren. Die Awards: die PreisträgerInnen erhalten Sport-Cristalle aus dem Hause Swarowski, Ehrenurkunden und ein Porträt im Sportmagazin.

Die Gewinner: TOP-Trainer des Jahres Alexander Pointner, ÖSV Skisprungtrainer Frauen-Power-Award des Jahres Herta Mikesch, Vize-Präsidentin der SPORTUNION, Präsidentin des Niederösterreichischen Skiverbandes und Vorsitzende der BSO-Kommission „Frauen im Sport“ TOP-Funktionär des Jahres Johann Friedinger, Sportdirektor des österreichischen Tischtennisverbandes TOP-Funktionärin des Jahres Edith Parzmayr, Landesreferentin Rhythmische Sportgymnastik, SPORTUNION TOP-Sportverein des Jahres Bikeclub Stattegg, Mountainbiken Sportbotschafter des Jahres Hubert Neuper, Geschäftsführer der Neuper Group GmbH, die jährlich den Skiflugweltcup am Kulm organisiert, Gründer des „World Sports Awards of the Century“ Lebenswerk des Jahres Dr. Leo Wallner, ÖOC-Präsident, Mitglied im IOC

26

BSO Jahresbericht 2010


BSO Cristall Gala

BSO Jahresbericht 2010

27


Hello Vancouver

„Hello Vancouver“ Ein Abend des Österreichischen Sports Im Vorfeld der Olympischen Winterspiele in Vancouver luden die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) und das Österreichische Olympische Comité (ÖOC) am 27.01.2010 zu einem gemütlichen österreichischen Abend in den „Tirolergarten“ des Tiergartens Schönbrunn ein. Unter dem Motto „Hello Vancouver“ - Ein Abend des österreichischen Sports, diente die Veranstaltung als Kommunikationsplattform für namhafte VertreterInnen aus Wirtschaft, Sport, Medien und Politik. Gerade für Sportverbände, die sonst medial weniger im Rampenlicht stehen, bot sich die Gelegenheit, sich in angenehmer Atmosphäre mit den Entscheidungsträgern aus den jeweiligen Bereichen auszutauschen. Nach der Begrüßung durch BSO-Präsident Dr. Peter Wittmann, ÖOC-Präsident Dr. Karl Stoss und dem kanadischen Botschafter S. E. John Barett, sorgte ein ausgiebiges Buffet für leibliches Wohl. Für musikalische Unterhaltung sorgten das steirische Trio „Buschenschankmusi Max Lustig & Freunde“ sowie der Country Sänger Hermann Posch.

28

BSO Jahresbericht 2010


Hello Vancouver

BSO Jahresbericht 2010

29


BSO Sommer Sport Lounge

2. BSO Sommer Sport Lounge Das Who-is-Who des österreichischen organisierten Sports traf sich am 1. Juli im Schloss Miller-Aichholz zum zweiten Sommerfest der BSO. BSO-Präsident Peter Wittmann und Generalsekretärin Barbara Spindler begrüßten bei hochsommerlichen Temperaturen und gemütlicher Lounge Atmosphäre Persönlichkeiten der Gesellschaft im wunderschönen Ambiente des Wiener Schlossparks. Rund 200 Gäste aus Sport, Wirtschaft, Politik, Medien und Society machten die zweite BSO Sommer Sport Lounge wieder zu einem glanzvollen Ereignis. „Ich freue mich, dass so viele Gäste heute gemeinsam mit den zahlreichen Vertretern des österreichischen Sports einen schönen Abend verbringen. Die BSO Sommer Sport Lounge ist eine tolle Gelegenheit, in einem entspannten Rahmen Gespräche zu führen und gemeinsam in den Sommer zu gehen“, so BSOPräsident Peter Wittmann.

Dr. Leo Windtner, ÖFB-Generaldirektor Gigi Ludwig, FußballBundesliga-Präsident Hans Rinner, IOC-Mitglied Dr. Leo Wallner, der Präsident des Badmintonverbandes Harald Starl, Univ. Prof. Dr. Norbert Bachl, der Präsident des Tennisverbandes Univ. Prof. Dr. Ernst Wolner, der Geschäftsführer der Sporthilfe Toni Schutti, Judoka Claudia Heill, Ex Beach-Volleyballer Oliver Stamm, Ruderweltmeister DDr. Christoph Schmölzer, Österreichs erfolgreiche Paralympische Athleten Mag. Andrea Scherney und Thomas Geierspichler, Billard-Meisterin Jasmin Ouschan, die Eisdamen Ingrid Turkovic-Wendl, Trixi Schuba und Mag. Claudia Kristofic-Binder, Handballlegende Harry Dittert, ORF-Sportchef Mag. Hans-Peter Trost, Eva Janko, Mitglieder unser erfolgreichen Hockey- und Faustballnationalmannschaften und viele mehr.

Die BSO Sommer Sport Lounge ist eine Veranstaltung der Österreichischen Bundes-Sportorganisation, welche heuer zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Sie stellt einen gesellschaftlichen Fixpunkt im österreichischen Sport dar und findet Anfang/Mitte Juli jedes Jahres statt. Die BSO lädt dazu SpitzenfunktionärInnen des Sports, VertreterInnen der Wirtschaft mit Sportbezug, der Medien, der Politik und der Gesellschaft ein. Ziel ist ein gemütliches Zusammenkommen sportinteressierter Persönlichkeiten in einem ansprechenden Ambiente. Unter den Gästen waren dieses Jahr unter anderem zahlreiche hochrangige SportvertreterInnen wie ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, ASVÖ-Präsident Kons. Siegfried Robatscher, Volleyball-Präsident Peter Kleinmann, der Präsident des Schwimmverbandes KR Paul Schauer, ÖFB-Präsident Dkfm.

30

BSO Jahresbericht 2010


BSO Sommer Sport Lounge

BSO Jahresbericht 2010

31


BSO-Zukunftssymposium

BSO 2015 - Zukunftssymposium Am 1. Juli 2010 fand im Vorfeld der BSO Sommer Sport Lounge eine außergewöhnliche Veranstaltung statt. Im Schloss Miller-Aichholz tagte erstmalig ein BSO-Zukunftssymposium. Bei dieser Veranstaltung sollten der Weg und die inhaltlichen Zielsetzungen der BSO für die kommenden Jahre diskutieren werden. VertreterInnen aller ordentlichen Mitglieder der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (Präsidenten der Dach- und Fachverbände und Vertreter des Behindertensportverbands, ÖOC, Paralympischen Committees und der Special Olympics) nahmen daran teil. Wie wird die Österreichische BundesSportorganisation in der Zukunft aussehen? Welchen inhaltlichen Schwerpunkten soll sie sich verstärkt widmen? Welche zentralen Dienstleistungen kann sie zusätzlich übernehmen? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt des ersten BSO-Zukunftssymposiums. Bei dieser richtungweisenden Veranstaltung wurde gemeinsam mit den VertreternInnen aller Mitglieder der BSO ein Dialogprozess eingeleitet, welcher bis zur Bundes-Sportversammlung im November abgeschlossen wurde. Ziel war es, eine breite Meinungsfindung anzuregen, in der sich alle Verbände des organisierten Sports offen und uneingeschränkt einbringen können. „Als Präsident der BSO ist es mir wichtig, dass die Gesamtheit Gehör findet und ihre Ideen, Anregungen und Vorschläge darlegen kann. Die BSO sollte und wird die Möglichkeit sich neu zu orientieren nutzen - und zwar gemeinsam mit ihren Mitgliedern. Das Symposium hat gezeigt, dass die Verbände ein klares Bekenntnis zur BSO und deren Stärkung abgegeben haben. Diskussion bringt Veränderung und Bewegung - und es konnten sich alle Österreichischen organisierten Sportverbände offen einbringen. Unser Angebot an den Österreichischen Sport wurde sehr gut aufgenommen. Es hat sich gezeigt, dass der Wunsch, Anliegen und eigene Ideen darlegen zu können, unter den SportvertreterInnen sehr groß ist und es daher sehr positiv aufgenommen wurde, dass alle Mitgliedsverbände der BSO die Möglichkeit hatten, am Dialog teilzunehmen.“, so Präsident Wittmann. Im weiteren Verlauf wurden zwei Arbeitsgruppen eingerichtet, die sich jeweils den Themen „Bundes-Sportförderreform“, „BSO-Reform“ und „Aufnahmevoraussetzungen für

32

neue Mitglieder“ widmeten. Darüber hinaus fand im September ein eintägiger Workshop statt, in welchem die Mitgliedsorganisationen der BSO das zukünftige Leitbild der BSO schärften und präzisierten. Ein Leitbild bildet die Visionen und Ziele einer Institution ab und gerade jetzt ist die richtige Zeit, um diese für die BSO im Konsens mit dem Österreichischen Sport zu beschließen und festzuschreiben. Das Ergebnis der Konsultationen zur Bundes-Sportförderreform hat deutlich gemacht, dass die Wahrung der Autonomie des Sports, die Sicherung der Basisförderung, die Anerkennung der Vielfalt und Unterschiedlichkeit, die Vereinfachung der Vergabe- und Kontrollmodalitäten sowie eine mehrjährige Planungssicherheit vorrangige Anliegen der Österreichischen Dach- und Fachverbände sind. Im Bereich der BSO-Reform wurde von den SportvertreterInnen vor allem die Stärkung der BSO als Dachorganisation und Interessensvertretung des organisierten Sports, der Ausbau der Schulungs- und Weiterbildungsangebote, die Aufnahme von hauptamtlichen Mitarbeitern und die damit verbundene Vergrößerung des Unterstützungsangebotes, die Erarbeitung einer zentralen Sportdatenbank, hauptamtliche fachliche Begleitung und Evaluierung der Verbände, die zentrale Abwicklung von Pressearbeit, Einkaufstools, Rechtsberatung, Unterstützung in der Abwicklung von Sportgroßveranstaltungen und eine engere Zusammenarbeit mit den Universitäten gewünscht. „Wir alle sind der organisierte Sport“ und „Wir alle sind die BSO“ – nur zwei der zahlreichen Kernaussagen der TeilnehmerInnen am 1. Juli, doch mit einer starken Botschaft! Die Bundes-Sportorganisation will sich für die Zukunft fit machen – das heißt, sich noch klarer positionieren als Dachorganisation und Interessensvertretung des organisierten Sports und die Erkenntnisse aus dem Dialog mit ihren Mitgliedern professionell und nachhaltig umzusetzen.

BSO Jahresbericht 2010


BSO-Medientag

BSO-Medientag Im Zuge der Professionalisierung des Sports ist zeitgemäße Pressearbeit das A und O. Die BSO bot allen Sport- und Medieninteressierten aus diesem Grund im Rahmen des „BSO-Medientags“ am 17.09.2010 die Möglichkeit, sich Informationen, Tipps und Tricks aus erster Hand zu holen. Fritz Hutter, Chefredakteur Sportmagazin, und Mag. Stefan Grüneis, Ressortleiter Sport bei der APA, konnten den TeilnehmerInnen Einblicke hinter die Kulissen gewähren und zum Austausch über die Merkmale guter Pressearbeit, zu Diskussionen des Status Quo der Medienarbeit und Verbesserungsmöglichkeiten und Kennenlernen der unterschiedlichen Bedürfnisse anregen. Außerdem konnten neue Kontakte geknüpft werden und auch Informationsaustausch unter den Verbänden stattfinden.

Nachrichtenagenturen • •

BSO Jahresbericht 2010

Weltweit 160 Nachrichtenagenturen Davon ~20 privatwirtschaftlich organisiert Versorgung mit Nachrichten erfolgt im 24 Stunden Betrieb - Online - an alle Mitglieder gegen entsprechendes Entgelt

33


Tag des Sports

Tag des Sports 2010 Am 25. September war es wieder soweit – rund 400.000 Besucher machten den „Tag des Sports.10“ am Wiener Heldenplatz zu einem Riesenerfolg. Auf über 130 Aktionsflächen präsentierten sich nahezu alle Sportarten, die es in Österreich gibt. In einem einzigartigen Bewegungspark bot sich die Möglichkeit für Jung und Alt aktiv mit zu machen. Auf drei Bühnen präsentierten sich den ganzen Tag die Sportarten und auch die aktiven Athleten. Im BSO-Pavillon, wie gewohnt in der Mitte des Platzes zu finden, wurde den BesucherInnen diesmal ein humorvolles und spannendes Sportquiz geboten! Jeweils zur vollen Stunden traten drei Besucher des Tag des Sports gegeneinander zum Quiz an. Unter der Moderation von Volleyball-Legende Oliver Stamm mussten die TeilnehmerInnen möglichst schnell die gestellten Fragen quer durch die Sportwelt beantworten und dies durch Drücken eines Buzzers signalisieren. Für jenen Teilnehmer/jene Teilnehmerin, der/die am Ende eines Spiels die meisten Punkte gesammelt hatte, gab es Top-Preise wie zum Beispiel ÖFB-Länderspieltickets, eine Ehreneinladung zur Sport Cristall Gala mit Begleitung oder individuell angepasste Aktiv-Dynamik-Einlagen für Schuhe zu gewinnen. Der Andrang an TeilnehmerInnen und ZuseherInnen war groß - nicht zuletzt auch wegen des humorvollen Ablaufs und der bewährten „BSO-Goodie-Bags“ die wieder an Sportinteressierte verteilt wurden. Auch abseits ihres Pavillons war die BSO vertreten. So zum Beispiel auf der Hauptbühne, wo BSO-Generalsekretärin Mag. Barbara Spindler die ehrenvolle Aufgabe übernehmen durfte, jeweils das männliche und weibliche Top-Ruder-Nachwuchstalent zu ehren. Oder aber beim Höhepunkt des Tag des Sports – der Sportlerehrung auf der Hauptbühne. BSO-Präsident Dr. Peter Wittmann ehrte gemeinsam mit Sportminister Mag. Norbert Darabos vor begeistertem Publikum die Sportler des Jahres wie zum Beispiel unsere Olympiamedaillen-Gewinner aus Vancouver. Der Tag des Sports war auch 2010 ein voller Erfolg!

34

BSO Jahresbericht 2010


Tag des Sports

BSO Jahresbericht 2010

35


36

BSO Jahresbericht 2010


Kapitel 3 | Kooperationen

Herbstgold

38

VitaTV

40

Sportverlag

41

Nickelodeon Spieltag

42

tipp3.tv

44

Integrationspreis

44

die mรถwe

45

GreenBall

46

Ortho-Schuh

48

SAR Austria

49

MiA-Award

50

Partner

51

BSO Jahresbericht 2010

37


Herbstgold

Am 21. September 2010 fand in den Village Cimenas Wien Mitte die Premiere des Dokumentarfilms „Herbstgold“ statt. Dieser erzählt die Geschichten von fünf besonderen Menschen zwischen 77 und 99 Jahren aus Deutschland, Österreich, Italien, Tschechien und Schweden, die sich auf die LeichtathletikWM der SeniorInnen im finnischen Lahti vorbereiten. Ob als SprinterIn, LäuferIn, HochspringerIn, KugelstoßerIn oder HürdenläuferIn - die agilen SeniorenInnen werden mit all ihren Stärken, Gebrechen und Ängsten portraitiert. Dem Regisseur, Jan Tenhaven, gelang ein Film über die Erfüllung eines Traums, über persönliche Ziele, über Rückschläge und Triumphe. Für

38

die BSO bietet diese Kooperation die besondere Gelegenheit, die gesellschaftliche Bedeutung des Sports bis auch ins hohe Alter aufzuzeigen und deutlich zu machen, wie wichtig es ist, den Breitensport in allen Altersstufen zu fördern. Der Einladung zur Premiere folgten zahlreiche Prominente aus Sport, Kunst und Kultur und feierten das ausgesprochen gelungene Werk. Neben einigen anwesenden HauptdarstellerInnen, welche in diesem Film portraitiert wurden, waren im Publikum auch österreichische Sportgrößen von damals und heute. Eine große Premiere für einen großartigen Film! „Dieser Film und die Geschichten seiner HauptdarstellerInnen hat mich tief beeindruckt. Man kann sich diese Persönlichkeiten nur zum Vorbild nehmen“, so BSO-Generalsekretärin Spindler nach der Premiere.

BSO Jahresbericht 2010


Herbstgold

Herbstgold ist eine Hommage an das Leben, wie es sein kann: Der Vergänglichkeit zum Trotz. Sie sind zwischen 82 und 100 Jahre alt und trainieren jeden Tag hart am Limit. Sie kommen aus ganz Europa. Als SprinterInnen, DiskuswerferInnen, KugelstoßerInnen treten sie bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft der SeniorInnen in Finnland an. Unbändiger Ehrgeiz, der sie dazu antreibt gegen die Zeit - gegen sich selbst - zu kämpfen. Es ist nicht nur ein Wettlauf gegen den körperlichen Verfall, sondern auch gegen die Einsamkeit und die Leere. In Herbstgold schildern fünf SeniorInnen die unterschiedlichen Beweggründe für ihre eminente Anstrengung und erzählen, nicht ohne Selbstironie, von ihrem individuellen Umgang mit dem Alter und dem Älterwerden. „Man sagt, das Leben sei wie Wasser. Wir wollen es in den Händen halten, aber es rinnt uns durch die Finger. Deswegen ballen wir die Hände zu Fäusten, damit es nicht so schnell fließt.“ Verschmitzt lacht Jiri Soukup in die Kamera. Er ist 82 Jahre alt und trainiert regelmäßig in der Disziplin Hochsprung. Schließlich will er zur WM nach Finnland reisen. Seine Frau sieht sein tägliches Sportprogramm nicht ohne Sorge. Er solle nicht den Helden spielen, meint sie, und nicht vergessen, dass er auch schon in die Jahre gekommen sei. Dennoch unterstützt und liebt sie ihn weiterhin. Würde Jiri Soukup keinen Sport mehr machen, davon ist sie überzeugt, dann wäre er ein ärgerlicher und gelangweilter alter Mann, der nur noch im Ohrensessel herumsitzen würde. Und so einen will sie ganz bestimmt nicht haben. Es ist ein trotziger Wettlauf gegen die Zeit, der auf eine sehr lebensbejahende Weise das Altwerden in verschiedenen Ländern beleuchtet. Wie meistern die Alten ihren Alltag, alleine oder mit ihrem Partner? Wie schaut die Gesellschaft auf sie? Warum ist ihnen der Sport so wichtig? Wie verkraften sie es, dass ihre Körper zusehends schwächer werden und die Leistung weniger wird? Eine Geschichte vom Verlieren und Gewinnen, von Rückschlägen und kleinen Triumphen. Ein Film über das Leben und vielleicht auch über den Tod. Wer wird am Ende auf dem Siegertreppchen stehen? Wer wird sich in Würde zurückziehen? Wer wird verbittert bis zum Ende kämpfen - beim Wettkampf des Lebens?.

BSO Jahresbericht 2010

39


VitaTV

VitaTV

VITA TV

Seit September läuft auf VitaTV der Themenblock „Komm zum Sport“. Die BSO bietet ihren Fachverbänden in Kooperation mit VitaTV (eine Marke von InstoreTVision) eine Plattform, um den österreichischen Nachwuchs- und Breitensport zu fördern, in welcher Menschen dazu bewegt werden, zum Sport zu finden. Videos von den verschiedenen Fachverbänden können seit September auf VitaTV, gemeinsam mit den Kontaktdaten des Verbandes (Tel., E-Mail, Website) gezeigt werden. Seit September 2010 werden die 30-sekündigen Spots für jeweils ein Monat in 1.030 Arztpraxen, von etwa 1,2 Millionen SeherInnen zu sehen sein. Der BSO stehen 12 Monate lang maximal fünf Spot-Plätze pro Monat zur Verfügung. Jeder Fachverband kann demnach in einem dieser Monate beworben werden. Für die BSO bietet diese Medienkooperation eine weitere Möglichkeit ihre Fachverbände zu präsentieren und medial zu unterstützen. Mit diesem Projekt will man die Vielfalt des Sports aufzeigen und erhofft sich, Menschen für die eine oder andere Sportart begeistern zu können.

40

BSO Jahresbericht 2010


Sportverlag

Sportverlag Die BSO konnte als Service für ihre Fachverbände in diesem Jahr eine wertvolle neue Medienkooperation gewinnen. Der Sportverlag gestaltet für die 60 Fachverbände der BSO eine Serie im Umfang von einer Seite bzw. zwei Seiten pro SportWoche-Ausgabe 2010/2011. Die Auswahl der Reihenfolge der Fachverbände erfolgte nach redaktionellen Gesichtspunkten, wobei die terminlichen Wünsche der Fachverbände bestmöglich eingebunden wurden. Außerdem wird es noch Sportmagazin- und SportWoche-Features geben - gesonderte Ankündigungen und Berichte über die Inhalte, Tätigkeiten und Veranstaltungen der BSO. Im Herbst fand der BSO-Medientag statt, bei dem Sportjournalisten den SportvertreterInnen einerseits Tipps und Anregungen für eine erfolgreiche Medienarbeit geben konnten und anderseits die VertreterInnen des organisierten Sports auch die Möglichkeit hatten, ihre Anliegen, Ideen und Wünsche direkt mit Sportjournalisten zu diskutieren. Fritz Hutter, Chefredakteur des Sportmagazins, konnte den TeilnehmerInnen einen wertvollen Einblick in die Welt der Sport-Medien geben. Außerdem bietet die BSO ihren Mitgliedern in Kooperation mit dem Sportverlag spezielle Abo-Angebote für die SportWoche und das Sportmagazin an. Nähere Informationen zum Medientag finden Sie unter der Kategorie „Veranstaltungen“. Doch nicht nur für die BSO und Ihre Mitglieder erweist sich diese Kooperation als Erfolg, auch Sportverlag-Geschäftsführer Christoph Loidl ist über die Zusammenarbeit höchst erfreut: „Der Sportverlag freut sich besonders auf die intensive Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der BSO, da uns diese die Möglichkeiten gibt, unsere sehr guten Kontakte zum Sport in all seinen Spielarten noch weiter zu vertiefen und die redaktionelle Berichterstattung auch abseits des „Mainstreams“ zu intensivieren. Dazu wollen und können wir durch diese Kooperation einem noch größeren Teil unserer Leserschaft Appetit darauf machen, doch selbst sportlich aktiv zu werden.“

BSO Jahresbericht 2010

41


Nickelodeon

Nickelodeon Spieltag Mit einer einzigartigen Aktion machte der beliebte Kindersender Nickelodeon Österreich auf sich aufmerksam. Am 30. Juni 2010 schaltete er ab 12 Uhr mittags für 6 Stunden sein Programm aus und fordert die Kinder mit einem Schwarzbild am Bildschirm auf, zum Spielen und Toben ins Freie zu gehen. Der Sprung vom Sofa fiel den Kindern nicht schwer, denn an diesem Tag fand in Kooperation mit der Stadt Wien und der Österreichischen BundesSportorganisation der „Nickelodeon Spieltag“ im Wiener Schwimmbad Gänsehäufel statt. Für die BSO stellt diese Kooperation eine weitere wichtige Aktivität im Bereich Jugendsport dar. Die Kommission „BSO-Sportjugend“ beschäftigt sich jährlich mit bestimmten, jugendrelevanten Themen und möchte durch Projekte und Kooperationen wie diese noch mehr junge Menschen zum Sport bewegen. „Frei nach dem Motto „Outdoor statt Indoor“ waren viele kleine Gäste im Gänsehäufl bei den Sport- und Spieleaktionen dabei“, so der Wiener Stadtrat Christian Oxonitsch. „Ein schwarzer Kindersenderbildschirm ist ein gutes Signal, um Kinder zu motivieren, sich zu bewegen. Werden Bewegung und Spaß auch noch miteinander verknüpft, ist das der ideale Start, um ein sportlicher Erwachsener zu werden.“ Mit zahlreichen Sport- und Spiel-Aktivitäten für Buben und Mädchen aller Altersstufen waren Spaß und Spannung für die ganze Familie garantiert. Unter professioneller Anlei-

42

tung konnten die Kinder neue Sportarten, von American Football über Fechten bis hin zu Rhönradturnen sowie den neuen Trendsport Bossaball ausprobieren. Außerdem gab es die einmalige Möglichkeit, an einem professionellen Cheerleading oder an einem Dance-Workshop teilzunehmen. Diese und weitere Attraktionen wie Tretauto Parcours, Monza Karts und ein Kletterturm ließen Kinderherzen höher schlagen. Wer von den körperlichen Anstrengungen genug hatte konnte sich im Kinderklub bei Basteln, Zeichnen und Spielen entspannen. Auch ein vielseitiges DJ- und Unterhaltungsprogramm auf der Bühne, eine Nerfstation, ein Soccerfeld, ein EA-Truck, Streetball, und vieles mehr sorgten für einen gelungenen und unvergesslichen Nachmittag im größten Bad Mitteleuropas. Mit dem Nickelodeon Spieltag folgte man dem Vorbild des „Day of Play“, einer Initiative, die Nickelodeon 2003 ins Leben gerufen hat. Länder wie Indien, Frankreich, Lateinamerika, Belgien und Portugal folgen seitdem mit eigenen nationalen Projekten der Idee. In Österreich, Deutschland, Schweiz, Schweden, Belgien und Niederlande feierte der Nickelodeon Spieltag in diesem Jahr Premiere.

BSO Jahresbericht 2010


Nickelodeon

BSO Jahresbericht 2010

43


tipp3.tv | Integrationspreis

tipp3.tv BSO in Zukunft auf tipp3-Kanal zu sehen Durch die Kooperation mit tipp3.tv kann die Österreichische Bundes-Sportorganisation ihre mediale Präsenz ausweiten, was in weiterer Folge wiederum den Mitgliedsverbänden zu Gute kommt. tipp3 ist eine Marke der Österreichischen Sportwetten Gesellschaft und österreichischer Sportwettenanbieter. tipp3.tv bietet als Online-Fernsehkanal interessante Informationen, Hintergründe, Zusammenfassungen und Analysen im und um den österreichischen Sport. In Zukunft wird auch die BSO in Form von Berichterstattungen auf dieser Plattform vertreten sein und somit über alle Websites, auf denen tipp3.tv verfügbar ist, zu sehen sein. Die BSO wird über Veranstaltungen und Beschlüsse den österreichischen Sport betreffend berichten und diese Informationen über tipp3.tv der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Der erste Beitrag ist im Zuge der Bundes-Sportversammlung am 19. November 2010 geplant.

44

Integrationspreis für Sport 2010 Im Sport begegnen einander ÖsterreicherInnen und Personen mit Migrationshintergrund. Die gemeinsame Aktivität beim Training und in Wettkämpfen fördert die Integration in mehrfacher Hinsicht. Fairness und Teamgeist sind für ein gutes Zusammenspiel gefragt. Die Akzeptanz derselben Regeln und Werte ist notwendig, um erfolgreich zu sein. Ausgrenzung und tiefgehende Vorurteile haben keinen Platz. Wir wollen diese, für unsere Gesellschaft wichtige Leistung des Sports, stärker in den Blickpunkt rücken und jene unterstützen, die in diesem Bereich arbeiten. Sport fördert den interkulturellen Dialog, die Teilnahme an sozialen Aktivitäten sowie den friedlichen Umgang miteinander. Aus diesem Grund will der Österreichische Integrationsfonds auch dieses Jahr wieder den „Integrationspreis für Sport“ verleihen. Der Preis wird in Form von Geldpreisen an die besten Projekte und Aktivitäten, die die Integration von Asylberechtigten und MigrantInnen durch Sport fördern, verliehen. Darüber hinaus werden die Nachhaltigkeit, Vernetzung, Methode, Beteiligung der Zielgruppe, Originalität, erreichte Öffentlichkeit und Ehrenamtlichkeit bewertet. Eine Jury, bestehend aus Expertinnen und Experten des Sport-, Gesellschafts-, Sozial- und Wirtschaftsbereichs, wählt die Siegerprojekte aus. Die Österreichische Bundes-Sportorganisation beteiligt sich bei diesem Projekt als Kooperationspartner und ist auch in der Jury vertreten.

BSO Jahresbericht 2010


die möwe

die möwe Die BSO reagiert auf Missbrauch im Sport. Aufgrund des steigenden gesellschaftlichen Bewusstseins über das Vorkommen sexueller Übergriffe und Gewalt in verschiedenen Institutionen, wo Kinder und Jugendliche mit Erwachsenen zusammentreffen, ist eine fachliche Kooperation mit einer thematisch erfahrenen Organisation von außen sinnvoll. Die BSO ist daher stolz, dem Sport ab 2011 die Kooperation mit „die möwe“ als Service zu bieten.

intervention bei Erlebnissen sexueller Übergriffe und sexualisierter sowie struktureller Gewalt im Kontext Sport bieten. Menschen mit Erfahrungen von Gewalt, sexueller Gewalt (Missbrauch) sowie Angehörige (Familie, Freunde) und TrainerInnen/HelferInnen (Spezialgebiet Kinder und Jugendliche) sollen durch das umfangreiche Angebot der möwe-helpline beraten und unterstützt werden.

Opfer sexuellen Missbrauchs in Institutionen zögern aufgrund von Ängsten, Scham- und Schuldgefühlen von den belastenden Erlebnissen zu berichten und wählen vorzugsweise Personen aus ihrem Umfeld, denen sie vertrauen oder zu Verschwiegenheit verpflichtete Personen, die einen vertraulichen professionellen Umgang und nachhaltige Hilfe garantieren können.

Die Hotline ist wochentags von 9-19 Uhr erreichbar und ermöglicht telefonische Beratung, Entlastung und Krisenintervention zu den Themen Gewalt, sexuelle Gewalt (Missbrauch), psychische Belastung und Traumatisierung sowie TraumaFolgeerkrankungen und psychischen Störungen wie erhöhte Ängstlichkeit oder sozialer Rückzug. Erstberatungen mit dem Ziel geeignete Interventionsformen zu finden (z. B. Psychotherapie intern oder extern) bzw. dem Ziel der Weiterverweisung an geeignete Institutionen zur Verarbeitung des Erlebten (z. B. Frauenberatungsstellen oder niedergelassene PsychotherapeutInnen) sind weiterer Bestandteil der Beratung.

Die möwe-Kinderschutzzentren sind eine gemeinnützige GmbH und setzen sich seit mehr als 20 Jahren als spezialisierte Opferschutzeinrichtung für die Behandlung und Betreuung minderjähriger Opfer von sexueller, psychischer und physischer Gewalt ein. Die möwe-helpline bietet österreichweit kostenlose und umgehende telefonische Beratung zu allen Themen rund um Übergriffe, sexuellen Missbrauch, familiäre und institutionelle Gewalt sowie den Umgang bei Verdacht und bei psychosozialen Folgen für Kinder und Jugendliche, Angehörige und helfende Berufe. Durch die Kooperation mit „die möwe“ kann die BSO ihren Mitgliedern fachkundige telefonische Beratung und Krisen-

BSO Jahresbericht 2010

45


GreenBall

GreenBall: Sport mit Nachhaltigkeit Ob im Individualsport oder bei Großveranstaltungen: Sport beeinflusst die Umwelt! Die engagierte Initiative GreenBall beweist, dass Sport nachhaltig und mit Verantwortung betrieben werden kann – freilich ohne dabei den Spaß zu verlieren. Für die BSO ist diese eine wertvolle Kooperation, da wir uns klar sein müssen, dass auch der Sport die Umwelt beeinflusst! Dieses wichtige und zentrale Thema hat nun auch den Lebensbereich Sport erreicht, welcher die Möglichkeit bietet, als Multiplikator der Bewusstseinsbildung zu funktionieren. Die BSO vertritt indirekt 3,5 Millionen Sporttreibende in Österreich. Wenn es gelingt eine Sensibilisierung für das Thema Ökologisierung im Sport über Verbände und Vereine zu schaffen, wäre das ein Riesenerfolg. Ein weiterer Vorteil mit Ökologisierung beim Sport anzusetzen, bietet auch die Gegebenheit, junge Menschen und Kinder zu erreichen und diese somit früh auf dieses Thema zu sensibilisieren. „Natürlich zählt der Lebensbereich Sport nicht zu den größten Umweltbelastungen, dennoch besteht erhebliches Optimierungspotential.“, erklärt GreenBall-Initiator Jörg Meixner, „GreenBall ist eine Initiative zur Entwicklung und Stärkung ökologischer und sozialer Themen im Lebensbereich Sport. Unser Ziel ist es, den Wandel des Raumes, in dem Sport stattfindet, aktiv zu gestalten.“

46

nahmen ausarbeiten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Werden Sportereignisse nachhaltig abgehalten, so ergibt sich einerseits eine optimierte Ökobilanz, andererseits wird das sportbegeisterte Publikum spielerisch mit den Themen Umwelt und Nachhaltigkeit konfrontiert. Pro Saison legen SportlerInnen unzählige Kilometer für Fahrten zum Training und zu ihren Spielen zurück. Allein für den GreenBall Partner volleyteam südstadt/perchtoldsdorf/mödling fallen pro Saison 350.000 km an gefahrenen Kilometern an – das entspricht in etwa 80.000 kg CO2! Viele Fahrten lassen sich durch bessere Organisation und Planung vermeiden. Gemeinsam mit dem Klimabündnis Österreich entwickelt GreenBall ein für den jeweiligen Sportverein individuelles Mobilitätskonzept. So werden die notwendigen Transportwege eines Vereines optimiert.

Im Massenphänomen Sport sind FunktionärInnen, TrainerInnen und Aktive gefordert. Sie haben die Möglichkeit, sportliche Ereignisse optimiert zu gestalten. Das Ende der Konsumkultur hat auch den Sport erreicht. Der Trend zum nachhaltigen Handeln muss verstärkt werden, ja schließlich zum Normalfall werden.

Für den Individualsport bedeutet GreenBall die Möglichkeit, bewusst zu ökologisch produzierten Sportartikeln und Bekleidung zu greifen. GreenBall wird sich verstärkt um lokale Initiativen kümmern, die sich der Idee fair produzierter Sportartikel verschrieben haben. In Zusammenarbeit mit der Initiative Clean Clothes wird GreenBall die Artikel von Sportausrüstern testen und deren ökologische und soziale Verantwortung einfordern.

Dazu nutzt GreenBall ein Netzwerk an Sport-, Umwelt- und DesignexpertInnen, die den individuellen Bedarf und Ablauf von Sportarten und Events analysieren und umsetzbare Maß-

Die ersten Ergebnisse und weitere Ausblicke wurden im Rahmen der GreenBall Fachtagung präsentiert. In Impulsreferaten wurden die GreenBall Kernthemen interessierten Sportfunkti-

BSO Jahresbericht 2010


GreenBall

onärInnen und Aktiven näher gebracht, in den anschließenden Arbeitskreisen konnten spezifische Interessen vertieft werden.

GreenBall-Symposium Die erste Fachtagung zu diesem im Sport jungen Thema fand am 20. Oktober 2010 in der Burg Perchtoldsdorf statt. Vor siebzig TeilnehmerInnen ging das erste GreenBall-Symposium im Festsaal der renovierten Burg über die Bühne und bot Vielfältiges zum Thema Sport und Ökologie. Über fünf Stunden konnten sich alle Interessierten bei Referaten und in Workshops über die Wege und Möglichkeiten zum ökologisch und sozial verträglichen Sport informieren.

Klimafreundlich zum Training und zurück – Gregor Danzinger zeigt wie’s geht. Das Klimabündnis Niederösterreich ist GreenBall Partner der ersten Stunde und demonstrierte seine Kompetenz eindrucksvoll. Die CLEAN CLOTHES Kampagne hat sich zum Ziel gesetzt, die Arbeitsbedingungen in der Bekleidungs-und Sportartikelindustrie zu verbessern. Michaela Königshofer verdeutlicht wie es geht. Weg mit dem Dreck – aber richtig! Werner Tippel vom Abfallverband Mödling kennt die Möglichkeiten, ein Sportevent ökologisch verträglich zu gestalten.

Nach den Eingangsstaments von Landesrat Stephan Pernkopf und Bürgermeister Martin Schuster ging es mitten hinein in die „GreenBall-Sache“. Das Eröffnungs-Statement für den Kooperationspartner BSO hielt Georg Höfner in Vertretung der Generalsekretärin Spindler. Die BSO wies auf die zentrale Bedeutung des Themas in der Zukunft des österreichischen Sports hin und rief zu einer Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung auf. Nach dieser allgemeinen Einführung seitens der BSO stellten sich diverse Organisationen vor, die sich auf verschiedene Aspekte der Ökologie im Sport konzentrieren: „Immer nur Plastik auf der Haut? Das muss nicht sein!“ Lisa Muhr vom Model-Label GÖTTIN DES GLÜCKS präsentiert die Volleyball-Shirts für das volleyteam südstadt/perchtoldsdorf. Die aus Organic Cotton fair gefertigten Shirts setzen neue Standards in der Sportbekleidung.

BSO Jahresbericht 2010

47


Ortho-Schuh

Ortho-Schuh Das Orthopädie- und Schuhtechnik-Zentrum „Ortho-Schuh“ in Wien beschäftigt sich mit der individuellen Anfertigung von Schuheinlagen sowie mit Analyse und Messung von Fußgegebenheiten. So wird für jede Person der passende Schuh mit optimal angepasster Einlage angefertigt. Durch modernste Technik entsteht somit ein neues Gefühl des Gehens. Durch die individuelle Anpassung wird der Fuß gleichermaßen stimuliert und angeregt - dies fördert die Durchblutung und verhindert somit unangenehme Schmerzen. Geeignet sind diese Einlagen sowohl für privaten Gebrauch als auch für den Sport. Sie werden vor allem als Investition in die Gesundheit gesehen, bei Sportlern auch als Investition in besseres Material. Besonders gefragt sind die „Aktiv-Dynamik-Einlagen“. Dabei ist die perfekte Kombination der einzelnen Bauteile – abhängig von Sportart, dem Zustand der Füße und der Beschaffenheit der Schuhe – nach Maß auszuwählen und zusammenzustellen. Die Aktiv-Dynamik-Einlagen sind für anspruchsvolle Sportler gebaut Die BSO kann ihren Mitgliedern bzw. Sportlern, deren Verband ein Mitglied ist, bei Ortho-Schuh folgende Vorteile bieten: Aktiv-Dynamik-Einlagen:

1 Paar Euro 175,- statt Euro 189,2 Paare Euro 305,- statt Euro 320,-

Anpassung im Geschäft oder als Service vor Ort (!) bei Vereinen: Mannschaft ab 5 Personen pro Paar: Mannschaft ab 10 Personen pro Paar:

Euro 170,- statt Euro 189,Euro 165,- statt Euro 189,-

Ganganalysen im Schuh pro Messung inkl. Auswertung:

Euro 45,- statt Euro 65,-

Körpersymmetriemessung mit 2fach-Laser pro Messung und Analyse:

Euro 45,- statt Euro 65,-

Die Fußberatung im Geschäft ist kostenlos!

48

und fördern die Leistungsfähigkeit! Mit dieser neuen Technik ist es möglich, die kurze Fußmuskulatur zu stimulieren, die sich ausschließlich in der Fußsohle befindet. Dies führt dazu, dass über die lange Fußmuskulatur vom Unterschenkel auf den gesamten Bewegungsapparat übergreifend der Muskeltonus positiv beeinflusst wird. Dies trägt zur korrekten Körperhaltung bei und entlastet bzw. schont alle Gelenksflächen. Sprunggelenk, Knie, Hüfte und Wirbelsäule werden durch die auf die Muskulatur wirkende und korrigierende Aktiv-Dynamik-Einlage geschont. Erhältlich sind diese Einlagen für den Alltag, Laufsport, Golf, Biken, Nordic-Walken und viele andere Aktivitäten, auch für herkömmliche Konfektionsschuhe. Die Aktualisierung der Messmethoden wie Digiscans und Gang-Analysen, Spinor-TS-Körpersymmetrie-Messungen sowie die Anfertigung von Aktiv-Dynamik-Einlagen durch Vakuumtechnik direkt am Fuß des Kunden, gewährleisten einwandfreie Qualität und Passform. Außerdem fertigt Ortho-Schuh zu hundert Prozent im eigenen Haus, beginnend von Einlagen, Schnittmustern und Oberteilen, Zurichtungen, Zehenorthesen bis hin zum orthopädischen Maßschuh.

BSO Jahresbericht 2010


Sport Against Racism

Sport Against Racism Ausdauer und Muskelkraft für eine Idee – SAR Austria schickt den Extremsportler Sepp RESNIK auf große Tour — für „SPORT AGAINST RACISM“ laufend durch Amerika und mit dem Fahrrad um die Welt!

meinsam mit Persönlichkeiten aus Sport, Kultur, Politik, dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben an der Verbesserung des Problems arbeiten. Das Projekt wurde am 25. September 2010 vor tausenden Besuchern in Anwesenheit der österreichischen Sportelite und zahlreicher Prominenz mit einer ausführlichen Präsentation auf dem Heldenplatz in Wien anlässlich des „Tag des Sports“ gestartet.

Die BSO kooperiert gemeinsam mit dem Sportministerium und dem „Tag des Sports“, um mit der Initiative SPORT AGAINST RACISM Austria (SAR Austria) das öffentliche Bewusstsein hinsichtlich der Problematik des heute leider noch immer so aktuellen Themas der Diskriminierung zu fördern und dafür entsprechende Maßnahmen und Projekte zu entwickeln. Durch die Zusammenarbeit großer Institutionen, Verbände und Partner sowie Involvieren bekannter Persönlichkeiten in das Projekt und entsprechender Berichterstattung der internationalen Medien, sollte dies als eine Möglichkeit betrachtet werden, die positive Rolle des Sports zu betonen, der Menschen aller Hintergründe und Kulturen einander näher bringt. Das Projekt „Für Sport gegen Rassismus in 250 Tagen um die Welt”: An besonderen Schauplätzen, Weltmetropolen, bei Großevents und an Sportstätten, wo in nächster Zeit Sportgroßveranstaltungen wie Europa- oder Weltmeisterschaften, Olympische Spiele usw. stattfinden werden, wollen mit sportlichen Aktivitäten und ausgefallenen Events Bewusstsein und Aufmerksamkeit geweckt sowie positive Emotionen erzeugt werden. Der Extremsportler Oberstleutnant Sepp Resnik fungiert als „Botschafter on Tour“ und wird in 250 Tagen die Welt umrunden und bei zahlreichen Veranstaltungs-Highlights ge-

„Diese große Tour will eine Demonstration aktiver Toleranz sein“

BSO Jahresbericht 2010

Sepp Resnik wird sämtliche Kontinente durchqueren! Nach dem Start in Wien führt Resniks Route nach Abschluss der PR-Aktivitäten ab 21. März 2011 über das UNO – Hauptquartier in New York und das Weiße Haus in Washington quer durch die USA nach Los Angeles, von dort weiter über Südamerika nach Afrika, nach Russland und über China, Korea und Japan nach Australien, den Vereinigten Arabische Emiraten, Saudi Arabien, Katar, Bahrain, um schließlich im Herbst 2011 wieder Europa zu erreichen. In Madrid wird Sepp Resnik schließlich die 4.430 Kilometer lange Schlussetappe „Back To The Roots“ beginnen, die ihn über Barcelona, Monaco, Korsika, den Vatikan, Mailand, Zürich und München wieder nach Österreich führen wird. Am 26. Oktober 2011 wird Resnik seinen Ausgangspunkt Wien erreichen. Auf den gigantischen Land-Strecken quer durch die USA, Russland, China, Japan, Westafrika und Australien, wird Resnik, der mit seinem Tour-Fahrrad „I have a Dream“ unterwegs ist, von prominenten SAR-Botschaftern begleitet. Die Wege zwischen den Kontinenten wird der Supersportler, der Dreifach-Ironman, dessen Biografie eine einzige Ansammlung sportlicher Superlativen ist, fliegen.

49


MiA-Award

MiA-Award Die BSO als Pate beim MiA-Award 2010 in der Kategorie Sport

Der MiA-Award ist eine Auszeichnungen für besondere Leistungen an in Österreich lebende Frauen mit Migrationshintergrund. Jährlich werden dabei in den Kategorien Wissenschaft & Forschung, Wirtschaft, Humanitäres & Gesellschaftliches Engagement, Kunst & Kultur, Sport und Sonderpreis:Journalismus würdige Preisträgerinnen gewählt. Es werden Frauen mit außerösterreichischen Wurzeln vor den Vorhang gebeten, die dazu beigetragen haben, Österreich zu einem besseren wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder sozialen Standort zu machen. Die diesjährige Gala für die Verleihung der MiA 2010 fand am 8. März 2010 (internationaler Frauentag) im Studio 44 der Österreichischen Lotterien statt. Bereits zum dritten Mal wurde der Award, durch dessen Abend Arabella Kiesbauer führte, verliehen. Prominente Gäste wie Bundespräsident Dr. Heiz Fischer und jede Menge Sportler erlebten einen abwechslungsreichen Abend. Das Programm erstreckte sich von einem Theaterstück der „Fatimas“, der Uraufführung der MiA-Hymne „Nicht dort, nicht hier“ (komponiert von Sylvester Levay und Michael Kunze; aufgeführt von Maya Hakvoort und Sandra Pires), bis hin zur Überreichung der Preise. Die BSO, auf der Bühne vertreten durch Generalsekretärin Mag. Barbara Spindler, durfte den Award als Pate der Kategorie Sport mitüberreichen.

Preisträgerinnen 2010: Wissenschaft & Forschung: Jolanta Kolodziejek, Wissenschafterin an der Vet.med. Universität Wien Wirtschaft: Selma Prodanovic, Networking-Agentur „Brainswork“ Humanitäres & Gesellschaftliches Engagement: Joana Adesuwa Reiterer, Autorin und Gründerin des Vereins „Exit“ Kunst & Kultur: Maja Osojnik, Musikerin Sport: Yasemin Sencalis, ASKÖ Wien Koordinatorin der Initiative „Fit für Österreich“ Sonderpreis Journalismus: Irene Brickner, Standard-Redakteurin

50

BSO Jahresbericht 2010


Partner

Unsere Partner Sportministerium Der Sport nimmt in Österreich einen hohen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Stellenwert ein. Aufgrund dieser besonderen Bedeutung des Sports obliegt dem Staat eine umfassende verfassungsrechtliche Förderkompetenz, welche das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport im Bereich der Sportförderung wahrnimmt. Österreichisches Bundesheer (Heeressportzentrum) Das österreichische Bundesheer ist Top-Förderer des österreichischen Spitzensports. Jährlich haben 150 SportlerInnen die Möglichkeit, den Grundwehrdienst als Profisportler zu absolvieren. Weitere 192 AthletInnen können im Rahmen von Dienstverträgen bis zu 15 Jahren Gesamtdienstzeit wirtschaftlich und sozial abgesichert auf höchstem Niveau trainieren. Österreichische Lotterien manches möglich machen... ...wie die „Aktivierungsstudie“ der BSO zur Gesundheitsförderung in Österreich. Gesundheitsförderung und Sport sind auf das Engste miteinander verknüpft. Die Österreichischen Lotterien unterstützen diese Aktion. Wirtschaftskammer Österreich Der Wirtschaftskammer Österreich ist es ein wichtiges Anliegen, österreichische Sportlerinnen und Sportler zu fördern. Sie sind Vorbild für die heimischen Betriebe, von ihren ausgezeichneten Leistungen profitiert auch die Wirtschaft.

beit mit den Österreichischen Dach- und Fachverbände veranstaltet werden. Österreichische Sporthilfe Die Österreichische Sporthilfe wurde im Jahre 1972 als gemeinnütziger Verein mit dem Ziel gegründet, den österreichischen Spitzensport bestmöglich zu fördern. Ohne staatliche Mittel bringt die Sporthilfe jedes Jahr rund zwei Millionen Euro zur Förderung von rund 430 österreichischen Nachwuchs- und Spitzensportlern auf. NADA Die Nationale Anti-Doping Agentur Austria ist sowohl durch Aufklärung, Prävention und Information als auch durch ihr effizientes, intelligentes Dopingkontrollsystem eine Serviceeinrichtung für den sauberen österreichischen Sport mit einer sehr klaren, gerechten und konsequenten Abgrenzung. Sie ist der uneingeschränkten Dopingbekämpfung verpflichtet. ÖISS Das Österreichische Institut für Schul- und Sportstättenbau wurde 1964 auf Empfehlung der UNESCO gegründet und ist als Fachinstitut in Planungsfragen des Schul- und Sportstättenbaus tätig. Als Stiftung des Bundes und aller Bundesländer hat das ÖISS die Funktion einer national und europaweit verbindenden und vernetzenden Plattform. ÖBS

Ein Kooperationsvertrag mit der Firma erima ermöglicht es der BSO, geprüften LehrwartInnen, TrainerInnen und Verbänden preisgünstige, exklusiv für die BSO designte Trainingsanzüge zu günstigen Konditionen zur Verfügung zu stellen.

Im Rahmen des Schwerpunktes „Sportpsychologie“ in der Trainerfortbildung finanziert die BSO in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Bundesnetzwerk Sportpsychologie (ÖBS) Kompetenzzentren für Sportpsychologie, deren Hauptaufgabe die Beratung und Betreuung von Verbänden, TrainerInnen und SportlerInnen ist.

Bundessportakademien

PICHL

Die Bundessportakademien sind die ausbildungsdurchführende Organisation für die Instruktoren-, Trainer-, Lehrer- und Diplomlehrerausbildungen, die in Zusammenar-

Die Firma PICHL ist der exklusive Partner der BSO für die Produktion der offiziellen österreichischen Staatsmeistermedaillen sowie der offiziellen Medaillen für österreichische Meisterschaften.

erima

BSO Jahresbericht 2010

51


52

BSO Jahresbericht 2010


Kapitel 4 | Ausblick

Integrit채t im Sport

54

Int. Kongress f체r Sportphysiotherapie

55

BSO Jahresbericht 2010

53


Ausblick

Integrität im Sport Antworten auf das Problem von Wettmanipulationen Podiumsdiskussion in Brüssel, Mai 2011 Sportwetten üben seit jeher einen besonderen Reiz auf Menschen aus. Der Sportwettenmarkt in Europa setzt jährlich Milliarden Euro um, ein Riesengeschäft, das leider auch immer wieder kriminelle Machenschaften anzieht. So wurde zum Beispiel im Herbst 2009 bekannt, dass mehr als 200 Fußballspiele in Europa manipuliert wurden. Diese Wettskandale erschütterten den Sport und die Fußballwelt im Speziellen und werfen die Frage auf, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Integrität von Sportveranstaltungen besser gewährleisten zu können.

Die Podiumsdiskussion wird von VertreterInnen des Europäischen Parlaments, des organisierten Sports, von tipp3, der Österreichische Sportwetten GmbH sowie der European Lottieres getragen werden. Die Österreichische Bundes-Sportorganisation möchte mit dieser Veranstaltung ein Zeichen für die Bedeutung von Ehrlichkeit und Integrität im Sport setzen.

Zu diesem aktuellen Thema veranstaltet die Bundes-Sportorganisation gemeinsam mit tipp3 und österreichischen VertreterInnen im Europäischen Parlament im Mai 2011 eine internationale Podiumsdiskussion in Brüssel. Bei dieser englischsprachigen Veranstaltung, deren Ziel es ist eine Sensibilisierung und ein breites Bewusstsein für diese für den Sport so unerfreuliche Problematik zu erreichen sowie die Identifizierung möglicher Problemlösungsansätzen voranzutreiben, werden etwa hundert EntscheidungsträgerInnen aus Sport, Politik, Wirtschaft, Medien und öffentlicher Verwaltung erwartet.

54

BSO Jahresbericht 2010


Ausblick

Internationaler Kongress für Sportphysiotherapie im Congress Casino Baden In zweijährigem Rhythmus veranstaltet die Vereinigung Österreichischer Sportmasseure und Sporttherapeuten (VÖSM) und die Österreichische Gesellschaft für Sportphysiotherapie (ÖGS) einen internationalen Kongress für Sportphysiotherapie. ExpertenInnen aus dem In- und Ausland referieren sowohl bei Fachvorträgen als auch bei Praxisseminaren zu dem jeweiligen Kongressthema. Das Besondere bei den Kongressen: das theoretische Wissen kann in die tägliche Praxis eines medizinischen Betreuerteams umgesetzt werden. Die VÖSM und ÖGS verschreiben sich der Betreuung, Beratung und Therapie vom Freizeit- bis zum Spitzensport. Ihre Aufgaben bestehen darin, engagierten Menschen im Sport durch hochqualifizierte ReferentInnen vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten für eine zukunftsorientierte Berufstätigkeit zu bieten. Fortbildung von BetreuerInnen für den Sport auf jedem Leistungsniveau ist ebenso zentraler Bestandteil wie auch die Darstellung einer Kommunikationsplattform für MasseurInnen, PhysiotherapeutInnen, ÄrztInnen, SportwissenschaftlerInnen, TrainerInnen, PsychologInnen, PhysiologInnen, TechnikerInnen, Wirtschaft und Politik. In Kooperation mit dem Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB) und der Österreichischen Bundes-Sportorganisation (BSO) findet vom 24. - 25. Juni 2011 im Congress Casino Baden der internationale Kongress für Sportphysiotherapie unter dem Motto „BE PART OF THE FUTURE – Wissenschaft und Therapie für den Spitzenfußball“ statt. Die VÖSM/ÖGS sieht den Fußballsport als größten Sportträger im Lande mit der größten Anzahl an Mitgliedern eines medizinischen Betreuerteams und es werden noch viel mehr gut ausgebildete Fachkräfte gebraucht. Denn nur ein gesunder Sportler / eine gesunde Sportlerin ist ein Leistungsträger und dem Erreichen der Ziele dienlich. Ziel des „am Puls der Zeit“ befindlichen Kongresses ist es, die Betreuung und Teamarbeit

BSO Jahresbericht 2010

im Fußball zu optimieren. Die TeilnehmerInnen erwarten Theorie und Praxis gleichermaßen – Workshops mit Themen wie Verletzung - Behandlung und Prognose, Überlastungsschäden - Therapiekonzepte und Prävention sowie Leistungssteigerung mit Berücksichtigung aller aktuellen Kriterien. Ein abwechslungsreiches Programm, ein reger Erfahrungsaustausch und die Möglichkeit zur Diskussion mit ExpertInnen versprechen, dass auch dieser Kongress wieder ein wertvoller Beitrag für die Sportmedizinische Betreuung sein wird.

55


OTSV

tVerban or

sterre

F

ischer ich

d

isbeeSp Fr



BSO-Jahresbericht 2010