Issuu on Google+

Stadt St.Gallen Schulamt

OBERSTUFE BÜRGLI/TALHOF Bürgliblatt Januar_2013

Geschätzte Eltern Liebe Schülerinnen, liebe Schüler

Facebook und Co

Das erste Semester ist abgeschlossen. Das Zeugnis und die Winterferien stehen an und während einiger Ferientagen dürfen die Jugendlichen den Winter geniessen.

Heute schon was auf Facebook gepostet? Ein Bild kommentiert? Einen Status geliked? Oder mal schnell geschaut, was die virtuellen Freunde so treiben? Ganz klar, das Facebook ist hip. Gerade die Jugendlichen nutzen die attraktiven Möglichkeiten des Facebooks: Kontakte pflegen, neue Leute kennenlernen, Fotos und Videos austauschen, sich selbst im Netz präsentieren, chatten, etc. Und doch, so spannend und interessant die neuen Medien erscheinen, so bewusst sollte auch der Umgang mit ihnen sein. Was mal ins Netz gestellt wurde, ist kaum mehr zu löschen, jeder Klick im Internet hinterlässt Spuren und nicht jeder ist auch tatsächlich der, den er im Netz vorgibt zu sein. Der Umgang mit Facebook und Co will also gelernt sein. Tipps und Infos zu den Privatsphäreneinstellungen bei Facebook, Verhaltensregeln in Internet-Communities oder generell zum sicheren Umgang im Internet gibt es in der Jugendinformationsstelle „tipp – infos für junge leute“ vom Jugendsekretariat. Von Montag bis Donnerstag jeweils von 13h

Anfangs zweiten Semesters stehen diverse sportliche Aktivitäten wie der Bürglisprint und die Skilagerwochen vor der Türe. Falls es das Wetter zulässt, werden wir auch einen Tag im Schnee verbringen und ein Bürgliskirennen durchführen. Die ersten Klassen werden in der zweiten Schulwoche nach den Winterferien während einer Sonderwoche vieles zu den Themen „Gesundheit“ und „Umgang mit modernen Medien“ erfahren. So ist auch unser Blatt dem Thema „Facebook und Co“ gewidmet. Haben Sie bereits einen Facebookaccount? Dann geben Sie doch den Suchbegriff „antikes und vergangenes St.Gallen“ ein. Über 1000 Bilder entführen Sie in das historische St.Gallen. Es lohnt sich! Haben Sie bereits festgestellt, dass das Bürgli wieder über eine aktuelle Homepage verfügt? Nach längerer Pause wurde sie komplett überarbeitet und wieder in Betrieb genommen. Sie können sich über Aktualitäten, Daten, Leitbild und vieles mehr in Bild und Text informieren. www.buergli.ch Ich wünsche Ihnen, geschätze Eltern, und euch Schülerinnen und Schülern, eine spannende Lektüre und ganz schöne Winterferien. Für das Redaktionsteam, Markus Luterbacher

bis 18h können sich Jugendliche oder ihre Bezugspersonen einfach und unkompliziert ohne Anmeldung im „tipp“ die gewünschten Infos holen. Im Rahmen der Gesundheitswoche von Mitte Februar führen Céline Loop, Sozialarbeiterin im „tipp“ zusammen mit Albert Werder, Schulsozialarbeiter im Zentrum, einen Workshop zum Thema „Neue Medien“ durch. Die Schwerpunkte liegen bei den Themen Facebook und Cybermobbing sowie den rechtlichen Aspekten. Die Jugendlichen setzen sich dabei mit Fragestellungen auseinander wie „Was mache ich, wenn ich im Internet gemobbt werde?“, „Welche Fotos darf ich von anderen auf Facebook stellen?“ oder „Darf ich den neusten Kinofilm über das Internet schauen ohne zu zahlen?“. Die Jugendlichen dürfen sich auf eine spannende Auseinandersetzung mit dem Thema freuen.

Oberstufe Bürgli Talhof Notkerstrasse 24 Unterer Brühl 1 9000 St.Gallen 9000 St.Gallen 071 244 90 68 071 244 91 25

www.buergli.ch


Schüttelreime Klasse R1c Wienacht stot wieder vor de Tür, und scho wird i de Läde alles tür. Das find i doof, das find i dumm. Mache nöd mit, cher wieder um. Liebi Lüt, s`isch doch Advent, wo mer sich bsinnt, nöd ume rännt. (Catarina) __________________________

Meine Katze hasst den kalten Schnee. Darum springt sie gleich rein in den See. Erstarrt zu Eis, bring sie ins Haus. Gleich taut sie auf und geht ganz schnell ins Körbchen rauf. (Nadine)

__________________________

Der Winter ist da, juhe! Heut fahren wir zum See. Der Weihnachtsmann kommt bald vorbei, und das nicht nur zur Zauberei. Er landet direkt auf dem glatten Eis, ohne Zögern packt er Geschenke aus. Ich renne freudig auf ihn zu, ein Wunsch erfüllt sich mir im Nu! (Remo) __________________________

Der Wald liegt im Schnee, ich sah ein Reh.

juhe!

Drum hani nochher Schnee im See. De Spass hebed aber nöd so lang, will d`Kleider volle sind und klamm.

(Mark)

Das Reh springt in den tiefen Schnee. Ich sag ihm noch schnell „uf Wiederseh!“ (Tamara)

__________________________

An Weihnachten entzünde ich eine Kerze, dabei mache ich noch ein paar Scherze,

Das Schlittenfahren macht mir Spass, darum gebe ich noch etwas Gas.

Im Winter kaufte ich Punsch,

esse dazu gebackene Kekse und sitze vor dem Fernseh!

Die nächste Kurve nicht erwischt, darauf war ich nun nicht erpicht.

__________________________

ein Liter. Doch dieser schmeckte leider bitter! Den Schneemännern war dies echt egal. Sie trugen Karotte, Hut und Schal. Weihnachtszeit ist weltweit ein Renner, das auch für Räpper, Punker, Penner. (Gabriel) __________________________

Der Schnee fällt leise, auf sanfte Weise, langsam auf eine grüne Wiese, dazu weht eine kalte Biese. Ich sitze zu haus und will hinaus ziehe meine Wintersachen an, der Spass fängt damit an.

Der warme Handschuh in meinem Schrank, ist wärmer als die Gartenbank.

(Noemi)

Das Board ist futsch, das Schild ist schief; Ein Wintertag, der nicht gut lief.

Das Reh springt hoch, das Reh springt weit. Ist doch egal, es hat ja Zeit!

__________________________

__________________________

Schwupps sprang es weg, es blieb zurück ein Fleck.

Ich kurvte mit dem Board herum. Plötzlich ein Schild! Es machte: Bumm.

Dänn gang i schnell zrugg is Huus und wärme mi dete wieder uf. (Elisha)

(Lara)

Es schaut mich an und ich komm nah ran.

Fotostory R2c

Ich go in Schnee und juchz

Drum bleib ich drin, gehe nicht raus und blase alle Kerzen aus!

(Sajo)

__________________________

Die Schneeflocken fallen Und die Blätter knallen. Die Kinder rennen Und die Hunde bellen.

Ich flog im hohen Bogen weit dahin, das war eigentlich nicht der Sinn. Oh nein! Der Baum steht auch im Weg, zum Glück nicht rein in`s Schweingeheg.

Alle gehen nach Haus, so geht es aus. (Kristian)

__________________________

Der Schlitten ist braun, das Rentier „Rudolph“ voller Schaum. Der Weihnachtsmann hat grossen Hunger, der Rudolph aber riesen Kummer (Biraween)

Ich kleb am Baum und falle runter, das macht mich wirklich nicht sehr munter. Der Schlitten hin, der Spass ist aus, arg gebeult geh ich nach Haus. (Lukas)

__________________________

Mit den Ski im Schnee, über die Pisten ich weh. Der Lunch ist gar, das ist wunderbar.

(Curdin)

(Lindmir)

Heute machen Filip, Svetozar und Nikola einen 100m-Lauf-Wettbewerb. Svetozar hat Musik und Filip hat keine Musik. Wir wollen testen, ob man mit der Musik schneller ist. (Svetozar, Filip, Nikola)


Wintergedichte KK7A Ich habe kalt und trinke Tee, und denke sehnsüchtig an Schnee. Meine Mutter sagt zu mir: «Leg dir Socken an und komm zum Weichnachtsmann!» (Umaymah) __________________________________ Es hat überall Schnee. Damit ich nicht kalt habe trinke ich Tee. Im Winter fehlt sicher nie der Schal, auch nicht, wenn ich spiele mit dem Ball. Ich fahre gern im Winter Snowboard, ich kann es so gut, so ist es nie Selbstmord. Mein Freund läuft lieber Bahnen auf dem Eis, uff, ist seine Eisprinzessin heissssss. (Arnis) __________________________________ Ich gehe im Schnee und trinke Tee. Ich ziehe an die Socken und höre dabei die Glocken. Es ist kalt und ich wohne im Wald.

Ich laufe auf dem Eis, puh, ist mir heiss. Ich fahre Ski und fall auf die Knie. (Leonita) __________________________________ Unheimlicher Winterwald Ich habe kalt, in meinem Wald. Ich möchte gerne ein warmes Haus mit einer lieben Maus. Ich habe keinen Rappen, für warme Kappen. Oje. (Fabian) __________________________________ Leo hat eine Maus im Haus, die Mutter schimpft - komm raus, raus, raus. Die Maus hat einen Schal um, denn die Maus, die ist nicht dumm. Die Kinder bitten - mit allen Mitteln dass sie Geschenke kaufen und dazu dürfen Schokolade «saufen». (Andri) __________________________________ Ich war draussen im Schnee und trank sehr gerne Tee. Es hat angefangen kalt zu werden, Winterduft zieht über die Erden. Zum Glück habe ich eine Mütze an, sonst wäre ich jetzt wirklich arm dran. (Shkodrane)

Fortsetzung Fotostory

Unsere Testergebnisse: Bei manchen Leuten hilft die Musik, bei manchen nicht. Egal, ob jemand dick oder dünn ist. Diese Person kann trotzdem schneller sein, obwohl er die Musik nicht dabei hat und du sie hast.


Elfchen IK

Erfolge Bürgli-SchülerIn erzielen mehrere sportliche Erfolge in der Leichtathletik! Am 1. Dezember fand im winterlichen Gossau der traditionelle Weihnachtslauf statt. Im ersten Lauf für den Leichtathletikverein Brühl erreichte Ikalo Bahta in der Klasse Schüler 4 den ausgezeichneten 6. Rang. Die Strecke verlief auf einem teilweise leicht ansteigenden Mittelstrecken-Rundkurs über 2500 m. Seine Zeit: 9 Minuten, 10 Sekunden. Dieses Ergebnis ist hoch einzuschätzen, da der Lauf auch in seiner Altersklasse erfahrungsgemäss stark besetzt ist! Ikalo wurde zur Siegerehrung auf die Bühne gebeten und er erhielt einen Preis.

Heisse Schokolade Nach Weihnachten und Neujahr gibt es in vielen Familien Schokolade, die noch übrig geblieben ist. Bei diesem kalten Winterwetter könnte man sie gut zu einer heissen Schokolade verarbeiten. Wer keine Resten hat, nimmt einfach eine Tafel Schokolade! Zubereitung: Schokolade in kleine Stücke schneiden und mit Zimt und Kardamom in

der heissen Milch schmelzen lassen. Gut rühren, in zwei Gläser füllen und mit Schlagrahm und Schokosplitter garnieren. En Guete! Heisse Schokolade gibt 2 Gläser 70 - 100g Schokolade ½ l Milch ¼ KL Zimt 1 Messerspitze Kardamom (Gertrud Rütti)

Am 5. Dezember wurde der Chlausäsprint im Athletikzenturm veranstaltet. Mehrere Schüler/-innen aus dem Bürgli nahmen an dem Wettkampf in den verschiedenen Altersklassen teil. Sie hatten eine Strecke von 80 m möglichst schnell zu sprinten. Hervorheben konnten sich Keven Dias Santos und Celina Schulz welche sich in ihrer Stufe jeweils auf dem 2. Rang platzieren und somit eine Topleistung erzielten. Beide wurden mit Medaillen geehrt. Herzliche Gratulation an unsere erfolgreichen Leichtathleten/-innen! Macht weiter so! (Andreas Moser)

Agenda 2013 Januar Fr. 25.01

ab 16.00 Uhr Wintererferien

Fr. 25.01

Zeugnis 1. Semester

Februar

Bünuts

Susanne Takacs R1a

Mo. 04.02

Schulbeginn nach Stundenplan

11.-15.02

Sonderwoche Gesundheit 1. Kl.

18.-22.02

Schnupperwoche R2b

März

Berichte Viktoria Riess, Petra Treichel, Gertrud Rütti, Andreas Moser, Schülerinnen & Schüler Layout Markus Luterbacher Fotos Gertrud Rütti, Schülerinnen & Schüler, Jugendsekretariat Redaktion Viktoria Riess, Petra Treichel, Markus Luterbacher

Mi. 06.03

07.30-12.00 Bürglisprint

11.-15.03

1. Skilagerwoche

18.-22.03

2. Skilagerwoche

Fr. 29.03

Karfreitag, schulfreier Feiertag

April Mo. 01.04

Ostermontag, schulfreier Feirtag

Fr. 06.04

ab 16.00 Uhr Frühlingsferien

Mo. 22.04

Schulbeginn nach Stundenplan


Bürgliblatt 01 2013