Page 1

Nummer 1 . Juli 2009

DER BUERANER MAGAZIN

Sommer · So

nn

e ·

t eizei  Fr

Liebe Leserinnen und Leser, gerade halten Sie die erste Ausgabe unseres neuen Magazins in den Händen. Ab jetzt erscheint „Der Bueraner” jeden Monat und wird an alle Haushalte in Buer verteilt. Jede Ausgabe wird einen anderen Themenschwerpunkt haben. Über Ihre Anregungen, Kritik und Themenvorschläge freuen wir uns jetzt schon. Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Lektüre des „Bueraners” Ihr „Bueraner”-Team

sommerzeit – grillzeit – d singzeit nur 2 beispiele

299,00 `

WEBER One Touch Gold 57 Lafer Edition Grillrost 57 cm Ø, Höhe 96 cm, mit abnehmbarem Aschesammelbehälter und Reinigungssystem aus Edelstahl mit praktischem Deckelhalter, Deckelthermometer und Arbeitstisch.

Düsing ist der Grillspezialist für anspruchsvolles, leckeres, aussergewöhnliches, schmackhaftes, einfaches Grillen, ob indirekt oder direkt, die Haube macht es. Sowohl in der Kugel als auch beim Gasgrill. Qualität schmeckt man.

Alles Gute für den Garten 749,00 ` GRANDHALL Premium 323 Gasgrill mit hochglänzendem Expresso-Finish. Zweigeteilte Grillfläche mit Grillrost und gerippter Gusseisenplatte, Seitenkocher und Warmhalterost. Maße HBT 122 x 146 x 66 cm.

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 7:00 bis 18:00 Uhr, Samstag 9:00 bis 14:00 Uhr

Braukämperstraße 95 · 45899 Gelsenkirchen Telefon (02 09) 58 00 1-0 · Fax (02 09) 58 00 1-52 info@duesing-ggg.de · www.duesing-ggg.de


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Helmut Fritsch

Monika Leifeld

Susanne Polte

Anja Mengede

Wirtschaftskrise in Buer City? Viel ist bisher über die Wirtschafts­krise gesagt und geschrieben wor­den. Wir haben bei Geschäftsleuten in Buer nachgefragt: Wie die Umsätze in den einzelnen Geschäften im letzten halben Jahr gewesen sind und wie die Prog­nose der Kaufleute für die Zukunft ist. Der gemeinsame Tenor aller be­fragten Einzelhändler: „Positiver den­ken und nicht in Panik ver­fallen“. „Die Löhne müssen nach oben gehen, damit die Kaufkraft gestärkt werden kann“, so Goldschmiedemeister Hel­­mut Fritsch. Sein altein­ geses­se­­­ner Familiebetrieb besteht seit 125 Jahren. Aufgrund der Wirt­ schaftskrise beklagt Helmut Fritsch Umsatzeinbrüche im letzten hal­ ben Jahr. Katastrophaler wären je­­­­ doch die finanziellen Einbrüche bei seinen Zuliefererfirmen. Trotz der schwierigen finanziellen Si­tu­­a­ti­on hat der Juwelier mit eigener Fabrikation in diesem Jahr eine Auszubildende eingestellt. Be­son­­­­ders positiv erwähnt Helmut Fritsch, dass seine Vermieterin die monatliche Ladenlokalmiete vor­rübergehend gesenkt hat, um die Um­satzeinbrüche des Fach­ge­schäf­tes auf­zufangen. Susanne Polte, seit anderthalb Jah­ren Geschäftsinhaberin des Hau­ s­­­haltwarengeschäfts Leifeld, em­­­ pfindet das Kaufverhalten der Kun­­ den derzeit als verhalten. Der Familienbetrieb bedient haupt­­sächlich Stamm­kundschaft. Mitt­lerweile auch aus Alt-Gelsen­kirchen und umliegenden Städten. Mit insgesamt neun Mit­arbeitern wird auf freundliche und fachliche Be­ratung sehr viel Wert gelegt. Zwar wäre der Verkauf von schö­nem Porzellan und Besteck rück­läufig, dies würde allerdings im Haus­halts­warenbereich (insbe­son­ de­re Kü­chen­zubehör) aus­geglichen. Frau Polte erklärt diesen Trend durch die vielen Kochshows im Fernsehen und dass die Menschen mehr Wert auf gutes Essen legen. Generell ist die Unternehmerin der Meinung:

“Die Menschen müssen viel positiver den­ken und angstfreier mit der jet­zigen finanziellen Situation um­ gehen“. Margarete Paul, Geschäftsführerin von Betten Luck, äußert sich zu der viel beschworenen Wirtschaftskrise: „Umsatzeinbrüche waren in un­se­­rem Geschäft im letzten hal­ ben Jahr nicht zu verzeichnen“. Das Traditionsgeschäft lebt von Stamm­ kundschaft. Viel mehr ist zu befürchten, so Mar­garete Paul, wie sich die all­gemein an­ge­­spannte finanzielle Situation wei­terentwickelt. Viele ihrer Zu­lie­fererfirmen würden Um­satz­ ein­­brüche verzeichnen und es ist ab­zuwarten, wie sich dies auf den Umsatz von Betten Luck auswirken wird. „Nicht zurückstecken, sondern darauf achten was man kauft“, rät der Jungunternehmer Dirk Kamphuis vom Jack Wolfskin Store. Der Store verkauft Kleidung für sportlich Inte­ ressierte. Dirk Kamphuis vertritt die Meinung, die Kundschaft sollte mehr Geld für ein höherwertiges Produkt ausgeben, statt minderwertige Wa­ re zu erwerben die nur eine kur­ze Haltbarkeit hat. „Wer schlecht kauft, kauft zweimal“. In der jet­zi­gen angespannten finanziellen Si­tu­ation hat der Jungunternehmer vor­gesorgt und im Einkauf nicht zuviel Ware geordert. Allerdings fügt er auch an: „Kaufe ich nicht, habe ich nicht. Wir werden dem Kunden ein entsprechendes Produkt anbieten. Da mache ich mir keine Bange“. Zwar

hat er Umsatzeinbrüche bemerken können, aber von einem Engpass kann Dirk Kamphuis nicht sprechen. Auch in seinen beiden weiteren Jack Wolfskin Stores in Bocholt und Moers sind die Umsatzzahlen gleich­ bleibend. Zudem liegt sein hauptsächlicher Absatz bei Jacken und Wetter­schutz­ bekleidung. Diese Produkte werden eher in den kälteren Jahres­zeiten Herbst, Winter und Frühjahr gekauft. „Es sind keine starken Einbrüche zu verzeichnen“, so Anja Mengede von Reisebüro Mengede. Der Umsatz ist gleichbleibend, al­ ler­dings war allgemein in den letz­ ten zehn Jahren ein Rückgang der Kaufkraft zu bemerken. Die wirt­ schaftlich guten 80er Jahre wä­ren vorbei, aber die Inhaberin des Reisebüros ist der Meinung, da­ran hätten sich die Menschen in diesem langen Zeitraum gewöhnt, dass man von „Wirtschaftskrise“ spricht. „Ich habe den Eindruck, dass die Kunden sehr gelassen sind.“ Für Anja Mengede ist kein Trend zu verzeichnen, dass preiswertere Urlaubsziele angestrebt werden. „Die Krise kommt vielleicht noch, weil diejenigen, die jetzt in Kurz­ar­beit sind, nur noch alle zwei Jahre in Urlaub fahren. Aber das ist abzuwarten.“

Grußwort des Oberbürgermeisters Die Presselandschaft in Gelsenkirchen ist im Moment, da sie diese Erstausgabe in Händen halten, um einen Titel reicher: „Der Bueraner“ wird von nun an monatlich über das berichten, was die Leserinnen und Leser in Buer und Umgebung interessiert. Das neue Anzeigenmagazin kann sich wahrlich sehen lassen. Statt in schwarz-weiß, werden die Themen optisch ansprechend in Farbe präsentiert. Das kompakte Zeitungsformat wird zusätzlich dafür sorgen, dass die Bueraner „ihr“ neues Magazin gerne in die Hand nehmen – um darin zu blättern, zu lesen und vor allem Neues zu erfahren. Die Auflage von 25.000 Exemplaren garantiert, dass nicht nur die Haushalte im Stadtteil vom neuen Titel profitieren werden. Ansprechend finde ich auch die Idee, künftig jede Ausgabe zu einem besonderen Thema herauszubringen. Zum Start geht es um den Sommer, die nahenden Ferien und somit auch um Freizeit, die man wunderbar auch vor der eigenen Haustüre sinnvoll verbringen kann. Wo es in Buer am schönsten ist? „Der Bueraner“ zeigt’s künftig allen. Dafür bedanke ich mich im Namen vieler Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener. Gleichzeitig wünsche ich dem jüngsten Magazintitel in unserer Stadt viel Erfolg und den Leserinnen und Lesern allzeit eine gute Lektüre.

Frank Baranowski Oberbürgermeister

Cornelia T. Heinen

Impressum Herausgeber: Leuchtturm-Verlag Pastor-Fliedner-Weg 7 45329 Essen Fon: 0201. 5 62 91 30 Fax: 0201. 8 38 51 09 Mail: info@verlag-leuchtturm.de

Verantwortlich für Redaktion: Michael Otterbein mo @ bueraner-magazin.de

Produktion: NANO studio info @ nano-studio.de

Druck: Dierichs Druck + Media GmbH & Co. KG Frankfurter Strasse 168 D-34121 Kassel


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009 Die Bueraner sind stolz auf ihren Stadtteil. Zu Recht - es mangelt weder an Kaufkraft noch an Attraktivität in der Innenstadt. Jedoch sind die wirtschaftlichen Zeiten schwierig. Es wäre fatal für die Bueraner, wenn sie sich auf ihrem „Stolz“ ausruhen und nicht an die Zukunft denken würden. Zum Auftakt unseres neuen Magazins „Der Bueraner“ haben wir zwei Vertreter der beiden großen Volksparteien befragt, wie Buer ein Anziehungspunkt für die Bueraner und für Gäste aus umliegenden Städten bleiben kann.

Buer ist und bleibt attraktiv Gerd Schulte, CDU Stadtverordneter für den Wahlkreis BuerNord, wurde 1943 im sauerländischen Al­tenhundem gebo­ ren. åBis zu seiner Pen­sionierung 2007 war Gerd Schulte als Lehrer und mehrere Jahre als Konrektor an einer Gelsenkir­ che­ner Hauptschule tätig. Von 1989 bis 2007 bekleidete er das Amt des Fraktionsvorsitzenden der CDU Buer-Nord. Mitglied im Landtag NRW war er von 2002 bis 2005.

Herr Schulte, wie schätzen Sie die wirtschaft­ liche Situation in Gelsenkirchen Buer ein? Ich sage immer, jammern ist nicht das was wir brauchen! Wir brauchen Visionen. Visionen für die Weiterentwicklung in Buer. Wir müssen uns gemeinsam anstrengen. Die Kaufleute, die Wirtschaft, die Bürger und auch die Politik. Doch die Politik kann nur Rahmenbedingungen schaffen. Im Augenblick ist die Lage schwierig, bezogen auf den Einkaufsstandort. Es sind gemeinsame Anstrengungen aller Kaufleute, der Immobilien-Besitzer der Hochstraße und der Politik von Nöten, um in Buer die Attraktivität zu erhalten und auszubauen, auf die wir jahrelang stolz waren als Bueraner. Es nutzt nichts, wenn wir alle gemeinsam feststellen, Buer ist attraktiv - aber keiner geht hin. Die Hochstraße hat ein besonderes Flair. Das Angebot ist - auch wenn es Leerstände gibt - attraktiv. Das Freizeitangebot, sprich die Gastronomie in Buer, ist durchaus hochwertig, kann aber noch verbessert werden. Als Politiker müssen wir versuchen, die Rahmenbedingungen voranzubringen – Möglichkeiten zu schaffen, dass auch Privatleute investieren, so dass die Leute den Buerschen Kern - der attraktiv ist - auch attraktiv finden. Die Nähe der Menschen an der Hochstraße ist durch die Ortsnahe Wohnbebauung gegeben. Auch durch die Seniorengerechten Wohnungen die neu erbaut werden und teilweise bereits erbaut wurden.

Wie stellen Sie sich eine Belebung der Dom­ platte vor? Die Domplatte braucht natürlich eine Aufwertung. Seit Jahren ist die Attraktivität rund um den Urbanusdom verloren gegangen, die Leerstände sind enorm. Wir erhoffen uns alle quer durch die Politik, dass durch das Angebot eines Vollsortiments in Form eines ReweSupermarktes die Domplatte ein Magnet wird. Von daher erwarte ich, dass der untere Teil attraktiver wird und sich dadurch wieder weitere Läden ansiedeln werden. Dies wird zur Stabilität der Hochstraße erheblich beitragen. Von Seiten der Stadt und der Anwohner wird die Domplatte renoviert und restauriert. Wenn der Supermarkt fertig, die Domplatte neu gestaltet ist, wird der Platz um den Urbanusdom wieder belebt sein.

Wie könnte bei möglichen Investoren Interes­ se geweckt werden für die Belebung der Dom­ platte? Die Politik kann nur Rahmenbedingungen schaffen. Die Wirtschaftsförderung wird sich sicherlich bemühen. Hier sind aber auch die Werbegemeinschaften und der Einzelhandelsverband gefragt, Türen und Tore zu öffnen. Welche Möglichkeiten sehen Sie, Buer kulturell attraktiver zu gestalten? Das städtische Kunstmuseum - auch ein Steckenpferd von mir - bekommt einen neuen Vorplatz, auch Dank seitens der Sponsoren. Und wir fordern seit langen als CDU, das Kunstmuseum zu einem Schwerpunkt in Buer zu machen. Es sind manche Dinge in der Vergangenheit unterbewertet worden, so wie die Kinetiksammlung. Diese muss – so Fachleute – einen überörtlich hohen Rang haben. Wir plädieren für eine Erweiterung des Museums. Auf der anderen Seite gibt es die Schauburg, die alle Anstrengungen der Stadt erfordert, um sie zu restaurieren. Es muss richtig Geld in die Hand genommen werden, um die Schauburg auf Vordermann zu bringen. Heimlich sind alle willens, aber es wird noch um das richtige Konzept gerungen und die Möglichkeiten, wie dies gestaltet werden kann. Wir werden dies sehr positiv begleiten. Die obere Horster Straße soll auch ein Anziehungspunkt in Buer werden. Dadurch wird die Attraktivität der Buerschen City zusätzlich erhöht.

Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Gesamt­ situation? Also, ich denke als Stadt Gelsenkirchen sind wir bisher ganz gut durch die schwierige Situation gekommen. Auch bezogen auf die Arbeitslosigkeit, da kann uns nichts mehr erschüttern. Wir hoffen, dass die Auswirkungen der Wirtschaftskrise mehr im finanziellen als im arbeitsmarktpolitischen Bereich liegen werden.

Wie denken Sie darüber, wenn Hertie geschlos­ sen werden würde? Das ist eine gute Frage. Ich hoffe, die beantworten jene, die dafür verantwortlich sind. Es wäre eine Schande für die Hochstraße, wenn Hertie einfach zugemacht wird. Hertie hat großes Einkaufspotenzial.

Möchten Sie zum Abschluss unseres Gespräches noch etwas anfügen? Eine andere Facette von Buer ist, wir kämpfen darum, das Buer als Verwaltungsstandort für den Norden erhalten und ausgebaut wird. Stichworte sind Finanzamt und Amtsgericht. Aus örtlicher Politik muss ein Teil des Verwaltungsstandorts in Buer bleiben. Bei der Diskussion von der Zusammenlegung der Amtsgerichte und Finanzämter werden wir als CDU mit aller Schärfe dafür plädieren, dass ein Behördenbereich in den Süden und der andere Bereich in den Norden gelegt wird. Das Finanzamt muss in Buer angesiedelt werden. Nicht irgendwo, sondern in der City von Buer. Weil damit gleichzeitig eine Stärkung der Innenstadt Buer verbunden ist.

Dr. Klemens Wittebur, SPD Fraktionsvorsitzender, wurde 1953 im münsterländischen Schöppingen geboren. Als studierter Soziologe ist er seit 20 Jahren in einer gemeinnützigen Bildungseinrichtung für berufliche Weiterbildungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes tätig. Seit 1988 ist Dr. Klemens Wittebur Mitglied der Bezirksvertretung Nord. 1999 wurde er zum Vorsitzenden der SPD-Fraktion gewählt. Herr Dr. Wittebur, wie schätzen Sie die wirtschaft­ liche Situation in Gelsenkirchen Buer ein? Im Augenblick wird immer noch über die Medien transportiert, dass der Einzelhandel durch die Wirtschaftskrise wenig betroffen ist. Ich gehe davon aus, dass sich dies auch in absehbarer Zeit nicht ändern wird. In Gelsenkirchen Buer ist insgesamt eine hohe Kaufkraft vorhanden. Das Geld, was bisher im Einzelhandel ausgegeben wurde, wird auch in Zukunft ausgegeben werden. Da schlägt die Wirtschaftskrise in Buer nicht direkt durch. Drastisch sinkende Umsätze in den Geschäften werden auf absehbare Zeit in Buer nicht das Problem sein. Buer als Einzelhandelsstandort hat sicherlich eine Perspektive, aber es muss sehr genau darauf geachtet werden, dass bestimmte Strukturen stimmen. Damit meine ich in erster Linie einen gewissen Mix an Warenangeboten. Dass z. B. im Bekleidungsbereich ein Warenangebot für unterschiedliche Altersgruppen zur Verfügung steht. Als Politiker hat man da relativ wenig Einfluss. Die größte Verantwortung und den größten Einfluss, meine ich, haben die Immobilienbesitzer. Wie stellen Sie sich eine Belebung der Domplatte vor? Die SPD in Buer und auch ich als Person, sind fest davon überzeugt, dass es mit dem neuen Verbrauchermarkt, der an der Domplatte entsteht und auch mit der völligen Sanierung der Fläche rund um dem Dom zu einer Belebung am unteren Bereich der Hochstraße kommen wird. Die Entstehung des Verbrauchermarktes sowie die Umgestaltung der Domplatte werden im kommenden Jahr abgeschlossen sein. Es wird eine höhere Frequentierung entstehen und in Folge dessen die jetzigen Leerstände in absehbarer Zeit beseitigt sein. Wenn Sie nach den Nutzungen fragen, denke ich, dass diese auch im erheblichen Teil im gastronomischen Bereich liegen werden. Cafés, Außengastronomie, usw. Seniorengerechte Wohnungen entstehen über dem Verbrauchermarkt. Damit erhöht sich die Frequentierung noch einmal. Die Frage ist, ob man auf Dauer nicht einen Teil des Weihnachtsmarktes dort unterbringen könnte, oder im Frühjahr einen Blumenmarkt durchführt und im Herbst z.B. einen Winzermarkt. Es hat auch immer Überlegungen gegeben, den Wochenmarkt dort hinzulegen. Aber, da bin ich strikt dagegen.

Wie könnte bei möglichen Investoren Interesse geweckt werden für die Belebung der Domplatte? Es muss abgewartet werden welche Geschäfteleute sich für die leerstehenden Lokalitäten interessieren. Das ist nicht die Aufgabe der Politik. Dies entscheiden die Immobilenbesitzer. Eine Immobilien- und Standortgemeinschaft, hat sich dort bereits gebildet. Die Absicht besteht, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen.

Welche Möglichkeiten sehen Sie, Buer kulturell attraktiver zu gestalten? Es gibt seit etlichen Jahren bereits erste Überlegungen rund um das Kunstmuseum an der Horster Straße, auch im Zusammenhang mit der Skulpturenwiese, die ein wenig südlicher liegt. Wir erhoffen uns für die Zukunft, dass die Schauburg als städtische Immobilie für kulturelle Belange (Veranstaltungen, Kino vielleicht auch Kleinkunst, Kabarett) umgebaut wird. Die Schauburg ist als ein sehr altes Gebäude mittlerweile von historischer Bedeutung, und der Umbau wird nicht preiswert. Es ist also eine Entwicklung, die nicht in zwei bis drei Jahren abgeschlossen sein wird. Dies wird länger dauern. Es ist unser Ziel, dem Bereich zwischen der Rottmannsiepe und dem Goldbergplatz mehr Platzcharakter zu verschaffen und attraktiver zu gestalten und so eine Kulturmeile Buer zu entwickeln. Die Parkflächen sollen in diesem Bereich abgeschafft werden, damit eine recht lockere Beziehung zwischen dem Kunstmuseum und der Schauburg entstehen kann. Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Gesamt­ situation? Kritisch und ungewiss. Kritisch deshalb, weil ich als Sozialdemokrat den Eindruck habe, dass wir in vielen Bereichen eine Überproduktionskrise haben. Über ganz normale Konjunkturprogramme wird es schwer werden, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Es muss gezielte Unterstützung für die unteren Gesellschaftsgruppen geben. Dies bedeutet eine größere Umverteilung von Arbeit, Einkommen und Reichtum. Wie denken Sie darüber, wenn Hertie geschlossen werden würde? Zunächst einmal ist es für diejenigen, die dort arbeiten - die unmittelbar betroffen sind - das größte Problem. In der jetzigen Situation arbeitslos zu werden, ist ein hartes Schicksal. Verkäuferinnen und Verkäufer, die dort tätig sind, verdienen nicht besonders viel. Sollte Hertie schließen und die Beschäftigten arbeitslos werden, hätten sie demzufolge keinen hohen Arbeitslosengeldanspruch. Die größte Verantwortung für diese Entwicklung haben die Immobilienbesitzer. Kommunalpolitik kann da nur wenig bewirken. Was eine eventuelle Schließung von Hertie für Buer auf Dauer bedeutet, bin ich eigentlich der Überzeugung, dass in jeder Krise aber auch eine Chance besteht. Möchten Sie zum Abschluss unseres Gespräches noch etwas anfügen? Ich kandidiere nicht für den Rat der Stadt Gelsenkirchen, sondern für die Bezirksvertretung. Eine Kandidatur für den Rat habe ich bewusst nicht angestrebt, weil ich die Arbeit als Fraktionsvorsitzender im Stadtbezirk Nord auch für das Buersche Zentrum für wichtig halte. Ich bin davon überzeugt, genauso für die Menschen etwas zu bewegen und zu bewirken, wie man es im Rat kann. Es war für mich eine bewusste Entscheidung, ich bleibe in der Bezirksvertretung. Cornelia T. Heinen

Cbsef!!f ¨ voe Lpmmfhfo

Fragen Sie besser vorher, wie hoch Sie pokern können ! Für alle Fälle das richtige Ass. Wir betreuen Sie umfassend in allen Rechtsfragen !

Dr. iur. Hans Jürgen Bethge Rechtsanwalt und Notar a.D.

Dr. iur. Wolf-Dieter Kuhlmann Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht

Uta Reinke Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Arbeitsrecht

Felix Meyer-Dietrich Rechtsanwalt

Joachim Schürmann Rechtsanwalt

Familienrecht Erbrecht Nachbarrecht

Immobilienrecht Gesellschaftsrecht Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht

Privates Baurecht Arzthaftungsrecht Versicherungsrecht

Miet- & WEG-Recht Architektenrecht Verwaltungsrecht

Erbrecht Familienrecht Verkehrsrecht

Anwaltskanzlei und Notariat Dr. Bardelle und Kollegen Horster Strasse 1 – 3 | 45897 Gelsenkirchen- Buer

| Telefon 0209 - 37123 | Telefon 0209 - 33093

|

Telefax 0209 - 30688

|

www.rabardelle.de


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009 Das rustikale Traditionsrestaurant zeigt sich heute im Inneren mit mediterranem Flair. Die Außenterrasse ist von runden Bistrotischchen und bequemen Korbstühlen geprägt. Ähnlich wie der Dorfkrug bietet das Restaurant „Zum Hexenhäuschen“ eine große Bandbreite def­tiger und feiner Speisen. Ob „Gebratene Blut­wurst mit Kartoffelpüree“ oder lieber ein „Lammfilet Provençal“, der Gourmet kommt im Hexenhäuschen auf seine Kosten. Ein grundlegend anderes Ambiente erwartet den Gast im Schloss Berge am Südrand von Buer. Die spätbarocke Schlossanlage wurde 2004 aufwändig renoviert und erstrahlt seit­dem in neuem Glanz. Viele Bueraner nutzen das Schloss Berge als stilvolle Kulisse für

Dorfkrug, Marienstraße 4, Buer-Mitte Terrasse mit Blick auf den Buerschen Dom www.dorfkrug-buer.de

Zum Hexenhäuschen, Marienstraße 6, Buer-Mitte Blick auf die Terrasse www.zumhexenhaeuschen.de

Blau machen ist bekanntermaßen die um­ gangssprachliche Bezeichnung für Müßig­ gang. Wo kann man - im doppelten Sinne - besser blau machen als in einem Biergarten? Der klassische Biergarten ist im 19. Jahr­ hun­dert in Bayern entstanden. Die Besucher sit­zen unter großen, schattigen Bäumen auf Holzstühlen oder Bänken. Laut der bay­ er­ischen Biergartenverordnung von 1999 er­füllen Biergärten „...wichtige soziale und kommunikative Funktionen, weil sie seit je­ her beliebter Treffpunkt breiter Schichten der Be­völkerung sind und ein unge­zwun­ genes, soziale Unterschiede überwindendes Mit­­ein­ander ermöglichen...“ Ein klassischer bayerischer Biergarten fin­d­et sich in Buer, Gelsenkirchen und Um­ge­bung vielleicht nicht, dafür aber einige mindestens ebenso schöne Freiluftlokale. Die Palette der Lokalitäten reicht dabei von einem Barockschloss bis zu ehemaligen Bauernhöfen. Es würde zu weit führen, alle Lokale mit Außengastronomie in unserem Bereich auf­ ­zuzählen. Wir beschränken uns deshalb in dieser Ausgabe des Bueraner-Magazins darauf, einige schöne Beispiele vorzustellen. In der „Buerschen City“ findet sich nicht ge­nügend Platz für weitläufige Bier­gär­ ten unter breitkronigen Bäumen. Die Aus­ sengastronomie in der Buerschen Innenstadt besteht aus mehr oder weniger großen Stras­senterrassen vor den Innenstadtlokalen. Zwei Gasthäuser mit besonders schönen Ter­rassen befinden sich unmittelbar neben dem St. Urbanus Dom: Der Dorfkrug und das Hexenhäuschen. Die Terrasse des Dorf­ krugs zeichnet sich durch ihre eleganten Teakholzstühle aus. Unter großen weißen Schirmen und flan­kiert von der imposanten Dom-Fassade sitzt man ruhig und geschützt, obwohl die Hauptfußgängerzone Hochstraße nur ein paar Meter entfernt verläuft. Sommer_Anz.2sp.100_4c_L1_230609:Sommer Die Dorfkrug-Küche bietet eine große Spei­ Das generationenübergreifende und integrative Begegnungszentrum

HOF

sen­vielfalt - von rustikaler Hausmannskost über gutbürgerliche deutsche Gerichte bis zu süßen Leckereien. Dazu ein frischgezapftes Pils oder einen spritzigen Prosecco auf Eis. So lässt sich „Summer in the City” aus­halten... Und wenn einmal ein kalter Wind über die Domplatte pfeift und der Regen auf die Buerschen Dächer prasselt, sitzt es sich im Erdgeschoß des Gasthauses rustikal ge­­­mütlich. Der „Kornboden“ im ersten Stock bietet zusätzlich Platz für Feiern und Ver­an­staltungen. Hier werden in der näch­sten Saison auch wieder Schalke-Spiele live übertragen. Direkt neben dem Dorfkrug mit seiner creme­ farbenen Gründerzeitfassade befindet sich das traditionsreiche Hexenhäuschen, in dem bereits 1649 eine Kornbrennerei ihre Pforten öffnete. Damals war Buer noch ein Dorf mit etwa 350 Einwohnern. Die Gaststätte im schiefergedeckten Fachwerkhaus wird bereits in der vierten Ge­ne­ ration von der Familie Möller betrieben. Der Name geht allerdings nicht auf mit­ telalterliche Hexereien zurück, sondern auf reich­lich zechende Wirtshausbesucher in den 50er Jahren, die hier wohl öfter bis nach Mit­ ternacht „herumgehext“ haben.

Blau machen Biergärten in Buer und um Buer herum Hochzeiten oder runde Geburtstage. Auf der noblen Schlossterrasse wird durchgehend von ca. 11 bis 23 Uhr bedient. In Schloss Berge wird eine „Frischeküche“ gepflegt, die vor al­lem Produkte aus der Region verwendet. Das Hotel bietet Hochzeitsgästen oder Ta­ gungsteinehmern elf in edlen Pastelltönen gehaltene Zimmer und Suiten. Wer sich et­was ganz Besonderes gönnen will, kann ein Candle-Light-Verwöhn-Arrangement bu­chen. Das reichhaltige Frühstücksangebot ist nicht nur für Hotelgäste reserviert. Sonntags von 11 bis 14 Uhr bietet Schloss Berge einen edlen Brunch für 26,50 € pro Person. Unterhalb des Schlosses befindet sich der „Schloss-Biergarten am Fontänenteich“. Hier kann man sein Bier im Schatten alter Bäu­me mit Blick auf den Fontänenteich ge­ nießen. Der Gast wird auf bodenständige Art verpflegt: Seinen Halbliterkrug Bier, sein Kännchen Kaffee oder die Currywurst mit leckerer hausgemachter Sauce holt er sich an der Selbst­­bedienungstheke. Während Schloss Berge die vorindustrielle Ge­schichte Buers repräsentiert, steht das alte Markenhaus des Bergwerks Hugo an der Horster Straße für die Industriekultur. Hier re-

Schloss Berge - Edel speisen vor dem Schloss

23.06.2009 U Adenauerallee12:55 103, GE-Buer - www.schloss-berge.de

HOLZ

Mit ruhigem Biergarten in Buer-Mitte am Dom Große Frühstückskarte tgl. von 10.00 - 12.00 Uhr Küche durchgehend geöffnet von 12.00 - 22.30 Uhr

Dafür ist unser weitläufiges Hofgelände mitten in Gelsenkirchen Beckhausen wie geschaffen. Genießen Sie den Tag mit der ganzen Familie in ländlicher Atmosphäre. Denn Hof Holz ist ein Ort der Begegnung für Jung und Alt. • Streuobstwiese und Bauerngarten • Tiergehege und Kletterspielplatz • Abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm • Tennenrestaurant, Hofcafe und Biergarten • Hausgemachte Spezialitäten • Idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren

Leben – gemeinsam erleben

nur ein Biergarten und eine Holzterrasse, sondern auch ein Backhaus, ein Bauerngarten und ein großer Spielplatz. Dazu sind hier viele Tiere zu Hause, z.B. Kamerunschafe, Kaninchen, Tauben und ein Hängebauchschwein... Der Besucher kann auf der überdachten Ter­­­­ rasse auf bequemen Gartenstühlen mit Polsterauflage Platz nehmen oder auf den Holzbänken des Biergartens. Hof Holz will ein Ort der Kommunikation sein. Gäste unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft finden ihren Weg auf das Gelände des ehemaligen Bauernhofs. Familien, Mütter mit Kin­dern, Rentner, Manager und Ar­beitslose. Neben dem weitläufigen Freigelände bie­tet Hof Holz auch verschiedene inte­ressante Innenbereiche, rustikale Ver­an­stal­tungsräume und gemütliche Ess­nischen in den ehemaligen Scheunen und Ställen. Und als architektonischer Kontrast dazu einen licht­ durchfluteten, mo­dernen Bankettraum als neuer Anbau am ehemaligen Haupt­ge­ bäude. Hof Holz ist ein inte­gratives Projekt, das sich auf die Fahnen geschrieben hat, Behinderte und Nichtbehinderte, aus­ge­bil­dete Fach-

Villa Italia - Mit Korbstühlen auf der Wiese Horster Straße 200, GE-Buer - www.hugoeins.de

Den Sommer genießen …

GE-Beckhausen Braukämperstr. 80 Tel.: 02 09/92 58 59 50 www.hofholz.org

sidiert das Restaurant Villa Italia, das eine sehr schmackhafte und frische italienische Küche im mittleren Preisniveau bietet. Von der Straße aus ist der wunderschöne Biergarten nicht zu sehen. Etwa 150 Personen können direkt auf der Terrasse oder in be­quemen Korbstühlen auf der Wiese Platz nehmen. Unmittelbar hinter der Gartenmauer der Villa Italia erhebt sich die Halde Rungen­berg. In Kürze soll es einen direkten Zugang von den Fuß- und Radwegen in den Biergarten geben. Ein Stück abseits der Hauptverkehrswege ge­­­­legen - aber wohl längst kein Geheimtipp mehr - ist der Hof Holz in Beckhausen. Auf dem ausgedehnten Areal finden sich nicht

Marienstr. 6 • 45894 GE-Buer • Tel. (02 09) 3 12 66

Aktuell: 11. 7. - ab 19 Uhr Oldie Night und “Tanz op de Deel” mit den Dirty Fingers und ALL IN. Mitreißende Klänge sind garantiert - einfach zuhören, tanzen und mitsingen! Kostenbeitrag 5,- Euro

Oldienacht mit „Cop-Connection” Freitag, 3. Juli 2009 Einlass: 18.30 Uhr Beginn: 20.00 Uhr Vorverkauf: 7,- Abendkasse: 10,Für Speisen und Getränke ist wie immer bestens gesorgt!


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Biergarten im Alpincenter - Ruhrgebiets Rundumblick Prosperstraße 299–301, Bottrop-Batenbrock - www.alpincenter.com

Unverwechselbar - Die Lichter der Stadt.. Ückendorfer Str. 243, GE-Ückendorf - www.restaurant-unverwechselbar.de

Bauer Becks - Power beim Bauer Giebelstraße 99, GE-Beckhausen - www.bauer-becks.de

Hof Holz - Alt und Neu harmonisch vereint Braukämper Straße 80, GE-Beckhausen - www.hofholz.org

Liebevoll im Stadtgarten - Blick auf die Terrasse und Anrichten der Speisen (re.) Zeppelinallee 21, 45879 Gelsenkirchen - www.liebevoll-stadtgarten.de

kräfte und Nicht-Profis gemein­sam arbeiten zu lassen. Die auf Hof Holz verkauften Lebens­ mit­tel stammen alle aus eigener Pro­ duktion. Darin zeigt sich, das Hof Holz ein soziales und ökologisches Projekt ist. Der Besucher kann hier zu sehr fairen Preisen äußerst schmackhaft essen: knackige Salate, zarte Schnit­ zel und hausgemachte Kuchen über­ zeugen durch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Ein Steinwurf entfernt von Hof Holz befindet sich ein weiterer Beck­hausener Biergarten: Bauer Becks. Das denkmalgeschützte Fachwerk­ haus wird seit etwa 100 Jahren als Speise­gaststätte genutzt. Obwohl das Gasthaus Bauer Becks mitten in Gelsenkirchen-Beckhausen liegt, hat man das Gefühl, „ganz weit draußen auf dem Land“ zu sein. Der traditionsreiche Biergarten versteckt sich hinter Bäumen, Feldern und Wiesen. Durch seine „ländliche“ Lage verfügt Bau­er Becks über viel Platz für ei­nen großen Biergarten, ein fest installiertes Festzelt und eine Bühne. Die Küche bietet eine große Auswahl an gutbürgerlichen Gerichten. Je nach Sai­son gibt es Spargel-, Pilz-, Fisch-, Wild- und Geflügelgerichte. Im Sommer richtet Wirt Bernd Wenig unter dem Motto „Power beim Bauer“ große Musikveranstaltungen aus. Als Nächstes findet am 3. Juli eine „Oldienacht“ mit der Ruhrgebiets Cover Band „Cop Connection“ statt. Ein weiteres Stück südlich auf dem Weg zum Gelsenkirchener Stadt­zen­ trum liegt der Nordsternpark. Seit April 2008 gibts am Eingang zum Park das Heiner´s. Zu Heiner`s gehört neben dem stylischen Restaurant (mit Lounge, Wintergarten und Ver­an­­ staltungssaal) auch ein Bier­garten. Der Heiner´s Biergarten bietet kleine Speisen wie z.B. Flammkuchen, Piz­za oder Baguettes und natürlich Bier­gar­ tenklassiker wie Bratwürste und Kot­ telets vom Grill. Aufgrund seiner Lage am Rande ei­ ner der größten Parkanlagen Gel­sen­

kirchens ist es vor allem bei Rad­fahrern beliebt und an sonnigen Wochenenden stark frequentiert. Am Rande von Alt-Gelsenkirchen fin­­ det man mit dem Stadtgarten eine weitere grüne Oase. Mittendarin liegt ein Biergarten mit besonderer At­­mos­ phäre: Das Liebevoll im Stadtgarten, für das sich der Weg von Buer auf jeden Fall lohnt:. Der neue Inhaber, Michel Clemens hat das Liebevoll komplett renovieren las­­sen. Das Ergebnis kann sich se­hen lassen: die alten Plastikmöbel wur­­den durch moderne Korbstühle und passende Holztische ersetzt. Ei­ne freundliche Markise und große grüne Sonnenschirme bieten Schutz vor „zu viel oder zu wenig“ Sonne, und auch der Innenraum wurde auf gefällige Weise modernisiert. Das Beste am Liebevoll ist allerdings nicht erneuert worden – der freie Blick in den Stadt­garten. Würste und Steaks können di­rekt im Küchenpavillon auf der Ter­ras­se ge­ grillt, die fertigen Teller an­ge­richtet und auf kürzestem Weg zu den Tischen gebracht werden. Für Fischliebhaber gibt es ganze Doraden oder Forellen. Und falls die „lieben Kleinen“ kein eigenes Essen möchten, bekommen sie das „Schnorri“ Extrabesteck, um ihren Erziehungsberechtigten die lek­keren Bissen wegzuschnappen. Ganz im Süden, ein paar Meter vor der Bochumer Stadtgrenze ist die ehe­malige Zeche Holland in ei­nen Wohn- und Gewerbepark um­ge­wan­ delt worden. Direkt an der Zu­fahrt zur Ückendorfer Straße liegt das UnverwechselBAR. Im Jahre 2006 wurde der großzügig verglaste Neu­bau an die Reste eines alten Pförtnerhauses angebaut. Auf der holzbeplankten Freiterrasse des Unverwechselbar sitzt man auf be­ quemen Korbsesseln oder De­signerBarhockern aus dunklem Holz. Der lichdurchflutete Innenraum erstreckt sich über zwei Etagen und ist mit edlem, dunklen Holzparkett ausgelegt mit rechteckigen Tischen und stylischen roten Lederstühlen möbliert.

Das stylische Restaurant mit unverwechselBARem Flair täglich frische Küche ab 18 Uhr

Ückendorfer Straße 234 45886 Gelsenkirchen-Ückendorf www.restaurant-unverwechselbar.de Neue Telefonnummer 0209-17 77 316

Die offene Küche gestattet es den Gästen, dem Küchenteam bei der Ar­beit zuzuschauen. Die interessante Crossover-Küche bietet asiatisch und mediterran beeinflusste Fleisch-, Fisch- und Nudelgerichte. Ralph Pietsch, Inhaber und Chefkoch des UnverwechselBAR, hat früher in Genf und New York als Privatkoch ge­ arbeitet. Unter anderem für den Sohn des letzten italienischen Königs. Heute heizt er im Sommer gerne einmal seinen „Oklahoma Joe Bar­ be­­cue Smoker” an, um seine Bier­ gartengäste mit zartem Roast­beef oder selbst­geräuchertem Schwei­ne­ rücken zu verwöhnen. Zum guten Schluss möchten wir Sie noch in eine quasi alpine Lo­ka­lität entführen: das Alpincenter Bottrop. und seinen Franziskaner-Biergarten. Hier, auf der alten Prosper-Halde, hat man einen wunderbaren Ruhrgebiet-Rundumblick. Unmittelbar gegen­über liegt die spektakuläre Land­mar­ke „Tetra­eder“ und in der Ferne erkennt man unter anderem das Kraftwerk Scholven und die beiden Rungenberg-Halden. Zum phänomenalen Ausblick genießt man dann stilecht ein kühles Maß Bier oder einen original österreichischen Alm­dudler. Um seinen leeren Magen zu füllen, kann der Besucher auf „al­penländische Spezialitäten“ wie „Tennen-Teller“ oder „Hüttenpfannen“ zu­rückgreifen – und dabei die feschen Ma­deln und knackigen Buam auf „dem Berg“ beobachten. Und wenn Sie Bier und Schnitzel wie­ der abtrainieren wollen, stürzen Sie sich in die sportlichen Aktivitäten im Al­pincenter: z.B. Skifahren, Rodeln oder Klettern... mo


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Die Sommerrodelbahn am alpincenter Bottrop verkürzt die Ferientage. Der Rodelspass im Ruhrgebiet ist fast 1000 Meter lang und überwindet einen Höhenunterschied von gut 80 Metern: Ein Tunnel, viele Steilkurven und der Schienenverlauf durch die Skihalle sorgen für echten Fahrspass ohne Altersbeschränkung. Preise: Kinder Einzelfahrt: 2,50 € (5er Karte: 11,- €) Erwachsene Einzelfahrt: 3,50 € (5er Karte: 15,- €) Erw.-Kind-Ticket Einzelfahrt: 4,50 € (5er – Karte: 20,- €) Öffnungszeiten: Montag - Sonntag: 10.00 – 22.00 Uhr

alpincenter BOTTROP

Der Hochseilklettergarten hoch über dem Revier lockt mit phantastischem Ausblick. Am alpincenter Bottrop liegt der höchstgelegene Klettergarten über dem Ruhrgebiet - jetzt mit neuen Kletterstationen und noch mehr Fun. Preise: Klettern (2 Runden): 14,- € (Kinder bis 17 Jahre: 9,- €) Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: 14.00 – 20.00 Uhr; Sa. - So.: 11.00 – 20.00 Uhr

Termine: Am Sonntag, den 05.07., ist im alpincenter Kinder Disco mit Tanz, Kinderanimation, der Hüpfburg und dem lustigen Schnee Leo. 15.00 – 18.00 Uhr in der „Großglockner Alm“ - Eintritt frei Jeden Montag ist Zwergerl-Skikurs Gruppenkurs für 4 - 6jährige, jeweils von 15.30 – 17.30 Uhr mit einem Skilehrer inkl. Material, Essen und Trinken. Preis: Für zwei Nachmittage zusammen 45,- €. Jeden Dienstag ist Kids Club Von 15.00 – 18.00 Uhr betreut ein Skilehrer die Kids, die Skifahren oder Snowboarden können, auf der Piste. Preis: 29,- € für vier Nachmittage. (Eintritt, ein Getränk und drei Stunden Betreuung inkl.) Jeden Mittwoch und Sonntag ist Familientag mit vielen Aktionen für Kinder und 20 % auf alle Tickets von Eltern mit ihren Kindern. Im Biergarten hoch über dem Ruhrgebiet gibt es zum tollen Ausblick leckere und preiswerte Grillspezialitäten und kühle Getränke. Hier startet auch die Sommerrodelbahn und der Aufstieg zum Klettergarten. Öffnungszeiten: Montag - Freitag: 11.00 – 22.00 Uhr Samstag u. Sonntag: 9.00 – 22.00 Uhr

Wer bei uns einkauft, bekommt Bonuspunkte: einen Bonuspunkt pro 5 Euro* Einkaufswert. Wenn Sie 50 Bonuspunkte gesammelt haben, erhalten Sie einen Einkaufsgutschein über 10 Euro. Sie können in jeder PARTNER APOTHEKE Punkte sammeln und einlösen. Mehr unter www.partner-apotheken.de *ausgenommen rezeptpflichtige Arzneimittel

Trennen Sie diesen Coupon ab und geben Sie ihn in Ihrer PARTNER APOTHEKE ab. Sie erhalten ein neues, mit 5 Bonuspunkten gefülltes, Bonusheft. WWW.PARTNER-APOTHEKEN.DE

Ihre PARTNER APOTHEKE in Gelsenkirchen-Buer: BuERscHE FAlKEN APOTHEKE, Hochstraße 1

Garantiert gut für Sie.

Jeden Freitag und Samstag ist Après Ski Party XXL Ab 19 Uhr all inklusive (Eintritt, Skifahren, Material, Essen und Trinken, auch Bier und Wein) Preise: Freitags: 19,90 € Samstags: 21,90 € Partyticket-Disco ab 22.00 Uhr: Damen: 13,- € incl. Getränke Herren: 16,- € incl. Getränke

Indoor Skydiving am alpincenter Bottrop ermöglicht jedem Einsteiger, ohne jegliche Vorkenntnisse und unter Beobachtung eines erfahrenen Instruktors, den Traum des Fliegens zu erleben. Zuschauer sind jederzeit herzlich willkommen und können die atemberaubenden Flüge durch die verglaste Flugkammer live beobachten. Preise: Einsteiger-Pakete: ab 49,- € Familien-Paket: 199,- € (2-5 Pers.) Öffnungszeiten: Mittwoch - Freitag: 11.00 Uhr - 23.00 Uhr Samstag: 09.00 Uhr - 23.00 Uhr Sonntag: 09.00 Uhr - 21.00 Uhr Feiertage: normaler Flugbetrieb www.indoor-skydiving.de


Draußen leben und genießen Geselligkeit im eigenen Garten und Grillen unter freiem Himmel erfreuen sich steigender Beliebtheit. Unter freiem Himmel grillen, ist mehr als nur Zubereitung von Speisen. Draußen grillen vermittelt ein ganz besonderes Lebensgefühl. Draußen grillen spricht unsere elementarsten Emotionen an. Emotionen, die – wie Völkerkundler meinen – auf dem Menschheitsgeschichtlichen Zeitraum „der Jäger und Sammler“ zurückgehen. Da ließ es sich der Jäger nicht nehmen, die schwer erkämpfte Beute am Lagerfeuer zu brutzeln. Das steigerte zusätzlich sein Prestige und Ansehen als Ernährer der hungrigen Sippe. So erklärt es sich, warum noch heute – wenn es ums Grillen geht - die Frauen den Löffel abgeben und der Herr des Hauses die Grillzange (Zepterersatz) schwingt. Was das angeht, so hat sich offensichtlich nichts geändert. Geändert hat sich allerdings der Speisezettel. Heute geht es nicht mehr darum, rohes Fleisch durch Grillen genießbar zu machen, heute kursieren vielmehr Rezepte für raffinierte, kulinarische Köstlichkeiten. Aus dem Lagerfeuer alter Zeit ist inzwischen ein Grillgerät geworden. Noch vor Jahren war das ein primitiver Holzkohlegrill. Doch die Entwicklung hat nicht Halt gemacht. Ein gutes Beispiel dafür ist der legendäre Kugelgrill von Weber. Neben seiner soliden Bauart ist es die optimierte Brenntechnik und die Kugelhaube, die es ermöglichen auch raffinierte Gerichte zuzubereiten. Sternekoch Johann Lafer zeigt, wie auf so einem Kugelgrill ausgefallene Köstlichkeiten problemlos zubereitet werden können. Herabtropfendes Fett wird in einer Schale aufgefangen und gelangt nicht in die Glut, wo es sonst mit Qualm verbrennen würde. Über Lüftungsschieber kann die Grilltemperatur geregelt werden. Zum schnellen und unkomplizierten Anheizen der Grillkohle kann man sich eines sogenannten Anzündkamins bedienen, mit dessen Hilfe die Holzkohle innerhalb von 15 Minuten zur Weißglut gebracht wird. Noch einfacher und komfortabler ist das Grillen mit einem Gasgrill, dessen Temperatur stufenlos reguliert werden kann.. Vorbei ist die Zeit der Lavasteingrills. Auch hier hat verbesserte Brenntechnik Fortschritte gemacht. Neben kleineren Grills gibt es inzwischen Grillstationen mit mehreren Kochfeldern, um auch eine größere Anzahl von Gästen gleichzeitig bedienen zu können. Herabtropfendes Fett wird von den Brenner ferngehalten und in einer leicht zu reinigenden Schale aufgefangen. Ein zusätzlicher Seitenkocher bietet die Möglichkeit ein Süppchen zu kochen, eine Soße oder Wokgerichte zu zubereiten. Mit immer neuen Innovationen und

vielfältigem Zubehör macht das Grillen auf einer Gas-Grillstation richtig Spaß. Das nonplusultra der neuesten Brennertechnik bietet die neue Generation der Grandhall Gasgrillstationen. Speziell entwickelte Brenner senden Infrarotstrahlen aus, die tief in das Grillgut dringen und dessen Oberfläche „versiegeln“, so dass es herrlich saftig bleibt. Die ungewöhnliche hohe Hitze gart schneller als bei herkömmlichen Gasbrennern. Der Gasverbrauch ist daher um 45% geringer. Da die sog. Crossray Brenner seitlich angebracht sind, wird verhindert, dass herabtropfendes Fett aufflammt, sich Rauch entwickelt und das Grillgut schwarz verbrennt. Mit dem Grandhall Gasgrill im Porsche Design hat die Zukunft schon begonnen. LEDs hinter jedem der vier Temperaturregler zeigen an, ob der jeweilige Brenner in Betrieb ist. Mit einem integrierten Motor kann ein Grillspieß betrieben werden. Ein LCD Display zeigt Grilltemperatur und Zeit an. Düsing, der Gartenmarkt in der Brau­käm­per­straße, widmet sich dem Thema Grillen mit großer Leidenschaft. Mehr oder weniger regelmäßig veranstaltet das Fachgeschäft mit großem Aufwand Grillabende für Kunden und Interessenten. An diesen Abenden lässt es sich der Prokurist des Hauses, Herr Kitza, nicht nehmen sein Knowhow und raffinierte Rezepte an die Teilnehmer weiterzugeben. Teilnehmer erhalten wertvolle Tipps und Tricks mit dem Umgang der Grillgeräte. An diesen Abenden gibt es nicht nur Köstlichkeiten auf den Teller, sondern auch Lifemusik auf die Ohren. Wer gerne an einem solch stimmungsvollen Abend dabei sein möchte, sollte sich telefonisch (0209 58 0010) anmelden. Der nächste Veranstaltungstermin wird später per­sönlich mitgeteilt. Neben rustikalen Holzkohlegrills einer kleinen dänischen Manu­ faktur und einem Holzkohlegrill, der auf den Tisch gestellt werden kann, bietet Düsing eine breite Palette hochwertiger Grills und Zubehör der Marktführer Weber und Grandhall. Keine Wünsche bleiben offen. Für die echten Fans und passionierten Gastgeber gibt es komplette Outdoor-Küchen, die individuell bestückt werden können. Neben der Grillstation als Herzstück, ist eine Kochstation, eine Spüle und einen Vorratschrank anzubauen, in dem kann ein Kühlschrank untergebracht werden. Mit einer solchen Küche im Garten gewinnt das Grillen unter freiem Himmel eine neue Dimension. Dem Grillvergnügen sind keine Grenzen gesetzt. Und: Düsing hat alles vorrätig, berät als 1a Fachhändler auch vor Ort.

DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Rumpsteak mit Kräuterpaste Zutaten: 4 Rumpsteaks à 150 g, Salz, Pfeffer Für die Kräuterpaste: 8 schwarze Oliven (ohne Stein), 1 Bund Petersilie 1 Bund Schnittlauch, 1 EL Kapern, 2-3 Chilischoten 1 Knoblauchzehe,30 g fein gehackte Pinienkerne Saft einer Zitrone, 8 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer Zubereitung: Die Kräuter waschen und gut abtropfen lassen. Oliven, Kräuter, Kapern, Chilischoten und Knoblauchzehe fein hacken. Pinienkerne, Zitronensaft, Öl, Pfeffer und Salz verrühren und dazugeben. Das Ganze nochmal abschmecken. Die gut gewürzten Rumpsteaks grillen und die angemachte Kräuterpaste dazureichen.

Kräuter-Lachsforellen Zutaten: 2 küchenfertige Lachsforellen à 600 g, 3 EL Butter Saft einer Zitrone, 8 Stiele Petersilie, Salz, Pfeffer Zubereitung: Die Butter zerlassen. Zitronensaft mit dem Schneebesen unter die Butter schlagen. Kräftig salzen und pfeffern. Die Lachsforellen unter fließendem Wasser abspülen und trockentupfen. Innen und außen mit der Zitronenbutter einpinseln Je 4 Stiele Petersilie in die Bauchöffnungen geben und die Forellen in einen Grillkorb legen. Auf dem Grillrost von jeder Seite 10 Minuten garen.

Bueraners Grillsoße Zutaten: 200 g heller, flüssiger Honig ,150 g Tomatenmark 150 g Tomaten-Ketchup, 50 g scharfer Senf, 1 EL Essig 1 EL Sojasauce, 5 TL Kräuter der Provence, 1 TL Salz 1 TL Sambal Oelek, 4-6 Knoblauchzehen (feingehackt) frisch gemahlener Pfeffer (nicht sparen), 250 ml Öl Alles mischen...und Sie sind der Gott jeder Grillparty


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Nachtschicht eröffnet neue Tierwelten Dämmerexpeditionen in der Gelsenkirchener Zoom-Erlebniswelt präsentieren nachtaktive Zoobewohner heit, diese Tiere näher kennen zulernen und dazu Interessantes und Spannendes über das Tierleben in der Nacht zu erfahren. Am Haupteingang der Erlebniswelt geht es los. Was die Besucher mitbringen müssen sind wache Augen und Sinne. Taschenlampen sind hilfreich im dämmrigen Zoo und schon kann der Spaziergang durch die Dunkelheit beginnen. Und was sich dabei erspähen lässt, ist überaus unterhaltsam.

Kodiakbären bei Nacht

In der Nacht sind alle Katzen grau und hundemüde. Wer mit solchen Vorurteilen und Weisheiten durch die Tierwelt marschiert wird in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen bei den „Dämmerexpeditionen“ eines Besseren belehrt. Denn wenn andere Tiere zur Ruhe kommen, legt die Im schönen Berger Schlosspark wird seit über 50 Jahren ein rauschendes Musikfestival gefeiert - mittlerweile ein Symbol für Tradition und Festkultur im Ruhrgebiet. Auch in diesem Jahr wird die Veranstaltung von der Agentur Cooltour Bochum in enger Abstimmung mit der Stadt Gelsenkirchen konzeptionell ausgerichtet.

„Nachtschicht“ im Gelsenkirchener Zoo erst richtig los. Dann werden Stachelschwein oder Biber hellwach und kommen aus ihren Bauten oder Stallungen. Diese und andere Zoobewohner bleiben vielen Besuchern tagsüber verborgen. Die Eineinhalbstündigen Dämmerführungen geben Gelegenzig Jahren Musikgeschichte - und das alles absolut „handmade & live“... 19:30 Uhr Die achtköpfige Ska Band The Clerks swingt und groovt. Sixties, Rock, Reggae und Rocksteady machen das Tanzprogramm perfekt.

Zu den nachtaktiven Tieren gehören wie bereits erwähnt auch die Stachelschweine, die erst in der Dunkelheit aus ihren Bauten kommen und ihr imposantes Abwehrverhalten zur Schau stellen. Dabei schütteln sie sich und stellen ihre scharfen Stacheln Zur besseren Orientierung in der Nacht verfügen die Sta-

chelschweine zusätzlich über sehr lange Tasthaare. Solche Haare helfen auch den nachtaktiven Bibern. Nur wenn die Sonne untergegangen ist, kann man sie dabei beobachten, wie sie fast lautlos durch ihr Revier schwimmen oder an langen Baumstämmen nagen. Wenn sie erschrecken und sich gegenseitig vor Gefahren warnen, schlagen sie mit ihrem Schwanz, der so genannten Kelle, aufs Wasser. Tagsüber schlafen die Biber zusammengekuschelt im Bau. Eine afrikanische Kleinkatze deren besonders lange Beinen ihr dabei helfen, durchs hohe Savannengras zu schlendern und in Erdbauten nach kleinen Nagetieren zu jagen, wird ebenfalls besucht. Die Servale sind Nachtjäger, denn bekanntlich können Katzen bei Nacht bis zu fünf Mal besser sehen als der Mensch. Ähnlich schaurige Erlebnisse warten des Nachts bei den Eulen auf die Besucher. Jedenfalls wissen die Führungen des Zoos auch bei den DämmerRundgängen allerlei span-

Sommerfest

Schloss Berge

Am 10. bis 12. Juli findet im Buerschen Schlosspark das traditionelle Sommer-Musikfestival für Jung und Alt statt.

21:00 Uhr Extrabreit - die Erfinder des Auf folgendes Programm dürdeutschen Pop-Punks verfen Sie sich freuen: spotteten die Polizei und zündeten die Schule an. Nie waren Freitag, 10. Juli Sie so wertvoll wie heute... 17:30 Uhr

Abbalicious

nende Geschichten zu den Tieren zu erzählen. So gibt es zum Beispiel in Indien in Bezug auf Eulen das Gerücht, dass es jedes Mal wenn eine Eule einmal schreit angeblich einen Todesfall gibt. Bei zwei Eulenrufen kann man Erfolg erwarten und bei drei Rufen heiratet eine Frau. Dämmerexpeditionen können an festgelegten Terminen erlebt oder als Gruppe ab zehn Personen auch zu einem Wunschtermin in der Saison angemeldet werden. Eine An-

Samstag, 11. Juli

22:45 Uhr Feuerwerk Zum Abschluss des Bühnenprogramms werden die Feuerwerker den Himmel über Buer auch in diesem Jahr wieder in eine Symphonie von explodierenden Farben mit passender musikalischer Untermalung verwandeln.

Sparkassen-Bühne 15:00 Uhr Die Schülerband The Herbs spielt Deutsch-Rock-Pop

17:00 Uhr Gravity Rail aus Bochum lässt sich nicht auf eine musikalische Richtung festlegen. Lassen Sie sich überraschen.

14: 00 Uhr Mit seinen verblüffenden Jonglagen, seinem fliegenden Diablo und den kleinen Zaubetricks zwischendurch verzaubert Clown Zimbo Groß und Klein.

17:15 Uhr Dancing Queen, Gimme! Gimme! Gimme!, Thank you for the music - Zum Repertoire von Abbalicious gehören sie alle, die bekannten ABBA Welthits aus den 80ern...

14:30 Uhr Die Tomcats sind purer Rock`n Roll. Sie bieten überzeugend alle Facetten des Rock von Buddy Holly bis Brain Setzer.

Die große NDW Party ab 19:45 Uhr „Ich will Spaß, ich geb Gas“ - so klingt es bei Markus heute genauso wie vor 27 Jahren. Die

Band UKW ist seit Anfang der 80er verschossen in „Sommersprossen“ und Hubert Kah schwärmt vom Sternenhimmel und seiner Rosemarie. Seit nun mehr 17 Jahren präsentieren die sechs Musiker von Rockpirat einen frischen Mix aus Coversongs und aktuelle Hits. Willi Herren - „Skandal-Nudel“ aus Köln ist heute in Buer und nicht im Dschungel-Camp...

Weitere Infos: Zoom-Erlebniswelt Bleckstr. 64 45889 Gelsenkirchen Telefon: 0209-954-50 www.zoom-erlebniswelt.de

Auge in Auge mit dem König der Tiere.

16:00 Uhr Rasputin ist eine Trash-Metal Band im Stile von Metallica oder Slayer

Die Good Old Friends: bieten dem Publikum ein abwechs- Ab 13:30 Uhr lungsreiches Repertoire aus Die Tänzerinnen und Tänzer Pop, Rock und Soul aus vierder Dance Star Academy begeistern durch moderne Hubert Kah Choreografien und gekonnte Moves.

meldung ist mindestens zwei Wochen vorher erforderlich. Für Erwachsenen kostet die Dämmerführung 18 Euro, Kinder bis zu 12 Jahren zahlen 14 Euro.

ihrer Musik „Death Core“ und Hardcore-Elemente“

Sonntag, 12. Juli 12:00 Uhr Der KC Astoria 1982 präsentiert einen Querschnitt aus der bunten Vielfalt seines närrischen Vereinslebens. ab 14:00 Uhr Kinderprogramm unter anderem mit Clown Zimbo 14:00 Uhr Das Repertoire des dreißig Mann starken Shanty Chor Bochum reicht vom klassischem Shanty bis zu stimmungsvollen Seemannsliedern. 15:40 Uhr Star-Dance-Academy

18:00 Uhr „15 Watt“ aus Gelsenkirchen spielen eine Musik zwischen Metal und Deutsch-Rock.

16:30 Uhr Bei „Hollywood in Concert“ werden Hundert Jahre Filmgeschichte aus 50 Filmen dargestellt.

19:00 Uhr „Axolotl“ nennen sich fünf Gelsenkirchener Jungs zwischen 18 und 22 - ihr Musikstil: „Melodic-Death-Metal“

Schloss Berge Adenauerallee 103 45894 Gelsenkirchen www.schloss-berge.de

20:00 Uhr Insane Phobia verwenden in

Weitere Infos www.sommerfestivalschloss-berge.de

neue attraktionen am alpincenter berg!

Rein, raus – ein Preis!

Bei uns scheint immer die Sonne

Mag der Sommer werden wie er will – im SPORT-PARADIES sind Sie garantiert auf der sonnigen Seite. Denn das Eintrittsticket gilt für das gesamte Badeparadies: Frei- und Hallenbad! Jede Menge Spaß und immer zu einem Preis. Also: Der Sommer kann kommen – wann kommen Sie?

Der Traum des Fliegens, am alpincenter Bottrop

mehr >> www.sport-paradies.de SPORT-PARADIES im Arenapark SPORT-PARADIES im Arenapark Adenauerallee 118 · 45891 Gelsenkirchen Adenauerallee 118 ··45891 Gelsenkirchen Tel. 0209 954-3110 www.sport-paradies.de Tel. 0209 954-3110 · www.sport-paradies.de

alpincenter Bottrop, Prosperstr. 299 – 301, 46238 Bottrop. Allgemeine Infos: info@alpincenter.com oder Tel. +49 (0)2041 7095 - 0

www.alpincenter.com

INDOOR SKYDIVING: Servicehotline: +49 (0) 1805 151010 (0,14 € aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen)


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Vergnügen im Schloss... Den Charme eines nostalgischen Familien-Freizeitparks neu entdecken. Höher, schneller, weiter auch gefahren“ ausrufen las– das Motto gilt für die meis- sen. ten Freizeitparks. Mit immer Beseelt von den eigenen spektakuläreren Looping- Kindheitserinnerungen, könMega-Bahnen und immer nen sich die Mütter und Väter gigantischeren High-Tech- dann gemütlich zum FamilienAnimations-Erlebniswelten Picknick niederlassen. Denn locken sie die Besucher an auf Schloss Beck sind Kühltaihre Kassenhäuschen. Def- schen und selbst geschmierte tige Preise, viel Getöse – es Butterbrote erlaubt. Grill- und klappt. Doch es geht auch Pausenplätze sind reichlich ganz anders: Der Freizeit- vorhanden. Preiswertes Essen park Schloß Beck zeigt wie. bekommt man aber auch in Im Schatten des Movie Parks der Schloßschänke oder an in Bottrop-Kirchhellen ge- einem der Imbiss-Stände. legen, zieht er schon seit Jahrzehnten Familien mit Und dann kann es gleich ganz besonderem Charme weiter gehen im Programm: in seinen Bann. Das Motto: Vielleicht eine Stippvisite auf Ruhiger, entspannter, güns- die Go-Kart-Bahn oder ins Märchenschloss mit seinem tiger. Und auch das klappt. Gruselkeller. Vielleicht eine Im Zentrum des Parks über- Runde mit einem Ruder- und strahlt die Schönheit des Tretboot, Ponyreiten, eine Spätbarock-Schlosses jede kleine Schaukelpartie, mit Tie-

La dolce Vita im GOP Varieté-Theater Bella Italia entführt im Sommer in südliche Gefilde Wer an Italien denkt, denkt an la dolce Vita – Urlaub, Sonne, gute Laune und: gutes Essen. Für einen Kurzurlaub nach „Bella Italia“ muss man sich im Ruhrgebiet aber nicht in den Flieger setzen. Italienische Ge­ fühle stellen sich auch in der Nachbarschaft ein. Wer es nicht glaubt, sollte dem GOP Varieté-Theater in der Essener City einen Besuch abstatten. Inmitten von original italienischem Interieur, wie z.B. einer Gondel, Marktständen und Eiswagen gerät der Varieté-Besuch in ein faszinierendes „Urlaubsabenteuer“. Wer den Theatersaal betritt, findet sich im nächsten Augenblick in einer anderen Welt wieder: auf einer italienischen Piazza! Das Servicepersonal ist gekleidet wie Gondolieri, eine Signorina begleitet die Gäste zu ihrem Platz, ein italienischer Macho zwinkert ihnen zu, ein Paparazzo macht frech einen Schnappschuss und gestrenge Carabinieri sorgen für Ordnung. Grundidee der Show „Bella Italia“ ist, die Stimmung einer italienischen Familienfeier ein­ zufangen, bei der die Leute an langen, schmalen Tafeln

moderne Lichtershow. Im Schatten des Baudenkmals, das 1766 bis 1777 vom legendären Johann Conrad Schlaun errichtet wurde, geht es zwar bunt zu – aber nicht so grell und anstrengend, wie in manch anderem Vergnügungspark. Alles ist so eingerichtet, dass gerade Kinder jede Menge Spaß haben können. Riesenrutsche, Wasserschuss, Schwebebahn, Riesenrad, Spielhaus, kleine Karussells und die schon fast legendäre Marienkäferbahn – alles können die Jungen und Mädchen selber benutzen, ohne in völlig übertriebene Geschwindigkeiten katapultiert zu werden. Die manchmal schon etwas betagten Fahrgeschäfte werden einige Eltern ein verzücktes „Ach, damit bin ich früher

ren kuscheln im Streichelzoo, etwas lernen auf dem Naturlehrpfad? Dazu gibt es noch Aktionstage mit Märchen-Aufführungen und Puppentheater. Kinder können sogar auf Schloß Beck Geburtstag feiern. Sie können Prinzessinen-, Pony-, Gruselparties oder eine Schatzsuche buchen. Und die Eltern? Brauchen keinen Goldschatz zu suchen. Denn der Eintritt in den familienfreundlichen Freizeitpark beträgt nur moderate 8 Euro für Kinder und 9 Euro für Erwachsene. (Wer mit Gutschein oder am Montag – dem BeckiTag – kommt, zahlt sogar nur 7 Euro.) Weitere Infos: Freizeitpark Schloss Beck Am Dornbusch 39 - BOT-Kirchhellen Telefon: 02045 5134 www.schloss-beck.de

sitzen, essen, trinken, und sich amüsieren. Und die Gäste lassen es sich gut gehen in dem durch Tischlämpchen und Wandinstallationen beleuchteten Raum, der eine feierlich anmutende Atmosphäre verbreitet. Der festliche, moderne Saal ist mit viel Liebe zum Detail hergerichtet Halbe Sachen gibt es im GOP nicht: ganz dem italienischen Ambiente angepasst ist selbstverständlich auch die SommerKüche. Grundvoraussetzung, dass solch ein Konzept aufgeht, ist ein geschulter Koch. Aus diesem Grund hat sich GOP-Küchenchef Jens Person einen Berater ins Boot geholt, der sich mit der italienischen Küche bestens auskennt: Meisterkoch Alberto Rastelli aus Italien. Nach dem Essen beginnt die Bühnenshow. Fumagalli, einer der berühmtesten Clowns der

Welt und sein Bruder Daris Huesca präsentieren ihre Highlights. Fumagallis Söhne

Massimiliano Sblattero, der bei dieser Show auch Regie führt, zeigt einen geschickten Tanz auf dem Drahtseil. Dem Rahmen gebührend erscheint zudem il Maestro – Riccardo Mancini, der mit theatralischer Gebärde italienische Liebesarien von der Bühne schmettert und die Zuschauer in seinen Bann zieht. Nino und Nico zeigen als Huesca Brothers „Ikarische Spiele“ mit jugendlicher Perfektion. Frisch, frech, fulminant und voller Tempo: „La dolce vita auf ikarisch“. Die Giurintanos gelten als die schnellsten Rollschuhakrobaten der Welt und beweisen ihr Können auf 16 Rollen rasant mit höchster technischer Präzision.

℡

Weitere Infos: GOP Varieté Essen Rottstr. 30, 45127 Essen, Telefon: 0201 2479393 www.variete.de

Wenn Sie an unserer Sommer-Sonne-Freizeit-Verlosung teilnehmen und einen der attraktiven Preise gewinnen möchten, schreiben Sie uns bitte eine Postkarte mit dem Stichwort „Bueraner-Verlosung Juli“ und nennen uns den Preis, der Sie am meisten interessiert. Folgende Gutscheine und Eintrittskarten können Sie gewinnen: 1x Indoor-Skydiving Freiflug im Wert von 49,- € 2 x All-Inclusive-Ski-Paket im Alpincenter Bottrop im Wert von je 39,90 € 1 Ticket á 5 Fahrten für Erwachsene auf der Alpincenter-Sommerrodelbahn 1 Ticket á 5 Fahrten für Kinder auf der Alpincenter-Sommerrodelbahn 5 x 2 Eintrittskarten für das GOP im Wert von ca. 30,- € pro Karte 3 x 2 Familenkarten (2 Erwachsene + 2 Kinder) für das Schloss Beck 2 x 2 Familienkarten (2 Erwachsene + 2 Kinder) für die Zoom-Erlebniswelt 1 x Essen für 2 Personen im Wert von 50,- € im Restaurant Liebevoll im Stadtgarten Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Postanschrift: Der Bueraner - Pastor-Fliedner-Weg 7 - 45329 Essen

Ist Ihre Reiseapotheke komplett?

Der neue Seiher von Rösle, erhältlich in 20cm + 24cm, Materialkombination: Silikon-Edelstahl, platzsparend auf 4cm faltbar.

Leifeld

Italienische Pasta zum Sattessen und Kultur vom Feinsten - zum Sattsehen und –hören. Das klingt nicht nur gut, das ist es auch.

Gewinnen Sie Freizeitspass

SEIHEN ODER NICHTSEIHEN

    

Anna Giurintano hat eine atemberaubende und einzigartige Tuch-Luftnummer kreiert, die das Publikum völlig fesselt. Shirley Larible schwingt sich voll Grazie und Eleganz an den Strapaten zum Varietéhimmel hinauf. Das Duo Manducas bringt die Gäste mit viel komödiantischem Können und akrobatischen Kraftelementen zum Lachen und Staunen.

Imodium lingual 12 St.* 9,34 € Gesund & Schön

Arzneimittel - Kosmetik Nienhofstraße 2 · 45894 Gelsenkirchen Fon 02 09 / 3 14 19 · Fax 02 09 / 39 54 97

Fenistil Gel 20g * Ladival-SonnenschutzSortiment

4,91 €

6,98 € 3,70 €

- 20 %

* Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen die Packungsbeilage und Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker!


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Open Air

Opel Astra TwinTop

Audi A3 Cabrio

Sommerzeit – Cabriozeit! Wenn die Sonne häu­ figer scheint, dürstet es uns re­gen­gewohnte Mit­­ teleuropäer danach, auch in unserem Lieb­lings­ fortbewegungsmittel dem Auto mög­lichst viele Son­nenstrahlen zu genießen. Im Cabrio verbinden sich Fortbewegung und Frei­zeitspass. Nicht um­sonst leitet sich „Cabrio“ vom französischen „cabri­oler“ für „Luftsprünge machen“ - „Capriolen machen“ ab. Das klassische Cabriolet ist ein zweitüriges Coupe, dass anstatt des üblichen Blechhimmels mit gefüttertem Stoffdach ausgestattet ist, das vollständig zurückgeklappt werden kann. Seit Mitte der 90er Jahre gehen einige Hersteller dazu über, das weiche Cabrioverdeck (Softtop) durch ein zusammeklappbares Metalldach (Hardtop) zu ersetzen. Vorteil des Hardtops ist dessen geringerer Ver­­schleiß und ein besserer Schutz gegen Van­ dalismus. Dafür ist die Klapptechnik er­heb­lich aufwendiger und das Verdeck somit auch wesentlich teurer. Außerdem ist der In­nen­raum eines Hardtops natürlich erheblich bes­ser gegen Wind, Wetter und mißgünstige Verkehrsteilnehmer geschützt. Zum Start unseres Bueraner Magazins haben wir je einen Vertreter beider Bauarten im mittleren Preissegment um die 30.000 Euro für Sie getestet: einen Audi A3 1,8 TFSI Cabriolet und einen Opel Astra Twin Top 1,6 Turbo Ecotec. Beide Testfahrzeuge bieten Sportlichkeit und Komfort. Audi A3 und Opel Astra sind sowohl Spaßauto als auch alltagstaugliches „Nutzfahr­ zeug”. Der Audi wirkt insgesamt etwas sportlicher und spritziger und überzeugt durch das klassische Cabrio-Design. Der Opel überzeugt durch die perfekte Hard­top­­ technik, das komfortablere Platzangebot für Fahrer und Beifahrer und das „Limousinenge­ fühl“ bei hohem Tempo. Alles weitere finden Sie am Besten selber heraus. Machen Sie einfach eine Probefahrt...

Der Audi A3 Cabrio ist ein spritziges und komfortables Fahr­­zeug. Das Design über­zeugt außen und innen durch sport­liche Eleganz. An­ gefangen von den sehr über­ sichtlichen Armaturen (gros­se Rundinstrumente und zusätzlich eine große digitale Geschwindigkeitsanzeige) über das angenehm griffige Leder­ lenkrad bis zu den ele­ganten Aluminum-Details. Der 1,8 l Motor schnurrt lei­­s­e unter der Haube und bietet eine sehr spritzige Be­ schleunigung (von 0 auf 100

in 8,2 Sek.). Man spürt die Kraft hinter dem Gaspedal, auch wenn man nur mal kurz von Tempo 30 auf 50 will. Mit seinen 160 PS (118 KW) erreicht der Audi A3 1,8 TFSI eine Höchstgeschwindigkeit von 218 km/h, die wir allerdings auf unseren stets gut gefüllten Ruhrgebietsaustobahnen kaum austesten konnten. Bei Tempo 160 bis 180 hat man jedenfalls ein sehr ruhiges und sicheres Fahr­ ge­fühl. Straßenlage und Kur­ venverhalten sind dank Audis Sportfahrwerk sehr gut.

Verdeck öffnet sich in 12 Sekunden Das Cabrio-Verdeck darf während der Fahrt bis Tempo 30 hoch- oder runtergeklappt werden. Das geht bequem und vollautomatisch in knapp 12 Sekunden. Man muss nur den Steuerungshebel in der Mittelablage betätigen. Bei heruntergeklapptem Verdeck und aufgestelltem Wind­ schott hat man nach hinten nur eine sehr eingeschränkte Sicht, was durch zwei komfortabel große Außenspiegel sehr gut ausgeglichen wird. Auch mit Verdeck sind die Windgeräusche natürlich höher als in einem PKW mit festem Aufbau, doch es bleibt auch bei höheren Geschwindigkeiten erfreulich ruhig. Mit Windschott und hoch­ gefahrenen Seiten­fen­stern ist der Fahrtwind im A3 im Stadtverkehr sehr gut aus­zuhalten. So ab 80 - 90 km/h bläst es einem dann schon kräftig um die Nase und ab Tempo 120 wird die Kommunikation mit den Bei­fahrern mühsam, bei Tempo 150 nimmt man den

Leserreise

Bregenzer Festspiele

Fuss dann freiwillig vom Gaspedal. Die Sportlichkeit dieses Audi A3 Cabrio hat leider auch eine Schattenseite: Für meine 1,90 m Größe kam mir der A3 manchmal doch ein klein wenig eng vor. Beugt man sich als Fahrer nach vorne, stößt man gleich einmal gegen den Rahmen der Windschutzscheibe und auf der Mittelablage kommt man sich leicht mit dem Ellenbogen des Beifahrers ins Gehege. Auf den Hintersitzen ist genügend Platz für eine durchschnittlich große Person. Für eine längere Fahrt dürften die hinteren Plätze allerdings doch etwas unbequem sein. Für eine Urlaubsfahrt mit zwei Personen ist der A3 Cabrio sicherlich gut geeignet – außer man möchte einen allzu großen Teil seines Hausrats mitnehmen. Zwei mittelgroße Koffer und etwas Kleinkram kann man hinten problemlos zuladen, der Rest müsste dann eben auf die Rücksitze...

Das Platzangebot im Opel Astra TwinTop scheint auf den Vordersitzen größer zu sein. Ist der Sitz ganz nach unten gedreht, haben auch großgewachsene Personen reichlich Platz nach oben. Der Fußraum ist für Fahrer und Beifahrer angenehm großzügig bemessen. Sitzen vorne zwei Menschen ab 1,80 m wird es hinten allerdings ziemlich eng an den Beinen. Der Kofferraum des Astra TwinTop hat eine erheblich größere Grundfläche als der des Audi. Hier würde auch das Gepäck einer vierköpfigen Familie problemlos

hineinpassen – wenn das Klapp­dach nicht wäre. Das faltbare Hardtop benötigt nämlich etwa die halbe Höhe des Laderaums. Damit man die maximale Ladehöhe im Kofferraum nicht versehentlich überschreitet, ist innen ein Rollo angebracht. Das Hardtop lässt sich nicht einklappen, wenn das Gepäckraumrollo nicht vorschriftsmäßig eingeklinkt ist: Beim Versuch, das Dach zu öffnen erklingt dann ein Warnton, ansonsten passiert gar nichts... Bei niedrigem Tempo erzeugt der Opel Astra genau

Die Hardtop-Bauweise hat Vorteile wie der Audi erfreulich wenig Windgeräusche. Bei höherem Tempo bleibt ein gewisses Rauschen natürlich nicht aus. Bei geschlossenem Hardtop sind die Windgeräusche im Opel allerdings etwas geringer als bei einem klassischen Cabrio wie z.B. dem Audi A3. Hier macht sich die HardtopBauweise positiv bemerkbar. Ein weiterer Vorteil der Hardtop-Bauweise ist auch die bessere Rundumsicht bei geschlossenem Dach. Das hintere Heckfenster ist erheblich größer als beim Audi-Cabrio. So kann man den (deutlich größeren) Innenspiegel des Astra besser nutzen und benötigt nicht so große Außenspiegel wie der Audi. Der Opel-Motor ist vor allem bei höherem Tempo etwas lauter als der des Audi A3 1,8 TFSI. Der 180 PS-starke Motor hat allerdings einen erfreulich guten Anzug. Ruckzuck ist man auf Tempo 160 und auch

bei 200 hat man nicht das Gefühl gefährlich zu rasen. Bei niedrigerem Tempo ist der Audi A3 spritziger, bei höherem Tempo hat der Opel Astra mehr Stabilität. Man hat eher den Eindruck, in einer gut motorisierten Limousine zu sitzen, als in einem Sportwagen. Die Armaturen sind sehr übersichtlich und fast alle Regler und Bedienelemente sind selbsterklärend und gut zu finden. Ebenso wie das Audi-Cabriodach lässt sich das OpelHardtop vollautomatisch mit nur einem Fingerdruck öffnen und schließen – und das sogar von außen mit der Fernbedienung. Es ist faszinierend zu beobachten, mit welcher Präzision der komplexe Mechanismus funktioniert. Ein echtes Wunderwerk der Technik...

Die Bregenzer Festspiele bestechen seit Jahren durch ihre poetischen und phantasievollen Bühnenbauten, hier zwei besonders gelungene Beispiele:

06. bis 09. August 2009

Freitag 7. August Morgens: Fahrt zur wunderschönen Blumeninsel Mainau Nachmittags: Schnuppertour in die Festspielstadt Bregenz Abends: Besuch der faszinierenden Verdi Oper „AIDA“ auf der Bregenzer Seebühne (Eintrittskarten nicht im Preis enthalten - bei Regen findet die Vorstellung im Bregenzer Festspielhaus statt) Samstag 8. August Morgens: Besuch des Friedrichshafener Zeppelin-Museums Nachmittags: Erkunden Sie den Bodensee in eigener Regie! Donnerstag 6. August Anreise Sonntag 9. August Abreise Drei Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel in Friedrichshafen

36Pe5rso,n- € pro

Zzgl. Ticket (beste Seekartenkategorie): 75,00 €

„Tosca“ 2007/2008

„Troubador“ 2005/2006

Weitere Informationen und Buchung (Stichwort „Bueraner“) bei: Competence Reisen - Löwengasse 9a - 61348 Bad Homburg v.d.H. Telefon: 06172 - 921 576 - www.competence-reisen.de


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

Schöne, gesunde Zähne im Schlaf

Ein einzigartiges Konzept für Angstpatienten und Menschen mit wenig Zeit Wenn man die Räumlichkeiten der PraxisKlinik Dr. Schlotmann & Partner in Dorsten betritt, geschieht etwas Unerwartetes: Es weht einem ein zarter Duft ätherischer Öle in die Nase, die an Sauna und Wellness erinnern und dem Gehirn gleich signalisieren: Entspann dich, Du bist hier an einem sicheren Ort! Doch nicht nur dieses olfaktorische Erlebnis lässt ahnen, dass man hier besonders auf Angstpatienten spezialisiert ist, sondern auch die Art und Weise, wie man hier begrüßt wird: Ungewöhnlich herzlich und offen wird auf die Besucher zugegangen, und damit eine Vertrautheit hergestellt, die man selten gegenüber Fremden empfindet.

Smile...

and the whole world smiles with you!

Ästhetik Implantate Funktion

Dr. Schlotmann mit Patientin Der Zahnmediziner hat sich vor zwei Jahren einen langgehegten Wunsch erfüllt und seine neue PraxisKlinik in der Dorstener Innenstadt in ein wahres Wohlfühl-Paradies verwandelt. „Wir achten ganz bewusst darauf, dass die Sprechstunde auch eine solche ist und der Gast – so nennen wir hier die Patienten – nicht in zehn Minuten abgehandelt wird“, versichert Dr. Thomas Schlotmann. „Dabei fällt mir immer wieder auf, dass die Leute ganz erstaunt sind, wenn ich sie gegen Ende des Gesprächs frage, welche Erwartungen sie an mich stellen.“ Wer sich hier behandeln lässt, ist nicht nur über die Zuwendung des Arztes erstaunt, sondern auch darüber, wie flexibel und unbürokratisch ein Arztbesuch sein kann: „Ein Großteil unserer Gäste sind Menschen mit einem vollen Terminkalender. Sie haben einfach keine Zeit, sich über Wochen oder Monate einer Behandlung zu unterziehen. Hier haben sie die Möglichkeit sogar komplizierte chirurgische Eingriffe innerhalb weniger Tage hinter sich zu bringen“, erklärt der Zahnmediziner die Hauptidee seiner Wohlfühlpraxis. In dem Zahnarzt und Zahntechnikermeister schlummerte fast zwei Jahrzehntelang die Idee, alle Dentalleistungen aus einer Hand anzubieten. „Ich hatte schon immer einen Ort vor Augen, der medizinisches Wissen und technisch einwandfreies Handwerk unter einem Dach vereint. Und das in einer Atmosphäre, die etwas von einer Wellness-Anlage hat.“ So wird in der „Terra Suite“ die sonst so furchteinflößende Wurzelbehandlung schon fast zur Nebensache. Und in der technisch top ausgestatteten „Aqua Suite“ werden Vollkeramikinlays und -kronen durch Computerunterstützung und ohne lästige Abdrücke in nur einer Sitzung gefertigt. Die beruhigende Kraft der Räumlichkeiten ist ein Grund, warum sich hier schon über 200 Angstpatienten behandeln ließen. Unter ihnen sind viele Manager, Spitzensportler und Politiker, Menschen die sonst immer

ANZEIGE

und überall die Kontrolle haben – außer auf dem Zahnarztstuhl. Vollkommen stressfrei wird in einer einzigen Narkosebehandlung im hochmodernen OP-Bereich der Praxisklinik alles erledigt, was jahrelang auf die lange Bank geschoben wurde. Eine von spezialisierten Anästhesisten durchgeführte Narkose birgt heute keine Risiken mehr und ist vollkommen unbedenklich. Äußert bedenklich dagegen sind die Folgen kranker Zähne. Bakterien, Beläge, Erkrankungen des Zahnfleisches und Karies sind nicht nur unappetitlich und unansehnlich, es können auch Bakterien über die Blutbahn in andere Regionen des Körpers vordringen und dort lebensgefährliche Erkrankungen hervorrufen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall und akute oder chronische Atemwegserkrankungen. Und dann gibt es in der Dorstener Praxisklinik noch ein ganz besonderes Highlight, vor allem für auswärtige Patienten. Es besteht die Möglichkeit, einen oder mehrere Tage in die in der Praxisklinik angeschlossene Pent­houseWohnung einzuchecken. Man lässt in der Praxis die nötigen Behandlungen durchführen, und in der Wohnung kann man arbeiten, relaxen oder ein Zusatzpro­ gramme mit Kosmetik, Physiotherapie und/ oder Anti-Aging-Behandlungen genießen. Ein Team aus Spezialisten, die sich regelmäßig weiterbilden, sorgt mit Hilfe modernster Technologien und Materialen für exzellente Behandlungsergebnisse. Umfassende zahnmedizinische und zahntechnische Qualifikation und Erfahrung, sowie eine enge Zusammenarbeit mit den Zahntechnikern im eigenen angeschlossenen Dentallabor, das von Dr. Schlotmann geleitet wird, sind die „Hard-Facts“, die die Dorstener Praxisklinik aufweisen kann. Und bei allem Luxus, ist die Praxisklinik zugelassen bei allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen.

Ein strahlendes Lächeln ist nicht nur Ihre, sondern auch unsere Visitenkarte. Wer unbefangen lachen kann wirkt überzeugender. Im geschmackvollen Wohlfühlambiente bietet unsere Praxisklinik das gesamte Spektrum der modernen Zahnmedizin. Es erwartet Sie ein 5-Sterne-Ambiente und eine dementsprechende excellente Betreuung. Besuchen Sie unsere Website oder rufen Sie uns einfach an! ServicePlus - für mehr Genuss • Behandlungen am späten Abend und am Wochenende. • Schonende Behandlungen unter Narkose oder Hypnose im eigenen OP-Bereich. • Unterbringung in exclusiver Penthouse-Wohnung im gleichen Haus.

Platz der Deutschen Einheit 6 46282 Dorsten

www.dr-schlotmann.de

Telefon 0 23 62-6 19 00

Anzeigenschluss für die August-Ausgabe

23. Juli

Haben Sie Lust, in einem starken Team als

Kundenbetreuer(in) mitzuarbeiten? Dann rufen Sie uns an!

0201. 5 62 91 30 Leuchtturm-Verlag Pastor-Fliedner-Weg 7 45329 Essen


DER BUERANER . Nummer 1 . Juli 2009

DER BUERANER

BUERANER MAGAZIN • Nummer 1  

BUERANER MAGAZIN Nummer 1 Juli 2009

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you