Page 15

schwächende/hemmende Umfelder verhindert, unterbunden wer-den. Philosophisch gesehen ist Kraft beeinflussbar, steuerbar, sie neigt zum konditionierten fremdbestimmten Verhalten. Sie tentiert zu einem schneller, höher, weiter … und dann zur Degeneration. Stärke dagegen ist verbunden mit Wachheit, Eigenständigkeit, Spontanität. Sie ist ein Zeichen von Qualität und Wirksamkeit unter den richtigen Umständen und Natürlichkeit. Und doch stehen Kraft und Stärke untereinander in Wechselwirkung. Sie bedingen einander und er-gänzen einander, doch meist geht ein Zuviel an Kraft auf Rechnung der Stärke, die fehlt. Und das wichtigste für uns Menschen: Effektives Tun sollte nur im Rahmen von effektivem Sein statt-finden. Die sonst erzeugten Resultate sind kurzfristig und die Folgen sind meist schwerwiegend. Und: Stärke hat nichts mit dem Alter zu tun! „Mensch werden heißt sichtbar werden.“ David White

Kampfkunst Budo International 294 – August 2015  

Kampfkünste, Kampfsport, Kontaktsportarten, Selbstverteidigung Online Magazin. Die aktuelle deutsche Version Kostenlos lesen, kostenloser Do...