Issuu on Google+

Abschlussprasentation der Bachelorarbeit von Anna-Maria Niestroj BTK-FH / 6. Juli 2009


Theoretischer Teil

DIY - HEUTE

Praktischer Teil

INDI

STYLERESSOUCEN

DER WIEDERGEKEHRTE TREND ZUR HANDARBEIT IM ZEITALTER DES INTERNETS.

DER TREND ZUR HANDARBEIT INTEGRIERT IN EIN LIFESTYLE-KONZEPT.

Untersuchung einer Gesellschaftsbewegung auf web-basierter und realer Ebene.

Konzeptuelle Erarbeitung und Visualisierung eines Material-Shops mit System.


DIY = MACH ES SELBST.

-

Die Bewegung / der Begriff entstand in den 1950er Jahren in England, eroberte schnell den Kontinent

-

Allgemein kann DIY als Kultur des Amateurs (im Gegensatz zum professionellen Experten oder Spezialisten) bezeichnet werden.

-

Der Begriff wurde oft in Bezug auf Heimwerker und in den 1970ern dann auch in der Punk- und Hardcore-Subkultur verwendet.

-

Allgemein umfasst er viele Taetigkeiten im Bereich Hobby und Kultur.

-

Durch das Internet hat DIY heutzutage einen voellig neuen Stellenwert erlangt

-

DIY heute ist frisch, nutzt die technischen Neuerungen der Zeit und hat einen hohen Design-Anspruch

-

DIY heisst fuer seine Anhaenger oft, den Glauben an sich selbst und die eigene Kraft als Triebfeder fuer Veraenderungen zu sehen. Die Do-it-yourself-Bewegung der 1960er und 1970er ist gepraegt von einem Glauben an Selbstermaechtigung, Selbstorganisation, Improvisation, Eigeninitiative und oft einem Misstrauen gegenueber etablierter Autoritaet, passivem Konsum, Produkten der Industrie und Vorgaben der Massenmedien.


DAS INTERNET ALS MULTIPLIKATOR FUR DIE HANDARBEITS-BEWEGUNG HEUTE:

-

Zurzeit gibt es weltweit circa 100 unterschiedliche Web-Plattformen auf denen Handgemachtes gekauft oder verkauft werden kann.

-

Die in Deutschland zurzeit populaersten Plattformen dieser Art sind ETSY (USA) und DAWANDA (D).

-

In Zeiten der Wirtschaftskrise schreiben diese Unternehemen stetig steigenden Umsatz:

Beispiel ETSY: Gruendung im Juni 2005 - Waren im Gesamtwert von 166.000 Dollar verkauft 2008 - Waren im Gesamtwert von ca 90 Mio. Dollar verkauft 2009 - Von Januar bis Mai wurden Waren im Gesamtwert von 60 Mio. Dollar verkauft -

Zahlreiche Handmade-Communities, wie Etsy.com, Dawanda.de, Flickr.com oder Instructables.com ermoeglichen die soziale Interaktion von Menschen rund um die Welt

-

Interessengruppen des DIY treffen sich im Internet, tauschen sich aus, helfen sich gegenseitig und verbreiten Anleitungen... (z.B. Schnittmuster oder Bauanleitungen in Handwerk, Wissenschaft und Technik)

-

BLOGS: Privatpersonen fuehren oeffentlich Tagebuch und lassen die Welt an ihrer Kreativitaet teilhaben. Die Blogosphaere dient vielen DIYlern als Inspirationssquelle oder Werbekanal.

-

Handgemachte und individuelle Produkten erfreuen sich steigender Nachfrage.

-

Social Commerce und Mass Customization sind Wirtschaftsbegriffe mit wachsendem Stellenwert.


URSPRUNG DES HEUTIGEN TRENDS UND MOEGLICHE GRUENDE

-

Erste Veranstaltungen, Webseiten und Gruppierungen bildeten sich vor ca. 10 Jahren in Amerika: z.B. Church of Craft: Gruppen-Treffen um gemeinsam kreativ zu sein Knit Knit: Strick-Street-Art Sublime Stitching: Pop-Rock-Kitsch Stickmuster

-

DIY Interessengruppen breiten sich mithilfe des Internets immer weiter ueber die Welt aus

-

Oekologie Bewusstsein: Antibewegung zur Wegwerfkultur. Dinge Recyclen.

-

Arbeiterbewegung / Fairness: Alle verdienen ein wenig und nicht wenige Multis alles.

-

Homo Faber: Der Mensch wertet die von ihm erschaffene Dinge als wertvoll.

-

DIY als Kultur des Menschen: Dinge eigenhaendig herzustellen liegt in der Natur des Menschen

-

Hyperkulturalitaet durch Globalisierung / Kulturen verschmelzen miteinander und aehneln sich immer mehr: Wunsch nach INIDIVIDUALITAET.


INDI soll international werden. Das ist ein Beispiel fuer ein umgewandeltes Logo auf Arabisch.


Ende der Prasentation. Vielen Dank fur die Aufmerksamkeit!

Jetzt: Vorfuhrung der Ausstellungs-Installation.


INDI