Issuu on Google+

€ 7,95

CHF 14,30 – AUT € 8,95 – I € 8,95 USA $ 12,95 – B € 8,95 – L € 8,95 NOK 87 – E € 8,95 – P € 9,95 – NL € 8,95

MÄNNER

03.13

www.m-maenner.de

SPORT special

body

Attack!

Frühjahrsdiät ohne Hungern und wirksames Work-Out für alle

DAvey

WAVEY

Warum der schwule Internet-Fitness-Papst nicht nur schön ist, sondern auch gut tut

Gregor Gysi im Interview

Und Wie war‘s für euch?

Olly Murs, der Troublemaker?

MÄNNER enthüllt: Die schwule Vergangenheit des Fraktionsvorsitzenden der Linken

Vier Paare erzählen uns, was sie beim Sex so anstellen und was sie richtig geil finden

Englands niedlichster Popper liebt seine männlichen Fans so sehr wie sie ihn


MÄNNER ❘ EDITORIAL

LIEBE LESER

W

enn im Büro um 19.00 Uhr so langsam die Lichter ausgehen, ist es oft so: Die Chefredaktion sagt „Ich geh noch was trinken/essen/angucken. Will jemand mit?“ Dann gibt es immer mindestens einen Kollegen, der antwortet: „Ich kann nicht, ich muss noch ins Fitnessstudio.“ Die obligatorischen Gegenfragen: „Musst du oder willst du? Und warum eigentlich?“ Lustigerweise fallen Vielen darauf spontan keine Antworten ein. Für die Redaktion Grund genug, nach welchen zu suchen. Schließlich stellen sich die meisten schwulen Männer in Bezug auf ihre Körper dieselben Fragen: Bin ich zu dick? Bye Bye Benedetto! Zu dünn? Nicht muskulös genug? Zu muskulös? Zu alt? Zu jung? Oder vielleicht doch genau richtig? Jeder von uns hat sich solche Fragen schon mal gestellt. Weil wir als schwule Männer über nichts so sehr definiert werden wie über unseren Körper und das, was wir damit anstellen. Deswegen dachten wir MÄNNER: Es ist Zeit für ein Sport-Special. Einzige Bedingung war, dass es unverkrampft sein sollte. Wir wollten keine Druckszenarien aufbauen, Normen abfeiern oder Fitnessdiktate verordnen, sondern einfach nur Lust auf ein gutes Körpergefühl machen. Für diesen Ansatz ist unser Titelheld Davey Wavey genau der richtige Repräsentant. In den letzten Jahren hat der Amerikaner eine kometenhaften Karriere als Fitness- und Lebensberater gemacht. Weil er Tausenden Menschen jeden Tag im Internet zeigt, dass ein schöner Körper glücklich macht, ohne dabei vorzugeben, dass seine eigene imposante Statur die „richtige“ ist. Ähnlich entspannt ist auch unser neuer Fitnesstrainer Patrick Thomalla. Patrick weiß, dass bei Jedem irgendwas geht. Und er will anderen dabei helfen, ihre persönlichen

Ziele zu verwirklichen. Mit einem Trainingsplan für Zuhause und einer einfachen aber wirksamen Diät gibt er erste Anregungen. Unser Autor Timo Gerling macht sich auf vier Seiten Gedanken darüber, ob der männliche Körper eine Waffe ist und wenn ja, gegen wen sie sich richtet. Nirgends spielt unser Körper eine so entscheidende Rolle wie beim Sex. An ihm leitet sich ab, was wir gern haben und mit wem das geht. Die vier Paare, die wir direkt nach dem Sex befragt haben, stellen ganz unterschiedliche Dinge an ganz unterschiedlichen Orten an, haben aber alle eine gemeinsame Vorliebe: Nippelplay. Natürlich sind unsere Körper auch politisch: Krsto Lazarevic beschäftigt sich in einer großen Reportage zum Thema Asyl damit, wie schwer es schwulen Flüchtlingen gemacht wird, ihre Homosexualität auf den Ämtern zu beweisen. Gregor Gysi hingegen berichtet im MÄNNER-Interview darüber, wie er schon im Elternhaus gelernt hat, Homos zu akzeptieren. Filmemacher Gregor Schmidlinger und Musiker John Grant wollen derweil beide ein neues Verhältnis zu ihrer Sexualität aufbauen. Schmidlinger macht ein Jahr Pornopause und Grant versucht, seine HIV-Infektion in ein neues Körpergefühl einzubeziehen. Ein Thema, zahllose Facetten. Dieses Heft beweist, dass unser Körper weit mehr ist als eine leibliche Hülle – auch wenn Papst Benedikt gerade versucht, uns das Gegenteil zu beweisen. Aber die Schwulen waren mit Benedetto ja sowieso selten einer Meinung. Auch darum geht‘s in diesem Heft. Es ist also ein guter Grund, mal einen Abend Fitnessstudio zu schwänzen. Viel Spaß beim Lesen wünscht: Die MÄNNER-Redaktion

COVERFOTO: RICK DAY FOTOS: DONATELLA GIAGNORI/DDP, ERNEST STOLZ, PR(2)

MITARBEITER DIESER AUSGABE

Rick Day

Manuel Simbürger

Patrick Thomalla

Der New Yorker ist ein viel beachteter Modefotograf. Er schoss Werbekampagnen für Gap, Ritani und Rufskin. Wenn Rick nicht gerade auf Reisen ist, verbringt er seine Zeit mit den Hunden Mila und Luna im East Village. Für die März-MÄNNER lichtete er Davey Wavey ab.

Manuel Simbürger ist studierter Theaterwissenschaftler und als freier Journalist in Österreich tätig. Für diese Ausgabe befragte er vier Pärchen direkt nach dem Sex. Was aufregend war.

Der 22jährige Wittenberger hat, nachdem er eine Karriere als Leistungssportler (400 Meter und Sprint) Verletzungsbedingt aufgeben musste, als „Fitnesstrainer mit ganzheitlichem Ansatz“ seinen Traumjob gefunden und ist ab dieser Ausgabe das neue Gesicht und der Body der Sportseiten von MÄNNER

märz 2013 ❘

3


MÄNNER ❘ INHALT märz 2013

„ES GEHT NICHT UM DICKE MUSKELN! SICH SELBER ZU GEFALLEN, IST DAS GEHEIMNIS“

8 Davey Wavey

25 Bomberjacke Galore!

44 Asyl für Schwule?

Special: Körper

MAGAZIN

Politik

8

Mit Workout-Videos wurde Davey Wavey zum Youtube-Star. Jetzt ist er der neue Spartacus-Coverboy

12 U  NSERE HÖHEPUNKTE Veranstaltungstipps im März

37 nachgefragt bei: Ronny Pohle

26

Mit Diät und Workout wollen wir den Superkörper - aber klappt das? Und ist das sinnvoll? Falls ja: Unser neuer Fitness-Coach Patrick Thomalla aus Wittenberg gibt Tipps.

 ingle des Monats 14 S Student Andrey (23) ist Sushi-süchtig und schätzt Ehrlichkeit

38 Die Abrechnung: Die Linke Die Linke kommt auf hohen Regenbogenabsätzen daher

 ie schwul ist eigentlich 16 W Der TV-Ermittler Oliver Stokowski

40

GREGOR GYSI Der Fraktionsvorsitzende der Linken vergisst zwar Begriffe und Namen, streitet aber für Homo-Rechte und die Entschädigung der §175-Opfer

44

Schwul? Glauben wir nicht Wie Deutschland mit Flüchtlingen umgeht, die zu uns kommen, weil sie in ihrer Heimat wegen ihrer Homosexualtiät verfolgt werden

50

Pink News Mexiko will für Prävention bezahlen, deutsche Jugendliche sind toleranter, US-Häftling darf Geschlecht angleichen

 o ist schön 19 s Kriss Rudolph über Promiwarzen

20 HIV+Ich Tina, watt kosten die Kondome?  tyle 23 S Bomberjacken waren mal verpönte Alltagskleidung, inzwischen sind sie auf den Laufstegen angekommen

 DAS SIND UNSERE COVER-THEMEN IN DIESEM

heft

4 ❘

So viele Youtube-Aufrufe hatte Davey Wavey bei Redaktionsschluss:

www.m-maenner.de

94.368.480

Anteil der geschlechtsspezifisch begründeten Asylanträge

0,2%


STANDARDS 15 ON THE ROAD 17 Begehrenswert ... 52 Chefsache 98 VERLOSUNG/IMPRESSUM

FOTOS: RICK DAY, PR, MERLA/PHOTOCASE, DAX, BELLA HOWARD/SONY MUSIC, LOUIS LASALLE

62 Urlaub in Brasilien

26 Body Attack

76 Olly Murs

LEBEN

KULTUR

Fotografie

54

68 Zurück nach oz 74 Jahre nach dem Original hüpft James Franco durch eine bonbonfarbene Welt

26

Kylie Couture Die Minogue bringt ein Modebuch heraus, Jean-Paul Gaultier bejubelt sie als „Chamäleon“ und „wahrhaft Große“

55 Forschung und vergnügen Blattläuse fallen auf Füße, Eulen drehen den Kopf, Fische haben Saugnäpfe 56 Wie war‘s? Was machen Männer eigentlich im Bett? Vier Paare, die gerade Sex hatten, berichten 62 BRASILIEN Sonne, Samba, Caipirinhas - die brasilianische Lebensfreude ist legendär. Homos und Heteros feiern einträchtig 66 REISENEWS

13%

aller Schwulen haben nie Analverkehr - Tendenz fallend

70 Schwule rollen James D‘Arcy über Vorurteile im Film 72 Film/DVD

Body Attack Die Bilder zum Text sind aus Louis LaSalles erstem Bildband „The Dawn of the Gods“, in dem er den männlichen Körper im Spiel von Licht und Schatten inszeniert

74 Glaubwürdige Kinoliebe David Lambert über sein Regie-Debüt 76 Hello Olly Pop-Sternchen Olly Murs wurde von Schwulen gehyped - erinnert er sich?

VERMISCHTES

78 musik

88 SexGott in Ausbildung Das Leben ohne Pornofilme

80 KING OF ICELAND John Grant über Liebe, Zensur und HIV

90 NACKTE FAKTEN

82 Happy Aids Neues Buch mit positiven Bildern

92 Horoskop

86 Buch

97 Wer ist das?

Wie viele schwule Rollen hatte James D‘Arcy in den letzten 12 Monaten?

96 Was soll das?

2

DIE NÄCHSTE MÄNNER ERSCHEINT AM 27. März 2013

märz 2013 ❘

5


MÄNNER ❘ POST Bruno Gmünder Verlag, Leserbriefe Männer Kleiststraße 23-26, 10787 Berlin maenner@brunogmuender.com

www.facebook.com/maenner.magazin

Leserbrief des Monats Erst wollte ich mich über Krsto Lazarevics Kommentar zum Thema Älterwerden furchtbar aufregen, dann hat meine beste Freundin Susanne gesagt: „Der kommt auch noch in dein Alter. Und sieht dann nicht so spitzenmäßig aus, mein Schatz.“ Recht hat sie. Wenn der liebe jüngere Herr sich, bis er 30 ist, jeden Tag vor dem Spiegel selbst kasteien und sich ab 30 gehen lassen möchte, ist das sein Problem. Aber eine Sache wollte ich dann doch loswerden. Lieber Krsto, du verpasst was, wenn du nicht beizeiten anfängst, mit älteren Männern zu schlafen. Lass dir gesagt sein: Von 23-Jährigen wirst du nicht lernen, wie man das richtig macht, dazu brauchst du schon jemanden, der mehr als One-Night-Stands kann. Conrad aus Dresden (E-Mail)

Liebe deinen Leser ... Euer Artikel spricht mir aus der Seele. Was nützt mir das ganze, schnelllebige Internet, in dem aber kaum sachlich informiert wird, sondern meistens alles stark mit persönlicher Meinung vermischt ist. MÄNNER hat mir 1991 bestens durch mein Coming-out geholfen und heute ist es unsere verlässliche Quelle für schwule Informationen. Wenn ich etwas Spezifisches suche, nutze ich natürlich das Netz, aber bei MÄNNER wird mir ein großes Spektrum an Informationen angeboten und hier liegt für mich der große Vorteil. Und daher werde ich auch weiter Abonnent bleiben. N. Piel, (E-Mail) IPad Ausgabe Ich war bis vor kurzem Abon-

nent der gedruckten Version der MÄNNER und nutze wie wahrscheinlich die meisten eurer Leser und Redakteure ein iPad. Mir als Leser ist sehr wichtig, dass ich das Printabo und die digitale Version nutzen kann. Schließlich wirken eure tollen Fotobeiträge nur im Hochglanzmagazin so appetitlich. Kann ich als Printabonnent nicht beides haben? Bei anderen Medien ist das inzwischen ganz selbstverständlicher Bestandteil eines Abonnements. Fabian, Berlin (E-Mail) Hallo Fabian, Wir machen uns ständig Gedanken darüber, wie man die elektronische Ausgabe weiterentwickeln kann und sind für dein, aber auch jedes andere Feedback dazu dankbar.

Duncan James Ich muss zugeben, ich hatte vor eurem Interview noch nie von Duncan James gehört, fand ihn aber auf eurem Cover sehr sympathisch und bin jetzt Fan von ihm. Was für ein angenehm reflektierter Typ, ohne dass er dabei ein Weichei wäre, was für ein ehrliches, offenes Gespräch. Für sowas lese ich die MÄNNER, das könnt irgendwie nur ihr. Dankeschön dafür. Ben, Hamburg (E-Mail)

Für immer jung Hallo Malte Göbel, ich habe gestern Abend Deinen Beitrag mit Interesse gelesen. Junge Männer sind nunmal das Ideal für alle, visuell, sexuell, dem wir alle nachgeeifert haben, während unserer aktiv-sportlichen Zeit, ob später homo, hetero oder bi. Edle Einfalt und stille Größe, die gefördert und gefordert werden wollte, waren die Ideale der alten griechischen Philosophen und des aufgeklärten Bürgertums. Dies war Erziehung im sprichwörtlichen Sinne, die auch Zuneigung beinhaltete und zuließ, ohne in sogenannter Reformpädagogik à la Odenthal oder klösterlicher Verklemmtheit mit sexuellen Exzessen zu enden. Rainer, Köln (E-Mail) B-List Erst dachte ich, das ist jetzt wieder so eine Geschichte, wo ich doch keinen kenne, ent-

SCHICK UNS DEINE MEINUNG Die Post- und E-MailAnschriften findest du oben aufgelistet. Die Redaktion behält sich Kürzungen und Änderungen vor. Bitte gib deinen Namen an.

6 ❘

www.m-maenner.de

deckte dann Guillermo Diaz und habe mich unglaublich gefreut! Den fand ich in „Weeds“ einfach nur unglaublich heiß, wäre aber nicht im Traum darauf gekommen, der könnte schwul sein. Wie schön, dass er es doch ist! Ich bin selber in die „So sieht der gar nicht aus!“-Falle getappt und finde es super, dass ihr auch solche Typen zeigt. Bin selber ein Bär und finde, es gibt nichts Schöneres als Männer wie Guillermo! Viktor, Cuxhaven (E-Mail) CDU/CSU Mal ein Kompliment: Ich hatte die MÄNNER als politische Informationsquelle seit eurem speichelleckerischen Westerwelle-Interview vor ein paar Jahren komplett abgeschrieben. Und fand dann in der letzten Ausgabe diese gleich vier, sehr gut gemachten Seiten über die CDU/ CSU. Ein schöner, schlauer Text und ein Interview, das Alexander Vogt die harten Fragen zum Thema nicht erspart und ihn zu echten Stellungnamen zwingt. Respekt. Sowas liest man in der schwulen Presse sonst nie. Wenn ihr das mit der FDP auch so hinbekommt, nehme ich euch politisch als Redaktion wieder ernst und freue mich. Thomas, Mannheim (E-Mail)

FOTO: MG

POSTEINGANG


BERLIN

HAMBURG

KÖLN

MÜNCHEN

www.brunos.de

Bild zeigt: Core Lo No Show Army Trunk in Grey Heather


MÄNNER 2013/03