Page 1

exklusive modewelten 2017

MAGAZIN

Back to the Roots Britischen Lifestyle und kultige Labels bei Brühl entdecken

Mode-ABC Die Fashion-Welt von A bis Z

Kuschelig Die Jacken und Mäntel der Saison

h e i SS e t r e n d s Die schönsten Farben, Schnitte und Styles magazin

1


www.riani.de Customer Service +49 (0)7181 - 93 88 4-33


Edito ral

Unsere Modewelten in Graz & Wien Modehaus Brühl. Schmiedgasse 12, 8010 Graz. Im Herzen der Grazer Altstadt sind auf 2 Etagen die schönsten internationalen Trends zu finden. Trachten Schlößl. Schmiedgasse 12, 8010 Graz. Die schönsten Trachten verschiedenster Marken gibt es im Trachten Schlößl. Brühl Damen. Seilergasse 6, 1010 Wien. Internationale Damenmode mit persönlicher Stilberatung gibt’s mitten in Wien. House of Gentlemen. Kohlmarkt 11, 1010 Wien. Seit über 45 Jahren überzeugt der Herrenausstatter mit Modekompetenz. Hackett-Store. Wallnerstraße 3, 1010 Wien. Fans des Premiumlabels Hackett werden auf 125 m2 Verkaufsfläche fündig. Weekend Max Mara. Wallnerstraße 3, 1010 Wien. Im ersten Store von Weekend Max Mara präsentiert sich das Luxuslabel auf gewohnt eindrucksvolle Weise.

Liebe Leserinnen, liebe Leser! Mode ist ein faszinierendes Zusammenspiel vieler Facetten, deren Summe aus edlen Materialien, Mustern,Farben und Schnitten den Ausdruck der eigenen Persönlichkeit ergibt. Gerade deswegen ist es uns von Brühl ein besonderes Anliegen, unseren Kunden nicht nur die Trends aus aller Welt, sondern auch die beste Beratung und die höchste Modekompetenz bieten zu können. Denn für uns ist Mode nicht bloß Bekleidung, sondern viel mehr: Leidenschaft und Lebensphilosophie. Mit unseren neuen Kollektionen aus den Modehäusern Ted Baker, Karen Millen und Daks haben wir uns vor allem der Philosophie Großbritanniens verschrieben – stehen diese Designer doch für den Retro-Brit Chic, der mit seinen neu interpretierten Karo-Mustern, den Erdtönen und dem kuscheligen Stricklook im heurigen Herbst ganz besonders angesagt ist. Gefragt sind heuer auch die Trendfarben Bordeaux und Smaragdgrün sowie rauchige Graunuancen. Generell lässt sich ein Trend in Richtung Naturfasern und Strickware erkennen – das hält in der kalten Jahreszeit warm und bietet höchsten Tragekomfort. Ja, auch das ist eine unserer Leidenschaften: Mode, die nicht nur gut aussieht, sondern sich auch gut anfühlt. Selbstverständlich finden Sie in unseren Modewelten – in Wien und in den neu gestalteten Räumlichkeiten in der Grazer Schmiedgasse – auch die schönsten Modekreationen renommierter Designer aus aller Welt. Mit unserem neuen Magazin präsentieren wir Ihnen die Highlights unseres exquisiten Sortiments und wir möchten Sie auch herzlich dazu einladen, unsere Modevielfalt persönlich in einem unserer Stores zu erleben – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eva Brühl 3


8 amal clooney Die Menschenrechtsanwältin wurde mit ihren Business-Outfits zur weltweiten Stilikone.

14

14

street style Lässig durch die Stadt: Cooler Citystyle trifft auf High Fashion

30

bunter herbst Von wegen Grau: Die Herbst-Trends bringen Farbe in den Kleiderschrank

48

60

besondere anlässe

48

Elegante Abendmode für Bälle und Gala-Events

60

back to the roots Brühl setzt auf den Brit-Chic – mit exklusiven britischen Marken

Fotos: vienna report, istock/thinkstock, chris zenz

76

heute mal lässig Der alltagstaugliche Leisure Chic steht jedem Mann

30 76

86

86

trachtenzeit Die besten Outfits mit Dirndl und Lederhose

Impressum: Medieninhaber & Herausgeber: K. D. Brühl Trading Gesellschaft m.b.H., Schmiedgasse 12, 8010 Graz. Produktion: Weekend Magazin Steiermark GmbH, Bahnhofgürtel 59, 8020 Graz, Internet: www.weekendverlag.at, Tel.: 0316/766 066. Geschäftsführung: Mag. Robert Eichenauer, Christian Lengauer (MBA). Redaktion: Dr. Cornelia Stiegler, Katharina Robia, Veronika Trendler. Grafik: Edmund Zelenka. Projektleitung: Mag. Nadja Tanzer. Lektorat: Mag. Stefan Schwar Herstellung: Radin grafika. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos sowie Satz- und Druckfehler und Verfügbarkeit der Produkte übernehmen wir keine Haftung. Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach § 44 Abs. 1 und 2 Urheberrechtsgesetz, sind vorbehalten. Coverfoto: Chris Zenz

magazin

wi rd produz i ert vom

5


L a d ie s

E d i t o r ’s

Best ungewöhnlich

Der Hingucker bei diesem Kleid von Twinset sind zweifellos die weiten Ärmel mit ihrem grafischen Muster.

6

magazin

auf streifzug

Verspielt

Nicht nur die transparenten Ärmel machen das lange, geblümte Kleid von Riani zu einem Must-have.

Die Sonne mit dabei: dank dem orange-dunkelgrün gestreiften Mantel von M Missoni

Fotos: chris zenz, brühl

Die Lieblingsstücke bei Brühl präsentieren sich von ihrer farbenfrohen Seite – damit ist auch an grauen Tagen gute Laune garantiert. Grafische und florale Prints, raffinierte Schnitte und extravagante Farben sorgen dabei für den letzten Schliff.


angeschnallt

Lässiger Gürtel mit pelzverzierter Schnalle von Weekend Max Mara

trendig

Die bordeauxrote Jacke mit Pelzkragen von Ted Baker macht Lust auf den Winter.

3-dimensional

Das 3-dimensional wirkende Muster und das Schößchen machen die Bluse von Twinset zum Blickfang.

wild

Kuschelig warm wird es mit der Weste aus Ziegenfell mit Leoparden-Kunstpelz von Riani.

wild

Mit der kuscheligen Pelzjacke aus Fake-Fur von Twinset freut man sich auf kalte Tage.

Begleiter

Nostalgisch

Das geblümte Kleid von Twinset erinnert mit seinem Blumenprint an sonnige Spätsommertage.

Senffarbene Poppy Bag von The Cambridge Satchel Company

7


Die Menschenrechtsanwältin und George-Clooney-Gattin Amal Clooney fungiert u. a. als Beraterin fßr die Vereinten Nationen und ist an zahlreichen namhaften gerichtlichen Prozessen weltweit beteiligt. Und nebenbei wurde sie durch ihre exklusiven Outfits zur internationalen Stilikone in Sachen Business-Look.

8

magazin

Fotos: vienna report, chris zenz

Fa shio n in side

Stilvoll WHAT EL SE?


B u s i n ess - S t y le Beiger Mantel aus Schurwolle von Max Mara Studio

Bei ihren beruflichen Terminen lässt sich Amal immer im perfekt aufeinander abgestimmten Businessoutfit blicken.

feurig

Rotes Kleid von Boss mit lässiger Schleife

K

ostüm oder Businesskleid, passende Schuhe und eine elegante Handtasche: Bei ihren Terminen vor Gericht präsentiert sich die Menschenrechtsanwältin Amal Clooney stets stilbewusst – aber dennoch vielseitig. Denn von auffälligen Farben über Blumenmuster bis hin zum schlichten Etuikleid ist alles dabei. Dabei setzt die 39-Jährige aus-

schließlich auf hochwertige internationale Marken. Ein Faible hat sie für den Retro-Look; vor allem bei Accessoires greift sie gerne auf Designs im Stil der 60er- und 70er-Jahre zurück, oft mit roten Akzenten. Im Sommer ist sie fast immer mit einer großen dunklen Sonnenbrille zu sehen – und das nicht nur, um sich vor lästigen Paparazzi zu verstecken.

G u tes he r z Bekannt ist die schöne Juristin vor allem dafür, Haute Couture und Understatement zu vereinen: Auch edle Outfits trägt sie mit einer lässigen Selbstverständlichkeit, anstatt sie aufwendig in Szene zu setzen. Dass Amal Clooney so beneidenswert unaufgeregt wirkt, liegt nicht zuletzt daran, dass sie fast immer auf pompösen Schmuck verzichtet – ➤

9


Fa shio n in side

E x t r a v aga n t

Die weiten Ärmel des Kleids von Barbara Schwarzer verleihen dem Kleid etwas Extravagantes – wie es auch Amal schätzt.

trendig

Das orange Kleid von Karen Millen passt zum Businesstermin und auch zur Cocktailparty.

Zur Person Amal Clooney wurde als Amal Alamuddin im Libanon geboren. Zur Zeit des libanesischen Kriegs flüchtete ihre Familie mit ihr und ihren drei jüngeren Geschwistern nach London. Nach der Schule studierte Amal Rechtswissenschaften in Oxford und New York, danach arbeitete sie in einer Kanzlei in New York, bevor sie nach Europa zurückkehrte und am Internationalen Gerichtshof in Den Haag arbeitete. Seit einigen Jahren ist sie in London als Rechtsanwältin, spezialisiert auf Menschenrechte, tätig.

10

magazin

bildung ermöglichen“, erklärte Amal. Gemeinsam hat das Ehepaar auch die „Clooney Foundation for Justice“, also die „Clooney-Stiftung für Gerechtigkeit“, ins Leben gerufen. Erklärtes Ziel: Gerechtigkeit in Gerichtssälen, in der Gesellschaft und in Schulen auf der ganzen Welt. Auch ihre derzeitige Karenz hält Amal nicht davon ab, unermüdlich für mehr Respekt und ein friedliches Miteinander einzutreten.

Lockerer Look Apropos Karenz: Seit im Juni die Zwillinge des Promi-Pärchens zur Welt gekommen sind, zeigt sich die 39-Jährige immer wieder ungewohnt leger – etwa in Top und Shorts oder im Tennisoutfit mit Tennisröckchen. Auch bei Events zeigt sie sich im farbenfrohen Sommerkleidchen oder in bestickten Jeans und bedruckten T-Shirts – natürlich immer mit viel Stil ausgewählt.

Fotos: vienna report, chris zenz

dadurch kommen die edlen Modestücke richtig zur Geltung, ohne mit anderen Blickfängen konkurrieren zu müssen. Bekannt ist die schöne Juristin aber nicht nur für ihr Stilbewusstsein, sondern auch für ihr gutes Herz: Gemeinsam mit ihrem Gatten setzt sie sich beispielsweise für Flüchtlinge ein; so unterstützte das Star-Pärchen im Sommer den Bau einer libanesischen Schule für syrische Flüchtlinge. „Wir wollen mindestens 3.000 syrischen Flüchtlingskindern eine gute schulische Aus-

Im Herbst 2013 lernte sie auf einer Charity-Veranstaltung Schauspieler George Clooney kennen. Glaubt man Medienberichten, hat die Anwältin den Schauspieler aber ordentlich zappeln lassen – selbst beim Heiratsantrag soll der 56-Jährige sage und schreibe 25 Minuten vor ihr gekniet haben, bis sie sich zum Ja-Wort durchringen konnte. Dann ging es aber doch schnell: Im September 2014 folgte die Hochzeit, im Juni des heurigen Jahres kamen die Zwillinge zur Welt. Eine Gemeinsamkeit des Ehepaares Clooney ist übrigens der Einsatz für Gerechtigkeit: Vor rund einem Monat spendeten die beiden über 800.000,– Euro an eine US-Bürgerrechtsorganisation im Kampf gegen Hass und Rassismus.


A bis Z

Was, bitte schön, ist ein Haifisch-Kragen? Und wo genau befinden sich Kellerfalten? Wir haben Ausdrücke aus der Fashion-Welt gesammelt, damit Sie garantiert immer mitreden können. Von A wie Ajour bis Z wie Zigarettenhose.

Hätten Sie es gewusst?

E

Eine Epaulette ziert die Schulter einer Uniform.

F Warm & Weich

Die Kälte bleibt mit dem Fake-Fur-Mantel von Twinset auf jeden Fall draußen.

A w i e A j o u r : Kommt aus dem Französischen, bedeutet übersetzt so viel wie „Durchbruch“ und bezeichnet ein Lochmuster auf der Kleidung – typischerweise auf gestrickten oder gehäkelten Stücken. B w i e B o o t c u t : Hallo, ausgestellte Hosenbeine – denn der BootcutSchnitt feiert heuer sein Comeback.

E w i e E p a u l e t t e : Bezeichnet das Schulterstück bei Uniformen. Gehalten werden sie durch die mit einem Knopf befestigten Laschen an den Schultern – eben diese, die man auch heute noch manchmal auf Mänteln findet. F w i e F a k e F u r : Der falsche Pelz ist in! Denn inzwischen kann der Fake vom echten Fur oft kaum noch unterschieden werden.

12

magazin

G w i e G l e n c h e c k : Das graue

M w i e M a n c h e s t e r : Auch Cord

Karomuster feiert heuer ein ganz großes Comeback. Benannt wurde es nach einem Valley im schottischen Hochland.

oder Schnürlsamt genannt. Der Stoff gilt als ältestes maschinengefertigtes Gewebe und wurde Ende des 18. Jahrhunderts in Manchester erstmals gefertigt – daher der Name.

H w i e Ha i - K r ag e n : Kurze Kragenform bei Hemden. Ähnlich wie der Kent-Kragen – ein Markenzeichen von hochwertigen Hemden – ist auch der Hai-Kragen kurz gehalten, hier zeigen aber die Spitzen weiter auseinander. Dazu passen gut breite Krawattenknoten wie der Windsor-Knoten. K w i e K e l l e r fa l t e : Eine besonders tiefe Falte bei Röcken, Jacken oder Mänteln – typischerweise hinten.

L w i e La y e r i n g : Wird auch Zwiebellook genannt und ist der Herbst- und Winterklassiker schlechthin. Besonders toll eignet sich Layering für Outfits mit dicken Cardigans, Schals und Jacken!

N w i e Na p p a l e d e r : Kommt vom Kalb oder Schaf und ist ein besonders ebenmäßiges Leder. O w i e O x f o r d : Zum einen wird so ein grob gewebter Hemdstoff bezeichnet, zum anderen meint Oxford auch ein klassisches Herrenschuh-Modell.

P w i e Pa s p e l n : Manche Kleidungsstücke haben Nähte, die wulstig hervorstehen und oft auch in Kontrastfarbe zum Kleidungsstück gehalten sind. Diese Nähte oder Besätze werden Paspeln (manchmal auch „Passepoil“) genannt.

Fotos: chris zenz, istock/thinkstock, joop

Fa shio n in side

Die Fashion-Welt von


H G B u s i n e s s - Ta u g l i c h

Gestreiftes Hemd mit kurzem Haifisch-Kragen von Van Laack

M

Ka r o i s t t r u m p f

Karierter Mantel mit Stehkragen in Grau von Joop

V L

Ca s u a l s t y l e

Hemd mit GinghamPrint von Hackett

s am t i g

Culotte aus kultigem Cord-Stoff von Weekend Max Mara

La y e r i n g

Der Lagen-Look ist perfekt im Herbst und Winter – und wirkt besonders schick, wenn man auf Material-Mix setzt.

S w i e S l i n k y : Kann mit „hauteng“ übersetzt werden. Slinky Kleider sind meist aus dünn gestrickter Wolle.

T w i e T r o m p e t e n ä r m e l : Mit den 70ern melden sich auch Trompetenärmel wieder zurück. Sie sind am Oberarm enger geschnitten und fallen etwa ab dem Ellbogen weit hinunter.

V w i e V i c h y - Ka r o : Auch Gingham-Muster genannt, ein derzeit besonders angesagter Karo-Print, der sowohl für Frauen als auch Herren für schicke Momente sorgt. Z w i e Z i ga r e t t e n h o s e : Ein gerades, schmal geschnittenes Bein, eine präzise Bügelfalte und weich fallender Stoff – das macht Zigarettenhosen aus. Die Damenhose stammt aus den 50ern, macht aber auch heute eine gute Figur.


STR EETSTY L E

City Life

14

magazin


High Fashion trifft coolen Streetst yle

Shades of grey Relaxen vor dem Kunsthauscafé: Ina (links) in Kleid und Mantel von Ted Baker und Schuhen von Högl, Noemi (rechts) mit Rollkragen-Pulli, Mantel, Hosen und Rucksack von Riani und Schuhen von Högl und Gergo im Hemd von Zegna, Sakko, Gilet und Hosen von Boss Orange.

Models: Gergo, ina und Noemi/ Profashion Models Fotos: Chris Zenz Konzept/Produktion: Nadja Tanzer/katharina Robia Fotoassistenz: Wilfried mörtl Bildbearbeitung: Chris Zenz/Wilfried mörtl styling: Christina Kemmer Stefanie Lercher/Pure Beauty

15


STR EETSTY L E

Ganz Casual Locker-leger zeigt sich Gergo im Landhaus Graz. Er trägt eine Jacke, ein gemustertes Hemd, den beerenfarbenen Pullover und eine Tasche von Ted Baker, Denim-Hosen von Armani Jeans, einen Gßrtel von House of Gentlemen und Schuhe von Magnanni.

16

magazin


D y n a m i sc h e s d u o Von Arkaden umgeben im Landhaus-Innenhof: Noemi (links) im Hahnentrittmantel und dem roten Oberteil von Boss und den Hosen von Cambio und Ina (rechts) im Mantel und dem karierten Oberteil von Armani Jeans und der roten Hose von Cambio.

17


STR EETSTY L E

Red alert Verabredung in der Neutor­ gasse: Inas roter Mantel von Ted Baker fällt sofort auf. Perfekt dazu: die Lederhose von Riani und weiße Bluse und Tasche von Ted Baker. Gergo kommt relaxt im Sakko von Antony Morato, dem Shirt und der Stoffhose von Boss Orange.

18

magazin


Stadtbummel Beim Shoppen in der Schmiedgasse trägt Noemi eine Jacke von D. Exterior, eine schlichte Bluse von René Lezard, olivgrüne Hosen von M Missoni, eine Tasche von Ted Baker und Schuhe von Högl.

19


STR EETSTY L E

Italian flair Auf einen Aperitivo bei Cosimo in der Hofgasse: Noemi trägt dabei einen Mantel von High Tech, einen Hut von Armani Jeans, Handschuhe von Twinset, ein Seidentuch von Brühl und Schuhe von Högl, Gergo eine Lederjacke und einen Rollkragenpullover von Zegna, einen Schal von Armani, eine Hose von Boss und Schuhe von Magnanni.

20

magazin


verträumt So magisch wie die versteckten Grazer Innenhöfe wirkt auch Inas Kleid von Twinset, kombiniert mit einer Umhängetasche von Twinset und Schuhen von Högl.

21


STR EETSTY L E

Blau machen Rendezvous in der Schmiedgasse: Gergo trägt zum Hackett-Outfit bestehend aus Pulli, Sakko, Hemd, Krawatte und Hose eine Tasche von Ted Baker, Noemi kombiniert zum Mantel und der Hose von Laurèl eine Bluse von Max Mara Weekend.

22

magazin


city life In Graz lässt es sich gut flanieren – zum Beispiel über die Hauptbrücke und weiter durchs Lendviertel. Gergo trägt einen Anzug, Hemd, Krawatte und Mantel von Hackett und Schuhe von Magnanni, Ina trägt eine Bluse von Soluzione, eine Weste von Burberry, Jeans von Burberry Brit und eine Tasche von Armani Jeans.

23


24

magazin

STR EETSTY L E


Happy Hour Das stilvolle Ambiente des Landhauskeller-­ Innenhofs wird zur Kulisse aufregender Mode: Gergo trägt eine Jacke von Marciano, einen Pulli von Gran Sasso und Hosen von Joop, Ina (links) Mantel, Shirt und Hosen von René Lezard, eine Kette von Brühl und Schuhe von Högl, ­Noemi (rechts) glänzt im Fake-Fur-Mantel und Pailletten-Rock von Twinset, der Bluse von Max Mara Studio und den Schuhen von Högl.

25


STR EETSTY L E

I n Ac t i o n Sportlich unterwegs am Franziskanerplatz: Noemi im coolen Outfit mit Camouflage-Jacke, Shirt und Hose, alles von Aeronautica Militare, und Ina in Kleid und Jacke von High Tech.

26

magazin


Fas hion tren ds

Mitte

Die neue

Midi-Röcke sind die Lieblinge der Saison: Weder zu kurz noch zu lang für die verschiedensten Anlässe haben sie die Modewelt im Sturm erobert. Die Röcke sind nicht nur feminin, sondern eignen sich auch für jeden Stil und Typ.

hingucker

all-over-look

Kette in erdigen Brauntönen von Weekend Max Mara

Witzige Katzen-Prints zieren den Strickpulli und den stretchigen Rock von Weekend Max Mara.

Auffallend Schick

Stoff-Blazer und asymmetrischer Rock mit wildem Muster von M Missoni

Style-Begleiter

Es geht, was gefällt: Ob schick oder lässig – in puncto Styling kann man sich mit Midiröcken austoben. Fashion-Tipp: Das Label Weekend Max Mara präsentiert heuer originelle Teile mit Katzen-Prints. Auffallen ist damit garantiert! Downgedresst wird der Look durch schlichte Accessoires in neutralen Farben.

28

magazin

Da Midi-Röcke das Knie bedecken, eignen sie sich auch wunderbar für alle Gelegenheiten und Anlässe. Dass sie bieder sind, ist nichts als ein Gerücht: Kombiniert mit aktuellen Fashion-Trends (wie beispielsweise Strick und erdige Farbtöne wie bei Missoni) setzen sie stylische Statements.

Fotos: Chris zenz

Alles Wichtige dabei – mit der schwarzen Tasche von Ted Baker


C C

O S I M A A U E R M A N N O S I M A A U E R M A N N F O R R I C H & R O Y A L F O R R I C H & R O Y A L C O S I M A A U E R M A N N F

O

R

R

I

C

H

&

R

O

Y

A

L

s c h l i c h t w e g k l a ss e

Gefütterte Jacke mit Perlen am Zipper und Rock in Winterweiß, beides von Twinset

farbtupfer

Tuch mit angesagtem Blumenmuster von Weekend Max Mara

Bereits Stil-Ikonen wie Audrey Hepburn oder Marilyn Monroe bevorzugten Röcke bis knapp unters Knie. Kein Wunder, sind sie doch wahre Multitalente: Ob fürs Büro oder in der Freizeit, mit Midiröcken liegt man immer richtig. Toll: Die Bleistift-Variante setzt Kurven richtig in Szene und wirkt besonders feminin.

170815_RnR_110x275_1-1.indd 1

15.08.17


fa shio n tr en ds

Schick in den

Herbst Die Farben der Saison präsentieren sich ganz natürlich: in erdigem Braun, moosigem Grün und den auffälligen Farben des Laubs.

Runde Sache

Kette mit Stein-, Holz- und Metallic-Elementen von Brühl

Softe Brauntöne und Layering – das sind die Trends im Herbst, wie sie von Twinset präsentiert werden.

G o g r ee n Von Olive bis Moos, von Frosch bis Tanne: Im Herbst darf die Inspiration aus dem Wald geholt werden, denn die unterschiedlichsten Grüntöne begleiten uns in die kalte Jahreszeit. Kommt gut zu den Klassikern Schwarz und Weiß, kann aber auch mit knallig roten oder orangen Accessoires aufgepeppt werden!

30

magazin

Fotos: twinset, chris zenz

Es wird cool


A l l es k ö n n e r

Ob fürs Büro oder den Brunch: das Kleid von René Lezard passt immer.

L i e b l i n gs - s t ü c k

Unschlagbare Kombi: dunkles Grün und Orange – wie beim Häkel-Kleid von M Missoni

A l l es a u f g r ü n

Schicker Mantel mit schimmernden Elementen von René Lezard

WWW.SCHNEIDERS.COM


Fa shio n tr en ds

Go for gold

Must-have im Herbst: Metallic-Töne wie beim goldenen Pulli von Weekend Max Mara

He r b s t f a r b e n

Feuriges Rot dominiert die Herbst-Kollektion bei Max Mara Studio

Stilvoll

B u n t w i e He r b s t l a u b Kräftiges Rot, leuchtendes Orange und aufregendes Gelb bescheren uns Jahr für Jahr aufs Neue Herbststimmung und machen den Beginn der kalten Jahreszeit ein bisschen erträglicher.

32

magazin

Fotos: Chris Zenz, weekend Max mara

Rost-Rot ist die Herbstfarbe schlechthin – und kommt z. B. beim Etuikleid von René Lezard toll zur Geltung.


Kurzblazer

Um den Hals ge w i c k e l t

Leichter Überwurf: das Jäckchen von René Lezard in Rot

Punktlandung

Wärmt: der gestrickte Schal von M Missoni

Cat-content

Schluppenbluse aus Seide von Max Mara Studio

Pulli mit originellem Muster von Weekend Max Mara

T H E AU S T R I A N Q UA L I T Y S H O E B R A N D

HOEGL.COM

Högl Store Am Graben Am Graben 11 | 1010 Wien

Högl Store Mariahilferstraße Mariahilferstraße 55 | 1060 Wien


fa shio n tr en ds

Luftig und leicht Wer hingegen lieber auf lässiges Understatement setzt, wird bei den Blau- und Grautönen fündig: Sie sorgen für einen kühlen Hauch in der Modewelt und bescheren uns Coolness und Abwechslung von den ansonsten eher warmen Herbstfarben. Grau kann gut mit Blau und beide Farben mit Weiß kombiniert werden. Aber auch im Mix mit allen Pastelltönen wirkt Grau schick und jugendlich.

Graustufen

Grau wirkt immer ein bisschen sophisticated und edel – wie beim Look von Riani.

Märchen-Prints

Süße Seiden-Bluse mit floralem Print von Weekend Max Mara

Must-have

Cool Blue

Hält warm Kaschmir-Schal von Codello

34

magazin

Kuscheliger Mantel in softem Blau von Riani

Fotos: chris zenz, riani

Poncho mit auffälliger Fell-Tasche und Fransen von Riani


sty le sta p les

Style Staples

Schlicht & gut

Es gibt diese Stücke, die dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen: Eine gut sitzende weiße Bluse, lässige Jeans, die immer passen, und das vielzitierte kleine Schwarze. Sind diese Essentials vorhanden, ist ringsum ruckzuck eine vielseitige Garderobe aufgebaut, die für alle Gelegenheiten und Eventualitäten Outfits bereithält. „Ich habe nichts anzuziehen“ gehört damit der Vergangenheit an.

36

magazin

Es braucht gar nicht viel für aufregende Outfits – wie der Look von Riani beweist.


Shades of Grey

Leichter Schal-Umhang mit Pelzbesatz von Mala Alisha

Das kleine Schwarze Die Französinnen nennen es „petite robe noire“, bei den Britinnen ist die Abkürzung LBD (für „little black dress“) in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen und jede (ja, jede!) Frau sollte eines im Schrank haben: Das kleine Schwarze ist ein klassisches Kleid, dass Frauen vor so manchem Outfit-Debakel rettet. Vom Schnitt her darf es ruhig an ein Etuikleid angelehnt sein und es sollte bis zum Knie reichen – damit passt es garantiert in allen Situationen. Der Entwurf des kleinen Schwarzen stammt übrigens – wie könnte es anders sein – von der Grande Dame der Mode, Coco Chanel: Sie legte bereits 1926 den Grundstein für den Klassiker. Updressen mit: Abendhandtasche oder Clutch, Highheels, elegantem Schmuck, einer Pelzjacke und einem zarten Schal Downdressen mit: Strickcardigan, Gürtel, Stiefeletten, Denim- oder Lederjacke

Vielseitig

Gut als Gürtel, aber auch als Halsschmuck schick: die silberne Kette aus kleinen Perlen von Brühl

B l a c k B e a u t y­

Mit dem schwarzen Etuikleid von Armani Collezioni sind stilsichere Auftritte garantiert.

Farbtupfer

Peppt das Outfit auf: der elegante Blazer in Fuchsia von Armani Collezioni

Mad for Metallics

Fotos: Riani, chris zenz

Halskette mit Bronze-, Gold- und SilberElementen von Brühl

D

er Gedanke ist verlockend: Einfach am Morgen in den Kleiderschrank greifen, gar nicht viel darüber nachdenken und immer perfekt gekleidet zu sein. Das Prinzip der „Capsule Ward-

robe“ (auf Deutsch etwa „Essenzielle Garderobe“) soll es möglich machen: Zeitlose Basics werden bei dieser Kleiderschrank-Philosophie gekonnt mit ausgefallenen Trendteilen und -Accessoires kombiniert. Die Idee dahinter ist,

eine Garderobe aus Klassikern aufzubauen – wie etwa einer weißen Bluse, toll sitzenden Denimhosen, einem Trenchcoat etc. Es lohnt sich, in diese „Style Staples“ mehr zu investieren – man trägt sie schließlich mehrere ➤

37


L ADIES

D i e w e i SS e B l u s e Ob fürs Büro, den After-Work-Drink oder zum Shoppen am Samstag: Eine schlichte, weiße Bluse geht einfach immer – vorausgesetzt sie wird richtig kombiniert. Die perfekte weiße Bluse ist leicht tailliert (damit sie der Figur schmeichelt), blickdicht und fällt weder zu weit noch liegt sie hauteng an. Ein leichter Stretch-Anteil macht sie bequem und ein dezenter Glanz des Materials zeugt von Qualität. Updressen mit: Bleistiftrock, Zigarettenhose, Blazer, klassischen Pumps Downdressen mit: Boyfriend- oder RöhrenJeans, Denim- oder Lederjacke, Schmuck im Ethno- oder Boho-Stil, einem Pullover für drüber

F o r mv o l l e n d e t

Halskette mit Stein- und Holz-Elementen von Brühl

Black & White

Bluse mit Katzen-Motiv am Kragen, schwarzer Cardigan aus feinem Strick, beides von Weekend Max Mara, hautenge Lederhosen von rich & royal

f e i n e r s t o ff

Seidentuch mit Blütenprint von Max Mara Studio

B u s i n e ss t i m e

Saisonen lang. Oberstes Gebot sind dabei Passgenauigkeit und qualitativ hochwertige Verarbeitung der Kleidungsstücke.

G u t k o mb i n i e r t Langweilig? Von wegen! Ein aufregender Look kann aus den einfachsten Basics bestehen. Kombiniert mit hautengen Lederhosen oder einem zarten Tüllrock kann sogar ein schlichtes weißes T-Shirt (übrigens auch ein Musthave!) sexy wirken. Der Clou: Wer clever

38

magazin

kombiniert, hat mehr von seinen Style Staples. Sie können nämlich zu allen Gelegenheiten getragen werden. Auch die Auswahl am Morgen geht mit diesen Basics schneller vonstatten: Die Basics passen perfekt zueinander, können nach Lust und Laune kombiniert und durch Trendteile gegebenenfalls aufgepeppt werden.

Farb-Code Die Grundausstattung der Garderobe sollte dabei von den Farben her so

gewählt werden, dass möglichst viel dazu passt. Neutrale Farben wie Schwarz und Weiß, Grau-, Blau- und Beigetöne herrschen also bei den Basics vor. Dazu können pro Saison noch ein oder zwei auffälligere Farbtöne gewählt werden, die den Outfits Schwung und einen Farbtupfer verleihen. So entstehen beinahe unendlich viele mögliche Kombinationen. Und im Zweifelsfall gilt: Eine Jeans mit weißer Bluse und einem Burberry-Trenchcoat darüber – fertig ist ein Look, der (fast) immer funktioniert.

Fotos: chris zenz

Schwarze Ledertasche von Armani Jeans


Die coolen Jeans Keine Frage: Der kultige Denim-Stoff ist aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Wir alle kennen seine Anfangsgeschichte als Material der WorkingClass. Seitdem ist aber viel passiert und inzwischen werden Jeans auch in den meisten Büros gerne gesehen. Die perfekten Jeans, die lange Freude machen, sind gerade geschnitten, haben keinen Stretch-Anteil (denn sonst beulen sie aus!) und sind von einem dunklen Blau. Updressen mit: Bluse (besonders toll sind solche mit Volants!), Seidentop, Blazer, Highheels Downdressen mit: Strick-Teilen (sie sind heuer en vogue), Karo-Hemden, Sneakers und Boots, Statement-T-Shirts

K l a ss i s c h & g u t

Kleine Umhängetasche mit kultigem Karo von Burberry

Leisure chic

Gemusterter Cardigan, Strickpulli und lässige Jeans, alles von rich & royal

auf leisen pfoten

Absolute „Haben wollen!“-Sneakers: die Schuhe von Riani


stay warm

Retro

Kariert und mit Pelzkragen: Der Mantel von Schneiders ist eine Hommage an frühere Zeiten.

Military look

Im Uniform-Stil präsentiert sich das mit goldenen Nähten und Knöpfen geschmückte Stück von Riani.

Leder & Pelz

Der Ledermantel mit Pelz von Aeronautica Militare passt z. B. perfekt zu Jeans.

Zeiten

Kuschelige

Der Herbst wird flauschig: Mit Fake Fur, Pelz und Wolle trotzt man dem kalten Herbstwind.

ideal ummantelt Der Manteltrend der Saison lautet: bitte zeitlos! Klassisches, schnörkelloses Design und gerade Schnitte sind auf die Laufstege zurückgekehrt. Auch wilde Muster sind passé: Die Lieblingsmäntel im heurigen Winter sind einfärbig oder mit straighten, geometrischen und unaufdringlichen Mustern versehen.

Black Beauty

Jeden Tag

Der khakifarbene Ledermantel von Weekend Max Mara macht jeden Tag eine gute Figur.

40

magazin

Vielseitig ist der schwarze Mantel von Karen Millen.


pelzige begleiter Bei Jacken gilt heuer: Bitte recht flauschig! Ob Fake Fur, Pelzverbrämungen oder Fleece-Stoffe – Hauptsache, das Kuschelelement fehlt nicht. Besonders trendig sind nach wie vor (Kunst-)Pelzkrägen. Kombiniert wird der Kuschellook am besten mit einer möglichst engen Hose, etwa einer Lederleggings.

getarnt

Kuschelig

Mit lässigem Camouflage-Muster und Pelzkragen besticht die Jacke von Aeronautica Militare.

Richtig einkuscheln kann man sich in die graue Jacke aus Fake Fur von Twinset.

Richtige Jacken- und Mantelpflege Jacken und Mäntel wollen zwischendurch auch gewaschen bzw. gereinigt werden – doch ein normaler Waschgang in der Waschmaschine ist nicht für jedes Material geeignet. Auf den Etiketten finden sich Anleitungen; sollten die Etiketten verloren gegangen oder unlesbar geworden sein, hier ein paar Tipps, wie die Reinigung gelingen kann. W i l d l e d e r . Die meisten Wildlederjacken kann man nach innen drehen und mit 30 Grad im Schonwaschgang und mit Feinwaschmittel (direkt in die Trommel geben!) waschen. Dann in einem zweiten Waschgang auf das Waschmittel verzichten und dafür etwas Weichspüler verwenden. So wird das Leder wieder sauber und weich. F a k e F u r . Fake Fur lässt sich für gewöhnlich in der Waschmaschine waschen, allerdings nur im Schonprogramm und mit möglichst kaltem Wasser. Kleidungsstück auf links drehen und am besten mit einem Handwaschmittel waschen.

P e l z . Echtpelze dürfen nicht gewaschen werden. Spezielle Betriebe bieten chemische Reinigungen für Pelze an; möglich ist auch das Reinigen mit Sägespänen, das sogenannte Läutern. S c h u r w o l l e . Schurwolle hat selbstreinigende Eigenschaften, weshalb sie relativ selten gewaschen werden muss – meist genügt es, sie auszulüften. Flecken kann man mit einer feuchten Kleiderbürste oder einem feuchten Tuch entfernen. Kleidung ohne Einlagestoffe können auch vorsichtig per Hand gewaschen werden.

New Florals

Fotos: chris zenz

Übergangsjacke mit kurzen Ärmeln von D. Exterior

Natürlich

Mit Alpaka- und Schurwolle hält die dreifärbige Jacke von Max Mara Studio richtig schön warm.

41


stay wa r m

Soft So

Strick ist schick: Gerade im Herbst und Winter ist Strick ein absolutes Must-have. Dick, weich und kuschelig kommen die neuen Stücke daher und laden ein, sich darin richtig einzumummen. So hat die kalte Jahreszeit keine Chance, sich auf unser Gemüt auszuwirken.

H

euer besonders en vogue: Strickcardigans und Kleider. Besonders Erstere punkten dabei mit Vielseitigkeit: Ob zu lässigen Jeans oder zum Kleid – Westen aus weichem Strick passen immer. Und nebenbei lassen sich mit dem Material tolle Stilbrüche erzeugen: Wer etwa einen Oversize-Pulli aus grobem Strick zur Skinny-Lederhose kombiniert, liegt im Herbst goldrichtig. Auch das „Kleine Schwarze“ kann mit einem gehäkelten Cardigan downgedresst werden.

Die perfekte Masche Soft geht es heuer auch bei der Farbwahl zu: Besonders zarte NudeTöne liegen im Trend und schmeicheln sowohl blonden als auch brünetten Trägerinnen. Neu sind heuer üppige Ärmel und süße Volants – sie machen das bodenstä nd i ge Str ick mater ia l verspielt. Glitzer-Elemente und schimmernde Pailletten sorgen zusätzlich für glanzvolle Auftritte.

42

magazin

Allen voran prägt heuer eine Marke die (Strick-)Mode: Das italienische Label D. Exterior steht für verspielte, anschmiegsame Kleidung mit einer großen Portion Style. Bereits seit 1986 entwirft das Label in der Lombardei luxuriöse Mode aus eleganten, hochwertigen Stoffen. Gefertigt werden die edlen Teile großteils per Hand – das macht sie zu einzigartigen Lieblingsstücken im Kleiderschrank. Damit sind sie die Marke für all jene, die zeitlose Looks lieben, die trotzdem einen Hauch Extravaganz und Moderne versprühen.

Stricken im Trend Selber stricken ist nur was für Omas? Von wegen! Immer mehr Celebrities greifen zu Wollknäuel und Nadeln und stricken. „Mad Men“-Star Christina Hendricks etwa hat einen eigenen kleinen Strick-Club mit Freunden gegründet und die amerikanische Schauspielerin Claire Danes strickt in Drehpausen, um Stress abzubauen, wie sie sagt. Genau wie Harry Styles: Der britische NachwuchsSänger lässt ebenfalls die Nadeln klappern, um nach einem anstrengenden Tag runterzukommen. Und Julia Roberts verrät sogar: „Kein Witz, das Strickzeug ist immer in meiner Handtasche!“

Fotos: isabel de pedro, chris zenz

isabel de pedro

Der Stoff für k alte Tage


3

2 1

5 4

TIPP Pretty in Pastell.

6

Stücke von D. Exterior sind Must-haves – wie z. B. der zart rosafarbene Mantel

7

8 9

TIPP B l a c k a n d W h i t e . Der Rock von D. Exterior macht schlichte Blusen zum absoluten Hingucker.

1 . S u p e r k o m b i . Pullover und Cardigan von Laurèl 2 . s h a d e s o f g r e y . Cooler Rollkragenpulli von Karen Millen 3 . W i l d o n e . Pulli mit auffälligen Ärmeln von Karen Millen 4 . S o f t C o l o r . Mantel aus feinem Strick von D. Exterior 5 . F e m i n i n . Pulli mit angesagten Volants von Ted Baker 6 . S c h i c k i n S t r i c k . Kleid mit Metallic-Muster von Laurèl 7 . H i n g u c k e r . Strick-Kleid mit Volant-Besatz von Riani 8 . A u t u m n f l o w e r s . Cardigan mit auffälligem Muster von Twinset 9 . f o r m v o l l e n d e t . Bleistiftrock aus Strick von D. Exterior

43


Fa sh io n in side

Mix Es gibt nicht den einen Stoff, aus dem modische Träume gemacht sind – heuer gibt es gleich mehrere davon: Denn verschiedene Materialien sind im Herbst absolut angesagt. Kombinieren ausdrücklich erwünscht!

L

eder, Samt und Seide – um diese Materialien dreht sich im Herbst alles. Dabei darf gerne auch grobes Leder mit luxuriösem Samt und edler Seide kombiniert werden, denn Stilbrüche gehören in der heurigen Saison zum guten Ton. Gerade Gegensätze ziehen sich an; und wenn die rockige Lederjacke auf ein feines Seidenkleid trifft, entstehen Outfits voller Pep und Spannung.

Seidig-fein Was macht der Sommer-Stoff Seide im Herbst? Auch eine gute Figur! Denn das locker-luftige Material und sein enger Verwandter, der glänzende Satin-Stoff, sorgen für elegante Momente. Kombiniert mit weichem Kaschmir, wasserabweisendem Leder oder auch grobem

44

magazin

Strick wird der feine Stoff wetterfest. Und kein Wunder, dass uns Seide heuer wieder in ihren Bann zieht; die Menschheit ist seit Jahrtausenden fasziniert von dem edlen Material. Wohl auch ob der Seltenheit und der mühsamen Herstellung: Ein kleiner Schmetterling – der Maulbeerspinner – ist für die Herstellung verantwortlich, indem er in seinem Raupenstadium die Seidenfäden für seinen Kokon spinnt. In einem komplizierten Handwerksprozess werden die Fäden voneinander gelöst, gekämmt und für die weitere Verarbeitung vorbereitet. Wird Seide mit der sogenannten Atlasbindung hergestellt, entsteht Satin: Dieses Gewebe wird durch den starken Glanz gekennzeichnet, den aber immer nur eine Seite des Stoffs aufweist.

Fotos: Chris zenz, joop

Material-


Opulent und königlich

Mustergültig

Lockere Seidenbluse mit auffälligem Print von M Missoni

Kleidsam

Lädt zu Stilbrüchen ein: Das Seidenkleid von M Missoni lässt sich perfekt mit einer Lederjacke kombinieren.

Ebenfalls sehr exklusiv wirkt Samt, war der Stoff doch früher Königen und Herrschern vorbehalten. Die Geschichte des Samts ist eng mit jener der Seidenproduktion verbunden, denn das Gewebe entstand ursprünglich als Zweig der Seidenweberei. Damals sah der Stoff aber noch ganz anders aus und hatte nicht den typischen Fadenflor – sprich die feinen Härchen, die dicht abstehen. Seitdem hat sich viel getan und nicht nur das Aussehen des Stoffs hat sich geändert, sondern auch das Einsatzgebiet: Besonders in dieser Saison ist schwerer Samt nämlich alltagstauglich geworden und darf ruhig mit lässigen Jeans und coolem Leder kombiniert werden. Adieu, verstaubtes Image! ➤


Fa sh io n in side Ro c k i g u n d w i l d Das dritte Material der Saison ist Leder – und zwar in all seinen Formen. Ob Velours- oder Glattleder, grob oder fein: Mindestens eines der kultigen Teile muss es im Herbst einfach sein. Der unbestrittene Klassiker ist die Lederjacke, die auf unterschiedlichste Weise gestylt werden kann. Angesagt ist hier beispielsweise der Grunge-Stil mit Karo-Hemden (noch ein Trend-Teil!) und fetzigen Jeans. Aber auch zum Bleistiftrock und einer straighten Bluse macht die Lederjacke eine gute Figur. Mutige dürfen ruhig auch zu Lederhosen greifen – sie müssen ja nicht gleich glänzen, sondern sind auch in ihrer matten Variante aus Wildleder schick. Und auch hier gilt: Stilbruch – ja, bitte!

Ro c k c h i c

Coole Lederjacke mit s chrägem Zipper von Weekend Max Mara

S o so f t

Samt-Hosen sind jetzt absolut trendig – wie etwa das Modell von Max Mara Studio

M ade in I taly Wer die traditionelle Handwerkskunst der Lederverarbeitung noch heute erleben will, lohnt sich ein Blick nach Italien. Besonders die Regionen Toskana und Venetien gelten seit jeher als Zentren für hochwertige Ledererzeugnisse. Auf Taschen, Schuhe oder Lederjacken gilt „Made in Italy“ noch heute als Qualitätssiegel. Ein Name, der oft in Kombination mit butterweichem Leder und edlen Ledererzeugnissen aus Italien fällt, ist Latini Sartoriale: Das Traditionsunternehmen erzeugt seine exklusiven Stücke ausschließlich „Handmade in Toscana“ und ist vor allem für seine erstklassigen, zeitlosen Lederjacken bekannt. Vor rund 60 Jahren legte die Großmutter des heutigen Juniorchefs, Francesco Parrini, den Grundstein der Manufaktur – seitdem begeistert das Label durch seinen souveränen und zugleich sportlichen Stil.

An welchen Materialien kommt man im Herbst nicht vorbei? Das große Hauptthema der Saison sind Samt und Leder, aber auch strukturierte Stoffe wie Strick sind im Kommen. Prints bleiben nach wie vor dominant und verschwinden auch im Herbst nicht so schnell von der Bildfläche. Wie werden diese Materialien getragen? Mustermix lautet das Stichwort – mit ein bisschen Mut und bei farblicher Harmonie ist das gar kein Problem, sondern eher erwünscht. Denn Stilbrüche sind absolut angesagt. Speziell Samt hat nicht mehr diesen supereleganten Charakter:

46

magazin

Von lässigen Freizeitlooks bis hin zu sportiven Outfits kommt der Stoff toll zum Einsatz. Gut für Stilbrüche eignet sich auch Leder – das etwa mit feiner Seide kombiniert werden kann, oder auch ganz lässig zu Jeans und Co. In welchen Farben begegnen wir heuer den Materialien? Zum einen sind das Beerentöne wie Brombeere, zum anderen vielfältige Grüntöne, die an die Farben des Herbstwaldes erinnern. Und auch der Klassiker Schwarz wird im Herbst gerne getragen und mit modischen Farbkombis neu interpretiert.

Und wie sieht die optimale Pflege aus? Leder muss nicht unbedingt in die Reinigung kommen. Das Material darf strapaziert werden, es braucht unbedingt eine Patina, um so richtig cool auszusehen. Deshalb gibt es inzwischen ja auch schon speziell bearbeitetes Leder, das diese erwünschten Gebrauchsspuren bereits aufweist. Beim Samt ist es so, dass er nicht mehr dieser exklusive Stoff ist, der er früher war. Samtstoffe müssen nicht mehr unbedingt in die Reinigung, sondern können gut gewaschen werden. Das Tolle: Die angesagten Stoffe sind allesamt robust, sehr tragbar und alltagstauglich.

Fotos: Chris zenz

Ulrike Yaldez, Style-Expertin vom Modehaus Brühl


GL A M O UR

Eleganz für besondere Abende

Es muss nicht immer das klassische Ballkleid oder der schwarze Anzug sein: Mit außergewöhnlichen Schnitten und eleganten Kombinationen läutet Brühl die Ballsaison ein.

N

atürlich: Im langen Abendkleid oder im schwarzen Anzug mit dezenter Krawatte ist man bei festlichen Anlässen selten falsch gekleidet. Dass man aber gerade bei Bällen, Gala-Veranstaltungen oder Opern-Besuchen ruhig auch einmal etwas anderes ausprobieren kann, beweist ein Blick auf die aktuelle Abendmode von Brühl: Trendige Einteiler, elegante Hosen, fließende Stoffe, gemusterte Krawatten oder raffiniert geschneiderte Kleider sorgen für den glamourösen Auftritt.

Mut zur extr avaganz Im Ambiente des Grazer MUMUTH der Kunstuniversität präsentieren unsere Models Viktoria und Iztok die Trends der Saison – von bunt bis dunkel, von kurz bis lang. Tipp der Modeexperten von Brühl: „In der heurigen Saison darf man sich ruhig etwas trauen und auch verschiedene Stoffe und Materialien miteinander kombinieren.“ Flauschige Damen-Jäckchen und Herrenjacken mit Pelzbesatz komplettieren das festliche Outfit. Models: Viktoria und iztok (Profashion Models) Fotos: chris zenz Fotoassistenz: Rene vidalli Bildbearbeitung: chris zenz/Wilfried Mörtl styling: christina kemmer Konzept/Produktion: Cornelia Stiegler Location: Mumuth graz

48

magazin


Glamouröse nächte Perfekt gestylt zum festlichen Event: Iztok trägt einen Anzug von Zegna, ein Hemd von Van Laack, eine Krawatte von Canali und ein Stecktuch sowie Schuhe von House of Gentlemen. Viktoria zeigt sich mit Blazer, blauem Top und Hose von Armani Collezioni, dazu trägt sie eine Perlenkette von Brühl und Schuhe von Högl.

49


GL A M O UR

gentleman In stilvollem Outfit wartet Iztok auf die Herzensdame: mit einer Jacke von Latini, einem Anzug und Hemd von Hackett, einer Krawatte von Canali.

50

magazin


think pink Auffällig unterwegs zur Cocktailparty: Viktoria sticht im pinken Kleid von Armani Collezioni mit einer Tasche von Ted Baker und Schuhen von HÜgl hervor.

51


GL A M O UR

hingucker Viktorias Outfit Ăźberstrahlt die Ballnacht: Rock und Oberteil sind von Ted Baker, dazu passt die silberne Tasche von BrĂźhl.

52

magazin


step by step Ein glanzvoller Auftritt: Viktoria trägt ein schwarzes Kleid mit rot-blauen Blumen und eine passende Stola von Ted Baker, dazu eine Tasche von Brühl und Schuhe von Högl. Iztok hat den Anzug von Joop, ein Hemd von Hackett und Schuhe von House of Gentlemen gewählt.

53


GL A M O UR

chefsache Iztok ist bereit fĂźr einen aufregenden Abend: Anzug von Boss, Hemd von Boss, gemusterte Krawatte von Canali, grauer Mantel von Daks, Schuhe von House of Gentlemen.

54

magazin


im ballfieber Das perfekte Outfit f체r lange N채chte: Viktoria gl채nzt im schwarz-beigen Ballkleid von Karen Millen, die Samt-Tasche von Br체hl darf dazu nicht fehlen.

55


GL A M O UR

panta rhei Zu den geschwungenen Linien des MUMUTH passen fließende Stoffe: Viktoria zeigt sich in einer Jacke von Ted Baker, einem Zweiteiler von M Missoni und mit einer Tasche von Brühl sowie Schuhen von Högl. Iztok hat zum Anzug von Ted Baker, einem Hemd von Van Laack, einer Krawatte von Ted Baker und Schuhen von House of Gentlemen gegriffen.

56

magazin


ungewöhnlich Das blaue Ballkleid von Barbara Schwarzer ist aufgrund seines schmuckvollen Oberteils ein Blickfang; dazu passen die Pelzjacke von Barbara Schwarzer, die Schuhe von Högl und die Tasche von Brühl.

57


GL A M O UR

darf ich bitten? Bereit fßr den ersten Tanz? Iztok trägt ein braun-kariertes Sakko, einen Mantel, eine Krawatte und eine Hose von Canali, dazu Schuhe von House of Gentlemen.

58

magazin


Hosen aus feinstem Exklusivität, ein hoher Qualitätsanspruch und durchdachtes Design: Seit 1955 arbeitet HILTL daran, die besten Herrenhosen der Welt zu schneidern. Ein ambitioniertes Ziel – das mit deutscher Präzision, ausgetüftelten Schnittsystemen für jede Passform und Beinlänge und Individualservice entschieden verfolgt wird.

Die 10 Hilt l P r in z ip ie n

anzeige

Fotos: Hiltl

1/ 10 E N T W E D E R S O G U T W I E M A S S G E ­ S CHNEIDER T. ODER M A SS GES CHNEIDER T.

6/ 10 EI N K N O P F G EH Ö R T I N S A U G E .

Bei sechs Passformen darf Mann davon ausgehen, dass eine HILTL Hose auch bei ihm wie maßgeschneidert sitzt. Falls nicht, greift unser Individual-Service.

Ein HILTL Knopfloch hat ein Auge samt Querriegel, mit dem es den Knopf fest im Blick behält. Der thront erhaben auf einem Garnstiel, so dass beim Schließen kein Stoff verdrängt wird.

2/ 10 WA RUM M A N N Ä H T E IN J ED E M FALL VERSÄUMEN SOLLTE.

7/ 1 0 B E I M E I N L A U F E N Ü B E R L A S S E N WIR NICHTS DEM ZUFALL.

Ausfransen kennt eine HILTL Hose nur vom Hörensagen. Weil wir die Nahtzugabe grundsätzlich zum Saum umschlagen und anschließend aufwändig vernähen.

Vor dem Vernähen testen wir das Einlaufverhalten unserer Stoffe und berücksichtigen das beim Schnitt. Damit die Hose auch nach mehrmaligem Waschen perfekt sitzt.

3/ 10 E G A L W EL C H E FA R B E : HILTL HOSEN SIND GRÜN.

8/ 10 EI N T U C H W I E S I E : I N D ER L Ä N G E STABIL, IN DER BREITE EL ASTISCH.

Gemäß den Greenpeace-Detox-Richtlinien wollen 32 Fashionbrands weltweit bis 2020 Schadstoffe durch natürliche Substanzen ersetzen. HILTL macht das bereits heute.

Für eine HILTL Hose werden alle Stoffe im Fadenlauf zugeschnitten. Der hohe Materialeinsatz lohnt: Das Tuch fällt schöner und ist in der Breite elastisch, in der Länge stabil.

4/ 10 D A M I T D ER R EI S S V ER S C H L U S S NICHT ZUM REIZVERSCHLUSS WIRD.

9/ 1 0 V O N F Ü H R E N D E N TA S CHENDIEBEN GEH A SS T.

Ein HILTL Reißverschluss wird eigens für uns aus wertigem, feinzahnigen Metall gefertigt. Weil wir es begrüßen, wenn er auch nach Wäsche und Reinigung noch läuft wie geschmiert.

HILTL Business-Hosen und Five Pockets haben die verschließbare »Mobile Safe Tasche« in der Tasche. Ideal für Ihr Mobiltelefon, alles andere als ideal für Taschendiebe.

5/ 10 B EI M S T O FF G EH T U N S NICHTS GEGEN DEN STRICH.

10/ 10 FA L L S M I T D ER L EB EN S ER FA H RU N G AUCH IHR UMFA NG WÄCHS T.

Für eine HILTL Hose vernähen wir hochwertigste Tücher in derselben Strichrichtung. So bleibt der Schimmer vorn und hinten identisch und das Muster erhalten.

Selbst der Gesäßeinschlag ist bei einer HILTL Hose großzügig bemessen. So können Sie Ihre Lieblingshose nötigenfalls weiter machen lassen. Muss ja keiner wissen.

59


C o ver sto ry

roots Back to the

Extravagant und doch immer ein bisschen nostalgisch: Der berühmte Brit-Chic zieht Trendsetter auf der ganzen Welt in seinen Bann. Bei Brühl gibt es die schönsten britischen Labels – teilweise sogar exklusiv in ganz Österreich.

60

magazin


Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. Oscar Wilde

kleidsam

Bordeauxrotes Kleid mit Karomuster von Karen Millen

Glencheck

Fotos: istock/thinkstock, chirs zenz

Der Glencheck-Anzug zählt zu den typisch britischen Iconpieces, hier zu sehen von Daks.

G

roßbritannien ist dafür bekannt, Traditionen zu ehren und lebendig zu halten. Nirgendwo sonst wird so viel Wert auf Etikette und Stil gelegt wie auf den britischen Inseln. Das Modehaus Brühl hat den Charme und das Flair der britischen Lebensphilosophie eingefangen und nach Österreich gebracht – und hat dies durch eine Sor-

timenterweiterung noch verstärkt: Neu dazugekommen sind die Traditionsmarken Ted Baker, The Cambridge Satchel Company und das Luxuslabel Daks. Exklusiv in Graz sind bei Brühl die britischen Marken Daks und Ted Baker erhältlich. Gemeinsam sind allen Stücken aus dem Vereinigten Königreich die hohe Qualität, der unverkennbare Stil und der klare Charakter.

Alles kariert Der unverkennbare Stil der britischen Mode hat sich über Jahrhunderte entwickelt. Manche Elemente der britischen Fashion gehen nämlich bis in das Viktorianische Zeitalter im 19. Jahrhundert zurück. So war es beispielsweise Queen Victoria, die durch ihre Vorliebe für Karo-Muster genau diesen in ganz Großbritannien zum Durchbruch verhalf. ➤

61


C o ver sto ry

Selfie

O u t d oo r - Sa i s o n

Die britische Schauspielerin Georgia May Foote postete auf Instagram ein Foto mit Burberry-Schal.

Grob gestrickter Cardigan für Männer in dunklem Grün mit Zopfmuster, von Hackett

Tie, please

Dunkelblau-karierte Krawatte von Daks

Für alle anlässe

Manschettenknopf-Set von Benson & Clegg

Ha n d i n Ha n d

Dunkelblauer NadelstreifAnzug von Hackett

Sie entpuppte sich nämlich als großer Fans der schottischen Kilts mit ihren meist roten bzw. grünen Karo-Mustern (auch Tartan genannt). Die Liebe der Briten zum Karo ist bis heute geblieben.

Burberry?Check! Neben dem Tartan ist auch das Burberry-Karo („Burberry Check“) ein weiteres Karo-Muster, das seinen Siegeszug

62

magazin

Handschuhe im Hahnentritt-Muster von Barbour

um die ganze Welt antrat. Lange Zeit war das Muster nur in einer speziellen Farbkombination auf khakifarbenem Grund zu sehen, bis Burberry schließlich neue Farbkombinationen zuließ. Mit dem Hype um den Burberry Check hätte Burberry-Gründer Thomas Burberry vor rund 160 Jahren wohl nicht gerechnet: Ursprünglich war das schwarzweiß-rote Karo nämlich nur als Futter-

muster f ü r d ie I n nenseite des Trenchcoats entworfen worden. Die Marke erfreute sich rasch immer größerer Beliebtheit und wurde in den 60erJahren auch zum royalen Hoflieferanten erhoben – Queen Elisabeth II. schmückt sich nämlich ebenfalls gerne mit Burberry-Stücken. Bis heute steht das Muster für britischen Luxus – mittlerweile weltweit. Es zählt zu den am meis- ➤

Fotos: chris zenz, vienna report

auf streifzug


Ab ins office

Der Blazer von Karen Millen orientiert sich an traditionellen britischen Uniformen.

All Black

Dunkles Oberteil, dunkle Hose: Das Outfit von Karen Millen bleibt puristisch.

Stilvoll

Beim eleganten Auftritt dürfen die Handschuhe von Weekend Max Mara nicht fehlen.

Die passenden Accessoires Zum Brit Chic mit seinen Tweed- und Wollstoffen lassen sich Ledertaschen aller Art hervorragend kombinieren. Im Idealfall greifen sie die typischen Farbtöne – Erdtöne, Dunkelgrün, Dunkelblau und Rot – auf. Generell gilt jedoch beim Brit Chic: Weniger ist mehr. Auffälliger Schmuck ist nicht nötig, um den Look in Szene zu setzen. Wer mag, greift aber zum Hut, zur großen Sonnenbrille oder – besonders edel – zu Lederhandschuhen. Passende Lederschuhe bzw. bei den Damen gerne auch Reiterstiefel runden den Style ab.

red passion

Mit der roten Ledertasche von The Cambridge Satchel Company wird der Brit Chic vollendet.

63


C o ver sto ry

red rules

Auch für die Männer gilt: An der Trendfarbe Rot kommt heuer niemand vorbei. Lässig: der Pullover von Hackett

karo inside

Das Sakko von Daks greift den Burberry Check im Innenfutter auf.

s ü SS

Bäriger Schlüssel­ anhänger im BritLook von Burberry

Besonderer stoff

ten kopierten Mustern der Welt; wer sich mit einem echten Burberry-Stück schmücken möchte, sollte also genau aufpassen.

Tweed we need Doch nicht nur Muster, auch bestimmte Stoffe sind es, die den britischen Stil zum Ausdruck bringen. Einer davon ist Tweed, ein handgewobener Stoff aus

64

magazin

bedeckt

Mollig warm wird‘s im karierten KaschmirPoncho von Burberry.

grobem Wollgarn, der Schutz vor der rauen Witterung bieten soll. Neben Wolle können auch andere Fasern im Tweed enthalten sein, etwa Kaschmir, Kamelhaar oder Alpaka. Eine Besonderheit ist der Harris-Tweed, der laut Gesetz nur in einem abgelegenen Teil von Schottland hergestellt werden darf: in den Äußeren Hebriden, einer Inselkette vor der Westküste von Schottland. Neben

diesem speziellen Tweed gibt es auch andere Tweed-Arten, die sich durch bestimmte Eigenheiten voneinander unterscheiden: So ist der ShetlandT weed beispielsweise besonders geschmeidig, das Gewebe des DonegalTweeds weist kleine bunte Knoten im Gewebe auf und der Saxony Tweed wird aus weicher Merinowolle hergestellt. ➤

Fotos: chris zenz

Ein Must-have beim Brit Chic: Tweet – wie beim Kleid von Karen Millen.


betucht

Eleganter, blau-weiß gemusterter Schal von Burberry

rundherum

Typisch britisch ist auch das Hahnentritt-Muster, hier am Schal von Hugo Boss.

warme ohren

Gegen Nordwind hilft die warme Mütze aus Kaschmir von Codello.

Glencheck Traditionell stammt das Glencheck-Karo aus Schottland; mittlerweile versteht man unter Glencheck aber auch eine karoartige Musterung, die z. B. durch Färben oder Bedrucken entsteht. Je nach Modestück kann das GlencheckMuster dezent oder ausgeprägter ausfallen: Bei der Abendmode ist der aus zwei übereinander liegenden Karomustern bestehende Glencheck meist nur dezent vorhanden; bei sportlichen Anlässen darf auch zu stärkeren Kontrasten gegriffen werden.

Straight

In klassischem Glencheck zeigt sich der Anzug von Hackett.

Wa l d u n d W i e s e

Nicht nur bei der Jagd macht die gesteppte Jacke von Zegna eine gute Figur.

ausgerüstet

Bereit für den Ausflug – mit der Tasche von Ted Baker

#glaubandich


C o ver sto ry

der klassiker

Die Wachsjacke von Barbour ist weltberühmt.

Wachsjacke Die Wachsjacke ist ein typisch britisches Kleidungsstück, das – wie der Name unschwer erkennen lässt – mit Wachs imprägniert ist, um es witterungsfester zu machen. In Großbritannien wurden Wachsjacken vor allem bei Jagdausflügen getragen; heute zählen sie zur beliebten Outdoor-Kleidung. Der weltweit bekannteste Wachsjacken-Hersteller ist das im englischen South Shields beheimatete Unternehmen Barbour. Auch Celebrities lassen sich immer wieder mit Wachsjacken blicken, so war­­ z. B. Lady Diana ein großer Fan der Barbour-Jacken und auch Sängerin Lilly Allen zeigt sich gerne damit.

Ein richtiges britisches Outfit inkludiert immer einen Hut. So stammen die bekanntesten Herrenhüte – der Zylinder und die Melone – selbstverständlich aus Großbritannien. Der Zylinder galt lange Zeit als unfein; erst im 19. Jahrhundert änderte sich sein Image und er wurde zur Kopfbedeckung der Bürgerschicht. Manche Berufsgruppen integrierten ihn in ihre Berufskleidung, etwa Schornsteinfeger und Kutscher. Heute wird der

Typisch britisch präsentiert sich die Tweed-Mütze von Barbour.

Zylinder fast ausschließlich bei festlichen Anlässen getragen. Die Melone wurde rund 100 Jahre nach dem Zylinder als Alternative zu diesem entwickelt – ursprünglich für die Jagd, da der Zylinder beim Reiten im Gegensatz zur eng anliegenden Melone keinen guten Halt am Kopf hatte. In England gilt der Hut nach wie vor als regelrechtes Musthave, wie auch die Royals bei allen offiziellen Auftritten beweisen.

m i t d ab e i

Praktische Clutch, natürlich mit Burberry Check von Burberry 66

magazin

Fotos: chris zenz, vienna report

Hut

bedeckt


Die Top-5Brit-Looks 5. Understatement Die Briten halten sich nobel zurück: Schlicht und geradlinig soll das Outfit sein – von den Schuhen bis zum Schmuck. 4. Das Vintage-Accessoire Sei es eine coole Tasche, eine RetroSonnenbrille oder ein Kleidungsstück im Stil der 60er-Jahre: Ein Stück im Old Style peppt jedes britische Outfit auf.

r o ya l r e d

In auffälligem Rot trotzt dieser Burberry-Poncho dem grauen Winter.

tailliert

Roséfarbenes Top mit Schößchen und Spitzenverzierung von Karen Millen

3. Der Uniform-Look Inspiriert von den britischen Schuluniformen ist auch bei erwachsenen Briten der Uniform-Look immer im Trend. Klare Schnitte, dezente Farben oder auch ein All-over-Muster bringen diesen Look zur Geltung. 2 . Mut z u B e i g e Viele britische Outfits sind in Beige-, Khaki- oder Braunuancen gehalten. Dazu elegante Lederstiefel – und schon ist der Countrylook gelungen. 1 . K a r o , K a r o , K a r o Ganz klar: Wer very british wirken möchte, sollte nicht auf Karo verzichten – z. B. in Form eines Schals, einer Burberry-Handtasche oder eines Karorocks.

g r oSS e s a c h e

Im angesagten Oversize-Look präsentiert sich die lila Burberry-Bluse.

transparent

Rock mit transparenten Streifen von Ted Baker

Verträumte Mode Romantische Elemente wie Rüschen oder Pastellfarben haben in Großbritannien eine lange Tradition: Sie erinnern an das Elisabethanische Zeitalter, also an die Regentschaft von Königin Elisabeth I. im 16. Jahrhundert. Taillierte Schnitte, Blumenmuster und verspielte Applikationen waren bereits in der eng-

lischen Renaissance im Trend. Etwas später wurde Rosa in Großbritannien übrigens zur Männerfarbe ausgerufen; erst die blaue Berufsbekleidung bei männlichen Berufen wie Matrosen oder Arbeitern ließ Blau wieder zur Männerfarbe und Rosa eine Farbe für die Damenwelt werden. ➤

feengleich

Kleid in zartem Rosa und Loch-Muster von Ted Baker 67


Der Trenchcoat wurde um 1900 von Burberry-Gründer Thomas Burberry entworfen. Der erste Mantel war noch ohne die typischen Knöpfe und den Gürtel – konzipiert als einfacher Regenmantel, gefertigt aus dem besonders leichten Garbadine-Stoff. Burberrys Ziel war es, einen witterungsbeständigen, wasserabweisenden Mantel zu erfinden, der eigentlich für Expeditionen gedacht war. Aufgrund seiner Funktionalität kam er vor allem beim Militär zum Einsatz, was dem Mantel auch seinen Namen verlieh (trench = Schützengraben). Im Ersten Weltkrieg erhielt der Trenchcoat sein heutiges Design – die Schulterklappen wurden beispielsweise angebracht, um Platz für militärische Abzeichen zu schaffen.

immer im trend

Das Original: BurberryMantel aus Wolle mit roten Knöpfen

B r i t- C h i c b e i B r ü h l Burberry Die Luxusmarke Burberry wurde bereits im Jahr 1856 von Thomas Burberry gegründet; mittlerweile kann das Unternehmen über 500 Stores in 50 Ländern weltweit vorweisen. Das typische Burberry-Muster zählt zu den am häufigsten kopierten Mustern. D AKS Daks wurde 1894 von Simeon Simpson gegründet und zählt zu den wichtigsten britischen Luxuslabels. Heute werden die traditionsorientierten Stücke in 30 Länder weltweit exportiert.

verträumt

Exklusiv bei Brühl: Geblümte Bluse von Ted Baker

68

magazin

H a c k e tt Hackett, gegründet 1979, hat sich ganz der traditionellen britischen Mode verschrieben – zum Sortiment gehören Sakkos, Hemden, Anzüge sowie Polo- und Rugbyshirts. Die Mode ist in 16 Ländern weltweit erhältlich. Karen Millen Das Damenmodelabel Karen Millen hat sich auf Abendgarderobe und Mäntel spezialisiert. Gegründet wurde die Luxusmarke im Jahr 1981, mittlerweile ist sie in 23 Ländern vertreten. In Österreich ist sie exklusiv bei Brühl erhältlich.

Red love

Auch der rote Rock von Karen Millen ist exklusiv bei Brühl erhältlich.

Ted Baker Das Label Ted Baker wurde 1987 von Ray Kelvin ins Leben gerufen; seit 1995 gibt es auch eine Damenlinie. Ted Baker ist ab sofort bei Brühl erhältlich. T h e C a m b r i dg e S a t c h e l C o m p a n y Die noch verhältnismäßig junge The Cambridge Satchel Company (gegründet im Jahr 2008) produziert hochwertige Satteltaschen und andere Lederwaren. Vor zwei Jahren brachte die Marke erstmals auch Herrentaschen auf den Markt.

zauberhaft

Angelehnt an die britische Romantik setzt Karen Millen mit diesem Top auf verspielte Spitze.

Fotos: chris zenz

C o ver sto ry

Trenchcoat


@CamSatchelCo

|

#CSCspotted


Nach seiner Gründung im Jahr 1884 durch Simeon Simpson entwickelte sich DAKS zu einem der wichtigsten Luxuslabels Großbritanniens.

1951

Die Herbst- und Wintertrends von

Daks

hingucker

Die DAKS-Krawatte überzeugt im trendigen Karo

onstante Weiterentwicklung und Innovation sind die Grundsteine jedes erfolgreichen Labels. Doch der britische Damen- und Herrenmodenhersteller DAKS hat in den über 100 Jahren seiner Existenz auch Werte wie Verlässlichkeit und Qualität nicht vergessen. Seinen britischen Wurzeln folgend präsentiert das Luxuslabel eine Herbst- und Winterkollektion, die sich an drei typischen britischen Landschaften orientiert: dem Stadtbild, dem britischen Country und den schottischen Inseln.

Für die diesjährige Kollektion hat DAKS in Kooperation mit dem englischen Kleidungsfabrikanten Fox Brothers mit dem „DAKS Club Flanell” ein exklusives Nadelstreifen-Design kreiert, das in Einklang mit dem typischen britischen City-Style steht. Die Serie ist einer der Schwerpunkte der aktuellen Kollektion; einen zweiten Fokus setzte DAKS mit seinem Hahnentritt-Design, das in Kooperation mit Jamieson’s entwickelt wurde. Jamieson’s ist die einzige Webmühle auf den ShetlandInseln und hat sich seit 5 Generationen auf die Wolle der Shetland-Schafe spezialisiert – der Name des über 100 Jahre alten Familienbetriebs steht für höchste Qualität, Langlebigkeit und Nachhaltigkeit.

klassische muster

prominente unterstützung

Die Stücke wurden gemeinsam mit ausgewählten Kleiderherstellern in ganz Europa entworfen und umgesetzt. Gearbeitet wurde mit klassischen Mustern wie dem Hahnentritt, dem Prince-of-Wales-Karomuster (in Österreich auch als Esterhazy-Karo bekannt), dem Fischgrätmuster oder den klassischen Nadelstreifen, die sich in milden Grau-, Braun- und Blautönen präsentieren.

Die Herbst-/Winter-Kollektion von DAKS hat all diese Eindrücke der Shetland-Inseln und der schottischen Inseln mit britischen Mustern und Prints eingefangen – fokussiert hat sich das Label dabei auf Strickware. Model und Musiker George Barnett und Schauspielerin Emma Appleton haben diese Kollektion vor der atemberaubenden Kulisse des schottischen Hochlandes in Szene gesetzt.

K

70

magazin

Fotos: Daks

immer im trend: nadelstreifen

anzeige

Seit jeher steht das Label DAKS für den britischen Stil und die britische Eleganz. Auch die neue Kollektion bleibt dem britischen Stil treu – und hat sich drei typische britische Landschaften zum Vorbild genommen.


1957

Klassisch

Auch mit der neuen Kollektion blieb DAKS den bewährten Schnitten treu.

1961

Country

Herbstliche Stoffe und gedeckte Farben passen zur britischen Countryside.

George Barnett S cot la nd , Aut u m n Wi nter 2 017

vielseitig

Passt immer

Eleganz und britischer Lebensstil vereinen sich in der neuen Kollektion.

Das Sakko passt perfekt zu verschiedenen Anlässen. DA KS .CO M


Stilvolle Looks von

Ted Baker Einzigartige Mode mit hohem Qualitätsanspruch: Das Label Ted Baker London punktet durch Eleganz, frische Designs und einer groĂ&#x;en Portion britischen Charme.

72

magazin


Exklusiv

Kleine Details, große Wirkung: modernes Baumwollhemd mit Rautenprint

V i else i t i g

F a r be d e r S a i s o n

Stilvoll und leger: die Cabanjacke aus weichem Wollgemisch

Strickpullover mit Kontrastkragen und -manschetten in aktuellem Bordeaux

Fl o r a l S t y le

Der Cardigan mit Goldknöpfen und Blumenprint ist das Musthave im Herbst

B es c h w i n g t

Perfekt zu Jeans für unkomplizierte Alltagslooks: das Top mit Glockenärmeln

anzeige

Fotos: ted baker

Blickfang

Kleid mit üppigem Blumenmuster

T

radition, Moderne und eine Prise britisches Lebensgefühl: Die Premium-Marke Ted Baker London gilt mit ihrem coolen Stilmix als renommiertes Label für raffinierte Damen- und Herrenmode, Accessoires und alles andere, was das Leben schön macht. Der Fokus liegt dabei immer auf Qualität – kombiniert mit hoch-

wertigen Stoffen und der großen Liebe zum Detail entstehen so zeitlose Lieblingsstücke, die Statements setzen. In der heurigen Saison dreht sich bei Ted Baker alles rund ums Thema Eleganz: Edle Materialien, satte Farben und klassische Schnitte – immer mit einem originellen, modernen Twist – sorgen für schicke Auftritte im Herbst.

73


M EN

E d i t o r ’s

Best Starke Hände

Nie wieder kalte Finger mit den Leder-Handschuhen von Antony Morato

wild style

Nicht nur für Biker: Lederjacke von Zegna

Von lässig bis elegant: Modebewusste Herren von Welt werden bei Brühl auf jeden Fall fündig – sei es für das Business-Event, das Freizeit-Abenteuer oder für gemütliche Stunden daheim.

74

magazin

Fotos: hersteller, chris zenz

aus horn

Der Dufflecoat von Guess hat Verschlüsse aus Horn.


Blumig

Die Krawatte von Ted Baker mit buntem Blumenmuster lockert jedes Outfit auf.

Alles kariert

musterknabe

Das Sakko der Traditionsmarke Daks passt für (fast) alle Anlässe.

Freizeitlook: Auffällig gemustertes Hemd von Ted Baker

sunshine inside

Außen dunkelgrün, innen sonnig: Der Mantel von Marciano ist ein Hingucker.

hält warm

Trendige Wollhose mit Karomuster von Hackett

Leger

Die gemütliche Hose von Hackett orientiert sich optisch am Anzug

75


l ei s ur eMch EN i c

Heute

mal lässig

Sportlich, leger und cool: Am Leisure Chic kommt im Moment kein Mann vorbei. Bomberjacken, bedruckte Shirts, Jeans oder Stoffhosen lassen einen Style entstehen, der einfach jedem Herren passt.

alles blau

Jeans wirken immer cool. Im Bild: Outfit von Levi’s

cooler Style Halb Businessman, halb Weltenbummler: Elegante Sakkos oder Gilets können mit legeren Jeans und Turnschuhen getragen werden. Etwas mehr Business-Style bekommt der coole Kombi-Jeanslook, wenn das Sakko mit Hemd und Krawatte komplettiert wird. Wer dem Outfit ein wenig vom angesagten Hipster-Look verleihen will, kann dies z. B. durch eine Brille oder eine Kopfbedeckung wie etwa eine Mütze tun.

blue & white

Das blau-weiße Sakko von Antony Morato passt zu Hemd und Shirt.

vielseitig

In der vielseitig einsetzbaren Farbe Grau macht das Stoffsakko von Joop! eine gute Figur

Bodenständig

Strick-Gilet in erdigen Brauntönen von Hackett

76

magazin

back in black

Passt zu jedem Look: das schwarze Sakko mit dezentem Muster von Antony Morato


wind und wetter

Sportliche Freizeitjacke von Bogner in Dunkelblau

Sportsman

Auf der Pirsch

Der Leisure Chic ist vor allem eines: sportlich. Daher sind Turnschuhe bzw. Sneakers beinahe ein Muss. Im Trend liegen auch Camouflage-Muster, am besten kombiniert mit grauen Sweatshirts oder Jeans.

Einen lässigen Look zaubert das olivfarbene Hemd von Joop.

getarnt

Fotos: hersteller, chris zenz

Warme Jacke mit CamouflageMuster von Marciano

Herbstlich

Großer Schal von Antony Morato in Blau- und Ockertönen

Hello, Nature

T-Shirt mit Camouflage-Print von Antony Morato


l ei s ur e ch i c

Locker drauf

Jacke in Lederoptik, dazu passend ein Kapuzenpullover und Jeans: Joop zeigt, wie man den Leder-Look in Szene setzt.

Leder-Look Braune oder schwarze Lederjacken lassen sich hervorragend mit Skinny Jeans kombinieren. Dabei gilt: je heller die Jeans, desto lockerer der Look. Besonders lässig sieht die Lederjacke in Kombination mit einer legeren (dunklen!) Chinohose aus – hier sollte man von hellen Farben Abstand nehmen. Unter der Lederjacke trägt man am besten ein bedrucktes Hemd oder einen (Kapuzen-) Pullover. Übrigens: Mit weißem Hemd, Krawatte und dunkler Hose wird die schwarze Lederjacke auch rasch zum legeren Business-Outfit.

Auf streifzug

Schlicht und passt immer: das Hemd von Hackett

stylish

Gemütlich

Fotos: hersteller, chris zenz

Lässige Lederjacke mit vielen Taschen von Marciano

Die erdfarbene Hose von Joop! lässt sich gut mit sportlicheren Teilen kombinieren.

eingepackt

Statt einer Krawatte: Der Schal von Joop! komplettiert das Outfit.

78

magazin


fa shio n in side

Wie lautet der

Dresscode?

Dress for success. Von Casual bis White Tie: Den Überblick bei den unterschiedlichsten Kleidungsvorschriften zu behalten, ist oft gar nicht so einfach. Wir haben uns schlau gemacht, was die Dresscodes bedeuten.

Casual

Business

Alles ganz easy – bezeichnet „Casual“ doch bequeme Kleidung ohne feste Richtlinien. Tennissocken, Jogginghosen und Kapuzenpullis sollten aber trotzdem daheim im Schrank bleiben. Das Motto beim Casual-Look lautet leger und lässig – aber niemals nachlässig. Gut beraten ist man mit modischen Hemden, schicken Polo-Shirts und Baumwoll- oder Leinenhosen.

Natürlich hängt es stark von der Branche ab, aber generell bedeutet Business, dass Männer einen Anzug mit Hemd und Krawatte tragen müssen. Als Faustregel definiert der Knigge: Je höher die Position, desto dunkler die Anzugfarbe. Vor allem in der Kreativbranche darf gerne auch zu auffälligeren Farben gegriffen werden, großflächige Muster sind aber klare Don’ts.

Black Tie Es wird festlich: Ist man zu einem Event geladen und der Dresscode lautet „Black Tie“, kommt man um den schwarzen oder mitternachtsblauen Anzug nicht herum. Achtung: Auch wenn es der Name „Black Tie“ suggeriert – die Krawatte bleibt daheim! Stattdessen wird eine Fliege zum weißen Hemd und Smoking getragen.

Karl Hauer, Herrenmode-Experte aus dem Hause Brühl Wozu raten Sie: im Zweifelsfall besser under- oder overdressed auftauchen? Overdressed! Denn taucht man underdressed auf, fühlt sich der Träger bei der Veranstaltung meist unwohl. Was gibt’s beim Casual-Look zu beachten? Casual ist sehr breit gefächert und deshalb schwierig zu definieren. Generell gilt es, sich der Situation und der Gesellschaft entsprechend anzupassen. Welche No-Gos gibt’s beim Dresscode Black Tie zu berücksichtigen? Black Tie bedeutet immer Smoking, streng gesehen mit schwarzer Masche, hier kann man aber ein bisschen mit der Farbe spielen.

80

magazin

Fotos: Joop, istock/thinkstock

3 Fragen an karl hauer,


stay wa r m

Perfekt

gerüstet

Der Herbst kann sich warm anziehen: Zwischen „All time favourites“ und StatementStücken bleibt man mit den neuen Jackenmodellen kuschelig warm.

Locker-Leger

O

Vielseitig

Sportiv und schick: der dunkelblau melierte Mantel von Boss aus wärmendem Wollmix

b sportlich oder schick, feiner, englischer Nieselregen oder Herbststurm: Die neuen Jacken- und Mantelmodelle trotzen jeder Witterung und sorgen gleichzeitig für einen schicken Auftritt. Gerade in der Übergangszeit sind heuer Lederjacken unverzichtbare Begleiter. Wird es langsam richtig herbstlich, halten Mäntel warm. Und bei vorzeitigen Wintereinbrüchen schützen dicke Steppjacken und Parkas vor eisigen Temperaturen.

82

magazin

Fotos: Chris zenz

Passt perfekt

Stilsichere Auftritte gelingen im grauen Herrenmantel mit zweireihiger Knopfleiste von Hackett.

Für alle Wetter gerüstet: mit der Jacke mit Pelzkragen von Schneiders


Materialmix

Strick und Leder machen die Übergangsjacke von Paul & Shark zum Hingucker.

Cool style

Abgesteppte Biker-Jacke aus strechigem Eco-Leather von Guess

Zeitloser klassiker

Lederjacke aus dunkelbraunem Nappaleder und gestepptem Innenfutter von Hackett

DIE RICHTIGE VORSORGE: ZURICH PREMIUM INVEST. Ihre VersicherungspartnerInnen: KUNDENSERVICESTELLE GRAZ Schmiedgasse 40 8010 Graz 0316 824591-0 graz@at.zurich.com

Wollig-weich

Dunkler Herren-Kurzmantel mit zweireihiger Knopfleiste und auffälligem Innenfutter von Ted Baker

ZURICH VERSICHERUNG. FÜR ALLE, DIE WIRKLICH LIEBEN.


b est dr essed

Eleganter Aufzug

Seriös und Konservativ

Grauer Anzug und dunkelrote Krawatte von Boss, Hemd von Van Laack, Einstecktuch in klassischem Weiß von Brühl

84

magazin

Ma n n v o n W e l t

Dunkelblaues Sakko, hellblaues Hemd, dunkelblaue Krawatte, Strick-Gilet und karierte Hose, alles von Hackett

Anzug mit twist

Grauer Anzug mit leichtem Karo, bordeauxfarbene Strickkrawatte, kariertes Hemd in Hellblau, alles von Hackett

Fotos: chris zenz

Zumindest einen braucht jeder Mann im Leben: Der Anzug ist und bleibt ein zeitloses Musthave im Kleiderschrank. Nichts strahlt so sehr Seriosität und Kompetenz aus, wie dieses Kleidungsstück – doch es gibt einiges zu beachten. Brühl zeigt, wie es richtig gemacht wird.


Der perfekte Anzug D i e B e i n l ä n g e : Die ideale Anzughose schlägt am Fußrücken leicht um und darf einknicken, Falten sollten allerdings keine zu sehen sein. Der Hosensaum berührt nicht den Schuhabsatz, sonst ist die Hose zu lang. D i e Ä r m e l : Sie sollten bis zum Handgelenk reichen – und zwar auch bei angewinkelten Armen. Darunter schaut der Hemdsärmel ein bis zwei Zentimeter hervor. D i e K n ö p f e : Bei einem Sakko mit zwei Knöpfen wird immer der obere, bei einem mit drei Knöpfen der mittlere und der obere zugeknöpft. Alle zu schließen, gilt als No-Go. Der Knigge rät zusätzlich dazu, dass bei der Begrüßung das Sakko geschlossen bleibt und erst geöffnet wird, wenn man sich hinsetzt.

Exklusiv

Schmuckes Extra: die Manschetten­ knöpfe von Hugo Boss

D i e A c c e s s o i r e s : Ja, auch Männer sollen ruhig zu schmückendem Beiwerk greifen und ein Anzug alleine macht noch nicht das ganze Outfit aus. Zum einen wären da Manschettenknöpfe, die natürlich ausschließlich mit dem passenden Hemd getragen werden. Weiters machen Krawatten und Einstecktücher viel aus; sie sorgen für Farbe im Outfit. Hier darf man ruhig etwas Mut beweisen und auch zu bunten Mustern greifen – natürlich nur, solange es zum Anlass passt.

1 2 3

1 . F ü r E x t r a v a g a n t e . Perfekt zu dunkelblauen Krawatten: das gemusterte Einstecktuch von Brühl 2 . F ü r M u t i g e . Hat die Krawatte rosa Akzente, darf zu einem auffälligen Tuch gegriffen werden. 3 . f ü r t r ad i t i o n e l l e . Passt zu den meisten Gelegenheiten: das dezent gemusterte Einstecktuch

EINKAUFEN BEI BRÜHL Mit den Kreditkarten von card complete

Italienische perfektion

Marineblauer Anzug mit Mikro-Karo von Zegna, hellblaue Krawatte von Daks, weißes Hemd von Van Laack

Mit dem richtigen Begleiter wird das Shopping-Vergnügen umso schöner. Alle Informationen zu unseren Produkten finden Sie auf www.cardcomplete.com


Trachten Trachten stehen ja bekanntlich für Tradition, Heimatliebe und Brauch. Immer öfter aber werden die konventionellen Teile auch im Alltag getragen und modern interpretiert.

Hut ab!

Der Damen-Zylinder von Bittner veredelt den klassischen Trachtenlook zusätzlich.

Wappenträger

Nicht nur für Steirermadln: die dunkelblaue Trachtenhandtasche mit dem steirischen Panther von K+K Kunstduo.

Festlich

Dem nächsten feierlichen Anlass steht mit dem graublauen Dirndl von Trachten Schlößl nichts mehr im Wege. 86

magazin

Kurz und knackig

Das kurze Dirndl mit der dazu passenden Dirndlbluse, beides von Krüger, überzeugt mit seiner verspielten Eleganz.

Musterbeispiel

Der gemusterte Rock von Anno domini eignet sich perfekt für das nächste Oktoberfest.

Fotos: Chris zenz

TR A C HT

Trendy


P r a c ht v o l l e P e r l e n

Dank der Perlenkette wirkt selbst eine schlichte Trachten-Garderobe prunkvoll und luxuriös.

klassisch chic Auf Volksfesten findet man kaum noch jemanden, der auf Tracht verzichtet. Die traditionelle Lederhose und das klassische Dirndl stehen hierbei im Vordergrund. Klassisch bedeutet allerdings nicht gleich altbacken, denn mit den richtigen Farben und Stoffen bringt man eine edle Eleganz in jedes Oktoberfest-Outfit.

Im E i n k l a n g

Der Janker und das grüne Gilet, beides von Beckert, bilden eine elegante Einheit.

Altbewährt

Der Janker von Trachten Schlößl ist ein ständiger Begleiter auf feierlichen Anlässen.

Lederhosen-Lexikon Woher stammt eigentlich der Begriff „Dirndl“? Welche Signale kann man mit der Dirndlschürze aussenden? Und was genau ist ein Froschgoscherl? Alle Antworten und weitere Trachten-Fakten: D i r n d l – Kl e i d , K i r s c h e , j u n g e s M a d l Das hochdeutsche Wort „Dirn“, das soviel wie „Magd“ bedeutet, ist Namensgeber sowohl für das Trachtengewand als auch für seine Trägerin. Mit „Dirndl“ kann in Österreich allerdings auch die Frucht der Kornelkirsche gemeint sein.

K o m p l e t - O u tf i t

Die handgefertigte Lederhose von Ludwig Kirschner in Kombination mit dem Trachtenhemd und dem grünen Trachtengilet, beides von Trachten Schlößl, wird mit dem rot-grünen Trachtentuch von Striessnig perfekt abgerundet.

Dynamisches Duo

Die Trachtenschuhe von Spieth & Wensky gehen mit den roten Stutzen von Luise Steiner tadellos einher.

Vegane Lederhose – ein Widerspruch? Mittlerweile gibt es auch für Trachtenliebhaber, die auf tierische Produkte verzichten möchten, vegane Alternativen zur Krachledernen. Neben Baumwollhosen, die in einem aufwendigen Verfahren das typisch raulederartige Erscheinungsbild erhalten, findet man beispielsweise auch die weniger klassische Jeans-Variante. der Schleifencode – die geheime Botschaft beim Schleifenbinden Heiratswillige Männer aufgepasst: Bindet die Trägerin die Masche ihrer Dirndlschürze vorne links, ist sie noch nicht vergeben, befindet sich die Schleife vorne rechts, ist die Dame bereits in festen Händen. Hinten mittig zugeknöpft bedeutet einerseits, dass die Trägerin verwitwet ist, es kann andererseits aber auch eine regionale Tradition sein. Befindet sich die Masche vorne in der Mitte signalisiert dies angeblich Jungfräulichkeit oder aber nur Unentschlossenheit. Froschgoscherl, Kittelsack und Zwickel – lustiges Begriffe-Raten. Für Trachten typisch ist die Borte am Ausschnitt eines Dirndls, eine Variante davon nennt sich Froschgoscherl. Ein Kittelsack ist die Tasche im Rock des Dirndls, in dem Geld sowie regional auch Salz aufbewahrt werden kann. Als Zwickel bezeichnet man den auf der Rückseite einer Lederhose angebrachten Einsatz, der dazu dient, die Hose in der Weite regulieren zu können.

87


TR A C HT

Rosige A u s s i c ht e n

Die verspielte Kette bringt gute Laune in triste Tage.

Ch i c m i t St r i c k

Der Cardigan von Heidi ist casual und chic zugleich.

modern und alltagstauglich In unserer schnelllebigen Welt sehnen wir uns nach Beständigkeit. Und was steht mehr für Beständigkeit als die Mode, die schon Generationen vor uns begeistert hat? Zudem gibt es mittlerweile unzählige Möglichkeiten Tracht in die Alltagskleidung zu integrieren. Wer also seine Trachtenmode auch nach der Oktoberfestsession nicht im Schrank verstauben lassen will, greift am besten zu modernen Trend-Teilen wie Strickjacken in Trachtenoptik, die ohne speziellen Anlass getragen werden können. Und auch Sportbegeisterte müssen beim Trainieren nicht auf Tracht verzichten, schließlich gibt es bereits spezielle Tracht-Walkjacken.

S c hm u c k s t ü c k

Ein Kropfband wie dieses ziert seine Trägerin ungemein.

A u f S c h r i tt u n d T r i tt

Der kuschelige Mantel von Schneiders hält auch abseits der Oktoberfeste warm.

Passen jeden Tag: die bordeaux-roten Trachtenschuhe von Trachten Schlößl.

Trend-Tasche

Die Trachtenhandtasche von La Borsa ist ein echtes It-Piece.

88

magazin

Fotos: Chris zenz

Wärmespender


Handarbeit

Das handbedruckte Seidentuch von Sepp Wach Bad Aussee ist auch im Alltag ein Hingucker.

Sportlich

In der Walkjacke von KuK Kaiserjäger macht das Sporteln gleich noch mehr Freude.

Ja zum Janker

Mit dem Janker sowie dem roten Gilet, beides von Krüger, macht man auch im Alltagsleben eine gute Figur.

B l i c kf a n g

Mit dem dunkelgrünen Jäckchen von Krüger kann man sich durchaus sehen lassen.


Lena Hoschek

Armani

Michael Kors

Fas hio n -Rep ort

FashionReport

Riani

Armani

Fotos: hersteller, mercedes benz fashon week, image.net/Getty Images

Laurèl Armani

Laurèl

Michael Kors

Wir wagen einen Ausblick und vermelden: Im Jahr 2018 treibt es die Modewelt wieder bunt! Starke Muster und aussagekräftige Farben setzen im Frühling und Sommer Statements. Sommerliches Feeling kommt vor allem beim angesagten, satten Orange und bei dezentem Khaki auf.


#heartbeatsforlaurel


Brühl Magazin 2017/2018  

Mode ist ein faszinierendes Zusammenspiel vieler Facetten, deren Summe aus edlen Materialien, Mustern, Farben und Schnitten den Ausdruck der...

Brühl Magazin 2017/2018  

Mode ist ein faszinierendes Zusammenspiel vieler Facetten, deren Summe aus edlen Materialien, Mustern, Farben und Schnitten den Ausdruck der...