Issuu on Google+

Januar–Februar 2017

www.brotfabrik-theater.de


Editorial

Januar

Das Team der Brotfabrik wünscht alles Gute zum neuen Jahr!! Zu Beginn des neuen Jahres zeichnen zwei Schwerpunkte unser Programm aus: In der Brotfabrik, im Stadtteilcafé Dransdorf und in Kooperation mit dem LVR-Landesmuseum zeigen wir fünf Theaterstücke für die Kleinen, u. a. „Rumpelstilzchen oder Fräulein Müller spinnt“, „Der kleine Eisbär“ und „Frau Holle“. Den zweiten Schwerpunkt bilden die Konzerte. Klare / Bektas / Ak spielen Fusion zwischen Jazz und Weltmusik, Nordan bringen die Musik der Färöer Inseln nach Bonn und Sedaa präsentieren dem Publikum vibrierende Untertongesänge, den Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige. Neben den weit gereisten Musikern dürfen natürlich auch unsere regio­ nalen Größen nicht zu kurz kommen. Im Februar sind erstmals die Blümchenknicker bei uns in der Brotfabrik zu Gast. Wir gratulieren der Bonn University Shakespeare Company zum 25. Geburtstag. Die Feierlichkeiten beginnen direkt Anfang Januar mit einem Offenen Abend. Wir freuen uns auf die Premiere des neuen Tanztheaterstückes von Karel Vanek und Guido Preuß, „Jáchymov – Die Macht aus der Tiefe“. Nachdem sie im Herbst 2016 „25 Jahre Cerna Vanek Dance“ gefeiert haben, setzen sie ihre gemeinsame Arbeit ab 2017 unter dem Label „Tanzwerke Vanek Preuß“ fort. Außerdem ist die wunderbare Gilla Cremer am Karnevalswochenende mit ihrem Programm #Freundschaft bei uns zu Gast. Herzlichst, Ulrike Dümpelmann Öffentlichkeitsarbeit Brotfabrik Bühne Bonn

2

Kunst gegen Bares Bonn

Mi 04.01. & Mi 01.02. 20 Uhr Die in Bonn schon länger bekannte und beliebte Veranstaltungsreihe „Kunst gegen Bares Bonn“ bekommt ab Januar 2017 einen festen Termin in der Brotfabrik: Der erste Mittwoch im Monat ist ab sofort immer „Kunst gegen Bares“ – Abend. Bei „Kunst gegen Bares“ präsentieren Künstlerinnen und Künstler, Unentdeckte und Profis in maximal zehn Minuten ihre Talente – vom Schauspielmonolog zur Stand up-Nummer, von eigenen Gedichten über Liedermaching bis zur Eier-Jonglage im Kopfstand – eine typische Open Stage? Besser! Denn hier trifft Kunst auf Kapital. Das Publikum entscheidet selbst, wieviel Bares der jeweilige Auftritt wert war. Das gesammelte Geld geht zu 100% an die Künstler_innen. Und am Ende wird das „Kapitalistenschwein des Monats“ gekürt. 6,– €


25 Jahre BUSC

Offener Abend mit der Bonn University Shakespeare Company Theater in englischer Sprache

Sa 07.01. 20 Uhr Happy Birthday BUSC!! Die Bonn University Shakespeare Company wird 25 Jahre alt und das muss gefeiert werden! Direkt am Jahresanfang ehren wir und das Ensemble sich selber mit einem Offenen Abend rund um die Geschichte der BUSC und im Verlauf des Jahres werden wir sicher noch weiteres von unseren Briten zu sehen bekommen. Eintritt frei, Spenden erbeten

3


Klare / Bektas / Ak

Theater Rampös

Konzert

Theater

Halbmond und Stern

Der Prozess

Fr 13.01., 11 Uhr für Schulen

Mi 11.01. 20 Uhr

Fr + Sa, 13. + 14.01. 20 Uhr

Das Trio Klare/Bektas/Ak veröffentlichte nach zehn Jahren Bandgeschichte seine Debüt-CD. Dies bedeutet, man hat sich Zeit gelassen – die Stücke sind gereift, kein Schnellschuss oder einer Werbekampagne geschuldet. Jan Klare (Saxophon und Flöte), Ahmet Bektas (Oud) und Fethi Ak (Perkussion) präsentieren eine Musik, die dank ihrer besonderen Besetzung atmet, schnell und reaktionsfähig und dabei rund ist. Eigenkompositionen von Bektas und Klare sowie türkische traditionelle Tänze bilden das Grundmaterial, aus dem das Trio eine ganz eigene Fusion von Jazz-, Welt- und Kunstmusik schöpft.

Josef K. ist verhaftet. Soviel weiß er – weshalb, jedoch nicht. Doch statt zu fragen, warum, begibt sich K. auf eine Reise durch die absurden Instanzen eines Gerichts, das immer anwesend, aber niemals greifbar ist. Ohne zu wissen, was oder wen er zu finden hofft, verstrickt sich K. dabei immer tiefer in einen Prozess, bei dem innere und äußere Realität verschwimmen. Theater Rampös inszeniert Kafkas Romanfragment als skurrile Suche nach Männlichkeit, Schuld und Identität. Romanvorlage, Kurzgeschichten und biographische Details Kafkas verweben sich zu einem Teppich aus Erotik, Groteske und Wahn.

Gefördert im Rahmen des Programms „Musikkulturen – Weltmusik in NRW“ durch das Kultursekretariat NRW (Wuppertal) aus Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. 15,– /9,– €

12,– / 7,50 €

4


Theater Kunstdünger

Rumpelstilzchen oder Fräulein Müller spinnt

Tanzwerke Vanek Preuß

Jáchymov – Die Macht aus der Tiefe Tanz Premiere

nach dem Märchen der Gebrüder Grimm, Kindertheater ab 5 Jahren Mo 16.01., 10 Uhr für Kindergärten

So 15.01. 16 Uhr Fräulein Müller zaubert: Stroh zu Gold, wie schon ihre Mutter es konnte … Halt! Es war doch Rumpelstilzchen, das das Stroh zu Gold sponn? Damals, nachdem Opa Müller behauptet hatte, dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen könne? Wer spinnt hier was? Zum Glück gibt es den Hasen aus dem Zylinder, der die wahre Geschichte vom Stroh, dem Gold und von Rumpelstilzchen im Auge behält! 8,– / 6,– €

Do– Sa, 19.–21.01. Do–Sa, 02.–04.02. 20 Uhr Willkommen in Jáchymov / Sankt Joachimsthal! Diesem vergessenen, verwunschenen, verfluchten und bezaubernden Ort unweit der deutsch-tschechischen Grenze haben wir den Dollar zu verdanken, Marie Curie den Nobelpreis und die damalige UdSSR 1000ende Atombomben. Jáchymov steht nicht nur für unsägliches Grauen wie Aus­ beutung, KZ und Strahlentod, sondern auch für Heilquellen, Wissenschaft, Wintersport, Erholung, Kitsch und internationalen ­Tourismus. Daher begeben sich Kareˇl Vanek und Guido Preuß mit ihrem Team auf eine tänzerische Wanderung zu den Quellen der Macht, um für Jáchymov ein Tanzmonument zu erschaffen. Regie/ Choreografie: Kareˇl Vanek Tanz/ Performance: Michelle Cheung, Iorhanne Da Cunha, Guido Preuß, Tobias Weikamp Musikalische Leitung: Guido Preuß Konzept: Guido Preuß, Kareˇl Vanek Kostüme: Melanie Riester Lichtdesign: Markus Becker Produktion: Tanzwerke Vanek Preuß, Brotfabrik Bühne Bonn, ALT@art Prag, Theater Felina Areal Mannheim Förderer: Das Land NRW im Rahmen der „Internationalen Kulturpolitik-­ Kooperationsförderung“, Bundesstadt Bonn, Deutsch-Tschechischer Zukunfts­ fonds, Landesverband freier Theater Baden-Württemberg e.V., Land BadenWürttemberg 17,– / 15,– / 9,– €

5


Theater Lakritz Theater Marotte Petra Kalkutschke Frau Holle

Der kleine Eisbär

Bett(en)geschichten

Kindertheater ab 3 Jahren im Stadtteilcafe Dransdorf

Kindertheater ab 3 Jahren im LVR Landesmuseum

Lesung

Mo 23.01., 10:30 Uhr für Kindergärten in der Brotfabrik

Mo 23.01., 10 Uhr für Kindergärten in der Brotfabrik

Sa 21.01. 12 Uhr

So 22.01. 11 Uhr

So 22.01. 11:30 Uhr

Ein Erzähltheater aus der Backstube – Es schneit, es schneit! Endlich! Frau Holle schüttelt die Betten aus. Was für ein Glück, sagen die einen. Was für ein Pech, sagen die anderen. Erzählt wird das bekannte Märchen mit Plätzchenteig und Objekten aus der Backstube.

Hoch oben im Norden, wo Schnee und Eis ewig sind, wohnt Lars, der kleine Eisbär. Lars kann schon auf dem Rücken seines Vaters reiten und mit einer Pfote Fische fangen. Nur schwimmen, das kann er noch nicht so gut. Eines Tages passiert etwas Schreckliches. Lars treibt ganz allein auf einer Eisscholle hinaus aufs Meer. Und erlebt sein erstes großes Abenteuer. Ein Stück für die ganz Kleinen. Darüber, wie schön es ist, die Welt zu entdecken. Und über das schönste Wort, wenn man genug gesehen hat: Nach Hause …

Bettgeschichten – vom Schlafen, Träumen, Wünschen und Erwachen – Wo verbringen Sie ein Drittel Ihres Lebens? Im Bett. Eine informative und schaurigschöne Lesung mit der Schauspielerin Petra Kalkutschke, inklusive Paar- und Gespenstergeschichten, rund um unser liebstes Rückzugsgebiet – das Bett. Nach Theodor Fontane sind ja „alle Spukgschichten immer gerad im Himmelbett passiert …“. Texte aus antiken Zeiten bis zur Moderne – von Odysseus über die Erbse zur schlaflosen Nacht. 10,– / 6,50 €

8,– / 5,– €

6


Theatergruppe des FEG Bonn Die Odyssee Theater

Norðan

Theaterworkshop

North Atlantic Soundscapes – Celtic Harp & Animal Conference Abschlusspräsentation Nordic Fiddle Konzert

Di 24.01. 19 Uhr Mi 25.01. 10 Uhr Der Projektkurs Theater der Q1 am Friedrich-Ebert Gymnasium Bonn präsentiert seine Interpretation der homerischen Odyssee in einer Fassung von Ad de Bont. Odysseus-König von Ithakamöchte nach seinem glorreichen Sieg im trojanischen Krieg mit seinen Männern nach Hause zurückkehren. Jedoch hängt sein Schicksal von den Göttern ab und die sind nicht alle auf seiner Seite. Begleitet Odysseus und seine Gefährten auf ihrer Reise durch gefährliche Gewässer, vorbei an Fabelwesen und Göttern, und erlebt das antike Drama aus vielen verschiedenen Perspektiven und mit einigen Zeitsprüngen ganz neu! 12,– / 6,– €

Do 26.01. 20 Uhr Die Inselwelt im Nordatlantik inspiriert die Musik von Norðan: Tory Island im Nordwesten Irlands, die schottischen Hebriden, die Shetland Inseln, im Osten die Lofoten, im Norden Island und mittendrin: die 18 Inseln des Färöer Archipels. Die färöische Geigerin Angelika Nielsen und Harfenist Thomas Loefke verbinden in ihren Klanglandschaften ihre eigenen Kompositionen mit Musik von den Färöern und aus Irland und lassen die Inselwelt lebendig werden. 15,– / 9,– €

Mo 30.01. 19:30 Uhr Di 31.01. 11 & 19:30 Uhr Zwischen September 2016 und Januar 2017 erarbeiten Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren in einem Theaterworkshop der Beueler Musikstation das Stück „ Animal Conference“. Themen, wie Massentierhaltung, Umweltverschmutzung, Ausbeutung und Klimawandel stehen im Mittelpunkt der Produktion. Die Jugendlichen entwickeln ihre Rollen weitgehend selbst, sie bestimmen also selbst, wie groß oder klein ihre Rolle ist. Ende Januar stellen sie die Ergebnisse des Workshops auf der Bühne der Brotfabrik vor.

7


Februar

Neues Ensemble Blümchenknicker Bonn und einKlang Die Physiker

Doppelkonzert

Theater

Di–Do, 07.–09.02. 20 Uhr

Sa 11.02. 19:30 Uhr

Kriminalinspektor Richard Voß ist sauer. Krankenschwester Irene Straub ist tot, erdrosselt von Albert Einstein. Voß darf Einstein aber nicht verhören, geschweige denn verhaften. Einstein muss erstmal geigen, um sich zu beruhigen. Es ist schon der zweite Besuch von Voß in der Irrenanstalt für Begüterte „Les Cerisiers“. Vor drei Monaten hat ein anderer Patient, der sich für Sir Isaac Newton hält, Schwester Dorothea Moser erdrosselt. Der musste danach Schach spielen und verbringt seine Tage noch immer von der Justiz unbehelligt im Salon der Anstalt. So langsam werden die Physiker aber in und für „Les Cerisiers“ zum Problem.

Einsteigen und ausschweifen – Blümchenknicker aus Bonn liefert mit handgemachter Tanzmusik und ungezwungener Spielfreude beste Zutaten für einen pulsierenden Abend. Wortspielverliebte Gesellschaftskritik und beschwingte Nachdenklichkeit verbinden sich zu einem biologisch abbaubaren 2-Phasen-Menu – erst für die Beine, dann für den Kopf. Inspiriert von Künstlern wie Manu Chao, 17 Hippies und Django Reinhardt verknotet das bunte Musikerkollektiv Einflüsse aus Gypsypop, Flamenco, Reggae, Ska, Polka und Folk mit Extrem-Liedermaching zu einem Bündel Ohrwürmer.

13,– / 7,50 €

8

Mit unzähligen gespielten Auftritten und einer beschwingten Resonanz hat sich die Band einKlang seit ihrer Gründung im Jahr 2014 mit großen Schritten vorwärtsbewegt. Und dabei hat sich gezeigt, dass handgemachte Musik mit einer tiefgründigen Message genau das ist, worauf so viele Menschen vorfreudig gewartet haben. Das liegt wohl nicht zuletzt daran, dass die Band unbeirrbar ihren eigenen Weg geht und sich voll und ganz der Musik widmet. 10,– / 14,– € (VVK/AK)


Ensemble Confettissimo

Theater Thüringen

Kinderkonzert im LVR Landesmuseum

Kindertheater ab 5 Jahren

Wenn die Augen Ohren machen

Geschichten gegen die Angst Mo 20.02., 10 Uhr für Kindergärten

Sabine Wackernagel & Valentin Jeker Poldi – Geschichten über das Altern Lesung

Mo 13.02., 10 Uhr für Kindergärten in der Brotfabrik

So 12.02. 11 Uhr

So 19.02. 16 Uhr

So 19.02. 11:30 Uhr

„Wenn die Augen Ohren machen“ ist ein Konzert über die menschlichen Sinne. Alle „klassischen“ Sinne, Sehen, Hören, Riechen, Fühlen, Schmecken sind Thema, aber auch z.B. das Temperaturempfinden, Der Gleichgewichtssinn und das Zeitempfinden. Besonderes Anliegen des Ensembles ist, die enge Verbindung von Sinnen und Musizieren zu vermitteln. Deshalb beziehen sie das Publikum bei vielen Liedern interaktiv mit ein. Beim Rate-Rap zu den verschiedenen Geschmacksrichtungen ist das junge Publikum lautstark gefragt. Aber auch leise, besinnliche und feierliche Töne schlägt das Ensemble an.

Eine Angstkommode soll gegen Angst helfen? Wie das geht, zeigt der Puppenspieler Lutz Großmann mit seinen drei „Geschichten gegen die Angst“, die er aus drei Schubladen erzählt. Zum Beispiel vom dem kleinen Mädchen Nadja, das sich vor der Dunkelheit fürchtet und nicht einschlafen will. Erst ein mutiger Pinguin sorgt mit der Erklärung, warum es die Nacht geben muss, für Abhilfe. Und auch gegen die kleinen, biestigen Geister, die den Tierkindern einreden wollen, dass sie nichts schaffen oder zu groß oder zu klein oder was auch immer sind, ist Hilfe möglich …

„Du, sag, ist jetzt der Poldi vor uns gestorben oder nach uns?“ – Sabine Wackernagel und Valentin Jeker lesen Geschichten über das Altern. Eine literarische Gratwanderung zwischen Lebenslust und Lebensfrust. Skurrile Streitgespräche über Wahn und Wirklichkeit, Texte über die Freude des Erinnerns und die Furcht vor dem Vergessen. Geschichten zum Heulen und zum Totlachen. Autoren dieses unterhaltsamen Vormittags sind unter vielen anderen: Samuel Beckett, Karl Valentin und Anton Tschechow. 12,– / 7,50 €

8,– / 6,– €

8,– / 5,– €

9


Theater Unikate #Freundschaft Theater

Sedaa

Mongolian meets ­Oriental Konzert

Fr + Sa, 24.02. + 25.02. 20 Uhr

Di 28.02. 20 Uhr

Wer gute Freunde hat, sagen die Wissenschaftler, wird seltener krank, lebt länger und glücklicher! Aber was ist ein wahrer Freund, eine gute Freundin? Wie viele davon haben wir und wo hat die Freundschaft ein Ende?

„Sedaa“ bedeutet im Persischen „Stimme“ und verbindet die traditionelle mongolische mit der orientalischen Musik zu einem ebenso ungewöhnlichen wie faszinierenden Ganzen. Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal, Naraa Naranbaatar – bekannt durch die Gruppe Transmongolia – und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen Multi-Instrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.

Ein eingespieltes Theater-Duo packt das Thema beherzt an und begleitet vier Schulfreunde auf ihren Lebenswegen: Die Schauspielerin Gilla Cremer und der Pianist Gerd Bellmann besingen die Freundschaft, zeigen uns ihre Gesichter und erzählen Geschichten, die ebenso von Verlust und Enttäuschung handeln wie von Vertrauen, Trost und Freude. 15,– / 9,– €

Gefördert im Rahmen des Programms „Musikkulturen – Weltmusik in NRW“ durch das Kultursekretariat NRW (Wuppertal) aus Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

10

15,– / 9,– €


Vorschau März

Cie. Freaks und Fremde-Wochenende Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor Der Wolf und die sieben Geisslein Der verstiefelte Kater Hänsel und Gretel Sa + So, 04. + 05.03. Die Cie. Freaks und Fremde aus Dresden ist in der Brotfabrik schon seit Jahren ein oft und gerne gesehener Gast. Mit ihren außergewöhnlichen Produktionen für Groß und Klein können sie immer wieder begeistern. Grund genug für uns, den Kollegen aus Dresden ein ganzes Wochenende zu widmen. Geplante Stücke: Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor Ein Theaterstück über das Altwerden, das Vergessen, über gelebtes Leben und das, was bleibt. Es war einmal ein Fuchs, der wusste alles, was ein Fuchs so wissen muss. Wer alles weiß, kann lange leben, dachte der Fuchs, und lebte ein langes Leben voller Abenteuer. Dann aber fing er an zu vergessen, dass er ein Fuchs war …

Die neue Theaterinszenierung erzählt spielerisch, voller Feinsinn und mit erhellendem Humor eine Geschichte über das Altern und Vergessen, über Schwierigkeiten und Möglichkeiten im Umgang miteinander, wenn die Erinnerungen versagen und die Welt Kopf steht. Dabei machen sich die Theatermacher zunutze, dass die Alltagserfahrungen von Kindern der Wahrnehmung von Welt alter Menschen oft viel näher sind als man denkt. Unter dem Label „Geschwister Grimmig“ bringt die Cie. Freaks und Fremde neben ihren großen Produktionen regelmäßig kleine feine Märchen-Adaptionen heraus. In Bonn zeigen sie „Der Wolf und die sieben Geisslein“, das wohl berühmteste Versteckspiel der Literaturgeschichte. Erzählt mit

bestaunenswerten Flachfiguren und vergnüglicher Anarchie. Die allein erziehende Frau Ziege muss einkaufen gehen und auch mal wieder zum Friseur. vorher warnt sie ihre sieben Kinder vor dem bösen Wolf. Doch der einsame Mistkerl verstellt sich und frisst alle Geisslein auf. Alle? Nicht alle! Rettung naht … Ein Märchen mit großen Gefühlen, richtig guten Verstecken und inbrünstigem Gesang. Eine Kultinszenierung für alle Altersklassen. Der verstiefelte Kater – eine Geschichte über den Nutzen von Notlügen, über das Selbstbewußtsein in ausweglosen Momenten und die Erkenntnis, dass das Kleine groß und das Große klein werden kann, wenn man nur will. Hänsel und Gretel – Eine Anleitung zum Verlaufen im Wald. 11


Januar

Informationen

Silvester World Beat Party Kunst gegen Bares 25 Jahre BUSC Klare / Bektas / Ak Konzert Der Prozess Theater Rumpelstilzchen Kindertheater Rumpelstilzchen Kindertheater Jachymov – Die Macht der Tiefe Tanz Frau Holle Kindertheater in Dransdorf 2) So 22 11 Uhr Der kleine Eisbär Kindermatinée ­im LVR Landesmuseum 1) So 22. 11:30 Uhr Bett(en)geschichten Lesung Mo 23. 10 Uhr Der kleine Eisbär für Kindergärten Mo 23. 10:30 Frau Holle für Kindergärten Di 24. 19 Uhr Die Odyssee Theater Mi 25. 10 Uhr Die Odyssee Theater Do 26. 20 Uhr Nordan Konzert Mo 30. 19:30 Animal Conference Theaterprojekt Di 31. 11 + 19:30 Animal Conference Theaterprojekt

Ausführlichere Infos zu allen ­Veranstaltungen auf unserer Website: www.brotfabrik-theater.de Folgen Sie uns

Februar

Preiskategorie I: voller Eintrittspreis Preiskategorie II: Ermäßigung für Auszubildende, Schwerbehinderte, Bonn-Ausweis-Inhaber, Bezieher von Arbeits­losengeld, Schüler, Studenten

Sa 31.12.16 21 Uhr Mi 04. 20 Uhr Sa 07. 20 Uhr Mi 11. 20 Uhr Fr + Sa, 13. + 14. 20 Uhr So 15. 16 Uhr Mo 16. 10 Uhr Do–Sa, 19.–21. 20 Uhr Sa 21. 12 Uhr

Mi 01. 20 Uhr Kunst gegen Bares Do–Sa, 02.–04. 20 Uhr Jachymov – Die Macht der Tiefe Tanz Di–Do, 07.–09. 20 Uhr Die Physiker Theater Sa 11. 19:30 Uhr Blümchenknicker & einKlang Doppelkonzert So 12. 11 Uhr Wenn die Augen Ohren machen K indermatinée im LVR Landesmuseum 1) Mo 13. 10 Uhr Wenn die Augen Ohren machen für Kindergärten So 19. 11:30 Poldi Lesung So 19. 16 Uhr Geschichten gegen die Angst Kindermatinée Mo 20. 10 Uhr Geschichten gegen die Angst für Kindergärten Fr + Sa, 24. + 25. 20 Uhr #Freundschaft Theater Di 28. 20 Uhr Sedaa Konzert

März Vorschau 01. Kunst gegen Bares 04. + 05. Cie. Freaks und Fremde – Wochenende 09. + 10. Theater Hochrot – Mein Kampf 12. Klangkosmos: Belgien / Ungarn 15., 17., 18. The Beatles „Das Weiße Album“ Eine musikalische Zeitreise in das Jahr 1968 19. Das Weite Theater – Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt Spielorte • Brotfabrik Bühne Bonn, Kreuzstr. 16, 53225 Bonn 1) LVR Landesmuseum, Colmantstraße 14–16, 53115 Bonn 2) Stadtteilverein Bonn-Dransdorf, Begegnungsstätte / Stadtteilcafé, Lenaustr. 34, 53121 Bonn

Facebook

Twitter

Issuu

Google+

Kontakt Brotfabrik Bühne Bonn Kreuzstraße 16, 53225 Bonn Telefon: 02 28 /43 36 80-70 ACHTUNG! Neue Telefonnummer!!! Kartenvorverkauf im Online-Ticketshop auf unserer Website, über www.bonnticket.de und in allen Vorverkaufsstellen von BonnTicket im Rheinland sowie täglich ab 18 Uhr in der KulturKneipe Brotfabrik.

Impressum Herausgeber: Brotfabrik Theater GmbH Programmplanung: Jürgen Becker Redaktion: Ulrike Dümpelmann Design, Satz: Astrid Groborsch, www.neodc.de Fotos Sedaa – Harald Hoffmann Theater Rampös – Markus Weber Die Physiker – Thomas Kölsch Klare / Bektas / Ak – Michael Schroeder #Freundschaft – Arno Declair Die Brotfabrik Bühne Bonn wird gefördert durch die Stadt Bonn sowie im Rahmen der Reihe „Kinder­ theater des Monats“ durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und das NRWKULTURsekretariat (Wuppertal).


Spielplan Januar Februar 2017