Issuu on Google+

AR ENnews A

1 8|01 |1 3

Der Transfermarkt läuft heiß

Wie jedes Jahr im Jänner werden die Karten im italienischen Eishockey neu gemischt. In der Serie A brodelt es gewaltig und auch die Serie A2 ist in Bewegung. Der EV Bozen hat seine 2 Importspieler Stanislav Jasecko (D) und Dylan Stanley (F) freigestellt und während Jasecko anscheinend zu Dresden in die Bundesliga wechselt, soll Stanley von italienischen Vereinen umworben sein. Neumarkt hat mit Mike Craig einen weiteren Star engagiert und ist nun auf der Suche nach einem Verteidiger. Hartnäckig halten sich Gerüchte, Stanley könnte ins Unterland wechseln. Für die Verteidigung soll Andy Delmore (Ritten) im Gespräch sein.

Il mercato si sta (sur-)riscaldando

Come ogni anno, a gennaio le carte vengono rimescolate nell'hockey italiano. La Serie A è in forte fermentazione ed anche in Serie A2 c'è parecchio movimento. L'EV Bozen ha liberato i suoi due transfercard Stanislav Jasecko (D) e Dylan Stanley (F), e mentre Jasecko pare aver trovato casa a Dresden in Bundesliga, Stanley suscita l'interesse di diverse società italiane. Con Mike Craig, l'Egna si è assicurata un'autentica star ed ora è alla ricerca di un difensore. Comunque si mantengono vive le voci che danno Stanley come vicino alla formazione della bassa atesina. Per il posto vacante in difesa si parla di Andy Delmore del Renon.

Fans' Player of the Week

08. - 1 4.01 .201 3 # 1 5 - Hannes Stofner

il Cowboys sono un successo 01 . - 07.01 .201 3 # 1 9 - T.J. Caig

1 | ARENA news 18| 01| 2013


Bilanz: Ein Punkt mit Schrecken

Bilancio: un punto con spavento

24:41 waren gespielt, als T.J. Caig mit Daniel Rizzi in der Meraner Zone kollidierte und sich danach nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Wie eine Schockwelle ging es durch die Bank der Broncos, und die mitgereisten Fans befürchteten das Schlimmste für den Topscorer und wohl wichtigsten Spieler im Angriff der Wipptaler. Aus dem Krankenhaus kam später die Entwarnung: alles nicht so schlimm wie es ausgesehen hatte. Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen, da es nicht als ein solches bezeichnet werden kann. Es handelte sich um eine Abfolge von Schiedsrichterpfiffen, die durch Aktionen unterbrochen wurden. Insgesamt 42 Strafminuten und 14 Powerplays, davon 3 in doppelter Überzahl, in einem unauffälligen Spiel sprechen für sich. Die Hausherren kamen damit besser zurecht, während die Broncos sich schwer taten, die Konzentration aufrecht zu halten. Dabei gingen die Jungs von Oly Hicks mit ihrer ersten Torchance in Führung, als Fink einen Schlenzer von Braito noch ins Kreuzeck ablenkte. Meran war in den ersten 20 Minuten nur dreimal wirklich gefährlich, und zwar durch Ansoldi und Mitterer in der 8. und noch einmal durch Mitterer in der 16. Minute, beide Male in doppelter Überzahl, doch Corsi war von seinen Exkollegen nicht zu bezwingen. Im 2. Abschnitt hatte zuerst Cainelli eine gute Möglichkeit, bevor Fink und Braito in der 23. Minute an Marozzi scheiterten. Als Baur die 2. seiner insgesamt 4 Strafen absitzen musste, fuhr Caig einen Konter und wurde von Rizzi gestoppt, worauf der Kanadier mit der erwähnten Prellung ausschied. Die Gäste waren von diesem Ausfall geschockt und taten sich schwer, den Faden wieder zu finden, sodass sich die Nachlässigkeiten häuften. Eine solche nutzte Frank in der 27. Minute aus, als er einen Aufbaupass in der neutralen Zone abfing und direkt auf Rizzi spielte, der sich gegen einen Verteidiger geschickt durchsetzte und Corsi zum Ausgleich bezwang. Dieses Tor rüttelte die Wildpferde wach und nur eine knappe Minute später erledigte Mair die erneute Führung für die Gäste. Wieder vergingen nur 77 Sekunden, ehe Ansoldi per Handgelenksschuss in Überzahl ausglich. Im letzten Drittel gingen die Hausherren durch ein weiteres Powerplaytor in Führung, doch die Gäste konterten in der 50. Minute durch Mair, der sein 2. Tor an diesem Abend erzielte. Von da an waren die Broncos das bessere Team und hätten auch Chancen auf die Führung gehabt, doch am Ende der 60 Minuten stand die Verlängerung, in der die Hausherren die besseren Chancen hatten. Auch ihnen gelang jedoch kein Tor, sodass schließlich die Penaltys entscheiden mussten, wo Stofner für die Broncos sowie Rizzi und Frank für die Adler mit sehenswerten Treffern den Abend beendeten.

24:41 sono giocati quando T.J. Caig si scontra con Daniel Rizzi nella zona del Merano e dopo la collisione non riesce più a stare in piedi. La panchina dei Broncos è avvolta in silenzio ed i tifosi biancoblu alla Meranarena temono il peggio per il topscorer dei Broncos ed il giocatore forse più importante nel loro reparto offensivo. Più avanti, dall'ospedale arriva il cessato allarme: niente di grave. Per quanto riguarda la partita c'è poco da dire, in quanto si fa fatica a parlare di partita. Si tratta più che altro di una serie di fischi dell'arbitro, interrotti sporadicamente da azioni. 42 minuti di penalità complessive e 14 powerplays, 3 dei quali in doppia superiorità, in una partita tranquilla parlano chiarissimo. I padroni di casa si adeguano meglio, mentre i Broncos faticano a mantenere alto il livello di concentrazione. I ragazzi di Oly Hicks passano in vantaggio con la loro prima occasione, quando Fink devia abilmente all'incrocio un polsino di Braito. Il Merano si fa pericoloso solo tre volte nei primi 20 minuti, con Ansoldi e Mitterer al 8° ed ancora con Mitterer al 16° minuto, sempre in doppia superiorità, ma Corsi non si fa superare dai suoi ex compagni. All'inizio del secondo drittel Cainelli trova una buona occasione prima che Fink e Braito al 23° minuto vengono fermati da Marozzi. In inferiorità numerica, con Baur fuori per la 2° delle 4 penalità personali di questa partita, Caig si lancia in contropiede scontrandosi con Rizzi, e la partita, come già detto, finisce qui per il canadese. Gli ospiti sono visibilmente scossi da questa perdita e fanno fatica a ritrovare il filo di gioco, cosicché le distrazioni si fanno più frequenti. Una di queste è sfruttata da Frank al 27°, quando intercetta un passaggio in zona neutra e imbecca Rizzi, il quale supera abilmente corpo a corpo un difensore biancoblu e batte Corsi per il pareggio. Questa rete risveglia gli stalloni e un solo minuto più avanti Mair rinnova il vantaggio ospite. Ma di nuovo passano solo 77 secondi prima che Ansoldi pareggia ancora i conti con un bel polsino in superiorità numerica. Nell'ultima frazione di gioco, i padroni di casa passano addirittura in vantaggio con un'altra marcatura in powerplay, quando Cainelli mette dentro su rebound. Gli ospiti ribattono al 50° minuto con Mair, il quale fissa la 2° rete personale. Da lì in poi gli ospiti sono la squadra migliore ed hanno diverse occasioni per ripassare in vantaggio, ma al termine dei sessanta minuti, le squadre sono costrette a fare gli straordinari. All'overtime i casalinghi fanno il gioco ed hanno le occasioni migliori, ma non riescono a segnare ed alla fine sono i tiri di rigore a dover decidere. Stofner per i Broncos e Rizzi e Frank per le aquile passano con reti molto belle, mettendo la parola fine a questa serata.

2 | ARENA news 18|01| 2013


Partner unserer Jugend - Partner delle nostre giovanili:

Roster & Stats

3 | ARENA news 18| 01| 2013


Endlich wieder ein Heimspiel!

Finalmente una partita in casa!

Heute öffnen sich die Tore der Weihenstephan Arena zum ersten Mal seit dem Dreikönigstag für ein Heimspiel der Broncos, und der Gegner ist der SV Kaltern, gegen den die Broncos heuer schon mehrere packende Spiele ausgetragen haben. In den eigenen vier Wänden stehen die 4:3-Overtime-Niederlage vom 7. Oktober und der knappe 3:2Sieg am 25. November zu Buche, womit die Wildpferde zuhause vier von sechs möglichen Punkten holen konnten. Auswärts besiegten die Broncos am 31. Oktober ein 4:2, mit dem der Höhenflug der Wipptaler begann, und am Stephanstag beendeten die Hechte die Siegesserie der Blauweißen mit einem wilden 5:4-Sieg. Bei den Gästen werden Thomas Waldthaler im Sturm sowie Markus Kofler und Daniel Spinell in der Verteidigung fehlen, und hinter Brian Belcastros Einsatz steht ein großes Fragezeichen, da er im gestrigen Nachtragsspiel gegen Pergine einen Puck ins Gesicht bekommen hat und mit zehn Stichen genäht werden musste. Die Kalterer sind in der Tabelle der erste Verfolger der zweitplatzierten Broncos, haben aber bereits dreizehn Punkte Rückstand. Mit einem Sieg könnten die Wildpferde einen Riesenschritt in Richtung direkter Halbfinalqualifikation machen, da der Vorsprung bei dreißig noch zu vergebenden Punkten auf ganze sechzehn Zähler anwachsen würde. Da der Durchschnitt der Wipptaler seit dem 11.11. nicht mehr unter 1,5 Punkte gefallen ist und derzeit bei 2,06 Punkten pro Spiel liegt, erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass die Hechte nach einer Niederlage morgen noch Platz zwei erreichen würden. Bei den Broncos werden voraussichtlich Luca Scardoni, Stefan Ramoser und Daniel Erlacher fehlen, denn obwohl sich einige Spieler mit diversen Blessuren oder Erkrankungen herumschlagen, müssten morgen alle einsatzbereit sein. Im Notfall kann Oly Hicks jedoch auf Verstärkung aus dem Jugendbereich zählen.

Stasera le porte della Weihenstephan Arena per la prima volta dal giorno dell'Epifania si aprono per una partita casalinga dei Broncos, e l'avversario sarà l'SV Caldaro, contro il quale i Broncos in questa stagione hanno già disputato qualche partita molto avvincente. Tra le mura amiche gli stalloni lo scorso 7 ottobre devono lasciare la precedenza agli ospiti con 4 a 3 dopo l'overtime, mentre il 25 novembre mettono a segno una vittoria di misura per 3 a 2, strappando quattro di sei punti possibili tra le mura amiche. Nella prima trasferta del 31 ottobre i Broncos vincono per 4 a 2, decollando verso la striscia positiva che termina proprio a Caldaro il giorno di S. Stefano con un rocambolesco 5 a 4 a favore dei lucci. Nelle file degli ospiti mancheranno l'attaccante Thomas Waldthaler ed i terzini Markus Kofler e Daniel Spinell, mentre è in forte dubbio Brian Belcastro, il quale nel recupero di ieri sera contro il Pergina ha preso un disco in faccia che gli è valso dieci punti di sutura. Il Caldaro nella classifica è la squadra all'inseguimento dei Broncos che attualmente sono secondi in classifica, ma il ritardo ormai ha raggiunto quota tredici punti. Con una vittoria, gli stalloni potrebbero fare un passo gigante verso la qualificazione diretta alle semifinale, dato che il vantaggio si allargherebbe a ben sedici punti con trenta punti ancora da assegnare. Visto che la media dei Wipptaler dall'11 novembre non è più calata sotto 1,5 punti e al momento è di 2,06 punti a partita, pare abbastanza inverosimile che il Caldaro potrà ancora raggiungere il secondo posto in caso di una sconfitta nella partita di domani. In casa Broncos si prevede che mancheranno Luca Scardoni, Stefan Ramoser e Daniel Erlacher, e nonostante diversi giocatori accusino acciacchi o malattie varie, tutti dovrebbero essere pronti per giocare. In caso di emergenza, Oly Hicks potrà contare su rinforzi provenienti dal settore giovanile.

Die Tabelle

La classifica

4 | ARENA news 18|01| 2013


ArenaNews 2013-01-18