Page 1

Anne-Sophie

WINING ART REPORT & DINING

Text: Betsey Johanson

Starting to play the violin at the age of 5 is amazing enough, receiving the highest grade ever given when winning the ‘Jugend musiziert’ competition 1 year later makes you a genuine ‘wunderkind’. Almost 4 decades later, Anne-Sophie Mutter is still the name considered by most to be the absolute pinnacle of classical violin virtuosos. The violinist launched her international career at the Lucerne Festival at the age of 13 and not long after met the legendary conductor Herbert von Karajan. Recognising her gift, he took her under his wing and pushed to see what she was capable of. Still only 13 years of age, she took to the Salzburg Festival stage and delivered an incredible performance that won her standing ovations – a star was born. To date she has sold over 3 million records, boasts 5 Grammy® awards and is a sought after artist in the world’s most famous concert halls. A huge fan of Wolfgang Amadeus Mozart, the violin virtuoso has seized the composer’s 250th birthday as the perfect opportunity to realise a project that’s been in her mind for decades: a comprehensive compilation the major works Mozart wrote to emphasise the violin. Mutter says that in her opinion, the early Isaac Stern and Arthur Grumiaux concerts are still the best Mozart string recordings she’s known. She feels the time is right to do the composer proud once more.

The Mozart Project The project has been a long time in the making when one considers that Mutter fell in love with Mozart at the age of 6. According to Mutter, a recording by pianist Clara Haskil started the lifelong romance. ‘Her style of playing Mozart has always been superior to anybody else‘s. The lightness of touch, the delicacy of phrasing, the unforced flow, with nothing

Sie ist die unbestrittene Nummer Eins der Klassik – Anne-Sophie Mutter. Mit fünf Jahren begann sie Geige zu spielen, bereits ein Jahr später gewann sie den Wettbewerb „Jugend musiziert“. Sie erhielt die höchste Note, die je vergeben wurde – ein Wunderkind war entdeckt. Mit 13 debütierte sie bei den Festspielen in Luzern und begegnet kurz darauf dem legendären Dirigenten Herbert von Karajan, der das Jahrhunderttalent unter seine Fittiche nahm. Ein Jahr später, mit 14, spielte sie bei den Salzburger Festspielen, schaffte auf Anhieb den ganz großen Durchbruch und wurde frenetisch gefeiert – ein Weltstar war geboren. Seither hat die Stargeigerin fünf Grammys gewonnen, über drei Millionen CDs verkauft und auf der ganzen Welt unzählige umjubelte Konzerte gegeben. Der diesjährige 250. Geburtstag von Wolfgang Amadeus Mozart war für die Geigenvirtuosin und Mozartspezialistin Mutter der Anlass, ein ehrgeiziges Mozartprojekt zu verwirklichen: eine

Romancing Anne-Sophie Mutter

Mozart

Gesamtschau von Mozarts großen Kompositionen für Solovioline. Mozarts Konzerte, so hat sie selbstbewusst erklärt, habe sie nach den frühen Aufnahmen von Isaac Stern und Arthur Grumiaux nicht mehr so gehört, wie sie es sich vorstelle. Was also lag näher als dieses Vorhaben im Mozartjahr umzusetzen?

Die Projekt-Story Dieses Projekt, so erinnert sie sich, gibt es im Grunde schon, seit sie sich als Sechsjährige in Mozart verliebte. Damals hörte sie eine Aufnahme von Clara Haskil und fand, dass sie von allen Interpreten den besten Mozart-Stil hatte – der leichte Anschlag, die feinsinnige Phrasierung, der natürliche Fluss – ohne je zu romantisch zu werden. „Die Schönheit ihres Klangs erschien mir als das, was Mozart selbst gesucht hatte und was er in den Briefen an seinen Vater

36

© Tina Tahir c/o Shotview photographers/DG

37


ART REPORT

over-romanticized. The beauty of her sound seemed to me what Mozart himself always looked for, and what he always mentioned in his letters to his father when he found a player who was able to convey strong emotion with a beautiful sound.’ Although her concert debut took place three years later at the age of 9, Mutter’s most memorable moment in these ‘fledgling’ years came 4 years later when she performed the G major Concerto under the baton of Herbert von Karajan. Till then the romance had been puppy love – it was now a passionate affair. ‘Since then,’ she says, ‘Mozart has always been present on a daily basis in my

Luxury & History

life. I’ve never stopped thinking about him, and I’ve always been trying out new ways to get closer to him. He’s the composer I have grown up with, who was always there waiting for me at every juncture of my career.’ Though she has already recorded several of the works to be included in the project, she emphasises the fact that both she and her perceptions of Mozart have changed with the years. ‘What comes out when you are twelve years old does so purely by instinct, and if you continue to be guided by instinct it’s not enough – you just repeat yourself’ she says. ‘You can

A world of splendour

only grow artistically if instinct is combined with a curious mind.’ But she stresses that this project will in no way claim to be definitive. ‘I hope there will be some positive surprises for the listener, but these recordings are not intended to displace those that already exist. This project is a celebration of Mozart and a deep bow to his genius.’ Nor does she claim to seize the role of a conductor. ‘I’ve never studied conducting technique as such. But I am a leader – partly because it’s my character, and partly because I know precisely what I want from the score, and know how to convince an orchestra of my viewpoint. Mozart himself was not a conductor, and in a humbler way I am trying to emulate him as primus inter pares.’ Though she has already led the Vienna Philharmonic in the concertos, she

immer erwähnte, wenn er einen Musiker gefunden hatte, der tiefe Emotion durch schönen, differenzierten Klang ausdrückte“, erklärt Anne-Sophie Mutter. Drei Jahre später folgte ihr Konzertdebüt mit einem Provinzorchester. Einen ersten Höhepunkt aber bildete ihre Aufführung des G-Dur-Konzerts unter der Leitung Herbert von Karajans. Damals war Anne-Sophie Mutter dreizehn Jahre alt. „Seither gehört Mozart einfach zu meinem täglichen Leben“, sagt sie. „Sein Geist ist immer präsent, selbst wenn ich zeitgenössische Werke spiele. Ich habe ständig neue Versuche unternommen, ihm näher zu kommen. Er ist der Komponist, mit dem ich aufgewachsen bin, der immer auf mich gewartet hat, an jedem Punkt meiner Laufbahn“. Einige der Werke, die zu diesem Projekt gehören, hat sie schon einmal aufgenommen. Doch nicht nur sie selbst, auch ihre Mozart-Auffassung hat sich im Laufe der Jahre gewandelt. „Mit zwölf Jahren bringt man alles rein instinktiv hervor“ – sagt sie – „aber es genügt nicht, sich immer nur vom Instinkt leiten zu lassen – dann wiederholt man sich. Man kann nur künstlerisch wachsen,

Ciragan Palace Kempinski Istanbul ... The only deluxe Ottoman palace hotel on the shores of the Bosphorus ... A world of splendour where luxury and history blend together in perfect harmony. Discover this unique hotel and the privilege of being a guest in the Palace where the Ottoman Sultans once lived.

wenn der Instinkt mit einem neugierigen Verstand gepaart ist.“ In keiner Weise soll das Projekt einen Schlusspunkt setzen: „Ich hoffe, es gibt für die Zuhörer ein paar positive Überraschungen, aber diese Aufnahmen sollen die bereits vorhandenen nicht ersetzen. Das Projekt soll Mozart feiern und ist eine tiefe Verbeugung vor seinem Genie.“

Der „moderne“ Mozart Mozart, sagt sie, verlangt weitaus mehr als „schönes“ Spiel. Bogenführung und der Raum zwischen den Tönen spielen eine besondere Rolle. „Bei Mozart ist jede Note kostbar und verdient Beachtung – besonders weil die Orchestrierung den Solisten so furchtbar

bloßstellt.

In

den

romantischen

Werken

schafft

die

Orchestrierung

einen

© Tina Tahir c/o Shotview photographers/DG © Harald Hoffmann/DG

38

Çırağan Caddesi no. 32 Beşiktaş 34349 • İstanbul • Türkiye • Tel +90 212 326 46 46 • Fax +90 212 259 66 87 • reservations.ciraganpalace@kempinski.com • www.ciraganpalace.com.tr


WINING ART REPORT & DINING

differently from the way Mozart’s contemporaries did. And we can’t

Vergnügen ohne Bequemlichkeit

pretend to be able to go back to hearing as they did 250 years ago.

Ebenso wenig will sich die Geigerin die Rolle der Dirigentin anmaßen.

We are used to different concepts of beauty and style - we expect

„Ich bin nicht Dirigentin. Aber ich kann führen – zum einen, weil es

things to be richer in texture.’ A classic example is Mutter’s position

in meiner Natur liegt und zum anderen, weil ich genau weiß, was ich

on the use of gut strings: she doesn’t. Mutter is a strong defender

von einem Werk erwarte und ich es einem Orchester erklären und

of the modern stringing of the violin because it expands its capacity,

die Musiker inspirieren kann. Mozart war auch mehr Instrumentalist

not only for volume, but also for colour and shading. ‘And those

als Dirigent und in bescheidenerem Rahmen versuche ich, ihm

things are an integral part of Mozart’s compositional style.’

nachzueifern.“ Sie hat die Konzerte zwar schon ohne Dirigenten mit den Wiener Philharmonikern gespielt, es lag ihr jedoch besonders am

The trios she has chosen to record are – unashamedly – the

Herzen, die Aufnahmen mit dem London Philharmonic Orchestra zu

ones which give the violin most to say. ‘These works,’ she says,

machen: „Manche Orchester klingen samtig, aber das LPO ist eher

‘show Mozart writing for pure enjoyment, also for his own as he

wie ein Porsche – dynamisch und jugendlich, ihm gelingt einfach

played them quite often.’ The concertos represent in her view an

alles. Sein Mozart ist schnell, nicht was die Tempi angeht, sondern

astonishingly rapid explosion of the composer’s genius, over

der Reaktionszeit nach. Es ist Kammermusik, ohne es sich je bequem

a very short space of time; the sonatas show him steadily

zu machen.“

emancipating the violin from its subservient 18th century role as an Offen gibt sie zu, diejenigen Trios für die Aufnahme ausgewählt zu

accompanying instrument.

haben, in denen die Geige am meisten zu sagen hat. Diese Werke

Anne-Sophie Mutter and Lambert Orkis

The first two parts – the violin concerto with the sinfonia concertante

habe Mozart zum reinen Vergnügen geschrieben, auch zu seinem

and a selection of the piano trios – are arousing so much interest

eigenen, denn er spielte sie ziemlich häufig. Die Konzerte zeigen

that they’ve climbed their way into the German Pop Chart’s Top

ihrer Ansicht nach ein erstaunlich rasches Aufblühen von Mozarts

30! The last instalment – the sonatas performed with pianist

Genie innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne. In den Sonaten habe er

Lambert Orkis – have been released by Deutsche Grammophon in

allmählich die Geige aus der untergeordneten Rolle befreit, die sie im

August as part of their ‘Mozart Forever’ tribute. Simultaneously,

18. Jahrhundert als Begleitinstrument hatte.

M © Harald Hoffmann/DG

Anne-Sophie Mutter celebrated the 30th anniversary of her concert debut at the Lucerne Festival 1976.

in einer Einspielung mit dem London Symphonie Orchester erschie-

regards her choice of the London Philharmonic Orchestra for the

verführerischen Hintergrund für den Geiger. Aber bei Mozart muss

recordings as crucial. ‘Some orchestras sound velvety, but the LPO

jedes Instrument im richtigen Augenblick präsent sein, und zwar

are more like a Porsche – vibrant and youthful, and they can pull off

angemessen in Stil, Form und Tempo – das verlangt meisterhaftes

anything. Their Mozart is fast, not in terms of tempi, but in reaction

Spiel von allen Beteiligten. Vielleicht hat mich diese Furcht einflößende

Wolfgang Amadeus Mozart

time. It’s chamber music without leaning back.’

Erkenntnis davon abgehalten, Mozart schon früher noch einmal

Piano Concerto No. 19 in F major, K459 Piano Concerto No. 27 in B flat major, K595 Piano Sonata No. 2 in F major, K.280

aufzunehmen.“ Playing Mozart, she says, is much more than a matter of playing him ‘beautifully’. It’s very much about bowing, and about the spaces

Im Übrigen hält sie nicht viel von der Art, wie Mozart meist gespielt

between the notes. ‘With Mozart every note is precious, and has

wird: „Man legt heute zu viel Gewicht auf Virtuosität, es fehlen

to be thought about – particularly as the orchestration leaves you

Eleganz, Klarheit und Zurückhaltung – mit Recht nannte Tschaikowsky

so painfully exposed. The orchestration in the Romantic repertoire

Mozarts Musik ‚engelhaft‘. Mozarts Musik ist wie eine Röntgenauf-

creates a seductive backdrop for you. But with Mozart every

nahme unserer Seele, sie zeigt, was dort ist und nicht dort ist.”

instrument has to be there at the right moment and in the right taste and shape and tempo – and that demands high mastery from

Mit Bedacht distanziert Anne-Sophie Mutter sich von jeder

everybody. Maybe this daunting knowledge is what has prevented

Vorstellung einer historisch „authentischen“ Aufführung, die ihr

me from re-recording him sooner.’

als Ding der Unmöglichkeit erscheint. „Wir haben einfach andere

Mozart – Anne-Sophie Mutters favourite recording selection

Vakuum. Ich kann nicht so tun, als könnten wir die Zeit zurückdrehen

‘The approach these days is either over-virtuosic, and lacks

und wieder so hören, wie die Menschen vor 250 Jahren. Wir haben

elegance and purity and modesty – Tchaikovsky’s description of

andere Schönheits- und Stilideale.“ Sie verwendet keine Darmsaiten,

Mozart’s music as ‘angelic’ is exact. Mozart’s music is like an X-ray

sondern ist absolut für die moderne Besaitung der Geige, weil das

of your soul – it shows what is there, and what isn’t!’

Instrument damit größere Möglichkeiten im Hinblick auf das Volumen und auf Klangfarben und Schattierung erhalte. „Diese Ausdrucks-

She is careful to distance herself from any notion of ‘authentic’

nen. Anfang 2006 folgte eine Auswahl von Klaviertrios zusammen mit Andre Previn und Daniel Müller-Schott. Beide Aufnahmen stiegen prompt unter die Top 30 der deutschen Popcharts auf. Den letzten Teil, die Violinsonaten der Reifezeit, eingespielt mit dem

Berliner Philharmoniker Bavarian State Orchestra Ferenc Fricsay, Conductor Clara Haskil, Piano Wolfgang Amadeus Mozart Concerto for Clarinet and Orchestra in A major, K. 622 Sabine Meyer, Clarinet Claudio Abbado, Conductor Berliner Philharmoniker

Hörgewohnheiten als Mozarts Zeitgenossen und leben nicht in einem On the other hand, she regards much Mozart-playing as misconceived.

Im Herbst 2005 sind die Violinkonzerte, die Sinfonia concertante,

Pianisten Lambert Orkis, veröffentlichte die Deutsche Grammophon im August im Rahmen ihrer Hommage „Mozart Forever“. Gleichzeitig feierte Anne-Sophie Mutter das 30-jährige Jubiläum ihres Konzertdebüts beim Luzern Festival im August 2006. Ein bisschen schockiert hat uns der Klassik-Star kurz danach mit der Ankündigung, sich aus der Musikwelt zurückzuziehen. Zwar nicht sofort, sondern zu ihrem 45. Geburtstag, am 29. Juni 2008. Und auch das ist nicht sicher. Dem „Arte-Magazin“ sagte die Virtuosin, ihre Ankündigung beziehe sich „nicht explizit auf dieses Datum, sondern auf eine gewisse Spanne, in der ich mein Leben auf der Bühne beenden möchte, bevor man hinter meinem Rücken davon träumt, dass ich zurücktrete“. Ihr Management präzisierte, Mutter

Wolfgang Amadeus Mozart

werde aufhören, wenn sie sich „älter als 45“ fühle. Wir hoffen, dass sich die Künstlerin noch lange nach 2008 nicht älter fühlt.

The Magic Flute, K 620 RIAS Chamber Chorus RIAS Symphony Orchestra, Berlin Ferenc Fricsa, Conductor

fähigkeit gehört zu Mozarts Kompositionsstil.“

period performance, which she regards as an impossibility. ‘We hear

40

41

Portrait Anne Sophie Mutter  

The Mozart Project

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you