Page 6

Titelthema

»

»

Man ist Zuhause, aber trotzdem gut aufgehoIch lebe gern selbstständig in meinen eigenen ben. Jeden Tag kommen morgens und abends vier Wänden, doch ich fühle mich dort auch die Damen vom Pflegedienst und unterstützen oft sehr allein. Darum bin ich froh, dass es die mich in allem, was ich alleine Tagespflege im Stadtnicht mehr so kann, zum Beiteilhaus OTe gibt. Jeden spiel beim Anziehen und beim Freitag verbringe ich Frühstück zubereiten oder wenn hier den Tag in Gesellich krank bin. Ich bin froh, dass schaft der anderen Teilich sie habe und wir lachen viel, nehmer. Gemeinsam das tut gut. Als ich mir den Arm spielen, basteln und gebrochen hatte, haben die klönen wir. Es ist immer Damen sich darum gekümmert, jemand da, der mir dass mir mein Mittagessen zuhört und mit Rat und gebracht wurde, bis ich wieder Tat zur Seite steht. Ich fit genug war, um zum Mittagsfreue mich die ganze tisch außer Haus zu gehen. Woche auf das ZusamAuch mein Sohn ist beruhigt, mentreffen mit den lieweil ich mit Hilfe des Pflegeben Menschen dort und dienstes noch so gut zurechtüberlege sogar, ob ich Angelika Schoon zeigt in der Tagespflege komme.« bald noch häufiger Bilder von zu Hause komme.« Lisbeth Stuckenberg, Kundin

der ambulanten PFLEGE Bremer StiftungsService GmbH des ambulanten Pflegedienstes der Bremer Heimstiftung

6

Angelika Schoon, Besucherin der Tagespflege im Stadtteilhaus OTe

Bremer Heimstiftung aktuell 02/11  

Die Bremer Heimstiftung setzt auf Vielfalt: Hier ist das Leben alles, nur nicht langweilig…

Advertisement