__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

CoverEB8877_Pr_Layout 1 25.02.15 17:45 Seite 1

Edition Breitkopf 8877

Bariton 1 EB 8877 Repertoire lyrisch | lyric 2 EB 8878 Repertoire lyrisch-dramatisch | lyric-dramatic 3 EB 8879 Repertoire dramatisch | dramatic Repertoiresammlung nach stimmlichen Kriterien (Umfang, Tessitura, Spezifika, Arientyp) unter Berücksichtigung musikalischer und theaterpraktischer Aspekte (Stilistik, Epoche, Rollentyp, nationale Herkunft)

mit Kommentaren zu den Arien • • •

Informationen zu Komponist, Librettist, Werk, Tonumfang und Fassungs- oder Besetzungsfragen Inhaltsangabe zur dramatischen Grundkonstellation im Handlungskontext der Oper Einschätzung aus sängerischer Sicht

OperAria

Foto: © IMAGEM

OperAria

Roman Trekel Schirmherr Bariton | Patron Baritone „Der Beruf des Opernsängers, ein Traumberuf? Ja, aber … ohne konsequente Heranführung an das Repertoire bleibt es ein Traum. OperAria ist daher ein Glücksfall: das aktuellste und vollständigste Rüstzeug für den Traumberuf Sänger!“ “Do you dream of becoming a professional opera singer? Yes, but … without a consistent approach to the repertoire it remains a dream. OperAria is definitely a brilliant idea: the most up-to-date and comprehensive know-how – just what the singer needs for his dream job!”

Repertoire anthology of opera arias according to vocal criteria (range, tessitura, specifics, type of aria) with due regard to practical aspects of musical and theatrical nature (style, era, role type, national provenance)

with comments on the arias • • •

information on the composer, the librettist, the work, the range and of versions or casting a short synopsis of the contents illuminating the basic dramatic constellation in the context of the opera’s plot an evaluation from the singer’s point of view

and featuring a CD •

with a “phonetic assistant” – aria texts in the original language spoken by native speakers as an audio file (mp3) with aria texts in German and English translations as a text file (pdf)

Peter Anton Ling Herausgeber | Editor „Mein Anliegen ist es, Studierenden einen modernen, systematisch aufgebauten, gut informierten Vokalcoach an die Hand zu geben, der den Anforderungen der heutigen Theaterpraxis entspricht. Endlich ein stimmiges Repertoire und eine schlüssige Bündelung der Vorsingearien für jede Stimmgattung.“ “My goal is to give the user a modern-day, systematically structured vocal coach who satisfies the demands of present-day theater practice. At long last a consistent repertoire and a well-ordered conflation of respective audition arias for all vocal genres.”

ISMN 979-0-004-18467-7

9 790004 184677 EB 8877

1 Bariton

„Phonetik-Assistent“ – Arientexte von Muttersprachlern gesprochen als Audiodatei (mp3) Arientexte in deutscher und englischer Übersetzung als Textdatei (pdf)

OperAria

Foto: © Ulf Meinhardt

und einer CD:

Bariton 1 Repertoire | lyrisch lyric lyrique lirico лирический

+ Phonetik-Assistent


Das Repertoire fĂźr alle Stimmgattungen The Repertoire for all Vocal Genres herausgegeben von / edited by Peter Anton Ling

Bariton Band 1: lyrisch

Baritone Volume 1: lyric

Breitkopf & Härtel Edition Breitkopf 8877


Zur Benutzung der CD-ROM Systemvoraussetzungen: mind. 512 MB RAM Windows: ab Windows® XP / Mac: PowerPC® ab G3, ab OS X v10.5 / neuere Linux-Systeme Die CD-ROM enthält MP3-Audiodateien, die mit jedem MP3-Player, Audio-CD-Player oder PC genutzt werden können und PDF-Textdateien. Zum Anzeigen bzw. Ausdrucken der PDF-Dateien ist der Adobe® Reader® oder eine gleichwertige Anwendung erforderlich. Sollten die PDFs nach dem Öffnen nicht richtig und vollständig angezeigt werden, liegt das an den Voreinstellungen Ihres Browsers. Die Qualität des Ausdrucks wird davon nicht berührt. Das Programm startet automatisch nach dem Einlegen. Sollte dies nicht der Fall sein, öffnen Sie das CD-ROM-Verzeichnis über den Windows-Explorer® / Finder und öffnen Sie die Datei „START.HTML“. Falls die Dokumente im Browser nicht korrekt angezeigt werden, öffnen Sie die einzelnen Dateien mit dem Windows-Explorer® / Finder. On using the CD-ROM System prerequisites: at least 512 MB RAM Windows: from Windows® XP / Mac: PowerPC® from G3, from OS X v10.5 / more recent Linux systems. The CD-ROM contains MP3 audio files, compatible with all MP3 players, audio CD players and computers, as well as PDF text files. To view and print the PDFs you need the Adobe® Reader® or equivalent software. The incorrect or incomplete display of the PDFs after opening may be due to your browser’s presets. The quality of the print-out will not be affected by this. The program starts automatically after insertion of the CD-ROM. If this is not the case, open the CD-ROM directory using Windows Explorer® / Finder and open the file “START.HTML.” If the documents are not displayed correctly, open the individual files using Windows-Explorer® / Finder. Zur Wiedergabe der kyrillischen Schriftzeichen Für die graphische Wiedergabe der kyrillischen Schrift mit lateinischen Buchstaben wurde die wissenschaftliche Transliteration DIN 1460-2:2010 verwendet. Diese basiert auf dem tschechischen Alphabet und stimmt mit GOST 7.79 bzw. ISO 9 überein mit Ausnahme von х = ch (h), щ = šč (ŝ), э = ė (è), ю = ju (û), я = ja (â). Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Kyrillisches_Alphabet. On Rendering the Cyrillic letters To convey Cyrillic spelling in Latin letters the scientific transliteration DIN 1460-2:2010 was used. It is based on the Latin Czech alphabet and equivalent to GOST 7.79 resp. ISO 9 with the exception of х = ch (h), щ = šč (ŝ), э = ė (è), ю = ju (û), я = ja (â). See http://en.wikipedia.org/wiki/Cyrillic_script.

OperAria · Das Repertoire für alle Stimmgattungen in 16 Bänden Herausgeber: Peter Anton Ling OperAria · The Repertoire for all Vocal Genres in 16 Volumes Editor: Peter Anton Ling Bariton Band 1 | Baritone Volume 1 EB 8877 Repertoire lyrisch | lyric Lektorat, Klaviereinrichtung und Projektkoordination: Christian Rudolf Riedel Dramaturgische Mitarbeit: Diane Ackermann Übersetzungen: Roger Clement (englisch), Jutta Eckes (italienisch), Sabine Wehr-Zeller (französisch), Reinhard Schmiedel (russisch) Umschlaggestaltung: Marion Schröder Notensatz: Siegfried Schießl, ARION Verlag, Baden-Baden Druck: druckhaus köthen, Köthen CD-ROM Tonstudio: Dirk Austen, Paul Productions Audio & Videorealisation GmbH, Hannover Presswerk/Herstellung: b&b Mediaservice, Olpe


Inhalt / Contents Geleitwort/Foreword

5

Vorwort/Preface

6

Seite page

Kommentar comment

9

130

1

Christoph Willibald Gluck: Je t’ai donné la mort / Dieux! qui me poursuivez Oreste – Iphigénie en Tauride

2

Wolfgang Amadeus Mozart: Nur mutig, mein Herze Allazim – Zaide

13

130

3

Wolfgang Amadeus Mozart: Hai gia vinta la causa / Vedrò mentre io sospiro Il Conte Almaviva – Le nozze di Figaro

19

131

4

Wolfgang Amadeus Mozart: Rivolgete a lui lo sguardo Guglielmo – Così fan tutte

27

131

5

Wolfgang Amadeus Mozart: Fin ch’ han dal vino Don Giovanni – Don Giovanni

36

132

6

Wolfgang Amadeus Mozart: Deh vieni alla finestra Don Giovanni – Don Giovanni

40

132

7

Wolfgang Amadeus Mozart: Ein Mädchen oder Weibchen Papageno – Die Zauberflöte

42

133

8

Conradin Kreutzer: Ein Schütz’ bin ich Jäger – Das Nachtlager in Granada

44

133

9

Gioachino Rossini: Largo al factotum Figaro – Il barbiere di Siviglia

47

134

10 Gioachino Rossini: Sois immobile Tell – Guillaume Tell

57

134

11 Gaetano Donizetti: Bella siccome un angelo Dottor Malatesta – Don Pasquale

59

135

12 Albert Lortzing: Sonst spielt’ ich mit Zepter, mit Krone und Stern Zar Peter – Zar und Zimmermann

62

135

13 Albert Lortzing: Nicht Reichtum macht das Leben schön Hans Sachs – Hans Sachs

64

136

14 Albert Lortzing: Wie freundlich strahlt /Heiterkeit und Fröhlichkeit Graf von Eberbach – Der Wildschütz

66

136


Seite page

Kommentar comment

15 Ambroise Thomas: Ô vin, dissipe la tristesse Hamlet – Hamlet

72

137

16 Richard Wagner: Blick’ ich umher Wolfram von Eschenbach – Tannhäuser

77

137

17 Richard Wagner: Wie Todesahnung / O du mein holder Abendstern Wolfram von Eschenbach – Tannhäuser

81

138

18 Charles Gounod: Ô sainte médaille / Avant de quitter ces lieux Valentin – Faust

84

138

19 Charles Gounod: Mab, la reine des mensonges Mercutio – Roméo et Juliette

87

139

20 Camille Saint-Saëns: Qui donc commande Henry – Henry VIII

93

139

21 Georges Bizet: L’orage s’est calmé / Ô Nadir Zurga – Les pêcheurs de perles

96

140

22 Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Ja vas ljublju Jeletzki – Pique Dame

101

140

23 Jules Massenet: Aux troupes du Sultan / Promesse de mon avenir Scindia – Le Roi de Lahore

105

141

24 Ruggero Leoncavallo: E fra quest’ansie / Decidi il mio destin Silvio – I Pagliacci

109

141

25 Giacomo Puccini: Questo amor, vergogna mia Frank – Edgar

112

142

26 Richard Strauss: Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen Harlekin – Ariadne auf Naxos

115

142

27 Erich Wolfgang Korngold: Mein Sehnen, mein Wähnen Fritz – Die tote Stadt

117

143

28 Viktor Ullmann: Von allem, was geschieht Der Kaiser – Der Kaiser von Atlantis

121

143

29 Benjamin Britten: Look! Through the port comes the moonshine astray! Billy Budd – Billy Budd

126

144

CD-ROM – Arientexte /Aria Texts • Phonetic-Assistant (mp3): deutsch, italiano, français, русский,English • Übersetzung/Translation (pdf): deutsch, English


5

Geleitwort

Foreword

Der Beruf des Opernsängers, ein Traumberuf? Ja, aber bis der Traum zum Beruf wird, ist es ein langer und nicht immer geradliniger Weg. Es gehört schon eine wirkliche innere Berufung, vielleicht sogar ein wenig Verrücktheit dazu, die berufliche Existenz auf seine Stimme, seinen Körper, sein Gedächtnis zu bauen. Und dann braucht man vor alles eins: einen sicheren Wegweiser. Ich hatte das Glück, dass mir die Berufung bereits in die Wiege gelegt war. Zwar sah ich mich zunächst eher als Musiker im Orchestergraben sitzen, bevor ich schließlich meinen Wunsch realisierte, als Sänger auf den Brettern zu stehen, die schon meinen Eltern die Welt bedeuteten. Aber wieviel Geduld, Beharrlichkeit und Ausdauer dazu gehörte, meine Stimme beherrschen zu lernen und mir das nötige Repertoire zu erarbeiten, davon erahnte ich noch wenig. Meinen Lehrern verdanke ich, dass sie mich auf dieser Wegstrecke sicher geleitet haben. Viele haben dieses Glück nicht. Wie wichtig eine konsequente und systematische Heranführung an das Repertoire des Sängers ist – die unumgängliche Voraussetzung, um diesen Beruf erfolgreich auszuüben –, das wurde mir erst richtig bewusst, als ich selbst anfing zu unterrichten. Es ist mir deshalb eine große Freude, die Schirmherrschaft für das OperAria-Projekt und die vorliegende Repertoiresammlung mit Opernarien für Bariton zu übernehmen. Ich bin davon überzeugt, dass es sich um einen Glücksfall handelt: das aktuellste und vollständigste Rüstzeug für den Traumberuf Sänger.

Do you dream of becoming a professional opera singer? Before the dream comes true, however, there’s a long way to go, and the path is often more zigzag than straight. If you really want to build your professional career on your voice, your body, your memory, then you need a genuine calling and maybe a bit of madness, too. But what you need above all is a dependable guide. I was lucky in that the calling had already soon been laid in my crib. Though I initially saw myself rather sitting in the orchestra pit as a musician before I finally started to realize my wish to be a singer “standing on the boards” that had already meant the world to my parents. But I only scarely knew what a great deal of patience, steadfastness and stamia would be necessary to control my voice and learn the repertoire I needed. I owe it to my teachers who guided me on this path with a steady hand. Many do not have this chance. It’s when I began to teach that I truly became aware of how important a consistent and systematic approach to the repertoire is for a singer: it’s an indispensable precondition to be able to exercise this profession successfully. I thus take great pleasure in assuming the patronage of this OperAria project and of the present repertoire collection with opera arias for baritone. This is definitely a brilliant idea: the most up-to-date and comprehensive know-how – just what the singer needs for his dream job.

Berlin, Frühjahr 2015

Berlin, Spring 2015

Roman Trekel

Roman Trekel


6

Vorwort

Preface

Wer kennt sie nicht als treue Wegbegleiter: die traditionellen Arienalben – manchmal auch nur mühsam daraus zusammengestellte fliegende Blätter – mit einem oft schlecht spiel- oder lesbaren, nicht immer zuverlässigen Notentext. Sie gehörten einfach dazu, leisteten gute Dienste und ersparten aufwändiges Recherchieren in Bibliotheken, auch wenn viele der abgedruckten Arien nicht zur eigenen Stimme passten, sei es, weil das Repertoire zu unterschiedlich zusammengestellt war und lediglich die Einteilung in Stimmlagen berücksichtigte, sei es, weil ambitionierte Herausgeber Partien in einem Band vereinten, die unter sängerischen Gesichtspunkten nicht von ein und derselben Person zu bewältigen sind. Auch die inzwischen weitaus bequemeren Möglichkeiten des Internets boten bislang keine überzeugenden Alternativen. Anliegen der vorliegenden Repertoiresammlung mit Opernarien ist es, dem Benutzer einen modernen Wegbegleiter – oder um im Bild zu bleiben, einen systematisch aufgebauten, gut informierten Vokalcoach – an die Hand zu geben, der sich auf der Höhe der Zeit bewegt und den Anforderungen der heutigen Theaterpraxis entspricht. Hauptsächlich zum Gebrauch für Hochschulstudien und Theatervorsingen entwickelt, richtet sich die Repertoiresammlung jedoch nicht nur an Studierende, sondern auch an bereits beruflich tätige Sänger, die ihr Fachrepertoire erweitern möchten oder sich auf einen Fachwechsel vorbereiten. Darüber hinaus dürfte eine schlüssige Bündelung des Vorsingrepertoires, wie sie hier vorgestellt wird, auch für gesangspädagogisch Tätige und alle diejenigen interessant sein, die sich unter dem Aspekt spezifischer Stimmprofile über Besetzungsfragen informieren möchten oder die bei Rollenbesetzungen an Theatern mitzuentscheiden haben. Der vorliegende Band enthält einen repräsentativen Querschnitt durch das lyrische Repertoire für Bariton und ist Bestandteil einer umfassenden Repertoiresammlung von Opernarien für alle Stimmgattungen. Die Einteilung in die Kategorien lyrisch, lyrisch-dramatisch und dramatisch ist als Orientierungshilfe gedacht; sie gibt die grundlegende Richtung vor, lässt aber genügend Spielraum für die Individualität der verschiedenen Stimm- und Rollentypen und wird deshalb unter Lehrenden wie Theaterpraktikern zunehmend als nützliche Ergänzung zur traditionellen Stimmfacheinteilung verwendet, ohne mit dieser konkurrieren zu wollen. Überschneidungen zwischen den Kategorien und dem jeweils in den Einzelbänden enthaltenen Repertoire lassen sich bei einer so offenen Einteilung wie der hier vorgenommenen natürlich nicht ganz ausschließen.

Everyone knows them as faithful companions on one’s path to vocal mastery: the traditional aria album. Sometimes these albums were simply hastily compiled loose sheets, and their musical texts hard to read or play, and were not always authoritative. They were part of the singer’s training. They were serviceable and saved the singer a great deal of research in libraries, even if many of the arias printed in such anthologies did not suit the singer’s voice. The repertoire often presented a potpourri of vastly contrasting pieces and only took into account the distinction in vocal registers. Other times, ambitious editors compiled into one volume parts which, from a singer’s point of view, were so distant from one another that they could not be mastered by one and the same person. Even the multifarious resources of the Internet have yet to offer any compelling alternatives. The goal of the present repertoire collection of opera arias is to give the user a modern-day, systematically structured companion – or, to stay in character, a knowledgeable, well-informed and up-to-date vocal coach who satisfies the demands of present-day theater practice. Although developed mainly for use in collegeor university-level studies and theatrical auditions, the collection does not solely target students, but also singers who are already professionally active and wish to expand their specialized repertoire or prepare for a change of voice range. Moreover, a wellordered conflation of the audition repertoire, as presented here, might also be interesting to anyone involved in vocal pedagogy and to all who wish to be knowledgeable about specific vocal profiles for casting-related matters, including those responsible for the casting of theatrical roles. The present volume contains a representative cross-section of the lyric repertoire for baritone and forms part of a comprehensive repertoire anthology of opera arias for all vocal genres. The subdivision into the lyric, lyric-dramatic and dramatic categories is conceived as a means of orientation; it suggests the basic direction, but leaves enough room to showcase the individuality of the various types of voices and roles. This is why it is increasingly seen as a valuable supplement to the traditional “Fach” specification used by teachers and theatrical casting professionals, without seeking to compete against this traditional vocal division. Obviously, an overlapping of the categories and repertoire contained in the individual volumes cannot always be precluded on account of the very supple division that we have made here.


7

Die Auswahl der Arien aus drei Jahrhunderten des klassischen Opernrepertoires erfolgte nach stimmlichen Kriterien (Umfang, Tessitura, Spezifika, Arientyp) unter Berücksichtigung musikalischer und theaterpraktischer Aspekte (Stilistik, Epoche, Rollentyp, nationale Herkunft). Arien aus Barockopern, die heute zwar ebenfalls zum gängigen Repertoire gehören, aber teils andere Fähigkeiten und weitere Kenntnisse erfordern, wurden in der Regel dabei nicht berücksichtigt. Meist, aber nicht immer, deckt sich der Grundcharakter der ausgesuchten Arien mit demjenigen der gesamten Partie. In Fällen, wo die stimmlichen Anforderungen von Einzelarie und Gesamtpartie auseinanderklaffen, wird darauf eigens hingewiesen, um der Gefahr stimmlicher Überforderung vorzubeugen. Ausgewählt wurden sowohl gängige Vorsingarien wie auch schwer oder nur in unzulänglichen Ausgaben zugängliche Raritäten sowie Arien der klassischen Moderne des 20. Jahrhunderts, die zumeist aus urheberrechtlichen Gründen in traditionellen Arienalben fehlen, inzwischen aber Eingang in die Spielpläne gefunden haben. Damit enthält diese Repertoiresammlung neben den unverzichtbaren klassischen Vorsingarien für Theatervorsingen eine breit gefächerte Auswahl an Arien für Vortragsabende, Konzerte und Opern-Recitals, mit der Studierende wie Ausübende ihre stimmlichen und gestalterischen Fähigkeiten zeigen können. Der Notentext der Arien basiert auf Ausgaben, die in der Bühnenpraxis als Standard gelten und die größte textliche Zuverlässigkeit bieten. Die Klaviersätze wurden entweder neu erarbeitet oder auf der Grundlage bewährter Klavierauszüge mit dem Ziel revidiert, eine partiturnahe klangliche Realisierung bei möglichst einfacher Spielbarkeit zu ermöglichen. Dem Zweck entsprechend mussten Arien gelegentlich gekürzt (z. B. orchestrale Vor- und Zwischenspiele) oder praktikable Schlüsse ergänzt werden (z. B. in weiterführenden, offenen Arien und Szenen). Die Kommentare zu den Arien enthalten Informationen zu Komponist, Librettist, Werk, Tonumfang und zu eventuellen Besonderheiten wie Fassungs- oder Besetzungsfragen einschließlich einer kurzen Inhaltsangabe, die die dramatische Grundkonstellation andeutet, in der die jeweilige Arie im Handlungskontext der Oper steht. Hinzu kommt eine Einschätzung der Arie aus sängerischer Sicht als Empfehlung des Praktikers von Bühne und Hochschule, in die neben meinen eigenen Erfahrungen wertvolle Ratschläge vieler Sängerkolleginnen und -kollegen eingeflossen sind. Schließlich enthält der Band eine CD-ROM mit den in der Originalsprache von Muttersprachlern gesprochenen Arientexten als „Phonetik-Assistent“ (Audiodateien mp3) sowie deutsche und englische Übersetzungen (Textdateien pdf).

The selection of arias from three centuries of classical opera repertoire was made according to vocal criteria (range, tessitura, specifics, type of aria), while taking into account practical aspects of a musical and theatrical nature (style, era, role type, national provenance). Arias from Baroque operas which are commonly found in today’s repertoire but sometimes call for very different qualities and additional knowledge, were as a rule not included in this selection. Generally, but not always, the basic character of the aria in question reflects that of the entire part. In cases where the vocal demands of the individual aria diverge considerably from those of the overall role, this will be pointed out specifically in order to banish the danger of overtaxing the voice. We have chosen wellknown audition arias as well as rarities that are otherwise inaccessible, or accessible only in unsatisfactory editions, along with arias from the 20th-century’s “classical modernity” that are missing in traditional aria albums, usually for copyright reasons, but which have since found their way into the operatic repertoire. Thus next to the indispensable classical arias for stage auditions, this anthology contains a vast selection of arias for recitals, concerts and opera soirées with which students and professionals can let their vocal and interpretative talents shine. The musical text of the arias is based on editions that are considered as standard in stage practice and offer the most authoritative texts. The piano parts were either newly written or revised on the basis of proven piano-vocal scores with the aim to achieve a transposition of the original sound that is as faithful to the score as possible, while remaining easy to play. To this end, we have had to occasionally abridge some arias (e. g. orchestral preludes and interludes) or supplement them with practicable endings (e. g. in open arias and scenes that lead immediately into another musical section without a break). The comments on the arias provide information on the composer, the librettist, the work, the range and, if deemed necessary, on peculiarities such as matters of versions or casting. Also included is a short synopsis of the contents which illuminates the basic dramatic constellation in which the respective aria is embedded in the context of the opera’s plot. In addition, there is an evaluation of the aria from the singer’s point of view as a recommendation from a practitioner of the musical stage and of musicology; in addition to my own experience, valuable advice from many singer colleagues has also been incorporated here. Finally, the volume also features a CD-ROM with the aria texts in the original language spoken by native speakers as “phonetic assistant” (audio files mp3), as well as German and English translations (text files pdf).


8

Dem Bund Deutscher Gesangspädagogen und einer Reihe von Lehrenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sei ganz herzlich für fachlichen Austausch und kollegialen Rat gedankt. Ebenso danken möchte ich dem Tonmeister Dirk Austen und den Studierenden, die an der CD-Aufnahme mitgewirkt haben, sowie allen, die beim Übersetzen und Korrekturlesen halfen: Roger Clement (englisch), Jutta Eckes (italienisch), Sabine Wehr-Zeller (französisch), Reinhard Schmiedel (russisch), Diane Ackermann für die dramaturgische Mitarbeit, Christian Rudolf Riedel für die Erstellung und Revision der Klavierauszüge, das genaue, sachkundige Lektorat und sein unermüdliches Engagement bei der Koordinierung aller am Gelingen der Ausgabe Beteiligten und schließlich dem Verlag Breitkopf & Härtel, der die Ausgabe erst möglich gemacht hat.

We wish to extend our most cordial thanks to the Bund Deutscher Gesangspädagogen and several teachers at the Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hanover for rewarding professional exchanges and collegial advice. I would also like to thank the sound engineer Dirk Austen and the students who took part in the CD recording, as well as to all who helped with the translations and proofreading: Roger Clement (English), Jutta Eckes (Italian), Sabine Wehr-Zeller (French), Reinhard Schmiedel (Russian), Diane Ackermann for her dramaturgical collaboration, Christian Rudolf Riedel for the production and revision of the piano-vocal scores, his precise and expert editing, and his tireless commitment as coordinator of all who contributed to the success of the edition. We are also grateful to the publisher, Breitkopf & Härtel, without whom there would be no such collection at all.

Hannover, Frühjahr 2015

Hanover, Spring 2015

Peter Anton Ling

Peter Anton Ling


9

1 Je t’ai donné la mort / Dieux ! qui me poursuivez Iphigénie en Tauride Andante

Christoph Willibald Gluck

ORESTE

Je t’ai don né la mort. Ce n’é tait pas as sez

que ma main meur tri è

re

6

eût plon gé le poi gnard

dans le cœur

d’u ne mè

re, les Dieux me ré ser vaient

pour

9

un for fait nou veau :

je

n’a vais qu’un a

mi,

je de viens son bour reau.

Allegro Dieux ! qui me pour sui

3

3

3

vez ;

Dieux ! au teurs de mes

3

5

cri mes,

Edition Breitkopf 8877

de l’en

fer

sous mes

pas

entr’ ou

vrez

les a

© 2015 by Breitkopf & Härtel, Wiesbaden


10 9

mes !

Ses sup pli

ces pour moi

se ront en cor trop doux,

ses sup

cresc.

13

pli

ces pour moi

se

ront

en cor

trop doux,

se

ront

en cor

trop

17

doux !

21

J’ai tra hi

l’a mi

tié,

j’ai tra

hi

la

na tu re, des plus

noirs

at ten

24

tats

j’ai com blé

la

me

su

re : Dieux ! frap pez,

Breitkopf EB 8877

frap pez

le cou


11 27

pa

ble,

et

jus ti

fi ez

vous ;

Dieux !

frap pez,

frap pez

le cou

31

pa

ble,

et

jus

ti

fi ez vous,

et

jus ti

fi ez

vous.

35

J’ai tra hi

39

tié,

l’a mi

Leseprobe

j’ai tra hi

la na

tu re, des plus noirs

at ten

tats

j’ai com blé

la me

42

su re, des plus noirs

at ten

tats

j’ai com blé,

j’ai com blé la me su

re.

3 3

Breitkopf EB 8877


12 46

Dieux ! qui me pour sui

3

vez,

Dieux !

au teurs de mes

3

50

cri mes,

de l’en

fer

sous mes

pas

entr’ ou

vrez

les a

54

mes !

Ses sup pli

ces pour moi

se ront en cor trop doux,

ses sup

Leseprobe cresc.

58

pli ces pour moi

se

ront

en cor

trop doux,

62

doux !

Breitkopf EB 8877

se

ront

en cor

trop


13

2 Nur mutig, mein Herze Zaide

Wolfgang Amadeus Mozart

Allegretto maestoso

7

Leseprobe

12

ALLAZIM

Nur

dolce

17

mu

tig,

mein Her

ze,

ver

su

che

dein

Breitkopf EB 8877

GlĂźck,

ver su

che,

ver


14 22

su

3

che dein

GlĂźck!

Ver

schaf

26

fe dir

sel

ber

ein

bes

sers Ge

30

Leseprobe

schick, ver schaf fe dir

sel

ber,

dir

sel

ber

ein

bes

sers Ge schick, ein bes

sers Ge

35

schick!

Man muss

nicht

ver 3

3

Breitkopf EB 8877


15 39

za gen,

man

muss

nicht

ver za gen,

durch tap fe res

43

Wa gen

schlägt oft mals der Schwa

che

den Stär

kern

zu rück,

schlägt

cresc.

47

oft

mals der

Schwa che

den

Stär

kern

zu

rück,

schlägt oft

Leseprobe

52

Schwa che,

der

Schwa

che

57

kern, den Stär

kern

zu

rück.

cresc.

Breitkopf EB 8877

den

Stär

mals der


16 61

Man muss nicht ver

za

.

66

cresc.

71

3

gen.

Nur mu

tig,

mein Her

ze,

ver

Leseprobe dolce

77

su

che

dein

GlĂźck,

ver su

81

GlĂźck!

Ver

schaf

Breitkopf EB 8877

che,

ver

su

3

che

dein


17 85

fe

dir

sel

ber

ein bes

sers

Ge

schick,ver schaf fe dir

sel

ber,

dir

90

sel

ber

ein

bes

sers Ge schick, ein bes

sers Ge schick.

3

94

Man muss

nicht

ver

za

gen,

3

Leseprobe

98

man

muss

nicht ver

za gen,

durch tap fe res Wa gen schl채gt oft mals der

102

Schwa che

den

St채r

kern zu r체ck, schl채gt oft

cresc.

Breitkopf EB 8877

mals der

Schwa


18 106 3

che, der

Schwa

3

che den Stär

3

kern zu rück,

schlägt oft

mals der

111

Schwa che

den

Stär kern zu

rück,

schlägt oft mals der Schwa che,

der

Schwa

117

che

den

Stär

kern

Leseprobe cresc.

121

rück.

125

Breitkopf EB 8877

zu


19

3 Hai già vinta la causa / Vedrò mentre io sospiro Le nozze di Figaro Wolfgang Amadeus Mozart

Recitativo ed Aria Maestoso IL CONTE ALMAVIVA

Hai già vin ta la cau sa!

co

sa sen to!

In qual lac cio io ca

Presto

4

de a?

Per fi di!

io vo glio ...

Leseprobe

8

io vo glio di tal mo do pu

nir vi,

a pia cer mi

o

la sen

Andante

11

ten za sa rà ...

Ma s’ei pa

Breitkopf EB 8877


20

Tempo primo 16

gas se

la vec chia pre ten den te?

Pa gar la!

19

in qual ma nie ra?

E poi v’è An to nio, che a un in

22

co gni to Fi ga ro ri cu

sa

di

da re u na

ni

po te in ma tri

mo nio.

Leseprobe

25

Col ti van

29

go glio

di que sto men te cat to ...

cresc.

Breitkopf EB 8877

do l’or


21 33

tut to gio va a un rag gi

ro ...

36

cresc.

Aria 39

1

Allegro maestoso

il col po è fat to.

Leseprobe

3

Ve drò

men tre io

7

li

ce un

ser

vo

mi

o!

cresc.

Breitkopf EB 8877

so spi

ro,

fe


22 10

E un ben

che in van

de

si

o,

cresc.

14

ei pos se der

do vrà?

Ve

drò

per

man

d’a

mo re

u

18

ni

ta a un vi

le og get

22

per

me

poi

to

chi in

me

de

stò un af

fet

to

Leseprobe non

ha,

che

per

me

poi

non

ha?

che

Ve

3

3

26

drò

mentre io so spi

ro,

fe

li

ce un ser

vo

mi

o,

ve

3

cresc.

3 Breitkopf EB 8877


23 30

drò,

che un ben ch’io de si

o,

ei

pos

se

der

do

vrà?

Ve

cresc.

34

drò

per man d’a mo re

u

ni ta a un vi

le og get to

chi in

me

de stò un af

39

fet

to

che

per

me poi non

ha,

che

per me poi non ha,

ve

Leseprobe

44

drò,

ve

drò,

ve

drò,

3

ve

drò?

cresc. 3 3

3

Allegro assai 48

Ah

no,

la sciar ti in pa

ce

non vo’

Breitkopf EB 8877

que sto

con ten

to,

tu

non na


24 53

sce sti, au

da ce,

tu

non

na sce

sti, au

da ce,

per

da

se an cor

per

ri

re a

59

me

tor

men to,

e

for

de re,

per

63

ri de re

68

so

la

di

mia in

fe

li

ci

tĂ .

GiĂ la spe ran za

Leseprobe del le ven det

te

mi

e

quest’

a

ni

ma con

cresc.

72

so

la,

e

giu

bi

lar

mi

Breitkopf EB 8877

fa,

e

giu

bi

lar,

e


25 76

giu

bi lar

mi

fa.

Ah

che la sciar ti in

pa

ce

non vo’

que sto

con

81

ten to,

tu

non

na

sce

sti, au

da ce,

per

da

se an cor

per

ri

re a

86

me

tor

90

ri de re

men to,

e

for

de re,

per

Leseprobe di

mia in

fe

li

ci

tà.

Già la spe ran za

95

so

la

del le ven det

te

mi

e

quest’

cresc.

Breitkopf EB 8877

a

ni

ma con


26 99

so

la,

e

giu

bi

lar

mi

fa,

e

giu

bi

lar,

e

103 3

giu

bi lar

mi

fa,

e

giu

bi

3

lar,

107

e

giu bi

lar

mi fa,

Leseprobe 112

giu

bi lar

mi fa,

e

giu

cresc.

116

Breitkopf EB 8877

bi lar

mi fa.

e


27

4 Rivolgete a lui lo sguardo Così fan tutte

Wolfgang Amadeus Mozart

GUGLIELMO (a FIORDILIGI)

Allegro

Ri vol ge

te a lui

lo sguar do

e ve

5

dre

te

co

10

i

dol

me

sta.

Tut to

di

ce,

io ge

lo ...

io

Leseprobe mi

o

pie

tà,

pie

tà,

io

ar

do ...

ar

do ...

io

15

ge

lo ...

io

ar

do ...

i

dol

Breitkopf EB 8877

mi

o

pie

tà,

pie


28 (a DORABELLA)

20

E

tà.

voi,

23

ca

ra, un

sol

mo

men

to

il

bel

ci

glio a me

re

te quel

vol

26

ge te,

e

nel

mio

ri

tro

ve

che il

Leseprobe

29

lab

bro

dir

non

sa.

Un

Or

3

3

3

3

3

3

33

na

mo

ra

to

non è nien te, non è nien te in mio con fron to;

Breitkopf EB 8877

lan do

in


29 37

un

Me

do

ro

il

sen

pia

ga

to

ver so

lui, ver so lui per nul la io

42

con

to:

Son di

fo

co i miei

so spi ri,

son di

bron

zo i suoi

de

46

si

ri:

Se si par

la

poi di mer

to,

cer to io so

no,

ed e gli è

Leseprobe cresc.

50

cer

to

che gli u

gua

Se si par

la

li

non

si

tro va no

da

Vi

54

en

na al Ca

na dĂ .

poi di mer

to,

cresc.

Breitkopf EB 8877

cer to io


30 58

so

no,

ed e gli è cer

to che gli u

gua

li

non si

62

tro va no

da

Vi

en

na al Ca

na

dà,

da

Vi

en

na al Ca

na

66

dà,

da

Vi en na al Ca

na

dà.

Leseprobe

70

Siam

due

Cre si per ric

75

chez za,

due

Breitkopf EB 8877

Nar

ci

si

per

bel


31 79

lez za,

in a mor

i Marc an

to

ni

ver so noi

sa rian

buf fo ni, ver so noi sa rian buf

cresc.

84

fo ni, ver so noi sa rian buf

fo

ni,

siam piĂš

for

ti d’un

Ci

clo po, d’un

Ci

88

clo po,

let

te

ra

ti

al par di E

so

po,

Leseprobe

93

ra

ti al par

di E

so po,

97

se

bal

lia

mo,

se

Breitkopf EB 8877

bal lia

mo,

let

te


32 101

un

Pich

ne

ce

de,

sĂŹ

gen

105

til

e snel

lo è il pie

de.

Se

can

109 tiam,

. tiam,

Leseprobe 3

3

se

can

tiam

col

tril

113

lo

Breitkopf EB 8877

so

lo

fac

ciam


33 117

tor

to

al

l’u

si

gnuo

lo;

121

e qual ch’al tro

ca

pi

ta

le

ab biam poi che al cun non

sa,

che al cun

.

126

sa,

e qual ch’al tro ca

pi

ta

le ab biam poi che al cun non

sa.

non sa

.

Leseprobe

.

Allegro molto 129

(Le ragazze partono con collera.)

Bel

la, bel la!

Ten

gon so do,

134

ten

gon so do:

se ne van no,

se ne van no,

se ne van no ed io ne

cresc.

Breitkopf EB 8877


34 139

go do, ed

io

ne

go do, ed

3

io

ne

go

do;

e

ro

3

143

i

ne

3

di

co stan

3

za,

spec

chi

cresc.

147

son

di

fe

del

tĂ .

Si,

e

ro

Leseprobe cresc.

151

i

ne

3

di

co stan

3

cresc.

155

son

za,

di

fe

del

tĂ ,

Breitkopf EB 8877

spec

chi


35 sotto voce

161

spec chi

son

di

fe

del

tà,

e

ro

i

ne

168

di

co

stan

za,

spec

chi

son

di

fe

del

tà,

174

spec

chi

son

di

fe

del

tà,

spec

chi

son

di

Leseprobe cresc.

180

fe

del

tà,

di

fe

del

185

tà,

di

fe

del

tà.

Breitkopf EB 8877

tà,

di

fe

del


36

5 Fin ch’ han dal vino Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart

Presto

9

DON GIOVANNI

Fin ch’ han dal vi

no

cal

da la

te

sta,

u

na gran fe

sta

fa’

pre pa rar.

la

cer

ca me nar,

17

Se

25

tro vi in piaz

za

qual che ra gaz

za,

te co an cor quel

Leseprobe te co an cor quel

la

Sen za al cun or

di ne

cer

ca me

nar,

cer

ca me

nar,

cer

ca me nar.

33

la

dan za si a,

Breitkopf EB 8877

chi’l mi nu et to,

chi la fol li a,


37 41

chi l’a le man na

fa

rai bal lar,

chi’l

mi nu

et

to

fa

rai bal lar,

chi

49

la fol

li

a

fa

rai bal lar,

chi

l’a le man

na

fa

rai bal lar.

57

Ed

io fra tan

to

dall’

al tro can

to

con

que sta e quel

la

vo’a

mo reg

Leseprobe

64

giar, vo’ a

mo

reg

giar, vo’a

mo

reg

giar.

man mat ti

na

d’u

na de ci

na

de

Ah

72

do

Breitkopf EB 8877

vi au men tar.

la mia li

sta


38 80

Ah

la mia li

sta

d’u

na de ci

na

de

vi au men tar.

Se

tro vi in piaz za

88

qual che ra gaz

za,

te co an cor quel

la

cer

ca me

nar.

97

Ah

la mia li

sta

do

man mat ti

na

d’u

ci

na

Leseprobe

104

tar.

Sen za al cun or

di ne

la

dan za

si

a,

112

li

na de

a,

chi

l’a le man

na

fa

rai bal

Breitkopf EB 8877

lar.

chi’l mi nu

et

de

to,

vi au men

chi

la fol


39 120

Ah

la mia li

sta

do

man mat ti

na

d’u

na de ci

na

de

vi au men tar,

128

na de

ci

na

de vi au men tar,

d’u

na de

ci

na

de vi au men tar,

136

Leseprobe

de vi au men tar,

de vi au men tar,

de

cresc.

144

152

Breitkopf EB 8877

vi, de

vi au men

tar.

d’u


40

6 Deh vieni alla finestra Don Giovanni

Canzonetta

Wolfgang Amadeus Mozart

Allegretto

DON GIOVANNI

Deh

5

vie

[

ni al la

fi ne

stra,

o

mio

te so

ro,

deh

vie

ni a con so

]

10

lar

pian

il

to mi

o:

Leseprobe

14 II

Se ne

ghi a me

di

dar

qual

che

ri

sto

ro,

19

van

ti a gli oc

chi tuoi

mo

rir

Breitkopf EB 8877

vogl’i

o.

da


41 23

Tu ch’hai la boc ca dol

ce

piĂš

che il

28

mie

le,

tu

che il zuc che ro

por

ti

in

mez

zo al co

32

re,

non es

Leseprobe

36

mia,

con

me

cru de

le:

40

der,

ser, gio

mio

bell’

a

mo

re.

Breitkopf EB 8877

la

scia ti al men

ia

ve


42

7 Ein Mädchen oder Weibchen Die Zauberflöte

Aria

Wolfgang Amadeus Mozart

Andante

3

7

PAPAGENO

1.−3. Ein

Mäd chen

o

der

Weib

chen wünscht Pa

pa

ge

no

12

sich!

O

so

ein sanf tes

Täub

chen wär’

Se

lig

keit

für

mich!

wär’

Leseprobe

Allegro

17

Se

lig keit

für

mich!

wär’

Se

lig

keit für

mich!

22

1. Dann schmeck te mir Trin ken und Es 2. Ach kann ich denn kei ner von al 3. Wird kei ne mir Lie be ge wäh

Breitkopf EB 8877

sen, len ren,

dann den so


43 27

könnt’ ich mit Fürs ten mich mes rei zen den Mäd chen ge fal muss mich die Flam me ver zeh

sen, len? ren,

des Le bens als Wei ser mich freu’n Helf’ ei ne mir nur aus der Not, doch küsst mich ein weib li cher Mund,

und wie im E ly si um sonst gräm’ ich mich wahr lich zu so bin ich schon wie der ge

cresc.

32

sein, Tod. sund,

dann könnt’ ich Ach kann ich doch küsst mich

mit Fürs ten denn kei ner ein weib li

mich mes sen, ge fal len? cher Mund,

des Le bens als Wei ser mich Helf’ ei ne mir nur aus der doch küsst mich ein weib li cher

cresc.

37

freu’n Not, Mund,

im E ly si um sein, mich wahr lich zu Tod, schon wie der ge sund,

und wie im E ly si um sein, sonst gräm’ ich mich wahr lich zu Tod, so bin ich schon wie der ge sund,

Leseprobe 42

1. 2.

3.

im E ly si um sein. mich wahr lich zu Tod. schon wie der ge 1. 2.

sund. 3.

D. S. 46

.

Breitkopf EB 8877


44

8 Ein Schütz’ bin ich Das Nachtlager in Granada

Conradin Kreutzer

Romanze des Jägers Allegro maestoso

= 100

7

JÄGER

13

Ein Schütz’ bin ich, Bald führt mich fort

19

Sold, schick,

in des Re gen ten ein feind li ches Ge

Leseprobe in Deutsch lands denn nim mer

Gau ruht

en steht mein Ah des Le bens wil

nen de

25

schloss. Jagd.

Ist nichts Dann denk

auch ich

Breitkopf EB 8877

mein wohl

als Büch se, Schwert und noch oft an dich zu


45 dolce

31

Ross, rück,

sind wenn

doch auch

die Mäd dein Herz

chen nicht

stets den Jä gern nach dem Jä ger

37

hold, fragt,

sind doch wenn auch

die Mäd dein Herz

chen nicht

stets den Jä nach dem Jä

gern hold. ger fragt.

So Doch

43

blick’ nim

auch mer

du trügt

den Fremd ling freund lich an, mich wohl ein fal scher Wahn,

er fand wandl’ ich

Leseprobe

vom Ad ler horst auch fern auf dor

cresc.

49

zu dir die nenvol ler

Bahn, Bahn,

zu dir auch fern

die Bahn, auf dor

zu dir nen vol

die Bahn. ler Bahn.

cresc.

55

dolce

Schmiegt sich Schmiegt sich

Breitkopf EB 8877

die Tau die Tau

be be


46 62

ko send an dich an, ko send an dich an,

so denk’ so denkst

auch manch du auch

mal an

an den Jä gers mann. dei nen Jä gers mann.

Schmiegt Schmiegt

cresc. 68

sich sich

die Tau die Tau

be be

ko send an dich an, ko send an dich an,

so so

denk’ denkst

auch manch mal an den du auch an dei nen

cresc.

cresc.

74

Jä Jä

gers mann, gers mann,

so denk’ auch manch so denkst du auch

mal an

an den Jä gers mann, dei nen Jä gers mann,

Leseprobe a piacere

80

so denk’ auch manch mal an den Jä so denkst du auch an dei nen Jä

gers mann. gers mann.

colla voce

86

Breitkopf EB 8877


47

9 Largo al factotum Il barbiere di Siviglia

Cavatina

Gioachino Rossini

(con chitarra appesa al collo, e detto)

Allegro vivace

6

12

18

Leseprobe FIGARO (di dentro)

La ran la

le

ra,

23

la ran la

lĂ ,

la ran la

cresc.

Breitkopf EB 8877


48 29

le

ra,

la ran la

là.

cresc.

34

39

(sorte)

Lar

Leseprobe

45

to

tum del la cit

tà,

lar

go.

La ran

là, la ran là, la

50

là,

là.

Pre

sto a bot te

ga, ché l’al ba è già,

Breitkopf EB 8877

go al fac

pre

sto.

ran


49 56

La ran

là, la ran là, la ran

là,

là.

Ah

che bel

dolce

ce

re

62

vi

ve re,

che

bel

pia ce

re,

che

bel

pia ce

re

per un bar

67

bie

re

di qua li

tà,

di qua li

tà!

Leseprobe

73

Ah

bra vo Fi ga ro, bra vo bra vis

si mo. Bra

vo.

La ran

78

là, la ran là, la ran

.

là,

là.

For

tu na tis si mo per ve ri

tà!

Bra


50 84

vo.

La ran

là, la ran là, la ran

là,

là.

For

tu na tis

si

mo

90

per

ve

ri

tà,

for

tu

na tis

si

mo per

ve

ri

tà!

La la ran

96

là,

la la ran là, la ran là, la ran là, la ran là, la ran là.

Leseprobe 103

110

Pron to a far

tut

to la not te, il gior no

Breitkopf EB 8877

sem pre d’in tor no

in gi ro


51 115

sta.

Mi glior cuc

ca

gna per un bar

bie

re, vi ta più

no bi le, no, non si

dà.

La le ran,

120

la le ran, la le ran,

la le ran, la le ran, la le ran, la le ran, là.

125

Ra so ri e

pet ti ni, lan cet te e

for bi ci al mio co

Leseprobe

130

man do

tut to qui sta,

lan cet te e

for bi ci, ra so ri e

pet ti ni al mio co man

do tut to qui

135

sta.

V’è la ri sor sa

poi del me stie re

Breitkopf EB 8877

col la don


52 net

ta ... la

le

ran

141

net

lie re ... la

ta ...

le

col ca va

ran là,

lie

re ...

là,

là,

col la don

net ta ...

la le ran le ra,

col ca va

Ah

ve re,

là.

147

lie re ... la le ran là,

là,

là.

che bel vi

dolce

Leseprobe ce

154

che

bel pia ce

re,

che

bel pia ce

158

bie

re

di qua li

tà,

di qua li

tà.

Breitkopf EB 8877

re

re

per un bar


53 164

Tut ti mi chie do no,

tut ti mi

vo

glio no,

don ne, ra

169

gaz zi,

vec chi, fan

ciul le,

qua la par ruc ca ...

cresc.

174

pre sto la

179

gliet to ...

bar

ba ...

qua la san gui gna ...

pre sto il bi

Leseprobe

Tut ti mi

chie

do

no, tut ti mi

vo glio no, tut ti mi

chie

do

no, tut ti mi

cresc.

a piacere 183

vo glio no, qua la par ruc ca ...pre sto la bar ba...pre sto il bi gliet to ...Ehi ...

Breitkopf EB 8877

Fi

ga ro, Fi

ga ro,


54

a tempo

189

Fi ga ro, Fi ga ro, Fi ga ro, Fi ga ro, Fi ga ro, Fi ga ro, Fi ga ro ... Ohi

mè,

ohi

mè,

che

195

fu

ria, ohi

tà,

per

mè,

che fol

la,

u

tà,

per

ca

no al la

vol

ta

per

ca

ri

201

ca

ri

ri

tà,

u no al la vol ta, u no al la

Leseprobe

207

vol ta, u no al la vol ta per ca ri

tà.

Fi ga ro ...

Son

smorzando

213

qua.

Ehi ...

Fi ga ro ...

Son

qua.

cresc.

Breitkopf EB 8877

Fi ga ro


55 218

qua,

Fi ga ro

là,

Fi ga ro qua,

Fi ga ro

là,

Fi ga ro

su,

Fi ga ro

223

giù,

Fi ga ro su,

Fi ga ro

giù.

Pron to pron tis

si mo son co me un ful mi ne: so no il fac

228

to

tum del la cit

tà,

del la cit

tà,

del la cit

tà,

del la cit

tà,

del la cit

Leseprobe

233

tà.

Ah bra vo Fi ga ro, bra vo bra

smorzando

239

vis si mo, ah bra vo

Fi ga ro, bra vo bra vis si mo, a te for

Breitkopf EB 8877

tu

na, a te for

tu

na, a te for


56 244

tu

na non man che rà.

La la ran, la la ran, la la ran, la la ran, la la ran, la la ran, la la ran,

249

la la ran, a te for

tu

na, a te for

tu

na, a te for

tu

na non man che rà.

254

So

no il fac to

tum

del

la

cit

tà,

so

no il fac to

tum

Leseprobe

260

del

la

cit

tà,

del

la

cit

tà,

del

267

tà.

Breitkopf EB 8877

la

cit

tà,

del

la

cit


57

10 Sois immobile Guillaume Tell

Gioachino Rossini

Andante ( = 66)

4

GUILLAUME TELL

Sois immo bi

le,

et vers la

ter

re

in

7

cli

ne un genou

suppli ant.

In vo que

Dieu,

Leseprobe

in vo que

3

10

Dieu :

c’est

lui seul,

mon en fant,

qui dans le

fils

peut é par gner

le

13

re.

Demeure ain

si,

mais

re gar

Breitkopf EB 8877

de

les

cieux,

de meure ain


58 16

si,

mais re gar

de les cieux.

3

19

chè

re,

En me na

çant

u ne tê

te si

3

cet te pointe d’a cier

peut ef

fra yer tes yeux.

Le moin

dre mouve

22

ment,

le

moin

dre mouve ment ...

Jem my,

Jem my,

son

ge à ta

Leseprobe

25

re !

El

le nous at

tend

tous

les deux.

Jem my,

28

my,

son

ge à

ta mè

re !

El

le nous at

Breitkopf EB 8877

tend

tous les deux.

Jem


59

11 Bella siccome un angelo Don Pasquale

Gaetano Donizetti

con entusiasmo

Larghetto cantabile DOTTOR MALATESTA

Bel

la

sic co

me un an

ge

lo

4

in

ter

ra pel

le

gri

no,

fre

3

7

gi

glio

che

s’a pre sul

sca

sic co

me il

3

mat ti

no,

Leseprobe accel.

10

oc

chio que

par

la e

ri

de,

sguar

do che i cor con

3

dolce

13

qui de,

3

chio

ma

che vin

ce

l’e ba no,

3

Breitkopf EB 8877

sor

ri

so

in can ta


60

Poco più

17

tor, sor ri so in can ta tor.

rall.

21

a tempo

rall.

Tempo I 25

Al

ma in

no cen

te, in ge

nu

a,

che

Leseprobe

28

gno

ra,

mo de

stia im pa

reg

gia

bi

me de

le,

sma i

bon

3

31

che v’in

na mo

ra.

3

3

Breitkopf EB 8877

Ai

mi

se

ri

pie


61

accel.

3

34

to

sa,

gen til,

dol

ce, a mo

ro sa,

3

il

ciel l’ha fat

ta

3

accel.

38

na sce re

per

far be

a to un cor, be a

to un cor,

rall.

42

na sce re per far be a to un cor, per

far be a to un cor,

Leseprobe

46

na

sce re per far be

a to,

be a

49 to,

to,

.

il ciel l’ha fat ta

per far

be

per far be

a

a

to,

to

be

a

to

un

un

cor.

cor.

Breitkopf EB 8877

il ciel l’ha fat ta


62

12 Sonst spielt’ ich mit Zepter, mit Krone und Stern Zar und Zimmermann

Albert Lortzing

Lied Andante

6

ZAR PETER

1. Sonst spielt’ ich 2. Nun schmückt mich 3. Und en det

mit Zep die Kro dies Stre

ter, ne, ben

mit Kro nun trag’ und en

ne ich det

und den die

Stern, Stern, Pein,

das das so

Ge spie len Ich führ’ sie Ein Denk mal

und zur im

11

Schwert, schon Volk, mei setzt man

Leseprobe als Kind, ach, ne Rus sen, dem Kai ser

ich schwang es be glückt’ ich ein Denk mal

so so von

gern! gern. Stein.

16

Die ner Grö ße, Her zen

be ich er

droh führ’ wirbt

te sie er

mein zum sich

Blick, Licht, kaum,

froh mein denn

Breitkopf EB 8877

kehrt’ ich vä ter ir di

zum lich sche

Scho ße Stre ben Grö ße

des er er


63 21 3

Va ters ken nen lischt wie

zu sie ein

rück. nicht. Traum.

Und lieb Um hül Doch rufst

ko let du,

send sprach er: von Pur pur, All güt’ ger:

lieb’ Kna be, nun steh’ ich in Frie den

bist al geh’

un poco cresc.

26

mein, lein, ein,

o o so

se lig, se lig, werd’ ich

o o be

se se se

lig, lig, ligt

ein Kind noch ein Kind noch dein Kind wie

zu sein, zu sein, der sein,

Leseprobe

3. Strophe

1. 2.

31

se se werd’

lig, lig, ich

o o be

se se se

lig, lig, ligt

ein ein dein

Kind Kind Kind

noch noch wie

zu zu der

sein! sein!

sein! 1. 2.

35

cresc.

dim.

Breitkopf EB 8877

3.

3.

o o so


64

13 Nicht Reichtum macht das Leben schön Hans Sachs

Albert Lortzing

Lied

un poco rit.

Andante

4 II

HANS SACHS

1. Nicht Reich tum macht das 2. So trag’ ich in der 3. So zieh’ ich fort, in

Le ben schön, See le mein je dem Lied

nicht Pracht des Lie er hebt

und ho he Eh ren, des Bal sam quel le, mich der Ge dan ke,

wie mag dass

9

Leseprobe

oft muss man sie kla gen seh’n und wah rer Lust ent beh ren, sie blei bet spie gel hel le, trü be auch das Le ben sein, deut sches Land auch an der weilt, dass Lieb chens Treu nicht wan ke.

das Herz al lein schafft sie flüs tert mir, ich Kein Miss geschick trübt

un poco crescendo e stringendo

14

Freud’ und Pein, das lau sche ihr, sie mir mein Glück, kein

Herz al lein schafft Freud’ und Pein. flüs tert mir, ich lau sche ihr, Miss geschick trübt mir mein Glück;

Breitkopf EB 8877

Als ich des Bu und la bend klingt’s was ich als Höchs

sens Drang ver von ih rem tes hab’ er


65

a tempo

18

stand, Strand, kannt,

ich auch der Lie es gibt denn doch bleibt mir bis an

dolce

der Quel le fand, kein fe ster Band des Gra bes Rand,

der als der

Lie be GlĂźck, das Lie bes glĂźck und Lie be GlĂźck, das

dim.

1. 2.

22

Va Va Va

ter land, das teu ter land, das teu ter land, das teu

re re re

Va Va Va

ter ter ter

land. land.

rit.

25

Leseprobe

24 b 3.

land,

das teu re Va

ter

land,

das deut sche Va

29

Breitkopf EB 8877

ter

land.


66

14 Wie freundlich strahlt / Heiterkeit und Fröhlichkeit Der Wildschütz

Albert Lortzing

Arie Molto moderato maestoso

*

Rezitativ 4

GRAF VON EBERBACH

Wie freund lich strahlt die hol de Mor gen

son ne

11

Leseprobe a tempo

8

auf mich he rab,

auf die sen Tag der Won ne!

Rezitativ

Allegro assai

Bald naht der Dorf be woh ner fro he Schar,

* Einleitung zwischen T. 2/3 um 12 Takte gekürzt. / Introduction shortened by 12 measures between mm. 2/3. Breitkopf EB 8877


67

Rezitativ

15

Tempo I

sie brin gen Wün sche man cher Art mir dar.

Rezitativ

19

Ge sund heit, lan ges Le ben,

so schallt’s vomMund der

22

Gäs te;

25

doch wünsch’ ich mir da

ne

ben

das

Köst

lichs te,

Leseprobe

Tempo di Polacca

Bes

te:

cresc.

29

Hei ter keit

und Fröh lich keit,

ihr

Göt

Breitkopf EB 8877

ter die ses

Le

bens,

das


68 33

euch zu

37

se

hen,

zu er

fle

hen,

ist

das Ziel des Stre

bens!

dolce

O

du hol de

Se

lig keit,

die

des Men schen Herz

a tempo

ad lib.

un poco rit.

41

dolce

Leseprobe

ju belnd ruf’ ich

aus:

zie he nie hi

er freut,

naus!

O

hol

de

GĂśt tin

dolce

colla parte

molto sostenuto

46

*

Freu

de,

gib

mir im

mer

das Ge lei

* Zwischen T. 47/48 Sprung von 60 Takten. / Between mm. 47/48 cut of 60 measures. Breitkopf EB 8877

te!

dolce

HĂźb sche


69 50

Mäd

chen, hüb sche Frau

en,

kann ich

euch

nur im mer schau en;

hol de

54

Ster

ne

mei nes

Le bens, ihr ruft

nie,

nein nie

ver

ge bens? Doch durch

58

Lie

be nicht al

lein

zieht die Freu

de bei mir

ein,

durch die

Leseprobe

Tempo I

62

Lie

be nicht

al

lein

zieht die Freu

de

bei mir ein.

66

Sinkt

der A bend

nie der,

dann

im Kreis der

Brü der,

cresc.

Breitkopf EB 8877

wenn

Cham pa gner

win ket,


70

morendo

69

wenn man ju belt, trin ket, dann er

tö nen mei ne Sän

ge

bei der Lau

te fro her

a tempo

73

Klän

ge:

Hei ter keit

und Fröh lich keit,

ihr

Göt

ter die ses

77

Le

bens,

81

euch zu

se

hen,

zu er

fle

hen,

ist

Leseprobe

das

Ziel des

dolce

Stre

bens!

O

du hol de

Se

lig keit,

die

des Men schen

legato

ad lib. 85

Herz

er freut,

ju belnd ruf ich

aus:

zie he nie hi

naus!

colla parte

Breitkopf EB 8877

un poco rit.

O


71

a tempo 90

dolce

hol

de

Göt tin

Freu

de,

gib

mir im

mer das Ge lei

te.

94

Durch Lie be, Sang und Wein

kehrt die Freu

de

bei mir ein;

durch Ge

98

sang,

durch Lieb’und

Wein

kehrt die Freu

de

bei mir ein;

Leseprobe 102

sang,

Lieb’ und Wein

kehrt die

cresc.

106

Breitkopf EB 8877

Freu

de bei mir ein!

durch

Ge


72

15 Ô vin, dissipe la tristesse Hamlet

Ambroise Thomas

Chanson bachique Andantino con moto

HAMLET

Ô

vin,

dis si pe la tris

tes

se

vres

se

5

qui pè se sur mon

9

et

le

ri

cœur !

À moi

les rê ves de l’i

Leseprobe re

mo queur !

Ô

li queur

dim.

Dou ce

cresc.

Breitkopf EB 8877

res

se, ver se l’i

résolu très accentué

cresc.

13

vresse et l’ou bli dans mon cœur !

en chan te

li queur !

Ô

li


73 18

queur

en chan

te res

se, ver

se

l’i

vres

se

dans

mon

*

21

cœur !

Ô

li

queur

en chan

te res

se, ver se l’i vresse et l’ou bli dans mon

cresc.

25

cœur !

Leseprobe

Un peu animé

30

La

vie

est som

bre, les ans sont courts ;

* Zwischen T. 24/25 Sprung von 6 Takten (Chor). / Between mm. 24/25 cut of 6 measures (choir). Breitkopf EB 8877

de


74 cresc.

35

nos beaux jours

Dieu sait le nom

40

bre.

Cha cun,

(de plus en plus absorbé dans sa rêverie)

dim.

porte i ci

bas

hé las !

sa lour de chaî

ne !

Cru els de

poco rit.

45

voirs,

Leseprobe

longs dés es poirs

de l’âme hu mai

ne !

dim. suivez

49

Loin de nous,

Breitkopf EB 8877

noirs pré sa

ges ! Loin de nous, noirs pré


75 cresc.

fous !

ah !

Le

cresc.

54

sa

ges ! Les plus sa ges sont les fous ! ah !

Le

57

vin

dis

si pe la

tris

tes

se

qui

Leseprobe

60

cœur !

À moi

les

rê ves de

l’i

vres

se

sur mon

se

63

et

le

ri

re

mo queur !

Ô

li queur

col canto

Breitkopf EB 8877

en chan

te res

se, ver se l’i


76 cresc.

67

vresse et

l’ou

bli

dans mon

cœur !

Dou

ce

li

70

queur,

74

vres

Ô

li queur

en chan

se, ver

Leseprobe

se

dans

mon

cœur !

Ô

77

res

te res

se, ver se l’i vresse et l’ou bli dans mon cœur !

5

cresc.

Breitkopf EB 8877

li

queur

se

en

chan

l’i

te


77

16 Blick’ ich umher Tannhäuser

Richard Wagner

Moderato = 60

3 3

❉ 9

WOLFRAM VON ESCHENBACH

Blick’ ich um

her

in die sem ed

len Krei

3

se,

welch

ho her An blick macht mein

3

❉ 15

Herz

er glühn!

So viel der Hel den,

ta pfer,

deutsch und

Leseprobe 3

3

21

wei

se,

ein stol zer Eich wald, herr lich, frisch und grün;

3 3

❉ 26

und hold und tu gend sam

er blick’ ich Frau en,

❉ Breitkopf EB 8877

lieb

li cher Blü

ten

düf te reichs ter


78 32

Kranz.

Es

3

wird der

Blick

3

wohl

trun

ken mir vom

3 3

36

Schau en,

mein Lied ver stummt vor sol cher An

mut Glanz.

6

3

3

ritardando 41 3

cresc.

3

dim.

Leseprobe 6

6

3

44

Da blick’ ich auf

zu

ei nem nur der Ster ne, der an dem Him mel, der mich blen det, steht:

ritardando

50

es

3 5 3

3 3

❉ Breitkopf EB 8877

sam melt sich mein Geist aus


79 54

je

der Fer

ne,

an

däch tig sinkt die

See

le

in

Ge bet.

❉ 62

= 60

Und sieh,

3

mir zei

get sich ein Wun

der

più

3

67

bron nen,

in den

mein Geist

voll ho

hen

Stau nens blickt;

Leseprobe

72

aus

ihm er

schöp

fet

gna

den rei che

Won

nen,

❉ 76

durch

die

mein Herz

er

na

men los er

quickt.

cresc.

❉ Breitkopf EB 8877


80 80

Und

nim

mer

möcht’ ich die

sen Bron

nen

trü ben,

dim.

be

cresc.

85

rüh

ren

nicht den Quell mit frev

lem

Mut,

in

An be tung möcht’ich mich

dim.

ritardando

91

op

fernd ü

ben, ver gie ßen

froh mein letz tes Her

zens blut.

Leseprobe più

98

Ihr

Ed

len

möcht’ in die sen Wor

ten

le

3

3

sen,

wie

ich er

3 3

3

104

kenn’ der Lie

be

reins

tes We sen.

3

❉ Breitkopf EB 8877


81

17 Wie Todesahnung / O du mein holder Abendstern Tannhäuser

Richard Wagner

Moderato = 46 WOLFRAM VON ESCHENBACH

Wie

To

des

ah nung

Dämm’ rung deckt die Lan de, 3

3 3

3

6

um hüllt das Tal

mit schwärz li chem Ge

wan

de;

der

See

3

3

Leseprobe

11

le, die nach

je

nen Höh’n ver langt,

vor ih rem Flug durch Nacht und

3

3

❉ ❉

3

16

Grau

sen bangt.

Da schei nest du,

❉ Breitkopf EB 8877

o lieb lichs ter der


82 24

Ster ne,

dein sanf tes Licht

ent sen dest du der Fer ne;

die nächt’ ge Dämm’ rung

31

teilt dein lie ber Strahl,

38

und freund

lich zeigst

du

den Weg

aus dem Tal.

Leseprobe

=

O

du mein

più

43

hol

der

A

bend stern,

wohl

❉ Breitkopf EB 8877

grüßt’ ich

im

mer

dich

so


83 49

gern;

vom

Her

zen, das sie

nie

ver

riet,

54

grü

ße sie, wenn

sie vor bei

dir zieht,

wenn

sie ent schwebt dem

60

Tal

der

❉ 66

Er

den, ein sel’

sie

En

gel

dort

zu wer

Leseprobe ❉

ent

schwebt dem

Tal

der

Er

den,

più

un poco ritardando wenn

ger

den,

più ritardando cresc.

ein sel’

ger

poco cresc.

Lento 71

dim.

En

gel

dort

zu

wer

❉ Breitkopf EB 8877

den.

❉ ❉


84

18 Ô sainte médaille / Avant de quitter ces lieux Faust Moderato = 69

Charles Gounod

VALENTIN

Ô

sain te mé

dail

le,

qui me viens

7

de ma

* sœur,

au

jour

de la ba tail le, pour é car ter la mort, res te là

cresc.

sur mon cœur !

dim.

rall.

12

Poco Andante = 76 A

3 3

3

3

vant de quit 3

Leseprobe

17

ter

ces lieux,

sol

3

na

tal

de

mes

a ïeux,

à

toi, Sei gneur et

3

3

21

Roi

des cieux,

ma

sœur je

con fi

* Zwischen T. 11/12 Sprung von 20 Takten. / Between mm. 11/12 cut of 20 measures. Breitkopf EB 8877

e.

Dai

gne

de


85 3

25

tout

dan ger

tou jours, tou jours la pro

té ger,

cet te sœur

si ché

dim.

29

ri

e!

Dai gne de tout dan

ger

la pro té

ger,

dai gne la pro té

dim.

33

ger

de tout dan

colla voce

ger.

3

li vré

d’u ne tris

Leseprobe 3

37

3

3

Più animato

poco rit.

e,

j’i

rai

3

cher cher la gloi

re,

te pen

3

3

la gloire au sein des en ne mis.

Le pre

3

3

3 3

3

40

3 3

3

mier,

le plus brave

au

fort

de la

mê lé

3

cresc.

e,

j’i rai com bat 3

3 3

Breitkopf EB 8877

tre


86 3

3

43

pour

mon pa ys.

Et

3

3

3

3

vers lui,

Dieu me rap

pel

le,

3 3

3

3

46

si,

3

rit.

3

je

veil le rai sur toi

fi

le,

3

3

50

ô

Mar gue ri

te !

Tempo I A vant de quit

ter

ces lieux,

sol na tal de

mes

a ïeux,

Leseprobe

à

toi Sei gneur et

3

55

Roi

des cieux,

ma

sœur je con fi

e!

Ô

Roi des cieux, jet te

cresc.

ri

te, ô Roi des cieux, des

cieux !

60

yeux, pro tè ge Mar gue ri te,

Roi

des cieux !

cresc.

Breitkopf EB 8877

les


87

19 Mab, la reine des mensonges Roméo et Juliette Ballade de la Reine Mab

Charles Gounod

MERCUTIO

Allegro Mab,

la

rei

ne des

men

leggierissimo

5

son

ges,

pré

side

aux son

ges.

Plus

9

re,

plus

re

que

le

vent

ce

Leseprobe

12

vant,

à

tra vers

l’es

pa

ce,

15

à

tra vers

la

nuit,

el le

Breitkopf EB 8877

pas

se,

el le

fuit,

el le


88 19

pas

se,

el le

fuit,

el le

pas

se,

el le

23

fuit !

Son char

que l’a

to me ra

27

pide

31

vi

en

traî

fut

fait d’une noi set te

Leseprobe

sub ti le den

de par ver de

ne

ter

dans

l’é ther

re, le

char

lim

pi

ron !

de,

Les har

nais,

35

telle,ont é té dé cou pés

dans l’ai

le

de quel

Breitkopf EB 8877

que

ver

te

sau

te


89 39

rel

le

par

son co

cher,

le mou che

ron !

Un

os

de gril

43

lon

sert

de

manche

à

son

fouet,

dont

la mè che blanche

est

48

prise

au

ra

yon

qui

s’é

pan

che de

Phœ

ras

sem

blant

sa

Leseprobe

53

cour.

Cha

que nuit,

dans cet é qui

pa

ge, Mab

vi

et

l’a

58

si te, sur son

pas

sa ge, l’é poux

qui

Breitkopf EB 8877

ve de

veu

vage


90 62

mant

qui rê ve d’a mour !

À son ap pro

te, le cour ti

fait la cour bet

che, la

co

quet

te, le

po

è

te rê ve d’a tours

et de

toi

67

let

san

te ri me ses vers !

72

À

l’a vare

en

son

te

som

bre elle ou vre des tré

sors

sans

Leseprobe

78

nom

bre,

et

la li

ber té

rit dans l’ombre au pri son nier char gé de fers.

84

Le sol dat

rê ve d’em bus ca

des,

Breitkopf EB 8877

de ba tail

les

et d’es to


91

cédez un peu

91

ca

des ;

el

le

lui ver

se les

ra sa

des

❉ 96

dont

ses lau riers

sont

ar

ro

sés.

Et

toi

qu’un sou pir

ef

fa

103

rou

che

quand

tu

re

po ses sur ta

cou

Leseprobe

rit.

108

che,

ô

vierge ! elle ef fleu

re ta bou

che

et

te fait rê ver

de bai

suivez

a tempo 115

sers !

Mab,

Breitkopf EB 8877

la

rei ne des men


92 121

son

ges,

pré

side

aux son

ges.

Plus

125

re, plus

re que

l’es

pa

le

vent

ce

vant,

129

à

tra vers

ce,

à

tra vers

la

Leseprobe

132

nuit,

el le

pas

se,

el le

fuit,

el le

pas

136

fuit,

el le

pas

se,

Breitkopf EB 8877

el le fuit !

se,

el le


93

20 Qui donc commande Henry VIII

Camille Saint-Saëns

Larghetto Allegro molto

( = 66)

espress.

HENRY

Qui donc com

8

man de quand il ai me ? Et quel em pi re reste au cœur où l’a mour met son pied vain queur !

dim.

poco cresc.

14

Qui donc com man de quand il ai me ? Et quel em pi re reste au cœur où l’a mour

20

rit.

Leseprobe

met son pied vain

Allegro agitato ( = 88) queur !

Ah !

c’est la tor tu re su prê

molto cresc.

cresc.

27

el le veut

Breitkopf EB 8877

et puis

ne veut plus,

me :


94 31

el

le me cherche

et puis m’é vi

te.

Le sou ve

nir de Mar gue

ri

36

te

fait

il

mes dé sirs

su per flus ?

Ah !

c’est

cresc.

41

la tor tu re su prê

me :

es

pé rer et crain dre à la fois !

Et

vivre

ex i

Leseprobe

più marcato

47

lé de soi mê me,

ay

ant

des ca

pri

ces

pour lois !

El le me cherche et puis m’é

marcato

52

vi te,

el le veut

et puis ne veut plus.

Ah !

cresc.

Breitkopf EB 8877

c’est la tor

tu


95

rit.

59

re

66

su

prê

me !

Larghetto ( = 66) Qui donc com man de quand il ai me ? Et quel em pi

72

re reste au cœur où l’a mour

cresc.

met son pied vain

queur !

cresc.

Qui donc com man de quand il ai me ? Et quel em pi re reste au

dim.

Leseprobe

78

cœur où l’a mour met son pied vain queur !

Ah ! qui donc com man de quand il

suivez

cresc.

Allegro agitato ( = 76)

84

ai

me ?

dim.

molto cresc.

Breitkopf EB 8877


96

21 L’orage s’est calmé / Ô Nadir Les pêcheurs de perles Georges Bizet

Allegro con fuoco ( = 84)

Récit.

Lent

L’o ra

6

Récit.

ge s’est cal mé,

Mesuré

a tempo

dé jà

11

Andante ( = 58)

ZURGA

les vents se tai sent,

Andante sent.

comme eux

les co lè

res s’a pai

Leseprobe

Récit.

Moi seul

j’ap pelle en

vain

le calme

et le som

cresc. suivez

15

Récit.

Animez beaucoup

meil.

La fiè

Tempo più animato

vre me dé vo

re 3

cre

scen

do

suivez

Breitkopf EB 8877

et 3

mon


97 cresc. ed animato

19

âme

op

pres sé

e

n’a

plus

qu’u ne pen

cresc. ed animato

22

e:

Na

dir,

Na

dir,

cresc.

1. Tempo andante 25

ah !

29

Na

dir

doit ex

pi

rer

au

le

ver

du

so

Leseprobe

Andante ( = 40)

leil !

espress.

avec beaucoup d’expression

35 espress.

poco cresc.

Breitkopf EB 8877

Ô

Na


98 41

dir,

tendre a mi

de mon jeune â

ge !

Ô

Na dir,

lors qu’à la

poco cresc.

46

mort

je

t’ai

li

vré,

ô Na dir,

las,

par

quelle

a veu

gle

poco cresc.

Leseprobe

poco rall.

dim.

51

ra

ge par quelle a veugle

et fol

le

ra

ge

mon cœur é tait

dim.

il

Un peu animé

dé chi ré !

suivez

56

Non,

non,

c’est im pos si ble,

poco a poco cresc.

Breitkopf EB 8877

j’ai fait un songe hor ri ble !

Non,


99

rall. molto

a tempo animato

61

tu n’as pu tra hir

ta foi

suivez

et le

cou pa

ble, hé

Ô

re

suivez

rall.

65

mords,

las, c’est moi !

ô

re grets !

3

avec beaucoup d’expression

1. Tempo

Ah!

qu’ai je fait ?

Ô

Na

3

3

dim. molto

70

dir,

Leseprobe

tendre a mi

de mon jeune â

ge !

Ô

Lé ï

la,

ra di

75

eu

se beau té !

Ô Na dir,

ô Lé ï la,

par don nez à l’a veug le

poco cresc.

Breitkopf EB 8877


100

poco rall.

80

ra

ge, de

grâ

ce, par don nez

a tempo animato

aux trans ports d’un cœur ir

dim.

ri té !

Mal gré

suivez

85

moi

le

re mords

m’op pres

se !

Na dir,

Lé ï

la,

ad lib.

las,

j’ai

dim.

95

3

Animez

90

3

hon

te

de

ma

cru au

té !

Leseprobe cresc.

3

1. Tempo

3

nez aux trans ports d’un cœur ir ri

té,

ah! par don

101

smorzando

Breitkopf EB 8877

nez!

Ah !

par don


101

22 Я ва люблю - Ja vas ljublju Pique Dame

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky JELETZKI con grandezza

Andante mosso = 80

Я ва люб лю, Ja vas ljub lju,

люб лю б ljub lju bez

5

р mer

о, no,

9

р о mer noj

б bez

ва vas

  лю дя ро жит , ne mys lju dnja pro žit’,

я од виг и ja pod vig si

Leseprobe го тов  ча go tov sej cas ˇ

для ва вр шит ! dlja vas sver šit’!

Но а т: рд No znaj te: serd

л б ри ly bes pri

ца ва ш го во ca va še go svo

13

бо bo

дu du

и ч ni cem ˇ

я  xо чu т ят , ja ne cho cˇ u stes njat’,

Breitkopf EB 8877

го тов кр ват я go tov skry vat’ sja

ва в u vam v u


102 17

гО go

Đ´u du

и i

Ń€ в и вx чuвтв u Ń?Ń‚, rev ni vych cuvstv ˇ u njat’,

Đť pyl

а в, na vsÍ,

Đ° в Đ´ĐťŃ? ва гО na vsĂŤ dlja vas go

dim.

Un poco animato

21

тОв tov

24

го goj

Ń?! ja!

Đ?

Ne

тОН tol’

кО Ню ĐąŃ? щи u ko lju bja ĹĄcim ˇ su

Ń€u pru

гО, gom,

Leseprobe

О Н   и Ог po lez nym i nog

Đ´Đ°, da,

Đś

Ĺže

НаН Đą Ń? lal by ja

27

Đ´Ń€u dru

гО gom

и i

u u

Breitkopf EB 8877

Ń‚

te

ŃˆĐ¸ Ń‚ Đť  в Đł Đ´Đ°! ĹĄi te lem vseg da!

Đťu slu

йт ва ŃˆĐ¸ byt’ va ĹĄim


103

ritenuto

30

Tempo I

Đ?Đž Ń? Đž ви No jas no vi

Мu, чuвт вu ю т Şu, cuvst ˇ vu ju te

33

 р per’

Ń?, ja,

Đşu ku

Đ´Đ° da

 ĐąŃ? в  ч Ń‚Đ°x Đ° вНĐş, se bja v meC tach za vlĂŤk,

cresc.

как а НО в ва kak ma lo v vas

кО  дО ko mne do

piĂš

affettuoso

37

в ve

Ń€Ń?, r’ja,

Leseprobe как kak

чuМд Ń? ва ˇ cuĹžd ja vam

и как да i kak da

Нк! lÍk!

Đ?x, Ń? Ń‚ Ń€ Ach, ja ter

Đ° za

ю E. тО jus’ e toj

dolcissimo

Poco piĂš mosso cresc.

41

даН ю, dal’ ju,

О траМ so straŞ

Đ´u ва Ń? в  Đ´u ŃˆĐž, du vam ja vsej du ĹĄoj,

Breitkopf EB 8877

 ча Ню ва ˇ pe ca ljus’ va

Ńˆ  Ń?  ĹĄej ja pe


104

ritenuto

a tempo

45

чаН ˇcal’

ŃŽ ju

и i

На pla

чu ва Ńˆ ŃŽ Đť Đž, Cu va ĹĄe ju sle zoj,

ritenuto

49

даН ю, dal’ ju,

53

 р mer

Đž, no,

Đ°x, ach,

Ń? Ń‚ Ń€ Đ° ŃŽ  E. Ń‚Đž ja ter za jus’ e toj

a tempo

Đž траМ Đ´u ва Ń? в  so straĹž du vam ja vsej

Đ´u ŃˆĐž! du ĹĄoj!

Я ва Нюй Ню, Ja vas ljub lju,

Leseprobe Đą bez

ва

vas

  лѮ ne mys lju

гО go

тОв  ча

tov sej Cas

Đ´Ń? рО Мит, dnja pro Ĺžit’,

Ń? Од виг и ja pod vig si

Нюй Нюй ljub lju bez

Đť Đą ри ly bes pri

57

 р О mer noj

Đ´ĐťŃ? dlja

ва в Ń€ ŃˆĐ¸Ń‚! vas sver ĹĄit’!

Breitkopf EB 8877

O, O,

и mi

На Ń?, la ja,

Đ´Đž do


105

ritenuto

61

вр ver’

т ! tes’ mne!

23 Aux troupes du Sultan / Promesse de mon avenir Le Roi de Lahore Jules Massenet

Large et soutenu SCINDIA

3

(au peuple)

Aux trou pes du Sul

4

qui me na çaient La ho

re, la roy a

le ci té,

Leseprobe 3

no tre puis sance

7

tan

est re dou table en co re.

Moderato

main, el les ont du dé sert re gag né le che min.

Com me si les chas sait une in vi si ble

(à lui mème)

Le peuple est ras su ré ;

Breitkopf EB 8877

c’est mon nom qu’il ac


106 dolce

10

clame.

Le

calme est ren tré

dans mon

â

dim.

più

me,

et je puis être heu

Andante molto sostenuto cantabile 13

reux !

17

Pro mes se

espress.

Leseprobe

de mon a

ve

nir,

ô

Si

tâ,

ve

de ma

en fin

tu

vas m’ap par

vi

e,

ô

beau té

19

qui me fus ra

vi

e,

Breitkopf EB 8877

te nir,

ô

Si


107 21

tâ !

Viens char mer mon cœur a mou reux,

viens sou rire

rall.

23

aux splen deurs du

mon

de, viens char

mer

mon

cœur

a

mou

dim.

25

a tempo

reux !

suivez

rall. a volonté Plus animé

Leseprobe Ô

Si

tâ, viens, je t’at tends, je t’ai

me !

Ma

suivez

29

main te garde un di

a

me.

Ô

Si tâ,

Breitkopf EB 8877

viens,

je

t’at

tends,

ô

Si


108

rall. assai

33

tâ,

viens,

je

t’at

tends,

je

t’ai

me ! Si

tâ, tu se ras

rei

colla voce

cresc.

poco rall.

Tempo I

37

ne ! Ah !

Viens char mer

mon cœur a mou reux,

viens sou rire

rall. dim.

cresc.

Leseprobe

39

aux splen deurs du mon de,

ô Si tâ, rê ve de ma vi

cresc.

e, viens char mer mon cœur

a tempo

reux!

Viens !

Si tâ !

Breitkopf EB 8877

Ah !

mou

dim. suivez

suivez

allargando assai 42

a

Viens !


109

24 E fra quest’ansie / Decidi il mio destin I Pagliacci

Ruggero Leoncavallo

SILVIO

Andante amoroso ( = 58) (apprestandosi mestamente e con amore a Nedda)

3

E fra quest’ an

sie

3

3

3

con passione

cresc.

animando

5

ter

no

vi

vrai?!

Ned

cresc.

da! 3

3

3

Ned

Leseprobe

precipitato poi rit.

Andante amoroso

(le prende la mano e la conduce sul davanti)

da! 3

3

3

3

3

3

3

10

in e

3

3

cantabile con garbo

De ci di il mio

de

3

3

3

cresc. molto

3

poco rit.

a tempo

15

stin,

Ned

da, Ned da, ri

ma

col canto

Breitkopf EB 8877

ni,

tu il

sai,

la

fe

sta ha


110

poco rit.

19

fin

e par te o gnun

do

ma

ni ...

Ned

da!

voluttuoso

col canto

24

con fuoco

Ned

da!

E quan do

tu

di

qui

sa

rai

la

mia vi

incalzando e cresc.

poco rit. 28

ti

ta

a tempo

rit.

ancora

Leseprobe che ad

di

ver

di

me ...

del

colla voce

a tempo 32

poco rit.

con anima

a voce spiegata

ta?

Ned

Breitkopf EB 8877

da,

Ned da, ri

par


111 36

spon

39

di mi: se è ver che

Ca

a

ma

sti

ravvivando

dolce

ve

nio non

ro che t’è in

o

dio

ma

i, se è

rit.

il ra min

gar e’l me stier che tu

col canto

42

fa

Leseprobe i,

se

rit.

l’im

men

so a

mor

tu

o

affrettando

45

ten.

u na fo la non

è

que sta not te par tiam, fug gi,

fug

gi

con me!

ten.

col canto ten.

Breitkopf EB 8877


112

25 Questo amor, vergogna mia Edgar

Giacomo Puccini

(rialzandosi, con voce che sa di pianto)

Andante lento

3

FRANK

Que

sto a

mor,

ver go gna mi

a,

io

spez

3

3

6

zar,

scor dar

3

vor re

i;

ma d’un’ or

ri

da

ma

li

a

so

3

3

no

3

3

10

schia

vi i

Leseprobe

sen

si miei.

Mil

le vol

te al ciel giu

ra

i

di fug

3

3

14

gir

la e a lei tor na

i,

giu

ra

i

di fug gir

col canto

Breitkopf EB 8877

la e a lei

tor

3


poco rit. 19

na

113

rit. a tempo

i!

El la

ri

de

del mio

col canto

dolce

pian

to,

ed io,

dim.

ten.

rit.

24

vil,

col cuo re in fran

to,

ai suoi pie di mi pro ster

no,

ai suoi pie di

ten.

3

mi

3

pro 3

col canto ten.

3

Tempo I (Andante lento)

Leseprobe rall.

29

ster

no ...

El

3

to,

del mio sde

3

ri

de del mio

3

33

pian

la

gno si

fa scher

3

Breitkopf EB 8877

no;

ed io, vil, col cuo

re in


114

animando un poco 37

3

fran

to,

ai

3

suoi pie

di

mi

pro

ster

no...

E

lei so

la io so gno,

3

3

3

3 3

rit.

poco rall.

41

bra

mo!

allarg. 45

Ah sven

tu

ra!... Io l’a mo! Io l’a

mo!

Ah

Leseprobe

sven

a tempo sostenuto

(si allontana con atto disperato)

tu

ra!

l’a

mo!

l’a

ten.

3

49

Breitkopf EB 8877

mo!


115

26 Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen Ariadne auf Naxos

Richard Strauss

Allegretto ( = 52)

HARLEKIN

Lie

ben, Has sen,

al

les kann

6

Hof fen, Za

gen, al

le

Lust

und al le Qual,

etwas zögernd

Leseprobe ruhig

poco rit.

11

Herz

ein

er tra

gen

tranquillo

ein mal um das and

re

Mal.

tempo primo 15

(stärker)

A ber we der Lust

noch Schmer

zen, ab

ge stor

ben 3

espr.

Breitkopf EB 8877

Mit freundlicher Genehmigung Fürstner Musikverlag, Mainz.


116 20

auch

der Pein,

das ist tĂśd

lich dei nem Her

zen,

und

so

musst du

cresc.

dim.

3

24

mir nicht sein!

Musst

dich aus dem Dun

kel he

ben,

wär’

es auch

um

cresc.

3

28

neu

Leseprobe

e Qual,

le

ben musst du, lie

bes Le

ben,

dim.

poco calando

33

ei

ne

Mal!

dim.

Breitkopf EB 8877

le

ben noch dies


117

27 Mein Sehnen, mein Wähnen Die tote Stadt

Erich Wolfgang Korngold

8

rit. ( ) ( )

Nicht schleppen! ( )

morendo

Subito a tempo: langsame sentimentale Tanzliedweise ( )

Sehr zurückhaltend ( ) FRITZ (Singt. Die anderen phantastisch um ihn gruppiert, zumeist vorgebeugten Hauptes, starr die Augen auf ihn gerichtet. Unbeweglich wie im Traum!)

ten.

7

Mein

Seh nen,

mein

Wäh nen,

es

träumt sich zu

rück.

Im

molto espr.

!

14

poco rit.

Leseprobe wieder

Tan ze ge wann ich, ver

wieder

21

schein,

lor

(a tempo)

ich mein Glück.

Im

Tan ze

am Rhein,

Mon

den

(a tempo)

(poco rit.)

ge stand mir’s aus Blau aug

bei

ein

in

ni ger

Blick,

ge

stand

mir’s ihr

espress. molto

Breitkopf EB 8877

Mit freundlicher Genehmigung SCHOTT MUSIC, Mainz.


118 28

poco

( )

bit

( )

tend

stets ! rit.

( )

Wort:

O

bleib,

o

geh mir

nicht

fort,

be wah re

der

a tempo (aber trotzdem weiter !) ( )

35

Hei mat still

blü hen

des Glück, mein

Seh nen,

mein

Wäh nen,

es

espress.

r.H.

r.H.

Sehr weich und gesangsvoll ( )

Leseprobe

42

träumt sich zu

rück.

Zau

ber

der

Fer

3 3

(a tempo)

(poco rit.) 47

ne

warf

in

die

See

le

den

Brand,

3

3

3

3 Breitkopf EB 8877


119

(poco rit.) 52

Zau

ber

des

Tan

zes

lock

te,

3 3 3 3 3

(a tempo) 57

ward

Ko

diant.

Folgt

ihr,

der

3

molto legato 62

Wun

poco rit.

( )

Leseprobe

der

ßen,

3

3

lernt

un

ter

3

3

3

Trä

Von hier ab stets

3

!

sen.

3

3

3

espress. 3

3

Breitkopf EB 8877

3

nen küs 3

a tempo ( ) 67

3


120 72

Immer ruhiger

3

3

3 3

Noch mehr verlangsamend 77

Rausch

und

Not,

Wahn und

Glück,

ach, das ist

Gauk

espress.

espress.

Wieder sehr zurückhaltend ( )

82

lers

Leseprobe Ge schick ...

Mein

Seh nen,

mein

Wäh nen,

es

morendo

subito a tempo (langsame ganze Takte) 89

träumt sich zu

rück,

zu

rück,

zu

rück ...

morendo

Breitkopf EB 8877

(sinkt MARIETTA zu Füßen)


121

28 Von allem, was geschieht Der Kaiser von Atlantis

Viktor Ullmann

Abschiedsarie des Kaisers Andante moderato (Ruhig, doch niemals schleppen) KAISER OVERALL

Von al lem, * Der Krieg ist

was ge schieht, aus, das sagst

ist du

Ei so

nes nur, mit Stolz.

wo vor der Göt ter Nur die ser Krieg, nur

dolce

5

Lä die

cheln nicht ser Krieg

be steht: ist aus,

der der

Ab Letz

schied! te?

Leseprobe 9

(zum Trommler)

Sehr ruhig und zart

Noch ist Wei ße

wie von Fah nen

e wer

wig her den wehn,

um uns von al

die len

* Der Text dieser Arie ist in zwei Fassungen überliefert. In der 2. Fassung (kursiv) entfallen T. 57−71. / The text of this aria has been transmitted in two versions. In the 2nd version (in italics) mm. 57−71 are not applicable. Breitkopf EB 8877

Mit freundlicher Genehmigung SCHOTT MUSIC, Mainz.


122

molto

14

Stun Tür

de, men

noch ruht dei ne wer den Glo cken

Hand fest

in lich

mei ner, und mein läu ten, und die

dunk To

les ren

Agitato Rubato

19

Le wer

ben fühlt durch sie das den tan zen, sin gen,

dei sprin

ne. gen.

3

3

22

(zum Trommler)

espr. dolce

Leseprobe espr. poco rubando

(Der Tod hat allmählich die Züge des Hermes angenommen.)

3

(

26

nicht lan

ne wie

Wei Ach

um ge

mich! nur!

Ich fol ge Ge dämpft ist

Breitkopf EB 8877

die sem frem nur das Feu

den er,

)

Jüng nicht

ling ge


123 31

nach, löscht!

wo hin nicht Bald flammt es

sag’ ich dir, wie der hoch,

wo hin nicht bald flammt es

36 (

sag’ ich dir, wie der hoch,

42

doch lei se ist in mir noch von Neu em rast der Mord, und

)

Hoff nung ich

spä er

sehn

ter te

Largo con moto

Wie der kehr! Gra bes ruh!

Leseprobe Es wer den Flüs O wär’ mein Werk

se ge

kom men glü cket! Von

und Ge die ser

birg’ wird sel Fes

dolce

sehr zart und innig 49

um mich sein. Mensch be freit,

Auf ho dehnt sich

hen das

Wie sen Land mit

wird un

Breitkopf EB 8877

in ge

Sonn’ und mäh ten

har Fel

tem dern.

Wind die


124 57

Blu

me

blühn. Es

fällt, wo du nicht bist, der Schnee. Es

strömt,wo du nicht bist, der

65

Som mer

re

gen

aus.

Wo

du nicht

bist,

ist

viel.

sub.

ritard. Tempo I (Largo con moto) 72

Wo du nicht Ach, wä ren

Leseprobe bist, wir

ist ver

viel. dorrt.

Und Die

wie du Wäl der

denkst: wach

Jetzt sen

tritt frei,

ein die

dolce

cresc.

79

Kind wir

zum Brun nur läh

nen, men,

steht vor ei nem Schmied ein kei ner wehrt dem Was ser

Breitkopf EB 8877

Pferd sei

und nen

wird Weg

be zu

schla gen, strö men.


125 con grand’ espressione

dolce

87

ge so Tod kommt

denkt auch wie der,

mei Hun

ner ger,

oh Lie

ne be,

Kla Le

ge, ben!

so ge denkt auch mei ner Tod kommt wie der, Hun ger,

cresc.

dim.

95

oh ne Lie be,

Kla Le

ge, denn es ist ben! Manch mal Wol

das Fer ne nicht be ken, manch mal Blitz, doch

kla nie

gens wert, mehr Mord.

colla voce

dolce

104

viel mehr das In dei ner

112

Leseprobe

Na he, Hand liegt

das un

in ser

e Le

tranquillo molto

subito

wi gem Schat nimm’s fort, nimm

dolce

wi gem Schat ten ruht, in e ben, nimm’s fort, nimm’s fort, nimm’s fort

ten es

ruht. fort.

dolcissimo

sub.

Breitkopf EB 8877

perdendosi

sehr lange!

morendo


126

29 Look! Through the port comes the moonshine astray! Billy Budd

Benjamin Britten

(A bay of the gun deck, shortly before dawn next morning.)

Lento ( )

rall.

rubato 3

a tempo 3

3 3

3

rall.

a tempo

5 3

BILLY BUDD (Billy is in irons between two cannons. A sentry stands farther off.)

9

Look!

Through the port comes the moon shine a stray!

It 3

poco

13

Leseprobe

tips the guard’s cut lass and sil vers this nook.

3

cresc.

But ’twill die in the

3

3

cresc.

espr.

17

dawn ing of Bil ly’s last

day.

Ay

ay,

all

is

up;

and

I must up

espr.

© 1951 by Hawkes & Son (London) Ltd. Mit freundlicher Genehmigung des Musikverlags Boosey & Hawkes Bote & Bock GmbH, Berlin. Breitkopf EB 8877


127 4

21

too.

piĂš

Ear ly in the morn ing a loft from be low.

On an

3

25

3

em

4

4

4

pty stom ach, now, ne ver would it do. They’ll give me a nib ble bit of bis cuit ere I go.

Sure,

dim.

Leseprobe

29

a mess mate will reach me

the last part ing cup.

But turn

ing,

3

4

4

parlando

33

turn

ing, turn ing heads a

way

from the hoist and the be

Breitkopf EB 8877

lay.

Hea

ven knows


128

animato

36

who will have the run ning of me up!

No pipe

to those

hal yards. 8

3

parlando

4

39

But aint it all sham?

3

3

A blur’s in my eyes;

3

3

Leseprobe

cresc.

ma espr.

43

am.

But Don ald has

3

it is dreaming that I

prom ised

to stand by the

3

dim.

46

plank, so I’ll shake a friend ly hand ere I sink.

Breitkopf EB 8877

But no!

no!

It

is dead then I’ll


129 più 50

be, come to think.

They’ll lash me in ham mock,

drop me deep,

3

3

più

più

54

fa thoms down, fa thoms

3

but I’ll dream fast

a sleep.

I

3

più

sempre dolce

Leseprobe

57 II

feel it steal ing now;

roll me o

ver fair,

4 4

I’m sleep y

and the

sempre

espr.

62

oo

zy weeds

a

bout

me

twist.

3

3

( )( )

Breitkopf EB 8877

Notensatz: ARION, Baden-Baden


130

1 Je t’ai donné la mort / Dieux! qui me poursuivez (Oreste) Christoph Willibald Gluck (1714 –1787): Iphigénie en Tauride Akt II, Szene 1 / Act II, Scene 1 Libretto: Nicolas François Guillard nach der Tragödie von Claude Guimond de La Touche; 2. Fassung von Johann Baptist von Alxinger und Christoph Willibald Gluck Premiere: 1. Fassung 18. Mai 1779, Paris, Opéra Palais Royal; 2. Fassung 23. Oktober 1781, Wien, Burgtheater Umfang: fis–fis1 Dauer: ca. 2'30 Minuten

Libretto: Nicolas François Guillard based on the tragedy by Claude Guimond de La Touche; 2nd version by Johann Baptist von Alxinger and Christoph Willibald Gluck Premiere: 1st version on 18 May 1779, Paris, Opéra Palais Royal; 2nd version on 23 October 1781, Vienna, Burgtheater Range: f K–f K1 Duration: ca. 2'30 minutes

Nach dem großen Erfolg der Iphigénie en Aulide bestellte die Pariser Académie Royale de Musique drei weitere Opern bei Gluck, deren erste, Iphigénie en Tauride 1779 ebenfalls sehr gut aufgenommen wurde. Für die deutschsprachige Wiener Fassung nahm Gluck teilweise tiefgreifende Änderungen in der Partitur vor, die Rolle des Orest wurde dabei für Tenor umgearbeitet. Iphigénie, Priesterin der Diana, soll nach dem Willen des Skythenkönigs Thoas zwei Fremde opfern, die auf der Insel Tauris gelandet sind; sie weiß nicht, dass es sich dabei um ihren Bruder Orest und seinen Freund Pylades handelt. Gefangen und die Hinrichtung erwartend, verzweifelt Orest: Nicht nur seine eigene Mutter hat er ermordet, nun wird er auch zum Henker seines einzigen Freundes. Wütend klagt er sich selbst an und die Götter, die ihm dieses Schicksal auferlegt haben. Die dramatische Wirkung der Arie entsteht mehr durch das Singen in hoher Tessitur als durch übermäßige Lautstärke. Ein gutes und verständliches Parlando in hoher Lage macht die Arie zu einer akrobatischen Übung für die Balance zwischen Atem und Stimmregister. Als Vorsingarie verwendet, sollte das Rezitativ ebenfalls gesungen werden.

After the great success of Iphigénie en Aulide, Paris’ Académie Royale de Musique ordered three further operas by Gluck, the first of which, Iphigénie en Tauride, was also warmly received in 1779. Gluck made some occasionally far-reaching alterations in the score for the German-language Viennese version, and reworked the role of Orestes for tenor voice. Iphigénie, a priestess of Diana, is ordered by the Scythian King Thoas to sacrifice two strangers who have shipwrecked on the island of Tauris. She does not know that these are her brother Orestes and his friend Pylades. Imprisoned and waiting for his execution, Orestes loses all hope: not only has he killed his own mother, but he is now about to become the executioner of his only friend. In a rage, he accuses himself and the gods who have imposed this fate on him. The aria makes its dramatic impact more through the singing in a high tessitura than through excessive volume. A limpid and comprehensible parlando in a high range turns the aria into an acrobatic exercise for balancing breathing and vocal register. At auditions, the recitative should also be sung.

2 Nur mutig, mein Herze (Allazim)

Leseprobe Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Zaide Akt I, Nr. 7 / Act I, No. 7

Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Johann Andreas Schachtner (Dialoge verschollen) 27. Januar 1866, Frankfurt am Main, Opernhaus H–f1 ca. 4 Minuten

Das 1799 im Nachlass des Komponisten aufgefundene, bis auf Ouvertüre und Finale vollendete Singspiel mit dem Titel Das Serail, hatte Mozart 1779/80 nach einem der damals beliebten „türkischen“ Sujets komponiert, dann aber zugunsten der Entführung liegengelassen. 1838 erschien die Partitur unter dem Titel Zaide mit Dialogen von Friedrich Carl Gollmick. Gomatz ist in die Gefangenschaft des Sultans Soliman geraten und wurde zur Arbeit versklavt. Des Sultans Favoritin Zaide hat sich in den Christen verliebt, und beide beschließen, gemeinsam zu fliehen. Hilfestellung verspricht ihnen Allazim, der selbst in Solimans Gunst steht, dessen Mitgefühl für die Mitgefangenen aber überwiegt. Er spricht dem Paar und auch sich selbst Mut zu – denn sie alle erwartet die Todesstrafe, sollte der Plan misslingen. Große Arie mit sehr langen Atemphrasen, teils auf Einzeltönen bzw. Silben, anspruchsvollen weiten Lagenwechseln und Verzierungen, die durch ihren hohen sängerischen Anspruch gut für Studienzwecke geeignet ist.

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Johann Andreas Schachtner (dialogues lost) 27 January 1866, Frankfurt am Main, Opera House B–f1 ca. 4 minutes

The Singspiel with the title Das Serail was found in the composer’s estate in 1799 and was complete save for the Overture and the Finale. Inspired by a then beloved “Turkish” subject, Mozart wrote it in 1779/80, but then put it aside in favor of the Entführung. The score was published under the title Zaide with dialogues by Friedrich Carl Gollmick in 1838. Gomatz has been taken prisoner by Sultan Soliman and forced to work as a slave. The sultan’s favorite, Zaide, has fallen in love with the Christian, and both decide to flee together. Allazim, who is a protegé of Soliman, but whose compassion with the prisoners overrides his loyalty to his lord, promises to help them. He wants to give the couple – and himself – courage, for if his plan fails, the death sentence awaits them all. An extensive aria with very long breathing lines, sometimes even on single notes or syllables, demanding and sweeping changes of register and ornaments whose considerable vocal demands make them ideal for studying purposes.


131

3 Hai gia vinta la causa / Vedrò mentre io sospiro (Il Conte Almaviva) Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Le nozze di Figaro Akt III, Nr. 17 / Act III, No. 17 Libretto: Lorenzo Da Ponte nach der Komödie La folle journée ou Le Mariage de Figaro von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais Premiere: 1. Fassung 1. Mai 1786, Wien, Burgtheater; 2. Fassung 29. August 1789, Wien, Burgtheater Umfang: A–fis1 Dauer: ca. 5 Minuten

Libretto: Lorenzo Da Ponte after the comedy La folle journée ou Le Mariage de Figaro by Pierre Augustin Caron de Beaumarchais Premiere: 1st version on 1 May 1786, Vienna, Burgtheater; 29 August 1789, 2nd version Vienna, Burgtheater Range: A–f K1 Duration: ca. 5 minutes

Weil Lorenzo Da Ponte und Mozart bei ihrem ersten gemeinsamen Projekt auf ein aktuelles Skandalstück zurückgriffen, mussten sie Zugeständnisse an die Zensur machen; die Grundzüge der Handlung, in der die Diener ihre Herren übertölpeln, blieben aber bestehen. Vergeblich bemüht sich Graf Almaviva, Susanna, die Braut seines Kammerdieners Figaro zu verführen. Derweil sucht dieser nach einem Weg aus einem alten Vertrag, der ihn zwingt, die deutlich ältere Marcellina zu heiraten. Mit einer großzügigen Mitgift könnte Figaro ausgelöst werden – und um an diese zu kommen, willigt Susanna zum Schein in ein Rendezvous mit dem Grafen ein. Doch der hört mit an, wie Susanna Figaro zuflüstert, auch ohne Anwalt sei die Sache schon gewonnen. Der Graf erkennt, dass er hinters Licht geführt werden soll, und fasst den Plan, Figaro doch mit Marcellina zu verheiraten. Sein Stolz ist empfindlich verletzt: Einen Diener glücklich zu sehen mit der Frau, die er selbst begehrt, will er nicht akzeptieren. Klassische Vorsingarie, die dramatische Qualität innerhalb der lyrischen Kategorie und den wirkungsvollen Einsatz des kurzen, aber vehementen Spitzentons fis1 erfordert. Der kräftige Stimmgebrauch in der Mittellage darf der Linie und Flexibilität nicht abträglich sein. Wie die Triolen-Figuren T. 105f. technisch gut realisiert werden können (Atemimpulse, Glottis-Trennung, Legatobewegung etc.), wird unterschiedlich diskutiert. Entscheidend ist, dass die Einzeltöne akustisch klar zu unterscheiden sind.

In the first joint project of Lorenzo Da Ponte and Mozart, the two men chose a play that was scandalous in their day and that forced them to make concessions to censorship requirements; nevertheless, the basic elements of the plot – servants who outfox their masters – remained untouched. Count Almaviva is trying in vain to seduce Susanna, the betrothed of his valet Figaro, who, in his turn, is looking for a way out of an old contract that obliges him to marry the considerably older Marcellina. Figaro can buy himself out with a generous dowry – and to get it, Susanna pretends she will agree to a rendezvous with the Count. But then the Count hears how Susanna whispers to Figaro that they’ve won even without a lawyer! The nobleman realizes that he was supposed to be duped, and retaliates with the plan to have Figaro marry Marcellina after all. His pride is deeply wounded: he cannot accept to see his servant happy with the woman whom he himself desires. This classical audition aria demands a dramatic quality within the lyrical category, and the effective use of the short but vehement high note f K1. The powerful use of the middle range must not be detrimental to the line and the flexibility. It is still a matter of discussion as to how the triplet figures at mm. 105f. can best be realized (breathing impulses, glottal stops, legato movement etc.). What is decisive here is that the individual notes remain acoustically clearly distinct.

Leseprobe 4 Rivolgete a lui lo sguardo KV 584 (Guglielmo)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Così fan tutte ossia La scuola degli amanti Akt I, ursprüngliche Arie Nr. 15 / Act I, originally Aria No. 15

Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Lorenzo Da Ponte 26. Januar 1790, Wien, Burgtheater G–fis¹ ca. 5'30 Minuten

Für Francesco Benucci schrieb Mozart diese später separat veröffentlichte Arie, in der der maskierte Guglielmo sich selbst und seinen Freund unter Verwendung allerlei schmeichelhafter Vergleiche anpreist. Bereits vor der Uraufführung wurde das Stück gegen das deutlich kürzere „Non siate ritrosi“ ausgetauscht. Ferrando und Guglielmo wetten gegen den zynischen Alfonso auf die Treue ihrer Partnerinnen Dorabella und Fiordiligi. Um die Frauen zu testen, versuchen sie in Verkleidung die jeweils andere zu verführen – letztlich erfolgreich. Guglielmo, als Albaner maskiert, buhlt um Aufmerksamkeit und vergleicht sich mit allerhand klassischen Figuren vom Narziss bis zum Zyklopen, kein anderer Mann könne ihm und seinem Freund das Wasser reichen. Ihn freut, dass die Damen sich davon zunächst wenig beeindruckt zeigen und ihn stehenlassen. Lange farbenreiche Arie mit weitem Stimmumfang, schönen Linien, Parlando und langen Spitzentönen, die gerne als Konzertarie verwendet wird.

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Lorenzo Da Ponte 26 January 1790, Vienna, Burgtheater G–f K¹ ca. 5'30 minutes

Mozart wrote this aria – which was later published separately – for Francesco Benucci. Disguised with a mask, Guglielmo praises himself and his friend by using all manner of flattering comparisons. Even before the world premiere, the piece was exchanged for the markedly shorter “Non siate ritrosi”. Ferrando and Guglielmo bet against the cynical Alfonso that their partners Dorabella and Fiordiligi will be faithful to them. In order to put them to the test, they try to seduce the respective “other” beloved while wearing a disguise. And they are successful. Guglielmo, disguised as an Albanian, tries to win Dorabella’s heart and compares himself with all kinds of classical characters from Narcissus to the Cyclops. No one, he says, can hold a candle to him and his friend. He is satisfied to see that the ladies appear to be unimpressed and saunter off without any further ado. A long, multicolored aria with a broad range, lovely lines, parlando and long-held high notes, which is often performed as a concert aria.


132

5 Fin ch’ han dal vino (Don Giovanni) Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni Akt I, Nr. 11 / Act I, No. 11 Libretto: Lorenzo Da Ponte Premiere: 29. Oktober 1787, Prag, Gräflich Nostitzsches Nationaltheater Umfang: d–es1 Dauer: ca. 1'30 Minuten

Libretto: Lorenzo Da Ponte Premiere: 29 October 1787, Prague, Gräflich Nostitzsches Nationaltheater Range: d–e J1 Duration: ca. 1'30 minutes

Nach dem Triumph der Prager Premiere der Hochzeit des Figaro erhielten Mozart und Da Ponte einen weiteren Auftrag, für den sie auf den außerordentlich populären und in mehreren Opern bereits verarbeiteten Don Juan-Stoff zurückgriffen. Don Giovanni, der bei seinen Verführungsversuchen über Leichen geht, ist überzeugt, nach einem von ihm selbst organisierten Fest endlich die Liste seiner Eroberungen erweitern zu können. Die Arie – im deutschsprachigen Raum „Champagnerarie“ genannt – besingt die erotische Wirkung des Weins: Bringt er erst den Kopf zum Glühen und lässt die Mädchen im ausgelassenen Tanz schwindelig werden, hat der Verführer leichtes Spiel. Bravouröse Parlando-Arie im Presto, die kaum Zeit zum Atmen lässt, aber einen satten, sängerischen Vollton verlangt. Auch wenn das vorgeschriebene p von Orchestern in der Praxis selten umgesetzt wird, sollte das nicht zum Forcieren verleiten. Um die Arie nicht verhetzt und flach klingen zu lassen, empfiehlt es sich, Dynamik und Tempo beim Studium allmählich zu steigern.

After the triumph of the Prague premiere of Le nozze di Figaro, Mozart and Da Ponte obtained a further contract for which they borrowed the extraordinarily popular Don Juan subject that had already formed the basis of several previous operas. Don Giovanni, undisputed master of seduction, is convinced that he can expand the list of his conquests after a feast that he personally organizes. The aria – called the “Champagne Aria” in the German-speaking world – praises the erotic effects of wine: once he has caused his preys’ faces to glow and makes the girls dizzy in a boisterous dance, the seducer is ready to cut to the chase. A bravura parlando aria in Presto that hardly leaves the performer time to breathe, it calls for a lush, full-bodied tone. Even if the prescribed p is rarely played by orchestras, one must resist the temptation to force the voice. In order to avoid having the aria sound either hurried or flat, it is recommended to gradually increase the dynamics and tempo when learning the piece.

6 Deh vieni alla finestra (Don Giovanni) Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni Akt II, Nr. 16 / Act II, No. 16 / Act II, No. 16

Umfang: d–e1 Dauer: ca. 2'30 Minuten

Leseprobe

Bei dem Versuch, die Liste seiner Liebschaften zu erweitern, wird Don Giovanni immer wieder empfindlich gestört – nicht zuletzt durch die wütende Elvira, die Giovanni einst zu heiraten versprochen und dann verlassen hatte. Doch das scheint den Verführer nur noch mehr anzustacheln: Ausgerechnet Elviras Kammermädchen will er nun erobern, verkleidet als sein eigener Diener Leporello. Während dieser – in den Kleidern seines Herrn – Elvira zu einem Treffen außer Haus lockt, bringt Giovanni der Zofe ein schmachtendes Ständchen dar. Er bittet, sie solle am Fenster erscheinen, droht zu sterben, sollte sie ihn ablehnen, vergleicht ihre Lippen und ihr Herz mit den süßesten Dingen – und wird durch eine Störung erneut um die Früchte seiner Bemühungen gebracht. Die Arie erfordert ein perfektes Bühnen-Piano und eine strömende Linie bei recht hoher Tessitur. Aufgrund der kaum hörbaren Begleitung wird sie oft – zumindest teilweise – falsettiert, was aus dramaturgischen Gründen gerechtfertigt sein kann. Dennoch ist ein voll gesungenes, gut klingendes „gestütztes“ Piano vorzuziehen. Für die zweite Strophe bieten sich (eigene) Auszierungen an.

Range: d–e1 Duration: ca. 2'30 minutes

In his endeavor to expand the list of his romantic conquests, Don Giovanni is continuously – and annoyingly – disturbed, not least by the raging Elvira, whom Giovanni had once promised to marry but left in the lurch instead. But this only seems to egg him on even more: It is Elvira’s chambermaid whom he now wants to seduce, disguised as his own servant Leporello. Whereas Leporello – wearing his master’s garments – is trying to lure Elvira to a rendezvous away from the house, Giovanni sings a heartwrenching serenade to the chambermaid. He asks her to come to the window, threatens to die if she should reject him, compares her lips and her heart with the sweetest of nothings – and is once again cheated of the fruits of his carefully laid plans through a disturbance. The aria, whose notable features include a gracefully flowing line and very high tessitura, requires first and foremost a perfect stage piano. Due to the almost imperceptible accompaniment, it is often sung in falsetto – at least in part – which can be justified for dramaturgical reasons. Nevertheless, a fully sung, well-sounding “supported” piano is to be preferred. For the second stanza, the singer is welcome to devise his own embellishments.


133

7 Ein Mädchen oder Weibchen (Papageno) Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791): Die Zauberflöte Akt II, Nr. 20 / Act II, No. 20 Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Emanuel Schikaneder 30. September 1791, Wien, Freihaustheater auf der Wieden H–d1 ca. 4'30 Minuten

Den ersten Papageno sang und spielte der Librettist Emanuel Schikaneder. Der finanzielle Erfolg der ersten Aufführungsserie ermöglichte ihm den Bau des Theaters an der Wien, das 1801 das Freihaustheater auf der Wieden ablöste. Die Königin der Nacht beauftragt Prinz Tamino, mit Unterstützung des Vogelfängers Papageno ihre geraubte Tochter wiederzufinden. Im Laufe der Suche stellt sich heraus, dass der vermeintliche „Entführer“ Sarastro in Wahrheit dem Machtstreben der Königin Einhalt gebieten und Pamina mit dem Prinzen als „neues Paar“ zusammenführen will. Während der Prüfungen, die Tamino und Papageno in Sarastros Reich durchstehen müssen, zeigt sich Papageno als Genussmensch, der selbst im Sehnen noch heiter ist: Nachdem er ein Glas Wein getrunken hat, sinniert er darüber, wie sehr eine Partnerin seine Lebensqualität steigern würde. Wird diese Arie – was oft passiert – als reine Parlando-Arie interpretiert, geht die durch das Glockenspiel noch unterstützte zauberhafte Stimmung verloren. Besonders die 16tel- und 32stel-Einzelsilben in den Andante-Teilen sollten federnd voneinander abgesetzt, aber dennoch gut gebunden sein, so dass eine schöne tänzerische Linie entsteht, auch oder gerade wegen des erforderlichen p.

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Emanuel Schikaneder 30 September 1791, Vienna, Freihaustheater auf der Wieden B–d1 ca. 4'30 minutes

The first Papageno was sung and played by the librettist Emanuel Schikaneder. The financial success of the first series of performances allowed him to build the Theater an der Wien, which replaced the Freihaustheater auf der Wieden in 1801. The Queen of the Night commissions Prince Tamino to find her abducted daughter with the help of the bird catcher Papageno. In the course of the search, it emerges that the alleged “abductor” Sarastro actually wants to foil the plans of the power-hungry Queen and bring Pamino and the Prince together as the “new couple.” During the tests which Tamino and Papageno are subjected to in Sarastro’s realm, Papageno shows his epicurean side and remains a jolly fellow even when he is pining for love: after drinking a glass of wine, he mulls over the question as to how much a woman would increase his quality of life. If this aria is interpreted as a purely parlando aria – as so often happens – the magical atmosphere instilled by the glockenspiel is lost. In particular the 16th- and 32nd-notes with individual syllables in the Andante section should be clearly separated from one another in a supple manner, yet still be so legato that they can give rise to a lovely dance-like line, perhaps precisely because of the prescribed p.

8 Ein Schütz’ bin ich (Jäger) Conradin Kreutzer (1780–1849): Das Nachtlager in Granada

Leseprobe Akt I, Nr. 3 / Act I, No. 3

Libretto: Karl Johann Braun Ritter von Braunthal Premiere: Dialogfassung 13. Januar 1834, Wien, Theater in der Josefstadt; Rezitativfassung 9. März 1837, Wien, Kärtnertortheater Umfang: c–f¹ Dauer: ca. 3'30 Minuten

Libretto: Karl Johann Braun Ritter von Braunthal Premiere: Dialogue version 13 January 1834, Vienna, Theater in der Josefstadt; Recitative version 9 March 1837, Vienna, Kärtnertortheater Range: c–f¹ Duration: ca. 3'30 minutes

Dem Libretto liegen Johann Friedrich Kinds Theaterstück Das Nachtlager von Granada und die Legende um die angeblich geplante Ermordung Maximilians II. zugrunde. Der Hirte Gomez liebt Gabriele – zum Unmut von deren Onkel, der sie mit dem wohlhabenderen Vasco liieren will. Gomez hofft, Unterstützung beim Prinzregenten zu finden, der sich zum Jagen in der Nähe aufhalten soll. Gabriele begegnet einem freundlichen Jäger, der vorgibt, im Dienste des Fürsten zu stehen. Vasco beobachtet dieses Zusammentreffen und beschließt, den vermeintlichen Rivalen zu ermorden. Gomez kann dies verhindern; der Jäger gibt sich als der Prinzregent selbst zu erkennen. Zweistrophige Arie, deren frischer, erzählender Charakter leicht zu erfassen ist. Anhand der schwungvollen Phrasen können Legato und Flexibilität sehr gut geübt werden, so dass die Arie sich besonders für junge Stimmen im Studium eignet.

The libretto is based on Johann Friedrich Kind’s stage play Das Nachtlager von Granada and the legend of the allegedly planned murder of Maximilian II. The shepherd Gomez loves Gabriele – much to the dislike of her uncle, who wants to marry her off to the well-situated Vasco. Gomez hopes to obtain the support of the Prince Regent, who is said to be hunting close by. Meanwhile, Gabriele meets a friendly hunter who says that he is in the service of the Prince. Vasco observes this encounter and plots to kill his alleged rival. Gomez is able to prevent this, whereupon the hunter reveals his true identity as the Prince Regent. This aria in two stanzas has a fresh, narrative character that is easy to grasp. Thanks to the rousing phrases, the singer is invited to practice legato and flexibility, thus making the aria ideal for young singers in their years of study.


134

9 Largo al factotum (Figaro) Gioachino Rossini (1792–1868): Il barbiere di Siviglia (Almaviva ossia L’inutile precauzione) Akt I, Nr. 4 / Act I, No. 4 Libretto: Cesare Sterbini nach dem Schauspiel Le Barbier de Séville ou La précaution inutile von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais Premiere: 20. Februar 1816, Rom, Teatro Argentina Umfang: d–g1 (a1) Dauer: ca. 5 Minuten

Libretto: Cesare Sterbini after the play Le Barbier de Séville ou La précaution inutile by Pierre Augustin Caron de Beaumarchais Premiere: 20 February 1816, Rome, Teatro Argentina Range: d–g1 (a1) Duration: ca. 5 minutes

Ende 1815 verpflichtete sich Rossini zu einer neuen „Barbiere“-Oper mit Premiere im folgenden Februar, obwohl noch immer Paisiellos berühmte Vertonung der Beaumarchais-Komödie die Spielpläne beherrschte. Am legendären Misserfolg der Uraufführung dürften Paisiellos Anhänger nicht unbeteiligt gewesen sein. Der Graf Almaviva gibt sich alle Mühe, seine Angebetete Rosina mit einem Ständchen zu beeindrucken. Doch diese wird eifersüchtig von ihrem Vormund Bartolo abgeschirmt, der es selbst auf die junge Frau nebst ihrer Mitgift abgesehen hat. Da erscheint ein alter Bekannter Almavivas, der sich als nützlicher Gehilfe entpuppen wird: Figaro, ein Meister seiner Zunft, präsentiert sich als ein in der Stadt heiß begehrter und unersetzlicher Alleskönner. Lange Parlando-Arie mit dauerhaft hoher Tessitur und vielen Spitzentönen, für die eine gute Sprachbehandlung und –gestaltung notwendig ist. Der Spitzenton a1 sollte mindestens einmal gezeigt werden. Trotz aller Spritzigkeit und stimmlichen Brillianz empfiehlt es sich, den satten Unterton der Stimme beizubehalten und nicht in naturalistischen Sprechgesang zu verfallen. Die Triolen-Figuren am Ende der Cavatina sind selten zu hören, da das Tempo hoch ist und die Stimme oft schon an Flexibilität einbüßt hat. Klassische Vorsingarie.

In late 1815 Rossini obtained a contract for a new “Barbiere” opera which was to be premiered the following February, although Paisiello’s famous setting of the Beaumarchais comedy was still dominating the stages. Paisiello’s supporters were no doubt partly responsible for the legendary failure of the world premiere. Count Almaviva is trying his best to impress his beloved Rosina with a serenade. But she is being watched over jealously by her guardian Bartolo, who wants the young woman and her dowry for himself. Then an old acquaintance of Almaviva’s shows up and turns out to be a useful ally: Figaro, a master of everything, who is praising himself as the city’s most hotly demanded and irreplaceable jack of all trades. This long parlando aria unfolds in a persistently high tessitura with many very high notes for which one needs a superior treatment and interpretation of speech. The top note a1 should be showcased at least once. In spite of all the verve and vocal brilliance, it is recommended to maintain a full vocal foundation and not to fall back into naturalistic Sprechgesang. The triplet figures at the end of the cavatina can rarely be heard since the tempo is fast and the voice has, by then, often already forfeited some of its suppleness. A classical audition aria.

Leseprobe 10 Sois immobile (Guillaume Tell)

Gioachino Rossini (1792–1868): Guillaume Tell Akt III, Nr. 18 / Act III, No. 18

Libretto: Etienne de Jouy und Hippolyte Bis, nach dem gleichnamigen Schauspiel von Friedrich Schiller und der Erzählung La Suisse libre von Jean Pierre Claris de Florian Premiere: 3. August 1829, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Umfang: c–f1 Dauer: ca. 3 Minuten

Libretto: Etienne de Jouy and Hippolyte Bis, after the eponymous stage play by Friedrich Schiller and the short story La Suisse libre by Jean Pierre Claris de Florian Premiere: 3 August 1829, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Range: c–f1 Duration: ca. 3 minutes

Rossini hatte bereits 39 Opern komponiert, als er sich mit nur 37 Jahren aus dem Theaterbetrieb zurückzog. Zuvor legte er mit Guillaume Tell noch seine einzige Grand Opéra vor. Mit wachsender Unzufriedenheit beobachtet der berühmte Bogenschütze Wilhelm Tell die Unterdrückung der Bewohner des Schweizer Kantons Uri durch die herrschenden Habsburger und Landvogt Gessler. Eine Gruppe Aufständischer formiert sich um Tell, der damit in Gesslers Ungnade fällt und von diesem gezwungen wird, dem eigenen Sohn einen Apfel vom Kopf zu schießen. Tell beschwört seinen Jungen, unbeweglich zu bleiben, das Knie zu beugen und zu beten. Kurze, aber eindrucksvolle Arie mit Kantilene und Dramatik. Geeignet, um innerhalb der lyrischen Kategorie die Eignung für das am italienischen Belcanto orientierte Repertoire unter Beweis zu stellen.

Rossini had already composed 39 operas before he withdrew from theater life at the young age of 37. But just before doing so, he presented his sole “grand opera,” Guillaume Tell. With growing dissatisfaction, the celebrated archer Wilhelm Tell observes the repression of the residents of the Swiss canton of Uri by the ruling Hapsburgers and their local governor Gessler. A group of rebels gathers around Tell, who thus falls into disgrace with Gessler and is forced by him to shoot an apple from the head of his own son. Tell begs the boy to remain immobile, to bend his knee and pray. This is a short but impressive aria with cantilena and a good measure of drama. Within the lyrical category, it serves well to display the singer’s prowess in the repertoire oriented on the Italian bel canto.


135

11 Bella siccome un angelo (Dottor Malatesta) Gaetano Donizetti (1797–1848): Don Pasquale Akt I, 1. Szene / Act I, 1st Scene Libretto: Giovanni Ruffini und Gaetano Donizetti nach dem Libretto Ser Marcantonio von Angelo Anelli Premiere: 3. Januar 1843, Paris, Théâtre-Italien Umfang: c (As)–f1 Dauer: ca. 3 Minuten

Libretto: Giovanni Ruffini and Gaetano Donizetti after the libretto Ser Marcantonio by Angelo Anelli Premiere: 3 January 1843, Paris, Théâtre-Italien Range: c (AJ)–f1 Duration: ca. 3 minutes

Dem Junggesellen Don Pasquale ist es ein Dorn im Auge, dass sein Neffe Ernesto die mittellose junge Witwe Norina heiraten möchte. Auch deswegen scheint es ihm ratsam, auf seine alten Tage selbst einen Hausstand zu gründen. Pasquales Freund Doktor Malatesta – gleichzeitig der beste Freund Ernestos – will das junge Paar doch noch zusammenführen und plant eine List: Norina soll zum Schein Pasquale heiraten und ihm das Leben derart schwer machen, dass der Alte froh sein wird, sie an Ernesto abzutreten. Um dies vorzubereiten, preist Malatesta Pasquale gegenüber seine angebliche „Schwester“ als die perfekte Frau für ihn an: Geradewegs aus dem Kloster kommend, sei sie nicht nur schön wie ein Engel, sondern auch blütenrein, selbstlos und bescheiden. Die Arie verlangt ein strömendes Legato innerhalb angenehmer Tessitur. Die lange Schlusskadenz darf sowohl in der Tiefe als auch in der Höhe erweitert werden. Bei der Ausführung ist besonders auf eine flexible Stimmgebung zu achten, es sollten ausschließlich die qualitätvollen Töne der Stimme, keinesfalls jedoch die noch erreichbaren Grenztöne gezeigt werden. Klassische Vorsingarie.

The bachelor Don Pasquale is annoyed that his nephew Ernesto wants to marry the penniless young widow Norina. This is also a reason why he believes it is opportune to set up his own household as he approaches old age. Pasquale’s friend Doctor Malatesta – who is also Ernesto’s best friend – wants to bring the young couple together and plans a ruse: Norina is to purportedly marry Pasquale and make his life so miserable that the oldster will be glad to give her up to Ernesto. In order to prepare this, Malatesta sings the praises of his alleged “sister” to Pasquale. She is the perfect wife for him: Coming directly from the convent, she is not only as pretty as an angel, but also pure, selfless and modest. The aria demands a flowing legato within a comfortable tessitura. The long closing cadenza may be expanded both in the low register as in the high one. During performance, one must pay attention to a flexible vocalization. The singer should highlight only the most well-rounded tones of the voice and avoid drawing attention to the notes at the limits of the reachable. A classical audition aria.

12 Sonst spielt’ ich mit Zepter, mit Krone und Stern (Zar Peter) Albert Lortzing (1801–1851): Zar und Zimmermann oder Die zwei Peter

Leseprobe Akt III, Nr. 14/ Act III, No. 14

Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Albert Lortzing 22. Dezember 1837, Leipzig, Stadttheater d–f1 (as1) ca. 4 Minuten

Für das Libretto ließ sich Lortzing von einer Reise des Zaren Peter I. durch Europa in den Jahren 1697/98 inspirieren, die als „Große Gesandtschaft“ in die Geschichte einging. Unter dem Namen Peter Michailow hat sich Zar Peter I. von Russland im holländischen Saardam als Zimmerergeselle angesiedelt und mit dem russischen Deserteur Peter lwanow angefreundet. Internationale Abgesandte und der Bürgermeister der Stadt sind auf der Suche nach dem versteckten Zaren, den die meisten in Peter Iwanow zu entlarven glauben. Dessen Geliebte Marie vertraut sich in ihrer Verzweiflung Zar Peter an, der ihr, sich an seine unbeschwerte Kindheit erinnernd, Hilfe zusichert. Lyrisches Strophenlied, das ein schönes Legato im Passaggio erfordert. Am Ende der 3. Strophe kann statt f1 ein as1 gesungen werden.

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Albert Lortzing 22 December 1837, Leipzig, Stadttheater d–f1 (a J1) ca. 4 minutes

Lortzing sought the inspiration for his libretto from the legendary journey of Czar Peter I through Europe in the years 1697/98, which entered history as the “Grand Embassy.” Under the name of Peter Michailov, Czar Peter I of Russia makes his home as a carpenter’s apprentice in the Dutch town of Saardam and becomes friends with the Russian deserter Peter Ivanov. International emissaries and the town’s mayor are searching for the Czar, who remains incognito. Indeed, it is Peter Ivanov whom most people believe is the Czar. Troubled by this situation, Ivanov’s sweetheart Marie confides in Czar Peter, who – as he recalls his harmonious childhood – assures her of his help. This lyrical strophic song calls for a beautiful legato in the passaggio. At the end of the 3rd stanza, an a J1 can be sung instead of f1.


136

13 Nicht Reichtum macht das Leben schön (Hans Sachs) Albert Lortzing (1801–1851): Hans Sachs Akt II, Nr. 8 / Act II, No. 8 Libretto: Philipp Reger, Albert Lortzing und Philipp Jakob Düringer nach dem gleichnamigen Schauspiel von Johann Ludwig Deinhardstein Premiere: 23. Juni 1840, Leipzig, Stadttheater Umfang: c–f 1 Dauer: ca. 4 Minuten

Libretto: Philipp Reger, Albert Lortzing and Philipp Jakob Düringer after the eponymous play by Johann Ludwig Deinhardstein Premiere: 23 June 1840, Leipzig, Stadttheater Range: c–f 1 Duration: ca. 4 minutes

Die Meistersinger des 15. und 16. Jahrhunderts waren bürgerliche, in Zünften organisierte Dichter, die meist ein Handwerk ausübten. Wie in Wagners „Meistersingern“ steht mit Hans Sachs (1494–1576) einer der produktivsten und vielseitigsten Vertreter im Fokus. Der Nürnberger Schustermeister und Dichter Hans Sachs liebt Kunigunde. Deren Vater, Goldschmied und gleichzeitig als Bürgermeister verantwortlich für den anstehenden Sängerwettstreit, würde seine Tochter lieber mit dem Augsburger Ratsherren Eoban verheiraten. Im Finale des Wettbewerbs wird Eoban ungerechterweise der Vorzug gegenüber Sachs gegeben. Seiner Hoffnung auf Kunigunde beraubt, kündigt Sachs an, eine andere Heimat zu suchen, nicht wissend, dass der Kaiser selbst, dem Hans Sachsens Verse in die Hände gekommen sind, für ein glückliches Ende mit Kunigunde sorgen wird. Schlichtes Strophenlied mit schöner Linie und rundem Abschluss, das wegen seines schlichten Inhalts besonders zu Studienzwecken geeignet ist. Bei Inszenierungen wird zuweilen die Textpassage „das deutsche“ durch „das teure Vaterland“ ersetzt.

The master singers of the 15th and 16th centuries were middle-class poets organized in guilds, who generally practiced a handicraft. As in Wagner’s “Meistersinger,” Hans Sachs (1494-1576) was one of the most productive and multifaceted representatives of this art. The Nuremberg master cobbler and poet Hans Sachs is in love with Kunigunde. Her father, a goldsmith who also happens to be the mayor, is thus responsible for the upcoming contest of the singers. He would prefer to marry his daughter to the Augsburg councilor Eoban. In the finale of the competition, Eoban is unjustly proclaimed the winner, which dashes Hans Sachs’ hopes of winning Kunigunde’s hand. Sachs announces that he will seek a new home, not suspecting that the Emperor himself, who has gotten hold of Sachs’ verses, will ensure that the love of Hans and Kunigunde will have a happy ending. This simple strophic song with a beautiful line and well-rounded close is, thanks to its uncomplicated contents, ideal for study purposes. In stage performances, the text passage “das deutsche Vaterland” (the German fatherland) is sometimes replaced by “das teure Vaterland” (the worthy fatherland).

14 Wie freundlich strahlt / Heiterkeit und Fröhlichkeit (Graf von Eberbach)

Leseprobe

Albert Lortzing (1801–1851): Der Wildschütz oder Die Stimme der Natur Akt III, Nr. 13 / Act III, No. 13

Libretto: Albert Lortzing nach dem Lustspiel Der Rehbock oder Die schuldlos Schuldbewussten von August Friedrich Ferdinand von Kotzebue Premiere: 31. Dezember 1842, Leipzig, Stadttheater Umfang: H–e1 (gis1) Dauer: ca. 4 Minuten

Libretto: Albert Lortzing after the comedy Der Rehbock oder Die schuldlos Schuldbewussten by August Friedrich Ferdinand von Kotzebue Premiere: 31 December 1842, Leipzig, Stadttheater Range: B–e1 (g K1) Duration: ca. 4 minutes

Angeblich hat Schulmeister Baculus in den gräflichen Wäldern ohne Erlaubnis einen Rehbock für sein Hochzeitsfest mit Gretchen geschossen. Um diese Anschuldigung entspinnt sich ein Spiel von Verwechslung und Verkleidung, in das auch der Graf von Eberbach involviert ist. Diesen hofft Baculus durch ein Techtelmechtel mit einer jungen Frau milde stimmen zu können. Eine begründete Hoffnung – denn wie der Graf am Morgen seines Geburtstags selbst verkündet, liebt er es, alle schönen Dinge des Lebens zu genießen. Schwungvoll bewegte Arie, gut geeignet, um sängerische Geläufigkeit zu trainieren. Die lyrischen Zwischenstrophen erfordern reichlich stimmlichen Schmelz, das eingefügte gis1 am Schluss sollte gezeigt werden. Bei Theater-Vorsingen, aber auch in vielen Inszenierungen wird die erste Zwischenstrophe „Seh’ ich Blumen blühen“ wie in der vorliegenden Ausgabe gestrichen. Klassische Vorsingarie für den lyrischen Bariton.

Schoolmaster Baculus allegedly shot a roebuck for his wedding feast with Gretchen in the Count’s forests without permission. This accusation gives rise to a chaotic play of disguise and mistaken identity into which even the Count of Eberbach becomes embroiled. Baculus hopes to appease the count through a dalliance with a young woman – a wellfounded hope, for as the count himself announces on the morning of his birthday, he enjoys all the good things in life. A spirited, boisterous aria seemingly designed to train vocal runs. The lyrical intermediate verses require much vocal smoothness, and the added g K1 at the close should be appropriately emphasized. For theater auditions, as well as in many productions, the first intermediate verse “Seh’ ich Blumen blühen” is eliminated, as in the present edition. A classical audition aria for the lyrical baritone.


137

15 Ô vin, dissipe la tristesse (Hamlet) Ambroise Thomas (1811–1896): Hamlet Akt II, Nr. 10 / Act II, No. 10 Libretto: Michel Carré und Jules Barbier nach dem auf Shakespeare basierenden Schauspiel von Alexandre Dumas und François Paul Meurice Premiere: 9. März 1868, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Umfang: cis–g1 Dauer: ca. 4 Minuten

Libretto: Michel Carré and Jules Barbier after the play based on Shakespeare by Alexandre Dumas and François Paul Meurice Premiere: 9 March 1868, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Range: c K–g1 Duration: ca. 4 minutes

Nach Songe d’une nuit d’été von 1850 wählte Ambroise Thomas mit Hamlet ein weiteres Shakespeare-Drama als Opernsujet; 1863 lag die erste Version der neuen Oper vor, sie kam aber erst 1868 zur Uraufführung. Dafür stand der Ausnahmesänger Jean-Baptiste Faure zur Verfügung, für den Thomas die Titelpartie von einer Tenor- zur Baritonrolle umgestaltete. Durch den Geist seines vergifteten Vaters zur Rache an dessen mörderischem Bruder, dem neuen König von Dänemark, angestachelt, täuscht Prinz Hamlet geistige Verwirrung vor. Er organisiert eine Theatervorstellung, um dem Hof das Verbrechen vor Augen zu führen. Mit einem heiteren Trinklied will er die Anwesenden in Stimmung bringen. Doch unüberhörbar sind die dunklen Gedanken, die der Prinz nicht abschütteln kann: Angesichts des kurzen, bitteren Lebens in einer Welt voller Betrug sucht er Vergessen im Wein. Schwungvolle Bravourarie, ideal zum Erlernen von Geläufigkeit und Expansionsfähigkeit. Die transparente Instrumentierung hilft, dass die Stimme nicht überdeckt wird; dementsprechend sollten die Stimmdynamik angepasst und der technische Fokus auf den Umgang mit der hohen Tessitur gelegt werden. Die Arie bietet zudem gute Möglichkeiten, den psychologischen Konflikt der Figur zu gestalten, besonders im Kontrast zur konfliktfrei scheinenden Musik.

Following the Songe d’une nuit d’été of 1850, Ambroise Thomas chose another Shakespearean drama as an opera subject, Hamlet. He completed the first version of the opera in 1863, but it was not given its world premiere until 1868. Since the outstanding singer Jean-Baptiste Faure was at the production’s disposal, Thomas rewrote the title part for him, transforming the tenor role into a baritone role. Incited by the ghost of his poisoned father to take revenge on his murderous brother, the new King of Denmark, Prince Hamlet, pretends to be mentally unbalanced. He organizes a theater production to show the court how the crime happened. With a merry drinking song, he wants to stir up some atmosphere among those present. Yet the Prince cannot ignore the dark thoughts that he is trying to brush off: in a world full of betrayal, he tries to drown the sorrows of his short, bitter life in wine. This zesty bravura aria is ideal for practicing runs and the ability for vocal extension. The transparent orchestration allows the voice to resound clearly; correspondingly, the vocal dynamics should be carefully adjusted and the technical focus placed on the handling of the high tessitura. The aria also offers excellent possibilities for shaping the psychological conflict tormenting the lead character, especially in contrast to the music, which seems to be free of conflict.

Leseprobe 16 Blick’ ich umher (Wolfram von Eschenbach)

Richard Wagner (1813–1883): Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg Akt II, 4. Szene / Act II, 4th Scene

Libretto: Richard Wagner Premiere: 19. Oktober 1845, Dresden, Königlich Sächsisches Hoftheater; Französische Fassung 13. März 1861, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Umfang: H–es1 Dauer: ca. 4'30 Minuten

Libretto: Richard Wagner Premiere: 19 October 1845, Dresden, Königlich Sächsisches Hoftheater; French version 13 March 1861, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Range: B–e J1 Duration: ca. 4'30 minutes

Der Tannhäuser hatte bei der Dresdener Premiere trotz der prominenten Besetzung mit Wilhelmine Schröder-Devrient als Venus nicht den erhofften Erfolg. Dieser stellte sich erst ein, als Liszt die Oper 1849 in Weimar mit überarbeitetem Schluss aufführte. Mit der von Charles Nuitter übersetzten Fassung wollte sich Wagner endlich auch in Frankreich etablieren und ergänzte dafür eine Tanzeinlage im Stile der Grand Opéra. Nach einer Zeit der körperlichen Genüsse mit Venus zieht es den Sänger und Ritter Tannhäuser zurück auf die Wartburg, wo die verliebte Elisabeth treu auf ihn wartet. Auch Wolfram von Eschenbach heißt ihn wieder willkommen. Der Landgraf ruft einen Wettstreit aus, das Wesen der Liebe zu besingen. Wolfram zeichnet ein eindrucksvolles Bild der reinen, körperlosen Liebe. Kurze Szene mit großen Kantilenen, die eine ruhige Atemführung voraussetzt. Sie gehört zum Standardrepertoire des lyrischen Baritons, wird aber selten als Vorsingarie verlangt, da die gesamte Partie dramatische Anteile einschließt, die nicht von ausschließlich lyrischen Stimmen bewältigt werden können. Dies gilt auch für den folgenden „Abendstern“.

Tannhäuser did not have the hoped-for success at its Dresden premiere in spite of the prominent casting with Wilhelmine Schröder-Devrient as Venus. Success only came when Liszt conducted the opera with a revised ending in Weimar in 1849. Wagner had Charles Nuitter translate the libretto in the hope of establishing himself in France, and even added a dance in the style of the Grand Opéra to show his intentions. After enjoying the pleasures of the flesh with Venus, the knight and singer Tannhäuser feels the need to return to the Wartburg, where his beloved Elisabeth is patiently awaiting him. His friend Wolfram von Eschenbach also welcomes him back. The Landgrave announces a tournament of song, in which the contestants must sing about the essence of love. Wolfram paints an impressive portrait of pure, non-physical love. A short scene with a grand cantilena that presupposes a calm breath control. The scene is part of the lyrical baritone’s standard repertoire, but is rarely sung at auditions, since the entire part comprises dramatic sections that cannot be mastered by exclusively lyrical voices. This also applies to the following “Abendstern.”


138

17 Wie Todesahnung / O du mein holder Abendstern (Wolfram von Eschenbach) Richard Wagner (1813–1883): Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg Akt III, 2. Szene / Act III, 2nd Scene Umfang: B–e1 Dauer: ca. 5'15 Minuten

Range: B J–e1 Duration: ca. 5'15 minutes

Nach dem Eklat beim Sängerstreit in der Wartburghalle ist Tannhäuser mit einer Gruppe Pilger nach Rom gereist, um dort Vergebung zu suchen. Trotz der tiefen Kränkung durch Tannhäusers Geständnis, sich mit Venus der körperlichen Liebe hingegeben zu haben, wartet Elisabeth auf seine Rückkehr. Bewegt von stillem Mitgefühl bietet Wolfram ihr seine Gesellschaft an, wird aber abgewiesen. Tief beeindruckt von der seelischen Stärke der von ihm verehrten Elisabeth, überkommt ihn eine Vorahnung künftiger Ereignisse: Für Tannhäuser, dem in Rom keine Absolution zuteil geworden ist, stirbt sie einen Opfertod und tilgt so stellvertretend seine Schuld. Paradestück für den lyrischen Bariton im Wagner-Repertoire, das wegen der Länge eher selten als Vorsingarie verlangt wird. Besonders wichtig ist die korrekte Intonation, die aufgrund der langen Atembögen im gut klingenden p erschwert wird. Hinzukommt, dass die diskrete Orchesterbegleitung auf der Bühne zumindest stellenweise kaum zu hören ist. Beim Studium sollte man darauf achten, nicht ins Falsett auszuweichen.

After the scandal at the singers’ tournament in the Wartburg Hall, Tannhäuser travels to Rome with a group of pilgrims to seek forgiveness. Though mortified by Tannhäuser’s avowal that he had enjoyed physical love with Venus, Elisabeth still patiently waits for his return. Moved by a silent compassion, Wolfram offers her his company, but Elisabeth turns it down. Deeply impressed by the spiritual strength of his revered Elisabeth, he is overcome by a foreboding of future events: Elisabeth dies a sacrificial death for Tannhäuser, who was not given absolution in Rome, thus expiating his sin in his stead. The Wagner repertoire’s warhorse for the lyrical baritone. Due to its length, it is called for rather rarely as an audition piece. Particularly important here is a correct intonation, which is made more difficult because of the extended breathing lines in a resonant p. In addition, the discreet orchestral accompaniment on the stage is, at least partially, difficult to hear. When studying it, the singer should refrain from avoiding the issue by slipping into falsetto.

18 Ô sainte médaille / Avant de quitter ces lieux (Valentin) Charles Gounod (1818–1893): Faust Akt II, 4. Szene / Act II, 4th Scene Libretto: Jules Barbier und Michel Carré nach Carrés Drame fantastique Faust et Marguerite und Goethes Faust I Premiere: 1. Fassung 19. März 1859, Paris, Théâtre Lyrique; 2. Fassung 3. März 1869, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Umfang: c–g1 Dauer: ca. 4 Minuten

Libretto: Jules Barbier and Michel Carré after Carré’s Drame fantastique Faust et Marguerite and Goethe’s Faust I Premiere: 1st version 19 March 1859, Paris, Théâtre Lyrique; 2nd version 3 March 1869, Paris, Théâtre Impérial de l’Opéra (Salle Le Peletier) Range: c–g1 Duration: ca. 4 minutes

Bereits vor der Uraufführung der Oper mussten diverse Nummern gestrichen oder gekürzt werden. Weitere Anpassungen folgten, Dialoge wurden durch Rezitative ersetzt. 1864 schrieb Gounod für Charles Santley, den Valentin der Aufführungsserie in London die Kavatine. Ursprünglich in Des-dur komponiert, fand sie in der hier wiedergegebenen Es-dur-Fassung Eingang in die Oper. Faust hat einen Pakt mit Mephistopheles geschlossen, der aus ihm wieder einen jungen Mann gemacht und ihm eine Vision Marguerites vor Augen geführt hat. Zusammen begeben sie sich in eine Schänke, wo sie auf Marguerites Bruder Valentin und dessen Freund Siébel treffen. Valentin muss in den Krieg ziehen; er betrachtet das Medaillon, das seine Schwester ihm geschenkt hat, und betet, Gott möge Marguerite in seiner Abwesenheit beschützen. Die Arie setzt ein perfektes Legato bis in die Spitzenregion der Stimme voraus, lediglich unterbrochen durch einen 10-taktigen vehementen Parlandoteil. Die Reprise sollte mit einer geringeren Dynamik begonnen werden, um die Wirkung des Abschlusses zu verstärken. Das Tempo der Arie ist variabel und den jeweiligen stimmlichen Möglichkeiten anzupassen. Bei Vorsingen empfiehlt es sich, das vorangehende Rezitativ einzubeziehen, da es den ruhenden Atem der Arie vorbereitet. Klassische Vorsingarie, die die Belastbarkeit eines hohen Baritons herausfordert und seine brillante Höhe zeigt. Die oftmals frei gewählte, zum as1 geführte Schlusskadenz ist auch aus stilistischen Gründen nicht notwendig. Nicht selten wird die gesamte Partie gleichermaßen von lyrischdramatischen Baritonen gesungen, da sie dramatische Szenen umfasst.

Even before the opera’s world premiere, various numbers had to be cut or abridged. Further adjustments followed, dialogues were replaced by recitatives. In 1864 Gounod wrote the Cavatina for Charles Santley, the Valentin of the series of performances in London. Originally composed in D-flat major, it has since become part of performing practice of the opera transposed a tone higher as printed here. Faust has made a pact with Mephistopheles, which has turned Faust back into a young man and conjured up the vision of Marguerite. Together, Faust and Mephistopheles go to an inn where they meet Marguerite’s brother Valentin and his friend Siébel. Valentin must go to war; looking at the medallion which his sister offered him, he prays that God may protect Marguerite during his absence. For this aria, the singer needs to have a perfect legato that will hold clear and strong up to the topmost notes of the voice; it is interrupted solely by a vehement 10-measure parlando section. The reprise should be initiated at a soft dynamic level so that the effect of the close is magnified. The tempo of the aria is variable and can be adjusted to the singer’s respective technical capabilities. At auditions, it is recommended to include the preceding recitative, since it prepares the voice for the calm breathing of the aria. This is a classical audition piece which challenges the stamina of a high baritone and showcases his brilliant high notes. The often performed closing cadenza, which reaches to aJ1, is not necessary for stylistic reasons, among others. The role is quite frequently sung by lyrical-dramatic baritones as well, since it comprises dramatic scenes.

Leseprobe


139

19 Mab, la reine des mensonges (Mercutio) Charles Gounod (1818–1893): Roméo et Juliette Akt I, Nr. 2 / Act I, No. 2 Libretto: Jules Barbier und Michel Carré nach Shakespeare Premiere: 1. Fassung 27. April 1867 Paris, Théâtre Lyrique; 2. Fassung 20. Januar 1873 Paris, Opéra Comique; 3. Fassung mit Ballett 28. Nov. 1888 Paris, Opéra Garnier Umfang: d–fis1 Dauer: ca. 2'30 Minuten

Libretto: Jules Barbier and Michel Carré after Shakespeare Premiere: 1st version 27 April 1867 Paris, Théâtre Lyrique; 2nd version 20 January 1873 Paris, Opéra Comique; 3rd version with ballet 28 Nov. 1888 Paris, Opéra Garnier Range: d–f K1 Duration: ca. 2'30 minutes

Anders als viele Shakespeare-Vertonungen dieser Zeit ist das Libretto eng am Original orientiert. Nach der erfolgreichen Premiere 1867 am Pariser Théâtre Lyrique brachte Gounod das Werk 1873 in einer von Georges Bizets leicht veränderten Fassung an der Opéra Comique heraus, 1888 entstand eine weitere Fassung als Grand Opéra mit Ballett. Romeo Montague hat sich mit Freunden auf dem Maskenball eingeschlichen, mit dem die mit seiner Familie verfeindeten Capulets die Verlobung ihrer Tochter Julia feiern. Als Romeo, der sich unwohl fühlt, zugibt, dass er einen beunruhigenden Traum hatte, zieht sein bester Freund Mercutio ihn auf: Er zeichnet das Bild von Mab, der elfenhaften Königin der Trugbilder, die nachts durch die Köpfe der Menschen fliegt und ihnen Träume eingibt. Erzählende Arie mit überwiegendem Parlando in hoher Tessitur, was eine dynamische Differenzierung erschwert. Um den erforderlichen Farbreichtum des Textes zur Geltung zu bringen, muss ein schnelles, federndes Parlando beherrscht werden. Das kurze Atemholen sollte ebenso wie die Achtelbewegungen innerhalb der Einzelsilben gesondert trainiert werden.

Unlike many of the Shakespeare settings of this time, this work boasts a libretto that is closely based on the original. After the successful premiere at Paris’ Théâtre Lyrique in 1867, Gounod presented the work at the Opéra Comique in 1873 in a version that was slightly altered by Georges Bizet. In 1888, another version was released as a “grand opera” with ballet. Romeo Montague has sneaked into a masked ball with some friends. The Capulets, who hate the Montagues, are celebrating the betrothal of their daughter Juliette. When Romeo, who does not feel well, states that he had an upsetting dream, his best friend Mercutio pokes fun at him: he evokes the image of Mab, the elf-like queen of phantasms, who flies through sleepers’ minds at night and gives them dreams. With a parlando in a prevailingly high tessitura, this narrative aria makes it difficult to produce dynamic nuances. The best way to bring out the maximum amount of colors in the text is by mastering a rapid, springing parlando. The short breath intakes, such as at the eighth-note movements within the individual syllables, should be studied separately.

20 Qui donc commande (Henry)

Leseprobe Camille Saint-Saëns (1835–1921): Henry VIII Akt I, 4. Szene / Act I, 4th Scene

Libretto: Pierre Léonce Détroyat und Paul Armand Silvestre nach El cisma en Inglaterra von Pedro Calderón de la Barca Premiere: 5. März 1883, Paris, Opéra Garnier Umfang: d–fis1 Dauer: ca. 4 Minuten

Libretto: Pierre Léonce Détroyat and Paul Armand Silvestre after El cisma en Inglaterra by Pedro Calderón de la Barca Premiere: 5 March 1883, Paris, Opéra Garnier Range: d–f K1 Duration: ca. 4 minutes

Nachdem u. a. Gounod der Pariser Opéra die Vertonung des Librettos abgesagt hatte, bot man es 1880 Camille Saint-Saëns an, der mit dem Historienstück Etienne Marcel gerade seine vierte Oper vollendet hatte. Dort blieb Henry VIII ebenso wie an anderen großen Opernhäusern für Jahrzehnte im Repertoire. Am Hofe des englischen Monarchen Henry VIII: Langsam, aber sicher durchschauen der spanische Botschafter Gomez und Königin Katharina von Aragon die Pläne des Königs, der Anne Boleyn – Gomez’ Geliebte – besitzen und dafür seine bestehende Ehe auflösen will. Als Graf Surrey ihn daran erinnert, dass er Anne einfach befehlen könne, seine Mätresse zu werden, erkennt Henry, dass selbst ein König in Liebesdingen machtlos ist. Dynamisch stark variierende, stimmungsvolle Arie mit kurzem dramatischem Zwischenteil und beeindruckendem Schluss, gut geeignet, um das dramatische Potential innerhalb des lyrischen Repertoires zu zeigen. Auf saubere Intonation und eine angemessene Dynamik ist besonders im Larghetto zu achten, wo die diskrete Orchesterbegleitung auf der Bühne kaum wahrnehmbar ist.

After Gounod, among others, had turned down the setting of the libretto for the Paris Opera, it was offered in 1880 to Camille Saint-Saëns, who had just finished his fourth opera, the historical work Etienne Marcel. There, as in other major opera houses as well, Henry VIII remained in the repertoire for decades. At the court of the English monarch Henry VIII: Slowly but surely, the Spanish ambassador Gomez and Queen Catherine of Aragon have uncovered the plans of the king, who wants to possess Anne Boleyn – Gomez’s mistress – and annul his marriage to do so. When the Earl of Surrey reminds him that he could simply order Anne to be his mistress, Henry realizes that even a king is powerless in the workings of love. A dynamically multi-faceted and atmospheric aria with a short dramatic interlude section and impressive close, it is ideal for displaying dramatic potential within the lyrical repertoire. One must pay heed to produce a pure intonation and appropriate dynamic level in the Larghetto, where the discreet on-stage orchestral accompaniment is barely audible.


140

21 L’orage s’est calmé / Ô Nadir (Zurga) Georges Bizet (1838–1875): Les pêcheurs de perles Akt III, Nr. 11 / Act III, No. 11 Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Michèle Carré und Eugène Cormon 30. September 1863, Paris, Théâtre Lyrique H–fis1 ca. 6 Minuten

Die zu Lebzeiten des Komponisten wenig erfolgreiche Oper wurde erst nach Bizets Tod und dem überwältigenden Erfolg der Carmen wiederentdeckt. Da Bizets Originalpartitur verschollen ist, waren Aufführungen mit Orchester bis zur Wiederentdeckung seiner Dirigierpartitur in den 1990er Jahren nur in rekonstruierten Fassungen auf der Basis des überlieferten Klavierauszugs möglich. Zurga, König der Perlenfischer, und sein Jugendfreund Nadir, lieben beide die junge Priesterin Leila, ohne dies jedoch voneinander zu wissen. Der Dorfälteste Nurabad überführt Nadir und Leila der verbotenen Liebe. Zurga verhängt daraufhin eifersüchtig ein Todesurteil über beide. Als sich das Unwetter beruhigt, kühlt auch Zurgas Wut ab. Er bereut seinen Entschluss und hofft sehnlichst, dass die Verurteilten sein Handeln verstehen und ihm vergeben. Längeres ausdrucksvolles Rezitativ mit dramatischen Momenten, Arie mit lyrischem Grundton, aber wiederkehrenden dramatischen Akzenten und eindrucksvollem Schluss in hoher Tessitur. Gut geeignet, um als lyrischer Bariton auch eine etwas dramatische Farbe zu finden und einzusetzen.

Michel Carré and Eugène Cormon 30 September 1863, Paris, Théâtre Lyrique B–f K1 ca. 6 minutes

This opera, which failed to enthrall the masses during the composer’s lifetime, was only rediscovered after Bizet’s death and the overwhelming success of Carmen. Since Bizet’s original score is lost, performances with orchestra had only been possible in reconstructed versions made on the basis of the transmitted piano-vocal score until the conducting score was rediscovered in the 1990s. Zurga, king of the pearl fishers, and his childhood friend Nadir both love the young priestess Leila, unaware of their respective feelings. The village patriarch Nurabad convicts Nadir and Leila of a forbidden love. The jealous Zurga then proclaims the death sentence for both of them. When the storm abates, so does Zurga’s rage also relent. He regrets his decision and deeply hopes that the two lovers will understand his actions and forgive him. A rather long, expressive recitative with dramatic moments, and an aria with a fundamentally lyrical tone, but with repeated dramatic accents and an impressive close in the high tessitura. Also well suited for a lyrical baritone searching for a more dramatic color.

22 Ja vas ljublju (Jeletzki) Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840–1893): Pique Dame Akt II, Nr. 12 / Act II, No. 12

Leseprobe

Libretto: Modest Tschaikowsky nach der gleichnamigen Erzählung von Alexander Puschkin Premiere: 19. Dezember 1890, St. Petersburg, Mariinski-Theater Umfang: B–g1 Dauer: ca. 4 Minuten

Libretto: Modest Tchaikovsky after the eponymous short story by Aleksandr Pushkin Premiere: 19 December 1890, St. Petersburg, Mariinsky Theater Range: BJ–g1 Duration: ca. 4 minutes

Der mittellose Spieler Hermann nimmt sich vor, eine große Summe Geld zu gewinnen, um eine von ihm angebetete Schöne zu beeindrucken – Lisa, Enkelin der „Pique Dame“ genannten reichen alten Gräfin, die angeblich das Wissen über drei immer trumpfende Spielkarten hat. Obwohl Lisa mit Fürst Jeletzki verlobt ist, kann sie sich ihrer Gefühle für Hermann nicht erwehren, während dieser immer fanatischer nach dem Geheimnis der Karten forscht. Jeletzki wird sich mit seinem Rivalen später am Spieltisch duellieren; vorher versucht er ein letztes Mal, Lisa von seiner Liebe zu überzeugen: Unermesslich liebe er sie und sei zu allem bereit – auch um den Preis, ihr Freiheit zu lassen und seine Eifersucht zu unterdrücken. Obwohl er Lisas Ablehnung spüren kann, fühlt er doch tiefes Mitleid, da auch sie unglücklich zu sein scheint. Ausgedehnte Legatophrasen in idealer Baritonlage, die durch die russische Originalsprache begünstigt werden. Am Ende ist ideal aufgebauter Höhepunkt zum g1. Vorsicht ist bei den Auftakten zu Beginn der Strophen geboten; nach der – nicht übermäßig großen – Dehnung sollte das Tempo wieder fließen, um die Stimme im weiteren Verlauf nicht zu sehr zu ermüden. Klassische Vorsingarie, die aufgrund ihrer Länge auch ohne das Rezitativ gesungen werden kann.

The financially ruined gambler Herman is determined to win a large sum of money to impress Liza, the lovely woman he worships and granddaughter of the wealthy old countess called “Pique Dame.” She is said to know the secret of three constantly winning playing cards. Although Lisa is betrothed to Prince Yeletzky, she cannot help but have feelings for Herman – whereas he yields to an increasingly fanatical search for the secret of the cards. Later, at the gaming table, Yeletzky will have a duel with his rival; but before that, he tries one last time to convince Liza of his love for her: boundless is his love, and he is ready to do anything to prove it – such as suppressing his jealousy and even letting her have her freedom. Although he can feel that Liza rejects him, he nevertheless feels great pity for her, as she, too, seems to be unhappy. These expansive legato phrases are cast in an ideal baritone range and they benefit from the original Russian text; at the close there is a suspenseful build-up to the climax on the g1. One should be cautious with the upbeats at the beginning of the stanzas; after the rather modest tenuto the tempo should be flowing again so that the voice does not get too tired in the further course of the work. A classical audition aria which – because of its duration – can also be sung without the recitative.


141

23 Aux troupes du Sultan / Promesse de mon avenir (Scindia) Jules Massenet (1842–1912): Le Roi de Lahore Akt I, Nr. 13 / Act I, No. 13 Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Louis Gallet 27. April 1877, Paris, Opéra Garnier des–ges1 ca. 3'30 Minuten

Ohne konkreten Kompositionsauftrag begann Massenet bereits 1869 die Arbeit an seiner dritten Oper, mit deren Erfolg er sich schließlich als führender französischer Komponist etablieren konnte. Alim, der König von Lahore, und sein Minister Scindia sind Rivalen um die Indra-Priesterin Sitâ. Als Alim im Kampf gegen die mohammedanischen Invasoren stirbt, reißt Scindia die Macht an sich. Im Jenseits fleht Alim darum, zu Sitâ zurückkehren zu dürfen; Gottheit Indra schickt den König als gewöhnlichen Menschen zurück, just am Tag der Krönung Scindias. Scindia versichert dem Volk, dass seine Truppen die Eindringlinge zurückgeschlagen haben. Die Hoffnung, Sitâ könne sich entschließen, Königin an seiner Seite zu werden, hat er noch immer nicht aufgegeben. Farbenreiche Arie mit differenzierten Bögen und eindrucksvollen Höhepunkten, die auch dramatische Anteile einschließt und mit dem Rezitativ begonnen werden kann.

Louis Gallet 27 April 1877, Paris, Opéra Garnier d J–g J1 ca. 3'30 minutes

Massenet began working on his third opera in 1869, without a concrete commission. Its success ultimately established him as the leading French composer. Alim, the king of Lahore, and his minister Scindia are competing for the hand of the Indra priestess Sitâ. When Alim dies in the battle against the Mohammedan invaders, Scindia seizes the throne. In the Hereafter, Alim begs to be able to return to Sitâ; the divinity Indra then sends the king back as a common mortal on the very day of Scindia’s coronation. Scindia assures his people that his troops have beaten the invaders. Meanwhile, he still has not given up hope that Sitâ might decide to become queen at his side. This is a colorful aria with differentiated melodic arcs and impressive high points, which also comprises dramatic sections and can be prefaced with the recitative.

24 E fra quest’ansie / Decidi il mio destin (Silvio) Ruggero Leoncavallo (1857–1919): I Pagliacci Akt I, 3. Szene / Act I, 3rd Scene Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Ruggero Leoncavallo 21. Mai 1892, Mailand, Teatro dal Verme c–ges1 ca. 3'30 Minuten

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Ruggero Leoncavallo 21 May 1892, Milan, Teatro dal Verme c–g J1 ca. 3'30 minutes

Leseprobe

Nach Aussage Leoncavallos inspirierte ihn ein Erlebnis aus seiner Kindheit in Kalabrien zur Vertonung des Eifersuchtsdramas. Wegen frappierender Ähnlichkeiten mit zwei zeitgenössischen Theaterstücken wurden allerdings von einem der Autoren 1902 Plagiatsvorwürfe gegen den Komponisten erhoben. Canio, Chef einer Komödiantentruppe, muss mitansehen, wie seine Frau Nedda von dem Bauern Silvio umschwärmt wird. Tonio, ein von ihr verschmähter Kollege, stachelt Canio an, sie auf offener Bühne zu konfrontieren. Nedda fürchtet Canios berechtigte Eifersucht, denn sie trifft sich heimlich mit Silvio. Dieser beschwört sie, mit ihm zu leben und sich endlich von Canio zu trennen. Die Abreise der Komödiantentruppe steht unmittelbar bevor, und Silvio kann den Gedanken nicht ertragen, Nedda fortgehen zu sehen. Szene (im Duett mit Nedda), die lyrische wie dramatische Momente beinhaltet und deshalb als Paradestück für den lyrischen Bariton angesehen wird. Der Wechsel von p zu f in unterschiedlichen Lagen erfordert einen sehr guten Registerausgleich und hohe Atemflexibilität, wobei leicht unterschätzt wird, welchen Einfluss der hohe emotionale Gehalt auf die Stimmgebung hat. Trotz aller Intensität, die diese Szene fordert, ist deshalb sängerischer Kontrolle der Vorzug vor unkontrolliertem stimmlichem Ausbruch zu geben.

According to Leoncavallo, he was inspired to set this drama of jealousy to music by an experience from his childhood days in Calabria. But because of striking similarities with two contemporary stage plays, the composer was accused of plagiarism by one of the authors in 1902. Canio, the director of a troupe of comedians, watches helplessly as his wife Nedda is being blatantly courted by the peasant Silvio. Tonio, a colleague whom she has rejected, spurs Canio on to confront her on the stage. Nedda, who is secretly meeting Silvio, fears Canio’s justified jealousy. Silvio implores her to live with him and to finally separate from Canio. The comedians are just about to depart, and Silvio cannot stand the thought of seeing Nedda leave. Scene (in the duet with Nedda) that contains lyrical as well as dramatic moments and is thus a genuine showpiece for the lyrical baritone. The shift from p to f in various registers demands a smooth vocal passage and high breathing flexibility, whereby one can easily misjudge the influence that the strong emotional content exerts on the vocalization. In spite of the intensity which this scene requires, one should give preference to vocal control instead of yielding to an uncontrolled vocal outburst.


142

25 Questo amor, vergogna mia (Frank) Giacomo Puccini (1858–1924): Edgar Akt I / Act I Libretto: Ferdinando Fontana nach La Coupe et les lèvres von Alfred de Musset Premiere: 21. April 1889, Mailand, Teatro alla Scala Umfang: d–f 1 Dauer: ca. 3'30 Minuten

Libretto: Ferdinando Fontana after La Coupe et les lèvres by Alfred de Musset Premiere: 21 April 1889, Milan, Teatro alla Scala Range: d–f 1 Duration: ca. 3'30 minutes

Nach der enttäuschenden Premiere der vieraktigen Urfassung änderte Puccini 1890 den Schluss des 2. Akts. Im Herbst 1891 arbeitete er die Oper zu einem Dreiakter um, den er 1905 nochmals revidierte, ohne dass sich die Oper im Repertoire etablieren konnte. Bekannt wurden nur die Passagen, die Puccini in spätere Werke, darunter Tosca, einarbeitete. In einem flämischen Dorf stürzen Liebeswirren vier junge Menschen ins Unglück: Edgar und Fidelia lieben einander, doch auch Tigrana, die Edgar schöne Augen macht, ist diesem nicht gleichgültig. Fidelias Bruder Frank gefällt das gar nicht; als Kind wurde Tigrana von Zigeunern im Dorf ausgesetzt und ist mit Frank wie Bruder und Schwester aufgewachsen. Trotz ihres schlechten Rufs kann er nicht aufhören, an sie zu denken. Sie hat für seine Qualen nur Spott übrig, während Frank sich eingestehen muss, dass seine Liebe zu ihr größer ist als seine Scham. Die typischen Puccini-Bögen erfordern Schmelz, Phrasierung und müheloses Strömen. Die technische Schwierigkeit liegt im Umgang mit dem Passaggio, um den sich die meisten Phrasen bewegen. „Offenheit“ oder „Rundung“ der entsprechenden Lage können nicht generell vorgeschrieben werden, da sie sich immer an der Struktur der Individualstimme orientieren und nicht an den Methoden des sogenannten „Deckens“. Geeignete Vorsingarie für den lyrischen Bariton mit Tendenz zum italienischen Fach.

After the disappointing premiere of the four-act original version, Puccini altered in 1890 the close for act II. In the fall of 1891, he reworked Edgar into a three-acter that he again revised in 1905, yet the opera was unable to conquer a place in the repertoire. All that became known were the passages that Puccini incorporated into later works, including Tosca. In a Flemish village, the torments of love throw four young people into disarray and misfortune: Edgar and Fidelia love one another, but Edgar is also not indifferent towards Tigrana, who casts longing looks at him. Fidelia’s brother Frank doesn’t like this at all. As a child, Tigrana had been cast out of her gypsy community and grew up with Frank as if they were siblings. Yet in spite of her less than virtuous reputation, he cannot stop thinking about her. She, in turn, has nothing but scorn for his pains, whereas Frank must admit that his love for her is greater than his self-respect. The legato arcs, typical for Puccini, demand luster, phrasing and effortless flow. The technical difficulty lies in the treatment of the passaggio, around which most of the phrases revolve. One cannot generally prescribe the “openness” or “rounding off” of the corresponding register since they still orient themselves on the structure of the individual voice and not on the methods of the so-called “coperta.” An audition aria perfectly suited to the lyrical baritone with a penchant for Italian roles.

Leseprobe 26 Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen (Harlekin) Richard Strauss (1864–1949): Ariadne auf Naxos in der Oper / in the Opera

Libretto: Hugo von Hofmannsthal Premiere: 1. Fassung 25. Oktober 1912, Stuttgart, Kleines Haus des Hoftheaters; 2. Fassung 4. Oktober 1916, Wien, Hofoper Umfang: c–f 1 Dauer: ca. 1'40 Minuten

Libretto: Hugo von Hofmannsthal Premiere: 1st version 25 October 1912, Stuttgart, Kleines Haus of the Hoftheater; 2nd version 4 October 1916, Vienna, Court Opera Range: c–f 1 Duration: ca. 1'40 minutes

Geplant als etwa halbstündiges Intermezzo geriet das dritte Gemeinschaftswerk von Strauss und Hofmannsthal schließlich zur abendfüllenden „Oper in einem Aufzuge nebst einem Vorspiel“ und wurde in dieser zweiten Fassung fester Bestandteil des Opernrepertoires. Die ursprüngliche Version als Kombination von Schauspiel, Oper und Ballett konnte sich ebenso wenig durchsetzen wie die spätere Bühnenmusik von 1918, in die Strauss Teile seiner ersten Ariadne integrierte. Im Hause eines reichen Gastgebers entsteht der Plan, aus Zeitgründen die zwei geplanten Aufführungen, eine Harlekinade und eine ernste Oper, zeitgleich ablaufen zu lassen. Und so trifft – nach dem Vorspiel, in der eigentlichen „Oper“ – Ariadne, die den Verlust ihres geliebten Theseus beklagt, auf die lebenslustige Zerbinetta und ihre vier Liebhaber. Die untröstliche Verlassene kann auch das Lied nicht aufmuntern, das Harlekin für sie vorträgt. Kurze, aber aussagekräftige Arie zu Legato- und Expansionsfähigkeit der Stimme. Bereits in den ersten vier Worten ist die sängerische Differenzierungfähigkeit ablesbar. Dabei sind die Notenwerte exakt einzuhalten, gestaltet wird lediglich durch Diktion und Farbgebung. Klassische Vorsingarie.

Planned as an approximately half-hour-long Intermezzo, the third collaboration between Strauss and Hofmannsthal ultimately became a fulllength “opera in prologue and one act.” It is in this second version that the work was welcomed into the opera repertoire. A combination of stage play, opera and ballet, the original version was unable to make its breakthrough, just as the later incidental music of 1918, in which Strauss integrated parts of his first Ariadne. At the home of a wealthy host, a plan takes shape to have two theatrical productions – a harlequinade and an opera seria – performed simultaneously due to a lack of time. And so, after the prologue, in the actual “opera,” Ariadne, who is mourning the loss of her beloved Theseus, chances upon the exuberant Zerbinetta and her four lovers. The spurned, inconsolable woman cannot be cheered up by the song that Harlequin sings to her. A brief, but substantial aria that focuses on the legato and expansion ability of the voice. The ability to shape vocal nuances is already noticeable in the first four words. It is important to maintain the note values painstakingly; the shaping is realized solely through diction and coloration. A classical audition aria.


143

27 Mein Sehnen, mein Wähnen (Fritz) Erich Wolfgang Korngold (1897–1957): Die tote Stadt 2. Bild, 3. Szene / 2nd Tableau, 3rd Scene Libretto: Paul Schott (Julius Korngold) nach dem Roman Das tote Brügge von Georges Rodenbach Premiere: 4. Dezember 1920, Hamburg, Stadttheater und Köln, Stadttheater Umfang: c–ges1 Dauer: ca. 4'30 Minuten

Libretto: Paul Schott (Julius Korngold) after the novel Bruges la Morte by Georges Rodenbach Premiere: 4 December 1920, Hamburg, Stadttheater and Cologne, Stadttheater Range: c–g J1 Duration: ca. 4'30 minutes

Die Uraufführung der Oper nach einem Libretto seines Vaters konnte der Wunderkind-Komponist Korngold gleichzeitig an den Stadttheatern Hamburg und Köln platzieren. Das Werk avancierte zu einer der meistgespielten Opern der 1920er Jahre und erlebte bis in die 1950er Jahre Aufführungen auf rund 80 internationalen Bühnen. Paul, der zurückgezogen in einem Zimmer, seiner „Kirche des Gewesenen“, das Andenken an seine tote Frau Marie zelebriert, findet in der Tänzerin Marietta eine Doppelgängerin der Verstorbenen und lebt mit ihr eine Beziehung zwischen Traum und Realität. Harlekin Fritz stimmt bei einem Treffen mit Mariettas Komödiantentruppe das Lied „Mein Sehnen, mein Wähnen“ an, auch bekannt als „Pierrots Tanzlied“ – weniger ein „Lied zum Tanzen“ als der Nachhall eines Walzers, der wehmütige Erinnerungen an einen vergangenen Abend wiederaufleben lässt. Paradestück für große lyrische Linien, das eine hohe Pianokultur in der Höhe erfordert, ohne in das Falsett auszuweichen. Der tänzerische Charakter des Stücks sollte sich auch in leichter Stimmgebung und souveränem Umgang mit dem differenzierten Rhythmus wiederfinden. Trotz ihrer Länge eine klassische Vorsing-Arie für den lyrischen Bariton.

A “wunderkind” composer, Korngold was fortunate enough to have his work (based on a libretto by his father) premiered simultaneously at the municipal theaters of Hamburg and Cologne. The work soon became one of the most frequently performed operas of the 1920s and was produced at about 80 theaters around the world up into the 1950s. Paul, who has withdrawn into a room in his house that he calls the “church of what once was,” is celebrating the memory of his departed wife Marie. In the dancer Marietta, he finds a doppelganger of his late wife and enters into a relationship between dream and reality with her. The harlequin Fritz sings the song “Mein Sehnen, mein Wähnen” at a gathering of Marietta’s comedy troupe. The song is also known as “Pierrots Tanzlied” and is less of a “song to dance to” than the echo of a waltz that conjures up the melancholic memories of a past evening. A showpiece for great lyrical lines that requires a solid piano culture in the high notes without fleeing into falsetto. The dance-like character of the piece should also be suggested by a light vocalization and a masterful treatment of rhythmic nuances. Despite its length, it is a classical audition aria for lyrical baritone.

Leseprobe 28 Von allem, was geschieht (Kaiser)

Viktor Ullmann (1898–1944): Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung Nr. 19 / No. 19

Libretto: Premiere: Umfang: Dauer:

Peter František Kien 16. Dezember 1975, Amsterdam, Bellevue-Theater As–g1 ca. 5'30 Minuten

Der Schönberg-Schüler Ullmann und sein Librettist Kien waren im KZ Theresienstadt interniert, wo 1943 die Kammeroper Der Kaiser von Atlantis für eine dort zufällig vorhandene Besetzung entstand; eine erste Aufführung im Lager wurde jedoch nach der Generalprobe verboten. Kaiser Overall hat eigenmächtig den großen Krieg aller gegen alle unter Mitwirkung des Todes ausgerufen. Der Tod ist darüber verärgert und verweigert seine Arbeit. Das Reich des Kaisers droht in Chaos zu versinken: Verurteilte Staatsfeinde werden nicht mehr hingerichtet, Soldaten auf dem Schlachtfeld können nicht sterben. Doch der Kaiser hat eine Wahl: Wenn er bereit ist, als erster zu sterben, wird der Tod zu den Menschen zurückkehren. Kaiser Overall nimmt Abschied. Lange, ausdrucksvolle Arie mit weiten Legato-Phrasen und Spitzentönen im p. Die kammermusikalische Besetzung des Orchesters erlaubt mitunter ein geschickt eingesetztes Falsett.

Libretto: Premiere: Range: Duration:

Peter František Kien 16 December 1975, Amsterdam, Bellevue-Theater AJ–g1 ca. 5'30 minutes

The Schoenberg pupil Ullmann and his librettist Kien were both interned in the Theresienstadt concentration camp, where the chamber opera Der Kaiser von Atlantis was written for an ad hoc setting that had been scraped together there in 1943. After the dress rehearsal, however, the premiere in the camp was prohibited. The emperor Overall has singlehandedly proclaimed the great war of all against all, co-starring Death. The latter is upset and refuses to cooperate. The emperor’s realm threatens to sink into chaos, since condemned enemies of the state are no longer executed, which means that the soldiers on the battlefield cannot die. But the Emperor has a choice: if he is ready to be the first to die, Death will return to the people. Emperor Overall bids farewell. A long, expressive aria with expansive legato phrases and high notes in p. The chamber-like scoring of the orchestra allows for the occasional skillful use of the falsetto.


144

29 Look! Through the port comes the moonshine astray! (Billy Budd) Benjamin Britten (1913–1976): Billy Budd Akt IV, Nr. 1 / Act IV, No. 1 Libretto: Edward Morgan Forster und Eric Crozier nach der gleichnamigen Erzählung von Herman Melville Premiere: Urfassung 1. Dezember 1951, London, Royal Opera House Covent Garden Umfang: c–e1 Dauer: ca. 5'50 Minuten

Libretto: Edward Morgan Forster and Eric Crozier after the eponymous short story by Herman Melville Premiere: Original version 1 December 1951, London, Royal Opera House Covent Garden Range: c–e1 Duration: ca. 5'50 minutes

Die ursprünglich vieraktige Fassung wurde vom Komponisten 1960 für eine Opernfilmversion des BBC zu einem Zweiakter mit Prolog und Epilog revidiert. 1797 zur Zeit der Napoleonischen Kriege: Der Analphabet Billy Budd wird auf einem Schiff zwangsrekrutiert, wo raue Sitten und körperliche Züchtigung herrschen. Trotz seiner Beliebtheit bei der Besatzung wird der junge Mann, der bei Aufregung in Stottern verfällt, zur Zielscheibe des Waffenmeisters John Claggart. Als er diesen bei einem Streit erschlägt, muss Kapitän Vere ihn zum Tode verurteilen. Ein letztes Mal betrachtet Billy das Licht des Mondes, verzweifelt denkt er an seine Hinrichtung und den Tod am Boden des Meeres. Ruhige Arie von erzählendem Charakter mit vielen strömenden PianoBögen, überwiegend von Streichern im anrührenden Dialog mit der Flöte transparent begleitet. Die Gestaltung der hoch emotionalen Situation der Figur geschieht vor allem durch Text-Charakterisierung, Farbgebung der Stimme und variierende Dynamik.

The original four-act version was revised by the composer in 1960 for an opera-film version produced by the BBC. Britten reworked it into a two-acter with prologue and epilogue. 1797, at the time of the Napoleonic wars: the illiterate Billy Budd is forcefully recruited to work on a ship ruled by rough customs and physical punishment. Though beloved by the crew, the young man – who begins to stutter when he is excited – remains the favored target for the cruelties of weapons master John Claggart. When Billy beats him to death in an altercation, Captain Vere has no choice but to sentence him to death. Billy observes the moonlight one last time and despairingly imagines his execution and his death at the bottom of the sea. The narrative character of this tranquil aria is underscored by many flowing piano lines, transparently accompanied mostly by strings in a moving dialogue with the flute. The character’s emotionally charged situation is conveyed above all through text characterization, coloration of the voice and varied dynamics.

Leseprobe


Leseprobe


CoverEB8877_Pr_Layout 1 25.02.15 17:45 Seite 1

Edition Breitkopf 8877

Bariton 1 EB 8877 Repertoire lyrisch | lyric 2 EB 8878 Repertoire lyrisch-dramatisch | lyric-dramatic 3 EB 8879 Repertoire dramatisch | dramatic Repertoiresammlung nach stimmlichen Kriterien (Umfang, Tessitura, Spezifika, Arientyp) unter Berücksichtigung musikalischer und theaterpraktischer Aspekte (Stilistik, Epoche, Rollentyp, nationale Herkunft)

mit Kommentaren zu den Arien • • •

Informationen zu Komponist, Librettist, Werk, Tonumfang und Fassungs- oder Besetzungsfragen Inhaltsangabe zur dramatischen Grundkonstellation im Handlungskontext der Oper Einschätzung aus sängerischer Sicht

OperAria

Foto: © IMAGEM

OperAria

Roman Trekel Schirmherr Bariton | Patron Baritone „Der Beruf des Opernsängers, ein Traumberuf? Ja, aber … ohne konsequente Heranführung an das Repertoire bleibt es ein Traum. OperAria ist daher ein Glücksfall: das aktuellste und vollständigste Rüstzeug für den Traumberuf Sänger!“ “Do you dream of becoming a professional opera singer? Yes, but … without a consistent approach to the repertoire it remains a dream. OperAria is definitely a brilliant idea: the most up-to-date and comprehensive know-how – just what the singer needs for his dream job!”

Leseprobe

Repertoire anthology of opera arias according to vocal criteria (range, tessitura, specifics, type of aria) with due regard to practical aspects of musical and theatrical nature (style, era, role type, national provenance)

with comments on the arias • • •

information on the composer, the librettist, the work, the range and of versions or casting a short synopsis of the contents illuminating the basic dramatic constellation in the context of the opera’s plot an evaluation from the singer’s point of view

and featuring a CD •

with a “phonetic assistant” – aria texts in the original language spoken by native speakers as an audio file (mp3) with aria texts in German and English translations as a text file (pdf)

Peter Anton Ling

Herausgeber | Editor

„Mein Anliegen ist es, Studierenden einen modernen, systematisch aufgebauten, gut informierten Vokalcoach an die Hand zu geben, der den Anforderungen der heutigen Theaterpraxis entspricht. Endlich ein stimmiges Repertoire und eine schlüssige Bündelung der Vorsingearien für jede Stimmgattung.“ “My goal is to give the user a modern-day, systematically structured vocal coach who satisfies the demands of present-day theater practice. At long last a consistent repertoire and a well-ordered conflation of respective audition arias for all vocal genres.”

ISMN 979-0-004-18467-7

9 790004 184677 EB 8877

1 Bariton

„Phonetik-Assistent“ – Arientexte von Muttersprachlern gesprochen als Audiodatei (mp3) Arientexte in deutscher und englischer Übersetzung als Textdatei (pdf)

OperAria

Foto: © Ulf Meinhardt

und einer CD:

Bariton 1 Repertoire | lyrisch lyric lyrique lirico лирический

+ Phonetik-Assistent

Profile for Breitkopf & Härtel

EB 8877 - OperAria, Bariton 1  

EB 8877 - OperAria, Bariton 1  

Profile for breitkopf

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded