Page 1

2 – 2019

3

first in music Veranstaltungen im Festjahr 2019 Events in the Festive Year 2019

8

16

Portrait: Shen Ye Neu bei | new at Breitkopf & Härtel

Missa in c Die Vollendung von Mozarts Meisterwerk | The completion of Mozart’s masterpiece Interview: Clemens Kemme

26

termine mai – august

32

Márton Illés

events may – august

Neue Musik für Stuttgart New music for Stuttgart Interview

38

neue noten, bücher & DVD new scores, books & DVD

40

impressum

masthead


Breitkopf & Härtel 2019

Das Festjahr The Festive Year Breitkopf & Härtel ist heute der älteste Musikverlag der Welt. Voller Stolz und Dankbarkeit kann der Verlag auf eine im Musikleben einmalige Unternehmensgeschichte zurückblicken, die im Jahr 1719 in einer kleinen Leipziger Druckerei ihren Anfang nahm. In der Folge ließen Mut und Weitsicht bei unternehmerischen Entscheidungen, die geglückte Auswahl künstlerischer Partner sowie die stets verlässlich hohe Qualität seiner Ausgaben den Verlag seine heutige Position an der Spitze der Musikwelt einnehmen. Im Jahr 2019 jährt sich die Gründung des Hauses zum 300. Mal. Wir laden Sie daher sehr herzlich ein, dieses besondere Jubiläum mit uns gemeinsam zu feiern.

Breitkopf & Härtel is today the oldest music publisher in the world. With great pride and much gratitude, it can look back on a corporate history unique in music life, starting from a small Leipzig printing shop in 1719. Courage and vision in entrepreneurial decisions, successful selection of artistic partners, and editions of consistently high quality have subsequently brought the publishing house to its current position at the forefront of the music world.

Veranstaltungen im Festjahr 2019 Events in the Festive Year 2019

08/01

17/01

Breitkopf & Härtel zum 300. Jubiläum – Von Noten und Tasten Vortrag von Eszter Fontana (Leipzig)  Bad Köstritz | Heinrich-Schütz-Haus

Empfang der Stadt Wiesbaden Stadtplakette in Gold und Eintrag ins Goldene Buch der Stadt  Wiesbaden | Rathaus

Breitkopf & Härtel on the Occasion of Its 300th Anniversary – Of Notes and Keys Presentation by Eszter Fontana (Leipzig)  Bad Köstritz | Heinrich-Schütz-Haus

3 2 – 2019

2019 is the 300th anniversary of the publishing house founding. We therefore cordially invite you to join us in celebration of this special anniversary.

„Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir uns in ein Goldenes Buch eintragen dürfen.“ (Nick Pfefferkorn, Verlagsleiter) „Die Stadtplakette in Gold wurde mit acht ,Zirkonia‘, also schmückenden Diamant-Imitationen, veredelt. ,Das hat es noch nie gegeben‘, betont Oberbürgermeister Sven Gerich.“ (Volker Milch, Wiesbadener Kurier)


17/01 Reception of the City of Wiesbaden Golden Town Plaque and entry in the city’s Golden Book  Wiesbaden | Town Hall “I had not expected that we’d be granted to sign a Golden Book.” (Nick Pfefferkorn, Publishing Director) “The Golden Town Plaque was refined with eight zirconias, i. e. decorative diamond imitations. ‘This is unprecedented,’ Mayor Sven Gerich points out.” (Volker Milch, Wiesbadener Kurier) Die Stadtplakette in Gold mit acht Zirkonia The Golden Town Plaque with eight zirconias

26/01

26/01

Festkonzert „300 Jahre Breitkopf & Härtel“ Werke von Jean Sibelius, Christian Mason (Uraufführung), Felix Mendelssohn Bartholdy und Modest Mussorgskij/Maurice Ravel  Wiesbaden | Kurhaus

Gala Concert “300 Years of Breitkopf & Härtel” Works by Jean Sibelius, Christian Mason (World première), Felix Mendelssohn Bartholdy and Modest Mussorgsky/Maurice Ravel  Wiesbaden | Kurhaus

„... das Festkonzert, in dem das hr-Sinfonieorchester unter Leitung von Michał Nesterowicz große Verlagsgeschichte beispielhaft zum Klingen bringt. Ein souveräner Beitrag zu einer Festlichkeit, mit der Verlagsleiter Nick Pfefferkorn auch an ,drei Tage intensiven Feierns‘ vor 300 Jahren anknüpfen möchte.“ (Volker Milch, Wiesbadener Kurier)

“... the gala concert in which the Frankfurt Radio Symphony Orchestra, conducted by Michał Nesterowicz, set to music the major history of the publisher in an exemplary way. A masterful contribution to a festivity with which publishing director Nick Pfefferkorn would like to resume ‘three days of intense celebrations’ 300 years ago.” (Volker Milch, Wiesbadener Kurier)

2 – 2019

4

Mendelssohns Violinkonzert mit Vadim Gluzman (vl) und dem hr-Sinfonieorchester unter Leitung von Michał Nesterowicz Mendelssohn’s Violin Concerto with Vadim Gluzman (vl) and the Frankfurt Radio Symphony Orchestra, conducted by Michał Nesterowicz


03/03 – 23/06

03/03 – 23/06

Eine musikalische Liaison – Breitkopf & Härtel und Clara Schumann Ausstellung  Leipzig | Museum für Druckkunst

A Musical Liaison – Breitkopf & Härtel and Clara Schumann Exhibition  Leipzig | Museum of the Printing Arts

„kompakt, aussagestark, facettenreich. Schon allein für den ausgestellten Korrekturabzug von Robert Schumanns ,Andante mit Variationen op. 46‘ mit Claras resoluten blauen Schriftzügen ,an den Herrn Stecher‘ lohnt sich der Ausstellungsbesuch.“ (Roland H. Dippel, nmz)

“compact, expressive, multi-faceted. Visiting the exhibition is worthwhile, if only for the displayed proof-copy of Robert Schumann‘s ‘Andante and Variations, Op. 46’, with Clara’s determined blue lettering.” (Roland H. Dippel, nmz)

Als Clara Schumann am 13. September 1819 geboren wurde, war der Musikverlag Breitkopf & Härtel bereits ein erfolgreiches Unternehmen. Am 27. Januar 1719 in Leipzig gegründet, arbeitete Breitkopf & Härtel mit fast allen renommierten Komponisten des 19. Jahrhunderts zusammen – so auch mit Clara Schumann. Als eine der herausragenden Musikerinnen war sie nicht nur als Klaviervirtuosin und Komponistin bekannt, sondern kümmerte sich auch wesentlich um das Publizieren ihrer und Robert Schumanns Werke. Dieses Leipziger Netzwerk rund um die gefeierte Jubilarin Clara Schumann (200. Geburtstag), den Verlag Breitkopf & Härtel (300. Jubiläum) und anderer Protagonisten aus der damaligen internationalen Musikszene ist Thema der Ausstellung.

When Clara Schumann was born on September 13, 1819, the music publisher Breitkopf & Härtel was already a successful company. Founded in Leipzig on January 27, 1719, Breitkopf & Härtel worked together with almost all renowned composers of the 18th and 19th centuries – including Clara Schumann. As one of the outstanding musicians of the 19th century, she was not only known as a piano virtuoso and composer, but also took care of the publishing of her and Robert Schumann’s works. This Leipzig network around the celebrated anniversary member Clara Schumann (200th birthday), the publisher Breitkopf & Härtel (300th anniversary) and other protagonists from the then international music scene is the subject of the exhibition.

Führungen durch die Ausstellung Sonntag, 12 Uhr: 26/05 | 23/06 (zugleich Finissage) Dienstag, 15 Uhr: 07/05 | 18/06

Guided tours of the exhibition Sunday, at noon: 26/05 | 23/06 (at the same time Finissage) Tuesday, 3 pm: 07/05 | 18/06

2 – 2019

5

Die schönen Räumlichkeiten des Museums für Druckkunst in Leipzig The beautiful premises of the Museum of the Printing Arts Leipzig

Steindruckplatte zu Edgar Tinels »Trauermarsch« op. 36 Lithography plate of Edgar Tinel’s Funeral March op. 36


23/03

24/05

„Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann“ Buchpräsentation mit Thomas Frenzel (Breitkopf & Härtel) und Gregor Nowak (Schumann-Haus Leipzig)  Leipzig | Buchmesse | Musikcafé Halle 4

Festkonzert „300 Jahre Breitkopf & Härtel“ Gesprächskonzert mit Lieselotte Sievers (Breitkopf & Härtel, Verlagsleiterin von 1962 bis 2016) Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Clara Schumann, Friedrich Gernsheim, Jean Sibelius und Helmut Lachenmann („Wiegenmusik“) Romuald Grimbert Barré (vl) | Jens Barnieck (pno)  Taunusstein-Wehen | vr bank Untertaunus | 19 Uhr

„Ein hochinteressanter Titel für den stationären Buchhandel.“ (Nick Pfefferkorn, in: BuchMarkt, März 2019) “Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann” Book presentation with Thomas Frenzel (Breitkopf & Härtel) and Gregor Nowak (Schumann House Leipzig)  Leipzig | Buchmesse | Musikcafé Hall 4

24/03

Gala Concert “300 Years of Breitkopf & Härtel” Concert talk with Lieselotte Sievers (Breitkopf & Härtel, publishing director from 1962 to 2016) Works by Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Clara Schumann, Friedrich Gernsheim, Jean Sibelius and Helmut Lachenmann (“Wiegenmusik”) Romuald Grimbert Barré (vl) | Jens Barnieck (pno)  Taunusstein-Wehen | vr bank Untertaunus | 7 pm

„first in music“ – der Film zum Verlagsjubiläum Präsentation mit Nick Pfefferkorn und Thomas Frenzel (B&H)  Leipzig | Buchmesse | Musikcafé Halle 4

15/06

“A highly interesting title for the local bookselling trade.” (Nick Pfefferkorn, in: BuchMarkt, March 2019)

“first in music” – The Anniversary Film Presentation with Nick Pfefferkorn and Thomas Frenzel (B&H)  Leipzig | Buchmesse | Musikcafé Hall 4

02/04 Der Leipziger Verlag Breitkopf & Härtel und der Klavierbau Vortrag von Eszter Fontana (Leipzig)  Budapest | Franz-Liszt-Musikakademie

2 – 2019

6

The Leipzig Publisher Breitkopf & Härtel and Piano Manufacturing Presentation by Eszter Fontana (Leipzig)  Budapest | Franz Liszt Academy of Music

21/05 – 17/11 Druckerzeugnisse zur Zeit Bachs Ausstellung mit Exponaten von Breitkopf & Härtel  Leipzig | Bach-Museum | Schatzkammer Druckerzeugnisse zur Zeit Bachs Exhibitions with exhibits from Breitkopf & Härtel  Leipzig | Bach-Museum | Treasury

Alle Veranstaltungen auch auf | all events also on

www.first-in-music.com

Original und Parodie Widmungskonzert für Breitkopf & Härtel im Rahmen des Bachfestes Leipzig 2019 Johann Sebastian Bach: Kantate BWV 214 „Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!“ und Teile I–III aus dem WeihnachtsOratorium BWV 248 | Cornelia Samuelis (S), Margot Oitzinger (A), Daniel Johannsen (T), Matthias Vieweg (B) Leipziger Universitätschor | Pauliner Barockensemble D/C: Universitätsmusikdirektor David Timm  Leipzig | Paulinum | 20 Uhr (Aula & Universitätskirche) Original und Parodie: Bachs Glückwunschkantate wird nur selten aufgeführt – und dennoch ist die Musik weltbekannt. Kein Wunder, denn Bach unterlegte vier zentrale Sätze dieser Kantate mit neuem Text und fügte sie in sein Weihnachts-Oratorium ein. Den direkten Vergleich von Original und Parodie gibt es in diesem Konzert. Original and Parody Dedication concert for Breitkopf & Härtel in the course of the Bachfest Leipzig 2019 Johann Sebastian Bach: Cantata BWV 214 “Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!“ and parts I–III from the Christmas Oratorio BWV 248 | Cornelia Samuelis (S), Margot Oitzinger (A), Daniel Johannsen (T), Matthias Vieweg (B) Leipziger Universitätschor | Pauliner Barockensemble D/C: Universitätsmusikdirektor David Timm  Leipzig | Paulinum | 8 pm (Assembly Hall & University Church) Original and parody: Bach‘s Congratulatory Cantata is rarely performed – yet the music is world famous. No wonder, as Bach underlaid four central movements of this cantata with new texts and inserted them into his Christmas Oratorio. The direct comparison between the original and the parody can be heard in this concert.


28 + 29/08

21/10 – November

Workshop und Konzert mit dem Komponisten Martin Smolka (Breitkopf & Härtel) „fff – Fortissimo feroce Fittipaldi“ für Saxophon, Schlagzeug und Klavier „Geigenlieder“ für Violine (Sprecher) und Ensemble  Wiesbaden | Musikakademie

“300 Years of Music History – The Oldest Music Publishing House Breitkopf & Härtel Celebrates its 300th Birthday” Exhibition  Tokyo | Ginza Yamaha Building (followed by a chamber concert in the “Yamaha Music Hall”)

Workshop and Concert with Composer Martin Smolka (Breitkopf & Härtel) “fff – Fortissimo feroce Fittipaldi” for saxophone, percussion and piano “Geigenlieder” for violin (speaker) and ensemble  Wiesbaden | Musikakademie

09/11

Kammerkonzert zum 300. Geburtstag Werke von Beethoven, Hummel, Schubert, Mendelssohn Bartholdy, Sibelius u. a. Kammermusikvereinigung des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden | Gesangssolisten des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden | Erika le Roux (pno)  Wiesbaden | Staatstheater | Foyer | 11 Uhr Chamber Concert for the 300th Anniversary Works by Beethoven, Hummel, Schubert, Mendelssohn Bartholdy, Sibelius u. a. Chamber Music Association of the Hessisches Staatsorchester Wiesbaden | Vocal soloists of the Hessisches Staatstheater Wiesbaden | Erika le Roux (pno)  Wiesbaden | Staatstheater | Foyer | 11 am

18/09 Jubiläumsbankett mit Präsentation der Verlagschronik von Breitkopf & Härtel (nur geladene Gäste)  Leipzig | Kongresshalle am Zoo | 19 Uhr Anniversary Banquet with Presentation of the Publishing House Chronicle of Breitkopf & Härtel (only by invitation)  Leipzig | Kongresshalle am Zoo | 7 pm

21/10 – November „300 Years of Music History – The Oldest Music Publishing House Breitkopf & Härtel Celebrates its 300th Birthday“ Ausstellung  Tokyo | Ginza Yamaha Building (anschließend Kammerkonzert in der „Yamaha Music Hall“)

Joint Edition Project of Breitkopf & Härtel with Concert and CD Production Adolph Bernhard Marx: Mose. Oratorio from the Bible Johanna Knauth and Julia Sophie Wagner (S), Henriette Gödde (A), Florian Sievers and Tobias Hunger (T), Felix Schwandtke and Tobias Ay (Bar), Daniel Ochoa (B) | Gewandhaus choirs | camerata lipsiensis | D/C: Gregor Meyer  Leipzig | Gewandhaus | 6 pm

06/12 – 08/12 Tagung „300 Jahre Breitkopf & Härtel“ organisiert von Christoph Hust (HMT Leipzig), Thekla Kluttig (Sächsisches Staatsarchiv – Staatsarchiv Leipzig) und Peter Wollny (Bach-Archiv Leipzig) | Referate von Manuel Bärwald, Axel Beer, Christine Blanken, Eszter Fontana, Wolfgang Fuhrmann, Eva-Maria Hodel, Thomas Keiderling, Stefan Keym, Thekla Kluttig, Arne Lüthke, Michael Maul, Elisabeth Posnjakow, Felix Purtov, Peter Schmitz, Barbara Wiermann und Peter Wollny  Leipzig | Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ | Zentrum für Musikwissenschaft (Anmeldung erforderlich) Conference “300 Years of Breitkopf & Härtel” organized by Christoph Hust (HMT Leipzig), Thekla Kluttig (Sächsisches Staatsarchiv – Staatsarchiv Leipzig) and Peter Wollny (Bach-Archiv Leipzig) | Presentations by Manuel Bärwald, Axel Beer, Christine Blanken, Eszter Fontana, Wolfgang Fuhrmann, Eva-Maria Hodel, Thomas Keiderling, Stefan Keym, Thekla Kluttig, Arne Lüthke, Michael Maul, Elisabeth Posnjakow, Felix Purtov, Peter Schmitz, Barbara Wiermann and Peter Wollny  Leipzig | Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy” | Center for Musicology (Registration required)

7 2 – 2019

01/09

Editionsprojekt von Breitkopf & Härtel mit Konzert und CD-Produktion Adolph Bernhard Marx: Mose. Oratorium aus der Heiligen Schrift Johanna Knauth und Julia Sophie Wagner (S), Henriette Gödde (A), Florian Sievers und Tobias Hunger (T), Felix Schwandtke und Tobias Ay (Bar), Daniel Ochoa (B) | Gewandhauschöre | camerata lipsiensis | D/C: Gregor Meyer  Leipzig | Gewandhaus | 18 Uhr


Portrait

Shen Ye 2 – 2019

8

Die neue Kooperation zwischen dem Shanghai Conservatory of Music und Breitkopf & Härtel beinhaltet den Schwerpunkt »Zeitgenössische Musik chinesischer Komponisten«. Im Blickpunkt stehen dabei Editionen von wichtigen Kammermusik- und Orchesterwerken verschiedener Komponisten. The new collaboration between the Shanghai Conservatory of Music and Breitkopf & Härtel focuses on »The Contemporary Music of Chinese Composers,« spotlighting editions of various composers’ important chamber music and orchestral works.


2 – 2019

9


Unabhängig von den Veröffentlichungen im Rahmen dieser Kooperation findet die Inverlagnahme der Werke von Shen Ye statt. Sein 2018 in Tokyo uraufgeführtes Violinkonzert Nr. 1 „The Psalms of Taciturnity“ (Die Psalmen des Schweigens) (2018) steht am Anfang dieser besonderen Zusammenarbeit. Der Mitschnitt der Uraufführung erschien gerade bei Accentus auf CD. Die chinesische Erstaufführung erfolgte im Januar 2019 in Shanghai. Weitere CDs mit Werken von Shen Ye werden für 2019 und 2020 angekündigt. Wir freuen uns nun auch auf die kommenden Projekte von Shen Ye!

Independent from the print editions as part of this cooperation is the publication of the works by Shen Ye. His Violin Concerto No.1, “ The Psalms of Taciturnity,” (2018) marks the start of this special collaboration. The recording of its 2018 premiere in Tokyo was just released on CD by Accentus. The first Chinese performance took place in Shanghai in January 2019. More CDs of his works will be announced for 2019 and 2020. We are now looking forward to Shen Ye’s forthcoming projects!

2 – 2019

10 „Ein faszinierendes Violinkonzert in einer atemberaubend intensiven Interpretation.“ (Remy Franck, www.pizzicato.lu) “A fascinating violin concerto in a breathtakingly intense interpretation.” (Remy Franck, www.pizzicato.lu)


Shen Ye erhielt 2011 sowohl das Bach-PreisStipendium des Hamburger Senats als auch eine Auszeichnung für Musiktheorie beim „China National Golden Bell Award“ des chinesischen Musikverbandes. Darüber hinaus gewann er u. a. 2007 den Ersten Preis des 13. (symphonischen) „National Music Awards“, den das chinesische Kulturministerium für die „Wen Hua Music Creation“ vergibt. Shen Yes Werke wurden häufig in seinem Heimatland China aufgeführt, aber auch anderweitig in Asien sowie in den USA und in Europa. Er arbeitete mit verschiedenen bekannten Orchestern und Ensembles zusammen, so mit dem Shanghai Symphony

Orchestra, dem Shanghai Opera House Orchestra, dem Hongkong Chinese Traditional Orchestra, dem ensemble recherche freiburg, dem Ensemble Intercontemporain (Frankreich), und er erhielt Kompositionsaufträge der Universität Witten/Herdecke, des Finisterra Trios (USA), von dem TIMF Ensemble & Klangspuren Festival (Österreich), dem „Sounding D 2010 – Neue Musik Festival“, der Asia-Europe Foundation (Philippinen), dem Shanghai Spring International Festival und der Shanghai Cultural Development Foundation.

Shen Ye (b. 1977) is Professor of Composition at the Shanghai Conservatory of Music. He has been a visiting lecturer at the University of Music and Drama in Hamburg (2009), visiting scholar at the Berlin University of the Arts with the support of the Chinese Ministry of Education (2011), and has studied computer-based composition in Paris at the “Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique” (IRCAM, 2013/14).

He was awarded the Bach-Preis-Stipendium [Bach Prize Stipend] by the Hamburg Senate (2011) as well as the Chinese Musicians Association’s honorable mention in music theory for the “China National Golden Bell Award” (2011). He is the first winner within the 13th National Music (Symphony) Awards administered by the Chinese Ministry of Culture for “Wen Hua Music Creation” (2007), etc. His works have frequently been performed in Mainland China, Asia, the US, and Europe. He has collaborated with several well-known orchestras and ensembles, including the Shanghai Symphony Orchestra, Shanghai Opera House Orchestra, Hong Kong Chinese Traditional Orchestra, ensemble recherche freiburg, Ensemble Intercontemporain (France), and has completed commissions for the Witten/Herdecke University (Germany), Finisterra Trio (US), TIMF Ensemble & Klangspuren Festival (Austria), the “Sounding D 2010” new music festival, Asia-Europe Foundation (the Philippines), Shanghai Spring International Festival, and Shanghai Cultural Development Foundation.

11 2 – 2019

Shen Ye (* 1977) ist Professor für Komposition am Shanghai Conservatory of Music. Er war 2009 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und 2011 im Auftrag des chinesischen Bildungsministeriums Stipendiat an der Universität der Künste Berlin. 2013/14 studierte er computergestützte Komposition am „Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique“ (IRCAM) in Paris.


Shen Ye über seine Musik Mein Bestreben geht dahin, mit faszinierender Musik vorübergehend einen Sieg über die stumpfsinnige Zeit zu erringen. Musik gehört nie zur Zeit, sie steht vielmehr über ihr. Der Triumph der Musik besteht darin, die Zeitabläufe durch Klangströme zu ersetzen. Als Komponist trachte ich danach, die Zeit zu überwinden.

„Die Musik von Shen Ye bezieht sich mit verstörender künstlerischer Intensität auf existentielle Fragen des Lebens. Meisterhaft beherrscht er die technischen Mittel der Instrumentation, der klanglichen und formalen Gestaltung. Bewundernswert ist sein Sinn für subtile Klänge, in denen er

das zwölftönige Tonsystem mit mikrotonalen Verfremdungen aufbricht, fließende Übergänge zwischen den Tönen schafft oder Anklänge an chinesische Melodiosität entstehen lässt. Er ist mit den Mitteln der abendländischen Neuen Musik ebenso vertraut wie mit den Traditionen der chine-

sischen Musik. Mit Leichtigkeit bewegt er sich zwischen den Welten, und er schafft mit großer innerer Unabhängigkeit eine höchst eigenständige Musik voller Farbigkeit und tiefer persönlicher Ausdruckskraft.“ (Hochschule für Musik und Theater Hamburg)

Shen Ye

2 – 2019

12

Violin Concerto No. 1 »The Psalms of Taciturnity«

(2018) 29 min. Solo: vl – 3.2.2.3. – 4.3.3.1. – perc(3) – hp – pno – str: 14.12.10.8.6. Uraufführung | World premiere: Tokyo | Opera Tower Concert Hall | 21/08/2018 Zhi-Jong Wang (vl) | Tokyo Philharmonic Orchestra | D/C: Yang Yang

Taciturnity

beschreibt innere Gefühle, die sich durch Worte nicht ausdrücken lassen, die aber auch nicht verschwiegen werden können. Da gibt es Schmerz, Sorge und die Kraft des menschlichen Geistes angesichts dieses großen Zwiespalts. Die Psalmen bedeuten die Verehrung der Menschlichkeit und des Lebens. Und so fehlen den Psalmen in diesem Konzert die Worte – sie sind aber voller Musik.

Taciturnity

describes the inner feelings that cannot be expressed verbally, but that cannot remain unexpressed either. There is the human spirit’s pain, sorrow and fortitude in the face of this big quandry. The Psalms stand for the praise of humanity and of life. And so in this concerto, the Psalms are lacking in words, but are full of music. (Shen Ye)


26

Violin Concerto No.1

114

Ob.

E. Hn.

Parallelen und Gegenbewegungen in Satz I von Shen Yes »Violinkonzert Nr. 1 „Die Psalmen des Schweigens“« Parallels and contrary motions in Movement I of Shen Ye‘s »Violin Concerto No. 1 „The Psalms of Taciturnity“«

&

Fl.

& Œ

& bœ œ œ ® ‰

Œ

3

œ. m œ. n œ. œ b œ . . F

Ó

B. Cl.(B b)

Bsn.

& Œ

‰.

? Œ

? ΠP

1 Perc.

Ç

? Œ

Œ œ m œm œ. m œ. œ m œ n œ œ . . . . œ. œ mœ p F œ œ œ mœ nœ œ œ bœ ‰ Œ p P 9

3

m

put cymbal upside down on the membrane of timpani, arco it and adjust the timpani's pedal

S. Vln.

& ‰

j œ

œœ

P 3

j

 

(quasi accel.)

j

 

j

 

j

 

j œ

m œœ

Vln. I

& (1 - 5)

& ΠVln. II

(6 - 12)

& ΠVla.

B ? Ó

Vc.

D.B.

? Ó ? Ó

∑ ≈⋲ ≈⋲ b œ œ œ œ ≈⋲ ≈⋲ Œ œ œ p< < < < < < m œ< Fœ< 1 6

6

2 3 sustain one by one

6

4

5

4 4

2 4

4 4

œ mœ nœ

7

8

11

12

10

Œ

F

(1 - 4)

‰.

tutti div.

r œ b œœ R p ç

œœ

4 4

4 4

2 4

4 4

remove the cymbal

44

Œ

œ

∑ "multi-tonal" medium

44 ≈⋲ ) j b œ- . p

j 4 œ 4 œ

3

44 Ó

24

24

44 Ó œ π

p œ bœ 6

œ

(quasi accel.)

œ

P

˙

24 ˙˙

5

œ J

44 Ó

(1 - 6)

44 Œ

(7 - 12)

œ Pπ

44 œ œ

6

‰ bœ

p

44 œ

44 ˙˙

‰ œ π

‰ P

3

≈⋲

œ bœ œ p π j bœ œœ œ. p

bœ œ ˙ π

œœœœœ œ œ œ œ J Pπ œ̄

œ. œ≤ bœ J

Œ

œ œ œ œ œ œb œ < œ P

œ

(1 - 8) div.

24 œ œ œ œ œ œ œ œ œ 44 œ œ œ œ œ . bœ œ œ p

24 P

5

œœ œ œ œœ œ œœœ œ œ œ

œ

(9 - 14)

r ≈⋲ b œœ œœ π

w

2 4

42 Œ

œ œ bœ œ P

r b œæ œæ œ . p S

‰.

(5 - 8)

4 4

(1 - 6) div.

-

j œ π

2 4

24

Œ

3

œ

9

24

same pitch repeat one by one

bœ p

2 4

24

&

24

Ó

π

4 4 Ó

adjust pedal + - 1/2 tone

&

24 Œ j ‰ œ¢¢¢¢¢¢ ¢¢ f

r bœ œ

‰.

K

3

5

≈⋲ œ m œ œ.n œ. œ œm œ Œ . . . < < p F

Œ

2 4

2 Π4

&

Cl.(B b)

Œ

5

b œ<

œ< π

Movement I

‰ F

≈⋲ p

œ.

œ

œ

œ

˙ œ Pπ

j œ. p

œ œ

œ J œœ

n.div.

œ

˙Ó

Shen Ye talks about his music I am endeavoring to gain a temporary victory over soul-destroying time through fascinating music. Music never belongs to the time, but rather prevails over it. The triumph of music is to replace the passage of time with streams of sound. As a composer, I aspire to surmount time.

“Shen Ye’s music refers with disturbing artistic intensity to existential questions of life. He masterfully commands the technical means of orchestration, of tonal and formal design. His sense of subtle sounds is admirable, breaking up the

atonal twelve-tone system with microtonal defamiliarization, creating smooth transitions between the tones or giving rise to reminiscences of Chinese melodiousness. He is as familiar with Western New Music media as he is with Chinese musical

traditions, moving with ease between the two worlds and creating with great inner independence a highly idiosyncratic music full of color and deep personal expressive power.” (University of Music and Drama Hamburg)

2 – 2019

13


2 â&#x20AC;&#x201C; 2019

14


Shen Ye

Werkverzeichnis

List of Works Violin Concerto No. 1 »The Psalms of Taciturnity« (2018) 29 min. für Solo-Violine und großes Orchester for Solo Violin and Full Orchestra Dreams of a Peregrinator (2006/16) 18 min. für 4 Schlagzeuger, Klavier und Streicher for 4 Percussion Instruments, Piano and Strings In Memoriam (2005) 17 min. für großes Orchester | for Full Orchestra

Orchester | Orchestra (Asian Instruments) From the Pearl’s Cavern (2014) 12 min. für Folk-Sopran und großes chinesisches Orchester for Folk Soprano and Full Chinese Orchestra

Ensemble (Western Instruments) In the Mirror (2017) 8 min. für Sopran und Ensemble | for Soprano and Ensemble Chong Kwai (2012) 9 min. für Kammerensemble | for Chamber Ensemble Five Folk Songs (2011) 17 min. für Klaviertrio | for Piano Trio Sword (2009/10) 14 min. für Flöte, Klavier und Elektronik for Flute, Piano and Electronic Instruments Tone Poem – Dusk (2010) 7 min. für Klarinette und Streichquartett for Clarinet and String Quartet

Ensemble (mixed Asian & Western Instruments) Shades of Opera III – Sketch No. 3, »Boating in the Autumn« (2018) 9 min. für 7 asiatische und europäische Instrumente for 7 Asian and European Instruments Espérer (2017) 8 min. für Stimme und 4 Instrumente | for Voice and 4 Instruments Shades of Opera III – Sketch No. 1, »The Reflection of Cranes in the Icy Pond« (2006) 12 min. für 9 westliche und orientalische Instrumentalisten for 9 Western and Asian Music Instrumental Players

Ensemble (Asian Instruments) Fluxion – Solidification (2015) 8 min. für Erhu-Quartett | for Erhu Quartet DUO. 鐸 (2015) 16 min. für Daegeum (koreanische Traversflöte) und 37-Pfeifen-Sheng (chinesische Sopran-Mundorgel) | for Daegeum [Korean Transverse Flute] and 37-Pipe Sheng [Chinese Descant Mouth Organ])

Stimme und Klavier | Voice and Piano Gogol (2017) 8 min. für Koloratur-Sopran und Klavier | for Coloratura Soprano and Piano

Solowerke | Solo Pieces (Western Instruments) Tints of the Drifting Autumn (2017) 6 min. für Violoncello | for Violoncello Ondulation – Night Music (2013/14) 8 min. – für Klavier | for Piano – für Klavier und Elektronik | for Piano and Electronic Instruments

15 2 – 2019

Orchester | Orchestra (Western Instruments)


english interview starts on page 22

Wolfgang Amadeus

Mozart 2 – 2019

16

Missa in c

Bearbeitung, Vervollständigung, Rekonstruktion – die Vollendung von Mozarts Meisterwerk Die Missa in c ist Mozarts letzte und gleichzeitig größte Messe, gleichwohl blieb dieses Meisterwerk ein Torso. Der niederländische Musiktheoretiker, Arrangeur und Musikwissenschaftler Clemens Kemme erstellte eine neue, kreativ und profund begründete Ergänzung, die gleichzeitig den Respekt vor der Komposition wahrt. Die Hintergründe und Besonderheiten seiner Ausgabe verrät der Herausgeber im Gespräch mit »uptodate«-Redakteurin Daniela Wolff.


2 â&#x20AC;&#x201C; 2019

17


Clemens Kemme, Musiktheoretiker, Arrangeur und Musikwissenschaftler Clemens Kemme, music theorist, arranger and musicologist

Daniela Wolff (DW): Verschiedene Versuche der Vervollständigung der c-mollMesse wurden bereits unternommen und auch veröffentlicht. Was war für Sie der ausschlaggebende Impuls, sich ebenfalls dieser Aufgabe zuzuwenden?

2 – 2019

18

Clemens Kemme (CK): Das ist wirklich eine gute Frage! Denn warum eine neue Fassung erarbeiten, wenn sieben oder acht bereits existieren? Die Antwort ist einfach: Keine der bestehenden Versionen hat mich zufriedengestellt. Als professioneller Musiktheoretiker und Arrangeur dachte ich – und ich denke es immer noch –, dass nicht alle auf einer ausreichenden Recherche von Mozarts Musiksprache beruhen und dass bessere Lösungen möglich sind. Der gleichen Meinung waren auch die niederländischen Dirigenten Johannes Leertouwer, damals Gastdirigent der Niederländischen Bachgesellschaft, und Frans Brüggen, Gründer und Leiter des „Orchesters des 18. Jahrhunderts“. Sie kannten mich als eher praxisorientierten Lehrer für Musiktheorie und Arrangement am Konservatorium von Amsterdam und luden mich ein, meine Vervollständigung, an der ich bis hierhin schon einige Jahre gearbeitet habe, fertigzustellen. Das tat ich dann auch und Frans Brüggen und sein Orchester führten die neue Vervollständigung erfolgreich auf. Die Einladung von Breitkopf für eine neue Ausgabe, basierend auf meiner Vervollständigung, folgte nach einer Aufführung in München durch den BR-Chor unter der Leitung von Peter Dijkstra. DW: Wie sind Sie bei Ihrer Arbeit an den Fragmenten vorgegangen und wo lagen die größten Herausforderungen? CK: Wie Sie wissen, besteht das Problem mit der Messe darin, dass drei ihrer zwölf

Sätze nur in unvollständiger Form erhalten sind. Für eine Aufführung müssen diese Sätze ergänzt werden, was sehr gut möglich ist, da es genügend authentisches Material dafür gibt. Mozart hat die Orchestrierung des „Credo in unum Deum“ und des „Et incarnatus est“ einfach nie vollendet, obwohl beide Sätze vollständig in ihren Außenstimmen komponiert wurden. Darüber hinaus ist die autographe Hauptpartitur des Sanctus mit Doppelchor und Streichern verschollen. Hier haben wir nur Mozarts separate Bläser- und Paukenpartitur und eine seltsamerweise unvollständige Partiturabschrift des Augsburger Chorleiters Fischer von ca. 1800. In diesem Satz müssen der gesamte Doppelchor und der größte Teil der Bratschenstimme rekonstruiert werden.

Das Problem mit der Messe besteht darin, dass drei ihrer zwölf Sätze nur in unvollständiger Form erhalten sind

Ich habe natürlich damit begonnen, das ganze Werk zu studieren und die Quellen genau zu lesen. Zusätzlich habe ich Mozarts gesamte Vokalmusik untersucht, nicht nur die geistlichen Werke, sondern auch die Opern, insbesondere Idomeneo, die kurz vor der Messe entstanden ist. Hinzu kam das Studium möglichst vieler Werke, die Mozart vielleicht gekannt hat und ihn für die Messe

beeinflusst haben könnten. Vor allem sind das Werke, von denen wir wissen – oder fast sicher sein können –, dass sie in der Sammlung von Gottfried van Swieten, dem Leiter der Hofbibliothek, gewesen sind. Van Swieten hatte während seiner Zeit als österreichischer Botschafter in Berlin viele Werkabschriften von Bach und Händel gesammelt. Die größten Herausforderungen lagen in den Sätzen, für die es schwer ist, Modelle in Mozarts vollendeten Werken zu finden oder in der Musik, die ihn vielleicht beeinflusst haben könnte: das „Credo in unum Deum“ und die achtstimmige „Osanna“-Fuge im Sanctus. DW: Musiktheorie und Musikwissenschaft bieten verschiedene Möglichkeiten, mit unvollständigen Werken umzugehen und sie zu einer vollendeten Form zu bringen. Häufig findet man die Begriffe Rekonstruktion, Vervollständigung oder Bearbeitung. Worum handelt es sich bei der vorliegenden Ausgabe? Oder macht es am Ende gar keinen Unterschied? CK: Das sind in der Tat unterschiedliche Dinge! Der Begriff Bearbeitung beschreibt in der Regel die Anpassung einer bestehenden und vollständigen Komposition an eine andere Vokal- oder Instrumentalbesetzung als in der Originalfassung vorgesehen, z. B. ein Streichquartettstück aus einem Klaviersonatensatz oder umgekehrt. Im Falle dieser Messe sind jedoch Vervollständigung oder Ergänzung und Rekonstruktion die geeigneteren Begriffe. In den beiden Credo-Sätzen muss die Instrumentierung vervollständigt und im Sanctus müssen die verlorenen Teile rekonstruiert werden, einschließlich einer Überarbeitung der Chorverteilung.


Ich träume immer noch von einer Aufführung der c-moll-Messe im Salzburger Dom

rischen Aufführungspraxis gut auskennen, Kenntnisse, die im normalen musikwissenschaftlichen oder musiktheoretischen Lehrplan oft noch fehlen. DW: Und worin unterscheidet sich Ihre Ausgabe von den bisher erschienenen? CK: Ich habe verschiedene Lösungen für die Vollendung der drei unvollständigen Sätze, die auf einer – wie ich glaube – detaillierteren Untersuchung möglicher Modelle in Mozarts eigenen vollendeten Werken basieren. Das „Et incarnatus est“ weist Ähnlichkeiten mit bestimmten Merkmalen der von Mozart selbst vollendeten Sätze der Messe auf. Es zeigt auch deutliche Pa-

19 2 – 2019

Um auf den Anfang Ihrer Frage zurückzukommen: Für die Fertigstellung eines Werkes wie der c-moll-Messe reichen „normale“ Musiktheorie und Musikwissenschaft nicht aus. Der Großteil der traditionellen Musiktheorie zur Form beispielsweise wird von der Musik Beethovens und danach abgeleitet und ist daher nicht unbedingt auf Mozart anwendbar. Auch benötigt man viel mehr stilistisches Wissen, als die üblichen Kontrapunkt- und Harmonielehremethoden bieten. Und was die akademische Welt angeht: Viele Musikwissenschaftler, vor allem heutzutage, haben nur wenig musikalische Ausbildung erhalten. Außerdem muss man sich mit den Erkenntnissen des letzten halben Jahrhunderts im Bereich der histo-

rallelen zu Mozarts anderen italienischen Opernarien wie „Se il padre perdei“ aus Idomeneo. Darüber hinaus gibt es viele Gemeinsamkeiten mit den langsamen Sätzen der Klavierkonzerte, die etwa zur gleichen Zeit wie die Messe komponiert wurden. Aus diesen kann man zum Beispiel lernen, wie man mit den Hörnern umgehen sollte. Es gibt also viele Modelle. Viel schwieriger ist es dagegen, Modelle für das „Credo in unum Deum“ und das Sanctus zu finden. Das „Credo in unum Deum“ scheint sowohl von Händel als auch von Bach beeinflusst zu sein, Komponisten, die er während der Arbeit an dieser Messe intensiv mit Hilfe der vielen Abschriften, die Gottfried van Swieten gesammelt hatte, studierte. Die Hauptfrage ist hier, wie man die Trompeten und Pauken einsetzt, die im Credo einer feierlichen Messe fast unverzichtbar sind, aber in Mozarts Autograph fehlen. Ich habe mich dazu entschieden, so viel wie möglich im Stil der Eröffnungschöre von Bachs Magnificat und verschiedener Kantaten zu schreiben. Der „Osanna“-Abschnitt des Sanctus ist eine Doppelfuge für Doppelchor, und ich habe einige Zeit gebraucht, um geeignete Beispiele zu finden. Ich fand sie schließlich in Werken von Antonio Caldara und Johann Christian Bach, Komponisten, mit deren Werken Mozart gut vertraut war. Diese Beispiele zeigen, dass die beiden Fugenthemen jedes Mal ge-


»Et incarnatus est« Das unvollständige Autograph The unfinished autograph

meinsam im selben Chor liegen und dass die Themeneinsätze möglichst gleichmäßig auf die acht Stimmen verteilt werden. Die meisten der vorhandenen Versionen verteilen die Themen auf die beiden Chöre und/oder belassen eine oder mehrere Stimmen ohne Einsatz des Themas, was sehr unwahrscheinlich ist.

2 – 2019

20

In verschiedener Hinsicht und in unterschiedlichem Maße sind die vorhandenen Vervollständigungen unbefriedigend für mich, wenn es darum geht, Mozarts Stil nachzuahmen. Und einige von ihnen kopieren nur Teile früherer Fassungen, z. B. die Chorbearbeitung des Sanctus, einschließlich ihrer Mängel. Abgesehen davon sieht man in meiner neuen Ausgabe auf einen Blick, auf jeder Seite, in jedem Takt und in jedem Notensystem, welche Noten von Mozart – oder einem seiner damaligen Kopisten – und welche meine sind. Letztere sind grau gedruckt, was bedeutet: alle Ehre für Mozart. Es ist also auch der Druck, der den Unterschied zu anderen Ausgaben ausmacht. DW: Bereits in seinem unvollendeten Zustand hat das Werk eine stattliche Länge.

Dazu kommen eine opulente Besetzung und auch operntheatralische Momente. Eignet sich ein solches Konzept überhaupt für die Verwendung in einem Gottesdienst oder steht hier das Konzertgeschehen im Vordergrund? CK: Die gegenwärtige Realität ist, dass die Messe, genau wie das Requiem, mindestens genauso oft in Konzertsälen wie in Kirchen aufgeführt wird, obwohl sie mit ziemlicher Sicherheit für kirchliche Aufführungen gedacht war. Aber die Bühnen vieler moderner Konzertsäle sind zu klein für ein Werk für Doppelchor und großes Orchester wie diese Messe. Dies ist beispielsweise im Münchner Prinzregententheater der Fall, wo beide Aufnahmen des BR-Chores gemacht wurden und wo es fast unmöglich war, die beabsichtigte antiphonale Wirkung zu erzielen. Für diesen Effekt sollten die beiden Chöre des „Qui tollis“ aus dem Gloria und des Sanctus natürlich etwas voneinander getrennt stehen. Ich träume immer noch von einer Aufführung der c-moll-Messe im Salzburger Dom, genau nach der Beschreibung von Leopold Mozart aus dem Jahr 1757 über die dortige Musikpraxis!

DW: Neben der c-moll-Messe haben Sie auch zu Mozarts Requiem eine Vervollständigung erarbeitet. Gibt es weitere Werke, denen Sie sich gerne auf diese Art widmen würden? Oder arbeiten Sie schon an einem neuen bisher unvollendeten Meisterwerk? CK: Ich ziehe in Erwägung, an verschiedenen unvollendeten Werken von Bach, Mozart, Beethoven und Schubert zu arbeiten. Dann habe ich auch vor, nach möglichen weiterführenden Verbesserungen meiner Version des Requiems zu suchen – dies ist seit dem Beginn meiner Arbeit daran ein fortlaufender Prozess. Darüber hinaus verbringe ich auch Zeit mit gelegentlichen Arrangements oder Orchestrierungen, dem Unterrichten junger Musiker und mit vielen anderen Bereichen, die mich interessieren, wie z. B. der Musiktheorie – einschließlich ihrer Pädagogik –, Literatur, Geschichte, Philosophie, Sozialwissenschaften und Politik. Ich verfolge aber auch leidenschaftlich das, was in der Welt geschieht. Es ist mir ein natürliches Bedürfnis, diesen außermusikalischen Interessen nachzugehen, um meinen musikalischen Aktivitäten einen größeren Kontext zu geben.


»Et incarnatus est« Die Vervollständigung durch Clemens Kemme The completion by Clemens Kemme

2 – 2019

21


Arrangement, completion, reconstruction – the finalization of Mozart’s masterpiece The Missa in c is Mozart’s last and at the same time his greatest mass, but this masterpiece nevertheless remained a torso. The Dutch music theorist, arranger and musicologist Clemens Kemme has created a new, creative and profound edition that at the same time maintains respect for the composition. In an interview with »uptodate« editor Daniela Wolff, he reveals the background and special features of his edition.

Daniela Wolff (DW): Various attempts to complete the C-minor Mass have already been made and also published. What was the decisive impulse for you to turn to this task?

2 – 2019

22

The problem with the Mass is that three of its twelve movements survive in incomplete form only

Clemens Kemme (CK): An important question indeed! For why make a new completion if seven or eight already exist? The answer is simple: none of the existing versions satisfied me. As a professional music theorist and arranger, I thought – and still think – that some of them are not based on sufficient research into Mozart’s musical language. I just thought that better solutions were possible. And so thought Dutch conductors Johannes Leertouwer, then guest conductor of the Netherlands Bach Society, and Frans Brüggen, founder and leader of the Orchestra of the Eighteenth Century. They knew me as a rather practice-oriented teacher of music theory and arranging at the Conservatory of Amsterdam, and they invited me to finish my completion, in the making for some years already. So I did and Frans Brüggen and his

orchestra performed the new completion successfully. The invitation from Breitkopf for a new edition based on my completion followed after a performance in Munich by the Chor des Bayerischen Rundfunks under conductor Peter Dijkstra. DW: How did you work on the fragments and what have been the biggest challenges? CK: As you know, the problem with the Mass is that three of its twelve movements survive in incomplete form only. For a performance, these movements have to be completed, which is very well possible because there is enough authentic material to do so. Mozart just never completed the orchestration of the ‘Credo in unum Deum’ and ‘Et incarnatus est,’ although both movements were completely composed in outlines. Furthermore, the main autograph score of the completed Sanctus, including its double choir and strings, is lost; we only have Mozart’s separate score for the winds and timpani and a strangely incomplete


Der Beginn der achtstimmigen Fuge im Sanctus mit den gleichmäßig verteilten Einsätzen The beginning of the eight-part fugue in the Sanctus with the equally distributed subject entries

I started, of course, with studying the whole work and a close reading of the sources. Of course, I also studied all of Mozart’s vocal music, not only the sacred works, but the operas as well, especially Idomeneo, composed shortly before the Mass. And I studied as many works as possible that Mozart may have known and which may have influenced him for the Mass, especially works we know – or can almost be sure – to have been in the collection of Gottfried van Swieten, the head of the court library, who had gathered many copies of scores by Bach and Handel during his years as the Austrian ambassador in Berlin. The biggest challenges were in the movements for which it is hard to find models in Mozart’s completed music or the music that may have influenced him: the ‘Credo

in unum Deum’ and the eight-part ‘Osanna’ fugue in the Sanctus. DW: Music theory and musicology offer various possibilities to deal with incomplete works and to bring them to a completed form. Often the terms reconstruction, completion or arrangement are used in this context. What fits best with this edition? Or isn’t there any difference in the end? CK: These are certainly different things! The term arrangement is usually reserved for an adaptation of an existing and complete composition for vocal or instrumental forces differing from those used in the original version, e.g. a string quartet piece made out of a piano sonata movement or vice versa. However, in the case of this Mass, the appropriate terms are completion and reconstruction. In the two Credo movements, the orchestration has to be completed, in the Sanctus, the lost main score has to be reconstructed, including a revision of the choral distribution.

Coming back to the beginning of your question: for completing a work like the C-minor Mass, ‘normal’ music theory and musicology do not suffice. Most traditional music theory on form, for instance, is derived from the music of Beethoven and after, and is therefore not necessarily applicable to Mozart. Also one needs much more stylistic knowledge than the normal methods of counterpoint and harmony offer. And to turn to the academic world, many musicologists, especially nowadays, have had little musical training. Moreover, one has to be well acquainted with the findings of the last half century in the field of historical performance practices, knowledge that is often still missing from the average musicology or music theory curriculum. DW: And how does your edition differ from the previous ones? CK: I have different solutions for the completion of the three incomplete movements, based on, I think, a more detailed study of possible models in Mozart’s own complet-

23 2 – 2019

score copy by the Augsburg choirmaster Fischer from ca. 1800. Of this movement, the entire double-choir setting and most of the viola part have to be reconstructed.


PB 5562 Breitkopf & Härtel Partitur-Bibliothek

Mozart – MISSA in c für Soli, Chor und Orchester for Soloists, Choir and Orchestra KV 427 (C. Kemme)

Partitur Score

2 – 2019

24

ed works. The ‘Et incarnatus est’ contains similarities with certain features of the completed movements of the Mass. It also shows clear resemblances with Mozart’s other Italianate opera seria arias such as ‘Se il padre perdei’ from Idomeneo. Furthermore, it has many similarities with the slow movements of the piano concertos, composed around the same time as the composition of the Mass. From these, one can for instance learn how to treat the horns. So there are many models. It is much harder, however, to find models for the ‘Credo in unum Deum’ and the Sanctus. The ‘Credo in unum Deum’ seems to be influenced by both Handel and Bach, composers he was intensely studying while working on this Mass with the help of the great collection of score copies by Gottfried van Swieten. The main question here is how to use the trumpets and timpani, almost indispensable in a

solemn mass’s ‘Credo in unum Deum’, but missing in Mozart’s autograph. I chose to write as much as possible in the style of the opening choruses of Bach’s Magnificat and

I am still dreaming of a performance of the C-minor Mass in the Salzburg Cathedral

several cantatas. The Sanctus’s ‘Osanna’ section is a double fugue for double choir, and it took me some time to find examples. I finally found them in works by Antonio Cal-

dara and Johann Christian Bach, composers whose work Mozart was well acquainted with. These models show that the two fugal subjects are each time together in the same choir and that the subject entries are distributed as equally as possible over the eight voices. Most of the existing versions spread the subjects over the two choirs and/or leave one or more voices without a subject entry, all very unlikely. In various ways and to varying extents, the existing completions are unsatisfactory to me in emulating Mozart’s style. And some of them just copy parts of earlier completions, e.g. the choral setting of the Sanctus, including their deficiencies. Apart from such considerations, in my new edition one can see at one glance, on each page, in each bar and in each staff, which


Wolfgang Amadeus Mozart Missa in c KV 427

für Soli, Chor und Orchester | for Soloists, Choir and Orchestra Urtext Vervollständigung herausgegeben von | Completion edited by Clemens Kemme  EB 8654  Klavierauszug | Piano Vocal Score  PB 5562  Partitur | Full Score  PB 5596  Studienpartitur | Study Score

Orchesterstimmen käuflich lieferbar | orchestral parts available for sale

Die Ersteinspielung der Messe erfolgte durch den Chor des Bayerischen Rundfunks und die Akademie für Alte Musik Berlin unter der Leitung von Howard Arman. Eine CD mit Werkeinführung aus der Reihe BR-KLASSIK WISSEN – Wege zur Musik. The first recording of the Mass was made by the Chor des Bayerischen Rundfunks and the Akademie für Alte Musik Berlin conducted by Howard Arman. A CD with an introduction from the series BR-KLASSIK WISSEN – Wege zur Musik. Christina Landshamer (S), Anke Vondung (Mez), Steve Davislim (T), Tobias Berndt (Bar)

Live-Aufnahme | Live-Recording München | Prinzregententheater | 13–14/04/2018

DW: Even in its unfinished state, the work has an impressive length. In addition, there are operatic theatrical moments and an opulent cast. Is such a concept even suitable for use in a church service, or is the focus rather on concert events? CK: The present reality is that the Mass, just like the Requiem, although almost certainly intended for church performance, is performed at least as often in concert halls as in churches. But the stages of many modern concert halls are too narrow for a work for double choir and large orchestra like

this Mass. This is the case, for instance, in Munich’s Prinzregententheater, where both recordings by the BR-Chor were made and where it was almost impossible to realize the intended antiphonal effect. For that effect, the two choirs of the Gloria’s ‘Qui tollis’ and the Sanctus should of course be placed somewhat apart from each other. I am still dreaming of a performance of the C-minor Mass in the Salzburg Cathedral, exactly following Leopold Mozart’s description in his 1757 report on the musical practice there! DW: In addition to the C-minor Mass, you have also completed Mozart’s Requiem. Are there any other works you would like to dedicate yourself to? Or are you already working on a further previously incomplete masterpiece?

CK: I am considering working on several unfinished works by Bach, Mozart, Beethoven, and Schubert. But I also intend to keep looking for possible further improvements of my version of the Requiem, which has been an ongoing process ever since I started it. Furthermore, I also spend time on incidental arrangements or orchestrations, on coaching some young musicians, and on many other areas of interest of mine, such as music theory, including its pedagogy, literature, history, philosophy, social sciences, and politics. I am also a fervent follower of what happens in the world. I feel a natural need for pursuing these outer-musical interests in order to give a broader context to my musical activities.

25 2 – 2019

notes are by Mozart – or any of his contemporary copyists – and which are mine, the latter being printed in grey, which means: all honour to Mozart. It is the print as well, which makes the difference to other editions.


termine events

auswahl – alle Termine der »Musik nach 1900« auf www.breitkopf.de selection – all events of our »Music after 1900« on www.breitkopf.com

mai | may 

Ludwig van Beethoven: Christus am Ölberge op. 85 Purcell Choir | Orfeo Orchestra D/C: György Vashegyi  01  Budapest | Krisztina-Kirche

Jean Sibelius: Finlandia op. 26 Symphonie Nr. 2 D-dur op. 43 Orchester der Musikhochschule München D/C: Markus Bosch  03  München | Musikhochschule

Niels Wilhelm Gade: Nachklänge von Ossian op. 1 Philharmonisches Orchester Vorpommern | D/C: Joseph Trafton  01  Stralsund | Theater  +   02/05 

Torbjörn Iwan Lundquist: Landscape Heiko Triebener (tuba) | Bamberger Symphoniker | D/C: Jakub Hrusa  01  Bamberg  +   04/05  (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Christian Mason: Eternity in an hour Wiener Philharmoniker D/C: Christian Thielemann  02  Berlin | Dom

2 – 2019

Richard Wagner: Siegfrieds Tod aus „Götterdämmerung“ Orchestre Philharmonique du Luxembourg D/C: Gustavo Gimeno  03  Luxembourg | Philharmonie

Misato Mochizuki: PANTOPOS Klangforum Wien  04  Hamburg | Elbphilharmonie Modest Mussorgskij | Maurice Ravel: Tableaux d’une exposition Volkswagen Philharmonic Orchestra D/C: Hans-Ulrich Kolf  04  Seehausen | St. Petri-Kirche  12  Wolfenbüttel | Trinitatis-Kirche

26

Richard Wagner: Der fliegende Holländer D/C: Rudolf Piehlmayer I/S: Beverly & Rebecca Blankenship  03  Rennes | Opéra  premiere   first night   +   05/05   07/05   09/05   11/05   21  Angers | Grand Théâtre  +   23/05   25/05   05/06  Nantes | Théâtre Graslin  +   07/06   09/06   11/06   13/06 

Richard Wagner: Tristan und Isolde D/C: Alain Altinoglu | I/S: Ralf Pfleger  02  Brüssel | La Monnaie  premiere   first night   +   04/05   07/05   08/05   10/05 

Udo Zimmermann: Weiße Rose D/C: Michael Busch  02  Soest | Museum Wilhelm Morgner  +   04/05   05/05 

Ludwig van Beethoven: Musik zu „Egmont“ op. 84 Konzerthausorchester Berlin D/C: Bertrand de Billy  03  Berlin | Konzerthaus  +   04/05   05/05 

Ferruccio Busoni: Divertimento B-dur op. 52 K 285 Orquesta Sinfónica de Castilla y León D/C: Lucas Macias  03  Valladolid | Auditorio CCMD  +   04/05 

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 1 e-moll op. 39 Det Kongelige Kapel D/C: Alexander Vedernikov  03  Kopenhagen | Operaen

Misato Mochizuki: 4 D Orchestr Berg | D/C: Peter Vrábel  06  Prag | Musikmuseum

Misato Mochizuki: Silent Circle Nieuw Ensemble | Ed Spanjaard  06  Köln | WDR Funkhaus Wallrafplatz Acht Brücken Festival  09  Amsterdam | Muziekgebouw aan’t IJ

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Ragna Schirmer (pno) | Philharmonie Südwestfalen | D/C: Marie Jacquot  06  Siegen | Apollo-Theater

José M. Sánchez-Verdú: SCRIPTVRA ANTIQVA Schola Heidelberg | D/C: Walter Nussbaum  07  Valencia | Palau de la musica Festival Ensems

Bedrich Smetana: Aus Böhmens Hain und Flur Philharmonisches Orchester der Stadt Freiburg | D/C: Dirk Kaftan  07  Freiburg | Konzerthaus

 12/05   14/05   16/05   17/05   19/05 

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 1 e-moll op. 39 NDR Elbphilharmonieorchester und Laien D/C: Dave Claessen  05  Hamburg | Rolf-Liebermann-Studio

Hans Zender: Schuberts „Winterreise“ in: „Winterreise“ | D/C: Samuel Emanuel Choreo: Gregor Zöllig  04  Braunschweig | Theater  premiere   first night   +   09/05   12/05   17/05   26/05   31/05 

Johannes Brahms: Gesang der Parzen op. 89 Robert Schumann: Vom Pagen und der Königstochter op. 140 Nürnberger Symphoniker D/C: Gordian Teupke  05  Nürnberg

Adriana Hölszky: Space Staatsorchester Braunschweig D/C: Ivan Skender  05  Braunschweig | Stadthalle  +   06/05 

Ludwig van Beethoven: Die Geschöpfe des Prometheus op. 43 PKF-Prague Philharmonia D/C: Harry Bicket  08  Prag | Rudolfinum

Isabel Mundry: no one Zentaur-Quartett  08  München | Staatsbibliothek

Hans Zender: Schuberts „Winterreise“ D/C: Thorsten Schmid-Kapfenburg Choreo: Hans Henning Paar  08  Münster | Theater  +   12/05   13/06 

Hector Berlioz: La Mort de Cléopâtre Bochumer Symphoniker D/C: Pablo Gonzalez  09  Bochum | Anneliese Brost Musikforum Ruhr  +   10/05   11/05 

Cecilia Damström: Lucrum op. 57 Hochschulsinfonieorchester D/C: Janne Valkeajoki  09  Würzburg | Hochschule für Musik (Verlag Gehrmans, Stockholm)


mai | may  Helmut Lachenmann: Mouvement (– vor der Erstarrung) New Music Ensemble | D/C: Brian Current  09  Toronto | Richard Bradshaw Amphitheater

Christian Mason: Layers of Love Ensemble Modern D/C: Sir George Benjamin  09  Radio HR2 | 20.04 h (Frankfurt | 03/03/2019)

Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum MWV M 13 op. 61 Isabel Karajan (Spr), Tuuli Takal (S), Christina Bock (Mez) | Damen des Dresdner Kammerchors Sächsische Staatskapelle Dresden D/C: Vladimir Jurowski  09  Dresden | Semperoper  +   10/05   11/05 

César Franck: Sinfonische Variationen Kiveli Dörken (pno) Deutsche Kammerphilharmonie Bremen D/C: Alondra de la Parra  11  Bremen | Die Glocke

Lars-Eric Larsson: Kontrabass-Concertino op. 45/11 Kammerorchester Weilheim D/C: Casja Legisa  11  Weilheim | Stadthalle (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Misato Mochizuki: Brains Quatuor Diotima  11  Witten | Rudolf-Steiner-Schule Wittener Tage für neue Kammermusik  11  Radio WDR3: 18.04h

Miklós Rózsa: Violinkonzert op. 24 Nils-Erik Sparf (vl) | Uppsala Kammarorkester | D/C: Rebecca Miller  09  Uppsala | Konsert & Kongress

Wolfgang Amadeus Mozart: Thamos, König in Ägypten KV 345 Kammerorchester der Universität Bamberg | D/C: Wilhelm Schmidts  11  Bamberg  12  Würzburg

Jean Sibelius: Lieder Doris Soffel (Mez) | Manuel Lange (pno)  09  Wiesbaden | Staatstheater Internationale Maifestspiele

Hanns Eisler: Hollywooder Liederbuch Holger Falk (Bar) Steffen Schleiermacher (pno)  10  Regensburg | Reichssaal

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Hochschulorchester Freiburg  10  Freiburg | Musikhochschule

Martin Smolka: Stretto Neseven | Eklekto | D/C: Ondřej Adámek  10  Witten | Saalbau Wittener Tage für neue Kammermusik  uraufführung   world premiere  Radio WDR3 live: 20.00h

Martin Smolka: Vor dem Gesetz Ensemble Ascolta | I/S: Jiří Adámek  10  Witten | Saalbau Wittener Tage für neue Kammermusik  uraufführung   world premiere  Radio WDR3 live: 22.00h

Ferruccio Busoni: Fantasia nach J. S. Bach K 253 Igor Levit (pno)  11  Berlin | Philharmonie

Hanns Eisler: Suite für Orchester Nr. 2 op. 24 Niemandsland Kammerorchester Uelzen  11  Winsen/Luhe  12  Uelzen, St. Marien

Hans Sandig: Besuch im Zoo Jugendorchester Bamberg D/C: Martin Erzfeld  11  Bamberg | Alte Seilerei  +   12/05 

Franz Liszt: Mazeppa Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg | D/C: Roland Kluttig  12  Coburg | Landestheater  +   13/05 

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Charlotte Steppes (pno) Jugendsinfonieorchester Leipzig D/C: Ron-Dirk Entleutner  12  Leipzig | Gewandhaus

Lisa Streich: Laster Claudia Chan (pno) | WDR Sinfonieorchester | D/C: Michael Wendeberg  12  Witten | Saalbau Wittener Tage für neue Kammermusik  uraufführung   world premiere  (Verlag Svensk Musik, Stockholm)  12  Radio WDR3: 20.04h

Hector Berlioz: Les Nuits d’été op. 7 Ágnes Molnár (S), Gergely Boncsér (T) Hungarian Radio Symphony Orchestra D/C: Gergely Kesselyák  14  Budapest | MÜPA

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-dur op. 43 hr-Sinfonieorchester | D/C: Susanna Mälkki  15  Frankfurt | Alte Oper  +   16/05   17/05 

Hector Berlioz: La Mort de Cléopâtre Narodowa Orkiestra Symfoniczna Polskiego Radia D/C: Alexander Liebreich  16  Katowice | Sala NOSPR

Hanns Eisler: Woodbury-Liederbüchlein Vokalensemble amarcord  16  Wolfsburg | Scharoun-Theater

Jean Sibelius: Luonnotar op. 70 Helsinginkatu Philharmonic Orchestra D/C: Veli-Antti Koivuranta  16  Helsinki | Temppeliaukio Church  18  Helsinki | Työväenopisto Hall

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-dur op. 43 Kuopio City Orchestra D/C: Jaakko Kuusisto  16  Kuopio | Konserttisali

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-dur op. 43 Daejeon Philharmonic Orchestra D/C: Ramon Tebar  16  Daejeon/Korea | Arts Center

Wilhelm Stenhammar: Symphonie Nr. 2 g-moll Berliner Philharmoniker D/C: Herbert Blomstedt  16  Berlin | Philharmonie  +   17/05   18/05  (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Ferruccio Busoni: Romanza e Scherzoso f-moll op. 54 K 290 Kirill Gerstein (pno) | Deutsche Radio Philharmonie | D/C: Joshua Weilerstein  17  Kaiserslautern | Fruchthalle + Radio SR2 live + WEB-Stream: www.sr2.de www.drp-orchester.de

Heiner Goebbels: Eislermaterial Ausschnitte | Excerpts in: „Der Prozess“ | D/C: Koen Kessels Choreo: Jiří Bubeníček  17  Stockholm | Kungliga Operan  premiere   first night   +   21/05   23/05   25/05   28/05 

 30/05   03/06   05/06   11/06   12/06 

Adriana Hölszky: High Way for One Stefan Hussong (acc)  17  Seoul

Kurt Atterberg: Hornkonzert a-moll op. 28 KBS Symphony Orchestra D/C: Jakyung Yeo  18  Seoul | Arts Center

Helmut Lachenmann: GOT LOST Yuko Kakuta (S) | Yukiko Sugawara (pno)  18  Kyoto | Aoyama Music Memorial Hall

José M. Sánchez-Verdú: Memoria del rojo Jean Sibelius: Symphonie Nr. 1 e-moll op. 39 Oviedo Filarmonia D/C: Nicholas Altstaedt  18  Oviedo | Palacio de Congresos

27 2 – 2019


mai | may 

Johannes Brahms: Nänie op. 82 Orchester der Musikhochschule Dresden D/C: Olaf Katzer  19  Dresden | Hochschule Konzertsaal  +   24/05 

Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 Symphonischer Satz „Blumine“ Coloredo MahlerFest Orchestra I/S: Kenneth Woods  19  Bolder | Macky Auditorium Colorado MahlerFest  uraufführung  der textkritischen Neuausgabe von Breitkopf & Härtel  world premiere  of the new Breitkopf & Härtel critical edition

Isabel Mundry: Traces des moments Ensemble Orchestral Contemporain D/C: Daniel Kawka  21  Paris

Isabel Mundry: turning around Florian Hoelscher (pno)  21  Frankfurt | Musikhochschule

Felix Mendelssohn Bartholdy: Violinkonzert d-moll MWV O 3 Pavel Bogacz (vl) | Slovak Chamber Orchestra | D/C: Ewald Danel  19  Bratislava

José M. Sánchez-Verdú: Zuria Maria Zubimendi (acc)  19  Madrid | Fundación Juan March  +   20/05 

2 – 2019

Manuela Kerer: Alma Phantasien Klaudia Tandl (S) | Gisela Jöbstl (pno)  21  Warschau | Österreichisches Kulturforum

Breitkopf & Härtel 300 Festkonzert zum 300. Geburtstag von Breitkopf & Härtel Gesprächskonzert mit | Concert talk with Lieselotte Sievers (Breitkopf & Härtel) Romuald Grimbert-Barré (vl) Jens Barnieck (pno)  24  Taunusstein-Wehen | Forum der vr-Bank Untertaunus

Felix Mendelssohn Bartholdy: Die erste Walpurgisnacht MWV D 3 op. 60 Neues Rheinisches Kammerorchester D/C: Michael Utz  19  Leverkusen | Forum

28

Jean Sibelius: Luonnotar op. 70 Symphonie Nr. 4 a-moll op. 63 Rotterdams Philharmonisch Orkest D/C: Jukka-Pekka Saraste  19  Rotterdam | de Doelen

Jean Sibelius: Kullervo op. 7 Helsingborg Symfoniorkester D/C: Theodore Kuchar  19  Lviv | National Philharmonic Hall

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 4 a-moll op. 63 Deutsches Symphonie Orchester Berlin D/C: Osmo Vänskä  19  Berlin | Philharmonie

Jean Sibelius: Kung Kristian II-Suite op. 27 Prager Symphoniker D/C: Pietari Inkinen  20  Prag | Smetana-Saal

Breitkopf & Härtel 300 „Druckerzeugnisse zur Zeit Bachs“ Ausstellung mit Exponaten von Breitkopf & Härtel  | Exhibition with exhibits from Breitkopf & Härtel  21  Leipzig | Bach-Museum | Schatzkammer (bis | until 17/11/2019)

José M. Sánchez-Verdú: Commedia. Teil 1: Inferno SCHOLA HEIDELBERG | ensemble aisthesis | D/C: Walter Nußbaum  24  Heidelberg | Betriebswerk  uraufführung   world premiere   25  Karlsruhe | ZKM

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 In: „Geliebte Clara“ D/C: Daniel Huppert Choreo: Jutta Ebnother  24  Schwerin | Staatstheater  +   31/05   08/06   24   26   27   28   29 

Jean Sibelius: Rakastava op. 14 Camerata Salzburg D/C: Andrew Manze Salzburg | Mozarteum Salzburg | Mozarteum Dresden | Frauenkirche Wien | Konzerthaus Wien | Konzerthaus

Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Eugen Onegin op. 24 D/C: Dalia Stasevska I/S: Alain Garichot  24  Toulon | Opéra  premiere   first night   +   25/05   28/05 

Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Eugen Onegin op. 24 D/C: Antony Hermus I/S: Marie-Eve Signeyrole  24  Rouen | Opéra  premiere   first night   +   26/05   29/05 

Ludwig van Beethoven: Fidelio op. 72 D/C: Guillermo García Calvo I/S: Robert Lehmeier  25  Chemnitz | Theater  premiere   first night   +   29/05   15/06   23/06 

Hector Berlioz: Tristia op. 18 Orquesta Sinfónica del Valles D/C: Victor Pablo Pérez  25  Barcelona | Palau de la Música

Heiner Goebbels: Eislermaterial Josef Bierbichler (Spk) | Ensemble Modern  25  Dresden | Festspielhaus Hellerau Dresdner Musikfestspiele  +   26/05 

Nicolaus A. Huber: Titty Twister Duo 2KW  25  Augsburg | Abraxas Kulturhaus

Felix Mendelssohn Bartholdy: Hymne „Hör mein Bitten, Herr“ MWV B 49 Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg D/C: Roland Kluttig  25  London | Cadogan Hall

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Ragna Schirmer (pno) Mendelssohn Kammerorchester Leipzig D/C: Peter Bruns  25  Holzminden | Stadthalle

Georg Friedrich Händel: Zadok the Priest HWV 258 Göttinger Symphonieorchester D/C: Nicholas Milton  26  Göttingen | Aula am Wilhelmsplatz

Johann Wenzel Kalliwoda: Oboen-Concertino op. 110 Wu-Ling Senior High School Orchestra D/C: Yen-Chen Yu  26  Taoyuan | Wu-Ling Senior High School

Lars-Eric Larsson: Horn-Concertino op. 45/5 Rachel Bauer (hn) | Kammerorchester Metzingen | D/C: Oliver Bensch  26  Neuhausen/Erms | Apostelkirche (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Felix Mendelssohn Bartholdy: Doppelkonzert As-dur MWV O 6 Toko Kitamura & Dmitry Ablogin (pno) Bayer-Symphoniker Krefeld D/C: Thomas Schlerka  26  Krefeld | Seidenweberhaus

Clara Schumann: Konzertsatz f-moll Yumeka Nagawa (pno) | Düsseldorfer Symphoniker | D/C: Simon Haje  26  Düsseldorf | Tonhalle

Jean Sibelius: En saga op. 9 Ensemble Xtour | Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Kiel  26  Kiel | Gelehrtenschule


juni | june 

Jean Sibelius: Karelia-Suite op. 11 Instrumentalverein Dortmund D/C: Markus Fohr  26  Dortmund | Orchesterzentrum NRW

Jean Sibelius: Karelia-Suite op. 11 Staatsorchester Darmstadt D/C: Eduardo Strausser  26  Darmstadt | Staatstheater  +   27/05 

Georges Bizet: Carmen-Suite Nr. 1 Junges Sinfonieorchester des MainKinzig-Kreises | D/C: Christoph Möller  01  Heldenbergen | Kultur- und Sporthalle  02  Langenselbold | Klosterberghalle

Hanns Eisler: Fünf Orchesterstücke Kammersymphonie Berlin D/C: Jürgen Bruns  01  Berlin | Philharmonie

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-dur op. 43 Staatsorchester Stuttgart D/C: Daniele Rustioni  26  Stuttgart, Liederhalle  +   27/05 

Kurt Atterberg: Hornkonzert a-moll op. 28 Kammarorkester Öresund D/C: Lennart Fredriksson  27  Lund | Tivoli Copenhagen

Isabel Mundry: Liaison Ensemble Blauer Reiter  27  München | Einstein Kultur

Klaus Huber: Ein Hauch von Unzeit I Pierre-André Bovey (fl)  28  Bern | Johanneskirche | L’Art pour l’Aar Adriana Hölszky Die Komponistin im Gespräch mit Pia Janke Symposium zu „Libretto im zeitgenössischen Musiktheater“  29  Wien | Österreichische Gesellschaft für Musik

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Lise de la Salle (pno) | Münchener Kammerorchester | D/C: Clemens Schuldt  30  Würzburg | Residenz

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 4 a-moll op. 63 Symphonieorchester des BR D/C: Herbert Blomstedt  30  München | Philharmonie  +   31/05   01/06  Weiden, Max-Reger-Halle

Paul-Heinz Dittrich: Rondeau Carin Levine (fl)  31  Potsdam | Kunsthaus sans titre Festival Intersonanzen

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Mariam Batsashvili (pno) | Düsseldorfer Symphoniker | D/C: Alexandre Bloch  31  Düsseldorf | Tonhalle  +   02/06   03/06 

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-dur op. 43 Orchestra of the Age of Enlightenment | D/C: Vladimir Jurowski  31  London | Royal Festival Hall

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Ragna Schirmer (pno) | Orchester des Theaters Augsburg | D/C: Domonkos Héja  03  Augsburg | Kongress am Park  +   04/06  José M. Sánchez-Verdú: Barzaj (Streichquartett Nr. 10) ensemble hartmann21  05  München | Hartmann-Gesellschaft

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Natalia Ehwald (pno) | Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau D/C: Leo Siberski  06  Zwickau | Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ | Schumann-Fest

Franz Liszt: Eine Faust-Symphonie Hofkapelle Meiningen D/C: Philippe Bach  06  Meiningen / Staatstheater

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-moll Orquesta Sinfónica del Principado de Asturias | D/C: Rossen Milanov  07  Oviedo | Auditorio Príncipe Felipe

Manuela Kerer: tocco Sarah Maria Sun (S) Arcis Saxophone Quartet  07  Werdenberg | Schloss | Schlossmediale  uraufführung   world premiere 

Manuela Kerer: Gletscherquartett Kubus Quartett  08  Werdenberg | Schloss | Schlossmediale

Jean Sibelius: En saga op. 9 Philharmonisches Orchester Hagen D/C: Richard Kirchbaum  08  Hagen | Johanneskirche

Nicola Campogrande: Konzert für Publikum und Orchester Orchestra Filarmonica di Torino D/C: Giampaolo Pretto  09  Turin | SpazioQuattro  +   11/06 

Klaus Huber: Ein Hauch von Unzeit I Pierre-André Bovey (fl)  11  Biel | Eglise du Pasquart | L’Art pour l’Aar

Nikolaj Rimskij-Korsakow: Das Märchen vom Zar Saltan D/C: Alain Altinoglu I/S: Dmitri Tcherniakov  11  Brüssel | La Monnaie  premiere   first night   +   13/06   16/06   18/06   21/06 

 23/06   25/06   27/06   29/06   27  Radio Klara | Radio 3

Rolf Martinsson: A.S. in Memoriam op. 50a Alexander Zemlinsky | Rolf Martinsson: Walzergesänge op. 6 Musikkollegium Winterthur D/C: Graziella Contratto  13  Winterthur | Stadthaus (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Clara Schumann: Klavierkonzert a-moll op. 7 Mariam Batsashvili (pno) Württembergisches Kammerorchester Heilbronn | D/C: Case Scaglione  13  Heilbronn | Harmonie  16  München | Herkulessaal der Residenz

Clara Schumann: Konzertsatz f-moll Oliver Drechsel (pno) EMA-Sinfonieorchester D/C: Annette Dupré  13  Bonn

Robert Schumann: Szenen aus Goethes „Faust“ Radio Filharmonisch Orkest D/C: Markus Stenz  07  Utrecht | Tivoli

Martin Smolka: En tractant | Hats in the Sky Philharmonia Orchestra D/C: Titus Engel  13  London | Royal Festival Hall

Nicolaus A. Huber: Rose Selavy echtzeitEnsemble des Studios Neue Musik  08  Stuttgart | Musikhochschule

Márton Illés: Rajzok (Zeichnungen) II Márton Illés (pno) SWR Symphonieorchester D/C: Pablo Rus Broseta  08  Stuttgart | Theaterhaus

Gerhard Müller-Hornbach: 3 Nachtstücke Thilo Dahlmann (Bar) Gerda Sperlich (hn) Susanne Müller-Hornbach (vc) Klaus Dreier (pno)  14  Frankfurt | Romanfabrik

Johannes Maria Staud: Im Lichte II Grauschumacher Piano Duo  14  Hamburg | Elbphilharmonie

29 2 – 2019

mai | may 


juni | june 

Udo Zimmermann: Mutazioni per orchestra in: „Udo Zimmermann – Lothar Voigtländer. Sichten auf zwei 75jährige Komponisten“ Hochschulsinfonieorchester  14  Dresden | Musikhochschule

Adriana Hölszky: High Way for One Stefan Hussong (acc)  20  Mexiko City

Jean Sibelius: Finlandia op. 26 Sinfonieorchester des Musikgymnasiums C.P.E. Bach Berlin | D/C: Samuel Lee  20  Berlin | Philharmonie

Udo Zimmermann: Weiße Rose D/C: Robert Roche | I/S: Selcuk Cara  14  Bad Oldesloe | KuB  premiere   first night   +   15/06   16/06   23/06  Lübeck | Musikhochschule

2 – 2019

Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum MWV M 13 op. 61 Württembergisches Kammerorchester Heilbronn | D/C: Case Scaglione  21  Heilbronn | BUGA-Bühne

Breitkopf & Härtel 300 „Original und Parodie“ Widmungskonzert für Breitkopf & Härtel Dedication concert for Breitkopf & Härtel Johann Sebastian Bach: Kantate BWV 214 „Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!“ | Weihnachts-Oratorium BWV 248 (I–III) | Cornelia Samuelis (S), Margot Oitzinger (A), Daniel Johannsen (T), Matthias Vieweg (B) | Leipziger Universitätschor | Pauliner Barockensemble D/C: Universitätsmusikdirektor David Timm  15  Leipzig | Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli Leipzig Bachfest Leipzig

Siegfried Kurz: Trompetenkonzert Studenten der Musikhochschule  15  Aue | Kulturhaus  17  Annaberg | Nicolaikirche  20  Dresden | Musikhochschule

30

Hans Zender: Denn wiederkommen (Hölderlin lesen III) Klangforum Wien  20  Mürzzuschlag | Kunsthaus | brücken_19

Kurt Atterberg: Suite Nr. 7 op. 29 Orchesterverein Götzis D/C: Benjamin Lack  16  Götzis | Kulturbühne Ambach

Carl Maria von Weber: Der Freischütz I/S: Lubor Cukr  16  Opava  premiere   first night   +   18/06   25/06 

Jean Sibelius: Frühlingslied op. 16 Göteborgs Symfoniker D/C: Santtu-Matias Rouvali  19  Göteborg | Konserthus

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 4 a-moll op. 63 Orchestre de Paris | D/C: Janine Jansen  19  Paris | Philharmonie  +   20/06  (+ Radio Classique, live 20.30 h + WEB-Stream, Radio Classique)

Lars-Eric Larsson: Posaunen-Concertino op. 45/7 Konstantin Kappe (pos) Kammerorchester der TU Darmstadt D/C: Andreas Weiss  22  Reinheim | Ev. Kirche  23  Darmstadt-Eberstadt | Christuskirche (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum MWV M 13 op. 61 Shanghai Symphony Orchestra D/C: Shui Lan  22  Shanghai | Baroque Festival Hector Berlioz: La Damnation de Faust op. 24 Tschechisches Philharmonisches Orchester Brno D/C: Dennis Russell Davies  23  Litomysl | Schloss

Franz Liszt: Orpheus Philharmonisches Orchester Lübeck D/C: Andreas Wolf  23  Lübeck | MUK  +   24/06 

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 1 e-moll op. 39 Yamanashi Symphony Orchestra Yuri Nitta  23  Yamanashi | Bunka Hall

Helmut Lachenmann: „Musik & Poesie“ Der Komponist im Gespräch mit Alexander Liebreich  25  Krün | Schloss Elmau | Richard-StraussFestival Garmisch-Partenkirchen

Márton Illés: John Bull: In Nomine VI+XII Gesprächskonzert mit Márton Illes (pno) Mitglieder des Staatsorchesters Stuttgart  26  Stuttgart | Staatstheater

Helmut Lachenmann: Streichquartett Nr. 3 „Grido“ Arditti Quartet  26  Ankara | Bilkent University

Lars-Eric Larsson: Saxophonkonzert op. 14 Philharmonisches Orchester Bremerhaven D/C: Ektoras Tartanis  26  Bremerhaven | Stadttheater (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Isabel Mundry: Sounds, Archeologies Trio Catch  26  Freiburg | Freiburger Hof

Philipp Matthias Kaufmann: Mareike spinnt! Orchestre Philharmonique du Luxembourg D/C: Martin Folz  28  Luxembourg | Philharmonie

Ludwig van Beethoven: Kantate auf die Erhebung Leopolds II. zur Kaiserwürde WoO 88 Takamatsu Contemporary Soloists  29  Takamatsu-City | Sunport Hall

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 1 c-moll (Haas-Fassung) Göttinger Symphonieorchester D/C: Bernd Eberhardt  29  Göttingen | St. Jacobi

Nikolaj Rimskij-Korsakow: Das Märchen vom Zar Saltan D/C: Hans-Christian Hauser  29  Isny | Schloss  premiere   first night   +   03/07   05/07   07/07  Stuttgart | Wilhelma-Theater  09/07  München | Allerheiligen Hofkirche

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 4 a-moll op. 63 Haapavesi Chamber Orchestra D/C: Timo Hannula  29  Haapavesi | Church | Haapavesi Folk Music Festival

Lars-Eric Larsson: Posaunen-Concertino op. 45/7 Collegium musicum Kleve D/C: Johannes Feldmann  30  Kleve, Schwanenburg (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Lars-Eric Larsson: Trompeten-Concertino op. 45/6 Ensemble Musikschule Lüchow-Dannenberg  30  Sprakensehl | Röhlings Hof (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 1 e-moll op. 39 Fukuoka Civic Orchestra D/C: H. Mito  30  Fukuoka City | Acros Fukuoka Symphony Hall


juli | july  Richard Wagner: Konzertouvertüre d-moll WWV 20 Junge Philharmonie Freistadt D/C: Christian Germaine  03  Freistadt | Salzgasse

Jean Sibelius: Lemminkäinen op. 22 Meininger Hofkapelle | D/C: Leo McFall  04  Meiningen | Staatstheater

Jean Sibelius: Karelia-Ouvertüre op. 10 Humboldts Studentische Philharmonie Constantin Alex  05  Berlin | Heilig-Kreuz-Kirche  +   06/07 

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Pique Dame op. 68 D/C: Marcus Bosch | I/S: Tobias Heyder  05  Heidenheim | Schloss Hellenstein Opernfestspiele  premiere   first night   +   07/07   12/07   13/07   17/07   19/07   25/07   27/07 

Clara Schumann: Konzertsatz f-moll Collegium Musicum der Universität Karlsruhe | D/C: Hubert Heitz  06  Karlsruhe | KIT

Giovanni Bottesini: Kontrabasskonzert Nr. 2 h-moll Orchester der Musikschule Warendorf  07  Warendorf Antonín Dvořák | Dennis Russell Davies: Fünf Bagatellen op. 47 Brno Philharmonie D/C: Dennis Russell Davies  07  Meiringen/Schweiz | Michaeliskirche

Hector Berlioz: Lélio ou Le Retour à la vie op. 14b | Tristia op. 18 Universitätsorchester der TU Dortmund D/C: Ingo Ernst Reihl  10  Witten  12  Dortmund

Helmut Lachenmann: Air Symphonieorchester der Musikhochschule Hamburg D/C: Ulrich Windfuhr  10  Hamburg | Musikhochschule  +   11/07 

Carl Maria von Weber: Der Freischütz D/C: Laurence Equilbey | I/S: Clément Debailleul & Raphael Navarro  12  Ludwigsburg | Forum am Schlosspark  +   14/07 

Wilhelm Stenhammar: Excelsior! op. 13 Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele | D/C: Pietari Inkinen  13  Ludwigsburg | Schloss Monrepos

Franz Danzi: Sinfonia concertante B-dur op. 41 Münchener Kammerorchester D/C: Daniel Giglberger  14  Ingolstadt | Stadttheater

Nicolaus A. Huber: Mit Erinnerung Wolfgang Rüdiger (bsn)  14  Kassel | Alte Brüderkirche

Franz Liszt: Eine Faust-Symphonie Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz | D/C: Anthony Bramall  19  München | Gärtnerplatztheater

Martón Illés: Víz-szín-tér Staatsorchester Stuttgart D/C: Cornelius Meister  07  Stuttgart | Liederhalle  uraufführung   world premiere   +   08/07 

Ludwig van Beethoven: König Stephan oder Ungarns erster Wohltäter op. 117 Bernd Tauber (Spk) | Tschechischer Philharmonischer Chor Brünn | Cappella Aquileia | D/C: Marcus Bosch  21  Heidenheim | Festspielhaus

Lars-Eric Larsson: Pastoralsvit op. 19 Rainbow Sound Orchestra München D/C: Mary Ellen Kitchens  07  München | Alter Rathaussaal (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Hans Sandig: Besuch im Zoo Jugendorchester Bamberg D/C: Martin Erzfeld  07  Bamberg | Alte Seilerei

Robert Schumann: Das Paradies und die Peri op. 50 Le Cercle de l’Harmonie D/C: Jérémie Rhorer  07  Ingolstadt  08  Bonn

Jean Sibelius: Der Schwan von Tuonela op. 22 Nr. 2 Symphonieorchester des Oberbergischen Kreises | D/C: Gus Anton  07  Gummersbach | Baustelle Hohenzollernbad

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 4 Es-dur Kammerorchester der Universität Bamberg | D/C: Wilhelm Schmidts  21  Bamberg Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8 c-moll Philharmonisches Orchester Kiel D/C: Georg Fritzsch  23  Kiel  +   24/07 

Friedrich von Flotow: Martha D/C: Florian Ludwig | I/S: Holger Potocki  01  Neuhaus am Klausenbach | Schloss Tabor  premiere   first night   +   03/08   04/08   07/08   09/08   10/08   11/08 

Friedrich von Flotow: Martha D/C: Georg Fritzsch I/S: Brigitte Fassbaender  02  Rheinsberg | Heckentheater Kammeroper Schloss Rheinsberg  premiere   first night   +   03/08   04/08   06/08   07/08   09/08   10/08   11/08 

José M. Sánchez-Verdú: LAR II Giampaolo Di Rosa (org)  02  León | Catedral de León

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 2 D-dur op. 43 Danish Amateur Orchestras Association D/C: Kaare Hansen  02  Askov

Jean Sibelius: Symphonie Nr. 1 e-moll op. 39 Symphonieorchester des BR D/C: Mariss Jansons  04  Salzburg | Großes Festspielhaus Salzburger Festspiele

José M. Sánchez-Verdú: LAR II Matthias Geuting (org)  12  Köln | Kunststation St. Peter

Lars-Eric Larsson: Posaunen-Concertino op. 45/7 Norderstedter Sinfonieorchester D/C: Frank Engelke  24  Norderstedt | Scheune Hof Pein  +   25/08  (Verlag Gehrmans, Stockholm)

Isabel Mundry: Endless Sediments Ostrava New Orchestra  25  Ostrava | Ostrava Days

Johann Nepomuk Hummel: Fantasie g-moll Kuhmo Chamber Music Festival Orchestra  23  Kuhmo | Arts Centre

Johann Sebastian Bach: Sinfonie D-dur BWV 1045 Deutsche Kammer-Virtuosen Berlin D/C: Martin Lehmann  27  Ansbach  +   28/07 

Shen Ye: Chorus Theater  27  Taipei | Taipei Cultural Center Metropolitan Hall  uraufführung   world premiere 

Breitkopf & Härtel 300 Martin Smolka: fff (Fortissimo feroce Fittipaldi) | Geigenlieder Studierende der Musikakademie  29  Wiesbaden | Musikakademie

Helmut Lachenmann: GOT LOST Yuko Kakuta (S) | Yukiko Sugawara (pno)  31  Luzern | Lucerne Festival

31 2 – 2019

august 


english interview starts on page 36

2 – 2019

32

Márton Illés


Neue Musik für Stuttgart

Das Wirkungszentrum von Márton Illés lässt sich im Moment leicht definieren. Mit seinem Klavierkonzert Rajzok II und mit zwei seiner Orchesterwerke steht der 43-jährige Komponist in der nächsten Zeit in Stuttgart wiederholt im Mittelpunkt des Interesses. Eine derart markante Koinzidenz liefert der »uptodate«-Redaktion ausreichend Grund, gezielt bei Illés nachzufragen und ihn für ein paar Minuten hinter dem vollen Schreibtisch hervorzulocken.

Márton Illés (MI): Die Erlebnisse und Erfahrungen eines Uraufführungsprojektes bringen immer neue Energie und Inspiration, aber auch neue Aufgaben für zukünftige Werke mit sich. Ich habe eine Sprache, die sich fortwährend ändert und entwickelt. Aber nicht von einem Tag auf den anderen, schon gar nicht von einem Stück zum nächsten, sondern über Jahre. Die einzelnen Werke sind zwar autark, sind aber keine isolierten Wesen mit abgeschlossenen „Einwegkonzepten“,

sondern unentbehrliche Entwicklungsstrecken eines langfristigen Wandlungsprozesses. Insofern ist das eine Werk ohne die Existenz der anderen nicht vorstellbar und die Inhalte der einzelnen Werke stehen miteinander in reger Korrespondenz. FR: Was können Sie uns ansonsten heute schon über das neue Orchesterstück verraten? MI: In den letzten Jahren entstanden vier Stücke mit dem Titel Drei Aquarelle für kleinere, Solo- und Kammermusikbesetzungen. Im Gegensatz zum „größeren“ Zyklus Rajzok (Zeichnungen) sind die Texturen der Aquarelle transparenter, filigraner, insgesamt etwas dünner gestrickt, mit mehr lyrischer und formaler Freiheit. Wie unter den Ensemblestücken die vor kurzem in Paris aufgeführten Drei Aquarelle, so ist auch das gerade entstandene Werk Víz-szín-tér (ungarisch und unübersetzbar: Wasserfarbenraum/Wasserszene) die schlankste aller meiner Orchesterkompositionen. Dieses Stück wird vermutlich die letzte, krönende „Aquarell-Station“ sein.

33 2 – 2019

Frank Reinisch (FR): Das neue Stück für das Staatsorchester Stuttgart und seinen neuen Chefdirigenten Cornelius Meister ist das erste Werk für große Besetzung seit Ihrem großen Erfolg mit Ez-tér, das 2017 bei den Donaueschinger Musiktagen den Preis des SWR Symphonieorchesters für das beste Orchesterwerk des Festivals erhalten hat. Wie intensiv färbt ein so starkes Vorgängerwerk auf das neue Projekt ab, oder können Sie sich ohne Probleme bei Ihrer neuen Arbeit davon freimachen?


FR: Kurz vor der Uraufführung von Vízszín-tér werden Sie als Pianist in Stuttgart mit dem SWR Symphonieorchester Ihr Klavierkonzert Rajzok (Zeichnungen) II aufführen. Bei diesem Werk hegen Sie seit längerem den Plan, es zu revidieren. Was gäbe es nach der erfolgreichen Premiere von Rajzok II im September 2011 in Köln zu verbessern?

2 – 2019

34

Ich habe eine Sprache, die sich fortwährend ändert und entwickelt

MI: Rajzok II ist für ein Instrumentalkonzert recht groß besetzt. Ich wurde vielfach gedrängt, eine kleiner besetzte Fassung zu fertigen. – Mit Recht und ich möchte diese reduzierte Fassung irgendwann wirklich machen, aber irgendwie liebe ich auch die monumentale Erstfassung. Ich möchte sie unbedingt dem Stuttgarter Publikum vorführen und sie dabei dank dem SWR auch verewigen. FR: Und noch einmal nachgefragt angesichts Ihrer vielfachen Präsenz in Stuttgart: es kommt hinzu, dass Sie über das neue Stück hinaus in dieser Spielzeit „composer-in-focus“ am Staatstheater sind – und dass das SWR Symphonieorchester in der kommenden Spielzeit seine Verpflichtung eingeht und eben jenes erwähnte, preisgekrönte Ez-tér sogar mehrfach aufführen wird. Die Stadt scheint Ihnen im Moment gewogen zu sein? Oder täuscht der Eindruck?

MI: Das ist eine erfreuliche und geglückte Konstellation, sicherlich haben der Preis des SWR-Orchesters und vielleicht auch andere geglückte Projekte der vergangenen Jahre seit meiner ersten Präsenz 2007 beim Festival „ECLAT“ dazu beigetragen. Es freut mich sehr. Stuttgart ist mit seinen Klangkörpern und Festivals zurzeit weltweit eine der wichtigsten Städte in der Neuen Musik. FR: Was sind Ihre nächsten Pläne? Wer kann sich außerhalb Stuttgarts auf Ihre neuen Werke freuen? MI: Im Herbst wird mein liebstes AquarellSchwesterstück „Drei Aquarelle für Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier“ beim Festival d’Automne in Paris vom Trio Catch und in Budapest bzw. in Karlsruhe von Musikerfreunden und mir am Klavier aufgeführt. Und 2020 wird das neue, für Patricia Kopatchinskaya geschriebene Violinkonzert mit dem WDR-Sinfonieorchester in Köln und im Münchener Prinzregententheater mit dem Münchener Kammerorchester erstmals zu hören sein.


Márton Illés

in Stuttgart –08/06/2019–

Rajzok (Zeichnungen | Drawings) II

für Klavier und Orchester | for Piano and Orchestra Márton Illés (pno) | SWR Symphonieorchester | D/C: Pablo Rus Broseta Stuttgart | Theaterhaus

–26/06/2019–

Kammerkonzert | Chamber Concert »Meet Márton«

–07+08/07/2019–

Víz-szín-tér

Uraufführung | World premiere Staatsorchester Stuttgart | D/C: Cornelius Meister Stuttgart | Liederhalle

35 2 – 2019

Stuttgart ist mit seinen Klangkörpern und Festivals zurzeit weltweit eine der wichtigsten Städte in der Neuen Musik

Drei Aquarelle für Akkordeon, Klavier und Streichtrio John Bull: In nomine VI+XII Mitglieder des Staatsorchesters Stuttgart | Members of the Staatsorchester Stuttgart Stuttgart | Liederhalle

aus »Rajzok II«: Klavier solo mit Vierteltönen, Glockenspiel und Piccoloflöte from »Rajzok II«: Solo-Piano with quarter tones, Glockenspiel and Piccolo flute


New Music for Stuttgart

Just now Márton Illés’s center of action is easy to define. With his piano concerto Rajzok II and two of his orchestral works, the 43-year-old composer will repeatedly be in Stuttgart’s limelight in the near future. Such a striking coincidence gives the »uptodate« editors reason enough to lure him away from his crowded desk for a short interview.

Frank Reinisch (FR): The new piece for the Stuttgart State Orchestra and its new principal conductor Cornelius Meister is the first large-scale orchestral work since your great success with Ez-tér, the SWR Symphony Orchestra’s prizewinner for the best orchestral work at the Donaueschingen Festival in 2017. How strong an impact does such a powerful predecessor have on the new project, or can you get away from it in your new work without any problem?

2 – 2019

36

I have a language that is constantly changing and evolving

Márton Illés (MI): A project premiere undergone and experienced always brings along with it new energy and inspiration, but also new tasks for future works. I have a language that is constantly changing and evolving. Not from one day to the next, most certainly not from one piece to the next, but over the years. Although the individual works are self-sufficient, they are not isolated entities with closed “one-way concepts,” but indispensable evolutionary phases of a long-term transformation process. In this respect, one work without the

existence of the others is unimaginable, and the contents of the individual works are in lively correspondence with each other. FR: What else can you tell us today about the new orchestral piece? MI: Four pieces titled Drei Aquarelle [Three Watercolours], scored for smaller solo and chamber ensembles, have been composed. Unlike the “larger” cycle Rajzok (Drawings), the textures of the Aquarelle are more transparent, filigreed, somewhat more finely crocheted overall, with more lyrical and formal freedom. Unlike the Drei Aquarelle, the ensemble pieces recently performed in Paris, the just composed work Víz-színtér (Hungarian and untranslatable: Watercolour Space/Water Scene) is the most streamlined of all my orchestral compositions. This piece will most likely be the last, crowning Aquarell stage. FR: Shortly before the premiere of Vízszín-tér you will perform as pianist your piano concerto Rajzok (Drawings) II in Stuttgart with the SWR Symphony Orchestra.


11

q ≈ 88-92

56

Ô p

Œ

Fl. 1. &

Ô

Ô

Ó

6 4

4 Π4

4 4 Œ

Fl. 2. &

6 4

Ob. 1. &

46 Œ

Œ

‰.

Ob. 2. &

6 4 Œ

Œ

‰.

bÔ π

Kl. 1. &

Ô #Ô π

Kl. 2. & Vl.I tutti

Vl. I. P. 1

I. b Ô II. Ô III. IV.

Ô Ô π Vl.II

&

I. b Ô II. Ô III. IV.

tutti

Vl. II. P. 1

&

Ô Ô π

Va. tutti I. b Ô II. Ô III. IV.

Va. P. 1 B

&

Ô Ô π

I. b Ô II. Ô

Vc. tutti

Vc. P. 1

Ô

Ô Ô π

III. IV.

Ô Ô

>Ô f

# >Ô f

Ô #Ô

>Ô bÔ Ô

Ô p

Ô

p

Ó

6 4 ‰

Ó

6 4 ‰

Ô

Ô

Ô Ô

Ô π

bÔ f

>Ô bÔ Ô

Ô Ô

Ô π bÔ

bÔ f >Ô

Ô Ô

bÔ Ô

Ô π

bÔ f

>Ô bÔ Ô

Ô Ô

Ô π

bÔ f

Ô

Ô Ô π

Œ

Ô

Ô Ô π

Ô

Œ

Ô

Œ

#Ô Œ Ô

#Ô Œ

61

5 Fl. 2. & 4

5 Ob. 1. & 4

6 4 ‰ B6

4 ‰

aus »Víz-szín-tér«, Beginn von Satz∑ II 5 Ob. 2. & 4 from »Víz-szín-tér«, Beginning>Ô of the 2nd Movement 5 Kl. 1. & 4 5 Kl. 2. & 4

‰.

‰.

Ô p Ô p

Ô

f # >Ô f

Ô

≈ ≈

Ô #Ô

Ô

Ô

F

Ô

Ô > f

Ô #Ô > f

Ô Ô Ô

Ô

> # # ÔÔ #Ô

‰.

> # Ô #Ô

Œ

f

F

f

Ô Ô Ô

Ô #Ô

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Ô p

Œ

>Ô f

Ô

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

Œ

B 45

Œ

Œ

Œ

Œ

5 Hn. 1. & 4

5 Hn. 3. & 4

5 Hn. 2. & 4

5 Trp. 1. & 4

5 Trp. 2. & 4

Pos. 1.

B 45

Pos. 2.

? 45

Pk.

? 45

Schlgz. 1.

45

45

5 Hfe. & 4

∑ Ô

Ô #Ô & 45 # Ô π

S.T.

Vl. I. P. 1

Ô

Ô 5 #Ô &4 #Ô π

S.T.

Vl. II. P. 1

ORD.

ORD.

> f

>

f

bÔ Ô Ô

Ô

bÔ Ô Ô

Ô

3

3

3

44

Ô Ô Ô Ô bÔ bÔ Ô bÔ p > ƒ 3

B1 3

Ô

4 Π4

n

#Ô # Ô

#Ô ∑

4 4

3

3

Ô Ô

>Ô #Ô # Ô

4 4

3 4 ‰ Ô Ô b Ô 4 Ô >Ô # Ô # Ô Ô Ô Ô bÔ bÔ Ô Ô #Ô p p f 3 Ô >Ô Ô # Ô Ô # Ô 4 # Ô Ô #Ô #Ô #Ô Ô ‰ 4 Ô bÔ Ô 3 3 3 p p 3 f 3 Ô >Ô Ô # Ô Ô # Ô B # Ô 4 Ô #Ô #Ô #Ô Ô ‰ Ô bÔ Ô 4 3 3 3 p p 3 f 3

Ô #Ô #Ô

n

Ô Ô

#Ô Ô p Ô Ô

#Ô Ô p

bÔ Ô

Ô

bÔ Ô

3 Ô 4 ## ÔÔ p S.T. >Ô S.T.

3 #Ô 4 #Ô p

Ó

Œ

Ô Œ Ô Ô Œ Ô

Œ

5 4

Œ

5 4

Ó

Ó

Ó

Ó

Ó

?

Ó

?

?

Ó

&

Gliss. mit den Lippen bei starkem Lippenvibrato, dazu unregelmäßiges Triller mit allen Ventilen. Resultat: sehr intensiv vibrierendes Glissando. / Gliss. with the lips and strong lip vibrato + irregular trill with all valves. Result. very intense, vibrating glissando.

Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ bÔ Ô #Ô nÔ nÔ nÔ bÔ Ô bÔ Ô bÔ bÔ Ô Œ bÔ bÔ bÔ Ô Ô

Ó

π Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ B23 #Ô nÔ bÔ bÔ nÔ 3 bÔ bÔ bÔ Ô #Ô nÔ nÔ bÔ bÔ Ô #Ô ≈ Œ bÔ bÔ bÔ b Ô π bÔ > ƒ Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ F0 3 Œ Ô Ô Ô Ô Ô bÔ bÔ #Ô nÔ nÔ nÔ Ô Ô bÔ ‰ Ô bÔ Ô Ô π Ô nÔ > ƒ Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ con sord. (bucket) ‰ Ô Ô #Ô Ô Ô nÔ bÔ bÔ nÔ Ô #Ô Ô Ô Ô Ô #Ô Ô Ô ‰ π f p con sord. (bucket) Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ #Ô nÔ bÔ bÔ bÔ ‰ #Ô #Ô #Ô Ô nÔ nÔ b Ô b Ô Ô # Ô Ô # Ô ‰. p π f IV 3 Ô Ô Ô #Ô Ô ? Ô Ô Ô Ó Ô nÔ > p f #Ô #Ô Ô Ô Ô Ô #Ô VII >Ô n Ô # Ô Ó p 3 f

∑ MI: This is a Ó gratifying and congenial constellation, and certainly ∑ contributing Ó to it has been the SWR Orchestra’s prize, Ó ∑ together perhaps with other successful Ó ∑ projects since my first appearance at the ∑ Festival “ECLAT” in 2007. This∑ makes me ∑ ∑ very happy. With its orchestras and festivals, Stuttgart is currently one of the most ∑ ∑ important New ∑ Music cities worldwide. ∑ ?

?

∑ #Ô #Ô Ô MI: The scoring of Rajzok II is4 #pÔquite large for 44 Ô Ô b Ô b Ô ∑ an instrumental concerto. I was frequently p Ô Ô Ô Ô Ô Ô Ô Ô 4with a smallerÔÔÔÔÔÔ to produce Œ urged Œ ∑ Ô Ô a version 4 # Ô # Ô # Ôæ # Ôæ # Ôæ p p f scale scoring. – Rightly so, and someday I 4 Œ Œ Ô Ô. Œ ∑ 4 æ æJ π f really would like to doπ this reduced version, Œ Ô Ô ‰ Ó ∑ ∑ ∑ 44 æ æJ #Ô π F Ô plan FR: #n What do Ôyou next? Who outside but πsomehow I also love the monumental #Ô # Ô # ‰. #Ô #Ô ∑ ∑ ≈ ∑ # 44 #Ô # of Stuttgart can lookp forward to your new first version. I am keen to present it to the f Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ bÔ > #Ô Ô Ô Ô #Ô works? Stuttgart public and immortalize it, thanks Ô bÔ Ô Ô ‰ ‰. Ô bÔ bÔ #Ô nÔ nÔ nÔ Ô bÔ Ô Œ ∑ #Ô 44 Ó Ô Ô bÔ Ô ƒ π f π π SWR. to the Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ bÔ > #Ô Ô # Ô Ô Ô Ô bÔ Ô Ô ‰ ‰. Ô Ô b Ô b Ô # Ô nMI: Ô b Ôfall, 44 Ó my favorite Aquarell sister Œ ∑ Ô n Ô n Ô ÔInÔ bthe #Ô Ô Ô ƒ π f π π Ô piece, “Three Watercolours for Clarinet, FR: Now back again to more questions,Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Ô bÔ Ô Ô bÔ bÔ #Ô nÔ nÔ nÔ Ô bÔ Ô b∂Ô ‰ Ô Ô bÔ Ô ‡ Ô ‰. 44 Ó Œ Œ Œ Œ ∑ ‡ Ô ‡Ô Violin, π given the several hats that you will be f Cello, and πPiano” will be performed π F Ÿ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Ô Ô Ô by the Trio Catch at the Festival d’Automne wearing in Stuttgart:n nBesides premieringŒ Ô Ô ≈ Ó ‰. ∑ Ô 44 Ó Ô Ô Ô Ô Ô bÔ Ô Ô bÔ Ô Ô Ô #Ô bÔ π π > π f p F ƒ in Paris, and in Budapest and Karlsruhe, rethe new piece, you’re alsop going to be this Ô Ô #Ô n n n ÔÔ 44 Ó season’s “composer-in-focus” ∑ ∑ spectively, by musical friends∑ with myself at the State Ô b ÔÔ > p p ƒ at the piano. Then in 2020, the new violin Theater – and the SWR Symphony Orchesconcerto recently composed for Patricia tra is going to fulfill its obligation to perKopatchinskaya will be heard for the first form the just mentioned, award-winning time with the WDR Symphony Orchestra in Ez-tér even several times in the coming Cologne and then in Munich at the Prinzseason. The city really seems to be taking regententheater with the Munich Chamber to you in a big way at the moment? Or is Orchestra. the impression misleading? 4

3

3

Alle 5 Pauken jeweils mit einem dünnen Tuch ganz bedeckt (körperhafter aber sehr dumpfer Klang) / All 5 tympanis each fully covered by a thin cloth (sonorous but dull sound)

klein

(g#'''')

L.V.

H A G F E D C

Œ

Ô #Ô # Ô

*Gliss.+Trill

*Gliss.+Trill

sul III.

sul II.

sul I.

sul II.

sul I.

5

Ô #Ô # Ô

ORD.

sul III.

5

bÔ bÔ Ô

S.T.

Œ

b >Ô

Ô

Filzschlägel / felt mallets

Œ

t 45

Œ

Ô

Ô Ô

Filzschlägel / felt mallets

Kb. P. 1

Œ

3

ORD.

5 4

b >Ô

4 4 You’ve long ∑ had in mind the plan of reÔ Ô Ô bÔ p vising this work. What would you have 44 ∑ #Ô #Ô Ô Ô p improved after the successful Cologne ∑ 44 Œ premiere of Rajzok II in September 2011?

Becken

Œ

B 45

3 ‰ Ô Ô Ô 44 # Ô # >Ô # Ô n Ô # Ô Ô # Ô Ô #Ô Ô Ô Ô p p f >Ô n Ô b Ô # Ô Ô Ô bÔ bÔ Ô b Ô b Ô Ô # Ô Ô 44 Ô ‰ 3 3 3 3 f p 3 p 3

5 4

3 4

4 4 ‰

3

3

Œ

Œ

>Ô # Ô Ô #Ô #Ô #Ô 4 Ô Ô Ô Ô bÔ bÔ ‰ 4 3 3 3 3 f p 3 3 3 > ≈ ≈ # Ô # Ô # Ô # Ô 44 Ô Ô Ô # Ô Ô Ô Ô ‰ bÔ ≈ 3 3 p f p 3 3 3 # >Ô # Ô n Ô # Ô Ô 4 Ô Ô # Ô Ô Ô Ô Ô ‰ 4 #Ô Ô bÔ 3 3 p p f

5 4

5 4

Ô Ô #Ô

p

Œ

Œ

3 4

Donnerblech klein

Œ

Vc. P. 1

Ô Ô

45

3 4

Ô

Ô #Ô #Ô

harte Schlägel / hard mallets

Œ

>

5 4

nÔ p

Œ

Œ

f

43

Ô

5 4

3

Va. P. 1 B 45

n Ô bÔ

3 4

4 4 ‰

bÔ Ô

5 4

3 4

Œ

nÔ b Ô

Œ

Ô Ô

#Ô p

4 4

>

Ô

Ô

3 4

Œ

Ô bÔ

Ô

4 4

Œ

Ô bÔ f

Œ

Œ

bÔ Ô

Ô

Ô

Œ

Œ

Ô Ô

3 4

Ô

44

Œ

bÔ Ô

Ô

f

# >Ô

Œ

Œ

>

Ô

Ô

Œ

4 4

With its orchestras and festivals, Stuttgart is currently one of the most important New Music cities worldwide Schlgz. 2.

Ô # >Ô # Ô

Ô bÔ

Œ

B 45 Fg. 1. Fg. 2.

Ô

Ô

>Ô n Ô

Ô

Ô bÔ f

‰.

FORD.

Piccolo8

Ô f

‰.

Ô

Œ

Œ

Œ

bÔ f

Œ

Œ

6 4 Œ

Œ

Œ

5 Fl. 1. & 4

6 4 Œ

Œ

Œ

Ô

F

ORD.

Œ

Œ

Œ

#Ô # Ô

S.T. alla punta

Œ

Ô

#Ô # Ô

S.T. alla punta

Œ

Ô

Ô f

Ô Ô

S.T.

? #Ô

*Gliss.+Trill sul II.

Ô

#Ô Ô

Ô # Ô

Ô Ô

bÔ b Ô bÔ

ORD.

3

b bb ÔÔÔ

3

n ÔÔ

sul I.

*Gliss.+Trill

&

sul I.

?

37 2 – 2019

II.


neue noten, bücher & DVD new scores, books & DVD

auswahl | selection

01–04/2019  Klavier  | Piano

Klarinette  | Clarinet

Christian Mason Inner Landscapes (2018) 17 min. I The sun, the sea – II The earth: her dance III Clouds, winds, skies EB 9333  24,90 €

Josef Schelb Sonate (1947) für Klarinette und Klavier | for Clarinet and Piano (Albert Schelb) EB 8991  24,90 € Breitkopf Urtext

Joachim Raff Klaviersonaten | Piano Sonatas opp. 14, 168 (Ulrich Mahlert) EB 8993  28,90 € Breitkopf Urtext

Gesang  | Voice Oper Aria Repertoire Bass (Peter Anton Ling) Band 1 | Volume 1 lyrisch | lyric EB 8880  29,80 €

Orgel  | Organ José M. Sánchez-Verdú LAR II (2018) 8 min. EB 9345  22,90 €

Juliane Banse

Schirmherrin Sopran | Patron Soprano „Welche Rolle passt zu meiner Stimme? Muss oder soll ich mich in ein bestimmtes „Fach“ einordnen? Wunderbar, dass es jetzt die hier vorliegenden Bände des OperAria-Projektes für Sopran gibt, die genau die Hilfestellung geben können, die wir brauchen.“

Louis Spohr 36 Duos für 2 Violinen aus der Violinschule 36 Duos for 2 Violins from the Violin Tutor (Kolja Lessing) mit Kommentaren zu den Arien • • •

Informationen zu Komponist, Librettist, Werk, Tonumfang und Fassungs- oder Besetzungsfragen Inhaltsangabe zur dramatischen Grundkonstellation im Handlungskontext der Oper Einschätzung aus sängerischer Sicht

mit „Phonetik-Assistent“ and „Text-Assistent“ •

Arientexte von Muttersprachlern gesprochen als Audiodatei (mp3) Arientexte in deutscher und englischer Übersetzung als Textdatei (pdf) Downloads verfügbar unter www.breitkopf.com •

Heft 1 | Volume 1 24 leichte Duos | 24 Easy Duos EB 8976  19,90 €

Repertoire anthology of opera arias according to vocal criteria (range, tessitura, specifics, type of aria) with due regard to practical aspects of musical and theatrical nature (style, era, role type, national provenance)

with comments on the arias • • •

information on the composer, the librettist, the work, the range and of versions or casting a short synopsis of the contents illuminating the basic dramatic constellation in the context of the opera’s plot an evaluation from the singer’s point of view

with “phonetics assistant” and “phonetics assistant”

“Which role is suited to my voice? Must I, or should I, decide on a particular ”fach”? Wonderful that these soprano volumes from the OperAria project are now available to provide just the right sort of assistance we need.”

Foto: © Ulf Meinhardt

4

Repertoiresammlung nach stimmlichen Kriterien (Umfang, Tessitura, Spezifika, Arientyp) unter Berücksichtigung musikalischer und theaterpraktischer Aspekte (Stilistik, Epoche, Rollentyp, nationale Herkunft)

Peter Anton Ling

Herausgeber | Editors

Marina Sandel

„Unser Anliegen ist es, Studierenden einen modernen, systematisch aufgebauten, gut informierten Vokalcoach an die Hand zu geben, der den Anforderungen der heutigen Theaterpraxis entspricht. Endlich ein stimmiges Repertoire und eine schlüssige Bündelung der Vorsingearien für jede Stimmgattung.“ “Our goal is to give the user a modern-day, systematically structured vocal coach who satisfies the demands of present-day theater practice. At long last a consistent repertoire and a well-ordered conflation of respective audition arias for all vocal genres.”

4

• •

Heft 2 | Volume 2 12 virtuose Duos | 12 Virtuoso Duos EB 8977  24,90 € Breitkopf Pädagogik www.breitkopf.com

LOUIS SPOHR

2 – 2019

38

LOUIS SPOHR

36

Duos für 2 Violinen aus der Violinschule Duos for 2 Violins from the Violin Tutor

12

Virtuose Duos Virtuoso Duos

Heft 2 | Volume 2

36

ISMN 979-0-004-18457-8

9 790004 184578 EB 8867

OperAria

aria texts in the original language spoken by native speakers as an audio file (mp3) aria texts in German and English translations as a text file (pdf) available for download at www.breitkopf.com

OperAria Rückenstärke!!!!

dramatic – coloratura EB 8870 Repertoire dramatisch | dramatic

Sopran

Sopran 1 EB 8867 Repertoire lyrisch – Koloratur | lyric – coloratura 2 EB 8868 Repertoire lyrisch | lyric 3 EB 8869 Repertoire dramatisch – Koloratur |

Foto: © privat

OperAria

Foto: © Elsa Okazaki

Violine  | Violin

Edition Breitkopf 8880

Bass 1 Repertoire | lyrisch lyric lyrique lirico лирический

Kammermusik  | Chamber Music Misato Mochizuki Brains (2016) 12 min. Partitur | Score EB 9255  16,90 € Rainer Sievers Streichquartett (1984) 23 min. Spielpartitur | Performance Score EB 9332  33,90 €

Duos für 2 Violinen aus der Violinschule Duos for 2 Violins from the Violin Tutor

Edition Breitkopf 8977 Heft 1 | Volume 1

24

Leichte Duos Easy Duos

Edition Breitkopf 8976

Oboe Jörg Birkenkötter bel Canto (2013/14) 14 min. für Oboe solo | for Solo-Oboe EB 9240  18,90 €

Kammerensemble Chamber Ensemble Christian Mason Zwischen den Sternen (2017–19) 40 min. ** für Ensemble | for Ensemble UA/WP Berlin | 18/01/2019

Chor a cappella Choir a cappella Breitkopf & Härtel Chorbibliothek | Choir Library Geistliches Repertoire | Sacred Repertoire Band 1 | Volume 1 Advent bis Palmsonntag Advent to Palm Sunday ChB 5330  24,90 € Johann Kuhnau Drei Motetten | Three Motets für fünfstimmigen gemischten Chor a cappella for five-part Mixed Choir a cappella (David Erler) ChB 5343  8,90 € Breitkopf Urtext Kurt Thomas Kleine geistliche Chormusik Small Sacred Choral Music op. 25 für Soli und Chor a cappella oder mit Instrumentalbegleitung | for Soloists and Choir a cappella or with Instrumental Accompaniment ChB 5344  19,50 €

Orchester  | Orchestra Gustav Mahler Symphonie Nr. 1 D-dur | Symphony No. 1 in D major * (Christian Rudolf Riedel) Partitur (Broschur) | Score (soft cover) PB 5631  149,00 € Symphonie Nr. 1 D-dur & Symphonischer Satz „Blumine“ | Symphony No. 1 in D major & Symphonic Movement “Blumine” * (Christian Rudolf Riedel) Partitur (Leinen) | Score (cloth-bound) PB 5661  249,00 € Breitkopf Urtext


Solokonzerte  | Solo Concertos

Studienpartituren  | Study Scores

Musikbücher  | Music Books

Manuel de Falla Noches en los jardines de España Nächte in spanischen Gärten Nights in the Gardens of Spain ** (Ullrich Scheideler)

Carl Ditters von Dittersdorf Kontrabasskonzert „E-dur“ Double Bass Concerto “in E major” Krebs 172 * (Tobias Glöckler) PB 15157  12,90 € Breitkopf Urtext – in Kooperation mit dem G. Henle Verlag

Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann (Renate Hofmann, Harry Schmidt) BV 285  19,90 €

Klavierauszug | Piano Reduction EB 11450  24,50 € Breitkopf Urtext – in Kooperation mit dem G. Henle Verlag

PB 15153 Breitkopf & Härtel Partitur-Bibliothek

Falla – NOCHES EN LOS JARDINES DE ESPAÑA Impresiones sinfónicas para Piano y Orquesta

– NÄCHTE IN SPANISCHEN GÄRTEN

Symphonische Impressionen für Klavier und Orchester

– NIGHTS IN THE GARDENS OF SPAIN

Johann Nepomuk Hummel Trompetenkonzert | Trumpet Concerto * Fassungen in E-dur und Es-dur Versions in E major and in E flat major (Michael Kube) PB 15158  16,90 € Breitkopf Urtext – in Kooperation mit dem G. Henle Verlag Wolfgang Amadeus Mozart Symphonie D-dur KV 385 Symphony in D major K. 385 (Hafner) * (Henrik Wiese) PB 5552  10,90 € Breitkopf Urtext

Symphonic Impressions for Piano and Orchestra

Partitur Score

Edvard Grieg Klavierkonzert a-moll Piano Concerto in A minor op. 16 * (Ernst-Günter Heinemann) Partitur | Score PB 15152  49,90 € Klavierauszug | Piano Reduction EB 10719  24,00 € Breitkopf Urtext – in Kooperation mit dem G. Henle Verlag

PB 15152 Breitkopf & Härtel Partitur-Bibliothek

Grieg – KONZERT für Klavier und Orchester a-moll

– CONCERTO for Piano and Orchestra in A minor op. 16

Partitur Score

Christian Gottlieb Müller Concertino für Bassposaune und Orchester Es-dur | Concertino for Bass Trombone and Orchestra in E flat major op. 5 ** (Nick Pfefferkorn) Partitur | Score PB 33001  36,00 € Klavierauszug | Piano Reduction EB 33001  16,00 € Breitkopf Urtext

Jean Sibelius Tapiola op. 112 ** (Kari Kilpeläinen) PB 5587  15,90 € Breitkopf Urtext nach der SibeliusGesamtausgabe | based on the Sibelius Complete Edition Pjotr Iljitsch Tschaikowsky Das Jahr 1812 | The Year 1812 * Festouvertüre | Festival Overture (Polina Vajdman) PB 5551  17,50 € Breitkopf Urtext

Das Berliner Blumentagebuch der Clara Schumann

Peter Ryom & Federico Maria Sardelli Vivaldi-Werkverzeichnis (RV) 2., neu bearbeitete Auflage 2nd, newly revised edition BV 372  118,00 €

DVD Lachenmann-Perspektiven 4 Les Consolations Regie | Directed by Wiebke Pöpel BHM 7814  19,90 €

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky Symphonie Nr. 5 e-moll Symphony No. 5 in E minor op. 64 * (Christoph Flamm) PB 5559  17,50 € Breitkopf Urtext

39 2 – 2019

Partitur | Score PB 15153  49,90 €

Gesamtausgaben Complete Editions Hanns Eisler Chormusik a cappella Choral Music A Cappella 1925–1932 (Johannes C. Gall) SON 512  175,00 € (= Hanns Eisler Gesamtausgabe I/5) Felix Mendelssohn Bartholdy Fassungen der Ouvertüre für Harmoniemusik C-dur | Versions of the Overture for Wind Instruments in C major op. 24 MWV P 1 (Ralf Wehner) SON 451  114,00 € (= Leipziger Mendelssohn-Ausgabe I/10a)

* Aufführungsmaterial komplett käuflich lieferbar | Performance material completely available for sale ** Aufführungsmaterial mietweise lieferbar Performance material available for hire


unser aktueller Katalog our latest Catalog

Neuerscheinungen | New Editions

1 – 2019

impressum | masthead 2 – 2019

Breitkopf & Härtel KG | Walkmühlstraße 52 | D–65195 Wiesbaden Redaktion/Editorial Office: Dr. Frank Reinisch | Design: raum-zwei.com T +49 (0)611 45008-58 | F +49 (0)611 45008-61 | werbung@breitkopf.de | pr@breitkopf.com www.breitkopf.com Bild- und Abdruckrechte | Credits: Titel/Title, 8–9, 11, 14, 31 (Shen Ye): Zhou Qian | 4 (oben), 13, 35, 37, 38–39, 40: Breitkopf & Härtel | 4 (unten): Christian Kern 5: Museum für Druckkunst Leipzig | 19: Katrien Mulder | 26 (Zender): Wolfram Lamparter/SWR | 27: Musikfabrik NRW | 28 (Sánchez-Verdú), 32–34: Astrid Karger | 29: Franz Kimmel 30 (Zimmermann): Miriam Papastefanou Abkürzungen | Abbreviations: Choreo = Choreographie/Choreography | D/C = Dirigent/Conductor | I/S: Inszenierung/Stage | P/FN: Premiere/First Night | UA/WP = Uraufführung/World Premiere Übersetzungen | Translations: 3–7, 13 (unten), 36–37: Margit McCorcle | 11, 12 (oben) Frank Reinisch | 18–20 Daniela Wolff

Profile for Breitkopf & Härtel

Breitkopf & Härtel | “up to date” 2-2019  

Breitkopf & Härtel | “up to date” 2-2019  

Profile for breitkopf