Page 1


In mehr als 25 Jahren Markenentwicklung quer durch alle Branchen durften wir lernen, dass Employer Branding als integrativer Bestandteil jeder Markenarbeit zu betrachten ist. Ohne die Mitarbeiter als Formgeber, tragende Säulen und Repräsentanten bleibt jede Marke ein theoretisches Konstrukt. mySTAFF ist aus der Notwendigkeit entstanden, Unternehmern und Personalverantwortlichen ein praktikables Instrument zur Verfügung zu stellen, mit dem die Kraft der Arbeitgebermarke sichtbar gemacht, detailliert aufgeschlüsselt und damit zum steuerbaren Faktor wird. Wir freuen uns sehr, dass wir es geschafft haben, unser Wissen zum Thema Employer Branding in einem digitalen Tool zu komprimieren und wünschen allen, die uns ihr Vertrauen schenken und mySTAFF nutzen, VIEL ERFOLG!

Vero Neubacher

Analytikerin

Thomas Stranig Stratege

5


Index 1. ATTRACT, RETENT & PERFORM! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 1.1. Attract. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1.2. Retent. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 1.3. Perform. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 2. MOTIVATE by MOTIVE.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 2. ORIENTIERUNG & BINDUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 2.1. Emotionale Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2.2. Kalkulative Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2.3. Wachstumsorientierte Faktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 3. PROZESSABLAUF. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 3.1. Die Mitarbeiterbefragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 3.2. Die Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 4. BENEFIT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

7


ATTRACT, RETENT & PERFORM! Anziehungs- und Bindungskraft als strategische Instrumente für quantitatives und qualitatives Unternehmenswachstum Finden, binden und gemeinsam Großes schaffen: Um das eigene Attraction & Retention Management aktiv gestalten zu können, braucht es zunächst ein eingehendes Verständnis der Motive und prägenden Einflüsse innerhalb des Unternehmens. mySTAFF liefert das passende Werkzeug dazu: Die Ergebnisse aus der Mitarbeiterbefragung geben nicht nur Aufschluss darüber, wie stark Ihre Arbeitgebermarke intern und nach außen wirkt, sondern auch, worauf diese konkret beruht. Zudem werden Feedback und Ideen abgeholt und effektive Handlungsfelder, die die Mitarbeiterbindung - und damit Loyalität, Leistungsbereitschaft und Performance - stärken, freigelegt. Auf dieser Basis lassen sich Maßnahmen entwickeln, die den Unternehmenszielen dienen und punktgenau wirken.

mySTAFF macht die Arbeitgebermarke zum aktiven Gestaltungsfeld!

9


ATTRACT Mit einer eindeutigen und echten Positionierung zu den passenden Mitarbeitern


Speziell in stark umkämpften Branchen ist die Attraktivität als Arbeitgeber nicht nur wichtig, sondern existentiell. Wie bei Unternehmens- oder Produktmarken gilt es auch hier, sich nach außen möglichst klar, konsistent und vor allem authentisch zu positionieren. Es geht darum, Profil zu zeigen - mit allen Ecken und Kanten - und zu halten, was versprochen wird. Auf diese Weise wird nicht nur das Recruiting erleichtert, es wird auch künftigen Ent-Täuschungen vorgebeugt:

Den Psychologischen Vertrag einhalten! Zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird zu Beginn des Arbeitsverhältnisses eine „stillschweigende Übereinkunft“ bezüglich Erwartung und Angebot abgeschlossen. Diese Erwartungen spielen sich zum Teil auf der unbewussten - auf jeden Fall aber auf der unausgesprochenen - Ebene ab, was es nicht ganz einfach macht, sie zu identifizieren und gezielt damit zu hantie-

ren. Werden aber implizite Erwartungen über einen längeren Zeitraum enttäuscht, kommt es zu einer Loslösung des Mitarbeiters vom Unternehmen bis hin zur inneren Kündigung. mySTAFF ermöglicht es, einer solchen Entwicklung entgegenzuwirken, indem Bedürfnisse und Erwartungen sichtbar gemacht werden.

Die Anziehungskraft strategisch ausrichten und echte Mitstreiter gewinnen! Die mySTAFF Ergebnisse zeigen, wie hoch die eigenen Mitarbeiter die Attraktivität des Arbeitgeber-Angebotes nach materiellen und ideellen Gesichtspunkten bewerten. So wird ersichtlich, in welchen Bereichen besondere Stärken vorhanden sind, die im Recruiting genutzt werden können und wo noch nachgebessert werden muss, um auf diejenigen attraktiv zu wirken, die das Unternehmen braucht: Engagierte Menschen, die im Job genau das vorfinden, was sie brauchen, deren Werte mit den Unternehmenswerten in Gleichklang zu bringen sind und die diese damit mit Begeisterung und vollem Einsatz mittragen können.

11


mySTAFF unterscheidet zwischen emotionaler, kalkulativer und wachstumsorientierter Bindung. Vor allem in älterer Fachliteratur ist häufig noch von „normativer Bindung“ die Rede. Da diese aber immer mehr an Bedeutung verliert und auf einem Gefühl der Verantwortung gegenüber dem Arbeitgeber beruht, wurde sie bei mySTAFF in die emotionalen Faktoren mit eingebunden. Entscheidend ist aber nicht nur die Höhe der Bindungskraft, sondern vor allem die Gründe dafür, die individuell sehr unterschiedlich sein können: Für die einen ist es die Nähe zum Wohnort und ein sicheres Ge-

halt, für die anderen die Identifikation mit der Tätigkeit des Unternehmens, und wieder andere sehen in ihrem Job das Tor zur Welt. Die mySTAFF Ergebnisse zeigen auf, in welchen Bereichen punktgenaue Maßnahmen gesetzt werden können, um Bindung zu schaffen, aufrechtzuerhalten und dauerhaft zu stärken. Unterschiede erkennen: Welcher „Nährboden“ benötigt wird, welche klimatischen Bedingungen und welche Maßnahmen im konkreten Fall förderlich sind, sind unverzichtbare Informationen für Personalverantwortliche.


RETENT Individualität im Bindungsmanagement

13


PERFORM Es ist nicht die Aufgabe des Arbeitgebers, seine Mitarbeiter zufriedenzusstellen! Wer zufrieden ist, hat keine Veranlassung, aktiv zu sein. Um einen solchen Zustand der „destruktiven Zufriedenheit“ sichtbar zu machen, stellt mySTAFF diesen Faktor dem Mitarbeiter-Engagement gegenüber. So lässt sich nicht nur der Grad der Mitarbeiterzufriedenheit erkennen, sondern auch, ob diese eher ein Ansporn ist oder ein Grund, sich in seiner Komfortzone zurückzulehnen. Wer motivierte, engagierte Mitarbeiter haben will, muss immer wieder Anreize zur Aktivität schaffen. Zufriedene Mitarbeitersind nicht per se produktiver. Das „Belohnen“ und das Einfordern von Leistung sollten so austariert sein, dass Zufriedenheit und Engagement Hand in Hand gehen und gleichermaßen ansteigen.

15


Im Mittelpunkt steht immer der Mensch - jeder einzelne. Die vielen Facetten, Wünsche und Visionen einer Persönlichkeit lassen sich nicht in Zahlen und Skalen abbilden. Was aber durchaus möglich ist: Individuelle Schwerpunkte und Tendenzen festzustellen, diese in Kategorien zusammenzufassen und damit ein aussagekräftiges Bild einer Gruppe zu zeichnen. Damit offenbart sich, wie diese in ihrer Gesamtheit geprägt ist, welche Dynamik herrscht und wodurch sie zu begeistern ist.

MOTIVATE by MOTIVE Mit dem Schlüssel & Schloss Prinzip zur Top Performance mySTAFF beruht darauf, dass der Antrieb eines jeden Menschen im Job aus drei Komponenten besteht, die individuell unterschiedlich gewichtet sind. Je nach Gewichtung sind diese auf unterschiedliche Weise zu aktivieren, sodass Mitarbeiter in der Lage - und gewillt - sind, Höchstleistung zu bringen. Der Einsatz von mySTAFF ermöglicht das Erkennen von Motiven und Motivationsfaktoren. Mit darauf abgestimmten Maßnahmen lassen sich Bindung, Produktivität - und damit die gesamte Unternehmensperformance steigern.


17


ORIENTIERUNG & BINDUNG mySTAFF geht von drei Formen der Bindung aus, die auf unterschiedliche Weise entstehen und daher auch unterschiedlich gehandhabt werden müssen: Die Faktoren, die über Motivation, Engagement und Performance bestimmen, sind bei jedem Menschen unterschiedlich gewichtet. Je nach persönlicher Einstellung, Lebensphase, Umfeld, ... überwiegen emotionale, kalkulative oder qualifikations- bzw. wachstumsorientierte Bindungskomponenten. Die Orientierung der Mitarbeiter gibt Aufschluss darüber, mit welchen Mitteln die Bindungskraft an Unternehmen erhöht werden kann, aber auch darüber, warum bestimmte bisherige Strategien nicht erwartungsgemäß funktioniert haben. Über eine bewusste Steuerung der drei Faktoren und entsprechende Kommunikation nach außen kann zudem eine Sogwirkung für die Menschen erzeugt werden, die das Unternehmen braucht, um seine Ziele und Visionen zu verwirklichen.


01EMOTIONSMOTIV

02KALKULATIONSMOTIV

03WACHSTUMSMOTIV 19


EMOTIONALE FAKTOREN Arbeitsklima – Loyalität & Vertrauen – Identifikation Die emotionale Bindung ist die dauerhafteste, aber wohl auch die „pflegeintensivste“. Sie baut sich über Qualitäten wie Offenheit, Fairness und einen Gleichklang der Werte auf. Insbesondere in Berufsfeldern mit direktem Kundenkontakt spielen emotionale Faktoren eine tragende Rolle, denn hier repräsentieren die Mitarbeiter das Unternehmen persönlich als Botschafter der Marke. Besteht eine innere Verbundenheit und eine hohe Identifikation, stärkt dies das Unternehmen als Ganzes. Mitarbeiter mit einer starken emotionalen Bindung sind die loyalsten, treuesten und gehen gemeinsam mit ihrem Team durchs Feuer. Auf der anderen Seite fällt es stark emotional orientierten Menschen oft schwer, eine professionelle Distanz zu wahren. Aufgrund der hohen Bereitschaft, sich „aufzuopfern“, sind sie anfälliger für berufsbedingte Gesundheitsprobleme und BurnOuts.

21


113 + =


KALKULATIVE FAKTOREN Entlohnung – Ausstattung – Arbeitszeit Hier geht es um messbare Vorteile gegenüber anderen Unternehmen. Der kalkulative Faktor ist für den Arbeitgeber am einfachsten zu steuern: Flexible Arbeitszeiten, ein angenehmes Ambiente, Benefits für besondere Leistungen, ... und die Mitarbeiter sind top motiviert. Allerdings sind materielle und geldhafte Anreize im Allgemeinen weniger nachhaltig als emotionale und immaterielle Faktoren. Ein kalkulativer Schwerpunkt ist aber nicht nur Typ-bedingt: Vor allem in einer Lebensphase, in der man eine Familie zu versorgen hat, spielen Standort, wirtschaftliche Sicherheit, passende Arbeitszeiten etc. eine wesentliche Rolle. Lassen sich Job und Familie optimal vereinbaren, zahlt dies positiv aufs Bindungskonto ein. Auch bei Menschen mit zeitintensiven Hobbies oder anderweitigen Verpflichtungen wiegen im Job faktische Vorteile schwerer als die persönliche Erfüllung.

23


WACHSTUMS FAKTOREN Arbeitsinhalte – Partizipation –Entwicklung Die wachstums- bzw. qualifikationsorientierte Bindung gewinnt im „war for talents“ immer mehr an Bedeutung. Die klassische Karriere mit dem Ziel eines möglichst langen Verbleibs innerhalb eines Unternehmens mit kontinuierlichem ranghierarchischem Aufstieg weicht vielfältigen diagonalen Entwicklungsmöglichkeiten. Insbesondere die „Generation Y“ kann mit diesem Lebensmodell wenig anfangen und stellt die eigenen Bedürfnisse nach persönlichem Wachstum und Selbstverwirklichung ganz klar über die traditionelle Führungskarriere. Mithilfe spezifischer Maßnahmen wie Fortbildungsangebote und Talenteförderung lassen sich sowohl die Bindung bestehender als auch die Anziehung neuer wachstumsorientierter Mitarbeiter verstärken.

25


PROZESSABLAUF In 6 Schritten und 2 Wochen zum Durchblick

Anmeldung auf www.mystaff.team

Bestimmen der Kollektoren (z.B. Abteilungen, ...)

Aussenden der Einladungen per eMail

Online DurchfĂźhrung der Befragung

Auswertung und Erhalt der Ergebnisse

Einbinden ins Recruiting und Bindungsmanagement

27

1 2 3 4 5 6


DIE BEFRAGUNG Zeiteffektiv & anonym Die Mitarbeiter erhalten per eMail vom Auftraggeber die vorbereiteten Einladungen zur Teilnahme und werden 端ber einen Link dem jeweiligen Kollektor bei mySTAFF zugeordnet. Die Beantwortung kann am Smartphone, Tablet oder auch am Computer durchgef端hrt werden. Aus Erfahrung aus dem mySTAFF Prozess ist mit einer Beteiligungsrate von 85% bis 90% zu rechnen, wobei die Mitarbeiter offenes, ehrliches, gerne auch kritisches und konstruktives Feedback geben. Die Beantwortung dauert, inklusive der offenen Fragen, im Schnitt 10 Minuten. Die Antworten werden vom mySTAFF Team ausgewertet, zusammengefasst und als Gesamtergebnis 端bergeben. Die Teilnehmer bleiben zu jeder Zeit des Erhebungsprozesses garantiert ANONYM. Innerhalb von 10 Werktagen stehen die Ergebnisse aus der mySTAFF Analyse fest und werden als PDF an den Auftraggeber 端bermittelt.


29


Ergebnisse für Firma Musterbau

GESAMTERGEBNIS für ABTEILUNG 01

au sterb a Mu r Firm se fü is n b Erge

Abteilungsergebnis

KAL KU

EM O

KA

75

SORIENTIER UM T ST

50

W

EM

WA CH

EM PL

1

TIONSORIEN TIE ULA LK

UMSORIENT HST IE AC

50

75

EMOTION

25

Bindungskraft EMOTION

*

**

***

****

*****

*

**

***

****

*****

*

**

***

* *nim * *a d * * * * * ag

62

KALKULATION

76 WACHSTUM

50

Handlungsbedarf

75

**

***

****

*****

*

**

***

****

*****

*

**

***

STRIA urg; AU Salzb Arbeitsinhalt 5020

Partizipation

Firma

WACHSTUM

item

75

5

* *D*e *ze*m ****

Must

ber 2

019 b

is Jän

ZUFRIEDENHEIT

47

ENGAGEMENT

39

4

Entwicklungschancen

erbau

ner 2

Zufriedenheit & Engagement

Arbeitszeit

se 9, r-Gas chwe n sef-S behalte bH, Jo WACHSTUM hte vor IOS Gm © 2020 - Alle Rec K-STUD DWOR BRAN

*

KALKULATION

im im ax cte , offic t mole uae re ipissi i nseq disinc sitis d bea co atur rep u ti N lo . ca vo nat uia t vele t. i, sam . Neq orun net u tes m rerati faccae lo t quo co t e e vo t re t si ut au cerae It inci num nisci im fa imus. scius tia en qui ve ion n m etu t ven verum r? Har da cu atis au eum rnatu nt en ntus rspe orern b iu xe i s dipsu la e st it su que re ne m od rum volum impo icat e porae ui off moss uae la Axim Arbeitsklima iam q , com num q ibung. cus d quam riam eschre EMOTION Loyalität & Vertrauen quam labore s. Lese ere B u m it ib au ru sp al n Ge core nis ia sita si is ic n e n id m o Identifikation t ve t qu solut it dun rem au llorum us, an vo t am e u q am Entlohnung volum iae. N , cusc am u KALKULATION Ausstattung totatq

BUNG HREI BESC

50%

4

Anziehungskraft

NSORIENTIER TIO T LA

17%

33% RT

50

59 RT

3

RIENTIERT NSO TIO

25

T

59

ONSORIENTIE OTI R EM

I OYER NDICAT PL

OR

NDICATO ER I R Y O

Orientierung der Mitarbeiter

2

BRANDWORK-STUDIOS GmbH, Josef-Schwer-Gasse 9, 5020 Salzburg; AUSTRIA © 2020 - Alle Rechte vorbehalten

6

020


DIE ERGEBNISSE Smart & transparent 1

DIE KRAFT DER ARBEITGEBERMARKE gegliedert in emotional, kalkulativ und wachstumsorientiert

2

EINZELERGEBNISSE DER ABTEILUNGEN Je Kollektor werden die Gesamtkraft, die Orientierung der Mitarbeiter, Anziehungs- und Bindungskraft - aufgeschlüsselt nach emotionalen, kalkulativen und wachstumsorientierten Faktoren sowie der exakte Handlungsbedarf dargestellt.

3

ANZIEHUNGSKRAFT Wie stark ist die jeweilige Anziehungskraft und worauf beruht sie?

4

BINDUNGSKRAFT Wie stark fühlen sich die Mitarbeiter an das Unternehmen gebunden? Wodurch entsteht diese Bindung, welche Maßnahmen können wirken und welche laufen ins Leere?

5

VERTEILUNG Der Graph zeigt die genaue Verteilung der Antworten auf: Haben die Mitarbeiter eher einheitlich geantwortet oder gehen die Meinungen auseinander? Hat gar schon jemand innerlich gekündigt?

31


6

7

ORIENTIERUNG DER MITARBEITER Die Gewichtung der Mitarbeiter-Orientierung zeigt, wo die Prioritäten liegen und in welchen Bereichen entsprechend wirkungsvolle Handlungen gesetzt werden können. HANDLUNGSBEDARF In welchen Bereichen „alles passt“, wo Optimierungsbedarf besteht und wo Gefahr droht, Mitarbeiter zu verlieren, wird über ein einfaches Ampelsystem dargestellt.

8

ZUFRIEDENHEIT & ENGAGEMENT Um eine eventuelle „destruktive Zufriedenheit“ - also einen Zustand, der in Stillstand mündet - sichtbar zu machen, wird der Faktor „Zufriedenheit“ dem Faktor „Engagement“ gegenübergestellt.

9

OFFENE FRAGEN, OFFENE ANTWORTEN Anonymes Feedback zu Fragen nach Arbeitsklima, Zeit- und Gehaltsmanagement, Zukunftsperspektiven uvm. liefert wertvolle Inputs und zeigt erste wichtige Handlungsfelder auf.

10

GESAMTÜBERBLICK & DIREKTER VERGLEICH In der Gegenüberstellung können Unterschiede nach Kollektoren auf einen Blick festgestellt werden.

11

ARBEITGEBER-IDENTITÄT Die Basis für die Erarbeitung der wahren Arbeitgeber-Identität liefert mySTAFF mit: Offene Fragen nach Werten und Eigenschaften können verdichtet und linguistisch ausgewertet werden, sodass am Ende die Antwort auf die Frage „Wie sind wir?“ steht - nicht in einem kreativen Prozess gestaltet, sondern bottom-up freigelegt.

für nisse Ergeb

rbau Muste Firma

1 NG 0 TEILU B A k bac Feed

llt I s gefä g: Wa uhe, die

llun geste

R ls, die , Sa s Hote Ruhe ng de Lage, staltu I e G n e die als v Ess fort, erson , Kom hen P lic d n Ruhe Ö. Tr s freu n. I berau Erhole des ü zum an k gion rt, m re A gs e h hrlic Lieblin is und e der Le liche ät d it n al u Qu fre hke e und sphär äumlic o R te tm A stalte nehm gig ge ange großzü I Die e sich Das Fr rt an groß! der O zu t ich h abge l ist n Hote nd nie u ig d r. nstän teratu bode Die Li .... ektur. häre.. Archit tmosp A e elig Ausz heim eine klich ir w s s fmerk Das e r I au beite lich Mitar , Herz it ke ütlich sein G em EN zu OM M . I WILLK ng um u n an u Entsp 1x ist stens wenig ie h I D ereic B aSp e keit d ütlich G em e Da Küch Gute um nicht heisst lm sovie kann e u en d wohlt ten gesam stau im Re ssi Profe n Ambie Kinde

Fra

Saub

(sch

ge

t


Gesa

GESAMTERGEBNIS fßr ABTEILUNG 01 Abteilungsergebnis häre,

Perso

osp I Ahm ice nals n Serv ellose

gu ,E ien, nde er die sehr nheit Weit aterial hm e beso unde irklich olzm gene mmt. g ist w urverb il, an len H g“ ko Ihnen istun und Deta n vie hrun it, Nat

I OYER NDICAT PL

59 KA

33%

Vergl

eich

10

50 40

UMSORIENT HST IE AC

30

50

20

50%

10 0 IL TE AB

Bindungskraft

25

****

76

****

50

****

*****

62 75 75

*

**

9 0* * *

60

*

**

50

ENGAGEMENT

G0

2

IL TE AB

r Mit

****

UN

G0

3

IL TE AB

UN

G0

4

IL TE AB

arbeit

UN

G0

IL TE AB

er

*****

5 UN

G0

6

IL TE AB

UN

G0

7

SA GE

***

****

*****

***

****

*****

11

40 30 20

*

**

10 0 G0

1

TE AB

alten vorbeh Rechte

UN

70

UN

7

IL TE AB

80

0 IL NG TE Zufriedenheit & Engagement AB ILU

ZUFRIEDENHEIT

1

ng de

1 00

WACHSTUM

*****

G0

tieru

KALKULATION

*****

UN

Orien

EMOTION

Handlungsbedarf

0 - Alle Š 202

90

& d ir ekter

70

Anziehungskraft

7

1 00

mtĂźb erblic k

skraft

60

17%

RT

75

RT

25

T

e Le hke ng vo „BerĂź e zum dend IONSORIENT reis / undlic endu ch in er; P I Lieb IER , einla OT e, I Fre Besu e Verw häre arbeit ssoase EM här arik beim & Mit ellne tmosp tmosp kulin as it, W ktion er man nte A lige A rkeit, e d e ke e an ir h it b p im D .. I D lic e m ts r au ,....... die h eund it de ie en Seite it TIONSORIEN D t, Fr r ke e ke e h I t, h h ak TIE ULA glic glic undlic LK itschaf RIN an samtp h und olmĂś von je ie Fre sbere ASNE as Ge n,Erh undlic wie d . I D ik, Hilf der W s Esse hr fre ion so nen .. ulinar euen on in er se ,gute K n gi an e r m radit e p h te e R u ts d im r mit aft,R eau n, En gesam h n diese iv se t, sc io N in d af Le at t h em Lan en , mbin komm undsc r hoh en I I Die komm in Ko astfre tz seh te Ess eiles Ruhe oĂ&#x; ist. I I Tro n I G as gu ten T ", zur t zu gr bote tail. ng, d stunge des al eiteln Ange s nich m De gebu der "Ausz biente Essen be zu as Hau e Um e m m g d n Li n A Ăś s zu ! hkeit h Leistu . Das I Das ie sc ndlic eiten wieso l d u al ! , e n te n so e o o e Fr n m här sh sse die Pers ge de urchat I tmosp vom toll. E he. I me A ung, fach und D g I La hkeit te Ru n in m n lic lu e lu le d t im d so h n bo Freu ie ab fach ohlfĂź tive St Behan ange en, d mW hl ein nova liche e. Die eizeit GEfĂź he Ess Ort zu eund ten, in e KĂźch eit fr I Ein it, das herrlic n Gäs isonal ie allz n đ&#x;˜?đ&#x;˜? , das lichke r auf tolose und sa hobe und d eund halte sagen ng au l" Fr Sc nale as r h , gu o e it M fĂź u n gi e e ie s Jah lge ligke te re Ăœberz er eig (jede ten, d "Woh eime Die gu en schal sich d n aus nerin e I H ndum EMOTION schĂśn ort vo r Was nes ab ls legt KĂźch as ru sehr in de Hote ransp gute mme . I D n r , T s o .. e e h e r .. d llk d d e ic .. .. * ** *** re iert und ten inan in vo essbe mpliz Lage Betre tet, e intere Welln und tolle dem 4xh edeu , unko e b t b n ie im h e D tz it -a u t n n R o I je ze ! rIn Die ie ne en ngeb beite s-lass keit !! e I D eber ir war n", A Mitar Ăźrlich miliär Gastg ene Lo n... w s fĂźhle r at E e Fa ig e . N e d se m , n same as au das kan I D kom hkeit e !!!! h zu H ssen häre; ar ist. Hause ringlic , KĂœch , "sic genie an tmosp nach spĂźrb naufd hkeit t, Lage Haus nte, m lige A t wie itig U Hause bilitä llem eime Ambie ichze I Es is I Flexi ei vo die im Die h ei gle Die so rten I Das ch bKALKULATION ch... heit, ab ga h n! I au si d gt d ic r h d n en. I re re ic it un cht fĂź a-be Speis m er u wirkl aufge ri ke r n Sp m h e sp U an zi d d lic * s ** *** n m das loser eund n. Die nt de , die ualität una u enke finde Ruhe Die Fr he Q geme ller Sa . Ich d Enga ie ho ung. ohl uhe zu nd die Ăźck, to r Ziel) und d I Das mgeb nte u t (sow iten R unse FrĂźhst rvice ung. mbie so gu und U ichke gutes en Se atur mgeb alles ere A MĂśgl d g, N d U , n n n r ch e d u e le si h n b so , d e Ru ru e, eilt e vie Umge ualität Das b mme I Die Räum t, vert rbare Die Q ses I Ăśne Zi cht is biente m er & en unde nte I r sch es Hau sgebu it,Am er Zim eit,w nehm . Seh nte d Ambie genh aus au ange flichke Essen mbie m bung, it,HĂś zwun das H geWACHSTUM einem liche n ke ge nze A m n h n st in e, kau e U U ga g lic , kĂś I as nun arik I Ru*h das lbst w eund . an d lin eit". Fr Se n p n u . sz n *** I u K ts n u I te t, * * En n! n ka rvice st "A halte ndet. gehal anne e und gespar ze Se mson huss ol nen fi t absc entsp I Ruh nicht Sc r gan t zo gu e d e t. in d gu ir d h b nd po , n r e u w ig e ast ich u r erl en u ine R d seh G e ständ re sphär n se ss e o d u e b r am ir m mach b ss w e, th nds imme rspĂźrt hr ellbe KĂźch Haus nte A nirge ck, w s man uhe ve rtige s. I Se tspan e. Das ĂźhstĂź ), das ere R h noch chwe a use e, en KĂźch e inn reich it dem iv ho per fr hab ic des H tolle rt ein alitat essbe den m r. Das lich, su erkeit s. Die rbun nd qu Welln t, sofo beite eund Saub u it Team ve fr e ar im tr , ie it e iv t, d Lage auch und er M gebo aus b kreat ie d g , H so D an n e it al u I rt as ar , geb lichke an d , spo derb attin. urants und ie Um eund , lage I Die , wun enn m ine G liche nd Fr klein hig. otels Lage,d an, w nd se eund ität u des H und ru ass m icht zu rst fr arta u als,die ional oss n äuĂ&#x;e n I D htlich I Lage Dir. B erson und iliär uffet, t zu gr s Esse des P bersic Herrn h m Ăź ga sb it lle Arbeitsklima ic , o fa ch n ck h Y to ke r u Ăź I h llen Ăźtlic nte; al. A Ăźhst s Seh arta , das undlic len to Loyalität r gem erson lles Fr ilie B eiten ie Fre im Hau ie vie imme EMOTION nte P nt, to r Fam a arb & Vertrauen nte,d Ruhe ng! D Es ist nt de mpete rne d staura mbie er I Empfa lebt. geme er ge te Re , zum he, ko Ăśne A Identifikation hr gu eau ge , Enga arbeit imelig it beim undlic as sch iv it e se it e ke N H e ,d M fr h as I I rk d ie em t be ich) undlic nd das ass d mer, gebo f hoh mĂśgl hl , d ie Fre r Zim uhe u it, An ird au Entlohnung m en GefĂź er! D die R ng de ichke aft w hwim , das tattu Zimm häre, Gastl ndsch hkeit ils am tenz,KALKULATION d Auss tmosp tfreu Ausstattung Herzlic Deta Ă&#x;e un om pe gte A r Gas d n e K e e n rĂś , fl d u G in p r ät e ualit hkeit ie kle Kultu k, die ic Q D I lic fl Arbeitszeit I I . Ăś sb H Au hefs rsonal ukten e , die der C tollen Prod es P e STRIA miliär igen r und Fa urg; AU m end e rt lzb it e m as e Sa o w D Arbeitsinhalt 5020 itarb hoch n! I se 9, M e zuvork it as r ss e m r-G E d en te chwe sef-S he Art as gu WACHSTUM Partizipation te Ess bH, Jo und d herzlic ers gu IOS Gm STUD sond bote! ORKEntwicklungschancen ange as be d ANDW tz BR sa fs e Zu er Ch d n nge Einbri

hung

80

OR

it des

ak lichke lut m ob? iner abso eund in me rem J , den die Fr t an Ih as gute Essen, en I Die Ruhe aumhafte Lage I Die offene, tr rs gu t; d ss

Anzie

6

Orientierung der Mitarbeiter

W

9

EM

1

Ergebnisse fĂźr Firma Musterbau

2

IL TE AB

47 39

UN

G0

3

IL TE AB

UN

G0

4

IL TE AB

UN

G0

5

IL TE AB

8

UN

G0

6

IL TE AB

UN

G0

7

MT SA GE

BRANDWORK-STUDIOS GmbH, Josef-Schwer-Gasse 9, 5020 Salzburg; AUSTRIA Š 2020 - Alle Rechte vorbehalten

6

33


BENEFIT mySTAFF ist zugleich Evaluations-, Steuerungs- und Planungsinstrument im kontinuierlichen Verbesserungsprozess. EVALUIEREN ist, wenn gefühlte Tatsachen zu messbaren Fakten werden: Wo stehe ich, wie stark ist meine Arbeitgebermarke, wie hoch sind Anziehungskraft und Bindung, ... und welche Faktoren kann ich wirksam beeinflussen? Mit mySTAFF erhalten Sie den Status Quo als Ausgangspunkt für strategische Unternehmensentwicklung. STEUERN ist Ursachenforschung statt Symptombehandlung: Wenn Unzufriedenheit spürbar wird, ist es oft schon zu spät. Mit dem Wissen um die Faktoren, die für die Mitarbeiter relevant und förderlich sind, können wirksame Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt gesetzt werden. Auch die Attraktivität als Arbeitgeber wird zum Gestaltungsfeld - mit mySTAFF kommt man vom Reagieren ins Agieren. PLANEN ist, das Passende zu tun: Eine glaubwürdige und konsistente Arbeitgebermarke, die nach innen wie auch nach außen Wirkung zeigt. Die Unternehmensziele als Orientierungspunkt, um perfekte Voraussetzungen für diejenigen zu schaffen, die das Unternehmen stärker machen und voranbringen. mySTAFF unterstützt Sie dabei einfach, zeitschonend und effektiv.

35


www.mystaff.team Eine Marke der BRANDWORK-STUDIOS GmbH Josef-Schwer-Gasse 9, 5020 Salzburg, AUSTRIA office@bws.team

Profile for BRANDWORK-STUDIOS

mySTAFF  

Der erste Schritt zu meinem TopTeam

mySTAFF  

Der erste Schritt zu meinem TopTeam

Profile for brandwork
Advertisement