Issuu on Google+

Monatsmeeting News & Insights April 2014

1


Agenda  Medien News April 2014

● ● ●

● ● ● ● ●

● ●

● ● ●

● TV Web-Quoten Charts der AGF sinkende TV Reichweiten aufgrund veränderter Mediennutzung und Messlücken der AGF Smart TV: weitere H&M Red Button Kampagne

● DIGITAL Neue Möglichkeiten für non-lineares TV: Google Chrome, Fire TV and Android TV Aktive Zweiscreentechnik bei ZDF Thriller im Mai Web-TV-Anbieter Zattoo nun auch mit den Sendern von P7S1 Pinterest startet Monetarisierung Organischer Reichweitenverlust bei Facebook

● PRINT Magazin „Neustart“ neu am Kiosk, Einstellung des „Internetmagazins“, Erhöhung der Frequenz von „Wired“ Neuer Look für Madame und Spiegel

Studien News April 2014 TV goes Search: Der Einfluss von TV auf das Onlinesuchverhalten Com-X-Studie 2013/14: Social Media spielt keine Rolle für die öffentliche Meinung


Medien News April 2014


Web-Quoten Charts der AGF (I) Jetzt für alle auf der Seite der AGF abrufbar Nachdem die AGF bereits im vergangenen Jahr den Startschuss zur Messung der Abrufzahlen von Online-Videos gegeben und Anfang Februar erste Ergebnisse veröffentlicht hatte, ist es nun soweit:

Ab sofort (1.4.2014) sind die Messungen für jedermann abrufbar auf der Website der Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung. http://agf.de/daten/videostreaming/?name=Videostreaming

Das geschieht in Form von wöchentlichen Rankings pro Plattform. Sprich: Es gibt eine Top Ten für jeden Sender, der an den Messungen teilnimmt. Derzeit sind das das ZDF (inklusive zdf_neo, zdfinfo und zdf.kultur), RTL, ProSieben, Sat.1, Vox, RTL II, kabel eins, Super RTL, sixx, n-tv und RTL Nitro.

Die Zahlen, die von Nielsen gemessen werden, zeigen die Zahl der Abrufe pro Video im Zeitraum vom Tag der Erstnutzung plus sechs weiteren Tagen. Dadurch entsteht eine Chancengleichheit für alle Videos. Die Messung durch einen gemeinsamen technischen Dienstleister garantiert zudem eine völlige Vergleichbarkeit der Daten. Die gemessenen Abrufe zeigen allerdings nicht automatisch auch die Zahl der tatsächlichen Zuschauer, da sie nichts darüber aussagen, ob ein Video auch zu Ende geschaut wurde oder schon nach ein paar Sekunden oder Minuten ausgeschaltet wurde.

http://meedia.de/2014/03/27/topmodel-und-bachelor-dominieren-web-quoten-charts/

4


Web-Quoten Charts der AGF (II)

http://agf.de/daten/videostreaming/?name=Videostreaming

5


Web-Quoten Charts der AGF (III) Die Top 10 vom 01.01.-02.03.2014

http://meedia.de/2014/03/27/topmodel-und-bachelor-dominieren-web-quoten-charts/

6


Veränderte Mediennutzung führt zu sinkenden TV-Reichweiten TV Peak erreicht, v.a. bei jüngeren Menschen.

Die rückläufigen Reichweiten finden vor allem in jungen ZG bis 29 Jahre statt.

 Die TV-Reichweiten sinken – trotz neuer Sender - seit Jahren leicht ab.  Es gibt immer mehr Menschen, die durch das Fernsehen zumindest nicht mehr auf einer regelmäßigen Basis erreicht werden. Quelle: Goldmedia und AGF: http://www.goldmedia.com/blog/2013/12/trendmonitor-2014-mehr-fernsehen-geht-nicht-mehr-internet-schon-trend-ausblick-von-florian-kerkau/; https://www.agf.de/daten/marktdaten/sehdauer/

Goldmedia: „Fernsehen bleibt weiter Leitmedium und wird es auch noch länger sein. Aber: Es scheint, als ob 2011 der Peak der linearen Fernsehnutzung erreicht wurde. Selbst wenn die TVNutzung wieder ansteigen würde, eines lässt sich heute schon sagen: 2014 wird die Nutzung von Onlinevideo viel deutlicher wachsen.“

! Durch das verstärkte Auftreten von Geräten wie Apple TV, Fire TV, Android TV und Google Chromecast können zudem immer mehr nicht lineare Inhalte komfortabel auf dem TV Gerät geschaut werden  weitere RWVerluste denkbar

7


AGF sagt Reichweitenrückgänge liegen an messtechnischen Problemen Messlücken der AGF sollen geschlossen werden  Die AGF geht davon aus, dass die Zuschauerverluste nicht nur der veränderten Mediennutzung geschuldet sind. Vor allem jüngere Zielgruppen schauen weniger lineares Fernsehen und rufen stattdessen Bewegtbildinhalte im Internet ab.  Das Gremium glaubt, dass auch demografische und gesellschaftliche Entwicklungen dazu beitragen, dass die Reichweiten sinken. Diese Veränderungen werden möglicherweise nicht richtig im TV-Panel erfasst.

 Die AGF will an drei Stellen ansetzen, um die Aussagekraft des Fernsehpanels wieder zu verbessern:

1) Steigende Mobilität und Patchwork Lebenssituationen Immer mehr Menschen in den Panelhaushalten arbeiten an einem anderen Ort. Die Anzahl der Zweitwohnsitze im Panel ist in den vergangenen zwei Jahren um circa ein Fünftel gestiegen. Bislang werden dort aber keine Messgeräte installiert. Das soll sich nun ändern. 2) Verbesserung der Anschlussquote Viele Panel-Haushalte lassen nicht alle Geräte im Haushalt erfassen, zum Beispiel Geräte in Kinderzimmern bleiben häufig außen vor. Laut Media-Analyse sind in jedem Haushalt 1,5 Geräte vorhanden, im TV-Panel sind es aktuell dagegen nur 1,33. Die Anschlussquote soll durch mehr Aufklärung, den Einsatz anderer Messtechnik und Incentivierung in Form kleinerer Geldbeträge erhöht werden. 3) Optimierung des Anmeldeverhaltens im Fernsehpanel Hinzu kommt, dass die An- und Abmeldedisziplin gesunken zu sein scheint. Technisch kann die AGF Nutzung messen, aber immer wieder ist diese keinem Haushaltsmitglied zugeordnet.

http://www.horizont.net/aktuell/medien/pages/protected/AGF-Vertreter-Modenbach-Die-Zuschauer-sind-nicht-weg_119878.html

Der veränderten Mediennutzung und der steigenden Nutzung des Internets für Bewegtbild, Nutzung mittlerweile häufiger trägt die AGF auf einem anderen Weg Rechnung. Im Streaming-Projekt wird diese Nutzung erfasst. Seit Februar gibt es auch technische Reichweitendaten zu einzelnen Sendern.

8


Zweite Red Butto Kampagne von H&M Direkter Kauf über das Fernsehgerät Die Modekette H&M startet diese Woche ihre Kampagne mit Neu-Testimonial Miranda Kerr - und setzt dabei auch ihren Smart-TV-Test fort. Wie schon bei der Unterwäsche-Kollektion von David Beckham gewährt H&M über den Red Button einen Einkaufsrabatt. Der Pilottest vor wenigen Wochen scheint vielversprechend gewesen zu sein - auch wenn die gewohnt verschwiegene Modekette keine Details verrät. Wer HbbTV empfängt, sieht auf den Sendern der P7S1-Gruppe - und diesmal zusätzlich auch auf RTL 2 - eine Red-Button-Einblendung mit dem Hinweis auf die Rabattierung.

Dabei kooperieren die Vermarkter Seven-One Media und El Cartel mit dem Smart-TVDienstleister Teveo. Wer sich einmal online registriert und eine TV-ID hat, kann sich den Rabatt direkt am Fernsehen sichern: Via Knopfdruck geht eine E-Mail mit dem Rabattcode raus. Wer noch keine TV-ID hat, bekommt auf dem TV-Bildschirm einen Code angezeigt, mit dem er die Anmeldung nachholen kann. Während sich RTL 2 an die Zusammenarbeit von Pro7Sat.1 mit Teveo angeschlossen hat, geht IP Deutschland einen anderen Weg: die Kölner arbeiten an einer Inhouse- Lösung. Bislang spielen sie bei ihren Smart-TV-Cases auf Abruf nur Zusatzinformationen aus. http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Red-Button-HM-wirbt-auch-mit-Miranda-Kerr-interaktiv_119863.html?utm_source=Newsletter&utm_medium=Newsletter

9


Google Chromecast startet in Deutschland Seit Mitte März ist das HDMI-Dongle für 35€ in Deutschland erhältlich Mit dem Fernseh-Stick Chromecast können auch nicht-internetfähige Fernseher Abspielgerät für Online-Inhalte gemacht werden.

zum

Es lassen sich Videos oder Inhalte aus Googles Browser Chrome vom Laptop, Tablet oder Smartphone per WLAN auf einen Fernseh-Bildschirm bringen. Zunächst beschränken sich die verfügbaren Inhalte auf eine überschaubare Anzahl von Apps wie Youtube, den Musik-Streamingdienst Google Play Music und einigen Video-Portalen, darunter Watchever. In Kürze soll auch Maxdome dazukommen. Damit Chromecast einen Inhalt abspielen kann, muss er sich allerdings in der Cloud befinden. Fotos oder Videos, die auf einem Smartphone liegen, lassen sich nicht abspielen. Auch Spiele lassen sich nicht vom Smartphone oder Tablet auf dem Fernseher wiedergeben. Der Stick, der an den HDMI-Port des Fernsehers angeschlossen wird, ist für 35 Euro nun in Deutschland verkauft. Mit dem vergleichsweise günstigen Verkaufspreis macht Google dem Rivalen Apple Konkurrenz: Apple TV hat als eigenständige Settop-Box ähnliche Funktionen, kostet allerdings rund 100 Euro. Das Chromecast-Gerät ist ungefähr fingerlang und doppelt so breit wie ein herkömmlicher USBStick. Es funktioniert anbieterübergreifend mit Smartphones und Tablets, die mit Googles Android oder Apples iOS- Betriebssystem laufen, sowie mit Mac- und Windows-Rechnern, auf denen der Chrome-Browser läuft.

http://www.wuv.de/digital/google_bringt_tv_stick_chromecast_nach_deutschland http://meedia.de/2014/03/19/chromecast-startet-in-deutschland-das-taugt-googles-tv-stick

10


Auch Amazon drängt auf den Fernseher Neue Set Top Box Fire TV von Amazon seit April in den USA verfügbar  Mit der quadratischen Set-Top-Box tritt Amazon gegen Produkte wie Apple TV oder Chromecast von Google an.  Ähnlich wie die Wettbewerbsprodukte erlaubt Fire TV das Abspielen von Videos und anderen Medieninhalten auf dem Fernseher, ob nun durch Verbindung mit Smartphones und Tabletcomputern oder durch integrierte Anwendungen wie den Videodienst Netflix oder die hauseigenen Inhalte von Amazon. Das ab sofort in Amerika verfügbare Gerät kostet 99 Dollar und damit genauso wie Apple TV, während Chromecast bei 35 Dollar liegt.

viel

Über eine Einführung in Deutschland gab es keine Angaben. Ähnlich wie bei den Vorgängerprodukten (v.a. Kindle Fire) dürfte Amazon auch Fire TV in erster Linie als Vehikel verstehen, seine Medieninhalte zu verkaufen. Der Konzern hat in den vergangenen Jahren nicht nur eine Online- Bibliothek mit Filmen und Fernsehsendungen aufgebaut, sondern produziert mittlerweile auch eigene Shows.

Diese Dienste unterstützt Fire TV zum US-Start.

Amazon positioniert Fire TV zusätzlich als Videospieleplattform und bietet dazu ein separates Steuerungsgerät (Controller) für 40 Dollar an. Die Fernsteuerung von Fire TV hat ein eingebautes Mikrofon und kann auf Sprachbefehle reagieren.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/amazon-draengt-mit-neuer-set-top-box-fire-tv-auf-den-fernseher-12877350.html

11


Google: Nach Chromecast kommt Android TV 07.04.2014: Google arbeitet an Android TV Google arbeitet mit Hochdruck an einem TV-Interface, das auf Android basiert und daher wenig überraschend Android TV heißen soll.

Es soll zum Nachfolger des 2010 gelaunchten, aber schwer gefloppten Google TV werden.

Android TV soll wie Amazons Fire TV oder Apple TV ein Großangriff auf den Fernseher werden. Dafür will Google ebenfalls einen App Store anbieten, in dem etwa der eigene Videodienst YouTube, Vevo, aber auch andere Inhalte- Anbieter wie Netflix bereitstehen sollen.

Wie auch bei Amazons Fire TV sollen bei Android TV Spiele und wichtige Rolle spielen.

Spracherkennung eine

Inwieweit Android TV mit Chromecast harmonisiert, erscheint offen. Google der Produktion des HDMI-Sticks festhalten.

will wohl aber an

http://meedia.de/2014/04/07/googles-naechster-wohnzimmerangriff-nach-chromecast-kommt-android-tv

12


ZDF Film mit Zweiscreentechnik Mit "App – Der Film" liefert das ZDF am 26. Mai die technische Überwachung auf dem TV-Bildschirm - und zugleich am Tablet. Das ZDF bringt am 26.05. um 22.15 den niederländischen Thriller App, in dem TV und Smartphone oder Tablet über eine App miteinander verknüpft werden.

Damit das TV-Publikum den Thrill des Films spüren kann, verquicken die Mainzer First und Second Screen auf besondere Weise: "Zusammen mit dem Second-Screen-Angebot haben die Zuschauer die Möglichkeit nachzuempfinden, wie es der Hauptdarstellerin des Films mit der App ‚Iris‘ ergeht.„

Konzept der ZDF-"App"-App: "Zuvor auf Smartphone oder Tablet heruntergeladen und zu Beginn des Films aktiviert, beginnt die App nicht nur im Film, sondern auch in der Realität auf dem mobilen Endgerät des Zuschauers zu agieren.“ Die Anwendung hört mit und bringt zum richtigen Zeitpunkt die Zusatz-Inhalte.

"App – Der Film" liefert somit technische Überwachung auf dem TVund zugleich am Tablet.

http://www.wuv.de/medien/zdf_sorgt_mit_app_fuer_thrill_im_first_und_im_second_screen

Bildschirm -

13


Web-TV: Zattoo einigt sich mit Pro7Sat.1 Zattoo erweitern sein Angebot um P7S1 Der Web-TV-Anbieter Zattoo hat mit Pro Sieben Sat 1 Media eine Vereinbarung zur Übertragung der Sender Sat 1, Pro7, Kabel Eins, Sixx, Sat 1 Gold und Pro Sieben Maxx geschlossen.

Wie die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland sind auch die sechs Kanäle von Pro Sieben Sat 1 ausschließlich im kostenpflichtigen Paket Zattoo HiQ enthalten, das 4,99 Euro pro Monat kostet.

Im Gegensatz zu den Angeboten von RTL, die nur über WLAN genutzt werden können, sind die Sender von Pro Sieben Sat 1 auch über das Mobilfunknetz empfangbar.

Zattoo ist mit zwölf Millionen Nutzern eigenen Angaben zufolge der größte WebTV-Anbieter in Europa. In Deutschland hat Zattoo 700.000 registrierte Nutzer. Das Programmangebot umfasst hierzulande rund 70 TV-Sender. http://www.horizont.net/aktuell/digital/pages/protected/Web-TV-Zattoo-einigt-sich-mit-Pro-Sieben-Sat-1_119998.html

14


Pinterest startet Monetarisierung Nur kunstvoll gestaltete Anzeigen werden akzeptiert Lang im voraus angekündigt, ist es nun soweit: Im zweiten Quartal 2014 fängt Pinterest mit der Einblendung von Anzeigen in seinem Netzwerk an. Dafür sucht die virtuelle Pinnwand bereits nach Werbepartnern. Pinterest erwartet von seinen Werbekunden ein Budget von 1-2 Mio. US Dollar. Außerdem müssen die Inhalte, die über die Promoted Pins verbreitet werden, sollen besonders schön und kunstvoll sein. Dahinter steckt die Idee, dass die Anzeigen selbst wie Kunstwerke aussehen sollen, ähnlich wie bestimmte Werbung in Magazinen, deren Leser die schönsten Anzeigen ausschneiden und an die Wand kleben. Sowohl mobil als auch im Web sollen die Ads auf Pinterest erscheinen. Die gesponserten Pins sollen zwischen den normalen Pins erscheinen und speziellen Suchanfragen zugeordnet werden.

können

Die Nutzer sind laut dem Marktforschungsunternehmen eMarketer vorwiegend weiblich und teilen über Pinterest alles, was sie interessiert, von Modeartikeln über Kochrezepte bis hin zu Einrichtungsgegenständen. Auffallend ist dabei, dass es sich vermehrt auch um käufliche Produkte handelt, die in dieser großen Anzahl und Übersichtlichkeit bei den Konkurrenten Facebook und Twitter nicht geteilt werden.

http://www.internetworld.de/onlinemarketing/social-media-marketing/schoene-anzeigen-pinterest-384906.html?utm_source=newsletter&utm_medium=morgen-nl http://www.onlinehaendler-news.de/marketing/social-media/4874-pinterest-kostenpflichtige-werbung.html

Über Unternehmensseiten auf Pinterest kann der Kanal auch ohne Werbebudget erfolgreich genutzt werden.  Neben einem Imagegewinn durch hochwertige BilderProduktwelten besteht auch Vermarktungspotenzial für nicht zu teure Produkte, da die Bilder kaufanregend wirken können und der Schritt bis zum Warenkorb sehr kurz ist.

15


Beispiel f端r eine Unternehmensseite bei Pinterest (I)

16


Beispiel f端r eine Unternehmensseite bei Pinterest (II)

17


Reichweitenverlust für Firmenposts bei Facebook (I) Die Entwicklung von Facebook von einem Owned-/Earned- zu einem Paid Media Kanal  Facebook hat kürzlich eine Veränderung des Algorithmus vorgenommen, die unter anderem dafür sorgt, dass Unternehmensinhalte ohne Werbeunterstützung meist irgendwo im Longtail landen.  Facebook will seinen Nutzern künftig die relevantesten Inhalte ganz oben präsentieren. Inhalte, mit denen Fans wenig interagieren - und das ist bei vielen Markeninhalten der Fall -, reiht die Filter Bubble weiter unten im Newfeed ein.  Bezahlte Posts werden dagegen höher gerankt und tauchen somit weiter oben im Newsfeed auf. Average Eine Studie Social@Ogilvy hat denonorganischen Reichweitenverlust vieler Markenseiten auf organicvon Reach of content published Brand Facebook Pages Facebook dokumentiert: 14.00% 12.00% 10.00% 8.00% 6.00% 4.00% 2.00% 0.00% Oct 13

all pages pages with less than 500k likes

Nov 13

Dec 13

Jan 14

Feb 14

http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Reichweitenverlust-auf-Facebook-Werbekunden-suchen-Alternativen_119974.htmlhttp://adage.com/article/digital/brands-organic-facebook-reach-crashed-october/292004/ Analysis of 100+ Facebook Brand Pages around the world with more than 48 million fans conducted by social@Ogilvy in Feb 2014.

18


Reichweitenverlust für Firmenposts bei Facebook (II) Die Entwicklung von Facebook von einem Owned-/Earned- zu einem Paid Media Kanal  Strategieanpassungen im Umgang mit Facebook werden nötig:  Wer auf Facebook bleiben und dort nicht nur eine Landing-Page betreiben will, wird die Rolle des Netzwerks und seinen Umgang damit neu definieren müssen. Entweder bieten Marken genug spannenden, dialogschaffenden Content, um auf natürlichem Wege nach oben zu kommen, oder sie fahren eine Paid-Media-Strategie.  Auch partielles Ausweichen (Hinzunahme neuer Social-Media-Kanäle) oder das Verlassen können Optionen sein. „Der Social-Media-Gigant Facebook entwickelt sich zunehmend zu einem ganz normalen Paid-Media-Kanal. Die Geschichte von der schönen neuen Marketingwelt, in der Werbung nichts kostet, entpuppt sich als das, was sie von Anfang an war: ein Märchen.“ „So richtig viel los ist auf den Owned-Media-Seiten der Werbungtreibenden in der Regel nicht - die meisten Menschen zeigen wenig Interesse an den viel beschworenen Dialogen. Wer Traffic auf seinen Seiten haben will, muss kräftig werben - und zwar klassisch.“ „Bei diesen Posts in den Newsfeeds handelt es sich aus meiner Sicht um reine Unterbrecherwerbung - und zwar um noch heftigere, als wir Sie aus dem linearen Fernsehen kennen." http://www.horizont.net/aktuell/marketing/pages/protected/Reichweitenverlust-auf-Facebook-Werbekunden-suchen-Alternativen_119974.htmlhttp://www.horizont.net/aktuell/digital/pages/protected/Kommentar-Facebook---Schnoede-Unterbrecherwerbung-statt-Dialog-auf-Augenhoehe_120012.html?utm_source=Newsflash&utm_medium=Newsletter

19


Neues Magazin für die sozialen Nerds Magazin für digitalen Lifestyle „Neustart“ startet Mitte April Yeebase Media, in dem auch das Internetmagazin "t3n" erscheint, bringt Mitte April "Neustart" an den Markt.

Am 15. April erscheint die erste Ausgabe mit einer Auflage von 50.000

Exemplaren.

Im Mittelpunkt steht die Digitalisierung aller Lebensbereiche.

Zielgruppe sind die 25- bis 40-Jährigen.

Eine ganzseitige Anzeige im Heft kostet 7.990 Euro.

Wenn das Magazin einschlägt, soll es quartalsweise erschienen.

Der Copy-Preis beträgt 3,90 Euro.

http://www.wuv.de/medien/neues_magazin_fuer_die_sozialen_nerds

20


Das Internet Magazin wird eingestellt Der Markt habe die Neupositionierung nicht angenommen. Es sollte die "Pflichtlektüre für die digitale Wirtschaft" werden. Nun wird das erst vor kurzem aufwändig relaunchte Internet Magazin von Weka Media eingestellt.

Das fünfte Heft nach dem Relaunch im vergangenen Herbst wird das letzte sein. Die Druckauflage lag zuletzt bei 12.000 Exemplaren, der Gesamtverkauf bei geschätzten 6.000 Heften pro Ausgabe.

Zu seinen Glanzzeiten hatte das Magazin um die Jahrtausendwende über 60.000 verkaufte Exemplare vorzuweisen. Die Abschmelzung dürfte mit dem allgemeinen Trend zusammenhängen, dass Magazine “für Web-Profis”, mit der zunehmenden Digitalisierung paradoxerweise einen schweren Stand hatten.

http://meedia.de/2014/04/09/am-kiosk-blieb-es-liegen-das-internet-magazin-wird-eingestellt/?utm_campaign=NEWSLETTER_SONDER&utm_source=newsletter&utm_medium=email

21


Wired erhöht die Erscheinungsfrequenz Frequenzerhöhung von 2 auf 10 Ausaben im Jahr. Conde Nast sieht in Wired ein großes Zukunftspotential.

Die Testphase am deutschen Markt ist abgeschlossen und die Marke nun mit einem medienübergreifenden Konzept weiterentwickelt.

wird

Mit konkreten Verkaufszahlen für die Print-Ausgabe und die App der deutschen Wired hat sich Condé Nast bisher zurückgehalten. 110.000 verkaufte Exemplare, etwa 14.000 App-Downloads, das war der Stand nach der Erstausgabe. Das Blatt wird sowohl einzeln für 3,80 Euro sowie im Bundle mit der GQ für 5 Euro vertrieben.

Da der Verlag mit den Verkaufszahlen und der Resonanz im Werbemarkt zufrieden ist, wird das Technik- und Kulturmagazin ab Herbst 2014 zehnmal pro Jahr erscheinen. Bis dato gab es das Magazin nur zweimal jährlich.

http://meedia.de/2013/12/17/nikolaus-rottger-wird-neuer-wired-chef/

22


Neuer Look für Madame Mit Ausgabe 5/2014 erscheint der Titel in neuem Design und mit einer Reihe neuer Rubriken. Bereits der neue Claim "Madame - Das Luxusmagazin" soll ab sofort klarmachen, wohin die Reise geht.

unmissverständlich

Dabei meint Luxus mehr als Status und Labels, es geht auch den reflektierten Umgang mit Zeit und Ressourcen. Luxus wird definiert als bewusster Konsum, als Gegenteil von Schnelllebigkeit und Wegwerfmentalität

Auch das Coverkonzept wurde überarbeitet: Es sollen Persönlichkeiten Sanftheit und Coolness, Eleganz und Verspieltheit in sich vereinen.

abgebildet werden, die

Inhaltlich gibt es mehrere neue Rubriken wie zum Beispiel "Lunch mit ...", "Business Talk" oder die Food-Rubrik "Man nehme 3", in der drei Food-Blogger abwechselnd neue Rezepte vorstellen. In "Madame Reflexion" sollen ab sofort aktuelle Themen sprachlich und intellektuell auf hohem Niveau reflektiert werden.

Aber auch das Thema Mode kommt nicht zu kurz: Madame inszeniert weiterhin in bester 'Madame'-Tradition wunderschöne Mode - sowohl in opulenter und außergewöhnlicher Bildsprache als auch in maßgeschneiderten Vorschlägen für konkrete Anlässe, Stimmungen und Lebenssituationen.

http://www.horizont.net/aktuell/medien/pages/protected/Frauenmagazine-Petra-Winter-verpasst-Madame-neuen-Look_120141.html

23


Neuer Look für den Spiegel Anfang Mai wird das Nachrichtenmagazin erstmals im neuen Gewand am Kiosk liegen. Am 5. Mai wird das neue Layout des "Spiegel" erstmals sichtbar.

Das Magazin wird künftig "moderner, klarer, übersichtlicher".

Das Inhaltsverzeichnis wurde überarbeitet, die Bildsprache verändert und der Satzspiegel größer.

Auch das Cover wurde behutsam weiterentwickelt.

Die Titelseite bleibt weiterhin monothematisch, künftig werden aber zusätzlich drei weitere Themen auf dem Cover angeteasert.

Ein besonderes Augenmerk liegt aber weiterhin auf der Vernetzung von Print

und Online.

Die digitale Version des gedruckten "Spiegel" soll künftig um vertiefende Informationen, Grafiken und Videos sowie Recherchematerial ergänzt werden.

Online liegt der Schwerpunkt auf der Weiterentwicklung der mobilen Spiegel-Online-Leser das Angebot mobil.

Angebote: Bereits heute nutzen 30 Prozent aller

http://www.horizont.net/aktuell/medien/pages/protected/Der-Spiegel-Neues-Layout-startet-am-5-Mai_120128.html

24


Studien News April 2014

25


Studie: Pilot Spotlight 04/14

26


Studie: Pilot Spotlight 04/14 TV Werbung beeinflusst das Surf-Verhalten  TV aktiviert die Interaktion mit Marken:  Unabhängig von der analysierten Branche hat TV eine starke Wirkung auf Markenabfragen und die daraus folgende Aktivierung:  Zum Beispiel lassen sich für eine neue Marke im Sektor Dienstleistungen 40% der Markensuchen (BrandAI) und 48% der Clicks auf TV-Werbung zurückführen.  Durch TV aktivierte Marken-Impressionen und Klicks

http://www.pilot.de/spotlight/pilot_spotlight_0414.pdf

27


Studie: Pilot Spotlight 04/14 TV Werbung beeinflusst das Surf-Verhalten

 Einfluss von TV in einem bestimmten Zeitraum: Wochentag vs. Uhrzeit.

http://www.pilot.de/spotlight/pilot_spotlight_0414.pdf

 TV-Belegungsplan: Uhrzeit ist entscheidend  Unabhängig von der Branche bzw. dem Produkt hat bei der TVBelegung die Uhrzeit, zu der ferngesehen wird, einen größeren Effekt auf das Such-und Klickverhalten als der Wochentag.  Für das etablierte FMCGProdukt beispielsweise erklärt der Wochentag der Schaltung nur 13% der Marken-Clicks–die Uhrzeit im Gegensatz dazu 35%.

29


Auch weitere Studien belegen den direkten Einfluss von TV auf die Google-Suche.

30


TV-Werbung als Impuls für die Google-Suche (I) TV als Initialmedium für die Produktrecherche im Internet Angaben in % I 14-49 Jahre

Der Kontakt mit einer Marke im TV löst zusätzlich Aktivitäten im Internet aus: 44 Prozent der Befragten geben an, durch TV bereits auf Produkte aufmerksam geworden zu sein, die sie später im Internet gesucht haben – weit mehr Nennungen als für alle anderen klassischen Medien. Fernsehwerbung erzeugt somit OnlineInteraktion ohne zusätzliche Kosten. Im TV gezeigte Online-Verweise haben somit hohes Potenzial . Besser als in jedem anderen Medium können dadurch z.B. E- CommerceAngebote bekannt gemacht oder Interaktion mit der eigenen Zielgruppe im Web angestoßen werden.

Quelle: SevenOne Media/ mindline media; Basis: 1.008 Befragte (14-49 Jahre). Fragestellung: „In welchen der folgenden Medien sind Sie schon einmal auf interessante Produkte aufmerksam geworden, die Sie anschließend im Internet gesucht haben?“

31


TV-Werbung als Impuls für die Google-Suche (II) Werbeinvestitionen und Google Suchanfragen Zalando Angaben T€ und Prozent

Die Initialwirkung des Fernsehens lässt sich unter anderem an den unmittelbaren Auswirkungen auf die Suchanfragen zu beworbenen Produkten ablesen. Bei der Kampagne des Online-Händlers Zalando im Jahr 2010 beispielsweise zeigt sich ein fast linearer Zusammenhang zwischen dem TV-Werbedruck und den Google-Suchanfragen. Basis: Brutto-Werbeinvestitionen und Suchanfragen (indiziert am maximalen Wert = 100) Quelle: Nielsen Media Research; Google Insights for Search

32


TV-Werbung als Impuls für die Google-Suche (III) Web-Suche-Interesse: Check24 12000

100 90

10000

80 70

8000

6071

60

6276

6000

50 40

4000

Gesamtwerbeinvestitionen

2000

TV-Brutto-Investments

0 2010-11

0

2010-10

0

2010-09

0

2010-08

0

2010-07

0

205

198

40

2010-06

0

2010-05

2010-04

0

199

185

71

49

2010-03

0

1317 420300 301127 2010-02

10

2567

2622

1729

2010-01

20

2009-12

30

Häufigkeit der Wort-Suche

Check24, ein großes Internet-Vergleichsportal, investierte 2010 zunächst kaum in klassische Werbung. Erst im Oktober 2010 startete eine druckstarke TV-Kampagne. Die Folge: Die Suchanfragen steigen explosionsartig an. Das Interesse am Produkt ist ganz eindeutig Ergebnis der durch TV erzielten Reichweite.

Basis: WizzAds, Google Insights for Search Quelle: SevenOne Media

33


Com-X-Studie 2013/2014

Repräsentative Studie der GfK im Auftrag der Commendo Agentur für Unternehmenskommunikation


Social Media spielt keine Rolle für die öffentliche Meinung (I) Klassische Medien prägen weitestgehend was Menschen von Unternehmen halten.

 Was Menschen von Unternehmen halten, wird weitgehend durch klassische Medien geprägt.  Social Media spielt dagegen kaum eine Rolle - selbst bei "Digital Natives" nicht.  Die Informationsbeschaffung läuft bei den meisten der mehr als 1000 repräsentativ Befragten sehr traditionell ab. Über 70 Prozent beziehen ihr Wissen über Unternehmen und Organisationen aus den klassischen Medien. Knapp über 40% unterhalten sich darüber im Familien- und Bekanntenkreis. Unternehmenspublikationen und Social Media spielen dagegen nur eine geringe Rolle.  Selbst bei den web-affinen 18-24-jährigen „DigitalundNatives“ nutzen nur 36 Prozent Aussagen über Kommunikation von Unternehmen Organisationen 0 10 20 und 30 Organisationen 40 50 60 schlau 70 zu80machen. Facebook & Co., um sich über Unternehmen Wissen über Unternehmen aus klassischen Medien Unternehmen treten sympathisch auf wünsche mir Empfehlungen und Orientierungshilfen möchte bei wichtigen Themen gehört werden Nutze Publikationen von Unternehmen

http://www.absatzwirtschaft.de/content/communication/news/von-unternehmen-werden-sachliche-informationen-gewuenscht;81901 http://www.lead-digital.de/aktuell/social_media/social_media_spielt_keine_rolle_fuer_die_oeffentliche_meinung Repräsentative Studie der GfK im Auftrag der Commendo Agentur für Unternehmenskommunikation: Com-X-Studie2013/2014

35


Social Media spielt keine Rolle für die öffentliche Meinung (II) Verbraucher haben hohe Ansprüche an die Kommunikation der Firmen mit der Öffentlichkeit, allerdings bleibt die Zufriedenheit deutlich hinter den Ansprüchen zurück:

 Zwei von drei Befragten legen Wert auf sachliche Information, aber nur 29 Prozent fühlen sich mit ihrem Bedürfnis ernstgenommen und befriedigt.  Mehr als ein Drittel erwartet Empfehlungen und Orientierungshilfen, aber nur knapp über 20 Prozent vertraut diesen Informationen.  Der Wunsch nach Austausch ist also da - und insbesondere erwarten die Verbraucher auch, dass sie gehört werden: Über 28 Prozent will seine Meinung kundtun und bei relevanten Themen mitreden.  Ein großes Manko die Glaubwürdigkeit: Nur ein hält die Kommunikation von Aussagenist über Kommunikation von Unternehmen undFünftel Organisationen Unternehmen und Organisationen für glaubwürdig. 0

10

20

30

40

50

60

70

80

Wissen über Unternehmen aus klassischen Medien Unternehmen treten sympathisch auf wünsche mir Empfehlungen und Orientierungshilfen möchte bei wichtigen Themen gehört werden Nutze Publikationen von Unternehmen

http://www.absatzwirtschaft.de/content/communication/news/von-unternehmen-werden-sachliche-informationen-gewuenscht;81901 http://www.lead-digital.de/aktuell/social_media/social_media_spielt_keine_rolle_fuer_die_oeffentliche_meinung Repräsentative Studie der GfK im Auftrag der Commendo Agentur für Unternehmenskommunikation: Com-X-Studie2013/2014

36


Brain-Paper 01