Gemeindebrief Mai-Juni 2008

Scroll for more

Page 1

Evangelische Kirchengemeinden Gemeinde ­brief Nr. 81 Mai/Juni

2008

Borgisdorf, Hohenahls­ Bochow, Dennewitz, dorf, Hohengörsdorf, Oehna, Rohrbeck, Zel­ Körbitz, Langenlipsdorf, lendorf Welsickendorf­Höfgen


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­2 –


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­3 –


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­4 –


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­5 –


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­6 –

Aus dem Gemeindeleben „ Groß Väter“ einmal anders Rüstzeit des Gemeindekirchenrates 2008 Es ist Ihnen schon bekannt, alljährlich im Winter geht der Gemeindekir­ chenrat für ein Wochenende auf Reisen. Die diesjährige Rüste startete am 22. Februar. Das Ziel hieß Groß Väter, ein kleines kirchliches Bungalow­ Feriendorf in der Schorfheide. Abends angekommen, setzten wir uns zusammen, um unser Programm durchzusprechen und uns einen Bericht über die Christoffel­ Blindenmission ansehen, die ihren 100. Geburtstag feiert. Das ist eine international tätige christliche Entwicklungshilfsorganisation, die Blinden und anders behinderten hilft. Sie arbeitet auf der Grundlage von Spenden. Die Zahl der Menschen, die am grauen Star erkranken und wegen fehlen­ der Hilfe erblinden, ist gerade in armen Ländern erschreckend hoch. Es berührte mich sehr, die Freude von wieder Sehenden zu sehen und zu hören, mit wie wenig Mitteln einem Menschen geholfen werden kann. Mit einer Operation, die ca. 30,­Euro kostet, kann das Augenlicht oftmals wie­ der hergestellt werden. Der Samstag war Seminartag. Das Thema war: „Unsere Kir­ chen erzählen vom Glauben“. Dass schon allein unsere Kir­ chengebäude von der immer­ währenden Kraft des christli­ chen Glaubens zeugen, ist of­ fensichtlich. Die Menschen haben in allen Zeiten ihren tie­ fen Glauben schon darin ge­ Wie kann ich Fremden meine Kirche zeigt, so schöne und prägende erklären? Gebäude zu errichten. Darin haben sie sich Gott nahe ge­ fühlt, kamen mit ihren Sehnsüchten und Ängsten. Aber auch die innere Gestaltung des Gotteshauses bringt in der stets wiederkehrenden Symbo­ lik die christliche Geschichte und die Werte des Christentums zum Aus­ druck. Man betritt eine Kirche und geht zum Altar immer in östlicher Rich­ tung, der aufgehenden Sonne entgegen. Altar, Taufstein, Fenster, Orgel, Empore zeigen in bildlicher Weise die Entstehung des Christentums, der ersten christlichen Gemeinden, Moses, das Leben von Jesus Christus.


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­7 – Nachdem uns Herr Heimann die Bedeutung der Symbolik der Ausstattung von Kirchen erläuterte, versuchten wir in kleinen Gruppen das Thema zu vertiefen, indem wir jeweils ein charakteristisches Element der Ausstat­ tung näher betrachteten. Es war interessant, zu erkennen, was uns die Erbauer sagen wollen. Ich kann für mich feststellen, dass ich das Innere einer Kir­ che jetzt bewusster betrachte. Ich habe großen Respekt vor den Gestaltern der Kirchen, die über so viel Wissen und hand­ werkliche Fähigkeiten verfüg­ ten. Am Nachmittag fuhren wir in den nahegelegene Ort Groß Schönebeck. Durch die Initiati­ Groß Schönebeck ve einiger Ortsansässiger wur­ de ein Schloss saniert und zum Schorfheidemuseum entwickelt. In um­ fangreicher Art wird hier vorwiegend die jagdliche Geschichte der Schorf­ heide dargestellt. Angefangen von Kaiser Friedrich demonstrierten hier die jeweils Herrschenden ihre Stärke, indem sie Wild in immer größeren Zah­ len erlegten. Besonders stolz sind die Bewohner auf Max Schmeling, der sich hier heimisch fühlte. Vor dem abendlichen gemütlichen Zusammensein gingen wir noch einmal an die Arbeit. Unsere Gedanken und Gespräche beschäftigten sich haupt­ sächlich mit der wahrscheinlich baldigen Fusion unseres Kirchenkreises mit dem Kirchenkreis Zossen. Was wird auf uns zukommen? Gibt es gra­ vierende Veränderungen, Verbesserungen? Von welchen liebgewordenen Traditionen müssen wir Ab­ schied nehmen? Der nächste Tag bzw. der Got­ tesdienst in Eberswalde hatte wie zufällig „Abschied“ zum Thema. Aufgrund des Bevölke­ rungsrückganges und der ver­ bundenen Verringerung der Christenzahl werden Gemein­ den in Eberwalde zusammen­ gelegt. In der kleinen Kirche in Unsere Reisegruppe der waren, fand der letzte Got­


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­8 – tesdienst statt. Der von 2 Pfarrern gehaltenen Rückblick zeigte, mit wel­ cher Liebe und Kraft viele die Gemeindearbeit entwickelt haben. Die Trau­ rigkeit diese Gemeinschaft zu verlassen war verständlicherweise groß. Es war ergreifend mitzuerleben, dass die Altargeräte endgültig aus der Kirche getragen wurden. Aber die Pfarrer und auch die Darbietungen eines Gos­ pelchores machten Mut zur Veränderung und sie ermunterten, die neuen Herausforderungen anzunehmen und sich einzubringen. Auf der Rückreise gingen mir Gedanken durch den Kopf, die ich mir vor jeder Rüstzeit stelle: „Fahre ich zur Rüstzeit mit? Eigentlich ist es erforder­ lich, aber ich bin geschafft von der Woche und brauche Ruhe und meine Familie. Ach, ich fahre mit, die Gemeinschaft hat jedes Mal gut getan und wir haben viel gelernt.“ Nun ist die Zeit wieder vorbei. Es hat gut getan! Es war ein lehrreiches und außerordentlich angenehmes Wochenende, dass trotz intensiven Programmes sehr erholsam war. Wir haben gesungen und gelacht und wurden auch gut verpflegt. Ich freue mich, dass ich den „Mut“ zum Mitfahren hatte und somit die Gelegenheit, mit so lieben Menschen christliche Gemeinschaft zu erleben. Vielen Dank den Organisatoren! Kristel Hecht im März 2008

Konfirmandenfahrt 'Baumeister' 22.­24.2.2008 in Beyern

Beim Kennenlernspiel

Etwa 24 Konfirmanden des Evangelischen Kirchenkreises Niederer­Fläming waren am diesem Wochenende in Beyern bei Herzberg und stellten ihre Fähigkeiten als "Baumeister" unter Beweis. Thematische Arbeit und das Gemeinschafts­ erlebnis standen im Vorder­ grund. Zum Konfirmandenun­ terricht gehört die Teilnahme an mindestens 2 der 4 Konfir­ mandenfahrten dazu. Denn hier werden Kontakte geknüpft, die auch später noch wichtig sind.


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­9 –

Weltgebetstag 2008 Am Sonntag , den 9.3.08 wurde in Dennewitz, Rohrbeck, Oeh­ na und Zellendorf um 10 Uhr der Gottesdienst zum Weltge­ betstag der Frauen 2008 gefei­ ert. Dieses mal standen Frauen aus Guyana im Mittelpunkt des Gottesdienstes, die diesen auch inhaltlich vorbereitet hat­ ten. Der Gemeinderaum in Rohr­ In Rohrbeck beck war zum Beispiel entspre­ chend geschmückt, eine Landesfahne nachgebastelt, z.T. tropische Pflan­ zen schmückten den Raum, viele Wasserschalen standen verteilt und sollten den Pflanzenreichtum des Urwaldes und den Wasserreichtum des Landes Guyana symbolisieren. Es gab viel kennenzulernen über die Frauen aus Guyana und ihr Land. Die Frauen haben ein schweres Leben zu bewältigen. Jahrelange Unterdrückung, Gewaltanwendung, Bildungs­ armut und vieles mehr mussten sie erdulden und erleiden. Inzwischen haben sich zahlreiche Organisationen gegründet, die z.B. das Wahlrecht für Frauen, Verbot von häuslicher Gewalt sowie die Gleichstellung von Frauen erkämpfen. Aber bis zur völligen Gleichberechtigung der Frauen ist es noch ein weiter Weg, zu tief haben sich alte Traditionen und Hand­ lungsmuster gerade bei den Männern in Guyana eingeprägt. Es wurden viele landestypische Lieder gesungen, biblische Texte gelesen und gebe­ tet. Allein der so ganz andere Rhythmus der Musik ließ die Gottesdienst­ besucher aufhören und begeistert mitsingen und mitklatschen. Am Ende gab es für jeden einen Fruchtspieß, der ein wenig von den wundervollen Früchten des südamerikanischen Landes erahnen ließ. Nachdenklich aber auch froh und angefüllt mit neuen Eindrücken gingen alle in einen sonnigen Sonntag. J.L.


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­10 –

Junge Gemeinde in Jüterbog Wir sind die JG Jüterbog ­ und wir werden immer mehr! Unser Rezept für viel Spaß?!? Nette Leute, gemütliche Atmosphäre, The­ men mit Tiefgang, Essen voller Abwechs­ lung, Gesang nicht nur einstimmig, ein stets unter Belagerung stehender Tischkicker un­ dundund... Wir freuen uns, wenn Du bei uns mitmachen willst! Komm einfach mal vorbei, wir treffen uns jeden Montag ab 18 Uhr in der Turmstube Jüterbog, Mönchenstr. 1.

Einladungen Jugendgottesdienst Himmelfahrt „ Lebe deine Träume“ Unter diesem Motto laden die diesjährigen Konfirmanden zum Jugendgottesdienst am Him­ melfahrtstag (1. Mai) um 14.30 Uhr nach Borgisdorf ein.

Vom Beginn der Konfirmandenzeit im Herbst 2006

Konfirmation am Pfingstsonntag 11. Mai 2008 10 Uhr In Langenlipsdorf werden konfirmiert: Bettina Stugk, Welsickendorf, Nr. 16 Helge Güthling, Langenlipsdorf, Nr. 15 Florian Reuschel, Hohenahlsdorf, Nr. 59 Alexander Schenk, Hohenahlsdorf, Nr. 41 Am Sonntag Exaudi 4. Mai wird in Jüterbog konfirmiert: Antonia Faßholdt, Oehna, Hinter den Gärten 15


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­11 –

Landesposaunentag in Leipzig 30. Mai­1. Juni 2008 Die Posaunenchöre des Kirchenkreises sind eingeladen, sich am Deut­ schen Evangelischen Posaunentag in Leipzig zu beteiligen. Informationen über die Posaunenchöre oder über www.OhrenBlickmal.de. Es werden 15.000 Bläser erwartet.

Irischer Abend am Oberlaubenstall 12. Juli 19 Uhr "FROM SHORE TO SHORE" ­ Das neue Programm von Irish Impressions. Ein musikalischer Streifzug über die grüne Insel Irland mit Bildern, irischen Pub­Songs und kulinari­ schen Genüssen Eine Veranstaltung des Förder­ vereins Begegnungszentrum O­ berlaubenstall Borgisdorf e.V. www.oberlaube.de (Willkommen ab 18 Uhr)

UEFA­Fussball­ Europameisterschafts­Endrunde 2008 ( „ UEFA EURO 2008™“ ) Gemeinsam mit anderen auf einer Leinwand die Spiele anschauen („Public Viewing“ genannt) an folgenden Tagen: 8. Juni 20.45 Uhr, 12.Juni 18 Uhr, 16.Juni 20.45 Uhr und dann nachfolgende Spiele der Deutschen Na­ tionalmannschaft und weitere Höhepunkte. Dazu wird eingeladen am Oberlaubenstall in Borgisdorf.


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­12 –

Chorkonzert am 15. Juni 2008 14 Uhr in Bochow Mit der Kantorei „St.Nikolai­Jüterbog. Leitung und an der Orgel Kantorin Henrike Etté. Anschließend laden die Landfrauen zu Kaffee und Kuchen ein. (Eintritt frei)

Gemeinde unterwegs nach Dresden am Sonntag 29. Juni 2008 Wir erleben gemeinsam die Besichtigung der Altstadt mit der Kreukzkirche, besuchen das Diakonissenmutterhaus mit einer Hostienbäckerei, lernen den „Stoffwe­ chel e.V.“ und Frau Sabine Balz kennen und beenden den Gemeindeaus­ flug mit einem musikalischen Gottesdienst in der Frauenkriche. Preis 44 EUR. Schriftliche Anmeldungen ab sofort an J.Heimann, Borgisdorf. Flyer sind in den Kirchen erhältlich.

Tag der offenen Kirchen – Musik am 6. Juli 2008 An diesem Sonntag sind alle Dorfkirchen im Evangelischen Kirchenkreis Niederer­Fläming geöffnet. In vielen Orten gibt es Musik zu folgenden Zeiten: 14 Uhr, 15 Uhr, 16 Uhr. Nutzen Sie die Gelegenheit. (Eintritt frei)

Goldene Konfirmation 14. September 2008 Auch in diesem Jahr ist es wieder möglich, das Konfirmationsju­ biläum zu feiern. Interessenten melden sich bitte im Ev. Pfarr­ amt.

Freud und Leid In unser er Gemeinde wur den getauft Richard Niendorf, Langenlipsdorf Mira Genennichen, Langenlipsdorf Emil Schulze, Dennewitz In unser en Gemeinden wur den bestattet Manfred Gesper, Zellendorf, 59 Jahre Hanne­Lore Schröder geb. Borchert, Hohengörsdorf, 83 Jahre

_____________________________________________


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­13 –

Gottesdienste 8. J uni 9 Uhr Bochow 10 Uhr Langenlipsdorf

1. Mai Himmelfahr t 14.30 Uhr Jugendgottesdienst der Kon­ 15. J uni firmanden in Borgisdorf 10 Uhr Dennewitz 4. Mai ca. 15 Uhr Bochow Konzert 10 Uhr Dennewitz 10 Uhr Borgisdorf m.KiGo 9 Uhr Oehna 11 Uhr Hohenahlsdorf 10 Uhr Welsickendorf m. KiKa/Brunch 8.30 Uhr Oehna 9 Uhr Zellendorf 9.15 Uhr Rohrbeck 11. Mai Pfingsten 22. J uni 10 Uhr Langenlipsdorf Konfirmation 8.30 UhrBorgisdorf m.KiKa 9.15 Uhr Höfgen 12. Mai Pfingstmontag 11 Uhr Hohengörsdorf 10 Uhr Bochow 10 Uhr Körbitz 9 Uhr Borgisdorf m.KiKa 9 Uhr Welsickendorf 11 Uhr Rohrbeck 10 Uhr Zellendorf 18. Mai 6. J uli 11 Uhr Borgisdorf m.KiGo. 11 Uhr Bochow 9 Uhr Hohengörsdorf 10 Uhr Borgisdorf m.KiGo 10 Uhr Körbitz 9 Uhr Dennewitz 9 Uhr Welsickendorf 9.15 Uhr Hohenahlsdorf 10 Uhr Zellendorf 8.30 Uhr Oehna 25. Mai 10 Uhr Rohrbeck 8.30 Uhr Dennewitz 13. J uli 10 Uhr Hohenahlsdorf 8.30 Uhr Körbitz 11 Uhr Höfgen 10 Uhr Langenlipsdorf m.T. 9 Uhr Langenlipsdorf 9.15 Uhr Welsickendorf 10 Uhr Oehna 11 Uhr Zellendorf 9.15 Uhr Rohrbeck 31. Mai 14.30 Uhr Dennewitz Hochzeit m.T. 1. J uni 9 Uhr Zellendorf 10 Uhr Welsickendorf m.T. 11 Uhr Borgisdorf

m.T. – mit Taufe; m.A. – mit Abend­ mahl; m.KiGo – mit Kindergottes­ dienst; m.KiKa – mit Kirchenkaffee; Änderungen vorbehalten. Bitte beach­ ten Sie die Mitteilungen in der MAZ, im Schaukasten und unter www.borgisdorf.de.


Gemeindebrief Mai ­ Juni 2008 Seite ­14 –

Kinder und Konfirmanden Christenlehre Bor gisdor f, Welsickendor f, Hohenahlsdor f, Hohen­ gör sdor f Donnerstag 14.30 Uhr 1.­4. Kl, 15.30 Uhr 5.­6.Kl. Langenlipsdor f Dienstag 15 Uhr in Zellendor f Montag, 16.30 Uhr

Kreativ für Kinder und Jugendliche Freitag 14­tägig 16 Uhr in Borgis­ dorf

Kindergottesdienst 18. Mai 11 Uhr; 15. Juni, 6. Juli 10 Uhr in Borgisdorf

Sommerfahrt für Kinder 17.­22. Juli 2008 in die Schorfheide. Kosten 100 €; Anmeldung bei M.Körner und U.John

Konfirmandenunterricht 7.Klasse Freitag, 15 Uhr; 8. Klasse, Mittwoch 17 Uhr in Borgisdorf

Jugendgottesdienst der Konfirmanden Himmelfahrt 1. Mai 14.30 Uhr in Borgisdorf „Lebe deine Träume“

Jugend – www.dersalzstreuer.de „ BiB“ – Band in Borgis­ dorf Donnerstag, 16.30 Uhr; Du kannst gern mitmachen!

Junge Gemeinde Montag 18 Uhr in Jüterbog

Kreisjugendabend Freitag 18. April in Petkus 18 Uhr, 30. Mai

Ehrenamtlichenschu­ lung 20. Mai, 18. Juni, 17.30 ­ 20.30 Uhr in Luckenwalde

Landesjugendcamp 6.­8. Juni in Hirschluch. Anmeldungen über Pfr. Michael Heimann. Mehr Infos: www.landesjugendcamp.de

Perspektivwechsel Diens­ tag 15.Apri l­ Juli. 12 spannende Fragen in 12 abwechslungsreichen Abenden... 18.30­21 Uhr (Eintrudeln ab 18 Uhr) in der Turmstube Jüter­ bog, Mönchenstr. 1

Sommerfahrt 8.­22. August nach Klopo­ towo (Polen)

Olympiade der Evange­ lischen Jugend 24. Mai 14­ 18 Uhr in Langenlipsdorf


Gemeindebrief Dezember 2007 – Januar 2008 Seite ­ 15 –

Musikgruppen und Chöre Posaunenchor in Borgisdorf Freitag, 19.30 Uhr

Chor in Borgisdorf Mittwoch, 19.30 Uhr

Chor in Oehna Gerader Monat in Denne­ witz, ungerader Monat in Oehna Donnerstag, 19.30 Uhr

Posaunenchor in Rohrbeck Dienstag 19.30 Uhr

„ BiB“ – Band in Borgis­ dorf, Donnerstag, 16­30 Uhr.

Gitarrenkurs

Du kannst gern mitmachen!

Donnerstag 16 Uhr in Bor­ gisdorf

_______________________________________ Gesprächskreise Seniorenkreise Bochow Donnerstag 14­tägig, 14 Uhr Dennewitz Mittwoch 14­tägig 14 Uhr Oehna Montag 14­tägig, 14 Uhr Rohrbeck Donnerstag 14 tägig, 14 Uhr Borgisdorf Mittwoch 21.Mai, 18. Juni 15.00 Uhr Frauenkreis Langenlipsdorf Donnerstag 14 Uhr. Info. A.Schütze Gesprächskreis Über „Gott und die Welt“ ins Gespräch kommen, singen, spielen, Informatives erfahren, kreativ sein, Erfreuliches und Trauriges miteinan­ der teilen und Gemeinschaft erleben. Mittwoch 19.30 Uhr in Langenlipsdorf

________________________________________ Diakonie Eine­Welt­Laden Jüterbog im Rathaus Dienstag und Donnerstag 9.00 – 18.00 Uhr Elternkreis drogenabhängiger Kinder und Jugendlicher jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat 19.30 Uhr im Bürger­ und Kieztreff Luckenwalde, Burg 22d Kontakt 03371 / 614430


Gemeindebrief Dezember 2007 – Januar 2008 Seite ­ 16 –

Aufgelesen Christi Himmelfahrt Seit dem vierten Jahrhundert feiern Christen weltweit 40 Tage nach Os­ tern das Fest „Christi Himmelfahrt“. Biblische Grundlage ist neben dem Markus­ und Lukas­Evangelium das erste Kapitel der Apostelgeschichte im Neuen Testament. Dort steht, dass der Auferstandene vor den Augen seiner Jünger „aufgehoben“ wurde: „Eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken“ (Apostelgeschichte 1,9). Dies ist auch ein bevorzugtes Motiv in der bildenden Kunst. Himmelfahrt wird allerdings in der Theologie kaum noch als „fantastische Reise“ verstanden. Der Himmel ist danach kein geografischer Ort, son­ dern der Herrschaftsbereich Gottes. Wenn es im Glaubensbekenntnis heißt „... aufgefahren in den Himmel“, bedeutet dies nach christlichem Verständnis, dass der auferstandene Christus „bei Gott ist“. Himmelfahrt wird so auch als Symbol der Wandlung und spirituellen Entwicklung der Persönlichkeit gedeutet.

Mitarbeiter und Anschrift Pfarrer Michael Heimann, T.: 033746/72271 Fax: 033746/ 80611 Ev.Pfar r amt,14913Borgisdorf,Dorfstr.37; Pfarramt@borgisdorf.de Homepage der Kirchengemeinde: www.bor gisdor f.de Katechetin Uta J ohn, Langenlipsdorf, Tel.: 033742/61941 Katechetin Mar tina Kör ner , Borgisdorf, Tel.: 033746/73150 Kreisjugendwartin J ulia Daser , Jüterbog, Mönchenstr. 32, Tel.: 03372/443953 Jugenddiakonin Melanie Henke, Jüterbog, Große Str. 58, Tel. 03372/443679 Frau Schmidt, Bür o im Gemeindehaus Borgisdorf, Dienstag + Freitag 8­11 Uhr. Ev. Super intendentur , Ettmüllerstr. 2, 14913 Jüterbog, 03372/432812

Impr essum: Der Gemeindebrief wird herausgegeben im Auftrag von Evangelische Christophorus­Kirchengemeinde Borgisdorf und Evangelische Kirchengemeinde Oehna. Auflage: 1.000 Stück