Page 1

Evangelische ChristophorusKirchengemeinde Borgisdorf Borgisdorf, Hohenahlsdorf, Hohengรถrsdorf, Kรถrbitz, Langenlipsdorf, Welsickendorf, Hรถfgen

Gemeinde -brief Nr. 90 Dezember

2010

Evangelische Kirchengemeinde Oehna Bochow, Dennewitz, Oehna, Rohrbeck, Zellendorf


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 2

Hier war es. Hier ist es! Ein silberner Stern in einer muffigen, marmorverkleideten Grotte, flackernde Öllampen geben Licht. Viele Menschen drängen nach vorn. Für ein paar Momente nur wollen sie da sein, in Hautkontakt kommen mit diesem Ort, an dem Gott seine Liebe und Treue auf den Punkt gebracht hat. Hier war es! Hier ist Gott Mensch geworden, so erzählt die älteste Tradition: in der Krypta der Geburtskirche von Bethlehem. Hier war die allererste Heilige Nacht. Hier ist Jesus zur Welt gekommen. In einem Stall, weil in der Herberge kein Platz war; in einem Unterstand für Hirten und Tiere, in einer der Höhlen, wie sie bis heute auf den nahen Hirtenfeldern genutzt werden. Darin eine Futterkrippe auf bloßem Boden. Hier war es. Was damals raue Erde war, ist heute glatter Marmor. Und den Standort der Krippe bezeichnet ein Silberstern. Will ich diesen Punkt berühren, muss ich mich ein zweites Mal beugen – wie schon beim hereinkommen in die Geburtskirche durch das niedrige Schlupftor aus der Kreuzfahrerzeit. Ich muss mich beugen, berühre den Boden, den Stern und finde in seiner Mitte – ein Loch! Diese Leerstelle macht stutzig. Da, wo „es“ war, ist nichts zu greifen, ist nichts, an das man sich klammern könnte. Die Menschwerdung hat einen konkreten Ort auf dieser Erde, in Raum und Zeit. Ihm gebührt alle Ehre. Aber dieser Ort „hat“ ihn nicht, kann das Kind von Bethlehem nicht für sich allein reklamieren. Der hier Geborene kam als Heiland aller Welt, wurde aller Menschen Bruder. Und er will es Tag für Tag von Neuem werden. Wir feiern nicht eine ferne Erinnerung, die wir konservieren und festhalten möchten. Wir feiern die Erlösung, die hier begann und weiterwirkt – bis heute, bis zum Tag der Vollendung: Auch heute und bei uns bringt Gott seine Liebe auf den Punkt! Hans Brunner


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 3

Monatsspruch Dezember 2010

Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe. Matthäus 3,2

Gottvertrauen Es gibt sie immer wieder: Diese Erfahrungen von Einsamkeit und Leere, Kälte und Hitze, Orientierungslosigkeit, Hunger und Sehnsucht. Wie in einer Wüste. Oft erleben wir sie unfreiwillig. Und dann braucht es viel Geduld und Gottvertrauen... Aber das gibt es auch in uns: Das Streben und den Drang, erfolgreich zu sein und sich durchzusetzen. Das Streben, das Leben, Beziehungen und Arbeit nach meinen Vorstellungen zu planen. Der Druck, alles in den Griff zu bekommen. Wenn dies unser Denken und Handeln zwanghaft bestimmt und wir uns davon nicht lösen können, wie wollen wir aus der Wüste herausfinden? Johannes der Täufer weiß um die Not seiner Predigthörer, die zu ihm in die Einsamkeit kommen. Sie suchen nach Halt in der Unübersichtlichkeit ihrer Welt. Für sie hat er eine gute Botschaft, ein Evangelium, parat: Ob ihr?s glaubt oder nicht. Auch wenn alles dagegen spricht. Das Warten ist zu Ende. Ja, das Himmelreich ist in greifbarer Nähe. Nicht ich bin es, sondern der, der nach mir kommt: Jesus von Nazareth, Jesus, der Christus. Aber zuvor habt ihr es in der Hand: Geht in euch, besinnt euch, kehrt um. Nicht weniger als das Himmelreich wartet auf euch! Werft weg, was euch belastet und beschwert, verlasst die Wüste, in die ihr geraten seid. So ist das mit uns Menschen und unserer Trägheit und Bequemlichkeit. Oft brauchen wir mehrere Aufforderungen, um diese in die Tat umzusetzen. Deshalb wiederholt Jesus sie noch einmal: Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen (Matthäus 4,17). Die Botschaft von Weihnachten wird hier konkret und fordert uns heraus. Fredy F. Henning


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 4


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 5

Gott gibt mir Kraft „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“ Anspruchsvolle Worte, die wie eine geistliche Überschrift über dem Jahr 2011 stehen. Für viele markieren diese Worte den Unterschied, ob jemand versucht, bewusst als Christ sein Leben zu gestalten. Oder bist du auch nur wie alle anderen auf deinen Vorteil bedacht, und zahlst mit gleicher Münze heim, wenn dir Böses geschieht? Jugendlichen leuchten diese Worte des Apostels Paulus ein und sie wählen sie oft als Konfirmationsspruch. Paulus geht es hier um den Aufbau der jungen Gemeinde in Rom. Wo Menschen beisammen sind, da gibt es neben Gemeinsamkeiten eben auch Unterschiede. Das kann manchmal zu Konflikten führen – auch unter Christen. Aber genau hier zeigt sich, was der christliche Glaube der Beteiligten „wert“ ist. Trägt er die Gemeinschaft? Man muss kein Prophet sein: Auch im Jahr 2011 wird es kaum einem erspart bleiben, dass er in Konflikte gerät. Vielleicht wird er sogar Unrecht erleiden. Wie gehen wir damit um? Sind wir darauf bedacht, die Schärfe aus einem Konflikt herauszunehmen, oder gießen wir gerne „Öl ins Feuer“? Bemühen wir uns, Sache und Person zu unterscheiden? Also: „Nicht XY ist abgrundtief böse, sondern seine Tat wirkt böse auf mich.“ Kaum einer kann die Kraft, auf Bosheit mit Güte zu antworten, aus sich selber schöpfen. Ich kann das nicht. Aber ich kann Gott darum bitten, dass er mir die Kraft dazu gibt. Und ich kann in dem Vertrauen leben, das Paulus mit den Worten beschreibt: „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28). Reinhard Ellsel


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 6

Aus dem Gemeindeleben Jugendliche waren auf Sommerfahrt in Italien 26 Jugendliche nahmen an der alljährlichen Sommerfahrt der Evangelischen Jugendarbeit im Kirchenkreis Zossen-Fläming teil. Viel gab es zu erzählen, von der Anreise über Mittenwald in Bayern und den Brennerpass, dem ausgezeichnetem Quartier, den thematischen Einheiten zum Thema "Glück" und den Stadtausflügen nach Siena, Massa Marittima und Voltera. Eindrucksvoll war es auch den Sonnenuntergang am Mittelmeer zu erleben. Tägliche Andachten (eine davon in einer romantischen Klosterruine), leckeres selbstbereitetes Essen und Gesang gehörten mit dazu. Teamer (Kreisjugendwart Andreas Penther, Pfarrer Michael Heimann, Caroline Lorenz, Marius Bergemann und Sarah Krüger) und Teilnehmer freuen sich schon auf die Fahrt im nächsten Jahr. Wohin? Nach Spa in Belgien. M.H.

"Unter Engeln" - ein neues Konfirmandenjahr hat begonnen Zu Beginn des neuen Schuljahres luden die Evangelischen Kirchengemeinden Jüterbog, Borgisdorf, Oehna, Luckenwalde, Woltersdorf, Klosterzinna und die Evangelische Jugendarbeit des Kirchenkreises Zossen-Fläming zu einem Jugendgottesdienst in die Liebfrauenkirche ein. Die Konfirmanden der 7. Klasse wurden darin begrüßt. "Unter Engeln" werden sie ihren Weg gemeinsam mit den Älteren der Gemeinde gehen. Im Gottesdienst musizierte die Band "BiB" (Band in Borgisdorf).


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 7

In unserem Pfarrsprengel beginnen 9 Konfirmanden den Unterricht. Für sie und für viele andere aus unseren Gemeinden beginnt damit etwas Neues. Das Neue ist unter anderem das Begegnungszentrum Oberlaubenstall in Borgisdorf. Hier treffen sich wöchentlich neun Gemeindegruppen zu Veranstaltungen. Es sind einladende freundliche Räume entstanden.

Ein freiwilliges Jahr in Lviv (Lemberg) in der Ukraine Denny Mattern berichtete am 9. November vor über 50 Interessierten über sein freiwilliges soziales Jahr über die Aktion Sühnezeichen in der Stadt Lviv (Lemberg) in der Westukraine. Versöhnung schaffen, Brücken bauen und selbst um viele Erfahrungen reicher werden - das ist eines der Ziele der Aktion bei der Arbeit in den Ländern, in denen Deutschland im Zweiten Weltkrieg Tod und Elend gebracht hat. Denny Mattern (ein Theologiestudent aus unserer Gemeinde) erzählte lebendig von seinen Begegnungen und Erfahrungen mit Menschen verschiedener Generationen und Nationalitäten in Lemberg. "Die schönste Stadt", sagte er, weil es im Krieg nicht zerstört worden war und voller Bauten aus der Zeit östereichischen Herrschaft. Die Gäste des Berichtes im Oberlaubenstall spürten die Begeisterung für diese Arbeit des Freiwilligendienstes und die Schwierigkeiten die sich aus der Sprachbarriere er-


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 8

geben hatten und bekamen eine Lektion in Sachen Liebe zur eigenen Nationalität. Bei Gesprächen, Brot und Tee klang der Abend im Oberlaubenstall in Borgisdorf aus.

Schwedischer Pastor Bengt Fiske und Sängerin Terese Fredenwall Es war ein Wiedersehen nach Jahren. Bengt Fiske kam vor 5 Jahren mit seinem Flugzeug in Zellendorf an und brauchte dringend Hilfe bei der Reparatur an der Maschine. Es konnte ihm hier geholfen werden. Freundschaften entstanden. In Erinnerung ist noch der gemeinsame Flugplatzgottesdienst vor 4 Jahren. Wir lernten mit Bengt Fiske einen engagierten Menschen kennen, der in einer besonderen Mission unterwegs ist: Kindern und Jugendlichen, die auf der Straße und in hilfsbedürftigen Situationen aufwachsen Nähe und Zuwendung erfahren zu lassen. "Einfach da sein für die jungen Menschen, Grenzen überwinden, Alters- und Ländergrenzen." Auf diese Weise wurde Kindern und Jugendlichen geholfen an sich und an das Leben zu glauben. An diesem Abend (17. November) erzählte Bengt Fiske davon. Terese Fredenwall überzeugte mit ihren Liedern.

Gemeindefest im Juni mit dem Musical „Donnersöhne“


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 9

Freud und Leid Getauft wurde Annalena Eichelbaum, in Borgisdorf Marlene Schnitzer, in Oehna Heinrich Niendorf, in Langenlipsdorf Ole Genennichen, in Langenlipsdorf Enno Schulze, in Höfgen Thees Bachmann, in Rohrbeck Johann Boßdorf, in Bochow Georg Güthling, in Langenlipsdorf Talia Hasse, in Zellendorf Sofia Hasse, in Zellendorf Kai Marggraf, Körbitz Getraut wurden Mathias Eichelbaum und Bianka geb. Conrad, in Borgisdorf Sebastian Rauhut und Jana geb. Richter, in Bochow Steffen Niendorf und Sindy Konradi, Dennewitz Dennis Plüschke und Jana geb. Schrank, in Oehna Gottesdienst zur Silberhochzeit feierten Uta und Johannes Lorenz, Rohrbeck Gottesdienst zur Goldenen Hochzeit feierten Joachim und Waltraud Schulze, Borgisdorf Manfred und Helma Stahlberg, Langenlipsdorf Ernst und Elisabeth Rietdorf, Bochow Walter und Johanna Holluba, Bochow Willy und Herta Mehlis, Oehna Reinhard und Lieselotte Tauscher, Körbitz Bestattet wurden Karl-Heinz Thiele, Oehna, 74 Jahre; Luise Müller, geb. Hoffmann, Hohenahlsdorf, 91 Jahre; Ursula Stugk, geb. Koch, Welsickendorf, 80 Jahre; Elly Körner geb. Herrmann, Borgisdorf, 79 Jahre; Wilhelm Witte, Oehna, 66 Jahre; Helmut Boßdorf, Bochow, 84 Jahre; Irmgard Wolter, Dennewitz / Burkau, 87 Jahre; Wally Haupt , Borgisdorf/Jüterbog, 88 Jahre; Hans-Jürgen Bogula, Langenlipsdorf, 82 Jahre; Margitta Scholz, geb. Raak, Hohenahlsdorf, 50 Jahre;


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 10

Edeltraud Möbius geb. Herrmann, Langenlipsdorf, 88 Jahre; Eckhard Möbius, Langenlipsdorf, 59 Jahre; Rudolf Lieske, Körbitz, 88 Jahre; Linna Redlich, Körbitz, 87 Jahre; Kurt Erpel, Bochow, 81 Jahre; Doris Plüschke, geb. Danneberg, Rohrbeck,53 Jahre; Elisabeth Andres geb. Danneberg, Borgisdorf, 86 Jahre; Edith Dreßler geb. Migulla, Bochow, 75 Jahre; Erna Henze, geb. Henze, Welsickendorf, 87 Jahre;

Gemeindekirchgeld Wir bitten Sie um Unterstützung Wie in den vergangenen Jahren, werden Sie, wenn Sie zu unserer Gemeinde gehören, auch in diesem Jahr um Ihre Gabe für die Arbeit der Kirchengemeinde gebeten. Das betrifft Sie, wenn Sie keine Kirchensteuer über das Finanzamt entrichten. Die gesamte Summe (5% eines Monatseinkommens - Rente, Altersübergangsgeld, Arbeitslosengeld o.ä.) kommt der eigenen Kirchengemeinde zugute. Auf diesen Betrag sind wir für die Gestaltung der Gemeinde dringend angewiesen. Christenlehre, Konfirmandenunterricht, Chor und Posaunenchor, Seniorenkreise und der Erhalt der Kirchen hängen davon ab. Bei der: Bank für Kirche und Diakonie BLZ 35060190 Empfänger: Hohenahlsdorf, Kto-Nr. 15 65922 013 Empfänger: Borgisdorf, Kto-Nr. 15 63991 018 Empfänger: Körbitz, Kto-Nr. 15 65920 010 Empfänger: Welsickendorf, Kto-Nr. 15 63207 015 Empfänger: Höfgen, Kto-Nr. 15 63207 015 Empfänger: Langenlipsdorf, Kto-Nr. 15 66897 012 Bei: Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam BLZ 16050000 Empfänger: Hohengörsdorf, Kto-Nr. 3631024761 Bei der Volksbank Teltow-Fläming eG. BLZ 16062008 Oehna, Rohrbeck, Dennewitz, Bochow, Zellendorf Kto-Nr. 90 4571 600 Wenn Sie das Gemeindekirchgeld in bar zahlen möchten, dann lassen Sie es uns bitte über einen der Kirchenältesten wissen oder melden sich im Pfarramt. Ansonsten bitten wir Sie den Betrag auf das Konto einzuzahlen. Gern stellen wir auch eine Spendenbescheinigung aus.


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Einladung „Bilder der Weihnacht“ Eine Adventmusik ganz anderer Art Nach Texten und Liedern von Clemens Bittlinger musizieren junge Leute der Gemeinde zu den handelnden Personen der Weihnachtsgeschichte. 4. Sonntag im Advent, 18 Uhr in Borgisdorf (Oberlaubenstall)

Seite 11


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 12

Gottesdienste 19. Dezember – 4. Advent – Lukas 1,26-38 9 Uhr Zellendorf 10 Uhr Welsickendorf 11 Uhr Hohengörsdorf 18 Uhr Borgisdorf „Bilder der Weihnacht“

31. Dezember – Silvester – Jesaja 30,15-17 14 Uhr Bochow 15 Uhr Borgisdorf 15 Uhr Langenlipsdorf 16 Uhr Hohenahlsdorf 16 Uhr Zellendorf 17 Uhr Welsickendorf

24. Dezember – Heiligabend 14 Uhr Körbitz 15 Uhr Welsickendorf 15 Uhr Hohengörsdorf 15 Uhr Oehna 15 Uhr Bochow 16 Uhr Hohenahlsdorf 16 Uhr Dennewitz 16 Uhr Zellendorf 17 Uhr Rohrbeck 17 Uhr Borgisdorf 17.30 Uhr Langenlipsdorf

1. Januar – Neujahr – Röm 12,21 17.30 Uhr Borgisdorf

25. Dezember – 1. Christtag – Micha 5,1-4a 9 Uhr Welsickendorf 10 Uhr Langenlipsdorf 11 Uhr Borgisdorf

23. Januar – 3. Sonntag n. Epiphanias – Johannes 4,46-54 8.30 Uhr Borgisdorf m.KiKa 9.15 Uhr Hohenahlsdorf 10 Uhr Zellendorf 11 Uhr Rohrbeck

26. Dezember – 2. Christtag – Johannes 8,12-16 9 Uhr Hohenahlsdorf 9 Uhr Rohrbeck 9 Uhr Bochow 10 Uhr Körbitz 10 Uhr Zellendorf 10 Uhr Oehna 11 Uhr Dennewitz

9. Januar – 1. Sonntag n. Epiphanias – Matthäus 4,12-17 9 Uhr Oehna 10 Uhr Langenlipsdorf 10 Uhr Borgisdorf m.KiGo 16. Januar – 2. Sonntag n. Epiphanias – 2. Mose 33,17b-23 9 Uhr Welsickendorf 10 Uhr Bochow

30. Januar – 4. Sonntag n. Epiphanias – Matthäus 14,22-33 Gottesdienste m.T. – mit Taufe; m.A. – mit Abendmahl; m.KiGo – mit Kindergottesdienst; m.KiKa – mit Kirchenkaffee; Änderungen vorbehalten. Bitte beachten Sie die Mitteilungen in der MAZ, im Schaukasten und unter www.borgisdorf.de .


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 13

Die Stunden eines Jahres kommen mir vor wie kleine Steine, die ich zu einem Mosaik ineinander gefügt habe. Am Ende des Jahres schaue ich mir das Bild an, das entstanden ist:

Manche Szenen sind wunderschön. Helle, fröhliche, glückliche und bunte Momente, jetzt geprägt in Vergangenheit. Manches sieht dunkler aus als ich mir vorgestellt habe. Aber die Schatten verleihen dem Bild auch Tiefe. Anderes ist offen geblieben, ich muss die leeren Stellen ertragen. Nun lege ich mein Mosaik Gott in die Hände. Er wird etwas Gutes daraus entstehen lassen. Er wird auch dieses Jahr vollenden zu einem Kunstwerk, das mich ins Staunen bringt. Tina Willms

Gemeindebrief Wie schnell sind Pläne für die nächsten Wochen festgeschrieben – wie schnell eilt die Zeit und alle Pläne sind überholt? In den vergangenen Monaten haben wir gemerkt, wie sich eine Veranstaltung an die andere reiht und Gottesdienstpläne – ehe sie veröffentlicht sind – schon wieder neu geschrieben werden müssen. Und letzteres fällt bei der Anzahl von 12 Kirchen nicht leicht. Es hat Freude bereitet, in der vergangenen Zeit zentrale Gottesdienste und Veranstaltungen zu erleben. Dabei wurde deutlich: Es ist schön den Blick (und auch das Auto) weiter lenken, als bisher. Wer keine eigene Fahrmöglichkeit hat, kann sich bei uns melden. Wir versuchen das Zusammenkommen mit dem Gemeindebus zu organisieren. Ihr Michael Heimann, Pfarrer


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 14

Kinder und Konfirmanden Christenlehre

Kindergottesdienst

Borgisdorf, Welsickendorf, Hohenahlsdorf, Hohengörsdorf Donnerstag 15 Uhr Langenlipsdorf Montag 15.15 Uhr

28. Nov., 9. Jan., 10 Uhr in Borgisdorf;

Konfirmandenunterricht 7. Klasse Donnerstag, 15 Uhr; 8. Klasse, Freitag 15 Uhr in Borgisdorf.

Konfirmandenfahrt 7.-9. Januar nach Heinersdorf

Kreativ für Kinder und Jugendliche Freitag 14-tägig 16 Uhr in Borgisdorf,

Jugend – www.dersalzstreuer.de „BiB“ – Band in Borgisdorf Donnerstag, 16.30 Uhr;

Kreisjugendabend 3. Dezember 18-21 Uhr

Du kannst gern mitmachen!

Jugendgottesdienst

Junge Gemeinde in Borgisdorf

1. Januar – 17.30 Uhr in Borgisdorf „Die Kurve kriegen“

Freitag 16-18 Uhr

Junge Gemeinde

Sommerfahrt nach Spa (Belgien) 1.-15. Juli 2011

Montag 18 Uhr in Jüterbog

Kreisjugendkonvent 18. Dezember 18 Uhr

Tipp zu Weihnachten: Nachrichtenfrei leben Lassen Sie sich Ihre Gefühle nicht von den Medien diktieren. Jedes Jahr werden in den Nachrichten Kriege, Katastrophen und Krisen gezeigt, wegen denen „es dieses Jahr schwer fällt, zu feiern". Aber die Auswahl der Themen haben nicht Sie getroffen, sondern eine Handvoll Meinungsmacher, die gegenseitig voneinander abgucken. Die Kommunikationstrainerin Vera F. Birkenbihl rät sogar, auf Nachrichtensendungen vollständig zu verzichten, weil sie Ihre Wahrnehmung der Wirklichkeit vollständig verzerren. Nehmen Sie in der Adventszeit die Welt direkt wahr. Sprechen Sie mit „richtigen" Menschen. Besuchen Sie Menschen am Arbeitsplatz. Erleben Sie andere Familien. Trennen Sie sehr genau: Was habe ich selbst erlebt, was wurde mir nur berichtet?


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 15

Musikgruppen und Chöre Posaunenchor in Borgisdorf

Chor in Borgisdorf Mittwoch, 19.30 Uhr

Gitarrenkurs

Freitag, 19.30 Uhr

Posaunenchor Oehna

Montag 17 Uhr in Borgisdorf

Mittwoch 19 Uhr in Jüterbog

„BiB“ – Band in Borgisdorf, Donnerstag, 16.30 Uhr. Du kannst gern mitmachen! Bassist gesucht.

Gesprächskreise Seniorenkreise Dennewitz Mittwoch 14-tägig 14 Uhr Oehna Montag 14-tägig, 14 Uhr Rohrbeck Donnerstag 14 tägig, 14 Uhr Borgisdorf Mittwoch 26. Januar, 15.00 Uhr Frauenkreis Langenlipsdorf Donnerstag 14 Uhr. Info. A.Schütze

Diakonie Eine-Welt-Laden

Jüterbog im Rathaus Dienstag und Donnerstag 9.00 – 18.00 Uhr Elternkreis drogenabhängiger Kinder und Jugendlicher jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat 19.30 Uhr im Bürger- und Kieztreff Luckenwalde, Burg 22d Kontakt 03371 / 614430

Wir suchen…. Zur Ausstattung des Gemeinde- und Begegnungszentrums suchen wir Geschirrund Handtücher und weiße Tischtücher. Falls Sie derartiges abgeben könnten, würden wir uns sehr freuen. Jutta Heimann


Gemeindebrief Dezember 2010 – Januar 2011

Seite 16

Mitarbeiter und Anschrift Pfarrer Michael Heimann, T.: 033746/72271 Fax: 033746/ 80611 Ev.Pfarramt,14913Borgisdorf,Dorfstr.37; Email: pfarramt@borgisdorf.de Homepage der Kirchengemeinden: www.borgisdorf.de Katechetin Martina Körner, Borgisdorf, Tel.: 033746/73150 Katechetin Uta Scholz, Langenlipsdorf, Tel.: 033742/61941 Frau Schmidt, Büro im Gemeindehaus Borgisdorf, Dienstag + Freitag 8-11 Uhr. Ev. Superintendentur, Superintendentin Furian, Kirchplatz 5-6, 15806 Zossen Tel.: 03377/335610 Fax: 335612, superintendentur@kkzossen.de

Gemeindebrief Dezember 2010 - Januar 2011  

Gemeindebrief von Ev. Christophorus-Kirchengemeinde Borgisdorf und Ev. Kirchengemeinde Oehna

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you