Issuu on Google+

BLAUROT! D A S S T A D IO N M A G A Z IN D E S B O N N E R S C 0 1 / 0 4 E .V .

N R . 0 2 / 2 0 13

Heutiger Gast: VfL Rheinbach Mixed Zone

DAS N RUN EUE M D U M AGA DEN ZIN BSC !

Unser Gegner Der VFL Rheinbach musste in der Winterpause seine gesamte Offensive abgeben und weist zudem eine Auswärtsschwäche auf Seite 16

BSC intern Zuwachs in der Rheinlöwen-Familie: Bonner SC gründet FUTSAL Abteilung

Seite 25

Auf fremdem Platz Blau-rote Kreuzfahrt nach Bad Honnef. BSC fährt mit seinen Fans auf der MS Beethoven in die Badestadt auf Auswärtstour Seite 17


DIE R

©

E ND GE

HR EINER E K K LE C Ü

D I E PA R T Y

2. AUFLAGE

0,2 l KÖLSCH FÜR NUR 1€ | COCKTAILBAR ALLE 80er/90er JAHRE LONGDRINKS FÜR 3 € LIVE ON STAGE: „S YNPATHICS“| LIGHTSHOW ORIGINAL MITTWOCHS-DJ BORIS UENZEN DJs ACHIM MILDNER & CHRISTIAN HILL KÖBES LOMMI + BISKUITHALLEN-CREW ••

SA.

27.04.2013

••

BONN BR ÜCKENFORUM BEGINN: 21 UHR | TICKETS FÜR 10 €

(ZZGL. VVK GEBÜHR)

AN ALLEN BEKANNTEN

VVK-STELLEN UND IM TICKETSHOP IM BRÜCKENFORUM, TEL. 02 28-42 200 99


Inhalt Auf ein Wort Michael Pieck, BSC-Aufsichtsrat und Pressesprecher zur Lage des Clubs Seite 4

Auf fremdem Platz Unser nächster Gegner Seite 17

Spielfeldrand Blaurote Nachrichten Seite 5

BSC intern Für die Jugend telefonieren! Seite 20

Titel Story Alles neu, macht der Mai März Seite 10

BSC intern GA online präsentiert Bonner SC Seite 24

11 Entscheidungen für Kurzinterview mit Dominik Schroer Seite 14

BSC intern Unsere neue Abteilung: FUTSAL Lions Seite 25

Heimspiel Der heutige Spieltag Seite 15

Auf fremdem Platz Was machen die anderen Clubs? Seite 26

Auf fremdem Platz Unser heutiger Gegner Seite 16

Kurz notiert Hallencup auch 2014 BSC II verliert gegen FVE 1:3 Seite 28

Impressum Erscheinungsweise: zu jedem Heimspiel der 1. Mannschaft | Herausgeber: Bonner SC 01/04 e.V. | Verantwortlich: Sascha Frenz Mitarbeit: Michael Pieck, Dietmar Sebus, Jochen Finger | Anzeigenvertrieb: marketing@bonner-sc.de | Auflage: min. 500 Exemplare Layout und Design: DISPONO Agentur für Personalwerbung | Druck: steep GmbH


„ Auf ein Wort“ M ICHAEL PIECK

PRESSESPRECHER IHK BONN RHEIN-SIEG UND BSC - AUFSICHTSRAT

Jetzt gilt wieder auf’m Platz Die Winterpause war lang - und für den Bonner SC auch sehr turbulent und ereignisreich. Vor Weihnachten platzte die Bombe in Gestalt von diversen Rücktritten (Präsidium, Aufsichtsrat und sportlicher Leiter). Der BSC machte seinem Ruf als Bonner Skandalverein wieder einmal alle Ehre und viele Vorurteile schienen sich zu bestätigen. Dennoch will ich auch an dieser Stelle den ausgeschiedenen Mitstreitern herzlich danken und hoffe, dass sie weiter - zumindest in ihrem blau-roten Herzen Teil dieses Vereins bleiben. Die Zeit danach war nicht leicht. Es galt die Handlungsfähigkeit des Vereins zu erhalten oder wieder zu erlangen. Das ist uns schnell gelungen; das war aber auch notwendig, denn die Weichen für die Rückrunde und die neue Saison galt es zu stellen.

Neben dem Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Harder ist der Aufsichtsrat mit Hans Heindrichs, Dr. Norbert Weigang, Rainer Gille und mir - zumindest komissarisch - wieder komplett. Die Bestätigung (oder auch nicht) bleibt der Mitgliederversammlung am 26. März vorbehalten. Laut Satzung des BSC war nur diese Vorgehensweise gangbar, ein Vakuum bis zur Mitgliederversammlung mit allen Fristen hätte das Vereinsschiff in schlimmes Trudeln gebracht. Mit Präsident Dr. Matthias Möseler und seinen Stellvertretern Sascha Frenz und Frank Crämer ist nun auch das Präsidium wieder komplett. Wir alle haben uns in drei Veranstaltungen den regionalen Medien, Trainer, Betreuern und Spielern sowie den Fans präsentiert und uns den Fragen gestellt. Durch die Veröffentlichung der Rücktritte in den regionalen Medien sind wir so unter Zugzwang gekommen, dass wir zunächst das neue Präsidium der Presse vorgestellt haben. Das war eine Notsituation und in Zukunft werden zunächst Verantwortliche, Mitglieder und Fans (auch über www.bonner-sc.de oder unseren Facebook-Auftritt) informiert und dann erst die Presse. So gehört es sich und das wollen wir in Zukunft auch so halten. Wichtig ist uns allen aber, dass wir gemeinsam für die Zukunft des BSC arbeiten, mit- und nicht gegeneinander. Kritik ist richtig und wichtig, aber sie muss immer konstruktiv sein und darf nicht persönlich oder polemisch sein. Wir wollen auch morgen noch in den Spiegel schauen können und wollen keine verbrannte Erde hinterlassen. So sollten wir alle es halten. Denn unser Weg ist noch weit und steinig; Rückschläge bleiben nicht aus. Auch die Saisonvorbereitung mit dem Trainer-Wechsel von Deniz Bakir (Herzlichen Dank für ehrliche blau-rote Arbeit!) zu Idris Dogan (Herzlichen Dank für die schnelle Zusage!) war natürlich sub-optimal. Wir glauben aber nun mit Trainer und dem neuen sportlichen Leiter Dalibor Karnay hier gut aufgestellt und gerüstet zu sein. Wichtig ist uns, dass wir möglichst viele ehemalige BSCler (Spieler, Trainer, Betreuer, Ehrenamtliche) einbinden; der Bonner SC muss wieder der Bonner Verein sein, der in Stadt und Region ausstrahlt. Deshalb auch die internen Lösungen bei Trainer und sportlichem Leiter. Wir glauben uns mit den Neuzugängen Andi Dick, Micha Schmitz, Max Zanders und Ahmed Ihsan Mohammed sowie Jan Imhäuser, Milan Vukovic aus Tschechien und Etogo aus Italien sinnvoll verstärkt zu haben. Wichtig ist uns dabei aber eine personelle Kontinuität, deshalb sind dass auch Verpflichtungen für die Zukunft. Entscheidend ist immer noch auf dem Platz und da gilt es ab jetzt: Wir wollen noch einmal angreifen und spätestens am Ende der nächsten Spielzeit 2013/2014 müssen wir in der Oberliga Mittelrhein spielen. Alles andere zählt nicht. Dafür gilt es in der Rückrunde die Voraussetzungen zu schaffen, auf dem (Trainings-)Platz und im Umfeld. Helft bitte alle dabei mit! BLAUROT! - Seite 4


Blaurote Nachrichten

HAPPY BIRTHDAY!

Er ist DIE Institution beim Bonner SC. Berthold Klohe ist seit November 1982 (!!!) Betreuer der Rheinlöwen. Angefangen als rechte Hand der EJunioren, durchlief er in drei Jahrzehnten viele Jugendmannschaften bis hin zu unseren aktuellen U17 Bundesligalöwen. Berthold ist mit Leidenschaft BSC Fan und seine Mannschaft braucht ihn wie die Luft zum Atmen. An seinem Ehrentag, den 23.02.2013 gratulierten ihm von links nach rechts Jugendleiter Hans Heindrichs, Jugend-Geschäftsführer Helmut Marx, U17 Bundesliga Trainer Elias Khalag und Geschäftsstellenleiter Dietmar Sebus. Auf mindestens 30 weitere Jahre als Jahrhundert-Betreuer lieber Berthold, DEIN HERZSCHLÄGT BLAU-ROT! Freute sich über ein Sondertrikot: Geburtstagskind und U17 Betreuer Berthold Klohe (2. Von links)

ABSCHIED

TERMINKALENDER

Die ausgefallenen Meisterschaftsspiele wurden durch den FVM neu angesetzt. Hier die Termine im Überblick: Landesliga Bonner SC - Heiligenhauser SV Donnerstag, 21. März 2013 19:30 Uhr Stadion Sportpark Nord FC Pesch - Bonner SC Montag, 01. April 2013 15:00 Uhr Kunstrasen Helmut-Kusserow-Sportanlage Bonner SC - FV Endenich Gründonnerstag, 28. März 2013 20:00 Uhr, Sportpark Nord Sobald weitere Termine feststehen, sind diese auch online unter www.bonner-sc.de abrufbar.

Zu Regionalliga-Zeiten organisierte er die Busfahrten zu den Auswärtsspielen. Als Fanbeauftragter war er Ansprechpartner für Fans und Freunde des BSC. Alfred „Ali“ Lindner wurde völlig unerwartet aus unserer Mitte gerissen. Die BSC-Familie wird ihn als impulsiven blau-roten Fan in Erinnerung behalten, der mit seiner direkten Art und seinem ehrenamtlichen Engagement seinen Sport Club mitgestaltet hat. Auch Heinz Krüger vermissen wir in unseren Reihen. Er war lange Jahre im Vorstand des BSC und unter anderem auch 1. Kassierer. Natürlich bis zuletzt auch Mitglied unseres Vereins. Unser tiefes Mitgefühl gilt beiden Familien und so bleibt nur, Kraft zu wünschen für die Zukunft und beide Verstorbene so in Erinnerung zu behalten, wie man es sich wünscht: Voller Wehmut aber auch Dankbarkeit. Maat et joot, ihr Zwei!

4 — BLAU ROT

BLAUROT! - Seite 5


Mixed Zone

Zwei neue und doch alt bekannte Gesichter beim BSC: Idris Dogan soll den BSC in die Oberliga Mittelrhein führen, Elias Khalags Aufgabe ist es, als neuer Trainer der U17 das Projekt „Klassenerhalt“ zu packen.

Mai Michael Pieck hat es in seinem Vorwort bereits angesprochen. Die letzten Wochen waren für den Traditionsclub aus dem Bonner Norden nicht einfach. Nachdem sich Aufsichtsrat und Präsidium neu aufstellen mussten und Dalibor Karnay sich bereit erklärte, einer völlig neuen Vereinsführung ehrenamtlich zu helfen, indem er interimsweise die sportliche Leitung übernehmen sollte, gingen die Planungen für die bevorstehende Rückrunde auch schon los: Wo will man hin? Was ist in dieser Halbserie noch möglich? Wer kann der Mannschaft dabei helfen? Und wie finanziert man eventuelle Neuverpflichtungen? Gerade als diese Fragen auf dem Tisch des Präsidiums lagen und danach schrien, beantwortet zu werden, fiel auch schon die nächste Überraschung mit der Tür in’s Haus:

Deniz Bakir, bisheriger Chefcoach unserer Rheinlöwen, wolle den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Ungläubige Blicke bei allen Verantwortlichen. Neues Präsidium, neuer Aufsichtsrat, neuer sportlicher Leiter, dazu die zu diesem Zeitpunkt geholten Neuzugänge Max Zanders, Micha Schmitz und die vielen guten Gespräche mit weiteren Kandidaten. Und mitten drin ein Trainer, der kein Trainer mehr sein wollte. Zumindest nicht bei den Rheinlöwen. Zumindest nicht mit vier Trainingseinheiten pro Woche. „Deniz packt das nicht, er bekommt das nicht unter einen Hut mit seinem Job“ war das erste Feedback unseres sportlichen Leiters. Alternativen? „Nein. Alle Landesligisten trainieren 3x in der Woche. Wenn wir aus dieser Liga raus und auch noch besser sein wollen, müssen wir regelmäßig 4x trainieren“.

Deniz Bakir, bisheriger Chefcoach unserer Rheinlöwen, wolle den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Ungläubige Blicke bei allen Verantwortlichen. Neues Präsidium, neuer Aufsichtsrat, neuer sportlicher Leiter, dazu die gerade geholten Neuzugänge Max Zanders, Micha Schmitz und die vielen guten Gespräche mit weiteren Kandidaten. Und mitten drin ein Trainer, der kein Trainer mehr sein wollte. Zumindest nicht bei den Rheinlöwen. Zumindest nicht mit vier Trainingseinheiten pro Woche. „Deniz packt das nicht, er bekommt das nicht unter einen Hut mit seinem Job“ war das erste Feedback unseres sportlichen Leiters. Alternativen? „Nein. Alle Landesligisten trainieren 3x in der Woche. Wenn wir aus dieser Liga raus und auch noch besser sein wollen, müssen wir regelmäßig 4x trainieren“. BLAUROT! - Seite 10


Interne oder externe Lösung? Das war ernüchternd. Gerade noch konnte man sich auf eine sportliche „Road Map“ einigen, hatte Ziele gesteckt, Spieler selektiert, Kandidaten angesprochen und jetzt? Alles auf Anfang! Ein neuer Trainer musste her. Und das am Liebsten gestern. Woher konnte ein neuer Übungsleiter jetzt noch kommen? Schließlich stand der Rückrundenauftakt bevor. Eine externe Lösung? Nein. Zu einarbeitungsintensiv. Eine interne Option musste her. Und das schnell. Die Zeit lief davon. Sollte man der U19, die unangefochten die Mittelrheintabelle anführt und voll auf Aufstiegskurs in Richtung Bundesliga ist, ihren Trainer wegnehmen? Und wie würde die U17 reagieren, wenn im Kampf um den Klassenerhalt im Oberhaus nun ein Trainerwechsel durchgeführt werde? Dalibor Karnay, Jugendleiter Hans Heindrichs und das Präsidium waren sich schnell einig. In der jetzigen Situation war Idris Dogan genau der Mann, der unserem sportlichen Aushängeschild weiterhelfen könnte. BSCer durch und durch, seit zwei Jahrzehnten für diesen Verein tätig, jung und trotzdem erfahren und ein Profi wenn es um Drucksituationen geht. Schließlich bestritt er Wochenende für Wochenende mit seiner U17 ein Spiel der Marke „David gegen Goliath“. Ausgestattet mit jungen Spielern, die noch voll in ihrer fußballerischen Ausbildung sind und vielleicht nicht bei vielen anderen Bundesligisten zur Startelf gehören würden, war es ihm in der vergangenen Saison gelungen, das beinahe Unmögliche möglich zu machen und gegen den haushohen Favoriten, den großen FC aus der Domstadt, in letzter Sekunde den Klassenerhalt zu packen. Dogan hatte also genau das, was der Verein jetzt benötigte: Einen Motivator, einen emotionalen Fachmann, der das Maximum aus jedem Spieler holen kann. Einen jungen Trainer, der trotzdem seine Prinzipien hat und bei aller väterlichen Zuneigung auch ein knallharter Hund sein kann. Ein Mann mit taktischen Visionen, die er mit seinen U17 Jungs bis dato nicht leben konnte, da es im Abstiegskampf eben nicht um spielerische Finesse sondern um hauen, stechen, kämpfen geht. Die U17 war bis dato in jedem Spiel Außenseiter und musste sich jeden gelaufenen Meter, jede Ecke, jedes Tor mehr als hart erkämpfen… die erste Mannschaft jedoch hat ideale Voraussetzungen, um in der Landesliga gegen jede Mannschaft zu bestehen. Hier könnte Dogan endlich zeigen, was er kann.

Gut 18 Monate Coach der Blau-Roten: Deniz Bakir ging auf eigenen Wunsch.

Seine Ausführungen klangen nun rückwirkend wie ein Ratgeber für den BSC: „Hören Sie auf damit, immer in die Ferne zu schweifen. Manchmal liegt das Gute so nah. Wir haben damals den Kloppo, einen durchschnittlichen Verteidiger ohne viel Potential, zum Trainer gemacht und das war nicht das Verkehrteste. Und jetzt sitzt unser Tuchel an der Seitenlinie, der noch vor zwei Jahren die U19 Kiddies trainiert hat“. Natürlich konnte man nun glänzende Beispiele finden, schaut man einmal in den Profibereich: Lewandowski bei Bayer Leverkusen, zuvor U19 Trainer. Streich beim SC Freiburg, ebenfalls zuvor U19 Trainer. Mirko Slomka, erst Jugendtrainer, danach Jugendkoordinator. Und eben Tuchel vom FSV Mainz. Aber dann gibt es ja auch noch einen ehemaligen U17 Trainer, der jetzt auf Schalke das Sagen hat. Oder noch das Sagen hat. Aber das ist eine andere Geschichte. Jens Keller jedenfalls saß noch vor kurzem im Sportpark Nord und tauschte sich mit Idris Dogan über fußballerisches Allerlei aus.

Das war der Moment, wo wir uns für ihn entschieden. Das Risiko mussten wir eingehen. Im schlimmsten Fall würde die U17 absteigen und unsere Erste im Mittelfeld der Liga versinken. Ein Horror-Szenario! Aber dieses Risiko mussten wir eingehen. Noch vor drei Monaten war FSV Mainz Präsident Harald Strutz im Sportpark Nord. BLAUROT! - Seite 11


Co-Trainer Kadir Celik (rechts mit weißem Poloshirt) und Emrah Ceylan (links daneben) kennen ihren Kader sehr gut und bleiben auch unter Elias Khalag als Assistenten an der Seitenlinie.

„Elias Khalag“. Das war die knappe Antwort auf die Frage des Präsidiums, wer unsere U17 anführen könnte. Unsere Jugendabteilung war sich sicher, dass Elias genau der Trainertyp sei, den man jetzt brauche. Und auch er hat eine BSC-Vergangenheit, schließlich war er schon 1x Trainer bei den Rheinlöwen. U17-Trainer sogar. Auch damals folgte er auf Idris Dogan. Was ist dieser Khalag für ein Mann? Wie tickt er? Sportlich ist er jedenfalls in der Region bekannt wie ein bunter Hund, trug bereits das BSC-Trikot als Spieler, spielte aber auch beim 1. FC Kaiserslautern, wo er übrigens damals mit einem gewissen Michael Ballack während den Übungseinheiten gemeinsam die Fußballschuhe schnürrte. Andere Stationen waren Germania Dattenfeld, SF Troisdorf sowie der FV Bad Honnef oder auch der VfL Rheinbach. Aktuell spielt der Defensivmann wieder in Troisdorf. Ob das auch in Zukunft so bleibt, wird man sehen. Jedenfalls sprüht Elias vor Zuversicht. Diese Mannschaft habe ausreichend Qualität um die Klasse zu halten. Er wird nicht müde, die Vorzüge seiner Spieler zu nennen.

Er ist der größte Fan seiner Mannschaft. Und das ist auch gut so, schließlich benötigen unsere Nachwuchslöwen einen Trainer an ihrer Seite, der in dieser schwierigen Situation nicht nur das kritisiert, was suboptimal läuft sondern Selbstvertrauen einimpft. Auf Schalke hat das schon mehr als gut funktioniert. In der Vergangenheit waren Ergebnisse wie 0:7 aus Bonner Sicht traurige Realität wenn man gegen die Knappen antrat. Khalag ließen solche Statistiken kalt. „Wir fahren nach Schalke, weil wir Lust haben. Lust auf drei Punkte“. So so. Das klang ambitioniert. Naiv würde der ein oder andere Fan vielleicht sogar sagen. Aber alle Pessimisten sollten eines Besseren belehrt werden: 75 Minuten lang führte der BSC auf Schalke mit 1:0 (die U17 spielt nur 80 Minuten lang), bis eine Standardsituation den Schalkern das Wochenende rettete. 1:1 hieß es nach Abpfiff. Unglaublich. Die Mannschaft, die zuvor 10 Mal hintereinander nur zweiter Sieger war, kam nun mit einem Punkt im Gepäck nach Bonn zurück. Wunderbar!

Was erwartet uns nun? Mit Khalag als U17Trainer hofft ein ganzer Verein auf den Verbleib in der Bundesliga West. Alex Halfen hat die nicht leichtere Aufgabe, seine Mannschaft wieder dorthin zu führen, wo sie schon einmal war: Zurück zur U19 Bundesliga, ebenfalls Staffel West. Und Idris Dogan? Muss er mit einem solch verstärkten Kader aufsteigen? Oder ist Merten schon zu weit weg? Fakt ist: Unsere 1. Mannschaft braucht Zeit. Viele neue Spieler, viele Abgänge und ein neuer Trainer sorgen nicht dafür, gleich in der ersten Trainingswoche, ein eingespieltes Team zu sein. Das Löwenrudel muss sich beschnuppern. Klare Aufgabenverteilung durchführen. Und es braucht einen 12. Mann auf der Tribüne, der 90 Minuten bedingungslos seine Mannschaft nach vorne peitscht. Eine Fanbasis, die an den BSC glaubt. Eine lautstarke Tribüne, die darüber entscheidet, wie stark sich unsere Löwen in ihrer eigenen Höhle fühlen. Das muss unser aller Ziel sein! Deshalb: Schals, Doppelhalter und Fahnen raus, mit maximaler Leidenschaft singen und anfeuern und am Ende stehen wir in der Tabelle vielleicht doch dort, wo die Sonne scheint. Diese Rückrunde ist noch seeeeehr lang! Sascha Frenz BLAUROT! - Seite 12


7 — BLAU RO T


11

E N T S C H E ID U N G E N F Ü R ...

Dominik Schroer 01. Kölsch- oder Pilstrinker?

Natürlich Kölsch! 02. Dein Lieblingsplatz in Bonn?

Der Sportpark Nord. Dieses Stadion ist der Hammer! 03. Du an der Playstation: Legendär oder Bezirksliganiveau?

Legende. Ich bin ein Daddelkönig. 04. Links- oder Rechtsfuß?

Beides gleich… stark natürlich. 05. Dein Frauentyp: Blond oder dunkelhaarig?

Dunkelhaarig. Spanish Girls welcome ;-) 06. Dein Lieblingsort für ein Trainingslager?

Katar hätte mal was. Super Klima zum schwitzen. 07. Du in der Disco: Eckensteher oder Abtänzer?

Von Zeit zu Zeit immer mehr der Eckensteher… das Alter geht halt auch nicht an mir spurlos vorbei.

Dominiks Traumelf

08. Dein zu Hause: Großstadt oder idyllisches Dorf?

Ohne Zweifel die Bundesstadt. 09. Unter welchem Trainer würdest Du gerne einmal spielen?

Claus-Dieter Wollitz! Den hat niemand auf der Rechnung aber ich finde, er macht in Osnabrück einen tollen Job.

Aguero Ibrahimovic

Falcao

Ronaldinho

Iniesta

10.T-Shirt oder Hemd?

Xavi

Je nach Anlass. 11. Dein Highlight mit dem BSC?

Ich bin sicher, dass ich das noch vor mir habe. Vielleicht ja sogar schon am Ende dieser Saison? Wer weiß.

Jordi Alba

Hummels

Pique

Piszcek

Casillas

2 5 — BLAU RO T

BLAUROT! - Seite 14


HEIMSPIEL

Tabelle

18. Spieltag

03.03. 15:00 03.03. 15:00 03.03. 15:00 03.03. 15:00 03.03. 15:00 03.03. 15:00 03.03. 15:00 03.03. 15:15

Bergneustadt Bonner SC 1. FC Spich SV Deutz SV Bergfried SV Siegburg BW Friesdorf Schlebusch

-

VfL Leverkusen VfL Rheinbach FC Pesch FV Endenich Oberpleis SSV Merten Heiligenh.SV Bad Honnef

Tipp: ___:___ Tipp: ___:___ Tipp: ___:___ Tipp: ___:___ Tipp: ___:___ Tipp: ___:___ Tipp: ___:___ Tipp: ___:___

Ergebnis ___:___ Ergebnis ___:___ Ergebnis ___:___ Ergebnis ___:___ Ergebnis ___:___ Ergebnis ___:___ Ergebnis ___:___ Ergebnis ___:___ BLAUROT! - Seite 15 1 7 — BLAU RO T


Der VfL über seine aktuelle Situation Wenn in der Winterpause die komplette Offensivabteilung den Verein verlässt, ist dies ein schwerer Schlag, der zunächst erst einmal verdaut werden muss. Eine Kompensation der Spieler schien zunächst kaum möglich, denn unsere Offensive verfügte über eine sehr gute Durchschlagskraft. Doch wir hatten Glück, plötzlich boten sich einige Spieler an, die sehr gut in das bestehende Team passen sollten. Die Testspiele verliefen zwar durchwachsen, dies lag aber daran, dass unser Trainergespann sehr sehr viel ausprobierte. Nun geht es in die Saison, im ersten Spiel treffen wir nach den vielen Ausfällen gleich auf den Bonner SC, der sich in der Rücksaison auch teilweise neu aufstellte. Vor uns liegen in den nächsten 5 Monaten noch 17 Spiele, wenn wir am Ende auch noch auf dem 8. Platz stehen, sind wir nicht unzufrieden.

Der aktuelle Kader (Zugänge in rot)

Abgänge

Michael Arndt, Andreas Biermann, Patrick Birkner, Philip Breuer, Filip Dickebohm, Nurullah Kayirtar, Lukas Mozigemba, Sherif Krasniqi, Maurice Lefevre, David Neubauer Fischer, Benjamin Primke, Florian Rößler, Nils Schauten, Christian Schroden, Timo Schulten, Yannik Schweizer, Benedikt Seeger, Niklas Weber, Volkan Yilmaz, Frederik Ziburske.

David Sasse, Isitan Onur, Manual Nürnberg, Marco Bernoccolo, Philipp Brittner, Andre Klaßmann, Emre Yanim, Fabian Schönberg, Florian Sehnel, Heinrich Steblau

Auswärtsschwäche des VfL Rheinbach

Fieberkurve des VfL Rheinbach

BLAUROT! - Seite 16 1 7 — BLAU RO T


BLAU-ROTE Kreuzfahrt nach Bad Honnef UPDATE: Jeder Fan, der an unserer Kreuzfahrt nach Bad Honnef teilnehmen möchte, kann sich gegen 7 EUR Vorkasse auf die Passagierliste setzen lassen! Möglichkeiten hierzu hat man beim kommenden Heimspiel gegen den VfL Rheinbach sowie ab sofort in unserer Geschäftsstelle. Bitte vorher kurz unter 0228-672627 durchklingeln! Die Rheinlöwen sind zu Gast in Bad Honnef. Zu diesem besonderen Derby laden wir alle Fans ein. Mit einem blau-roten Meer an Fans, Fahnen und Schals werden wir die Badestadt erobern. Dazu treffen sich alle BSC Fans am 10.03. ab 11 Uhr am Ufer des Alten Zolls. Mit der MS Beethoven fahren wir dann alle gemeinsam um 12:00 Uhr in Richtung Bad Honnef. Die Rückfahrt ist für 17:30 Uhr geplant, am Steiger Bad Honnef / Insel Grafenwerth. Wir können maximal 245 Fans mitnehmen auf unserer blau-roten Kreuzfahrt.

Der Gesamtpreis beträgt sensationelle 7 EUR pro Kopf (Hin + Rückfahrt). Wenn wir mehr als 100 Fans werden, erhält jeder Reiseteilnehmer sogar ein Freikölsch. DJ Marc de Shark sorgt für musikalische Untermalung einer sensationellen Auswärtsfahrt und auf dem Weg nach Bonn haben wir dann hoffentlich drei Punkte im Gepäck. Anmeldungen zur blau-roten Kreuzfahrt nach Bad Honnef werden unter der Woche gegen Vorkasse in der Geschäftsstelleim Sportpark Nord entgegengenommen sowie heute beim Heimspiel.

Beim Rückspiel will die Mannschaft genauso jubeln können wie beim 2:0 Heimsieg in der Hinrunde. 1 8 — BLAU ROT

BLAUROT! - Seite 17


3 5 — BLAU RO T


Für die Fußballjugend telefonieren! hinten: U14-Trainer Eddi Bukermawi, Geschäftsstellenleiter Dietmar Sebus vorne: Gebietsleiter Sparhandy Imed Jouini, Leon Ahr, Jesse Tshibangu, Luca Antonio Stupan, Amir Bukermawi

Die Sparhandy GmbH unterstützt die Fußballjugend des Bonner SC. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben der Telekommunikationsanbieter und der BSC geschlossen. Der BSC vermarktet die vier Business-Tarife von Sparhandy und erhält bei Vertragsabschlüssen eine Provision von Sparhandy. „Seit der E-Jugend trage ich selbst das blau-rote Trikot der Bonner Rheinlöwen“, sagt Imed Jouini, Gebietsverkaufsleiter Bonn der Sparhandy GmbH: „Auf diesem Weg möchte ich und das Unternehmen etwas an der Verein und hier insbesondere an die Jugendabteilung des BSC zurück geben.“ Fans und Freunde des BSC können als Privatkunde zu Business-Konditionen telefonieren. Und das besonders günstig! „Die vier Business-Tarife von Sparhandy sind vor allem für Firmen und deren Mitarbeiter sehr interessant“, so Sascha Frenz, Marketingleiter des Bonner SC: „Vom S-Paket mit Alle-Netze- und Daten-Flatrate bis zum XL-Paket für internationales Arbeiten reicht die Angebotspalette, die der Verein jetzt auch bei seinen eigenen Sponsoren, Unterstützern und Mitgliedern aktiv vermarkten wird. So können beide Seiten von dieser Partnerschaft profitieren.“ Es sei schon außergewöhnlich, dass ein Landesligist in den Genuss einer solchen Kooperation komme. Frenz: „Ohne das persönliche Engagement von Imed Jouini und ohne unsere engagierte Jugendarbeit wäre das nicht möglich gewesen.“

BLAUROT! - Seite 20 1 9 — BLAU RO T


Bonner SC baut Reichweite im Netz aus GA online präsentiert Bonner SC Der Bonner SC ist ab sofort mit einer eigenen Rubrik im Internetauftritt des General-Anzeiger Bonn vertreten. "Wir freuen uns, dass das reichweitenstärkste Bonner Portal nach dem 1. FC Köln und den Telekom Baskets auch dem Bonner SC eine eigene Rubrik einräumt", sagt Sascha Frenz, Präsidiumsmitglied und Marketingleiter des BSC: "Damit bauen wir unsere Sichtbarkeit im Internet und den sozialen Medien weiter aus." Die Kooperation zwischen GA online und BSC umfasst auch die Vermarktung von bsc tv. Direkte Informationen über den BSC gibt es unter www.ga-bonn.de/BSC

Der BSC im Netz: Unser Internetauftritt: www.bonner-sc.de Die Rheinlöwen auf Facebook: www.facebook.com/BonnerSC BSC TV: www.ga-bonn.de/video Neu: Der BSC jetzt auch auf fupa.net, dem Fußballportal für die Region: www.fupa.net

So sieht die neue, eigene BSC-Rubrik aus. Neben den Telekom Baskets Bon und dem 1. FC Köln ist der Bonner SC das einzige Team mit eigener „Landing Page“ innerhalb des Internetauftrittes des Bonner General-Anzeigers, den jeden Monat 2 Mio. Menschen online abrufen.

BLAUROT! - Seite 24


BONNER SC GRÜNDET NEUE ABTEILUNG:

FUTSAL!

Nein, wir haben uns nicht verschrieben! Futsal ist der offizielle Hallen- und Kleinfeldfußball der Fifa. Gespielt wird mit einem sprungreduzierten Lederball und ohne Banden, was den wesentlichen Unterschied zum bisherigen Hallenfussball ausmacht. Die Sportart hat in Brasilien schon lange Tradition, in Deutschland hingegen ist sie noch nicht so bekannt, doch das Interesse nimmt weiter zu. Futsal fasziniert durch feine Technik und beinhaltet viel Dynamik. So wird auch der Fußballer schnell Spaß am sprungreduzierten Ball und der „neuen Art des Kickens“ finden. Wir freuen uns als neues Mitglied in die BSC- Familie aufgenommen worden zu sein. Unser Futsalteam wird unter dem Namen "Bonner SC Lions" am offiziellen Spielbetrieb der 2. westdeutschen Futsalliga (FVN-Niederrheinliga) teilnehmen. Die Lions trainieren bereits seit Mitte Februar jeden Montag ab 21:15 in der Halle am Sportpark Nord und haben bereits ein Testspiel gegen den Ligakontrahenten Aachen 2, mit einem 5:1 gewonnen. Das nächste Testspiel wird am 30.03.2012 stattfinden.

Budenzauber made in Bonn Spielort wird die Halle am Sportpark Nord sein und der Eintritt ist kostenlos. Wir hoffen auf die Neugierde der BSC Fans und laden alle Interessenten zu einem technisch schnellem und torreichem Spiel ein. Nähere Infos zum Spiel und den Lions findet Ihr in Facebook auf der offiziellen Teampage der Bonner SC Futsal Lions! Diese werden wir schon bald bewerben und öffentlich machen! Probetraining und Fragen bitte per Mail an: bonnerlions@gmail.com.

Kader Bonner SC Futsal Lions Trainerstab Philip Verminnen Raúl de Azevedo Fernando Caulyt

Spielertrainer Konditionstrainer/Co-Trainer Betreuer

Brasilien Portugal Brasilien

Spieler Name Michael Press Philip Verminnen Sergio Moreno Karoly Lenkovics André de Costa Florian Steubel Orhan Aytekin Harbans Singh Amine Abousseif Raul de Azevedo Rafael Roldao

2 6 — BLAU ROT

Letzter Verein Dropkick Köln Philippsburg Neuzugang Dropkick Köln Neuzugang Panther Köln Dropkick Köln Panther Köln Dropkick Köln Dropkick Köln CR Flamengo

Position Torwart Torwart Fixo Fixo Fixo Flügel Flügel Flügel Flügel Pivot (C) Pivot

Nationalität Deutschland Brasilien Spanien Deutschland Brasilien Deutschland Deutschland Deutschland Spanien Portugal Brasilien

BLAUROT! - Seite 25


Fußballkreis schiebt willkürlichen Platzsperren einen Riegel vor Bonn. Franz Faßbender lässt es an Deutlichkeit nicht fehlen. "Wir wollen den Vereinen nichts Böses und haben Verständnis dafür, dass sie in Anbetracht hoher investierter Summen ihre Plätze schützen wollen, aber Spielplanmanipulation durch fragwürdige Platzsperren werden wir nicht dulden", sagt der alte und neue Vorsitzende des Bonner Fußball-Kreisjugendausschusses. Ab sofort gelten daher für sämtliche Sportplätze im Kreisgebiet - speziell Kunstrasenplätze -, die nicht unter städtischer Hoheit firmieren, sondern in der Obhut der Clubs liegen, folgende Bestimmungen - und zwar für Senioren und Junioren gleichermaßen: ● Die spielleitende Stelle ist unverzüglich über die Platzsperre zu informieren. ● Die spielleitende Stelle entscheidet darüber, ob einer ihrer Vertreter zusammen mit dem Platzeigentümer eine Platzbesichtigung vornimmt. ● Sollte eine gemeinsame Platzbesichtigung angeordnet werden und erfolgt keine Einigung zwischen spielleitender Stelle und Eigentümer über die Bespielbarkeit, muss der Eigentümer einen Nachweis durch den Hersteller der Anlage erbringen, dass der Platz bei der Durchführung einer Partie Schaden nehmen könnte. ● Die spielleitende Stelle behält sich vor, die betreffenden Spiele auf die Anlage des Gastvereins oder auf einen neutralen Platz zu verlegen. "Diese Bestimmungen begründen sich auf den Paragrafen 30, Absatz 4, der Spielordnung", sagt Faßbender. Anlass für die neue Regelung waren die Sperrungen mehrerer Kunstrasenplätze durch Vereine am vorletzten Wochenende (16./17. Februar). Franz Faßbender nahm vier Platzanlagen höchstpersönlich unter die Lupe und zeigte sich empört. "Nur in einem einzigen Fall war die Sperrung gerechtfertigt", meint er. "Auf dem zweiten, angeblich gesperrten Platz trainierte munter eine Seniorenmannschaft, und die beiden übrigen Anlagen wiesen nicht einmal eine Schneeflocke oder ein Eisstückchen auf. Ich habe das mit Bildern dokumentiert", schimpft Faßbender, der Sorge hat, dass diese Praxis um sich greift. Denn im Kreis Bonn werden die Kunstrasenanlagen in Alfter, Witterschlick, Oedekoven, Volmershoven, Merten, Bornheim und Vorgebirge, Wormersdorf und Oberdrees sowie Berkum und Pech von den Clubs verwaltet und gepflegt. Verständlich, dass der Kreis nun alles unternimmt, den regulären Spielbetrieb aufrechtzuerhalten, und dass Faßbender von Manipulation spricht. Denn die Vermutung liegt nahe, dass sich hinter derart fragwürdigen und willkürlichen Platzsperren schlichtweg ein Personalmangel in den Mannschaften der Gastgeber verbirgt. Anders verhält es sich mit Schließungen der Sportanlagen durch die Kommunen. "Aber darüber werden wir im Vorfeld informiert. Diese Sperren sind gerade im Bonner Stadtgebiet alle mit uns abgesprochen", sagt Faßbender. Quelle: General-Anzeiger Bonn, Wolfgang Ley

BLAUROT! - Seite 26


Pokal

FC Hennef 05 steht im Halbfinale des FVM-Pokals Der FC Hennef 05 ist seiner Favoritenrolle Im Mittelrheinpokal gerecht geworden: In der Runde der letzten acht kam die Mannschaft von Trainer Marco Bäumer als letzter noch im Wettbewerb verbliebener Sieg-Vertreter am Mittwoch Abend zu einem 3:0 (1:0)-Erfolg beim von Ex-Profi Thorsten Nehrbauer trainierten Bezirksligisten TuS Homburg-Bröltal. Schöller schießt Hennef auf die Siegesstraße Florian Schöller brachte die Gäste bereits nach zwölf Minuten mit einem Distanzschuss unter gütiger Mithilfe des Bröltaler Keepers in Führung. In der Folge entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, in der die Gäste durchaus gefordert wurden. „Wir haben uns auf diese Art des Fußballspielens eingelassen. Das war kein Leckerbissen“, monierte Bäumer. Dennoch war der Sieg nie wirklich gefährdet: René Dabers traf bei einem schnell vorgetragenen Konter in der 53. Minute zum 2:0. Und schließlich machte Sebastian Hempel nach einem Eckball von Florian Schöller in der 75. Minute alles klar für den Mittelrheinligisten.

Landesliga

Kein Sieger im Leverkusener Derby

Testspielergebnisse 1. FC Spich - SG Köln-Worringen Wesseling-Urfeld - FV Bad Honnef

3:2 3:2

Regionalliga

Nach 0:2 Pleite gegen RWO: Viktoria-Angreifer wird bespuckt Es war ein Abend zum Vergessen für Viktoria Köln am vergangenen Freitag. 0:2 gegen den Abstiegskandidaten Rot-Weiss Oberhausen verloren, schlecht gespielt und die gute Ausgangsposition im Aufstiegsrennen verspielt. Und zu allem Überfluss provozierten Oberhausener Fans die Kölner während des Spiels am laufenden Band mit Sprechchören und Handzeichen. Nach dem Spiel wurde es dem Kölner Serge Yohoua - frustriert, weil er nicht zum Einsatz kam und sein Team eine schaurige Leistung bot - zu viel. Auf dem Weg in die Kabine wollte er einen Fan zur Rede stellen. Doch zum Reden war dem Oberhausener Anhänger nicht zu Mute: Er fuchtelte dem Kölner Anhänger mit dem Stinkefinger im Gesicht herum - und bespuckte ihn. "Klar war ich auf 180 und bin zu ihm hingegangen, weil er uns ununterbrochen beleidigt hat. Aber ich wollte nur reden. Dann hat mir seinen Finger ins Gesicht gehalten, wie man auf den Bildern sieht. Und dann hat er gespuckt", erklärt Youhoua. Quelle: myfussi.de

Schlebusch hat den favorisierten VfL beim 1:1 am Rande einer Niederlage

So recht zufrieden war am Ende der 90 Minuten keiner. Weder der Schlebuscher Trainer Thomas Renette, obwohl er einen Punkt gegen ein Spitzenteam gewonnen hatte. Noch sein Gegenüber Giuseppe Brunetto, dessen Team den Sprung auf Platz drei verpasst hatte und gegen die im Abstiegskampf weilenden Schlebuscher zu keinem Zeitpunkt im Stande war sein Spiel durchzubringen. So war es am Ende mehr als verdient, dass Yannick Raufeiser eine Viertelstunde vor Schluss die VfL-Führung durch Nu-Phan Nguyen (55.) Ausglich. Die Gäste, wegen einer roten Karte für Till Wendler fast die gesamte zweite Hälfte in Überzahl, hatten im zweiten Durchgang zwar mehr vom Spiel, die Schlebuscher aber weiterhin die besseren Chancen. Und Schlbeusch erzwang den Ausgleich: Nach einem Einwurf stand Raufeiser goldrichtig und erzielte den umjubelten Ausgleichstreffer. Während Renette "auf der Leistung aufbauen will" und nach dem überzeugenden Auftreten seiner Elf Mut für den Abstiegskampf schöpft, verabschiedet sich Brunetto, der langfristig auf die Leistungsträger Lamsfuß, Valdeviso, Dornbach und Kreuer verzichten muss, von großen Zielen: "Um den Aufstieg werden sich andere streiten. Wir wollen unsere junge Mannschaft aufbauen". Quelle: myfussi.de BLAUROT! - Seite 27


Kurz notiert: Der steep Hallencup 2013 war ein voller Erfolg! Gemeinsam mit allen ehrenamtlichen Helfern luden Präsidium und Aufsichtsrat kürzlich zum Abendessen ins Clublokal „OP de Miel“ ein. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches DANKE! an alle, die dazu beigetragen haben, dass dieses Event ein so großer Erfolg wurde. Genau deshalb beginnen wir schon jetzt mit den Planungen für unser Hallentur nier 2014. Mit Viktoria Köln konnten wir beim letzten Wettbewerb einen sehr attraktiven Halbfinalgegner gewinnen. Für 2014 wollen wir das Teilnehmerfeld noch attraktiver gestalten, die Hardtberghalle soll ein Tollhaus werden mit Budenzauber der Extraklasse. Darum freuen wir uns, dass wir mit unserem Kunstrasenpartner TROFIL und der Stadt Bonn bereits jetzt einen Termin finden konnten: ● Freitag, 03.01.2014 ● Samstag, 04.01.2014 ● Sonntag 05.01.2014 Drei Tage lang Hallenfußball auf Kunstrasen.

BSC II ohne Chance gegen den FVE Aus Buschdorf berichtet Dietmar Sebus

Durch Treffer von Andre Wirtz (4.) sowie Thorsten Jaffke (7. Foulelfmeter) führte der Gast aus Endenich schnell mit 2:0. Bereits nach 11. Minuten musste der BSC verletzungsbedingt auswechseln. Johann Heinrichs hatte sich eine Verletzung im Oberschenkel zugezogen und wurde durch Hesham Al-Selwi ersetzt. Danach fand das Team von Trainer Martin Lichius nur schwer ins Spiel. So ging es dann auch mit 0:2 in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte kam unsere Mannschaft besser ins Spiel und Faizal Akbar gelang in der 65. Spielminute der Anschlusstreffer. Der BSC versuchte nun am "Drücker" zu bleiben und hatte durch Ilya Antidze die Chance zum Ausgleich, die er aber ungenutzt ließ. Nach einem unnötigen Ballverlust in der eigenen Spielhälfte traf Dennis Schmitz dann in der 82. Spielminute zum 3:1 Endstand. Mannschaftsaufstellung Bonner SC II 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Hubert, Andy Storch, Tobias Lakotta, Yannik Lutu-Sungani, Loic Heinrichs, Johann Jouini, Imed Pejic, Dejan Goncalves-Trinco, Luis Manuel Akbar, Faizal Finestra, Salvatore Antidze, Ilya

Spielerwechsel 11. Spielminute Hesham Al-Selwi (16) für Johann Heinrichs (5) 46. Spielminute Bernhard Phillip (13) für Tobias Storch (2) 55 Spielminute Mohammed Bennour (12) für Luis Concalves-Trinco (8) BLAUROT! - Seite 28


JETZT RHEINLÖ WE WERDEN!

3 8 — BLAU RO T


3 9 — BLAU RO T


4 3 — BLAU RO T


4 4 — BLAU RO T


BLAUROT! _2013_03.03.13