Page 1

MODULØR

#4 20 09

energie

energie Minergie-P als zukünftiger standard andreas edelMann über den geak nachhaltigkeitsasPekte bei der iMMobilienbewertung Minergie-P auf 3883 M ü. M.

www.modulor.ch

#4 2009 www.modulor.ch

MODULØR

Architektur, Immobilien, Recht

001_Mod_Titel_0409.indd 1

11.8.2009 15:45:14 Uhr


001_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:32:14 Uhr


www.landrover.ch

SEIT ÜBER 60 JAHREN IM ÖFFENTLICHEN DIENST. Der neue Defender verdankt seine schon legendäre Vielseitigkeit der einzigartigen Bauweise, die sich seit nun mehr als 60 Jahren bewährt hat. Der Defender ist robust, extrem verwindungssteif und äusserst belastbar. Mehr Informationen jetzt beim Land Rover-Partner in Ihrer Nähe.

Perfekt für jeden Einsatz: 6 Tonnen Anhängelast • Reduktionsgetriebe • 3 Radstände und 8 Karosserievarianten • permanenter Allradantrieb • sperrbares Mitteldifferenzial • überragende Böschungswinkel • 2.4-Liter-TD4-Turbodieselmotor

DEFENDER GO BEYOND 002_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:33:02 Uhr


MODULØR Magazin

EDITORIAL

LIEBE LESERINNEN UND LESER Melden Sie sich bei uns! So, wie es viele unserer Leserinnen und Leser seit der ersten Modulør-Ausgabe jeweils regelmässig tun. Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen, kritisieren Sie uns, bewerten Sie uns! Von vielen unserer Leser – Architekten, Planerinnen, Baujuristen, Landschaftsarchitekten, Bauunternehmer, Innenarchitektinnen oder Immobilienfachleute – erhalten wir neben Komplimenten auch Verbesserungsvorschläge, Anregungen und Hinweise. Unter dem Motto „Tue Gutes und rede darüber“ laden wir Sie ein, uns auch über Ihre neuen Projekte zu informieren, über gewonnene Wettbewerbe, fertiggestellte Bauwerke oder erhaltene Auszeichnungen. Melden Sie sich bei uns, damit wir uns weiter verbessern und auch über Ihre Arbeit berichten können!

2009 04

Thema energie Einen kühlen Kopf bewahren ist momentan wichtig. Nicht nur weil der Spätsommer heiss und das Arbeiten in überhitzten Räumen ermüdend ist. Sondern weil Klimaschutz, Nachhaltigkeit, CO2 Einsparungen, alternative Energien, Zertifikate, Effizienzkriterien, GEAK, Graue oder Bunte Energien als Begriffe durch den Raum schwirren, zur Diskussion anregen, aber auch verwirren und oft für Ratlosigkeit sorgen. In der Märzsession 2009 hat das Parlament den vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen zur Stützung der schweizerischen Wirtschaft (Stabilisierungsprogramm 2. Stufe) zugestimmt. Es hat dafür einen Nachtragskredit von 710 Millionen Franken für das Jahr 2009 bewilligt. Davon fliessen insgesamt 60 Millionen Franken in drei Programme im Energiebereich. Diese Programme wurden vom Bundesamt für Energie (BFE) Ende März 2009 gestartet; Der Andrang auf die Subventionen war derart gross, dass 10 Wochen nach ihrem Start bereits sämtliche Mittel ausgeschöpft waren und keine weiteren Gesuche mehr berücksichtigt werden konnten. Eingegangen waren über 1600 Gesuche. Das Thema Energie ist hochaktuell, die 2000-Watt-Gesellschaft noch fern, die Stossrichtung ist also klar: Energieeffizienz spart Kosten und Energie, erneuerbare Energien kommen aus der Schweiz und bieten unserer Wirtschaft ein neues Wachstumspotenzial. Im Gebäudebereich besteht bei der Sanierung und bei Neubauten grosser Handlungsbedarf. Das Bundesamt für Energie schätzt das Einsparpotenzial bei Gebäuden auf 50 bis 90 Prozent. Masssnahmen im Baubereich spielen daher eine zentrale Rolle in der Verwirklichung der 2000Watt-Gesellschaft. Der Anteil an nachhaltigen Immobilien am Gesamtgebäudebestand ist heute mit rund einem Prozent jedoch immer noch sehr gering. Mitunter ein Grund dafür ist, dass der finanzielle Mehrwert durch Nachhaltigkeit in der Bewertung von Immobilien kaum berücksichtigt wird. Experten, Uni-Professoren und Energiefachleute versuchen in der vorliegenden Ausgabe von Modulør mit ihren Erläuterungen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Anhand unserer Architektur-Reportagen lässt sich erkennen, dass energieeffiziente Bauten auch in formaler Hinsicht eine Führungsrolle übernehmen können. Und die Ausführungen von Dr. Erika Meins vom Center for Corporate Responsibility and Sustainability (CCRS) an der Universität Zürich zeigt, dass energieeffiziente Immobilien, beispielsweise mit Minergie-Zertifizierung, besser bewertet und somit die lukrativeren Spekulationsobjekte sind. Investitionen in Nachhaltigkeit lohnen sich also in mehrfacher Sicht. gb

Gerald Brandstätter Chefredakteur gerald.brandstaetter@modulor.ch

00

003_Mod_Editorial_0409.indd 3

17.8.2009 15:15:36 Uhr


ineOnl bank en Dat

www.s

tylepar

k.com

Even

ts

ark Stylep f端r in Magaz kultur t Produk

004_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:33:41 Uhr


MODULØR Magazin

INHALT

2009 04

MODULØR #4 2009

019 MAGAZIN

eDitORiaL

003

FORUM

008

CaRte BLanChe

016

theMa eneRgie

019

KOLUMne Thomas Sevcik

053

aRChiteKtUR Cahill Center, Pasadena EnergyBase, Wien

054 060

054

iMMOBiLien Immobilienbewertung und Nachhaltigkeit Bauarena, Volketswil

066 070

ReCht Baugutachten

074

VisiOn Li Edelkoort

078

060

00

005-006_Mod_Inhalt_0409.indd 5

17.8.2009 15:16:17 Uhr


MODULØR Magazin

INHALT

2009 04

118 PRODUkTe

tOOLBOx

SeRvIce

083

speziaL

taLK

116

Visit

118

tiCKeR

120

ORtsBiLD

122

Gebäudetechnik/ Gebäudeautomation Sprechanlagen Sicherheitssysteme

084 090 094

Engwand/ TG

LiteRatUR

124

teRMine

126

VORsChaU

128

iMpRessUM

128

084

090

094 00

005-006_Mod_Inhalt_0409.indd 6

17.8.2009 15:16:25 Uhr


world-architects.com

I PSA PUBLISHERS

Architektur im Kopf? 600 Profile ausgew채hlter Architekten. Plus Bau der Woche, Jobs, eMagazin. swiss-architects.com Unterst체tzen erische Sie das Schweiz eum im Jubius urm ekt hit Arc am-basel.org l채umsjahr. www.s

psa_210x260_modulor-boxes.indd 007_Mod_Inserat_M0409.indd 2 1

14.8.200909.06.09 14:34:3622:42 Uhr


FORUM

MODULØR Magazin

2009 04

hadid baut dünen

glaubhafte nachhaltigkeit Ein markanter Kopfbau und die klare Ablesbarkeit und Adressierung der Nutzungen (Greenpeace, Designport und Wohnungen) zeichnen das integrative Gebäude-Ensemble des „Magdeburger Hafen“ in Hamburg aus. Im Innern überzeugen zweiseitig belichtete Arbeitsplätze, räumliche Erlebnisse, vielfältige informelle Treffpunkte sowie Pflanzen- und Wasserwelten. Der 170 Meter lange Gebäudekomplex setzt auf regenerative Energien und Nachhaltigkeit. Die Bob Gysin + Partner BGP Architekten aus Zürich garantieren auf diese Weise neben einer hohen Nutzerakzeptanz und einer optimalen Energieeffizienz gleichzeitig auch für tiefe Betriebskosten. Das Zürcher Büro setzte sich in einem städtebaulichen und architektonischen Wettbewerb gegen 158 Konkurrenten durch und gewann den Auftrag für dieses Projekt. ck

450‘000 Quadratmeter Nutzfläche mit Ausstellungshallen, Konferenzzentrum, Hotel für Geschäftsreisende, Bürotürme mit 33 Etagen und ein Shopping-Center. Und das alles in Form von ägyptischen Sanddünen: Nachdem Zaha Hadid erst kürzlich die Pläne für die so genannten „Stone Towers“ in der ägyptischen Hauptstadt Kairo vorgestellt hatte, teilte sie jetzt den Gewinn des Wettbewerbs für eine „Cairo Expo City“ mit. Dieses riesige Ausstellungsund Tagungszentrum soll zwischen der Innenstadt und dem Flughafen Kairos zu liegen kommen und die Hauptstadt zu einer der internationalen „Top Cities“ für Konferenzen und Messen werden lassen. gb www.zaha-hadid.com

www.bgp.ch

00

008-014_Mod_Forum_0409.indd 8

17.8.2009 15:49:08 Uhr


COMINGæHOME !GENTURæFßRæDIEæ3CHWEIZæ PURISSIMAæ +ARINAæ.IKLAUS Tæ æææææ INFO PURISSIMACH W W WDANSKINACOM

009_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:35:10 Uhr


FORUM

MODULØR Magazin

2009 04

holzer-kobler auf erfolgskurs! Bereits bevor Holzer-Kobler Architekturen mit ihrer szenografischen Neugestaltung im Schweizerischen Landesmuseum Zürich Anfang August mediale Aufmerksamkeit erhalten haben, wurde das Büro bereits im Ausland geehrt. Die World Architecture Community hat das Besucherzentrum Arche Nebra und den Aussichtsturm unter die 20 besten Projekte gewählt.Im Juni würdigte zudem der Bund Deutscher Architekten das gleiche Projekt mit einem Anerkennungspreis: Die Vergabe des Hannes-Mayer-Preises (Trophäe siehe kleines Bild) im deutschen Sachsen-Anhalt ist den Zielen hohe gestalterische Qualität, bewusster Umgang mit den Ressourcen, Nachhaltigkeit, gesellschaftlicher Nutzen sowie soziale und kulturelle Relevanz verpflichtet. gb www.holzerkobler.ch

grüner sears tower Nachdem im April bekannt gegeben wurde, dass das Empire State Building in New York nach nachhaltigen Gesichtspunkten renoviert werden soll, folgt nun der Sears Tower in Chicago diesem Beispiel. Das 1973 errichtete und mit 110 Stockwerken lange Zeit höchste Gebäude der Welt soll für rund $350 Millionen umfassend erneuert werden. Der Umbau nach den Plänen der Architekten Adrian Smith und Gordon Gill sieht den Ersatz aller 16’000 einfachverglasten Fenster und eine bessere Wärmedämmung der vorgehängten Fassade vor. In nur vier Jahren soll der Strombedarf um 80 Prozent (oder 68 Mio. Kilowattstunden) gesenkt werden. Weiter soll rund 40 Prozent des Wasserbedarfs eingespart werden. Der Turm soll um ein fünfzigstöckiges Luxushotel erreicht werden. Markenzeichen des Neubaus wird eine von einer Glaskuppel mit integrierten Photovoltaik-Paneelen überdachte Gartenlandschaft auf dem Dachgeschoss. Für die Gesamtanlage streben die Architekten LEED-Gold-Zertifizierung an. pz www.smithgill.com

010

008-014_Mod_Forum_0409.indd 10

© Jan Bitter

17.8.2009 15:49:20 Uhr


ZÜCO PERILLO so sitzt die Zukunft

S WIS S

Q UAL ITY

Züco Bürositzmöbel AG · CH-9445 Rebstein · Tel. +41 (0) 71 775 87 87 · Fax +41 (0) 71 775 87 97 · mail@zueco.com · www.zueco.com Dauphin HumanDesign® Company

011_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:35:47 Uhr


FORUM

MODULØR Magazin

2009 04

Best architects 10 Anfang Juli wählte die Jury des “best architects 10” Award die besten aus 228 eingereichten Arbeiten aus. Diese drei Arbeiten von schweizer Architekturbüros erhielten eine Auszeichnung in Gold: Die Burkhalter Sumi Architekten GmbH Zürich gewannen in der Kategorie Büro- und Verwaltungsbauten. Mit dem Büroturm im Luzerner Eichhofquartier (Bild unten links) setzten sie mit Farbe und Form einen starken Akzent. In der Kategorie Sonstige Bauten erhielten die HHF Architekten aus Basel eine Auszeichnung. Die Artfarm, ein angebautes Kunstdepot einer Villa, besteht aus drei miteinander verbundenen Hütten. Das Gerüst besteht aus vorfabrizierten Elementen in Stahl. Für die Hülle wurde Isolationsmaterial verwendet und dieses mit weisser PVC-Folie verkleidet. Auf diese Weise wird nicht nur die Wärme, sondern auch die Akustik gedämmt. Das Projekt „Vertical“ gewann in der Kategorie Wohnungsbau. PARK Peter Althaus Markus Lüscher Dipl. Architekten ETH SIA aus Zürich gelang die Planung eines Umbaus am Zürcher Vorplatz des Bezirksgerichtes für ein radikal kostengünstiges Gebäude ohne Einbussen an architektonischer Qualität und Komfort. ck www.bestarchitects.de

der schlafturm Die belgischen Architekten von import.export haben die Lösung für günstigen Schlafplatz in engen Städten gefunden: Sie haben den mobilen Campingplatz entwickelt. „Urban Camping“ kann in allen Städten zentral installiert werden und bietet Campern auf der Durchreise einen „naturnahen” und temporären Wohnraum. Das Design dieses vertikalen Zeltplatzes ist raumsparend und futuristisch zugleich, ideal auch für Festivals, Konzertveranstaltungen oder Messen. gb www.iea.be

012

008-014_Mod_Forum_0409.indd 12

17.8.2009 17:15:10 Uhr


w w w. b r u n n e r- k u e c h e n . c h BRUNNER KÜCHEN AG CH-5618 Bettwil Tel. 056 676 70 70 Ausstellung mit über 30 Küchen in Bettwil Und in der Baumuster-Centrale Zürich und Emmen swiss made 013_Mod_Inserat_M0409.indd 2

17.8.2009 14:04:15 Uhr


FORUM

MODULØR Magazin

2009 04

verlorenes erbe Was bereits im Vorfeld befürchtet worden war, ist nun eingetreten. Das Dresdner Elbtal, eine einzigartige, über dreihundert Jahre gewachsene Kulturlandschaft, wird wegen des Baus der neuen Waldschlösschenbrücke nach nur fünf Jahren wieder von der Liste des Weltkulturerbes gestrichen. Der Bau der vierspurigen Brücke war 2005 durch einen Bürgerentscheid beschlossen und zwei Jahre darauf vom Oberverwaltungsgericht Bautzen gegen den Widerstand einer Mehrheit des Stadtrats bestätigt worden. Die Bemühungen der Landesdenkmalpfleger und anderer Interessengruppen, ihn doch noch abzuwenden, blieben erfolglos. Es ist dies das erste Mal seit dem Inkrafttreten der Welterbe-Konvention 1975, dass die Unesco einem Kulturdenkmal den Status als Welterbe entzieht. pz whc.unesco.org

ausgezeichnet! Die Siegerprojekte sind bekannt: Die Passerelle über die Verzasca in TeneroContra / Gordola, der Baldachin über dem Bahnhofplatz in Bern, die Zentrale Merck Serono in Genf, das IMD – Maersk Mc-Kinney Moller Center, Lausanne, sowie die Schulanlage Leutschenbach in Zürich. Diesen fünf herausragenden Schweizer Stahlbauten hat die Fachjury des Stahlbau Zentrums Schweiz den begehrten „Prix Acier“ zugesprochen. Zudem vergab die Jury sieben Anerkennungen für kleinere, interessante Bauwerke. Alle Sieger und deren Projekte sind unter untenstehendem Link einsehbar. gb www.szs.ch/prixacier

014

008-014_Mod_Forum_0409.indd 14

17.8.2009 15:49:45 Uhr


Bauen mit Begeisterung Die ARIGON Generalunternehmung steht im Dienst von Bauherren mit hohen Ansprüchen. Ob Neubau, Umbau oder Renovation: Jedes Projekt wird qualitätsbewusst, kostenoptimal und termingerecht realisiert. Von der Studie bis zur erfolgreichen Realisation – jeder Bau ist eine Referenz. o.l.: Alterszentrum Lanzeln, Bahnhofstr. 58, 8712 Stäfa o.r.: Wohn- und Geschäftshaus, Guyer-Zeller-Str. 27, 8620 Wetzikon u.l.: Mehrfamilienhaus, Agnesstr. 6, 8406 Winterthur

ARIGON Generalunternehmung AG - Leutschenbachstrasse 55 - CH-8050 Zürich - Telefon +41 (0) 44 308 25 75 - Telefax +41 (0) 44 308 25 76 - www.arigon.ch

015_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:38:16 Uhr


CARTE BLANCHE

MODULØR Magazin

2009 04

VERTICAL GARDENS

Gesteigerte Attraktivität von Metropolen durch begrünte Fassaden: „Vertical Gardens“.

Das Konzept vereint Sonnenschutz, Luftverbesserung, Attraktivitätssteigerung von Innenstädten und frische Ernährung.

Die transparente Fassade eines Büroturms wechselt seine Farbe von Rot zu Grün. Mit Begeisterung und Erstaunen blicken Passanten nach oben. Ein zweiter Blick löst das Rätsel: Es sind Pflanzen und Früchte, die sich langsam zwischen den grosszügigen Glasfenstern auf und ab bewegen – bewegt wie von Geisterhand durch ein Seilzugsystem nach dem Vorbild des Paternoster, angetrieben durch Wasserkraft. Wo der städtische Raum in der Fläche knapp wird, wachsen Gärten in der Vertikalen. Wo Grundstücke begehrt und teuer sind, muss nicht auf Grün verzichtet werden. „Vertical Gardens“ steigern nicht nur die architektonische Attraktivität moderner Metropolen, sondern erfreuen die Mitarbeiter in den Büros ebenso wie Passanten auf der Strasse. Sie sind gleichzeitig auch ein Beitrag zum Klimaschutz, zur Begrünung von Innenstädten und zu einem gesunden Klima am Arbeitsplatz. Wenn die frischen Früchte „erntefrisch“ aus dem „Gewächshaus Bürofassade“ über ein Automatensystem auch an die Mitarbeiter verteilt werden, sind sie schliesslich auch ein Baustein für eine gesunde Ernährung. Um das System zukunftsfähig zu machen, wurden folgende Zukunftsprognosen vorrausgesetzt: Die Erdbevölkerung nimmt zu, Städte wachsen, Kosten für Energie und Transport nehmen zu, gesunde Ernährung wird rar. „Vertical Gardens“ von Manuel Dreesmann ist mit dem 1. Platz beim VisionWorks Award 2009 ausgezeichnet worden. Er gewann den von Bayer MaterialScience ausgerichteten renommierten Design-Wettbewerb mit dem hier vorgestellten Konzept.

Manuel Dreesmann wurde am 5. Mai 1986 geboren. Seit 2005 studiert er an der Hochschule für Künste im Studiengang Integriertes Design, Schwerpunkt Mensch und Produkt, insbesondere bei Prof. Roland Lambrette, Prof. Andreas Ostwald und Prof. Detlef Rahe. m.dreesmann@hfk-bremen.de

Senden auch Sie uns Ihre persönliche architektonische Vision in Text und Bild zu. Sollten Sie die Redaktion überzeugen, wird Ihre Idee im Rahmen der Rubrik „Carte Blanche“ publiziert. Was wir dafür brauchen? Skizzen, Zeichnungen, Pläne – eine visuelle Umsetzung Ihrer Vision und eine Kurzbeschreibung davon (max. 1500 Zeichen). Zusätzlich ein digitales Porträtbild von Ihnen (Auflösung min. 300 dpi) und einen kurzen Lebenslauf (max. 400 Zeichen) in vorzugsweise digitalisierter Form und in einer hohen Auflösung. Dateien in InDesign-, QuarkXpress-, Photoshop-, Illustrator-, PDF X3-Format; Bilder als .JPG- oder .TIFF-Dateien. Die Zusendung von Material berechtigt nicht zu einer Publikation. Das Material wird nicht retourniert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. carteblanche@modulor.ch

016

016_Mod_CarteBlanche_0409.indd 16

17.8.2009 15:52:42 Uhr


somfy.ch

Ideen für eine bessere Umwelt.

*ETZTÓISTÓSIEÓDAÓ DIEÓNEUEÓDYNAMISCHEÓ)SOLIERUNGÓ VONÓ3OMFYÓ3IEÓNUTZTÓIMÓ7INTERÓ DIEÓ7iRMEÓDERÓ3ONNEÓZUMÓ(EIZENÓUNDÓ HiLTÓIMÓ3OMMERÓDIEÓ2iUMEÓANGENEHMÓ K~HLÓ3OÓERHyHENÓ3IEÓ)HRENÓ+OMFORT Ó SPARENÓBISÓZUÓÓ0ROZENTÓ%NERGIEÓUNDÓ#/Ó UNDÓSCH~TZENÓAKTIVÓDIEÓ5MWELTÓ

ENERGY SAVING solut ions

)HRENÓ3PEZIALISTENÓVORÓ/RTÓFINDENÓ3IEÓ UNTERÓWWWSOMFYCH

017_Mod_Inserat_M0409.indd 2

17.8.2009 14:03:39 Uhr


Fotografie: Daniel Sutter, Zürich

Lässt Räume leben.

Die vollendete Grundlage schöner Räume. Behaglich, belastbar, atmungsaktiv und pflegeleicht. Wärmer als Stein, strapazierfähiger als Parkett und lebendiger als Kunststoff. Mehr über die Farbenvielfalt, Eigenschaften und Vorteile von Bodarto erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch in unserer 400m 2 grossen Ausstellung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. bodarto ® – Fugenlose mineralische Boden- und Wandbeläge. Muri + Partner AG Querstrasse 3 CH-8805 Richterswil T 043 888 10 80 www.bodarto.ch

018_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 15:49:11 Uhr


MODULØR Magazin

THEMA Energie

2009 04

Das Thema energie im Überblick 020

Der geak Der Gebäude-Energieausweis der Kantone (GEAK) ist hauptsächlich ein Auslöser für bauliche und ökologische Verbesserungen am Gebäude. von Andreas Edelmann

026

minergie-P: Der sTanDarD Der ZukunfT Heute sind über 400 Objekte nach Minergie-P zertifiziert. Ein marginaler Anteil am Gesamtbauvolumen – aber mit stark zunehmender Tendenz! von Urs-Peter Menti

034

Das null-energie-haus Nach dem schweizweit ersten Null-Energie-Haus 2001 errichtete Beat Kämpfen 2007 das erste Null-EnergieBürogebäude: Ein Gespräch. von Gerald Brandstätter

038 Titelbild: Die Isolierglasintegrierte Photovoltaik-Anlage auf dem Vordach der Migros am Limmatplatz in Zürich produziert 50‘000 kWh Elektrizität im Jahr! (Foto: Simone Vogel)

in 7-meilen-schriTTen Zur 2000-WaTTgesellschafT Bund, Kantone und Städte bemühen sich um eine gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit. Die Stadt Zürich nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. von Viràg Kiss und Patrick Zamariàn

046

höchsTe effiZienZ Auf dem Klein Matterhorn wurde auf 3883 m ü. M. eine touristische Infrastruktur erstellt, die dem hochalpinen Klima trotzt, inklusive Minergie-p Zertifizierung. von Matthias Sulzer

019

019_Mod_AuftaktThema_0409.indd 19

17.8.2009 15:54:56 Uhr


THEMA Energie

MODULØR Magazin

2009 04

GebäudeenerGieausweis von Andreas Edelmann (Text) und Zeljko Gataric (Fotos)

Er ist in aller Munde, der neue Gebäude-Energieausweis. Analog zu den Kühlschränken, Leuchtmitteln und auch Fahrzeugen können neu auch Gebäude mit einer Energie-Etikette beurteilt werden.

020

020-024_Mod_Energie_EdelmannGEAK20 20

17.8.2009 17:25:02 Uhr


Schema und Konzept einer Ener- gie-Etikette sind gut eingeführt, die Kategorien resp. Energieklassen von A (vorbildlich) bis G (sehr ineffizient) sind bereits bekannt und gut visualisiert. Anfang August 2009 wurde nun der Gebäude-Energieausweis der Kantone GEAK offiziell eingeführt. Ein Gebäude ist entweder im positiv besetzten grünen Bereich oder im negativen roten Bereich bewertet. Dies ist an und für sich noch keine grosse Sache, aber gleichzeitig mit der Einführung startet eine prominente Unterstützungsaktion. EnergieSchweiz, eine Abteilung des Bundesamtes für Energie (BFE), lanciert eine Startaktion, wie es die Schweiz selten gesehen hat: Jeder GEAK mit Energieberatung resp. Sanierungskonzept wird mit 1000 Franken subventioniert. Bei erwarteten Kosten von ca. 1200 Franken für die Beratung belaufen sich die Kosten für den Hauseigentümer gerade mal auf 200 Franken – ein verlockendes Angebot. Das entspricht auch der Idee von EnergieSchweiz, den GEAK möglichst schnell und möglichst breit anzuwenden, um ihn zu einem unverzichtbaren Instrument des Immobilienmarktes werden zu lassen. Eine Erfolgsgeschichte? Alles im grünen Bereich?

ropäische Union auf eine Erhöhung der Markttransparenz. Diese soll einen Impuls für energieeffiziente Sanierungen von Gebäuden geben und damit helfen, die Einsparziele des Kyoto-Protokolls zu erreichen. Die verbindliche Einführung von Energieausweisen mit Hinweisen für energetische Modernisierungsmassnahmen stellt hierfür ein zentrales Element dar. Die EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EU Direktive „Energy Performance of Buildings EPFD“) fordert die Einführung von Energieausweisen in allen europäischen Mitgliedsstaaten. In einigen EUStaaten, beispielsweise in Deutschland ab 1. 1. 2008, wurden Energieausweise bereits eingeführt. In der Schweiz hat die SIA-Kommission „Energieausweis für Gebäude“ seit Anfang 2006 an der Erarbeitung einer Grundlage für die technische Umsetzung eines Energieausweises gearbeitet. Das Resultat ist das Merkblatt SIA 2031, das Anfang 2009 erschienen ist. Dieses liefert die technischen, rechnerischen und inhaltlichen Grundlagen sowie die formellen Vorgaben für die Erstellung eines Energieausweises für Gebäude und ist an die EN-Norm angelehnt. RollEntEilung

EinE langE gEschichtE Der Blick zurück in der Geschichte des Gebäude-Energieausweises beginnt in Europa. Im Rahmen einer marktorientierten Strategie für Energieeinsparungen im Gebäudebereich setzt die Eu-

020-024_Mod_Energie_EdelmannGEAK21 21

Es ist wichtig zu wissen, wie in der Schweiz die Rollenteilung bei Gebäuden ist. Bei Kühlschränken, Elektrogeräten und Leuchtmitteln erlässt der Bund die entsprechenden Vorschriften betreffend Energie-Effizienz. Ganz anders im Ge-

bäudebereich: Historisch und föderalistisch gewachsen, haben die Kantone die Hoheit über Regeln und Vorschriften betreffend Gebäude. Die Konferenz der Energiedirektoren der Kantone (ENDK), hat in den letzten Jahren einen grossen Effort geleistet und sowohl gemeinsame Mustervorschriften im Gebäudebereich als auch die Lancierung des GEAK beschlossen – in 26 Kantonen dieselben Regeln und Gültigkeiten. Der SIA als Interessenverband und Normenvereinigung hat die Funktion, die technischen und rechnerischen Grundlagen für den Gebäude-Energieausweis zu erstellen, was mit dem angesprochenen Merkblatt SIA 2031 erfolgt ist. Die Rolle von EnergieSchweiz, Teil des Bundesamtes für Energie, ist eine motivierende. Um den Start des GEAK im Rahmen eines Testmarktes zu forcieren und eine rasche Verbreitung zu ermöglichen, wurde die Förderaktion mit Beiträgen von 1000 Franken pro Ausweis mit Sanierungskonzept ausgeschrieben. DER schwEizER gEbäuDEpaRk schläft Neubauten im Minergie-P-Standard sind eine gute Sache und wichtig als Leuchttürme und gute Beispiele, aber auch um zu zeigen, dass die heute strengen Energieverbrauchs-Vorschriften gut erfüllt werden können. Standard ist heute das 4-Liter-Haus – der Smart im Gebäudebereich. Für die Gesamtenergiebilanz viel wichtiger ist jedoch die grosse Masse der

17.8.2009 17:25:05 Uhr


THEMA Energie

2000-wattGesellschaft Die Stadt Zürich hat 2008 in einer Volksabstimmung beschlossen, sich auf den Weg der 2000-Watt-Gesellschaft vorzubereiten resp. dieses Ziel für 2050 anzustreben. Heute verbrauchen wir ca. 6000 Watt permanente Leistung, was einem Jahresverbrauch von ca. 52‘000 Kilowattstunden pro Jahr entspricht, oder anders ausgedrückt etwa 5200 Liter Öl. Das bedeutet, unseren Primär-Energieverbrauch auf etwa ein Drittel zu reduzieren, wie sie in der Schweiz 1960 anzutreffen war. Je besser unsere Leistungen bei der Energie-Effizienz und moderner Technologien werden, desto geringer würde also der Verzicht werden. Ein wichtiger klimapolitischer Aspekt ist, dass von den 2000 Watt nur 500 fossil resp. nicht erneuerbar produziert werden dürfen, die übrige Primärenergie ist erneuerbar zu produzieren. Das entspricht auch der ETHBerechnung, dass langfristig nur noch eine Tonne CO2 pro Person und Jahr ausgestossen werden darf. Heute sind das noch ca. 9 Tonnen.

MODULØR Magazin

sogenannt schlafenden Gebäude. Diese vor 1980 erstellten und nicht sanierten Häuser sind grosse Energieschleudern. Standard ist leider immer noch ein 20Liter-Haus – die Offroader im Gebäudebereich, nur leider ohne dessen Komfort. Ca. 80 Prozent des Schweizer Gebäudeparks ist vor 1990 erstellt worden und nie energetisch saniert worden. Die Sanierungsrate ist bisher ca. 1–2 Prozent pro Jahr, bei diesem Rhythmus dauert es hochgerechnet noch 50 Jahre, bis der Energieverbrauch der Gebäude auf dem gewünschten Niveau ist. Diese schlafenden Gebäude zu wecken, ist die Hauptaufgabe in der Gebäude-Energiepolitik. Der GEAK ist ein Instrument, das aufzuwecken hilft und eine Motivation für Hauseigentümerinnen und Architekten gibt, energetische Sanierungen anzupacken. tRanspaREnz auf DEm immobiliEnmaRkt In Deutschland ist die Ausstellung eines Energieausweises für Gebäude vorgeschrieben bei baulichen Veränderungen, jeder Handänderung, aber auch bei Mieterwechseln. So weit ist die Schweiz noch nicht – der GEAK ist vorläufig ein freiwilliges Instrument zur Markt-Transparenz. Im aktuellen Testmarkt wird sich aber zeigen, ob ein solches Label praxistauglich ist und konkrete Auswirkungen haben wird. Ausser in städtischen Gebieten, wo Wohnungen ohne besondere Qualitäten und mit hohen Nebenkosten vermietet und verkauft werden können, wird in Zukunft die energetische Qualität eines Gebäude bewertet werden. Unsanierte Gebäude haben höhere Nebenkosten mit Unwägbarkeiten abhängig von zukünftigen Energiepreisen, aber auch Nachteile betreffend Komfort und Gesundheit. Hier sind konkrete Auswirkungen auf dem Miet- und

2009 04

Käufermarkt zu erwarten, wenn die Ölpreise wieder steigen werden. Ein GEAK als konkrete Information hilft hier bei einem Kauf- oder Mietentscheid. Man darf getrost einen Ausblick wagen: Einzelne Kantone werden den GEAK als Voraussetzung für Fördergelder verlangen oder bei Bauvorhaben zur Pflicht erklären. pRimäREnERgiE Wir sind es gewohnt, Energieverbrauch ab Steckdose oder ab Radiator zu messen – die Bezeichnung ist Nutzenergie. Bevor aber Wärme abgegeben werden kann, muss diese erzeugt werden. Die Heizung wird gespeist mit Erdöl, Gas oder Strom und wandelt diese Energieträger unter Verlusten in Wärme, Kälte oder Warmwasser um. Der Input am Tankfüllstutzen wird Endenergie genannt. Die vorgelagerten Prozesse, bis ein Liter Heizöl beim Haus ist oder die Kilowattstunde Strom am Zähler vorbeifliesst, wurden bis heute wenig beachtet und lagen meist ausserhalb der Betrachtung. Dieser energetische Rucksack – bei Materialien Graue Energie genannt – einer Kilowattstunde wird Primärenergie genannt. Diese Primärenergie ist die eigentliche relevante Grösse, um Energievergleiche von Systemen zu messen. Unter anderem ist auch die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft auf Primärenergie aufgebaut – wobei maximal ein Viertel davon nicht erneuerbar sein darf. Die restlichen drei Viertel müssen erneuerbar produziert werden. Dies entspricht in etwa auch der Forderung mit gleicher Stossrichtung, dass für eine nachhaltige Gesellschaft maximal eine Tonne CO2 pro Person und Jahr erzeugt werden darf. Bei den Energienachweisen für Baugesuche, basierend auf der Berechnung nach SIA 380/1, wird der

022

020-024_Mod_Energie_EdelmannGEAK22 22

17.8.2009 17:25:06 Uhr


dabei weniger im Fokus wie Holz und Strom. Strom gilt als wertvollste Energie: Bis 1 kWh Elektrizität erzeugt, übertragen und in der Steckdose angekommen ist, braucht es in der Schweiz 2,97 kWh. Mit einem europäischen Strommix gerechnet sogar etwa 3,5 kWh. Das hängt weniger an Wasserkraftwerken, als vielmehr am Atomstrom, aber auch aus Kraftwerken, die mit Gas oder Kohle betrieben werden. Weiter ist auch die Pumpspeicherung keine Effizienz-Massnahme, aber wirtschaftlich ein gutes Geschäft und als Versorgung von Spitzenbedarf wertvoll. Konkret stellt sich einem Liegenschaftsbesitzer die Frage, ob er seine Gasheizung mit einer Wärmepumpe ersetzen soll. Da die Wärmepumpe (mit Aussenluft betrieben) etwa ein Drittel der Endenergie als Strom frisst und dieser pRimäREnERgiE vERsus dreifach gewichtet wird, ist auf Ebene EnERgiEgEwichtung Primärenergie der Vorteil gegenüber der In dieser Frage haben die Entwickler und Gasheizung nicht gegeben. Wird aber der Förderer des Gebäude-Energieausweises Treibhausgasausstoss betrachtet, dann lange und intensiv diskutiert. Die Pri- hat der Strom in der Schweiz Vorteile, da märenergie von Heizöl oder Erdgas stand er praktisch CO2 -frei erzeugt wird. Die effektive Nutzwärmebedarf für den Betrieb des Gebäudes errechnet, die Energiekennzahl in MJ/m 2 als Nutzenergie ausgedrückt. Minergie, ein 10-jähriges Label, rechnet mit gewichteter Endenergie und berücksichtigt neben dem Strombedarf der Lüftungsanlage auch Wirkungsgrade und Jahresarbeitszahlen, um eine Energiekennzahl auf Basis Endenergie zu erhalten. Der GEAK geht nun einen wichtigen Schritt weiter und erweitert die Energiekennzahl um den Aspekt Primärenergie, entscheidend ist nicht nur die Qualität der Gebäudehülle und Wärmedämmung, sondern vor allem wie die restliche Energie produziert wird. Das genau gleiche Gebäude kann je nach Öl-, Holz- oder Stromheizung in verschiedene Energieklassen gelangen.

Kraftwerksbeteiligungen von Schweizer Firmen an europäischen Gas- und Kohlekraftwerken sind hier ausser Betracht gelassen. Eine ähnliche Problematik ist beim Rohstoff Holz anzutreffen. Weil der Brennwert von Holz tiefer ist als bei fossilen Energieträgern, ist der Primärenergieaufwand trotz kürzeren Wegen etwa gleich gross, d. h. bei ca. 1,2 kWh PE / kWh EE. Holz ist aber ein nachwachsender, erneuerbarer Rohstoff und gilt als CO2 -neutral. Es darf also nicht sein, dass der Ersatz einer Ölheizung durch eine Holz-Pellets-Heizung keine Auswirkungen auf die Energieklasse hat. Da die Treibhausgas-Emissionen nicht in die Berechnung für die Energieklasse einfliessen, haben sich die Kantone genau wie der Verein Minergie auf Gewichtungsfaktoren geeinigt. Für Strom gilt dabei 2,0, für Holz 0,5 (wird in den nächsten Jahren auf 0,7 angehoben). Der SIA hat die Regeln zum Gebäude-Energieausweis entsprechend erweitert, so dass es möglich ist, Energieausweise mit den nationalen Gewichtungsfaktoren oder mit Primärenergie zu rechnen. Das konkREtE voRgEhEn füR EinEn gEak

Energieträger

Heizöl

1,24

1

0,082

Erdgas

1,15

1

0,067

Stückholz

1,06

0.5

0,003

Holzpellets

1,22

0.5

0,010

Elektrizität

2,97

2

0,043

Primärenergie

Nationaler Gewichtungsfaktor CO2 Koeffizient (kg/MJ)

Faktoren

SIA

GEAK, Minergie

Anwender

Schema: Vergleich Primärenergie Gewichtungsfaktoren

SIA, GEAK

Auf der Homepage www.geak.ch ist eine Liste aller zertifizierten GEAK-Experten zu finden. Diese Beraterinnen und Energiespezialisten besichtigen das Gebäude und erstellen den Bericht mit einer vorgegeben Software im Büro. Der GEAK zeigt den Zustand des Gebäudes anhand der Einteilung in Energieklassen und betreffend Gesamtenergiebilanz als auch zur Effizienz der Gebäudehülle, d. h. dem Heizwärmebedarf. Er gibt aber auch einfache, pauschale Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten am Gebäude. Mit der Unterschrift unter dem Ausweis wird dieser ein offizielles Dokument, 023

020-024_Mod_Energie_EdelmannGEAK23 23

17.8.2009 17:25:06 Uhr


THEMA Energie

lohnt sich eine wärmepumpe? An der Wärmepumpe und an der Holzheizung scheiden sich die Geister resp. die Berechnungen. Hinsichtlich Primärenergie berechnet haben beide Lösungen keine Vorteile gegenüber einer fossilen Heizung wie Öl oder Gas. Zur Beurteilung braucht man also weitere Faktoren wie der Anteil erneuerbare Energie oder den TreibhausgasAusstoss. Aber wie ist die Aussage eines GebäudeEnergieausweises zu werten, der ein B beim CO2, aber ein F beim Primärenergieverbrauch hat? Aus diesem Grund gibt es die sogenannt politischen nationalen Gewichtungsfaktoren, die alle diese Aspekte in etwa abbilden: 2,0 für Elektrizität, 0,5 für Holz.

MODULØR Magazin

das an Hauskäufer oder Mieterinnen abgegeben oder im Hauseingang aufgehängt werden kann. Bei einem Zielpreis von max. 600 Franken für ein Einfamilienhaus, 800 Franken für ein Mehrfamilienhaus resp. 1200 Franken für ein Verwaltungs- oder Schulgebäude ist klar, dass damit kein Sanierungskonzept erstellt werden kann. In diesem Preis ist die Begehung des Experten inbegriffen, der dann die Ergebnisse der Besichtigung im Büro zusammenfasst und anhand der Verbrauchsrechnungen die Ergebnisse validieren und abgleichen muss. Neben der Administration muss der Aussteller auch noch 50 Franken für das GEAKDokument einrechnen, es bleibt also wenig Zeit für vertiefte Umbauplanungen. Es kann vom Energieberater also nicht erwartet werden, dass mit dem Ausweis auch gleich ein Heizungsvergleich, das Terminprogramm, die approximative Bausumme, alle Produktempfehlungen, ein Vorschlag zur Etappierung der Massnahmen und die genauen Förderbeiträge vorgelegt werden.

2009 04

ben, wird dieser GEAKplus mit Sanierungskonzept vom Bund resp. von EnergieSchweiz grosszügig unterstützt. Die ersten 15‘000 Anmeldungen kommen in den Genuss einer Beteiligung von 1000 Franken pro Beratung. fazit Wie bereits betont, der Gebäude-Energieausweis der Kantone GEAK ist ein Auslöser, eine Motivation für weitere Schritte. Er ist dazu da, schlafende Gebäude zu wecken und auf dem Immobilien- und Mietwohnungsmarkt für mehr Transparenz zu sorgen. Aber der GEAK ist noch nicht die Antwort für bauliche und ökologische Verbesserungen am Gebäude. Dazu ist der GEAKplus mit einem Sanierungsvorschlag ein mögliches Tool.

DER gEak – unD Dann? Ganz klar, der Gebäude-Energieausweis selber ist noch keine Sparmassnahme, erst ein Weckruf und ein Visualisierungsinstrument. Als nächsten oder gleichzeitigen Schritt ist ein Sanierungskonzept in Betracht zu ziehen, zum Beispiel der GEAKplus. Diese Arbeit ermöglicht nicht nur, pauschale, qualitative, sondern vor allem quantitative Massnahmenvorschläge zu erhalten. Diese umfassen von allen Massnahmen die Kosten, die Energie-Einsparung als auch mögliche Förderbeiträge. Dieses Dokument ist die ideale Basis für eine Sanierung und dient als Grundlage für den planenden Architekten oder die Heimwerkerin. Wie einleitend beschrie-

Andreas Edelmann, ist Architekt FH und NDS Energie und Nachhaltigkeit im Bauwesen. Er hat bei der Entwicklung des Gebäude-Energieausweises mitgearbeitet und ist heute selbstständig als Energieberater in Zürich tätig, u. a. auch als GEAK-Experte. Seit 2009 ist er Energie-Coach der Stadt Zürich.

www.edelmann-energie.ch

024

020-024_Mod_Energie_EdelmannGEAK24 24

17.8.2009 17:25:06 Uhr


025_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:47:23 Uhr


THEMA Energie Corporate Architecture

MODULØR Magazin

2009 04 03

Minergie-P: Bauen für die Zukunft von Urs-Peter Menti (Text) und Simone Vogel (Fotos)

Mit heute rund 13’500 zertifizierten Objekten ist Minergie ein etablierter Gebäudestandard für energieeffizientes und komfortables Bauen. In seinem Schatten hat sich Minergie-P als „anspruchsvollere Version“ von Minergie zum Gebäudestandard der Zukunft entwickelt. Heute sind über 400 Objekte in der Schweiz nach Minergie-P zertifiziert. Das ist ein marginaler Anteil am gesamten Neubauvolumen – aber die Tendenz ist stark ansteigend.

026

026-032_Mod_CA1_Menti_0409.indd 26

17.8.2009 15:57:46 Uhr


THEMA Corporate Architecture

MODULØR Magazin

Minergie-P hat sich in den letzten sieben Jahren zum Gebäudestandard der Zukunft entwickelt. Schon heute erfüllt Minergie-P die Anforderungen der 2000-Watt-Gesellschaft, welche eine Reduktion beim Energieverbrauch um den Faktor 3 bei gleichbleibender Lebensqualität fordert. Verlief der Start von Minergie-P noch zögerlich, verzeichnet dieser Standard seit gut zwei Jahren eine stark wachsende Nachfrage. Diesem zunehmenden Interesse wird u. a. Rechnung getragen, indem mittlerweile mit Ausnahme von Hallenbädern sämtliche Gebäudekategorien zertifiziert werden können. Zudem wurden für den Modernisierungsfall einzelne Anforderungen leicht gelockert, ohne aber Kompromisse bezüglich den Anforderungen der 2000-Watt-Gesellschaft einzugehen. Minergie-P ist ein mit bewährter (Bau-)Technik erreichbarer Standard. Er baut auf ein gesamtheitliches Konzept, welches von allem Anfang an von einem interdisziplinären Planungsteam entwickelt und getragen wird. Kurz: Minergie-P basiert auf bewährten, aber intelligent kombinierten Elementen. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Zertifizierung zwar anspruchsvoll, aber meistens machbar ist, wenn die wesentlichen Grundsätze berücksichtigt werden: Eine kompakte Gebäudeform, ein intelligent gewählter Dämmperimeter, eine sehr gut gedämmte und luftdichte Gebäudehülle, grosse Verglasungen gegen Süden sowie eine effiziente und auf erneuerbaren Energien basierende Gebäudetechnik. Energieeffizientes Bauen ist im Trend, und die Aufmerksamkeit für Minergie-

2009 03

P nimmt zu. Trotzdem – oder gerade deswegen – warten einige Herausforderungen: Der Standard muss weiterentwickelt werden, Neuerungen müssen vom Markt aufgenommen sowie in ihrer Umsetzbarkeit bestätigt werden, und in der Kommunikation sind Missverständnisse und Falschmeinungen zu korrigieren. Zudem muss die Aus- und Weiterbildung forciert werden – sonst fehlen in Planung und Umsetzung die für die Verbreitung von Minergie-P nötigen Fachleute. Wurde vor wenigen Jahren bei einem Bauvorhaben bestenfalls darüber diskutiert, ob man nach Minergie bauen möchte oder nicht, wird heute immer mehr darüber diskutiert, ob man nach Minergie-P oder „nur“ nach Minergie bauen will, im Wissen, dass die gesetzlichen Anforderungen betreffend Energieeffizienz mit den neuen kantonalen Vorschriften immer näher an die Anforderungen von Minergie heranrücken. Rückblick auf einen veRhaltenen StaRt Im Jahr 2002 wurde basierend auf Minergie und in Anlehnung an das in Deutschland entwickelte Passivhaus der anspruchsvolle Standard Minergie-P eingeführt. 2003 wurde das erste Haus nach diesem Standard zertifiziert. Ziel war es, den Pionieren in der Schweizer Bau- und Energieszene die Möglichkeit zu bieten, Gebäude im Passivhausstandard zu bauen und diese über ein auf den Schweizer Normen basierendes Zertifizierungsverfahren mit einem markenrechtlich geschützten Zertifikat auszuzeichnen. Gegenüber Minergie verfügt Minergie-P über eine noch besser gedämmte

027

026-032_Mod_CA1_Menti_0409.indd 27

17.8.2009 15:57:47 Uhr


THEMA Energie Architecture Corporate

MODULØR Magazin

und luftdichtere Gebäudehülle, der Energiebedarf für Heizen, Kühlen und Lüften ist nochmals um rund ein Viertel tiefer, und die Haushaltgeräte sind zwingend mit einer Energieetikette A bzw. A+ ausgezeichnet. So wird bei Wohnbauten aus dem „4-Liter-Haus“ (Minergie, 38 kWh/m2a) ein „3-LiterHaus“ (Minergie-P, 30 kWh/m2a). Nach zögerlichem Start und Aktivitäten vor allem im Bereich der Einfamilienhäuser verbreitete sich Minergie-P ab 2006 stark: Vermehrt wurden grössere Objekte zertifiziert (Mehrfamilienhäuser, Bürobauten) und die Anzahl der zertifizierten Objekte sowie die zertifizierte Fläche nahmen stark zu. Weniger als fünf Jahre nach Einführung konnte das 100. MinergieP-Gebäude zertifiziert werden, heute sind bald 200 Objekte definitiv zertifiziert (weitere rund 200 Objekte sind in Planung/im Bau und provisorisch zertifiziert). Der Anteil von Minergie-P-Gebäuden am gesamten Neubaumarkt in der Schweiz ist noch im Promillebereich. Die aktuellen Entwicklungen auf gesellschaftlicher, politischer und bautechnischer Ebene führen aber zu einer starken Zunahme bei den Zertifizierungen. Dieser Boom wird sich fortsetzen und Minergie-P in den nächsten Jahren massiv zulegen lassen. MineRgie-P heute: eine beStandeSaufnahMe Der SIA Effizienzpfad Energie zeigt auf, mit welchen Strategien und Massnahmen die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft im Bereich Gebäude erreicht werden kann. Erreicht ein Gebäude den beim Effizienzpfad definierten

2009 04 03

„Zielwert A“, ist es bereits heute kompatibel zur 2000-Watt-Gesellschaft. Minergie-P-Gebäude entsprechen weitgehend diesem Zielwert A. anfoRdeRungen an ein MineRgie-P-gebäude Die für eine Zertifizierung zu erfüllenden Anforderungen sind auf gegenüberliegender Seite (gelbe Box) aufgeführt. Detaillierte, aktuelle Informationen sind auf www.minergie.ch zu finden. Erfahrungsgemäss ist die Anforderung an die Gebäudehülle (die sogenannte Primäranforderung) mindestens im Wohnbau das anspruchsvollste Kriterium. Die Luftdichtheit ist an und für sich auch ein sehr strenges Kriterium, doch noch fast nie war dieser Punkt für eine Nicht-Zertifizierung ausschlaggebend. Durch eine sorgfältige Planung, gute Kommunikation in der Ausführungsphase und vor allem dank entsprechender Qualitätssicherung auf der Baustelle kann die geforderte hohe Luftdichtheit erreicht werden. Werden für die Wärmeerzeugung erneuerbare Energieträger und/oder wird eine Wärmepumpe eingesetzt, kann der Grenzwert Minergie-P (Energiekennzahl) erreicht werden. Dies gilt auch für die energieeffizienten Haushaltgeräte: Allfällige Mehrkosten bei der Beschaffung lassen sich in vernünftiger Zeit durch die eingesparten Energiekosten amortisieren. Der tiefe Heizleistungsbedarf ist nur bei einer Luftheizung ein zu erfüllendes Kriterium. Dieses Kriterium ist ähnlich anspruchsvoll wenn nicht gar anspruchsvoller als die Primäranforderung.

028

026-032_Mod_CA1_Menti_0409.indd 28

17.8.2009 15:57:49 Uhr


THEMA Corporate Architecture

bewähRte löSungSStRategien Minergie-P definiert nur die Ziele – wie diese erreicht werden, ist grundsätzlich dem Planungsteam überlassen. Die spezifischen Anforderungen lassen erahnen und die Erfahrung zeigt, dass sich für Minergie-P bestimmte, erfolgversprechende Lösungsstrategien herauskristallisieren. Im Folgenden werden die wesentlichen Elemente vorgestellt. Wichtigster Faktor für die erfolgreiche Realisierung eines Minergie-P-Objektes wird aber immer ein frühzeitiges Bekenntnis aller Beteiligten (Bauherr, Planer) zu diesem Ziel sein – und die darauf aufbauende Entwicklung eines gesamtheitlichen Gebäudekonzeptes im Rahmen einer interdisziplinären Planung. Kompakte Gebäudeform Eine kompakte Gebäudeform ist das A und O für einen tiefen spezifischen Energieverbrauch. Ein gutes Verhältnis zwischen Volumen und Oberfläche wird zudem erreicht, wenn möglichst das ganze Gebäude in den Dämmperimeter eingepackt werden kann und die Energiebezugsfläche innerhalb des Dämmperimeters maximiert wird. Grosse Gebäude haben typischerweise einen tiefen Formfaktor (Mass für das Verhältnis Oberfläche zu Volumen), d. h. die Erfüllung der Anforderungen von Minergie-P ist mit einer etwas weniger aufwendigen Gebäudehülle und Gebäudetechnik möglich. Aus dem gleichen Grund ist es bei Einfamilienhäusern mit einem typischerweise hohen Formfaktor tendenziell anspruchsvoller als bei anderen Nutzungen, die Anforderungen zu erfüllen.

MODULØR Magazin

Solare Gewinne Die solaren Gewinne sind ein wichtiger Faktor im Konzept eines Minergie-P-Gebäudes. Diese Gewinne sind zu maximieren, was tendenziell zu grossen Glasflächen gegen Süden führt, da hier die Energieverluste über das Fenster durch die Energiegewinne mehr als kompensiert werden können. Zur Maximierung der solaren Gewinne gehört auch die Vermeidung von Beschattung durch Nachbargebäude oder den natürlichen Horizont sowie die Vermeidung von Eigenverschattung, z. B. durch ungünstige Gebäudeformen (Innenhöfe) oder Bal-

2009 03

kone (im Bereich der Fenster an der Südfassade). Bei der Maximierung der Wärmegewinne ist dem sommerlichen Wärmeschutz Rechnung zu tragen, d. h. in erster Linie ist ein sehr guter, individuell bedienter Sonnenschutz vorzusehen (neben weiteren Massnahmen zur Gewährleistung des sommerlichen Wärmeschutzes wie genügend Speichermasse und der Möglichkeit zur Fensterlüftung). Gut gedämmte Gebäudehülle, keine Wärmebrücken Zur gut gedämmten Gebäudehülle gehören typischerweise Dämmstärken

anforderungen an ein Minergie-P-geBäude • Gut gedämmte Gebäudehülle (U-Werte 0,10 – 0,15 W/m2K), ca. 25–40 cm Wärmedämmung für einen tiefen Heizwärmebedarf nach der Norm SIA 380/1. Es gelten folgende Anforderungen: Neubau: Q h ≤ 60% Q h ,li nach SIA 380/1:2009 (Zielwert SIA) Modernisierung: Q h ≤ 80% Q h ,li nach SIA 380/1:2009 • Luftdichte Gebäudehülle (nachzuweisen mit einem Luftdichtigkeitstest): Neubau: n50, st ≤ 0,6 1/h Modernisierung: n50, st ≤ 1,5 1/h • Tiefe gewichtete Energiekennzahl für Heizen, Lüften, Kühlen: Industrie, Lager: Egew ≤ 15 kWh/m2a Sportbauten: Egew ≤ 20 kWh/m2a Verwaltung, Schulen, Verkauf: Egew ≤ 25 kWh/m2a Ein- und Mehrfamilienhaus: Egew ≤ 30 kWh/m2a Restaurant, Versammlung: Egew ≤ 40 kWh/m2a Spital: Egew ≤ 45 kWh/m2a • Tiefer Strombedarf von Haushaltgeräten: Tumbler, Waschmaschine, Kochherd, Backofen: Effizienzklasse A, Kühlgeräte: Effizienzklasse A+ • Tiefer spezifischer Heizleistungsbedarf (falls mit einer Luftheizung geheizt wird): qh-MPmax ≤ 10 W/m2 • Nachweis der Einhaltung des thermischen Komforts im Sommer • Energieeffiziente Beleuchtung, energieeffiziente Lüftung/Klima (nachzuweisen für alle Nutzungen ausser Wohnen nach Norm SIA 380/4) • Nutzungsspezifische Zusatzanforderungen (analog zu Minergie)

029

026-032_Mod_CA1_Menti_0409.indd 29

17.8.2009 15:57:50 Uhr


THEMA Energie Corporate Architecture

MODULØR Magazin

von 25–40 cm sowie Dreifachverglasungen bei den Fenstern. Die Fenster müssen ein möglichst gutes Verhältnis zwischen solaren Gewinnen (hoher g-Wert) und thermischen Verlusten (tiefer U-Wert) aufweisen. Wichtiger Punkt ist dazu die Minimierung des Rahmenanteils (grossflächige Verglasungen). Bei einer derart guten Dämmung der Normbauteile erhalten die Wärmebrücken eine erhöhte Bedeutung. Deshalb sind Wärmebrücken konsequent zu vermeiden, spielen sie doch oft das Zünglein an der Waage bei der Erfüllung der Primäranforderung. Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Eine Komfortlüftung ist bei MinergieP zur systematischen Lufterneuerung unerlässlich. Zur Minimierung der Lüftungsverluste wird diese Lüftungsanlage mit einer Wärmerückgewinnung kombiniert. In diesem Zusammenhang ein Hinweis zur Luftheizung: Entgegen der weit verbreiteten Auffassung ist weder beim Passivhaus noch bei Minergie-P die Luftheizung vorgeschrieben, auch wenn sie stark mit der Passivhaus-Philosophie verbunden ist. Vor allem in der Schweiz ist man – aufgrund teilweise schlechter Erfahrungen – in Fachkreisen gegenüber der Luftheizung eher skeptisch. Gebäudetechnik / erneuerbare Energien Zur Erfüllung der Anforderungen an die Energiekennzahl sind eine energieeffiziente Gebäudetechnik und vor allem die Verwendung von erneuerbaren Energien fast immer zwingend nötig. Bei der Berechnung der Ener-

2009 04 03

giekennzahl werden die eingesetzten Energieformen mit entsprechenden Gewichtungsfaktoren multipliziert, wodurch erneuerbare Energieträger begünstigt werden. eRfahRungen Die bisher realisierten Minergie-P-Objekte werden mehrheitlich mit Wärmepumpen beheizt (>50%), einen signifikanten Anteil haben auch die Holzheizungen (>25%), weitere Wärmeerzeugungssysteme haben nur noch marginale Anteile. Bei den Wärmeabgabesystemen dominieren die Bodenheizung und die Luftheizung. Kombination 11% Luftheizung

Heizkörper

24%

8% Bauteilheizung 11%

Bodenheizung 46%

Wärmeabgabesysteme in Minergie-P-Häusern (Stand 25.07.08)

WKK 1%

Fernwärme 3% Solar 4% Gas 4% Elektro 3%

WP

Holz

57%

28%

Wärmeerzeugungssysteme in Minergie-P-Häusern (Stand Sommer`08)

030

026-032_Mod_CA1_Menti_0409.indd 30

17.8.2009 15:57:55 Uhr


THEMA Corporate Architecture

Weitere Erfahrungen im Zusammenhang mit Minergie-P sind: • der Standard ist anspruchsvoll und fördert die Innovation • die Anforderungen können mit bewährten Komponenten erreicht werden, setzen aber einen optimalen Planungsprozess voraus • die Nachfrage im Markt ist stark zunehmend – bei Planenden und bei Investoren • nach einer Pionierphase vor allem im Einfamilienhausbereich bauen immer mehr professionelle Bauherren, die öffentliche Hand und Generalunternehmer nach Minergie-P. So werden vermehrt auch grosse Wohnüberbauungen, Bürobauten und andere Nutzungen in diesem Standard realisiert • zu oft wird noch versucht, in einem späten Planungsstadium ein Upgrade eines Minergie-Gebäudes in ein Minergie-P-Gebäude zu machen Obwohl es durchaus erfolgreiche Bespiele gibt, ist dies nicht selten mit hohen, vermeidbaren Mehrkosten verbunden • bei entsprechender Planung betragen die Investitionsmehrkosten bei Minergie-P gegenüber einem konventionellen Objekt nur einige Prozent. Diese Mehrkosten können durch tiefere Betriebskosten, Fördergelder, eine günstige Hypothek oder eine höhere Werterhaltung im Allgemeinen mehr als kompensiert werden. • Die durchgeführten Stichproben bei mindestens 10 Prozent der zertifizierten Objekte haben nur kleinere Unstimmigkeiten oder Mängel gezeigt, schwerwiegende Differenzen wurden keine gefunden – was auf eine hohe Sorgfalt bei der Umsetzung schliessen lässt.

MODULØR Magazin

heRauSfoRdeRungen In der Anfangsphase wurde Minergie-P vor allem von energiebewussten Leuten für den Eigengebrauch gebaut. Immer mehr werden aber MinergieP-Objekte für ein heterogenes Publikum gebaut, wie es z.B. für Mietwohnungen, Schulen, Restaurants oder Spitäler typisch ist. Damit kann immer weniger von einem bewussten Verhalten der Nutzenden ausgegangen werden. Eine minimale Sensibilisierung der Nutzenden zum richtigen Verhalten in einem Minergie-P-Gebäude erhöht aber die Chance, dass das Objekt nicht nur energieeffizient gebaut, sondern auch energieeffizient betrieben wird. Die (vermeintlichen) Mehrkosten sind wohl das am häufigsten gehörte Argument, um nicht nach Minergie-P zu

2009 03

bauen. Mit der zunehmenden Verbreitung von Minergie-P ist mit immer geringeren Mehrkosten zu rechnen (gesteigerte Erfahrung bei Planung und Ausführung; Entwicklung von Standardlösungen und neuen Produkten, etc.). Es gibt erst relativ wenig Planende, welche ein fundiertes Wissen, geschweige denn eine fundierte Erfahrung mit Minergie-P haben. Deshalb wird auf verschiedenen Ebenen die Aus- und Weiterbildung forciert, und es werden marktkonforme, bedürfnisgerechte Angebote bereitgestellt. Nur so kann sich Minergie-P vom anspruchsvollen Nischen- zum erfolgreichen Massenprodukt wandeln. Auf der kommunikativen Ebene zu korrigieren ist auch die oft falsche Erwartungshaltung gegenüber Minergie-P: Nicht selten wird davon ausge-

anforderungen Minergie – Minergie-P Minergie

Minergie-P

erneuerbare energien

empfohlen

erforderlich

heizwärmebedarf

90% Grenzwert SIA 380/1:2009

60% Grenzwert SIA 380/1:2009

luftdichtigkeit

gute LD empfohlen

sehr gute LD geprüft

wärmedämmung

20 cm bis 25 cm

20 cm bis 35 cm

wärmeschutzverglasung

zweifach

dreifach

wärmeverteilung

übliche Verteilung

Luftheizung möglich

a-haushaltsgeräte

empfohlen

erforderlich

kontrollierte wohnungslüftung erforderlich

erforderlich

wärmeleistungsbedarf

keine Anforderung

max. 10 W/m2 (bei Luftheizung)

gewichtete energiekennzahl

38 kWh/m2

30 kWh/m2

031

026-032_Mod_CA1_Menti_0409.indd 31

17.8.2009 15:57:55 Uhr


THEMA Energie Corporate Architecture

MODULØR Magazin

gangen, dass bei einem zertifizierten Minergie-P-Gebäude grundsätzlich keine Baumängel auftreten. MinergieP ist ein Label, das sich primär auf einen rechnerischen Nachweis abstützt. Das schützt noch nicht vor einer unsachgemässen Ausführung. Wenn es im Keller von der Decke tropft, kann nicht Minergie-P dafür verantwortlich gemacht werden.

2009 04 03

Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich) und dem damit tendenziell geringer werdenden Abstand zwischen Minergie und den gesetzlichen Anforderungen wird Minergie-P immer mehr ins Interesse der Bauherrschaften mit einem erhöhten Energiebewusstsein rücken. Und: Für die Pioniere der ersten Stunde ist Minergie-P bereits heute kalter Kaffee – sie streben nach mehr…

neueRungen und auSblick Anfang 2009 wurden die Anforderungen bei der Primäranforderung leicht gelockert. Dies erfolge einerseits im Sinne einer Vereinheitlichung der Standards (Primäranforderung = Zielwert SIA), anderseits aber auch im Sinne einer leichten Verlagerung der massgebenden Anforderung von der Primäranforderung (Gebäudehülle) zur Gesamtenergieeffizienz (Gebäudetechnik, Energieträger). Diese Anpassungen und die neu eingeführten Nutzungen tragen dazu bei, dass sich Minergie-P noch stärker verbreiten kann. Sie werden aber auch eine Herausforderung für Minergie-P und die entsprechenden Pioniere darstellen, da neue Konzepte entwickelt werden müssen, welche vielleicht neue, unerwartete Fragen aufwerfen. Die hohe Präsenz von Themen wie Klimawandel, CO²-Anstieg und Energieeffizienz in der Öffentlichkeit sind gute Voraussetzung für die stark zunehmende Verbreitung von Minergie-P. Die Förderung durch die öffentliche Hand nimmt ebenfalls merklich zu, vor allem einzelne Kantone zeigen hier ein grosses Engagement. Mit der zunehmenden Verschärfung der Energiegesetze (Stichwort MuKEn,

Urs-Peter Menti, dipl. Masch.-Ing. ETH/SIA, ist seit 2005 Leiter der Zertifizierungsstelle Minergie-P. Zudem ist er Leiter des Zentrums für Integrale Gebäudetechnik und hauptamtlicher Dozent an der Hochschule Luzern - Technik & Architektur.

032

026-032_Mod_CA1_Menti_0409.indd 32

17.8.2009 15:57:57 Uhr


CREABETON – die Adresse mit dem Vollsortiment für kreative Lösungen. Über 2200 Artikel stehen täglich zu Ihrer Verfügung. Produkte auf Mass, kompetente Beratung und weitreichende Servicedienstleistungen vervollständigen unser Angebot. CREABETON – Ihr kompetenter Partner für Gesamtlösungen rund um Beton.

033_Mod_Inserat_M0409.indd 2

www.creabeton.ch creaphone 0848 800 100

14.8.2009 14:48:13 Uhr


MODULØR Magazin

THEMA Energie

2009 04

das NullENErgiE-Haus von Gerald Brandstätter (Interview) und Willi Kracher (Fotos)

Das erste Null-Energie-Gebäude der Schweiz wurde von ETH Architekt Beat Kämpfen 2001 erstellt. Mit dem Verwaltungsgebäude der Marché-Restaurant AG in Kemptthal verwirklichte er 2007 das erste Null-Energie-Bürogebäude. Dieses erhielt international grosse Beachtung und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Modulør unterhielt sich mit Beat Kämpfen über Null-Energie-Bauten.

sehr geehrter Herr Kämpfen, sie gelten als Pionier des nachhaltigen Bauens. Was war der auslöser dafür, dass sie sich ganz dem energieeffizienten Bauen verschrieben haben? Nach meinem ETH-Studium machte ich den Master an der University of California, in Berkeley. Damals, so um 1982, war Kalifornien führend in der Solartechnologie. Inzwischen sind die USA in einen Wissensrückstand geraten. Ich war bereits damals sehr angetan von Themen wie ökologisches Bauen und Sonnenenergie. Heute sind Minergie- oder Null-Energie-Bauten immer noch äusserst rar, schon damals mussten sie wohl ein Exot unter hiesigen architekten gewesen sein. Richtig. Für mich war das Thema hochinteressant, doch es existieren weder Investoren noch willige Bauherren. Auch war die Technik damals nicht ausgereift oder bezahlbar, um kosten- und energieeffizent ein Haus oder gar ein Null-Energie Haus errichten zu können. Bis zum Bau meines ersten Null-Energie-Hauses Sunny Woods im Jahre 2001 mussten fast 20 Jahre verstreichen. Der Energieverbrauch für Heizung, Lüftung und Warmwasser beträgt bei diesem Null-Energie-Haus nur 10 Prozent des Bedarfs von heute üblichen Neubauten. Diese kleine verbleibende Energiemenge wird im Gebäude selbst produziert, daraus entsteht die angestrebte Null-Energie-Bilanz. Eine Kombination von gezielten, aufeinander abgestimmtem Massnahmen machen dieses neuartige solarenergetische Konzept möglich. Mit passivsolaren Massnahmen wird das Sonnenlicht eingefangen und in Form von

Wärme im Baukörper gespeichert. Sonnenkollektoren bilden die Balkongeländer und erwärmen das Warmwasser. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach wandelt Licht in elektrischen Strom um. Die äusserst sparsame Luftheizungsanlage sorgt für eine angenehm erwärmte Raumluft und macht zugleich das Lüften über Fenster überflüssig. Dieses erste Null-Energie-Haus musste ich noch in Eigenregie erstellen: Als TU kaufte ich Land, plante und erstellte das Mehrfamilienhaus und suchte dann Käufer. Nur so konnte ich meine Vision umsetzen. Mittlerweile ist das Interesse an energieeffizentem Bauen stark gestiegen, besonders in den letzten 3 bis 4 Jahren. sie haben nach dem ersten Null-Energie-Wohnhaus auch das erste Null-Energie-Bürogebäude der schweiz geplant und ausgeführt. Brauchte es damals grosse Überzeugungsarbeit, den Bauherrn für dieses passivsolare gebäudekonzept zu gewinnen? Nein, gar nicht. Das Unternehmen Marché ist auf mich zugekommen mit dem Wunsch, dass ich ein ökologisches Holzgebäude plane, ein Bürohaus mit 50 Arbeitsplätzen. Was waren die grössten Herausforderungen bei der Planung und umsetzung ? Marché hatte einen fixen Einzugstermin. 13 Monate vor Bezugstermin wurde der Auftragsvertrag unterschrieben, von der Planung bis zum Einzug blieben exakt 12 Monate. Folgedessen musste mit Fertigelementen gearbeitet werden. Erst ein Holzbau ermöglichte die rasche Planung und Erstellung des Gebäudes.

034

034-036_Mod_Energie_Marche_0409.34 34

17.8.2009 16:00:34 Uhr


THEMA Energie

MODULØR Magazin

2009 04

Null-Energie-Bilanz: Dieses dreigeschossige Bürogebäude für 50 Personen verbraucht weniger Energie als es selber produziert.

035

034-036_Mod_Energie_Marche_0409.35 35

17.8.2009 16:00:35 Uhr


THEMA Energie

MODULØR Magazin

2009 04

Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Energieverbrauch waren von Anfang an gleichwertige Kriterien wie Funktionalität, Arbeitsplatzqualität und Gestaltung.

Die kurze Bauzeit war bedingt dadurch, dass Marché aus dem alten Gebäude in Adliswil raus musste… der dreistöckige Verwaltungsbau musste auch gegen starke lärmemmissionen kämpfen. Wie waren Energieeffizenz und lärmabschottung zu vereinbaren bei dieser reinen Holzkonstruktion? Die verglaste Südfassade ist nicht direkt der Autobahn ausgesetzt, nur der kurze Längsbereich. Dieser verzichtet auf grosse Fensteröffnungen. Gegen den Fluglärm wurde das Dach als abschirmendes Element gestaltet, zudem sind die Decken mit einer Splittschüttung beschwert, was einen optimalen Schallschutz gewährleistet. Wäre heute, nach einigen Jahren Entwicklungsfortschritt bei Material und Technik, eine weitere Effizienzsteigerung möglich? Natürlich hat in den letzten Jahren ein grosser Innovationsschub stattgefunden, auch weil die Nachfrage nach Produkten für nachhaltiges Bauen stark gestiegen ist. Mittlerweile sind beispielsweise bei Fassaden oder Gläsern grosse Fortschritte gemacht worden. Neue Gläser sind erhältlich mit besserer Solardurchlässigkeit bei gleichzeitig besserem U-Wert, die ganze Solartechnik ist noch effizienter geworden. Trotz der eingesetzten Photovoltaik-Anlage, die bereits damals nicht zu den effizientesten gehörte, ist das Marché Support Office ein Null-Energie-Gebäude. Mit den

heute effizientesten Photovoltaik-Systemen würde das Gebäude sogar grosse Mengen an Strom generieren und ans Netz liefern können. Wie sieht es von den Kosten aus: um wie viel höher liegen diese im Vergleich zu einem konventionellen Bürobau in vergleichbarer grösse? Das Null-Energie-Bürohaus kostet nicht mehr als ein vergleichbares Objekt gleicher Grösse! Die Philosophie der Marché-Restaurants rief nach einem nachhaltigen, ökologischen Bürobau mit einer einfachen und veränderbaren Grundstruktur. Man verzichtete auf repräsentative Ein- und Ausbauten, wie beispielsweise auf eine Marmorfassade, einen verglasten Eingangsbereich oder Parkett aus Tropenholz. Der Bau zeigt, dass eine ökologische und energetisch äusserst konsequente Architektur, die mit modernster Technik ausgestattet ist, zu den gleichen Kosten realisiert werden kann wie ein ganz gewöhnlicher Gewerbebau. Das NullEnergie-Bürohaus ist von Anfang an konsequent geplant worden, verzichtet auf Prunk, investiert aber in nachhaltiges Material, innovative Technik und ressourcenschonende Bauweise. Herr Kämpfen, besten dank für das interessante gespräch.

036

034-036_Mod_Energie_Marche_0409.36 36

17.8.2009 16:00:47 Uhr


Wir denken, in der idealen Küche gibt es nur eine wesentliche Zutat.

Innovationen von Electrolux. Erstaunlicherweise beginnen die meisten Menschen beim Planen einer neuen Küche bei den Möbelelementen. Warum nicht umdenken? Fangen Sie doch mit jenen Dingen an, die sich unmittelbar auf Ihr Leben auswirken, nämlich den Elektro-Haushaltgeräten! Das Sortiment von Electrolux mit seinem eleganten, einheitlichen Design bietet eine Fülle hilfreicher Ideen. Diese Geräte sind intuitiv und auf Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt. So entsteht aus dem, was man traditionell «Küche» nennt, Ihr Mittelpunkt, wo Lebensfreude, Genuss und Leidenschaft verschmelzen. Jedes unserer Einbaugeräte wartet mit Innovationen auf, bei deren Entstehung wir an jemand ganz Besonderen gedacht haben – nämlich an Sie! Gehen Sie also neue Wege in der Küchengestaltung. Sie werden Spass daran haben!

Achten Sie auf den grünen Baum, auch im Electrolux Kunden Center oder auf www.electrolux.ch

037_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:49:02 Uhr


THEMA Energie

MODULĂ˜R Magazin

2009 04

038

038-042_Mod_Energie_KissZamarian38 38

17.8.2009 16:01:50 Uhr


Bauen in der Stadt Zürich – in 7-Meilen-Schritten Zur 2000-Watt-GeSellSchaft von Viràg Kiss und Patrick Zamariàn (Text) und Yves André / Stadt Zürich (Foto)

Das Prinzip der nachhaltigen Entwicklung ist sowohl in der Bundesverfassung als auch in der Verfassung des Kantons Zürich als Zielsetzung definiert. Obschon in der Regel eine Anschlussgesetzgebung zur Konkretisierung fehlt, bemühen sich sowohl Bund, Kantone und Städte als auch Wirtschaftsunternehmen in zunehmendem Masse um gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit. Die Stadt Zürich versteht sich dabei als Vorreiterin – nicht zu Unrecht, wie regelmässige Spitzenpositionen in internationalen Städte-Rankings belegen.

In den vergangenen Legislaturperioden gewannen Fragen der Nachhaltigkeit an Bedeutung und flossen massgeblich in die städtische Energiepolitik und das Mobilitätskonzept ein. Im Baubereich orientierte man sich zunehmend an fortschrittlichen Gebäudestandards für Neu- und Umbauten wie dem Minergie-Label, während man gleichzeitig im Sinne der Werterhaltung des bestehenden Gebäudeportfolios ein Nachhaltigkeitsrating entwickelte. Unter dem Eindruck des globalen Klimawandels und steigender Erdölpreise bei gleichzeitig wachsendem Energie- und Ressourcenverbrauch hat sich der Stadtrat in der aktuellen Legislaturperiode zum Ziel gesetzt, diese Entwicklung gezielt voranzutreiben und langfristig in der politischen Agenda der Stadt zu verankern. Der Legislaturschwerpunkt „Nachhaltige Stadt Zürich – auf dem Weg zur 2000-WattGesellschaft“, im November 2008 mit Dreiviertelmehrheit vom Stimmvolk angenommen, fordert

eine Reduktion des Primärenergiebedarfs um zwei Drittel auf 2000 Watt sowie eine Senkung der Treibhausemissionen auf eine Tonne CO2 pro Person und Jahr. Dies ist gleichbedeutend mit einer Rückkehr zum Energieverbrauch der Sechzigerjahre unter Beibehaltung des heutigen Lebensstandards.

Das Stadion Letzigrund gilt als eines der vorbildlichen Projekte mit Signalwirkung für das Anpeilen der 2000Watt-Gesellschaft der Stadt Zürich.

Projekte und MassnahMen iM BauBereich Mehr als 40 Prozent des Energieverbrauchs in der Schweiz entfällt auf den Wärmebedarf. Gleichzeitig schätzt das Bundesamt für Energie das Einsparpotenzial bei Gebäuden auf 50 bis 90 Prozent gegenüber konventionellen Bauten. Massnahmen im Baubereich spielen daher eine zentrale Rolle in der Verwirklichung der 2000-Watt-Gesellschaft. Unter dem Titel „Nachhaltiges Planen, Bauen und Bewirtschaften“ verfolgt die Stadt Zürich einen ganzheitlichen Ansatz, der den gesamten Lebenszyklus von 039

038-042_Mod_Energie_KissZamarian39 39

17.8.2009 16:01:53 Uhr


THEMA Energie

Bauten umfasst. In diesem Sinne beteiligt sie sich aktiv an der Entwicklung und Implementierung neuer Planungsinstrumente, mit denen bereits in der Projektentwicklung nicht nur die Erstellungs-, sondern die gesamten Lebenszykluskosten abgeschätzt und optimiert werden können. Neben dem SIA-Effizienzpfad Energie, der auf einer gesamtenergetischen Betrachtung aller Prozesse basiert, die zum Bau und Betrieb eines Gebäudes beitragen, spielen dabei die Labels Minergie und Eco eine zentrale Rolle. Als Bauherrin initiiert die Stadt Zürich die Entwicklung und Realisierung von Neubauten, bei denen in Zusammenarbeit mit externen Partnern mustergültige Lösungen erarbeitet werden, die die hohen Standards der 2000-Watt-Gesellschaft mit Wirtschaftlichkeit und architektonischer Qualität in Einklang bringen. Von diesen sogenannten Leuchtturmprojekten erwartet die Stadt eine Signalwirkung auf das übrige Baugeschehen – nicht zuletzt, um Vorurteile, die noch immer gegen ökologisch sinnvolle Bauten bestehen, abzubauen. 7-Meilen-schritte zuM uMwelt- und energiegerechten Bauen Mit Beschluss vom 17. September 2008 konkretisierte der Stadtrat der Stadt Zürich die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft und setzte „Massstäbe für umwelt- und energiegerechtes Bauen“. Mit den sogenannten „7-Meilen-Schritten“, die in einer ersten Fassung bereits 2001 lanciert worden waren, werden stadteigene Bauten und Bauvorhaben mit städtischen Unterstützungsleistungen auf ökologische Baustandards verpflichtet. Für alle Projekte, die eine Bausumme von fünf Millionen Franken überschreiten, werden bereits in der Projektentwicklung in Zusammenarbeit mit den Fachstellen Nachhaltiges Bauen sowie Energie+Gebäudetechnik die projektspezifischen Ziele festgelegt. Unter welchen Bedingungen ein geplantes Projekt an einem gegebenen Standort die 2000-Watt-Ziele erreichen kann, wird vorab in einer Machbarkeitsstudie, die für jedes grössere Bauvorhaben üblich ist, geklärt. Sie bildet die Grundlage für das Projekthandbuch, in dem die entsprechenden Zielsetzungen und Anforderungen (zum Beispiel Minergie-Eco) verbindlich festgelegt werden.

MODULØR Magazin

2009 04

schriften. Um den ambitionierten Zielvorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft gerecht zu werden, fordert der Stadtrat für alle Neubauten grundsätzlich den wesentlich anspruchsvolleren Minergie-P-Standard (gegebenenfalls sogar mit der Ergänzung Eco; vgl. Abschnitt 5). Minergie-P gibt für das Einzelobjekt Vorgaben zu Energiebedarf und -versorgung. Im Gegensatz zum Minergie-Standard können bei Minergie-P Mängel auf der Energiebedarfsseite nicht mit zusätzlichen erneuerbaren Energien kompensiert werden. Der Formkoeffizient (Hülle/Energiebezugsfläche) tritt stärker in den Vordergrund. MinergieP kann somit eine Einschränkung in der volumetrischen Freiheit, dem maximalen Fensteranteil oder der Materialisierung bedeuten. Die Stadt fordert deshalb unter gewissen Bedingungen eine gleichwertige Energiebilanz, verzichtet aber gegebenenfalls auf das Label selbst. 2. Bestehende Bauten Die wenigen verbleibenden Landreserven sind naturgemäss in der Regel von begrenzter Qualität und eignen sich nicht immer für die Zielvorgaben des Minergie-P-Standards. Gleichzeitig besitzt die Stadt Zürich einen umfassenden Gebäudepark aus Verwaltungsgebäuden, Wohn- und Gewerbebauten, Spitälern, Schulen etc. Das grösste Potenzial zur Senkung des Energieverbrauchs liegt daher bei Instandsetzungen und Erneuerungen bestehender Bauten. Diese müssen grundsätzlich die Grenzwerte für Minergie-Neubauten einhalten. Im Falle von Denkmalschutzobjekten dürfen diese Werte um 40 Prozent überschritten werden, stets sucht man aber nach projektspezifisch nachhaltigen Lösungen. Wo immer möglich wird auch bei Instandsetzungen der Minergie-P-Standard angestrebt. 3. effizienter elektrizitätseinsatz

Der Elektrizitätsbedarf städtischer Bauten wird gezielt minimiert. Die Fachstellen des Amtes für Hochbauten (AHB) überprüfen die Minergie-Nachweise für Lüftung/Kälte und Beleuchtung nach SIA 380/4. Neubauten und Sanierungen von Nicht-Wohnbauten erfüllen ausserdem die Minergie-Zusatzanforderungen für Beleuchtung, wonach der Elektrizitäts1. neuBauten bedarf um höchstens 25 Prozent über dem Zielwert SIA 380/4 liegt. Der alte Minergie-Standard ist nur noch geringfügig Entscheidend ist die Wahl hocheffizienter Büro- und strenger als die heute geltenden gesetzlichen Vor- Haushaltgeräte, die mindestens der Energiekette 040

038-042_Mod_Energie_KissZamarian40 40

17.8.2009 16:01:53 Uhr


hin zu Raumluftmessungen nach Fertigstellung des Gebäudes. Grenzwerte und anerkannte Richtwerte sollen dabei, der gewünschten Vorreiterrolle der Stadt entsprechend, deutlich unterschritten werden. Von zentraler Bedeutung ist die Einsicht, dass der Eco-Standard die Beschaffung und Herstellung der Baustoffe betrifft und somit, wenn man von den statischen Unterschieden der Materialien absieht, anders als das Minergie-Label keinen Einfluss auf die architektonische Entwurfsgestaltung hat. Weiterhin müssen zur Erlangung der Zertifizierung lediglich 4. erneuerBare energien 70 Prozent der Vorgaben erfüllt sein, was den PlaMindestens 40 Prozent des Wärmebedarfs von nern einen relativ weiten Spielraum lässt. Neubauten und 50 Prozent des Wärmebedarfs für Wassererwärmung bei bestehenden Bauten muss 6. architekturwettBewerBe und durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Lang- studienaufträge fristig besteht das Ziel, diesen Wert auf 100 Prozent anzuheben. Studien haben das grosse Potenzial von Die Ergebnisse von Machbarkeitsstudien fliessen Sonnenenergie bei stadteigenen Immobilien auf- bei Empfehlung eines Neubaus direkt in die Ausgezeigt. Daher wird der grossflächige Einsatz von gestaltung von Wettbewerbsprogrammen (bzw. bei Sonnenkollektoren zur Warmwassergewinnung ge- Studien- und Direktaufträgen in die Projekthandbüfördert, nach Möglichkeit in Kombination mit Dach- cher) ein. Die Stadt fördert die Teilnahme interdisbegrünungen. Freie Dachflächen werden gemäss ziplinärer Arbeitsgemeinschaften von Architekten Stadtratsbeschluss seit 2002 für die Solarstrompro- und Fachplanern, um bereits in einer frühen Phaduktion gratis zur Verfügung gestellt. Weiterhin wird se Entwurfslösungen anzuregen, die den Anfordedie Nutzung von Abwärme bzw. Umweltwärme for- rungen der 2000-Watt-Gesellschaft gerecht zu werciert. Zur Umsetzung dieser Massnahmen engagiert den vermögen. Aspekte der Nachhaltigkeit sind ein sich die Stadt in Pilotprojekten wie dem Stadtspital wesentliches Entscheidungskriterium bei der ProTriemli, das nicht zuletzt dank der erstmals zur Wär- jektauswahl. Fachexperten für energieeffizientes megewinnung eingesetzten Geothermie zum präze- Bauen nehmen folgerichtig eine wichtige Rolle im Auswahlverfahren ein – sowohl in der Vorprüfung denzlosen 2000-Watt-Spital umgebaut werden soll. der Wettbewerbsbeiträge als auch beratend in der abschliessenden Jurierung. 5. gesundheit und Baustoffe Klasse A+ entsprechen. In der Tat geht die Stadt weit über diese Anforderungen hinaus. Bereits 2006 stammten 93 Prozent der angeschafften Haushaltgeräte von der sogenannten Topten-Liste, einem auf unabhängigen Tests basierenden Verzeichnis höchsteffizienter Geräte. Die Stadt hofft dadurch, nicht nur die Attraktivität ihrer Wohnungen zu steigern, sondern auch ihre Mieter von unnötigen Nebenkosten zu entlasten.

Der Standard Eco für gesunde und ökologische Bauweise ergänzt Minergie-P zum ganzheitlichen Gebäudelabel Minergie-P Eco, das die Zielvorgabe für Neubauten der 2000-Watt-Gesellschaft darstellt. Hierzu gehört zwingend ein ressourcenschonender Materialeinsatz mit geschlossenen Stoffkreisläufen und die Minimierung der Grauen Energie. Konkret bedeutet dies, dass, wo immer möglich, rezyklierte Baustoffe zum Einsatz kommen müssen. Eine Minergie-Eco-Zertifizierung setzt die Verwendung von mindestens 50 Prozent Recyclingbeton oder Gesteinskörnung aus Bodenwäsche voraus. Das AHB macht seinen Einfluss als ausführende Instanz während des gesamten Bauprozesses geltend: angefangen bei den Schadstoffuntersuchungen vor Instandsetzungen, beim Materialkonzept, bei den Ausschreibungen über die Baustellenkontrolle bis

Sia eMpfehlunG 112/1 nachhaltiGeS Bauen – hochBau: Die Empfehlung definiert in einem umfassenden Kriterienkatalog die Themen des nachhaltigen Bauens, unterteilt in die Bereiche Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft. Sie geht dabei weit über die einzelnen Standards und Labels hinaus. Die Relevanz der einzelnen Kriterien kann für jede Bauaufgabe frühzeitig definiert und als Zielsetzung im Projektpflichtenheft festgelegt werden. Quelle: Amt für Hochbauten der Stadt Zürich

041

038-042_Mod_Energie_KissZamarian41 41

17.8.2009 16:01:53 Uhr


THEMA Energie

Die erfolgreiche Planung eines Minergie-Eco-Gebäudes beginnt in der Vorprojektphase. Das AHB stellt mit der „Wettbewerbskalkulation“ ein einzigartiges Tool zur Verfügung, welches Architekten bereits bei ihren Wettbewerbsbeiträgen ermöglicht, frühzeitig die richtigen Weichenstellungen hin zu einer nachhaltigen Entwurfslösung vornehmen zu können. Dem teilweisen Widerwillen der betroffenen Architekten zum Trotz verlangt das AHB diese Kalkulation als Bedingung in ihren Wettbewerben. Gemeinsam mit dem für die Abklärung des Minergie-Standards ebenfalls notwendigen Konstruktionsschnitt im Massstab 1:20 erhöht dies den Aufwand für Planer (und damit auch die Preisgeldsumme nach SIA), befreit die Stadt als Bauherr aber von den enormen Folgekosten, wenn an einem siegreichen Projekt nachträglich die entsprechenden Korrekturen vorgenommen werden müssen. 7. Bewirtschaftung Zur nachhaltigen Bewirtschaftung des bestehenden Gebäudeparks gehören nicht nur der permanente Unterhalt der Liegenschaften, sondern auch gezielte Massnahmen, um diese weiterzuentwickeln. Ausgehend von Nachhaltigkeitsstudien werden bestehende Objekte umgenutzt, optimiert oder erweitert. In Einzelfällen, d. h. wenn die Kosten einer geplanten Instandsetzung auf rund 70 Prozent eines vergleichbaren Neubaus geschätzt werden, wird die Option eines Ersatzneubaus in Erwägung gezogen. Entscheidend hierbei ist die Eingriffstiefe der Instandsetzung, Anpassungen an veränderte Normen und vor allem die Möglichkeit der energetischen Bilanzoptimierung. Insbesondere bei energieintensiven Projekten wird mit den Planern eine Zielvereinbarung abgeschlossen. Alle Projekte werden innerhalb der ersten zwei Jahre nach Fertigstellung einer Erfolgskontrolle unterzogen, anlässlich derer der effektive Energieverbrauch mit dem zuvor berechneten verglichen wird. Im Falle von Abweichungen werden Mess- und Folgekosten inkl. Sanierungsmassnahmen den Verursachenden in Rechnung gestellt. fazit Noch ist es sicherlich zu früh, um die langfristigen Erfolgsaussichten der angeführten Massnahmen zuverlässig abschätzen zu können, auch wenn die Stadt Zürich bereits heute weit über die Landesgren-

MODULØR Magazin

2009 04

zen hinweg für ihre Bemühungen Anerkennung findet. Zweifellos besteht eine grosse Chance in der Tatsache, dass die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft demokratisch breit abgestützt und langfristig in der politischen Agenda der Stadt verankert sind. Um Bauherren und Planer bereits in einer frühen Phase hinsichtlich der Energieeffizienz ihrer Projekte zu unterstützen, stellt der Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich (UGZ) seit diesem Sommer ein Begleit- und Beratungsangebot zur Verfügung. Das zunächst auf vier Jahre befristete Pilotprojekt umfasst zum einen die Vorgehensberatung, in der der Ist-Zustand des Gebäudes oder des Bauprojekts analysiert und das jeweilige Energiesparpotenzial abgeklärt wird, und zum anderen – im Falle von Gesamtsanierungen – ein umfassendes EnergieCoaching. Zusätzliche Impulse dürften weiterhin ausgehen von der Einführung der neuen Energievorschriften (MuKEn 2008), die am 1. Juli im Kanton Zürich in Kraft getreten sind und eine wesentliche Verschärfung der bislang geltenden Grenzwerte für den Heizwärmebedarf gemäss SIA 380/1 (Ausgabe 2007) darstellen. Die gleichzeitig angepassten Minergie-Anforderungen betragen für Neubauten gerade einmal 60 Prozent des MuKEn-Grenzwertes. Diese Implementierung hoher Standards und strenger Richtlinien zwingt alle Beteiligten, nach ökologisch vernünftigen Lösungen zu suchen. Mit den Leuchtturmprojekten setzt sich die Stadt an die Spitze dieser Entwicklung und macht die erarbeiteten Lösungen der Allgemeinheit zugänglich. Wesentlicher als die einzelnen Musterbeispiele ist aber wohl die Tatsache, dass damit ein Klima der Innovation geschaffen wird, das letztlich seine Wirkung auf Architekten und Planer nicht verfehlen wird.

Viràg Kiss ist dipl. Architektin ETH. Sie arbeitete unter anderem bei Arnold Amsler in Winterthur und bei Burkhalter Sumi Architekten in Zürich. Seit 2005 ist sie als Projektleiterin in der Projektentwicklung im Amt für Hochbauten der Stadt Zürich tätig. Patrick Zamariàn ist dipl. Architekt ETH und Absolvent des Nachdiplomstudiums in Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich. Er schreibt regelmässig für Modulør.

042

038-042_Mod_Energie_KissZamarian42 42

17.8.2009 16:01:54 Uhr


Projekt: PostFinance-Arena, Bern Architektur: architekten schwaar & partner ag ipas architekten ag

Fr.

4 390.–

exkl. MWST

www.archicad.ch

043_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:49:44 Uhr


MODULØR Magazin

THEMA Energie

2009 04

Links zum Thema energie

www.bau-schlau.ch

www.energybox.ch

www.holzenergie.ch

Gebäudeerneuerung und Beurteilung des Energieverbrauchs

Beurteilen Sie Ihren Stromverbrauch

Rund ums Heizen mit Holz

www.bauenschweiz.ch

www.energybrain.ch

www.klimarappen.ch

Energieverbrauch von Haushaltgeräten, Gerätedatenbank

Stiftung zur CO2-Reduktion

www.energysystems.ch

Checkliste für die Haustechnik

Dachorganisation der Schweizer Bauwirtschaft

www.brenet.ch Nationales Kompetenznetzwerk Gebäudetechnik und Erneuerbare Energien

www.db.eae-geraete.ch Haushaltgeräte-Datenbank

www.ecospeed.ch Berechnung des Energieverbrauchs, inkl. CO2-Ausstoss

www.energie-schweiz.ch Bundesamt für Energie (BFE)

www.energieantworten.ch Tipps und Hilfe zum Energiesparen

www.energieetikette.ch Energieetikette für Haushaltgeräte und Personenwagen

www.energiekennzahl.ch Berechnung der Energiekennzahl

www.energielabel.ch Warmwassersparende Produkte

www.energiestadt.ch

Interaktive Beratung für Heizung und Warmwasser

www.erdgas.ch Informationsstelle Erdgas

www.erneuerbar.ch

www.leistungsgarantie.ch www.minergie.ch Das Energielabel für das Gebäude

www.oebu.ch Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften

Informationen zu erneuerbaren Energien

www.swissolar.ch

www.fernwaerme-schweiz.ch

www.topfenster.ch

Information über Fernwärme

Fenster im energetischen Vergleich

www.fws.ch

www.toplicht.ch

Informationsstelle Wärmepumpen

Informationen zur Beleuchtung

www.geak.ch

www.topten.ch

Alles über den Gebäudeenergieausweis der Kantone

Vergleich der sparsamsten Haushaltgeräte

www.geothermal-energy.ch

www.waermekraftkopplung.ch

Informationsstelle Geothermie

Informationen zur Wärmekraftkopplung

www.heizoel.ch

www.zukunftbau.ch

Informationsstelle Heizöl

Plattform über die Zukunft des Schweizer Bauwesens

www.hev-schweiz.ch

Informationsstelle Solarenergie

Hauseigentümerverband Schweiz

Gemeinden engagieren sich für die sparsame Energienutzung 044

044_Mod_Adressen_0409.indd 44

17.8.2009 16:03:47 Uhr


RUSTICO DER NATÜRLICHE, MINERALISCHE SPACHTELBELAG FÜR DIE EXKLUSIVE GESTALTUNG VON BODEN- UND WANDFLÄCHEN Spannend, ohne aufdringlich zu sein; Ein Blickfang, ohne ins Auge zu springen. Natürliche Schönheit und schlichte Eleganz, das ist TEXOLIT RUSTICO®. Seine charakteristische Wolkigkeit und die sichtbaren Verarbeitungsspuren machen jede Fläche zu einem Unikat; Individuell, wie sein Besitzer. Lassen Sie sich inspirieren, wir freuen uns auf Sie.

045_Mod_Inserat_M0409.indd 2

T EXOLI T AG Furtbachstrasse 5 CH-8107 Buchs-Zürich Tel.044 844 50 44 www.texolit.ch

14.8.2009 14:50:21 Uhr


Hochalpine Stürme, Aussentemperaturen bis minus 30 °C oder gar Überhitzung werden durch eine 52 cm starke Wärmedämmung abgeschirmt.

046-050_Mod_Energie_KleinMatterh46 46

17.8.2009 16:04:20 Uhr


MODULØR Magazin

THEMA Energie

2009 04

HöcHste effizienz von Matthias Sulzer (Text) und Geschäftsstelle Minergie (Fotos)

Auf dem Klein Matterhorn realisierte die Zermatt Bergbahnen AG eine touristische Infrastruktur, die unter anderem ein Restaurant und eine Alpinistenunterkunft mit atemberaubendem Blick auf 38 Viertausender umfasst. Die grossen Anforderungen an Bau und Energieeffizienz konnten mit einem zukunftsweisenden Energiekonzept als höchstgelegenes Minergie-P-Gebäude (VS-007-P) erfüllt werden.

Ein spektakuläres einmaliges Bergpanorama erwartet die Besucher des „Matterhorn Glacier Paradise“ in Zermatt (Klein Matterhorn), das seit 1979 als höchste Bahnstation Europas mit einer Aussichtsplattform erschlossen ist. Seit der Eröffnung des Gletscherpalastes 1999 befindet sich hier eine zusätzliche touristische Attraktion. Als Ausgangspunkt für Wanderungen und Bergbesteigungen, Start für die längsten Skiabfahrten (über 2‘200 Höhenmeter), Zugangspunkt des höchsten Sommerskigebietes der Alpen und jährlich mehr als einer halben Million Gästen kennt das „Matterhorn Glacier Paradise“ die Welt der Superlative bestens. Seit diesem Winter ist eine rekordverdächtige Leistung hinzugekommen: Ein Musterbeispiel an energieeffizientem Bauen im hochalpinen Raum. HocHalpine Herausforderungen Gleich gegenüber dem Aussichtspunkt wartet das Breithorn (4164 m) auf Gipfelstürmer und solche, die es werden wollen – gilt er doch als am einfachsten zu besteigender Viertausender der Alpen und zählt an Spitzentagen bis zu 350 Alpinisten auf

dem Gipfel. Daher rührt wohl auch der inoffizielle Name „Damenberg“, der gleichzeitig die Gefahr der Unterschätzung aufzeigt. Ob für Damen oder Herren, die hochalpine Gebirgswelt lauert mit Risiken wie radikalen Wetterumschwüngen oder Gletscherspalten, die nicht restlos berechnet werden können und eine entsprechende Ausrüstung unbedingt erforderlich machen. Angesichts dieser Umstände ist ein Bauprojekt im Hochgebirge immer ein heikles Unterfangen, das besondere Vorkehrungen und Expertenwissen benötigt. Um ihren Gästen eine zeitgemässe attraktive Infrastruktur bieten zu können, entschied sich die Zermatt Bergbahnen AG für einen Neubau am südlichen Ausgang des Tunnels, der die Bergstation in der Nordflanke des Gipfels mit dem Gletscher auf der Südseite verbindet. Das Team der Zürcher Peak Architekten hat den Neubau als weiteres Element an die bisherigen Volumenkompositionen angeschlossen, die ursprünglich als Garage und Werkstatt für den Bahnbetrieb dienten. Wie die bestehenden Bauten hat der Neubau einen markanten Schnitt, der sich über die ganze Breite zieht und dem Bau eine Ausrich-

tung nach Süden gibt. Eine vorfabrizierte Holzkonstruktion, die einem Sockel in Massivbau aufgesetzt ist, beherbergt im Erdgeschoss einen Shop und ein Restaurant (120 Plätze) sowie im Obergeschoss die Unterkunft für rund 40 Alpinisten. Die Fenster sind als relativ schmale, durchgehende Fensterbänder ausgebildet, die die Aussicht inszenieren, aber nicht zu viel von dem reichlich vorhandenen Licht hereinlassen. Um die Dichtigkeit der Fassade bei den zu erwartenden Windgeschwindigkeiten von bis zu 300 km/h gewährleisten zu können, verkleidet eine Haut aus Metall und Glas die Holzkonstruktion. energieeffizenz auf 3883 m ü. m. Mit den grundlegenden Kriterien der Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit stand für die Zermatt Bergbahnen AG die Notwendigkeit eines effizienten Energiekonzepts ausser Frage. Besonders der rationelle Umgang mit der hochwertigen Energie „Strom’“ setzt hier an und weist über die Wirtschaftlichkeit hinaus in die Richtung, wie Bauen im hochalpinen Raum in Zukunft aussehen kann. Unter Berücksichtigung der schwierigen 047

046-050_Mod_Energie_KleinMatterh47 47

17.8.2009 16:04:23 Uhr


THEMA Energie

MODULØR Magazin

Die Südfassade besteht vollständig aus Photovoltaikpanelen, die die gesamte elektrische Energie für die Wärmeerzeugung und die Lufterneuerung bereitstellen. Die Lüftungsanlage verteilt die so gewonnene Wärme im ganzen Gebäude (oben). In einer mikrobiologischen Kläranlage wird das Abwasser gereinigt und dann für die Toilettenspülung genutzt (Bild unten).

048

046-050_Mod_Energie_KleinMatterh48 48

17.8.2009 16:04:41 Uhr


MODULØR Magazin

THEMA Energie

3830 m ü. M.

klimatischen Bedingungen und der ökonomischen Relation zwischen Betrieb und Investition (Lebenszykluskosten) entwickelte die Lauber IWISA AG in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern ein Energiekonzept, das durch die hohe Energieeffizienz und Nutzung von erneuerbarer Energie mitbringt. Mittels umfangreichen Simulationen konnte Gebäudehülle und Technik optimal aufeinander abgestimmt werden.

Solarfassade 180m2 Photovoltaik (PV)

Solarerwärmte Aussenluft

Zuluft Abluft Wärme

3820 m ü. M.

Wärmedämmung und solarfassade WP

Die tiefen Aussentemperaturen (< -25°C), aber vor allem auch das Risiko der Überhitzung durch die intensive Solarstrahlung waren die besonderen Herausforderungen bei der Bereitstellung eines angenehmen Raumklimas. Konstruktion und Materialisierung der Fassade lösten diese Aufgabe, indem sie mit eingesetzten Solarpanels den Gesamtenergiebedarf minimiert und durch die Nutzung der Zwischenschicht als Zuluftsschicht die Abwärme der Solarpanels abführt. Diese wird für die Heizung des Gebäudes genutzt, gleichzeitig wird ein Leistungsabfall der Solarpanels bei übermässiger Erwärmung verhindert. Die Wärmedämmung wurde in Abhängigkeit der Fenstergrössen so dimensioniert, dass ein minimaler Energiebedarf über das Jahr resultiert. Der gewählte Holzbau erlaubt in den Obergeschossen eine weitestgehend wärmebrückenfreie Konstruktion. Das Untergeschoss mit den technischen Räumlichkeiten wurde aus statischen Gründen in Beton ausgeführt, um die speziellen Kräfte des Gletschers abzufangen. Einzig hier konnte zugunsten der Statik auf punktuelle Wärmebrücken nicht verzichtet werden. Die nach Süden gerichtete Fassade nimmt einerseits Photovoltaik-Elemente auf und funktioniert als thermischer Luftkollektor. Die Konstruktion der Hinterlüftung ermöglicht eine gleichmässige Luftdurchströmung und somit die Kühlung der Solarzellen. Die dadurch gewonnene Abwärme wärmt die Aussenluft für die Lüf-

2009 04

2 Fortluftwärmepumpen mit Wärmenutzung aus der Solarfassade Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

tungsanlage vor. Das positive Resultat ist einerseits eine verbesserte Leistung der kühl gehaltenen Solarzellen und andererseits die Reduktion des Bedarfs an Heizenergie durch die vorgewärmte Luft.

Option Abwärmenutzung Kühlung Gletscherpalast

Solarstrom für Wärmepumpen und Lüftungsgeräte (Heizen und Lüften)

Eine ausgeklügelte Haustechnik und Lüftungsanlage verteilt die durch grosse passive Solargewinne generierte Wärme im ganzen Gebäude. .

gebäudetecHnik auf neuen Wegen Mit dem Ziel, möglichst alle Stoffkreisläufe im Gebäude zu schliessen, also den Verlust auf einem Minimum zu halten, geht die Gebäudetechnik im „Matterhorn Glacier Paradise“ neue Wege im Umgang mit den knappen Ressourcen Energie und Wasser. So ist die Nutzung von Sonnenenergie in dieser hochalpinen Lage eine unbedingte Selbstverständlichkeit. Die fassadenintegrierte Photovoltaikanlage übernimmt den grössten Teil der Energieversorgung, da die konsequente Ausrichtung nach Süden und die Neigung von rund 70 Grad einen hohen Ertrag erzielt. Durch die klare Luft und die Reflexion der Umgebung (vgl. „Albedo-Schnee“) sind solche Anlagen im hochalpinen Raum bis zu 70 Prozent ergiebiger als vergleichbare Anlagen im Mittelland.

tecHniscHe daten Standort: Baujahr: Nutzung:

Kleines Matterhorn, 3883 m ü. M. 2008 Shop, Restaurant Unterkunft

Energiebezugsfläche: 754 m2 Gebäudehüllzahl: 1,79

HEIZWäRMEBEDARf Anforderung Minergie-P (2009): 54,4 kWh/m2 Objektwert: 50,9 kWh/m2 GEWICHTETE ENERGIEKENNZAHL Anforderung Minergie-P (2009): 32,7 kWh/m2 Objektwert: 8,9 kWh/m2

049

046-050_Mod_Energie_KleinMatterh49 49

17.8.2009 16:04:42 Uhr


THEMA Energie

Durch die grosszügigen Fenster in Kombination mit einer guten Wärmedämmung wird zudem die Nutzung passiver Solargewinne möglich. Die Lüftungsanlagen wälzen die eingefallene Solarenergie im Fassadenbereich um und verteilen diese im ganzen Gebäude. Die passive Energiegewinnung und die Wärmeabgabe der Gäste liefern einen wesentlichen Beitrag zur Deckung des Raumheizungsbedarfs. Der restliche Heizenergiebedarf, welcher weder durch die Solarfassade noch durch die passiven Energiegewinne gedeckt werden kann, wird mittels einer Wärmepumpe aufbereitet. Die Wärmepumpe nutzt dabei den verbleibenden Wärmeinhalt der Fortluft aus den Lüftungsanlagen. Die elektrische Energie für die Heizung und Lüftung wird vollständig durch die fassadenintegrierte Photovoltaikanlage bereitgestellt. Diese nutzt das vorhandene Stromnetz der Zermatt Bergbahnen AG als „Speicher“ und gibt die Überproduktion diesem Stromnetz ab. Kann die Photovoltaikanlage nicht genügend Elektrizität liefern, beispielsweise an bewölkten Tagen oder in der Nacht, kann die zuvor abgegebene Überproduktion wieder aus dem Netz der Bergbahnen bezogen werden. WirtscHaftlicH, umWeltverträglicH, nacHHaltig Der aufwendige Transport des Trinkwassers auf 3883 m ü. M. zwingt zum sorgsamen Umgang mit dieser natürlichen Ressource. Das Abwasser der Küche oder der Duschräume wird deshalb gesammelt und mittels einer mikrobiologischen Kläranlage gereinigt. Dieses gereinigte Grauwasser wird für die Toilettenspülung genutzt. Nicht gebrauchtes Wasser fliesst gereinigt in den natürlichen Wasserkreislauf der Umgebung. Die geklärten Feststoffe werden in separaten Gebinden gesammelt und mittels Bergbahn ins Tal gebracht. Dieses Konzept ermöglichte den Verzicht auf den Bau einer Kanalisation im sensiblen alpinen Raum. Vor 30 Jahren war allein die Tatsache,

MODULØR Magazin

dass überhaupt auf einer Höhe von beinahe 4000 m ü. M. konstruiert werden kann, bereits die Sensation. Heute verweist die unter solch aussergewöhnlichen Umständen erreichte Energieeffizienz auf die zukünftigen Anforderungen des hochalpinen Bauens. Mit dem Neubau erhält das „Matterhorn Glacier Paradise“ neben dem eindrücklichen Panorama eine weitere Attraktion für seine Gäste – die sich zugunsten der Umwelt erst auf den zweiten Blick eröffnet. Naturliebhaber, die sich mit dem Gebäude und dessen Energiekonzept befassen, werden dennoch begeistert sein. Mit dem innovativen Energie- und Wasserkonzept werden Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit optimal vereint.

2009 04

Der hochalpine Bau beherbergt im Erdgeschoss einen Shop und ein Restaurant mit 120 Plätzen, im Obergeschoss einen Saal mit weiteren 50 Plätzen sowie die Unterkunft für 40 Alpinisten.

Matthias Sulzer ist Geschäftsleiter der Lauber IWISA AG in Naters. Das Minergie-P-Gebäude auf dem kleinen Matterhorn sowie die neue Monte Rosa-Hütte sind Referenzprojekte des Gebäudetechnik- Unternehmens.

050

046-050_Mod_Energie_KleinMatterh50 50

17.8.2009 16:04:47 Uhr


Mit Sicherheit gut beraten sein.

Securiton AG Alarm- und Sicherheitssysteme Alpenstrasse 20, CH-3052 Zollikofen Tel. +41 31 910 11 22, Fax +41 31 910 16 16 www.securiton.ch, info@securiton.ch Ein Unternehmen der Securitas Gruppe Schweiz

051_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:51:00 Uhr


IM DIALOG MIT DER TECHNOLOGIE

Nfjfejkki\]]\eJ`\@_i\n`Z_k`^\eGXike\iXlj[\i JZ_n\`qle[[\dXe^i\eq\e[\e8ljcXe[ Xe\`e\dKX^6N`ccbfdd\eXe[\i`e\ck\Z)''0%

D`kJfe[\igi€j\ekXk`fe1

;`\K\Z_efcf^`\d\jj\ ]•i>\Y€l[\le[@e]iXjkilbkli Gi\j\ek\[Yp1

(%Y`j+%J\gk\dY\i)''0 D\jj\9Xj\cs?Xcc\(snnn%`e\ck\Z%Z_ 052_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:51:38 Uhr


KOLUMNE Thomas Sevcik

MODULØR Magazin

2009 04

(Min)energie und (in)effizienz der Schweizer KreativwirtSchaft ? Wenn in der Architektur und im Bauwesen von Effizienz die Rede ist, dann ist in der Regel Energieeffizienz oder Effizienz des Bauens gemeint. Nun, es gibt auch eine Effizienz des Denkens bzw. eine Effizienz der Kreativität. Die Schweiz geniesst zu Recht den Ruf, tolle Architekten und Architektur hervorgebracht zu haben. Architektur und Bereiche des Bauingenieurwesens sind Teil einer immer bedeutender werdenden Kreativindustrie. Dieser Sektor macht schon heute einen nicht unbeträchtlichen Teil sowohl der Wirtschaftsleistung als auch der Beschäftigtenzahl aus – Tendenz steigend. Doch ist nun alles Gold, was da glänzt? Zweifel sind zumindest angebracht. Dabei müssen zwei Aspekte auseinanderge-

halten werden. Der erste Aspekt betrifft die Kreativwirtschaft an sich – auch in anderen Ländern – einen Sektor, welcher eher durch chronische Unterfinanzierung, damit Zersplitterung bzw. Molekularisierung, geprägt ist. Das wäre weiter nicht schlimm, doch leider kommt eine oft gesehene Innovationsaversion dazu. Wie das? Nun, Kreativität ist NICHT gleich Innovation. Viele vergessen das. Zum wiederholten Mal eine neue Website oder ein neues Möbel zu gestalten, ist per se noch nicht unbedingt innovativ. Oft ist es sogar kaum kreativ, weil immer der gleiche Ansatz gewählt wird. Vor einem oft prekären finanziellen Hintergrund ist dies auch verständlich: eine kleine Kreativbude entdeckt, dass ein bestimmter Ansatz offenbar marktfähig ist – also wird er (vielleicht in unterschiedlichen Varianten) bis zum Gehtnichtmehr wiederholt. Kommerziell sinnvoll – aber oft innovations- oder gar kreativitätshemmend. Der zweite Aspekt betrifft die Schweiz. Weite Teile unserer Kreativwirtschaft gleichen einer geschützten Werkstatt. Die scheinbar so globale und offene Branche ist in der Realität ziemlich stark auf den lokalen Markt fokussiert, schottet sich eher ab und versucht, den Status quo zu erhalten. Der Aufschrei über deutsche und andere hochqualifizierte Einwanderer war gerade in der Medien- und Kommunikationsbranche am lautesten. Sie ist auch eher uninnovativ, die Schweizer Kreativwirtschaft. Abgesehen von Architektur und Bereichen im Graphic Design ist sie eher ein Nachzügler, Ko-

pierer oder Abwarter. Es wird zu wenig originell und gross gedacht in der Schweizer „Creative Class“. Die meisten TV- und Printmedien-Formate sind Adaptionen von Vorbildern aus anderen Ländern. Die Schweiz ist zwar in punkto Internetdurchdringung und –nutzung fast weltspitze; doch die entsprechenden kommunikativen und medialen Anwendungen wurden anderswo ausgedacht und kreiert. Dies ist auch in Zahlen fassbar: Obwohl unser Land eine fast schon spektakulär überdurchschnittliche Dichte von Unternehmenszentralen und starken, agilen Firmen hat, ist die Kreativbranche anteilsmässig im europäischen Mittelfeld. Dabei müsste sie parallel zu der Wirtschaftsmacht auch überdurchschnittlich gross und stark sein. Die Schweiz ist also ein Nettoimporteur von kreativen Leistungen. Das ist für ein Land ohne natürliche Rohstoffen und mit dieser Bildungsqualität und Lebensstandard eigentlich schade. Viel Potenzial für Arbeitsplätze und Wachstum geht hier verloren. Und in der Architektur und im Bauingenieurswesen? Da ist alles bestens.

Thomas Sevcik (39) ist Mitgründer und Partner der Kommunikationsdenkfabrik arthesia mit Büros in Zürich und Los Angeles. Ausserdem lehrt er am Central Saint Martins College of Arts in London. www.arthesia.com

053

053_Mod_Sevcik_0409.indd 53

17.8.2009 16:06:11 Uhr


ARCHITEKTUR Center, for Passadena Cahill Center Astronomy and Astrophysics, Pasadena

MODULØR Magazin

2009 04

ARCHITEKTEn Morphosis, Santa Monica www.morphosis.com BAUHERRsCHAfT California Institute of Technology, Pasadena www.caltech.edu BAUZEIT 2007–2008

054

054-058_Mod_Arch_CahillCenter_0454 54

17.8.2009 16:16:03 Uhr


EIN KLEINER SCHRITT FÜR MORPHOSIS, EIN GROSSER SPRUNG FÜR CALTECH CAHILL CEnTER fOR AsTROnOMy AnD AsTROpHysICs, pAsADEnA

Das Cahill Center for Astronomy and Astrophysics in Pasadena verbindet eine aufsehenerregende formale Gestaltung mit Aspekten der Nachhaltigkeit. Architektonische und gebäudetechnische Massnahmen erlauben massive Einsparungen beim Energie- und Wasserbedarf. Für das California Institute of Technology stellt das Center ein Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Planung und Bewirtschaftung hochschuleigener Bauten dar. von Patrick Zamariàn (Text) und Roland Halbe, Michael Powers (Fotos)

Mit dem Cahill Center, benannt nach dem Filmproduzenten Charles H. Cahill, der für den Löwenanteil der Baukosten aufkam, erfüllt sich für die Astronomen und Astrophysiker des California Institute of Technology (Caltech) ein langjähriger Traum. Zum ersten Mal in über fünfzig Jahren finden sich die Forscher des Fachbereichs – 26 Professuren mit bis zu dreihundert Mitarbeitern –, die bislang in zahlreichen über den ganzen Campus verteilten Gebäuden untergebracht waren, unter einem Dach zusammen. Das Raumkonzept des vom kalifornischen Architekturbüro Morphosis (unter der Führung des Pritzker-Preis-Trägers Thom Mayne) entworfenen Cahill Centers steht ganz im Zeichen der erwar-

teten und erhofften Synergieeffekte. Dies gilt nicht nur für das Erdgeschoss, das als Versammlungsort mit gemeinschaftlich genutzten Funktionen wie Bibliothek und Auditorium dient, sondern ebenso für die Bürobereiche in den beiden Obergeschossen. An den Stirnseiten vollständig verglaste und mit Sitzmöglichkeiten für informelle Begegnungen der Forscher ausgestattete Nord-Süd-Korridore sind als visuelle Achsen durch das Gebäude geschlagen. Diese stellen eine Verbindung des historischen Kerns des Caltech im Norden mit den Sportanlagen im Süden her. Rechtwinklig dazu verlaufen die Längskorridore, deren geneigte Wände die Orthogonalität des Planes abschwächen und der Anordnung nach den Wor055

054-058_Mod_Arch_CahillCenter_0455 55

17.8.2009 16:16:14 Uhr


Das zentrale Element der Innenraumgestaltung ist die spektakuläre Treppenanlage, die sich als „begehbares Teleskop“ durch alle Geschosse bohrt.

056

054-058_Mod_Arch_CahillCenter_0456 56

17.8.2009 16:16:26 Uhr


ARCHITEKTUR Cahill Center, Passadena

MODULØR Magazin

2009 04

LEEd UNd MINERGIE IM VERGLEICH Eine grosse Zahl von Bauauszeichnungen wie der in den EU-Staaten gebräuchliche Energiepass, das italienische Klimahaus oder das deutsche Passivhaus stellen hohe Anforderungen an die Betriebsenergie von Bauten. Von diesen Zertifikaten unterscheiden sich sowohl Minergie als auch LEED, die im Gegensatz etwa zum Passivhaus eingetragene Nachhaltigkeitsmarken sind, grundsätzlich. Der vom U.S. Green Building Council (USGBC), einer Vereinigung von 7500 Organisationen aus allen Bereichen der amerikanischen Bauindustrie, entwickelte LEEDStandard behandelt neben der Energieeffizienz weitere Aspekte der Nachhaltigkeit wie Wassereinsparungen, Graue Energie und Abfall/ Recycling. Dieselben Aspekte werden auch vom britischen BREEAM-Standard sowie vom kombinierten MinergieECO-Label bewertet. Letzteres berücksichtigt weiterhin die zentralen Verbraucherbedürfnisse Komfort und Werterhaltung. Minergie schafft damit direkt wirtschaftliche Anreize für die Bauindustrie, die allen anderen Standards fremd sind und den Grund für den unvergleichlichen Erfolg des Minergie-Standards darstellen. Zwar befinden sich zurzeit in 41 Ländern der Welt LEED-Projekte in Planung oder Ausführung. Was die Durchdringung des Heimmarkts angeht, ist Minergie jedoch beispiellos und übersteigt mit 10–15 Prozent bei Neubauten etwa diejenige von LEED um das Hundertfache. www.usgbc.org www.minergie.ch

Erdgeschoss

ten Maynes ein mittelalterliches Flair verleihen sollen. Die Büroräume sind grösstenteils entlang den Aussenwänden angeordnet, im Inneren des Raumes befinden sich ausserdem Konferenz- und Nebenräume. In krassem Gegensatz zu dieser letztlich konventionellen Disposition des Grundrisses steht die dramatische Erschliessungstreppe, die sich, begrenzt von einem Konglomerat gebrochener weisser Wände mit schrägwinkligen Fenstern, wie ein Teleskop nach oben schraubt und sich schliesslich zu einem nach aussen gestülpten Oberlicht verengt – zweifellos eine gelungene architektonische Metapher für die Zweckbestimmung des Baus. Aufsehenerregend ist erwartungsgemäss auch die horizontal strukturierte Fassade, die ein Auseinanderdriften der einzelnen Geschossebenen suggeriert und tiefe diagonale Spalten und Risse aufweist. Die bevorzugte Behandlung öffentlichkeitswirksamer Bauelemente zu Ungunsten der weniger prominenten Innenbereiche

muss mittlerweile geradezu als Markenzeichen von Maynes Architektur betrachtet werden. Das Cahill Center steht dabei in einer Reihe mit Bauten wie dem Student Recreation Center in Cincinnati und dem San Francisco Federal Building, bei denen Morphosis mit gefalteten und fragmentierten Eternitfassaden experimentiert haben. Was sich dabei ändert, ist in der Regel weniger die Formensprache als die Argumentation, mit der diese begründet wird. Im vorliegenden Fall werden formale Fragmente miteinander verbunden, um so nach Aussage der Architekten „die Interaktion von Licht, architektonischen Elementen und Körper als physische Spuren der Institution zugrunde liegenden neuen Idee zu rekonstruieren“. LEED-GoLD-zErtifiziErt Dabei wirkt das Cahill Center aufgrund seiner Dimensionierung und der warmen, geradezu naturnahen terracottaähnlichen Farbgebung im Vergleich mit 057

054-058_Mod_Arch_CahillCenter_0457 57

17.8.2009 16:16:39 Uhr


ARCHITEKTUR Cahill Center, Passadena

MODULØR Magazin

Die Gebäudehülle suggeriert ein Auseinanderdriften der einzelnen Geschossebenen.

2009 04

Markante Fugen und diagonale Spalten prägen die Aussenhaut.

seinen Vorgängerbauten eher verhalten und gehört sicherlich zu den gestalterisch wenig zukunftsweisenden Projekten von Morphosis. Hingegen bedeutet es für das Caltech selbst einen Quantensprung hinsichtlich der beabsichtigten ressourcenschonenden und energieeffizienten Bauweise künftiger hochschuleigener Einrichtungen. Als erstes LEED-Goldzertifiziertes Gebäude auf dem Campus ist das Cahill Center Prototyp und Katalysator dieser Entwicklung zugleich. konsEquEntE nachhaLtiGkEit Nicht zuletzt aufgrund des zurückversetzten verglasten Erdgeschosses können mindestens drei Viertel der Nutzfläche (darunter auch weite Bereiche der im Untergeschoss befindlichen Laboratorien) natürlich belichtet werden – mit entsprechend vorteilhafter Konsequenz für den Strombedarf. Gemeinsam mit weiteren gestalterisch-baulichen Massnahmen wie der hinterlüfteten Fassade, die den Bau vor Hitzeeinwirkung schützt und deren

Isolationsschicht die verlangte Dicke um dreissig Prozent übersteigt, sowie dem Einsatz hocheffizienter Geräte konnte der Energieverbrauch um rund ein Viertel reduziert werden. Gleichzeitig konnte der Wasserbedarf durch den Einsatz entsprechender Installationen wie wasserloser Urinale um dreissig Prozent gesenkt werden. Nachhaltige Erwägungen bestimmten auch den Bauprozess selbst, so wurden zur Minimierung der Grauen Energie bewusst Baustoffe aus lokaler oder regionaler Herstellung verwendet. Weiterhin wurden rund neunzig Prozent des Bauabfalls nicht auf Deponien gelagert, sondern konnten via Recycling in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden.

058

054-058_Mod_Arch_CahillCenter_0458 58

17.8.2009 16:16:50 Uhr


4AGESLICHT IM 5NTERGESCHOSS

PATENTEDSWISSMADE

"ISZUMALMEHR4AGESLICHTFà R "àROS &ITNESS ODER(OBBYRÃ&#x2039;UMEIM5NTERGESCHOSS 'ERNEZEIGENWIRDENEINDRàCKLICHENu6ORHER .ACHHERh %FFEKTIM3HOWMOBILBEI)HNENVOR/RTGRATISUNDUNVERBINDLICH

(ELIOBUS!'3 ITTERTALSTRASSE3T'ALLEN4EL &AX INFO HELIOBUSCOM

WWWHELIOBUSCOM 059_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:52:28 Uhr


archITEKTUr Bürogebäude / Fachhochschule

MODULØr Magazin

2009 04

archITEKTEn pos-Architekten, Wien www.pos-architecture.com BaUhErrschafT WWFF Wiener Wirtschaftsförderungsfonds BaUZEIT 2007–2008

Die gefaltete Südfassade mit den integrierten Photovoltaik-Elementen gibt dem Bürogebäude mit PassivhausStandard sein markantes Gesicht.

060

060-064_Mod_Arch_EnergyBase_040960 60

17.8.2009 16:19:32 Uhr


Form Follows EnErgy BürOgEBäUDE, WIEn

In Wien wurde eines der ambitioniertesten Bürohausprojekte Europas fertiggestellt: „EnergyBase“ setzt nicht nur auf höchste Energieeffizienz, sondern verfolgt einen ganzheitlich nachhaltigen Ansatz. von Gerald Brandstätter (Text) und Hertha Hunaus (Fotos)

Der Grundstein zur Nachhaltigkeit in der Architektur wird bereits im Entwurf gelegt. Dessen waren sich auch Ursula Schneider und Fritz Oettl von pos-Architekten aus Wien bewusst: Für „EnergyBase“ konnten sie dank soliden Kenntnissen der Wirkweise komplexer bauphysikalischer Vorgänge und der Ergebnisse der neuesten Forschung ein nachhaltiges Gebäudekonzept entwickeln. Parameter wie zum Beispiel die kompakte Oberfläche, konsequente solare Orientierung, Optimierung der Fenstergrössen, der Speichermasse, der thermischen Qualität der Bauteile sowie der ressourcenschonende Materialeinsatz wurden konsequent eingehalten. Das Resultat kann sich sehen lassen, und die Energieeffizienz mit Zahlen untermauert werden: Zahlt man in einem konventionellen Bürogebäude für Kühlung im Sommer und Beheizung im Winter sowie für die Warmwasseraufbe-

reitung rund CHF 15.-/m 2, so spart das „EnergyBase“-Haus im Vergleich dazu 80 Prozent der Kosten. Und das bei Kosten von rund CHF 1800.- pro m 2 Nutzfläche und totalen Baukosten von rund CHF 19 Millionen. Analog zum Begriff „form follows function“ folgt das kompakte Gebäude in Grundriss und äusserer Form der Sonne als Energiespender. Die spezielle Faltung der Südfassade ermöglicht beispielsweise einen sehr hohen Verglasungsanteil und gleichzeitig eine optimale Verwertung des solaren Eintrages: Im Winter kann dank der tief stehenden Sonne und einer speziellen Luftführung die Wärme eingefangen und dann in den Norden des Gebäudes verteilt werden, im Sommer verschattet sich die Fassade selbst. 100 Prozent der einfallenden Direktstrahlung kann dann von den auf der Faltung angebrachten Photovoltaik-Modulen aktiv verwertet werden. Zellenbüros nach Norden 061

060-064_Mod_Arch_EnergyBase_040961 61

17.8.2009 16:19:36 Uhr


MODULØr Magazin

archITEKTUr Bürogebäude, Wien

Erdgeschoss

kontrastieren mit grosszügig verglasten, grösseren Raum-einheiten im Südbereich. Auch Nebenräume und Gangbereiche profitieren ganzjährig von ihrem Überfluss an Licht und räumlicher Weite. EnErgiEEffiziEnz

Sonneneinstrahlung ohne Blendung: Im Sommer (oben) wird das steil einfallende Licht direkt von den Photovoltaik-Elementen eingefangen. Im Winter (unten) durchflutet die flach einfallende Sonne die Räumlichkeiten.

Die wesentlichen Elemente des Passivhausstandards sind neben der kompakten Oberfläche: sonnenausgerichtete Orientierung, Wärmebewahrung durch hohe Dämmung und Dreifachverglasung, durchgehende Vermeidung von Wärmebrücken und ungewollten Infiltrationen, kontrollierte Lüftung mit 75 Prozent Wärme und Feuchterückgewinnung bei minimaler Leistungsaufnahme der Ventilatoren sowie die präzise Dimensionierung der U-Werte und G-Werte der Gläser und der Verschattung. Wichtig ist ausserdem der Anteil an Fenstern zur Querlüftung, die Dimensionierung der Lüftung ausschliesslich nach dem hygienischen Bedarf für Nichtraucher sowie eine ausreichend dimensionierte Speichermasse. Mit einem Heizenergiebedarf nach PHPP von nur knapp über 13 kWh/m2a liegt das Bürogebäude deutlich unter dem Schwellenwert für Passivhäuser von 15 kWh/m2a. Büroimmobilien herkömmlicher Bauart weisen bis zu 10- bis 15- mal höhere Werte auf. Daneben wurde natürlich auch der Energiebedarf für Beleuchtung und Warmwasser drastisch gesenkt. Neben dem reichen Tageslichtangebot und direktem Sonnenlicht wird die energetische Effizienz der Beleuchtung durch eine tageslichtabhän-

2009 04

gige Steuerung, präzise Definition der Bereiche mit Arbeitsplatzanforderungen sowie durch eigens dimensionierten Blendund Sonnenschutz weiter gesteigert. In der Summe kann der Energiebedarf für den Betrieb im Vergleich zu einem gleichzeitig errichteten herkömmlichen Büroneubau um ca. 80 Prozent gesenkt werden. „EnergyBase“ verbraucht für Heizung, Kühlung, Lüftung, Beleuchtung und Hilfsstrom 25 kWh/m²a an Endenergie, davon werden ca. 20 Prozent durch die gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage gedeckt. rEgEnErativE EnErgiEn „EnergyBase“ nutzt die Kraft der Sonne vierfach: zweimal passiv und zweimal aktiv. Die passiven thermisch solaren Gewinne werden direkt den Südräumen zugeführt. Die spezielle Form der gefalteten Fassade bewirkt dabei, dass diese Gewinne nur im Winter anfallen, im Sommer verschattet sich die Fassade zunehmend selbst. Die passiven thermisch solaren Gewinne werden darüber hinaus indirekt auch den Nordräumen zugeführt, indem alle Abluft direkt an der Südfassade abgesaugt wird und über den Wärmetauscher dann den Nordräumen zugeführt wird. Aktive solare Gewinne werden durch eine rund 400 m² grosse Photovoltaik-Anlage (ca. 46 kWpeak) gewonnen, jährlich rund 37.000 kWh gebäudeintegrierter Solarstrom. Für die Frischluftkühlung wird ebenfalls eine sehr innovative Technologie, das Desiccant and Evaporativ Cooling (DEC-Anlage), eingesetzt. Diese wird durch Energie von den an der Südfassade integrierten thermischen Kollektoren (285 m²) gespeist. Die solarthermischen Kollektoren werden dazu über das ganze Jahr genutzt, zur solaren Kühlung im Sommer und zur Heizungsunterstützung im Winter. Die spezielle Faltung der Südfassade ermöglicht einerseits maximale Energieerträge. Andererseits wird dadurch baulich ein Sonnenschutz für die dahinterliegenden Bürobereiche geschaffen. Als

062

060-064_Mod_Arch_EnergyBase_040962 62

17.8.2009 16:19:40 Uhr


Grosse Pufferräume mit 500 Pflanzen einer speziellen Art des Zyperngrases sorgen für die Befeuchtung der Zuluft im Winter. Erstmals weltweit konnte eine stundenweise prognostizierte Befeuchtungsleistung jeder einzelnen Pflanze ins Haustechnikkonzept eingebunden werden.

Die gefaltete Südfassade ermöglicht maximale solare Energieerträge, ohne blendende Sonneneinstrahlung.

063

060-064_Mod_Arch_EnergyBase_040963 63

17.8.2009 16:19:46 Uhr


MODULØr Magazin

archITEKTUr Bürogebäude, Wien

bau sauber nach Stoffgruppen getrennt entsorgt werden. Der Primärenergieinhalt der Holzwand ist deutlich geringer als der einer konventionellen Stahlbetonwand mit Wärmedämmung. Selbstverständlich werden in „EnergyBase“ auch die Toilettenspülungen nicht mit Trinkwasser, sondern mit Grundwasser betrieben. Alle Dachflächen sind begrünt und stehen dadurch als Regenwasserretentionsflächen zur Verfügung,

Der Passivhausstandard wird auch dank der 31 cm Wandstärke erreicht, einer reinen Holzleichtbaukonstruktion.

KEnnzahlEn: „EnergyBase“ setzt nicht nur auf höchste Energieeffizienz, sondern verfolgt einen ganzheitlich nachhaltigen Ansatz: • BGF: 11‘700 m2 • Nutzfläche: 9200 m2 • Heizenergiebedarf nach PHPP von rund 11 kWh/ m2a • 80% geringerer Energiebedarf im Vergleich zu anderen gleichzeitig errichteten Bürobauten • 25kWh/m² Endenergieverbrauch, 20% werden durch die gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage gedeckt. Das entspricht einer Emissionsverringerung von 200 Tonnen CO2/Jahr • Wärmerückgewinnung 90% • Aussenwände aus Holzleichtbaukonstruktion, 31 cm Gesamtstärke • thermische solare Gewinne werden optimal genutzt • komplette Versorgung des Gebäudes mit Tageslicht • eine ca. 400m² grosse Photovoltaikanlage liefert 37‘000 kW/h Solarstrom • 285 m² thermische Kollektoren sorgen für solares Kühlen • thermische Behaglichkeit durch Betonkernaktivierung • hygrischer Komfort durch ein innovatives, ökologisches Luftbefeuchtungssystem mit Pflanzen

2009 04

weitere regenerative Energiequelle dient Grundwasser, welches mittels Grundwasserbrunnen zur Heizung mit Wärmepumpen und zur Kühlung mit Free-Cooling über eine Bauteilaktivierung genutzt wird. Für die Beheizung des Gebäudes wird Wärme auf niedrigerem Temperaturniveau über eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe dem Grundwasser entzogen. Die Verteilung der so gewonnenen Wärme erfolgt über in den Stahlbetondecken eingelegte Kunststoffrohre – dem sogenannten Prinzip der Bauteilaktivierung. Aufgrund der grossen Fläche reicht daher eine geringe Übertemperatur, um das Gebäude effizient und energiesparend zu beheizen. In den Sommermonaten wird das Gebäude über ‚Free Cooling‘ gekühlt, das heisst, das Grundwasser wird nur über einen Wärmetauscher geleitet und so direkt zur Kühlung genutzt. Es kann somit ganzjährig mit minimalen Unterschieden in der Deckentemperatur (23°C im Winter, 18°C im Sommer) ein gleichmässiges und behagliches Innenraumklima hergestellt werden. MatErialEinsatz Alle Aussenwände und das Dachgeschoss von „EnergyBase“ bestehen aus einer Holzleichtbau-Konstruktion, die mit Faserzementplatten verkleidet ist. Dies hat mehrere Gründe: Erstens kann mit einer Wandstärke von insgesamt nur 31 Zentimetern Passivhausstandard erreicht und wertvolle Nutzfläche gewonnen werden, zweitens können die Elemente im Rück-

PflanzEn als tEil dEr HaustEcHnik Eine absolute Neuheit ist auch die Nutzung von Pflanzen zur natürlichen Befeuchtung und Konditionierung der Raumluft. pos-Architekten haben viergeschossige Pflanzenpufferräume entwickelt, die als abgeschlossene Feuchtgeneratoren präzise steuerbar und absolut ökologisch zusätzliche Feuchte ins haustechnische System speisen und Schadstoffe aus der Luft filtern. Ein spezielles Zyperngras befeuchtet im Winter und in der Übergangszeit die Luft, ehe sie im Gebäude verteilt wird. Gleichzeitig wird dadurch ein gesünderes Arbeitsumfeld möglich gemacht, was sich letztlich auch positiv auf das Leistungsvermögen und die Kreativität der Beschäftigten auswirken wird. Die Befeuchtungsleistung jeder Pflanze konnte stundenweise abhängig vom Aufstellungsort und den jeweiligen Tageslichtverhältnissen genau kalkuliert werden. So arbeiten Pflanzen erstmals als berechenbare haustechnische Grössen, deren Einfluss prognostizierbar ist. In dieser Komplexität und dem Betrieb mit 100 Prozent erneuerbaren Energien inklusive höchsten Nutzerkomforts erbringt das Projekt „EnergyBase“ einen Quantensprung in der Nachhaltigkeit von modernen Büroimmobilien.

064

060-064_Mod_Arch_EnergyBase_040964 64

17.8.2009 16:19:47 Uhr


w w w. m a r k e t i n g a r c h i t e k t u r. c h

2. Award für Marketing + Architektur

Jurypräsident

Ausschreibung

Christof Glaus Dipl. Architekt ETH, Partner Stücheli Architekten AG Jurymitglieder

Wettbewerbseingaben 2010

Franz Beyeler Geschäftsführer Minergie Schweiz Philippe Carrard Architekt BSA/SIA, Leiter gta Ausstellungen

Der «Award für Marketing + Architektur» wird am Freitag, 23. April 2010 im KKL Luzern zum 2. Mal durchgeführt. Prämiert werden Firmen, Institutionen, Architekten und Bauherren, die Corporate Architecture-Projekte in kreativer, identitätsstiftender und nachhaltiger Weise umgesetzt haben.

Elisabeth Dalucas Direktorin KKL Luzern Daniel Freitag Mitinhaber Freitag lab AG Urs Hofer Szenograph & Geschäftsführer Creaworld AG

Wettbewerbskategorien 1. Büro- & Geschäftshäuser, Industrie- & Gewerberäumlichkeiten 2. Warenhäuser, Läden, Kundencenters, FlagshipStores, Showrooms 3. Hotels, Restaurants, Sport- & Wellnessanlagen 4. Innenarchitektur, Messearchitektur 5. Öffentliche Gebäude, Museen, Bahnhöfe usw. 6. Schweizer Niederlassungen im Ausland (Geschäftsfilialen, Tochtergesellschaften, Botschaften)

Prof. Michael A. Grund, Leiter «Center for Marketing» HWZ Thomas Müller, Dipl. Architekt ETH, Leiter Kommunikation SIA Oliver Prange Verleger und Berater Basil Rogger Berater und Projektleiter Pia Schmid Architektin und Designerin Uwe Tännler Präsident Zentralvorstand Swiss Marketing (SMC)

Sonderpreise a) Beste Teamleistung b) Green Technologie Preisgeld CHF 10‘000.– (für Gesamtsieger)

«Award für Marketing + Architektur» p. A. Baukoma AG Postfach 63 · 3210 Kerzers Tel. 031 755 85 84 · Fax 031 755 85 82 info@marketingarchitektur.ch · www.marketingarchitektur.ch

Presentingpartner:

Termine 1. August 2009: Start Ausschreibung 15. Januar 2010: Anmeldeschluss Alle Ausschreibungsunterlagen und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.marketingarchitektur.ch

Locationspartner:

Goldsponsoren:

Hauptsponsoren: www.feller.ch

Medienpartner:

065_Mod_Inserat_M0409.indd 2

Partner:

14.8.2009 14:53:06 Uhr


IMMOBILIEN Marktstudie

MODULØR Magazin

2009 02

wertrelevante nachhaltigkeitsaspekte bei der immobilienbewertung von Dr. Erika Meins (Text) und Zeljko Gataric (Foto)

Der Anteil an nachhaltigen Immobilien am Gesamtgebäudebestand ist heutzutage immer noch sehr gering. Ein Grund ist, dass der finanzielle Mehrwert durch Nachhaltigkeit in der Bewertung von Immobilien nicht ausreichend berücksichtigt wird. Im vorliegenden Beitrag wird die ESI Immobilienbewertung als Ansatz für den Einbezug der wertrelevanten Nachhaltigkeitsaspekte bei Immobilienbewertungen vorgestellt.

066

066-069_Mod_Immo_ErikaMeins_040966 66

17.8.2009 16:21:34 Uhr


Energieeffiziente Immobilien erzielen auf dem Markt höhere Preise. Basierend auf einer breiten Datengrundlage zeigt eine kürzlich vom CCRS (Center for Corporate Responsibility and Sustainability an der Universität Zürich) und der Zürcher Kantonalbank (ZKB) herausgegebene Studie, dass der Markt in den letzten Jahren bereit war, Minergie-Einfamilienhäuser mit einem Aufpreis von sieben Prozent und Stockwerkeigentum mit einem Aufpreis von 3,5 Prozent zu honorieren. Der CCRS Economic Sustainability Indicator ESI misst das Risiko einer Immobilie, aufgrund zukünftiger Veränderungen an Wert zu verlieren bzw. die Chance, an Wert zu gewinnen. Nachhaltigkeit ist mehr als eNergieeffizieNz Auch wenn Energieeffizienz nur ein Aspekt der Nachhaltigkeit von Immobi- lien ist und steigende Energiepreise nur ein Beispiel sind für langfristige Veränderungen, die sich bereits heute abzeichnen, so kann davon ausgegangen werden, dass nachhaltige Immobilien mehr wert sind. Gemäss einer kürzlich erschienenen Umfrage sind über die Hälfte von 100 befragten Immobilieninvestoren in Deutschland der Meinung, dass sich mit nachhaltigen Immobilien höhere Preise als mit konventionellen Immobilien erzielen lassen. Und 59 Prozent der Befragten geben an, künftig deutlich stärker in nachhaltige Immobilien investieren zu wollen. Trotzdem ist der Anteil nachhaltig gebauter Immobilien gering. In der Schweiz beispielsweise machen Minergie-Gebäude – trotz Verdreifachung zwischen 2004 und 2008 – erst rund ein Prozent des Bestandes aus. Ein Grund ist darin zu sehen, dass Nachhaltigkeit bei der finanziellen Bewertung von Immobilien gar nicht oder zu wenig berücksichtigt wird. Gemäss heute üblichen Entschei-

dungs- und Planungsgrundlagen scheint es sich finanziell häufig nicht zu lohnen, nachhaltig zu bauen. Da naturgemäss finanzielle Überlegungen bei Investi- tionsentscheiden ausschlaggebend sind, wird als Konsequenz in der Regel nicht nachhaltig gebaut.

diesem Sinne eine nachhaltige Immobilie einer Immobilie, welche langfristig ihren Wert behält oder an Wert zunimmt. Immobilien sind in einer dynamischen finanziellen Betrachtung dann nachhaltig, wenn sie ceteris paribus mit langfristigen Entwicklungen wie steigende Nachhaltigkeit voN immobilieN Energiepreise, demografische Verändeaus fiNaNzieller sicht rungen oder Klimawandel gut umgehen können. Dadurch wird das Risiko einer Zur Integration von Nachhaltigkeits- Wertminderung minimiert bzw. die aspekten in die Immobilienbewertung Chance einer Wertsteigerung erhöht. muss zunächst Nachhaltigkeit für Im- Eine Immobilie beispielsweise, welche mobilien definiert und konkretisiert aufgrund ihrer Bauweise im Sommer werden. Der Begriff Nachhaltigkeit kühl bleibt, wird umso stärker an Wert wird im Allgemeinen und bei Immobi- gewinnen, je mehr Hitzetage es auflien im Speziellen inflationär und meis- grund des Klimawandels gibt. tens unpräzis verwendet. Gründe dafür liegen in der Komplexität des Themas esi immobilieNbewertuNg und in der Tatsache, dass eine überzeugende Definition fehlt. Bei den aktu- Weil bestehende Bewertungsmethoden ellen Nachhaltigkeitskonzepten stehen in der Praxis fest verankert sind und neben der Umwelt immer stärker auch zudem nicht ein Methodenproblem, die Gesellschaft und die Wirtschaft im sondern ein Daten- und TransparenzVordergrund. Daraus ergibt sich die problem vorliegt, wurde ein Ansatz folgende Definition: Eine Immobilie ist entwickelt, der auf bestehenden Bedann nachhaltig, wenn sie langfristig wertungsmethoden (insbesondere Diseinen ökologischen, sozialen und öko- counted Cash Flow – DCF) aufbaut. Mit nomischen Nutzen stiftet bzw. entspre- der ESI–Immobilienbewertung werden chenden Schaden vermeidet. heutige Bewertungen mittels des CCRS Bei bisher geläufigen Ansätzen zur Economic Sustainability Indicator ESI Definition und Konkretisierung der um diejenigen Informationen über langNachhaltigkeit bei Immobilien stehen fristige Entwicklungen ergänzt werden, zumeist technische Aspekte und damit welche noch nicht oder nur ungenügend implizit die ökologische Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. im Vordergrund (siehe u.a. SIA-Empfeh- Der CCRS Economic Sustainability Inlung 112/1, Minergie oder auf internatio- dicator ESI misst nun das Risiko einer naler Ebene LEED, BREAM etc.). Wenn Immobilie, aufgrund der genannten zuwie bei Bewertungen der finanzielle künftigen Entwicklungen an Wert zu Immobilienwert im Vordergrund steht, verlieren bzw. die Chance, an Wert zu muss der Fokus bei der Nachhaltigkeit gewinnen. Er verbessert gleichzeitig die auf dem langfristigen wirtschaftlichen Transparenz der DCF-Methode bei der Nutzen liegen. Der soziale und ökolo- Ermittlung des im Diskontsatz verwengische Nutzen sind Nebenbedingungen, deten Objektrisikos. Ausgehend davon, die es dabei möglichst zu erfüllen gilt. dass bei der DCF-Methode in der Regel Aus Sicht eines Investors, Hypotheken- die Zahlungsströme der nächsten 5 bis gebers oder Eigentümers entspricht in 10 Jahre möglichst genau abgebildet 067

066-069_Mod_Immo_ErikaMeins_040967 67

17.8.2009 16:21:36 Uhr


MODULØR Magazin

Polivalenz

Demografie, Struktur der Haushalte

Verkauf

1. Flexibilität und

Rahmenbedingungen

Büro

Immobilienmerkmale

× ×

× ×

× ×

×

×

×

× ×

×

×

×

×

×

×

×

×

2.2 Wasser 2.2.1 Wasserverbrauch 2.2.2 Abwasserentsorgung 2.2.3 Regenwassernutzung

× × ×

× × ×

× × ×

3.1 Öffentlicher Verkehr 3.1.1 Gute Anbindung an den ÖV

×

×

×

3.2 Nichtmotorisierter Verkehr 3.2.1 Veloabstellplätze beim Gebäude

×

×

×

×

×

×

×

×

×

×

×

×

× × × × ×

× × × × ×

×

Teilindikatoren 1.1 Nutzungsflexibilität 1.1.1 Raumeinteilung 1.1.2 Geschosshöhe 1.1.3 Zugänglichkeit und Reservekapazität und Kabel/Leitungen/Haustechnik 1.2 Nutzerflexibilität 1.2.1 Rollstuhlgängigkeit 1.2.2 Flexibilität Grundriss Küche 1.2.3 Platz für Deponieren Gehilfe/Kinderwagen 1.2.4 Balkon mit Durchblick 1.2.5 Nutzbarkeit Aussenraum

2. Energie- und Wasserabhängigkeit

3. Erreichbarkeit und Mobilität

Klimaerwärmung, Energie- und Wasserpreise

Anteil an älterer Wohnbevölkerung, Preis fossiler Energieträger

2.1 Energie 2.1.1 Energiebedarf 2.1.2 Dezentral erzeugte erneuerbare Energie

3.3 Erreichbarkeit 3.3.1 Distanz lokales/regionales Zentrum 3.3.2 D istanz Einkaufsmöglichkeiten des tägl. Bedarfs 3.3.3 Distanz Naherholung

4. Sicherheit

Klimaerwärmung, Sicherheitsbedürfnis

4.1 Lage hinsichtlich Naturgefahren 4.1.1 L age hinsichtlich möglicher Naturgefahren (Hochwasser-, Lawinen-, Erdrutsch- und Sturzgefährdung) 4.2 Erreichbarkeit 4.2.1 Objektbezogene Sicherheits- vorkehrungen 4.2.2 Personenbezogene Sicherheits- vorkehrungen

5. Gesundheit und Komfort

Sicherheitsbedürfnis, Gesundheitsbewusstsein, Gebäudetechnik

Zusammensetzung des ESI-Indikators nach Immobilientyp

2009 04

MFH

IMMOBILIEN Marktstudie

5.1 Gesundheit und Komfort 5.1.1 R aumluftqualität 5.1.2 Lärmbelastung 5.1.3 Ausreichende Tageslichtanteile 5.1.4 Belastungen durch Strahlung 5.1.5 Ökologische Baumaterialien

× × ×

× × ×

× ×

und dann für die restliche Immobilienlebenszeit lediglich fortgeschrieben werden, bezieht der CCRS Economic Sustainability Indicator ESI langfristige Aspekte über eine Differenzbetrachtung ein, indem er für die Teilindikatoren die Differenz zwischen aktuellem Einfluss auf den Immobilienwert und dem aufgrund dynamischer Rahmenbedingungen veränderten zukünftigen Einfluss ermittelt. Der Indikator ist also so spezifiziert, dass er nur die Risiken erfasst, die sich zwischen 10 und rund 35 Jahren ab heute ergeben. Das heisst, es werden nur diejenigen Risiken erfasst, die in den Cashflows nicht schon abgebildet sind. Der Einbezug des CCRS Economic Sustainability Indicator ESI bei der DCFMethode erfolgt im Diskontierungssatz und zwar an der Stelle des Objektrisikos. Abgesehen davon wird der Diskontierungssatz mittels Risikokomponentenmodell genauso ermittelt wie es üblicherweise der Fall ist. Die Gewichtung des Indikators wurde so festgelegt, dass er maximal –14,9 bzw. +6,6 Prozent des ohne ESI-Indikator gerechneten Immobilenwertes ausmacht. Die Festlegung der Gewichtung erfolgte mittels eines risikobasierten Gewichtungsmodells. Die hergeleiteten Nachhaltigkeitsmerkmale können in fünf Gruppen eingeteilt werden. Es sind dies Flexibilität und Polyvalenz, Energie- und Wasserabhängigkeit, Erreichbarkeit und Mobilität, Sicherheit sowie Gesundheit und Komfort. Ein Teil der in den fünf Gruppen beschriebenen Immobilienmerkmale ist neu. Andere aber, wie die Anbindung an den öffentlichen Verkehr, werden bereits in heutigen Bewertungen berücksichtigt, allerdings nehmen sie aufgrund langfristiger Veränderungen an Bedeutung zu und sind deshalb nicht ausreichend beachtet. Der ESI-Indikator ist für Mehrfamilienhäuser (MFH), Büro- und Verkaufsgebäude separat spezifiziert. Zur Berechnung des ESI-Indikators steht eine einfache Software zur Verfügung.

068

066-069_Mod_Immo_ErikaMeins_040968 68

17.8.2009 16:21:37 Uhr


Flexibilität und Polyvalenz

PraXisbeisPiel Die Anwendung des ESI-Indikators bei der Immobilienbewertung soll anhand eines konkreten Beispiels verdeutlicht werden. Am Beispiel des knapp fünfjährigen Mehrfamilienhauses wird sofort ersichtlich, welche Erkenntnisse sich gewinnen lassen. Das Spinnendiagramm zeigt, dass das Objekt keine grösseren Probleme aufweist. Es ist für die Zukunft bezüglich Energie- und Wasserabhängigkeit sowie Sicherheit recht gut (d. h. zeitgemäss) gewappnet und bei den anderen Nachhaltigkeitsmerkmalen sogar sehr gut. Der gesamthaft ermittelte Wert beträgt 0,5, was einem unterdurchschnittlichen Risiko entspricht. Dies entspricht einer Korrektur des regulär mit DCF ermittelten Fair Value um 3,3 Prozent nach oben. In den letzten eineinhalb Jahren wurden, analog zu dem beschriebenen Beispiel, Praxistests an rund 200 Objekten (Mehrfamilienhäuser, Büro- und Verkaufsobjekte sowie Objekte mit gemischter Nutzung) durchgeführt. Die Praxistests attestieren ESI-Plausibilität und -Praktikabilität. Sie haben gezeigt, dass für die Ermittlung des ESI-Indikators je nach Ausgangslage mit einem Zeitaufwand von zwischen einer halben Stunde bis drei Stunden pro Objekt zu rechnen ist.

Gesundheit und

Energie- und Wasserabhängigkeit Verbesserung durch: • Deckung des Wärme-/Strombedarfs durch erneuerbare Energie • Regenwassernutzung: Waschmaschine, WC, Bewässerungssystem

Komfort

1,0

0,5

0,0

-0,5 -1,0

Erreichbarkeit und Mobilität

Sicherheit

ESI- Immobilienbewertung Aktueller Fair Value (DCF-Standardbewertung)

CHF 28‘190‘000

CCRS Economic Sustainability Indicator ESI

0,5

Korrekturfaktor

3,30 Prozent *

Nominalabweichung zur Standardabweichung

CHF 930‘270

ESI Fair Value

CHF 29‘120‘270

* Die Korrektur ergibt sich aus der Multiplikation des Wertes ESI-Indikators von 0,5 mit der Gewichtung von 6,6 Prozent.

male langfristig zum Wert einer Immobilie beitragen, ist für Eigentümer und Investoren nicht nur bei Bewertungen, sondern darüber hinaus für beinahe alle Entscheide entlang dem Lebenszyklus einer Immobilie relevant.

Anwendung der ESI-Immobilienbewertung am Beispiel eines MFH in der Zentralschweiz (Eigentümerin SUVA, Bewertung durch pom+Consulting)

mÖglichkeiteN uND greNzeN Immobilienbewertungen sind und bleiben Schätzungen, deren Genauigkeit insgesamt begrenzt ist. Daran kann auch dieser Ansatz nichts ändern. Die ESI-Immobilienbewertung bringt aber Transparenz in die als „Valuation Black Box“ bezeichnete oftmals unklare Herleitung der Risikozuschläge im Diskontsatz. Und dank des Einbezugs einer langfristigen Betrachtung umgeht sie die „Short-Term-Falle“ von Bewertungen, die langfristige Risiken zugunsten von kurzfristigen vernachlässigt. Das Wissen darüber, welche Immobilienmerk-

Dr. Erika Meins studierte Politikwissenschaft und Volkswirtschaft an den Universitäten Bern und Genf. 2002 promovierte sie an der Universität Zürich. Seit 2005 arbeitet sie als Senior Researcher am Center for Corporate Responsibility and Sustainability (CCRS) an der Universität Zürich, einem gemeinsam von der Universität und der Wirtschaft getragenen Forschungsinstitut. Am CCRS leitet Erika Meins interdisziplinäre Projekte mit einem Fokus auf der ökonomischen Nachhaltigkeit von Immobilien sowie zur Bewertung von Nachhaltigkeit bei Immobilien und Unternehmen. www.ccrs.uzh.ch

069

066-069_Mod_Immo_ErikaMeins_040969 69

17.8.2009 16:21:38 Uhr


ImmobIlIen Bauarena, Volketswil

moDulØr Magazin

2009 04

der einzug beginnt von Gerald Brandstätter (Interviews) und Gina Folly (Foto)

Projekt Bauarena, Volketswil bauherrschaft Allreal Generalunternehmung AG, Zürich InvestItIonsvolumen CHF 70‘000‘000.– (ohne Landkauf) archItekten Nüesch & Partner Architekten, Volketswil center management psm Center Management AG, Zürich ausfÜhrung Nussbaumer Bauunternehmung AG, Wallisellen

Der Countdown hat begonnen: Ab Oktober sollen in der Bauarena dem Publikum Lösungen und Produkte rund ums Bauen nähergebracht werden. Auf rund 25‘000 m2 Ausstellungsfläche werden sich die wichtigsten Unternehmen der Baubranche präsentieren. Modulør hat sich mit zwei Mietern über deren Einzug in die Bauarena unterhalten.

070

070-072_Mod_Immo_Bauarena_0409.i70 70

17.8.2009 16:35:28 Uhr


George Kuratle Inhaber der Holzwerkstoffe Holding AG.

Sehr geehrter Herr Kuratle, Sie werden mit umfassendem Leistungsangebot in die bauarena einziehen: Was erwarten Sie konkret von ihrer Präsenz in der bauarena? Die Bauarena ermöglicht uns, Angebot und Leistung in einer einmaligen Informationsund Kommunikationsplattform zu präsentieren. Auf diesem Weg wollen wir näher zum Entscheidungsträger kommen und die Objektarbeit noch besser betreuen. Mit modernen flexiblen Ausstellungsflächen können aktuelle Trends einfach und schnell angepasst werden. Zusätzlich dienen die Räumlichkeiten als einzigartige Event- und Erlebnisplattform, welche sich durch aussergewöhnliches Design und Ambiente von der herkömmlichen Produktpräsentation wesentlich unterscheidet. Sie haben bereits schweizweit mehrere Vertriebsstandorte: Was hat Sie dazu bewogen, ihre Produkte in der bauarena zu präsentieren? Neben unserer dezentralen Vertriebsstruktur mit insgesamt sechs regionalen Betriebsstandorten soll mit der Bauarena die Präsenz in der Stadt Zürich und Umgebung noch einmal intensiviert werden. Während in den einzelnen Betrieben vor allem die holzverarbeitende Industrie im Vordergrund steht, können in der Bauarena unterschiedliche Anspruchgruppen mitten im Zentrum der Wirtschaftsmetropole bedient werden. Ausserdem können wir hier hervorragend die Synergien innerhalb des Unternehmens sowie auch zu anderen Ausstellern nutzen, was den Besuchern ebenfalls einen grossen Nutzen bringt.

bodenbeläge und Holzwerkstoffe gibt es in einer fast unüberschaubaren Vielfalt: Auf welcher Ausstellungsfläche wird man sich über ihr Sortiment informieren können? Unser wirklich vielfältiges Sortiment wird im 3. Obergeschoss auf einer Gesamtfläche von 444 Quadratmetern zu sehen sein. Obwohl die Fläche sehr grosszügig ist, können wir nicht alle Produkte zeigen und haben uns deshalb für eine der Zielgruppe entsprechende Auswahl entschieden. Was werden Sie den bauinteressierten besuchern zeigen? Den Schwerpunkt haben wir bewusst auf Böden und Türen gelegt. Dem Besucher wird insbesondere eine grosse Auswahl an Parkett anschaulich und übersichtlich präsentiert. Ergänzend werden technische Holzwerkstoffe in ihrer Anwendung zu begutachten sein. Natürlich weisen qualifizierte Berater vor Ort eine hohe Fachkompetenz auf, sodass indirekt unser gesamtes Sortiment vertreten sein wird.

diverse Werkstoffe aus Holz sehe ich in Zukunft ein weiter steigendes Potenzial. Zunehmend anspruchsvollere Bauherren sowie das öffentliche Beschaffungswesen werden diese Tendenz einmal mehr verstärken. Um solchen Anforderungen und Bedürfnissen gerecht zu werden, widmen wir uns seit Jahren bewusst den Themen Nachhaltigkeit und gesundes Bauen. Damit liegen wir nicht nur absolut im Trend, sondern leisten auch einen wesentlichen Beitrag für das Wohlbefinden in Neubauten und Renovationen. Die grössten Wachstumschancen sehe ich daher bei Holzwerkstoffen, die ein gutes Innenraumklima unterstützen und aus nachhaltiger Bewirtschaftung stammen. Denn als Unternehmer bin ich mir der Verantwortung bewusst, saubere Holzwerkstoffe hinsichtlich der Herkunft wie auch in Bezug auf eine schadstoffarme Verarbeitung zu liefern. Diverse Zertifizierungen sowie unser eigen kreiertes Label für Emissionsarme Holzwerkstoffe und Bodenbeläge unterstreichen diese Überzeugung. Herr Kuratle, besten dank für das gespräch.

Können Sie schon etwas über ihr Ausstellungskonzept verraten, wie werden Sie ihre Produkte ins rechte Licht rücken? Es wird ästhetisch eine äusserst anspruchsvolle Ausstellung, welche nicht nur den Produkten, sondern auch den Zielgruppen entsprechend gestaltet wurde. Mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden, sondern kann ab 1. Oktober 2009 selbst erkundet werden. Wie sehen Sie die zukunft für bodenbeläge aus Holz sowie Holzwerkstoffe im innenausbau? Wo sehen Sie die grössten Wachstumschancen? Sowohl für Bodenbeläge als auch für 071

070-072_Mod_Immo_Bauarena_0409.i71 71

17.8.2009 16:35:32 Uhr


ImmobIlIen Bauarena, Volketswil

Andreas Ruckstuhl ist Mitglied der Geschäftsleitung der Nussbaumer Bauunternehmung AG.

Sehr geehrter Herr ruckstuhl, die bauarena ist längst errichtet, die Fassade steht. Sind die Arbeiten der nussbaumer-„baufamilie“ abgeschlossen? Ja, richtig, das Gros der Arbeiten ist getan, die Mieter beginnen mit dem Innenausbau. Dennoch ist ein Kommen und Gehen unserer Leute auf der Baustelle an der Tagesordnung, da kleinere Abschlussarbeiten zu erledigen sind. Zu Spitzenzeiten waren von unserem Unternehmen etwa 50 Personen am Bau beteiligt. Die Dimensionen waren doch ziemlich gewaltig: 19‘846 m² Wandschalungen waren notwendig, 10‘373 m² Schalungen und 20‘000 m² Betonelementplatten für die Decken, für die Armierung wurden 2‘200 Tonnen Eisen verlegt und 21‘237 m³ Konstruktionsbeton verbaut. Was waren die grössten Herausforderungen für dieses stattliche Projekt? Zu Beginn war sicher die ganze Organisation, Koordination und Arbeitsvorbereitung ziemlich herausfordernd. Die Startphase war dadurch sehr intensiv! Dann ist natürlich immer auch der Logistik grösste Aufmerksamkeit zu schenken. In der Ausführung gab es dann anfangs mit der Wasserdichtigkeit in der Tiefgarage Probleme, die wir dann aber rasch in den Griff bekommen haben. Im vergangenen Winter, der ungewöhnlich lang und kalt war, entstanden leichte terminliche Verzögerungen, die natürlich nicht voraussehbar waren. Die wichtigsten terminlichen Fixpunkte konnten eingehalten werden.

moDulØr Magazin

Wird die nussbaumer bauunternehmung Ag selbst auch in der bauarena ausstellen? Selbstverständlich! Die Bauarena ist für uns ein schöner Referenzbau. Wir werden darin keine eigentliche Ausstellung einrichten, aber unsere Immobilienabteilung innerhalb der Bauarena ansiedeln, im obersten Geschoss mit herrlichem Ausblick. Hier werden wir potenzielle Kunden empfangen und beraten können. Wie geht die nussbaumer Ag mit der momentanen Krisenstimmung um, spüren Sie ein nachlassen der Aufträge? Bisher spüren wir keine Abschwächung der Auftragslage. Wir haben volle Auftragsbücher und eine gute Auslastung. Aber ich gehe davon aus, dass auch die Baubranche einen Dämpfer bei der Auftragsvergabe verspüren wird, spätestens im Herbst. Wenn die Aufträge der letzten Jahre fertiggestellt sind, werden sicherlich auch wir mehr um Aufträge kämpfen müssen. Dem wollen wir entgegenwirken, indem wir wie schon bisher auf selber erworbenem Bauland unsere eigenen Projekte verwirklichen und diese mit unserer eigenen Immobilienabteilung vermarkten und verwalten. So können wir etwaige Schwankungen in der Auftragslage selber ausgleichen.

2009 04

die AKteure Mitten in einem der wirtschaftlich wichtigsten Einzugsgebiete entsteht an bester Lage im Einkaufsviertel von Volketswil, Zürich, die grösste Baufachausstellung der Schweiz – für Neubauten, Sanierungen und Renovationen. Sie bringt auf rund 25‘000 m² Gesamtfläche Angebot und Nachfrage aus der gesamten Bauwelt zusammen. Hinter dem Projekt Bauarena – das Investitionsvolumen betrug rund 70 Millionen Franken ohne die Grundstückkosten – stehen drei unterschiedliche Akteure: Als Bauherrschaft fungiert die Allreal Generalunternehmung AG Zürich, die das Projekt auch entwickelte und vorfinanzierte. Für die Architektur zeichneten die im Ort ansässigen Nüesch & Partner Architekten verantwortlich. Und für die Vermietung und den künftigen Betrieb ist die psm Center Management AG mit Sitz in Zürich zuständig. www.allreal.ch www.nuesch-arch.ch www.centermanagement.ch

Herr ruckstuhl, besten dank für ihre Ausführungen. www.nussbaumerbau.ch

072

070-072_Mod_Immo_Bauarena_0409.i72 72

17.8.2009 16:35:33 Uhr


Evolution in matt. Der Pulverlack IGP-DURA®xal verleiht Oberflächen im Architekturund Designbereich eine aussergewöhnlich tiefmatte Eleganz. Es entstehen metallisch anmutende Oberflächen mit ausgezeichneter Licht- und Wetterbeständigkeit. Lassen Sie sich durch die grosse Farb- und Effektvielfalt inspirieren. Die IGP Pulvertechnik AG entwickelt seit über 40 Jahren Pulverlacksysteme für die anspruchsvolle Oberflächenveredelung – Ästhetik, Schutz, Werterhalt und Ökologie stehen dabei im Zentrum.

IGP Pulvertechnik AG Industrie Stelz, Kirchberg CH-9500 Wil Telefon +41 (0)71 929 81 11 www.igp.ch · info@igp.ch

073_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 15:18:04 Uhr


MODULØR Magazin

RECHT Gutachten

2009 04

Gutachten im Bereich des Bauens von Christoph Locher (Text) und Zeljko Gataric (Foto)

Gutachten spielen in der Baubranche eine grosse Rolle. Daher sollen die verschiedenen Arten von Gutachten hier kurz vorgestellt werden. Man unterscheidet zwischen Gerichtsgutachten, Schiedsgutachten und Parteigutachten, welche aus unterschiedlichem Anlass erstellt werden und verschiedenste Anforderungen stellen.

Das Gerichtsgutachten ist die technische Grundlage für den Entscheid, den der Richter zu fällen hat. Der Gutachter ist somit Entscheidungsgehilfe des Richters. Es gibt eine Reihe von Anforderungen an den Gutachter als Person und an die Erarbeitung und den Aufbau des Gutachtens. Für den Gutachter gelten die gleichen Anforderungen, die auch an Richter gestellt werden: Er muss (mit Blick auf die Parteien und deren Rechtsvertreter) unabhängig, unparteilich und unbefangen sein. Er muss über die nötigen fachlichen

Fähigkeiten verfügen. Gutachter kann nur eine natürliche Person (ein Mensch), nicht eine Institution (z. B. die EMPA) sein. Soll z. B. die EMPA ein Gutachten erstellen, hat der Richter die Person(en) genau zu bezeichnen, die innerhalb der EMPA das Gutachten erstellt/erstellen.

Dabei wird zwischen Ausschliessungsgründen und Ablehnungsgründen unterschieden. Liegt ein Ausschliessungsgrund vor, muss der Gutachter von sich aus – ohne Parteiantrag – in den Ausstand treten. Demgegenüber muss ein Gutachter bei Vorliegen eines Ablehnungsgrundes nur auf Antrag einer Partei in den AusDie Unbefangenheit Des stand treten. Als Ausschliessungsgründe gelten: Beteiligung des Gutachters selbst, gUtachters seiner Ehefrau oder eines nahen VerwandFür den Gutachter gelten die Ausstands- ten oder Verschwägerten am Rechtsstreit; regeln, die auch für die Richter gelten. Verwandtschaft oder Schwägerschaft mit

074

074-076_Mod_Recht_Gutachten_040974 74

17.8.2009 16:37:03 Uhr


falls mit Fotos illustriert wird. Untersuchungshandlungen sollen fair und ausgeglichen erfolgen – es soll den Argumenten beider Konfliktparteien Rechnung getragen werden. Das Gutachten ist vom Gutachter persönlich zu erstellen. Er kann für untergeordnete Arbeiten Hilfspersonen beiziehen, aber den Kern des Gutachtens d. h. die Beantwortung der Fragen hat der Gutachter selber zu bearbeiten. Wenn mit Hilfsmitteln oder bestimmten Methoden gearbeitet wird, so sind die Hilfsmittel (zum Beispiel Computerprogramme) und die Methoden offenzulegen. Für die Parteien und das Gericht müssen die Gedankengänge und die Vorgehensweise des Gutachters nachvollziehbar sein. Zu treffende Annahmen sind offenzulegen und zu begründen. Die Schlüsse, die der Gutachter zieht, sind nachvollziehbar und logisch, klar und unmissverständlich und in verständlicher Sprache zu begründen. Gegebenenfalls sind Fachausdrücke oder technische Schlussfolgerungen zu erläutern. Der Gutachter muss alle Fragen beantworten, soll sich aber auf die gestellten Fragen beschränken. Letzteres ergibt sich aus der sogenannten Dispositionsmaxime, die den Zivilprozess prägt: Gegenstand des Prozesses und damit auch des Beweisverfahrens sind die Themen, die die Parteien formulieren. Weder der Richter noch der Gutachter dürfen von sich aus den Sachverhalt, den die Parteien vorgetragen haben, erweitern. Wenn der Gutachter eine Frage nicht beantworten kann (etwa weil sich bestimmte Dinge im Nachhinein nicht mehr rekonstruieren lassen), so hat er dies darzulegen. Es ist dann vom Richter zu entscheiden, was fairness UnD transparenz daraus abzuleiten ist. Für jede Behauptung trägt eine Partei die Beweislast und Zu beachten sind vom Gutachter sodann damit das Risiko der Beweislosigkeit. Es einige Grundsätze bei der Erarbeitung ist nicht Sache des Gutachters, in solchen des Gutachtens. Grundlegend ist, dass der Fällen Mutmassungen anzustellen. Gutachter den Parteien und dem Gericht Gelegenheit gibt, bei Untersuchungshand- anerkannte grUnDsätze lungen (z. B. Augenschein) mit dabei zu sein. Über Untersuchungshandlungen ist Es gibt in den Zivilprozessordnungen ein Protokoll zu erstellen, das gegebenen- keine Anforderungen an den Aufbau

dem Rechtsvertreter einer Partei oder Vorbefassung mit der Sache (Letzteres ist z. B. dann gegeben, wenn der Gutachter, bevor er durch das Gericht angefragt worden ist, bereits für eine Partei beratend tätig war). Ablehnungsgründe sind gegeben, wenn es um eine Streitsache einer juristischen Person geht, deren Mitglied der Gutachter ist (Mitglied eines Vereins, Aktionär einer AG etc.); wenn besondere Freundschaft oder Feindschaft zu einer Partei besteht; wenn ein Pflicht- oder Abhängigkeitsverhältnis zu einer Partei gegeben ist oder im Falle von Befangenheit (es genügt der Anschein von Befangenheit). Der Gutachter soll im Zweifel lieber einmal zu viel in den Ausstand treten als einmal zu wenig. Wenn eine Partei den Eindruck bekommt, der Gutachter stecke „unter einer Decke“ mit der anderen Partei, so wird sie das Gutachten mit grosser Wahrscheinlichkeit ablehnen, wenn es gegen sie ausfällt. Dass ein Gutachter im Fachgebiet, das relevant ist, kompetent sein muss, bedarf keiner näheren Begründung. Es soll aber nicht nur theoretisches Fachwissen vorhanden sein, sondern auch Praxiserfahrung. Gerade wenn die Frage der allfälligen Verletzung „der Regeln der Baukunde“ zur Diskussion steht, muss der Gutachter wissen, was in der Praxis als anerkannter Standard gilt. Der Gutachter soll sich daher, bevor er den Auftrag annimmt, erkundigen, was an Fachwissen gefragt ist, und er soll, wenn er im Laufe der Arbeit erkennt, dass sein Fachwissen nicht ausreicht, den Auftrag zurückgeben oder die Einsetzung eines Co-Gutachters beantragen.

eines Gutachtens. In der Praxis haben sich folgende Inhalte als notwendig und üblich herausgebildet: Name des Gutachters; Name des beauftragenden Gerichts; Namen der Parteien und Vertreter; Gegenstand des Gutachtens; Katalog der Expertenfragen; Verzeichnis der übergebenen Akten; Verzeichnis der zusätzlich beschafften Akten und Untersuchungen des Gutachters; Anknüpfungstatsachen (die dem Gutachten zugrunde liegenden oder vorgegebenen Tatsachen); Befundtatsachen (die durch den Gutachter durchgeführten eigenen Feststellungen, Untersuchungen und Abklärungen); Erwägungen und Schlussfolgerungen des Gutachters (das eigentliche Herzstück) – einschliesslich Fragenbeantwortung; Datum und Unterschrift des Gutachters; Beilagenverzeichnis. Der Richter ist in der Würdigung von Gutachten grundsätzlich frei. In der Praxis weichen die Richter aber regelmässig nur dann von den Befunden der Gutachter ab, wenn diese schlechthin nicht nachvollziehbar oder unlogisch sind. In solchen Fällen wird allenfalls ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben. In den anderen Fällen schliessen sich die Richter den Folgerungen der Gutachter an. Daraus wird klar, welch zentrale Bedeutung Gutachten für Zivilprozesse haben. beantwortUng strittiger sachfragen Mit dem Schiedsgutachten wird eine strittige Sachfrage abschliessend durch einen Gutachter beantwortet. Es unterscheidet sich vom Gerichtsgutachten in zwei Punkten: Zum einen wird dieses Gutachten regelmässig ausserhalb eines laufenden Zivilprozesses eingeholt. Zum anderen ist es für die Parteien abschliessend, d. h. die Parteien vereinbaren im Voraus, dass sie den Befund des Gutachters anerkennen. Das Schiedsgutachten ist nicht mit dem Schiedsurteil zu verwechseln: Der Schiedsgutachter beantwortet 075

074-076_Mod_Recht_Gutachten_040975 75

17.8.2009 16:37:04 Uhr


RECHT Gutachten

MODULØR Magazin

eine Partei für sich allein eine Fachmeinung hören, die es ihr erlaubt, ihre Position kritisch zu hinterfragen. Dieses Privatgutachten soll dann beispielsweise die Grundlage dafür bilden, zu entscheiden, ob ein Prozess gewagt werden soll oder eben nicht. Wird ein Prozess angestrengt, so kann das Privatgutachten dazu dienen, den eigenen Standpunkt dem Gericht im Detail und mit Fachkunde vorzutragen. Der Privatgutachter ist nicht unbefangen und unparteiisch, er wird von einer Partei beauftragt und soll deren Interessen wahrnehmen und auf Chancen und Gefahren der auftraggebenden Partei aufmerksam machen. Das heisst nicht, dass Privatgutachten Gefälligkeitsgutachten sind. Im Gegenteil: Ein seriöser Gutachter lässt sich nicht dazu hinreissen, ein einseitiges Gutachten zu erstellen, das durch einen anderen Fachmann sogleich widerlegt werden kann. Solches Vorgehen würde dem Ruf des Gutachters schaden. Die Fassung des Gutachtens, die nur für den internen Gebrauch bestimmt ist, wird alle Stärken und Schwächen der eigenen Position aufzeigen. Sie wird offen darstellen, dass man in einer bestimmten Frage vielleicht geteilter Meinung sein kann und welches die Gründe sind, die für die eine und die andere Seite sprechen. Dieses Gutachten soll dem Auftraggeber schonungslos zeigen, wie seine Position bei Lichte betrachtet aussieht. Häufig wird dann eine zweite Version des Privatgutachtens erstellt, die allfällige Gegenargumente nicht offenlegt, sondern bloss darlegt, aus welchen Gründen die eingenommene Position vertreten wird. Das ist für den Gutachter ein Balanceakt. Er soll die Gegenpartei nicht auf Schwächen der eigenen Argumentation aufmerksam machen. Er muss aber den Vorwurf des Gefälligkeitsgutachtens vermeiden, der im Raume steht, wenn privatgUtachten: grUnDlage für offensichtliche Gegenargumente einfach eigenen entscheiD unterschlagen werden. Wird das Privatgutachten für die UnterDas Privatgutachten wird aus verschie- mauerung der Argumentation in einem denen Motiven eingeholt. Bisweilen will Zivilprozess verwendet, muss es den

nur eine technische Frage, ohne damit den Konflikt materiell durch ein Urteil zu entscheiden. Das Schiedsgerichtsurteil hingegen entscheidet den Konflikt gleich wie ein Urteil eines staatlichen Gerichts, aber im Unterschied zu diesem abschliessend d. h. ohne die Möglichkeit eines ordentlichen Instanzenzuges. Dem Vorteil der raschen und abschliessende Stellungnahme steht die weitgehenden Unumstösslichkeit dieser Stellungnahme gegenüber. Wer Hand zu einem Schiedsgutachten bietet, liefert sich ein Stück weit dem Gutachter aus. Damit kommt der Integrität des Gutachters noch grössere Bedeutung zu als im gerichtlichen Verfahren. Dort kann allenfalls in einer zweiten Instanz ein Obergutachten beantragt werden, das vom Gutachten aus der ersten Instanz durchaus abweichen kann. Ein Schiedsgutachten lässt sich im Allgemeinen nur dann umstossen, wenn es offensichtlich haltlos ist, wenn gegen den Gutachter Ausschliessungsgründe vorliegen oder wenn es unter Verletzung elementarer Regeln erarbeitet worden ist. Damit es zu einem Schiedsgutachten kommt, braucht es eine entsprechende Vereinbarung. Hier ist darauf zu achten, dass klar wird, ob die Parteien wirklich ein (abschliessendes) Schiedsgutachten wollen oder ob sie bloss ein gemeinsames Gutachten in Auftrag geben wollen. Letzteres ist auch möglich, der Befund des Gutachters ist dann aber nicht abschliessend, d. h. keine Partei ist daran gebunden. Ansonsten gelten die Regeln, die für den Gutachter, die Erarbeitung des Gutachtens und den Aufbau und Inhalt des Gutachtens im Zusammenhang mit dem Gerichtsgutachten formuliert worden sind, auch für das Schiedsgutachten.

2009 04

Anforderungen genügen, die für die Ausführungen gelten, die die Parteien im Prozess vortragen. Hier ist eine Abstimmung des Gutachters mit dem prozessführenden Anwalt unumgänglich. In den verschiedenen Kantonen werden sehr unterschiedliche Anforderungen an den Detaillierungsgrad der Argumenta- tion gestellt. Das heisst, all die Regeln, die im Zusammenhang mit dem Gerichtsgutachten betreffend Unparteilichkeit und Unbefangenheit sowie mit dem ausgewogenen Vorgehen beim Erstellen des Gutachtens formuliert worden sind, lassen sich auf das Parteigutachten nicht tel quel übertragen. Oft werden Parteigutachten nur aufgrund der Instruktionen einer Partei und ohne Wissen der anderen Partei erarbeitet (mit all den darin begründeten Risiken der Lückenhaftigkeit). Inhaltlich kann sich der Privatgutachter im Zweifel für seinen Auftraggeber aussprechen, soweit dies fachtechnisch vertretbar ist. Er muss also keine ausgewogene und neutrale Haltung einnehmen. Der Aufbau des Gutachtens aber soll sich an der Grundstruktur ausrichten, die für Gerichtsgutachten gilt.

Christoph Locher ist Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht. Er befasst sich mit Vertragsrecht, namentlich auch mit Verträgen aus dem Bauwesen, ist beratend und forensisch tätig und arbeitet bei AMG Rechtsanwälte in St. Gallen. www.amg-law.ch

076

074-076_Mod_Recht_Gutachten_040976 76

17.8.2009 16:37:04 Uhr


,

der Zins der bringt s

Baukredite und Hypotheken ab

1%

Tel. 0848 133 000 www.wirbank.ch

"ASELs"ERNs#HURs,UZERNs3T'ALLENs:Ă RICHs,AUSANNEs,UGANO 077_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:53:57 Uhr


VISION Li Edelkoort

MODULĂ&#x2DC;R Magazin

2009 04

Das Bioclimatic House auf Teneriffa von Ruiz-Larrea & Asociados, Madrid, verschmilzt mit der Umgebung.

078

078-079_Mod_Edelkoort_0409.indd 78

17.8.2009 16:39:34 Uhr


grüne wurzeln: die suche nach nachhaltigen quellen von Li Edelkoort (Text) und Andres Solana (Foto)

Wir werden Zeugen einer Retro-Renaissance des Geistes und der Materie. Uraltes Wissen und Quellen helfen uns, die Kreativität der Natur mit der Kreativität des Menschen zu überbrücken, während wir unser Streben nach dauerhafter Harmonie mit der Erde fortsetzen.

All das ist alt und doch wieder neu. Indem wir unsere Wurzeln nach neuen Horizonten ausstrecken, lassen wir alte Materialien wiederauferstehen, die Schönheit des „savoir faire“ und traditionelle Techniken. Diese Hybridisierung hat einen archaischen Ansatz für strukturelle und stilistische Innovation zur Folge. Wie die Erdarchitektur unserer Vorfahren lassen wir Gebäude als Reaktion auf das Gelände aus dem Boden herauswachsen. Gestapelte Collagen aus Form und Materialien erheben sich wie zeitgenössische Ruinen in einem rhythmischen Patchwork natürlicher Elemente. Die Umgestaltung gewöhnlicher Materialien – darunter Schiefer, Stein, Ziegel Holz und Lehm – schafft ursprüngliche, totemgleiche Wahrzeichen, die mit ihrer Umgebung zu einem zusammenhängenden System verschmelzen. Wenn wir lokale Farben, Bräuche und Verhaltensweisen auf unsere Architektur anwenden, werden wir den inneren Kern und die nach aussen gerichtete Wirkung unserer Konstruktionen stärken und utopische Gebäude in avantgardistische Archetypen verwandeln. Wir überdenken unsere Ursprünge, und alte künstlerische Akzente erhalten einen

neuen Kontext für ihren Ausdruck. In ihrer neuen Umgebung werden sie schöne Juwelen auf einer Leinwand der Einfachheit. Strukturierte Anstriche, handgefertigte Oberflächen, Glasierungen, Glitzern und bildhauerische Ornamentierungen setzen sich um in Greifbarkeit, Wärme und Glanz. Angewandt auf unsere Inneneinrichtung, entfalten sie einen besonderen Duft – den von Erde und Seele, miteinander verbunden. Diese natürlichen Elemente sind eine Quelle der Nachhaltigkeit, auf die Verbraucher sich beziehen, wenn sie Bauten planen, die sie mit der geringsten Menge Sekundärlasten in die Umwelt integrieren wollen. In den letzten Jahren haben zahllose Bücher, Fernsehsendungen und Seminare die Kunden auf dem Weg geleitet, kleinere Fussabdrücke in der Umwelt zu hinterlassen, wenn sie neue Häuser in Auftrag geben und bauen. An welche bessere Quelle als die Erde selbst soll man sich wenden, um nachhaltige Strategien zu suchen? Von dem Vormarsch der Solarenergie über die Verwendung gesammelten Regenwassers bis zu der Idee von Strukturen, die im Laufe der Zeit biologisch abbaubar sind – nachhaltiges Design ist zum Standard geworden und wird akzeptiert. Diese einfachen

Beispiele werden in grossem Mass auch von cleveren neuen Hotels übernommen, die umweltbewusste Reisende beeindrucken wollen. Die Energieversorgung dieser Unterkünfte wird von einem neuen Verständnis geleitet, nachdem Technologien zur Verfügung stehen, die in unsere Gebäude eingebettet sind und den Energie- und Wasserverbrauch, die Isolierung und Heizung, Lüftung und Kühlung verbessern… Der Verbraucher von heute versteht, dass nur durch die Einsparung geringer Prozentanteile Energie pro Monat langfristig eine Veränderung erreicht werden kann, die Folgen hat. In einer Zeit, in der budgetgeplagte Baufirmen versuchen, die Kosten zu senken, muss die Architektur den Schwung aufnehmen, den die grüne Bewegung in den Jahren vor der derzeitigen Wirtschaftskrise geschaffen hat, um ein Beispiel zu geben und umweltfreundliche Lösungen zu entwerfen, die den Status quo für lange Zeit überleben und die Entwürfe weit in das neue Jahrhundert leiten werden.

Li Edelkoort ist Trendprognostikerin und Publizistin mit Sitz in Paris, deren nächstes Lifestyle-Seminar am 12. November in Zürich stattfinden wird. Teilnahmekarten und Edelkoorts Trendbücher zu Architektur, Innenarchitektur und Wohlbefinden für 2011 sind in der Schweiz, in Österreich und Deutschland erhältlich über Trend Information, Tel.: +41 56 222 66 22 oder per E-Mail an: welcome@trendinformation.com

079

078-079_Mod_Edelkoort_0409.indd 79

17.8.2009 16:39:37 Uhr


080-081_Mod_Aboprämie_0409.indd158 158

Bestellen Sie ein Modulør-Abonnement für die kommenden 6 Ausgaben, und gewinnen Sie den „Shell Chair“ vom Architekten und Designer Hans J. Wegner im Wert von rund CHF 6200.–!

abonnieren und gewinnen!

LESERANGEBOT Abo-Aktion

14.8.2009 14:55:03 Uhr


080-081_Mod_Aboprämie_0409.indd159 159

17.8.2009 14:05:11 Uhr

* gilt nur für die Schweiz (Ausland zzgl. Versandkosten). Über die Auslosung wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Dieses Angebot ist gültig bis zum 22. Oktober 2009. Bestellen Sie auch online: www.modulor.ch.oder abo@modulor.ch. Sie möchten lieber telefonisch bestellen? Rufen Sie uns an unter: Tel. 044 735 80 00

® Ja, ich bestelle ein Abonnement von Modulør (6 Ausgaben) für CHF 69.– (inkl. MwSt.)* und nehme dadurch an der Auslosung des „Shell Chairs“ teil.

Coupon senden oder faxen an: Boll Verlag AG, Stationsstrasse 49, 8902 Urdorf, Fax 044 735 80 01

MO/02

Datum/Unterschrift _____________________________________________________________________

Telefon ________________________________________________________________________________

PLZ/Ort _______________________________________________________________________________

Strasse/Nr. ____________________________________________________________________________

Vorname ______________________________________________________________________________

Name _________________________________________________________________________________

MODULØR – Die hochwertige neue Architekturzeitschrift aus dem Boll Verlag. Jetzt bestellen und gewinnen!

Y

Architektur betrifft uns alle – und Modulør will sie in einen weiteren, gesamtgesellschaftlichen Kontext stellen. Modulør nimmt das Gebaute zum Anlass, um über das Bauwesen hinauszublicken, um dessen Relevanz zu diskutieren und seinen Auswirkungen nachzuspüren. Modulør ist thematisch ausgerichtet; Jede Ausgabe fokussiert ein Thema, das fesselt, fasziniert – oder beunruhigt. In den entsprechenden Rubriken werden sehenswerte Neubauten präsentiert, originelle Ideen und gross angelegte Bauprojekte. Modulør nimmt Stellung. Und lässt Meinungen zu – in Essays und Kolumnen.

ARCHITEKTUR, IMMOBILIEN, RECHT

Die dänische Firma Carl Hansen & Son liess für ihr 100-Jahre-Jubiläum eine nummerierte und mit signierter Plakette versehene Sonderedition des im Jahr 1963 entworfenen Sessels herstellen. Erstmals wurde Zebrano-Furnier mit Polsterung aus einem besonders geschmeidigem Anilin-Leder eingesetzt. Der „Shell Chair“ zeichnet sich durch die Kombination aus vornehmem Komfort und zeitlosem Look aus; Ein echter Klassiker! Der im Jahr 2007 verstorbene Architekt Hans J. Wegner war für seinen Einsatz von natürlichen Materialien und für seine organischen und minimalistischen Formen bekannt. Zu Lebzeiten gewann er – oft als „Master of the chair“ genannt – diverse Designpreise. Unzählige von ihm entworfene Möbel sind heute noch in namhaften Designmuseen zu sehen.

ALS NEU-ABONNENT KÖNNEN SIE EINES VON WELTWEIT NUR 250 EXEMPLAREN DES KLASSIKERS „SHELL CHAIR“ GEWINNEN!


Profitie r Sie jetzt en –

von unse rem Sp ezialang w w w.w ohnrev ebot. ue.ch

Die Schweizer Zeitschrift für anspruchsvolles Wohnen und zeitgemässes Design.

Die Top-Stars der internationalen Designszene schreiben jeweils von Hand den Titelschriftzug der Wohnrevue. Wir danken Vico Magistretti, Alfredo Häberli, James Irvine, Carlo Colombo, Patricia Urquiola, Philippe Starck, Erwan Bouroullec, Ettore Sottsass, Karim Rashid, Konstantin Grcic und Mario Bellini, Piergiorgio Cazzaniga und Jasper Morrison und freuen uns auf alle weiteren, die folgen …

Y

Spezialangebot: Jahres-Abo Wohnrevue für CHF 50.–! ® Ja, ich bestelle ein Jahresabonnement der Wohnrevue (12 Ausgaben) für CHF 50.– statt CHF 84.– bzw. CHF 114.– im Einzelverkauf *.

Name ________________________________________________ Vorname ______________________________________________ Strasse/Nr. ___________________________________________ PLZ/Ort ______________________________________________ Telefon _______________________________________________ Datum/Unterschrift ____________________________________ Mo/04

* gilt nur für die Schweiz (Ausland zzgl. Versandkosten); Preise inkl. MwSt.

Dieses Angebot ist nur für Neu-Abonnenten und bis zum 22. Oktober 2009 gültig. Coupon senden oder faxen an: Boll Verlag AG, Stationsstrasse 49, Postfach 129, 8902 Urdorf, Fax 044 735 80 01. Bestellen Sie auch unter www.wohnrevue.ch.

082_Mod_Inserat_M0409.indd 2

17.8.2009 13:14:54 Uhr


MODULØR Produkte

TOOLBOX

2009 04

Die wohlsortierte werkzeugkiste für kunDen unD architekten

PRODUkTe aUs DeR weLT DeR aRchiTekTUR.

gebäuDetechnik

84

sprechanlagen

90

sicherheitssysteme

94

toolbox

100

fassadenmanagement „Animeo“ ist ein System für dynamisches Fassadenmanagement, eine Produktreihe, die eine komplette und erweiterbare Lösung zur Steuerung von Sonnenschutz und Fenstern bietet. Es ermöglicht dem Benutzer, die Verhältnisse von Luft, Licht, Sonne und Schatten zu optimieren. Die Energiebilanz eines Gebäudes wird erheblich verbessert (niedrigere Kosten für Heizung und Klimatisierung), der Klima- und Lichtkomfort der Gebäudenutzer wird optimiert. „Animeo“ ist zudem mit allen Sonnenschutz- und Fenstersystemen kompatibel. somfy info@somfy.ch, www.somfy.ch

083

083_Mod_Toolbox_Auftakt_0409.ind83 83

17.8.2009 16:40:44 Uhr


SPEZIAL Gebäudetechnik und Automation

MODULØR Produkte

2009 04

der motor des hauses von Gerald Brandstätter

Energieeffizienz, Bedien- und Montagekomfort, Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung bilden die Schwerpunkte in der Haustechnik und Gebäudeautomation. Das Thema spielt für das Erreichen nachhaltiger Ziele eine tragende Rolle.

Die Energiebilanz eines Gebäudes kann erheblich verbessert werden: „Animeo LON“ steuert Sonnenschutzsysteme an den Fassaden mit den Beleuchtungs-, Klimaanlagen- und Heizungssystemen. somfy. info@somfy.ch www.somfy.ch

084

084-088_Mod_TB_Gebäudetechnik_084 84

17.8.2009 16:44:48 Uhr


Knapper werdende Ressourcen machen den effizienten Einsatz von Energie zu einem gesellschaftlichen Leitthema. Investoren, Bauherren, Architekten und Planer engagieren sich, um nachhaltiges Bauen Realität werden zu lassen. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, wie wichtig die Gebäudesystemtechnik beim Erreichen ehrgeiziger Klimaschutzziele ist: Heute werden knapp 50 Prozent des schweizerischen Primärenergieverbrauchs für Gebäude aufgewendet; 30 Prozent für Heizung, Klimatisierung und Warmwasser; 14 Prozent für Elektrizität und etwa 6 Prozent für die eigentliche Herstellung und den Unterhalt. Die Ausnutzung der nach wie vor grossen Sparpotenziale im Gebäudebereich ist volkswirtschaftlich von grossem Interesse. Der Gebäudebereich ist auch massgeblich verantwortlich für den Verbrauch stofflicher Ressourcen, das Abfallaufkommen und die Umweltbelastung unserer Gesellschaft. Klimaschutzprogramme und Energievorschriften fördern heute nachhaltiges Bauen ohne Einbussen bei der Behaglichkeit. Hoher Komfort mit möglichst geringem Energieverbrauch kann heute auch ohne Mehraufwand realisiert werden, höchste Effizienz bei der Gebäudehülle und bei der Haustechnik vorausgesetzt. Energieeffiziente Systeme der Gebäudetechnik bieten zusammen mit einer projektbezogenen Automation ein hervorragendes Fundament für den Weg in die nachhaltige Zukunft. Gebäudeautomation soll jedoch nicht als Technologie wahrgenommen werden, sondern als eine Methode zur Erreichung bestimmter Ziele: Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit, Komfort, Sicherheit. Die Gebäudeautomation stellt sozusagen Funktionen für das Gebäude bereit. Dank Digitaltechnik und Mikroelektronik sind in der Gebäudeautomation weitere Fortschritte zu erwarten. Vorausgesetzt im Gebäude sind alle höherwertigen Technologien und Systeme vernetzt. So lassen sich zum Beispiel klassische Thermostatventile durch digital vernetzte elektrische Ventilantriebe

ersetzen und zentral steuern. Dezentrale, adressierbare Bussysteme für Steuerung von Beleuchtung, Beschattung, Heizung, Lüftung, Sicherheit, Energiemessung etc. sind hier die Zukunft. Gebäudeautomation ermöglicht unter anderen: • Individuelle Einzelraumregelung pro Raum mit Sollwertverstellung vor Ort oder zentral • Automatische Absenkung der Raumtemperatur während der Nacht über Uhrenprogramm • Raumtemperaturen während längerer Abwesenheiten mittels Zeitprogramm reduzieren • Kopplung der Fensterkontakte mit Einzelraumregelung, damit bei geöffneten Fenstern keine Heizenergie verschwendet wird • Fernsteuerungsmöglichkeiten, z. B. telefonischer Befehl oder via Internet für Umschalten in Komfortheizbetrieb • Zentraler Aus-Schalter, kann beim Verlassen des Hauses aktviert werden. Damit lassen sich folgende Aktionen auslösen: 1. Alle Lichter werden ausgeschaltet 2. Elektrische Verbraucher können ausgeschaltet werden 3. Temperaturniveau wird (für kurze Abwesenheiten) reduziert 4. Die Wohnungslüftung wird auf ein tiefes Niveau gefahren 5. Stand-by-Verluste werden minimiert

energie im hochbau Die Norm SIA 380/1 bezweckt einen massvollen und wirtschaftlichen Einsatz der Energie für Raumheizung und Warmwasser im Hochbau. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag an eine ökologische Bauweise. Gegenüber der gleichnamigen Norm SIA 380/1 aus dem Jahre 2001 enthält sie eine Reihe von Neuerungen, welche auf die Erfahrungen bei der praktischen Anwendung und auf die europäische Normierung zurückgehen. Die neue Norm SIA 380/1 (2007) berücksichtigt den Ersatz der EN 832 durch die EN ISO 13790 (2004). Die damit verbundenen wichtigsten Änderungen sind der auf alle Gebäude erweiterter Geltungsbereich mit neuer Formel für den Ausnutzungsgrad und ein normatives Verfahren zur Berechnung der Wirkung von Heizungsunterbrechungen. Ziel des Leitfadens ist es, den Anwendern der Norm SIA 380/1 Hintergrundinformationen, Beispiele und Anwendungshinweise zu vermitteln. Er konzentriert sich auf den wesentlichen Teil der Norm, den energetischen Nachweis in der Planungsphase und zeigt anhand eines ausführlich erläuterten Fallbeispiels, wie die Norm in der Praxis zu handhaben ist.

Vernetztes Wohnen bedeutet, dass möglichst viele Anlagen und Geräte durch Datenkommunikation miteinander verbunden sind. So, wie man das bereits seit langer Zeit von der Telefonie und seit einem Jahrzehnt von PCs und Internet kennt. Dahinter und in den meisten modernen technischen Systemen steckt die sogenannte Bustechnik. In Zukunft wird die Haustechnik mit der Gebäudeautomation verschmelzen und mit der Architektur zu einem nachhaltigen Ganzen werden. Für mehr Energieeffizienz , Komfort und Sicherheit. 085

084-088_Mod_TB_Gebäudetechnik_085 85

17.8.2009 16:44:50 Uhr


MODULØR Produkte

SPEZIAL Gebäudetechnik und Automation

1

1 Der neue Raumthermostat „4275“ verfügt neben dem Raumtemperaturfühler über einen externen Fühler, der die Fussbodentemperatur misst. Dies ermöglicht die energieeffiziente Regelung der Raumtemperatur bei gleichzeitiger Begrenzung der maximalen Fussbodentemperatur. feller info@feller.ch www.feller.ch 2 Ökologischer Heizkomfort von toBler : Das Unternehmen führt verschiedene Pellet- oder Stückholzkessel mit hohem Wirkungsgrad. info@toblerag.ch www.haustechnik.ch

2

3

2009 04

heizungsanlagen in gebäuden – grundlagen und anforderungen Die Norm SIA 384/1 (2009) ersetzt die Empfehlung SIA 384/1 (1991) Zentralheizungen. Im Gegensatz zur früheren Empfehlung beruht die neue Norm 384/1 auf einer entsprechenden europäischen Norm. Die Norm SIA 384/1 legt die Anforderungen an die Planung und die Ausführung von Heizungsanlagen fest. In erster Linie werden Anlagen für die Raumheizung behandelt. Ausserdem wird auch die Wärmeversorgung der Wassererwärmer (sofern sie über die Wärmeerzeugung der Raumheizung erfolgt) und verbundener Systeme (z. B. Prozesswärme, Klimatisierung, Lüftung) geregelt. Die wesentlichen Ziele der Norm liegen darin, die Planung von Heizungsanlagen so zu lenken, dass die Anlagen für den Raumnutzer einen guten Komfort bieten, dass ihre Funktion zuverlässig ist, dass sie energieeffizient sind, in möglichst hohem Mass erneuerbare Energie nutzen und schliesslich die Umweltbelastung klein halten. Ebenfalls zu beachten ist: SIA 723; SN 508723, Thermische Energie im Hochbau – Normenspezifische Vertragsbedingungen; NVB zur Norm SIA 380-1:2001

3 stieBel eltron präsentiert die stapelbare Grosswärmepumpe „WPF 66“ mit den Leistungsstufen 20, 27, 40, 52 oder 66 Kilowatt, die bis zu 400 Kilowatt Heizleistung generieren kann. info@stiebel-eltron.ch www.stiebel-eltron.ch

086

084-088_Mod_TB_Gebäudetechnik_086 86

17.8.2009 16:44:56 Uhr


Die zentrale Steuereinheit: Von hier aus können beispielsweise Licht, Klima, Jalousien, Musik, Zutrittskontrolle oder eine Abwesenheitssimulation gesteuert werden.

ZEItgEMäSSES EnERgIEMAnAgEMEnt MIt KnX Studien zeigen: Mit vernetzter Haus- und Gebäudesystemtechnik sind Energie-Einsparungen bis zu 50 Prozent möglich. Der dabei verwendeten Bustechnik liegt ein gemeinsamer weltweiter Standard zugrunde, der KNX oder EIB (European Installation Bus), wie er früher genannt wurde. KNX erfüllt die Anforderungen der höchsten Energieeffizienz-Klasse die nach EN 15232 in der Gebäudeautomation möglich ist. Damit eignet sich KNX hervorragend dazu, die gestiegenen Auflagen hinsichtlich des Energieverbrauchs von Gebäuden zu erfüllen. Ein KNX-System besteht im Wesentlichen aus folgenden Elementen: • Sensoren (z. B. Taster, Schalter, Temperaturfühler, Windmesser), die Befehle in Form von Telegrammen erzeugen. • Aktoren (z. B. Schaltrelais für Licht, Jalousien usw.), welche die empfangenen Telegramme in Aktionen umsetzen. • einer Busleitung, die alle Sensoren und Aktoren für den Telegrammverkehr miteinander verbindet. Ein KNX-System benötigt keine eigentliche Zentrale. Jedes Gerät enthält einen eigenen Mikroprozessor. KNX ist sehr flexibel und kann sich jederzeit neuen Bedürfnissen anpassen. Bei der Planung und Realisierung von Zweck- und Gewerbebauten sind der spätere störungsfreie, funktionsübergreifend

vernetzte und bedarfsgerechte Betrieb sowie der sparsame Umgang mit Energie wichtige Kriterien für die Wirtschaftlichkeit der Kapitalanlage Immobilie. Herkömmliche Elektroinstallationen allein können diese Anforderungen nur noch bedingt und mit erhöhtem Arbeitsund Materialaufwand erfüllen. Planer und Investoren entscheiden sich deshalb immer häufiger für die Haus- und Gebäude-Systemtechnik im weltweit einheitlichen KNX-Standard. Dabei werden gewerkeübergreifend die Beleuchtung, die Heizung, das Klima und die Sicherheitseinrichtungen in einem vernetzten und jederzeit erweiterbaren System komfortabel und äusserst flexibel betrieben – immer unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Der Einsatz von KNX bietet höchste Flexibilität bei der Planung und Elektroinstallation durch den modularen Systemausbau. Übersichtliche Verdrahtung und Leitungsführung führt zu kurzen Montagezeiten und verringerter Brandlast durch Reduktion der Energieleitungen. KNX-Komponenten – beispielsweise von Feller im “EdizioDue”-Design und in den “EdizioDue”-Farben – ermöglichen das komfortable und individuelle Ansteuern von über die Busleitung miteinander vernetzten Verbrauchern. Das Schalten und Dimmen von Leuchtmitteln, das Steuern von Jalousien und Heizungen, das Kontrollieren von Zutrittsberechtigungen oder das Überwachen von Arbeits- und Wohn-

bereichen bekommt so eine neue Dimension im Bereich der modernen Elektroinstallation. Die Feller Komfortstufe 3 funktioniert digital, multifunktionell und vernetzt. Hier bildet das Bussystem KNX die Basis, um das Gebäude bis hin zur Haustechnik flexibel zu überwachen und zu steuern. Mit dem FacilityServer/HomeServer 3 lassen sich Anlagen und Gebäudegewerke intelligent miteinander vernetzen und die gesamte KNX-Installation zentral vom PC aus kontrollieren, steuern und programmieren. Intelligentes Gebäudemanagement in der Komfortstufe 3 heisst, dass sämtliche Verbraucher mit den Feller-KNX-Komponenten zentral, dezentral oder sogar von ausserhalb gesteuert und überarbeitet werden können. Mehr Sicherheit, mehr Komfort und mehr Kontrolle der Gebäudeautomation bedeutet auch ein effizienteres Energiemanagement. www.knx-swiss.ch, www.feller.ch

087

084-088_Mod_TB_Gebäudetechnik_087 87

17.8.2009 16:44:59 Uhr


MODULØR Produkte

SPEZIAL Gebäudetechnik und Automation

4

4 Das System „EY-modulo 5“ aus der modularen Produktpalette sauter wird mit neuen Kommunikationsmodulen erweitert. Die Kombination von Elektro- und Wärme-Zählwert-Erfassung, von BACnet Trendlog-Objekt und dem integrierten Webserver der Automationsstation „modu525“ erlaubt eine optimale Gebäude-Energieeffizienz-Analyse. reinach.sbc@ch.sauter-bc.com www.sauter-controls.com

5

6

2009 04

gebäudetechnik award ’09 Die Gebäudetechnikbranche will nachhaltige Gebäude, welche ein herausragendes technisches Konzept vorweisen können, mit einem eigenen Award fördern. Der Gebäudetechnik- Award ist für die Immobilien- und Baubranche einzigartig. 2009 wird die Auszeichnung zum zweiten Mal ausgeschrieben. Bei der diesjährigen Auflage liegt der Fokus auf einer optimalen Lösung für Energieeffizienz und Raumkomfort. Zur Eingabe eingeladen sind Bauherrschaften, Planungsteams oder Lieferanten von Gebäudetechnik-Komponenten. Einzige Bedingung: Neues oder umgebautes Gebäude mit Energiebezugsfläche ab 2000 m2 und seit 2 Jahren in Betrieb. Der Award steht unter dem Patronat des Bundesamts für Energie und wird von namhaften Fachorganisationen der Gebäudetechnikbranche getragen. Eingabedatum: 4. September 2009 www.gebäudetechnik-award.ch

5 Dank innovativer Technik bietet die Stückholzheizung „Biomat“ den gleichen Komfort wie andere moderne Heizungen. Diese kann zur Komfortoptimierung jederzeit mit einem Pelletsbrenner ergänzt werden. domotec

info@domotec.ch www.domotec.ch 6 Mit dem Ölbrennwertkessel „Straton“ hat elco eine besonders effiziente Technik perfektioniert. Die doppelte Kondensation über Edelstahlwärmetauscher und LAS-Abgassystem erreicht einen Normnutzungsgrad von 103 % und passt die Heizleistung stets dem aktuellen Wärmebedarf an. info@ch.elco.net www.elco.ch

088

084-088_Mod_TB_Gebäudetechnik_088 88

17.8.2009 16:45:10 Uhr


100% wa ss erfe s t

knauf system, die haut für boden, wand & decke knauf systeme für flexible raumkonzepte. die aQuaPaneL® cement board technologie ist die überlegene alternative im nassbereich. denn trockenbau spart Zeit und kosten. so entstehen räume zum relaxen, wohlfühlen und Leben. knauf aG, ch-4153 reinach, telefon 061 716 10 10, info@knauf.ch, www.knauf.ch

089_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:57:08 Uhr


SPEZIAL Signal- und Sprechanlagen

MODULØR Produkte

2009 04

schnittstelle zwischen innen und aussen von Dinah Jost / Gerald Brandstätter

Sprechanlagen verbinden innen und aussen, schaffen ein Gefühl von Sicherheit und geben auf Wunsch sogar den Blick frei vor die verschlossene Tür.

Dank der „Nighter-“ Station von BTICINO sind Licht, Rollläden, Heizungs-, Klima-und Beschallungsanlage mit benutzerfreundlichen Sensoroberflächen steuerbar. Inklusive hörerloser Freisprechanlage. info@legrand.ch www.legrand.ch

090

090-092_Mod_Toolbox_Sprechanlage90 90

17.8.2009 16:48:16 Uhr


1

„The postman always rings twice“: Der Filmklassiker mit Jack Nicholson aus dem Jahre 1981 beschwörte das „Mysterium Türklingel“ direkt im Titel. Ob es wirklich der Postbote ist, der Lieferant vom Onlineshop, ein Freund oder doch ein Krimineller? Der Übergang zwischen innen und aussen, zwischen öffentlich und privat, ist bereits in mehreren Filmen und Diskursen thematisch behandelt worden. Die Ungewissheit, mit welcher Absicht die Person draussen Einlass verlangt, ruft nach einer Lösung, den Aussenraum vor der Tür überschaubar zu machen. Und dies ohne die schützende Tür öffnen zu müssen. Die Lösung ist die Türsprechanlage, Gegensprechanlage oder Sprechstelle, wie sie auch genannt wird. Hören, sprechen, Tür öffnen – die klassische Sprechanlage ist Basis jeder Türkommunikation. mit ton und bild Die Gegensprechanlage lässt trotz Tür als sicherer Barriere die Kommunikation von innen nach aussen und umgekehrt zu. Auf Wunsch sogar mit Bild. In der Kommunikationstechnik ist eine Sprechanlage ein Gerät zur Umwandlung von – durch die menschliche Stimme verursachten – Schallwellen in elektrische Signale. Diese werden dann als Audiosignal definiert und weitergeleitet. Als Zutrittskontrolle in Hauseingängen oder am Gartentor, in Notsignalanlagen auf Autobahnen, als interne Kommunikation in Büros, Spitälern oder Praxen sind sie auch abseits der Haustür zu einem bewährten Kommunikationsmittel geworden. Betrieben werden Sprechanlagen mit Voll-Duplex, DSP-Unterstützung oder mit einer modernen Sprachwaage und werden über Kupferkabel, Lichtwellenleiter, IP-Netzwerke oder über drahtlosen Funk mit den Sprechstellen verbunden. Schnittstellen zu anderen Systemen wie Video, Funk oder Telefon sind nur einige der etlichen Varianten einer Sprechanla-

ge. Sie können flexibel an jede Situation angepasst werden. So zum Beispiel lassen sich Türen auch per Fernbedienung öffnen.

1 sIeDle verbindet ausdrucksvolles Design mit innovativer Kommunikationstechnologie mit dem „CSV-Set“. info@siedle.de www.siedle.de

die ansprüche steigen In den vergangenen Jahren ist der Anspruch an Wohnkomfort und Sicherheit stark gestiegen. Demzufolge sind auch die Anforderungen an Gegensprechanlagen und die Videoüberwachung von Hauseingängen gestiegen, schaffen diese doch Sicherheit und sind der erste Schritt für eine intelligente, komfortable Hauskommunikation. 091

090-092_Mod_Toolbox_Sprechanlage91 91

17.8.2009 16:48:19 Uhr


MODULØR Produkte

SPEZIAL Signal- und Sprechanlagen 2

Bei den meisten Herstellern lässt sich eine Anlage sehr bequem erweitern. Eine zweite Sprechstelle in der Küche und eine weitere im Kinderzimmer – schon kann über die Funktion „internes Sprechen“ im Haus frei kommuniziert oder die Haustüre geöffnet werden. Mit zusätzlichen Videokameras für eine umfangreiche Grundstücksüberwachung kann das System individuell ergänzt und ausgebaut werden. Optisch überzeugen heutige Türstationen durch das individuelle und prägnante Design: Edelstahl oder hochwertige Kunststoffe in ansprechender Form- und Farbgebung lassen Türsprechanlagen Teil zeitgemässer Architektur werden. Auch nach Kundenwunsch gefertigte Aussensprechstellen mit zusätzlichen Tasten, integriertem biometrischen Zutrittsystem, einer Hausnummer oder weiteren Optionen sind von vielen Herstellern lieferbar. digitale vernetzung Innovative Technik beginnt an der Haustür: Namensschilder und Klingelknopf sind beleuchtet und geben den Besuchern Orientierung. Bei der Betätigung der Klingel werden automatisch die integrierten LEDs an der Videokamera aktiviert. Auf dem Monitor wird dank der LED-Beleuchtung auch bei absoluter Dunkelheit deutlich erkannt, wer vor der Tür steht. Bei vielen Video-Sprechstellen kann der Besucher ausserdem beobachtet werden, ohne dass man mit ihm in Kontakt treten muss. So lässt sich selber entscheiden, ob spontanen Besuchern Zu-

3

tritt gewährt werden soll. Aussensprechstellen mit Video haben meist eine ausrichtbare Kamera und Bildwiedergabe in Farbe. Weitere Optionen sind Zugangsberechtigung per Zahlencode oder per biometrisches Zutrittssystem, Schlüsselschalter, Lichtleuchtenknopf, Lichtmodul und Beschriftungen. Visionäre Hersteller ermöglichen die Einbindung der Türkommunikation via Server an die digital vernetzte Gebäudeautomation. Neben Schalten und Dimmen von Leuchtmitteln, Anwesenheitssimulation, das Steuern von Jalousien und Heizungen oder das Überwachen von Arbeits- und Wohnbereichen, kann auch die Kontrolle der Zutrittsberechtigungen Teil des zentral überblick- und steuerbaren KNX-basierten Systems sein.

2009 04 4

2 Dieses Videodisplay verbirgt hinter zeitgemässem Design höchste Funktionalität. DIeTrICh

info@ dietrich-gegensprechanlagen.ch www. dietrich-gegensprechanlagen.ch 3 Die „Axolute“-Monoblock-Serie ist Outdoor-geeignet und vandalensicher. Das Elektronikmodul hat eine verstärkte Glasfront, die Farbkamera ist motorisiert. BTICINO

info@legrand.ch www.legrand.ch 4 „Visaphon“-Innenstellen lassen sichnahtlos in das einheitliche feller Design der Elektro-Installation integrieren. Neben den Innensprechstellen im EdizioDue- Design sind auch AufputzInnensprechstellen lieferbar.

info@feller.ch www.feller.ch

092

090-092_Mod_Toolbox_Sprechanlage92 92

17.8.2009 16:48:23 Uhr


«WIR HÄNGEN AM TROPF DER ÖLSCHEICHS.»

KEINESWEGS. Ein grosser Teil des Erdöls liegt wohl im

Handel-Depots, den Pflichtlagern oder

Mittleren Osten. Dennoch sind wir den

auch im Heizöltank bei Ihnen Zuhause.

Ölscheichs nicht ausgeliefert. Denn die

Für Informationen über die moderne

Schweiz hat vorgesorgt: Unser Heizöl

Ölheizung: Gratistelefon 0800 84 80 84

stammt aus diversen Regionen, wird

oder www.heizoel.ch

über verschiedene Verkehrswege transportiert und kann über mehrere Jahre im Inland gelagert werden – in den

093_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 14:58:00 Uhr


SPEZIAL Sicherheitssysteme

MODULØR Produkte

2009 04

auf der sicheren seite von Dinah Jost / Gerald Brandstätter

Sicherheitssysteme sind Anlagen, die den Menschen und sein Eigentum schützen. Sie betreiben Prävention und helfen in Notsituationen, Schlimmeres zu verhindern. Vor allem aber schaffen sie ein Gefühl von Sicherheit.

Sie sind äusserst kompakt und bieten eine Reihe fortschrittlicher Sicherheitsmerkmale wie duales Encoding, integrierte Bewegungserkennung, Versand von E-Mail-Benachrichtigung bei Alarmen: Die „CCIC1410“-Kameras von siemens. info.ch.sbt@siemens.com www.siemens.ch

094

094-098_Mod_Toolbox_Sicherheit_094 94

17.8.2009 16:50:00 Uhr


1

Rauchgasvergiftung, durch Vandalen beschädigte Fassaden, verwüstetes Mobiliar, gestohlene Wertsachen, verkohltes und durch Rauch zerstörtes Interieur, unerlaubtes Betreten eines Grundstücks: Sicherheitssysteme finden Anwendung im privaten wie im öffentlichen Bereich und helfen, vor Einbruch, Brand- oder Sachschäden zu schützen. Sicherheitssysteme haben auch eine präventive Wirkung; allein deren augenfällige Präsenz hält Kriminelle ab und gibt dem Beschützten ein Gefühl von Sicherheit. MassnahMen Ein komplettes Sicherheitskonzept zum Schutz vor Einbrüchen und Feuer beinhaltet grundsätzlich drei massgebende Faktoren: bauliche oder mechanische, elektronische oder technische und organisatorische Massnahmen. Die baulichmechanischen Massnahmen werden bereits beim Bau eines Gebäudes umgesetzt, können im Fall von Einbruch-

schutz aber auch nachträglich in ein Gebäude integriert werden. Beim baulichen Brandschutz steht der Schutz von Menschenleben im Zentrum. Fluchtwege und vor allem deren Signalisation sind zentraler Bestandteil heutiger Baubewilligungen und unterliegen bekanntlich hohen Anforderungen. Der Vorteil von baulichem oder mechanischem Schutz besteht darin, dass er wirkt, ohne dass aktiv gehandelt werden muss. Voraussetzung für einen erfolgreichen Schutz ist eine fehlerfreie Montage durch den Fachmann. Zu den elektronischen Massnahmen des Einbruchschutzes gehören unter anderen Alarmanlagen, Videoüberwachung und elektronische Zutrittskontrollen sowie Lichtschaltuhren. Beim Brandschutz übernehmen Löschanlagen und Alarmierung die Funk- tion der technischen Massnahmen. Diese Vorkehrungen nützen jedoch nicht viel, wenn der Gebäudebenutzer nicht mitdenkt. Vergisst er, das gut von aussen erreichbare Dachfenster zu schlies-

1 Mit dem “Elolegic“ Digitalzylinder von kaBa können bestehende mechanische Schliessanlagen zu einer elektronischen Zutrittskontrolle erweitert werden. info@ksw.kaba.com www.kaba.ch

Gefahren hat es immer GeGeben – LösunGen auch Der SSI (Schweizerische Vereinigung unabhängiger Sicherheitsingenieure und –berater) gehören ausschliesslich grössere Unternehmen an, welche fachlich hochstehende, herstellerunabhängige Beratungen im Bereich Sicherheit und Risikomanagement anbieten. www.ssi-ch

095

094-098_Mod_Toolbox_Sicherheit_095 95

17.8.2009 16:50:12 Uhr


MODULĂ&#x2DC;R Produkte

2

3

4

5

2009 04

096

094-098_Mod_Toolbox_Sicherheit_096 96

17.8.2009 16:50:48 Uhr


SPEZIAL Sicherheitssysteme

MODULØR Produkte

2009 04

6

2 Mit „Net“ von ekey gehören Schlüssel, Karten oder Codes für Mitarbeiter der Vergangenheit an, ein einfacher Fingerstreich genügt!

schweiz@ekey.net www.ekey.net 3 Das Kommunikations- und Leitsystem kombiniert Raumschilder mit Fingerabdrucklesern oder Wandtafeln mit LED-Leuchten. Orientierung, Beleuchtung, Zutrittskontrolle und Kommunikation bilden ein einheitliches Ganzes. sieDle

info@siedle.de www.siedle.de 4 Mit dem neuen „SecuriTel Safe“Alarmsystem gibt securiton eine überzeugende Antwort auf umfassende Fragen der Sicherheit.

info@securiton.ch www.securiton.ch sen oder die Alarmanlage beim Verlassen des Hauses einzuschalten, kann es trotz mechanischer und elektronischer Massnahmen zu einer unangenehmen Situation kommen. Der organisatorische Faktor, unter den alle persönlichen Verhaltensmassnahmen fallen, ist folglich der wichtigste Punkt, um sich und das Gebäude vor Zwischenfällen erfolgreich zu schützen. Mangelhafte vorschriften In der Schweiz sind die Sicherheitsvorschriften für Einbruch in Wohnungen und Einfamilienhäuser eher unzureichend; Mit wenigen Ausnahmen lässt sich jede Tür, jedes Fenster oder Garagentor mit der nötigen Geschicklichkeit und massiver Gewaltanwendung nach einer gewissen Zeit öffnen. Dabei greift der Einbrecher laut Statistik am häufigsten zum Schraubenzieher oder „Geissfuss“ und nutzt die Hebelwirkung, um Fenster oder leichte Türen aufzubrechen. Wichtig ist deshalb, die Arbeit für

den Einbrecher massgeblich und zeitaufreibend zu erschweren: Kein Einbrecher verschwendet viel Zeit an einer Öffnung, die sich als widerstandsfähig erweist. Ein guter Einbruchschutz zeichnet sich somit durch Materialien und Konstruktionen aus, die eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Eingriffe aufweisen. Die Widerstandsklassen 1 bis 3 sollten normalerweise für private Anwender genügen. Für öffentliche Gebäude und das Gewerbe werden Fenster, Türen und Abschlüsse von einer Widerstandsklasse 4 oder höheren empfohlen. Aufgrund des erhöhten Sicherheitsrisikos im öffentlichen Bereich gelten hier striktere Richtlinien und Normen. Grundsätzlich birgt jede Öffnung im Gebäude ein gewisses Einbruchsrisiko. Die meisten Einbrüche in der Schweiz geschehen über die Sitzplatz- oder Balkontür, danach folgen Fenster und Wohnungstür. Dach- und Kellerfenster sind ebenfalls beliebte Einstiegsorte, da sie oftmals nur leicht gesichert und unbeaufsichtigt sind. Bewegungsmelder

5 Elektronischer Ausweis statt Schlüssel: Mit dem „XS-System“ wird endlich eine kostengünstige Alternative zu mechanischen Schliessanlagen angeboten. Der neue XS-Zylinder und der XS-Beschlag mit Online-Einbindung von Dorma stellen eine hochflexible Zutrittslösung dar.

info@dorma.ch www.dorma.ch 6 feller präsentiert das innovative biometrische Zutrittssystem „Overto“, bei dem der Finger den Schlüssel oder Badge ersetzt. Eine personifizierte Sicherheit, die versehentliches Aussperren oder gar Verlieren des Schlüssels ausschliesst.

info@feller.ch www.feller.ch

097

094-098_Mod_Toolbox_Sicherheit_097 97

17.8.2009 16:50:55 Uhr


MODULØR Produkte

SPEZIAL Sicherheitssysteme

6

2009 04

7

seParate bOX Der Verband Schweizerischer Errichter von Sicherheitsanlagen SES umfasst die in dieser Branche führenden Unternehmen in der Schweiz. Alle SES-Mitglieder verpflichten sich, vielfältige Qualitätskriterien und Sicherheitsnormen einzuhalten. Sie gehören zu den Fachfirmen, welche vom Schweiz. Versicherungsverband (SVV) und/ oder der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) anerkannt sind. Zudem sind in der Sektion Security auch bewährte Errichter von Zutrittskontroll(Access Control, AC) und Videoüberwachungssysteme (CCTV) vertreten. Die SES-Mitglieder garantieren professionelle Sicherheit. Sie gewährleisten ihren Kunden durchdachte, dauerhafte Sicherheitslösungen und verpflichten sich: • nur Geräte zu installieren, die von den zuständigen Stellen anerkannt sind. • für die Projektierung, Apparate-Montage, Installation, Inbetriebnahme und Wartung ausnahmslos sicherheitstechnisch gut ausgebildetes Personal einzusetzen. • die Installation von Anlagen nach dem neuesten Stand der technischen Erkenntnisse vorzunehmen • Die erstellten Anlagen und Geräte zu unterhalten und zu warten. • Die AC- und CCTV-Firmen ihrerseits garantieren die Anlagenrealisierung mit erprobten und bewährten Produkten. www.sicher-ses.ch

8

gekoppelt mit automatischer Beleuchtung sind ein einfach aber dennoch wirkungsvoller Schutz vor Einbrechern. Sensoren und Melder sind meist als Relais-, Dimm-, DALI-, Universal- und KNX-Versionen lieferbar und kommen überall dort zum Einsatz, wo Lichtquellen und HLK-Anlagen automatisch und energiesparend für Komfort und Sicherheit in Hauseingängen, Korridoren, Treppenhäusern, Tiefgaragen u.s.w. sorgen sollen. Ergänzend dazu gibt es elektronische Zutrittskontrollen: Die Erkennung mittels Fingerabdruck oder personifizierter Smart Card sind besonders bei Unternehmen gefragte Zutrittskontrollen.

6 Das „eLock“- Komfortsystem bietet beidseitige Berechtigungsprüfung in diversen Variationen, zum Beispiel mit batteriebetriebenem Einsteckschloss gem. DIN 18251. Hewi

info@hewi.de www.hewi.de 7 Von Dorma kommt der „AM“ Abreissmelder: die Lösung zur Überwachung von Fenstergittern, Tresoren, Waffenschränken, Automaten, Vitrinen oder Kunstobjekten gegen unberechtigtes Entfernen oder Abreissen. Bestehend aus Distanzring, als Sollbruchstelle ausgeführter Platine, auf Sabotage überwachter Abdeckkappe und Verbindungskabel.

info@dorma.ch www.dorma.ch 8 Der „KEK Genie Knauf“ von keso verbindet die ausgereifte Technik der mechanischen Schliesszylinder und modernste Elektronik in einmaliger Form.

info@keso.com www.keso.ch

098

094-098_Mod_Toolbox_Sicherheit_098 98

17.8.2009 16:51:02 Uhr


CS 80 MAGNEO Wie lassen sich automatische Funktion und attraktives Design miteinander vereinen?

099_Mod_Inserat_M0409.indd 2

Mit Ideen von DORMA. Der automatische Schiebet체rantrieb CS 80 MAGNEO verleiht R채umen ein besonderes Flair und ist ein Blickfang f체r jede Anwendung. Automatisch, leise und sicher. www.dorma-magneo.ch

14.8.2009 14:59:33 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

2009 04

traditionell anders

ihr türöffner

Der Holztisch „1130“ besticht durch seine klare, schlichte Form. Das Möbel von THoNET weckt Erinnerungen an bereits Bestehendes. Dem Designer Naoto Fukasawa gelang es aber, die bewährte Form feinfühlig und sanft neu zu interpretieren. Auf diese Weise entstand eine Brücke zwischen Tradition und zeitgemässer Gestaltung. Dank der reduzierten Formensprache lässt sich der Tisch mit zahlreichen Einrichtungsstilen kombinieren und sich in verschiedenste Umgebungen integrieren. Das Objekt ist wahlweise in Buche, Eiche oder Makassar gefertigt und in zwei verschiedenen Grössen erhältlich.

Immer mehr Architekten gehen beim kreativen Architekturdesign bis ins Detail und verleihen ihrem Bauwerk so eine ganz persönliche Note. Die Liebe zum Detail geht dabei häufig bis zu Türdrückern sowie Fenster- und Türgriffen, die das eigenständige Design des jeweiligen Architekten tragen. „Ogro“ bietet mit seinem neuen Programm „Create“ Architekten, die ihre Objekte ganzheitlich bis ins Detail planen und realisieren möchten, die Möglichkeit, ihre individuellen Wünsche mit einem auf diesem Gebiet erfahrenen Partner innerhalb eines realistischen Zeitrahmens in die Praxis umzusetzen. dorma

info@seleform.ch, www.thonet.ch

info@dorma.ch, www.dorma.ch

100

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind100 100

17.8.2009 16:55:32 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

2009 04

schlanker hahn Eine Reduzierung der Durchmesser bei den Griffen und Rosetten und eine geichzeitige Verlängerung des Armaturenkörpers sorgen dafür, dass die neue „Tara“ von dorNbracHT wesentlich aufrechter und filigraner erscheint. Die symmetrische und klare Formensprache wurde perfektioniert, indem alle Konturen der gesamten Armaturen geschärft wurden. Zudem gibt es auch zahlreiche technische Verbesserungen.

lead im led-design

sadorex@sadorex.ch, www.dornbracht.de

Die Nimbus Group eröffnet die Chance, die Kosten für helle Räume massiv zu reduzieren. Das Unternehmen setzt die LED-Technik im Belichtungsbereich mit Hilfe von Designern und Ingenieuren, Lichttechnik- und Elektronikspezialisten so wie auch Kooperationspartnern aus Wissenschaft und Forschung und namhaften Architekten gezielt ein. Die sowohl komplexe als auch abstrakte Technik revolutioniert die Beleuchtung im Wohn- und Objektbereich und entspricht dem wachsendem ökologischen Interesse. info@first-collection.ch, www.nimbus-group.com

101

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind101 101

17.8.2009 16:55:45 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

2009 04

effizienz im raum

sitzkomfort Die aussergewöhnlichen Bürostühle des norwegischen Herstellers HÅG überzeugen sowohl mit einem trendigen Design als auch durch höchsten Komfort. Die integrierte Armstütze endet in einem geschwungenen Bogen hinter der Rückenlehne. Dieses einzigartige Design-Element ermöglicht, dass der Raum zu beiden Seiten frei bleibt und die Ellbogen und Unterarme in allen erdenklichen Sitzpositionen (der Sitzradius beträgt 180°) die gewünschte Unterstützung bekommen. Erhältlich ist die Stuhlserie „Sideways“ in den unterschiedlichsten Bezügen und Untergestellen.

Ein neuer Pendelbeschlag bringt Bewegung ins Bad. Die Glasdusche „Tornado“ von SWISSDOUCHE überzeugt mit einer harmonischen Mischung aus klassischer Eleganz und kompromissloser Funktionalität. Vor allem bei begrenzten Platzverhältnissen beeindruckt das neue System mit effizienter Raumausnutzung. info@swissdouche.ch www.swissdouche.ch

momoll@hag-sitzsysteme.ch, www.hag-global.com/ch

102

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind102 102

17.8.2009 16:55:57 Uhr


ARCHITEKTUR EFFIZIENT UMGESETZT

Renggli ist der Partner für energieeffiziente Holzbau-

PUR

einfach praktisch

TULUX AG LICHT.LUMIÈRE TÖDISTRASSE 4 8856 TUGGEN TELEFON +41 (0)55 465 60 00 TELEFAX +41 (0)55 445 60 01 WWW.TULUX.CH

projekte. Wir realisieren Ihre Architektur idee inklusive Machbarkeit, Statikkonzept, Vorprüfung Minergie/ Minergie-P, Vordimensionierung, Kos tenermittlung und Ausführung. Von Profi zu Profi.

R E N G G L I AG Gleng C H -6247 S chöt z T +41 (0)62 748 22 22 F +41 (0)62 748 22 23 mail@renggli-haus .ch www.renggli-haus .ch

103_Mod_Inserat_M0409.indd 2

17.8.2009 15:06:17 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

strassenbeleuchtung mit led

die sinfonie der architektur

Seit Juni ist die erste LED-Leuchte, die alle Schweizer Normen für Strassenbeleuchtung erfüllt, auf dem Markt. Der italienische Hersteller iGuzziNi entwickelte die Leuchte „Archilede“ zusammen mit einem führenden Energieunternehmen in Italien. Um eigene Erfahrungen zu sammeln und die aussergewöhnlichen Testwerte zu bestätigen, haben die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt des Kantons Zürich bereits eine Kantonsstrasse, die Eggstrasse in Rüschlikon, mit dieser Beleuchtung ausgerüstet. Leuchtdioden (LED) sind eine Alternative zu den herkömmlichen Leuchtmitteln der Strassenbeleuchtung und verbrauchen bis zu 40 Prozent weniger Energie. Unerwünschtes Streulicht ist leichter zu vermeiden, und da die UV-Strahlenbildung vernachlässigbar ist, werden weder Zugvögel irritiert noch Insekten angelockt. Innovativ!

Sickerfähige Beläge liegen im Trend! Ökologisch sinnvoll leiten sie das Regenwasser direkt in den Boden und halten damit den natürlichen Kreislauf aufrecht, ohne auf aufwendige Entwässerungs- und Retentionsmassnahmen zurückgreifen zu müssen. Sowohl Beläge, welche das Wasser durch ihre poröse Struktur versickern lassen, als auch solche, welche das Wasser über die Fugen oder über integrierte Rasen-, Erd- oder Splittschichten ableiten, erfreuen sich in den letzten Jahren einer wachsenden Beliebtheit. Auflagen von Behördenseite fördern sinnvollerweise vielerorts den Einsatz von solchen Ökobelägen. Die vorliegende Neuheit „Lunix“ stammt von crEabEToN.

2009 04

info@creabeton.ch, www.creabeton-materiaux.ch

info@iguzzini.ch, www.iguzzini.ch

104

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind104 104

17.8.2009 16:56:00 Uhr


evolution in matt Tiefmattes Pulverlacksystem für elegante und edle Oberflächen im Architekturund Designbereich: „DuraXal“ von iGp ist für den Innen- und Aussenbereich geeignet und je nach Farbton in wetterfester oder in zertifizierter hochwetterfester Qualität erhältlich. Der tiefmatte Pulverlack ist in metallischer Ausprägung oder als satter Uni-Farbton in vielen aussergewöhnlichen Farben wählbar. „DuraXal“beschichtete Objekte weisen eine ungekannte samtige Tiefe auf. Feinste Mikrostrukturen streuen die Lichtquelle gleichmässig entlang der Oberfläche und unterstützen die fliessende Linienführung ohne störende Glanzflächen. info@igp.ch www.igp.ch

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind105 105

einladung zum loungen Diese neue Sitzgruppe von WiTTmaNN präsentiert sich in der klassischen Knopfheftung. Das handwerkliche Können, das für diese Polstermethode gebraucht wird, ist nur noch selten zu finden. Die Polstermöbel vereinen Klassik mit einem zeitgenössischen Touch und zeigen sich in einer konischen Form. „Burnham“ wird als Gruppe angeboten und besteht aus einem Fauteuil, einem 2erund einem 3er-Sofa. Ideal für die Einrichtung von Clubs, Lounges, Restaurants oder Wartezonen. info@wittmann.ch, www.wittmann.ch

17.8.2009 16:56:04 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

2009 04

funktionswerkstoff

selbsttragende glasdachkonstruktion Die sTobaG Glasdächer „Terrado“ sind selbsttragende Konstruktionen aus stranggepressten Aluminiumsystemprofilen. Sie werden mit einem Wandanschlussprofil und einer Pfosten-Riegel-Konstruktion befestigt und mit 8 mm Verbundsicherheitsglas verglast. Zuvorderst am Dach wird ein Wasserkanal angebracht. Die Glasdachkonstruktion wird über Stützenprofile, die sowohl am Wasserkanal als auch am Boden befestigt werden, gehalten. Integrierter Sonnenschutz perfektioniert das System.

Das auf Hartschaum basierende „Purenit“ ist ein FCKW- und HFCKW-freies Polyurethan-Produkt. Der hochleistungsfähige Funktionswerkstoff von der JaGo aG ist ein Multitalent: Er ist schraubbar, feuchtigkeitsresistent, hart, leicht, temperaturbeständig, wärmedämmend und chemikalienbeständig, um nur einige seiner Eigenschaften zu nennen. Aufgrund der hervorragendenden Eigenschaften wird „Purenit“ in den verschiedensten Branchen und Produktbereichen eingesetzt. In Zeiten ständig steigender Energiekosten sind Wärmebrücken absolut inakzeptabel. Hochwertige Dämmung von Gebäuden ist nicht nur eine Frage der Dämmstoffhülle, sondern reicht konsequenterweise bis ins Detail von Fassadenkonstruktionen. „Purenit“ ist hier die ideale Lösung. Je nach Materialtyp weist „Purenit“ eine Rohdichte von ca. 400 bis 700 kg/m³ auf und zeichnet somit verantwortlich für die hervorragenden Dämmwerte.

info@stobag.com, www.stobag.com info@jago.ch, www.jago.ch

106

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind106 106

17.8.2009 16:56:10 Uhr


TOOLBOX

raumtrennprogramm Mit „eQ office“ hält die Architektur Einzug im Büro. Problemlos lassen sich Raumteile trennen und verbinden, abgrenzen und öffnen. Das modulare System von Embru ist komplett aus Vollblech oder wahlweise mit formgelochten, schallisolierten Rückwänden oder seitlichen Blenden erhältlich. Die Profile können in den Gehäusefarben pulverbeschichtet, Aluminium matt eloxiert oder glanzverchromt bestellt werden. Die einbrennlackierten und abriebfesten Oberflächen garantieren einen pflegeleichten hygienischen Einsatz. Das Metallprodukt ist langlebig und 100% recycelbar. info@embru.ch, www.embru.ch

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind107 107

17.8.2009 16:56:13 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

2009 04

zeitlose edelkastanie Die lebendige Holzzeichnung und intensive Farbigkeit der Tessiner Edelkastanie fasziniert und verleiht den Räumen dynamische Akzente. Das Holz steht ebenso für Modernität wie für Tradition und unterstreicht den individuellen Charakter unterschiedlichster Wohnräume. Für ein harmonisches Ambiente sorgen verschiedene Breiten und Längen des 2-Schicht-Fertigparketts namens „Ticinoro“ von parquET durrEr. mail@parquet-durrer.ch, www.parquet-durrer.ch

lichtwelle Ein zurzeit einzigartiges Leuchtenkonzept für die allgemeine Bürobeleuchtung stellt pHilips mit „DayWave“ vor. Diese innovative Lichtlösung ist in jeder Hinsicht etwas Besonderes, sowohl im Leuchtendesign als auch in der Lichttechnologie. Während das Leuchtendesign architektonische Akzente setzt, schafft das Licht eine inspirierende, angenehme Arbeitsumgebung. Die Basis dazu sind LuxeonRebel-Leuchtdioden. lighting.ch@philips.com, www.philips.ch

108

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind108 108

17.8.2009 16:56:31 Uhr


TOOLBOX

Enorm schlank. Extrem stabil.

Edificio Mediapro Barcelona – Carlos Ferrater / Patrick Genard / Xavier Martí Galí

Im neuen Mediapro-Gebäude der spanischen Architekten Carlos Ferrater, Patrick Genard und Xavier Martí Galí steckt nicht nur ein geniales Auge für den perfekten Winkel. Sondern auch das weltweit erste, zu 100% aus Stahl gefertigte Profilsystem für wärmegedämmte Fenster, Türen und Abschlüsse: Forster unico. Seine einzigartig schlanken Profilquerschnitte erlauben eine völlig neue Form von Ästhetik und Kreativität – bei aussergewöhnlicher Stabilität. www.forster-profile.ch

die sinfonie der architektur „Soft Cells“ von kvadraT sind Panels für Decken oder Wände zur akustischen Dämmung. Sie verkörpern die perfekte Symbiose von Design und technischem Fortschritt. Planer entdecken völlig neue Aspekte der akustischen Raumgestaltung. Ein Aluminiumrahmen mit einem unsichtbaren Spannmechanismus sorgt für eine perfekt gespannte Textilschicht. Änderungen der Luftfeuchtigkeit oder Temperatur haben keinen Einfluss auf „Soft Cells“, die für Innenräume aller Art geeignet sind. switzerland@kvadrat.org www.kvadrat.dk www.soft-cells.com

Forster Profilsysteme CH-9320 Arbon

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind109 109

17.8.2009 16:56:38 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

2009 04

zeichnen im 3d-modus „Archicad 12“ ist die neuste Version der dreidimensionalen Archtiketursoftware und die erste, welche die Hardware-Ressourcen der Multiprozessoren nutzt. Die Visualisierung der Projekte kann mittels Schraffurmöglichkeiten differenzierter ausgeübt werden, sowohl im Innenbereich wie auch bei den Fassaden. Innovativ ist zudem die Dokumentation die nun im 3D-Format möglich ist. Das Programm bringt signifikante Verbesserungen im Hinblick auf Geschwindigkeit, Entwurf und Dokumentation. „Archicad“ basiert auf dem virtuellen Gebäude, einem intelligenten Modell, das alle Elemente einer Konstruktion oder eines Hauses erfasst und in Form von Objekten in einer 3D-Datenbank speichert. Anders als ein einfaches 3D-Modell in einem Computer enthält das „Virtuelle Gebäude“ eine Menge an Informationen über die verwendeten Materialien und Gebäudecharakteristika. Diese Information kann Daten zu Oberflächen, Volumen, Klima, Raumbuchinformationen, Preise, spezifische Produktinformationen, Fenster, Türen und mehr enthalten. mail@idc.ch, www.archicad.ch

sonnen- und sichtschutz Fensterläden und Sonnenstoren wirken nebst Sichtund Wetterschutz als gestalterische Elemente im Fassadenbau. Qualität und Ästhetik sind gefragt. Die rENova roll aG bewies ihre Kompetenz bei der Montage von Beschattungssystemen an den Personalhäusern der Schweizerischen EpilepsieKlinik. 158 Fensterlädenflügel aus Fichten- und Föhrenholz schmücken die Fassade und sorgen für Sonnen-, Schall- und Sichtschutz. Ausstellstoren vom Typ „Schulhaus“ spenden Schatten, ohne die Sicht nach draussen zu verwehren. info@renova-roll.ch, www.renova-roll.ch

110

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind110 110

17.8.2009 16:56:49 Uhr


Poro Chair, designed by Dietiker www.dietiker.com

Der Edel-Stein in der Küche. BLANCO SILGRANIT® PuraDur® II. BLANCO SILGRANIT® PuraDur® II zeichnet sich aus durch: • Unübertroffene Pflegeleichtigkeit • Unübertroffene Widerstandsfähigkeit • Angenehmen Steincharakter • Attraktives Farbspektrum BLANCO SCHWEIZ · Industriestrasse 11 · 4623 Neuendorf Tel.: 062 388 89 90 · blanco@blanco.ch · www.blanco.ch

111_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 15:01:19 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

individuelles dampfbaden

eleganz in chromstahl

Das innovative Dampfbadsystem von rEpabad passt sich der Raumsituation individuell an. Die Auswahl an verschiedenen Elementen ist gross, und auch Teile bereits bestehender Badezimmer können problemlos in den Um- oder Ausbau integriert werden. Als Zusatz bietet das Unternehmen die Ausstattung für Aroma- Farblicht- und Klangtherapie an.

Mit der aNdrospa GmbH kann der Traum vom Schwimmbad verwirklicht werden. Die Palette reicht von Neubauten, Sanierungen und Überdachungen bis hin zu Solar-Heizungssystemen oder Wasserpflegemitteln. Bei Form und Gestaltung sind dank dem rostfreien Edelstahl nahezu keine Grenzen gesetzt, der Werkstoff überzeugt mit einem edlen Design. Das Unternehmen plant die öffentlichen und privaten Anlagen zusammen mit namhaften Metallbauern und leitet den Bau bis zur Übergabe des neuen Schwimmbades.

info@repabad.com, www.repabad.com

2009 04

info@androspa.ch, www.androspa.ch

112

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind112 112

17.8.2009 16:56:58 Uhr


Sie setzen auf Partnerschaft. Wir auch.

Energieeffizienz braucht die Zusammenarbeit aller Spezialisten. Als grösster Haustechnik-Anbieter der Schweiz nehmen wir unsere Verantwortung wahr und stehen Installateuren, Haustechnikplanern und Architekten mit Rat und Tat zur Verfügung. Wenns um nachhaltige Haustechniksysteme geht: www.haustechnik.ch oder Telefon 044 735 50 00.

Die Baumesse. Wo man schaut, bevor man baut.

Parallelmesse

Messezentrum Zürich www.bauen-modernisieren.ch 113_Mod_Inserat_M0409.indd 2

3.– 7. 9. 2009 Do–Mo 10–18

14.8.2009 15:02:12 Uhr


MODULØR Produkte

TOOLBOX

2009 04

gegen bakterien

recycelte oberfläche

wellnesscenter

Der neue Türluftschleier „Intensse Design“ von ToblEr ist dank seiner integrierten UV-C-Beleuchtung ideal zur Abtötung von Bakterien und somit geeignet für Spitäler und Kliniken. Mit seinen farblichen Akzenten und der auf Wunsch in diversen Farben erhältlichen Oberfläche ist er ans architektonische Umfeld anpassbar.

Das spanische Familienunternehmen cosENTiNo setzt neue Akzente in Architektur und Gestaltung. Nach dreijähriger Forschungsarbeit bringt es das erste nachhaltige und umweltverträgliche recycelte Oberflächenmaterial auf den Markt. „Eco“ besteht zu 75 Prozent aus recycelten Materialen. Porzellan, Glas, Spiegel und verglaste Asche aus der Industrie und Haushalten gehören dazu. Die restlichen 25 Prozent bestehen aus Natursteinresten und ökologischem Harz. „Eco“ ist vielfältig einsetzbar, da es extrem widerstandsfähig ist. Das Material ist äusserst kratzfest, fleckenbeständig und wärmeunempfindlich. Die Lebensdauer entspricht jener von Quarzoberflächen.

Komplett und stillvoll: Das hochmodern ausgestattete Wellnesscenter für zu Hause besticht mit einer attraktiven Möbelarchitektur und hochwertiger Materialkombination. Die duscHoluxSerienausstattung ist auf das wesentliche konzentriert und beinhaltet Handbrausen, Seitenbrausen, Regenbrausen und Dampffunktion. Als Option erhältlich sind Farblicht und Soundsysteme.

info@toblersystem.ch www.toblersystem.ch

zurich@cosentinogroup.net, www.cosentinogroup.net

info@duscholux.ch, www.duscholux.ch

114

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind114 114

17.8.2009 16:57:03 Uhr


TOOLBOX

MODULØR Produkte

2009 04

VERTICAL-BOX S2110 Die klassische Senkrechtmarkise für grosse Fensterflächen

Schöne Schattenseiten. In angenehmer Atmosphäre lässt sich’s besser leben!

bestes werkzeug NEmETscHEk stellt „Allplan 2009“ vor, die führende AEC-Plattform (Architecture Engineering Construction) für die 3D-Gebäudemodellierung inklusive Mengen- und Kostenermittlung. Die aktuelle Version enthält neue Werkzeuge für die Sanierungs- und Umbauplanung sowie für ökologische und nachhaltige Bauprojekte. Die durchgängige Produktfamilie ermöglicht Anwendern, von der Architektur- über die Tragwerksund Haustechnik- bis hin zur Kostenplanung an einem virtuellen Gebäudemodell zu arbeiten. Darüber hinaus sorgen leistungsfähige Schnittstellen für effiziente Kommunikations- und Abstimmungsprozesse. info@nfp.ch, www.allplan.com

STOBAG bietet textile Sonnenschutzsysteme aller Schattierungen an. Von einfachen Balkonmarkisen weiter über jede Art von Cassetten-, Fassaden- sowie Wintergartenmarkisen, bis hin zu raffinierten Sonnenschutzanlagen mit Automatik, Steuerungen und Sensoren. Öffnungszeiten Ausstellung: Mo – Fr 8.00 – 12.00 h Mo – Do 13.30 – 17.00 h Fr 13.30 – 16.00 h Persönliche Beratung auf Voranmeldung

Verkauf und Montage ausschliesslich über den Fachhandel

#S05-09

STOBAG AG Pilatusring 1 5630 Muri Tel. 056 675 42 00 Fax 056 675 42 01 www.stobag.ch

Kurz: Sie bekommen bei STOBAG alles, was Sie sich an komfortabler Aussenbeschattung wünschen. Und ein bisschen mehr. – Herzlich willkommen bei STOBAG!

115

100-115_Mod_TB_Produkte_0409.ind115 115

17.8.2009 16:57:05 Uhr


TaLk Andreas Haller, Ernst Schweizer AG Metallbau

MODULØR Service

2009 04

iM GespRäch MiT anDReas haLLeR / eRnsT schweizeR aG

von Gerald Brandstätter

Seit 30 Jahren produziert die Ernst Schweizer AG Metallbau aus Hedingen Sonnenkollektoren und Montagesysteme für Photovoltaikanlagen. Anlässlich des Jubiläums sprach Modulør mit Andreas Haller, dem Geschäftsbereichsleiter Sonnenenergie-Systeme.

Herr Haller, die Ernst Schweizer AG Metallbau ist letztes Jahr enorm gewachsen, auch wegen Ihrer Rolle als Hersteller von Sonnenenergie-Systemen: Wie sehen Sie die nahe Zukunft für diesen Geschäftsbereich? Unser Geschäftsbereich SonnenenergieSysteme ist in den letzten Jahren tatsächlich gut gediehen. Er hat sich mittlerweile zu unserem grössten Bereich entwickelt. Natürlich möchten wir weiterhin wachsen, doch wie sich der Markt verhalten wird, ist sehr schwer abzuschätzen. Dieser ist von verschiedenen Faktoren abhängig, unter anderem von den Energiepreisen und den

Förderprogrammen. Doch wir sind eigentlich gut gerüstet, da wir drei Standbeine aufgebaut haben: Einerseits die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Sonnenkollektoren inklusive Speicher und Steuerungen für den Schweizer Markt. Zudem exportieren wir seit 2002 europaweit die Sonnenkollektoren durch die deutsche Max Weishaupt GmbH. Unser drittes Standbein sind Montagesysteme für Photovoltaikanlagen, beispielsweise unser Indach-System namens Solrif. Die Ernst Schweizer AG Metallbau hat bereits Ende der Siebzigerjahre

116

116-117_Mod_Talk_0409.indd 116

17.8.2009 17:01:21 Uhr


mit der Entwicklung von Sonnenkollektoren begonnen. War die damalige Energiekrise der Auslöser dafür? Tatsächlich führte die zweite Erdölkrise dazu, dass sich das Unternehmen entschloss, ab 1979 Sonnenenergie-Systeme zu entwickeln. Damals war das natürlich Pionierarbeit, die wenigsten glaubten an einen Erfolg. Doch Hans Ruedi Schweizer bestand auf der kontinuierlichen Weiterentwicklung. Für das Unternehmen entstand dadurch eine Möglichkeit, dem klassischen Metallbau längerfristig ein zweites Standbein zur Seite zu stellen. Doch der Aufbau des Bereichs Sonnenenergie-Systeme verlangte dem Unternehmen lange Durststrecken und Durchhaltewillen ab… Wie hat sich Ihre Solartechnologie seither entwickelt? In den 1980er-Jahren waren es noch Einzelanfertigungen mit geringerer Leistung zu höheren Kosten. Die eingefangene Wärme konnte nicht effizient abgeführt werden, man experimentierte mit Isolierverglasung. Neue Oberflächenbeschichtungen im Nanometerbereich erlauben heute eine hocheffiziente Nutzung der Sonnenenergie. So wird kurzwelliges Licht absorbiert, langwellige Wärmestrahlung wird emittiert. Heute gibt es Vollflächenabsorber mit 1,50 m Breite, damals mussten 15 cm breite Streifen nebeneinander addiert werden. Durch das kontinuierliche Wachstum besteht heute bei uns die Möglichkeit einer halbindustriellen Fertigung, was zu preislich attraktiven Produkten führt. Selektive Schichten erlauben heute, auf kleinen Dimensionen grosse Wärme zu speichern. Aufgrund grösserer Abnahmemengen durch den sensibilisierten Markt steigt auch das Interesse und die Innovationskraft der Zulieferer. So stellt heute zum Beispiel eine Firma selektive Absorberschichten auf Aluminiumblech her, die ansonsten hochwirksame Reflektoren für Leuchten entwickelt und herstellt. Oder wir verarbeiten Gläser, die kein Eisenoxyd enthalten und dadurch höchste Transmission garantieren. Seit den 1990er-Jahren

kann bei den Sonnenenergie-Systemen eine enorme Steigerung des Preis-Leistungs-Verhältnises beobachtet werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Energiequellen werden immer wieder Aspekte wie Wirkungsgrad und Amortisation angesprochen. Was können Sie dazu sagen? Hier hat sich seit unseren Anfängen vor 30 Jahren enorm viel getan: Die energetische Rückzahldauer bei Photovoltaikanlagen mit kristallinen Siliziumzellen liegt heute zwischen drei und fünf Jahren, bei Sonnenkollektoren sogar nur bei einem Jahr! Interessant ist vielleicht auch noch der Flächenwirkungsgrad: Bei Photovoltaikanlagen liegt dieser für sehr leistungsfähige Produkte bei rund 20 Prozent. Ein Quadratmeter Photovoltaikanlage generiert damit rund 200 Watt. Vergleicht man dies mit der Wasserkraft, wo zum Beispiel ein Stausee riesige Flächen einnimmt, um überhaupt die benötigte Wassermenge aufzufangen, so ist dort der Flächenwirkungsgrad vergleichbar. Die finanzielle Amortisation ist etwas schwieriger zu beurteilen. Sie hängt einerseits von der Kapitalverzinsung und andererseits von der Preisentwicklung der Energie in den nächsten 20 Jahren ab. Erwarten Sie auch für dieses Jahr eine Umsatzsteigerung, oder ist eher eine Sättigung im Markt festzustellen? Wir haben festgestellt, dass die Nachfrage wellenartig verläuft. So hatten wir bis 2005 ein kontinuierliches Wachstum, dann kam ein sprunghafter Anstieg, der dann 2007 zur Stagnation führte. 2008 war wieder ein sprunghafter Anstieg der Nachfrage zu verzeichnen, sodass wir für dieses Jahr eher mit einer Konsolidierung rechnen…

AnDREAS HAllER Der diplomierte Ingenieur ETH Andreas Haller ist Leiter des Geschäftsbereichs Sonnenenergie-Systeme der Ernst Schweizer AG, Metallbau. 2008 verzeichnet der Geschäftsbereich Sonnenenergie-Systeme das höchste Ergebnis seit Beginn der Produktion von Sonnenkollektoren vor 30 Jahren. Steigende Energiepreise, grösseres Umweltbewusstsein in der Gesellschaft und begünstigende staatliche Rahmenbedingungen haben in den letzten fünf Jahren zu einem kontinuierlichen Wachstum beigetragen. Der Absatz von Sonnenkollektoren stieg in der Schweiz und im Export um über 50 Prozent. Der Betriebsertrag bei den Photovoltaik-Montagesystemen, insbesondere dem IndachMontagesystem Solrif, übertraf mit einem Plus von 270 Prozent alle Erwartungen. Ernst Schweizer AG 8908 Hedingen Tel. 044 763 61 11 Fax. 044 763 64 10 info@schweizer-metallbau.ch www.schweizer-metallbau.ch

Herr Haller, besten Dank für Ihre Ausführungen!

117

116-117_Mod_Talk_0409.indd 117

17.8.2009 17:01:23 Uhr


Visit Arigon Generalunternehmung AG

MODULØR Service

2009 04

qUaLität UnD faiRness www.arigon.ch

Aussergewöhnliche Projekte verlangen nach aussergewöhnlichen Partnern: Hier das sich noch im Bau befindliche Sportausbildungszentrum Mülimatt in Windisch als Rendering.

Auch Wohnungsbauten finden sich im Portfolio der Arigon Generalunternehmung AG (Architekt: Atelier ww Architekten SIA).

Die vor rund drei Jahren gegründete Arigon Generalunternehmung AG mit Sitz in Zürich hat sich in kurzer Zeit einen hervorragenden Namen gemacht. Das Unternehmen ist als selbstständige Tochter der Brunner Erben aus einer bestehenden Generalunternehmung hervorgegangen, die bei zahlreichen Bauherren und Planern bereits aus früheren Projektabwicklungen bekannt war. Ein Blick auf die Referenzen zeigt ausgeführte Bauten von verschiedenem Typus, aus der Feder namhafter Architekten. Unter dem Motto „Wert und Form am Bau“ steht Arigon ganz im Dienste von Bauherren und Architekten mit hohen Ansprüchen, die einen erfahrenen Partner und Fairness bei der Realisation verschiedenster Bauvorhaben schätzen. Geschäftführer Alex Brotzer gibt dem Nachdruck und meint: „Durch Erfahrung und hohe Fachkompetenz, und vor allem mit Begeisterung, realisieren wir als General-/Totalunternehmer in Partnerschaft mit Architekten Neubauten, Umbauten und Renovationen. Oft in langjähriger Zusammenarbeit.“ Als firmeninternes Ziel gilt, jedes Projekt qualitätsbewusst, nachhaltig und effizient zum Erfolg zu führen. Dies lässt Möglichkeiten entstehen, für namhafte Kunden und Architekten auf lange Sicht attraktiv beziehungsweise immer wieder tätig zu sein. Zu den Referenzen gehören Gewerbebauten über Wohnbauten bis zu Projekten im Gesundheitswesen. Von der ersten Machbarkeitsstudie bis zur erfolgreichen Realisation eines Projektes unterstützt die Arigon Generalunternehmung private Bauherren, institutionelle Anleger und die öffentliche Hand. Verlässlichkeit zählt auch nach Inbetriebnahme der Immobilie zur Stärke der kleinen, aber feinen GU.

Die Arigon Generalunternehmung AG wurde am 1. April 2006 gegründet und ist ein Tochterunternehmen der Brunner Erben Gruppe. Mit rund 30 Mitarbeitern werden Ausführungen wie Neubauten und grössere Renovationen realisiert: Gewerbe-, Industrie- und Wohnbauten, Bauten für das Gesundheitswesen, Sport- und Freizeitanlagen. Arigon Generalunternehmung AG, Leutschenbachstrasse 55, 8050 Zürich, T +41 (0)44 308 25 75, F +41 (0)44 308 25 76 info@arigon.ch

118

118_Mod_Visit_Arigon_0409.indd 118

17.8.2009 17:02:51 Uhr


Parquet Durrer

Emissionsarme Bodenbeläge

Eine grosse Auswahl an hochwertigen und modernen Bodenbelägen finden Sie in unseren Ausstellungen in Alpnach und Niederbipp. Weitere Infos erhalten Sie unter www.parquet-durrer.ch Untere Gründlistrasse ● 6055 Alpnach Tel. 041 670 02 02 ● mail@parquet-durrer.ch

Zuhause natürlich wohlfühlen

EIGENHEIM MESSE SCHWEIZ

Bauprojekte • Immobilien Hausbau • Umbau Architektur • Finanzierung

Patronat

4.– 6. 9. 2009 Messezentrum Zürich Halle 9, Fr– So 10 – 18 Uhr Parallelmesse

119_Mod_Inserat_M0409.indd 2

www.eigenheim-schweiz.ch

Medienpartner

17.8.2009 15:08:45 Uhr


TICKER

MODULØR Service

2009 04

InternatIonale desIgn-preIse für kwc Der Waschtisch-Hebelmischer „Ono lightpin“ von KWC verbindet die LEDTechnologie mit der sensitiven Kommunikation zwischen Mensch und Technik. Der minimalistisch designte Bedienungshebel informiert den Benutzer via Sensor über die momentane Wassertemperatur. Die Farbenskala führt von Blau (kalt) über Violett (lauwarm) hin zu Rot (heiss). Nebst dem erweiterten Sinneserlebnis trägt der Wasserhahn mit seinem Farbenspiel zu erhöhter Sicherheit bei. „Ono lightpin“ wurde 2008 mit dem internationalen Designpreis „red dot design award“ und 2009 mit dem Design Plus-Preis ausgezeichnet. ck www.kwc.com

archIpool Nach jahrelangem Aus- und Umbau der Archipool-Suchmaschine gibt es dieses Jahr grundlegende Neuerungen: Ab dem 1. Oktober 2009 präsentiert sich Archipool mit einem neuen Logo und einer überarbeiteten Homepage mit erweiterten Funktionen. Seit einiger Zeit befindet sich zudem das erste ausländische Heft, das deutsche „Detail“, auf der Homepage. Weitere ausländische Magazine sollen folgen. ck www.archipool.ch

energy globe award Auszeichnung für das erste 100 Prozent solarbeheizte Mehrfamilienhaus mit dem Energy Globe Award: Geplant und installiert wurde die Anlage von der Jenny Energietechnik AG aus Oberburg. ck www.jenni.ch

baustart In schlIeren Bagger in Schlieren: Nach dem Rückbau der drei bestehenden Gebäude auf dem 51‘000m2 grossen Areal beginnt die Realisierung der Zentrumsüberbauung am Bahnhof. Darin entstehen Verkaufs- und Büroflächen sowie 99 urbane Wohnungen mit 2,5 – 4,5 Zimmern. Bis Frühling/Sommer 2011 soll die Mischnutzerüberbauung nach Minergiestandard fertig gestellt sein. Dieser Bau bildet den Grundstein für eine weitere Entwicklung und Aufwertung des Quartiers rund um den Bahnhof. Als Verbindung zum alten Ortskern ist ein Stadtpark vorgesehen. ck www.halter-unternehmungen.ch

120

120-121_Mod_Ticker_0409.indd 120

17.8.2009 17:03:37 Uhr


grösste natursteIn-ausstellung Naturstein-Produkte im High-End Bereich werden ab sofort in der grössten Präsentation der Schweiz vorgestellt, in der mehrere Hundert exklusive und qualitativ hochwertige Natursteine zu bestaunen sind. Die 2000m2 grosse Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit der Firma Antolini & Co., der weltweit führenden Anbieterin von Naturstein, geplant und umgesetzt. Die luxuriösen Natursteinangebote sind für Architekten, Innenarchitekten, Bauherren und Interessierte frei zugänglich. Nebenbei feiert das Unternehmen real.stein sein 20-jähriges Bestehen. ck www.real-stein.ch

70 jahre InnovatIves velo-parkIeren 1939 wurde Velopa gegründet. In der Zwischenzeit hat sich die Firma dank zahlreichen Innovationen zum führenden schweizerischen Unternehmen für Veloparkier-, Überdachungsund Absperrsysteme entwickelt. Für die Entwicklung individueller Lösungen ist Velopa der Ansprechpartner für Planer, Architekten und Bauherren. Die meisten individuellen Kundenwünsche lassen sich dank einem ausgeklügelten Produktsystem aus standardisierten Teilen im Baukastenprinzip zusammenstellen. ck www.velopa.ch

TELEgRaMM renovero.ch frIsch renovIert

InvestItIon In solarthermIk

geberIt stabIl

Büromöbel wird neu Diamant-Fach-

Im zweiten Quartal musste der Sani-

händler von LOG sein. Durch die strate-

Seit zwei Jahren finden sich auf dem

Der Energieversorger EBL investiert in

tärtechnik-Konzern einen Umsatzrück-

gische Neuausrichtung liegen neu

Online-Marktplatz renovero.ch Hand-

seine Zukunft: Er unterzeichnet eine

gang um währungsbereinigt 10,5%

die Schwerpunkte auf den Büromöbel-

werker und Auftraggeber. Über 8000

Beteiligung für das 30-Megawatt-

hinnehmen. Trotz diesem Leistungs-

programmen der Lista Office AG und

Aufträge sind inzwischen publiziert

Solarkraftwerk „Puerto Errado II“ in

abfall, der mit fallendem Bauvolumina

den Produkten von König & Neurath,

und von Offerten der über 6000

Murcia, Spanien: Bis im Jahr 2020

einhergeht, ist es Geberit gelungen,

die Gesika/Sedus ablösen.

registrierten Handwerker beantwortet

sollen rund 30% des unternehmens-

kostenmässig Gegensteuer zu geben.

www.reymond-bueromoebel.ch

worden. Dabei haben die Auftraggeber

bezogenen Energieabsatzes aus

Der Konzern geht davon aus, dass sich

rundum positive Erfahrungen gemacht.

neuen erneuerbaren Quellen bezogen

der Bausektor nicht vor 2011 von der

holzhochhaus

Die günstigen Offerten hatten keinerlei

werden.

Krise erholen wird. Geberit beschäftigt

Ein interdisziplinäres Forschungsteam

Qualitätseinbussen zur Folge, und

www.ebl.ch

5567 Mitarbeiter.

unter der Führung von Rhomberg-Bau

www.geberit.ch

entwickelt einen bis zu 20 Geschosse

die Auftraggeber konnten sich frei zwischen den Offerten entscheiden,

belIebtes erdgas

ohne für diese Dienstleistung bezahlen

Im vergangenen Jahr erreichte der

zu müssen. renovero.ch erstrahlt jetzt

hohen „LifeCycle Tower“ aus Holz. Der Turm soll selber auch Energie

Erdgasabsatz in der Schweiz mit

reymond büromöbel und lIenhard

in einem neuen Layout und ist noch

über 36,2 Milliarden kWh einen

Die Reymond Büromöbel AG geht eine

eine Vorreiterrolle für nachhaltige Bau-

übersichtlicher gestaltet.

neuen Rekordwert.

strategische Partnerschaft mit der

weise einnehmen.

www.renovero.ch

www.erdgas.ch

Lienard Office Group ein. Reymond

www.rhombergbau.ch

produzieren. Das Holzhochhaus wird

121

120-121_Mod_Ticker_0409.indd 121

17.8.2009 17:03:39 Uhr


ORTSBILD Gemeinde Wigoltingen, Bezirk Weinfelden, Kanton Thurgau

MODULØR Service

2009 04

flflfl LagequaLitäten flflfl RäumLiche quaLitäten flflflaRchitektuRhistoRische quaLitäten doRf von nationaLeR bedeutung im isos

CH-1656 Engwang/Tg www.engwang.ch Gebiet, Baugruppe Einzelelement (E)

Umgebung Hinweis

Störfaktor

oRtsteiLe und ihRe bedeutung im isos (auszug) 1

Kompakter, bäuerlicher Strassenweiler auf Geländerippe mit einigen Umbauten, Bauten des 18.–20. Jh.

in der Substanz zu erhalten

Gebäudegruppe Hof, je einseitig entlang der Strasse giebel- und traufständige bäuerliche Bauten des 19.– Mitte 20. Jh.

in der Substanz zu erhalten

I

Weites, leicht gewelltes Wies- und Ackerland mit Obstbäumen

II

Kleines Wohnquartier bestehend aus vier Einfamilienhäusern, 1980er-/ 1990er- Jahre

erhalten der Beschaffenheit als Kulturland oder Freifläche erhalten der für die angrenzenden Ortsbilder wesentlichen Merkmale

0.1

Intakter Strassenweiler auf Geländerippe mit abgesetzt liegender Hofgruppe und Einzelhöfen in unverbautem, leicht gewelltem Wies- und Ackerland. Im Kern entlang Durchgangsstrasse durchwegs traufständige Mehrzweckbauten; Nebenbauten im hinteren Bereich. www.isos.ch

ISOS Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz Auftraggeber: Bundesamt für Kultur (BAK) Sektion Heimatschutz und Denkmalpflege Hallwylstrasse 15, 3003 Bern Auftragnehmer: Büro für das ISOS, Sibylle Heusser, dipl. Arch. ETH Limmatquai 24, 8001 Zürich

122

122_Mod_Ortsbild_0409.indd 122

17.8.2009 17:04:43 Uhr


C_d[h]_[ÅZW\”h h[_Y^j[_d[IY^_Y^j$ 7VjaŽhjc\ZcVjhZ^cZb<jhh/HX]dcb^iZ^cZg9^X`Zkdc(+!*XbZggZ^X]i NIDC<œVahZ^chX]Va^\Zh6jhhZcbVjZglZg`YZcWZ\Z]giZcB^cZg\^Zœ"HiVcYVgY# 9^Z`dc`jggZcoadhi^Z[ZL~gbZaZ^i[~]^\`Z^iYZhNIDC<œI]ZgbdWadXkdc %#%-L$b@bVX]iZ^cZOjhVioY~bbjc\“WZgӓhh^\#9^ZNIDC<œEdgZchigj`ijg gZ\ja^ZgiYVhGVjb`a^bVVj[cVi“ga^X]ZLZ^hZ#mmm$ojed]$Y^

GcXe\e#<`ei`Z_k\e% nnn%^iX\lYf]]`Z\%Z_

123_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 15:07:00 Uhr


LITERATUR

MODULØR Service

2009 04

Das Nachschlagewerk Der „Energie Atlas“ gibt auf 280 Seiten und mit über 1000 Illustrationen eine umfassende Darstellung der konstruktiven Parameter von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit wieder. Er nimmt zudem die von der EU geplanten gesetzlichen Regulierungen vorweg. Der Atlas ist eine unmittelbar verwendbare Arbeitshilfe für die tägliche Arbeit von Architekten oder Ingenieuren. Er zeigt den Weg zu effizientem und nachhaltigem Bauen und Betreiben von Gebäuden auf. dj Hegger, Fuchs, Stark, Zeumer, Energie Atlas-Nachhaltige Architektur, Birkhäuser Verlag, 2008, Hardcover, 280 Seiten, ISBN: 978-3-7643-8385-5, CHF 179.–

Energiegewinnung und Hülle Standardwerk Bei gebäudeintegrierten Photovoltaiksystemen (GIPV) werden die Photovoltaikmodule zu einem integralen Bestandteil der Gebäudehülle, beispielsweise als Dach, Oberlicht oder Fassade. Gebäudeintegrierte Photovoltaik kombiniert bewährte erneuerbare Energietechnik mit der Hülle eines Gebäudes unter der Nutzung gängiger Bauweisen. Die steigende Nachfrage nach sauberen Energiequellen führte in den letzten Jahren zu einem enormen Wachstum bei der Herstellung von Solarzellen und Photovoltaikanlagen. Die lautlose und emissionsfreie Gewinnung von Strom aus dem Sonnenlicht, die ohne Wartungsaufwand und Materialverbrauch auskommt, macht die Photovoltaiktechnologie äusserst reizvoll. Dieses 184-seitige Handbuch richtet sich an Architekten und Planer mit dem Ziel, die Photovoltaiktechnologie aus architektonischer Sicht als weitere Möglichkeit der Fassadengestaltung aufzuzeigen. Die meisten im Buch aufgeführten Beispiele sind Neubauten, die Anleitungen gelten jedoch genauso für die Modernisierung bestehender Gebäude. gb Roberts, Guariento, Gebäudeintegrierte Photovoltaik, Birkhäuser Verlag, 2009, Hardcover, 184 Seiten, div. Abbildungen, ISBN: 978-3-7643-9949-8, CHF 64.90

Jetzt ist sie da: die zweite, vollständig überarbeitete und stark erweiterte Auflage des umfassenden Handbuches „Minergie-P – Das Haus in der 2000-Watt-Gesellschaft“. Minergie-P ist in den letzten Jahren zum vorbildlichen Baustandard avanciert. Das Fachbuch mit einem Umfang von über 300 Seiten und 500 Abbildungen stellt die Minerie-P-Bauweise umfassend dar. Entsprechend der Bedeutung im P-Konzept steht die Bauhülle im Zentrum der Ausführungen. Das kompetente Nachschlagewerk bietet zahlreiche Artikel verschiedener Experten, zudem Tabellen, Adressen und wissenswerte Links. Kapitel zu Themen wie Berechnungsverfahren, Gebäudehülle, Haustechnik oder sommerlicher Wärmeschutz werden durch zahlreiche Fallbeispiele ergänzt. gb Ragonesi, Menti, Tschui, Zurfluh: Minergie-P – Das Haus der 2000-Watt-Gesellschaft., 2., vollständig überarbeitete und stark erweiterte Ausgabe, Faktor Verlag, Zürich 2009, 304 Seiten, ISBN 978-3-905711-06-6, CHF 100.–

124

124_Mod_Literatur_0409.indd 124

17.8.2009 17:05:10 Uhr


7<<3<5@t<$

walder , werber

Ganz gleich, welchen Code die Farbe trägt, die Ihrem Charakter am besten entspricht: Wir helfen Ihnen gerne, wenn es darum geht, Ihrem Alltag mit inspirierendem Grßn noch mehr Leben einzuhauchen. Neben ßber 200 verschiedenen Pflanzen in allen mÜglichen Grßn-Nuancen fßr den Innen- und Aussenbereich bieten wir Ihnen mit ebenso viel Freude fachkundige Beratung, individuelle Servicepakete und kostengßnstige Mieten an. Eine grosse Auswahl verschiedenster TÜpfe und Gefässe, welche die ästhetische Wirkung Ihrer Wunschpflanze auf ganz spezielle Art und Weise unterstreichen, runden unser Angebot ab.

044 942 93 93, www.hydroplant.ch

ÂŤmein neues wohnzimmer.Âť

Erleben Sie uns in Wädenswil auf 800m2 oder online. +41 (0)44 780 67 55 kuengsauna.ch

Kßng Sauna erobert den Wohnraum. Mit aussergewÜhnlicher Qualität, Innovation und Know-how setzen wir neue Massstäbe und schaffen einzigartige Designobjekte. Fßr Sie. Swiss Made.

Mehr Wärme spĂźren (MI;SLPJÂ&#x201A;LPLIM^YRKJÂ&#x201A;V-LV>YLEYWI

-LV:SVXIMP \[IRMKIV)RIVKMIMQ:IVKPIMGL ^YIMRIVhPLIM^YRK Â&#x2C6;/YV^I6IEOXMSRW^IMXFIMHIV ;mVQIIRX[MGOPYRK Â&#x2C6;cYWWIVWXKIVMRKI)RIVKMIOSWXIR Â&#x2C6;/IMR6EYQFIHEVJJÂ&#x201A;V8ERO YRH8IGLRMOVEYQ Â&#x2C6;;EVXYRKWJVIMIV&IXVMIF Â&#x2C6;,SLI&IXVMIFWWMGLIVLIMX Â&#x2C6;0ERKI0IFIRWHEYIV Â&#x2C6;,SLIV/SQJSVX Â&#x2C6;)VWXOPEWWMKIV7IVZMGI Â&#x2C6;

MRJVE7;-77%+ -RHYWXVMITEVO·0SKMWXMOGIRXIV ',%PXMWLSJIR 7[MX^IVPERH 8   MRJS$MRJVEW[MWWGSQ [[[MRJVEW[MWWGSQ

125_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 15:12:46 Uhr


MODULØR Service

TERMINE

2009 04

wien ich wohne Bis ich 100 Bin

berlin le corBusier – kunst und architektur

Eine Ausstellung des ETH Wohnforum

Martin-Gropius-Bau, Niderkirchnerstrasse 7

Architekten aus Rhône-Alpes und

– ETH CASE der ETH Zürich, Departe-

bis 5.10.09, www.gropiusbau.de

der Romandie, Schweizerisches

ment Architektur, erweitert um Wiener

Architekturmuseum Basel,

Beispiele zum Wohnen im Alter.

Steinenberg 7

Architekturzentrum, Museumsplatz 1

www.sam-basel.org

www.azw.at

bis 13.9.09

bis 5.10.09

berlin Böse dinge

wien a-schau

Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks

Eine Ausstellung des ETH Wohnforum

Werkbundarchiv, Museum der Dinge

Österreichische Architektur im

Oranienstrasse 25

20. und 21. Jahrhundert.

Tel. +49 30 92 10 63 11

Architekturzentrum, Museumsplatz 1

www.museumderdinge.de

www.azw.at

bis 30.11.09

bis 31.1.10

modell Bauhaus

lich fassen und verstehen zu können, werden in der Ausstellung verschie-

1000 Exponate zum Thema

zürich Bauen für die 2000watt-gesellschaft

Martin-Gropius-Bau,

Der Stand der Dinge: Ausstellung,

Le Corbusiers Werk werfen. Der Kern der Ausstellung bildet eine Auswahl

Niederkirchnerstrasse 7

Events, Int. Fachtagungen

von Exponaten aus der Fondation Le Corbusier Paris: Unter anderem

www.modell-bauhaus.de

ewz- Unterwerk, Selnaustr. 25

Originalgemälde, - zeichnungen und -pläne, Erstausgaben von Büchern und

22.7.09 bis 4.10.09

www.stadt-zuerich.ch/content/hbd/

zahlreiche Kleinobjekte, welche ihn inspirierten. Die Ausstellung wurde vom

de/index/hochbau/standderdinge

Vitra Design Museum erarbeitet.

AUssTELLUNgEN basel ici et le monde

Ausstellung des Vitra Design Museums; RIBA, London und NAI, Rotterdam

Obwohl Le Corbusier vor über 40 Jahren verstorben ist, beeinflusst sein Werk tagtäglich Architekten und Städtebauer. Um sein Schaffen ganzheit-

Die Grossausstellung präsentiert rund

hamburg multiple city

5.11. bis 22.11.09

Stadtkonzepte 1908/2008 Hamburgmuseum, Stiftung

zürich archigrafie

Historische Museen Hamburg

Ausstellung zur Schrift am Bau und im

www.hamburgmuseum.de

öffentlichen Raum

15.7.09 bis 15.11.09

dene Leitthemen seines Werkes aufgegriffen. Es werden aber auch jüngste Forschungsergebnisse miteinbezogen, die einen zeitgenössischen Blick auf

MEssEN

zürich sicherheit

basel ineltec

17. Fachmesse für Sicherheit

Architekturforum, Brauerstrasse 16 www.ar-z.ch

Fachmesse für Energie, Elektro, Licht,

www.sicherheit-messe.ch

bis 3.10.09

Automation, Kommunikation

17.11. bis 20.11.09

innsbruck konstantmodern

Messezentrum Zürich-Oerlikon

Messezentrum Basel www.ineltec.ch

zürich Bauen & modernisieren

AUsschREIbUNgEN

1.9. bis 4.9.09

geBäudetechnik award

bologna cersaie

Publikumsmesse rund ums Bauen,

Lois-Welzebacher- Platz 1 www.aut.cc

Eine Trägerschaft bestehend aus zahl-

Fachmesse für Architekturkeramik,

paralleler Eigenheim-Messe

bis 19.9.09

reichen Fachverbänden und Interessen-

mit umfassendem Rahmenprogramm

www.bauen.modernisieren.ch

gemeinschaften, unterstützt vom SIA,

www.cersaie.it

3.9. bis 7.9.09

dem BFE und PZB, suchen innovative

29.9. bis 3.10.09

Fünf Positionen zur Architektur aut Architektur und Tirol Im Adamsbräu

rotterdam 4. internationale architekturBiennale 2009

Modernisieren, Renovieren, mit

Internationale Wohn- und

zürich scheinziele: mut, hoffnung und co. im entwurf

Möbelausstellung

Die BHSF Werkstattgespräche

www.biennalerotterdam.nl

geBäudetechnik award

ABB-Halle 550, Zürich-Oerlikon

Hardstrasse 69, Zürich

24.9.09.

www.gebäudetechnik-award.ch

www.neueraeume.ch

www.bhsf.ch

bis 10.1.10

Anmeldeschluss: 4.9.09

24.10. bis 1.11.09

1.9.09

und energieeffiziente Projekte. www.gebäudetechnik-award.ch Anmeldeschluss: 4.9.09

Westersingel 52 Tel. +31 10 2060033

126

126_Mod_Termine_0409.indd 126

zürich neue räume 09

© Detlev Kozian

17.8.2009 17:05:33 Uhr


Ê >ÃÃ>`i˜Ê“ˆÌÊ ÕÀV…LˆVŽ°

ÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊ

ˆLiÀ}>Ãʈ“Ê >ÕÜiÃi˜

ՏÌÕÀâi˜ÌÀÕ“Ê À>ȏi>]Ê >Ãi]ʈÃV…iÀ‡ÀÌÊÀV…ˆÌiŽÌi˜ÃÌÕ`ˆœ

Ê iB}iÊÊÊÊ*>ÃÃiÀii˜ÊÊÊÊ>ÃÃ>`i˜ÊÊÊÊŸLiÊÊÊÊ*Àœvˆi Ê

-܈ÃÃvˆLiÀÊÊÊÊÊ >V…“>ÌÌÃÌÀ>ÃÃiÊxÎÊÊÊÊnä{nÊ<ØÀˆV…ÊÊÊÊ/iÊ³{£Ê{{Ê{ÎÈÊnÈÊnÈÊÊÊÊÜÜÜ°Ã܈ÃÃvˆLiÀ°Vœ“

Messe für Bauen, Renovieren + Wohnen

1. – 4. 10. 09

· Allmend Luzern

Do–So 10 – 18 Uhr · www.bauen-wohnen.ch

127_Mod_Inserat_M0409.indd 2

14.8.2009 15:34:59 Uhr


IMPRESSUM / VORSCHAU

MODULØR Service

IMPRESSUM

VORSCHAU

2009 04

Modulør 2. Jahrgang, www.modulor.ch Herausgeberin Boll Verlag AG Stationsstrasse 49, Postfach 129, 8902 Urdorf Tel. 044 735 80 00, Fax 044 735 80 01 info@bollverlag.ch, www.bollverlag.ch Redaktion, redaktion@modulor.ch Anzeigen, anzeigen@modulor.ch Abonnemente, abo@modulor.ch

ModulØr #5 2009 gOttESHäUSER

Verleger Patrik Boll, patrik.boll@bollverlag.ch gescHäftsfüHrer Thomas Walliser, thomas.walliser@bollverlag.ch cHefredakteur Gerald Brandstätter, gerald.brandstaetter@modulor.ch kundenberater Stefan Heidelberger, stefan.heidelberger@modulor.ch art direction Moritz Ulrich, moritz.ulrich@modulor.ch fotografie Simone Vogel, simone.vogel@modulor.ch autoren in dieser ausgabe Li Edelkoort, Andreas Edelmann, Dinah Jost, Viràg Kiss, Corinne Küng, Christoph Locher, Dr. Erika Meins, Urs-Peter Menti, Thomas Sevcik, Mathias Sulzer, Patrick Zamariàn druck AVD Goldach, Sulzstrasse 10, 9403 Goldach Tel. 071 844 94 44, Fax 071 844 95 55 Preise Jahresabonnement (6 Ausgaben) CHF 69.– (Ausland zzgl. Portokosten); Einzelheft CHF 14.– issn 1662-7741

erscHeint aM 23. oktober 2009 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit Zustimmung der Redaktion und mit Quellenangabe gestattet. Namentlich oder mit Initialen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Bilder und Datenträger aller Art übernimmt der Verlag keine Haftung.

128

128_Mod_Vorschau_0409.indd 128

17.8.2009 17:05:57 Uhr

MODULØR #4 2009  
MODULØR #4 2009  

aktuelle Ausgabe als PDF

Advertisement