Page 1

BEGRENZTE RÄUME HABEN UNBEGRENZTE CHANCEN SCHULSPIELPLÄTZE


DIE NACHBARSCHAFT IST EIN SPIELPLATZ SAFE IM FREIEN SPIELEN UND ENTDECKEN

2

BOERplay - Schulspielplätze


UNSER BLICK AUF BEWEGUNG Wenn Kinder in einem jungen Alter herausgefordert werden zum Bewegen, neigen sie dazu, dies für den Rest ihres Lebens zu tun. Deshalb denken wir, dass Kinder frühzeitig zum Spielen eingeladen werden müssen. Beim Spielen entwickeln sie ihre emotionalen, kognitiven und feinmotorischen Fähigkeiten. Spielen gibt Kindern Selbstvertrauen. Kinder lernen spielerisch soziale Fähigkeiten. Durch Spiel bauen Kinder ihre Vorstellungskraft auf. Wenn wir Kinder spielen lassen, geben wir Kindern bessere Möglichkeiten. Deshalb wollen wir das Spielen im Freien attraktiver machen. Durch die Gestaltung von lustigen Spielplätzen und Sportplätzen laden wir alle ein, sich nach draußen zu bewegen. Spielen macht Spaß. Für jedes Alter, für jede Generation. Bewegung trägt bei zur Lebensqualität und einer lebenswerten Gesellschaft. Kinder können überall spielen. Kinder bevorzugen einen Spielplatz, der sie herausfordert. Gute Spielplätze bieten Kindern die Möglichkeit, auf ihre Weise zu spielen und das zu tun, was ihnen in ihrer Entwicklungsphase entspricht. Für Kinder ist der Außenbereich ein großer Spielplatz. Jeder Raum bietet seine eigenen Chancen und Herausforderungen. Deshalb schauen wir durch die Augen den Endbenutzern. Und so mit den Augen des Kindes.

Ratschläge zum Spielen an Ihrem Schulspielplatz? www.boerplay.com

BOERplay - Schulspielplätze

3


SPIELEN IST GUT FÜR DIE GESAMTE ENTWICKLUNG EINES KINDES 1 Emotionale Entwicklung 2

3 4

5 6

Sich wohlfühlen und das Leben entdecken Körperliche Entwicklung Die interne biologische Uhr folgt dem eigenen Rhythmus Feinmotorik Bewegungsfortschritte von Kopf bis Fuß Sensorische Entwicklung Der Prozess von der Stimulation die hereinkommen. Kognitive Entwicklung Konzentration und Wissen gewinnen Gesellschaftliche Entwicklung; Rechnung halten mit anderen Menschen.

Wenn Kinder in einem jungen Alter herausgefordert werden zum Bewegen, neigen sie dazu, dies für den Rest ihres Lebens zu tun. Deshalb denken wir, dass Kinder frühzeitig zum Spielen eingeladen werden müssen. Beim Spielen entwickeln sie ihre emotionalen, kognitiven und feinmotorischen Fähigkeiten. Spielen gibt Kindern Selbstvertrauen. Kinder lernen spielerisch soziale Fähigkeiten. Durch Spiel bauen Kinder ihre Vorstellungskraft auf. Wenn wir Kinder spielen lassen, geben wir Kindern bessere Möglichkeiten. Deshalb wollen wir das Spielen im Freien attraktiver machen. Durch die Gestaltung von lustigen Spielplätzen und Sportplätzen laden wir alle ein, sich nach draußen zu bewegen. Spielen macht Spaß. Für jedes Alter, für jede Generation. Bewegung trägt bei zur Lebensqualität und einer lebenswerten Gesellschaft. Kinder können überall spielen. Kinder bevorzugen einen Spielplatz, der

44

BOERplay - Schulspielplätze

sie herausfordert. Gute Spielplätze bieten Kindern die Möglichkeit, auf ihre Weise zu spielen und das zu tun, was ihnen in ihrer Entwicklungsphase entspricht. Für Kinder ist der Außenbereich ein großer Spielplatz. Jeder Raum bietet seine eigenen Chancen und Herausforderungen. Deshalb schauen wir durch die Augen den Endbenutzern. Und so mit den Augen des Kindes.


FERTIG FÜR DIE SCHULE Für eine optimale Entwicklung sind Ruhe und Rhythmus für Kinder von große Bedeutung. Beide ermöglichen es einem Kind, den eigenen natürlichen Rhythmus zu entdecken. Figurativ lernt ein Kind mit seinem Körper. Sowohl durch die Fähigkeit zu bewegen als auch still zu stehen. Kinder haben es schwer, still zu sitzen, da sie noch keine optimale Balance haben, da sie ihren motorischen Fähigkeiten noch nicht abgeschlossen haben. Ausreichende Ruhepausen sorgen für eine korrekte Speicherung von Wissen und verhindern Lücken bei der Entwicklung

dieses Wissens. Sie bietet einem Kind die Möglichkeit, seine eigenen Grenzen zu erkunden und sich selbst kennenzulernen. Rhythmus ermöglicht Kindern, sich zu konzentrieren. Struktur, Grenzen und Regelmäßigkeit sind Bedingungen für das intellektuelle Wachstum und die Entwicklung. Rhythmus ist auch die Grundlage für das Verständnis der Mathematik. Sie hilft, Dinge in Stücke zu teilen. Der Rhythmus ist auch die Basis, um eine Sprache zu lernen und Silben zu verstehen.

Wissenswertes: • Rollen und Stürzen (z. B. einen Hügel hinunter) sind wichtig für die Entwicklung des Gehirns • Das Spielen mit Murmeln ist gut für die Entwicklung der Feinmotorik und gleichzeitig lernen Kinder, sich zu konzentrieren • Hüpfen ist nicht nur gut für die Organe des Gleichgewichts (Bewegen & Stoppen), sondern unterstützt auch umfassende Alphabetisierung • Seilspringen eignet sich sowohl für den Rhythmus als auch für die Konzentration. Es trägt bei zum Lernen von Mathematik (Teilung) und Sprachen (Silben) • Gummitwist spielen erhöht räumliche Einsichten und Rechnen • Bockspringen ist eine Voraussetzung für das schreiben lernen • Gemeinsam auf einer Wippe spielen ist wichtig für die soziale Entwicklung, nicht auf einem Federtier • Wenn Sie eine Rutsche nach oben klettern, wird die Neugier des Kindes angeregt • Das Abspringen von etwas ist wichtig für die mathematische Ausbildung, während das Kind Sicherheit lernt • Radfahren trainiert nicht nur die körperliche Verfassung eines Kindes, es hilft auch, sich auszuruhen Und es gibt viele weitere Beispiele... Kurz gesagt: Ein Kind lernt mit seinem Körper! (Quelle: Hanneke Poot - van der Windt, Kinderphysiotherapeut, psychosomatischer Heilpädagoge und Lehrer, www.sirenevoorkinderen.nl)

BOERplay - Schulspielplätze

5


ES DARF EINEN UNTERSCHIED GEBEN Durch die Visualisierung der Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen wird ein Verständnis geschaffen, das es Pädagogen, Lehrern und Organisatoren von (Spiel-) Räumen ermöglicht, sie anders zu betrachten. Jungen und Mädchen brauchen einander, können voneinander lernen. Und sich gegenseitig herausfordern. Der Unterschied in der Entwicklung sagt nichts über Intelligenz aus. Nur die Unterschiede in beiden Präferenzen und Herangehensweise. Jungen lernen, indem sie tun. Sie bauen ihre Entwicklung auf, indem sie spielen, lernen, Fehler zu machen und Dinge auszuprobieren. Mädchen lernen, indem sie Informationen sammeln und über Gedanken, Motivationen und Gefühle sprechen.

6

BOERplay - Schulspielplätze


Gehirnentwicklung Die Gehirne von Mädchen sind darauf ausgerichtet, Verbindungen herzustellen. Schon in jungen Jahren können Mädchen beide Gehirnhälften bei ihren Aktivitäten aktivieren. Mädchen sind oft sprachlicher. Die Gehirne von Jungen arbeiten langsamer, aber präziser. Hormone Bei Jungen verursachen Testosteron eine zusätzliche Verzögerung des Wachstums ihrer Gehirnzellen. Jungen brauchen mehr Zeit, um die Verbindung zwischen beiden Hemisphären zu aktivieren. Für Mädchen stimuliert Östrogen ein schnelleres Wachstum dieser Zellen. Deshalb sind Jungen im Kindergartenalter im Vergleich zu Mädchen im gleichen Alter im Durchschnitt 14 Monate auf sensomotorischem Niveau hinterher. Dies bedeutet, dass Jungen zu einem späteren Zeitpunkt in das „Schulalter“ kommen als Mädchen und auch andere Leistungen erbringen. Hormone haben einen starken Einfluss auf das Wachstum, die körperlichen Veränderungen und die Emotionen von Kindern. Das Training kann diesen Einfluss sowohl für Jungen als auch für Mädchen unterstützen. Fokus Jungen konzentrieren sich mehr auf Objekte (Technologie) und Mädchen auf Menschen (sozial). Dies bedeutet nicht, dass Jungen kein Interesse an sozialen Aktivitäten haben oder dass Mädchen sich nicht mit Technologie befassen wollen. Es geht um die Möglichkeiten und das bevorzugte Verhalten bei der Wahl der Spiel- und Spielmaterialien. Tempo Jungen brauchen mehr Zeit, um auf Anreize zu reagieren und profitieren, zumindest bis zum Alter von etwa acht Jahren, von kurzen, klaren und leistungsfähigen Angaben. Bieten Sie Kindern die Möglichkeit, sich in ihren eigenen Rhythmus zu begeben, damit sie sich sicher fühlen und so ihre eigene Denk- und Handlungsweise entwickeln können.

Quelle: Hanneke Poot - van der Windt, Kinderphysiotherapeut, psychosomatischer Heilpädagoge und Lehrer, www.sirenevoorkinderen.nl

BOERplay - BOERplay brochure school - Schulspielplätze playgrounds

7


DAS DESIGN ACHSEN UND SCHWERPUNKTE

ZONENEINTEILUNG

Anhand der vorhandenen Umgebung bestimmen wir die Sichtachsen und Schwerpunkte. Die Sichtachsen zeigen tatsächlich, wie das Gelände interpretiert wird. Ausgangspunkt ist in der Regel der Eingang oder der Spielplatz. Schwerpunkte sind Orte, an denen sich Sichtlinien kreuzen und an denen das Design einen echten “Blickfang” enthalten muss.

Durch die Festlegung der verschiedenen Spielzonen auf das Gelände wird verhindert, dass verschiedene Spielarten in Konflikt miteinander sind. Zum Beispiel dürfen Ballspiele nicht neben Spielgeräten platziert werden die sich bewegen oder schwingen (ein Kind, das von einer Rutsche schiebt, darf nicht riskiert werden jemandem von einer Schaukel auf den Kopf getreten zu werden).

8

BOERplay - Schulspielplätze


ZIELGRUPPEN

KREATIVITÄT UND FANTASIE

Wir bestimmen die Fläche pro Zielgruppe oder Alterskategorie.

Schließlich wird alle Kreativität und Vorstellungskraft in die vorläufige Gestaltung des Spielplatzes einbezogen. In der Standortübersicht werden die verschiedenen Spielgeräte klassifiziert und die Infrastruktur zugefügt. Dies gibt einen ersten Eindruck, wie der Spielplatz aussehen wird.

ROUTEN UND INFRASTRUKTUR Der nächste Schritt besteht darin, die Spielzonen durch Erstellen einer logischen Spielroute weiter zu verfeinern, wodurch Dynamik und Bewegung angewendet werden.

BOERplay - BOERplay brochure school - Schulspielplätze playgrounds

9


VERWANDELN SIE DEN SCHULPLATZ IN EINE ERWEITERUNG DES KLASSENZIMENTS Besseres Lernen mit einem guten Schulspielplatz. Spielen heißt lernen: Ein gut ausgestatteter Spielplatz verbindet sich direkt mit der Bildung „innen“ und erleichtert die Übung „draußen“. Durch die Einbindung des Außenspiels in die reguläre Theorie des Lernens wird diese Theorie in eine praktische Form gegossen, so dass Kinder sofort das Gelernte umsetzen können. Zum Beispiel

mit den sogenannten Geschäftsthemen wie Geschichte, Biologie und Geographie. Auch Mathematik lässt sich auch hervorragend mit Spiel von außen kombinieren. Die Erfahrung der Lehrer ist, dass eine Veränderung der Umwelt die Kinder befreit und sie öffnet, um mehr Unterrichtsmaterial aufzunehmen. Und letztendlich einfach besser macht.

Z BS DE S SCHULPLAT

n und en bleibe soll erhalt Gebäude ne für ältere als Ruhezo n zukünftig rde we nutzt Schüler ge

n, Sandkaste von umgeben , Rinde Stämmen rem ba ess d un Grün

reich er Sandbe Vorhanden ielplatzgeräten Sp mit neuen

DHOVEN CHAKEL, EIN

e für ältere Spielgerät Schüler

platte Tischtennis d staben un uren, Buch fenden Farbige Fig lau rkieren die iches Spiel Zahlen ma rre leh ten bie Linien und

iel ort und Sp chen für Sp Farbige Flä

ecken, n zum Verst are Hecke irmen Schwenkb und Absch Dekorieren

tz Verkehrspla

unkt Sammelp n Schulklasse

Bühne

l auf nke, zentra Eckige Bä icht zur Übers dem Platz

und Ballfänger ntribüne als esen vor Ort) mit Fliese Fli Sportplätze eiten (mit recycelte nh ge ele zg Sit

en f Kunstras chaukel au Vogelnests

SPIEL SPORT &

Legende Die Macher Die Einfühlsamen Die Aktiven Die Verantstalter

10 10

BOERplay - Schulspielplätze


DESIGN NACH DEN 4 SPIELTYPEN Für Kinder ist der Spielplatz in erster Linie ein Treffpunkt. Hier gelten andere Regeln als im Schulgebäude. Regeln, die weitgehend von den Kindern selbst stammen. Um Kinder zu ermutigen, ihre Spiele zu spielen, ist es wichtig, dass der Spielplatz mit Herausforderungen und Anregungen gefüllt ist. Ein guter Schulspielplatz bietet Spielmöglichkeiten für jede Art von Kind. Ein Ort, an dem sie ruhig sitzen oder spielen können, wo Platz zum Sport ist, Klettern, Verstecken spielen, sich unterhalten und / oder sich zurückziehen. Es gibt Raum für Spiele mit klaren Regeln und Vorschriften, aber auch solche, bei denen man fantasieren oder den Kopf frei lassen kann. Durch die Bereitstellung von Raum für verschiedene Spielarten lernen Kinder, mit Konflikten umzugehen, zusammen zu spielen, einander berücksichtigen und anderen zuzuhören. BOERplay kategorisiert diese wie folgt: Schouwer

Die Aktiven

Die Veranstalter

Kinder, die Raum zum Toben brauchen, immer in Bewegung sind und auch sportlich (Fußball, Skaten, Basketball) aktiv sind.

Kinder, die gern Angebote annehmen. Hier eignen sich z.B. Themenspielplätze. In einem vorgegeben Raum entfaltet das Kind seine Ideen.

Schouwer

Schouwer

Die Macher

Die Einfühlsamen

Kinder, die sich mit Materialien ihre eigene Umgebung gestalten. Kreativ und ideenreich werden die vorhandenen Möglichkeiten wie Bäume oder Büsche genutzt.

Kinder beobachten das Geschehen auf dem Spielplatz, suchen eher Schutz in Spielhäusern etc. Sie schauen zu, bevor sie mitspielen.

Schouwer

Schouwer

Bitte überprüfen Sie BOERPLAY.COM für die vollständige Geschichte!

BOERplay - Schulspielplätze

11


ALTERSKATEGORIEN UND SPIELWERTE Spielplätze sollten sowohl herausfordernd als auch attraktiv sein. Sie müssen zum Spielen einladen, die Fantasie eines Kindes anregen und die Grenzen überwinden. Jedes Kind betrachtet seine Umgebung anders. Die Vision von BOERplay ist es, immer genügend Raum für die eigene Interpretation zu schaffen. Mit unseren Designs ermutigen wir Kinder, auf und um unsere Spielgeräte eigene Fantasy-Spiele zu entwickeln. Manche sehen ein Gerät als eine Burg, in die eingedrungen werden muss. Oder eine Insel im Meer, umgeben von Haien. Bei der Entwicklung eines Spielplatzes schauen wir uns die Zielgruppe und die Bedürfnisse genau an.

KLEINKINDER 1 - 4

KINDER 6+

Körperliche Aktivität ist wichtig, um ihre Denkfähigkeit zu entwickeln. Augen- und Handkoordination müssen gefördert und geübt werden. Sie müssen sich bewegen. Sie klettern alles hoch. Wandern überall und nehmen alles mit.

Die Basis für körperliche Höchstleistungen. Eher daran interessiert, die Gefühle anderer zu behalten. Sie können fließend sprechen und ihren Wortschatz erweitern. Dadurch können sie mit anderen Kindern zusammen spielen. Regelmäßige Spiele werden durch Wettbewerb und das Verschieben von Grenzen attraktiv.

VORSCHÜLER 2 - 6 Fortlaufende grobmotorische Fähigkeiten und Sinneswahrnehmung durch immer schwieriger werdende Herausforderungen. Weiterentwicklung der Augen- und Handkoordination. Viel Bewegung für die Entwicklung von Knochen- und Muskelmasse. Viele Rollenspiel und Nachstellen vorhandener Situationen. Entwicklung von Phantasie, sprachlichen Fähigkeiten und Kreativität. Einblick in Ursache und Wirkung.

12

BOERplay - Schulspielplätze

JUGENDLICHE 10+ Kraft, Ausdauer und Geschwindigkeit gewinnen. Mädchen im Teenager-Alter bevorzugen allmählich weniger anstrengende Aktivitäten wie Schaukeln und drehende Geräte. Fühlen das Bedürfnis, Gleichaltrige zu treffen, und sich selbst zu entdecken. Ihre Welt entwickelt sich um Freunde und einen Platz innerhalb der Gruppe. Die Gehirn- und Denkfähigkeit wächst in dieser Zeit erheblich.


13

BOERplay - brochure schoolpleinen

BOERplay - Schulspielplätze

13


14

BOERplay - Schulspielplätze


BOERplay - BOERplay brochure school - Schulspielplätze playgrounds

15


D N U S O F MEHR IN INDEN F L E K I T R A SIE AUF

M O C . Y A L P BOER

Die Niederlanden Postbus 10 4255 ZG Nieuwendijk +31 183 40 23 66 info@boerplay.com www.boerplay.com

 facebook.com/boerplay  instagram.com/boerplay  linkedin.com/company/ boer-speeltoestellen-bv  twitter.com/boerplay

Kolophon: Diese Broschüre ist eine Publikation von BOERplay. Druck-, Tippfehler und ggf.. Änderungen an den in dieser Broschüre gezeigten Modellen sind vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf in irgendeiner Form oder auf irgendeine Weise ohne schriftliche Erlaubnis des Herausgebers reproduziert werden. VE 1.0

Profile for BOERplay

Schulspielplätze  

Wenn Kinder in einem jungen Alter herausgefordert werden zum Bewegen, neigen sie dazu, dies für den Rest ihres Lebens zu tun. Deshalb denken...

Schulspielplätze  

Wenn Kinder in einem jungen Alter herausgefordert werden zum Bewegen, neigen sie dazu, dies für den Rest ihres Lebens zu tun. Deshalb denken...