Erfreulich viele Parsberg gaben ihren Senf dazu

Page 1

Telefon: (0 94 92) 52 50 Fax: (0 94 92) 69 29 E-Mail: parsberg@mittelbayerische.de ●

DONNERSTAG, 16. JANUAR 2014

ANZEIGENVERKAUF Stephan Graßl Tel. (0 91 81) 2 52 11 Fax. (0 91 81) 2 52 26 Anzeigenannahme: Abo-Hotline (08 00) 2 07 20 70 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

HEUTE

Zulassungsstelle: Von 8 bis 11.15 Uhr im Rathaus geöffnet. Gesellschaftstag im Gasthaus „Goldenes Kreuz“. Jugendtreff von 17 bis 21 Uhr im Sportheim Jahnstraße geöffnet. Hallenbad: 16 bis 21.30 Uhr geöffnet. Selbsthilfegruppe Kreuzbund für Alkohol- und Medikamentenabhängige trifft sich um 19 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses. Stadtrat: 19 Uhr öffentliche Sitzung im Rathaus, großer Sitzungssaal. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

VEREINE

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

STADTTEILE Hörmannsdorf: Heute, 19.30 Uhr, Fitness- und Skigymnastik in der Realschulturnhalle in Parsberg. Freie Wähler Land (FWL): Freitag, 19 Uhr, Nominierungsversammlung im Dorfhaus Klapfenberg. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

KIRCHENGEMEINDEN Parsberg: Heute, 10 Uhr, Messe im Lebenszentrum, 14 Uhr Urnenbeisetzung Katharina Schölderle, Rosenkranz entfällt, 17 Uhr Anbetung besonders für Erstkommunionkinder, 17.30 Uhr stille Anbetung bis 20.30 Uhr Messe und Anbetung, 20 Uhr meditativer Tanz im Pfarrheim, 20.15 Uhr Nachtgebet der Kirche. Hörmannsdorf: 17.30 Uhr, Rosenkranz. Evang. Kirche: Heute von 17.45 bis 19.45 Uhr Konfirmandenunterricht

WWW.MITTELBAYERISCHE.DE

SEITE 47

„dm“ im Zentrum VERSORGUNG Die Drogeriemarktkette siedelt sich in der Dr.-Boecale-Straße an.

„Erfreuliche Nachrichten haben die Stadträte der CSU-FWL-JBFraktion von Karl Eibl erfahren“, schreibt Fraktionsvorsitzender Jochen Zehender in einer Pressemitteilung. Er hatte den Vermieter eines großen Geschäftshauses eingeladen, um über die Neuigkeiten zu einem neuen Drogeriemarkt in seinem Haus zu sprechen. Laut Karl Eibl zieht mit „dm“ schon im kommenden Sommer ein namhafter Drogeriemarkt in das Erdgeschoss seines Hauses in der Dr.-Boecale-Straße ein und baut kräftig um, damit attraktive Ladenflächen entstehen. Wichtig war Eibl dabei außerdem die Feststellung, dass das bestehende Gemüsegeschäft erhalten bleibt, was von den Stadträten sehr begrüßt wurde. „Natürlich unterstützen wir das betroffene Bekleidungshaus, geeignete neue Räumlichkeiten für den erfolgreichen Weiterbetrieb zu finden. Wir wollen damit ebenfalls zur Stärkung der Kaufkraft im Zentrum beitragen und ein Modeangebot bereithalten“, stellte Bürgermeister Josef Bauer klar. Jochen Zehender bekräftigte die Haltung seiner Fraktion: „Wir stehen seit langem zur Stärkung unserer Innenstadt und sind begeistert, dass sich unser Durchhaltevermögen gelohnt hat und nun ein hochwertiger Drogeriemarkt ins Stadtzentrum einzieht.“ Die Stadträte der CSU, FWL und Jungen Bürgern weisen laut dem Fraktionssprecher seit Monaten darauf hin, wie wichtig Drogerieartikel im Zentrum für die Innenstadt sind. „Hier entsteht ein breites Nahversorgungszentrum als Kundenmagnet, wovon auch die kleinen Läden stark profitieren“, freute sich der Bürgermeister. Günter Krotter ergänzte, dass damit der Erfolg durch die Ansiedlung von REWE und Norma fortgesetzt werde. „Parsberg kann sich glücklich schätzen, jetzt zwei moderne Drogeriemärkte zu bekommen und damit die schwierige Durststrecke überwunden zu haben“, ergänzt Zehender in Bezug auf die Planungen eines weiteren Drogeriemarktes in der Lindlbergstraße. Einig waren sich die Fraktionsmitglieder auch, beim Werben um Fachärzte nicht nachzulassen. „Parsberg hat mit Allgemeinärzten, einem Krankenhaus und geeigneten Praxisräumen gute Voraussetzungen, ein regionales Gesundheitszentrum werden zu können“, zeigte sich CSU-Stadtrat Dr. Rainer Munzinger sicher. PARSBERG.

Interessante Ergebnisse

TVP-Lauf-(Nordic) Walking: Heute, 19 Uhr ab Sportheimparkplatz.

Jede Menge Themen für sein Wahlprogramm als Bürgermeisterkandidat, viel Gastfreundschaft und eine „Mitmachmentalität“ in der Bürgerschaft – das alles hat Martin Beiderbeck bei den Dialogaktionen Ende vergangenen Jahres erfahren. Mit der Fragestellung „Parsberg wohin” und dem Motto „Gib deinen Senf dazu – oder ist dir Parsberg Wurscht?” hatten die Genossen gleich zwei Dialogaktionen gestartet – erstere im Internet und die zweite bei Terminen vor Ort. Zu dem Projekt gehörten 16 Dialogstationen in allen Ortsteil von Parsberg, bei denen die Teilnehmer zu 13 Themenbereichen rund um die Stadtpolitik Stellung nehmen konnten. Inzwischen haben Beiderbeck und seine politischen Mitstreiter Christian Sinzinger, Christoph Pöppl-Neufert, Manuel März, Rainer Hierl, Alexander Eglmeier sowie die Stadträte Erwin Jung, Josef Hierl und Franz Rödl die Ergebnisse ausgewertet.

Caritas-Suchtberatung: Von 13 bis 17 Uhr Sprechzeit im Rathaus oder über Telefon (0 94 92) 73 90.

PARSBERG.

Burg-Museum von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr geöffnet.

VON PETER TOST

Bücherei von 14 bis 18 Uhr offen. Weltladen von 9 bis 11.30 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Erfreulich viele Parsberger Bürger gaben ihren Senf dazu

SPD stieß vor allem in den Ortsteilen auf große Resonanz. Bürgermeisterkandidat Martin Beiderbeck hat die Ergebnisse ausgewertet.

Apotheken: Dienstbereit sind die Apotheke am Rathaus und die Marien-Apotheke in Sinzing.

POLITIK Die Dialog-Aktion der

NOTDIENSTE Rettungsleitstelle: Vorwahlfrei vom Festnetz für Rettungsdienst Tel. 1 12, für Krankentransport Tel. 1 92 22.

NMP1

AUS PARSBERG UND UMGEBUNG

PARSBERG

KONTAKT ZUR REDAKTION

Die sieben aus Sicht der SPD interessantesten Ergebnisse des Bürgerdialogs hat Beiderbeck schriftlich zusammengefasst. Unter dem Stichwort „Infrastruktur ist verbesserungswürdig“ heißt es, dass unter anderem schlechte Straßenverhältnisse kritisiert wurden. Weitere Stichpunkte sind in diesem Themenfeld der Wunsch nach schnellerem Internet sowie kinderwagenfreundlicher und behindertengerechter Planung. Aber auch das Fehlen eines Drogeriemarkt wurde genannt. Wichtig ist den Bürgern laut Beiderbeck, in einer lebendigen Gemeinde zu wohnen. „Ob in den Wirtshäusern oder auf den Straßen: Es soll etwas geboten sein.“ Die Bürger müssten jedoch auch motiviert werden, das Angebot zu nutzen, hieß es. Das Thema Bauen sei vor allem in den Ortsteilen auf großes Interesse gestoßen. Neben der Ausweisung von Baugrund in den Ortsteilen sollten auch Einzelbaugenehmigungen einfacher zu bekommen sein. Außerdem wünschten die Bürger frühzeitigere

Auf den Plakaten, die Martin Beiderbeck bei den Dialog-Stationen dabei Foto: Tost hatte, konnten die Bürger ihre Prioritäten setzen. ●

DER BÜRGERDIALOG ●

➤ Hintergrund: „Bürger ernsthaft an der Stadtgestaltung zu beteiligen braucht Zeit”, erklärt Beiderbeck. Die habe man sich beim Bürgerdialog genommen. ●

➤ Ziel: Dabei sei man mit den Bürgern ins Gespräch gekommen und habe mit ihnen die Aufgaben und richtigen Antworten für Parsberg gefunden. ●

und umfassendere Informationen über Projekte in Parsberg. Das Volksfest sollte interessanter und einladender gestaltet werden. Beim Thema Gesundheit läge den Parsbergern vor allem am Herzen, dass alle Fachärzte vor Ort sein sollten und das Krankenhaus weiterhin erhalten werden sollte.

der Straßen wurden dabei unter anderem genannt. Bei den Terminen vor Ort habe er die Erfahrung gemacht, dass vor allem in den Ortsteilen die Bürger regen Gebrauch von dem Dialog-Angebot der SPD gemacht hatten. Im Hauptort selbst seien diese Termine weniger gut angenommen worden. Man sei allerdings bei Infoständen mit den Parsbergern ins Gespräch gekommen. Beiderbecks Fazit: „Die Bürger wollen vor wichtigen politischen Entscheidungen stärker als früher eingebunden und beteiligt werden.“

Sauberkeit und Ordnung

„Sauberkeit und Ordnung“ sollten in Parsberg und seinen Ortsteilen herrschen, forderten laut Beiderbeck zahlreiche Bürger. Mülleimer ausleeren, Hecken schneiden oder das Kehren

KURZ NOTIERT

Blockheizkraftwerk für die Kläranlage

LEUTE HEUTE

PARSBERG. Über die Kläranlage Pars-

berg spricht der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung am Donnerstag um 19 Uhr im großen Sitzungssaal im Rathaus. Dabei geht es nach Angaben der Stadt um den Einsatz eines Klärgasblockheizkraftwerkes und die Errichtung einer Photovoltaik-Anlage. Außerdem werden Baumpflegemaßnahmen im Stadtpark Parsberg vergeben. An die öffentliche Sitzung schließt sich ein nichtöffentlicher Teil an. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kirchentag Regensburg: Infos bald im Internet PARSBERG. Der Katholische Kirchen-

tag heuer in Regensburg wirft seine Schatten voraus: Ab sofort steht auf www.katholikentag.de ein Tool zur Verfügung, das die Anmeldung von Gruppen erleichtert: „Mein Katholikentag“. Eine besondere Zusatzfunktion gibt es dort ab März: Registrierte Nutzer können sich ein individuelles Programm zusammenstellen. Dieser Tool wird ständig aktualisiert.

Mit zwei der nun ausgedienten Bäume stellte sich die Gruppe zum Foto.

In Rasch kennt man Jubilar Heinrich Bauer (sitzend) wohl besser als „Utz“.

Arche-Noah-Gruppe sammelte 70 Christbäume ein

Urgestein „Utz“ Heinrich Bauer ist jetzt 85 Jahre alt

SEUBERSDORF. Auch heuer hat die Ar-

RASCH. Den 85. Geburtstag hat der

che-Noah-Gruppe ausgediente Christbäume eingesammelt. Unterstützt wurden die 17 Kinder von einigen Eltern sowie von Josef Betz, der wieder den Traktor mit Anhänger zur Verfügung gestellt hat. Rund 70 Bäume wur-

den von den fleißigen Kindern gegen eine kleine Spende eingesammelt und bei der Firma Konrad Götz in einem Container abgeladen. Nach getaner Arbeit gab es für alle noch eine Brotzeit. Der Erlös wird für die Kinder der Arche-Noah-Gruppe verwendet. (pvg)

Austragslandwirt Heinrich Bauer (genannt: „Utz“) in Rasch gefeiert. Bürgermeister Willy Pollinger und Pfarrer Konrad Weber gratulierten für die Markt- und Pfarrgemeinde. Die Feuerwehr Rasch machte ihrem langjähri-

gen Mitglied ebenfalls die Aufwartung. Der Jubilar war 1957 mit Maria Fuchs aus Kelheim vor den Traualtar getreten. Zusammen mit der Gattin beglückwünschten auch die fünf Kinder mit Partner und 14 Enkel sowie ein Urenkel den Jubilar. (plg)