Page 29

REPORT BOOKING.COM

KUYPERS (BILD) ENTHÜLLT, WIE DAS TAL DER WELT FUNKTIONIERT.

70 Prozent Marktanteil in der Schweiz. Täglich werden weltweit über 850 000 Übernachtungen in 650 000 Hotels über Booking.com gebucht – und die Hotels bezahlen happige Kommissionen. Zockt Booking.com die Branche ab? Setzt das mächtigste OnlineHotel-Reservierungsportal der Welt die Hoteliers unter Druck, wenn es um Verfügbarkeiten und Preise geht? Nils Kuypers (33), Ex-Senior Account Manager bei Booking.com in Zürich, schafft jetzt Klarheit – exklusiv für «Hotelier». TEXT Nils Kuypers

B

ooking.com hat sich über die Jahre zum wohl mächtigsten Reisevermittler entwickelt und ist für viele Hoteliers ein unumgänglicher Vertriebskanal geworden. Seit nun mehr als sechs Jahren betreibt das Unternehmen eine Niederlassung in der Schweiz. Trotz dem engen Kontakt zu den Hotels und ihrer Präsenz in der Öffentlichkeit ist die Firma für viele Hoteliers ein Buch mit sieben Siegeln. Wie funktioniert der «Gigant Booking», der seine Macht und Marktstellung gegenüber den Hoteliers immer stärker und aggressiver ausspielt?

Die Unternehmenskultur von Booking.com Booking.com sieht sich als junges und dynamisches Unternehmen mit Internet-Start-up-Mentalität, das primär und speziell für die Positionen Account Manager & Koordinator junge Absolventen von Hotel- oder Tourismusfachschulen anwirbt. So wie in den meisten international tätigen Firmen, ist die Umgangssprache Englisch – und es wird eine eher flache Hierarchie gepflegt. Einen Dresscode gibt es nicht, jeder Mitarbeiter kann so ins Büro kommen, wie er sich wohlfühlt. Der Umgang unter den Angestellten ist familiär, vom Kundenservice-Angestellten bis zum CEO sind alle Mitarbeiter per «du». Einmal pro Woche geht man am Feierabend gemeinsam zum Aperitif. Das Credo lautet: Jeder im Unternehmen soll sich wohlfühlen und Teil der «BookingFamilie» sein.

PORTRÄT-BILD Hans R. Amrein

Wir sind die Besten der Besten!

die Hoteliers

ff hat 9 I2015

Zum krönenden Abschluss eines erfolgreichen Jahres versammelt sich die ganze «Familie» in Amsterdam zur Christmas Party, wo man sich selber und die jüngsten Rekorde der Firma feiert. Hier wird den Mitarbeitern vermittelt, wie grandios die Firma ist und dass man zu den Besten der Besten gehört. Gerade jungen Leuten bietet die Firma viele Möglichkeiten, sich schnell weiterzuentwickeln und rasch eine grosse Verantwortung zu übernehmen. Wenn jemand als Account Manager ein Gebiet übernimmt, ist dieser – je nach Region – sofort für einen Umsatz im sechsstelligen Bereich verantwortlich, und er pflegt viele Hotel Accounts. Je nach Position geht es regelmässig zu Trainings, Meetings und Workshops ins Ausland. Da lernt man nach der Arbeit viele neue Kollegen aus verschiedenen Ländern und Kulturen kennen. Man knüpft wertvolle Firmenkontakte.

Mitarbeiter werden gezielt gefördert! Booking.com legt viel Wert auf die Weiterbildung und die internen Aufstiegsmöglichkeiten der Mitarbeitenden. Viele der heutigen Länderverantwortlichen sind als Account Manager in die Firma eingestiegen. Sie wurden durch interne ❯

27

Hotelier 09 2015  
Hotelier 09 2015