Page 1

Who is Who 2016 Die Branche stellt sich vor Automation Antriebstechnik Industrie-Informatik Komponenten Messtechnik


Wir haben was für Sie! Vortex-Inline-Durchflusssensor mit komfortablem Display Preisgünstige Durchflussmessung für Wassermengen bis 100 l/min. Vortex–Prinzip als zuverlässige Alternative zum mechanischen Flügelrad. Ausgabe der Strömung und Temperatur als normiertes Analogsignal, Frequenzsignal, Schaltausgang oder per IO-Link. Elektronisch drehbares Mehrfarbdisplay. Rot-/GrünFarbumschaltung für Prozesswerte einstellbar. Wahlweise mit drehbaren G- und R- Prozessanschlüssen.

www.ifm.com/ch/vortex ifm-Service-Telefon 0800 88 80 33


Inhalt | Editorial

Inhalt Editorial

2

Umfragen

7

Bezugsquellenregister

12

Messekalender

13

Firmenportraits

32

Firmenverzeichnis

© Tanya Hasler

1

Editorial Wir befinden uns im Jahre 2016 nach Christus: Die ganze Schweiz wird von der Bedrohung namens Deindustrialisierung heimgesucht … Die ganze Schweiz? Nein! Einige unbeugsame Firmen und Unternehmen – vorgestellt in diesem Branchenportal – hören nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Was hier im «Asterix und Obelix»-Stil beschrieben ist, hat im letzten Jahr wieder an Aktualität gewonnen. Denn seit dem Frankenschock vergeht kaum ein Tag, an dem man nicht etwas von schleichender Deindustralisierung hören oder lesen kann. Viele Ökonomen fürchten, dass der starke Franken und der steigende Kostendruck immer mehr Schweizer Unternehmen dazu zwingt, Produktionen ins Ausland zu verlagern oder ganz aufzugeben. Man sorgt sich um den Industrie-Standort Schweiz. Das momentane Szenario hat Parallelen zu Grossbritannien, als dort die Industrieproduktion – auch bedingt durch eine ungünstige Wechselkursentwicklung des Pfund Sterling – stark zurückging. Und Grossbritannien ist ein warnendes Beispiel dafür, wie fragil eine Gesellschaft ohne echte Produktion ist. Die Währungsproblematik muss zwar nicht zwangsläufig zur Deindustralisierung der Schweiz beitragen, sie wird aber den nötigen Strukturwandel beschleunigen, der sich auch global vollzieht.

Maschinen mit künstlicher Intelligenz; selbst lernende Programme; autonom fahrende Fahrzeuge; Werkstücke, die selbstständig miteinander kommunizieren; ganze Fabriken, welche die Preise ihrer Produkte selbst verhandeln – was lange Zukunftsmusik war, wird jetzt schon konkret umgesetzt. Wir stehen aber erst am Anfang der «vierten industriellen Revolution», und die Umwälzungen werden noch viel rasanter vonstattengehen. Für die Schweizer Industrie heisst das, sich mehr denn je auf ihre Stärken zu fokussieren. Ihre Stärken sind Stabilität und Zuverlässigkeit, Innovationsfähigkeit und Risikobereitschaft und vor allem technologieorientierte Spitzenprodukte in Top-Qualität. Nicht zu vergessen sind Offenheit und Rechtssicherheit – das Infragestellen der bilateralen Verträge hilft hierbei niemandem. Die Dachorganisation der verschiedenen Industriezweige swissT.net verfolgt das Ziel, diese Stärken und ähnlich gelagerte Interessen zu bündeln. Nachfolgend äussern sich drei Sektionspräsidenten zu den aktuellen Themen, welche die Branche beschäftigen. Viel Glück und Erfolg,

Peter Jankovics, Dipl.-Math. Redaktionsleitung «at» peter.jankovics@blverlag.ch

Aktuelle Technik – Who is Who 2016

1


Umfrage

Was bewegt die Branche 2016? Wo steht der Produktionsstandort Schweiz? Und was geschieht auf dem Arbeitsmarkt? «Who is Who» hat sich unter Experten umgehört und Antworten eingeholt auf die Fragen, welche die Branche derzeit am meisten umtreiben. Hans Grossmann von Compar, Thomas Fischer von Simpex Electronic und Zeno Stössel von der Hochschule Luzern äussern sich auf den folgenden Seiten zu den aktuellen Megatrends, zum Stand von Industrie 4.0 in der Schweiz, zu den Herausforder­ ungen auf dem Marktplatz Schweiz, zu den Anforderungen an die Aus­ und Weiterbildung sowie zu einer Reihe weiterer Themenbereiche. INTERVIEWS: PETER JANKOVICS

Hans Grossmann Präsident und ehemaliger Geschäftsführer der Compar AG, Präsident der Sektion 46 «Vision Systems» des SwissT.net

Hans Grossmann, was werden die grossen Trends und Schlagworte des Jahres sein? «Smart Factory», «Industrie 4.0» und «Inter­ net of Things» werden als Schlagworte auch 2016 in aller Munde sein. Tatsächlich betrifft diese Thematik die Anbieter von Bildverar­ beitungssystemen (engl. Machine Vision) in besonderem Masse, da diese Technologie für Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit heute in Produktionsprozesse integriert ist und die Systeme entsprechend vernetzt sind. Wir werden auf dem Weg zur digitalen Fabrik weiter voranschreiten. Marktplatz Schweiz – Für welche Herausforderungen müssen sich Schweizer Unternehmen rüsten? Als Produktionsstandort haben wir eher schlechte Karten. Die Abwanderung von Industrieunternehmen ist im Gange, und ich befürchte, dass dies auch 2016 anhält. Für die Anbieter von Automatisierungslösungen und Investitionsgütern brechen damit mittelfristig Kunden weg – in der Folge auch für andere Branchen. Schweizer Unternehmen müssen sich folglich breiter international vernetzen und grenzüberschreitend operieren. «Industrie 4.0» – Wo steht der Produktionsstandort Schweiz, und wie viel Zeit bleibt Unternehmen für die Umstellung? «Industrie 4.0» ist heute geradezu ein Hype, aber aus unserer Sicht haben wir es nicht

2

Aktuelle Technik – Who is Who 2016

mit etwas völlig Neuem zu tun. Für uns ist es eher eine Evolution als eine Revolution. «Industrie 4.0» kann man nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt «einführen», son­ dern man wird laufend gewisse Bereiche digitalisieren, besser integrieren, Schnitt­ stellen eliminieren, Informationen durch­ gängiger machen und sie besser nutzen. Viele Schweizer Firmen sind auf diesem Weg erfolgreich unterwegs. Kann die Gesetzgebung in der Schweiz mit der technologischen Entwicklung Schritt halten? Wo gibt es akuten Handlungsbedarf? Die Integrität der Daten und die Sicherheit der Übermittlung sind bei der Nutzung und Weitergabe von Information zentral. Die Gesetzgebung muss sicherstellen, dass Daten sicher übermittelt werden können, dass sie nur mit dem Einverständnis des Besitzers genutzt werden und dass die Grenzen der Nutzung klarer definiert werden. Den Schlaumeiereien bei den ellenlangen und verklausulierten Nutzungsbedingungen von Software und Kommunikationsmitteln muss ein Riegel geschoben werden. Dies erschwert natürlich die Überwachung des Datenverkehrs und tangiert die Sicherheit. Aber Sicherheit erreichen wir dann, wenn Werte wie persönliche Freiheit und soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft reflek­ tiert und verteidigt werden.


Umfrage

«Schweizer Unternehmen müssen sich breiter international vernetzen und grenzüberschreitend operieren.» – Hans Grossmann

Arbeit wird in der Fabrik der Zukunft zunehmend durch Kapital ersetzt – welche gesellschaftlichen Auswirkungen sind zu erwarten? Dies ist ein höchst komplexes Thema. Wir sind gezwungen zu automatisieren, um effi­ zient und mit guter Qualität genügend Güter zu produzieren. Wenn man nun einfach sagt, dass durch die Automatisierung nur eine Verschiebung zu höher qualifizierten Arbei­ ten erfolgt (was sicher zutrifft), so greift dies zu kurz. Es gibt eine grosse Zahl schlechter qualifizierter Personen, die ebenfalls über ge­ nügend Kaufkraft verfügen müssen, um den Wirtschaftsmotor am Laufen zu halten und den sozialen Frieden zu wahren. Es ist ab­ sehbar, dass die Politik für eine Umverteilung des wirtschaftlichen Erfolges sorgen wird. Wir als Bürger müssen dann darauf achten, dass noch genügend Anreiz für Eigeninitia­ tive besteht und dass Unternehmergeist und Selbstverantwortung nicht bestraft werden. Welche neuen Kompetenzen und Inhalte müssen künftig gelehrt werden, um mit der technologischen Entwicklung mitzuhalten? Zuerst müssen wir dafür sorgen, dass der Zugang zu Aus­ und Weiterbildung für alle fähigen Kandidaten gewährleistet ist. Die Chancengleichheit halte ich für absolut wich­ tig. Technologische Entwicklungen basieren auf der intelligenten und kreativen Nutzung von naturwissenschaftlichen und mathema­

tischen Errungenschaften. Von den Inhalten her müssen wir somit grössten Wert auf eine solide Ausbildung in diesen Grundlagen legen. Für den wirtschaftlichen Erfolg ist aber auch wichtig, dass die Grundlagenentwick­ lungen in Produkte umgesetzt und Märkte erschlossen werden. Offenheit und das Inte­ resse an anderen Menschen und Kulturen ist dabei ein starker Motor. Welche langfristigen Massnahmen können den MINT-Fachkräftemangel kompensieren? Das Interesse an MINT (Mathematik, Infor­ matik, Naturwissenschaften, Technik) hängt wesentlich von dessen Stellenwert in unserer Gesellschaft ab. Wenn junge Leute sehen, dass solche Fachkräfte Wertschätzung er­ fahren und dass die beruflichen Aussichten verlockend sind, werden sie sich auch dafür interessieren. Die Unternehmen sind also zuerst einmal gefordert, diesen Mitarbeitern Anerkennung, Kompetenzen und attraktive Anstellungsbedingungen zu bieten. An zwei­ ter Stelle müssen die Schulen zulegen. Die Ansprüche an die schulischen Leistungen in den MINT­Fächern sollten wir nicht weiter he­ runterschrauben. Aber es sollte doch möglich sein, den Zugang zu diesen Fächern lustvoller zu gestalten. Im Fernsehen gibt es beispiels­ weise verschiedenste Dokumentarsendungen und Berichte, die zeigen, dass man Wissen spannend verpacken und damit in breiteren Kreisen Interesse wecken kann.

ELEKTRONIK MADE AM BODENSEE Mit Sitz in Überlingen am Bodensee ist RAFI Eltec mit über 300 Mitarbeitern regionaler und bodenständiger Partner vieler schweizer Kunden. Unsere Kunden beziehen bei uns entweder die Entwicklung und die Produktion aus einer Hand oder entwickeln selbst und lassen ihre elektronischen Baugruppen und Systeme von uns produzieren. Von der Materialbeschaffung, Prototypenfertigung, Testerstellung bis zur Serienproduktion und von Standardtechnologien bis zu Chip on Board und Verguss – RAFI Eltec bedient Sie flexibel und zuverlässig.

www.rafi-eltec.de


Umfrage

«Die Digitalisierung macht sich auch in der Art und Weise, wie unterrichtet wird, bemerkbar. » – Zeno Stössel

Zeno Stössel, was kommt 2016 trendmässig und in Bezug auf Schlagworte auf uns zu? Relevante Stichworte bleiben «schneller werden» und Kostensenkung. Dies geschieht über Effizienzsteigerung, und dazu gehören die Schlagworte «Lean Management», «Lean Production», «Lean Development», «Digitalisierung,» «Internet of Things» und natürlich «Industrie 4.0».

Zeno Stössel Dozent an der Hochschule Luzern, Technik + Architektur, Leiter Kompetenzzentrum Electronics und Leiter Wissens- und Technologietransfer, Präsident der Quersektion 100 «Research & Education» des SwissT.net

Marktplatz Schweiz – Für welche Heraus­ forderungen müssen sich Schweizer Unter­ nehmen rüsten? Wettbewerbsfähigkeit! Um wettbewerbsfähig zu bleiben bzw. wieder zu werden, muss man «schnell sein», und es braucht Kostensenkungen in der Entwicklung, in der Produktion und in der Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen. Dies überall und auch immer mehr in Nischen! «Industrie 4.0» – Wo steht der Produk­ tionsstandort Schweiz, und wie viel Zeit bleibt Unternehmen für die Umstellung? Die Wichtigkeit der Digitalisierung wurde in der Schweiz frühzeitig erkannt. Das Thema «Industrie 4.0» im industriellen Umfeld und BIM (Building Information Modeling) im Umfeld der gebauten Umwelt wird von vielen Wirtschaftspartnern beobachtet und verfolgt, und es werden erste Erfahrungen gesammelt. Sie werden durch Initiativen wie Industrie 2025 (siehe www.industrie2025.ch) und durch Verbände wie swissT.net, electro suisse, asut und Swissmem unterstützt. Es gibt keine Patentrezepte, und vieles ist offen. Der Zug ist sicher noch nicht abgefahren. Gerade für kleine Unternehmen ist es wichtig, «Industrie 4.0» zu verfolgen und Erfahrungen damit zu machen. Hierbei kann die Zusammenarbeit mit einer Fachhochschule, um ein Pilotprojekt durchzuführen, Vorteile verschaffen.

4

Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Kann die Gesetzgebung in der Schweiz mit der technologischen Entwicklung Schritt halten? Wo gibt es akuten Handlungsbedarf? Die Gesetzgebung hinkt immer hintendrein, das liegt in der Natur der Sache. Aufgabe des Gesetzgebers ist es, das Thema Datenschutz/ Privacy zu verfolgen, Auswüchse zu erkennen und mit der Wirtschaft allfällige Gegenmassnahmen auszuarbeiten. Es darf aber nicht sein, dass der Gesetzgeber eine nicht aufzuhaltende Entwicklung lokal so beeinflusst, dass Wettbewerbsnachteile entstehen. Welche neuen Kompetenzen und Inhalte müssen künftig gelehrt werden, um mit der technologischen Entwicklung mitzuhalten? Alle Hochschulen der Schweiz sind sich der Digitalisierung der Gesellschaft bewusst und passen ihre Studienangebote sowie ihre Lehrmethoden laufend den neuen Begebenheiten an. Neben den klassischen Studiengängen und klassischen Lehrformen entstehen auf der einen Seite neue Ausbildungsgänge, und auf der anderen Seite werden Lehrinhalte mit neuen (digitalen) Methoden vermittelt. Dazu einige Beispiele: Auf der Technologieseite erhalten Studierende der Fachhochschule in ihrer Informatikausbildung das Rüstzeug, um «Industrie 4.0» in der Praxis umzusetzen – zum Beispiel, wie sichere und zuverlässige Software entworfen und geschrieben wird, welche Protokolle den Anforderungen einer sicheren Kommunikation entsprechen. Auf der Methodenseite werden Themen wie Lean Production, Lean Management und Tools zu Lean Development bearbeitet und in Projekten geübt. Die Digitalisierung macht sich auch in der Art und Weise, wie unterrichtet wird, bemerkbar. Immer mehr Unterrichtseinheiten werden in «Blended Learning»- und «Flipped Classroom»-Formaten angeboten. Dabei werden


Umfrage

Thomas Fischer, und was werden Ihrer Mei­ nung nach die Headlines des Jahres sein? Das Schlagwort ist für mich «Industrie 4.0», das als zukünftiges Konzept eine Welle von neuen Entwicklungen bringen soll und so das Geschäftsumfeld oder Geschäftsmodell verändern wird.

Lerninhalte in sinnvolle Blöcke aufgeteilt und elektronisch übers Internet oder ähnliche Medien zur Verfügung gestellt. Die Studierenden erarbeiten sich die Themenblöcke selbstständig und treffen sich regelmässig mit ihrem/ ihrer Dozenten/Dozentin zum Klären von Fragen und Diskutieren von Übungsaufgaben im Klassenzimmer. Je nach Thema treffen sich die Studierenden mit dem Dozenten auch zu Laborarbeiten. Ausserhalb des Klassenunterrichtes kommunizieren Studierende untereinander und mit dem Dozenten über E-Mail und Chatrooms. Welche langfristigen Massnahmen können den MINT­Fachkräftemangel kompensieren? Die Begeisterung an und die Sinnhaftigkeit von Technik und Naturwissenschaften muss in der Volksschule wie auch in der Familie aufgebaut werden. Dazu gibt es verschiedene Gefässe wie die «tun-Erlebnisschauen: attraktiv für Jungen und Mädchen» an der Muba in Basel (tunBasel), an der BEA in Bern (tunBern), an der Züspa in Zürich (tunZürich) und an der OFFA in St. Gallen (tunOstschweiz). Dahinter steht die Stiftung für Nachwuchsförderung in Technik und Naturwissenschaften. Alle Fachhochschulen bieten ihrerseits diverse Angebote für Schüler an. Unten stehend finden Sie zum Beispiel das Angebot an meiner Hochschule. TinkerTecGirls@hslu: Elektronik- und Design-Workshop für 13- bis 16-jährige Schülerinnen ITgirls@hslu: Frühlingsferien-Angebot für 14- bis 16-jährige Schülerinnen (und Schüler) TechWeek@hslu: Technikwoche für 13- bis 16-jährige Schülerinnen und Schüler Siehe www.hslu.ch/YoungTech.

Marktplatz Schweiz – Für welche Heraus­ forderungen müssen sich Schweizer Unter­ nehmen rüsten? Der Druck auf die Preise nimmt weiter zu. Es ist wichtig, dass man sich differenzieren kann und mit Value-Added Services seine Position stärkt und auf Kundenlösungen fokussiert. Es muss uns gelingen, die Kosten zu reduzieren, damit wir nicht nur innovativ, sondern auch weiter wettbewerbsfähig bleiben.

Thomas Fischer CEO der Simpex Electronic AG, Präsident der Sektion 17 «Industrielle Stromversorgung» des SwissT.net

«Industrie 4.0» – Wo steht der Produktions­ standort Schweiz, und wie viel Zeit bleibt Unternehmen für die Umstellung? Es ist nicht abschätzbar, wie weit «Industrie 4.0» und «IoT» gehen werden. Die Schweiz hat als Hochpreisland und durch die hohe Innovationstätigkeit eher einen Vorsprung, da man schlicht gezwungen ist, neue Wege zu beschreiten. Die Schweiz hat gute Voraussetzungen, bei der «Vierten industriellen Revolution» eine Pionierrolle zu übernehmen. Die Umstellung wird über einen längeren Zeitraum und punktuell erfolgen. Die Herausforderungen an die Unternehmen sind gross. Der industrielle Strukturwandel, das Verschmelzen von Industrie und Digitalisierung, verlangt ein komplett neues Denken und die richtigen Entscheidungen. Welche neuen Kompetenzen und Inhalte müssen künftig gelehrt werden, um mit der technologischen Entwicklung mitzuhalten? Es ist wichtig, dass wir das duale Bildungssystem hochhalten und dafür sorgen, dass das Ansehen der Lehre und die Wertschätzung nicht sinken, sondern wieder gestärkt werden. Es ist nicht der richtige Weg, dass alle studieren sollen und dies als einziger Weg für eine erfolgreiche Zukunft gesehen wird. Welche langfristigen Massnahmen können den MINT­Fachkräftemangel kompensieren? Die Schulen sollten die Sprachlastigkeit reduzieren und den Naturwissenschaften und der Mathematik bereits im frühen jugendlichen Alter mehr Gewicht geben und Begeisterung wecken. Wer gute Voraussetzungen hat für ein Ingenieurstudium, aber bei den Sprachen schwächer ist, schafft den Sprung ans Gymnasium oft nicht. Aktuelle Technik – Who is Who 2016

5


90x131:90x63

5.1.2012

11:47 Uhr

Unique Diamonds in Displays

sp ez ifi sc h

Our Expertise

Display Custom Design in time Best LCD Know-how Swiss Made Solutions: first-time-right www.dmbtechnics.com Visit for displays: Swiss Head Office DMB Technics AG | Tel +41 41 784 30 90

The Customizing Class

6

German Office DMB Technics Deutschland GmbH Tel +49 9971 995100-0

Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Grössen

der Automation – nur einen Mausklick entfernt

Seite 4


Who is Who 2016

Bezugsquellenregister


Bezugsquellenregister

Antriebstechnik 27 25 19 15 14

Antriebe/Motoren Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG FAULHABER MINIMOTOR SA Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Bremsen 19 FAULHABER MINIMOTOR SA Motoransteuerung 25 Omni Ray AG 19 FAULHABER MINIMOTOR SA 14 B & R Industrie-Automation AG

25 17 26 14

27 25 19 15 14

Frequenzumrichter Omni Ray AG Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG B & R Industrie-Automation AG Motion Controller Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG FAULHABER MINIMOTOR SA Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Automatisierung 25 31 17 26 14

Anschlusstechnik Omni Ray AG Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG B & R Industrie-Automation AG

20 25 31 30 17

Anzeigen ifm electronic ag Omni Ray AG Wago Contact SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH

14 B & R Industrie-Automation AG 21 Ineltro AG

27 25 31 17 26 15 14 8

Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Bediengeräte Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Funktechnik 26 Phoenix Contact AG 15 Beckhoff Automation AG

20 25 18 31 17 26 15 14

Kommunikation/Feldbus ifm electronic ag Omni Ray AG Euchner AG Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Leistungsschalter 17 Eaton Industries II GmbH Messumformer 25 Omni Ray AG 26 Phoenix Contact AG

20 25 31 17 26 28 21

Netzgeräte ifm electronic ag Omni Ray AG Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG PULS Electronic GmbH Ineltro AG

Regler 25 Omni Ray AG 17 Eaton Industries II GmbH 14 B & R Industrie-Automation AG

20 27 25 19 31 17 26 15 14

Steuerungen ifm electronic ag Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG FAULHABER MINIMOTOR SA Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Trennverstärker 27 Pilz Industrieelektronik GmbH 31 Wago Contact SA 26 Phoenix Contact AG

20 27 25 17 15 14

Visualisierungssysteme ifm electronic ag Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Eaton Industries II GmbH Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG


Bezugsquellenregister

Sicherungskomponenten 17 Eaton Industries II GmbH 14 B & R Industrie-Automation AG

25 31 17 26 14

Überspannungsschutz Omni Ray AG Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG B & R Industrie-Automation AG

RFID 31 Wago Contact SA 26 Phoenix Contact AG 14 B & R Industrie-Automation AG

Dienstleistung Beratung 20 27 25 19 30 17 26 29 28 14

Automation ifm electronic ag Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG FAULHABER MINIMOTOR SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH PULS Electronic GmbH B & R Industrie-Automation AG

27 25 19 30 17 26 29 15 23 14 21

Industrieelektronik Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG FAULHABER MINIMOTOR SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH Beckhoff Automation AG Minel AG B & R Industrie-Automation AG Ineltro AG

17 26 15 14

Software Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

17 26 29 22 24

Messtechnik Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH Infratek AG MSR Electronics GmbH

27 25 19 17 26 29 14

Antriebstechnik Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG FAULHABER MINIMOTOR SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH B & R Industrie-Automation AG

Industrieelektronik 19 FAULHABER MINIMOTOR SA 30 Syslogic Datentechnik AG 17 Eaton Industries II GmbH

Entwicklung

Software 17 Eaton Industries II GmbH 29 RAFI ELTEC GmbH 14 B & R Industrie-Automation AG

19 30 17 26 28 14

Automation FAULHABER MINIMOTOR SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG PULS Electronic GmbH B & R Industrie-Automation AG

19 30 17 26 29 23 14

Industrieelektronik FAULHABER MINIMOTOR SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH Minel AG B & R Industrie-Automation AG

27 17 26 29 14

Software Pilz Industrieelektronik GmbH Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH B & R Industrie-Automation AG

17 26 29 14 24

Messtechnik Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH B & R Industrie-Automation AG MSR Electronics GmbH

19 17 26 29

Antriebstechnik FAULHABER MINIMOTOR SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG RAFI ELTEC GmbH

Produktion 19 30 17 29 28 14

Automation FAULHABER MINIMOTOR SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH RAFI ELTEC GmbH PULS Electronic GmbH B & R Industrie-Automation AG

29 RAFI ELTEC GmbH 23 Minel AG 14 B & R Industrie-Automation AG

20 17 29 24

Messtechnik ifm electronic ag Eaton Industries II GmbH RAFI ELTEC GmbH MSR Electronics GmbH

Antriebstechnik 19 FAULHABER MINIMOTOR SA 17 Eaton Industries II GmbH 29 RAFI ELTEC GmbH

Schulung 25 17 26 14

Automation Omni Ray AG Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG B & R Industrie-Automation AG

17 26 15 14

Industrieelektronik Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

27 26 15 14

Software Pilz Industrieelektronik GmbH Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Messtechnik 17 Eaton Industries II GmbH 24 MSR Electronics GmbH Bildverarbeitung 17 Eaton Industries II GmbH

27 25 17 14

Antriebstechnik Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Eaton Industries II GmbH B & R Industrie-Automation AG

Aktuelle Technik – Who is Who 2016

9


Bezugsquellenregister

Industriebedarf Kabel 31 Wago Contact SA Wärmeleitpaste 25 Omni Ray AG

Industrie-Informatik Hardware Erweiterungskarten 25 Omni Ray AG 30 Syslogic Datentechnik AG

27 25 31 30 26 15 14

Feldbusschnittstellen Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Wago Contact SA Syslogic Datentechnik AG Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

25 31 26 15 14

Hub/Switch/Router Omni Ray AG Wago Contact SA Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Gehäuse/Schränke 17 Eaton Industries II GmbH 26 Phoenix Contact AG

25 31 30 17 26 15 14 21

Industrie-PCs Omni Ray AG Wago Contact SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG Ineltro AG

20 25 31 30 17 15 14 21

Monitore/Anzeigen ifm electronic ag Omni Ray AG Wago Contact SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG Ineltro AG

10 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Sensorik

Tastatur/Eingabegerät 15 Beckhoff Automation AG 21 Ineltro AG

27 25 31 30 17 15 16 14 21

Touch Screen Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Wago Contact SA Syslogic Datentechnik AG Eaton Industries II GmbH Beckhoff Automation AG DMB Technics AG B & R Industrie-Automation AG Ineltro AG

25 17 15 28

USV-Geräte Omni Ray AG Eaton Industries II GmbH Beckhoff Automation AG PULS Electronic GmbH

Flash-Karten 30 Syslogic Datentechnik AG

Software Entwicklungs-Software 25 Omni Ray AG 14 B & R Industrie-Automation AG Simulations-Software 15 Beckhoff Automation AG 14 B & R Industrie-Automation AG

20 25 31 26 15 14

Steuerungs-Software ifm electronic ag Omni Ray AG Wago Contact SA Phoenix Contact AG Beckhoff Automation AG B & R Industrie-Automation AG

Betriebssysteme 25 Omni Ray AG 15 Beckhoff Automation AG 21 Ineltro AG Prozessleitsysteme 25 Omni Ray AG 14 B & R Industrie-Automation AG 21 Ineltro AG

Fluidiksensoren Durchfluss-Sensoren 20 ifm electronic ag 25 Omni Ray AG

20 25 21 24

Druck-Sensoren ifm electronic ag Omni Ray AG Ineltro AG MSR Electronics GmbH

Feuchte-Sensoren 24 MSR Electronics GmbH Füllstands-Sensoren 20 ifm electronic ag 25 Omni Ray AG Temperatur-Sensoren 20 ifm electronic ag 21 Ineltro AG 24 MSR Electronics GmbH

Kraft/Weg-Sensoren Beschleunigungs-Sensoren 25 Omni Ray AG 24 MSR Electronics GmbH Drehmoment-Sensoren 25 Omni Ray AG Kraft-Sensoren 25 Omni Ray AG Wegaufnehmer 25 Omni Ray AG Winkel-Sensoren/Drehgeber 20 ifm electronic ag 25 Omni Ray AG 19 FAULHABER MINIMOTOR SA

Näherungsschalter Kapazitiver Näherungs-Sensor 20 ifm electronic ag 25 Omni Ray AG 17 Eaton Industries II GmbH Induktive Näherungs-Sensoren 20 ifm electronic ag 27 Pilz Industrieelektronik GmbH 25 Omni Ray AG


Bezugsquellenregister

18 Euchner AG 17 Eaton Industries II GmbH Mechanische Endschalter 25 Omni Ray AG 18 Euchner AG 17 Eaton Industries II GmbH Optische Näherungs-Sensoren 20 ifm electronic ag 25 Omni Ray AG 17 Eaton Industries II GmbH

Optosensorik Barcode-Scanner 20 ifm electronic ag

Lesegeräte 20 ifm electronic ag

Fluidik Hydraulikzylinder 17 Eaton Industries II GmbH Ventile/Ventilinseln 25 Omni Ray AG 17 Eaton Industries II GmbH Verbindungselemente 25 Omni Ray AG Zubehör 20 ifm electronic ag

Farb-Sensoren 20 ifm electronic ag Kamerasysteme 20 ifm electronic ag 27 Pilz Industrieelektronik GmbH 25 Omni Ray AG Laser-Distanz-Sensoren 20 ifm electronic ag Lichtschranken 20 ifm electronic ag 27 Pilz Industrieelektronik GmbH 21 Ineltro AG

Sicherheits-Sensoren 20 25 18 17

27 25 18 17

Endschalter ifm electronic ag Omni Ray AG Euchner AG Eaton Industries II GmbH Kontrollschalter für Türen Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Euchner AG Eaton Industries II GmbH

Sicherheitslichtgitter 20 ifm electronic ag 27 Pilz Industrieelektronik GmbH

RFID Tags/Transponder 20 ifm electronic ag

Komponenten Diskrete Bauteile Diskrete Halbleiter 29 RAFI ELTEC GmbH 21 Ineltro AG Drehschalter 25 Omni Ray AG 17 Eaton Industries II GmbH 21 Ineltro AG Induktivitäten 21 Ineltro AG Kondensatoren 21 Ineltro AG LEDs 25 Omni Ray AG Leistungshalbleiter 21 Ineltro AG Potenziometer 17 Eaton Industries II GmbH

27 25 31 17 26

Relais Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH Phoenix Contact AG

Batterien/Akkus 21 Ineltro AG

27 25 17 21

Schalter/Taster Pilz Industrieelektronik GmbH Omni Ray AG Eaton Industries II GmbH Ineltro AG

Sicherungen 17 Eaton Industries II GmbH 21 Ineltro AG Transformatoren 17 Eaton Industries II GmbH 21 Ineltro AG Widerstände 17 Eaton Industries II GmbH 21 Ineltro AG

ICs AD/DA-Wandler 31 Wago Contact SA 26 Phoenix Contact AG 21 Ineltro AG Kommunikations-IC 21 Ineltro AG Logik-IC 21 Ineltro AG Prozessor/DSP 21 Ineltro AG Speicher 21 Ineltro AG Speisungs-IC 21 Ineltro AG

Elektromechanik Kühlkörper 25 Omni Ray AG 21 Ineltro AG Leiterplatten 26 Phoenix Contact AG 29 RAFI ELTEC GmbH 23 Minel AG Lüfter 25 Omni Ray AG Steckverbinder 20 ifm electronic ag 25 Omni Ray AG 31 Wago Contact SA Aktuelle Technik – Who is Who 2016

11


Bezugsquellenregister

26 28 14 21

26 Phoenix Contact AG 14 B & R Industrie-Automation AG 21 Ineltro AG

Baugruppen 20 25 31 26 16 14 21

25 31 26 28 14 21

Zähler/Timer 20 ifm electronic ag

Phoenix Contact AG PULS Electronic GmbH B & R Industrie-Automation AG Ineltro AG

Datenlogger 25 Omni Ray AG 24 MSR Electronics GmbH

Funkmodule 25 Omni Ray AG 31 Wago Contact SA

Anzeigen/Displays ifm electronic ag Omni Ray AG Wago Contact SA Phoenix Contact AG DMB Technics AG B & R Industrie-Automation AG Ineltro AG

Publikationen

GPS-Module 25 Omni Ray AG 31 Wago Contact SA

Bücher 27 Pilz Industrieelektronik GmbH

Maschinenelemente

DC/DC-Wandler Omni Ray AG Wago Contact SA Phoenix Contact AG PULS Electronic GmbH B & R Industrie-Automation AG Ineltro AG

Linearachsen 25 Omni Ray AG

Messtechnik Datenerfassungskarten 26 Phoenix Contact AG

Filter/Oszillatoren 21 Ineltro AG

Leistungsmessgeräte 22 Infratek AG

Stromversorgungen 25 Omni Ray AG 31 Wago Contact SA

27 19 31 17 14

Kataloge Pilz Industrieelektronik GmbH FAULHABER MINIMOTOR SA Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH B & R Industrie-Automation AG

20 27 19 31 17 28 14

Homepage ifm electronic ag Pilz Industrieelektronik GmbH FAULHABER MINIMOTOR SA Wago Contact SA Eaton Industries II GmbH PULS Electronic GmbH B & R Industrie-Automation AG

Messekalender 2016 19. – 22.04.2016

SIAMS, Moutier

25. – 29.04.2016

Hannover Messe, Hannover

10. – 13.10.2016

Motek, Stuttgart

26. – 28.04.2016

SMT Hybrid Packaging, Nürnberg

10. – 13.10.2016

Bondexpo, Stuttgart

Sensor + Test, Nürnberg

08. – 10.11.2016

Vision, München

Powertage, Zürich

08. – 11.11.2016

Electronica, München

07. – 08.06.2016

all about automation, Friedrichshafen

15. – 18.11.2016

Swisstech / Prodex, Basel

21. – 24.06.2016

Automatica, München

10. – 12.05.2016 31.5. – 02.06.2016

12 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

06. – 08.09.2016

22. – 24.11.2016

SINDEX, Bern

SPS IPC Drives, Nürnberg


Who is Who 2016

Firmenportraits


Firmenportrait

Firmengründung

1979 in Eggelsberg (Österreich) 1987 in Frauenfeld (Schweiz) Geschäftsleitung

Paolo Salvagno (B & R Schweiz)

B&R Industrie-Automation AG Die B & R Industrie-Automation AG ist die Schweizer Niederlassung des österreichischen Unternehmens Bernecker + Rainer Industrie-Elektronik GmbH. Mit 3000 Mitarbeitern und einem eigenen Vertriebs- und Supportnetz in 80 Ländern zählt B & R zu den erfolgreichsten Anbietern im Bereich der Automatisierung- und Steuerungstechnik und Visualisierung.

Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 51 Weltweit: 2850 Tochtergesellschaften

Vertriebs- und Supportnetz in 70 Ländern Produkte

– Industrie-PCs – Visualisieren und Bedienen – Steuerungssysteme – I/O-Systeme – Sicherheitstechnik – Antriebstechnik – Netzwerke und Feldbus-Module – Software – Prozessleittechnik – Stromversorgungen Wischen, Zoomen, Blättern - die modularen Tragarmsysteme von B&R.

Neuste Produkte

– mappVIEW – web meets automation – ACOPOS P3 – Kompaktservomotoren – Compact-S – neue Steuerungsfamilie – Automation Panel 5000 – Scalability+ Dienstleistungen

– Standard und kundenspezifische Trainings- und Workshops in der Automation Academy Schweiz – Support – Applikationsdienstleistungen – Qualified Partner Netz B & R CH Kontakt

B & R Industrie-Automation AG Langfeldstrasse 90 8500 Frauenfeld Tel.: +41 (0)52 728 00 55 B & R Industrie-Automation AG Grenchenstrasse 5d 2504 Biel/Bienne Tel.: +41 (0)32 315 00 80

Perfection in Automation – 1979 in Eggelsberg gegründet, entwickelte sich B & R in den letzten 30 Jahren zu einem internationalen Konzern. Dank des ausserordentlichen Engagements der 2850 Mitarbeiter ist das Unternehmen heute eines der grössten Privatunternehmen und Schrittmacher im Bereich der Automatisierungs- und Prozessleittechnik, der technologische Trends initiiert und am Markt etabliert. SPS- und CNC-Steuerungen, Antriebstechnik, Industrie-PCs und Visualisierungen – das ganze Spektrum der Automation entwickelt und fertigt B & R aus einer Hand. Ein universelles Software-Tool «Automation Studio» für sämtliche Produkte ermöglicht eine einfache Programmierung und erhöht somit die Effizienz jedes Projekts. Seit 2001 setzt das Unternehmen auf Powerlink, das einzige Ethernet-basierende Netzwerk. Seit 37 Jahren vertrauen Kunden

office.ch@br-automation.com www.br-automation.com Der ACOPOS P3 von B&R senkt den Platzverbrauch im Schaltschrank um bis zu 69 %. 14 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Mit mapp View kann jeder Automatisierungstechniker einfach zu bedienende Visualisierungslösungen selbst erstellen.

aus den verschiedensten Branchen auf die technologisch führenden Innovationen und Gesamtlösungen von B & R. Von Steuerungs-, Antriebs- und Visualisierungstechnologie bis zur übergreifenden Software-Plattform bietet B & R das komplette Portfolio an Automatisierungsbausteinen. Über 3000 Maschinenbauunternehmen auf der ganzen Welt aus den Branchen Verpackung, Kunststoff, Textil, Druck und Papier sowie aus vielen anderen Branchen zählen zum Kundenkreis. Zur Sicherstellung des technologischen Vorsprungs investiert B & R jährlich rund 17 Prozent seines Umsatzes in die Bereiche Forschung und Entwicklung. Über 400 Entwicklungsingenieure sichern die hohe Innovationskraft der Applikationsdienstleistungen des Unternehmens.


Firmenportrait

Beckhoff Automation AG

Firmengründung

1999 (Beckhoff Schweiz)

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1980 steht Beckhoff Automation für ein Steuerungsprinzip, das bis heute viele inzwischen selbstverständliche Standards in der Automatisierungstechnik definiert hat: PC-based Control. Die Kernidee ist einfach – die Bündelung aller Automatisierungsprozesse auf einer CPU, mit nur einer Software und einer Steuerung. Der Effekt: ein nahtlos integriertes Steuerungssystem und neue Anwendungspotenziale dank maximaler Auslastung der immer leistungsfähigeren Hardware. Und ein deutlicher Effizienz- und somit Wettbewerbsvorsprung für Beckhoff-Kunden. Der Erfolg der PC-basierten Steuerungsphilosophie spricht für sich: In über 75 Ländern ist Beckhoff mit Stammsitz in Verl, Deutschland, inzwischen vertreten. Mit einem Produktportfolio, das alle vier Bereiche der PC-basierten Steuerung abdeckt und sich individuell skalieren lässt: IPC, I/O, Motion und Automation.

Geschäftsleitung

René Zuberbühler (Beckhoff Schweiz) Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 32 Weltweit: 2900 Tochtergesellschaften

– Tochtergesellschaften in 34 Ländern – Vertretungen in über 75 Ländern Kernkompetenzen

Offene Automatisierungssysteme auf der Grundlage PC-basierter Steuerungstechnik für alle Branchen. Produkte

– Industrie-PC – I/O- und Feldbuskomponenten – Antriebstechnik – Automatisierungs-Software Dienstleistungen

– Schulungen – Applikationsbegleitung – Support Zertifizierungen

– CE – UL (GL, Ex) Kontakt

New Automation Technology von Beckhoff The IPC Company: Er ist das Herzstück PCbasierter Steuerungstechnologie: der Industrie-PC (IPC). Beckhoff liefert für jede Anwendung passende Industrie-PCs und Embedded PCs, die auf offenen Standards basieren und aufgrund individueller Konfiguration für alle Steuerungsanforderungen optimal geeignet sind. The I/O Company: Beckhoff liefert ein umfassendes Angebot an Feldbuskomponenten für alle gängigen I/Os- und Bussysteme. Mit EtherCAT-Klemmen und Busklemmen in Schutzart IP 20 und den Feldbus-Box-Modulen in Schutzart IP 67 steht ein komplettes Programm für alle wichtigen Signalarten und Feldbussteme zur Verfügung.

The Motion Company: Die Beckhoff-Antriebstechnik stellt in Kombination mit den Motion-Control-Lösungen der Automatisierungs-Software TwinCAT ein vollständiges Antriebssystem dar. Für ein- und mehrachsige Positionieraufgaben mit hoch dynamischen Anforderungen ist die PC-basierte Steuerungstechnik von Beckhoff bestens gerüstet.

Beckhoff Automation AG Rheinweg 7 8200 Schaffhausen +41 (0)52 633 40 40 www.beckhoff.ch info@beckhoff.ch

The Automation Company: Beckhoff bietet für alle Bereiche der Automatisierung umfassende Systemlösungen in verschiedenen Leistungsklassen an. Die Steuerungstechnik ist skalierbar – vom leistungsfähigen Industrie-PC bis zur Mini-SPS – und lässt sich optimal der Anwendung anpassen. Die Automatisierungs-Software TwinCAT integriert Echtzeitsteuerung mit SPS-, NC- und CNC-Funktionen in einem Paket. Aktuelle Technik – Who is Who 2016 15


Firmenportrait

DMB Technics AG

Firmengründung

2005

DMB entwickelt Display-Anzeigen und -Systeme. Das Unternehmen bietet diese kundenspezifischen Produkte in verschiedenen Varianten an, als Touch-Panel oder mit Ansteuer-Elektroniken, Bus-Systemen oder anderen elektronischen und mechanischen Funktionen. Der in Hünenberg ansässige Betrieb hat letztes Jahr sein zehnjähriges Bestehen gefeiert.

Geschäftsleitung

Dieter Heimgartner Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 18 Weltweit: 21 Tochtergesellschaften

DMB Technics Deutschland GmbH Gewerbepark Chammünster Nord 12, 93413 Cham Kernkompetenzen

– Home Appliance – Messtechnik – Maschinensteuerung – Analyse- und Labortechnik – Medizintechnik Produkte

– Display-Anzeigen und -Systeme in verschiedenen Varianten, als Touch Panel oder mit AnsteuerElektroniken, Embedded Boards, Bussystemen oder anderen elektronischen und mechanischen Funktionen – Einfache TN-LCD-Anzeigen bis hoch auflösende IPS-TFT-Module Zertifizierungen

ISO 9001:2008 Kontakt

DMB Technics AG Bösch 41 6331 Hünenberg Tel. +41 (0)41 784 30 90 Fax +41 (0)41 784 30 99 www.dmbtechnics.com info@dmbtechnics.com

Durch ein fein abgestimmtes Lieferantenportfolio bietet DMB alle gängigen Technologien, beginnend von der einfachen TN-LCD-Anzeige (Twisted Nematic) bis zum hoch auflösenden IPS-TFT-Modul (In-Plane Switching). Die Lösungen richten sich an das industrielle Umfeld. Zu den Kunden zählen Unternehmen in Geschäftsfeldern wie Messtechnik, Maschinensteuerung, Analyse- und Labortechnik. Jedoch nimmt der Home-Appliance-Bereich (weisse Ware, Küchengeräte, Kaffeemaschinen, Hausleitsysteme, Heizungsanlagen, Umrichter oder Stromzähler) stetig zu. Erfinder ergänzen das Team Die Stärken des Display-Spezialisten liegen im fundierten Know-how. Zwei führende Angestellte sind Miterfinder und Patenthalter der Basis-LCD-Technologie STN (Super Twisted Nematic) und VA (Vertical Alignment). Mit ihrer detaillierten Kenntnis der Fertigungsprozesse können die Entwickler den Kunden optimal beraten und kundenspezifische Produkte schnell und effizient von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt begleiten. Auf Wunsch übernimmt DMB auch die gesamte Logistik, EDI, rollende Planung, Sicherheitslager. All diese Modelle werden durch das moderne ERP System (SAP Business One) unterstützt. Die Produktentwicklung erfolgt in der Schweiz, während Partner im Ausland die Display-Lösungen fertigen. Diese Swissness im Know-how-Transfer in Produkte und Dienstleistungen ist dem Unternehmen wichtig. Die Entwickler verbinden damit Stärken wie Präzision, Pünktlichkeit

16 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

und Systematik – Eigenschaften, die auch Kunden, gerade im Ausland, schätzen. Displays von morgen sind grösser, leistungsfähiger und intelligenter In der Display-Branche sind derzeit vor allem zwei grosse Trends zu beobachten: Einerseits werden die verwendeten Displays immer grösser. Wurden früher noch kundenspezifische Anzeigen mit Diagonalen von 1 bis 3,5" eingesetzt, so fragen Kunden heute vermehrt nach Grössen im Bereich von 3,5 bis 10,1".Andererseits sind Farbe und eine immer höhere Auflösung ein stetiger Trend. Eine weitere Herausforderung ist die höhere Integration der Produkte. Das heisst, Displays haben immer mehr Zusatzfunktionen integriert, wie zum Beispiel kapazitive Touch-Panels, Frontblenden, Intelligenz beim Modul (Embedded System) oder spezielle Kommunikationssysteme. Flexibilität ist der Schlüssel zum Erfolg Kundenspezifische Displays wurden bis anhin meist nur mit passiven Technologien (TN, STN, FSTN usw.) realisiert. Ein weiterer markanter Trend ist, dass heute auch im Bereich der aktiven Displays (TFT) kundenspezifische Lösungen realisiert werden. DMB begegnet diesen Entwicklungen, indem alle Mitarbeiter eine hohe Präsenz am Markt zeigen, sowohl auf Kunden- wie auch auf Herstellerseite. So kann das Unternehmen Trends frühzeitig erfassen und sich entsprechend vorbereiten. Auf der organisatorischen Ebene sichern spezifische Aus- und Weiterbildung bei den Herstellern das stetig wachsende Know-how.


Firmenportrait

Eaton Industries II GmbH

Firmengründung

1911

Eaton ist ein Energiemanagement-Unternehmen, das im Jahr 2015 Umsätze in Höhe von 20,9 Milliarden US-Dollar erzielte. Eaton bietet energieeffiziente Lösungen, die ihren Kunden dabei helfen, elektrische, hydraulische und mechanische Energie effizienter, sicherer und nachhaltiger zu nutzen. Eaton beschäftigt etwa 97 000 Mitarbeiter und beliefert Kunden in mehr als 175 Ländern.

Geschäftsleitung

Alexis Hubert Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 30 Weltweit: 99 000 Kernkompetenzen

Eaton’s Electrical Sector ist weltweit führend in den Bereichen Energieverteilung, unterbrechungsfreie Stromversorgung, Schalten, Schützen, Automatisieren und Visualisieren von industriellen Prozessen. Durch die Kombination der breiten Produktpaletten und unserer Ingenieur-Dienstleistungen liefern wir weltweit Energiemanagement-Lösungen zur Realisierung höchster Anforderungen im Maschinenbau, in Industrieanlagen, öffentlichen Einrichtungen, Zweck- und Wohnbauten, Rechenzentren, der IT, der Energieversorgung sowie im Handel oder bei alternativen Energien. Unsere Lösungen helfen Unternehmen, nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Durch ein vorausschauendes Energiemanagement der elektrischen Infrastruktur über die gesamte Lebensdauer hinweg bieten wir grössere Sicherheit, höhere Zuverlässigkeit und Energieeffizienz.

Weltweit führender Anbieter von Energiemanagement-Lösungen, die den Kunden dabei helfen, elektrische, hydraulische und mechanische Energie effizienter, wirksamer, sicherer und nachhaltiger zu nutzen. Produkte

Der Hauptsitz von Eaton Industries II GmbH in Effretikon.

News Im Januar 2016 eröffnet Eaton Schweiz seinen neuen innovativen Showroom in Effretikon. Ziel des Showrooms ist es, Kunden lokal und jederzeit die Lösungen und das breite Produktportfolio von Eaton zu zeigen. Und dies nicht nur an zwei oder drei Tagen im Jahr oder an einfachen Produkttischen, sondern jederzeit und mit funktionierenden Systemen. Von der Einspeisung zur Verteilung bis zur Applikation kann alles live demonstriert werden.

– Energieverteilung – Unterbrechungsfreie Stromversorgung – Industrieautomation – Gebäudetechnik Dienstleistungen

– Schulungen – Projektierung – Value Added Service Zertifizierungen

– ISO 9001 (Qualität) – ISO 14001 (Umwelt) Kontakt

Eaton Industries II GmbH Electrical Sector Im Langhag 14 8307 Effretikon Tel. +41 (0)58 458 14 14 Fax +41 (0)58 458 14 88 www.eaton.ch | www.eaton.eu infoeffretikon@eaton.com

Der neue innovative Showroom von Eaton.

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 17


Firmenportrait

EUCHNER AG

Firmengründung

1991

EUCHNER ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der industriellen Sicherheitstechnik. Seit mehr als 60 Jahren überzeugt das mittelständische Familienunternehmen mit innovativen und hochwertigen Produkten für den Maschinen- und Anlagenbau. Neben dem Stammhaus in Deutschland ist EUCHNER mit 40 Tochtergesellschaften und Handelspartnern rund um den Globus vertreten.

Geschäftsleitung

Stefan Euchner Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 6 Weltweit: > 600 Kernkompetenzen

Hersteller von industrieller Sicherheitstechnik Produkte

– Sicherheitssysteme / Sicherheitsschalter mit und ohne Zuhaltung – Sichere Kleinsteuerungen, Auswertegeräte und Sicherheits-Relais – Zustimmtaster – Nothalt-Geräte – Handbediengeräte und Handräder – Elektronische Zugriffsverwaltungssysteme – Schaltsysteme für die Automatisierung Kontakt

EUCHNER AG Falknisstrasse 9a 7320 Sargans +41 (0)81 720 45 90 www.euchner.ch info@euchner.ch

Sicherheitsschalter und Sicherheitssysteme von EUCHNER überwachen Schutztüren und Klappen an Maschinen und Anlagen, helfen Gefahren und Risiken zu minimieren und schützen so zuverlässig Menschen und Prozesse. Der Spezialist in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart bietet ein breit gefächertes Produktprogramm für die Mensch–Maschine-Schnittstelle und Schaltgeräte für die Automatisierung. Dazu gehören Reihengrenztaster und Steckverbinder, elektronische Handräder sowie Zugriffs- und Verwaltungssysteme. Hochwertige Lösungen «More than safety» – das ist für EUCHNER Versprechen und Ansporn zugleich. Denn für die 600 Mitarbeiter weltweit geht es um ein gemeinsames Ziel: Kunden mit qualitativ hochwertigen Lösungen zu begeistern. Nah an Markt und Kunden stellen sich die Mitarbeiter jeder technischen Herausforderung und können individuelle Kundenwünsche jederzeit dank einer flexiblen und modernen Fertigung realisieren. 18 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Hoher Qualitätsstandard ist Erfolgsfaktor Das nach DIN EN ISO 9001 zertifizierte Unternehmen kennt beim Thema Qualität keine Kompromisse. Schliesslich machen die qualitativ hochwertigen Produkte den Erfolg von EUCHNER aus. Kein Produkt verlässt das Haus, ohne dass es vorher auf «Herz und Nieren» geprüft wurde. Alle Produkte durchlaufen permanente Prüf- und Testverfahren. Neben umfangreichen Funktionsprüfungen und Dauertests werden die Produkte auch in Klimakammern unter Extrembedingungen auf die Probe gestellt. Nachhaltigkeit bestimmt das tägliche Handeln Auch der Umgang mit wertvollen Ressourcenhat einen hohen Stellenwert im Unternehmen. Die Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001 hilft bei der stetigen Weiterentwicklung und Umsetzung von umweltfreundlichen Technologien, Verfahren und Produkten.


Firmenportrait

FAULHABER MINIMOTOR SA

Firmengründung

1962

We create motion

Geschäftsleitung

Dr. Thomas Bertolini Seit 1962 entwickelt, produziert und vertreibt FAULHABER MINIMOTOR hochqualitative Antriebskomponenten, vor allem die leistungsstarken DC-Kleinstmotoren, die auf dem System FAULHABER® basieren. Mit dem Namen «FAULHABER» verbinden sich die Technologien, Kompetenzen und Leistungen einer Gruppe der renommiertesten Unternehmen für Antriebs-, Präzisions- und Mikrosysteme. Sie sind spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung hochwertiger Standardprodukte bis zu komplexen, kundenspezifischen Komplettlösungen für nahezu alle Bereiche, in denen Präzision und Zuverlässigkeit auf kleinstem Raum entscheidend sind. FAULHABER bietet heute das weltweit grösste Portfolio an innovativer Miniaturund Mikro-Antriebstechnologie, das aus einer Hand verfügbar ist. Eine einzigartige Basis mit grenzenlosen Möglichkeiten. Mit gebündelter Innovationskraft und Erfahrung aus vielfältigen Anwendungsbereichen konzipieren wir aus dieser Technologievielfalt individuelle Antriebssysteme, die optimal auf die Anforderungen der Applikationen unserer Kunden zugeschnitten sind. Mit 1700 Beschäftigten und Repräsentanten in 31 Ländern bietet FAULHABER ein internationales Netzwerk an erfahrenen Applikationsingenieuren, um den hohen Standard an kompetenter Unterstützung zu wahren.

Produkte – DC-Kleinstmotoren – Bürstenlose DC-Motoren – Motion Control Systems – Schrittmotoren – Lineare DC-Servomotoren – Präzisionsgetriebe – Encoder – Servokomponenten – Steuerungen

Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 270 Weltweit: 1 700 Produkte

– – – – – – – – –

Die hochwertigen Antriebssysteme eignen sich hervorragend für Servo- und Positionieranwendungen, das heisst für alle Bereiche der Antriebstechnik, wo Präzision, Leistung und Dynamik auf kleinstem Raum gefragt sind.

DC-Kleinstmotoren Bürstenlose DC-Motoren Motion Control Systems Schrittmotoren Lineare DC-Servomotoren Präzisionsgetriebe Encoder Servokomponenten Steuerungen

Zertifizierungen

Applikationen Innovation bei Produkten und Prozessen und ein durchgängig hohes Kompetenzniveau sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren für die herausragende Stellung von FAULHABER für anspruchsvolle Anwendungsgebiete. So zum Beispiel für: – Medizin und Labortechnik – Gerätetechnik – Industrie (Maschinenbau) – Luft- und Raumfahrt – Produktionsautomation und Robotik – Optik, Audio und Video – Mikrosysteme – Umwelt- und Personenschutz

– ISO 9001:2008 – ISO 14001:2004 Kontakt

FAULHABER MINIMOTOR SA 6980 Croglio +41 (0)91 611 31 00 www.faulhaber.com info@minimotor.ch

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 19


Firmenportrait

Ifm electronic gmbh

Firmengründung

1978

Seit über 30 Jahren beliefert die ifm electronic ag einen weit gefächer­ ten Branchenmix in der Schweizer Industrie mit innovativen elektro­ nischen Produkten. ifm steht für die Optimierung und Lösung von technischen Abläufen durch Sensorik, Kommunikations­ und Steue­ rungssysteme. Kundennähe, Produktqualität und ­innovationen haben das Unternehmen in vielen Bereichen zum Marktführer gemacht.

Geschäftsleitung

Peter Bader Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 18 Weltweit: 5500 Kernkompetenzen

– Messen – Regeln – Steuern – Industrielle Automatisierung Zertifizierungen

ISO 9001–2008 Patente

– Über 600 Patente – 2014 rund 70 Patentanmeldungen Kontakt

ifm electronic ag Altgraben 27 4624 Härkingen +41 (0) 62 388 80 30 www.ifm.com info.ch@ifm.com

Dank einer konsequenten Kundenorientie­ rung, mit qualitativ hochwertigen Produk­ ten und zuverlässigem Service konnte die ifm electronic ag ihre Marktposition in der Schweiz auf dem Gebiet der Sensorik und Steuerungstechnik stetig ausbauen. Die derzeit über 3000 Kunden werden vom Hauptsitz in Härkingen SO und von fünf Regionalbüros – zwei in der Westschweiz und je eines in der Ostschweiz und im Kanton Zürich – von insgesamt 18 Personen betreut.

Besuchen Sie uns auf der

Das Angebot Die Positionssensorik beinhaltet induktive und kapazitive Näherungsschalter, Mag­ netsensoren, Sicherheitssensoren, Zylin­ derschalter, optoelektronische Sensoren, optoelektronische Systeme, inkrementale Drehgeber und absolute Winkelcodierer, Auswertesysteme und Netzteile. Die Fluids­ ensorik umfasst induktive Ventilsensoren, Füllstandsensoren, Strömungssensoren, Druck­ und Temperatursensoren. Auch indus­ trielle Kommunikationssysteme wie AS­Inter­ face und Steuerungssysteme sind erhältlich. ifm electronic in der Schweiz Das Mutterhaus der ifm­Unternehmensgrup­ pe mit dem Hauptsitz in Essen zählt weltweit zu den führenden Herstellern in der Automa­ tisierungsbranche. Seit der Firmengründung

20 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

1969 optimiert ifm kontinuierlich technische Abläufe fast aller Industriezweige. Vier Jahrzehnte später entwickeln und vertreiben mehr als 5500 Mitarbeiter/­innen in über 70 Ländern Lösungen für 130 000 Kunden aus Maschinenbau und Industrie. Die Erfin­ dung induktiver Näherungssensoren war 1969 der Anfang der Erfolgsgeschichte des Familienunternehmens. Heute ist der Markename «efector» Synonym für Positions­ und Fluidsensorik, Objekterkennung, Diagnose­ und Identifika­ tionssysteme. Die Marke «ecomat» steht für Kommunikations­ und Steuerungssysteme. Überdurchschnittliche Produktqualität, prä­ mierter Ideenreichtum, erstklassiger Kunden­ service und umfassende Fachkompetenz sind sowohl eigener Anspruch als auch Merkmal der ifm­Gruppe. 2015 setzte ifm damit über 720 Millionen Euro um.


Firmenportrait

Ineltro AG

Firmengründung

Technische Kompetenz und lokaler Logistikpartner! Durch unsere langjährige Erfahrung und den hervorragenden Produkt­ mix unserer internationalen Vertrags­Lieferwerke bietet Ineltro AG unseren Kunden technische Beratung und Unterstützung bei System­ lösungen und Entwicklungen an. Dazu können Sie auf einen exzellen­ ten Logistik­Service ab dem lokalen Lager zählen.

1943 Geschäftsleitung

Marc Hunziker Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 15 Kernkompetenzen

Embedded Computing Modules, Industrial Boards, Box­PC, Systems/Server, Flash, DRAM, Keyboards, Display Solutions, LCD, VFD, EPD

Batteries & Power Industrie­Batterien, Kondensato­ ren, Ultracaps, Schutzelemente, Power Supplies, EMC­/EMI­Filter

– Embedded-Computing-Lösungen – Batteries & Power – Wireless-Produkte – Semiconductors, Sensoren – Elektromechanik – Timing Devices – Industrial Automation – Medical – Transportation – Energy Management – Building Automation – Measurement & Test Dienstleistungen

Wireless/IoT Cellular, Short Range, GNSS, WiFi, Blue­ tooth, Battery Solutions, Router, Modem, IoT Solutions, SIM­Cards, Cloud Systems

Semiconductors, Sensoren Lowest Power Microcontroller, Wandler, Treiber, optische und magnetische Sensoren, Gyros

Beratung, Schulung, Logistikkonzepte, z. B. Puffer- und Konsignationslager, Kanban, Veredelung der Produkte usw. Zertifizierungen

ISO 9001 Kontakt

Ineltro AG Riedthofstrasse 100 8105 Regensdorf +41 (0)43 343 73 00 www.ineltro.ch contact@ineltro.ch

Elektromechanik Steckverbindungen, Flachleiter, Schalter, Klemmen, Kühlkörper, konfektionierte Kabel

Timing Devices RTCs, Quarze, Oszillatoren in allen Bauformen und Frequenzbereichen, erweiterte Temperaturbereiche

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 21


Firmenportrait

Infratek AG

Firmengründung

1979

The Swiss Way of measuring power.

Geschäftsleitung

Ronald A. Sommerer Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 6 Kernkompetenzen

– Leistungsmessgeräte in verschiedenen Ausführungen – Batterietestgeräte – Power Transmitter – AC/DC-Lasten

Seit 1979 stellen wir Instrumente zur elektrischen Leistungsmessung her und beliefern Kunden in der ganzen Welt. Überall, wo Leistung im Spiel ist, können Infratek Power Analyzer eingesetzt werden. Die Messgeräte ermöglichen präzise Messungen von repräsentativen, elektrischen Grössen und sind ein wichtiges Hilfsmittel zur Erhöhung der Energieeffizienz. Das ist ein bedeutender Aspekt, denn die Zeiten des unbekümmerten Energieverbrauchs sind vorbei. 1

2

Produkte

1 | DC23 für Stationärbatterien

– Leistungsmessgeräte – Batterietester – Leistungsmesswandler 3

Dienstleistungen

4

– Verkauf und Beratung vor Ort – Reparaturen

3 | MOD 31 Handheld Power Analyzer

Zertifizierungen

CE

4 | 108A Universal High Precision Power Analyzer

Kontakt

Infratek AG Weingartenstrasse 6 8707 Uetikon am See +41 (0)44 920 50 05 www.infratek-ag.com info@infratek-ag.com

2 | ITL-101 Universeller Leistungsmesswandler

Vielschichtige Messanwendungen Leistungsmessung wird heute nicht nur als reine Verbrauchsbestimmung, sondern auch als Mittel zur Produkt- und Qualitätssicherung eingesetzt. Je nach Applikation und Mittel bieten sich verschiedene Leistungsmessgeräte an. Die Instrumente sind frequenzumrichtertauglich, messen alle elektrischen Grössen, inklusive Harmonischen (1–99), Motorenund Transformatorenparameter und sind mit Loggingfunktion und Datenschnittstelle ausgerüstet. Mit dem 108A, der neuesten Generation der Infratek-Wattmeter, werden die Messmöglichkeiten mit den vier Messfunktionen Standard, Logging, Transient und Powerspeed erweitert. Beachtenswert sind die grossen Strom- und Spannungsbereiche 1,5 mA–100 A und 0,3 V–1000 V. Universeller Leistungsmesswandler Alle Signalwellenformen können mit dem ITL-101 gemessen werden, sei es Gleichstrom oder die zerhackte Spannung eines Frequenzumrichters. Mit dem neuen Ausgabereich 22 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

von 4 bis 20 mA bieten sich erweiterte Messmöglichkeiten an. Der ITL-101 kann jetzt auch optional mit definierter DC-Gleichstromspeisung bestellt werden. Die Befestigung erfolgt mittels DIN-Schienen oder als Wandmontage. Batterien überwachen, testen und entladen Batterien sind überall im Einsatz, um beispielsweise Fahrzeug- und Antriebsbatterien zu überprüfen oder eine Langzeitüberwachung von Batterieanlagen zu starten oder sogar um Speicherbatterien zu entladen; für all diese Anwendungen haben wir verschiedene Batteriemessgeräte und Lastsysteme zur Auswahl wie: DC23 für Stationärbatterien, DC24 für Auto- und Traktionsbatterien, BM51 für die Langzeitüberwachung von Batterien, DC27 für Batterieentladung. Kundendienst Die Bedürfnisse unserer Kunden liegen uns am Herzen. Mit unserem technischen Know-how und unserer Erfahrung lösen wir die Anliegen effizient. Alle Infratek-Wattmeter können bei uns repariert werden. Selbst für ältere Versionen haben wir die Ersatzteile vor Ort.


Firmenporträt

MINEL AG

Firmengründung

1971

Ihr Partner für Industrie-Elektronik. Als flexibles Schweizer KMU ist die MINEL AG Ihr zuverlässiger und innovativer Wertschöpfungspartner für Electronic Manufacturing Services (EMS), dies über den ganzen Produktzyklus Ihrer Elektronik-Baugruppe. Unser Dienstleistungsspektrum geht von der Entwicklung über die Industrialisierung, Produktion bis zum Aftersales von Elektronik-Baugruppen. Dies aus einer Hand, in bewährter Industrie-Qualität und individuell auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet. Kernkompetenz, und somit Ihr Vorteil, liegt in der schnellen und unkomplizierten Herstellung von Klein- und Mittelserien im Bereich der Leiterplattenbestückung wie auch in der Baugruppenfertigung. Die MINEL AG etabliert sich als Wertschöpfungspartner über den ganzen Lebenszyklus von Elektronikbaugruppen (Life Cycle Management).

Die MINEL AG ist ein typisches schweizerisches KMU mit Stärken in der grossen Flexibilität und der einfachen und direkten Abwicklung von Elektronik-Projekten. Auch wird die ausgesprochene Kundennähe von den MINEL-Kunden sehr geschätzt. Unseren Erfolg verdanken wir nicht zuletzt unseren fachkompetenten, zuverlässigen und einsatzfreudigen Mitarbeitenden, die mit grossem Engagement und grosser Leidenschaft die Kundenwünsche umsetzen. Durch die Flexibilität der Produktion hat sich die MINEL AG auf die Fertigung von Prototypen, Nullserien und Serien spezialisiert. Kontinuierliche Anpassungen des Maschinenparks und unsere Abläufe ermöglichen es, stetig steigende Anforderungen umzusetzen. Neuste Produktionsmittel und Prüfanlagen sind so ausgelegt, dass wir unseren Kunden innerhalb kurzer Zeit die Produkte in höchster Qualität liefern können. Die MINEL AG produ-

Geschäftsleitung

Jack Schlappi Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 15 Kernkompetenzen

Elektronikdienstleistungen Produkte

Elektronik-Entwicklung und -Herstellung Dienstleistungen

– Engineering – Industrialisierung (NPI) – Supply Chain Management – Produktion – After Sales Support Zertifizierungen

– ISO 9001 – ISO 14001 – OHSAS 18001 Kontakt

ziert nach den Vorgaben der Norm IPC-A-610 – Klasse 2. Nach Kundenvorgabe wird auch Klasse 3 gefertigt. – Die MINEL AG ist ein prozessorientiertes Unternehmen und zertifiziert für ISO9001-Qualitätsmanagement, ISO 14001-Umweltmanagement sowie OHSAS18001-Arbeitssicherheit.

MINEL AG Jack Schlappi +41 (0)55 464 35 20 www.minel.ch info@minel.ch

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 23


Firmenportrait

MSR Electronics GmbH

Firmengründung

2006

Messwerte wie Temperatur, Druck und Feuchte permanent und selbst an schwer zugänglichen Stellen aufzeichnen und via SmartCloud überwachen – diese Möglichkeit bieten die für unterschiedlichste Mess-, Dokumentations- und Überwachungsaufgaben einsetzbaren Mini-Datenlogger von MSR Electronics.

Geschäftsleitung

Wendelin Egli Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 13 Kernkompetenzen

– Entwicklung und Fertigung von modularen Mini-Datenloggern und Funk-Datenlogger-Systemen mit webbasiertem Cloud-Service – Bearbeitung von kundenspezifischen Aufträgen für OEM-Kunden und Institutionen – Umfassendes Know-how im Bereich der miniaturisierten Messtechnik – Eigens entwickelte Silikonvergusstechnik für wasserdichte Elektronikanwendungen Als mittelständisches Unternehmen kann MSR flexibel auf individuelle Kundenwünsche eingehen und auch Speziallösungen rasch zur Verfügung stellen. Produkte

– Universal-Datenlogger – Schock- und Vibrations-Datenlogger – Funk-Datenlogger – Spezial-Datenlogger – Wireless-Messsysteme Dienstleistungen

– Elektronik-/Software-Entwicklung im technischen Bereich – Layout-Entwicklung – Konzeption, Planung und Realisation von Projekten im messtechnischen Bereich

«Datenlogger sind Allround-Talente», so Wendelin Egli, Geschäftsführer bei der MSR Electronics GmbH. Die in Seuzach bei Winterthur beheimatete Firma hat sich auf die Entwicklung und Fertigung von hoch integrierten Mini-Datenloggern spezialisiert. Die gerade einmal daumengrossen «Kompakt-Labors im Mini-Format» erfassen mittels Sensoren die unterschiedlichsten physikalischen Umgebungsparameter und zeichnen sie im internen Speicher auf – bei Bedarf monatelang. «Hauptsächlich in der Industrie werden unsere Datenlogger eingesetzt», erklärt Egli. «Wenn zum Beispiel ein Hersteller Waren im Wert von mehreren Tausend Franken nach China verschickt, will er lückenlos nachvollziehen können, wann, wo und wie heftig sie beim Transport geschüttelt und dadurch möglicherweise beschädigt wurden.» Die Mini-Datenlogger können jedoch weit mehr, als von den typischen Anwendungen – dem Überwachen von Transport- und Klimabedingungen – bislang bekannt ist. So helfen sie beispielsweise in der Maschinen-, Werkstück- und Fertigungsoptimierung, indem sie durch Vibrationsüberwachungen an Maschinen rechtzeitig drohende Lagerschäden aufdecken oder in Prüf-Fel-

Ideal für Fernüberwachungen: Messdaten aus der MSR SmartCloud abrufen.

dern Langzeit-Temperaturuntersuchungen vornehmen. Die Angebotspalette der Firma wird kontinuierlich erweitert und umfasst neben Universal-Mini-Datenloggern für Standard-Anwendungen auch über kundenspezifisch entwickelte Spezial-Datenlogger sowie Funk-Datenlogger-Systeme für drahtlose Überwachungen. Gerade im Bereich der Funk-Datenlogger sieht der Geschäftsführer grosses Potenzial, denn: «In M2M-Anwendungen werden Fernüberwachung und Ferneingriff über Smartphones oder Tablets immer wichtiger.» Mit der MSR SmartCloud bietet die Firma ihren Kunden bereits heute einen webbasierten Service zur standortunabhängigen Datenüberwachung.

Kontakt

MSR Electronics GmbH Mettlenstrasse 6 8472 Seuzach +41 (0)52 316 25 55 www.msr.ch info@msr.ch Vielseitig einsetzbar: Für die NASA überwachen die MSR-Mini-Datenlogger im Raumfrachter Vibrationsbelastungen auf dem Flug zur ISS.

24 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Die MSR-Mini-Datenlogger finden überall Platz und können über lange Zeit hinweg Daten über die herrschenden Umgebungsbedingungen aufzeichnen.


Firmenportrait

Omni Ray AG

Firmengründung

1950

Automation von A-Z! Omni Ray ist Ihr verlässlicher Partner für Produkte, Systeme und Lösungen im Bereich der Industrie-Automation. Unsere Dienstleistungen umfassen technische Beratung, Schulung, Integrationsunterstützung, Inbetriebnahme- und After-Sales-Support sowie Reparatur- und Austauschservice. Kundenspezifische Lagerhaltung und die zugehörigen Logistikaufgaben runden unser Angebot ab.

Kommunikationstechnik und Computing – Netzwerktechnik – Wireless Kommunikation – Industrial Computing – Stromversorgung/USV

Geschäftsleitung

Roger Müller Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 43 Vertretungen

– Moxa – Mitsubishi Electric – Ebmpapst – MTS Sensors – S+S Regeltechnik – Loytec – APEM – Aavid – ATI – Beijer El. – EBE – Elcis – FSG – Indeas – J. Schneider – JVL – Kuhse – Marquardt – Mecvel – Moteck – Motion King – Motrona

Antriebstechnik – Servosysteme – Frequenzumrichter – DC- und Schrittmotoren – Elektrohubzylinder – Control-Motion-Interface

Automationskomponenten – Lüfter – Messsysteme/Sensorik – Schalter/Taster/Joysticks – Hubmagnete

– Pada – PMA – Posital Fraba – Precizika – Quanmax – Rechner – Ritel – Staiger – Stögra – Sun Magnet – TDS – Tosibox – West Control – Zodiac

Zertifizierungen

ISO-9001

Industrieautomation – SPS-Systeme – HMI/Bediengeräte – Regel-Systeme

Kontakt

Omni Ray AG Im Schörli 5 8600 Dübendorf +41 (0)44 802 28 80 www.omniray.ch info@omniray.ch

Gebäudeautomation – Automationssysteme – Display/Anzeigesysteme – Sensorik/Feldgeräte

E-Shop > 20’000e Produkt

https://shop.omniray.ch

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 25


Firmenportrait

Phoenix Contact AG

Firmengründung

1981

Offen für seine Kunden. Versprochen: Wir sind mit unserer Kompetenz und Begeisterung da, sobald Sie uns brauchen.

Geschäftsleitung

Balz Märki Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 75 Weltweit: 14 000 Tochtergesellschaften

Vertrieb: Mehr als 50 weltweit Kernkompetenzen

– Elektrische Verbindungstechnik – Leiterplattenanschluss – Überspannungsschutz – Automatisierung Produkte

– Industrie-Verbindungstechnik Clipline – Industriesteckverbinder Pluscon – Rundsteckverbinder Pluscon circular/Coninvers – Geräteschlusstechnik Combicon – Überspannungsschutz Trabtech – Signalkonverter Interface – Komponenten und Systeme – E-Mobility Dienstleistungen

Handelsunternehmen Zertifizierungen

ISO 9002:14001 Kontakt

Phoenix Contact AG Zürcherstrasse 22 8317 Tagelswangen Tel. +41 (0)52 354 55 55 Fax +41 (0)52 354 56 99 www.phoenixcontact.ch infoswiss@phoenixcontact.com

Phoenix Contact AG Schweiz Unter diesem Namen erwartet Sie ein exzellenter Service. Wir sorgen durch eine kompetente und persönliche Beratung dafür, dass Sie und Ihr Anliegen stets im Mittelpunkt stehen. Sprechen Sie uns darauf an! Phoenix Contact Headquarters Der Stammsitz von Phoenix Contact ist in Blomberg, Nordrhein-Westfalen (D). Von hier aus pflegen wir Kontakte in die ganze Welt. Mit einem klaren Auftrag: Ihnen die bestmögliche Lösung für Ihre Aufgaben in der Elektrotechnik anzubieten. Phoenix Contact weltweit Neun firmeneigene Fertigungsstätten im Ausland. Nahezu 50 eigene Vertriebsgesellschaften und mehr als 30 Vertretungen vor Ort. Sie dürfen sich darauf verlassen: Wir sind in Ihrer Nähe! Vom einzelnen Produkt zur kompletten Lösung Zugeschnitten auf unterschiedliche Märkte und deren Bedürfnisse, bildet ein breites Produktportfolio den Kern des Unternehmens: Geräte- und Leiterplatten-Anschlusstechnik, industrielle Komponenten für Elektrotechnik und Elektronik sowie industriespezifische Automatisierungslösungen. Mit unseren innovativen Komponenten, Systemen und kompletten Lösungen werden wir Sie überzeugen. Komponenten Wenn Funktionalität im Detail gefragt ist. Sobald hochwertige Austauschteile oder bewährte Einzelkomponenten benötigt werden. Angefangen mit der klassischen Reihen- und Sonderklemme über den spritzwassergeschützten Maschinenstecker bis zu Wireless Ethernet. Systeme Überall, wo das Zusammenspiel mehrerer Komponenten stimmen muss. Hier achten wir im Vergleich zum Einzelprodukt auf die höhere Komplexität – bei gleichbleibend hoher Effizienz.

26 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Lösungen Sobald nachhaltige, ganzheitliche, völlig neue Antworten auf spezielle Fragen gebraucht werden. Hier stellen wir uns ganz individuell auf Sie ein und finden gemeinsam den richtigen Weg. Ideen für die Zukunft – Wo wir Sie unterstützen können In der Energieversorgung, insbesondere bei regenerativen Energien. Im Geräte-, Maschinen- und Schaltschrankbau. Bei Automatisierungs- und Sicherheitssystemen zum Schutz von Mensch, Maschine und Daten. In Infrastruktur-Lösungen und in vielen weiteren Bereichen. Kurz: Überall, wo Ideen für die Zukunft gebraucht werden. Wir sind Ihr Partner – vor Ort und im tragfähigen Netzwerk der Phoenix-Contact-Gruppe. Gesunde Strukturen – Wo wir stehen Für Phoenix Contact sind mehr als 14 000 Mitarbeiter im Einsatz. Das Unternehmen hat 2015 einen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro erzielt. Genauso wichtig wie aktueller Erfolg ist uns jedoch vorausschauendes Handeln. Hier einige Beispiele: – Gesundes, verantwortbares Wachstum – Beständige, gesicherte Finanzlage und unternehmerische Unabhängigkeit – Langfristige Beziehungen zu Partnern, Kunden und Mitarbeitern, immer zu beiderseitigem Nutzen – Unser sorgfältig disponiertes Lager an unserem Firmensitz in Tagelswangen garantiert höchste Lieferbereitschaft und Termintreue


Firmenportrait

Pilz Industrieelektronik GmbH

Firmengründung

1996

Vor Ort, in der Schweiz. – Seit genau 20 Jahren betreut die Pilz Industrieelektronik GmbH mit Standort Mägenwil den Schweizer Markt. Unser Team aus erfahrenen und motivierten Mitarbeitern findet gemeinsam mit Ihnen, unseren Kunden, die jeweils ideale Lösung. In den Pilz-Produkten steckt sehr viel Swissness. Viele Produkte werden in der Schweiz bei der Pilz Tochtergesellschaft Elesta in Bad Ragaz produziert. Dank dem grossen Lager in Mägenwil sind kurze Lieferzeiten möglich.

Geschäftsleitung

Marcel Mettler Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 15 Weltweit: 2000 Kernkompetenzen

Sensorik von Pilz – umfassend und individuell Unser Sensorik Portfolio reicht von Sicherheitsschaltern zur Überwachung von Positionen und trennenden Schutzeinrichtungen bis zu optischen Sensoren wie Lichtschranken oder Kamerasystemen zur Überwachung von Flächen und Räumen. Für jede Anforderung die optimale Sicherheitslösung Die zuverlässige Überwachung der funktionalen Sicherheit mit den Sicherheitsrelais PNOZ, der elektrischen Sicherheit mit den elektronischen Überwachungsrelais PMD und die sichere Leitungsüberwachung mit PLIDdys garantieren lange Lebensdauer von Maschinen und Anlagen. Konfigurierbare Kleinsteuerungen Konfigurierbare Kleinsteuerungen schliessen die Lücke zwischen klassischen Sicherheits-Relais und grossen, programmierbaren Steuerungssystemen. Die konfigurierbaren Steuerungssysteme PNOZmulti werden überwiegend zur Realisierung von mehreren Sicherheitsfunktionen eingesetzt. Das System ist modular erweiterbar, sodass es mit den Anforderungen und der Grösse der Maschine mitwachsen kann.

– Antriebstechnik – Bedienen und Beobachten – Dienstleistungen – Kleinsteuerungen – Schaltgeräte – Sensorik – Steuerungen

Maschinen mit elementarem Funktionsumfang, Maschinen mit mehreren Achsen, verkettete Maschinen und Anlagen. Antriebstechnik – sichere Automation der Antriebe Mit Antriebstechnik von Pilz erhalten Sie ganzheitliche Lösungen für die sichere und energieeffiziente Automation der Antriebe – von der Bedienung über die Steuerung bis zur Bewegung hoch dynamischer Antriebe, inklusive aller Sicherheitsaspekte.

Dienstleistungen

– Beratung – Engineering – Schulungen Kontakt

Professionelles Bedienen und Beobachten Als Lösungsanbieter bietet Pilz Ihnen Produkte aus den Bereichen Sensorik, Steuerungstechnik und Antriebstechnik. Ergänzend dazu unterstützen Sie Bedien- und Visualisierungssysteme zuverlässig bei der normengerechten Komplettierung Ihrer Anlage.

Pilz Industrieelektronik GmbH Gewerbepark Hintermättli +41 (0)62 889 79 30 www.pilz.ch pilz@pilz.ch

Beratung, Engineering und Schulungen rund um die Maschinensicherheit Unser Dienstleistungsportfolio umfasst die Beratung, technische Umsetzung und Schulungen im Bereich der Maschinensicherheit. Ausserdem bietet Pilz Dienstleistungen entlang des Maschinenlebenszyklus an, inklusive CE-Zertifizierung.

Profitieren Sie von unserer Erfahrung mit der Steuerungstechnik Mit den Steuerungen von Pilz realisieren Sie einfach und flexibel Applikationen jeder Grösse für Sicherheit und Automation: Schulungen

Beratung und Engineering

Bedienen und Beobachten

Antriebstechnik

Kleinsteuerungen

Steuerungen

Schaltgeräte

Sensorik

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 27


Firmenportrait

PULS GmbH

Firmengründung

1980 Geschäftsleitung

Heinz Setz (Schweiz) Bernhard Erdl (Hauptsitz München) Tochtergesellschaften

Weltweites Vertriebsund Support-Netzwerk Kernkompetenzen

Technologieführer in der Entwicklung und Fertigung von Hutschienen-Stromversorgungen. Die Geräte zeichnen sich durch einen hohen Wirkungsgrad, platzsparende Abmessungen, eine lange Lebensdauer und hervorragende Zuverlässigkeit (MTBF) aus. Produkte

Stromversorgungen – 1-Phasen-Stromversorgungen – 3-Phasen-Stromversorgungen – DC/DC-Wandler – AS-Interface-Stromversorgungen – Kundenspezifische Stromversorgungen Ergänzungsgeräte – DC-USV und Batteriemodule – Puffermodule – Redundanzmodule – Sicherungsmodule Kontakt

PULS Electronic GmbH Lindenrain 2 5108 Oberflachs +41 (0)56 450 18 10 www.puls-power.ch info@puls-power.ch

ist das einzige Unternehmen weltweit, das sich voll und ganz auf die Entwicklung und Fertigung von Hutschienen-Stromversorgungen konzentriert. Wir bündeln all unser Ingenieurwissen, unsere Kräfte und Energie, um in diesem Bereich Weltklasse zu sein. Durch diesen Fokus setzen wir seit über 35 Jahren Standards in Bezug auf Technologie und Qualität. Unsere Kunden können auf unser Portfolio mit modernsten Standard-Stromversorgungen zurückgreifen oder bei Bedarf mit unseren Ingenieuren eine kundenspezifische Lösung entwickeln. Das Standardportfolio wird von PULS durch die drei Produkt-Familien DIMENSION, PIANO und MiniLine abgedeckt.

DIMENSION – Stromversorgungen der Premiumklasse Die DIMENSION-Familie bietet die grösste Auswahl an 12- bis 48-V-Stromversorgungen und repräsentiert die langjährige Technologie- und Anwendungserfahrung von PULS. Die drei Hauptserien Q, C und X mit 1-, 2- oder 3-Phasen-Eingang und einer Leistung von 80 bis 960 W sind in vielfältigen Ausstattungsvarianten verfügbar. Mit zahlreichen Zulassungen (IECEx, ATEX, Class I Div2, UL, GL) sind diese Stromversorgungen für viele Anwendungsbereiche und internationale Märkte geeignet. Dank Spitzenwirkungsgraden von bis zu 95,5 % (CP10.481) und verschiedenen Erweiterungsmodulen bieten die DIMENSION-Netzgeräte den grösstmöglichen Nutzen für das Gesamtsystem. PIANO – Einfach. Gut. Durch die PIANO-Familie können kostenorientierte Anwender die herausragende PULS-Qualität zu einem vorteilhaften Preis nutzen. Bei PIANO legen unsere Entwickler den Fokus auf das Wesentliche und designen zuverlässige 24-V-Stromversorgungen mit 1-Phasen-Eingang und einer Leistung von 120 W oder 240 W. Die Kostenoptimierung

28 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

bedeutet jedoch keinen Verzicht auf die Kernkompetenzen von PULS. Mit einer MTBF von über 1,4 Millionen Stunden und Wirkungsgraden von bis zu 94,5 % sind die PIANO-Netzgeräte Weltklasse. MiniLine – kompakt und sekundenschnell installiert Die MiniLine-Familie wurde für den zuverlässigen Einsatz im unteren Leistungssegment optimiert. Besonders gut geeignet sind diese 5- bis 48-V-Stromversorgungen mit 1- oder 2-Phasen-Eingang und einer Leistung von 15 bis 100 W für die dezentrale Versorgung kleinster Lasten. Sie sind innerhalb von Sekunden eingebaut und überzeugen durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Verschiedene Ausstattungsvarianten mit anwendungsspezifischen Features (z. B. DC-Weitbereich, Federkraftklemmen, Schutzlackierung usw.) sind jederzeit verfügbar. Kundenservice in der Schweiz Erfahrene Applikationsspezialisten bieten technische Unterstützung und Auswahlhilfe. Damit kann für jede Kundenaufgabe das Produkt ausgewählt werden, das wirtschaftlich und technisch den besten Nutzen bietet.


Firmenportrait

RAFI Eltec GmbH

Firmengründung

1975

An unserem Standort in Überlingen am Bodensee setzen wir mit 300 Mitarbeitern Ihre Ideen in hochwertige Produkte um. Von der Entwicklung über die Materialbeschaffung, Prototypenfertigung, Test­ erstellung bis zur Serienfertigung erhalten Sie von uns Qualität aus einer Hand. RAFI Eltec ist der flexible EMS­Dienstleister für komplexe Baugruppen, anspruchsvolle Technologien, qualifizierte Prototypen­ fertigung und für die zuverlässige Realisierung von Serienstückzahlen.

Geschäftsleitung

Frank Federer, Michael Schwell Anzahl Mitarbeitende

Deutschland: 300 Weltweit: 2100

Kunden bestätigen der RAFI Eltec regelmässig eine hohe Zuverläs­ sigkeit in der zeitlichen und technischen Umsetzung der Projekte.

Tochtergesellschaften

Niederlassungen in Ungarn, China, USA, Mexiko Kernkompetenzen

Elektronik zuverlässig entwickeln und produzieren RAFI Eltec zeichnet sich durch nachhaltig stabile Produktionsprozesse und durch eine zuverlässige Abwicklung aller Projektrea­ lisierungsabläufe aus. Durch langjährige Erfahrung in der Energiemesstechnik für Immobilien und in WLAN, Funk­ und Netz­ werkanwendungen hat sich RAFI Eltec spezielles Fertigungs­ und Prüf­Know­ how aufgebaut. Darüber hinaus bestäti­ gen Kunden der RAFI Eltec regelmässig hohe Zuverlässigkeit in der zeitlichen und technischen Umsetzung der Projekte. Entwicklung Konzeption: Definition Anforderungen, Design­Konzept, Funktionskonzept. Design: Design­Entwürfe, Prinzipkonstruktion, Funktionsmodelle, Ergonomie. Entwicklung: Pflichtenheft, Hardware­Entwicklung, Software­Entwicklung, Konstruktion.

– – – – – – – – – – – – – RAFI Eltec produziert Ihre elektronischen Produkte in folgenden Technologien: – Chip on Board, Flip Chip, Chip on Flex, Chip on Chip (Bonden) – Voll automatisierte SMD­Highspeed­ und Feinbestückung, Flip Chip, BGA, CSP, QFN,0201, AOI, Finepitch – Bedrahtete Bestückung – Selektivlöten – Hub­Tauch­Löten – Einpresstechnik – Schutzbeschichtung von Baugruppen (Lackierung und Verguss) – Montage von kompletten Geräten und Systemen – Incircuit­Test, Flying­Probe­Test, Boundary­Scan­Test, Funktions­Test BurnIn

Produktentwicklung Leiterplattenbestückung Produktion Prototypen Serienfertigung Baugruppenmontage Tests Aufbau- und Verbindungstechnik Medizintechnik Reinraumfertigung Industrie-Elektronik Sensorik Chip on Board

Zertifizierungen

– ISO 9001 Qualitätsmanagement – ISO 14001 Umweltmanagement – EN ISO 13485 Medizintechnik Kontakt

RAFI Eltec GmbH Im Langäcker 1 +49 (0)75 51 80 00-0 www.rafi-eltec.de vertrieb@rafi-eltec.de

RAFI Eltec beliefert Kunden unter anderem in den Branchen: – Energiemesstechnik – Kommunikationselektronik ­ Funktechnologie – Mess­ und Prüftechnik – Industrie­Elektronik – Medizintechnik – Energie­ und Leistungselektronik – Sensorik, Beleuchtung/LED­Applikationen

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 29


Firmenportrait

Syslogic AG

Firmengründung

1986

Clevere Embedded Geräte und eine sorgfältige Betreuung, damit bietet Syslogic ihren Kunden Sicherheit, Spass und Beständigkeit. Mit 30 Jahren Erfahrung und mit eigener europäischer Fertigung ist Syslogic eine zuverlässige Partnerin für Kunden aus unterschiedlichen Industriezweigen.

Geschäftsleitung

Christian Binder Tochtergesellschaften

Syslogic GmbH – Vertrieb D-79761 Waldshut-Tiengen Syslogic GmbH – Produktion D-01728 Bannewitz Kernkompetenzen

– Eigene Plattformentwicklung – Eigenes Testlabor – Eigene Fertigungswerke in Europa, inklusive Inhouse-SMD-Bestückung – 20 Jahre «form, fit and function» – Kompromisslos industrielle Geräte – konfiguriert, getestet und funktionsbereit Produkte

– Embedded Computer – Industrie PC – Embedded Box PC – Single Board Computer – Rugged PC – Touch Panel PC – HMI-Systeme – Retrofit-Computer – Build-to-Order Computer Dienstleistungen

– Technische Projektbegleitung – Produktsupport – Unterstützung Design

Syslogic bietet Industriecomputer, Embedded PC, Single Board Computer und Touch Panel Computer für den anspruchsvollen Industrie-Einsatz. Die Geräte werden in Bereichen wie Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Verkehrs- und Bahntechnik eingesetzt. Als eines der wenigen Unternehmen in der Embedded Branche entwickelt und fertigt Syslogic ihre Embedded Computer und Touch Panel Computer selbst. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Deutschland und in der Schweiz verfügt über eine eigene Entwicklung, eine eigene Konstruktion und über zwei Fertigungsstandorte mit Inhouse-SMD-Bestückung. Diese Fertigungstiefe in Verbindung mit 30 Jahren Erfahrung im Embedded Markt machen Syslogic zu einer zuverlässigen Partnerin. Ziel von Syslogic ist es, ihren Kunden Sicherheit, Spass und Beständigkeit zu bieten. Sicherheit Syslogic Embedded Computer und HMI-Systeme bieten Funktionssicherheit. Dank dem Verzicht auf anfällige Bauteile und dank der cleveren Industriebauweise sind die Geräte wartungsfrei und langlebig. Dadurch überzeugen die Syslogic-Produkte nicht nur mit ihrer Funktions-, sondern auch mit ihrer Investitionssicherheit.

Zertifizierungen

9001:2008 Kontakt

Syslogic Datentechnik AG Täfernstrasse 28 5405 Baden-Dättwil +41 (0)56 200 90 40 www.syslogic.com info@syslogic.com

30 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

Spass Syslogic-Kunden haben Spass, weil neben der Sicherheit auch der Komfort stimmt. Darum bietet Syslogic bereits während der Implementierungsphase grösstmöglichen Komfort. Sämtliche Embedded Computer und HMI-Systeme liefert Syslogic mit vorkonfigurierten Betriebssystemen. Dadurch profitieren Kunden von einer unkomplizierten Software-Integration und einer schnellen Inbetriebnahme. Neben den technischen Aspekten achtet Syslogic zudem auf ein formschönes Design ihrer Geräte. Beständigkeit Syslogic garantiert für ihre Embedded Computer und HMI-Systeme eine Verfügbarkeit von mindestens zehn Jahren. Bei Bedarf bietet das Unternehmen sogar zwanzig Jahre «form, fit and function». Dieses Versprechen ist in der Elektronikbranche eine Seltenheit und für viele Kunden ein wichtiger Grund, in echte Industrie-Elektronik zu investieren. Möglich wird die lange Verfügbarkeit durch die konsequente Auswahl der Bauteile bereits während der Entwicklungsphase.


Firmenportrait

WAGO Contact SA

Firmengründung

1951 – WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Minden, Deutschland

WAGO entwickelt innovative Produkte und Systeme im Bereich der elektrischen Verbindungstechnik und Automation. Die Vision von WAGO ist es, überall auf der Welt Geräte und Anlagen absolut sicher und zuverlässig zu machen. Unsere Lösungen helfen Ihnen dabei, Ihre Anwendungen noch effizienter zu machen, um dadurch Zeit und Ressourcen zu sparen.

1977 – WAGO Contact SA Domdidier, Kanton Fribourg Geschäftsleitung

Frédéric Riva (Schweiz) Controller PFC100: Kompakt, schnell, sicher Der neue PFC100 erfüllt die Anforderungen an leistungsstarke Steuerungen in Kombination mit hoher Sicherheit. Ob im klassischen Maschinen- und Anlagenbau oder der Prozesstechnik: Die Nachfrage nach Automatisierungssystemen mit hoher Leistung in kompaktem Gehäuse ist ungebrochen gross. Der PFC100 legt den Fokus noch stärker auf die geringe Baugrösse: Ausgestattet mit einem Cortex-A8-Prozessor liefert die neue Steuerung satte 600 MHz und beherbergt zwei Ethernet-Anschlüsse mit DIP-Schaltern (750-8101) oder mit serieller RS-232-/ RS-485-Schnittstelle (750-8102). Auch bezüglich Sicherheits- und Verschlüsselungstechnologien ist der PFC100 mit allem ausgestattet, was Stand der Technik ist.

Engineering-Software e!COCKPIT Die neue integrierte Engineering-Software e!COCKPIT unterstützt den gesamten Entwicklungsprozess der WAGO-Automatisierungskomponenten. Vom Software-Design bis zum Maschinenbetrieb. Vom I/O-Modul bis zum Netzwerk lassen sich selbst komplexe Topologien bequem und effizient handhaben. Der Funktionsumfang von e!COCKPIT umfasst die Projektierung, Konfiguration und Parametrierung sowie die Programmierung von Applikationen gemäss IEC 61131. Weitere Funktionen reichen bis zum Entwurf moderner Visualisierungen und der zielgerichteten Inbetriebnahme.

Anzahl Mitarbeitende

Schweiz: 500, davon 36 Lehrlinge Weltweit: 6700 Tochtergesellschaften

– Weltweit operierende Unternehmensgruppe mit Tochtergesellschaften und Vertretungen auf allen Kontinenten – Produktionsstätten in Deutschland, der Schweiz, Polen, China, Indien, den USA und Japan. Kernkompetenzen

– International richtungsweisender Anbieter elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik – Weltmarktführer in der Federklemmtechnik Produkte

TOPJOBS mit sicherer Push-in-Technologie Das TOPJOBS-Reihenklemmensystem punktet mit vielen Vorteilen: Das Herz der TOPJOBS-Reihenklemmen ist die Push-in CAGE CLAMP. Sie ist ein Universalanschluss für alle Leiterarten, mit und ohne Vorbehandlung. Darüber hinaus können eindrähtige und mehrdrähtige sowie feindrähtige Leiter mit Ader-Endhülse direkt gesteckt werden. Die Push-in CAGE CLAMP ist mit hohen Sicherheitsreserven ausgestattet, sodass Sie mit nur einem Reihenklemmensystem überall auf der Welt und in allen Anwendungen arbeiten können.

Seminare in Zürich und Domdidier Die Seminare richten sich an ein breites Publikum im Bereich der Industrie- und Gebäudeautomation. Ganz sicher finden auch Sie das Seminar, das Sie beruflich weiterbringt. Sie lernen effektiv in einem professionellen Umfeld. In kleinen Gruppen schulen wir Sie anwendungsorientiert. Sie profitieren dabei von der Arbeit im Team genauso wie von den praktischen Übungen, die Sie eins zu eins in Ihren Projekten umsetzen können. So steigern Sie Ihre Fachkompetenz wie auch den Umgang mit unseren Produkten. Weitere Details finden Sie auf unserer Homepage www.wago.ch

– PCF200 Controller – PFC100 Controller – e!COCKPIT. Engineering Software – e!DISPLAY Web-Panel – XTR Für extreme Umgebungsbedingungen – TOPJOBS-Reihenklemmen mit Push-in-Technologie – 221 Compact-Verbindungsklemme Kontakt

WAGO Contact SA 19, Route de l’industrie, Postfach 168 1564 Domdidier, FR +41 (0)840 200 750 www.wago.ch order.ch@wago.com

Aktuelle Technik – Who is Who 2016 31


Firmenverzeichnis | Impressum

Firmenverzeichnis Inserat

Porträt

14

B & R Industrie-Automation AG, Frauenfeld

15

Beckhoff Automation AG, Schaffhausen

16

DMB Technics AG, Hünenberg

17

Eaton Industries II GmbH, Effretikon

18

Euchner AG, Sargans

4.US

19

FAULHABER MINIMOTOR SA, Castelrotto

2.US

20

ifm electronic ag, Härkingen

21

Ineltro AG, Regensdorf

22

Infratek AG Uetikon am See

23

Minel AG, Buttikon

24

MSR Electronics GmbH, Seuzach

25

Omni Ray AG, Dübendorf

26

Phoenix Contact AG, Tagelswangen

27

Pilz Industrieelektronik GmbH, Mägenwil

28

PULS Electronic GmbH, Oberflachs

2

29

RAFI ELTEC GmbH, D-Überlingen

6

30

Syslogic Datentechnik AG, Dättwil

31

Wago Contact SA, Domdidier

6

Impressum Who is Who – Branchenportal Eine Sonderausgabe der Fachzeitschtift «aktuelle technik»

Ausgabe 2016

Anzeigen

Herausgeberin

Anneliese Ratajczak anneliese.ratajczak@blverlag.ch

B+L Verlags AG Steinwiesenstrasse 3 8952 Schlieren Tel. 044 733 39 99 Fax 044 733 39 89 info@blverlag.ch www.aktuelletechnik.ch

Anzeigenerstellung

Pascal Zingg pascal.zingg@blverlag.ch

Verleger

Korrektorat

Ullrich Noelle ullrich.noelle@blverlag.ch

Geschäftsleitung

Philipp Bitzer (COO) philipp.bitzer@blverlag.ch Redaktion

Peter Jankovics, Dipl.-Math. peter.jankovics@blverlag.ch

Im B + L Verlag erscheinen ausserdem

architektur + technik hotelier idea Swiss Wedding traumhaus Phoenix

Alle Rechte vorbehalten.

Layout

Lisa Wohlfahrt lisa.wohlfahrt@blverlag.ch Telefonmarketing

Angela Hemmi angela.hemmi@blverlag.ch Druck

AVD GOLDACH AG www.avd.ch

32 Aktuelle Technik – Who is Who 2016

12 Ausgaben CHF 59.– (inkl. MwSt.)

Anzeigendisposition

Silvia Weiss silvia.weiss@blverlag.ch

Peter Boll Patrick Schmid (CEO) patrick.schmid@blverlag.ch

Jahres-Abonnement «aktuelle technik»

Der Nachdruck von Artikeln ist nur mit Zustimmung der Redaktion und mit genauer Quellenangabe gestattet. Die mit Verfassernamen beziehungsweise Initialen ge- zeichneten Veröffentlichungen geben die Auffassung der Autoren und nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unaufgefordert eingereichte Manuskripte und Bilder wird keine Verantwortung übernommen.


AUTOMATION ANTRIEBSTECHNIK / FLUIDIK INDUSTRIE-INFORMATIK KOMPONENTEN / HALBLEITER MESSTECHNIK / SENSORIK INDUSTRIE-BEDARF

Gipfel stürmen. Mit einem Inserat in der «at – aktuelle technik» den Marktplatz Schweiz erobern.

at – aktuelle technik Steinwiesenstrasse 3 CH-8952 Schlieren Telefon +41 (0)44 733 39 99 www.aktuelletechnik.ch

Ein Produkt der B+L Verlags AG

» Die führende Schweizer Fachzeitschrift für

Industrie-Elektronik, Elektrotechnik und Automation.


FAULHABER Antriebssysteme

Die DNA für Anwendungen der nächsten Generation

Vision kennt keine Grenzen

WE CREATE MOTION

Wir sind die Erfinder einer der Schlüsseltechnologien für den Bau effizienter, kleinster Elektromotoren. Heute sogar so klein, dass sie durch Gefässe bis ins Herz gelangen, um dort Leben zu erhalten. Oder so robust, dass sie nach einer Reise von 6,5 Milliarden Kilometern durchs All auf einem Kometen zuverlässig ihre Arbeit verrichten. Sie sind unsere Bausteine für Menschen mit Visionen, um nach den Sternen zu greifen.

Weitere Informationen unter www.faulhaber.com

at - Aktuelle Technik Who is Who 2016  
at - Aktuelle Technik Who is Who 2016