Issuu on Google+

10

BLICKPUNKT Zwischen Donau, Altmühl und Ilm

Ritterschlag für „gstandenes Mannsbild“

NEU! Jetzt täglich mit

ONLINE

Foto: Audi


Versteigern für UNICEF (hk) Im Dienste ihrer Frauen: Reinhard Büchl und Dieter Seehofer versteigerten zugunsten von UNICEF Weihnachtsgeschenke. Die Harderbastei war Schauplatz eines vergnüglichen Spektakels für einen guten Zweck: Zugunsten von UNICEF, der Organisation, bei der ihre Frauen sehr aktiv sind, traten Reinhard Büchl und Die-

ter Seehofer in Aktion. Sie versteigerten unter dem Motto „WEITERGEBEN - GUTES TUN“ Weihnachtsgeschenke, die von Menschen gespendet wurden, die der Auffassung sind, darauf - aus welchen Gründen auch immer verzichten zu wollen. Die Auktion war sehr gut besucht, versprach sie doch nicht nur Schnäppchen, sondern angesichts

der genannten Herren und deren rhetorischer Fähigkeiten auch gute Unterhaltung. Dennoch war es nicht ganz einfach, alle Dinge an den Mann oder die Frau zu bringen. Da sprang Dieter Seehofer gleich mal selbst als Ersteigerer ein. Und wer bezahlt im Hause des Sparkassendirektors? Die Ehefrau. Das und mehr verrät unser Video-Beitrag.


Unter dem Meeresspiegel (sr) Wolfgang Schopp aus Großmehring beschäftigt sich seit 30 Jahren mit Unterwasserfotografie Farbenfroh und exotisch oder unheimlich und gefährlich aber immer ein Hingucker: Die Unterwasser-Aufnahmen von Wolfgang Schopp.

Vom imposanten Hai bis zum zierlichen Korallenwächter – seit drei Jahrzehnten hält der Großmehringer Impressionen aus tropischen Meeren fest. Viele Fotos wurden international ausgezeichnet und in Fachzeitschriften veröffentlicht.

Wolfgang Schopp kennt sie alle, die Tauch-Hot-Spots dieser Welt: Malediven, Philippinen, Malaysia, Cayman Islands, Seychellen, Curacao und Belize. Zu seinen Highlights gehören Sipadan/Borneo und die Brother Islands im Roten Meer. „Ich geh‘ mit


Foto: Schopp

dem Boot auf Tauchsafari. Da siehst du Haie, fantastisch.“ Aber auch Napoleonfische, Krokodilfische, Mantas und Korallen fängt der 52-Jährige mit seiner Unterwasserkamera im Roten Meer ein. „Und natürlich die Bahamas. Dort sind viele meiner Hai- und

Delfinaufnahmen entstanden.“ Schopps Leidenschaft für die Unterwasserfotografie beginnt Anfang der 90erJahre. Zunächst ganz banal mit einem Tauchkurs. „Ich hab erst mal beim Helmut in der Tauchbasis Schwerelos in Ingolstadt tauchen gelernt.

Dann ging’s gleich zum ersten Tauchurlaub nach Maayafushi/Malediven. Dort hab‘ ich den bekannten Unterwasserfotografen Herwarth Voigtmann kennengelernt“, so der Dipl.-Physiker. Mehr dazu lesen Sie unter stattzeitung.in


Der böse Blog (ma) Olympischer Übertragungswahn. Auf meine Kosten. Dass Olympische Spiele ein Weltereignis sind, steht außer Frage. Dass es Millionen Sportfans gibt, die ihre Skifahrer, Biathleten oder Eishockeyspieler beim Wettkampf beobachten möchten, ist klar. ARD und ZDF fahren für uns nach Rußland, um zu berichten. Warum? Schafft das eine zwangsfinanzierte Sendeanstalt nicht

alleine? Reicht nicht ein eingespieltes Team, um vor Ort zu sein? Die ARD bekommt den Wintersport, dafür macht das ZDF die nächsten Sommerspiele? Nein. Geht anscheinend nicht. Von meinen Rundfunkgebühren wollen alle hin. Mit Assistent, Kabelträger, Redaktionsleiter und so weiter. Na schön, die Sender wechseln sich wenigstens ab. Damit nicht wie bei den dämlichen royalen

Hochzeiten auch noch überall die selbe Soße gesendet wird. Vielleicht geht’s aber einfach auch nur um´s Geld. Großereignisse bringen Einschaltquoten und Quoten sind bares Geld wert. Möglicherweise wollen ARD und ZDF was vom großen Werbekuchen ab haben. Obwohl ich die beiden ja finanziere. Und Sie übrigens auch. Aber manche bekommen den Hals eben nicht voll.


Foto: Stefan Bösl

Panther feiern 11:2-Sieg (stz/erci) Der ERC Ingolstadt hat sich von der letzten Heimniederlage gegen Wolfsburg rehabiliert. Mit 11:2 schickten die Ingolstädter die Gäste aus Schwenningen vor dem 50-jährigen Jubliäum nach Hause. Statistisch gesehen war jeder dritte Schuss ein Treffer. Zwar starteten die Panther gleich im ersten Wechsel zwei Angriffe auf das Tor

der Wild Wings, doch bereits in der zweiten Minute hatte Morten Green per Penalty-Schuss (Benedikt Schopper hatte gefoult) die große Möglichkeit zum 1:0, doch Timo Pielmeier entschärfte diesen Versuch. In der fünften Minute eröffnete Jean-Francois Boucher den Torreigen, der von Jared Ross hervorragend in Szene gesetzt wurde. Bei den Panthern

klappte fast alles, wenngleich Schwenningen alles andere als ein gutes Spiel ablieferte und den ERC in keiner Weise stoppen konnten. Der Schlusspunkt blieb John Laliberte vorbehalten - er erzielte mit seinem vierten Treffer den 11:2 Endstand (56.) und damit den höchsten Sieg in der DEL-Geschichte des ERC Ingolstadt.


Geisterfahrer ohne Führerschein (stz) Glimpflich endete die Irrfahrt eines älteren Mannes am frühen Sonntagmorgen auf der BAB zwischen Greding und Denkendorf. Zahlreiche Anrufe über einen Geisterfahrer gingen in den Einsatzzentralen am Sonntagfrüh, kurz nach drei Uhr ein. Alle beschrieben einen Falschfahrer, der auf der

Richtungsfahrbahn München, zwischen Denkendorf und Greding in verkehrter Richtung unterwegs sei. Einsatzkräften der Verkehrspolizei Feucht gelang es, den Falschfahrer auf Höhe Greding, zu stoppen. Als Fahrer wurde ein 83jähriger aus dem Bereich Deggendorf festgestellt. Dieser war mit seinem

Suzuki falsch unterwegs. Warum dieser als Geisterfahrer unterwegs war, konnte vor Ort nicht geklärt werden. Dies müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Zudem wurde festgestellt, dass dem Rentner vor wenigen Tagen, die Fahrerlaubnis durch die Führerscheinstelle entzogen wurde.

IMPRESSUM Espresso Multimedia GmbH Wagnerwirtsgasse 8 85049 Ingolstadt HRB 1362 AG Ingolstadt Telefon: 0841 / 9 51 54-0 Telefax: 0841 / 9 51 54-120 info@espresso-magazin.de

Geschäftsführung:

Maria Käbisch UStId: DE 15 29 25 661 Verantwortlich i.S.d. § 6 Abs. 2 MDStV: Hermann Käbisch


ONLINE

Krรถnungsball der Neuburger


Norbert Wagner

Robert & Inge Bechstädt

ena Ver

l

Röd

Rud

i Wa

gner

Moderation Anja Novak

24. Januar 2014 20.00 Uhr

Kartenvorverkauf: SPD- Parteihaus Unterer Graben 83-87 85049 Ingolstadt Tel. 0841 34006 Mo-Do 9.00 bis 16.00 Uhr Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr Zuckerl Theresienstr. 14 85049 Ingolstadt nur Flanierkarten

DONAUKURIER Mauthstraße 9 85049 Ingolstadt Mo-Fr 9.00 bis 18.00 Uhr Samstag 9.00 bis 13.30 Uhr Ticketservice Westpark Tel.: 0841 4932128

Kontakt Ballteam: Robert Bechstädt • robert.bechstaedt@web.de • Tel. 08458 38066 • Verena Rödl • Tel. 0173 3885346 • Norbert Wagner • Tel. 0170 4096605


Fotos: Federsel

Leuchtende Fächer, Pailletten und traumhafte Kostüme Beim Krönungsball 2014 haben die Neuburger Burgfunken ein spektakuläres Programm geboten: Während Piccolos und Kinderhofstaat die Gäste mit in die magische Welt des Zirkus nahmen, ging es wenig später mit dem großen Hofstaat nach Spanien. Und obwohl mit den beiden Prinzenpaaren schon reichlich gekrön-

te Häupter anwesend waren, ließ es sich auch „der König von Mallorca“ nicht nehmen, die Anwesenden mit auf Deutschlands südlichste Insel zu entführen. Doch Hauptattraktion waren und blieben selbstverständlich die beiden Prinzenpaare: Prinz Marc I. , der mit seiner Faschingsprinzessin Melanie I. auch im echten Leben

ein Paar ist, war sichtlich froh,endlich wieder „die Hosen anzuhaben“, wenn auch nur für die Faschingssaison. „Nach elf Jahren Monarchie treff ich die Entscheidungen eigentlich nie“, erklärte er bei seiner Krönungsrede. So gab es beim Tanz auch schon mal ein Bussi für seine Prinzessin. Für die kleine Prinzessin Aylin, ganz in


türkis gehüllt, ging nach eigener Aussage ein Traum in Erfüllung. Ihr Prinz Robert II. bewies nicht nur, dass er tanzen kann, sondern begeisterte die Zuschauer auch mit seinem Akkordeonspiel. Bürgermeister Bernhard Gmehling hatte jedenfalls keine Bedenken, Stadtschlüssel und vor allem die Kasse an die närrischen Regenten zu übergeben, denn diese hätten in der Faschingszeit ohnehin viel zu viel zu tun, um das Geld

auszugeben, wie er betonte. Zwischen zahlreichen Showrunden bestand auch für die Gäste die Möglichkeit, selbst einmal das Tanzbein zu schwingen. Ungelüftet blieb bis kurz vor Schluss der Name des Ritters von der Hutzeldörre. Da sich in diesem Jahr der Ritterschlag zum 50. Mal jährte, musste man ein“gstandenes Mannsbild“ finden, wie der Ritter aus dem Jahr 2013, Sebastian Lettenmeyer, betonte. Die

Wahl fiel auf den Bundestagsabgeordneten Reinhard Brandl :„Ich bin ganz gerührt und auch nervös, angesichts der Fußstapfen, in die ich treten werde“, erklärte der 36-Jährige beim Ritterschlag. Burgfunkenpräsident Harald Zitzelsberger und seine Kollegen zeigten sich jedenfalls optimistisch,dass man mit einem Abgeordneten als Ritter beste Chancen hat, auch einmal vor der Kanzlerin aufzutreten.


14,80€ Band I, ISBN: 9783981296464 Band II, ISBN: 9783981296495

29,90€ Dorfgeschichten Gerolfing ISBN: 9783981505115

10,00€ Der Reinerlös kommt dem UNICEF-Projekt Legmoin zugute. ISBN: 9783981505177

Winterzeit ist Lesezeit! Erhältlich im Buchhandel oder im espresso Verlag.


13.01.2014