Issuu on Google+

10

BLICKPUNKT

Foto: Lerzer

Zwischen Donau, Altm체hl und Ilm

Keine Br체cke, keine Busse: Barbara Leininger im Interview NEU! Jetzt t채glich mit

ONLINE

Foto: Audi


Für Sie in den Stadtrat. Wir bitten Sie um je 3 Ihrer 50 Stimmen.

IE ER 50 STIMMEN

Kommunalwahl

16. März 2014

FÜR UNSER INGOLSTADT UBER

HEIMAT ERHALTEN - INGOLSTADT GESTALTEN

heiratet, 2 Kinder

Kommunalwahl

16. März 2014

nsmechaniker

0t:STIMMEN Albert Wittmann

Stadtratskandidat, tor des Ingolstädter Listenplatz 102

es R CSU Südwest tet, 2 Kinder

chaniker de

e es Ingolstädter

Brigitte Fuchs Stadtratskandidatin,

Listenplatz 106

Christian Lösel Ihr Ingolstädter Oberbürgermeister-Kandidat, Listenplatz 101

Liste 1, Platz

STEFAN HUBER Für Sie in den Stadtrat

Südwest

Für Sie

137


Wenig durchdacht (stz) SPD-Fraktionsvorsitzender Achim Werner züngelt gegen Thomas Deiser und den IN City. In der entsprechenden Pressemitteilung heißt es unter anderem: „Ach, wenn er doch im Tagesgeschäft von IN City auch so ein Feuerwerk zünden würde. Der Wahlkampf beflügelt den Vorsitzenden des Innenstadtvereins Thomas Deiser derart, dass er – fast wäre man versucht zu sagen – jeden Tag eine andere Sau durchs

Dorf treibt. Den zahlreichen Vorschlägen aus jüngster Zeit ist allerdings eines gemein: wenig durchdacht und aktionistisch. Jetzt also der Paradeplatz: eine Eventfläche soll her, der Platz fällt zu stark ab. Also flugs begradigen und die 100.000 Euro, die das kostet – was soll‘s! Wir haben‘s ja! Mit der SPD Stadtratsfraktion ist ein derartiges Flickwerk nicht zu machen. Es reicht allmählich mit dem Kleinklein – hier eine Aktion, dort

ein Projektchen. Und die Altstadt wird immer leerer. Das einzige, was wächst, ist die Zahl der Billigläden und der Leerstände. Mehrfach angemahnt und beantragt fordern die Sozialdemokraten ein Gesamtkonzept für die Ludwig- und die Theresienstraße sowie das Gießereigelände. Dann kann man auf der Basis dieses Konzepts für die Altstadt über die Sinnhaftigkeit einzelner Maßnahmen nachdenken.“


Keine Busse über die Staustufe (hk) Mit einem Bürgerbegehren wollen die Günen eine vierte Donauquerung verhindern. Und über die Donaustaustufe sollen keine Busse rollen. Das erklärte OB-Kandidatin Barbara Leininger im Interview. Langsam

gewinnt

Kommunalwahlkampf an Fahrt. Die FDP will eine vierte Donauquerung, die auch die Freien Wähler befürworten, mit einem Bürgerbegehren untermauern. Die Grünen wollen dies mit einem konträren Bürgerbegehren verhindern. Die der SPD möchte Busse über

die Staustufe fahren lassen, um den Südwesten und Nordwesten Ingolstadts miteinander zu verbinden. Barbara Leininger will keine Busse im Erholungsgebiet beim Baggersee. Was wird sich im Museum für Konkrete Kunst abspielen? Die Fläche im Erdge-


Foto: XXX

schoss soll für Events zur Verfügung stehen. „Keine gewerblichen Veranstaltungen“ mahnt die Spitzenkandidatin der Grünen. Doch für Präsentationen ist sie offen.

Grünen auch zum Thema Kongresshotel und Kongresszentrum auf dem Gießereigelände. Während man gegen ein Hotel an dieser Stelle sei, brauche die Stadt das Kongresszentrum unbedingt. „Das HoIm Interview äußerte sich tel hätten wir gerne woandie OB-Kandidatin der ders, dann hätten wir mehr

Luft auf dem Gelände und wir würden die charakteristische Stadtsilhouette mit dem Neuen Schloss nicht zerstören.“ Das komplette Interview mit Barbara Leiniger als Video finden Sie unter: www.stattzeitung.in


Klage gegen Bebauungsplan (stz) „Nach eingehender Prüfung der Erfolgsaussichten einer Popularklage gegen den Bebauungsplan Nr. 214 A „Hotel und Kongresszentrum/Akademie“ auf dem ehemaligen Gießereigelände, wollen einige Bürger Ingolstadts diese Klage beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof in diesen Tagen einreichen.“ Dies gab nun Christian Lange von der Bürgergemeinschaft Ingolstadt in einer Pressemitteilung bekannt.„Es ist aus ihrer

Sicht erforderlich, die Planung eines völlig überdimensionierten Kongresshotels direkt neben dem Wahrzeichen Ingolstadts, dem Neuen Schloss, auch mit dieser Klage zu bekämpfen“, so lautet es in der Mitteilung. „Denn die Ingolstädter Stadtregierung will mit allen Mitteln dieses Projekt noch vor der Kommunalwahl durchboxen, obwohl ein großer Teil der Bevölkerung Ingolstadts dagegen ist. Jetzt will sich die Stadt damit retten, dass sie das

Grundstück schnell noch vor der Wahl verkauft.“ In der Mitteilung werden mehere Gründe genannt, warum nun eine Popularklage erhoben wird, unter anderem weil nach Meinung der BGI „die Bürger mit einem schnellen Grundstücksverkauf ausgetrickst werden sollen.“ Außerdem habe die Stadt die Einwände der Denkmalschützer nicht berücksichtigt und diese Einwände den Bürgern verheimlicht. Mehr: stattzeitung.in


Foto: Fotolia

10 Jahre Ingenium Stiftung (stz) Die Ingenium-Stiftung Ingolstadt konnte am 4. Februar 2014 auf zehn Jahre ihres Bestehens zurückblicken, in denen sie sich in Ingolstadt und der Region erfolgreich für das Wohl von Menschen mit Demenzerkrankung und ihren pflegenden Angehörigen eingesetzt hat. Mathilde Greil, ihre Tochter Doris Bark-Greil und ihr Sohn Helmut Greil jr. haben sie 2004 ins Leben gerufen aufgrund der persönlichen Erfahrungen, die sie bei der

Versorgung und Pflege ihres an Alzheimer erkrankten Mannes bzw. Vaters gemacht hatten. Vorrangiges Ziel der Stiftung ist es, die Interessen von Demenzkranken und deren Familien wahrzunehmen und sich dafür einzusetzen, ihre Lebenssituation nachhaltig zu verbessern. „Gleichzeitig geht es aber auch darum, eine breite Öffentlichkeit aufmerksam zu machen und möglichst viele Menschen für einen wertschätzenden Umgang zu sensibilisieren“, so Mathilde Greil.

Viele Vorhaben und Projekte sind in den vergangenen zehn Jahren realisiert worden: Zum Beispiel wurde das Zentrums in der Blücherstraße gebaut. Öffentliche Vorträge, Gespräche mit Experten, Ausstellungen, Fachtage und Schulungen für Angehörige und Pflegekräfte standen ebenso auf dem Programm. In der Neidertshofener Straße konnte eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke sowie ein Betreutes Wohnen für Menschen mit und ohne Demenz eingerichtet werden.


Foto: fotolia.de

Mit Haftbefehl in die Lkw-Kontrolle (stz) Gegen 16.00 Uhr am Mittwoch Nachmittag wurde an der Rastanlage Köschinger Forst, Fahrtrichtung München, durch eine Streife der VPI Ingolstadt ein Lkw kontrolliert. Hierbei wurde durch die Beamten festgestellt, dass gegen

den 29- jährigen Fahrer aus Berlin ein Haftbefehl wegen Erschleichen von Leistungen vorlag. Der Fahrer wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.000,- Euro verurteilt, die er jedoch nicht bezahlt hatte. Da der Berliner auch bei der Kon-

trolle den Geldbetrag nicht beibringen konnte, wurde dieser vor Ort festgenommen und wird im Laufe der heutigen Tages in eine Justizvollzugsanstalt zum Antritt der Ersatzfreiheitsstraße von 74 Tagen verschubt.

IMPRESSUM Espresso Multimedia GmbH Wagnerwirtsgasse 8 85049 Ingolstadt HRB 1362 AG Ingolstadt Telefon: 0841 / 9 51 54-0 Telefax: 0841 / 9 51 54-120 info@espresso-magazin.de

Geschäftsführung:

Maria Käbisch UStId: DE 15 29 25 661 Verantwortlich i.S.d. § 6 Abs. 2 MDStV: Hermann Käbisch


ONLINE

HeiĂ&#x;er Dreh: Mit Maffay auf der Insel


Drei Tage Drehspass (ma) Der Eichstätter Fotograf Charlie lang ist „unser Mann auf Fuerteventura“. Gerade bekam seine neue Heimat Besuch von Peter Maffey, der dort sein neues Musikvideo drehte. Hier seine Eindrücke: „Die Harley Davidson von Maffey nahm ein Extra Flieger Richtung Wuesteninsel. Das Resul-

tat kann sich sehenlassen und ist und war Gratiswerbung fuer die Insel: Einige minuten kurvt der Alt - Rocker in seinem Video quer ueber die Insel - dort wo noch die unberührte Ecken sind. Drei Tage Drehzeit und jede Menge Spass der beteiligten 20 Crew-Mitglieder. Vielleicht wird die Insel jetzt auch für andere Su-

perBands attraktiv. Queens Guitarist Dr. Brian May bastelt ja schon lange auf La Palma als Astronom herum und komponiert auf Teufel komm raus. Stefan Remmler (ex Trio) ist längst überfällig mit einem neuen DA DA DA. Vielleicht mit einem Politsong über die neuen Koalitionstruppe. Themen gäbs zuhauf.....“


Fotos: Lang Charlie Lang hat Eichst채tt hinter sich gelassen und hat sich auf Fuerteventura nieder gelassen.


14,80€ Band I, ISBN: 9783981296464 Band II, ISBN: 9783981296495

29,90€ Dorfgeschichten Gerolfing ISBN: 9783981505115

10,00€ Der Reinerlös kommt dem UNICEF-Projekt Legmoin zugute. ISBN: 9783981505177

Winterzeit ist Lesezeit! Erhältlich im Buchhandel oder im espresso Verlag.


06.02.2014