Issuu on Google+

10

BLICKPUNKT Zwischen Donau, Altm端hl und Ilm

Design trifft Tradition Schanzer Christkind vorgestellt


Erfolgloser „Enkeltrick“ In der Zeit von 11 bis 14 Uhr klingelte bei vier älteren Personen in Ingolstadt das Telefon. Der Anrufer begrüßte die potenziellen Opfer und versuchte z. B. durch die Frage „Kennst du mich nicht?“ sich als vermeintlicher Verwandter auszugeben. Die betroffenen Personen reagierten jedoch vorbildlich. Entweder beendeten sie das Gespräch selbst oder die Betrüger nachdem sie merkten, dass sie nicht zum erhofften Ziel

kommen würden. Danach wer da spricht“ oder ähnliverständigten die Bürger che Formulierungen rufen richtigerweise die Polizei. die Betrüger an und geben sich als Verwandte oder Die Kripo Ingolstadt ermit- gute Bekannte aus und bittelt und nimmt Hinweise ten kurzfristig um Geld. Als unter Tel: 0841/93430 ent- Grund wird ein finanzieller gegen. Erfreulicherweise ist Engpass oder eine Notlage den meisten Bürgern diese vorgetäuscht, beispielsweiForm des Betruges mittler- se ein Unfall oder ein Autoweile bekannt. In Ingolstadt oder Computerkauf. Die wurden im laufenden Jahr Opfer werden anschließend 25 Fälle dieser Art bekannt. gebeten die vereinbarte Bei keinem Einzigen kam Geldsumme an einen angees zu einer Geldübergabe. kündigten Boten zu übergeMit den Worten „Rate mal, ben.


Gedankenspiele der Kandidaten (stz) Der Ingolstädter Rathausplatz und seine Gestaltuing ist ein DiskussionsDauerbrenner. In unserer Umfrage haben sich die Ingolstädter OB-Kandidaten dazu geäußert, welche Maßnahmen sie zur Verschönerung bzw. neugestaltung des Platzes begrüßen würden. Christian Lösel (CSU), Veronika Peters (für SPD, parteilos), Peter Springl (FW), Karl Ettinger

(FDP), Barbara Leininger (Grüne), Raimund Köstler (ÖDP) und Christian Lange (Bürgergemeinschaft) sind sich darin einig, dass die Aufenthaltsqualiät gesteigert werden müsse. Nur das Wie und auch das Wer wird unterschiedlich bewertet. Das geht von Zustimmung für die Änderungsvorschläge des Gestaltungsbeirats bis hin zur grundsätzlichen Ablehnung dieses Gremi-

ums. Mehr Wasser, mehr Grün, weniger Verkehr. Jeder der Kandidaten hat hier seine eigenen Vorstellungen, was die Zukunft des Platzes im Herzen der Stadt betrifft. Ein Thema, das im Wahlkampf sicherlich noch mehrmals für Schlagzeilen sorgen wird. Die einzelnen Statements der Kandidaten finden Sie unter: stattzeitung.in


Christkind im Designerkleid (sf) „Im Bezug auf das Christkind sind wir erzkonservativ“, erklärte IN-City Chef Thomas Deiser bei der Präsentation des Schanzer Christkinds. „Solange sich junge Damen mit Elan und Durchhaltevermögen

immer noch zu userem Christkindlcasting melden, wird es bei uns ein Christkindl geben und nicht etwa die Frau, die Geschenke verteilt oder einen Wichtel“, so Deiser weiter. Bei eben diesem Auswahlver-

fahren hat sich die 18-jährige Franziska Schwab dann gegenüber sechs weiteren Mitbewerberinnen durchsetzen können. Ihre Ausstrahlung und ihre Vorstellung haben die Juroren überzeugt, erklärte Deiser.


Foto: Federsel Die Baar-Ebenhausenerin, die eine Ausbildung bei der Stadt Ingolstadt zur Verwaltungsfachangestellten macht, erklärte, dass sie in ihrer Freizeit gerne tanzt und Klavier spielt. Doch was wäre ein Christkindl

ohne das passende Kleid? Als Franziska Schwab in der bodenlangen Tüll-Kreation mit Kopfschmuck und Flügeln ausgestattet den Raum betrat, gab es Applaus. Gestaltet hat das Gewand die Ingolstädter

Designerin Beate Bonk, in deren Geschäft auch die Präsentation stattfand. „Es war mir eine Ehre, das ist eine Auszeichnung“, sagte sie. Mehr: stattzeitung.in


Foto: Kastl

Genießen wie in Italien (kk/stz) Feine italienische Weine präsentierte Eva Horakova, Export Managerin von Antinori bei einer Menue-Verkostung im feinen Ristorante Stella D‘ Oro, zu der zahlreiche Ingolstädter Geschäftsleute gekommen waren. Antonio Proetto, Inhaber des Nobelrestaurants, hatte mit seinem Team ein exklusives, mehrgängiges Menue zusammengestellt.

Als Vorspeise gab es beispielsweise eine Entenleber-Patè auf Pan Brioche und Portweinreduktion, dazu einen 2012er Scalabrone Bolgheri DOC Rosato Antinori aus der Toskana. Es folgten weitere erlesene kulinarische Genüsse wie hausgemachten Tortelli mit Radicchio Trevisano auf zwölfjährigem Balsamico.

Familie Antinori: Seit 26 Generationen und 620 Jahren befasst sich die Familie Antinori ununterbrochen mit der Weinproduktion. Zu den Besitztümern der Familie, die von Marchese Piero Antinori geleitet wird, gehören Weingüter in den besten Lagen der Toskana und Umbriens.

Mehr: Kurz zur Geschichte der stattzeitung.in


Foto: Sabine Roelen

Herzhaftes im Altstadttheater (sr) Ingolstädter Charakterköpfe, lokalpolitische VIPs und stadtbekannte Gestalten – sie spielen eine Rolle in den „Schanzer Gschicht’n“. Unter diesem Titel präsentiert Johannes Langer, Leiter des Altstadttheaters, sein erstes eigenes Kabarettprogramm. (Premiere: 6.12. im Altstadttheater). Eorum es dabei geht, hat er Sabine Roelen im Interview verraten: „Um politische Themen, um

Ingolstadt als Autostadt, um Kochsendungen. Und auch um Ingolstädter Metzger und Bäcker, also um Essen und Trinken allgemein. Dann geht es um ein bekanntes Ingolstädter Café, um eine Bar – und um die Personen, die dort häufig anzutreffen sind. Es gibt Anspielungen auf Personen und Vorkommnisse zwischenmenschlicher Art.“ Und müssen sich stadtbekannte VIPs warm anzie-

hen? „Nein, die Heizung im Altstadttheater funktioniert recht gut. Also so schlimm wird es nicht. Es wird hier niemand fertig gemacht. Klar, die Ingolstädter Politiker, die kommen verstärkt in den „Schanzer Gschicht’n“ vor. Aber die kennen das, die können das vertragen. Außerdem: Es geht gar nicht so sehr um real existierende Figuren.“ Mehr: stattzeitung.in


Foto: pde

Der Bischof twittert Gedanken zum Innehalten in der Vorweihnachtszeit bietet das Bistum Eichstätt ab dem 1. Dezember täglich auf seinem TwitterKanal an. Den Auftakt der Serie „Adventgedanke“ auf dem Kurznachrichtendienst macht Bischof Gre-

gor Maria Hanke am ersten Adventssonntag. Zu Wort kommen haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter aus den verschiedenen Diensten und Regionen der Diözese. Jeden Tag im Advent teilt ein anderer Autor mit, was ihm die Zeit der Vor-

bereitung auf die Geburt Jesu persönlich bedeutet. Die Kurztexte mit maximal 140 Zeichen sind unter „https://twitter.com/BistumEichst“ beziehungsweise mit dem Hashtag (Schlagwort) „#Adventgedanke“ abrufbar.

IMPRESSUM Espresso Multimedia GmbH Wagnerwirtsgasse 8 85049 Ingolstadt HRB 1362 AG Ingolstadt Telefon: 0841 / 9 51 54-0 Telefax: 0841 / 9 51 54-120 info@espresso-magazin.de

Geschäftsführung:

Maria Käbisch UStId: DE 15 29 25 661 Verantwortlich i.S.d. § 6 Abs. 2 MDStV: Hermann Käbisch


Foto: Stefan Bösl

Endspurt vor der Winterpause (stz) Die Winterpause macht sich bemerkbar, denn nicht alle Manschaften aus der Region müssen an diesem Wochenende auf den Rasen.

VfB Eichstätt - BC Aichach ting (14:30 Uhr) (14 Uhr) TSV Gaimersheim - FC Hepberg (14:30 Uhr) Landesliga Südost: TSV Dachau – FC Gerolfi- FSV Pfaffenhofen - TSV ng (14 Uhr) Ober-/Unterhaunstatt Wer noch ein Spiel zu be(14:30 Uhr) streiten hat, das lesen Sie Kreisliga Oberbayern: FC Geisenfeld - FC Sanhier: VfB Friedrichshofen - ST dersdorf (14:30 Uhr) Scheyern (14 Uhr) SV Denkendorf - VfB EichSamstag, 23.11.: stätt 2 (14:30 Uhr) Regionalliga: Sonntag, 24.11.: FC Ingolstadt 04 II - SpVgg Kreisliga: Kreisklasse: Bayern Hof (14 Uhr) ST Kraiberg - FC Hitzhofen Oberzell (14:30 Uhr) SV Hundszell - TSV HoBayernliga Süd: DJK Ingolstadt - TSV Et- henwart (14:30 Uhr)


Altstadt

Shoppen in der Altstadt

• • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

mit den Bussen der INVG


23.11.2013