Issuu on Google+

10

BLICKPUNKT Zwischen Donau, Altm端hl und Ilm

Das Geiseldrama von Ingolstadt


Schwerkranke Katze gestohlen Tierischer Diebstahl: Zwei unbekannte Männer machten eine etwas andere Beute. Sie entwendeten eine freilaufende Katze und flüchteten mit einem silberfarbenen Fahr-

zeug. Die Katze ist schwer krank und auf ihre Medikamente angewiesen. Sollte die Katze ihre Medikamente nicht bekommen, wird sie die nächsten Tage nicht überle-

ben. Die Polizei Geisenfeld bittet um sachdienliche Hinweise. Unter der Telefonnummer 08452 / 7200 nimmt die Polizei Hinweise zum Tathergang entgegen.

Mit 2,9 Promille auf‘s Rad Wer schwankt denn da durch die Nacht? Durch seinen unsicheren Fahrstil fiel ein 55-jähriger aus Ingolstadt einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ingolstadt auf, als er mit seinem Fahrrad die Westliche

Ringstr. befuhr. Kurzerhand unterzog man den schwankendem Fahrer einem Alkoholtest. Das Ergebnis war eindeutig: Der Radfahrer schwankte wohl nicht aufgrund seiner Unbeholfenheit ein Fahrrad zu bedienen,

sondern wohl unter seinem Promillewert im Blut. Knapp 2,9 Promille ergab der Alkoholtest. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet und ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gegen den Radfahrer eingeleitet.


„Das ist unsere Leidenschaft“ (ml) Zwei Filmemacher, die Geschichte(n) schreiben: Kevin Schmutzler und Niels-Claudio Sierck haben mit nicht einmal 25 Jahren das erreicht, wovon manche ihr Leben lang träumen - sie haben ihren eigenenen Traum verwirklicht. Zusammen mit zwei weiteren Freunden haben

Sie eine eigene Werbe- und Filmproduktionsfirma gegründet und damit schon Filme in Deutschland, Österreich und gar Indien gedreht. Ende September kommt einer ihrer Filme „AWAY“ in die deutschen Kinos. Der Trailer ist ab sofort in einigen Kinos, darunter auch

im Cinestar Ingolstadt, zu sehen. Wir haben die beiden exklusiv zu einem Interview getroffen und die beiden gefragt, was sie motiviert, wie viel hinter einem Film steckt und woher sie ihre Ideen haben. Einen kompletten Bericht finden Sie am Dienstag unter www.stattzeitung.in.


Geiseldram

Alle Geiseln wur


ma nimmt ein Ende

rden unversehrt aus dem Alten Rathaus befreit Foto: Arzenheimer


Geiseldrama mit glücklichem Ende Unverletzt überstanden alle vier Geiseln das Drama im Alten Rathaus von Ingolstadt. Nachdem zwei von ihnen bereits im Verlauf des Tages frei gekommen waren, wurden die beiden anderen von Spezialeinheiten der Polizei befreit. Ein 24-jähriger Stalker hatte im Alten Rathaus gegen 8.30 Uhr vier Menschen in seine Gewalt gebracht: Bürgermeister Sepp Mißlbeck,

dessen Sekretärin, den Leiter des Beschwerdemanagement und eine weitere Mitarbeiterin der Stadtverwaltung. Der 24-Jährige, der eine Rathaus-Mitarbeiterin stalkte und dafür auch schon verurteilt wurde, konnte nicht in eine psychatrische Klinik eingewiesen werden. Die gesetzlichen Voraussetzungen dafür lagen bei der letzten Gerichtsverhandlung nicht

vor. Bewaffnet verharrte er mit den Geiseln im zweiten Stock des Alten Rathauses. Gegen halb sechs forderte er Verpflegung. Scharfschützen des SEK und mehr als 200 Einsatzkräfte waren auf dem Rathausplatz versammelt. Während mit dem Täter Kontakt bestand, lies dieser aber nicht zu, dass mit den Geiseln kommuniziert wird. Mehr dazu: stattzeitung.in


Foto: Kastl

Freiheit und Sicherheit (hk) „Es ist das Sicherheitsdenken, das den liberalen Rechtsstaat gefährdet.“ Mit diesen markigen Worten schließt Rudolf Augstein bei Spiegel-Online einen Beitrag über den Fall Mollath. Heftige Angriffe fährt der Autor gegen Juristen und Psychater in Deutschland. „Ärzte und Richter unterwerfen sich allzu leicht einer Ideologie der totalen Sicherheit.... Da genügt die

Meinung eines Gutachters und die Angst eines Richters, sich dagegen zu wenden - und ein Mensch verschwindet einfach aus der Welt. Alles im Interesse der Sicherheit. Die Gesellschaft verlangt danach. Aber Ärzte und Richter dürfen sich nicht zu willfährigen Dienern einer totalen Sicherheitsideologie machen lassen.“ Das alles schrieb Augstein am 12. August. Eine Woche

später nimmt ein psychisch Krnaker in Ingolstadt drei Geiseln. Ein Stalker, der erst wenige Woche zuvor zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt wurde. Er konnte, da Gutachter die Voraussetzungen für eine zwangsweise Behandlung nicht als gegeben erachteten, nicht in eine Klinik eingewiesen werden. Jetzt wird nach strengeren Gesetzen gerufen werden.


Foto: Marek Kobalsky

Klarer Heimsieg für Großmehring (spz) Der TSV Großmehring gewinnt sein Heimspiel in der Kreisliga gegen den FC Sandersdorf überraschend deutlich mit 4:1. Die Tore für die

Großmehringer erzielten Tobias Mayr (20. Minute), Mittelstürmer Christian Oppenheimer mit einem Doppelpack (41., 58.) und schließlich Florian Grosz

(75.). Stephan Daum konnte in der 88. Spielminute nur noch Ergebniskosmetik betreiben, als er den 4:1-Anschlusstreffer für die Gäste erzielte.

IMPRESSUM Espresso Multimedia GmbH Wagnerwirtsgasse 8 85049 Ingolstadt HRB 1362 AG Ingolstadt Telefon: 0841 / 9 51 54-0 Telefax: 0841 / 9 51 54-120 info@espresso-magazin.de

Geschäftsführung:

Maria Käbisch UStId: DE 15 29 25 661 Verantwortlich i.S.d. § 6 Abs. 2 MDStV: Hermann Käbisch


Foto: Norbert Dengler

Manching stürmt an die Spitze (spz) Durch einen hart erkämpften 2:0-Erfolg beim TSV Kösching eroberte der SV Manching erstmals die Tabellenführung in der Bezirksliga Nord. „Das war ein dreckiger Sieg“, sagte Manchings Trainer Uwe Neunsinger. „Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.“ Der Grund, warum sich der Manchinger Übungsleiter so kurz fasste, war in den kurz vorher abgelaufenen 90 Minuten

auf dem Spielfeld zu sehen. Die Zuschauer sahen bei hochsommerlichen Temperaturen nämlich einen ganz schwachen Kick. In der 74. Minute jubelte der Manchinger Anhang zu früh. Der Treffer von Antonino Giordano wurde wegen einer Abseitstellung zu Recht aberkannt. Doch zwei Minuten später war es dann soweit. Eine Flanke des eingewechselten Simon Süßmeier köpfte

Giordano aus neun Metern aufs Tor. Köschings Torwart Lucas Bauer konnte nur abklatschen und im Nachschuss schob Giordano das Leder zum 0:1 über die Linie. Die endgültige Entscheidung dann in der 89. Minute: Ferdinand Heissler war in abseitsverdächtiger Position rechts durch, legte quer auf Fabian Burchard, der die Kugel zum 0:2 Endstand in die Maschen hämmerte.



19.08.2013