Page 64

08‘18

Das Magazin für die Region

Exklusives Video-Interview

Exklusives Video-Interview mit Stereolith Aus Einzeltalenten wird dann irgendwann die homogene Band. Wie habt ihr euch denn gefunden?

„Wenn man dann Leute braucht, spricht man eben jeden an, den man auf der Straße so trifft, der einen Bezug zur Musik hat.“

Das Magazin NEXT hat sich mit der Newcomer-Band aus Koblenz „Stereolith“ in Koblenz getroffen und sich mit ihnen unter anderem über ihren Auftritt beim diesjährigen Koblenzer Sommerfest an Rhein in Flammen, ihre Entstehungsgeschichte und über eine Definition ihrer Musikrichtung unterhalten. Ein Auszug des exklusiven Video-Interviews gibt es hier.

Das hat lange gedauert. Costa: Ich bin 2005 nach Koblenz gezogen und hab dann einen Raum für mein Schlagzeug gesucht. Weil als Drummer hat man immer das Problem, wenn man keinen Raum hat, spielt man auch nicht wirklich. Nicht so wie die Gitarristen dass man auf der Couch mal spielen kann. Wir haben eine Zeit lang zusammen gearbeitet und schnell entdeckt, dass wir einen großen gemeinsamen musikalischen Nenner haben. Und haben uns dann gesagt: Gründen wir eine Band! Und dann sind wir auf die Suche gegangen und irgendwann sind die beiden anderen dann auch dazu gestoßen. Daniel: Man muss dazu sagen, dass es in Koblenz eine recht enge Musikszene gibt. Wenn man dann Leute braucht, spricht man eben jeden an, den man auf der Straße trifft, der einen Bezug zur Musik hat. Und da sind wir aufeinander gestoßen. Wir haben eigentlich einen Basser gesucht. Du sagtest mir „Ich habe einen Basser und einen Gitarristen für dich. Hast du Bock?“ So kam das dann. Timo: Eigentlich hatte ich erstmal nur einen Basser. Und dann bin ich noch irgendwie dazu gekommen. Das war mit mir eigentlich so gar nicht geplant. Ich habe Simon beim Mountainbiken im Wald kennengelernt und irgendwann erzählte er mir er hätte eine Band gehabt – oder hast du ja immer noch – und dann sind wir zusammen Fahrrad gefahren und ich habe gesagt, dass ein Kumpel von mir einen Bassisten sucht, lass uns doch mal zusammen treffen. Und dann haben wir uns getroffen, und du hattest einen Raum. Daniel: Ja, das kommt dazu genau. Das war das Wichtigste. Simon: Und da wir die gleichen musikalischen Wurzeln haben, und irgendwie Bock drauf hatten den Sound zu machen den wir früher schon gehört haben, hat das ganz schnell miteinander funktioniert. Wieso ist es diese Musikrichtung? Und was ist diese Musikrichtung – für diejenigen die es nicht wissen? Daniel: Ja, im weitesten Sinne ist die Musik, die wir machen Stoner Rock, Desert Rock – das kommt aus Südkalifornien. Und ist die Musik, die diesen mumfigen Wüstensound widerspiegelt. Große Bands aus dem Genre sind zum Beispiel Queen of the Stone Age, die haben so den Stil geprägt. Das Ganze ist ein bisschen

Das komplette Video-Interview ist auf www.magazin-next.de/stereolith oder auf unseren sozialen Kanälen anzuschauen.

62

2018/08 Magazin NEXT Koblenz  

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr begeistert der Kultursommer Rheinland-Pfalz die Menschen im Land mit einem vielseitigen Prog...

2018/08 Magazin NEXT Koblenz  

Liebe Leserinnen und Leser, auch in diesem Jahr begeistert der Kultursommer Rheinland-Pfalz die Menschen im Land mit einem vielseitigen Prog...

Advertisement