Page 1


Foto: hear the world, Phonak

„Wie bitte?“ war gestern!

Kommen Sie zum Spezialisten für gutes Hören in Koblenz • Andernach • Bad Ems • Bendorf • Bernkastel-Kues • Bingen • Bonn-Bad Godesberg • Lahnstein • Linz • Mayen • Nastätten • Neuwied • Oberwesel • Polch • Puderbach • Simmern • Zell • www.beckerhoerakustik.de • Inhabergeführtes Familienunternehmen, nach internationalen Qualitätsstandards zertifiziert.

2


GruSSwort Dirk Crecelius Liebe Gäste, liebe Freunde der GKKG! Jedes Jahr ist für die Große ein ereignisreiches Jahr, das Jahr 2012 war aber etwas ganz Besonderes. Wir hatten 15x11 Jubiläum und einen tollen Abend, gestaltet vom Autohaus Löhr Automobile Toyota. Dafür nochmal ganz herzlichen Dank. Dann waren wir erstmals Ausrichter des Altstadtfestes und ich bin heute noch von unserem Start begeistert. Natürlich hatten wir mit dem Wetter großes Glück, aber an der Liebfrauenkirche war auch mächtig was los. Ganz besonders stolz war ich aber auf unsere vielen freiwilligen Helfer, die es erst ermöglicht haben, dass unser Festeinstieg ein so großer Erfolg wurde. Auch hier nochmals herzlichen Dank. Bei all unseren Veranstaltungen konnte man sehen, dass die Große hervorragend aufgestellt und jeder Einzelne sehr viel Herzblut für diesen Verein investiert. Deshalb bin ich auch sehr optimistisch, dass wir das Jahr 2013 zu einem „Großen“ Jahr machen werden. Haben Sie Spaß und Freude an unseren Veranstaltungen. Ganz besonders freue ich mich darüber, dass es uns gelungen ist, den Karnevalssamstag-Abend in der Rhein Mosel wieder zu beleben. Viele von Ihnen werden sich noch an die legendären Veranstaltungen von einst erinnern. Natürlich hat sich einiges an Anspruch und Geschmack geändert, aber ich bin überzeugt, dass die Rhein Mosel Halle in Zukunft wieder der Treffpunkt für alle feierfreudigen am Karnevalssamstag wird. Lassen Sie die Halle mit der GKKG beben! Denn „die Gruße….dat is Kowelenz“

Ihr Dirk Crecelius (GKKG Geschäftsführer)

3


Anzeige

VIEL SPASS UND OLAU! MIT ENERGIE IN DER SESSION 2013. KEVAG Sch端tzenstr. 80 - 82, 56068 Koblenz, 0261 392 - 0, www.kevag.de

31227701_13 AZ Karneval A5.indd 1

44

08.01.13 09:57


GruSSwort Claudia probst Liebe Freunde der GKKG, liebe Gäste! Im Namen der Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft begrüße ich alle Aktiven und Besucher unserer diesjährigen Sitzungen in der RheinMosel-Halle. Wir sind wieder Zuhause in unserer guten „aahle Stubb“, in neuem Glanz. Und das freut uns sehr! Uns allen, den Tänzerinnen und Tänzern, die Garde, den Rednern, den Sängern, den Hotzels, dem Elferrat und natürlich unserem Präsidenten ist es ein besonderes Bedürfnis, Sie unsere Gäste auch in diesem Jahr wieder gut zu unterhalten. Und das, mit viel Spaß an der Freude. Das ganze Jahr wurde geübt, geprobt und nach guten Ideen Ausschau gehalten. Und wir hoffen, dass Ihnen das Ergebnis gefällt! Darüber hinaus möchte ich an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, um mich bei unseren Sponsoren zu bedanken. Ohne unsere Sponsoren wäre die Vereinsarbeit, unsere Nachwuchsförderung, die Jugendförderung und vieles mehr nicht möglich. Vielen Dank! Ein herzliches Dankeschön gilt daneben auch allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern der GKKG, ohne deren Mithilfe unsere Arbeit und die tollen Veranstaltungen über das Jahr hinweg nicht umsetzbar wären. Ich freue mich und bin stolz darauf, dass ich diesem Verein als Vorsitzende vorstehen darf und danke hier auch meinen Vorstandskolleginnen und Kollegen, die über das ganze Jahr und nicht nur in vielen Vorstandssitzungen, die GKKG mit viel Engagement, Zeit und Verantwortungsbewusstsein unterstützen. Nun, wünsche ich Ihnen allen: Viel Spaß! Genießen Sie ein paar schöne Stunden mit uns und eine tolle Karnevalssession 2013 mit Prinz Peter und Confluentia Christiane! Ihre Claudia Probst 1. Vorsitzende … und ein 3-faches „Kowelenz OLAU!!!“

5


Anzeige

DR. EICH • JAKOB & PARTNER RECHTSANWÄLTE •STEUERBERATER

RECHTSANWÄLTE

STEUERBERATER

56070 Koblenz Ernst-Abbe-Straße 16 Gewerbepark Koblenz B9 - Nord Telefon 0261 / 884480 Telefax 0261 / 88448220

56073 Koblenz Hoevelstraße 19 Telefon 0261 / 406330 Telefax 0261 / 4063300

RECHTSANWÄLTE Diplom-Betriebswirt

Dr. iur. Edgar Eich - Rechtsanwalt Hans-Hermann Fuhrmann - Rechtsanwalt Volkmar Baaden - Rechtsanwalt Thomas G. Than - Rechtsanwalt STEUERBERATER Diplom-Finanzwirt

Gerhard Regnery - Steuerberater Diplom-Kauffrau

Christine Münz - Steuerberaterin Diplom-Wirtschaftsmathematikerin

Silvia Ockenfels - Steuerberaterin WWW.EICH-FUHRMANN.DE • WWW.JAKOBUNDPARTNER.DE

66

© by www.blick-fang.de

Ewald Frank - Steuerberater


GruSSwort Thomas Than Sehr verehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der „Gruuße“, liebe Aktive! Mir säin widder daheim! Unter diesem Motto grüße ich Sie alle sehr herzlich mit einem kräftigen Olau in der neuen Session 2013. In der vergangenen Sommerzeit haben fleißige Hände kräftig gebuddelt mit dem Ziel, unser Wohnzimmer, die Rhein-Mosel-Halle fit zu machen für die zukünftigen Anforderungen. Das Ergebnis ist beeindruckend und lässt die nicht immer einfache Zeit des „Campingkarnevals“ der letzten beiden Jahre schnell vergessen. Wieder sind Sie voller Erwartung zu unserer Veranstaltung gekommen und wollen einen schönen Abend in und mit unserer Gesellschaft verbringen. Das freut uns, ehrt uns, aber fordert uns auch in besonderer Art und Weise. Denn wir alle lassen uns mit der heutigen Veranstaltung auf ein großes gemeinsames Spiel ein. Wir betreten den Sitzungssaal und lassen den Alltag dort wo er im karnevalistischen Sinne hingehört: vor der Tür. Sie heute erneut zu begeistern, ist unser Ziel. Mit der Eröffnung der neuen Session ist die karnevalsfreie Zeit endlich wieder vorbei. Es ist nicht nur die Zeit an den tollen Tagen, an denen wir das Brauchtum pflegen, sondern wissen auch außerhalb der Karnevalszeit um die Bedeutung und große Verantwortung für unsere Stadtgeschichte. Veranstaltungen wie das Altstadtfest im Herzen der Stadt, die Mundart-Matinee im Stadttheater und die Kowelenzer Weihnacht im Schloss, wie auch die Touren und regelmäßigen Treffen der einzelnen Gruppen, haben die Zeit zwischen Aschermittwoch und Sessionsauftakt verkürzt und das Miteinander innerhalb der Familie der „Gruuße“ weiter gestärkt. Lassen Sie sich überraschen, was wir Ihnen heute zu zeigen haben. Ein besonderer Dank gilt unserem Publikum, welches uns seit vielen Jahren die Treue hält und eng mit ihrer „Gruuße“ verbunden ist. Lassen Sie sich von uns einfangen und genießen Sie die viel zu schnell vergehenden Stunden bei unseren Veranstaltungen. Ihnen und uns allen wünsche ich eine tolle Session 2013. Herzlich willkommen

Ihr Thomas Than (Präsident)

7


GruSSwort Prinz & Confluentia Liebe Freunde und Mitglieder der Großen Karnevalsgesellchaft GKKG, in dieser Session 2012/2013 dürfen wir, Prinz Peter der Große , der Märchenprinz von Kowelenz und Ihre Lieblichkeit Confluentia Christiane den Koblenzer Karneval repräsentieren. Eine große Ehre wird uns und dem Alt Herren Corps zuteil und wir beide werden alles tun, um allen mitfeiernden Vereinen eine wahrhaft märchenhafte Zeit zu bescheren. „Die Gruuße Kowelenzer“ ist in der schönsten Stadt an Rhein und Mosel schon immer ein Begriff, der stellvertretend für den hiesigen Karneval eine große Rolle spielt. Eure weltoffene Toleranz und der Spaß am „Leewe“ stehen bei Euch im Vordergrund und zeichnet sich durch das stetige Wachstum Eurer derzeit mehr als 350 Mitglieder aus. Ihr seid eine der ältesten Karnevalsvereine in Koblenz und es gibt den ein oder anderen Verein der aus den Reihen Eurer GKKG entstand. Hierzu gehört auch unser AHC, welches 2013 Jubiläum feiert und vor 7 X 11 Jahren gegründet wurde. Eure Vielseitigkeit zeigt sich in den verschiedenen Tanzgruppen, der Garde und den Hotzels, und nicht zu vergessen den Rednern, wo sich ein jeder wiederfinden kann der Spaß am Leben hat. Hierdurch wird ein wichtiger Grundstein für den Fortbestand des Koblenzer Karnevals gelegt, denn auch für den karnevalistischen Nachwuchs wird in der GKKG alles unternommen um das Brauchtum und die Tradition bestehen zu lassen und weiterzuentwickeln. Hierfür steht vor allen Dingen Eure jährliche Kinder-und Jugendsitzung in der Kufa. 2010 war es dann endlich so weit und Prinz Marcus mit Confluentia Claudia eroberten die Herzen der Koblenzer Narrenschar – ein unvergeßliches Erlebnis, besonders für die Große als prinzenstellender Verein. Eure aktiven Karnevalisten sind das „Who is Who“ der Koblenzer Narrenszene unter anderen mit Dr. Albert Esser als der „Kowelenzer Schnissschwaader“ oder Manfred Gniffke als Kowelenzer Urgestein. Die jährliche Mädchensitzung ist ein einmaliges Event im Koblenzer Karneval und ebenso die zwei Prunksitzungen, welche wieder in unserem heimischen Wohnzimmer der Rhein Mosel Halle, erstmals nach der Renovierung, stattfinden können. Euch kann man zu Eurem stolzen Verein nur gratulieren und ein fröhliches „Weiter so“ entgegenrufen. Wir freuen uns auf eine lebhaft fröhliche und zauberhafte Session mit Euch!

In diesem Sinne ein dreifaches, saalerbebendes Kowelenz „OLAU“! Prinz Peter der Große & Confluentia Christiane

99


Anzeige

Infos & Tickets Tel. 0261-42302

cafehahn.de

02. - 10. Februar

09.02. Fred Kellner

& die famosen Soulsisters feat. Anke Engelke 21.02. Alfons (Foto) 27.02. FiL

Volker Weininger 14.03. Heavytones 20.03-01.04. OstervarietĂŠ 09.04. Wigald Boning 10.04. Markus Krebs 26.04. Matze Knop (Foto) 06.03.

10


Sessionsorden und Anstecker 2013 Die Große Koblenzer hat nach einer Idee unseres Ehrenrates Hans-Georg Schosch Jäckel, einmal Vater Rhein in die Rolle eines Narren schlüpfen lassen, der freudig in der linken Hand prostend seinen Weinpokal hält und gleichzeitig in der rechten Hand das Zepter schwingt. Als Krönung trägt „Rhenus“ eine Narrenkappe, die wie könnte es auch anders sein, die närrische Kappe der Großen Koblenzer darstellt. Die aufwändige Herstellung des Ordens und seines Motivs, lag in der Hand der Bonner Ordensmanufaktur Orden Bley.

Vom Entwurf zum fertigen Karnevalsorden der Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft Frohsinn aus Blech oder kleine Kunstwerke? Oder sogar beides? Die liebevoll gestalteten Orden der Karnevals- und Möhnengesellschaften sind definitiv beides, wie die Bilder zur Entstehungsgeschichte des Sessionsorden2013 der Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft von 1847 e.V. beweisen. Viele Motive nehmen politische Eigenarten humorvoll ins Visier, manche erinnern an die historischen Wurzeln ihrer Gesellschaften, andere stellen das jeweilige Motto der Session dar. Was alle Orden gemeinsam haben, ist der Reichtum an Phantasie und Kreativität ihrer Schöpfer, die jedes einzelne Exemplar zu einem unverwechselbaren Unikat machen. Fröhlich bunt, künden sie von der Unbeschwertheit und Ausgelassenheit der fünften Jahreszeit, von gesunder Respektlosigkeit vor der Obrigkeit, von souveräner Freude am Leben und der heilsamen Wirkung herzhaften Lachens angesichts der Widrigkeiten des Alltags.

In jeder Karnevalssession werden tausende Karnevalsorden alleine in Koblenz und dem Rheinland an verdiente Karnevalisten oder gegen eine Spende für den Karnevalsverein verliehen. Jedoch wissen die wenigstens Karnevalisten, wie die teilweise wirklich kleinen Kunstwerke entstehen. Deshalb haben wir uns die Produktion eines Karnevalsordens bei der Orden Bley Prägaform GmbH in Bonn-Beuel einmal genauer erklären lassen, wo auch die Geburtsstunde unser Orden, Pins und Anstecker startet.

1111


Anzeige

“Verkleiden und viele Bonbons sammeln.”

nz e l e Kow au!!! Ol

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Rizzastraße 34  56068 Koblenz

12

0261 3906-0  www.vbkm.de


Alles startet mit der Idee Die meisten Karnevalsgesellschaften kommen bereits mit einer fertigen Skizze zu den beiden Geschäftsführern Ingo und Michael Bley und Ingos Sohn Sascha. Die Idee liegt dann bereits Wochen zurück, in Köln basieren die Sessionsorden ja meistens auf dem Motto des jeweiligen Rosenmontagszuges, in Koblenz nehmen die Gesellschaften Bezug auf sich selbst, ein anstehendes Jubiläum oder glossieren den Lokalkolorit. Sascha Bley, der uns durch den Betrieb führte, erklärte, dass die meisten Skizzen jedoch gar nicht 1:1 umgesetzt werden können. „Unsere Grafiker versuchen natürlich, so nahe wie irgend möglich an die Originalvorlage der Gesellschaften heranzukommen. Aber auch hier sind dem später in der Produktion technisch machbaren irgendwann die Grenzen gesetzt.“, so Sascha Bley. Nachdem der grafische Entwurf dann vom Auftraggeber abgesegnet wurde, wird dieser auf Transparentpapier ausgedruckt und dann belichtet.

Die belichtete Platte wird dann geätzt und auf das Werkzeug übertragen. Die Erstellung des Werkzeuges ist Handarbeit; erst wird grob maschinell vorgefräst, anschließend werden die Feinheiten per Hand herausgearbeitet. Das Werkzeug dient dann in der Spritzgussmaschine als Negativvorlage. Durch das eingespritzte, flüssige Metall wird aus diesem Negativ dann der Rohling des späteren Karnevalsordens. Dieser wird dann maschinell entgratet und getrocknet.

Trocknung des Rohlings Danach verläßt der Rohling das Haus für den einzigen Schritt, der nicht In -House bei der Orden Bley Prägaform GmbH durchgeführt wird- die Galvanisierung des Rohlings. Sascha Bley: „Diesen Schritt lassen wir durch externe, langjährige Partner durchführen. Bei der Galvanisierung wird mit Chemikalien gearbeitet, die giftige Dämpfe freisetzen. Dafür sind wir nicht ausgelegt. Wir bräuchten eine weitere Halle, für die wir hier keinen Platz haben. Es gibt aber genügend auf die Galvanisierung spezialisierte Unternehmen in der Region, so daß wir auch große Stückzahlen unterschiedlicher Produktionen schnell hochwertig galvanisiert bekommen.“ Wiederum reine Handarbeit ist die Lackierung der

13


Anzeige

14 14


Bemalung eines Ordens von Hand Verzierung des Orden mit „Brillanten“ farbenfrohen Karnevalsorden und auch die eventuelle Veredelung durch das Aufbringen der so genannten „Brillanten“. Teilweise müssen die Orden auch noch aus mehreren Einzelteilen zusammen gesetzt werden; es gibt zum Beispiel Orden mit zweifarbigen Metallfragmenten, mit Blinklicht, mit Musik oder auch Orden, die einen Pin enthalten. Alle diese Arbeiten können nicht maschinell durchgeführt, sondern müssen von flinken Händen manuell erledigt werden.

ten Stückzahlen abholfertig gemacht. „Da die meisten unserer Kunden aus der Region kommen, holen diese die Orden dann zu einem bestimmten Termin ab.“, erklärt Sascha Bley. Dass die Herstellung eines Karnevalsordens so viele Arbeitsschritte beinhaltet, war uns bis zu dem Termin bei der Orden Bley Prägaform GmbH gar nicht klar. Jeder dieser Karnevalsorden ist wirklich ein kleines Kunstwerk, welches von dutzenden flinken Händen - und natürlich mit ein bisschen maschineller Unterstützung - in größtenteils tagelanger Handarbeit hergestellt wird. Sascha Bley schätzte, dass ein Orden von der Belichtung bis zur Verpackung rund eine Woche benötigt … was natürlich nicht heißen soll, daß jetzt alle Kunden ihre Orden erst eine Woche vor dem benötigten Termin bestellen müssen! Immerhin gehört die Orden Bley Prägaform GmbH zu den größten und traditionellsten Ordensherstellern Deutschlands und produziert ja nicht nur exklusiv für einen Kunden … Quelle (Text): Andreas Klein/koelsche-fastelovend.de; (Fotos): Sascha Bley

Zum Schluß erhält der Orden noch sein Band, welches meistens in den Gesellschaftsfarben gehalten ist. Da die Kunden der Orden Bley Prägaform GmbH bei der Länge der Bänder meistens besondere Wünsche haben, erhält die Firma die Bänder auf großen Rollen und schneidet diese nach Kundenwunsch selbst zu. Abschließend werden die Orden noch einzeln in Tütchen verpackt und in den gewünsch-

15


Ihnen fehlt eine zündende Idee?

Werbung aus einer Hand:

Online

Print

Outdoor

Merchandise

www.blick-fang.de Werbeagentur blick-fang Inh.Wolfgang Isola • Josef-Görres-Platz 2 • 56068 Koblenz Tel.: 0261.9217899 • Fax: 02607.974257 • Email info@blick-fang.de


AKK-Halsorden Preisträger 2012

v.l.n.r.: GKKG-Geschäftsführer Dirk Crecelius, Preisträgerinnen Claudia Probst und Mareike Alsbach, Preisträger Jörg Peesel, AKK-Geschäftsführer Stephan Otto und GKKG-Präsident Thomas Than.

Begegnungen Ein großes „HALLO“ gab es im Foyer des Maritim Hotels in Köln, als die Große eine Sitzung der Kölsche Funke Rut Wieß besuchte und plötzlich die Kowelenzer Rentner Willi & Ernst auftauchten. Für die Beiden war es der Start in den Kölner Karneval und es war natürlich selbstverständlich, dass es vom Koblenzer Tisch viel Applaus und Anfeuerung gab. In diesem

Jahr sind Willi und Ernst bei 100 Auftritten in Köln vertreten und das freut die Große ganz besonders, denn vor einigen Jahren haben die beiden älteren Herren ihre ersten Schritte im Karneval bei der GKKG auf der Bühne der Rhein Mosel Halle gemacht. So schnell kann es gehen.....und dabei sind Willi und Ernst immer noch gern gesehene Freunde der GKKG.

17


Dommermuth-Medaille

D

ie Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft hat Ende des Jahres 2008 inErinnerung an die unvergessenen Brüder Jupp, Leo und Peter Dommermuthdiese abgebildete Medaille geschaffen. In Anlehnung an die Herausgabe des Buches zum 100. Geburtstag von Jupp Dommermuth im Oktober 2008 wurde die erste Madaille an den Mitherausgeber und Neffen von Jupp Dommermuth, Dieter Rüttgers, verliehen.

Dies geschah bei der„Kowlenzer Weihnacht“ im Kurfürstlichen Schloß am 12.Dezember 2008 vor einem vollen, festlich geschmückten Saal. Wir gratulieren Dieter Rüttgers herzlich und hoffen auf weitere Mitarbeit bei der Erstellung des Saisonsheftes mit Beiträgen aus der Geschichte unserer „Gruußen“. Die zweite Medaille wurde an LeoWingen auf der „Gruße Gala“ am 3.Januar 2009 im Café Hahn verlie-hen. Die dritte Medaille verlieh die„Gruuße“ Manfred Gniffke anläss-lich seines 70. Geburtstages für sein jahrzehntelanges Engagement für Brauchtum und Heimatpflege. Noch ganz neu, wurden vor kurzem zwei weitere Gebrüder-Dommermuth-Medaillen verliehen.Für große Verdienste um den Karneval und die GKKG zeichnete Leo Wingen bei der „Gruuße Gala“ Dieter Siefarth aus, der als „Doof Tulp“ wohl unvergesslich bleiben wird. Prinz Marcus I. ließ es sich nicht nehmen, Dirk Crecelius, der völlig überrascht war, die fünfte Gebrüder-Dommermuth-Medaille zu überreichen. Auch hier gratulieren Vorstand und Mitglieder herzlich. Die wertvolle Medaille wurde von dem Haus Prägaform Bley in Bonn-Beuel extra für die „Gruuße angefertigt.

19


Große Koblenzer Karnevals-Gesellschaft e.V. Geschäftsstelle: Rheinstraße 6 56068Koblenz Telefon: 0261 / 40 83 40 • Fax 0261 / 579 45 81 E-Mail: gkkg@grosse-koblenzer.de Bankkonten:

Sparkasse Koblenz (BLZ 570 501 20) Konto 35 535 Koblenzer Volksbank EG (BLZ 570 900 00) Konto 103 700 8000

Vorstand

Claudia Probst 1. Vorsitzende

Michael Becker stellv. Vorsitzender

Dirk Crecelius Geschäftsführer

Sabine Helms stellv. Geschäftsführerin

Thomas Than Präsident

Wolfgang Maus Vizepräsident

20


Silke Rosengard Schatzmeisterin Generalfeldmarschallin Artillerie

Wolfgang Isola stellv. Schatzmeister

Nicole Genßmann

Angela Metzdorf Schriftführerin - Beisitzer

Dr. Albert Esser Beisitzer

Dirk Barth Generalfeldmarschall Infanterie

v.l.nr. Nicole Genßmann; Sabine Helmes (stv. Geschäftsführerin); Wolfgang Maus (Vizepäsident); Angela Metzdorf (Schriftführerin, Beisitzerin); Dr. Albert Esser (Beisitzer); Claudia Probst (1. Vorsitzende); Thomas Than (Präsident); Dirk Crecelius (Geschäftsführer); Michael Becker (2. Vorsitzender); Wolfgang Isola (stv. Schatzmeister); Silke Rosengard (Schatzmeisterin) 21


GKKG G KKG G Die Mitglieder des Elferrates der GroĂ&#x;en Koblenzer Karnevalsgesellschaft unter ihrem Präsidenten Thomas Than:

Inga Leppert

Thomas Than

Anke Baier

Dirk Crecelius

Wolfgang Isola

Marcus Perz

Oliver Ehrlich

Maik Middendorff

Harald Nitzsche

22 22


GKK G GKKG GKKG Ohne Bild: Wolfgang Maus (Vizepräsident), Volker Bremerich, Hans H. Fuhrmann, Peter Bündgen

Vittorio Nobile

Jochen Becker

Godehard Jurascheck

Michael Scheurer

Andreas Schmidt

Andreas Bilo

Dirk Merten

Jörg Peesel

Uwe H. Rebischke

23


Ehrungen Nachwuchspreis Dorian Crecelius Julia Wilsdorf Judith Christ Verena Hommer Tobias Bilo Nicole Schreiber Christina Becker Simone Stutzke Marc Helmes Denise Scheurer Jasmin Scheurer

2007 2007 2008 2008 2009 2009 2010 2011 2011 2012 2012

Claudia Probst Willi Katzwinkel Wolfgang Isola Sabine Helmes Brigitte Christ Karin Bauer Andreas Schmidt Nadine Alsbach Hans-Georg Jäckel Sandra Frehle Silke Rosengard Manfred Schuster

2010 2010 2011 2011 2011 2011 2011 2012 2012 2012 2012 2012

Verdienstnadel Manfred Gniffke Hans Nobel Marianne Wingen Willi Perz Uwe Heinz Rebischke Günter Glade Harald Nitzsche Yvonne Rörig Sandra Weigele Leo Wingen Dieter Rüttgers Godehard Jurascheck Marcus Perz Dirk Crecelius Michael Becker Hans-Werner Stutzke Helmut Castor Sandra Hamm Ralf Scheuschner

24

2007 2007 2007 2007 2007 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2009 2009 2009 2010 2010 2010 2010


AKK Hals-Orden Leo Wingen Harald Nitzsche Michael Becker Sandra Weigele Marcus Perz Dirk Crecelius Georg Schafheutle Dieter Rüttgers Heinz A. Rebischke Hans-Werner Stutzke Yvonne Rörig Helmut Castor Nicole Heinrichs Wolfgang Isola Stephan Kreße Dirk Barth Uwe Heinz Rebischke Ralf Scheuschner

2006 2006 2006 2006 2006 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2008 2008 2008 2009 2009 2009

Silke Rosengard Julia Wilsdorf Wolfgang Maus Michael Geisler Dirk Zenzen Sabine Helmes Tobias Bilo Michael Scheurer Hans-Dieter Rüttgers Claudia Probst Mareike Alsbach Jörg Peesel

2009 2010 2010 2010 2010 2011 2011 2011 2011 2012 2012 2012

Anzeige

25


„GroSSe Ehrenpreis“ Dr. Rolf Eugen König Willi Perz Artur Eierstock Frank Bastian Karl-Heinz Koniezny Marcus Perz

2007 2008 2009 2011 2011 2012

Dommermuth Medaille Dieter Rüttgers 2008 Leo Wingen 2009 Manfred Gniffke 2009 Dieter Siefarth 2010 Dirk Crecelius 2010 Dr. Albert Esser 2011 Dr. Eberhard Schulte-Wissermann 2012 Andreas Bilo 2012 Rolf Diell 2012

Ehrenmitglieder Peter Dommermuth Mia Lang Willi Hörter Dieter Siefarth Peter Seelig Herbert Gauls

1968 1996

Manfred Gniffke Hans Nobel Rolf Diell Katharina Schaaf Dr. Heinz Peter Volkert Günter Glade Leo Wingen

25 Jahre

50 Jahre

Artur Eierstock 2007 Karl Heinz Scherhag 2007 Hans-Werner Stutzke 2007 Michael Becker 2009 Dirk Barth 2009 Angela Becker 2009 Heinz Kassung 2009 Michael Hörter 2009 Heinz A. Rebischke 2009 Janine Schmehl 2010 Marcus Perz 2012 Wulf Ruder 2012

Dr. Heinz-Peter Volkert Hans Nobel Gerd Kesseler

26

2004 2006 2007 2007 2008 2009 2012

2007 2009 2010


Die „Gruuße“ mit Ehrenrat auf Tour Zu einer „Fahrt ins Blaue“ lud die Große ihre Ehrenräte/innen Ende August ein. Treffpunkt war an der Kevag. Nach einem guten Glas Deinhard Sekt ging es mit dem Oldiebus zu einer kleinen Stadtrundfahrt und dann an der Mosel entlang, wo man das Panorama der Abendstunden in den Weinbergen genoß. Auf der Rückfahrt wurde dann in Lay im Weingut Mader eingekehrt. Das Festkommitee hatte ein fantastisches Buffet gezau-

bert und alle ließen es sich gut gehen. Dazu spielte unser neuer Gardist Johannes Fischer auf der Orgel und verstand es die Ehrenräte/innen hervorragend zu unterhalten. Der Abschluss bildete eine Weinprobe aus dem Mader´chen Weinkeller mit einigen flüssigen Köstlichkeiten. Wir denken, dass sich so manch einer schon auf den Ausflug 2013 freut.

Ernennung des Ehrenmitglied Herbert Gauls von 1996

27


Anzeige

G G G

Mit Sach und VerStand durchs narrenland

MAGO s a c h v e r s t ä n d i g e r haus & versorgungstechnik Markus Gohl Neustadt 23b • 56068 Koblenz Tel: +49 (0) 261-133 70 41 Fax: +49 (0) 261-122 50 Mobil: 0172-927 72 96 info@sachverstaendiger-mago.de

www.sachverstaendiger-mago.de

28


GKKG GKKG GKKG Unser Ehrenrat

Michael Müller

Hans-Peter Gillberg

Manfred Graulich

Herbert Heinrich

Heinz Adams

Gerd Kessler

Karl-Heinz Konieczny

Hans-Jürgen Kraus

Matthias Nester

Bernd Neuser

Karin Ostermann

Heinrich Schlaudt

Bernd Wieczorek

Günter Zenzen

* Ehrenräte sind auf dieser Seite nicht vollständig aufgeführt, s. S. 31

29


Anzeige

30


Unser Ehrenrat

Ehrenrat im Jahre 2009

• Adams, Heinz • Bastian, Frank • Bäumges, Minka • Bley, Ingo • Diehl, Manfred • Eierstock, Arthur • Faas, Hanspeter • Gauls, Herbert • Gilberg, Hans-Peter • Graulich, Manfred • Gries, Peter • Havekost, Uwe • Heinrich, Herbert • Holzmann, Sven • Hürter, Sandra • Jäckel, Hans-Georg • Kesseler, Gerd • Koenitz, Detlef • Konieczny, Karl-Heinz • König, Dr. Rolf-Eugen • Kraus, Hans Jürgen • Neuser, Bernd • Opitz, Christian • Ostermann, Karin • Perz, Willi • Scherhag, Karl Heinz • Schneider, Sandra • Schumann-Dreyer, Anne • Sonnenberg, Dr. rer. pol. Karlheinz • Weiß, Marlis • Wenz, Freddy • Wieczorek, Bernd • Winkelmann, Theodor • Zenzen, Günter

31


Anzeige

32


Die „Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft“ gratuliert allen runden Geburtstagskindern im Jahr 2012 und wünscht weiterhin Gesundheit, Freude und viel Spaß bei der „Großen“. Niko Berneck Johanna Kerschbaum Christin Theisen Vianne Meyer Gabriel Crecelius Emily Middendorf

10 10 10 10 10 10

Nicole Schreiber Verena Metzdorf Marc Helmes

20 20 20

Nicole Sporberg Julia Sprung Janine Weigele Daniela Kesselheim Christian Weigele

30 30 30 30 30

Hubertus Kleppel Bianca Middendorf Sandra Hamm

40 40 40

Ruth Solbach Volker Bremerich Gabriele Reiss Irmgard Hommer Maik Middendorf

50 50 50 50 50

Gisela Rosenbach Karl-Peter Dapper Gabriele Schüssler-Gabriel Dr. Jürgen Kohns Karlheinz Gaschler Ursula Schwerin Monika Klein Rainer Faust Karl Heinz Hahn Wolfgang Dziallas Rudolf Krumscheid Franz-Josef Kraus Theo Schmitt Marlies Bröder Dieter Jöbges Hans Fister Artur Eierstock

60 60 60 60 60

Josef Kirsch

90

70 70 70 80 80 80 80 80 80 80 80 80

33


Anzeige

Gardemitglieder ALSBACH Mareike ALSBACH Nadine BARTH Dirk BAUER Annette BAULIG Mike BECKER Michael BILO Tobias BLANKE Thilo CASTOR Helmut CASTOR Marion CHRIST Manfred CRECELIUS Sascha CRECELIUS Sebastian Fischer Johannes FREHLE Sandra FLEUTER Nicole GEIßLER Michael GOERKE Dorian

34 34

HAKE Michaela HAMACHER Helmut HAMM Sandra HELMES Marc HOMMER Hans-Peter HÜRTER Sandra JUSSEN Stefan KLEPPEL Hubertus KREßE Stephan LICHTENBERG Jennifer MERTEN Myriam Müller-Panschow Cathrin PEESEL Claudia PEESEL Janina PROBST Claudia ROSENGARD Silke SCHEURER Tanja

SCHEUSCHNER Ralf SCHMEHL Gerd SCHREIBER Nicole SCHÜLER Christian SCHÜLER Yvonne SCHUPP Kerstin SCHUSTER Manfred SCHWAB Aljoscha STEINEL Janina STUTZKE Hans-Werner WEIGELE Christian WEIGELE Janine Wieczorek Martin WILSDORF Julia WINGEN Stefan WIONZEK Librando ZENZEN Dirk


GARDE - Session 2012-2013 „Widder in dä gute Stubb“ „Daheim ist daheim“ heißt ein kleiner Spruch, der sicherlich nicht besser zutreffen könnte wie in diesem Jahr für die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft. Nach zwei Jahren Abwesenheit, freuen wir uns alle wieder auf die Rhein-Mosel-Halle. Dies tun wir mit der Hoffnung, dass auch Sie einer Sitzung und der Präsentation in erneuertem Umfeld mit Spannung und Freude entgegen sehen. Die „Gruuße“, hat in dieser Session wieder ein voll gepacktes Programm für die Freunde der närrischen Zeit parat. Sitzungspräsident, Elferrat, Redner, Hotzels, Tanzgruppen und natürlich die gesamte Garde, möchten Ihnen wieder eine paar schöne Stunden bereiten. Fortsetzung >>


Anzeige

DAS Leuchten-Fachgeschäft in der Koblenzer Altstadt

Wohnraumleuchten - Designer-Lampen Halogen-Systeme Alle Lampenschirme auch einzeln erhältlich 56068 Koblenz . Görgenstraße 7 - 9 (Am Zentralplatz) Telefon (0261) 3 25 17 . Telefax (0261) 30 91 96 elektro-dillenburger@t-online.de Parkplatzmöglichkeiten in 2 Parkhäusern in unmittelbarer Nähe Anzeige

36 36


Die Garde Artillerie (Blau) erlebt in diesem Jahr einen Wechsel an der Spitze. Nach 15 Jahren Generalfeldmarschall ist für mich die Zeit gekommen, den Marschallsstab in andere Hände zu übergeben. Mit Silke Rosengard wird hier ein neuer Weg eingeschlagen und eine Generalfeldmarschällin für die Zukunft aktiv. Ich wünsche Silke alles erdenklich Gute für diese Aufgabe und kann nur feststellen, dass es eine sehr sehr schöne Zeit war. Michael Becker Generalfeldmarschall Artillerie a. D.

Lange

Jahre stand Michael Becker unerer blauen Garde als Generalfeldmarshall vor. Für die hervorragende Leistung in dieser Zeit möchte ich ihm im Namen aller Gardisten ganz herzlich danken. Nach nunmehr 10 Jahren in den Reihen der blauen Garde freue ich mich, ab der Session 20122013 die Garde zusammen mit unserem Generalfeldmarschall Dirk Barth anzuführen. Ich wünsche uns allen eine tolle Session und auch in der Zeit zwischen den Sessionen eine Menge Spaß miteinander. Silke Rosengard Generalfeldmarschallin Artillerie

37


Onner dä Zwiwwelstärm

Anzeige

Im Herzen unsere Stadt, findet einmal im Jahr – außerhalb der Karnevalssession – ein ganz besonderes Fest statt, das mehrere Zehntausend Besucher anlockt und weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist: das Koblenzer Altstadtfest. Im Jahre 1975 riefen einige Altstädter dieses Fest ins Leben, um auf die Dringlichkeit der inzwischen erfolgten Altstadtsanierung aufmerksam zu machen. Aus den bescheidenen Anfängen hat sich ein großes Fest entwickelt. Geboten werden Musik und Kurzweil auf

38

allen Plätzen. Hier trifft man auch noch echte Schängel, hört „Kowelenzer Platt“ und kommt so unter Umständen sogar in den Genuss des ein oder anderen „Stekkelche“, den teils nur mündlich überlieferten Geschichtchen aus dem Alltag der Koblenzer. Anfang Juli 2012 wurde diese Traditionsveranstaltung erstmals von unserer Gesellschaft in Kooperation mit dem Café Hahn, der Bitburger Brauerei und der Gastronomiegruppe Einstein präsentiert. Die „Gruuße“ übernahm damit die Rolle, die zuvor die Altstädter Brun-

nengemeinschaft unter der Führung von Manfred Gniffke innehatte. Da wir nun das Programm auf dem Platz vor der Liebfrauenkirche gestalten durften, wurde der Feier natürlich hier und da ein karnevalistischer Stempel aufgedrückt. Besonders deutlich wurde dies bei der Verleihung des begehrten „Moddersprochpreis“. Der Preis wird verliehen für besondere Verdienste um die Mundart unserer Stadt - in diesem Jahr an unser Ehrenmitglied Leo Wingen. Der ist nicht nur als Eismann bekannt wie ein bunter Hund, sondern vor


allem für sein Engagement im Koblenzer Karneval, wie der Laudator Dick Melters trefflich bemerkte. Abgerundet wurde die Verleihung durch den gelungenen Auftritt der GKKG-Showtanzgruppe. Dies war zugleich der Startschuss für eine ausgelassene Feier. Zwei Tage lang bebte die Koblenzer Altstadt: Bei angenehmen Temperaturen erlebten Tausende Besucher Geselligkeit und Livemusik auf den Plätzen und in den Gassen. Seit Freitagabend wurde „onner dä Zwiwwelstärm“ gefeiert, wie die Koblenzer sagen. Gemeint sind die Türme der Liebfrauenkirche, in deren Schatten das Fest mit dem traditionellen Brunnenputzerfest der Altstädter Brunnengemeinschaft eröffnet worden war. Verschiedene Livebands spielten auf den Bühnen an der Ovverpfarrkerch, am Jesuiten- und am Görresplatz. Am Jesuitenplatz spielte u.a. die fünfköpfige Band Gonzo ’n’ Friends sowohl Oldies als auch Popmusik. Und auf dem Görresplatz widmeten sich die sechs Koblenzer Musikerinnen von The Winehouse

Army der Soulmusik der vor zwei Jahren verstorbenen Amy Winehouse. Außerdem spielten dort The Soulgaters, die funky Soulmusik im Stil von James Brown und Aretha Franklin zum Besten gaben. Die „Gruuße“ präsentierte die beiden Bands Playpoint und Sound Convoy, die von Schlager bis internationaler Pop- und Rockmusik ein großes musikalisches Repertoire aufbieten konnten. Für die kleinen Besucher startete am Samstagnachmittag das große Kinderfest in Kooperation mit dem Lokalanzeiger Koblenzer Schängel und einem umfangreichem Programm. Zu Gast war der bekannte Zauberer Zantac mit seiner turbulenten Kinderzaubershow, bei der es viel zu lachen und zu staunen gab. Ein weiterer Höhepunkt war das Finale der Schängelkinder 2012 mit tollen Preisen. Daneben gab es ein Fotoshooting für alle Kinder, ein Kreativprogramm, ein Schminkstand und ein Luftballonwettbewerb. Auch hier warteten attraktive Preise auf die Kinder. Der Erlös kam der Koblenzer Tafel und

deren Aktion „versteckte Engel“ zugute. Ein herzliches Dankeschön möchten wir an dieser Stelle unseren zahlreichen Helfern aussprechen. Nicht nur, dass rund 100 Mitglieder unserer Gesellschaft an allen Tagen mit anpackten und somit für einen gelungenen Einstand sorgten. Besonders gefreut haben wir uns auch über die „helfenden Hände“ einiger Mitglieder befreundeter Karnevalsvereine. Es ist sicher nicht übertrieben zu behaupten: Brauchtum verbindet! Hervorzuheben ist auch die Arbeit unserer stellvertretenden Geschäftsführerin Sabine Helmes, bei der die zahlreichen Fäden der umfangreichen Organisation zusammenliefen. Liebe Sabine, vielen Dank für Deinen unermüdlichen Einsatz. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Altstadtfest und hoffen auf Ihren Besuch. Merken Sie sich den Termin gut vor. Vom 28. bis 30. Juni 2013 laden wir Sie wieder ein, mit uns „onner dä Zwiwwelstärm“ zu feiern.

39


Anzeige

Eine schöne Session wünscht . . . die Adresse für Bad + Heizung!

Eugen König GmbH Fachgroßhandel für Haustechnik eugen-koenig.de

Friedrich-Mohr-Straße 13+15 56070 Koblenz Telefon: 02 61/80 71-0

. . . Ausstellung mit über 200 Bädern! 40


Der Trödler

Als Trödler und Händler Abraham, steh´ ich auf dem Flohmarkt mit ahlem Kram. Wat ich do verkaufe, dat könnt Ihr ruhig wisse, habt Ihr schon alles mol weggeschmisse. On wat Ihr ab on zo zum Sperrmüll stellt, damit mache ich dat gruße Geld. En Sattel vom Ponny oder vom Perd, en Volksempfänger es e Vermögen wert. En Nachttopf mit Blümche, dat gab et noch nie, den nimmt man als Topf für en Käsefondue. En Kromberestößer dat es net gefloppt, wo einst met die Modder den Vadder verkloppt, hängt jetzt buntbemolt überm Kücheherd. Denn su en ahle Stößer es jo goldeswert. En Keuchheitsgürtel schon e besje verost, den Schlüssel dozo hat dä Mann von der Post. On weil mer einem allein net kann traue, hät dä zweiteSchlüssel dä Pastur von Liebfraue. Selbst mancher im Stadtrat dä die Schnüss, noh dot schwaade, wer reif für en Antiquitätenladen. Für all die Schnäppcher on ahle Kram, dankt Euch der Trödler Abraham. Hans Nobel

Anzeige

Lüftung - Klima Service - Technik

Ing. G. Camphausen & Co.

Nachf. GmbH

56073 Koblenz - Beatusstraße 131 - Telefon: (0261) 4 18 18


Anzeige

Kulturloge

v.l.n.r.: Dirk Crecelius (Geschäftsführer der Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft seit 1847 e.V.), Henry Schroll (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kölsche Grielächer vun 1927 e.V.), Dr. h.c. Fritz Schramma (Kölner Oberbürgermeister a.D. und Schirmherr Kulturloge Köln), Jean Pütz (Wirtschaftsjournalist, WDR- Moderator und Beirat der Kulturloge Köln), Uwe Maedchen (Projektleiter Kulturloge Köln und stellvertretender Vorsitzender im Bundesverband Deutsche Kulturloge e.V.), Rudi Schetzke (Präsident Kölsche Grielächer vun 1927 e.V. und Vorsitzender der Kulturloge Köln) sowie „Schosch“ Jäckel (Initiator der Kulturloge Koblenz). Foto: Andreas Klein/koelsche-fastelovend.de

42


Anzeige

DER TRINKT NIEMANDEM WAS WEG. Kowelenz Olau: Hier gibt’s den sparsamen Auris Hybrid von Toyota. Auris Hybrid Life

mit stufenlosem Automatikgetriebe, 1,8-l-VVT-i, 73 kW (99 PS) und Elektromotor, 60 kW (82 PS), Systemleistung 100 kW (136 PS), 5-Türer Ausstattungshighlights: - 15" Leichtmetallfelgen - Klimaautomatik - LED-Tagfahrlicht - u.v.m. Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert 4,0–3,8/4,0–3,8/4,0–3,8 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 93–89 g/km (nach EU-Messverfahren). Energieeffizienzklasse: A+. Löhr Automobile wünscht allen Narren viel Spaß im Karneval. Don‘t drink and drive!

Unser Hauspreis

20.990 € toyota-koblenz.de

löhr gruppe

1892

www.facebook.com/loehrautomobile

Löhr Automobile GmbH & Co. KG Am Berg 3 · 56070 Koblenz Tel. (02 61) 98 17-100

LAK_AZ_Karneval_AurisHybrid_148x210_K1.indd 1

07.01.13 13:10

43


Anzeige

GKKG stellt Motorrad vor

Die GroSSe Koblenzer Karnevalsgesellschaft hat jetzt auch ein GKKG Motorrad, dass jetzt im Autohaus Toyota Löhr-Automobile präsentiert wurde. Neugardist Johannes Fischer ließ mit der Unterstützung durch das Autohaus Löhr Automobile Toyota sein Motorrad in der Farben der GKKG, rot (Farbe der Garde Rot Infanterie), blau (Farbe der Garde Blau Artillerie) und weiß lackieren. Zudem wird der Schriftzug GKKG und das Logo angebracht. Das Design entwickelte mit Sebastian Boergers, ein Spezialist auf diesem Gebiet. Die Große wird das Motorrad-Unikat auch bei ihren Veranstaltungen einsetzen. Wie und wo genau bleibt allerdings noch ein Geheimnis.

Auf dem Foto v.l.n.r. GKKG Geschäftsführer Dirk Crecelius und Präsident Thomas Than, Toyota Fillialleiter Oliver Ehrlich und GKKG Gardist Johannes Fischer.

44


GKKG-Familienausflug 2012 führte in die Welt der Römer … Bei heißen Temperaturen begann unser diesjähriger Familienausflug am Sonntag-Vormittag, dem 09.09.2012, bei einem zünftigen (Römer)Frühstück in der freien Natur, bevor es dann gestärkt gänzlich in die „Römerwelt“ in Rheinbrohl ging. Hier ließ sich schon erkennen, wie hervorragend die Vorbereitung dieses Familienausfluges durch unsere beiden Mitglieder Karin Bauer und Sabine Helmes war. An dieser Stelle schon mal das große „DANKE“ für den schönen Tag auch an Euch! Angekommen in der Welt der Römer, wurden wir Formvollendet, zumindest seinem Gewandt und seiner Funktion in dieser Attraktion nach, von einem Veteranen der Legion empfangen. Nach einigen ausführlichen Erläuterungen zur Lage und Region, sowie insbesondere die Bedeutung für die römischen Legionen seinerzeit, wurden uns dann verschiedene Originale gezeigt, Nachbauten und Fundstücke erläutert. Dazu wurde ein römischer Honiglikör verkostet. Nach den ausführlichen Erläuterungen des „Veteranen“ wurde uns durch die Belegschaft der „Römerwelt“ eine fruchtig-herbe „Limes-Torte“ und Kaffee gereicht, bevor es dann an unsere eigene Olympiade ging. Es mussten in 3 Gruppen Glas-Pyramiden gebaut, Rätsel gelöst, römische Gesellschaftsspiele zum Abschluss gebracht und aus bereitgelegten hochwertigen „Stoffen“ zeitgerechte Kostüme gefertigt werden. Die dokumentierten Ergebnisse erklären alles … Nach diesem kurzweiligen Nachmittag, verabschiedeten wir uns dann von der „Römerwelt Rheinbrohl“ und verlagerten unser eigenes „Legiön`chen“ ein paar Kilometer weiter in einen urigen Biergarten, wo wir bei tollem Wetter, kühlen Getränken und schmackhaftem Essen, serviert von sehr nettem Personal, den Tag in geselliger Runde ausklingen ließen. Wir möchten uns nochmals für die tolle Idee, Planung, Vorbereitung und Durchführung bedanken

45


Die AltstadtPänz präsentieren in dieser Session zwei neue Gesichter auf der Bühne. Lukas Brausch (Gitarre; Klavier; Gesang) und Tim Schwarz (Bass) heißen die neuen Leute in der Band. Von der alten Besetzung sind weiterhin dabei: Dirk Crecelius (Gesang); Paul Knipper (Leadgitarre); Marc Helmes (Gitarre); Hans Fries (Schlagzeug) und Sebastian Crecelius (Keyboard). Das vergangene Jahr war wieder überaus erfolgreich. So gab es u.a. ein toller Auftritt bei einem großen Benefizkonzert im Café Hahn für einen schwerkranken Koblenzer Musiker und man war auch bei der Eröffnung der Rhein Mosel Halle dabei. Eine besondere Herzensangelegenheit ist in jedem Jahr ein Auftritt bei der „einsamen Weihnacht“ am hl. Abend für Menschen, die an diesem Abend einsam sind. Auch für das Jahr 2013 haben sich die Pänz wieder einige Überraschungen einfallen lassen. Man darf also gespannt sein. Info unter: www.altstadtpaenz.de altstadtpaenz.@aol.com oder 0179 393 4007

46 46


Anzeige

47


Anzeige Anzeige

40

48


Mir singe met dä AltstadtPänz Kowelenz (Reeperbahn – Udo Lindenberg) Kowelenz, - ich komm an, met nem leere Koffer off em Motorrad. Kowelenz - alles klar, dau ahle Stadt am Rhein jetzt bin ich widder do! Awer em Herz Awer em Herz bleivst dau en Schängel Egal wohin dau och giehst Awer em Herz bleivst dau en Schängel Denn nur häi es et am rechte Fleck. Aloha He Aloha He ja He, Aloha Heja He Aloja Heja He Aloha He ja He, Aloha Heja He Aloja Heja He Nur eine Daach Nur eine Daach mein Freund, davon han ich geträumt, im siebte Himmel sinn, dä ich su maach. Off Wolke schwebe on, Freiheit erlewe on, nur einmol noch, mein Freund für eine Daach.

49


Anzeige

hr 1.00 U

7.00 – 2 s von 1 onntag

FET

RBUF WINZE

S

20,13 €

p. P.*

i, ostenfre Jahre k die Hälfte 6 is b r len * Kinde hre zah is 12 Ja Kinder b

MERCURE HOTEL KOBLENZ Julius-Wegeler-Str. 6 · 56068 Koblenz Tel.: +49 261136-0 · E-Mail: h2004@accor.com mercure-koblenz.com

über

50

700 Hotels

weltweit

mercure.com


OLAU

wir sind wieder zu Hause!

Anzeige

Der Augenblick Dein Fotograf!

Juraschek Lifestyle F OTOST U D I O Gerichtsstr. 4, Koblenz Tel. 0261 29 610 676 www.juraschek-lifestyle.com Anzeige jeden monat aktuell und kostenlos

In diesem Jahr dürfen wir Ihnen unseren neuen Showtanz endlich wieder in der Rhein-Mosel-Halle präsentieren. Und darauf freuen wir uns ganz besonders, denn wir haben uns getraut eine kleine Stufe weiter nach oben zu gehen und unseren Tanz sowie die Akrobatik noch etwas zu verbessern und auszubauen. Es gab extra Training im Schwimmbad und ganz viel Herzklopfen im Training außerhalb des Schwimmbads, als die neue Akrobatik dann ohne die Sicherheit des Wassers ausprobiert werden sollte. Ich persönlich sage nur„Fliegen ist schöner“! Alle Tänzerinnen und Tänzer haben ganz besonders viel Spaß an unserem dies-

jährigen Showtanz „Let´s go, zum Oktoberfest“ und wir hoffen sehr, daß man das auch sehen wird. Denn wir wollen nicht nur für Sie tanzen, sondern auch mit Ihnen. Also stehen Sie auf, tanzen und klatschen Sie mit. Viel Spaß dabei! Unser Dank geht in diesem Jahr an jeden einzelnen aus der Garde- und Showtanzgruppe, denn allehaben dazu beigetragen, wieder tolle Tänze in allen Bereichen auf die Beine zu stellen. Es wurden neue Energien freigesetzt, gegenseitig angespornt und viele Erfolgserlebnisse erfahren. Es hat riesigen Spaß gemacht, wir danken Euch!

Das Magazin für die Region

r u o t n o uchen das

Wir s odel! NEX T-M

Weitere Infos auf www.Magazin-NEXT.de 51


Gardetanzpaar

Julia Wilsdorf & Librando Wionzek

Liebe Gäste der „Gruße“, das vergangene Jahr war für uns sehr ereignisreich und turbulent. Es begann damit, dass wir uns nach der Session nicht ausruhten, sondern direkt weiter trainierten, um top vorbereitet und fit in die Turniersaison zu starten. Stolz können wir Ihnen nun berichten, dass wir erfolgreich an vielen Tanzturnieren teilgenommen haben und es auch schafften, uns für die Landesmeisterschaften zu qualifizieren. Das spornte uns natürlich noch mehr an, da der große Traum „Deutsche Meisterschaften“ damit ein Stück näher gerückt war. Somit hieß das für uns: Noch mehr Training, weniger Freizeit und mehr Ehrgeiz, wobei der Spaß am Tanzen nicht zu kurz gekommen ist. Endlich war es soweit: „Rheinland-Pfalz-, Hessen- und NRW- Meisterschaften wir kommen!“ Wir gaben wie immer unser Bestes und schafften es am Ende sogar, uns tatsächlich für die Deutsche Meisterschaft in Merzig zu qualifizieren. Und wieder hieß es: Training, Training und noch mal Training. Unsere Trainer Sandra Hamm und Stephan Kresse holten mit einem neuen Tanz das Beste aus uns heraus. Sowohl in der Choreographie als auch in den Hebungen wurden wir herausgefordert, was uns selbstverständlich noch mehr

52

anspornte. Am 04.11.2012 war es dann endlich so weit: Unsere Truppe machte sich auf nach Merzig. Es war ein tolles Gefühl dort anwesend zu sein und mit unserem Paartanz antreten zu dürfen. Die Nervosität stieg minütlich, bis es endlich so weit war. Wie immer gaben wir unser Bestes und sind sehr stolz, dass wir teilnehmen durften. Mit einem guten 6. Platz haben wir unsere erste Deutsche Meisterschaft absolviert. Anschließend war natürlich nicht „Ausruhen“ angesagt, sondern weiter trainieren, um Ihnen unseren neuen Tanz heute vorstellen zu können. Wir hoffen, Sie sind am Ende genau so begeistert wie wir, denn es macht uns riesig Spaß, Ihnen unsere Freude und Leidenschaft am Tanzen vorzuführen. Am Ende bleibt für uns nur noch eins zu sagen: DANKE! Vielen Dank zunächst einmal an unsere Trainerin Sandra, die uns immer unterstützt hat, jederzeit für uns da gewesen ist, ihre Freizeit für uns opferte und dabei nie den Spaß beim Training vergessen hat! Es war eine sehr schöne Zeit, die wir nicht missen möchten und ohne dich wären wir nicht so weit gekommen! Danke auch an Stephan, der in jeder kritischen Situation sofort für uns da gewesen ist und uns unterstützt hat. Zu guter letzt: vielen, vielen, vielen DANK an ALLE, die uns das ganze Jahr unterstützt haben, ob durch Glückwünsche oder Daumen drücken, vor allem aber unserem Fanclub, der uns bei unseren Turnieren begleitet hat und direkt vor Ort Rückhalt gegeben hat! Ihr seid die Besten! So, nun ist es soweit, der Vorhang geht auf: Also hoch von den Stühlen und kräftig in die Hände klatschen, denn das ist für uns das größte Lob. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und verbleiben mit einem dreifach Kowelenz OLAU! Ihr Gardetanzpaar Julia Wilsdorf & Librando Wionzek


Mundartmatinee

der „GroSSen“

Einen großartigen beschwingten Sonntagvormittag erlebten über 400 Zuschauer im ausverkauften Koblenzer Stadttheater bei der Mundartmatinee der Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft und der Altstädter Brunnengemeinschaft. Ein glänzend aufgelegtes Moderatorenduo mit Ex-GKKG Präsident und Brunnenmeister Manfred Gniffke und Präsident Thomas Than führten durch ein Programm von feinster Kowelenzer Moddersproch. Schon zu Beginn erklärte Ex-Bänkelsänger Rolf Ditt die Kowelenzer Mundart und Hubert Höfer und Michael Gniffke besangen mit dem Publikum den „Kowelenzer Jung“. Glänzend aufgelegte AltstadtPänz erninnerten daran, dass Koblenz sich im letzten Jahr als weltoffene Stadt präsentierte und forderten in ihrem eigenen Lied „Komm doch rin“ , dass dies auch so weiter bleiben soll. Dabei präsentierten sie mit der 15jährigen Sängerin Mara Hansen ein neues großes Talent am Koblenzer Gesangshimmel. Die Hotzelfamillisch machte sich auf zur „Tour off dä Kööhkopp“ bei der am Ende

GKKG Geschaftsführer Dirk Crecelius „knebbelvoll em Kennerwaare“ lag. Leo Wingen und Manfred Gniffke erinnerten an „onsre ahle Stadt“: Ehrenmitglied Hans Nobel brachte in seiner urkomischen Art vier Gedichte bekannter Koblenzer Mundartdichter. Die Altstadtoriginale wurden wieder lebendig und meinten, dass schon neue Originale bereit stehen in Form des Stadtrates und einem bekannten Koblenzer Architekt. Dä Schnessschwader, Dr. Albert Esser, erzählte von seiner Uhma und Anja Balschun, die bei allen „Kowelenzer Weihnacht“ - Veranstaltungen dabei war, erzählte eine eigene geschriebene Geschichte und ein Gedicht der unvergessenen Mundartdichterin Katharina Schaaf. Moderne Klänge brachten die jungen Sängerinnen und Sänger der Musikschule Streit. Zum Schluss durfte natürlich die Koblenzer Nationalhymne, das Schängellied, nicht fehlen und das Publikum sang begeistert mit. Lang anhaltender tosender Beifall war der Lohn für zwei Stunden bester Unterhaltung auf hohem Niveau.

53


Anzeige

JEDEN MONAT AKTUELL UND KOSTENLOS AN ÜBER 2.400 AUSLAGESTELLEN IN DEINER NÄHE

JEDEN MONAT AKTUELL UND KOSTENLOS

DAS MAGAZIN FÜR DIE REGION

WWW.MAGAZIN.NEXT.DE H e r a u s g e b e r We r b e a g e n t u r b l i c k - f a n g. d e jeden mo nat magazin-next.de AusgAbe 06/2012

jeden jedenmonat monataktuell aktuellund undkostenlos kostenlos

www.

akt uell un d kos kosten los

da s ma ga

präsentiert das 10. Weltmusikfestival auf der Festung Ehrenbreitstein

2012

ca fe ha hn

Jubi-Jahr

zin fü r die

reeggio ionn

da s m

Ca fé Ha hn

.de

das dasmagazin magazinfür fürdie dieregion region

jed

mag azin -nexen m o nat a t.de Aus gAb e kkttuuel 09/2012

www.

l und

ko kost sten lo s

in f ü

FESTUNG EHRE

NBREITSTEIN

r d ie

mao gan at Au sg zin -n Ab e aexkt.de 10/2 t u e 012 ll

r e g io

n

da s

Vorverkauf- 42302 läuft!

infos & Tel. 0261 ticke ts

kAloriEN im glAs! fAllEN

NEuEs TElEkommuNikATioNsgEsETz iN krAfT gETrETEN

20. 21.7.

-Sa. Fr.NEXT-APP

Em - sPiElPlAN 2012

cafehahn.de

Ab soforT

Auf zwei Bühnen Weltmusikbands der Extraklasse! Mit dabei sind u.a.:

Vorverkauf läuft!

infos & tickets Tel. 0261 - 42302

Fatoumata Diawara (Elfenbeinküste)___ kosTENlos im APP-sTorE uNdBerimbrown ANdroid(Brasilien) mArkET ErhälTlich

Orquesta Típica Fernández Fierro (Argentinien)___ Moop Mama (Deutschland) ?Schmalz! (Deutschland)___ CARA (Irland)

21.09ur. cAsT

Tango Puro iNg Ar gentino y M NEXT-A as kosTENlos PP im APP 16.09.2012

13.00 uhr mEdiA mAAb rkT koblEN z

rich Am uNTigEs vEr fAllo hAlTEN rT NEu PuNkEs flENsb TEsys urgEr TEm 2 013 NEX

-sTorE uNd ANdro id mArkET ErhälTlich Fr. 12

.10. Cello Projec

feat. David Orlow

sky Trio

Nick hEid

Do. 25.10 t Roman .Lo b

T-APP

„Changes Tour

fEld

im interview

modETrEN

herbst/wint

d

er 2012

kosTEN uNd A los im APP Ndro id mA -sTorE rkET Erhä lTli

gaz

hAll owEE

FOTOSHOOTING INTERVIEWS

ENTERTAINMENT

N

l

PP

ArrvTiewob iN in d sumz er r egio ügE n

FASHION

VERLOSUNGEN

ür

die

j ejd eedn e

nmm w. m Au s ag a zi no no an g A b -n ex ta e 11 t.dtae ka /20 12 tkut eu

ww

reg

ion

sc voNhöNsTE kob s lä lEN chE z 20 lN NE 12 kos XTA T

O im 21.00 ovemb N TOu Ago Uhr er 2 R“ stea 012 Kob len romA z N imm inte

in f

und kkooss ten lo s

dda as

uNd ENlos ANd im A roid PP-s mAr TorE Cast kET am ing „N Erh älTl ab 16. N eXT

ch

2012

NEWS

ma

NEXTFr. oN To

u.v.m.

CASTING

j ed en m ww w.

ag a z

ich

lel ul

smm aag

gaaz

izni n f üf ürrd di ei e r

re ge

nu dn

dkok

sots etne lnol so s

gi oi o nn

w k0b EihN lEN Ach z u Tsm rEc Nd är wE hT um kT ihN sTi P gEb E A N ch Ps z E uN Tss um ko X s T g uN TEN -A ho d A lo PP Nd s im PP iNg ro AP id m Ps

wi Ar Tor r kET E die fü wiN Erh TEr weihna r Euc älT rEif ch h 2 lic h 2012 ENTE tsakt 012 sT ion

UND VIELES MEHR! j

mA ah gA re ziN NE XT

W W W.M AG A Z I N - N E X T.D E anzeigea5_131x191.indd 1

54

18.12.12 11:26

ww

w. Au m ag a s g z in Ab -n e 1 ex 2/2 t.d 01 e 2


PRÄSENTIERT VON:

KARNEVALSSAMSTAG SPECIAL GUEST: LIVEBANDS | DJ´S S H O W TÄ N Z E PRINZ & CONFLUENTIA U. V. M .

9

Druck & Design: www.blick-fang.de • Foto: Manfred Esser

SAMSTAG

Karten-Vorverkauf: Koblenz Touristik - Rathaus/Bahnhof | Palais - Firmungsstraße Café Wingen - Pfuhlgasse | Info unter: www.grosse-koblenzer.de


Anzeige

Immer noch der

Klassiker.

KOEBA_A5_hoch_Palme_mBeschn_RZ.indd 1

56

24.11.11 14:08


„Flinke Sohle“

GKKG-Männerballett Liebe Freunde und Gäste der GKKG!

Wir freuen uns, Ihnen nach einem erfolgreichen Premierenjahr 2012 hier wieder unser GKKG Männerballett „Flinke Sohle“ präsentieren zu dürfen. Die 8 „Männer in Strumpfhosen“ haben Ihre Begeisterung und die Eindrücke daraus als Ansporn genutzt und seit dem Frühsommer 2012 wieder hart trainiert und mit dem gleichen großen Eifer, sportlichen Ehrgeiz und viel Freude unter den Trainerinnen Myriam Merten und Janina Steinel den neuen Tanz erlernt. Leider musste unser Tänzer Sebastian Crecelius uns aus beruflichen Gründen verlassen, für den wir aber unseren Neuzugang Dirk Krämer begrüßen durften.

Die „Männer in Strumpfhosen“ sind in dieser Formation:

Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft 1847 e.V. Dirk Barth • Dirk Krämer • Dirk Zenzen Gerd Helmes • Hubertus Kleppel • Mike Baulig Dähler Narrenzunft Bornskrug 1881 e.V Berthold Weiß • Georg Heinz Für die Session wünschen wir Ihnen mit der Tanzeinlage des Männerballetts viel Spaß und ein dreimal kräftiges „Kowelenz Olau“! Sollten Sie Interesse haben als Tänzer in unserem Männerballett mitzuwirken oder möchten Sie uns für Ihre Veranstaltung buchen, so wenden Sie sich bitte unter der Tel.-Nr.: 02621-188568 oder per eMail: gkkg-maennerballett@myriam-merten.de an die Trainerin Myriam Merten.

57


Anzeige

58


Trash Drum Group Jeden Montag erklingt in den Proberäumen unter der Balduinbrücke lautstarker Trommelwirbel, denn da bittet Schlagzeuger Alex Sauerländer zum Trash Drum. Für die „Große“ ist diese neue Gruppe eine wahre Freude, wenn man sieht mit welcher Begeisterung die jungen Leute dabei sind. Trash Drum wird inzwischen an mehreren Koblenzer Schulen praktiziert und ist ein hervorragendes Mittel, die Konzentration bei Kindern und Jugendlichen zu erhöhen. Getrommelt wird auf Regentonnen. Das ist effektvoll und auch eine preisgünstige Variante. Wer Interesse am Trommeln hat, der kann gerne Montags ab 16.30 Uhr unter der Balduinbrücke mal vorbei schauen und ein Probetraining mitmachen oder sich bei der Geschäftsstelle der „Großen“ melden. Anzeige

Tickets für Veranstaltungen in Koblenz, Bonn, Köln, Frankfurt sowie bundesweit erhalten Sie bei der Koblenz-Touristik:

Tourist-Info Bahnhof Bahnhofplatz 17 Tel.: 0261 / 3038849 Tourist-Info Rathaus Jesuitenplatz 2-4 Tel.: 0261 / 1291610

59


GroĂ&#x;e Koblenzer Karnev

60


valsgesellschaft 1847 e.V.

GKKG im Jahre 2012

61


- Anzeige -

HKS BESTPREISGARANTIE GRO OS SS S --

U UN D

E II N NZ E L H A N DEL

BAD & HEIZEN ZÜCHNER STRASSE 3 · 56070 KOBLENZ

www.bad-heizen.de

Willkommen im Oster-Badshop! Firma Oster ist seit nunmehr über 30 Jahren im Sanitärsektor tätig. Bisher boten wir unser Know-how und unseren Service nur den Kunden in unserer Badausstellung in Koblenz an. Das wollen wir mit diesem Online Badshop ändern und Sie teilhaben lassen an unserem Verständnis von:

SERVICE – BERATUNG – KNOW-HOW

In Ihrem Online Badshop finden Sie von Armaturen über Waschtische bis hin zu Dusch- und Badewannen alles für Ihre Badezimmereinrichtung. Wir bieten Ihnen in unserem Online Badshop Produkte von qualitativ hochwertigen Herstellern: ganz gleich, ob Sie eine Grohe Armatur und Zubehör, eine Keramag Badewanne, ein Duravit Waschtisch, Keuco Badmöbel, oder nur Armaturen und Ersatzteile suchen. Auch wenn Sie auf der Suche nach einer Duschabtrennung von Saniku, Hüppe oder Bette, einer Brausewanne, einem Bidet, einem Grohe Bad oder einem ganzen Villeroy & Boch Badezimmer sind, werden

Sie in unserem Online Badshop mit Sicherheit fündig. Exklusiv in unserem Online Badshop erhältlich: die Produkte der Marke Hansadesigno und Hansaligna. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für einen Waschtisch bzw. Waschbecken oder einem Einhandmischer von Hansaligna aus unserem Badshop und lassen Sie Ihre Badezimmer Träume wahr werden. Im Bereich Keuco Badmöbel bietet Ihnen unser Online Badshop sowohl Badetuchhalter wie auch Ablagekonsolen, Hakenleisten, Handtuchhaken und Lotionspender, die je nach Serie perfekt aufeinander abge-

stimmt werden können. Von Villeroy & Boch können Sie sich sogar ein ganzes Badezimmer einrichten. Lassen Sie sich überraschen von unserer breiten Auswahl an Villeroy & Boch Waschtischen. Darüber hinaus haben wir in unserem Badshop viele formschöne Einbauwaschtische und viele weitere Keuco und Villeroy & Boch Badmöbel, die jedem Wellness Liebhaber das Herz höher schlagen lassen. Überzeugen Sie sich selbst und besuchen gleich unseren Online Badshop. Viel Spaß beim Shoppen! Ihr Berthold Oster Inhaber Oster-Badshop


Impressionen 2012


K sser vom „Wat zevill es, es zevill“. Dä Müllersch Heini, dä en Ehre gritzegrau gewurene Präsident vum Faasenachtsverein Ruud-Gold wor fix on ferdisch, met saine Nerve am Bodem. „Faieromend“, blärzt ä. Dodemit hätt ä dorchaus dä Nachel off dä Kopp getroffe. Denn die Session wor erom. Vell Spaß hatten se all widder gehatt. Bes off dä Präsident, scheins. Dä wor jo vellisch newe sainer NarreKapp. Warum bluß? Wor doch alles so doll geloffe dies Johr. Dä Vurstand vun dem altehrwürdige Verein soß um saine Präsident drumrom on fräscht sech, wat eijentlich los wor. „Ewisch on drai Dach muss ich küsse, küsse, küsse. Jed Funkemarieche dat off dä Bühn eromhippt on die ganze Gardemäusjer“, knoddert dä Heini. Nau wure die annere ierschd recht vun de Socke. Mong Döö. Wat wor dann met demm los? Dä iwwerische Vur-

stand guggt sech an wie die Mondkälwer. Hattense dä Heini ze heiß gebad? Oder wat en dä Kaffie gedoon? Dat wor doch dat Allerscheenste, denne goldische Schatzebubbesjer vun denne Garde en dicke Schmatz offzedrecke. On noch aine. On noch aine, on noch aine… Äh, jo. Klitzekloor, ihre Präsident hätt se niemieh all em Kardong. „Verstinn ich net“, sääd dä Schatzmeister on schrappt sech am Kopp. Em Gejensatz ze saine Hoor wure dem Heini sain Backe ritzeruud. „Ich mach dat säit bal vierzig Johr. Ich sain bedeent. Die ganze leve Schnuckesjer. Dat es wie wenn dau en knusperirjes Schäßje met guuder Botter on Käs vur dir stinn hast“, -dä Präsident wor Vegetarier- „on dau hättst kain Zänn mieh. Ich sain dodefier ze aal. Kappiert ihr dat?“ Dä Rest vum Vurstand nickt. Jo, doch. Dat wor schon schlimm, su ganz ohne Zänn. Dann musst ma halt mol gugge.

Anzeige

Sektkelterei Hans Sartor GmbH & Co KG Robert Bosch Straße 11 56751 Polch Tel. 02654-93900 Fax 02654-2899 info@sartor-sekt.de www.sartor-sekt.de

Ein Name, der Genuss verspricht 64


Dienst On su koom et, dat die Ruud-Goldene en naie Funktion erfinne doon. Die Funktion „Küsser vom Dienst“ –kozz KvD-. Et wor kaum ze glauwe, awer off dä naie Poste gow et iwwer honnertfuffzig potentielle Bewerber. All wollten se KvD wiere. Noh nem anstrengende Casting, wie dat su scheen off naideutsch haiße duud, wor klor, dat dä Max dä naie KvD wiere sollt. Dä Max wor en rischdisch hiebsch Kerlche, met schwazze Krollesjer off sainem Wuschelkopp on su wunnerscheene blitzeblaue Aue. Wenn dä kaine hervurragende Küsser vom Dienst abgewe dääd, wer denn dann? On su gieht ma in die nächste Session met demm Max als KvD. On irjendswann, wat en Malöör, hätt dä die Nas ganz furchtbar huh getrinn. Die ganze Frahlait dääde em ze Feeße laie, hätt ä gesoot. Weil ä su en dolle Küsser wär, dä beste Küsser vom Dienst, den dä Verein jemals gehatt hatt. Wat en Wonner, ä wor jo och dä ierschde. Dä Max stolziert dorch die Gejend wie en Gickel dorch sain Hinkel. Wat fier en Grußkotz on wat fier en bleede Idee. Dat met demm Küsser vom Dienst. Awer do mussten se nau dorch. Zoomol dä grießstde Offtritt vun demm Max noch bevurstand. Baim gruße Ballettomend. Dä hätt ä wat ze doon. All sain se am flattere, dat bluß alles guud gieht. Nure dä Herr KvD hätt et net nötig ze helfe. Ä wur dodemit beschäftigt, guud auszesinn

von Anja Balschun

on guud ze dufde. Dä Max möpst als wär ä met sainem fresch gestylte Krolleskopp in en drai Meter tiefe Parfümsee gefalle. On duschur Kaugummi es ä am kaue. Fier en frische Odem. Ganze Heerschare vun Funkemariecher dääde gleich en Ohnmacht falle, weil ä dä beste Küsser vun dä Welt es –kozz BKvdW-. Hoffentlich konnten die donoh iwwerhaupt jemals widder danze, die Pöppcher. On schon is et suwait. Saine Präsident rieft no emm. Dä Max betritt die Bühn, dat Schnüsje schon erwartungsvull gespitzt. Dat vergieht emm allerdings hoddisch, denn vur emm stinn su circa honnert Männerballeteuse en rosa Tütüs iwwer Stachelbeerbain. Dä Max es schneller fott als die Männerballeteuse met ihre Wimpere klimpere könne. Alsu musst widder dä Heini die Kusjer gewe. On dat wur och guud su on dat dääd och su bleiwe. Bleede Idee, die met demm KvD. Wer wur bluß dodruff koome? Anzeige

65


Georg Spross Impressionen 2012

66


Anzeige

Rechtsanwälte Stefan Poths* Georg Spross**

Heerstraße 130 56329 St. Goar Tel. 06741 - 7560 Fax 06741 - 7460 kanzlei@poths-spross.de www.poths-spross.de

Fachanwälte für Familienrecht* Verkehrsrecht* Miet- und WEG-Recht** Beratungsstelle Boppard Marktplatz 9 56154 Boppard Tel. 06742 - 86161 Termine nur nach vorheriger telefonischer Vereinbarung

Für Sie die richtige Strategie. 67


Anzeige

68


„die Gruuße....dat is Kowelenz“ Die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft hatte sich für das Jahr 2012 zum Ziel gesetzt Geld für die Koblenzer Tafel und deren Organisation „versteckte Engel“ zu sammeln. Der Geschäftsführer der GKKG, Dirk Crecelius, kooperiert schon seit vielen Jahren mit den versteckten Engeln und dadurch konnten schon vielen in Not geratenen Familien unbüro-

kratisch geholfen werden. Durch verschiedene Aktionen, bei der Mundartmatinee im April, beim Eintopfessen, gesponsert durch das Alte Brauhaus, und beim Altstadtfest durch das McDonald Glücksrad, kamen insgesamt 913,14 Euro zusammen, die durch die erste Vorsitzende der GKKG, Claudia Probst, an das Vorstandsmitglied der Tafel, Manfred Kraus, überreicht werden konnten. Auch im Jahr 2013 möchte die Große die vesteckten Engeln mit Aktionen unterstützen. v.l.n.r. Manfred Kraus (Tafel); Manfred Gniffke (Brunnengemeinschaft); Monika Retzmann (Altes Brauhaus); Wolfgang Isola, Claudia Probst und Dirk Crecelius (Vorstand GKKG) Foto: G.Juraschek Anzeige

69


Anzeige

www.schlaudt.de Tel.: 0261-83525 Fax: 0261-805380 info@schlaudt.de

Festartikel Schlaudt GmbH Andernacher StraĂ&#x;e 170 56070 Koblenz

100670

70


GKKG – Chronik

GKKG ….“die Gruuße…..dat is Kowelenz“ Wie alles begann … … schrieb Dieter Lang in seinem Prinzenjahr 1997 in der Jubiläums-Festschrift über „150 Jahre Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft“. Hier bringen wir den Aufsatz im Originalwortlaut und aktualisieren anschließend die folgenden und die letzten 12 Jahre bis heute.

D

ie Geschichte der „Großen“ und damit auch des Karnevals in Koblenz ist reich an Höhepunkten und glanzvollen Ereignissen. Sie hat aber auch Tiefen und lange Durststrecken gehabt. Auf jeden Fall ist die Geschichte der Gesellschaft geprägt von klangvollen Koblenzer Namen und engagierten Aktiven, die über Jahrhunderte hinweg ein wichtiges kulturhistorisches Erbe gehütet und gepflegt haben. Die Fastnacht am Rhein hat vielfältige, historische Wurzeln, weit über die Zeit der Römer hinaus. Dementsprechend muss eine Chronik des Karnevals in Koblenz ihre Leser tief in die Vergangenheit zurückführen. Hier hat Dieter Buslau mit seinem Buch „2000 Jahre Karneval in Koblenz“ Pionierarbeit geleistet und diese Jahrhunderte Revue passieren lassen.

U

nsere Chronik einer 150jährigen Vereinsgeschichte beginnt mit der Darstellung des närrischen Lebens in Koblenz zur Endzeit der kurfürstlichen Herrschaft. Und dies mit gutem Grund: Erstens überstand die Koblenzer Fastnacht die Attacken der preußischen Regierung nur, da überzeugend nachgewiesen werden konnte, dass Karneval

bereits unter dem Krummstab gefeiert worden war. Denn diesen hatten die Preußen zur Voraussetzung einer Genehmigung weiterer Narretei gemacht. Zweitens hat der Koblenzer

Karneval bei allen Verbindungen mit Köln auch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf Traditionen aus der Zeit vor 1789 zurückgegriffen. Und drittens fanden sich bei den Archiv-Recherchen Beschreibungen des Karnevals der Kurfürstenzeit, die den bisherigen Chronisten der Koblenzer Fastnacht unbekannt gewesen sind. Diese Beschreibungen entstanden in den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts, als preußische Beamte mangels schriftlicher Quellen noch lebende Zeitzeugen zum Thema Karneval befragten.

U

nter der französischen Besetzung von 1797 bis 1813 kannte die Karnevalsbegeisterung, wie die Chronisten berichten, keine Grenzen. Die französischen Behörden erkannten rasch die Harmlosigkeit des Karnevals, nachdem sie anfangs unter dem Deckmantel der Fastnacht politische Umtriebe vermutet hatten. Zum Teil wurde die Bevölkerung sogar zum Feiern ermuntert, denn durch die Genehmigung dieser alten Bräuche hofften die Franzosen die Loyalität zur neuen Regierung zu stärken. Allerdings war die Verspottung von Militär und Be-

71


GKKG – Chronik

amten weiterhin verboten. Vermutlich waren weder die Preußen noch die Rheinländer mit dem Beschluss des Wiener Kongresses zufrieden, der die Rheinländer 1815 dem Königreich Preußen zusprach. In Berlin zweifelten der König und seine Beamten, ob man aus den Rheinländern gute Preußen werde machen können. Hatten diese Leute doch nicht nur die relativ milde Herrschaft der geistlichen Kurfürsten genossen. Hinzu kamen rund 20 Jahre französische Herrschaft, deren „unerhörte Gedanken“ von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sicher noch in den Köpfen der Leute herumspukten. Man würde die Sache daher im Auge behalten müssen. Dennoch erregten die ersten Koblenzer Karnevalsfeiern nicht den Argwohn der preußischen Regierung. Aber nachdem 1827 „Held Karneval“ sein närrisches Reich offenbar sehr erfolgreich von Köln auf Koblenz ausgedehnt hatte, wurde man misstrauisch.

D

er König und seine Beamten waren sich nie sicher, wie sie den Karneval einzuschätzen hätten. Neben der Furcht, hinter dem Karneval stünden unerwünschte politische Bewegungen, stand die Sorge, der Aufwand für die Veranstaltungen könne Teile der Bevölkerung wirtschaftlich überfordern. Im November 1923 kommt es in der Weinwirtschaft „Kaiser Otto“ zur Gründung einer ersten Karnevalsgesellschaft in Koblenz. In rascher Folge werden dann weitere Karnevalsgesellschaften gegründet, neben der „Coblenzer Carnevals Gesellschaft“ die „Winterabend-Gesellschaft“, die „Neue Idee“, die „Eierkranz-Gesellschaft“ und die Vereine „Eintracht“, „Scherz und heitere Laune“ sowie ein „Carnevalsverein“, um nur einige zu nennen. Bevorzugte

Anzeige

Was für ein Spaß. Mit Energie von der EVM. Die EVM Spaßnasen gibt’s in jedem EVM-Kundenzentrum. Einfach Anzeige ausschneiden, mitnehmen und die Spaßnase abholen. Vorrat ist begrenzt. Abbildung ähnlich.

Wir machen’s Ihnen bequem. Mit der EVM steigt die Stimmung. Holen Sie sich einfach die EVM Spaßnase und stürzen Sie sich ins Getümmel. Das Ziel unseres Engagements: gemeinsam noch erfolgreicher zu werden. Mehr Informationen über die Produkte und Serviceleistungen der EVM erhalten Sie unter www.evm.de oder in einem unserer 10 Kundenzentren. Energieversorgung Mittelrhein GmbH EVMK902-041_A6quer_4C_karneval.indd 1

72

· Ludwig-Erhard-Str. 8 · 56073 Koblenz · Tel.: 0800 3865555 · Fax: 0261 402-487 22.10.2009 15:42:58 Uhr


GKKG – Chronik

Veranstaltungsorte waren neben dem Stadttheater die Säle von Peter Colling, von Hubert Hürter am Löhrtor, die “Drei Reichskronen“ und die „Drei Schweitzer“. Ende der 20er Jahre präsentierte sich erstmals der eigentliche Vorläufer der späteren „Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft“. 1825 hatte sich die „Coblenzer Carnevals Gesellschaft“ gegründet. Doch Streitereien, das alte Übel im Koblenzer Karneval des vergangenen Jahrhunderts, führte 1838 zur Abspaltung und Gründung der „Neuen Coblenzer Carnevals Gesellschaft“. Sie gehörte bald zu den aktivsten in der „Szene“. So gehörten ihr nach einem Bericht des „Coblenzer Anzeigers“ 1840 rund 180 Mitglieder an. Offenbar besaß die neue Gesellschaft gute Kontakte zur Presse, denn über ihre Veranstaltungen wurde sehr ausführlich berichtet. Veranstaltungsorte waren der Saal Peter Colling, aber auch das Stadttheater. Problematischer waren dagegen die Zeit nach Aschermittwoch. In einer Anzeige suchte der Kassierer der „Neuen“, bei einem an der Castorkirche wohnenden Herr Eckstein, einen Raum zur Lagerung der Kostüme und anderer Requisiten. Auch 1841 lud die „Neue“ zu Bällen und „CaffeeVisiten“ ein, wobei dem geneigten Publikum zur Be-

ruhigung versichert wurde, auf den letzteren müsse nicht nur Kaffee getrunken werden, es gäbe auch ausreichend Wein.

E

in großer Erfolg waren die von Laienspielern der „Neuen Coblenzer“ gegebenen Vorstellungen im Stadttheater. 1841 präsentierte man „Hanswurst`s Geburt und Triumphzug“, Hanswurst`s tolle Schnurren“ und Hanswurst`s Reise in den Mond“. Im folgenden Jahr gab es der „Deutsche Michel“. Laut Ankündigung waren es alles Komödien mit Gesang. Für alle Fälle baten die Veranstalter, jede Missfallenskundgebung aus Rücksicht auf die Darsteller zu unterlassen, da diese sonst völlig aus dem Konzept gebracht würden. In diesen Vorstellungen kostete die Loge 15 Silbergroschen, Parterre 10 Silbergroschen und ein Platz auf der Galerie 5 Silbergroschen. Vergleich. Damals kosteten ein zweipfündiges „Oberländer Brot“ 1 Silbergroschen 7 Pfennige, für das Pfund Ochsen- bzw. Schweinefleisch zahlte man 3 Silbergroschen.

Anzeige

73


Anzeige

74


Anzeige

GKKG – Chronik D er Aufstieg der „Neuen Coblenzer“ war seit 1840 weiter fortgeschritten, ihre Veranstaltungen waren gut besucht. So zog es 1844 über 300 Personen in den Saal von Peter Colling. Aus demselben Jahr finden wir einen weiteren Beleg, welchen Ruf der Koblenzer Karneval inzwischen in ganz Deutschland hatte, und dass es keinen Grund gab, sich vor der klassischen „Hochburg“ Köln zu verstecken. In Königsberg in Ostpreußen(!) hatte sich nämlich ein Verein der Karnevalsfreunde gegründet, zu dessen Unterstützung die „Neue“ umgehend eine Sendung Insignien und ein Ehrendiplom anfertigte. Unabhängig von den Erfolgen der „Neuen Coblenzer“ war das Jahr 1844 einer der Höhepunkte in der Geschichte des Koblenzer Karnevals, der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Neben der „Neuen Gesellschaft“ luden der „Carnevalsverein“, die“Eierkranz-Gesellschaft“, die „Neue Idee“ und die Gesellschaft „Scherz und gute Laune“ zu ihren Veranstaltungen ein. Beim Durchstöbern der alten Zeitungen fällt auf, dass gerade die Veranstaltungen der „Neuen“ immer wieder ausdrücklich genannt werden.

W

eniger aktiv war in diesem Jahr die „Coblenzer Carnevals-Gesellschaft“, die „Mut-

ter“ der „Neuen Coblenzer“. Möglicherweise lag dies daran, dass sich einige ihrer führenden Mitglieder dem neben dem Karneval liebsten Thema der Koblenzer Narren hingaben: Sie stritten sich in mehreren Artikeln heftig mit Mitgliedern der Gesellschaft „Neue Wege“ über das Verdienst beider Seiten am Koblenzer Karneval und über das Niveau der Sitzungen. Nach den Darstellungen von Josef Eisenach, Alexander Ilgner und Dieter Buslau hat diese „Namenserweiterung“ bei den übrigen Koblenzer Gesellschaften Empörung ausgelöst. Doch in den damaligen Zeitungen findet sich nichts dazu, obwohl es doch für Artikel mit pseudo-anonymen Unterschriften wie „Ein Freund der Wahrheit“ usw. ein dankbares Thema gewesen wäre. Der Erfolg seit der Gründung stärkte das Selbstbewusstsein der Mitglieder der „Neuen Coblenzer“ so sehr, dass diese Gesellschaft sich 1846 den Namen „Große Coblenzer Carnevalsgesellschaft“ gab. Bereits 1846, also ein Jahr vor dem bisherigen „offiziellen“ Gründungsdatum lud die “Große“ erstmals unter diesem Namen zu ihren Veranstaltungen ein. Wie dem auch sei- die „Große“ – unsere „Große“ ist in der Welt, geographisch in Koblenz. In den folgenden 150 Jahren ist der Karneval auch ein Spiegelbild der Zeit und der Gesellschaft. Es gibt viele schlechte Zeiten mit Kriegen, Not und Umbrüchen, wo wir es heute nachfühlen können, dass den Menschen der Sinn nicht nach Freude und Ausgelassenheit stand. Es gibt aber auch viele Zeiten des Überschwangs, des Übermuts. Und immer ist die “Große“ mit aus-

75


Anzeige

76


GKKG – Chronik

gesprochen engagierten Mitgliedern dabei. Johann Anton Leroy, Anton Neidhöfer, Christian Dommershäuser, Josef Tillewein, um nur einige Namen des vorigen Jahrhunderts zu nennen, begründen eine Tradition, die sich vor dem Zweiten Weltkrieg über Jaen Brünning, Josef Eisenach, Karl Engels, Karl Hartmann, Johannes Dahm, Willi Lescrinier und Jupp Flohr nahtlos fortsetzte. Dann kommt der furchtbare Krieg, der unsere geliebte Heimatstadt in Schutt und Asche legt. Aber 1947 ist die „Große“ wieder da und mit ihr bekannte Vorkriegsnamen. Es ist die Zeit des Wiederaufbaus, die Zeit, den Menschen ihr Lachen, ihr Leben wiederzugeben. Willi Lindner übernimmt das Amt des Sitzungspräsidenten von Jupp Flohr, Jupp Dommermuth das Amt des Vizepräsidenten von Karl Hartmann. Neben dem Namen Dommermuth, der für die kommenden fünf Jahrzehnte für die „Große“ prägend sein wird, gibt es die „Hörters“. Während der Vater bereits vor dem Krieg einen Namen im Koblenzer Karnevalsgeschehen hat, macht der Sohn Willi sich nach dem Krieg einen Namen. Zuerst bei Rot-Weiß Koblenz, dann bei der „Großen“ Koblenzer. Zusammen mit Mia und Herbert Lang, Peter Dommermuth bestimmt er rund 40 Jahre die Geschicke eines Vereins, der eng mit der Koblenzer Stadtgeschichte verwurzelt ist. Viele andere Namen sind eng verbunden mit der Gesellschaft. Zu viele, um sie in diesem kurzen Abriss erwähnen zu können. Soweit der Text von Dieter Lang in der Ausgabe von 1997. Ab jetzt sollen die 12 Jahre danach bis heute chronologisch dokumentiert werden.

1997

Im Jahre 1997 war, wie schon erwähnt, unser 150jähriges Jubiläum, das zugleich auch ein Prinzenjahr war. Prinz Dieter I. (Lang) von der „Grossen“ und Confluentia Sandra (Diell) verkörperten das Tollitätenpaar und absolvierten die Session professionell mit ihrem Tross. Leo Wingen war jedoch schon

seit 1996 Protokoller. Im Festheft erinnerte ein Faksimiledruck an die Genehmigung der französischen Militärregierung aus dem Jahr 1947 für die Wiederaufnahme der karnevalistischen Tätigkeiten in Verbindung zum 100jährigen Jubiläum. Höhepunkte der Jubiläums-Veranstaltungen waren der Gedenkgottesdienst in St. Kastor mit anschließender Mundart- Matinee im Stadttheater und der Empfang im Kurfürstlichen Schloss. Karl Rosenbaum wurde zum 65. Geburtstag 1996 gratuliert, Katharina Schaaf versorgte uns mit ihren köstlichen Gedichten. Den größten Verlust hatte der Verein mit dem Ableben unserem Ehrenpräsidenten und Ehrenvorsitzenden Willi Hörter ( gestorben 08.1996 )zu beklagen.

B

ei den Wahlen 1997 gab es einige Umstellungen im Vorstand. Günter Glade wurde Geschäftsführer und den Schriftführer verkörperte Gerhard Lütke, während Leo Wingen als Beisitzer in den Vorstand eintrat. Generalfeldmarschälle wurden Michael Becker und Harald Nitzsche und Peter Dommermuth wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Hans Nobel erhielt den Moddersprochpreis. Elfter Auftritt der Bänkelsänger Rolf Ditt und Michael Parma, die den Saal auch in den folgenden Jahren zum Kochen brachten. Es standen auch eine ganze Reihe von Jubiläen an. So feierte Herbert Lang seinen 70., „Krombier“ Rolli Diell wurde 60, Leo Wingen 50 Jahre alt, Manfred Gniffke erhielt den Orden “Pour le Carneval“, Karl Rosenbaum den „Zinnhannes-Kulturpreis“, aus Sandra Diell wurde Sandra Hürter. Auf Fort Konstantin fand das Vereinsfest erstmals mit vielen Ehrungen für langjährige Mitglieder statt. Leider mussten wir uns in diesem Jahr vom Ehrenvorsitzenden Hans Maurer und dem über Jahrzehnte treuen Mitglied Heinz Thiel verabschieden ( beide verstorben 1997). 1999 war das Jahr der ersten GKKG-Fernsehsitzung, die vom SWR übertragen wurde. Willi Katzwinkel übernahm den Schatzmeisterposten. Die“Krombier“ verabschiedete sich aus der Bütt der „Grossen“

77


GKKG – Chronik 1999

1999 übernahm Leo Wingen den Vorsitz gemeinsam mit Petra Schreiber als Stellvertreterin. Nach einigen Jahren mit drei Prunksitzungen gab es 2000 nur noch derer zwei. Mia Lang wurde nach 50 Jahren Mitgliedschaft zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Verleihung der Verdienstmedaille an Manfred Gniffke durch Ministerpräsident Kurt Beck. Geburtstage gab es zu feiern: Katharina Schaaf wurde 85 und Günter Glade 60 Jahre alt. Abschied nehmen mussten wird unter großer Beteiligung von Mia Lang und Peter Dommermuth.

2001

2001 übertrug der SWR zum zweiten Mal unsere Sitzung im 3. Programm. Der ball und die Disco-Party in der Rhein-Mosel-Halle fand zum letzten Mal statt. Den Orden gab es als begehrte Brosche. Zum ersten Mal wurde in der Heftmitte ein großes Buntbild abgedruckt. Godehard Juraschek erhält den Orden „Pour de Carneval“, Karl Rosenbaum feiert seinen 70., Anni Muders ihren 90. und Dieter Rüttgers, der uns seit einigen Jahren mit nostalgischen Beiträgen versorgt, seinen 60. Geburtstag.

B

ei den Wahlen 2001 wird Dirk Schwabenland Schatzmeister und Dirk Barth Generalfeldmarschall der Infanterie. Die Tanzgruppen werden personell immer stärker und die Brunnenelfen verschönern die Bühne mit ihrem Charme.

2003

2003 enden unsere Veranstaltungen in der Großsporthalle mit der Königsbacher Power-Party. Rolf

78

Perscheid erstmals, Sabrina Liedtke zum dritten Mal in der Bütt. Altstadtpänz etablieren sich. Die Hotzels kommen als Ratten. Helmut Hamacher, unser „Hauskutscher“, feierte seinen 70. Im Stadttheater findet eine gut besuchte Moddersproch-Matinee statt. Dirk Crecelius erhält den Moddersproch-Preis. Karl Rosenbaum erliegt seinem schweren Leiden ausgerechnet am Tag unserer 1. Prunksitzung und wird mit großer Trauer verabschiedet.

2004

2004 ist die Verbindung mit dem Bundesbahn-Sozialwerk 30 Jahre alt. Rolf Ditt wird 2. Vorsitzender und Yvonne Rörig Schriftführerin. Zum dritten Mal geht eine GKKG-Sitzung per SWR in die Fernsehkanäle. In diesem Jahr können wir dem närrischen Volk endlich unsere neue Fahne präsentieren. Lange hat es gedauert. Generationenpreis für Dirk Crecelius von Ministerpräsident Kurt Beck. Katharina Schaaf versorgt uns weiterhin Jahr für Jahr mit ihren herrlichen Gedichten, und sie wurde dafür in ihrem Zuhause mit dem Orden ausgezeichnet. Ein besonderer Einschnitt war das Ende der Präsidentschaft von Manfred Gniffke, der sein Amt an Marcus Perz übergab. Großer Dank war selbstverständlich und Günter Glade konnte ihm die Urkunde zum Ehrenmitglied überreichen.

2005

2005. Das erste Jahr nach Manfred Gniffke, Marcus machte seine Sache gut und begann seine Karriere mit einem Lied als Entree der Sitzung. Jürgen Koch übernahm das Amt des Schatzmeisters mit Claudia Probst als Stellvertreterin. Dirk Crecelius stieg in den Vorstand als Pressewart ein, Markus Seibel steigt erstmals in die Bütt. Der Uniformappell erstmalig im Löhr-Center mit der Ordensausgabe. Viele Sommer-Aktivitäten der Aktiven wie Ausflug nach Köln, Grillfest in Metternich, Schiffstour in


GKKG – Chronik

Garde und Vorstand. Die Bänkelsänger traten leider letztmalig als die Stimmungsmacher auf.

2006

Im Jahr 2006 setzte sich nach Neuwahlen in 2005 der Vorstand neu zusammen. So wurde Claudia Probst stellv. Vorsitzende, Dirk Crecelius übernahm die Geschäftsführung, Vizepräsident wurde Harald Nitzsche. Ein besonderes Highlight war das Kinderprinzenpaar 2006, bei dem Dorian Crecelius die Rolle des Kinderprinzen spielt. Es ist eine Kooperation mit den Rheinfreunden aus Neuendorf. Rolf Ditt wird mit dem Moddersproch-Preis ausgezeichnet. Geblinkt wurde nach Leibeskräften für den Wiederaufbau des Spielhauses am Moselufer durch den Verkauf von „Blinkis“. Hans Nobel übernahm den Hotzelvadder und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Die „Grosse“ besuchte das ZDF. Die „Narhalla München“ besuchte, dank Gerd Kesseler, Koblenz und war bei uns spektakulär zu Gast.

2007

2007 war das Jahr unseres 160. Jubiläums, das auch besonders gefeiert wurde. Es begann mit dem Uniformappell am 08. Januar im Löhr-Center und setzte sich am 21. Januar um 11.11 Uhr mit dem Jubiläumsempfang im Hause der Firma Eugen König fort. Besonders zu danken sei in diesem Zusammenhang der Sparkasse Koblenz für ihre Unterstützung bei unseren Bemühungen. Ein besonderes Vorhaben wurde im Frühjahr umgesetzt: Ein kleiner Film sollte Koblenz auf die Prinzensaison 2010 einstimmen. 2007 war auch das Jahr, an dem einige Preise ihre Premiere feierten, so der Nachwuchspreis (Dorian Crecelius, Julia Wilsdorf ). Viele verdienstvolle Vereinsmitglieder wurden mit der Verdienstnadel geehrt und der erste Ehrenpreis für Verdienste im Sponsorenbereich ging an Dr. Rolf-Eugen König.

F

ür 25 Jahre im Verein gab es für Artur Eierstock, Karl-Heinz Scherhag und Hans-Werner Stutzke die Silberne Ehrennadel, Dr. Heinz Peter Volkert war 50 Jahre Vereinsmitglied. Ein Dance Workshop für Jugendliche wurde in der Discothek Agostea veranstaltet. Im Herbst war Premiere für die „Gruuße Gala“ im Cafe`Hahn, der ein toller Erfolg bescheinigt wurde. Ebenso erfolgreich war die „Kowelenzer Weihnacht“ in der Vorweihnachtszeit im Schloss. Die Aktion „Blinki“ wurde mit einem Scheck an den OB Dr. Eberhard Schulte-Wissermann zur Unterstützung beim Wiederaufbau des Spielhauses am PeterAltmeier-Ufer beendet. Anja Balschun schrieb ihren ersten Betrag für das Sessionsheft. Manfred Gniffke gab einen aufschlussreichen Bericht über seine Zeit als Präsident der „Grossen“ im Heft. Im Sessionsfest war auch ein großer Block aus der Vergangenheit unserer Gesellschaft zur Erinnerung für die Mitglieder abgedruckt.

2008

2008 wurden in der Jahreshauptversammlung einige neue Vorstandsmitglieder gewählt: Schatzmeisterin Silke Rosengard, Vizepräsident Wolfgang Maus, stellv. Geschäftsführer Ralf Scheuschner und Beisitzerin Angela Metzdorf. Auch gab es Jubiläen einiger Büttenasse zu verzeichnen; Leo Wingen feierte 60. Geburtstag. Dieter Rüttgers wurde 67 und war 40 Jahre in der GKKG aktiv. Manfred Gniffke 35 Jahre und Hans Nobel waren es seit 50 Jahren.

W

eiter ist zu erwähnen, dass Jupp Dommermuth vor 100 Jahren geboren wurde und sein Bruder Peter 40 Jahre zuvor Prinz wurde. Der 100. Geburtstag von Jupp Dommermuth war

79


Anzeige

GKKG – Chronik

auch guter Anlass, eine Broschüre herauszugeben. Die Skyliners sind unsere neue Band auf der Empore. Dr. Heinz Peter Volkert wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Die Verdienstnadel erhielten Günter Glade, Harald Nitzsche, Yvonne Rörig, Sandra Weigele, Leo Wingen, Dieter Rüttgers und Godehard Juraschek. Den Nachwuchspreis bekamen Judith Christ und Verena Hommer, den Großen Ehrenpreis Willi Perz und Dieter Rüttgers die erste Gebrüder Dommermuth-Medaille. Stefan Wingen wurde am 12. April in Eichstätt zum Priester geweiht und bei seiner Primiz in St. Josef auch zum Vereins-Geistlichen ernannt.

2009

2009 begann wiederum mit dem Uniformappell im Löhr-Center. Artur Eierstock erhielt den Großen Ehrenpreis überreicht, Günther Glade wurde Ehrenmitglied, Marcus Perz, Dirk Crecelius und Michael Becker können sich die Verdienstnadel ans Revers

80 80

heften, Nachwuchspreisträger sind Tobias Bilo und Nicole Schreiber. 25 Jahre Mitglied sind Michael Becker, Dirk Barth, Angela Becker, Heinz Kassung, Michael Hörter und Heinz A. Rebischke, 50 Jahre sind es bei Hans Nobel. Leo Wingen und Manfred Gniffke wurden mit der Dommermuth-Medaille geehrt, Sandra Weigele trat als Trainerin der Showtanzgruppe zurück. Die „Große“ lud im Vorfeld zur Prinzensession unverzichtbare Gäste zu den Kowelenzer Köstlichkeiten ins Coenen-Palais ein. Das Schlachtfest hatte das Motto „Rund um die Kartoffel“. „Kowelenzer Weihnacht“ und die „Gruuße Gala“ fanden wieder erfolgreich statt. Einen besonderen Tag erlebte Dirk Crecelius.

Er wurde von OB für ein soziales Engagement mit der Ehrennadel der Stadt Koblenz geehrt. Die Vorbereitungen für die Prinzensession 2010 liefen auf vollen Touren, so wurde auch eine Halle in der Fritsch-Kaserne angemietet, wo ein Wagen für den Rosenmontags-Zug entstand. Ferner ha-


GKKG – Chronik

ben viele Zusammenkünfte stattgefunden, um die Prinzensession vorzubereiten und als besonderes Highlight fand Anfang September 2009 in Bitburg ein Wochenende statt, um alle Hofstaat-Mitglieder auf ihre Ehrenämter einzuschwören. Kostüme und Co. waren zum größten Teil fertig.

A

Auftritt in München bei der Narhalla

A

Die Geehrten 2010

nfang November wurden Prinz Marcus (Perz) I. von Druck und Narretei sowie Confluentia Claudia (Probst) der Presse vorgestellt und am 11.11. allen Koblenzer Narren auf dem Jesuitenplatz. Eine extra für die Session anfertigte Fahne begleitete Prinzenpaar und Hofstaat auf allen Veranstaltungen.

2010

Bei rund 350 auftritten des Prinzenpaares 2010 verbreiten Marcus, Claudia und der Hofstaat unter der Leitung von Hofmarschall Ralf Scheuschner Stimmung in allen Sälen. Dorian Crecelius kündigt als Till die Tollitäten an und überall erklingt das Lied „Mir sain Prinz“ von den AltstadtPänz und wird zum Hit der Session. Ein besonderer Höhepunkt ist der Auftritt der „Großen“ als Gast bei der Münchner Narhalla in München bei der Verleihung des Karl Valentin Preises an Maria Furtwängler.

ls Anerkennung für seinen Einsatz bei der „Großen“ erhält Hoffotograf Godehard Juraschek die „Goldene Gruuße Kamera“ und Gerd Kesseler wird für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Bei der Gala lässt Seifenblasenkünstler Hammou Confluentia Claudia in eine Seifenblase einpacken. Dieter Siefarth und Dirk Crecelius erhalten die Dommermuth Medaille, Christina Becker den Nachwuchspreis.

2011

2011 müssen wir für unsere Sitzungen in den Wallersheimer Kreisel umziehen, da die Rhein Mosel noch nicht fertig saniert wurde.


Anzeige

bunte vögel. echte werte.

Südseeperle ⁄⁄ Opal ⁄⁄ Raffianuss

Karneval und Unikatschmuck von CWM haben etwas gemeinsam: Es geht darum, Werte zu bewahren und weiterzugeben, das Leben zu feiern und sich phantasievoll zu schmücken. In diesem Sinne: CWM wünscht Ihnen eine bunte Session!

Carl Willy Müller e. K. ⁄⁄ Schloßstraße 47 ⁄⁄ 56068 Koblenz Telefon: (0261) 912640 ⁄⁄ Fax: (0261) 9141476 mueller@juwelier-cwm.de ⁄⁄ www.juwelier-cwm.de Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9.30-19.00 ⁄⁄ Sa. 9.30-16.00

82 82

CWM


GKKG – Chronik

Die Messehalle ist sehr gut herausgeputzt, doch sie kann die RheinMosel Halle nicht ersetzen. Beim Rosenmontagszug gibt es leider einen schweren Unfall mit einer Ordnerin. Der „Große Ehrenpreis“ wird 2011 ausnahmsweise zwei Mal vergeben. Die Preisträger sind Frank Bastian und Karl-Heinz Koniezny. Janine Schmehl wird für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt und Hans-Dieter Rüttgers zum Ehrenmitglied ernannt. Dr. Albert Esser, unser Schnisschwaader, wird mit der Dommermuth Medaille und im Sommer 2011 auch mit dem Moddersprochpreis geehrt. Marc Helmes und Simone Stutzke erhalten den Nachwuchspreis. 2011 steht in Koblenz alles unter dem Zeichen der BUGA und Koblenz verwandelt sich äußerst positiv.

B

ei den Vorstandswahlen im Juni 2011 steht ein Generationswechsel an der Spitze des Vereins an. Claudia Probst übernimmt den Vorsitz von Leo Wingen. Thomas Than wird neuer Präsident, Michael Becker zweiter Vorsitzender und Dr. Albert Esser neuer Beisitzer. Es gab aber auch Momente des Abschieds. Innerhalb einer woche verliert die Große zwei ihrer Ehrenmitglieder. Katharina Schaf stirbt im gesegnetem Alter von fast 96 Jahren, Günter Glade wird nur 71 Jahre. In einem feierlichem Gottesdienst in der St. Josef Kirche unter großer Anteilnahme der Mitglieder wird für die Verstorbenn gebetet. Zum fünften Mal findet nun schon die Kowelenzer Weihnacht im wiederum ausverkauftem kurfürstlichem Schloss statt. 2011 gibt es auch tolle Vereinsausflüge, so zu den Roten Funken nach Köln und auf den Trierer Weihnachtsmarkt.

2012

Auch 2012 musste die Große, bedingt durch den Umbau der Rhein Mosel Halle, ihre Sitzung im Festzelt Wallersheimer Kreisel durchführen. Es gab auch nur eine Sitzung, weil das BSW verzichtete. Thomas Than schwang mit Bravour zum ersten Mal die Präsidentenschelle. Unter seiner Regie veranstaltete die GKKG eine reine Mädchensitzung in der Kulturfabrik unter dem Motto: „Achtung: Männerfreie Zone!“ mit großem Erfolg. Das Autohaus Löhr Automobile Toyota übernahm, dank Elferratsmitglied Oliver Ehrlich, den Jubiläumsempfang zu 15x11 Jahre GKKG. Bei diesem Empfang wurde Marcus Perz für seine großen Verdienste, nicht nur als Prinz, mit dem großen Ehrenpreis ausgezeichnet. Mit Ex-Oberbürgermeister Dr. Eberhard Schulte-Wissermann wurde erstmalig einem Nichtmitglied die Dommermuth Medaille verliehen. Weiterhin wurden mit dieser begehrten Auszeichnung Andreas Bilo und Rolli Diell geehrt.

I

m Juni übernahm die Große das Koblenzer Altstadtfest von der Altstädter Brunnengemeinschaft. Onner dä Zwiwelsthärm wurde zwei Tage lang kräftig gefeiert mit einem hochengagiertem Team. Das gute Wetter und großartige Musik ließen schon die Vorfreude auf das nächste Jahr aufkommen. Mit Werner Wiemers verließ einer der bekanntesten Koblenzer Karnevalisten und langjähriges Mitglied für immer die Bühne des Lebens. Die Kowelenzer Weihnacht 2012 fand zum sechsten Mal vor ausverkauftem Haus im kurfürstlichen Schloss statt.

83


nostalgie

Der König und seine Beamten waren sich nie sicher, wie sie den Karneval einzuschätzen hätten. Neben der Furcht, hinter dem Karneval stünden unerwünschte politische Bewegungen, stand die Sorge, der Aufwand für die Veranstaltungen könne Teile der Bevölkerung wirtschaftlich überfordern.

Die Hallotrias

Im November 1923 kommt es in der Weinwirtschaft „Kaiser Otto“ zur Gründung einer ersten Karnevalsgesellschaft in Koblenz. In rascher Folge werden dann weitere Karnevalsgesellschaften gegründet, neben der „Coblenzer Carnevals Gesellschaft“ die „Winterabend-Gesellschaft“, die „Neue Idee“, die „EierkranzGesellschaft“ und die Vereine „Eintracht“, „Scherz und heitere Laune“ sowie ein „Carnevalsverein“, um nur einige zu nennen. Bevorzugte Veranstaltungsorte waren neben dem Stadttheater die Säle von Peter Colling, von Hubert Hürter am Löhrtor, die “Drei Reichskronen“ und die „Drei Schweitzer“. Ende der 20er Jahre präsentierte sich erstmals der eigentliche Vorläufer der späteren „Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft“. 1825 hatte sich die „Coblenzer Carnevals Gesellschaft“ gegründet. Doch Streitereien, das alte Übel im Koblenzer Karneval des vergangenen Jahrhunderts, führte 1838 zur Abspaltung und Gründung der „Neuen Coblenzer Carnevals Gesellschaft“. Sie gehörte bald zu den aktivsten in der „Szene“. So gehörten ihr nach einem Bericht des „Coblenzer Anzeigers“ 1840 rund 180 Mitglieder an. Offenbar besaß die neue Gesellschaft gute Kontakte zur Presse, denn über ihre Veranstaltungen wurde sehr ausführlich berichtet. Veranstaltungsorte waren der Saal Peter Colling, aber auch das Stadttheater.

Anzeige

Anzeige

84

65


Agentur Silke Rosengard Telefon (02 61) 9 73 31 11

85 85 ●

Gut zu wissen, dass es SIGNAL IDUNA gibt.

Hüberlingsweg 15 ● 56075 Koblenz Telefax (02 61) 9 73 31 12 ● www.signal-iduna.de/silke.rosengard

Wir haben das Fachwissen und nehmen uns gern die Zeit mit Ihnen gemeinsam die passenden Vorsorgelösungen für Ihren persönlichen Bedarf zu ermitteln. Reden Sie mit uns. Wir hören zu.

Unsere Stärke – die persönliche Beratung.

A 10 148x105 mm 4c_148x105 mm 19.01.11 09:01 Seite 1

Anzeige


Anzeige

Bei uns schlafen Sie besser: Telefon: 0261 40620-0 Top Hotel Kr채mer

56073 Koblenz Kardinal-Krementz-Strasse 12 T 0261-40620-0 F 0261-41340 Info@tophotel-k.de www.tophotel-k.de

86 86


Moddersprochpreis Fritz Berlin, der Schöpfer der schönen Figuren der Altstadtoriginale, erfand auch 1998 den „Moddersprochpreis“. Es lag ihm am Herzen, die „Kowelenzer“ zu Ehren, die sich um die „Kowelenzer Moddersproch“ verdient gemacht haben, also noch „Platt schwätze“ und noch verdient machen. Fritz Berlin ist leider nicht mehr unter uns, aber die Altstädter Brunnengemeinschaft und die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft führen sein Vermächtnis weiter. Im Rahmen des Altstadtfestes wird der „Moddersprochpreis“ von den beiden Gesellschaften vergeben. Die Ursprungsurkunde von 1988 hatte folgenden Wortlaut:

„En Anerkennung von dä gruße Verdenste om ons Moddersproch, wierd no ainstemmijen Beschluß, von dem Preisrichterkollegium 1988 Herrn Willi Hörter dä Moddersprochpreis vergewe“.

In den folgenden Jahren bestand das Preisrichterkollegium aus Fritz Berlin, Willi Hörter, Peter Dommermuth und Manfred Gniffke. Neben der Urkunde gab es die Figur des „Resche Hennerich“ als Preis. Es fällt natürlich immer schwerer, neue Preisträger, also Mitbürger zu finden, die die Muttersprache fördern, aber wir geben die Hoffnung nicht auf. Wer unser Platt schwätzt, schwätzt mit demm Herz. Ihr Schängel Manfred Gniffke

Kowelenz am 03. Juli 1988 Fritz Berlin

Die bisherigen Preisträger 1988 Willi Hörter, Peter Dommermuth, Manfred Gniffke 1989 Ewald Fischbach 1990 Katharina Schaaf 1991 Peter Burger 1992 Hannelore Kraeber 1993 Karl Rosenbaum 1994 Moselweißer Doppelquartett

1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004

Rolli Diell Karl Hein Schütz Gabi & Manfred Dötsch Hans Nobel Rosel Hoewer Rolf & Michael Fischer Brigitte Säger Heinz Peter Baecker Dirk Crecelius Gabi Sampl

2005 Rolf Ditt 2006 Theatergruppe der Altstädter Brunnengemeinschaft 2007 Dirk Zimmer 2008 Markus Kirschbaum 2009 Schenkendorfschule 2010 Mundartgruppe Wad 2011 Dr. Albert Esser 2012 Leo Wingen

87


Anzeige

88


M o dderspr o c hpreis 2012 an Leo Wingen Der Moddersprochpreis gehört in Koblenz zu den hoch anerkannten Auszeichnungen der einmal im Jahr, im Rahmen des Altstadtfestes vergeben wird und viele namhafte Preisträger reihen sich in die Liste der Geehrten ein. Ausrichter des Preises ist die Altstädter Brunnengemeinschaft. Geehrt werden Persönlichkeiten die sich in besonderer Weise um die Kowelenzer Mundart verdient gemacht haben. Da die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft in diesem Jahr zum ersten Mal Veranstalter des Altstadtfestes war ist sie nun auch bei der Vergabe des Moddersprochpreises mitbeteiligt.

der Männer. Die Moddersproch hält er sehr in Ehren und „schwätzt su, wie et sich gehiert“. Leo Wingen ist ein Mensch der fast immer fröhlich, dem sein herzhaftes Lachen sein Erkennungszeichen ist, ein Mensch mit viel Humor, Engagement und dem Sinn qualitativ hochwertigem Genuss. Nach seinem Abschied aus dem Vorsitz der Großen ist er nun mit großer Energie und Freude der „Hotzelsvadder“ bei der Hotzel-Gruppe.

In diesem Jahr erhielt kein geringerer als Leo Wingen den begehrten Preis. Leo stammt aus der Bäcker-Familie „Wingen“ und ist in der Löhrstraße aufgewachsen. Er ist verheiratet mit Marianne Wingen und sein Sohn Stefan ist Priester in Neumarkt i.d.Opf. Fast allen Koblenzer ist er bekannt als der Protokoller und langjähriger 1. Vorsitzender der GKKG. Er gehört nach wie vor zur großen Rednergarde im Koblenzer Karneval. Im Karneval hat er fast alle Ehrungen bekommen, die es zu vergeben gibt, darunter der große AKK Verdienstorden, der Dommermuth Medaille und dem Goldenen Schängel. Er ist Ehrenmitglied bei der „Großen“ und dem Hochheimer Karnevalsverein. Der leidenschaftliche Karnevalist gilt aber auch als einer der bekanntesten Koblenzer „Eiscrememacher“ und seinem hervorragendem Spekulatius in dem Café seiner Frau in der Pfuhlgasse. Leo Wingen liebt gutes Essen und guten Rotwein. Mit viel Hingabe engagiert er sich im Club kochen-

89


Anzeige

90 90


Leo Wingen

Ein Portrait von Dirk Merten

Dem einheimischen „Kowelenzer“ den Menschen Leo Wingen vorstellen zu müssen, ist, als müsste man ihm zeigen wo das Deutsche Eck steht. Als Karnevalist nimmt er mindestens genauso viel Raum ein, was nun nicht auf seine körperliche Erscheinung zu sehen ist, sondern vielmehr um sein Wirken im Karneval und um das Brauchtum der Stadt. „Leo“ wurde am 10.02.1948 geboren, hinein in eine damals schon alteingesessene Bäckerfamilie. Die Bäckerei Wingen in der Löhrstrasse wird den älteren Koblenzer Bürgern noch heute ein Begriff sein, ist dieser Familienbetrieb doch bereits 1895 gegründet worden. Seinen karnevalistischen Ursprung hatte er eigentlich schon von Kindesbeinen an, waren doch sein Großvater „Opa Born“ und sein Vater Werner Wingen bereits zu dieser Zeit verdiente Karnevalisten. Als Aktiver im Karneval begann er 1970 in der „Bütt“ der Katholischen Jugend, die er die kommenden 11 Jahre mit seinen Vorträgen ausfüllte. Im Jahre 1975 wurde er Mitglied der GKKG, nach dem ihm eine besuchte Sitzung besonders gut gefiel. Da sein Sohn Stefan Wingen, dem heutigen Regimentspastor der GKKG, Mitglied der Garde werden wollte und dieser noch keine 18 Jahre alt war, begleitete ihn sein Vater auf die Sitzungen. Dort wurde er 1994 durch seinen langjährigen karnevalistischen Weggefährten Manfred Gniffke, seinerzeit Elferratspräsident, in den Elferrat der GKKG gebeten und übernahm auch kurze Zeit später dort die Funktion des „Protokollers“. Im Jahre 1997 war er im Prinzenjahr des „Prinz Dieter 1. von der Großen“ (Dieter Lang) als Mundschenk Bestandteil des Gefolges, bevor er 1999 zum 1.Vorsitzenden der „Gruuße“ wurde. 2010 wurde ihm die Ehre zuteil, als „Ministerpräsident“ im Gefolge von „Prinz Marcus 1. von Druck und Narretei“ (Marcus Perz) erneut eine

Prinzensession der GKKG zu begleiten. Die Confluentia seinerzeit, Claudia Probst, sollte ihn dann 2011 als 1.Vorsitzende ablösen. Leo selber übernahm dann – auch aus gesundheitlichen Gründen – das Amt des „Hotzelsvadder“, was zuvor lange Jahre Hans Nobel inne hatte. 2012 war dann das Jahr, in dem die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft konsequent eine der höchsten Würdigungen an Leo Wingen aussprechen sollte … die Ernennung zum Ehrenmitglied. Nach allem, was der Koblenzer Karneval an Würdigung und Ehrung zu bieten hat – unter anderem den AKK-Halsorden, die Verdienstnadel der GKKG 2008 und die Dommermuth-Medaille 2009, folgte im gleichen Jahr 2012 auch noch die Verleihung des renommierten „Moddersprochpreis“ für seine Verdienste um die „Kowelenzer Moddersproch“ (Koblenzer Muttersprache). Begleitet wurde seine aktive Karriere als Koblenzer Karnevalist nicht nur von seinen Freunden und Weggefährten in Karneval und Brauchtum, sondern insbesondere von seiner Frau Marianne, mit der er seit 1973 verheiratet ist. Als schöne Randnotiz lässt man hier gerne einfließen, dass der heutige Präsident Thomas Than bei der Trauung im zarten Alter von knapp 2 Jahren als Blumen- “Mädchen“ fungierte. Seit 1973 hat sie bereits die Geschäftsleitung, bevor sie aus gesundheitlichen Gründen Ihres Mann Leo vor ca. 20 Jahren die gesamFortsetzung >>

91


Anzeige

92


Genüsse zu beschreiben. So ist das Cafe`-Bistro Wingen auch heute unter Marianne Wingen der Treffpunkt der „Gruuße“, wie auch von anderen Vereinen. Insbesondere wird das Cafe` dann zum„Hotspot“, wenn die Termine des Straßenkarnevals anstehen und sich dort gemeinsam gestärkt wird. Selbstverständlich – und nicht nur dann – ist „unser Leo“ auch wieder mitten drin, statt nur dabei.

te Führung des heutigen Cafe` Wingen übernahm, welches unter Ihrer Leitung vor 11 Jahren aus Platzgründen aus dem Stammhaus in der Löhrstrasse in die Pfuhlgasse umzog. Neben dem legendären Wingen-Eis und dem leckeren Gebäck aus eigener Herstellung, ist das Cafe`-Bistro auch ein wirklicher Tipp, wenn es um gutes Essen geht. Frische Produkte frisch zubereitet … mehr muss man dazu nicht sagen, um die kulinarischen

Für jeden karnevalistisch Interessierten ist das Cafe`Bistro Wingen ein Besuch wert, ist hier – neben den lukullischen Genüssen – doch deutlich die Leidenschaft von Leo Wingen für den Karneval zu finden. So ist hier auch ein Teil von Leo`s historischer Sammlung von Karnevalsorden ausgestellt, welche er als leidenschaftliches Hobby führt. Eine weitere Leidenschaft von Leo ist der „Club kochender Männer“, dem „Chuchi Confluentes“, wo es um die hohe Koch- und Esskultur geht. Sicherlich Einflüsse, die noch heute von seiner Ehefrau Marianne und ihrem Team perfektioniert und zu den Gästen transportiert und gelebt werden. Anzeige

93


Anzeige

Wir engagieren uns 2013 für das Jugendtheater Koblenz mit einem Los-Baustein-Orden zu 20,00 €. Werden auch Sie durch den Erwerb ein Botschafter . Am 15.02.2012 werden die Gewinner der großartigen Preise unter Aufsicht eines Notars durch i. L. Confluentia Christiane ausgelost und in der örtlichen Presse bekannt gegeben.

Wir veranstalten am 11.Februar 2013 als der FV. e. V. LIONSCLUB Koblenz-Rhein / Mosel zusammen mit der Stadt Koblenz und der AKK ebenfalls und traditionell die 4. RoMO-Jugenddisco, Alkoholfrei und Spaß dabei in der AGOSTEA Nachtarena zu Koblenz Wir unterstützen ferner das Kinderprinzenpaar, eine Jugendsitzung und stiften erneut das Preisgeld zum Wanderpokal RoMo-Zug

© D. Schöning 11/2012

94


Merchandising CD Altstadt Pänz „Mir sain do“ 5,00 € Altstadt Pänz „Kowelenzer Tön“ 3,00 € Johannes Freitag „It`s the most wonderful time oft he year“ Schals GKKG Poloshirts (Retro) Poloshirts (Altstadtsilhouette)

8,50 € 15,00 € 10,00 € 18,00 €

ORDEN Kinderorden GKKG 2,00 € Orden GKKG 3,00 € Orden GKKG 2012 10,00 € Pin 1,00 € Pins (6 Stück) 5,00 € Buch Erinnerungen Jupp Dommermuth

5,00 €

Sonstiges Kölsch Glas 0,3 ltr. 3,50 € Kölsch Gläser 6 Stück 16,00 € GKKG Wein von Weingut Lunnebach 8,50 €

95


Anzeige

96


Solomariechen

Nadine Alsbach

Liebes Publikum! Ich bin‘s wieder! Das Solomariechen der Großen! Nach meinem Debüt im letzten Jahr freut es mich sehr, auch in diesem Jahr wieder für Sie tanzen zu dürfen! Denn leider hat mich die Aufnahme meines Energietechnikstudiums gezwungen, unser schönes Kowelenz auf Zeit zu verlassen, und nach Trier umzuziehen. Doch ein echtes Schängel-Herz schlägt natürlich weiterhin für die schönste Stadt der Welt und dessen Karneval! Deshalb hoffe ich, das Training hat sich auch in diesem Jahr gelohnt, und ich kann Sie mit meinem Tanz begeistern! In diesem Sinne: Kowelenz Olau! Nadine Alsbach Anzeige

97


Kowelenzer Weih GroSSe Koblenzer Karnevalsgesellschaft veranstaltete besinnlichen Abend

Einen phantastischen Abend erlebten erneut die Besucher der Kowelenzer Weihnacht 2012 im schon seit Wochen ausverkauften kurfürstlichen Schloss. Die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft veranstaltete nun schon zum sechsten Mal diese einmalige Gala. Gleich zu Beginn verstand es Johannes Fischer, ein neues Gesicht aus den Aktiven der Großen, mit einem schwungvollen Weihnachtsmedley den Abend stimmungsvoll zu eröffnen. Das Celloorchester der Koblenzer Musikschule und der Kinder und Jugendchor der Pfarrgemeinde St. Josef zeigten wie sie unterschiedliche musikalische Genres beherrschen und welch großes Potenzial es in Koblenz an jungen Leuten gibt, die sich für Musik begeistern. Wladi Elsner, Anja Balschun, Marlis Weiß mit ihren Enkeln Malte und Hannah und Leo Wingen zeigten, Anzeige

98


hnacht im Schloss Präsident Thomas Than, der gefühlvoll und souverän den Abend moderierte und Sabine Helmes brachten zu später Stunde den Saal noch einmal zum Lachen und Nachdenken, bevor der Chor „die Stimmcals“ aus Arzheim den Abend mit großartigem Chorgesang und einem Medley bekannter Weihnachtslieder zum Mitsingen den Abend beendeten. Standing Ovations waren der Lohn für die„Großen“ und die Koblenzer Kulturszene kann froh und stolz sein, dass sich eine solche Veranstaltung so hervorragend etabliert hat. Jeder kann sich freuen, denn am 11.12.2013 gibt es erneut die „Kowelenzer Weihnacht“. Der Kartenvorverkauf beginnt im Juni 2013.

dass auch in Koblenzer Mundart Geschichten das Herz berühren können. Toll, dass die Moddersproch weiter lebt! Das gilt auch für Nachwuchstalent Tobias Bilo der zwei Gedichte vortrug. Die AltstadtPänz hatten vier junge Damen als Chor dabei und die talentierte Nachwuchssängerin Mara Hansen und bewiesen erneut, dass sie auch die leisen weihnachtlichen Töne beherrschen. Den Titel: Peace, Freedom, Shalom, Salam widmeten sie an diesem Abend den Menschen im nahen Osten. Die großen Altmeister der GKKG Hans Nobel und Manfred Gniffke, mit Sohn Michael, zeigten einmal mehr, dass sie nichts verlernt haben und das Publikum immer wieder begeistern können. Zum ersten Mal bei der Weihnacht dabei war Stefan Strunk und versetzte das Publikum mit seinem Gesang zu Begeisterungsstürmen und sicherlich hatte der Ein oder Andere auch eine Träne bei dem Lied „die Rose“

im Auge. Julia Wilsdorf und Sandra Hamm sind die Trainerinnen der GKKG Showtanzgruppe und zeigten im Duett zu der Musik des Nußknackers, welch hohe Qualität der Tanz bei der Großen besitzt.

99


Anzeige

100


Altstadt-Pänz bei der „einsamen Weihnacht“ Was in Koblenz dreimal stattfindet ist Tradition, so heißt es und die Koblenzer Mundartrockformation AltstadtPänz spielten nun schon mehrfach bei der „einsamen Weihnacht“, einer Veranstaltung des Caritasverbandes und der Kirchengemeinden am hl. Abend, die in diesem Jahr im Klangsaal des bischöfl.Gymnasiums stattfand. In diesem Jahr wurden sie zudem unterstützt von Mitgliedern des Jugendchores St. Josef. Wie ihr Leadsänger und GKKG-Geschäftsführer Dirk Crecelius betonte, ist es ein Anliegen auch an diesem Abend für die Menschen

da zu sein, die allein den hl. Abend verbringen müssen und die Pänz sehen die Botschaft der Weihnacht hierbei auch praktisch gelebt. Im Programm hatten sie natürlich auch weihnachtliche Lieder, wie „Gloria in exelsis deo“ oder „Siera Madre“ umgetextet in „Weihnacht in Kowelenz“, wo der ganze Saal mitsang und auch bei dem Ein oder Anderen einige Tränen liefen. Nach der Zugabe wollten die Pänz dann aber doch auch schnell zu ihren Familien.

Die „UR-Hotzels“

Idee: Jupp Dommermuth 1958 „Vadder Hotzel“ Karl Hartmann - „Modder“ Anni Muders - „Baby“ Aui Diell - „Kinder“ Hans Nobel - Dr.Kimmel, u.a.

101


Die Hotzels auf neuen Plätzen Nach einer wunderschönen BUGA-Zeit im letzten Jahr stelltesich für uns nun die Frage, wohin nur mit den Hotzels. Aber schnell wurde das eine oder andere schöne Plätzchen gefunden, an dem man sich treffen und verweilen konnte.

Egal ob beim Pizzaessen, im Biergarten oder auf dem Altstadtfest als helfende Hand, immer konnte man die Truppe beisammen sehen, die selbst beim Arbeiten ihren Spaß hatte. Beim Kochevent mit Rainer Pappert im

102

Billi-Kochstudio in Mülheim-Kärlich konnten wir dann unser kulinarisches Wissen unter Beweis stellen. Nach professioneller Anleitung entstand in Windeseile ein super leckeres “Italienisches Büfett“, über das wir dann gemeinsam herfielen. Auch zum Beginn der 5. Jahreszeit

konnte man die Hotzels nebst ihrem neuen Hotzelsvadder Leo Wingen erleben, der mit Witz und Charme seine Bande voll im Griff hatte. Krönender Abschluss des Jahres war unsere obligatorische Fahrt an einem Adventwochenende auf den Weihnachtsmarkt. Dieses Mal ging es der Bequemlichkeit halber mit dem Bus in die schöne Dom- und Printenstadt Aachen. Nach einem zünftigen Frühstück mit Sekt und Kaffee waren wir gestärkt für den ganzen Tag. Der 1200 Jahre alte Dom fand reges Interesse und nach einer interessanten Führung machte die “Hotzelfamilisch nebst Freunden” zunächst die Stadt und den Weihnachtsmarkt unsicher. Später gab uns dann die Printenbäckerei Klein auf humorvolle Art Einblick in die Kunst der Printenbäckerei. Die Heimfahrt gestaltete sich dann äußerst lustig, denn es waren auch einige Weihnachtswichtel an Bord, die ihr Unwesen trieben. Also Ihr seht, bei uns ist immer etwas los und jeder kann mitmachen. Schaut einfach mal auf unsere Internetseite! Angela Metzdorf


Weihnanchtsmarkt Aachen

Anzeige

103


Anzeige

Wir bauen gerne für Sie. kompetent • leistungsstark • zuverlässig

Wir realisieren Ihr Objekt – von der Projektidee inklusive Planung und Betreuung bis zur Fertigstellung.

104 104


Die „GruuSSe“ zu Gast in Neumarkt Da unser Mitglied KAPLAN STEFAN WINGEN zu neuen Weihen und Ämtern befördert wurde und noch eine Gegeneinladung der HASENHEIDER KIRWABUAM ausstand, ging es mit einer kleinen aber feinen Abordnung von „rund 30 Personen“ am frühen Morgen des 18.08. bis zum 19.08.2012 nach Neumarkt in die schöne Oberpfalz. Pünktlich um 7 Uhr wurde in Mülheim-Kärlich mit einem komfortablen Bus der Fa. Orthen-Reisen gestartet und das Ziel in rund 5 Stunden ohne Stau, dafür mit ausgedehnten Pausen, fröhlich erreicht. Nahezu Pünktlich gg. 12 Uhr wurde bei Sonnenschein und hohen Temperaturen das Hotel bezogen, was uns durch Stefan Wingen und unseren Präsidenten Thomas Than gebucht wurde. Nachdem luftige Kleidung angelegt war und man sich etwas Frisch gemacht hatte – es war WIRKLICH heiß – wurden wir von Stefan Wingen auf dem Marktplatz herzlich begrüßt. Stefan erläuterte uns kurz Geschichtliches zur Stadt Neumarkt und dann ging es zu seiner Kirche. Das imposante Bauwerk wurde ausführlich erläutert und dann auch bis in den Turm bestiegen. Dies war dann auch schon das erste„Highlight“, denn Stefan`s Ausführungen waren nicht nur sehr interessant, sondern das fundierte fachliche und klerikale Wissen dazu war nicht minder beeindruckend. Für nach der kleinen Stadt- und der großen Kirchenführung, waren von unserem Präsidenten in 2 namhaften Trachten„G`schäfteln“ nicht unerhebliche Rabatte ausgehandelt worden, so das noch letzte Einkaufswünsche für den Abend erledigt werden konnten. Frisch aufgehübscht und formvollendet ging es dann am Abend gemeinsam auf das Neumarkter Volksfest, wo in der großen Festhalle eigens für uns durch unseren Kaplan einige Tische auf der Empore reserviert wurden. Nach einem ersten ausgedehnten Volksfestrundgang, wurde dann Fortsetzung >>

105


Anzeige

106


bei zünftigen Speisen und durchaus – für einen Rheinländer - akzeptablen Bier, der Abend eingeläutet. Dann kam die nächste Überraschung – denn die „Rheinländer“ trugen den Frohsinn und die Gaudi ins Zelt, so dass die Zeltkapelle auch schnell ihr Stimmungsbarometer in uns entdeckt hatte. Natürlich wurde das Festzelt – angeführt durch unseren Präsidenten – auch entsprechend mit einem 3-fach „Olau“ begrüßt. Nachdem alle gestärkt und „warm“ waren – es war immer noch brütend heiß – sind wir um 21:30 Uhr dann zur HASENHEIDER ST.PIUS KIRWA gestartet, wo wir dann auf das allerherzlichste durch die KIRWABUAM – und MADELN begrüßt wurden. „Wir haben uns gefreut, Euch zu sehen!“ Ein Highlight war dann der Tanz der Kirwabuam mit ihrem „Special-Guest“ Stefan Wingen, der sich mit seiner Tanzeinlage nicht „lumpen“ ließ und damit sehr beeindruckend bewies, welche Größe dieser Gemeinschaft er ist. Am folgenden Tag stand der Abschiedsgottesdienst von Stefan Wingen als Kaplan an, da er in eine neue Pfarrei als Pfarrer versetzt wird. Hierzu fand sich dann auch die Fahne der „Großen Koblenzer Karnevalsgesellschaft“ ein, welche durch den Vorstand der „Gruuße“ begleitet wurde. Pünktlich zum kleinen Festumzug war die Gruppe wieder zusammen und nahm an dem weiteren Verlauf der Kirwa teil. Nach der offiziellen Eröffnung am Vormittag konnte dann unser Präsident Thomas Than die Überraschung in Form des Auftrittes der Showtanzgruppe ansagen, was mir großer Begeisterung aufgenommen wurde. Mit einer fulminanten Einlage und viel karnevalistischem Tänzerherz, konnten wir mit unserer Darbietung das Kirwa- Publikum begeistern … welches uns mit großem Applaus dankte. Die zwischenzeitliche Hitze forderte uns nahezu wieder alles ab. Sehr zur Überraschung der Gastgeber haben wir noch 4 kleine Fässer rheinischer Biere mit nach Neumarkt gebracht, welche durch den Präsidenten als Gastgeschenk übergeben und durch unseren Kaplan „O´zapft“ wurden. Danach wurde noch gemeinsam ein deftiges und leckeres Mittagessen eingenommen und nach einer kurzen Ruhepause langsam in Richtung Heimat aufgebrochen.

107


www.blick-fang.de - Tel: 02607 97 42 55

108 108


„Die Minis und Junioren der Großen“ Liebe Gäste der Gruußen! Auch die Minis und Junioren waren nicht untätig. Das ganze Jahr wurde fleißig trainiert, um Ihnen wieder neue Tänze auf „unsere“ Bühne zu bringen. Die beiden Garden bestehen mittlerweile aus 24 Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 15 Jahren. Diese Altersspanne ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Für uns Trainerinnen, da wir eine altersentsprechende Choreographie erstellen müssen, die alle fordert, aber nicht über-/ unterfordert. Für die Jüngeren, weil sie nicht so schnell „aufsteigen“ wie sie gerne möchten und für die Älteren, weil sie oft zurückstecken müssen. Aber mit etwas Rücksicht, viel Energie und noch mehr Spaß wurde diese Hürde auch dieses Jahr wieder genommen. Dafür mal ein großes Lob und Danke an „unsere“ Kids.

quer

Entstanden sind ein flotter Gardetanz zusammen mit unserer Seniorengarde unter der Leitung von Julia Wilsdorf und ein bunter abwechslungsreicher Showtanz. Dieser steht in diesem Jahr noch einmal unter meiner Leitung, da Daniela Kesselheim leider krankheitsbedingt pausieren muß. Von hier aus ganz liebe Grüße, gute Besserung und viel Kraft von uns allen und „Deinen“ Kids! Komplettiert wird das Trainerteam mit Tanja Scheurer, die uns bei den Trainingsstunden unterstützt wo sie nur kann. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich bei allen Eltern zu bedanken, die uns ihre Kinder anvertrauen, lange Wege in Kauf nehmen und viel Zeit investieren. Ohne Euch würde es nicht funktionieren!! Fortsetzung >> Anzeige

109


Einen ganz persönlichen Dank möchte ich an Marion Castor und Jutta Becker richten, die mich in Sachen Kostüme und Schminken unterstützen und an Christian Weigele, der mich mit meinen Musikvorstellungen erträgt und meine Ideen nach harter Arbeit sehr erfolgreich auf CD brennt. Auch bei Ihnen liebe Gäste möchte ich mich einmal herzlich bedanken, denn ohne Ihren Applaus wäre all die Arbeit umsonst! Nach diesem Jahr werde ich mich in die Reihe der inaktiveren Mitglieder einreihen und hoffentlich mit Ihnen zusammen die weitere Entwicklung „meiner“ Kids bewundern. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei unseren Veranstaltungen! Liebe Grüße und Kowelenz Olau, Sandra Frehle

Anzeige

110


Unse r ganzer Stol z ist unse r Nachwuchs Danke, Kinder f端r Euer tolles Engagement. Danke unseren Trainerinnen und Betreuerinnen: Daniela Kesselheim, Tanja Scheurer, Sandra Frehle & Jutta Becker Anzeige

111


Anzeige

112


DUO-AKZENT & FRIENDS Wir Ralf (Gitarre, Gesang), Jasmin (Gesang) und Frank (Keyboard, Gesang) bieten Musik der Spitzenklasse auf höchstem Niveau. Mit der idealen Musikanlage für den her­vorragenden Sound und den passenden Lichteffekten! Sowie einem Repertoire was uns ermöglicht auf Jung und Alt einzugehen. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! duo-akzent.de oder 0160 - 97281066

DANKE Pastor Kusche Pastor Helmut Kusche stand über viele Jahre unserem Gottesdienst für Karnevalisten am Karnevalssonntag in der Liebfrauenkirche vor. Im Jahr 2012 war es nun soweit. Pastor Kusche wurde in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet, doch vorher gab es noch einmal eine exzellente Predigt zu hören. Die „Große“ dankt Pastor Kusche für viele besinnliche Stunden und die vielen guten Ideen in all den Jahren. Wir wünsche ihm für Zukunft alles erdenklich Gute, Gesundheit und Gottes reichen Segen.

113


Die „Große“ trauert um einen großen Karnevalisten Mit Werner Wiemers verliert der Koblenzer Karneval eine ihrer ganz großen Persönlichkeiten und die „Große“ ein jahrzehntelanges Mitglied. Erst vor wenigen Wochen hatte Werner 90. Geburtstag gefeiert und war in vielen Funktionen im Karneval tätig, unter anderem auch in der AKK als deren Vizepräsident. Sein Heimatverein waren die Funken Rot Weiß, die auch zu seinen Ehren ein Regiment nach ihm benannten. Lieber Werner, du hattest ein erfülltes Leben hier auf Erden. Die „Große“ ist stolz und dankbar, dass Du über so viele Jahre unser Mitglied warst. Doch da wo Du nun bist, hast Du bestimmt genau so viel Spaß an der Freud und wir vermuten, dass Du Dir mit dem Willi, dem Karl, dem Pidder und all den anderen Karnevalisten den ganzen Zores nun von oben anschaust. Mach et gut, wir werden Dich nicht vergessen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Gedenkgottesdienst „Sie sollen wissen, dass wir ihnen zu großer Dankbarkeit verpflichtet sind und sie nicht vergessen werden“, so lauet ein Ausschnitt aus einer Fübitte unseres Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder der GKKG, der am Vorabend des Totensonntags in der St. Josef Kirche gefeiert wird. Für die „Große“ ist es wichtig,

114

dass gerade an die Meschen gedacht wird, die in mehr als 160 Jahren den Verein zu dem gemacht haben, was er heute ist. Gleichzeitig stehen wir im November immer vor einer neuen Session und auch hier erbitten wir Gottes Segen, für unsere Mitglieder und eine erfolgreiche Session.


Wir gedenken in Dankbarkeit unseren verstorbenen Mitgliedern.

115


Anzeige

Das Rheinische Fastnachtsmuseum lädt Sie in die historischen Hallen des Kehlturm des Fort Konstantin ein. Erleben Sie eine Reise entlang des Rheins durch die Hochburgen des Karnevals. Auch private Veranstaltungen können Sie im Kellergewölbe durchführen.

Weitere Informationen unter: www.fastnachtsmuseum-koblenz.de

116


117


Impressum: Für Inhaltlich & evtl. Druckfehler verantwortlich: Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft 1847 e.V. Vertreten durch: Dirk Crecelius (Geschäftsführer) Anschrift: Rheinstr. 6 56068 Koblenz Tel.: 0261 – 40 83 40 Fax: 0261 – 579 45 81 eMail: gkkg@grosse-koblenzer.de Redaktion: Dirk Crecelius (Verantwortlich), Thomas G. Than, Claudia Probst, Dirk Merten Titelbild: Dirk Merten Fotos: G. Juraschek (Fotostudio Juraschek-Lifestyle) Karin Bauer Dirk Merten Hans-Georg „Schosch“ Jäckel Dirk Crecelius Sandra Hamm Archiv Hans Nobel Archiv Manfred Gniffke Archiv GKKG Werbeagentur blick-fang © 2013 by Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft 1847 e.V. Design, Satz & Druck: Anzeigenverkauf: Werbeagbentur blick-fang Werbeagentur blick-fang Inh. Wolfgang Isola 02607-97 42 55 Josef-Görres-Platz 2 56068 Koblenz Tel.: 02607-97 42 55 Fax: 02607-97 42 57 www.blick-fang.de

118 118

Media-Daten unter: info@blick-fang.de 02607-97 42 55


Prinzen Rolle Mini

25 C

ca. 150 Stück

(eine Palette

42 Kartons)

Schoko-Waffelriegel S

25 C

ca. 350 Stück

((eine Palette

60 Kartons)

BLACK5 ca. 125 Stück

(eine Palette

42 Kartons)

25 C

Soft Cake Mini ca. 300 Stück

(eine Palette (ei

160 Kartons)

19 C

Cookies Mini cca. 300 Stück

(eine Palette (ein

160 Kartons)

19 C

Weiteres teress

Wurfmaterial auf Anfrage!

Fabrikverkauf Polch Heinz-Gries-Straße / L52 · 56751 Polch Tel. (026 54) 401-17 21 www.griesson-debeukelaer.de/fabrikverkauf Bestellungen erbeten.

Öffnungszeiten Mo-Fr 9 - 18 Uhr Sa 9 - 13 Uhr Sept - Dez: Sa 9 - 16 Uhr


Profile for Werbeagentur blick-fang

GKKG 2013  

Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft e.V. 56068 Koblenz

GKKG 2013  

Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft e.V. 56068 Koblenz

Advertisement