Page 1

2. Ausgabe free take away

|1


Editorial

Liebe LeserInnen!

Endlich haben wir es geschafft. Die zweite Printausgabe des BLANK Magazins ist fertig. Fertig strukturiert, fertig geschrieben, fertig gelayoutet und jetzt da, wo sie hingehört – in Euren Händen! Eine spannende Zeit liegt hinter uns. Kaum jemand hätte gedacht, dass das zweite Semester für BLANK ähnlich stressig werden könnte wie das erste, das dank Neugründung und Hochwasser schon mehr als turbulent verlief. Doch natürlich kam es so. Das liegt nicht zuletzt an den Aufgaben, die wir uns selbst auferlegt haben. Denn nicht nur diese Print-Ausgabe wollten wir produzieren. Es ging uns auch darum, BLANK als crossmediales Online-Magazin in der weiten Landschaft der Hochschulgruppen zu etablieren und noch bekannter zu machen. Ob Glühweinverkauf, BLANK-Partys in verschiedenen Passauer Clubs oder andere Promotion-Aktionen: unser Name dürfte nun der ein Impressum

oder anderen Person mehr geläufiger sein.

V.i.S.d.P

Für die Winterferien hatten wir uns eine weitere Herkulesaufgabe

Katharina Bertram

überlegt.

Chefredakteurin

gestalten und optisch aufzufrischen, hatten wir beschlossen, unsere

Unterer Sand 1

ohnehin noch junge Homepage einem Relaunch zu unterziehen. Neues

94032 Passau

Design, neue Ressorts, neue Funktionen und neue Verantwortliche –

Um

unseren

Online-Auftritt

noch

ansprechender

zu

auf das Ergebnis dürfen wir stolz sein. Michael Haupt Leiter für Satz und Layout

Wer es also nicht bis zur nächsten Printausgabe im Sommersemester

Akquise

2014 aushält, kann jederzeit unter www.blank-passau.de nachlesen,

Grafenleite 4

-sehen und -hören, was wir so treiben.

94034 Passau Zu guter Letzt danken wir allen Redakteuren und Fotografen, die Satz und Gestaltung:

dieses Magazin erst möglich gemacht haben! Euer Einsatz macht

Hochschulgruppe BLANK

BLANK zu dem, was es ist. Danke!

Hochschulgruppe BLANK

Und jetzt wünschen wir aber erst einmal viel Spaß beim Lesen!

der Universität Passau Katharina Bertram und Joseph Hausner, www.blank-passau.de www.facebook.de/magazinblank Auflage: 2.500 Ausgabe: 2 Druckerei: www.flyeralarm.de

|3

Chefredaktion


12

22

24

Inhalt

Diagnose: akute Wohnungsnot�������������������������������������������������������6 Kurz vor dem Ziel vom Computer überfahren�����������������������������������9 Schnelle Schnecken��������������������������������������������������������������������12 Toastscheiben á la Kühlschrank����������������������������������������������������13 Ich bin Student und brauche das Geld�������������������������������������������14 ROCK YOUR LIFE!�����������������������������������������������������������������������16 Mein Leben in der FuZo���������������������������������������������������������������18 Sudoku – Spaß mit logischen Lücken���������������������������������������������19 Hot, hot, hot – Aber ohne Anfassen!���������������������������������������������20 Café Anton��������������������������������������������������������������������������������22 Create your Plätzchen!����������������������������������������������������������������23 Interview bruederBACH���������������������������������������������������������������24 Ein goldenes Schnäppchen�����������������������������������������������������������26 Kreuzworträtsel��������������������������������������������������������������������������29 Badger Honey Buddies����������������������������������������������������������������30

|4


32

40

49

Ein Stück vom Himmel …�������������������������������������������������������������32 Lebensretter in 30 Minuten����������������������������������������������������������35 „Was uns steuert“ ����������������������������������������������������������������������38 Norwegen – von Süd nach Nord ���������������������������������������������������40 On the Road������������������������������������������������������������������������������42 Das große Los����������������������������������������������������������������������������43 Blanker Style�����������������������������������������������������������������������������44 Was man sonst noch auf dem Campus trägt ����������������������������������45 Von Voodoo, Stränden und Motorrädern�����������������������������������������49 Flirten auf Französisch����������������������������������������������������������������51 Hier spielt die Musik��������������������������������������������������������������������53 Das war 2013 … das Jahr in 20 Fakten������������������������������������������55 Suit up! That looks legendary�������������������������������������������������������57 Eure meist gelikten Partybilder!����������������������������������������������������58 BLANKer Neustart�����������������������������������������������������������������������62

|5


Diagnose: akute Wohnungsnot Text und Bilder: Joseph Hausner

Bis Studienbeginn keine Wohnung gefunden

Wintersemesters noch keine Wohnung gefunden.

zu haben: eine Schreckensvorstellung für

So ging es auch der 19-jährigen Manuela. Sie

alle Studienanfänger, die frisch von

zu

studiert derzeit im ersten Semester European

Hause ausgezogen sind. Manuela erging

Studies und kam im Oktober neu nach Passau.

es so. Sie studiert seit Oktober an der Uni

„Ich habe ständig auf ‚WG gesucht‘ und anderen

Passau. Die 19-Jährige über die Strapazen

Online-Plattformen nach Wohnungen geschaut“,

der

erinnert sie sich. „Da gab es aber nur sehr wenige

Wohnungssuche

und

ihre

Situation

heute.

Angebote und die waren auch ganz schnell wieder

3464 Erstsemester, insgesamt 1244 Studenten

vergeben.“ Die Pinnwände und schwarzen Bretter

mehr als noch ein Jahr zuvor. Noch nie haben so

der Uni ging sie ebenfalls regelmäßig durch. Aber

viele Menschen an der Universität Passau studiert

Anzeigen, die dort hingen, waren meist nicht mehr

wie jetzt gerade. Für die Uni mag das von Vorteil

aktuell und die Zimmer längst schon vergeben,

sein: Sie kann die sechs Jahre alte Zielvereinbarung

als sie bei den entsprechenden Nummern anrief.

mit dem Freistaat Bayern nun wohl doch einhalten

Ihre Suche blieb erfolglos und es kam, wie es

und bekommt dafür entsprechende Gelder. Davon

Manuela monatelang befürchtet hatte. Es war

haben die derzeitigen Studenten jedoch herzlich

Mitte Oktober, das Studium ging los – und keine

wenig, sie bekommen die Kehrseite der Medaille

Wohnung in Sicht.

zu spüren. Überfüllte Hörsäle, Vorlesungen in

Glück im Unglück für Manuela: „Ich konnte

Kinosälen oder Seminare, in denen man trotz

zunächst

pünktlicher Anmeldung keinen Platz mehr erwischt.

unterkommen, die schon ein Semester länger hier

Richtig unbequem wird es, wenn man keine

studiert.“ Sie teilten sich ein 20 Quadratmeter

Wohnung hat, in die man sich nach der Uni

großes

zurückziehen

im

kann.

Schließlich

gibt

es

über

bei

Zimmer

Doppelbett.

einer

und „Es

Freundin

schliefen war

in

Passau

gemeinsam

teilweise

ziemlich

1000 neue Studenten, aber nicht so viele neue

anstrengend, weil man die ganze Zeit aufeinander

Wohnungen, die zur Verfügung stehen. Akute

hockt“, sagt sie. Aber obwohl die Privatsphäre

Wohnungsnot

aus

unter der Wohnsituation litt, war die 19-Jährige

Metropolen wie München. Jetzt ist sie in Passau

froh darüber, einen Schlafplatz zu haben: „Das war

angekommen.

immer noch besser, als jeden Tag zu pendeln oder

kannte

man

bisher

nur

Viele Studenten hatten bis zu Beginn des

|6

teuer in einem Hotel übernachten zu müssen.“


Kürzeren zieht, hat in diesem Fall also das Glück und bekommt die Wohnung. Manuela war die Erste – und zog den Kürzeren. Seitdem wohnt sie in der Lederergasse in der Innstadt von Passau, gemeinsam mit zwei anderen in einer WG. Küche und Bad teilen sie sich, ihr Zimmer hat nur zwölf Quadratmeter. Vom Mietpreis ist Manuela nicht sonderlich begeistert, Etwa vier Wochen lang wohnte Manuela bei ihrer

für ihre geringe Zimmergröße ist der nämlich

Freundin, bis sie Mitte November wieder einen

ziemlich hoch. „Aber zurzeit hat man eigentlich

Termin zur Wohnungsbesichtigung bekam. Sie

überhaupt keine Wahl“, sagt sie. „Man kann sich

hatte sich davor schon einige Zimmer angesehen,

nicht aussuchen, wie viel etwas kosten soll. Man

aber immer Pech gehabt: die Vermieter gaben die

muss eben nehmen, was man bekommt.“

Wohnung jedes Mal an andere Studenten. Zu dritt waren sie bei dieser Besichtigung. „Danach hat der

Aber die Studentin ist trotzdem zufrieden: „Allein

Vermieter gemeint, wir sollen es untereinander

der Ausblick aus meiner Wohnung ist eigentlich

ausmachen, wer die Wohnung bekommt“, lacht

unbezahlbar“, freut sie sich. In Passau hat sie sich

Manuela. Sie sagten ihm, dass das nicht geht,

mittlerweile trotz der großen Anlaufschwierigkeiten

weil jeder von ihnen das Zimmer haben will und

gut eingelebt. „Die Stadt ist wirklich schön, es

keiner freiwillig nachgeben wird. „Wir könnten es

gefällt mir gut hier.“ Vor allem von der Architektur

doch einfach auslosen, hat der Vermieter dann

zeigt sie sich begeistert. Sie liebt die kleinen Gassen

vorgeschlagen.“ Alle waren einverstanden, er

in der Altstadt, die vielen Cafés, Restaurants und

suchte nach etwas zum Losen. Einen Lichtschutz

Bars. Ihre Entscheidung für Passau als Studienort

fürs Fenster fand er, bestehend aus vielen kleinen

bereut Manuela keineswegs: „Jedes Mal, wenn ich

Holzstäbchen. „Der war eh schon ziemlich kaputt,

über die Innbrücke gehe, denke ich mir wieder,

davon hat er dann drei Stäbchen abgebrochen.

es war richtig, dass ich nach Passau gekommen

Zwei längere und ein kurzes“, erinnert sich

bin. Es gibt eigentlich keine schönere Stadt zum

die European Studies-Studentin. Wer hier den

Studieren.“

|7


Text: Florian Kammermeier | Bild: Michael GeiĂ&#x;elbrecht


Kurz vor dem Ziel vom Computer überfahren ERFAHRUNGSBERICHT EINER KANDIDATIN VON STUDENT VS DOZENT 2013 Text: Katharina Bertram Bilder: Lars Zimmermann 20:00 Uhr: 11% steht neben meinem Bild. Damit wäre ich auf dem vierten Platz und nicht dabei. So kurz vor dem Ziel aufgeben? Nein. Noch einmal bitte ich alle Freunde und Bekannte, poste in allen Facebook-Gruppen: Bitte für mich abstimmen! 21:30 Uhr:

12%. Damit näher am Ziel als

je zuvor. Wer hätte gedacht, dass mir diese Aufholjagd gelingt. Jetzt nur nicht aufgeben. Die anderen Kandidaten haben noch einmal gehörig zugelegt. Zwischen den 5 Favoriten mit über 10% der Stimmen gibt es ein heißes Rennen um die ersten drei Plätze. 22:05 Uhr: Geschafft. Ich sitze auf meinem Bett in Pyjamahose und starre ungläubig den blau flackernden Bildschirm vor mir an. Mit 387 Stimmen habe ich es sogar auf den zweiten Platz nach Florian mit 420 Stimmen geschafft. Es war so knapp! Plötzlich klingelt das Handy. „Hallo, hier ist die Campus Crew. Du bist jetzt live im Radio! Herzlichen Glückwunsch zum Showeinzug! Wie feierst du diesen ersten Sieg?“ „Danke, ja ich feiere, eh, ich feiere das, ja.“ Ich bin froh, dass kein Kamerateam an meiner Tür auftaucht, um mich in dem Cookie-SofaOutfit zu beglückwünschen. Mit Keksen in den Haaren in den Campus-Medien zu erscheinen, kann in Passau ja durchaus den sozialen Abstieg bedeuten. Kurze Denkpause. Dann realisiere ich, dass ich es tatsächlich geschafft habe, in die Show von Student vs. Dozent 2013 zu kommen. Bereits der erste Wettkampf, das Online-Voting, war ein nervenzermürbendes Rennen. Neun Tage lang konnte online über eine Facebook-App für den Wunschkandidaten abgestimmt werden. Die ersten Drei mit den meisten Stimmen, sind sicher in der Show und nehmen am Auswahlspiel teil. Ich stieg drei Tage verspätet am 14.11. in das Voting ein. Da ich die verlorenen Stimmen wieder einholen musste, entschied ich mich für ein eher

|9


freizügiges

Sportlichkeit

Rudertraining kenne, antreten und die 500 Euro

ausdrücken sollte. Bereits am ersten Tag konnte

Foto,

das

weibliche

gewinnen. Nach einer weiteren Dose Red Bull und

ich so vier Prozent aufholen. Hatte ich die

ca. 78 Minuten unerträglichen Wartens taucht

Bewerbung zunächst auf die leichte Schulter

dann ein Kamerateam auf, das ein paar Eindrücke

genommen, wurde mir jetzt bewusst, dass ich

von den Kandidaten sammeln will. Ob es Taurin

eine reelle Chance hatte, als erste Frau in die

oder Aufregung oder Beides war kann ich nicht

Show zu kommen.

genau sagen. Jedenfalls fand ich es in dem

Noch geschockt von dieser Erkenntnis verfolg-

Moment eine gute Idee, die Hose auszuziehen.

te ich die steigenden Prozentzahlen mit zuneh-

Dass dies kurze Zeit später vor rund 1000

mender Aufregung von Tag zu Tag. Aus Angst mit

Zuschauern in der Sporthalle und

meinem Wohlstands-Trainingszustand nicht mit-

Zuschauern vor dem Livestream gezeigt wurde,

halten zu können, begann ich sogar mit einem

hatte ich irgendwie nicht bedacht.

über 5000

mir völlig widernatürlichem Lauftraining. Als am Abend des 20.11. dann feststand,

Noch 15 Minuten bis zur Show. Es ist leerer

dass ich wirklich in die Show gekommen war,

geworden. Nur noch wir Drei sind im Fitnessraum

überschlugen sich die Ereignisse. Nachdem sich

zurückgeblieben. Warten. Das Adrenalin steigt.

der Radiosender der Uni unmittelbar nach dem

Ich merke, dass ich das wirklich will und

Voting-Ergebnis bei mir gemeldet hatte, folgten

beobachte die anderen beiden Kandidaten. Florian

zahlreiche Glückwünsche, die Anfrage meiner

Lindlacher und Hüseyin Sahin wärmen sich an

Chefin, ob ich denn ein T-Shirt mit Logo der

den Geräten auf. In ihren Gesichtern sehe ich die

Lemon Lounge tragen könne und die Termine für

pulsierende Anspannung, die ich in meinen Adern

die nächsten Tage für Videodrehs und Interviews. Zwei Tage vor der Show erfuhren wir dann, dass wir einen Joker nennen können. Nach kurzen Anpreisungen und dem Versprechen von Ruhm und Ehre willigte mein lieber Mitbewohner Georg ein, mein totales Unwissen und Nicht-Können im Bereich Fußball gegebenenfalls auszugleichen. Die Zeit bis zur Show verging wie im Flug und ich fand mich mit Georg an der Seite am Dienstag den 27.11. um 18 Uhr im abgesperrten Fitnessbereich des Sportzentrums wieder. Etwa 20 weitere Personen sind im Fitnessraum,

fühle. Dann geht es endlich los. Wir werden den

die aufgeregt zwischen den Gewichten auf und ab

grellen, weißen Gang zum Eingang gebracht.

laufen, Musik hören, sich über etwaige Aufgaben

Wie im Rausch höre ich meinen Namen und trete

unterhalten und das Wissen ihrer Joker prüfen.

in die mit Applaus erfüllte Sporthalle. Lichter,

Neben uns Dreien sind auch alle anderen Online-

Kameras, da vorne die Bühne. Alles geht schnell.

Kandidaten da, inklusive ihrer Joker, weil sie

Wir stehen an der Startlinie zum Auswahlspiel.

auf die Wildcard hoffen. Die Anspannung liegt

Eine Runde laufen (nicht meine Stärke) und

elektrisch in der Luft und ich steuere direkt auf

dann drei Runden Mario Cart an der Wii. Das

die Palette Energydrinks zu, die es scheinbar

jahrelange Training mit meinem Bruder sollte

gratis gibt. Entgegen meiner Theorie, dass Taurin

endlich einen Sinn gehabt haben. Die zahllosen

bei mir kaum Wirkung zeigt, hüpfe ich plötzlich

Nächte vor dem flimmernden Röhrenfernseher

durch den Raum und freue mich wahnsinnig auf

mit dem Nintendo 64, den durchgespielten

die Show. Mein Ehrgeiz ist endgültig geweckt.

Controllern und die vielen Strecken und Rennen,

Ich will gegen Professor Putzke, den ich nur vom

die ich in diesem Spiel schon bestritten habe.

|10


Obwohl ich die Wii noch nie bedient habe, sollte es doch möglich sein, hier zu gewinnen. Als ich dann „meinen Joschi“ auf der Strecke sehe, habe ich große Orientierungsprobleme. Ich sehe immerzu eine neun in der Ecke stehen und weiß nicht, auf welchem Platz ich wirklich liege. Es ist laut um mich herum, aber ich höre nichts. Bis plötzlich Nikos Stimme hinter mir ruft: „Los Katharina du bist Erste, gleich kommt das Ziel, los!“ Gerade versuche ich diese Worte zu verarbeiten, da werde ich plötzlich von einem anderen

nicht mehr gesehen habe, alte Kommillitonen aus

Mitspieler überfahren. Schocksekunde. Meine

ganz Deutschland und jede Menge völlig Fremde

Figur ploppt wieder auf, ich drücke wieder wie

aus Passau für mich gestimmt und gebangt hatten.

wild auf´s Gas ... und dann ist es auch schon

Für diese Erfahrung bin ich sehr dankbar und freue

vorbei. Zehn Sekunden vergehen, in denen

mich an diesem tollen Event teilgenommen zu

niemand sicher ist, wer gewonnen hat. Dann

haben. Wer es selbst einmal probieren möchte,

ist klar: Hüs wird antreten. Ich freue mich für

sollte sich unbedingt nächstes Mal bewerben!

ihn. Als ich dann aber auf einer der Matten in

Am Ende konnte Professor Putzke Hüs in einem

der ersten Reihe Platz nehme und erkenne,

spannenden und langen Wettkampf schlagen. Das

dass es vorbei ist, durchdringt mich eine Welle

Event sorgte für große Begeisterung bei Vielen.

von Enttäuschung. So nah dran. Schade.

Die Organisatoren Niko Schilling und Andreas Gerg sind zufrieden; der große Aufwand hat sich

Was mich über die Enttäuschung jedoch

gelohnt.

hinwegtröstet, sind die nicht enden wollenden Grüße und Nachrichten, die ich jeden Tag erhalte. Ob während der Arbeit hinter der Bar, an der Uni oder über Facebook: „Schade Kathi, wir hätten dich gern gesehen. Wir waren für dich.“ Das Ausmaß der Unterstützung war mir bis dahin nicht klar. Und es berührte mich sehr, dass Freunde, die ich teilweise seit dem Abitur

FACTS: STUDENT VS. DOZENT • 2013 zum dritten Mal • Ein Student tritt in 15 Spielen aus Wissen, Sport und Geschicklichkeit gegen einen Dozenten an • Gewinnt der Student, erhält er 500 Euro Preisgeld • Entstanden ist die Idee in einem Sportdidaktik Kurs bei Matthias Lehner • Hauptinitiator ist Niko Schilling (Sportstudent)

|11


Text und Bilder: Theresa Leinfelder

Schnelle Schnecken ZUTATEN: Blätterteig (zum ausrollen) 1 Packung Streichkäse 200g Kochschinken Zubereitung: Zuerst rollst du den Blätterteig aus. Dann wird der Streichkäse gleichmäßig auf dem Teig verstrichen. Als nächstes verteilst du den Kochschinken darauf. Es ist nicht schlimm wenn nicht der gesamte Teig bedeckt ist. Danach wird der Blätterteig wieder aufgerollt und in ca. 2 cm dicke Scheiben geschnitten. Zum Schluss die Schnecken auf einem Backblech verteilen und ca. 15 Minuten bei 180° Grad backen. Tipp: Schmeckt anstelle von Schinken auch mit Räucherlachs!

|12


ZUTATEN: ½ Zwiebel 50g

feine Salami

50g

Kochschinken

100g

vorgekochte Spaghetti

1 EL

Butter oder Margarine

1 EL

Tomatenmark

60g

geriebener Emmentaler

4

Scheiben Toastbrot

Oliven und Tomatenketchup zum garnieren Als Erstes die Zwiebeln schälen und würfeln. Auch die Salami und Schinken in kleine Würfel schneiden. Danach etwas Fett in der Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin andünsten. Salami, Schinken und Spaghetti dazugeben und mitdünsten. Tomatenmark, Salz und Käse dazu mischen und weiter anbraten. Währenddessen kannst du schon mal das Toastbrot toasten und auf das Backblech legen und Nudelmasse darauf verteilen. Mit dem restlichen Käse bestreuen. Das ganze dann 4-5 Minuten überbacken.

Tipp: Schmeckt auch mit vielen anderen Zutaten. Einfach alles anbraten, was der Kühlschrank hergibt!

Toastscheiben á la Kühlschrank |13


Ich bin Student und brauche das Geld Text: Doris Fuchshuber

Wir Studenten haben es nicht leicht. Eigene Wohnung,

eigenes

Geschirr

und

Bilder: Daniela Borowski

das in Filmen immer so super findest. Nein.

eigene

Zuerst überlegst du dir, wie viel Zeit und Energie

Bedürfnisse, die gestillt werden müssen. Was

du in den Nebenjob stecken möchtest. Dabei

das unweigerlich mit sich bringt, ist wohl jedem

solltest du dich lieber nicht übernehmen. Es ist

klar: Eigene Rechnungen. Wer soll denn das alles

ja schön und gut, wenn du am Freitag keine Uni

bezahlen?

hast. Ein junger Mensch im Alter zwischen 18 und

Aber Student wäre nicht Student, wenn er

30 Jahren braucht allerdings auch einfach mal Zeit

nicht aus jeder noch so verzwickten Situation

zum Ausruhen oder zum Nachholen und Lernen.

einen Ausweg wüsste. Der ist in diesem Fall wohl

Ganz wichtig: Immer auch ein bisschen „Extra“-

schneller gefunden als gewünscht: Geh arbeiten.

Freizeit mit einplanen – die ist nämlich schneller

Ach du Schreck, da haben wir den Salat. Wobei

vergangen als einem lieb ist!

das bisschen mehr an Taschengeld wirklich nicht

Du hast dich trotz mangelnder Freizeit für einen

schaden könnte. Nur … womit soll ich denn da

Job entschieden. Naja, also ... entschieden für

anfangen? Was kann ich denn arbeiten? Habe ich

die Arbeit, aber noch lange nicht für welche! Mal

versteckte Talente, die mir da weiterhelfen? Wann

überlegen.

kann ich arbeiten? Wie viel darf ich überhaupt

Menschen sind so anstrengend, mit Geld kann

verdienen, ohne Steuerprobleme zu bekommen?

ich nicht umgehen, geschweige denn kann ich

Und ganz wichtig: Habe ich dann noch genügend

rechnen. Mein Gleichgewichtssinn ist nicht gerade

Zeit für die Uni?

„ich-kann-ein-Tablett-balancieren-und-sehe-toll-

Viel zu viele Fragen, die im Köpfchen Karussell fahren. Aber keine Sorge, das sind alles Dinge,

aus“ und wenn ich zu lang stehe, bekomme ich Rückenschmerzen. Nun gut.

über die du dir tatsächlich erst einmal Gedanken

Es ist auf jeden Fall wichtig, etwas zu finden,

machen solltest. Es hat keinen Zweck, einen

womit du dich wohlfühlst. Der eine findet kellnern

Nebenjob zu suchen, mit dem du nichts anfangen

total beglückend, der andere verbringt seine

kannst. Du wirst ja nicht einfach Kellner, weil du

Zeit lieber mit Postkarten sortieren. Manche

|14


arbeiten lieber alleine, manche bevorzugen die

Verkaufsgeschäft an der Kasse. Hier musst du

Arbeit zusammen mit Kollegen. Danach kannst

die Vor-und Nachteile des jeweiligen Jobs für dich

du ja schon mal die Läden aussortieren, die

selber abwägen. Ich persönlich bevorzuge zum

als potentieller Arbeitgeber in Frage kommen

Beispiel eher meinen Verkaufsjob in einem kleinen

könnten. Und dann? Dann ist Action gefragt! In

Laden.

die Läden flitzen und nach freien Aushilfsstellen

Wie viel darf ich aber im kompletten Monat

fragen. Die meisten können dir auch gleich

verdienen? Die Grenze liegt seit Januar 2013

sagen, welche Art von Bewerbung erwünscht ist.

bei

Manchmal reicht eine Probearbeit aus, ein ander

Lohn von 7 Euro die Stunde wären das ca. 64

Mal wird eine kleine Bewerbung mit Lebenslauf

Arbeitsstunden im Monat. Wobei man meist nicht

und Motivationsschreiben verlangt.

auf die komplette Summe kommt. Hier solltest

450

Euro.

Bei

einem

Durchschnittlichen

Gleich am Anfang solltest du deinem Vielleicht-

du dich ebenfalls mit dem Arbeitgeber bzw. dem

Arbeitgeber unbedingt klar und deutlich deine

Schichtplan-Verantwortlichen absprechen. Gerade

gewünschten Termine mitteilen. Wenn du nur

in der Klausuren-Zeit ist es angenehm, weniger an

am Wochenende arbeiten kannst, sollte er das

die Arbeit denken zu müssen.

wissen. Sonst kommt es später zu Diskussionen,

Für die Workaholics unter uns: Setzt euch ein

die eigentlich unnötig sind und nur an den Nerven

Limit für den Betrag den ihr tatsächlich verdienen

zerren.

wollt. Nicht jeden Monat kann man das volle

Jetzt kommen wir zu der spannendsten Stelle:

Pensum ausschöpfen, gerade wenn die Uni nach

Dem Lohn. Wie viel du die Stunde verdienen

mehr Aufmerksamkeit ruft. 250 Euro sind doch

kannst, reicht von 5 bis hin zu 15 Euro, je

auch schon ein gutes Taschengeld!

nachdem wie dich das Glück küsst. Natürlich wird

Zum Schluss bleibt mir nur noch eins zu sagen:

man als Kellner/in eher vom Trinkgeld profitieren,

Viel Glück bei deiner Suche nach dem Traum-

während man als Verkäufer/in auf den festen

Minijob und anschließend natürlich auch bei

Stundenlohn angewiesen ist. Allerdings ist man

deiner Arbeit!

in einem Restaurant, einem Café oder einer Bar körperlich deutlich mehr gefordert, als in einem

STEP BY STEP ZUM TRAUM-NEBENJOB! 1. Wie viel Zeit habe ich überhaupt? Wie viel Energie möchte ich für den Nebenjob aufbringen? 2. Was passt zu mir? Was kann ich gut? 3. Habe ich schon Erfahrungen in bestimmten Bereichen? 4. Was macht mir Spaß? 5. Wie viel Geld möchte/muss ich pro Monat verdienen?

|15


ROCK YOUR LIFE! Text & Bilder: Michael Geißelbrecht

SCHWESTERN SEIT FÜNF MONATEN …

„Echt?", fragt Laura ungläubig gleich zu Beginn

engagieren. Ziel des Projektes ist es, die Mädchen

unseres Interviews. Ich habe die Frage gestellt, wie

und Jungen im Alter von durchschnittlich vierzehn

lange die beiden sich schon kennen und Theresa

bis sechzehn Jahren während der

hat nachgerechnet. Wenn man sie so sieht, wie

Schuljahre zu begleiten und auf die Ausbildung

sie miteinander scherzen und sich gegenseitig

und das Berufsleben vorzubereiten.

letzten zwei

aufs Korn nehmen, glaubt man schnell, zwei

In Wirklichkeit ist es aber viel mehr: „Es geht

Schwestern vor sich zu haben. Tatsächlich haben

darum, eine ältere Bezugsperson zu haben, mit

sich die fünfzehnjährige Hauptschülerin Laura und

der man einfach mal quatschen kann. Die soziale

Studentin Theresa aber erst vor fünf Monaten

Entwicklung ist ein ganz großer Punkt in unserer

beim „Matching“ kennengelernt.

Zusammenarbeit". Theresa ist 21 und wenn sie

Die beiden machen bei ROCK YOUR LIFE!

mal nicht gerade mit ihrem Coachie – so nennen

mit, einer deutschlandweiten Initiative, bei der

sie die Schüler nämlich – Laura

sich Studenten ehrenamtlich für Hauptschüler

studiert sie European Studies im 3. Semester

unterwegs ist,

an der Uni Passau. Sie hat sich schon früher engagiert, für ein Afrika-Projekt, und als in einer ihrer Vorlesungen ROCK YOUR LIFE! vorgestellt wurde, war sie gleich Feuer und Flamme. Endlich auch vor Ort etwas bewegen können und sich selbst neue Perspektiven zu eröffnen, deswegen ist sie Coach geworden. Wenn man dagegen Laura fragt, warum sie im RYL-Programm ist, zählt sie die vielen Aktivitäten auf, die die beiden schon

zusammen

unternommen

haben

und

die – sie schaut Theresa fordernd an – die noch folgen sollen. Sie treffen sich meistens einmal in der Woche, gehen dann spazieren, ins Cafe oder besuchen Theresas Pferd und versorgen es. Tierlieb sind sie beide, das haben sie schon damals beim Matching herausgefunden. Man muss sich das ein wenig so vorstellen wie Speed-Dating. Man nehme einen Raum voller Studenten und Hauptschüler. Alle sind aufgeregt und noch kennt sich keiner. Dann sitzt man sich

|16


ein paar Minuten gegenüber und schaut, ob die

„Wie geht’s mit euch weiter?“, frage ich dann.

Chemie stimmt. Und bei Theresa und Laura hat sie

Laura wird nicht müde, auf die vielen Dinge zu

gestimmt. „Theresa ist so hübsch und sympathisch,

pochen, die ihr Theresa für die Zukunft versprochen

außerdem ehrlich und hilfsbereit“, lobt Laura ihren

hat. Eislaufen steht da auf dem Programm oder

Coach. Auch Theresa findet nur nette Worte für

ein Besuch im Wildpark, ein Tanzkurs und – achja

ihren Coachie, Laura sei aufgeschlossen, sehr

– Inslineskaten wollten sie auch noch. Ob sie sich

offen und vielseitig interessiert. Und dann wäre

nach ihrer Zeit als Coachingpaar auch noch sehen

sie noch ein absolut liebes Mädchen. „Sie auch“,

werden, hake ich dann nach. Die beiden gucken

kommt es wie aus der Pistole geschossen von

sich an, dann nicken sie bestätigend. „Wir haben

Laura zurück. Dann umarmen sie sich – übrigens

so eine gute Beziehung“, bestätigen die beiden –

ein häufiges Phänomen bei den beiden.

wie Schwestern eben …

Pantomime-Spiel „Ihr beide“ (Bild links) „Dieses Interview“ (Bild rechts oben) „ROCK YOUR LIFE!“ (Bild rechts unten)

|17


Mein

Leben in der FuZo Text und Erfahrungen:

5:30 Uhr

Doris Fuchshuber

TRRRRRRRRRRTRRRR … Was zum …? Was ist denn das für ein Lärm??? Gerade träumte ich von einem rosa Einhorn, das mich auf einem fliegenden Teppich nach Paris fliegt, und dann … Baustellengeräusche. Vielen Dank, Realität. 6:54 Uhr

15:46 Uhr

Ein Laster. Ist doch total normal, dass Laster

Es klingelt! Wie aufregend! Vielleicht eine liebe

mitten durch die Altstadt fahren müssen. Langsam

Freundin, die mich von meiner harten Uni-Arbeit

freue ich mich gar nicht mal mehr so sehr über

ablenken will! „Jo hallo, is hier des Seniorenstift

meine super praktisch zentral gelegene Wohnung

Bürooo?“ Ein etwas älterer Herr mit weißem Haar

mit Heizung.

steht vor meiner Türe. Seine Frau sitzt auf einem

7:15 Uhr

blauen Stuhl, der neben meiner Türe steht. Was

Noch ein Laster.

soll ich denn da noch sagen?

10:45 Uhr

18:07 Uhr

Endlich klingelt mein Wecker. Super. Der Tag ist

Endlich geht es mal raus aus der stickigen Bude!

sowieso schon im A…ach egal.

Lüften kann man ja so schlecht, wegen dem Geräuschpegel in der Einkaufspassage. Frische

11:00 Uhr der

Luft! Um 18:00 Uhr ist ja Vorglühen bei Clara!

Baustellenlärm hat doch gerade so schön Pause …

Und dann Vios! Nichts wie hin! Zuerst muss ich

Noch fünf Minuten. Ganz kurz nochmal schlafen.

mich allerdings vor meinem Ausgang durch eine

12:32 Uhr

Gruppe von interessierten Rentnern kämpfen. Alle

MIST! Warum hat denn der doofe Wecker nicht

haben schon ihre Kamera gezückt. Hey hey, so

geklingelt? Gut gemacht! Echt jetzt.

fame bin ich jetzt auch nicht … Und es gibt KEINE

13:00 Uhr

Autogramme.

Duschen. Warmes Wasser wäre jetzt ganz arg

18:13 Uhr

schön. Hallo? Ne. Heute wohl mal wieder nicht …

Ich hab meinen Wein vergessen.

Aber Zähne putzen geht doch, oder? Jaaa. Wasser

03:66 Uhr

ist zwar ein bisschen gelb, aber Hauptsache kein

Schlüssl … Wos mein Schlüssl? Boah … Die Düre

Mundgeruch, wa?

is ssoo schwea … Ach kommschon lasmichreiiiiin!

13:12 Uhr

Juhu!

Ich möchte jetzt gerne ein bisschen arbeiten. Vorlesung nachholen oder so. „On se right side

Schlafnjezzzz… *Ein Moment der Stille* „UND WIE DU WIEDA AUSSIEHS LÖCHA IN DA HOOOOSÄÄÄ

ju siiiie sat house …“ Ich glaub ich spinn. Da hat

UND STÄNDIG DIESER LÄÄÄÄÄÄRM“ Echt Jezz?

man einmal Ruhe von der Baustelle und dann

Imma noch keine Ruhe odawas? Leise jezz i will

kommen die Touries mit ihren Fremdenführern.

schlafn! Kein singen, machtma die Gitarre aus!

Echt jetzt? „Jes realliiiie it was bilt in se örlie

Weg jetzz mit euch! Shclsuussss! Ende!

Aufstehen!

Los!

sixtien handreds.“

|18

Motivation!

Aber

Geschaff!

Wos

mein

BETT.

Rein.

Oh.


Sudoku Spaß mit logischen Lücken 1

3

9

5

3

8 3

2

9

8

7

4

8

5

6

6

8

9

8 1

7

4

4 3

5

2

6

7 9

2

1

2 1

8

5 6

5

8

9 6

2 4

7 8

CLARA FISCHER

Ressortleiterin Marketing und Campusressort Clara Fischer, Jahrgang 1993. Studiert seit dem WS 2012 "Medien und Kommunikation" (B.A.) an der Universität Passau. Gründungsmitglied BLANKmagazin. Leitung Marketing- und Campus-Ressort.

JOSEPH HAUSNER Chefredakteur Online

Joseph Hausner, Jahrgang 1993. Studiert derzeit im dritten Semester Medien und Kommunikation an der Universität Passau und ist Gründungsmitglied von BLANK. Als Chefredakteur Online für die Homepage zuständig.

|19


Hot, hot, hot – Aber ohne Anfassen!

FLAGFOOTBALL IN PASSAU Text und Bilder: Katharina Bertram Ein Spieler flüstert dem Anderen etwas zu. Er

Die Sportart ist in Deutschland

nickt und stellt sich dem weiter vorne wartenden

noch

Spieler gegenüber. Ein Pfiff und beide Spieler

körperkontaktlose

rennen

American Football muss sie sich

los.

In

einer

seltsam

einstudierten

recht

unbekannt. Variante

Als des

Choreographie rennt der Eine hakenschlagend auf

am

das Ende des Feldes zu, währen der Andere ihn in

durchkämpfen,

spiegelnden Bewegungen aufzuhalten versucht.

aber

Da kommt der eierförmige Ball plötzlich zielgenau

Beim Flagfootball kommt es auf

in die Hände des Laufenden geflogen, als hätte

strategisches

der Werfer bereits genau gewusst, wo sich der

Werfen

Läufer befinden wird. Der Andere versucht nun

Mannschaften mit je neun Spielern

die kleine Flagge an der Hüfte des Ballträgers zu

bewegen den Ball über das Spielfeld.

erwischen, doch da ist die Halle auch schon zu

Die ballhabende Mannschaft wird

Ende.

Offense,

„In dieser Übung geht es darum, den Gegner

genannt.

lesen zu lernen. Ich muss seine Strategie anhand

Football geht es darum, mit dem

seiner Bewegungen erkennen, um entweder den

Ball über die Linie der gegnerischen

Ball zu fangen oder ihm zumindest seine Flagge

Mannschaft zu gelangen, um Punkte

entreißen zu können.“, erklärt Felix Hümmer. Er

zu sammeln. Der große Unterschied

spielt seit zwei Jahren bei den Passau Red Wolves

besteht jedoch in den Flaggen, von

Flagfootball.

denen jeder Spieler zwei an der Hose

Rande

der

Sportlandschaft erfreut

wachsender

Denken,

und

Fangen

die

ohne

Wie

sich

Beliebtheit. Laufen, an.

Ball

beim

Zwei

Defense American

trägt. Wo beim American Football der Spieler getackled wird, reißt der Flagfootballer seinem Gegner eine Flagge ab, um ihn aufzuhalten. Dadurch ist das Verletzungsrisiko deutlich

geringer

und

die

Geschicklichkeit wird noch einmal mehr

beansprucht.

In

zahllosen

Varianten eines Spielangriffes oder einer exakte durch

|20

Spielverteidigung Laufdas

werden

und

Wurfwege

Spielfeld

einstudiert.


Die Spielzüge stehen auf Manschetten, die jeder Spieler am Arm trägt. Mittels Farben und Zahlen können sich die Spieler so Strategien ansagen, ohne dass die gegnerische Mannschaft weiß, was es bedeutet. Der Gegner muss dann während der Verteidigung versuchen, den Spieler zu lesen, also anhand seiner Hüftdrehung und Blickrichtung herausfinden, in welche Richtung er laufen wird und wo er den Ball fangen will.

Das Team in Passau hat derzeit zwischen 12 und 14 aktive Spieler. Mitmachen kann jeder, egal ob schmächtig oder kräftig.

„Die Sportart fördert viele verschiedene Bereiche und das macht mir auch solchen Spaß daran!“ sagt Felix. Außerdem wird Fair Play groß geschrieben. Für Turniere fährt das Passauer Team auch durch ganz Deutschland. Die Passauer Flagfootballer sind momentan auf der Suche nach interessierten Nachwuchsspielern. Wer also Lust bekommen hat, kann gern einmal beim Training vorbeischauen. Offenes Training: Donnerstags von 17 bis 18:30 Uhr im Sportzentrum. Weitere Infos gibt es auf der Facebook-Seite: http://www.facebook.com/pages/Passau-Red-Wolves/

|21


Text: Nathascha Chen Bilder: Hanna Pfingstl

Café Anton

Ich schlendere selten durch die Straßen und

mich mit meiner Begleitung in den zweiten

Gassen der Passauer Altstadt. Warum? – Ganz

Raum. Die Wände waldgrün gestrichen und

einfach: Ich würde wahrscheinlich viele, viele

mit gemalten Ölbilder geschmückt. Die antike

Nachmittage

Dekoration

Geschäfte

damit

und

die

verbringen charmanten

die

kleinen

Cafés

zu

versetzt

mich

gleich

ein

paar

Jahrhunderte in die Vergangenheit.

erkunden und käme zu gar nichts mehr. Aber

Die Speisekarte ist voller leckerer Dinge, aber

heute bin ich ausnahmsweise einmal unterwegs,

ich weiß schon ganz genau, was ich will: Das

um einen ganz bestimmten Ort aufzusuchen!

Frühstück für zwei: Frühstück Imperial. Zwei

Und zwar das Café Anton. Es liegt in der

Heißgetränke gibt es dazu. Dieses Mal fällt mir

Luragogasse, nahe am Dom. Würde ich nicht

die Wahl um einiges schwerer. Kaffee? Heiße

dank Google Maps ganz genau wissen, dass

Schokolade? Tee? – Oh … Welcher Tee? Nach

es dort liegt, wäre ich wohl tausend mal daran

langem hin und her entscheide ich mich für

vorbeigelaufen, ohne ihm viel Beachtung zu

einen klassischen grünen Tee, während meine

schenken. Von außen wirkt es unscheinbar und

Freundin sich einen Cappuccino bestellt. Kurz

ich kann nicht wirklich etwas durch die Fenster

darauf erscheint auch schon unser Frühstück.

erkennen. Ich öffne die Tür und betrete einen

Kochschinken, Hüttenkäse, Fisch- und Kresse­

recht großen Raum, der großteils von einer alten

aufstrich, gekochte Eier, Lachs, Joghurt mit

Bar aus Stein ausgefüllt wird. Er wird beleuchtet

frischen Früchten, selbstgemachte Marmelade,

durch sanftes Licht, die gelbgestrichenen Wände

duftendes Brot, eine Brezel und ein Croissant.

und die goldene Weihnachtsdekoration, lassen

Hoffentlich hab ich nichts vergessen …! Mein

alles sofort recht heimelig wirken.

Magen knurrt und wir greifen herzhaft zu! Mein

Mir stechen auch die selbstgemachten Kuchen

persönlicher Favorit ist das selbstgemachte Brot

ins Auge. Fast schade, dass ich heute für das

und der Fischaufstrich. Aber auch die anderen

Frühstück gekommen bin. Danach passt sicher

Köstlichkeiten schmecken richtig gut.

kein Kuchen mehr rein. Die Tische sind auf den

Die letzten Reste fallen uns schwer. Es ist

ersten Blick schon alle besetzt, also setzte ich

wirklich viel und wir sind beide voll. Auch wenn

|22


das Ganze anfangs gar nicht nach allzu viel

Hintergarten, in dem es sich im Sommer oder

ausgesehen hat. Das heißt wir müssen beide

bei

noch eine Weile sitzen bleiben, um zu verdauen.

wunderbar sitzen lässt. – Heißt wohl, dass ich

Erstaunt sind wir auch über den Preis für dieses

definitiv wiederkommen muss. Aber jetzt erstmal

üppige Frühstück. Keine 20 Euro für Beide.

ein kleiner Verdauungsspaziergang.

wärmeren

Temperaturen

bestimmt

ganz

Am Ende entdecke ich auch noch einen kleinen

Create your Plätzchen!

Text&Bilder: Doris Fuchshuber

Backen ist nicht nur was für Weihnachten! Verbinde die Zutaten richtig und erhalte dein persönliches individuelles Plätzchen!

|23


IM INTERVIEW:

bruederBACH

BLANK: Was genau macht ihr?

BLANK: Was ist besonders an Euch?

BB: Wir bestehen eigentlich aus den Kompo-

BB: Zum Einen unsere komplette Hingabe zu

nenten: Sound und Vision. Sebastian produziert

unterschiedlichen Musikrichtungen und zur Vi-

Filmmusik, Orchestralelectro und verbindet das

deokunst. Wir wollen eine perfekte Mischung aus

mit seiner Leidenschaft für Tech- und Deep-

großen instrumentalen Stücken, der Wucht von

House. Hendrik produziert verschiedenste Video-

elektronischen Bässen, feinen und sanften Kla-

animationen aus Urban-Fotografie und lässt so

vierstücken und pompösen Video Animationen,

neue astronomische Welten entstehen.

die teilweise aufrüttelnd und mitreißend sein

Zusammen arbeiten wir seit April 2013 an dem

können. Das alles wollen wir immer weiter aus-

Visual Electro Event „Ich befuerchte, ich bin

bauen. Zum Anderen mag eventuell besonders

wach.“ Hier wollen wir eine völlig neuen Art von

sein, dass wir bisher im Grunde nie zusammen

Electro Event entstehen lassen. Augen und Ohren

produzieren konnten, da wir in unterschiedlichen

sollen gleichzeitig in einen Bann gezogen werden,

Städten wohnen und bis jetzt alles über das In-

tief darin eintauchen und sich mitreissen lassen.

ternet geregelt und uns zugeschickt haben. Es

Wir wollen die Leute an einen Ort entführen, an dem sie sich selbst bewusst sind.“ „

ist manchmal erstaunlich, wie gut das trotz der Entfernung klappt. BLANK: Wo habt ihr Veranstaltungen? BB: Bisher hatten wir Veranstaltungen in Passau und Bonn. Aber wir wollen uns mit diesem Event im Laufe diesen Jahres in der ganzen Republik

|24


sehen und hören lassen. Wir sind gespannt, was

der

Idee

das Jahr 2014 für uns bereit hält. Der nächste

BB

Sound

für

die

Termin ist am 17. Januar im Vio*s in Passau. Hier

entstand

werden wir zusammen mit lokalen Electro-Djs

eigentlich bei alten

und Mike Väth auftreten.

Bekannten

Vision dann eines

Indietronic-Events BLANK: Wer steckt denn hinter den brue-

„Youngandlost“ aus

dernBACH?

Berlin,

die

schnelle

eine Abfolge

BB: Wir sind die Brüder Sebastian Korbinian und

von

Hendrik Bach. Sebastian ist 28 Jahre alt und stu-

Hintergrund

diert Filmmusik in Bonn. Hendrik ist 25 Jahre alt

Party verwendeten.

Bildern

als ihrer

und studiert Medien- und Kommunikation an der Universität in Passau. Geboren und aufgewachsen

BLANK: Wo habt

sind wir in Reutlingen.

ihr das Handwerk gelernt?

Schon sehr früh haben wir mit der Musik und Videoprojekten angefangen. Sebastian hat schon

BB: Gelernt wäre vielleicht der falsche Ausdruck.

als Kind ohne jegliche Notenkenntnisse, sehr

Einerseits haben wir die Grundlagen durch eine

anspruchsvolle Stücke am Klavier auswendig

gute Musikausbildung und teilweise den Umgang

gespielt und kam schon damals mit vielen Mu-

mit verschiedenen Bearbeitungssoftwares und

sikrichtungen in Berührung. Hendrik hat auch

Kameras, während der Ausbildung und des Stu-

schon relativ früh Saxophon gespielt, aber die

diums, erlernt. Andererseits haben wir uns alles

visuelle Ader hat sich bei ihm dann doch durch-

weitere selbst beigebracht.

gesetzt. BLANK: Woher nehmt ihr Eure Inspiration? BB: Wir lassen uns von sehr vielen Dingen inspirieren. Das können Filme sein, aber auch Konzerte, Theaterstücke oder andere multimediale Inszenierungen oder Ausstellungen. Städte und Architektur. Es kann aber auch die Natur sein, die uns inspiriert. Kleine Dinge, die uns irgendwo auffallen. Große weite Landschaften und auch Street Art. BLANK: Was sind Eure Ziele und Wünsche für 2014? BB: Wir wünschen uns, dass die Leute die unSebastian und Hendrik Bach

sere Veranstaltungen besuchen oder sich unsere Musik und Videos anschauen, sich darin wieder

Früher hat das Zusammenspiel noch nicht so

finden und sich treiben lassen können. Das sie

gut gepasst. Alles was dabei raussprang, war ein

vielleicht für einen Moment dieses Gefühl der völ-

verkorkstes Klavier-Saxophon-Duett. Erst nach

ligen Zufriedenheit haben und in dieses Gefühl

der Schule, als wir dann getrennt waren, haben wir

eintauchen.

schließlich „zusammengefunden“. Der Ursprung

|25

Interview & Bilder: Katharina Bertram


Ein goldenes

Text und Bilder: Clara Fischer

Schnäppchen

Prag – Die goldene Stadt, da wollte ich schon immer

mal hin. Jetzt da ich in Passau studiere, nutze ich die Chance und erfülle mir diesen Wunsch. Sieben Stunden Zug- und Busfahrt stehen mir bevor. Der Komfort im IC-Bus von Nürnberg nach Prag überrascht mich positiv: Gepäckbändchen, Snacks und Getränke, eine saubere Toilette und endlich mal eine kompetente Reisebegleitung. Ich komme sogar pünktlich in Prag an und das, obwohl ich mir die gute alte Deutsche Bahn als Transportmittel ausgesucht habe. Der Preis war aber auch einfach unschlagbar: Hin- und Rückfahrt (IC, IC-Bus) für nur 50 Euro. Freund am Busbahnhof aufgesammelt, Hotel

eine ganz private, kleine Tour durch Prag. Unser

gefunden, eingecheckt und ab geht’s in die

Guide heißt Klára (wie passend) und führt uns

Innenstadt. Gar nicht so leicht, sich hier zu

durch die Altstadt, das jüdische Viertel Josefov,

orientieren. Aber nach zwei Stunden in der

über die Karlsbrücke auf die Kleinseite und dann

eisigen Kälte finden wir doch noch ein typisch

den Berg hoch zum Prager Schloss. Neben der

tschechisches

unseren

Stadtgeschichte erfahren wir in den drei Stunden

Vorstellungen entspricht. Auf „Touri-Schuppen“

auch kleine aber feine Details über das Leben in

haben wir beide keine Lust. Das einheimische Bier

Prag und die Mentalität der Tschechen. Wusstet

macht das Abendessen perfekt. Unser Geldbeutel

ihr zum Beispiel, dass das Bier „Budweiser“

darf sich auch freuen: die Preise in Prag sind,

ursprünglich aus Prag kommt? Die Amerikaner

wenn

findet,

haben es sich nur geklaut. Das Original „Budvar“

wirklich human („Trip Advisor“ hilft euch dabei

schmeckt richtig gut, genauso wie alle anderen

super weiter): Für ein 3-Gänge-Menü und nicht

regionalen Biersorten. Bier solltet ihr in Prag

zu knapp Bier zahlen wir zusammen umgerechnet

auf jeden Fall probieren. Für 0,5 Liter zahlt ihr

nur etwa 24 Euro, mit Trinkgeld! (U Medvídku,

zwischen 25 und 35 CZK (ca. 1-1,50 Euro). Oder,

Brewery/Pivobar)

dass die Tschechen ihre ganz eigene Cola haben?

man

Restaurant,

die

richtigen

welches

Restaurants

Unseren zweiten Tag beginnen wir mit einer

Das Getränkt nennt sich „Kofola“. Es ist in jedem

„Free Tour“ durch Prag. Das Konzept dahinter

Supermarkt und auch in manchen Restaurants

ist

vielen

erhältlich. Der erste Schluck schmeckt etwas

Großstädten sehr erfolgreich. Meistens wird man

seltsam, aber je mehr man davon trinkt, desto

von Studenten, aber auf jeden Fall Einheimischen,

besser schmeckt es auch. Klára zeigt uns ihre

durch die Stadt geführt. Am Ende der Tour bezahlt

Lieblingsrestaurants und Bars, gibt uns Tipps,

ihr soviel ihr möchtet, je nachdem wie gut es euch

welche Museen günstig zu besichtigen sind und

gefallen hat. Außer uns beiden kommen nur noch

klärt uns über tschechische Legenden und den

zwei Frauen aus Schottland dazu. So haben wir

Mythenglauben auf.

ganz

einfach

|26

und

mittlerweile

in


Nach einem Mittagessen in einem von Kláras Lieblingsrestaurants

(U

parlamentu)

machen

wir uns satt und glücklich auf den Weg zum Narodni Divadlo. Das Staatstheater mit goldenem Krönchen auf dem Dach liegt direkt an der Moldau. Dann schauen wir mal, was uns das Prager Kulturleben an diesem Abend so bieten kann. Wir entscheiden uns für die Oper „Simon Boccanegra“ von G. Verdi. Nur 15 Euro kostet ein Sitzplatz in der Galerie umgerechnet. Die Sicht ist wirklich gut, für Männer mit langen Beinen stellen die Sitze allerdings eine ziemliche Herausforderung dar :-P Kulturell ist in Prag wirklich viel geboten: Ob Oper, Ballett oder Theater. Kleine Preise, tolle Aufführungen. Für ganz spontane lohnt sich der Gang zur Abendkasse (45 Minuten vor Vorstellungsbeginn). Hier habt ihr Chancen auf billige Restkarten. Aufpassen! Wer das jüdische Museum mit seinen vielen Synagogen besichtigen möchte, sollte daran denken, dass das Museum samstags und an jüdischen Feiertagen geschlossen hat. Daran haben wir natürlich nicht gedacht. Aber kein Problem, gibt ja auch noch genug andere Sehenswürdigkeiten.

Also

auf

zum

Kafka-

Museum auf der Kleinseite. Wer sich in der Schule

durch Kafkas Werke quälen musste, sollte sich das Museum unbedingt anschauen. Nicht nur weil Prag die Geburtsstadt des Schriftstellers ist,

sondern

weil

man

wirklich

interessante

Hintergrundinformationen über das Leben und Schaffen Kafkas erfährt. Für Studenten kostet der Eintritt nur 120 CZK (4,50 Euro). Auf der Karlsbrücke könnt ihr eine Karikatur von euch zeichnen lassen. Für 400 CZK (16 Euro) seid ihr dabei und habt ein ganz persönliches Souvenir eurer Reise. Auf dem Weg durch die Stadt holen wir uns ein Stockbrot, welches an fast jeder Straßenecke angeboten wird und wärmen uns daran unsere eisigen Finger. Aufgewärmt geht’s weiter zum Altstädter Ring und auf den berühmten „Old Town Hall Tower“. Von oben genießen wir eine unglaubliche Sicht auf ganz Prag und natürlich das Zentrum der Altstadt mit seinem unglaublich kitschigen, aber dennoch schönen Weihnachtsbaum. Für einen Besuch auf dem Turm solltet ihr viel Geduld mitbringen, für manch andere Touristen ist Rücksichtnahme leider ein Fremdwort und so dauert es eine Weile bis man

|27


endlich oben angelangt ist. Aber für die Aussicht

normale Preise. 3-Gänge-Menü und Getränke für

lohnt es sich wirklich! (50 CZK pro Person)

umgerechnet 24 Euro. Da unser Zeitmanagement

Sonntags starten wir einen zweiten Versuch

unglücklicherweise etwas zu knapp ausgefallen

und siehe da: Das jüdische Museum hat offen.

ist, hatten wir kaum Ruhe, das tolle Essen richtig

Das Museum teilt sich auf die Synagogen auf und

zu genießen. Also plant genügend Zeit ein!

so ist ein kleiner Spaziergang durch das jüdische

(Vidlicky A Noze)

Viertel inklusive. Es gibt verschiedene Touren mit

Tolle Stadt, gutes Bier, studentenfreundliche

verschiedenen Tickets. Die mittlere Tour kostet

Preise.

200 CZK (8 Euro) pro Person und ist wirklich

absolutes Muss! Je weiter ihr euch von den

Für

jeden

(Passauer)

Studenten

ein

ausreichend.

touristischen Knotenpunkten weg traut, desto

Wenn man durch die Straßen von Josefov und

schöner wird die Stadt und umso billiger das

zum Beispiel über die Parizska (Pariser Straße)

Essen. Natürlich solltet ihr euch die wichtigsten

läuft, kann man sich kaum vorstellen, dass hier

Sehenswürdigkeiten

einmal das Judenghetto gewesen sein soll. Heute

lassen:

säumen PRADA und ROLEX die Parizka und

Nationaltheater, Josefov, Kleinseite und, und, und.

Josefov ist eine der teuersten Wohngegenden der

Einen ersten Überblick über die Stadt verschafft

tschechischen Hauptstadt.

ihr euch durch die „Free Tour“, euren Geldbeutel

Über „Trip Advisor“ suchen wir ein Restaurant für

unser

Abschiedsessen.

Ganz

Old

trotzdem

Town

nicht

Square,

entgehen

Karlsbrücke,

freut’s in jedem Fall ;-)

unscheinbar

liegt das Restaurant in einer Seitenstraße, nicht

Also nichts wie los, die goldene Stadt erwartet

weit von der Legíí-Brücke entfernt. Das Essen

euch!

ist wirklich köstlich und trotzdem zahlen wir hier

|28


Kreuzworträtsel Da macht man Experimente drin Sturzvoll Das lieben die Minions Findat Herr Mülla voll süüüß Mulțumesc auf deutsch

SCHÖN

Albert Einsteins tolle Gleichung Mach mich an

CREW

Buchstabenlautschrift von A auf bayrisch Donau, Inn und Ilz waren dieses Jahr in …

FORM

2014 ist KEIN...

JAHR

Die unglaubliche Lösung: __ __ __ __ __

__

__ __ __ __ !

DORIS FUCHSHUBER Ressortleitung Geschmackssache

Weiblich, Waage. Verrückt aber liebenswert. Liebe Tomatensuppe und schreiben, posten, Videos schneiden, Radio machen und kommunizieren.

MANUEL BERGER Ressortleiter Draufgeschaut

Jahrgang 1994. Studiert im dritten Semester „Medien & Kommunikation“ an der Universität Passau und ist Gründungsmitglied von BLANK. Schreibt über alles, was mit Musik und Film zu tun hat.

|29


Buddies

Was war das Verrückteste, das ihr je während einer Show erlebt habt? Coby:  Wir haben mal ein Konzert gespielt, bei dem diese Lady in der ersten Reihe stand. Mit ihrem Baby! Jerry: Ja, genau, haha. Coby:  Sie rief die ganze Zeit „Signiert mein Baby!“ Und wir dachten nur: „Hey, hier gehen die Leute steil im Pit und moshen was das Zeug hält. Bring dein verdammtes Baby hier raus! Was läuft nur falsch bei dir?“ Jerry: Ja. Das ist kein Poster oder T-Shirt. Das ist ein Baby! Wenn ihr die Chance hättet, eine Person zu treffen „ob lebendig oder tot“ und diese Person euch die Wahrheit sagen müsste, wen würdet ihr wählen? Coby:  Ich würde gerne meinen Urgroßvater Herbert Fisher treffen. Ich war sehr jung, als er gestorben ist und konnte ihn deshalb nie richtig kennenlernen. Er war reisender Musiker. Ich würde einfach gerne seine Geschichten hören, wie es damals war. Wir sind auch umherreisende Musiker, deshalb wäre es cool zu wissen, wie das damals bei ihm war. Jerry:  Hm, da gibt es zu viele Auswahl­ möglich­ keiten, zu viele Dinge die ich

|30

Im November traf BLANK die US-Rocker von Papa Roach. Wir setzten uns mit Sänger Coby Shaddix und Gitarrist Jerry Horton zusammen und spielten ein kleines Spiel. Doch beginnen wir mit einer Tourstory …

wissen möchte. Aber ich würde sagen King Henry 8th. Aber ich müsste wohl in dieser Zeit sein, um darüber nachzudenken, was ich fragen könnte. Coby: Wie es wohl ist … (lacht) Wenn ihr euch ein Tier aussuchen könntet, welches würdet ihr gern sein? Jerry: Ich wär’ gern ein Honey Badger (engl.: Honigdachs), haha! Coby: Und ich wäre dein Honey Badger Buddy, haha. Du, Badger Buddy, weißt du warum? We don’t give a shit! Wir essen verdammte Kobras zum Frühstück! Deshalb! (lacht)

Okay, ich werde euch jetzt ein paar Stichworte geben und ihr fasst diese dann möglichst in einem Wort zusammen. Fangen wir zunächst mit ein paar Musikklassikern an: Ludwig van Beethoven. Coby: Fantastische Haare! Elvis Presley. Jerry: Peanut Butter Sandwich. Coby:  Ja, Peanut Butter Jelly and Beacon Sandwiches. Probiert mal. Unglaublich gut.

Text und Bilder: Manuel Berger & Sophie Kreissig

Honey Badger


Papa Roach. Coby: Das ist verdammt noch mal mein Leben! Jerry: Leidenschaft. Jetzt für jeden eins. Jerry zuerst: Deutsche. Jerry: Lustig. Und für Coby: Amerikaner. Coby: Fett! (lacht) Liebe. Coby: Hass! Jerry: Lebenswichtig. Sex. Coby: Spaß. Jerry: Lebenswichtig. (lacht) Für Coby: Woody Allen. Coby: Ein großartiges Sandwich! In New York gibt es das Carnegie Deli. Die haben ein Sandwich namens „Woody Allen“. Und es ist riesig! Pastrami und Corned Beef. Das ist krank! Und noch eins für dich, Jerry: Tarantino. Jerry: Ähm, … Tod!

|31

Was würdet ihr euch gegenseitig fragen? Jerry: Eigentlich weiß ich alles über ihn. Wenn du ein Interview mit ihm hättest? Was denkst du, könnte für uns interessant sein? Coby: Jerry, wie lange brauchst du, um deine Haare zu stylen? Jerry: Ich brauche ungefähr … neun Minuten! Coby: Oh, yeah! (applaudiert) Und wie lange brauchst du, Coby? Jerry: Er hat seine in sieben Minuten fertig. Coby:  Genau! Sieben Minuten, um das hier (fährt sich einmal über die Haare) zu machen! Und Make-Up dazu? Coby:  Ach das ist ja nur Eyeliner. Einmal so und so und schon kann ich loslegen! (grinst) Jerry: (lacht) Das ausführliche Interview mit Papa Roach findet ihr übrigens auf unserer Homepage: www.blank-passau.de


Ein Stück vom Himmel …

Text und Bilder: Maika Schmitt

flugbegeisterten Vater überredet, einen Grundkurs im Gleitschirmfliegen zu belegen. „Wird bestimmt

Ich lehne mich nach vorne, die Gurte drücken

nett“, dachte ich. Aber es wurde mehr als eine

gegen meine Schultern. Zwei, drei, vier schnelle,

gute Geschichte von dem kleinen Abenteuer im

energische Schritte, dann spüre ich keinen Boden

Sommer 2010. Denn wer einmal geflogen ist,

mehr unter den Füßen. Ich bin in der Luft, gleite

einmal die Freiheit unter dem Schirm gespürt hat,

über die nächste Baumgruppe und mache es mir in

der kann nicht mehr damit aufhören.

meinem Gurtzeug bequem. Über mir mein Schirm, um mich herum Ruhe.

Ich

erinnere

mich

noch

genau

an

meinen

ersten „Hüpfer“. Gleich am ersten Abend des Dann knackt es im Funkgerät. „Der Start war in

Kurses wurden wir Flugschüler alleine in die

Ordnung, Maika. Die Acht, wenn du soweit bist“,

Luft geschickt. Und auch wenn ich nur knapp

höre ich Fluglehrer Lutz. Die Anspannung bleibt,

10 Sekunden brauchte, um den sanften Hügel

denn gerade mache ich meine A-Lizenz-Prüfung im

hinunter zu schweben. Das Gefühl nach der

Gleitschirmfliegen.

Landung war unbeschreiblich. Noch extremer war es bei meinem ersten Höhenflug: Ganz alleine,

Doch bis zu diesem Punkt musste ich lange

nur mit Schirm und Funkgerät, 300 Höhenmeter

warten. Vor drei Jahren wurde ich von meinem

überwinden. Müsste ich Worte dafür finden, wäre

|32


nur das Fliegen, es ist die große Gemeinschaft der Piloten. Man duzt sich, fachsimpelt über Winde und Schirme und fühlt sich immer willkommen, auch wenn man es, wie ich, manchmal ein ganzes Jahr nicht zum Fliegen schafft. Aber ein bisschen ist es wie mit dem Fahrradfahren. Man weiß auch nach Monaten noch genau, wie es geht. Trotzdem war ich aufgeregt, als es im August 2013 endlich nach Lüsen, in Südtirol ging. Dem Ort, an dem ich endlich meine A-Lizenz abschließen konnte. Diese berechtigt Piloten, von jedem Startplatz selbstständig zu dem zugewiesenen Landeplatz zu fliegen. Die Woche in Lüsen besteht eigentlich nur aus Gleitschirmfliegen: Man trifft fast nur Piloten am Tulperhof, die Gespräche drehen sich um den letzten Flug und immer wieder sieht man Schirme vor dem imposanten Hintergrund der Dolomiten. Man steht auf und fällt fast auf den Startplatz, der auf 1700m liegt. Angenehm für die Anfänger, die die ruhigen Morgenstunden für die Ausbildung nutzen. Früh heißt in diesem Fall 6.30 Uhr. Wir

treffen

uns

jeden

Morgen

zuerst

im

Schulungsraum, um die Wetterlage zu beurteilen. Gibt es Cumulusbildung, wie hoch ist die Windstärke auf dem gegenüberliegenden Berg, wo liegen die Isobare? Immer wieder bin ich froh, dass Lutz uns geduldig die verschiedenen Indikatoren für gute Flugbedingungen erklärt und deutet und ich es wohl eine Mischung aus unglaublicher Euphorie, großer Aufregung und Stolz auf mich selber. Ein besonderes Gefühl. Gleitschirmfliegen wurde Anfang der 70er Jahre entwickelt. Im Gegensatz zum Fallschirmspringen, startet der Pilot von einem Berg oder einer Seilwinde aus und sucht sich in der Luft Aufwinde, sogenannte Thermiken, um Höhe zu gewinnen. Die Ausbildung zum Gleitschirmpiloten umfasst Theorie wie Praxis, erfordert 40 Höhenflüge und kann je nach Schule innerhalb von zwei Wochen abgeschlossen werden. Bei mir dauert es länger, insgesamt drei Jahre verbrachte

ich

immer

wieder

Wochenenden

auf der Wasserkuppe, dem höchsten Berg der hessischen Rhön. Für mich ist das Schöne nicht

|33

die Wettersituation nicht selber beurteilen muss.


Dann werden endlich die Schirme ausgelegt,

versuche

Leinen sortiert, das Gurtzeug angeschnallt und

Cirrenwolken zu begeistern. Mit mehr oder

gerne,

meine

Freunde

für

hohe

es geht los.

weniger großem Erfolg. Ich bin Teil einer großen

Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde,

Gemeinschaft geworden, lerne immer wieder

beim Fliegen keine Angst zu haben. Natürlich

neue Leute kennen, auf die ich sonst wohl nie

ist es beängstigend, an einem 27m² großen

getroffen wäre.

Nylontuch zu hängen, den Wind zu spüren,

Und außerdem ist das Fliegen auch immer

während es wackelt und ruckelt und der Boden

wieder eine kleine Flucht aus dem hektischen

unendlich weit weg scheint. Ich fliege nicht gerne

Alltag, es ist der Gegensatz zum „Auf-den-

mit dem Flugzeug, da wackelt es mir auch zu

Laptop-starren“, es macht mich wieder ruhig

sehr. Aber beim Gleitschirmfliegen ist es anders.

und ausgeglichen.

Ich habe die Kontrolle und wenn ich keinen Fehler mache, wird der Schirm nicht einfach von

Nach meiner Acht geht es langsam in den

selber zusammenklappen. Es gibt keinen Motor

Landeanflug. Ich peile die Position an und fliege

der Ausfallen kann und keine Elektronik, die

Kreise. Es ist Talwind wie meistens am Morgen.

Feuer fängt. Es hängt alles an mir und meinem

Ich gehe in den Gegenanflug, dann kommt der

Können. Darauf zu vertrauen, das braucht Zeit

Queranflug. Ich merke, dass ich noch zu hoch

und viel Übung.

bin und fliege eine Schleife, bevor ich den

Und dann ist da das Gefühl, für das du immer

Landepunkt endgültig ansteuere. Die Meter

wieder die kleinen Angstschauer vergisst; das

schwinden unter meinen Füßen und ich lande

Gefühl, das kommt, wenn du merkst, wie der

weich etwa 10 Meter vom Punkt entfernt. Der

Schirm auf deine Gewichtsverlagerungen reagiert;

Schirm raschelt hinter mir zu Boden. Ich raffe

das Gefühl, wenn du die Bergspitzen weit am

ihn zusammen und stapfe aufgeregt über die

Horizont erkennst und dir die Welt buchstäblich

noch taufrische Wiese zum Packplatz. Nach

zu Füßen liegt; es ist unbeschreiblich, man muss

10 Minuten Zittern weiß ich endlich: Ich habe

es selbst erlebt haben, um es zu verstehen.

bestanden!

Für mich ist das Fliegen zu einer Leidenschaft geworden. Nicht nur, weil es ein schöner Sport

Und noch etwas ist sicher: Meine Pilotenkarriere hat gerade erst begonnen!

ist. Ich nehme die Natur jetzt anders war und

MAIKA SCHMITT Redakteurin

Die Maika ist 21 und studiert im zweiten Semester Staatswissenschaften an der Uni Passau. Ursprünglich aus dem fränkischen Würzburg ist sie "fei arch" interessiert am Journalismus und hat ihre ersten Erfahrungen in diese Richtung beim Würzburger Sonntagsblatt gesammelt. Trotzdem oder gerade deswegen kann man mit ihr über Gott und die Welt diskutieren. Wenn sie in ihrer Freizeit nicht gerade mit ihrem roten Simson-Roller durch Passau rauscht, genießt sie ihre Höhenflüge im Gleitschirm.

|34


Lebensretter in 30 Minuten Text: Michael Haupt | Bilder: M. Haupt & DRK Erfahrenen Blutspendern ist das Verfahren bereits bekannt. Wer jedoch zum ersten Mal spendet oder

noch

nicht

ganz

entschlossen

ist,

hat

wahrscheinlich viele Fragen oder auch Bedenken. Wird es wehtun? Wie viel Blut wollen die von mir haben? 500 ml – das ist aber schon ganz schön viel oder? Die Spritze zum Impfen ist ja noch ok … aber dann mit Blut? Geht ja gar nicht! So oder so ähnlich reagieren viele, die man fragt, warum sie nicht zum Blut spenden gehen wollen. Wie läuft eine Blutspende eigentlich ab? Nun, zuerst muss man sich anmelden. Man benötigt dafür seinen Ausweis, Führerschein oder den Reisepass. Wer schon öfter spenden war, hat eine schicke Plastikkarte in Scheckkartengröße. Auf einem Spenderformular werden die persönlichen Daten und der Hausarzt angegeben, aber auch die Größe und das Gewicht dürfen nicht fehlen. Man sollte darauf achten, dass man Größe und Gewicht nicht verwechselt, sonst kann man vom Arzt später mit einem Lächeln gefragt werden, ob man tatsächlich 181 kg bei einer Körpergröße

Der Weg des Lebensretters geht weiter

von 89 cm wiegt. Zusätzlich bekommt man einen

zum nächsten kompetenten Team, das sich

Fragebogen zum allgemeinen gesundheitlichen

um

Befinden. Die Fragen müssen nur mit Ja oder

den ersten Pieks. Erstmal ins Ohrläppchen

Nein beantwortet werden – ganz einfach. Hat man

und noch nicht in den Arm – ein kleiner, fast

dennoch Fragen oder ist sich bei manchen Feldern

schmerzfreier Stich. Wenige Tropfen reichen

unsicher, was man angeben sollte und was nicht,

schon, um den Hämoglobinwert (den Wert

kommt Schritt zwei.

des

einen

kümmert.

sogenannten

Dort

roten

bekommt

Blutfarbstoffs)

man

zu

Im zweiten Schritt kommt man direkt zu

bestimmen. Dieser ist notwendig, um eine

einem Arzt. Mit diesem bespricht man kurz den

mögliche Blutarmut auszuschließen und damit

Fragebogen, er stellt eventuell noch weitere Fragen

den Lebensretter mit einer Blutspende nicht

zu unklaren Angaben und misst die Temperatur

selbst zu gefährden. Im Anschluss bekommt

sowie

wird

man eine silberne Metallbox überreicht, in

gemessen, um mögliche Infektionen zu erkennen

der sich kleine Kanülen mit roten, lilafarbenen

– wichtig ist also, dass man sich körperlich fit

und grünen Deckeln befinden. Ein Beutel mit

fühlen sollte, wenn man zur Blutspende geht.

einem langen Plastikschlauch für das Blut

den

Blutdruck.

|35

Die

Temperatur


ist auch mit dabei. Der Puls steigt. Welchen

Maschine zeigt, dass man es bald geschafft hat.

Arm möchte man zum Spenden hergeben? Es

Der Arzt kommt wieder, fragt nach wie man sich

empfiehlt sich den Arm zu nehmen, bei dem

fühlt und bedankt sich für die Spende. Ohne

sich die Ader in der Ellbogenbeuge am besten

es zu merken ist die Spitze der Nadel aus der

abzeichnet. Aber eines sollte man bedenken:

Vene und man bekommt einen Druckverband

am Ende bekommt man einen Druckverband,

um das kleine Einstichloch. Der Verband sollte

der bis zu vier Stunden angelegt bleiben soll.

eng sein, aber nicht all zu eng. Eurer Arm will ja

Deshalb wäre es ratsam den Arm zu nehmen,

noch „atmen“ können. Niemand ist euch böse,

den man am Tag nicht so sehr beansprucht.

wenn ihr den Verband etwas lockerer haben

Nun ist es so weit. Man legt sich auf die grüne

wollt. Wichtig ist auch, dass man nicht sofort

Liege, stellt seine Metallbox ab und wartet auf

nach dem Blutspenden aufspringt und weiter

den Arzt, der einen lächelnd begrüßt. Mit Hilfe

zum letzten Schritt geht. Man bleibt einfach

von Wattestäbchen wird die Ellbogenbeuge

noch etwas liegen, ca. fünf bis zehn Minuten,

erstmal

unterhält

desinfiziert.

Während

des

kleinen

sich

mit

seinem

Liegennachbarn

Smalltalks mit dem Arzt wird man gefragt, wie

und freut sich darüber, dass man etwas Gutes

man heißt und wann man Geburtstag hat, um

geleistet hat und mit seiner Spende Leben retten

die Daten noch einmal zu überprüfen. Durch die

wird. Man kann sich auch aufrecht hinsetzen

hervorragende Ablenkung bekommt man vom

und kurz in sich hineinhören, ob man sich schon

zweiten Pieks überhaupt nichts mit. Fürsorglich

fit genug fühlt.

macht der Arzt noch darauf aufmerksam, dass

Zu

guter

Letzt

kommt

der

sogenannte

man sich sofort melden solle, sobald man sich

Selbstausschluss. Dieser ist vertraulich, anonym

schlecht fühlt oder einem schwindelig wird.

und diskret. Mit ihm kann der Spender die

Ein weiterer Tipp fürs Blutspenden: den

Verwendung seines Blutes ausschließen. Warum

ganzen Tag über ausreichend Trinken. Zwischen

gibt es diesen vertraulichen Selbstausschluss

zwei und drei Liter ist eine gute Menge. Denn

überhaupt? – Mir wurde es so erklärt: nehmen

je mehr man trinkt, desto besser läuft das Blut

wir an, die Blutspende-Aktion findet in einem

und man verträgt auch die gesamte Blutspende

kleinem beschaulichen Dorf statt, in dem sich

besser. Einziger Nebeneffekt: man muss deutlich

alle kennen. Nun gibt es jemanden, der aus

öfter auf Toilette.

z.B. gesundheitlichen Gründen nicht spenden

Ein Blick zum digitalen Messgerät zeigt an,

kann oder will und nicht dafür öffentlich an den

wie viel Blut man schon abgegeben hat. 500 ml

Pranger gestellt werden will. Dieser hat dann

klingen im ersten Moment viel, aber der Beutel

immer noch die Möglichkeit, sein Blut von der

ist schneller voll als man denkt. Das Piepen der

Spende zurückzuziehen.

|36


CHECK-LISTE: WER KANN UND DARF BLUTSPENDEN? Ein Blutspender • muss

mindestens

18

Jahre

alt

sein

und darf ein Alter von 69 Jahren nicht überschritten haben • muss ein Mindestgewicht von 50 kg haben Jetzt hat man es endlich geschafft, alles ist

• sollte sich gesund fühlen

ausgefüllt und abgegeben. Nun wird man noch

• sollte einen stabilen Blutdruck haben

mit einem kleinen Imbiss belohnt. Hier in

• darf keine Körpertemperatur über 37,5 °C

Passau bekommt man zwei Paar Wienerle und so viele Semmeln wie man möchte. Wer richtig Hunger hat, bekommt sogar noch ein Paar Würstchen extra. Dazu gibt es Orangensaft, Wasser, Kaffee oder Tee. Man kann sich gar nicht vorstellen wie gut diese einfache Brotzeit schmeckt und wie sehr sie einen wieder stärkt. In meiner Heimatstadt Kempten bekommt man Butterbrezeln und eine Packung Studentenfutter. Aber man geht ja nicht wegen dem Essen zum Blutspenden, sondern weil man etwas Gutes tun will. Gestärkt vom Imbiss, aber dennoch etwas müde geht man dann mit dem sehr guten Gefühl

haben • sollte vor der Spende unbedingt aus­ reichend essen und trinken • darf innerhalb der letzten 12 Stunden keinen Alkohol getrunken haben • darf keine Drogen innerhalb der letzten 4 Wochen konsumiert haben • darf sich in den letzten 4 Monaten weder gepierct noch tätowiert haben • darf seit mindestens 4 Monaten keine größere Operation gehabt haben • darf pro Jahr bis zu 6 Vollblutspenden leisten, Blutspenderinnen bis zu vier

nach Hause, ein Lebensretter zu sein.

MICHAEL HAUPT

Ressortleiter Marketing, Fotograf und Chef Layoutabteilung Jahrgang 1986, alter Hase, Mediengestalter. Studiert Medien und Kommunikation an der Universität Passau. Fotografiert sehr gerne und macht dabei Party – ihr habt ihn bestimmt schon mal auf einer Party gesehen! Gründungsmitglied von BLANK.

|37


„Was uns steuert“

– ÜBER SMARTPHONES UND INNERE RUHE Text und Bilder: Katharina Bertram Ein Raum voller junger Menschen, die auf den

starren und damit das Gefühl für das Hier und

Beginn des Seminars warten. Jeder schaut

Jetzt immer wieder ein bisschen verlieren?

wie gebannt auf die eigene Handfläche, in der ein kleiner Bildschirm das Tor in eine andere

Mit diesem Gedanken beschäftigte sich das

Welt

am

­Seminar „Wer steuert wen? Der intelligente Um-

anderen Ende der Welt, Treffen ausmachen, das

gang mit Smartphones & Co.“ Es gehört zum An-

Kinoprogramm nachsehen, noch schnell eine

gebot des Zentrums für Schlüsselqualifikationen

Überweisung abschicken, den Facebook Status

der Uni Passau (ZfS). Die 2007 gegründete Ein-

erneuern und vielleicht eine E-mail beantworten.

richtung ist in dieser Form einzigartig in Bayern

Alles in wenigen Minuten, die man normalerweise

und bietet jedes Semester rund 110 verschiede-

ja nur mit Warten vergeuden würde. Ob das

ne Kurse und Seminare mit etwa 3500 Kursplät-

Warten jedoch wirklich vergeudete Zeit wäre

zen für Studenten an. Das beste daran ist, dass

oder ob man nicht in ein Gespräch mit seinen

die Kurse kostenlos sind. Jeder kann sich also

unbekannten Kommilitonen geraten wäre, ob

über Stud.IP anmelden und sich Kurse aus den

einem eine neue Idee eingefallen wäre oder ob

Bereichen Selbstkompetenz, Sozialkompetenz,

einem einfach der wunderschöne Sonnentag

Interkulturelle Kompetenz und Methodenkompe-

draußen aufgefallen wäre – Was entgeht uns,

tenz aussuchen.

öffnet.

Unterhalten

mit

Freunden

wenn wir immerzu auf ca. 1920 x 1080 Pixel

|38


körperliche Reaktionen, wie etwa eine erhöhte Herzfrequenz

feststellen,

wenn

ein

kleines

Gerät irgendwo im Raum piept? Dass wir in unseren

Verhaltensweisen

schon

sehr

auf

den Mini-PC fixiert sind, ist klar. Auch, dass wir uns in unserem Alltag auf die nützlichen Smartphones verlassen. Aber dabei nicht den Moment zu vergessen und den Augenblick auch

Im Seminar von Roland Wagner, einer der 80

genießen können, selbst wenn es mal vibriert,

Gastdozenten am ZfS, beschäftigen sich die

konnte Roland Wagner in dem Seminar mittels

Studenten aus allen Studienrichtungen mit den

interessanter Übungen sogar jedem zeigen. Der

Automatismen des menschlichen Denkapparates

Medientrainer aus Karlsruhe beschäftigt sich

und wie diese unterbrochen werden können.

dabei mit den individuellen Erfahrungen und

Unabhängig vom Smartphone seien wir ja alle,

Ideen der Kursteilnehmer und schafft es so, den

aber warum lassen sich dann sogar konkrete

Zusammenhang zwischen innerer Ruhe und Selbstwahrnehmung und dem Zwang auf das Smartphone zu schauen, deutlich zu machen. Am Ende des Tages sind sich die Teilnehmer einig:

Das

gemacht,

Seminar

sondern

hat

auch

nicht zu

nur

jeder

Spaß Menge

neuer Erkenntnisse geführt. Das Zentrum für Schlüsselqualifikationen bietet noch zahlreiche, weitere Kurse und Seminare an. Zu Beginn des Semester lohnt es sich also einmal das Programm zu durchforsten und sich vielleicht auch mal für ein fachfremdes Seminar oder einen spannenden Kurs anzumelden.

Roland Wagner, Medientrainer und Dozent am ZfS

KATHARINA BERTRAM Chef-Redakteurin Print

Jahrgang 1989. Studiert derzeit im dritten Semester Master Medien und Kommunikation an der Universität Passau und ist Gründungs­ mitglied von BLANK. Findet Peter Maffay cool.

MICHAEL GEISSELBRECHT

Ressortleiter Streifzug

Jahrgang 1993. Studiert seit dem WS 2013/14 „Medien und Kommunikation“ (B.A.) an der Universität Passau. BLANK-Familienmitglied seit diesem Semester und Ressortleiter Streifzüge.

|39


Norwegen

– VON SÜD NACH NORD

Text und Bilder: Antonia Paal

„Norwegen, warum fährst du denn dahin? Dort ist es doch so kalt!“, sagen alle. Wie es mich dorthin verschlagen hat? Eine Freundin von mir macht dort ein FSJ und ich habe sie besucht. Auf einmal ist die Antwort auf das Warum ganz einfach: weil es wunderschön ist dort. Meer, Berge und ganz viel Nichts. Wenn man mit dem Auto durch Norwegen fährt, sind rechts und links Felder und Wiesen. Mitten drin ein knallrotes Holzhaus, ein Stall dazu und eine Garage. Dann wieder ganz lange nichts. Um das noch mit Fakten zu untermauern: Norwegen hat 13 Einwohner pro Quadratkilometer, Deutschland 226. Und während man so durch die Landschaft fährt, taucht hin und wieder ein kleines Örtchen auf. Mal gibt es ein Hotel, mal nur einen Campingplatz. Was es immer gibt ist Meer. Einer dieser kleinen Orte ist das Fischerdorf Ula (ausgesprochen heißt es Üla). Selbst Ende August - in der Hauptferienzeit - treffen wir hier nur zwei andere Touristen. Der Hafen ist sehr klein und wir wollen näher ans Meer. Dafür geht es einmal durch das ganze Dorf. Die Häuser sehen alle aus wie im Film. Klein, rot oder weiß, aus Holz. Manche mit riesigen Fenstern und wunderbarer Aussicht aufs Meer. Wir müssen dann noch durch einen Wald und über riesige Steine klettern. Und schließlich stehen wir auf einem gigantischen Stein mitten im Meer. Stein ist das falsche Wort. Felsen trifft es besser. Felsen, die aussehen wie XXXXL-Kieselsteine. Als hätte ein Riese sie an den Rand einer Pfütze geworfen… Man fühlt sich klein, aber auf eine positive Art. Um 21 Uhr ist es noch hell, die Wellen brechen an den Felsen und es ist weit und breit kein Mensch zu sehen.

|40


Museum, in dem lauter verrückte klitzekleine Flaschen ausgestellt werden. Die Fußgängerzone ist auch nicht zu verachten. Allerdings ist Norwegen ein seeeehr teures Land. Da bietet sich der „Szene-Stadtteil“ Grünerløkka (sprich: Grünerlöcka) an. Hier gibt es neben vielen kleinen Cafés, Restaurants und Bars auch Secondhand- und Vintageläden, in denen Kleidung erschwinglicher ist. Hier habe ich einen sehr coolen „Norweger“-Pulli gekauft, der für norwegische Verhältnisse ein echtes Schnäppchen war. Jetzt im Winter bin ich mehr als froh, so einen warmen Pulli zu haben! Wenn man dann genug vom Shoppen und in Cafés Rumsitzen hat, ist nicht weit entfernt das Edvard Munch Museet. Dort kann man sich viele Bilder des norwegischen Malers ansehen. Und dann hat man gleich was für seine Bildung getan. Apropos Bildung: Was definitiv unvergesslich ist, sind Mittsommer und Nordlichter. Je nachdem, wann man nach Norwegen fährt, kann man das eine oder andere bestaunen. Am 23. Juni ist Mittsommerfest. Der längste Tag des Jahres wird gefeiert und wenn das Wetter gut ist, kann man der Sonne 24 Stunden lang beim Scheinen zusehen. Im Winter allerdings, kann man ganz weit im Norden auf die Jagd nach Nordlichtern gehen. Wir waren dafür in Tromsø, der nördlichsten Universitätsstadt Norwegens. Dort gibt es auch die nördlichste Brauerei der nördlichen

Zwei ist

Autostunden

Oslo,

weiter

Norwegens

nördlich

Hauptstadt.

Spätestens seit Stefan Raabs „Unser Star für Oslo“ ist die Stadt für jeden ein Begriff. Ein schöner Ort für Sightseeing. Es gibt ein Königshaus (für alle, die da nicht so fit sind: König ist Harald V., etwas bekannter dank der deutschen Klatschpresse und

seine

sind Frau

Kronprinz

Haakon

Mette-Marit),

eine

wunderschöne Oper (Tipp: wenn die Sonne gerade dabei ist, unterzugehen, sieht das Meer und die Glasfront der Oper besonders schön aus!) und einige andere Sehenswürdigkeiten (Kirchen, Rathaus und einige architektonisch tolle Häuser). Ganz besonders witzig fand ich die „Mini Bottle Gallery“, an der wir nur durch Zufall vorbeigekommen sind. Das ist ein

|41

Die Osloer Oper


Hemisphäre… Und die ist auf jeden Fall testenswert. Zurück zu den Nordlichtern. Wir haben an einer guided tour teilgenommen, wurden abends um halb acht mit einem Mini-Van abgeholt und sind bis kurz vor zwölf durch Nord-Norwegen gefahren, bis wir endlich Glück hatten. Wir haben eine Stelle gefunden, an der unglaublich viele Auroras am Himmel waren und wir gleichzeitig wunderbar ein Lagerfeuer machen konnten. Nachdem wir massenweise Fotos gemacht haben (was eine echte Wissenschaft ist!!), konnten wir uns am Lagerfeuer mit Würstchen und Kakao stärken. Und kurz vor dem Frühstück sind wir todmüde, aber glücklich ins Bett gefallen. Sightseeing haben wir am nächsten Tag auf ein Minimum reduziert… Nach dem Ausschlafen sind wir noch ein bisschen durch die Stadt gelaufen. Es gibt einiges zu sehen. Eine Kirche, die die Form eines Eisbergs hat, einige Museen, kleine Läden, Berge, Meer. Aber irgendwann geht selbst der schönste Urlaub zu Ende. Und mit ganz vielen Fotos in der Tasche und wunderschönen Erinnerungen im Gepäck haben wir uns wieder auf Heimreise begeben.

Bucht in Ula – Südnorwegen

BUCHREZENSION

Text und Bilder: Johanna Dees

On the Road

Sobald ich viel Geld und mal länger Zeit habe, werde ich meinen Rucksack packen, ins Flugzeug steigen und per Anhalter das Land der unbegrenzten Möglichkeiten erkunden. Obwohl wir im Zeitalter von Facebook und Twitter und nicht von Huckleberry Finn leben, bin ich mir sicher, dass die Abenteuer in Amerika hinter jedem Eck nur auf mich warten. Und warum weiß ich das? Weil ich „On the Road“ von Jack Keruac gelesen habe. Auf deutsch „Unterwegs“. Und unterwegs war er tatsächlich, der als einer der wichtigsten Vertreter der Beat-Generation gilt. Jahrelang trampte er durch das Land und arbeitete hier und da mal als Erdbeerpflücker oder bei der Eisenbahn. Aber lange blieb er nie. Während dieser Zeit schrieb er mehrere Bücher, mit denen er zeitlebens nie so richtig Erfolg hatte. Sein berühmteste Werk ist „On the road“ was bereits von Generationen vor uns gelesen und geliebt wurde. Dank Hollywood bekamen wir den Stoff massentauglich zugeschnitten Anfang des Jahres ist er in den Kinos zu sehen. In der Hauptrolle: Twilights Bella, Kristen Stewart. Kann man sich zwar mal anschauen, aber reicht nicht ansatzweise an das Buch heran. Wenn man von Keruacs temperamentvoller Sprache mitgerissen und die verrückten Geschichten von

|42


ihm und seinen Beatkollegen miterleben will, dann muss man schon zum Buch greifen. Nach dieser Lektüre wird jeder von euch vermutlich auch den Rucksack griffbereit im Schrank haben, um sich jederzeit in das nächste Abenteuer stürzen zu können.

BUCHREZENSION

Das große Los Wenn ich am Bahnhof warten muss, gehe ich wahnsinnig gern in Buchläden, schaue die neusten Schmöker an oder überfliege nur kurz den Klappentext. Selten passiert es, dass ich mir dann auch wirklich eines kaufe. Ich bin schließlich Studentin und hab weder Zeit, noch Geld. Und wenn überhaupt, dann nur ein Taschenbuch. Doch diese Jahr passierte es: Ich sah, las und kaufte. Ein Buch, eingebunden und für über 20 Euro. Gerade erst erschienen und ganz oben im Regal. Nein, es war nicht als Geschenk gedacht. Es war auch nicht auf Platz 1 der Spiegel-Bestseller-Liste, der mich überzeugte, sondern …. Ja, genau weiß ich das ehrlich gesagt auch nicht mehr, aber eins weiß ich: Das Buch war jeden Cent wert „Das große Los“ von Meike Winnemuth ist einfach nur großartig. Es ist ein Erlebnisbericht der Autorin, die eine halbe Million bei Günther Jauch gewann und daraufhin ein Jahr lang jeden Monat in einer anderen Stadt ihrer Wahl lebte. Und m zwar nicht irgendwie mal Köln, Berlin und München, sondern Sydney, Tel Aviv und andere Städte rund um den Globus. Manchmal hat sie in den Städten Bekannte, manchmal ist sie noch nie dort gewesen und spricht nicht einmal die Sprache. Aber sie trifft immer auf interessante Menschen, hat großartige, bereichernde Erlebnisse und lernt wahnsinnig viel: Nicht nur über andere Länder und Kulturen, sondern auch über sich selbst. Ein Glück für uns ist, dass Frau Winnemuth bereits davor jahrelang als Journalistin tätig war und etwas vom Schreiben versteht. Sie weiß, wie sie die Leser in ihre Geschichte hineinzieht und findet genau den richtigen Ton, sodass man fast schon denkt, man sei selbst vor Ort gewesen. Am Ende der Reise kehrt sie in ihre alte Wohnung in Hamburg zurück und entlässt den Leser mit dem Gefühl, dass zwölf Monate einfach viel zu schnell vorbei gehen.

|43


Blanker Style Text: Johanna Dees & Helena Osthoff | Bilder: Theresa Leinfelder & Danie Opheliac Kleider machen Leute! … So lautet ein Sprichwort. Glücklicherweise ist die Realität nicht ganz so oberflächlich und es gehört noch wesentlich mehr dazu als nur ein toller Look: Charakter und Ausstrahlung, um nur ein paar Attribute zu nennen. Aber nichtsdestotrotz ist ein guter Style schon mal ein guter Anfang, unsere Persönlichkeit zu unterstreichen und sagt auch oft sehr viel über uns aus. Nicht ohne Grund gibt es an unserer Uni die typischen Klischees: Informatiker tragen alle Brille, Juristen Burberry-Schals und BWLer Louis VuittonTaschen. Was immer man trägt, ob man es klassisch, bunt oder verrückt mag, wichtig ist, dass man sich wohl fühlt in dem, was man trägt, dass die Kleider unsere Persönlichkeit unterstreichen und wir es sind, die sie tragen und nicht andersherum. BLANK war für euch auf dem Campus unterwegs, um die Passauer Studentenlooks festzuhalten. Die beiden Schönsten haben wir zu unserer Stylequeen und unserem Styleking gekrönt!

Unsere Stylequeen: Daniela

Unser Styleking: Julian

Weite

Lässiger Herbststyle mit wenig

Jacken

mit

abgesetzten

Ärmeln oder gemusterte Ponchos

Zeitaufwand!

sind in diesem Winter topmodern!

kältere

Dazu ein lässiger Schal und eine

dezente

enge Röhrenhose.

super,

Stylisch, ausgefallen und elegant

klassisches Outfit für jeden Tag!

zugleich: für uns das perfekte

Daumen hoch!

Unioutfit!

|44

Perfekt

Tage

Farbwahl schlicht

auch

geeignet! aber

für Die

finden

wir

oho!

Ein


DER PASSAUER WINTERSTYLE

Was man sonst noch auf dem Campus trägt … „Hey! Das ist ja die Lisa!“, denkt man sich häufig und will der Person schon von hinten auf die Schulter tippen, da fällt einem auf. „Neee, ist doch nicht Lisa. Sie trägt nur genau wie sie einen grünen Parka und hat blonde Haare.“ Aber warum sehen wir denn alle so gleich aus? Liegt es daran, dass es in den Läden so einseitige Klamotten verkauft werden oder fühlen wir uns als Kollektiv einfach am wohlsten. Was es auch immer sein wird, einen Passauer Studenten erkennt man auf einen Kilometer Reichweite. Mindestens eines der folgenden Kleidungsstücke/Accessoires hat jeder von uns in seinem Schrank und trägt es auch regelmäßig.

|45


DER PASSAUER WINTERSTYLE II Die Horn-Brille: Damit hat man den vollen Durchblick! Nicht nur was das Sehvermögen angeht. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass

das

Gehirn

mit

Brille

schneller

und

effektiver denkt. Was? Glaubt ihr nicht? Naja, war auch nur’n Spaß. Die Kopfbedeckung: Wichtig im Winter: Mützen (mit oder ohne Puschel) oder auch oft gesehen: die Cap: mit ihr wird jeder langweilige Nerd zum coolen Hengst

Der Schal: Meist in grau (ab und zu auch schwarz oder lila) und diesen Winter trägt man meist den Tunnelschal, das heißt kein Ende ist in Sicht! Wortwörtlich. Alternativ für BWLer auch den Burberry-Schal. Das Original kostet angeblich über 100 Euro, da kann man nur hoffen, dass der auch wirklich gut warm hält.

Der Wintermantel: Er ist GRÜN! Mehr muss man da ja gar nicht mehr sagen. Warte nein, die Kapuze mit Fell ist natürlich auch immer dran.

Das Oberteil: Sieht man nur in der Vorlesung oder in der Bib, weil man sich bei diesen Temperaturen so ungern auszieht, deswegen auch eher zu vernachlässigen. Aber graue Shirts von Vero Moda sind vermehrt zu sehen.

|46


Die Hose: Vor kurzem sah man noch einige in Leggings mit Aztekenmuster, doch dafür scheint es wohl zu kalt geworden sein. Deshalb tragen wir normale Bluejeans, schwarze Röhrenjeans (also die Mädels) und auch gerne schwarze Thermostrumpfhosen!

Die Tasche: Amazon? Nein, ein richtiger Passauer Student kauft seine Bücher bei Pustet und trägt auch gerne den Jutebeutel, der mal kostenlos aufm Campus verteilt wurde. Wenn man mal ganz viel dabei hat, greift Man(n) auch auf einen Rucksack und Frau auf eine Handtasche zurück.

Die Schuhe: Für Frauen: Stiefel mit kurzem Schaft (gern gekauft von Buffalo), egal ob mit oder ohne Schnallen, meist in schwarz und vermehrt seit es arschkalt ist auch die Ugg-Boots. Für Männer: Sorry Jungs, leider sind Stiefel hier noch nicht gesellschaftlich akzeptiert, deshalb tragen die Männer meist einfach ihre Sneakers (und frieren sich vermutlich die Zehen ab).

CLAIRE CARLSON Redakteurin

Jahrgang 1994, Quitschie und stolz drauf. Ist fest davon überzeugt dass das StaWi-Studium ihr bei ihrer späteren Laufbahn als Taxifahrerin/ Feuerwerkfachfrau/professioneller Ninja hilfreich sein wird. Wartet immer noch auf den Brief aus Hogwarts und erweist bis dahin Passau die Ehre.

THERESA LEINFELDER Redakteurin

Jahrgang 1993. Studiert Medien und Kommunikation im dritten Semester. Gründungsmitglied von BLANK. Liebt München, Fußball und Pizza.

|47


ÜBER EINE REISE IN BENIN Text und Bilder: Johanna Dees Was? Du hast eine Gastfamilie in Berlin? Was hast du denn da gemacht? Das hab ich oft gehört, seitdem ich in Passau bin. Nein, ich war nicht in BeRLin, sonder in Benin. Das ist ein Land in Westafrika, ziemlich klein und noch unbekannter - weswegen ich da auch hin wollte. Denkt man an Orte wie Hawaii, Thailand oder Südafrika hat man bestimmte Vorstellungen in seinem Kopf: Ghettos, tolle Strände, Sextourismus usw. Denkt man an Benin, ist man eher ratlos. Was macht also dieses kleine Land aus? Wie leben die Menschen dort? Sind sie glücklich? Von was leben Sie? Von was träumen sie? Bevor ich mich aufmachte, googelte ich natürlich erst mal und versuchte, so viel wie möglich über dieses Land herauszufinden. Gar nicht so leicht, wie sich heraus stellte. Es gibt nicht viele Infos oder gar Erfahrungsberichte im Internet, aber was ich las, klang sehr interessant. Die Hauptstadt heißt Porto Novo. Viel wichtiger aber ist Cotonou, die größte und wichtigste Stadt, wo sich auch der einzige Flughafen befindet. Hier leben die wenigen Europäer und Ausländer und es gibt große Supermärkte und Restaurants. Das Hauptverkehrsmittel in Benin ist das Motorrad. Damit kann man einfach ALLES transportieren, Ziegen, Schubkarren oder auch ganze Familien. Die offizielle Amtssprache ist französisch, daneben existieren aber noch viele andere Sprachen, wie Fon oder auch Gun. Auch wenn viele Beniner regelmäßig in die Kirche gehen, besonders die katholische Kirche ist weit verbreitet, so praktizieren sie nebenher noch Voodoo. Diese beiden Religionen existieren friedlich und ohne jegliche Konflikte nebeneinander. Ich kam also in Cotonou ganz allein um vier Uhr morgens an und hatte noch keine genaue Vorstellung davon, wie ich jetzt hier leben würde. Was einem zuerst auffällt: Es ist so verdammt viel los! Die Straßen sind vollgestopft und besonders der Verkehr in Cotonou ist eine einzige Katastrophe. Als weiße Person fällt man sofort auf und da die Beniner ein sehr gastfreundliches Volk sind, wollen sie einem sogleich helfen oder auch nur mit einem reden, was mich vor allem am Anfang sehr überfordert hat. Geht man durch die Straßen, rufen einem die Menschen Yovo zu, was Weiße(r) bedeutet. Untertauchen oder gar anonym sein ist unmöglich. Ganz so heiß wie man sich Afrika vorstellt ist es zum Glück auch gar nicht, zumindest nicht wenn man richtig angezogen ist. Nach drei Orientierungstagen in Cotonou kam ich nach Adjarra, einem Dorf nahe Porto Novo, der Hauptstadt, wo meine Gastfamilie

|48


den und Motorrädern

und mein Projekt bereits auf mich warteten.

Landschaften und die schönsten Strände. Im

Meine Familie bestand aus den beiden Eltern

Meer schwimmen kann man leider nicht, da die

Jovite und Edith, beide 37 und meinen vier

Strömungen zu stark sind.

Geschwistern.

Voodoo ist in Benin weit verbreitet. Ich weiß

Gearbeitet hab ich in einem katholischen

allerdings immer noch nicht genau, wie man

Waisenhaus in Adjarra, zusammen mit anderen

diese Religion erklären könnte. Die Menschen

Freiwilligen.

hauptsächlich

glauben an eine Verbindung der Natur und des

um die ganz Kleinen gekümmert, mit ihnen

Geistes - denk ich. Auch wenn man als Tourist

gespielt, während die Großen in der Schule

bei Ritualen eingeladen wird, so handelt es sich

waren, beim Kochen, Waschen usw. geholfen.

dabei oft um eine Show, denn bei den meisten

Am

Wir

haben

Wochenende

uns

hatten

wir

frei

und

Feierlichkeiten, dürfen keine Menschen dabei

verbrachten die Zeit mit der Familie oder auf

sein, die nicht in „das Geheimnis“ eingeweiht

Reisen. Benin ist nicht sonderlich groß und

sind. Weiße sind da schon mal gleich außen vor.

man könnte meinen man kommt schnell von

Wer jetzt also bei diesen Ritualen an Voodoo-

Norden nach Süden, aber da die Straßen

Puppen mit Nadeln drin denkt, der liegt schon

sehr alt sind und die meisten Automobile auf

mal falsch.

unseren Straßen längst nicht mehr fahren

Unter Fetischen versteht man auf der einen

dürften, dauerte es immer sehr lange. Geduld

Seite Knochen und Tierhäute, die man auf

ist etwas, was man also sehr schnell lernen

dem Markt kaufen kann und die böse Geister

muss. Deutsche Hektik ist hier fehl am Platz.

verjagen

Was man heut nicht schafft, das macht man

bezeichnet man die Rituale auch als Fetische,

eben morgen.

die vor allem nachts im Geheimen abgehalten

Zu

sehen

gibt

es

in

Benin

viel.

Zwei

sollen.

Auf

der

anderen

Seiten

wurden.

Nationalparks, Ganvié, ein Fischerdorf, was wie

Was genau dabei passiert, wissen nur die

Venedig auf dem Wasser gebaut ist, großartige

Eingeweihten. Allen anderen ist es verboten

|49


zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens das Haus zu verlassen. Da ihnen sonst etwas Schreckliches widerfahren soll. Man könnte diese

Menschen

auch

als

die

inoffiziellen

Ordnungshüter verstehen, die dafür sorgen, dass man nachts im sicheren Haus bleibt und keine Verbrechen geschehen. Diese Voodoo-Rituale werden aber nicht im

ganzen

Land

durchgeführt,

sondern

hauptsächlich in Regionen, wo diese Religion noch sehr gelebt wird, wie in Adjarra, aber auch überall sonst ist der Glaube noch sehr präsent. Woran ich mich sofort gewöhnte, war das tägliche Motorradfahren und das einhergehende Gefühl der absoluten Freiheit. Mein Gastvater

und völlig sinnlose Mitleidsrunde losgegangen.

fuhr mich jeden Morgen zur Arbeit und wenn ich

In Benin verschwendet man mit so etwas keine

unterwegs war, nahm ich immer ein Zem, ein

Zeit, sondern kümmert sich um die wichtigen

Motorradtaxi, was ein für ein paar Cent überall

Dinge. So ist das Leben eben punktum aus.

hin fährt. Ich lernte auch selbst das Fahren,

Jeder, der schon mal mehrere Monate im

doch da es in Adjara keine geteerten Straßen

Ausland war, kennt es vermutlich: Hat man

gibt, hatte ich leider während der Regenzeit

sich erst mal wo eingelebt, Freunde gefunden,

mehrere Unfälle und gab schließlich das Fahren

Reisen unternommen, da will man gar nicht

auf. (Jaja, eine Frau am Steuer, dass wird teuer,

mehr weg. Der Abschied ist besonders schlimm,

dieses Sprichwort passt bei mir wie die Faust

wenn man weiß, dass man sich vermutlich nicht

aufs Auge).

noch mal wieder sehen wird. Das Heimweh

Was für mich vor allem am Anfang eine

nach seinem persönlichen Abenteuerland ist

Überforderung war, waren die ganzen Kinder:

das einzige gefährliche, was passieren kann,

Sie sind einfach überall! Und so viele! Im

wenn man den Schritt wagt, für längere Zeit

Waisenhaus, in meiner Familie, überall auf der

woanders zu leben und Freunde und Familie

Straße. Ich mag Kinder ja wirklich, aber Puh …

zurück lässt. Abgesehen davon kann einem

Interessant zu beobachten war auch, wie

nichts passieren.

unterschiedlich ihr Stellenwert in der Familie war. Während bei uns der Nachwuchs eher

Meine Rückkehr ist schon wieder ein paar

überschaubar ist und manchmal auch von

Monate her und es ist sehr bizarr, wie schnell

Mutti zu sehr verhätschelt wird, so sind es

man sich in seine neue, alte Welt wieder

die beninischen Kinder gewöhnt, bereits von

einlebt. Meine Zeit in Benin kommt mir so vor,

klein auf mit anzupacken und viel Zeit mit den

als wäre sie ewig her und manchmal erscheint

Nachbarskindern zu verbringen. Die Erziehung

es, als wäre ich erst gestern da gewesen. So

verläuft eher beiläufig. Die Mütter tragen die

intensiv in einer komplett andere Realität zu

Kinder auf dem Rücken festgebunden (fahren

sein, eröffnet einem neue Horizonte, lässt

so auch Motorrad) und können sie auch oft mit

einen ein Stück weit über seinen Tellerrand

zur Arbeit nehmen.

hinausschauen und den Duft der weiten Welt

Sehr gefallen hat mir die lockere Lebensweise.

schnuppern.

Andere

Kulturen

bergen

ihre

Nichts kann einen Beniner frustrieren oder aus

Hürden und manchmal muss man lernen Dinge

der Fassung bringen. „Was? Du hast Malaria?

so zu nehmen, wie sie eben sind und mitunter

Ach, das wird schon wieder!“ In Deutschland

führt dies auch zu Missverständnissen.

wäre genau in dem Moment eine stundenlange

|50


Flirten auf Französisch

Text: Johanna Dees | Bilder: Michael Haupt

Oh Gott, sprech ich sie/ihn jetzt an oder nicht?

sympathisch oder nicht finden. Und da potenzielle

Und was sag ich? Und was, wenn mein Spruch

Partner ja auch nicht auf Bäumen wachsen, verrät

nicht so gut ankommt und die Person meiner

euch BLANK nun exklusiv DAS Geheimnis wenn’s

Träume mich nur blöd von der Seite anschaut?

ums Flirten geht. – Sag es einfach auf Französisch!

Probleme über Probleme. Daten ist an sich schon

Na Nu, warum denn das? – Na ist doch klar,

schwer genug, aber in einer Studentenstadt

Französisch ist die Sprache der Liebe, Paris die

mit nur einem Drittel Jungs natürlich noch viel

offizielle Hauptstadt aller Verliebten. Ihr zeigt,

schlimmer. Oft können einem selbst die besten

dass ihr gebildet seid, mehr als nur Englisch könnt

Freunde nicht helfen. Weil der erste Eindruck

und es klingt auch einfach besser.

der

Wissenschaftler

Hier die wichtigsten Anmachsprüche auf einen

haben herausgefunden, dass wir in den ersten

Blick, mit denen ihr garantiert nicht lange Single

paar Sekunden entscheiden, ob wir eine Person

ODER frustriert bleibt.

allerwichtigste

ist.

Denn

«Salut tartine, déjà occupé?»1

«Châssis chaud, est-ce que je peux te conduire?»2

«Alors, toi aussi, t‘es ici?»4

«J’ai perdu mon numéro de téléphone, puis-je avoir le tien?»3

|51


«Tu veux que j’implante ma carte?»5

«Tu connais le principe de la serrure et du clé»6

«Je suis nouveau (nouvelle) dans cette ville, Est-ce que tu peux me faire voir le chemin chez toi?»8

«Moi, je suis un magicien, je peux faire disparaître des truc dans toi»7 (1) «Salut tartine, déjà occupé?»

(6) «Tu connais le principe de la serrure

[salü, tartien, dehscha oküpe?]

et du clé?»

„Hey Schnitte, schon belegt?“

[Tü connä lö pränsip dö la serür e dü cle?]

(2) «Châssis chaud. Est-ce que je peux te conduire?»

„Kennst du das Schlüssel-Schloss-Prinzip?“ (7) «Moi, je suis un magicien, je peux faire

[Schassi scho. Eskö schö pö tö konduir]

disparaître des truc dans toi.»

„Heißes Gestell, darf ich mal damit fahren?“

[Mua, schö suui äh maschisien, schö pö fär

(3) «J’ai perdu mon numéro de téléphone, puis-je avoir le tien?» [Schä perdü mo numero de telefon, püü schö avuar lö tien?]

disparätre de trük dan tua.] „Ich bin Magier, ich kann Sachen in dir verschwinden lassen.“ (8) «Je suis nouveau (nouvelle) dans cette

„Ich habe meine Telefonnummer verloren,

ville, Est-ce que tu peux me faire voir le

kann ich deine haben?“

chemin chez toi?»

(4) «Alors, toi aussi t’es ici?» [Alor, tua ossi? Te isi?] „Na, auch hier?“ (5) «Tu veux que j‘implante ma carte?» [Tü wö kö schimplont ma kart?] „Soll ich mal meine Karte einführen?“

|52

[Schö suui nuvo don set wil. Eskö tü pö mö fär vuar lö schemä sche tua?] „Ich bin neu in der Stadt, kannst du mir den Weg zu dir nach Hause zeigen?“


Hier spielt die Musik! Text: Theresa Bergbauer

Bilder: Simone Hirschbolz

Eine Tabakfabrik in Passau? Wer dabei an glühende

Pfeifen

Euro im Jahr, für Berufstätige bei 50 Euro, erklärt

oder kubanische Zigarren denkt, liegt falsch.

Zigaretten,

qualmende

Vorsitzender Christoph Danböck. Die Tabakfabrik

Stattdessen findet man bunte Graffitis an den

ist nach dem Straubinger Bandhaus eines der

Wänden – manche unerwartet künstlerisch,

größten

andere wiederrum wahllos und ohne konkreten

und wird seit Anfang der 1990er Jahre vom

Plan – alte Holztreppen, Getränkekisten, leere

Musikförderverein gemietet.

und volle Aschenbecher. Durch verschlossene

Proberaumprojekte

in

Niederbayern

Dieser entstand übrigens aus einem lockeren

Türen dringen Gitarrenklänge. Ziemlich versteckt

Musikerstammtisch

in der Innstadt, genauer gesagt

Mühltalstraße

einer Passauer Kneipe gegründet. In welcher

10, liegt das Vereinsheim des Musikfördervereins

genau kann Christoph Danböck aber leider

Passau: die Tabakfabrik.

nicht

Dort wo früher Lehrlinge der Zahnradfabrik

mehr

heraus

sagen.

„Ich

Gründungsmitglied.“

und

bin

Im

wurde

ja

in

auch

kein

vergangenen

Juni

bei der Ausbildung schwitzten, bietet der MFV

wurde er zum neuen Vorsitzenden gewählt

Passau Platz für ungefähr 20 Bands, derzeit wird

und hat sich einiges vorgenommen. So soll

dieses Proberaum-Angebot von etwa 15 Bands

beispielsweise

und

hinter dem Veranstaltungsraum – der Platz

für

Einzelkünstler die

Nutzung

genutzt. ist

die

Voraussetzung

Mitgliedschaft

im

der

jetzige

Backstage-Bereich

für 80 bis 100 Konzertbesucher bietet - in

Musikförderverein. Der Mitgliedsbeitrag liegt für

ein

Schüler, Studenten und Auszubildende bei 25

werden. Ab dann werden auch Nicht-Mitglieder

großes

Gemeinschaftszimmer die in

umgebaut

Möglichkeit dem

alten

haben,

Gebäude

der

Innstadt

ihre

zu

verbringen.

in

Freizeit

Außerdem

sollen im nächsten Sommer Open

Airs

Bands im

regionalen

beispielsweise

Zuge

der

Kunstnacht werden. liegen

mit

Passauer organisiert

Abgesehen die

des

davon

Hauptaufgaben

Musikfördervereins

weiterhin in der Vermietung von in von

|53

Proberäumen der

und

Durchführung Veranstaltungen


verschiedenen Bands aus diesen drei Ländern herstellen und den musikalischen und kulturellen Austausch fördern will. Der Musikförderverein Passau ist 2013 übrigens stolze 25 Jahre alt geworden. Die Mitgliederzahl liegt derzeit bei etwa 160. Christoph Danböck hofft, dass es bis zur Jubiläumsfeier, die im Frühjahr des neuen Jahres nachgeholt wird, schon 170 Mitglieder sind. Beitreten kann übrigens jeder Musikliebhaber, ob Bandmitglied oder nicht.

beziehungsweise

Bereitstellung

von

Auftrittsmöglichkeiten. Danböcks ein

langfristiges

Ziel

Dreiländerkulturnetzwerk

ist

es,

zwischen

Deutschland, Österreich und Tschechien aufzubauen. Die Geschäftsführung des Musikfördervereins ist sein „Praxisprojekt“ neben Er

der

studiert

Uni

und

dem

Geographie,

Studium.

Umwelt

und

Tourismus auf Master. „Jede Feuerwehr schickt ihre Kapellen auf Staatskosten herum und wir versuchen, das so ähnlich auch im Rock-Bereich auf die Beine zu stellen“, sagt er und meint damit, dass er engere Verbindungen zwischen

ANTONIA PAAL Ressortleiterin Stil-Leben

Jahrgang 1993. Mag Schokolade und fühlt sich als MuK-Studentin pudelwohl. Ihre Top 3 der universitären Unworte sind: Studierende, Content und Mehrwert. Aber für coolen Content für BLANK reist sie gerne durch die Weltgeschichte.

JOHANNA DEES Redakteurin

Jahrgang 1993, studiert StaWi im ersten Semester. Wenn sie nicht grade für Blanker Style unterwegs ist, singt sie lauthals in ihrer Küche oder entdeckt die neuesten Büchertipps für euch.

|54


FAKTENWISSEN ZUM ANGEBEN

Das war 2013 … das Jahr in 20 Fakten Text: Theresa Bergbauer | Bilder: Pixelio

1. Januar:  Die Rundfunkgebührenverordnung wird geändert. Monatlich muss nun pro Haushalt ein Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro bezahlt werden. 18. Februar:  Der

deutsche

Kinderbuchautor

Otfried

Preußler

stirbt. Seine bekanntesten Werke sind unter anderem ‚Der Räuber Hotzenplotz‘, ‚Krabat‘ und ‚Das kleine Gespenst‘. 24. Februar: Zum 85. Mal findet in Los Angeles die Verleihung der Oscars statt. Christoph Waltz wird für seine Leistung in ‚Django Unchained‘ mit dem Preis für die beste Nebenrolle ausgezeichnet. 1. März:  Der Bundesrat spricht sich für die steuerliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften aus. 13. März:  Papst Franziskus wird zum 266. Papst gewählt. Er ist der erste Lateinamerikaner an der Spitze der katholischen Kirche. Papst Benedikt XVI. war einen Monat zuvor aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Oberhaupt der katholischen Kirche zurückgetreten. 6. April:  Der FC Bayern München erringt den frühsten Meisterschaftssieg der Bundesligageschichte und bricht damit einen Rekord. Außerdem holt sich der Verein 2013 unter dem Trainer Jupp Heynckes den Triple-Sieg. 30. April:  Prinz Willem-Alexander wird zum neuen König der Niederlande gekrönt. Mai/Juni: Das Hochwasser überschwemmt weite Teile Süd- und Ostdeutschlands. Es richtet Schaden in Milliardenhöhe an. Man spricht von einem Jahrhunderthochwasser. In Passau beträgt der Höchstpegelstand der Donau 12, 89 Meter. 18. Juni:  Zum ersten Mal kommt Barack Obama als USPräsident

zum

Staatsbesuch

nach

Berlin.

Als

Rechtfertigung für Überwachungssysteme wie Prism fällt Merkels legendärer Satz: „Das Internet ist für uns alle Neuland“.

|55


24. Juni: Der ehemalige italienische Staatschef und Frauenheld Silvio Berlusconi wird in einem Gerichtsverfahren wegen Steuerbetrugs zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. 22. Juli: George Alexander Louis von Cambridge wird geboren, Sohn von Prinz William und Herzogin Kate. Nach seinem Großvater Prinz Charles und seinem Vater ist er nun Dritter der britischen Thronfolge. 1. September:  Fernsehduell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Besondere Medienaufmerksamkeit erfährt Merkels „Deutschlandkette“. 22. September: Bei der Bundestagswahl geht die Union als klarer Sieger hervor. Die FDP schafft es zum ersten Mal in der Geschichte nicht in den Bundestag.

23. Oktober: Das deutsch-amerikanische Verhältnis wird durch die Bekanntgabe des Lauschangriffs auf Angela Merkels Mobiltelefon erschüttert. 27. Oktober:

Sebastian Vettel gewinnt zum vierten Mal die Formel 1-Weltmeisterschaft.

14. November: Der Prozess gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff beginnt. 5. Dezember:

Nelson Mandela stirbt.

10. Dezember:  Verleihung der Nobelpreise des Jahres 2013. Der Friedensnobelpreis geht an die ‚Organisation für das Verbot chemischer Waffen‘. 17. Dezember: Deutschland wird wieder von einer Großen Koalition mit Angela Merkel als Kanzlerin regiert. Die Abkürzung ‚GroKo‘ wird von der ‚Gesellschaft für deutsche Sprache‘ zum ‚Wort des Jahres 2013‘ gekürt. 29. Dezember: Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher stürzt beim Skifahren und prallt mit dem Kopf auf einen Felsen. Er wird mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Zustand im künstlichen Koma ist kritisch, aber stabil. Bildnachweis (gefunden über CC Search) Angela Merkel: Foto: Thierry Ehrmann (http://farm3.staticflickr.com/2502/3969538506_fe6ca294a1_o.jpg) Papst Franziskus Foto: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d5/Pope_Francis_in_March_2013.jpg 2013 Foto: http://christmasstockimages.com/free/new_year/slides/2012_sparklers.jpg Nelson Mandela Foto: http://farm3.staticflickr.com/2876/9215883633_0b13a03051_o.jpg

|56


Suit up! That looks legendary

OPPOSUITS, DAS ETWAS ANDERE ANZUGUNTERNEHMEN

Text: Katharina Bertram | Bilder: Opposuits Als Jelle van der Zwet, Jasper Basteleien, Guus Bakker und Jonas Rodermund zur WM 2012 feststellten, dass ein knallorangener Anzug auf große Begeisterung stieß, kam ihnen eine Idee. Anzüge für Nicht-Anzugträger. Zur EM 2012 wurden daraufhin 2000 Holland-Anzüge, „The Orange“, bestellt und waren innerhalb einer Anzug „The Orange“

Woche ausverkauft. Die Geschäftsidee für Opposuits war da: „The Bavarian“

„Anzüge aus der eher langweiligen ´Business-Ecke´ rausholen und sie durch verrückte Designs auch für Leute, die vielleicht sonst keinen Anzug tragen würden, attraktiv machen.“ Jonas Rodermund, VWL Student aus Passau Mittlerweile ist die Firma

Show

ebenfalls

in

Anzügen

von

Opposuits

in den Niederlanden, Großbritannien, Belgien

auftraten. „Für die Zukunft hoffen wir sehr, dass

und

sich unser „The Bavarian“ öfter mal in Biergärten

Deutschland

vertreten.

Die

Expansion

auf den US-Markt ist ebenfalls in Planung. Die

ursprüngliche

Spaß-Idee

ist

zu

oder auch auf der Wies‘n zeigt.“

einem

internationalen Unternehmen mit sechs fest

Produziert

angestellten Mitarbeitern und über einer Million

Bedingungen in China und aus England oder

Euro Umsatz herangewachsen.

den Niederlanden verschickt. Besonders wichtig

Getragen werden die Anzüge mit dem Motto „Worn

ist den Machern aber auch der Kontakt zu den

to be wild“ von Managern, „Freaks“, Ingenieuren

Kunden. So kann jeder eigene Design-Ideen per

und Studenten – mit anderen Worten von Jedem,

Facebook oder Twitter vorschlagen. Aufgrund

der gern einmal durch seinen Aufzug auffallen

der hohen Nachfrage arbeitet das Unternehmen

will. Ob Großevent oder private Motto-Party,

zur Zeit auch an Anzugversionen für Frauen. Die

Gelegenheiten lassen sich für die mittlerweile 19

Anzüge für die Herren der Schöpfung gibt es

verschiedenen Modelle genügend finden.

momentan im Online Shop und kosten zwischen

Der

„Rudolph“

bei

zahlreichen

wurde

Anzüge

unter

fairen

69,95€ und 74,95€. Wer Interesse hat, schaut

präsentiert,

einfach mal auf der Homepage oder Facebook-

während kürzlich Tänzer in einer Helene Fischer

|57

die

bereits

beispielsweise

Weihnachtsfeiern

werden

Seite vorbei: Homepage: www.opposuits.de


Eure meist gelikten Partybilder!

13

13

13

13

|58

13

13


14

14

15

17

41

|59

59|


Text und Bild: Michael GeiĂ&#x;elbrecht

|60


BENJAMIN HARTWICH

Homepage Design und Programmierung Jahrgang 1990. Studiert derzeit im Master Medien und Kommunikation an der Universität Passau. Bei BLANK kümmert er sich um die Entwicklung und das Funktionieren der Homepage.

THERESA BERGBAUER

Redakteurin

Jahrgang 1992, studiert im 5. Semester ‚Medien und Kommunikation‘ in Passau. Sie liebt Festivals und Konzerte, findet Keith Richards von den Rolling Stones unglaublich cool und hat den festen Vorsatz später ihr eigenes Magazin zu gründen.

Anzeige

MARIA KOTYLEVSKAJA | FOTOGRAFIE

| Hamburg | www.photocase.de/mya.photography www.facebook.com/Maria.Kotylevskaja.Photography

|61


Persönlichkeit zählt – das ist die Idee hinter der neuen BLANK-Homepage. Für alle, die es noch nicht so mitbekommen haben: Ja, wir sind ein Online-Magazin. Wir haben es uns als Ziel gesetzt, nicht nur klassischen Journalismus – Wort für Wort abgewogen – zu produzieren, sondern jedem Artikel eine bestimmte Note zu verleihen. Warum? Nun, wir befinden uns in einer Zeit des Medienwandels und Informationschaos. Ihr wisst schon, jeder weiß irgendetwas, aber Orientierung geben wäre ja langweilig. Unsere Devise ist: wir wissen nicht alles, aber wir beleuchten unsere Geschichten aus unserer Perspektive und geben dem Autor die Freiheit, sich selbst als Information in dem Artikel miteinzubringen. – Persönlichkeit zählt. BLANK? Ja, es war einmal ein halbwarmer Tag, irgendwann zwischen März und April 2013. Da traf ich Katharina, die Gründerin und Chefredakteurin von BLANK. „Ja, Paul war gestern, BLANK ist jetzt und wir brauchen ´ne Homepage.“ – „OK, ich hab´ einen Server und in einem Tag ist die Domain da.“ Die Seite war geboren. Da es anfangs eher schnell gehen musste, entschieden wir uns für ein Aussehen, das OK war, aber jetzt nicht mega – auch um erst einmal in den Redaktionsalltag zu kommen. Winter – in der Marketingsitzung war schnell der Tenor da: Wir müssen etwas ändern. Neues Aussehen, Konzept anpassen. Ein neues Aussehen war gefunden, neue Funktionen für die Seite auch und was am wichtigsten war: das Konzept wurde klarer – Persönlichkeiten! Die Geschichte hinter der BLANK-Seite. Wir schreiben sie fort – jeder auf seine Weise. Wer hat’s verbrochen? ICH! www.blank-passau.de

|62


… damit ihr immer auf dem neusten Stand seid, was wir auf unserer Homepage veröffentlichen oder wenn ihr die letzten Fotos einer Party, die wir fotografiert haben, sehen wollt – liked unsere Facebook-Fanseite …

die facebookseite https://www.facebook.com/magazinblank

|63


Blank 2. Ausgabe  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you