__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 98

What I miss now are the great accidents that happened when I first started working on the Macintosh four years ago. At that time, the Macintosh threw me into an area where I wasn’t so much in control anymore. I could do things that I wasn’t able to do by hand. Accidents, messy things, kept happening. I’d use the wrong keyboard command or the mouse would get stuck, and these things would start happening, opening up whole new roads of possibilities that hadn’t been heavily trod upon by other designers.33 So wie die Störung eine doppelte ist, greift also auch die Transparenz doppelt und entstört sowohl Produktion wie Rezeption der digitalen Formen und trägt somit dazu bei, die ästhetischen Trampelpfade zu befestigten Stilrichtungen zu verdichten. Die technische Entwicklung der Achtziger verläuft enorm schnell, weshalb der Arbeitsprozess, Bitmap-Schriften zu entwerfen, in MacDraw oder -Write zu arrangieren und dann in Bildschirmauflösung auszudrucken, schon im Laufe des Jahres 1985 überholt ist. Dieses Jahr kann als Beginn des Desktop-Publishings gesehen werden, das Licko und VanderLans bei Emigre schon vorausgenommen hatten. Der Begriff »DesktopPublishing« wird von Paul Brainerd gemünzt, der mit seinem Unternehmen Aldus im Juli 1985 »Pagemaker«, eines der ersten Layoutprogramme für den Macintosh, auf den Markt bringt.34 Pagemaker sollte den Designmarkt bis in die Neunziger beherrschen, bei Emigre kommt allerdings das schon Anfang 1985 erschienene »Ready Set Go!« von Manhattan Graphics35 zum Einsatz, das es erlaubt, nun auch das Arrangement der Kolumnen teilweise zu digitalisieren. Ganz ohne manuelle Nachbearbeitung wird Emigre allerdings erst 1997 produziert.36 Das Aufkommen von neuen Programmen, die typografische Gestaltungsmöglichkeiten jenseits des Bürobedarfs anbieten, ist allerdings nur Teil der Gleichung, die ab 1985 deutlich neue Möglichkeiten im digitalen Editorial Design eröffnet. Sowohl Ready Set Go! wie Pagemaker setzen den Macintosh 512k voraus,

94  —  Störungen in der digitalen Typografie

33 April Greiman: »April Greiman

at ›Continuing the Journey,‹ Monterey, 10/29/188 [sic]«, in: Emigre 11 – Ambition / Fear (1989), S. 12, hier S. 12.

34 Vgl. Robin Kinross: Ȇber-

gangsmomente. Schrifttypen von 1968 bis 1997«, in: postscript: Zur Form von Schrift heute, hrsg. v. Martina Fineder/ Eva Kraus/Andreas Pawlik, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2004, S. 14–23, hier S. 19. 35 Vgl. Scott Mace: »Laser Printers Open Markets«, in: Infoworld 7.22 (1985), S. 43–44, hier S. 44. 36 Vgl. Emigre 70 – The Look Back Issue (2009), S. 12.

Profile for Björn Ganslandt

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Widerspenstige Drucksachen  

Störung und Diagrammatik in der digitalen Typografie 1985-1995

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded